Partner: Internationale Messe für Fair Trade und global verantwortungsvolles. Messekatalog April Messe Stuttgart

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Partner: Internationale Messe für Fair Trade und global verantwortungsvolles. Messekatalog. 9. 12. April 2015. Messe Stuttgart www.fair-handeln."

Transkript

1 Partner: Internationale Messe für Fair Trade und global verantwortungsvolles Handeln Messekatalog April 2015 Messe Stuttgart

2 Inhaltsverzeichnis 1. Organisation und Durchführung / Allgemeine Information Seite 4 2. Grußworte Seite 6 3.SStiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) Seite Welt:Marktplatz Seite Stimme des Südens Seite Informationen zum Fairen Handel Seite Fairer Handel - Zwei Wege für fair gehandelte Produkte Seite Übersicht ausgewählter Fair Trade Systeme auf der FAIR HANDELN Seite Übersicht ausgewählter Fair Trade Systeme auf der FAIR HANDELN Seite Ausstellerporträts Fairer Handel Seite 22 Entwicklungszusammenarbeit Seite 65 Nachhaltiges Finanzwesen Seite 82 Nachhaltiger Tourismus Seite 85 Corporate Social Responsibility (CSR) Seite Produktverzeichnis - Übersicht Seite 89 - Produktverzeichnis mit Ausstellern Seite Fachpressestand Seite 94 2

3 Mit freundlicher Unterstützung Fachlicher und Ideeller Träger: Partner: Wir danken den Sponsoren 2015: Medienpartner: Kooperationen: Impressum Herausgeber: Koordination und Produktion: Landesmesse Stuttgart GmbH Landesmesse Stuttgart GmbH Ulrike Siegle Abteilung Marketing-Kommunikation Telefon: Schadenersatz für fehlerhafte, unvollständige oder nicht erfolgte Beiträge, Eintragungen und Anzeigen ist ausgeschlossen: Für den Inhalt von redaktionellen Beiträgen, Eintragungen und Anzeigen und eventuell daraus entstehenden Schäden ist der Verfasser verantwortlich. Nachdruck auch auszugsweise ist nicht gestattet. Die Verwendung der Adressen, speziell die Aufnahme in Karteien, Dateien und Ähnliches ist nicht gestattet. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Stuttgart. Redaktionsschluss: 20. März 2015 Landesmesse Stuttgart GmbH, Angaben ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten 4/2015, Printed in Germany 3

4 Organisation und Durchführung Fachlicher und Ideeller Träger der FAIR HANDELN: Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) Werastr. 24, D Stuttgart Stv. Geschäftsführer im Amt Klaus Weingärtner Partner der Staatsministerium Baden-Württemberg FAIR HANDELN: Richard-Wagner-Str Stuttgart-Deutschland Veranstalter: Landesmesse Stuttgart GmbH Messepiazza 1, D Stuttgart Telefon: +49(0) Geschäftsführer Roland Bleinroth, Ulrich Kromer von Baerle (Sprecher der Geschäftsführung) Projektteam FAIR HANDELN: Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) Klaus Weingärtner (Projektleitung) Tel.: +49 (0) Lena Zoller (Projektreferentin) Tel.: +49 (0) Nicole Kimmel (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) Tel: +49 (0) Messe Stuttgart Philipp Keil (Abteilungsleiter) Tel.: Ramona Völz (Senior Projektreferentin) Tel.: Axel Recht (Kommunikationsleiter) Tel.:

5 EUR 7,50 (D) EUR 8,- (A) CHF 12,50 ISSN Allgemeine Informationen Dauer der Ausstellung: April 2015 Öffnungszeiten: Donnerstag: Uhr Freitag bis Sonntag: Uhr Ort: Messeausstellung: Halle 3 Rahmenprogramm: Weltbühne und B2B Lounge in Halle 3 sowie im ICS Internationales Congresscenter Stuttgart Forum der Kirchen (Eingang Ost) Kirchlicher Informations- und Gesprächs-Punkt, Raum der offenen Begegnung Ansprechpartner: Pfarrer Dieter Kleinmann, Tel.: , Mobil: Andachtsraum Raum der Stille (gegenüber der Garderobe) Freitag, Uhr Atempause mit Yogaübungen Samstag, Uhr Atempause mit Yogaübungen Sonntag, Uhr Ökumenischer Gottesdienst Ort des Gebets auch für Gäste jüdischen Glaubens (MIZRACH) und muslimischen Glaubens (QIBLA) SIR VIVAL, Rüdiger Nehberg will das Recht der Frauen auf körperliche Unversehrtheit Ich gestalte Zukunft! Jetzt für 7,50 EUR am Kiosk oder unter Auch als e-magazin oder PDF. Tel.: +49 (0)89 / Mail: Jetzt abonnieren Jetzt 2 Ausgaben kostenlos im Probe-Abo testen! Nur 30 EUR pro Jahr für Studenten nur 20 EUR SIE AUCH? Dann ist forum über verantwortungsvolles Unternehmertum und spannende Geschichten Rüdiger Nehberg. Forum Forum Forum EUR 7,50 (D) EUR 8,- (A) CHF 12,50 Forum 01/2014 Nachhaltig Wirtschaften Das Entscheider-Magazin 02/2013 ISSN Nachhaltig Wirtschaften Metropolen der Zukunft Gemeinsam gegen Klimakatastrophen Nachhaltiges Glück So entstanden Starbuck s und die Carmina Burana Grün und langweilig CSR-Reklame bringt Werber ins Schwitzen Im Interview Richard David Precht, ist Fleischkonsum moralisch vertretbar? Die transparente Lieferkette Erfolgsfaktor oder Mythos? Innovationen Wie aus Mitarbeitern Erfinder werden EUR 7,50 (D) EUR 8,- (A) CHF 12,50 Städte von morgen Wo Kühe in Hochhäusern grasen, alte Menschen nicht vereinsamen, und smarte Systeme Energie einfangen. 03/2013 ISSN Nachhaltig Wirtschaften Terminator als Klimaschützer Auch Angeberautos können sauber sein Experiment Ozean Forscher Mojib Latif: Da tickt eine Zeitbombe Grüner Luxus Qualität statt Bling Bling EUR 7,50 (D) EUR 8,- (A) CHF 12,50 Die Food-Industrie Ökologisch, fett, transgen, regional, zuckersüß, tödlich. Wie verführbar is(s)t die Welt? 04/2013 ISSN Nachhaltig Wirtschaften Medien und Nachhaltigkeit Dürfen Journalisten Aktivisten sein? Todesursache: Geplanter Verschleiß Sozial-Finanzierung Wie Social Impact Bonds die Staatskasse schonen Hallo Klimawandel Welche Promis dagegen kämpfen. Wie Unternehmen und Städte sich anpassen. Was man selbst tun kann. SMARTE PRODUKTE Autoreifen aus Löwenzahn, Fahrräder aus Bambus, Kaffeemaschinen aus alten CDs: Wenn Entwickler in Kreisläufen denken. Das Entscheider-Magazin Das Entscheider-Magazin Das Entscheider-Magazin 5 Foto: TARGET-Nehberg

