ONTRAS.NETZPUNKTE Informationen aus Energiepolitik & Gasversorgung, Nr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ONTRAS.NETZPUNKTE Informationen aus Energiepolitik & Gasversorgung, Nr. 02 2015"

Transkript

1 EDITORIAL Sehr geehrte Damen und Herren, das Fernleitungsnetz hat das Potenzial, uns in Zukunft sicher und nachhaltig mit Wärme und Strom zu versorgen und gleichzeitig die CO ² -Emissionen zu senken. Es wird daher auch als Rückgrat der Energiewende bezeichnet. Die Möglichkeiten, diese Potenziale auszuschöpfen, sind vielfältig und in ihrer Umsetzung bereits heute weitgehend Realität. Ralph Bahke Geschäftsführer Steuerung und Entwicklung Zum einen hat die Power-to-Gas-Technologie in den vergangenen Jahren enorme Fortschritte gemacht. Zum anderen können wir Biogas und andere regenerative Gase mit Erdgas kombinieren und so kosteneffizient eine CO ² -Minderung erreichen. Die Gasinfrastruktur ermöglicht den Transport und die Speicherung von Energie in einer Größenordnung, die kein anderes Energiesystem erreicht. Darüber hinaus ist Gas eine emissionsarme Alternative für Ölprodukte im Verkehrssektor. ONTRAS hat diese Punkte frühzeitig erkannt. Wir sind bio-ready. Um unser Engagement weiter zu bestätigen, sind wir seit April 2015 Mitglied der europäischen Green Gas Initiative. Gemeinsam sind wir davon überzeugt, dass Gas und die Gasinfrastruktur die Schlüssel sind, um die CO ² -Ziele der EU zu angemessenen Kosten für die Gesellschaft zu erreichen und optimistisch, dass sich uns weitere Akteure zukünftig anschließen werden. Ihr Ralph Bahke THEMEN DIESER AUSGABE Infrastrukturprojekte Arbeiten an Ferngasleitung 02 abgeschlossen Engagement ONTRAS engagiert sich in der europäischen Green Gas Initiative Seite 3 Portrait ONTRAS-Tochterunternehmen GEOMAGIC entwickelt IT-Lösungen für Anlagen- und Netzbetreiber Seite 4 Im Juni 2015 wurden die Sanierungsarbeiten an der Ferngasleitung 02 abgeschlossen. Seit dem Frühjahr 2014 lief die Erneuerung wichtiger Abschnitte der etwa 63 Kilometer langen Leitung, die vom brandenburgischen Lauchhammer bis Weißig nahe Dresden führt. Im Rahmen der Sanierungsarbeiten wurde eine Reihe an archäologischen Funden entlang der Trasse freigelegt. Mehr zu unseren aktuellen Bauprojekten auf Seite 2 Interview 3 Fragen an... Dr. Adolf Schweer, MITNETZ GAS Seite 5 In eigener Sache Aktuelle Unternehmensnachrichten Seite 6 Aktuelles aus Brüssel Bessere Chancen für Gaskraftwerke? Seite 7 Kontakt: Markus Wild / / Tel Seite 1

2 ONTRAS.NETZPUNKTE INFRASTRUKTUR Erneuerung der Ferngasleitung zwischen Lauchhammer und Weißig: ONTRAS schließt Arbeiten in letztem Bauabschnitt ab Mitarbeiter des Landesamtes für Archäologie legen archäologische Fundstellen frei, darunter Siedlungsplätze, Rennöfen und Überreste von Gräbern. (Fotos: Landesamt für Archäologie Sachsen: Dr. Harald Stäuble, Frauke Kreienbrink, Matthias Conrad) Die Erneuerung der Ferngasleitung 02 (FGL 02) Lauchhammer-Weißig ist abgeschlossen. Die Wiederinbetriebnahme des letzten noch auszutauschenden Leitungsabschnitts im Süden der Trasse erfolgte am 16. Juni Auch der ökologisch wie technisch kniffelige Abschnitt durch das Naturschutzgebiet Friedewald nördlich von Coswig (siehe ONTRAS.Netzpunkte 01/2015) wurde im regulären Zeitrahmen bewältigt musste doch die Trasse pünktlich zum Sächsischen Wandertag vom 5. bis 7. Juni wieder tipptop begehbar sein. Effizienter Netzbetrieb durch moderne Fernwirktechnik Knapp ein Jahr arbeiteten insgesamt rund 200 Mitarbeiter aus ca. 15 Gewerken an der Trasse. Im Ganzen wurden bei der Erneuerung der rund 46 Kilometer Leitung nebst Anschlussleitungen über Schweißnähte hergestellt, von denen der TÜV Süd lediglich bei sieben Nähten Reparaturen von Fehlstellen verlangte eine laut TÜV-Gutachter durchgängig sehr gute Qualitätsarbeit aller Beteiligten. Zudem tauschte ONTRAS neun Armaturengruppen aus und baute zwei Molchschleusen ein. Damit entspricht die FGL 02 nunmehr durchgängig dem modernen Stand der Technik. Ergebnisse archäologischer Grabungen Nach rund einem Jahr Geländearbeit schloss Anfang Mai 2015 auch das Landesamt für Archäologie Sachsen seine Ausgrabungen entlang der FGL 02 ab. In einem ersten Grabungsabschnitt trugen Grabungsteams auf sächsischem Gebiet entlang der gesamten Trassenlänge in einem vier Meter breiten Schnitt den Oberboden bis auf das archäologisch relevante Niveau ab und suchten nach möglichen Befunden. Dabei legten sie 14 archäologische Fundstellen frei, die sie zumeist unmittelbar danach auf der gesamten Baufeldbreite ausgruben. Insgesamt dokumentierten die Ausgräber dabei auf einer Fläche von über zwei Hektar etwa archäologische Befunde. (bei Cunnersdorf und Freitelsdorf) bzw. an der Elbe (bei Radebeul-Kötzschenbroda) die Überreste von zwei Gräberfeldern mit Urnenbestattungen ausgegraben. Zudem fand sich bei Ebersbach ein Eisenverhüttungsplatz der Jüngeren Römischen Kaiserzeit (ca. 3./4. Jahrhundert n. Chr.). An einem sanft nach Süden ansteigenden Hang am Rande der Röderaue legten die Ausgräber vom Landesamt auf einer Länge von etwa 200 Metern im zehn Meter breiten Baufeld zahlreiche Funde frei, die in Zusammenhang mit der Verhüttung von Raseneisenerz stehen. Mehrere Schlackegruben mit teils massiven Schlackeklötzen zeugen von insgesamt 20 Rennöfen (kleiner Schachtofen aus Lehm oder Stein). In anderen Gruben fanden sich Reste abgebrochener Ofenschächte aus gebranntem Lehm. Das in den Rennöfen verhüttete Raseneisenerz wurde vermutlich in der feuchten Niederung der im Norden anschließenden Röderaue abgebaut. Hangaufwärts, im Süden des Grabungsfeldes, wurden auf einem Plateau zahlreiche Pfostengruben freigelegt, die von Gebäuden stammen. Diese wie auch Siedlungsgruben und ein Grubenhaus bezeugen hier die wohl zum Werkplatz gehörige Siedlung. Schließlich entdeckten die Archäologen noch zwei slawische Körpergräber des frühen Mittelalters, die sie überraschend innerhalb der spätbronzezeitlichen Siedlung in Radebeul-Kötzschenbroda freilegten. Neubau Ferngasleitungen Lausitz Das Planfeststellungsverfahren für den Neubau von zwei neuen, jeweils ca. 35 Kilometer langen Ferngasleitungen in der Lausitz (siehe ONTRAS.Netzpunkte 01/2015) ist noch nicht abgeschlossen. Derzeit werten die verfahrenstragenden Behörden Landesdirektion Sachsen bzw. Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe des Landes Brandenburg die Eingaben aus und werden danach den Nach einer ersten Durchsicht datieren die ausgegrabenen Fundstellen vor allem in die Mittlere bis Jüngste Bronzezeit (Zeitraum ca v. Chr.). Im Landkreis Meißen wurden neben drei größeren Siedlungsplätzen an der Großen Röder Kontakt: Markus Wild / / Tel Planfeststellungsbeschluss erstellen. ONTRAS kann erst mit den Bauarbeiten beginnen, wenn ein positiver Bescheid zum Planfeststellungsverfahren vorliegt. Seite 2