6 Winfried Kretschmann MdL Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg Schirmherr der FAIR HANDELN 2015 Zur Messe FAIR HANDELN 2015 heiße ich alle Besucherinnen und Besucher sowie die Ausstellenden herzlich in Stuttgart willkommen. Sehr gerne habe ich für die Messe als Gemeinschaftsprojekt für fairen Handel und global verantwortungsvolles Handeln die Schirmherrschaft übernommen. Auf dieser internationalen Messe engagieren sich die Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit (SEZ), die Landesmesse Stuttgart und das Staatsministerium Baden-Württemberg, um den Weg der Entwicklungspolitik als bürgernahe Gemeinschaftsaufgabe weiterzugehen. Der Welt:Marktplatz wird ohne Zweifel das Zentrum der Messe bilden: Hier stellen sich Akteure der Entwicklungszusammenarbeit wie beispielsweise der Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg (DEAB), die Baden-Württemberg Stiftung, der World University Service, die Weltläden oder Kirchen und Migrantenorganisationen vor. An den Ständen der Ministerien und auf der Entwicklungspolitischen Landeskonferenz stehen Ihnen zudem Angehörige aller beteiligten Organisationen für Ihre Fragen zur Verfügung. Nutzen Sie diese Gelegenheit und gestalten Sie Entwicklungszusammenarbeit aktiv mit! Angesichts immer größer werdender globaler Herausforderungen müssen wir uns über das Wie des zukünftigen Zusammenlebens Gedanken machen. Entwicklungspolitik bedeutet heute, weltweit gemeinsam Verantwortung wahrzunehmen. In Baden- Württemberg sehen wir deshalb Entwicklungszusammenarbeit als Querschnittsaufgabe, die in erster Linie vom vielfältigen Engagement der Zivilgesellschaft getragen wird. Auf der FAIR HANDELN 2015 können Sie erleben, wie unser Handeln die Lebensbedingungen von Menschen an anderen Orten der Welt beeinträchtigt und wie wir uns der Aufgabe stellen können, globale Verantwortung lokal wahrzunehmen. Die Besucherinnen und Besucher können außerdem erfahren, wie Kunst und Kultur Brücken zwischen den Menschen bilden: Wie schon im vergangenen Jahr wird das Hope Theatre aus Nairobi auf der Messe auftreten. Zudem wird am Samstagabend ab 17 Uhr zum ersten Mal die Veranstaltung AFRICA MOVES die FAIR HANDELN 2015 mit einem Konzert bereichern. 6

7 Als Teil der fortlaufenden Bewertung der entwicklungspolitischen Leitlinien Baden- Württembergs wird auch 2015 wieder die Entwicklungspolitische Landeskonferenz stattfinden, welche dieses Jahr das Europäische Jahr für Entwicklung aufgreifen wird. Fragen über die zukünftige Arbeit und den Weg der Entwicklungspolitik in Baden- Württemberg sollen hier gemeinsam zwischen Expertinnen und Experten sowie der Zivilgesellschaft diskutiert werden. Besonders freut mich, dass wir die Beziehungen zu unserem Partnerland Burundi vertiefen konnten. So haben wir im Mai vergangenen Jahres bereits eine Partnerschaftserklärung unterzeichnet und wollen uns auch weiterhin für eine enge und freundschaftliche Zusammenarbeit einsetzen. Auf der Messe wird diese Partnerschaft erlebbar: Zum einen findet wieder das Burundi- Treffen der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg statt, zum anderen können Sie sich von der Qualität des ersten fair gehandelten Kaffees aus Burundi überzeugen. Darüber hinaus können Sie sich erstmalig an einem Burundi-Stand umfassend über das Land und seine vielfältige Kultur informieren. Mein Dank gilt den Organisatoren, Ausstellenden und Gästen der Messe, dass sie wichtige Fragen über globale Verantwortung bei der FAIR HANDELN 2015 aufgreifen, Antworten entwickeln und Ansätze für nachhaltige und faire Lösungen weiterverfolgen. In diesem Sinne wünsche ich allen Besucherinnen und Besuchern einen gewinnbringenden Messerundgang. Winfried Kretschmann Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg 7

8 Roland Bleinroth, Geschäftsführer Messe Stuttgart Vielfältig, international und mit überzeugenden Angeboten so präsentiert sich die FAIR HANDELN im siebten Jahr im Rahmen der Frühjahrsmessen. Als Leitmesse für Fair Trade und global verantwortungsvolles Handeln zeigt sie verschiedenste Produkte und Handlungsmöglichkeiten für einen verantwortlichen und nachhaltigen Lebensstil. Im Bewusstsein von Konsumenten sind neben der Qualität des Produkts soziale und ökologische Standards bei der Produktion zu entscheidenden Kaufkriterien geworden. Der verantwortliche Umgang mit den ökologischen und sozialen Ressourcen auf unserer Erde bestimmt zunehmend das Handeln von Menschen, Unternehmen und Märkten. Die FAIR HANDELN zeigt ganz konkret, wie wir unser Leben so gestalten können, dass eine nachhaltige Entwicklung weltweit möglich ist. Wir freuen uns sehr darüber, dass das Interesse an der FAIR HANDELN ungebrochen wächst. In diesem Jahr waren die Flächen besonders früh ausgebucht. Mehr als 150 Aussteller aus acht Ländern sind in den Bereichen Fairer Handel, Entwicklungszusammenarbeit, Nachhaltiges Finanzwesen, Nachhaltiger Tourismus sowie Corporate Social Responsibility (CSR) mit Produkten aus oder einem Engagement im globalen Süden vertreten. Alle Aussteller durchlaufen hinsichtlich ihrer Produkte einen strengen Zulassungsprozess, basierend auf internationalen Standards und Richtlinien. Eine wichtige Säule der FAIR HANDELN ist das informative und fachlich exzellente Rahmenprogramm für Fachpublikum und Endverbraucher: Es bietet einmal mehr eine Vielfalt an spannenden und informativen Vorträgen, Workshops sowie Fachveranstaltungen mit prominenten Rednern aus der Politik und der Branche. Neu ist die Info-Börse zu freiwilligem Engagement auf dem Welt:Marktplatz der FAIR HANDELN. Sie richtet sich an Menschen, die sich im Bereich Fairer Handel oder in der Entwicklungszusammenarbeit hauptoder ehrenamtlich engagieren möchten. Farbe, Schwung und Kreativität gibt es bei der täglichen Fair Fashion Show und den kulturellen Events, beispielsweise bei der Nacht der Sinne, zu erleben. Ein besonderes Highlight erwartet unsere Besucher am Messesamstag. 8

9 Klaus Weingärtner, Stv. Geschäftsführer im Amt, Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) Ab 17 Uhr startet auf der Weltbühne das Event AFRICA MOVES, bei dem Künstler aus afrikanischen Ländern mit ihrer faszinierenden Musik das Publikum in ihren Bann ziehen. Wir freuen uns, Ihnen eine Reihe internationaler Gäste, Redner und Künstler präsentieren zu können. Als fachlicher und ideeller Träger bringt die Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) ihre Expertise und langjährige Erfahrung in den Bereichen Fairer Handel und der Entwicklungszusammenarbeit sowie in Themenfeldern wie nachhaltiger Konsum und globale Fairness und Nachhaltigkeit ein. Wir freuen uns, dass es im gemeinsamen Wirken der Messe Stuttgart und der SEZ gelungen ist, mit der FAIR HANDELN eine internationale Plattform zu schaffen zum Austausch über Zukunftsfähigkeit und zur Präsentation von fairen und nachhaltigen Handlungsmöglichkeiten. Ohne eine starke und vielfältige Unterstützung wäre dies so nicht möglich. Seitens der SEZ und der Messe Stuttgart sagen wir vielen Dank unserem Schirmherrn, Ministerpräsident Winfried Kretschmann MdL, dem Partner Staatsministerium Baden-Württemberg sowie allen Sponsoren und Förderern. Alle Aussteller und Besucher begrüßen wir sehr herzlich und freuen uns auf interessante und für alle Gewinn bringende Messetage! Herzlich willkommen auf der FAIR HANDELN 2015! Roland Bleinroth, Geschäftsführer Messe Stuttgart Klaus Weingärtner, Stv. Geschäftsführer im Amt, Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) 9