3 ONTRAS.NETZPUNKTE ENGAGEMENT Eine CO²-neutrale Energieversorgung als Ziel: ONTRAS engagiert sich in der europäischen Green Gas Initiative Der BioEnergie Park Güstrow ist die weltweit größte Biogasanlage, seit 2009 ist sie am Netz von ONTRAS angeschlossen. Am Rande der 13. GIE-Jahreskonferenz (Gas Infrastructure Europe) im April 2015 in Dublin wurde ONTRAS als erster deutscher Fernleitungsnetzbetreiber in die europäische Green Gas Initiative (GGI) aufgenommen. Zusammen mit den bisherigen sechs europäischen Gasinfrastrukturunternehmen Fluxys Belgium (Belgien), Energinet.dk (Dänemark), Gasunie (Niederlande), Gaznat (Schweiz), GRTgaz (Frankreich) und Swedegas (Schweden) will ONTRAS das Ziel dieser Initiative erreichen: eine CO -neutrale Gasversorgung bis zum Jahr ² ersten Power-to-Gas-Anlagen Wasserstoff ins ONTRAS-Netz ein. Eine weitere speist seit Dezember 2014 Wasserstoff ein und eine dritte Anlage befindet sich derzeit in der Planung. Mit diesen Anlagen leisten ONTRAS und die beteiligten Unternehmen einen, wenn zur Zeit auch nur kleinen, aber wichtigen und richtungsweisenden, praktischen Beitrag zur Interoperabilität von Gas- und Stromnetzen. Durch den Beitritt zu dieser Kooperation fühlen wir uns in unserem Ansinnen bestätigt, einen wichtigen Beitrag für die Entwicklung hin zu einer CO -neutralen Energieversorgung ² zu leisten. Wir freuen uns, dass wir diese Aufgabe nun gemeinsam mit anderen Fernleitungsnetzbetreibern vorantreiben und unsere speziellen Erfahrungen insbesondere bei BioErdgas und Power-to-Gas stärker auf europäischer Ebene einbringen können, sagte Ralph Bahke, Geschäftsführer von ONTRAS. Daneben fördert ONTRAS den Einsatz von Erdgas und Biogas im Verkehrssektor. Dazu unterstützen wir Erdgastankstellenbetreiber mit umfassenden technischen Dienstleistungen vom Instandhaltungsmangament der Anlagen über deren Anlagendokumentation bis hin zum Betreiber- und Herstellerservice. Schließlich wirkt ONTRAS engagiert beim Optimieren der Regeln für die Konvergenz von Strom- und Gasmärkten vor 2050 mit, um damit die Marktintegration Erneuerbarer Energien zu verbessern. Im Rahmen ihres europäischen Engagements fördert ONTRAS den Dialog über nationale Grenzen hinweg, insbesondere durch die Mitarbeit in verschiedenen Gremien und Verbänden. Einspeisung Bio-Erdgas in das ONTRAS-Netz Dienstleistungen für CNG-Betankungsanlagen Für ONTRAS liegt es daher nahe, sich im Rahmen der GGI für Entwicklungen und in der Politik dafür einzusetzen, dass Biogas und Biomethan als einzige in Größenordnungen bereitstehende 24/7-Regenerativenergie wieder eine wesentliche Rolle bei der Energiewende übernehmen. So unterstützen wir Biogasanlagenbetreiber beim Anschluss an unser Leitungsnetz. Aktuell speisen 21 Anlagen bis zu jährlich 155 Mio. m²/a Bio-Erdgas ins ONTRAS-Netz entsprach die in unser Netz eingespeiste Biogasmenge rund 17 Prozent des in Deutschland eingespeisten Bio-Erdgases. In Güstrow steht eine der weltweit größten Anlagen ihrer Art. Sie produziert klimaneutral 46 Mio. Kubikmeter Biomethan pro Jahr. Engagement in Power-to-Gas-Projekten Gewürdigt wurde von den anderen GGI-Mitgliedern auch die Vorreiter-Rolle von ONTRAS bei der Entwicklung von Powerto-Gas-Projekten: Seit 2013 speist in Falkenhagen eine der Kontakt: Markus Wild / / Tel Seit Dezember 2014 an das ONTRAS-Netz angeschlossen: das Hybridkraftwerk von ENERTRAG zur Einspeisung von erneuerbarem Wasserstoff Seite 3

4 PORTRAIT Von Leipzig in die Welt: GEOMAGIC entwickelt IT-Lösungen für Anlagen- und Netzbetreiber Für eine sichere Energieversorgung müssen Anlagen- und Netzbetreiber wie ONTRAS als Fernleitungsnetzbetreiber täglich hochkomplexe technische Prozesse managen. Im Geschäftsbetrieb ist die Auswertung einer Vielzahl von Daten notwendig, der Überblick über Leitungen und Anlagen, eine kontinuierliche Instandhaltung und vieles mehr. GEOMAGIC, eine Unternehmenstochter von ONTRAS, entwickelt und implementiert seit über 20 Jahren IT-Produkte für Unternehmen der Energiewirtschaft, um diese Vorgänge abzubilden, zu verwalten und zu optimieren. Die ursprüngliche Kernkompetenz des Leipziger Unternehmens, die Entwicklung und Implementierung ganzheitlicher Systeme für das betriebliche Informationsmanagement der Pipelineindustrie, stellt auch heute noch ein wichtiges Geschäftsfeld dar. Mittlerweile sind das Pipeline Integrity Management, das Work Management sowie eine Lösung zur Verwaltung von Anlagen- und Leitungsrechten als weitere Schwerpunkte hinzugekommen. Als international engagierter IT-Dienstleister für die Energiewirtschaft wächst die GEOMAGIC GmbH seit 1994 kontinuierlich mit den Aufgaben ihrer Kunden. Ein wesentlicher Faktor für diesen Erfolg ist die Offenheit der Systeme. Die Integration der Anwendungen in vorhandene Systemlandschaften ist unkompliziert, da sie auf gängigen Entwicklungsumgebungen basieren. So entwickelt GEOMAGIC seine Produkte je nach Kundenwunsch ganz individuell auf der Grundlage von Smallworld GIS, Oracle und Open-Source-Technologien. Präzise Zustandsbewertungen für mehr Sicherheit Kontinuierliche technische Zustandsbewertungen gehören zum modernen Betriebskonzept einer Pipeline. Der Betreiber muss jederzeit wissen, in welchem Zustand sich seine Leitungen befinden. Ein hohes Maß an Sicherheit bietet das Pipeline Integrity Management trascue.pims mit seinem ganzheitlichen Ansatz. Zur Bewertung nach unterschiedlichen Verfahren integriert GEOMAGIC die Daten aus den vorhandenen technischen Informationssystemen wie z. B. dem jeweiligen Geoinformationssystem (GIS). Bei ONTRAS ist trascue.pims in Verknüpfung mit zusätzlichen Komponenten seit 2007 im Einsatz. Damit ist ONTRAS in der Lage, den gesetzlich geforderten Nachweis der technischen Integrität zu erbringen, die Leitungsverfügbarkeit und Versorgung auf hohem Niveau zu gewährleisten und die Anlagen wirtschaftlich optimal zu betreiben. Betriebliche Geschäftsprozesse im Griff Mit dem Work Management System GeoNAM von GEOMAGIC werden Anlagen- und Netzbetreiber im Rahmen des operativen und des strategischen Asset Managements unterstützt. Das Produkt enthält Funktionen zur Kostenplanung, -optimierung und -nachverfolgung betrieblicher Prozesse. Alle Schritte, von der Planung einer Zustandsbewertung, der Auswertung der Bewertungsergebnisse bis zur Konzeption von nachgelagerten Reparaturmaßnahmen und deren Budgetierung sind mit GeoNAM visualisierbar. Dabei werden die Empfehlungen und Richtlinien einschlägiger Verbände wie z. B. des DVGW konsequent berücksichtigt. Die kontinuierliche Verfügbarkeit der Daten durch moderne mobile Anwendungen erlaubt Netzbetreibern eine durchgängige Organisation ihrer Prozesse. Rechte und Verträge in digitaler Ordnung Die größten Herausforderungen für Anlagen- und Netzbetreiber sind nicht nur technischer, logistischer oder wirtschaftlicher, sondern auch juristischer Art. Für die Verwaltung von Liegenschaften und Wegerechten auf nicht-öffentlichen Grundstücken benötigen Betreiber ein leistungsfähiges und flexibel an die Anforderungen anpassbares System, welches GEOMAGIC mit der Anwendung LaRA anbietet. In der Software werden alle wichtigen Arbeitsabläufe der Planungs-, Rechtserwerbs-, Bau- und Betriebsphase abgebildet. ONTRAS nutzt dieses System zum Beispiel im Rahmen seiner aktuellen Leitungsbauprojekte. Mehr Informationen unter Unternehmen von ONTRAS Die GEOMAGIC GmbH mit Sitz in Leipzig ist ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der ONTRAS Gastransport GmbH, ebenso wie die GDMcom Gesellschaft für Dokumentation und Telekommunikation mbh. Die INFRACON Infrastruktur Service GmbH & Co. KG, die ihre Geschäftstätigkeit zum 1. Januar 2015 aufgenommen hat, ist eine weitere Tochtergesellschaft von ONTRAS. Kontakt: Markus Wild / / Tel Seite 4

5 ONTRAS.NETZPUNKTE INTERVIEW 3 Fragen an Dr. Adolf Schweer, technischer Geschäftsführer der MITNETZ STROM und MITZNETZ GAS Über die Herausforderungen der Energiewende, insbesondere über die Einspeisung und Speicherung erneuerbarer Energie haben wir mit Dr. Adolf Schweer gesprochen. Er ist technischer Geschäftsführer der MITNETZ Gas GmbH und der MITNETZ Strom GmbH. Zukunft der erneuerbaren Energien: Sie haben bereits hohe Anteile davon in Ihrem Stromnetz. Was muss aus Ihrer Sicht dringend passieren, damit Sie als Netzbetreiber zum Gelingen der Energiewende beitragen können? Neben Ihrer Verantwortung für den Netzbetrieb bei Mitnetz haben Sie noch ein Steckenpferd: das THW, dessen Präsident Sie in der Landesvereinigung Sachsen-Thüringen sind. Jüngst haben Sie auch ONTRAS als Fördermitglied mit ins Boot geholt. Dafür dürfen wir im Bedarfsfall auf die Hilfe des THW zurückgreifen. Welchen Stellenwert hat das THW für Ihre Arbeit? In den Netzen der Mitnetz Strom haben wir heute im Jahresmittel einen Anteil von etwa 70 Prozent erneudr. Adolf Schweer erbarer Energien. Häufig wird mehr Energie eingespeist als unsere Kunden benötigen. Daher müssen wir das Netz ausbauen für die neue Aufgabe, die nicht mehr von der Versorgung der Kunden, sondern vom Abtransport der Einspeisungen geprägt ist. Da der Ausbau der Netze mit dem Zubau Erneuerbarer nicht Schritt hält, werden immer häufiger Netz- und Systemsicherheitsmanagement-Maßnahmen notwendig. Um diese Herausforderungen zu meistern, haben wir 2013 mit anderen Flächennetzbetreibern in Ostdeutschland eine ARGE gegründet und einen 110-kV-Netzausbauplan erstellt. Er schafft erstmalig eine einheitliche und konsistente Basis für alle regionalen Planungsgemeinschaften, den Übertragungsnetzbetreiber, aber auch für Bundesnetzagentur und Politik. Wir als Mitnetz Strom haben schon seit einigen Jahren intensiv mit dem THW zusammengearbeitet, z. B. bei Hochwasser oder großen Stürmen. Das THW hat mit seiner Struktur und technischen Ausrüstung sowie der Möglichkeit, aus dem gesamten Bundesgebiet gleich ausgebildete Einheiten, Geräte und Fahrzeuge hinzuzuziehen, viele Vorteile für solche Havarien. So haben wir beispielsweise einmal bei einer großen Störung in einem Umspannwerk und bei Temperaturen von minus 20 Grad neben den eigenen Stromaggregaten zahlreiche THW-Aggregate eingesetzt, um die Versorgung einer Stadt über fast 24 Stunden zumindest einigermaßen sicherstellen zu können. Wir hoffen, dass die Politik uns die Rahmenbedingungen für den Netzausbau und die Umsetzungen der Systemdienstleistungen ermöglicht, wie im Koalitionsvertrag beschrieben. Jüngste Stimmen, wonach dieser Mehraufwand, den ja in Deutschland im Wesentlichen nur acht bis zehn große Flächennetzbetreiber haben, nicht berücksichtigt werden soll, machen uns große Sorge. Denn der sichere Netzbetrieb mit einer Steuerung von Millionen dezentraler Einspeiser ist deutlich komplizierter und aufwändiger als in der Vergangenheit und erfordert noch viel Forschung. Unsere Zusammenarbeit mit dem THW besteht seit 2008 und war bisher für beide Seiten voller positiver Erfahrungen. Nach meiner Wahl zum Vorsitzenden der THW-Landesvereinigung Sachsen-Thüringen habe ich diese guten Eindrücke an andere Unternehmen weitergegeben. Es freut mich besonders, dass sich auch ONTRAS als überregionaler Fernleitungsnetzbetreiber mit einer Mitgliedschaft dazu bereit erklärt hat, das THW für die betreuten fünf Bundesländer und Berlin zu fördern. Dies ist sehr wichtig, denn das THW ist zwar eine hochprofessionelle Organisation, hat aber neben 800 hauptamtlichen rund ehrenamtliche Helfer. Welche Rolle sehen Sie im Rahmen der Energiewende für das Gasnetz? Eine wesentliche Aufgabe des Gasnetzes wird meiner Ansicht nach das Speichern von Energie im großtechnischen Maßstab sein. Im Stromnetz müssen jederzeit Verbrauch und Einspeisung ausgeglichen werden. Zwar gibt es bereits bestimmte Möglichkeiten einer Speicherung, diese sind allerdings nur kurzfristig, z. B. in Elektrofahrzeugen oder in Privathaushalten. Das Problem ist der Winter, die zwei bis drei Wochen, in denen bei einer Hochdruckwetterlage mit sehr tiefen Temperaturen kein Wind weht und die Sonne ohnehin fast nicht da ist. Um die Energie dann erneuerbar zu erzeugen, z. B. durch Pumpspeicherwerke, steht weder genügend Platz noch Kapital zur Verfügung. Kontakt: Markus Wild / / Tel MITNETZ GAS betreut ein etwa Kilometer langes Gasnetz, das sich über vier Bundesländer in Ostdeutschland erstreckt. Seite 5