10 Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) SEZ Servicestelle Eine Welt Die gemeinnützige und unabhängige Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) wurde 1991 durch den Landtag von Baden-Württemberg errichtet. Als Servicebüro und Beratungsstelle für Nord-Süd-Fragen ist sie Bildungseinrichtung sowie Ansprechpartnerin und Dienstleisterin für entwicklungspolitisch Engagierte und Interessierte im Land. Über 20 Jahre erfolgreiche entwicklungspolitische Arbeit zeichnen die SEZ aus. Sie steht in einem starken Netzwerk vieler Partner, darunter Ministerien, Kirchen, entwicklungspolitische Organisationen und Institutionen, Kommunale Spitzenverbände, Banken, Unternehmen, Industrie- und Handelskammern und Politische Stiftungen. Für nachhaltigen Lebensstil Verantwortung übernehmen für unsere Eine Welt setzt ein Bewusstsein für Themen wie Armutsbekämpfung, Flucht und Migration, Klimawandel, Verschuldung oder Weltmarktstrukturen voraus. Mit Podiumsveranstaltungen und Fachgesprächen, veranstaltet mit Partnern aus Politik, Wirtschaft oder Gesellschaft, regt die SEZ zu einem breiten Diskurs über globale Fragestellungen an. Sie macht aufmerksam auf weltumfassende Herausforderungen und wirbt für eine nachhaltige Lebensweise. SEZ als Initiatorin der FAIR HANDELN Die SEZ engagiert sich stark für den Fairen Handel und die Weltläden in Baden-Württemberg. Sie ist Veranstalterin der ersten bundesweiten Fair Handelsmessen 2005 und 2006 in Stuttgart. Als Ideengeberin der FAIR HANDELN Internationale Messe für Fair Trade und global verantwortungsvolles Handeln bringt sie ihre fachliche Expertise seit 2009 in das gemeinsame Projekt von Landesmesse Stuttgart und SEZ ein. Die SEZ ist fachlicher und ideeller Träger der FAIR HAN- DELN und zuständig für die inhaltliche Ausrichtung. Insbesondere erstellt und überwacht sie die Kriterien für die Aussteller aller fünf Ausstellungsbereiche. Jede Anmeldung wird einzeln geprüft. Darüber hinaus organisiert und koordiniert sie federführend das vielfältige und attraktive Rahmenprogramm der FAIR HANDELN. 10

11 Fachlicher und ideeller Träger der FAIR HANDELN SEZ als Impulsgeber Sehr erfolgreich betreibt die SEZ den Aufbau von Netzwerken zwischen entwicklungspolitisch Engagierten zum Erfahrungsaustausch. Hierzu veranstaltet und betreut sie verschiedene thematische Foren oder Ländertreffen sowie die online- Plattform Entwicklungszusammenarbeit Baden-Württemberg. Dabei versteht sich die SEZ als Impulsgeberin, beispielsweise auf kommunaler Ebene mit der landesweiten Initiative Meine Welt. Deine Welt. Eine Welt. Engagement stärken Eine Kernkompetenz liegt im Bereich der Kommunalen Entwicklungszusammenarbeit. Zentral sind die Stärkung der Aktiven vor Ort durch Austausch, Qualifizierung und praxisorientierte Fortbildungen. Mit ihrem Partnerschaftszentrum und zwei Fachpromotoren des Eine Welt-Promotorenprogramms initiiert und begleitet verschiedenste Partnerschaften. Die SEZ berät und unterstützt zudem Projekte baden-württembergischer Träger im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit im In- und Ausland. Partnerschaft mit Burundi Die SEZ koordiniert und fördert die partnerschaftlichen Beziehungen nach Burundi durch Service, Beratung und Vernetzung. Bestehende Partnerschaften sollen gestärkt und neue Akteure hinzugewonnen werden. Gemeinsam. Nachhaltig. Handeln. Wir arbeiten an einer zukunftsfähigen Welt! Servicestelle Eine Welt Partnerschaftszentrum Fairer Handel Entwicklungspolitische Bildung Partnerschaften mit Burundi Hilfe zur Selbsthilfe Machen Sie mit! Tel /

12 Welt:Marktplatz Entwicklungszusammenarbeit in Baden-Württemberg und darüber hinaus! Welt:Marktplatz Entwicklungszusammenarbeit in Baden-Württemberg und darüber hinaus! Die Entwicklungszusammenarbeit lebt von Menschen, die sich persönlich engagieren, sei es in kleinen Initiativen und Projekten, im Weltladen, in Partnerschaftsgruppen, in der Schule, im Unternehmen oder in Kirchengemeinden. Koordiniert, unterstützt und gefördert wird dieses wertvolle entwicklungspolitische Engagement von verschiedenen Institutionen, Organisationen, Netzwerken und Stiftungen kirchlichen wie weltlichen, nichtstaatlichen wie staatlichen. Mit der Initiative Welt:Bürger gefragt! hat die baden-württembergische Landesregierung im Jahr 2012 ein bundesweit einmaliges Beteiligungsprojekt zur Erarbeitung der neuen Entwicklungspolitischen Leitlinien für Baden-Württemberg durchgeführt. Durch diesen entwicklungspolitischen Bürgerdialog, in den sich über Bürgerinnen und Bürger und rund 120 Verbände und Organisationen eingebracht haben, ist in Baden-Württemberg ein starkes entwicklungspolitisches Bündnis entstanden. Zum dritten Mal präsentieren sich nun die Akteure dieses Bündnisses gemeinsam auf dem Welt:Marktplatz der Messe FAIR HAN- DELN. Wieder dabei ist in diesem Jahr das Eine Welt-Promotorenprogramm. Gefördert von Bund und Land, unterstützen die 20 Promotorinnen und Promotoren bürgerschaftliches Eine Welt-Engagement mit Beratungs- und Koordinationsangeboten im ganzen Land. Auch die Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg präsentiert sich 2015 wieder mit einem eigenen Stand und Informationen zum Thema nachhaltiger Konsum auf dem Welt:Marktplatz. Zudem gibt der Messeauftritt der Bundesländer Einblicke in die vielfältige Arbeit der Länder in der Entwicklungszusammenarbeit. Hier wird insbesondere auch unser Nachbarland Bayern seinen weltweiten Beitrag zur Bekämp- 12

13 fung der Armut, zu einer nachhaltigen und friedlichen Entwicklung sowie zur Völkerverständigung auf der Messe vorstellen. Auf der Weltbühne findet dieses Jahr erstmals die Veranstaltung AFRICA MOVES statt. Afrikanische Künstler und baden-württembergische Migrantenverbände geben der Stimme des Südens ein Gesicht und bereichern die Messe musikalisch durch ihren Auftritt. Nutzen Sie die Gelegenheit, bei einer Messerallye über den Welt:Marktplatz die verschiedenen Seiten der Entwicklungszusammenarbeit in und um Baden-Württemberg kennenzulernen und sichern Sie sich einen fairen Gewinn. Was machen Bund und Land in der Entwicklungszusammenarbeit? Was kann auf kommunaler Ebene bewegt werden? Wo stehen die Kirchen auf dem Weg zu einer gerechteren Welt? Was haben ein nachhaltiger Lebensstil, Umweltschutz und Ressourcenschonung mit Entwicklungszusammenarbeit zu tun? Welche Rolle spielt jeder Einzelne von uns? Wo finde ich Unterstützung, wenn ich mich entwicklungspolitisch engagieren möchte? Auf dem Welt:Marktplatz finden Sie Antworten auf alle Fragen rund um die Entwicklungszusammenarbeit. Damit ist der Welt:Marktplatz eine Informationsbörse für entwicklungspolitisch Engagierte und alle, die es noch werden wollen. Doch er ist mehr als das. Mit einem großem Weltladen, einem Café, der Weltbühne und vielen gemütlichen Sitzgelegenheiten lädt der Welt:Marktplatz zum Schlendern und Verweilen, zum Einkaufen und Entspannen, zum Vernetzen und Ausruhen ein. Erholen Sie sich von einem spannenden Messetag bei einer Tasse fair gehandeltem Kaffee, erfahren Sie mehr über das entwicklungspolitische Engagement in Ihrem Umfeld und entdecken Sie selbst, mit welchen kleinen Schritten auch Sie zu mehr Gerechtigkeit in unserer Einen Welt beitragen können. Besuchen Sie den Welt:Marktplatz auf der FAIR HANDELN und die dort vertretenen Aussteller. 13