6 + + + IN EIGENER SACHE Mit klaren Strukturen schneller zur gewünschten Information Eine erste Auswertung des Praxistests ergab, dass das Verfahren grundsätzlich funktioniert. Die nächsten Schritte sind nun eine Optimierung der Zentriervorrichtung und die Überprüfung der Schweißparameter durch Werkstoffuntersuchungen, bevor der jetzige Prototyp dann zur Serienreife gelangen kann. Letztendlich werden Praktikabilität und Kosten darüber entscheiden, ob sich ein solches Verfahren neben den bisherigen Schweißverfahren behaupten kann. Ralph Bahke im Energiebeirat Sachsen Aktuelle Meldungen, Netzdaten, Dokumente: Auf der Website von ONTRAS stehen unseren Kunden, Partnern und Interessierten stets Informationen rund um das Unternehmen und das Leitungsnetz zur Verfügung. Seit Mai präsentiert sich die Website nun in neuer Optik modern, übersichtlich und benutzerfreundlich. Wir haben uns von den klassischen Hierarchie-Ebenen im Web verabschiedet und die Inhalte auf das Wesentliche reduziert, sagt Susann Surma, Leiterin Unternehmenskommunikation. Wichtig war uns dabei vor allem die zielgruppenorientierte Ausrichtung der Website, so dass alle Interessierten ob Netzbetreiber, Transportkunden oder Anschlussnehmer noch schneller an die für sie relevanten Inhalte gelangen. Umrahmt werden die Inhalte von einem klaren und modernen Design sowie großen Bildern, die das Unternehmen und vor allem seine Mitarbeiter in den Vordergrund rücken. Mehr Informationen unter In-situ-Laserschweißen für die Praxis getestet Am ONTRAS-Standort im Leipziger Stadtteil Böhlitz-Ehrenberg fand im April eine Premiere der besonderen Art statt: Im Rahmen eines mehrtägigen Tests wurde ein von der Schweißtechnischen Lehr- und Versuchsanstalt Halle GmbH in Zusammenarbeit mit der Salzgitter Mannesmann Line Pipe GmbH und der Köster GmbH entwickeltes Laserschweißgerät auf Herz und Nieren geprüft. Dabei wurden mehrere, zwölf Meter lange Einzelrohre aneinander geschweißt. Kernstück des Schweißgeräts ist ein auf einer umlaufenden Schiene montierter Laser, der so auf die Energiemenge, Strahldurchmesser und -tiefe eingestellt ist, dass er die beiden Rohrenden genau mit der richtigen Schweißnahtdicke aneinanderschweißt. Eine so hergestellte Schweißnaht ist nicht nur in wenigen Minuten fertig, sondern wird zudem im gleichen Arbeitsschritt auf ihre Qualität hin geprüft. Das ist verglichen mit herkömmlichen Schweißverfahren ein sehr kurzer Zeitraum denn üblicherweise bestehen Schweißnähte aus mehreren, nacheinander gefertigten Lagen und die Qualitätsprüfung erfolgt in einem separaten Arbeitsschritt. Energiebeirat Sachsen (Foto: SMWA / Karl-Ludwig Oberthür) Ralph Bahke, ONTRAS-Geschäftsführer Steuerung und Entwicklung, ist erneut in den Energiebeirat Sachsen berufen worden. Am 26. Mai erhielten die insgesamt 22 Vertreter aus der sächsischen Energiewirtschaft, Wissenschaft und Forschung ihre Berufungsurkunde durch Martin Dulig, Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Es ist eine große Ehre, in dem Fachgremium, das der Sächsischen Staatsregierung in energierelevanten Fragestellungen beratend zur Seite steht, erneut vertreten zu sein. Das von Staatsminister Dulig hervorgehobene Ziel eine wettbewerbsfähige und klimaverträgliche Energieversorgung zu gestalten, die vor allem bezahlbar bleibt betrachten auch wir als wesentlich. Ich freue mich sehr, die Perspektive und das Know-how von ONTRAS als Fernleitungsnetzbetreiber in die Facharbeit einbringen zu dürfen, so Ralph Bahke. Uwe Ringel in das Präsidium der ASUE berufen Im Mai ist Uwe Ringel, Geschäftsführer Betrieb und Sicherheit, in das Präsidium des ASUE e.v. berufen worden. Die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.v. (ASUE) setzt sich in ihrer Tätigkeit für die Weiterentwicklung und Verbreitung sparsamer und umweltschonender Technologien auf Erdgasbasis ein. Als effizienter Energieträger mit einer sehr gut ausgebauten Infrastruktur spielt Erdgas für eine nachhaltige und sozialverträgliche Energiewende eine wichtige Rolle. Die Arbeit der ASUE, den Energieträger und seine Anwendung, Speicherung und Infrastruktur weiter nach vorn zu bringen und zu entwickeln, unterstütze ich sehr gern und freue mich daher über die Tätigkeit im Präsidium, so Uwe Ringel. Kontakt: Markus Wild / / Tel Seite 6

7 + + + NEUES AUS BRÜSSEL Bessere Chancen für Gaskraftwerke? Im Schatten großer europäischer Konflikte haben das Europäische Parlament und der Europarat nahezu unbemerkt Anfang Mai 2015 einen gemeinsamen Vorschlag für die Neuregelung des Emissionsrechtehandels verabschiedet. Diese war notwendig geworden, nachdem der CO ² -Preis durch das Überangebot an Zertifikaten (ca. 2,1 Mrd. Zertifikate waren 2013 am Markt) drastisch gefallen und absehbar war, dass diese Schwemme auch über das Jahr 2020 zu einer Unterwanderung der EU-Klimaziele führen würde. Besonders für Gaskraftwerke ist der extrem niedrige CO ² -Preis ein wesentlicher Wettbewerbsnachteil gegenüber Kohlekraftwerken. Der inzwischen gefundene Kompromiss sieht die Schaffung einer Marktstabilitätsreserve (MSR) im Europäischen Emissionsrechtehandel (EU Emission Trading System = ETS) vor, mit der diese Verzerrungen behoben werden sollen. So sollen bei Überschreitung einer vereinbarten Anzahl Zertifikate automatisch vom Markt und in die MSR genommen werden. Vorgesehen ist aber auch der entgegengesetzte Fall: Bei einer Verknappung werden Zertifikate aus der Reserve wieder auf den Markt gebracht. Fest steht bereits, dass die 900 Millionen Zertifikate, deren Auktionierung schon vom Zeitraum auf verschoben wurden, unmittelbar in die MSR eingehen. Spannend wird, wie mit den weiteren, nicht versteigerten 600 Millionen Zertifikaten, die 2020 direkt in die MSR übernommen werden, langfristig umgegangen wird. Das muss in einer Neuregelung des ETS festgelegt werden. Zugeständnisse macht die Vereinbarung an die Mitgliedsstaaten Mittel- und Osteuropas: Zehn Prozent der insgesamt für die einzelnen Länder zugeteilten Zertifikate erhalten einen Bestandsschutz und bleiben von der MSR verschont. Werden die CO ² -Preise durch diese Maßnahmen tatsächlich auf ein Niveau steigen, das Gaskraftwerken eine realistische Chance im Strom- bzw. Wärmemarkt bietet? Diese Frage stellen sich nicht nur deren Betreiber. In Großbritannien jedenfalls hat die Einführung einer carbon tax zu Beginn des Jahres 2014 nachweislich und bestätigt in der ENTSOG Summer Review 2014 zu einer stärkeren Beschäftigung von Gaskraftwerken geführt. Anfang Juli 2015 werden die europäischen Parlamentarier über die MSR abstimmen. Nach der eher formell zu sehenden Zustimmung des Rates wird der Beschluss im Amtsblatt der EU veröffentlicht und anschließend in Kraft treten. Umgesetzt wird die MSR dann aber erst ab 1. Januar ÜBER ONTRAS ANSPRECHPARTNER ONTRAS Gastransport GmbH ist ein überregionaler Fernleitungsnetzbetreiber im europäischen Gastransportsystem mit Sitz in Leipzig. Für den reibungslosen Erdgastransport der Kunden betreibt ONTRAS Deutschlands zweitlängstes Ferngasnetz mit rund Kilometern Leitungslänge und rund 500 Netzkopplungspunkten. Dabei vereint das Unternehmen als verlässlicher Partner die Interessen von Transportkunden, Händlern, regionalen Netzbetreibern und Erzeugern regenerativer Gase. VORGEMERKT Markus Wild Leiter Unternehmensentwicklung, Politik und Kommunikation Telefon: Telefax: IMPRESSUM Herausgeber: ONTRAS Gastransport GmbH Maximilianallee 4, Leipzig Telefon: , Telefax: Internet: Bildquellen: ONTRAS Gastransport GmbH, NAWARO BioEnergie AG (S. 3), ENERTRAG Aktiengesellschaft (S. 3), GEOMAGIC GmbH (S. 4), Mitteldeutsche Netzgesellschaft Gas mbh (S. 5) ONTRAS Netzforum in Leipzig Wie in den vergangenen Jahren veranstaltet ONTRAS auch 2015 ein Netzforum eine Informationsveranstaltung für Fach- und Führungskräfte der Infrastrukturbetreiber in Ostdeutschland gat 2015 in Essen Die Fachmesse gat ist einer der zentralen Branchentreffs der Erdgaswirtschaft. In diesem Jahr ist ONTRAS gemeinsam mit unseren Tochtergesellschaften INFRACON und GEOMAGIC vertreten. November Jahre Sayda Im November feiern wir den 40. Jahrestag der Grundsteinlegung der Erdgas-Verdichterstation an unserem Standort Sayda. Kontakt: Markus Wild / / Tel Seite 7

CO2-neutrale Gasversorgung bis zum Jahr 2050: ONTRAS engagiert sich in der Green Gas Initiative

CO2-neutrale Gasversorgung bis zum Jahr 2050: ONTRAS engagiert sich in der Green Gas Initiative CO2-neutrale Gasversorgung bis zum Jahr 2050: ONTRAS engagiert sich in der Green Gas Initiative Dublin, 23 April 2015 Heute auf der 13. GIE (Gas Infrastructure Europe) Jahreskonferenz begrüßten die Gasinfrastrukturunternehmen

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg?

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? www.bundesnetzagentur.de Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? dena Konferenz der Strategieplattform Power to Gas Peter Franke Vizepräsident der Bundesnetzagentur Berlin, 13.06.2012

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger

Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger Dr. Jürgen Lenz, Vizepräsident des DVGW In Vertretung: Dr.-Ing. Volker Bartsch, Leiter Büro Berlin DVGW Berlin,12.März

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

!"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!"#$%&'()*=

!#$%&'()*+,+%-+./011)02-1+3+%-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!#$%&'()*= !"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#

Mehr

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen Johannes Paulus Power-to-Gas-Haßfurt; Projektziele und -partner Projektziele: Errichtung und Betrieb einer Leuchtturm

Mehr

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Agenda EWE Das Multi-Service-Unternehmen Anforderungen an Verteilnetze Forschung und Entwicklung für intelligente Energienetze Herausforderungen,

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Wir liefern Strom, Gas und Visionen

Wir liefern Strom, Gas und Visionen Wir liefern Strom, Gas und Visionen Unser Ziel ist die Energiewende eine Energieversorgung aus umweltfreundlichen Quellen, ohne Kohle und Atom. Wir kämpfen für die Umwelt und begeistern möglichst viele

Mehr

Optimieren Sie Ihre Energieversorgung.

Optimieren Sie Ihre Energieversorgung. Optimieren Sie Ihre Energieversorgung. R EMB OPTIMALGas R EMB OPTIMALStrom Die Chancen des Energiemarktes Für Ihren Bedarf maßgeschneidert Wer flexibel ist, kann viel gewinnen Der Energiemarkt ist in Bewegung.