14 Entwicklungszusammenarbeit in Baden-Württemberg und darüber hinaus! Entwicklungszusammenarbeit Ausstellerporträt Stimme des Südens Unter dem Motto Stimme des Südens stellen wir Ihnen mit Unterstützung des Landes und der Messe Stuttgart Gäste aus dem baden-württembergischen Partnerland Burundi vor. Der Stand der Delegation aus Burundi (3G56) gibt einen lebendigen Eindruck des kleinen ostafrikanischen Landes im Herzen Afrikas. Genießen Sie die burundische Gastfreundschaft, bestaunen Sie landestypisches Kunsthandwerk und erfahren Sie mehr über das Leben, die Menschen oder touristische Angebote. Bei angenehm tropischem Klima bietet Burundi wunderschöne Naturlandschaften, weißen Seestrände und Einblicke in ein faszinierendes afrikanisches Land. Ein kulturelles Highlight bieten die Künstler mit traditionellen Tänzen und Trommelauftritten. Die Zeiten der täglichen Auftritte auf der Weltbühne sehen Sie auf den Plakaten in der Messehalle der FAIR HAN- DELN. Seit rund 30 Jahren verbinden Burundi und Baden-Württemberg lebendige partnerschaftliche Beziehungen, initiiert durch den baden-württembergischen Landtag. Unter dem Dach der Stiftung Entwicklungs- Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) entstand ein breites Burundi-Netzwerk, das von zahlreichen Organisationen, Initiativen und Graswurzelprojekten getragen wird. Seit Mai 2014 verbindet eine förmliche Partnerschaftserklärung die beiden Länder. Erfahren Sie an den Ständen der SEZ (3F54) und des Landes Baden-Württemberg (3E60) mehr über die baden-württembergische Partnerschaft mit Burundi. 14

15 Entwicklungszusammenarbeit Ausstellerporträt FAIR HANDELN Gutes Geld gutes Gewissen. Unsere Förderung von erneuerbaren Energien. Die Spar kass ssen in Ba den- Wü rtte temberg stehen zu ihrer ge sell ll- scha haft li chen Ver eran twor tung. Des ha lb fördernrn wir nachhal ti ge Pro- jekt e in den Stä dt en und Gem emeie nden mit besondere m Enga ge me nt und fair en Fin inan zi er unge n. Zum Bei sp iel einen Kindergart rten, der sein inen Ene nerg rgie be darf fas t au sschließ li ch mit Sonnenstrom deckt. Das ist scho hon heut ute gu t für di e Geme mein inde n und die Menschen und morg rgen gut für die Zuk ukun un ft unserer e Kin inder. ww w.gut- fuer er-b -bw. w.de Besuchen Sie uns auf der Messe FAIR HANDELN vom Messe Stuttgart, Halle 3 - Stand 3F 52 Sparkassen. Gut für Baden-Württemberg. 15

16 Informationen zum Fairen Handel 16 Die internationale Vereinigung der Dachorganisationen des Fairen Handels FINE (FLO, WFTO, NEWS! Und EFTA) definieren den Fairen Handel wie folgt: Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit im internationalen Handel strebt. Durch bessere Handelsbedingungen und die Sicherung sozialer Rechte für benachteiligte Produzenten und Arbeiter insbesondere in den Ländern des Südens leistet der Faire Handel einen Beitrag zu nachhaltiger Entwicklung. Fair Handels-Organisationen engagieren sich (gemeinsam mit Verbrauchern) für die Unterstützung der Produzenten, die Bewusstseinsbildung sowie die Kampagnenarbeit zur Veränderung der Regeln und der Praxis des konventionellen Welthandels. Alle auf der Messe im Bereich des Fairen Handels vertretenen Importeure haben mit ihrer Unterschrift bestätigt, dass sie nach o. g. Definition handeln. Folgende Kriterien spielen hierbei eine wichtige Rolle: Mindestpreise Die Mindestpreise für fair gehandelte Produkte liegen meist deutlich über dem Weltmarktpreis. Es wird oftmals eine Prämie bezahlt, die die Lebenssituation der Produzenten verbessert. Der Mindestpreis deckt die Produktionskosten und ermöglicht den ProduzentInnen eine ökonomische Sicherheit. Direkteinkauf Die Produkte werden direkt bei den Erzeugern gekauft, damit deren Einkommen nicht durch Zwischenhändler geschmälert wird. Langfristige Abnahmeverträge Diese gewähren den Produzenten eine finanzielle Planungssicherheit und sind die Grundlage für eine dauerhafte Entwicklung. Vorfinanzierung Auf Wunsch der Erzeuger ist eine Vorfinanzierung der Produkte möglich, damit die Produzenten in Saatgut, Maschinen und Transportmittel investieren können. Sozialstandards Die Erzeuger garantieren den Mitgliedern der Kooperative bzw. Produzenten auf der Plantage soziale Mindeststandards. Sie haben z. B. die Möglichkeit zur Weiterbildung und Anspruch auf Arbeitsbedingungen nach den gesetzlichen Mindestanforderungen. Darüber hinaus besteht das Verbot von Diskriminierung sowie von Kinder- und Zwangsarbeit. Sie haben ein Mitspracherecht bei ihrer Arbeit und in ihren Organisationen. Qualität Die höheren Einnahmen ermöglichen es den Erzeugern, die Qualität ihrer Produkte weiter zu verbessern, zum Beispiel durch die Umstellung auf ökologischen Anbau. Verarbeitung Viele Erzeuger investieren in die Errichtung von Anlagen zur Weiterverarbeitung ihrer Produkte, denn verarbeitete Ware erzielt höhere Preise als Rohware.

17 Fairer Handel - Zwei Fairer Wege Handel für Ausstellerporträt fair gehandelte Produkte Fairer Handel der Weltläden ( integrierte Lieferkette : Kontrolle des gesamten Unternehmens) Fairer Handel gemäß Fairtrade ( Produktzertifizierung ) Kleinproduzent_innen, soziale Unternehmen, Vermarktungsorganisationen, selten Plantagen. Produzieren nach Kriterien des Fairen Handels/Standards der WFTO; sind teilweise Fairtrade zertifiziert. Wichtiges Kriterium bei den Importorganisationen! Produzent_innen Kein unnötiger Zwischenhandel Kleinproduzent_innen, Plantagen/ Lohnarbeitsbetriebe, Contract Farmer. Produzieren nach den Standards von Fairtrade International und lassen sich von FLO-Cert zertifizieren. Zwischenhandel wird von den Lizenznehmern individuell geregelt, soll möglichst kurz sein. zu 100% fair handelnde Organisationen, WFTO-Mitglieder, anerkannte Lieferant_innen des Weltladen-Dachverbandes Importeur_innen Beliebig, wenn Fairtrade-Kriterien für das entsprechende Produkt eingehalten werden (vor allem mittlere konventionelle Unternehmen u. Multis) i.d.r. kein Mengenausgleich = physische Produktidentität (Ausnahme: Orangensaft) Fair-Handels-Anteil in Mischprodukten möglichst über 50% (Empfehlung) All that can be must be fair! Bestandteile aus Europa (z.b. Milch) erfüllen z.t. ebenfalls Fair-Handels- Standards Produktzusammensetzung Mengenausgleich bei Orangensaft, Zucker, Tee, Kakao: keine physische,aber dokumentarische Rückverfolgbarkeit Fair-Handels-Anteil mind. 20% in Mischprodukten (verbindlich) All that can be must be fair! Single Ingredient (Einzelrohstoff)- Strategie (z. B. Cacao Program) (kein Fairtrade-Siegel, aber Programm-Logo) Weltläden & Gruppen, Online- Shops. Gewinne werden in den Fairen Handel reinvestiert, für Bildungs- und Kampagnenarbeit verwendet Einzelhandel Vertrieb über Supermärkte, Naturkostläden, Online-Shops. Handelsgewinne verbleiben dort; Lizenzgebühren finanzieren Infoarbeit Orientieren sich beim Kauf am Weltladen als Fachgeschäft des FairenHandels. Nutzen diesen teilw. auch für Informationen. Kund_innen Orientieren sich beim Kauf am Fairtrade-Siegel, sofern sie sich bewusst für ein faires Produkt entscheiden. Seit über 40 Jahren Seit 1992 Quelle: Weltladen Akademie/Weltladen-Dachverband e.v. 17

18 Übersicht ausgewählter Fair Trade Systeme auf der FAIR HANDELN Ecocert Fair* Fairtrade international PRODUKTGRUPPEN Bekleidung/Textilien Blumen Holz- und Papierprodukte Kosmetik und Hygieneartikel Kunsthandwerk Nahrungsmittel Naturleder Schmuck und Design ZERTIFIZIERUNG//VERIFIZIERUNG UND KONTROLLE Systeminterne Screeningund/oder Zertifizierungsabläufe Externe Zertifizierung/ Verifizierung durch Ecocert FLOCert Akkreditierung der Kontrollstelle Akkreditierung unter ISO 65 (bisher nur für Bio) ISO 65 Was wird zertifiziert/verifiziert? Gesamte Wetschöpfungkette: Über Ersthändler, Verarbeiter bis zum fertigen Produkt Produzenten und Handels-Transaktionen Was wird gesiegelt? Nur Bioprodukte können auch das Ecocert Fair Trade Siegel erhalten. Endverbraucherprodukte 18 *Anmerkung: Die Angaben stammen direkt von den Institutionen und Organisationen.