Mehr

Herzlich Willkommen zur Installateurversammlung am 12. März 2014. Installateurversammlung 12. März 2014 Seite 1

Herzlich Willkommen zur Installateurversammlung am 12. März 2014. Installateurversammlung 12. März 2014 Seite 1 Herzlich Willkommen zur am Seite 1 Agenda 1. Begrüßung 2. Gasversorgung ENRW 3. Auswirkung der neuen Trinkwasser Verordnung / Legionellen (LRA) 4. Professionelle Gaslecksuche (Esders) 5. Gasströmungswächter

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets.

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Freiheit: Da sein, wo man sein will. Es ist immer ein gutes Gefühl, sich frei entscheiden zu können. Dies gilt auch

Mehr

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Lars Jendernalik Smart Energy 2014 27.11.2014 SEITE 1 Agenda Westnetz und die Energiewende im Verteilnetz

Mehr

Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung

Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung Präsentation zum Kongress Energiedemokratie Sven Kirrmann Agentur für Erneuerbare Energien, Berlin Potsdam, 24. November 2012 Die Agentur für Erneuerbare

Mehr

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe aus dem Hause der AG - Aktiengesellschaft. Inhalt 3 öko 5 aqua 7 paket 9 2 Strom... ganz selbstverständlich Einfach, schnell und unkompliziert... Wir versorgen Sie sicher, zuverlässig, günstig und Haben

Mehr

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V.

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. KAT 12 15.09.2011 Berlin-Adlershof 15. September 2011 KKI e.v. 15.September 2011 Seite 2 Übersicht Kritische Infrastrukturen

Mehr

Oldenburger Energiecluster OLEC e.v. Dialogplattform für die Energiewende - Regionales Netzwerk mit internationalen Verbindungen

Oldenburger Energiecluster OLEC e.v. Dialogplattform für die Energiewende - Regionales Netzwerk mit internationalen Verbindungen Oldenburger Energiecluster OLEC e.v. Dialogplattform für die Energiewende - Regionales Netzwerk mit internationalen Verbindungen Cluster Dialogue International - Energy, Hannover, 10 April 2013 Oldenburger

Mehr

FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE

FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE ChemCoast e. V. 19 Mitgliedsunternehmen aus Norddeutschen Bundesländern: Chemieparks, Logistikunternehmen, Wirtschaftsförderung Starke

Mehr

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Blauer Himmel Mit blauer Energie die Zukunft gestalten Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Erneuerbare Energien MIT BLAUER ENERGIE DIE ZUKUNFT GESTALTEN. Wind, Wasser, Sonne, Erdwärme und Bioenergie

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

Herkunftsnachweissystem Biomethan. Arbeiten des Fachverbandes Gas Wärme Umsetzung eines Herkunftsnachweissystems in Österreich

Herkunftsnachweissystem Biomethan. Arbeiten des Fachverbandes Gas Wärme Umsetzung eines Herkunftsnachweissystems in Österreich Herkunftsnachweissystem Biomethan Arbeiten des Fachverbandes Gas Wärme Umsetzung eines Herkunftsnachweissystems in Österreich Projekt GreenGasGrids/ 18.4.2012 Energiestrategie Österreich 6.6.5 Einsatz

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Ergebnisse einer quantitativen Analyse.

Ergebnisse einer quantitativen Analyse. Stephan Kohler Power to Gas im Energiesystem 2020 Ergebnisse einer quantitativen Analyse. 13.06.2012, Berlin 1 Herausforderung Energiewende. Hoher Anteil fluktuierender Stromerzeugung Steigende Gradienten

Mehr

IT-lösungen. www.geomagic.de

IT-lösungen. www.geomagic.de IT-lösungen für Pipeline Betreiber www.geomagic.de vorwort Dr. Andreas Hartke Thoralf Obst Seit 10 Jahren unterstützen wir unsere Kunden bei der effizienten Gestaltung ihrer Geschäftsprozesse. Dabei blicken

Mehr

Biogas der Zukunft. Biogas aus Abfällen und Power-to-Gas als Grundlage einer erneuerbaren Gasversorgung

Biogas der Zukunft. Biogas aus Abfällen und Power-to-Gas als Grundlage einer erneuerbaren Gasversorgung Biogas der Zukunft Biogas aus Abfällen und Power-to-Gas als Grundlage einer erneuerbaren Gasversorgung Gas hat eine nachhaltige Zukunft......wir können sie mitgestalten! gestern heute morgen unsere Vision

Mehr

VORLESUNG ENERGIEWENDE TRANSFORMATIONS- MANAGEMENT WS 2013/14 Blocksitzung 18.11.2013. Vom Smart Grid zum Smart Market Energiesysteme im Praxistest

VORLESUNG ENERGIEWENDE TRANSFORMATIONS- MANAGEMENT WS 2013/14 Blocksitzung 18.11.2013. Vom Smart Grid zum Smart Market Energiesysteme im Praxistest VORLESUNG ENERGIEWENDE TRANSFORMATIONS- MANAGEMENT WS 2013/14 Blocksitzung 18.11.2013 Vom Smart Grid zum Smart Market Energiesysteme im Praxistest Franz Lamprecht Stellv. Chefredakteur Energiewirtschaftliche

Mehr

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X Antje Wörner EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 www.dlr.de/tt Folie 2 > EnergieSpeicherSymposium 2014 > A. Wörner > 12.03.2014

Mehr

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003 Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Es gilt das gesprochene Wort E.ON AG Pressekonferenz Ruhrgas-Einigung 31.01.2003

Mehr

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten Einleitung Ökostrom kein gesetzlich geschützter Begriff Schwierigkeit vom Verkauf und Handel von umweltfreundlich erzeugtem Strom keinen Unterscheidung vom grünen und konventionellen Strom, wenn er in

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel Schwunghafter Zertifikatehandel RECS gibt es seit 2002 in 15 europäischen Ländern. Es erlaubt beispielsweise großen Wasserkraftwerken, den von ihnen produzierten Ökostrom virtuell in die Bestandteile "Öko"

Mehr

Ein Unternehmen der RWE. Anschlusskompass Ausbildung und Studium

Ein Unternehmen der RWE. Anschlusskompass Ausbildung und Studium Ein Unternehmen der RWE Anschlusskompass Ausbildung und Studium 2 ANSCHLUSSKOMPASS Wir über uns Die Westnetz GmbH ist der Verteilnetzbetreiber für Strom und Gas im Westen Deutschlands. Das Unternehmen

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

SolarFuel GmbH Stephan Rieke: PtG Projekte: Von 25 kw bis 6 MW, Audi Projekt Werlte: Konzept und Status

SolarFuel GmbH Stephan Rieke: PtG Projekte: Von 25 kw bis 6 MW, Audi Projekt Werlte: Konzept und Status SolarFuel GmbH Stephan Rieke: PtG Projekte: Von 25 kw bis 6 MW, Audi Projekt Werlte: Konzept und Status Essen, 30.4.2013 Stephan Rieke Struktur: Ansatz über erneuerbares Methan als Systemansatz bidirektionale

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014

Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014 Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014 Inhalt 1. Der Verein und das Grünes Gas-Label 2. Markt für Biogas-Produkte 3. Den Verbraucher im Blick 4. Das Grünes Gas-Label Der Verein und das

Mehr

Diskurs 2014 Smarte Netze mit Gas und Strom. Dipl. Ing. Heinrich Busch Leiter des Forschungsclusters Smart Grids

Diskurs 2014 Smarte Netze mit Gas und Strom. Dipl. Ing. Heinrich Busch Leiter des Forschungsclusters Smart Grids Diskurs 2014 Smarte Netze mit Gas und Strom Dipl. Ing. Heinrich Busch Leiter des Forschungsclusters Smart Grids Welches Energiesystem wird denn attraktiv bleiben?...strom oder Gas? 2 Energiesysteme HEUTE

Mehr

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015 Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Die Mainova AG Die Mainova AG ist einer der 10 größten regionalen Energieversorger in Deutschland und der größte in Hessen.

Mehr

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen.

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult, Leiter der E-Energy Begleitforschung 1 Die Energiewende ist

Mehr

Strukturprobleme und Arbeitsplatzdefizite

Strukturprobleme und Arbeitsplatzdefizite 2.3.5 Energiepolitik Die Energiewende hinterlässt ihre Spuren Die Energiewende ist auch im Saarland angekommen. Aber auf niedrigem Niveau. Weiterhin bestimmend für die saarländische Energiewirtschaft sind

Mehr

FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS

FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS VERBRAUCH FOLGT ERZEUGUNG! ODER WAS DACHTEN SIE? DER PARADIGMENWECHSEL DER ENERGIE Seit es Menschen gibt, wird

Mehr

Competence Center Energy & Mobility

Competence Center Energy & Mobility Competence Center Energy & Mobility Gasmobilität und Energiewende Urs Elber Geschäftsführer CCEM Symposium Thun, 4. November 2014 Urs Elber 1 CCEM - Forschungsnetzwerk des ETH Bereichs Fachhochschulen

Mehr

Das virtuelle Netzkraftwerk

Das virtuelle Netzkraftwerk Das virtuelle Netzkraftwerk Perspektiven dezentraler Energiesysteme Clean Energy Power Knut Schrader Berlin 25.1.2007 Netzzugang im liberalisierten Energiemarkt Organisation und IT-Systemberatung Optimierte

Mehr

Energie-Trendmonitor 2014

Energie-Trendmonitor 2014 Energie-Trendmonitor 14 Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken die Bundesbürger? Umfrage INHALT STIEBEL ELTRON Energie-Tendmonitor 14 Thema: Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

Power to heat Nutzung von PV-Strom und negativer Regelleistung in Hybridheizungen. Praxiserfahrungen für eine Zukunftsoption.

Power to heat Nutzung von PV-Strom und negativer Regelleistung in Hybridheizungen. Praxiserfahrungen für eine Zukunftsoption. Power to heat Nutzung von PV-Strom und negativer Regelleistung in Hybridheizungen Praxiserfahrungen für eine Zukunftsoption Lutz Mertens 18.06.2014 Rahmenbedingungen im Strommarkt 02.09.2013 15.10.2013

Mehr

TenneT Newsletter. 380-kV-Leitung Stade - Landesbergen

TenneT Newsletter. 380-kV-Leitung Stade - Landesbergen TenneT Newsletter 380-kV-Leitung Stade - Landesbergen 1. Ausgabe 21.01.2015 2 Carolin Kürth Referentin für Bürgerbeteiligung Projekt Stade-Landesbergen Editorial Liebe Leserinnen und Leser, dies ist die

Mehr

Regionale ökologische Energiekonzepte Die Erfolgsfaktoren Messtechnik und Datenmanagement im Fokus. Grüne Karriere, Berlin Rudolf König, Carla Beige

Regionale ökologische Energiekonzepte Die Erfolgsfaktoren Messtechnik und Datenmanagement im Fokus. Grüne Karriere, Berlin Rudolf König, Carla Beige Regionale ökologische Energiekonzepte Die Erfolgsfaktoren Messtechnik und Datenmanagement im Fokus Grüne Karriere, Berlin Rudolf König, Carla Beige Agenda 1. Die naturstrom-gruppe 2. naturstrom als Arbeitgeber

Mehr

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E.

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unser Business ist Ihre Energie. Mark-E. Ihr Energiepartner. Ob Büro, Ladenlokal, Handwerk oder Gewerbe: Die professionelle

Mehr

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen Wir denken grün Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Wir nehmen die Verantwortung an Zukunft im Blick Als Familienunternehmen

Mehr

FREITAG, DER 13. KANN REINES GLÜCK BRINGEN

FREITAG, DER 13. KANN REINES GLÜCK BRINGEN FREITAG, DER 13. KANN REINES GLÜCK BRINGEN 13. MÄRZ 2015 Freitag, 13. März 2015 Am 13. März 2015 wird auf Initiative des Fachverbandes Gas Wärme in Zusammenarbeit mit renommierten Erdgasunternehmen erstmals

Mehr

Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen?

Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen? Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen? Vortrag von Ralph Lenkert, Umweltpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Vertreter für DIE LINKE im Beirat

Mehr

Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren

Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren Dr. Reinhold Elsen Leiter Forschung und Entwicklung Deutschland, RWE Power AG Die Energiewende, e e ihre Folgewirkungen

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Konzept der dezentralen Windwärme

Konzept der dezentralen Windwärme Konzept der dezentralen Windwärme Wärmeversorgung von Gebäuden vor dem Hintergrund der Energiewende und des Klimaschutzes Prof. Dr. Andreas Dahmke Prof. Dr. Ing. Constantin Kinias 1 Stand: 20. Februar

Mehr

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN 2 Energiekonzept MehrWert für Alle 1 Beschreibung des Untersuchungsraums 2 Bestandsaufnahme 3 Szenarien Leitbilder Ziele 4 Detailuntersuchung Potenziale

Mehr

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen CEDEC Die Finanzierung und Umsetzung der Energiewende Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen Rezé 13 Juni 2013 Ann KatrinSchenk, CEDEC PolicyOfficer Wer ist CEDEC? Europäischer Verband der

Mehr

Kauffrau/-mann? Industriekauffrau/-mann Kauffrau/-mann für Büromanagement (auch mit Zusatzqualifikation Englisch und Multimedia) Durchstarten als

Kauffrau/-mann? Industriekauffrau/-mann Kauffrau/-mann für Büromanagement (auch mit Zusatzqualifikation Englisch und Multimedia) Durchstarten als 1 Durchstarten als Kauffrau/-mann? Industriekauffrau/-mann Kauffrau/-mann für Büromanagement (auch mit Zusatzqualifikation Englisch und Multimedia) Energielösungen für den Norden 2 Energielösungen für

Mehr

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Statement von Karlheinz Kronen CEO der Business Unit Energy Automation Smart Grid Division

Mehr

Herzlich Willkommen zum 8. Erfahrungsaustausch sächsischer eea-kommunen. 08. Juli 2015, Dresden

Herzlich Willkommen zum 8. Erfahrungsaustausch sächsischer eea-kommunen. 08. Juli 2015, Dresden Herzlich Willkommen zum 8. Erfahrungsaustausch sächsischer eea-kommunen 08. Juli 2015, Dresden 09:30 Begrüßung und Eröffnung Björn Wagner, Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 09:35 Kurze Vorstellungsrunde,