19 IMO Fair Naturland Weltladen- World Fair Trade for Life* Fair* Dachverband e.v.* Organization (WFTO) Umfangreicher Fragebogen auf Basis von Konvention der Weltläden Internes Monitoring System, Self Assement Report, Peer Visits und Accountabilty Watch IMOswiss AG Die unabhängige Naturland Anerkennungskommission übernimmt die Zertifizierungen. Überprüfung der Angaben durch einen externen Auditor. Externe Audits durch akkreditierte Auditoren. Swiss Accreditation Service (SAS) gemäß ISO/IEC und EN (I SO 65) Naturland ist akkreditiert gemäß DIN EN ISO 065. Es handelt sich um keine Zertifizierung. Das Kontollsystem der WFTO soll ISO-zertifiziert werden. Lebensmittel, Kosmetik, Textilien, Kunsthandwerk und Papierprodukte Produkte und Unternehmen, weltweit (Nord & Süd) Das ganze Unternehmen ist Gegenstand der Überprüfung. Die Unternehmen werden als ganzes nach den Kriterien der WFTO überprüft. Endverbraucherprodukte Produkte, die öko und fair gemäß Naturland Fair zertifiziert sind - in Nord und Süd. Es ist keine Besiegelung von Produkten möglich. Garanteed Members der WFTO können das Produkt Label der WFTO nutzen. 19

20 Übersicht ausgewählter Fair Trade Systeme auf der FAIR HANDELN Global Organic NATURTEXTIL TourCert-Siegel FAIR WEAR Textile Standard IVN CSR Tourism FOUNDATION (GOTS) Best Certified (FWF) PRODUKTGRUPPEN Bekleidung/Textilien Blumen Holz- und Papierprodukte Kosmetik und Hygieneartikel Kunsthandwerk Nahrungsmittel Naturleder Schmuck und Design Reisen und Kultur ZERTIFIZIERUNG/VERIFIZIE- RUNG UND KONTROLLE Systeminterne Screening- und/ oder Zertifizierungsabläufe Externe Zertifizierung/ Verifizierung durch Akkreditierung der Kontrollstelle Standardrevisionen alle 3 Jahre mit Internationaler Multi-Stakeholder Beteiligung Externe, unabhängige Zertifizierungsinstitute/- Labore (Drittparteienzertifizierung) Akkreditierung gemäß ISO/IEC 65 plus sektorund GOTS-spezifische Anforderungen Externe ISO akkreditierte Zertifizierungsinstitute und Labore (Drittparteienzertifizierung) regelm. Revision der Standards und Abläufe, letzte Revision März 2015 externe unabhängige Gutachter Akkreditierung des Standards und der Kriterien durch GSCT Überprüfung der Mitglieder (Brand Performance Check) durch FWF Mitarbeiter Fabrikaudits durch von FWF trainierte lokale Auditorenteams Nur von FWF trainierte Auditorenteams dürfen die FWF Fabrikaudits durchführen Was wird zertifiziert/ verifiziert? Was wird gesiegelt? Alle Stufen: Faseraufbereitung, Garn/Stoffherstellung, Färbung, Ausrüstung, Nähen bis Handel Zertifizierte Endprodukte, Bekleidung, Accessoires, Haus- und Heimtextilien Unternehmen: Faseraufbereitung, Garn/Stoffherstellung, Druck, Färbung, Ausrüstung, Näherei Zertifizierte Endprodukte, Bekleidung, Accessoires, Haus- und Heimtextilien CSR-Managementsystem bei Tourismusunternehmen Das Unternehmen FWF verifiziert die Fortschritte der Mitglieder bei der Umsetzung der FWF Arbeitsrichtlinien. Mitgliedsunternehmen nutzen das Logo um über ihre FWF Mitgliedschaft zu informieren. 20 Ein zusätzliches Kriterium für die Ausstellerberechtigung auf der FAIR HANDELN ist bei allen Nachhaltigkeitssystemen der Bezug zu Ländern des globalen Südens. Die Angaben stammen direkt von den Institutionen und Organisationen.

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL?

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? :WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? Garantierter Mindestpreis + Fairtrade-Aufschlag = Verkaufspreis für den Erzeuger Der garantierte Mindestpreis deckt die Produktionskosten und Löhne der Erzeuger.

Mehr

Herzlich Willkommen bei Fairtrade!

Herzlich Willkommen bei Fairtrade! Herzlich Willkommen bei Fairtrade! Wir begrüßen sense-organics als Lizenznehmer bei Fairtrade und freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Ihrem Hause. Bitte lesen Sie sich die folgenden Informationen

Mehr

Weltgebetstag 2014 aus Ägypten - Wasserströme in der Wüste

Weltgebetstag 2014 aus Ägypten - Wasserströme in der Wüste Öffnungszeiten Mo - Fr. 10.00-18.00 Uhr Sa. 10.00-14.00 Uhr Tel. 040-42 90 40 56 Newsletter Nr. 1 2.03.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, zum 1. Mal erscheint heute unser Newsletter und wir freuen uns,

Mehr

Machen Sie den Unterschied. Fairtrade zeichnet Ihre Produkte aus mit höchstem Anspruch an soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit.

Machen Sie den Unterschied. Fairtrade zeichnet Ihre Produkte aus mit höchstem Anspruch an soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit. Machen Sie den Unterschied. Fairtrade zeichnet Ihre Produkte aus mit höchstem Anspruch an soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit. Wer wir sind und was wir tun. Fairtrade verbindet Produzenten und Konsumenten

Mehr

Partner: Internationale Messe für Fair Trade und global verantwortungsvolles. Messekatalog. 10. 13. April 2014. Messe Stuttgart www.fair-handeln.

Partner: Internationale Messe für Fair Trade und global verantwortungsvolles. Messekatalog. 10. 13. April 2014. Messe Stuttgart www.fair-handeln. Partner: Internationale Messe für Fair Trade und global verantwortungsvolles Handeln Messekatalog 10. 13. April 2014 Messe Stuttgart www.fair-handeln.com Inhaltsverzeichnis 1. Organisation und Durchführung/

Mehr

Fairer Handel am Beispiel Kaffee. TransFair e.v. 2012

Fairer Handel am Beispiel Kaffee. TransFair e.v. 2012 Fairer Handel am Beispiel Kaffee TransFair e.v. 2012 1,4 Mrd. Menschen leben von weniger als 1,25 $ pro Tag FAIRTRADE - bietet einen Ausweg aus der Armut! Fairtrade - Vision Eine Welt, in der alle Bauernfamilien

Mehr

Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade

Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade Consulting Consulting in in the the World World of of FAIRTRADE FAIRTRADE Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade Dorothee Jung, Consultant, i.a. The Fairtrade Consulting Cooperative

Mehr

Mengenausgleich GEPA und Fairtrade International

Mengenausgleich GEPA und Fairtrade International Mengenausgleich und Die fairen Plus-Punkte der Die steht als Marke für die Verbindung von 100 Prozent fairer Qualität mit hoher Produktqualität. Zusätzlich lassen wir unsere Lebensmittel-Produkte extern

Mehr

Claudia Brück, TransFair e.v. NABU-Workshop: Baumwollanbau Transgen, Transfair oder konventionell?