Mehr

Home Energy Storage Solutions

Home Energy Storage Solutions R Home Energy Storage Solutions NUTZEN SIE DIE KRAFT DER SONNE Durch Photovoltaikanlagen (PV) erzeugter Solarstrom spielt eine größere Rolle bei der Stromversorgung als je zuvor. Solarstrom ist kostengünstig,

Mehr

7. Die Gaswirtschaft. Unterschiede Gas- Strom Gas ist kein homogenes Gut Gas ist speicherbar. Energierecht und Energiewirtschaft 7-1

7. Die Gaswirtschaft. Unterschiede Gas- Strom Gas ist kein homogenes Gut Gas ist speicherbar. Energierecht und Energiewirtschaft 7-1 7. Die Gaswirtschaft 2 Qualitäten von Erdgas H-Gas (high), hoher Energieinhalt kommt meistens aus den GUS-Staaten und aus der Nordsee der Erdgasfelder von Norwegen, Niederlande und Dänemark L-Gas (low),

Mehr

German Pellets: Mehr als Energie

German Pellets: Mehr als Energie Unser Unternehmen German Pellets: Mehr als Energie GERMAN PELLETS zählt zu den weltweit führenden Holzpellet-Produzenten und -händlern. Mit unserem Know-how in der Herstellung von Holzpellets, deren Transport

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

Klimaneutral heizen plus bares Geld sparen. 4 Monate Gratis-Gas 1 Gültig bis 30.11.

Klimaneutral heizen plus bares Geld sparen. 4 Monate Gratis-Gas 1 Gültig bis 30.11. Klimaneutral heizen plus bares Geld sparen. plusgas 4 Monate Gratis-Gas 1 Gültig bis 30.11. Mit klimaneutralem Gas heizen plus nachhaltig die Umwelt schonen. VERBUND versorgt Sie als erster Anbieter österreichweit

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Europas Ladenetzwerk wächst: Ladestationen in Norwegen, Finnland, Schweden, Dänemark, Frankreich und der Schweiz ab sofort über intercharge nutzbar

Europas Ladenetzwerk wächst: Ladestationen in Norwegen, Finnland, Schweden, Dänemark, Frankreich und der Schweiz ab sofort über intercharge nutzbar Pressemitteilung Europas Ladenetzwerk wächst: Ladestationen in Norwegen, Finnland, Schweden, Dänemark, Frankreich und der Schweiz ab sofort über intercharge nutzbar Berlin, 19. Oktober 2015. Die Berliner

Mehr

Klimaneutrale Energie beziehen plus bares Geld sparen.

Klimaneutrale Energie beziehen plus bares Geld sparen. Klimaneutrale Energie beziehen plus bares Geld sparen. plusgas Bis 30.11.2015 wechseln. 4 Monate Gratis-Gas 1 sichern! Klimaneutral Wärme erzeugen plus nachhaltig die Umwelt schonen. Mit plusgas dem klimaneutralen

Mehr

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt RWE Deutschland AG, RWE-Forum Energieeffizienz, 14.12.2011 Selbst die Kaffeeröster machen

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr

Transportnetz der Zukunft - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.

Transportnetz der Zukunft - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion. - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.net Inhalt 1. Wandel der Aufgaben des Transportnetzes 2. Energiekonzept der Bundesregierung und

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz!

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Ein Wort vorneweg: easykraft Energiezellen bieten so viele Pluspunkte, dass eine Beschränkung auf Stichpunkte

Mehr

Planung mit Leidenschaft. Stark in der Heimat, erfahren in der ganzen Welt

Planung mit Leidenschaft. Stark in der Heimat, erfahren in der ganzen Welt Planung mit Leidenschaft Das Planungsbüro Schröder & Partner ist der führende Elektroplaner in der wirtschaftsstarken Region Ostwestfalen-Lippe. Weil wir die Bedürfnisse der Menschen und nicht die Technik

Mehr

Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit.

Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit. Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit. 3 Über klimaverträgliche Energien kann man reden, oder man kann sie nutzen. Wir haben uns für Letzteres entschieden. Darum bieten die Sankt Galler Stadtwerke

Mehr

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM So funktioniert das Ökostrom-Markt-Modell Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM AG schlagen das Ökostrom-Markt-Modell (ÖMM) als neue Form der Direktvermarktung

Mehr

Kompetenz für die Immobilienwirtschaft

Kompetenz für die Immobilienwirtschaft Kompetenz für die Immobilienwirtschaft Mit unserem 360 -Leistungsspektrum sind wir der ideale Partner für die Immobilienwirtschaft. Sicherheit zuverlässig erfahren strategisch praxisbezogen partnerschaftlich

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service 3 / 3 Biogasanlagen für die Landwirtschaft Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service ++ Wegen der vielfältigen ökonomischen und ökologischen Vorteile schaffen sich viele Landwirte mit einer Biogasanlage

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

WIE KANN ICH DEN ENERGIEVERBRAUCH OPTIMIEREN? Zielgerichtete Lösungen für das Gesundheitswesen.

WIE KANN ICH DEN ENERGIEVERBRAUCH OPTIMIEREN? Zielgerichtete Lösungen für das Gesundheitswesen. WIE KANN ICH DEN ENERGIEVERBRAUCH OPTIMIEREN? Zielgerichtete Lösungen für das Gesundheitswesen. 2 REFERENZ-PROJEKT Das Contracting-Projekt mit moderner BHKW-Technologie hat uns überzeugt. Wir können dadurch

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

Abgeleitete wirtschaftliche Modelle im erneuerbaren Strommarkt: Wir bringen Anlagenbetreiber mit den Verbrauchern zusammen!

Abgeleitete wirtschaftliche Modelle im erneuerbaren Strommarkt: Wir bringen Anlagenbetreiber mit den Verbrauchern zusammen! Grundgrün Energie GmbH Abgeleitete wirtschaftliche Modelle im erneuerbaren Strommarkt: Wir bringen Anlagenbetreiber mit den Verbrauchern zusammen! Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein 1. Spannungsfeld

Mehr

Regionale Energieversorgung

Regionale Energieversorgung Regionale Energieversorgung Kurzvortrag Rimsting, 23. Juni 2015 Harald Huber 1 Gesellschafterstruktur der D E F GmbH Dr. h.c. Gerd Widmann Über 90-jährige Historie in der Stromerzeugung Unterstützt und

Mehr

Cluster Chemie/Kunststoffe Mitteldeutschland. HYPOS Hydrogen Power Storage & Solutions East Germany. 15. November 2013, Leipzig

Cluster Chemie/Kunststoffe Mitteldeutschland. HYPOS Hydrogen Power Storage & Solutions East Germany. 15. November 2013, Leipzig Cluster Chemie/Kunststoffe Mitteldeutschland HYPOS Hydrogen Power Storage & Solutions East Germany 15. November 2013, Leipzig Dr. Christoph Mühlhaus, Clustersprecher INHALT A B C Das Cluster Chemie/Kunststoffe

Mehr