Claudia Brück, TransFair e.v. NABU-Workshop: Baumwollanbau Transgen, Transfair oder konventionell? Fair gehandelte Baumwolle Claudia Brück, TransFair e.v. NABU-Workshop: Baumwollanbau Transgen, Transfair oder konventionell? 09.02.2009, 02 2009 Berlin Fairtrade-Ziele Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen

Mehr

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Fair Trade Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011 Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Agenda 1. Was wir wollen 2. Wer wir sind 3. Was wir bieten 4. Was wir erreicht

Mehr

Fairtrade-Standards Entwicklung, Inhalte & Kosten

Fairtrade-Standards Entwicklung, Inhalte & Kosten Statement Fairtrade-Standard-Erstellung Stand: Juni 2013 Fairtrade-Standards Entwicklung, Inhalte & Kosten Was ist ein Standard? Ganz allgemein ist ein Standard ein öffentlich zugängliches technisches

Mehr

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert:

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert: Fragen und Antworten zum Thema Rückverfolgbarkeit bei Fairtrade MHCH/ März 2011 Was bedeutet das Fairtrade-Label auf einem Produkt? Wenn ein Produkt das Fairtrade-Label trägt, bedeutet dies, dass dieses

Mehr

Kleine Siegelkunde ~ >- -;:;- c:: t? 'tl ~ -.~~ /,., c (..

Kleine Siegelkunde ~ >- -;:;- c:: t? 'tl ~ -.~~ /,., c (.. Kleine Siegelkunde & ~ ~ --,EL PU ENTE ~...,........,,.,... {. ~ >- -;:;- c:: t? 'tl ~ -.~~ /,., c (.. Siegel... Firmenname... Firmenlogo... Marke... im Fairen Handel. Wer soll sich da noch auskennen?

Mehr

Eine Präsentation von FAIRTRADE Österreich FAIRTRADE IST WIRKUNGSVOLLE ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT

Eine Präsentation von FAIRTRADE Österreich FAIRTRADE IST WIRKUNGSVOLLE ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT Eine Präsentation von FAIRTRADE Österreich 2,7 Mrd. Menschen leben max 2$ pro Tag Quelle: www.worldmapper.org Ziel und Vision von FAIRTRADE Ziel von FAIRTRADE ist es, Armut zu bekämpfen durch Handel. Ein

Mehr

Begleitmaterial Fairer Handel

Begleitmaterial Fairer Handel Begleitmaterial Fairer Handel Folie 1: :Was ist eigentlich fair am Fairen Handel? Der Faire Handel schafft Bedingungen für ein menschenwürdiges Leben in der Dritten Welt. Denn auf dem Weltmarkt sind Kleinbauern

Mehr

Textil Standards und Informationen

Textil Standards und Informationen Textil Standards und Informationen Warum Bio-Baumwolle Im Gegensatz zu konventioneller Baumwolle wird hier auf Pestizide, Gentechnik und chemische Düngemittel verzichtet. Letztere werden mit organischen

Mehr

Essen, 14. März 2015 Claudia Brück, stellvertr. Geschäftsführerin / Leitung Kommunikation, Politik und Kampagnen FAIRTRADE. Unsere Herausforderungen

Essen, 14. März 2015 Claudia Brück, stellvertr. Geschäftsführerin / Leitung Kommunikation, Politik und Kampagnen FAIRTRADE. Unsere Herausforderungen Essen, 14. März 2015 Claudia Brück, stellvertr. Geschäftsführerin / Leitung Kommunikation, Politik und Kampagnen FAIRTRADE Unsere Herausforderungen Darum geht es heute: Über Fairtrade Fairtrade in den

Mehr

6-10 KONSUM FAIRTRADE SACH INFORMATION ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT ALS VORREITER GERECHTE ENTLOHNUNG - FAIRER HANDEL LOG NIEDERÖSTERREICH

6-10 KONSUM FAIRTRADE SACH INFORMATION ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT ALS VORREITER GERECHTE ENTLOHNUNG - FAIRER HANDEL LOG NIEDERÖSTERREICH SACH INFORMATION Üblicherweise werden die Welthandelspreise vom Norden bestimmt, während im Süden Kinderarbeit, Gifteinsatz und soziale Rechtlosigkeit das Los vieler Ernte- und FabrikarbeiterInnen sind.

Mehr

Mit zwei Armen und vielen Händen - Wie fördert die evangelische Kirche den Fairen Handel?

Mit zwei Armen und vielen Händen - Wie fördert die evangelische Kirche den Fairen Handel? Mit zwei Armen und vielen Händen - Wie fördert die evangelische Kirche den Fairen Handel? Mit zwei Armen Die evangelischen Landeskirchen und die großen Freikirchen sehen ihr Engagement für den Fairen Handel

Mehr

Öko -Textilien in der Produktdatenbank der Initiative Bewusst kaufen. DI in Nicole Kajtna, ÖGUT

Öko -Textilien in der Produktdatenbank der Initiative Bewusst kaufen. DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Öko -Textilien in der Produktdatenbank der Initiative Bewusst kaufen DI in Nicole Kajtna, ÖGUT - Überblick Initiative Bewusst kaufen Leitlinien für Heim-/Textilien im Rahmen der Initiative Bewusst kaufen

Mehr

Schorndorf ist Fairtrade-Stadt

Schorndorf ist Fairtrade-Stadt Schorndorf ist Fairtrade-Stadt Fairer Handel was ist das? Fairer Handel (englisch Fair Trade) ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit im

Mehr

Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung

Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung Übersicht 1. Ökologische Problematiken bei der konventionellen Produktion 2. Soziale Problematiken bei der konventionellen Produktion 3. Fakten

Mehr

Nachhaltigkeit und Konsum: die FairTrade-Bewegung

Nachhaltigkeit und Konsum: die FairTrade-Bewegung Nachhaltigkeit und Konsum: die FairTrade-Bewegung Bettina von Reden 2009 verzeichnet einen traurigen Rekord erstmalig hungern weltweit über eine Milliarde Menschen. Ursache der Ernährungskrise sind vor

Mehr

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL EINKAUFSPOLITIK PALMÖL INHALT Grundsatz...2 1. Begriffsbestimmungen...2 1.1. Palmöl/Palmkernöl...2 1.2. Palm(kern)ölfraktionen...3 1.3. Verarbeitete / Veredelte Produkte auf Palm(kern)ölbasis...3 1.4.

Mehr

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Juli 2014 Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Institutionen und Vereine Seit September 2013 ist Kiel Fairtrade-Town! Auch die Landeshauptstadt Kiel beteiligt sich an der Kampagne Fairtrade-Towns

Mehr

Die 7 wichtigsten Fragen zu Fairtrade Max Havelaar

Die 7 wichtigsten Fragen zu Fairtrade Max Havelaar Die 7 wichtigsten Fragen zu Fairtrade Max Havelaar WOFÜR STEHT MAX HAVELAAR? Die Geschichte der Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) beginnt 1991/92 mit der Kampagne sauberer Kaffee der sechs grossen Schweizer

Mehr

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels Der Beitrag von Nachhaltigen Textilien am Beispiel von Cotton made in Africa Alexander Bartelt Abteilungsgleiter Klimaschutz und Nachhaltige Produkte

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Kleine Siegel- und Markenkunde des Fairen Handels

Kleine Siegel- und Markenkunde des Fairen Handels Kleine Siegel- und Markenkunde des Fairen Handels Der Faire Handel boomt. Aus einer Solidaritätsinitiative weniger Menschen ist eine gut organisierte und vernetzte, weltumspannende Bewegung geworden. Gleichzeitig

Mehr

Hamburg kocht fair! Hamburg kocht fair!

Hamburg kocht fair! Hamburg kocht fair! Aktivitäten von hamburgmal fair zum Einsatz von Produkten aus dem Fairen Handel in der Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung 1 Vorbemerkung: Grundsätzlich sollte bei Nahrungsmitteln immer auf die Kriterien

Mehr

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber Nachhaltigkeitskriterien für Messestand-Betreiber Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Marketing und Kommunikation... 3 Einkauf und Verwendung von Ressourcen... 4 Mobilität und Transport...

Mehr

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche 16. bis 26. Gemeinschaftsschau Lust aufs Land gemeinsam für die ländlichen Räume (Halle 4.2, Stand 116) PRESSEMAPPE WILLKOMMEN!

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Geschäfte Cafés Gaststätten FAIRFÜHRER JENA. Fair Einkaufen und Genießen in Jena

Geschäfte Cafés Gaststätten FAIRFÜHRER JENA. Fair Einkaufen und Genießen in Jena 0 Geschäfte Cafés Gaststätten FAIRFÜHRER JENA Fair Einkaufen und Genießen in Jena Vorwort Fairer Handel Was ist das? Fair Einkaufen heißt verantwortungsvoll einkaufen. Viele Menschen setzen sich bewusst

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Aktuell 43. Was bedeutet Fairer Handel wirklich? Aktuelle Entwicklungen und Siegel im Fairen Handel verstehen

Aktuell 43. Was bedeutet Fairer Handel wirklich? Aktuelle Entwicklungen und Siegel im Fairen Handel verstehen Aktuell 43 Was bedeutet Fairer Handel wirklich? Aktuelle Entwicklungen und Siegel im Fairen Handel verstehen Kaffee, Blumen, Bananen, Orangensaft und mehr der Faire Handel in Deutschland boomt. Damit wächst

Mehr

Fairhandeln in den Kreisen Olpe und Siegen-Wittgenstein

Fairhandeln in den Kreisen Olpe und Siegen-Wittgenstein in den Kreisen Olpe und Siegen-Wittgenstein 1 Wofür steht fairer Handel? Faire und gerechte Arbeitslöhne und Arbeitsbedingungen Verbot von ausbeuterischer Kinderarbeit und von Diskriminierung In der Regel

Mehr

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Zeitraum Februar 2005 - Mai 2006 Unter den Leitgedanken Die Eine Welt Teilhabe und beteiligen Menschen beteiligen- Gerechtigkeit schaffen

Mehr

Forum 5. Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders

Forum 5. Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders Forum 5 Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders Forum 5 DI Dr. Roland Alton Vorstand ALLMENDA Social Business eg, Dornbirn Als Genossenschaft implementieren wir lokale Währungen für Regionen

Mehr

Monitoring Und Zertifizierung im Fairen Handel

Monitoring Und Zertifizierung im Fairen Handel Monitoring Und Zertifizierung im Fairen Handel 1 www.forum-fairer-handel.de Inhalt 3 Editorial Armin Massing, Forum Fairer Handel e.v. 4 Der Lieferantenkatalog des Weltladen-Dachverbandes Grundlage für

Mehr

Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen

Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen Wer? Was? Wo? Quellen Konditionen Kontakt TransFair e.v. Informationsmaterialien http://www.fairtradedeutschland.de/top/materialien/

Mehr

Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion

Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion Prinzipien des Fairen Handels Handel wird als eine Partnerschaft angesehen, die auf Dialog, Transparenz und Respekt basiert Förderung marginaler

Mehr

Fairer Handel Weg i n in die die Nachhaltigkeit oder Sackgasse? Sackgasse?

Fairer Handel Weg i n in die die Nachhaltigkeit oder Sackgasse? Sackgasse? Fairer Handel Weg in die Nachhaltigkeit oder Sackgasse? Geert van Dok Caritas Schweiz, Fachstelle Entwicklungspolitik Präsident Max Havelaar Stiftung Forum Kirche und Wirtschaft Kloster Kappel, 9. November

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

WEGWEISER FÜR INTERESSIERTE UNTERNEHMEN

WEGWEISER FÜR INTERESSIERTE UNTERNEHMEN WEGWEISER FÜR INTERESSIERTE UNTERNEHMEN Inhalt WER MACHT WAS. FAIRTRADE PRODUZENTENORGANISATIONEN TRADER UND LIZENZPARTNER 2 WIE FUNKTIONIERT DAS FAIRTRADE-SYSTEM 3 VERTRÄGE UND KOSTEN 6 IHRE ANSPRECHPARTNER

Mehr

SÜDWIND-Fragebogen an. Markenhersteller und Einzelhändler, die. sozial-ökologische Kleidung verkaufen 09.01.2009

SÜDWIND-Fragebogen an. Markenhersteller und Einzelhändler, die. sozial-ökologische Kleidung verkaufen 09.01.2009 A. Unternehmensdaten Name des Unternehmens: Adresse: Ansprechperson: Gründungsdatum: Umsatz: Zahl der Beschäftigten: SÜDWIND-Fragebogen an Anteil der Auslandsfertigung bzw. Beschaffung (in % der gesamten

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt Im September 2006 gründeten Maximilian Bess und Stefan Schopf den b2, den ersten Biomarkt Balingens.

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

du bist schön elegante ledertaschen aus FaireM handel www.weltladen.at

du bist schön elegante ledertaschen aus FaireM handel www.weltladen.at du bist schön elegante ledertaschen aus FaireM handel www.weltladen.at Fair gehandeltes Leder aus Kolkata/Indien Ob zeitlos elegant, in modischen Designs oder fröhlich bunt, die hochwertigen Lederprodukte

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

12. + 13. September 2015

12. + 13. September 2015 12. + 13. September 2015 Messe Freiburg Seit 2013 findet jährlich die FREI-CYCLE Designmesse für Recycling & Upcycling in Freiburg statt. Dahinter steht die Idee, Kunst & Design, nachhaltige Produktion

Mehr

Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014

Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014 Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014 Agenda Was bedeutet Fairtrade? Fairtrade Bananen aus Kolumbien 2 Zentrale Frage:

Mehr

FairTrade. Würdest du nicht auch lieber von deiner täglichen Arbeit leben können, angewiesen zu sein? just-people.net. Zu Kurseinheit 4: Ich

FairTrade. Würdest du nicht auch lieber von deiner täglichen Arbeit leben können, angewiesen zu sein? just-people.net. Zu Kurseinheit 4: Ich Infos zu diesem Vertiefungsartikel Dieser Artikel wurde im Rahmen der ersten Auflage von Just People? (Micha-Initiative, StopArmut 2015, Leipzig/Zürich) im Jahr 2010 verfasst. Zu jeder Kurseinheit von

Mehr

Fairtrade. Eine Befragung der Dialego AG, Juni 2012

Fairtrade. Eine Befragung der Dialego AG, Juni 2012 Fairtrade Eine Befragung der Dialego AG, Juni 2012 Zusammenfassung Fairtrade erfreut sich inzwischen außerordentlicher Bekanntheit. Drei Viertel der Verbraucher (74 Prozent) haben schon einmal etwas über

Mehr

Internationale Kakao-Einkaufspolitik

Internationale Kakao-Einkaufspolitik Internationale Kakao-Einkaufspolitik Stand: Juli 2015 Unser Anspruch Die Unternehmensgruppe ALDI Nord (im Folgenden: ALDI Nord ) handelt einfach, verantwortungsbewusst und verlässlich. Traditionelle Kaufmannswerte

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Labels, Siegel, Warenzeichen: Ein Überblick

Labels, Siegel, Warenzeichen: Ein Überblick Labels, Siegel, Warenzeichen: Ein Überblick Verschiedene Arten von Warenzeichen eroberten in den letzten Jahren den M arkt. Bei schätzungsweise 1000verschiedenen Zeichen, die mittlerweile existieren, fällt

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Wie nachhaltig sind Öko-Produkte?

Wie nachhaltig sind Öko-Produkte? SYSTAIN CONSULTING Wie nachhaltig sind Öko-Produkte? Forum EnviComm Stuttgart, 27. April 2009 Dr. Michael Arretz Der Themenrahmen für Nachhaltigkeit / CSR: Beispiel Standorte Unternehmenswerte Gesellschaft

Mehr

1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt

1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt 1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt Bildungsprojekt für 6 bis 12-jährige Kinder im Spielhaus boomerang in München-Moosach In dem Projekt zu nachhaltigem Wirtschaften

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Das Europäische Jahr für Entwicklung in Schleswig-Holstein 28.04.2015, Kiel Markus Schwarz Fachpromotor für nachhaltige Beschaffung und

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Gütesiegel swiss+cotton TVS Textilverband Schweiz. Erstklassige Baumwoll-Rohstoffe und Schweizer Verarbeitung fördern den Verkaufserfolg

Gütesiegel swiss+cotton TVS Textilverband Schweiz. Erstklassige Baumwoll-Rohstoffe und Schweizer Verarbeitung fördern den Verkaufserfolg Gütesiegel swiss+cotton TVS Textilverband Schweiz Erstklassige Baumwoll-Rohstoffe und Schweizer Verarbeitung fördern den Verkaufserfolg Das Gütezeichen swiss+cotton bürgt für hochwertige Schweizer Verarbeitung

Mehr

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Regional und Fair Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Biokreis: 950 Bauern 80 Verarbeiter Ziele des Biokreis: Erzeugung und Bereitstellung

Mehr

Monitoring und Zertifizierung im Fairen Handel. www.forum-fairer-handel.de

Monitoring und Zertifizierung im Fairen Handel. www.forum-fairer-handel.de Monitoring und Zertifizierung im Fairen Handel www.forum-fairer-handel.de Inhalt Liebe Leserinnen und Leser, Einführung: Monitoring und Zertifizierung im Fairen Handel 3 Der ATO-TÜV: Ein Wegweiser für

Mehr

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund 8. september 2013 Dr. Rossitza Krueger, Textiles Manager, GPM Die Vision der Globalen Strategie

Mehr

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit.

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. 360 denken und handeln Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. Für die umwelt. die menschen. die zukunft. Verantwortung für Mensch und Umwelt gehören seit jeher zum Selbst verständnis

Mehr

FAIRTRADE-Zertifizierungssystem im Detail

FAIRTRADE-Zertifizierungssystem im Detail FAIRTRADE-Zertifizierungssystem im Detail 1997 schlossen sich 14 nationale Siegelinitiativen (Labelling Initiatives), darunter FAIRTRADE Österreich, zusammen, um alle ihre auf die Produzenten ausgerichteten

Mehr

EINE GRUNDSATZ- CHARTA FÜR DEN FAIREN HANDEL

EINE GRUNDSATZ- CHARTA FÜR DEN FAIREN HANDEL EINE GRUNDSATZ- CHARTA FÜR DEN FAIREN HANDEL Januar 2009 2009 World Fair Trade Organization und Fairtrade Labelling Organizations International. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt Einleitung4 Gemeinsame Vision5

Mehr

Regional und Öko! Regional oder Öko?

Regional und Öko! Regional oder Öko? Regional und Öko! Regional oder Öko? Nicole Weik, FiBL Was erwartet euch? Das FiBL stellt sich vor Trend Regionalität: Zahlen, Daten, Fakten Definition: Was ist eine Region? Was macht ein regionales Produkt

Mehr

Faire Osterstraße. Fairer Wind in Hamburgs Straßen:

Faire Osterstraße. Fairer Wind in Hamburgs Straßen: Fairer Wind in Hamburgs Straßen: Faire Osterstraße Schokokränzchen, Cocktailabend, Rosenverteilung, Kinoabend, Verkostungen und fair gehandelte Mode. Die Aktionen vom 14.09.-28.09.2012 im Rahmen der Fairen

Mehr

Rheinland Pfalz kauft nachhaltig ein! - Kooperation zwischen staatlichen Institutionen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft

Rheinland Pfalz kauft nachhaltig ein! - Kooperation zwischen staatlichen Institutionen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft Rheinland Pfalz kauft nachhaltig ein! - Kooperation zwischen staatlichen Institutionen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft Frank Spiller, Servicestelle Kommunen in der Einen Welt der Engagement Global ggmbh,

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

Konsum mit Köpfchen fair einkaufen in Bremen

Konsum mit Köpfchen fair einkaufen in Bremen Konsum mit Köpfchen fair einkaufen in Bremen Ein Wegweiser >>> 1 Impressum Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung (biz) Bahnhofsplatz 13 28195 Bremen Ostertorsteinweg 90 28203 Bremen

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT 2015 NÄFELS 28. OKTOBER BIS 01. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE WILLKOMMEN ZUR GLARNER MESSE 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte

Mehr

Ungewöhnlich außergewöhnlich: Maker World setzt kreative und individuelle Impulse

Ungewöhnlich außergewöhnlich: Maker World setzt kreative und individuelle Impulse 07.05.2014 Mehr als 50 Aussteller auf der ersten Veranstaltung rund ums Machen, Tüfteln und Gestalten am Bodensee - Wettbewerb der extravaganten Computer-Umbauten: We-Mod-It Modding Masters 2014 Ungewöhnlich

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering. Handreichung BioRegionalFair

Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering. Handreichung BioRegionalFair Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering Handreichung für Nachhaltiges und faires Catering Sie planen das Catering auf einer Veranstaltung? Dann planen Sie nachhaltig: Regional, saisonal,

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

DAS UNTERNEHMEN. Unser Unternehmen. Das Unternehmen. Produkte. Marketing & Kommunikation

DAS UNTERNEHMEN. Unser Unternehmen. Das Unternehmen. Produkte. Marketing & Kommunikation UNTERNEHMENS PROFIL DAS UNTERNEHMEN Unser Unternehmen Unser UnternehmenBavaria Service & Trading GmbHmit Sitz in Moosburg wurde Ende 2010 gegründet und startete ihr operatives Geschäft im März 2011. Beide

Mehr

www.jugendhandeltfair.de

www.jugendhandeltfair.de Modul 2 Baustein 4: Durchblick in der Siegelvielfalt (2) Verschiedene Zeichen, verschiedene Kriterien: Der Unterschied zwischen dem Fairtrade-Siegel und der GEPA Methode: PODIUMSDISKUSSION In der Podiumsdiskussion

Mehr

Fair Trade im Kontext der Globalisierung

Fair Trade im Kontext der Globalisierung Fair Trade im Kontext der Globalisierung Technische Universität Kaiserslautern Vortrag im Rahmen des artec Kolloquium im WS 2008/2009 07. Januar 2009 1 1. Einleitung - Der internationale Handel ist ein

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Jetzt mitmachen und FaIr trade town werden

Jetzt mitmachen und FaIr trade town werden Jetzt mitmachen und FaIr trade town werden DEr weg ZUr AUSZEICHNUNG www.fairtradetown.ch Inhalt 3 Vorwort 4 DIE KAMPAGNE 5 FAIRER HANDEL 6 Swiss Fair Trade 8 FAIR TRADE-PRODUKTE 10 SO FUNKTIONIERT S 12

Mehr

Werte neu entdecken Exposure-Reisen für Entscheider

Werte neu entdecken Exposure-Reisen für Entscheider Werte neu entdecken Exposure-Reisen für Entscheider Entwicklung bekommt ein Gesicht Verantwortung übernehmen: Heute an morgen denken Ich will mit meinem Unternehmen einen Beitrag zu einer nachhaltigen

Mehr

EINE GRUNDSATZ-CHARTA FÜR DEN FAIREN HANDEL

EINE GRUNDSATZ-CHARTA FÜR DEN FAIREN HANDEL Vorbemerkung: Die WFTO (World Fair Trade Organization) und FLO e.v. (Fairtrade Labellling Organizations International) sind die zwei wichtigsten Fair Trade Organisationen. Sie haben 2009 gemeinsam die

Mehr

D Your Global Flagship Event. Post-Show Report. EuroShop. The World s Leading Retail Trade Fair Düsseldorf Germany www.euroshop.de

D Your Global Flagship Event. Post-Show Report. EuroShop. The World s Leading Retail Trade Fair Düsseldorf Germany www.euroshop.de D Your Global Flagship Event. Post-Show Report 2014 EuroShop The World s Leading Retail Trade Fair Düsseldorf Germany www.euroshop.de Michael Gerling Geschäftsführer EHI Retail Institute GmbH Einzelhandel

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr