BAYERISCHES ORIENT-KOLLOQUIUM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BAYERISCHES ORIENT-KOLLOQUIUM"

Transkript

1 BAYERISCHES ORIENT-KOLLOQUIUM Erlangen, Wintersemester 2013/ 2014

2 Programm des BAYERISCHEN ORIENT-KOLLOQUIUMS Erlangen, Wintersemester 2013/2014

3 Herausgegeben für die Sektion Vorderer Orient des Zentralinstituts für Regionenforschung der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Prof. Dr. Georges Tamer Institut für Außereuropäische Sprachen und Kulturen Lehrstuhl für Orientalische Philologie und Islamwissenschaft Bismarckstraße 1, Erlangen

4 VORWORT Im Wintersemester 2013/2014 findet das Bayerische Orientkolloquium in Erlangen wieder in gewohntem Rahmen statt: Ausgewiesene auswärtige und interne Experten der interdisziplinären Nahostforschung werden aus ihren aktuellen Forschungen berichten und Ergebnisse mit einem interessierten Fachpublikum diskutieren. Da das disziplinäre Spektrum der diesjährigen Veranstaltung die Orientalistik, Politikwissenschaft, Kulturgeografie und Wirtschaftswissenschaft umfasst, ist auch thematisch wieder eine spannende Vielfalt geboten, die von der Genesis of Allah über Postsecular Cities bis hin zur gegenwärtigen Lebensmittelkrise im Nahen Osten reicht. Das Bayerische Orient-Kolloquium ist eine fortlaufende Veranstaltung, die in der Regel 14tägig in Erlangen (jeweils im Wintersemester) und Bamberg (jeweils im Sommersemester) stattfindet. Es ist das zentrale Forum für die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedern der Sektion Vorderer Orient des Erlanger Zentralinstituts für Regionenforschung und des Bamberger Instituts für Sprachen und Kulturen des Vorderen Orients, Islamwissenschaft und Judaistik. Es bietet Forschern und Studierenden beider Universitäten sowie einer breiteren Öffentlichkeit einen Einblick in aktuelle Forschungsfragen und -ergebnisse auf verschiedenen Teilgebieten der interdisziplinären Nahostforschung sowie der Orientwissenschaften. Im Mittelpunkt stehen Fragen der kulturellen, religiösen, politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen in den Gesellschaften des Nahen Ostens sowie der globalen Verflechtungen dieser Gesellschaften (bspw. in Folge von Migrationsbeziehungen). Das Kolloquium wird seit 1989 vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst finanziell gefördert, wodurch die Einladung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern auch aus dem Ausland ermöglicht wird. Viele Jahre hat unser Kollege Prof. Dr. Christoph Schumann zunächst in seiner Funktion als Assistent an der Professur für Politik und Zeitgeschichte des Nahen Ostens und später als deren Inhaber das Orientkolloquium in Erlangen mitgestaltet und bereichert. Wir bedauern zutiefst, dass er im vergangenen Sommer viel zu früh verstorben ist. Nicht nur in diesem Orientkolloquium werden uns seine fachliche Versiertheit, sein scharfer Geist und seine große Freundlichkeit fehlen. Das vorliegende Programmheft informiert alle Interessierten über den wissenschaftlichen Werdegang der Referentinnen und Referenten sowie die Hauptthesen ihrer Referate. Erlangen, Oktober 2013

5 ÜBERSICHT Bayerisches Orient-Kolloquium im Wintersemester 2013/14 Seite 24. Oktober 2013 Der arabische Frühling, die erhoffte Demokratisierung und der Islamismus Bassam Tibi, Göttingen November 2013 Oil for Food* (*dieser Vortrag findet in KH statt) Eckart Wörtz, Barcelona November 2013 High Heels and Tesettür : Veiled Women as a Market in Turkey Elif Kocagöz, Erlangen Dezember 2013 Vorboten der Revolution: Arabische Romane und die Kunst des Widerstands Friederike Pannewick, Marburg Dezember 2013 Die offene soziale Frage: Sozioökonomische Proteste und der politische Transformationsprozess in Ägypten Irene Weipert-Fenner, Marburg... 5

6 09. Januar 2014 Economic and Social Developments in the Arab World Ahmed Farouk Ghoneim, Kairo Januar 2014 Beyond Rapprochement? Postsecular Ethics of the City* (*dieser Vortrag findet in KH statt) Justin Beaumont, Groningen Januar 2014 The Genesis of Allah Aziz Al-Azmeh, Budapest Februar 2014 Feeling at Home in the West Bank: Die Bedeutung von Haus und Heimat unter nationalreligiösen Siedlern Steffen Hagemann, Kaiserslautern... 9 Die Vorträge finden jeweils donnerstags um Uhr statt. Ort: Erlangen, Kollegienhaus Raum 1.011

7 24. Oktober 2013 Der arabische Frühling, die erhoffte Demokratisierung und der Islamismus Referent: Prof. Dr. Bassam Tibi, Universität Göttingen Zusammenfassung des Vortrags: In der postbipolaren öffentlichen Debatte wird unterstellt, dass der Zusammenbruch der autoritären Regime des Kommunismus der Auslöser einer globalen Dritten Welle der Demokratisierung war. Die MENA-Region (Mittlerer Osten und Nordafrika) blieb jedoch außerhalb dieser Entwicklung. Die Überraschung der Erhebung gegen autoritäre Regime 2011, genannt arabischer Frühling, wurde mit der Hoffnung verknüpft, dass diese Weltregion sich endlich an die globale Demokratisierung anschließen würde. Der Vortrag fasst die Ergebnisse eines Forschungsprojektes über diese Thematik zusammen, das im Juli 2013 als Monographie unter dem Titel The Shari a-state. Arab Spring and Democratization (Routledge Press) erschienen ist. Darin wird argumentiert, dass die als Arab Spring bezeichnete Erhebung längst fällig war, jedoch aus der Retrospektive nicht die an sie geknüpften Erwartungen erfüllt hat. Die Erhebung wurde primär von einer jungen No Future Generation mit der Forderung nach Freiheit und besseren ökonomischen Lebensverhältnissen getragen. Diese Rebellen hatten weder eine Führung noch ein Programm und sie waren dazu noch kaum organisiert. Im Gegensatz dazu hatten islamistische Bewegungen eine im Untergrund agierende und fähige Opposition aufgebaut, die all das erfüllt, was den Rebellen fehlte. Unter diesen Bedingungen folgte darauf eine allein auf Wahlen beschränkte Demokratisierung, die den Islamisten zur Herrschaft verhalf. Diese verstehen unter Demokratie eine Herrschaft der Mehrheit und unterstellen dabei, dass Muslime nur in einem Scharīʿa -Staat angemessen leben sollen. Im Vortrag werden diese Entwicklungen kontextuell erläutert und erklärt. Biographische Angaben: Bassam Tibi ist Professor emeritus an der Universität Göttingen. Er war Visiting Scholar und Research Associate an der Harvard-Universität ( ) und dort auch Bosch Visiting Professor ( ). Seit 2004 ist er A.D. White Professor-at-Large an der Cornell University, zuvor wirkte er als Erma O Brien Distinguished Professor am kalifornischen European Union Center, Scripps College und lehrt seit 2006 jährlich einen Kurs für Islamologie an der Diplomatischen Akademie Wien. Von 1989 bis 1993 war er Mitglied des Fundamentalismusprojekts der American Academy of Arts and Sciences war Tibi Gastprofessor an der University of California in Berkeley und 1995 und 1998 an der Bilkent- Universität in Ankara. Zurzeit ist er Mitglied des Projekts Culture Matters an der Harvard Academy for International Studies und der Fletcher School an der Tufts University. Bassam Tibi wurde 1995 mit dem Bundesverdienstkreuz erster Klasse ausgezeichnet. Literaturhinweis: The Shari a-state. Arab Spring and Democratization, London and New York: Routledge,

8 07. November 2013 Oil for Food * (*dieser Vortrag findet in KH statt) Referent: Dr. Eckart Wörtz, Barcelona Centre for International Affairs (CIDOB) Zusammenfassung des Vortrags: Der Nahe Osten ist nicht nur der größte Ölexporteur der Welt, er ist auch ihr größter Getreideimporteur. Die Nahrungsmittelkrise von 2008 hat Schockwellen durch die Region gesandt. Steigende Preise haben nationale Budgets belastet und zu politischer Instabilität beigetragen. Selbst die reichen Golfländer mussten erkennen, dass Geld allein kein Brot kauft, als namhafte Exporteure wie Argentinien, Russland oder Vietnam aus Sorge um ihre eigene Nahrungsmittelsicherheit Ausfuhrbeschränkungen erließen. In seinem Vortrag stellt Eckart Wörtz sein jüngstes Buch Oil for Food. The Global Food Crisis and The Middle East vor und zeigt, wie historische Erfahrungen die Wahrnehmung zunehmend volatiler Weltmärkte beeinflussen. Während des Zweiten Weltkrieges wurden Hungersnöte nur durch Nahrungsmittellieferungen des Alliierten Middle East Supply Centers in Kairo verhindert und in den 1970er Jahren drohten die USA mit einem Nahrungsmittelboykott als Antwort auf das arabische Ölembargo. Dies führte zum gescheiterten Versuch, den Sudan als einen arabischen Brotkorb zu entwickeln, sowie zu einem Programm subventionierter Weizenproduktion in der saudischen Wüste, das jetzt wegen Wassermangels eingestellt wird. Nichtsdestotrotz haben Golfländer seit 2008 ähnlich umstrittene Landinvestitionen in Entwicklungsländern mit erheblichen Ernährungsproblemen gestartet. Biographische Angaben: Eckart Wörtz ist Senior Fellow am Barcelona Centre for International Affairs (CIDOB) und unterrichtet am Institut Barcelona d Estudis Internacionals (IBEI). Zuvor war er Visiting Fellow an der Princeton Universität und Leiter der Wirtschaftsabteilung des Gulf Research Center (GRC) in Dubai. Er hat langjährige Erfahrung im Bankenbereich und hat namhafte Institutionen in den Golfländern beraten, wie die Industrie und Handelskammer von Jeddah oder das saudische Planungs- und Wirtschaftsministerium. Er hat an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg studiert, wo er einen M.A. in Politische Wissenschaften und einen Dr. phil. in Wirtschaftliche Staatswissenschaften erhielt. Seine Doktorarbeit behandelte soziale Auswirkungen der Strukturanpassungspolitik in Ägypten. Er ist Autor von Oil for Food (Oxford University Press, 2013) und Herausgeber von GCC Financial Markets (Berlin: Gerlach Press 2012). Artikel von ihm sind in Globalizations, The Brown Journal of World Affairs, Foreign Policy, The Handbook of Oil Politics und anderen Sammelbänden erschienen. Er ist Kommentator für regionale und internationale Medien wie Financial Times, BBC und Al Arabiya und bloggt auf und Literaturhinweis: Oil for Food, Oxford University Press,

9 21. November 2013 High Heels and Tesettür : Veiled Women as a Market in Turkey Referentin: Dr. Elif Kocagöz, Universität Erlangen Abstract: Women with veil who used to be excluded from public areas and educational institutions because of the ban on headscarf beginning in the 1980s, are now more easily involved in social life due to the democratic and economic changes in Turkey over the last decade. Perhaps their current visibility in public areas accounts for an increased interest in special consumer items such as stylish clothing and cosmetics. This consequently creates a new understanding of veiling a conversion so strong that it led to the establishment of a whole business sector with its own high fashion magazines, designers, image makers etc. We are now facing a new Muslim women s image on the basis of fashion and consumption. What are the characteristics of this market? Who are those women and how can we understand them as consumers? How are their consumption practices being shaped? Which new economies are being created? Some questions to be answered from a marketing perspective. Short Biography: Elif Kocagöz, Dr., was born in Kahramanmaras, Turkey. She studied Business Administration at Uludag University and received her doctorate at Erciyes University with her thesis about women s cosmetics consumption. She worked as a research assistant and as an assistant professor at Nevsehir University between 2005 and She taught courses for bachelor and master programs in Turkey. Since 2011 Dr. Kocagöz gives lectures (Consumer Behavior and Culture, Marketing Strategies for International Nonprofit Organizations) for the master program Development Economics and Administrative Sciences at FAU Erlangen-Nürnberg. She has written book chapters and papers about marketing and consumer behavior. Selected Literature: Doctoral Thesis: Kadınların Makyaj Malzemelerini Satın Alma Davranışlarının İncelenmesi: Planlanmış Davranış Teorisinin Bir Uygulaması, Erciyes Üniversitesi, Sosyal Bilimler Enstitüsü, Doktora Tezi, Kayseri. (Analysing the Purchasing Behavior of Make-up Products of Women: An Application of the Theory of Planned Behavior) 3

10 05. Dezember 2013 Vorboten der Revolution: Arabische Romane und die Kunst des Widerstands Referentin: Prof. in Dr. Friederike Pannewick, Universität Marburg Zusammenfassung des Vortrags: Arabische Literaten haben in den letzten beiden Jahrzehnten trotz scheinbar unverrückbarer und stabiler autokratischer Herrschaftssysteme immer wieder versucht, gegen die Unterdrückung von Meinungs- und Ausdrucksfreiheit anzuschreiben. Nicht selten in Ländern wie Syrien oder Irak, aber auch in Ägypten - haben sie dabei ihre persönliche Sicherheit und Freiheit aufs Spiel gesetzt. Der Vortrag präsentiert einerseits ausgewählte Romane aus den zwei Jahrzehnten vor dem sogenannten Arabischen Frühling und andererseits Beispiele für neue ästhetische Ausdrucksformen wie Graffiti und Streetart, die im Zuge der revolutionären Umbrüche an Popularität gewonnen haben. Zu Zeiten der Diktatur herrschte oft schwarzer Humor und subversive Satire unter dem Deckmantel mythischer oder historischer Figuren und Geschichten vor, um auf indirekte Weise dennoch widerständisches Denken zu artikulieren. Dies wurde durch die neuen Ausdrucksmöglichkeiten im öffentlichen Raum des Internets und der revolutionären Straße radikal verändert. Satire gegen Herrscher und autokratische Systeme wird nun offen und unverschleiert geäußert, die Formensprache der arabischen Ästhetik hat sich verändert und dies hat natürlich auch Rückwirkungen auf traditionelle schriftliche Genres wie Dichtung oder Roman. Biographische Angaben: Friederike Pannewick, Prof. Dr., ist Universitätsprofessorin an der Philips-Universität Marburg, Centrum für Nah- und Mitteloststudien (CNMS). Nach einer Tätigkeit als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DFG-Projekt Kulturelle Selbstbehauptung der Palästinenser zur Erstellung eines Lexikons moderner palästinensischer Lyrik promovierte sie 2000 zunächst als Stipendiatin der Studienstiftung in Arabistik und Theaterwissenschaft an der FU Berlin mit einer Dissertation zum Thema Das Wagnis Tradition. Arabische Wege der Theatralität. Nach einer weiteren Tätigkeit als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der FU Berlin übernahm sie 2001 die Leitung des Projektes Cultural Mobility in nahöstlichen Literaturen im Arbeitskreis Moderne und Islam am Wissenschaftskolleg zu Berlin; 2005 entstand ebendort das von der Thyssenstiftung bis 2011 geförderte Folgeprojekt Travelling Traditions Comparative Perspectives on Near Eastern Literatures (Leitung zusammen mit Dr. Samah Selim). Von war Friederike Pannewick Associate Professor for Arabic Studies an der Universität Oslo, Department for Cultural Studies and Oriental Languages (IKOS). Sie erhielt 2012 den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der DFG. Literaturhinweis: Opfer, Tod und Liebe. Visionen des Märtyriums in der arabischen Literatur. München, W. Fink Verlag

11 19. Dezember 2013 Die offene soziale Frage Sozioökonomische Proteste und der politische Transformationsprozess in Ägypten Referentin: Dr. des. Irene Weipert-Fenner, Universität Marburg Zusammenfassung des Vortrags: Īsh, ḥurriyya, adāla ijtimā iyya - Brot, Freiheit, soziale Gerechtigkeit - gehörten zu den zentralen Forderungen der ägyptischen Revolution Steigende Preise, Arbeitslosigkeit und geringe Löhne sowie ein marodes Bildungs- und Gesundheitssystem führen aber auch drei Jahre nach dem Sturz Mubaraks zu Protesten, werden jedoch bisher im politischen Diskurs kaum thematisiert. Um die Konflikte über die soziale Frage und deren Rolle im Transformationsprozess besser zu verstehen, werden im Vortrag die Vorstellungen von gerechter Ordnung der wichtigsten politischen Akteure anhand ihrer wirtschafts- und sozialpolitischen Forderungen herausgearbeitet und mit denjenigen sozialer Akteure verglichen. Besonderes Augenmerk gilt hierbei den für eine nachhaltige Lösung der sozioökonomischen Krise zentralen Fragen: Welches Wirtschaftssystem wird angestrebt und welche Rolle wird dem Staat hierbei zugesprochen? Wie will man den Übergang vom Kumpelkapitalismus des Mubarak-Regimes zu einer jeweiligen gerechten Ordnung bewerkstelligen und wie hängt dies mit der politischen Transformation zusammen? Biographische Angaben: Irene Weipert-Fenner ist seit September 2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin am interdisziplinären Forschungsnetzwerk Re-Konfigurationen am Centrum für Nah- und Mittelost-Studien der Universität Marburg. Magister in Politikwissenschaft, Arabistik und Philosophie 2008 an der Universität Erlangen-Nürnberg und Bamberg. Promotion 2013 Universität Frankfurt Lehrkraft für besondere Aufgaben in der Islamwissenschaft und Arabistik an der Universität Bamberg Stipendiatin am Exzellenzcluster Die Herausbildung normativer Ordnungen der Universität Frankfurt wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hessischen Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung. Literaturhinweis: Wegbereiter oder treibende Kraft? Die Rolle der Arbeiter in der ägyptischen Revolution, in: Revolution und Regimewandel in Ägypten, Hg. von Thomas Demmelhuber, Holger Albrecht, Nomos, Baden-Baden, S

12 09. Januar 2014 Economic and Social Developments in the Arab World Referent: Prof. Dr. Ahmed Farouk Ghoneim, Universität Kairo, Ägypten Abstract: The Arab countries are facing major social and economic challenges, among which are high unemployment, inefficient social safety net systems, weak knowledge base and low productivity, increasing prices of food staples, and water shortage. The lecture explains the political economy reasons that can be behind such challenges, and shows how the response of the old governing regimes led to exacerbating those problems, as well as being the reason for the phenomenon of the 2011 Arab uprisings. Moreover the lecture addresses the economic impact of the Arab uprising, and pays due attention to inherent growth potentials. In conclusion, Ghoneim presents and discusses the political economy explanations of what has been going on in the Arab region and the prospects for the future after accounting for the rise of political Islam. Short Biography: Ahmed Farouk Ghoneim is Professor of Economics at the Faculty of Economics and Political Science, Cairo University. He is a research fellow at the Economic Research Forum for Arab Countries, Iran and Turkey (ERF), in Cairo, Egypt as well as at the Center for Social and Economic Research (CASE) in Poland. He works as a consultant to several international and national organizations including the World Bank, WTO, UNCTAD, UNDP, WFP, and the WIPO. He holds a Ph.D. in Economics and focuses on trade policy, trade in services, regional trade integration, the multilateral trading system, the World Trade Organization, competition, and the economics of Intellectual Property Rights areas in which he has published widely. He has also undertaken several studies associated with political economy, and economic development issues. He held different policy oriented positions, such as advisor on foreign trade issues to the Minister of Foreign Trade and advisor to the Minister of Industry on foreign trade issues and international agreements. He advised several governments on different trade policy issues, and helped in capacity building programs in a number of countries. Selected Literature: Prospects for Egypt's Integration in the World Economy after the 25th of January Revolution: A Political Economy Perspective, in: Gasiorek, Michael (ed.), The Arab Spring: Implications for Economic Integration, jointly published by FEMISE, CEPR, and VOXEU, available at The Private Sector in Post Revolution Egypt, Carnegie Middle East Center, available at 6

13 16. Januar 2014 Beyond Rapprochement? Postsecular Ethics of the City* (*dieser Vortrag findet in KH statt) Referent: Dr. Justin Beaumont, Universität Groningen Abstract: In this paper I argue for postsecular ethics of the city in the relational analysis of faith, no religious faith and urban space beyond rapprochement. Building on Klaus Elder and Jürgen Habermas, Cloke and Beaumont (2012) embraced geographies of postsecular rapprochement in the city as those urban spaces of partnership between people of faith and those of no religious faith who come together to offer care, welfare and justice to socially excluded people. Despite growing attention to the postsecular in human geography and the social sciences and humanities more generally, the reception of the concept remains somewhat skeptical even hostile. I argue that a way out of this deadlock requires a judicious coming together of theoretical insights on individuation (Jung), rebellion and transcendental ethics (Camus) and collective intentionality (Searle). A postsecular ethics of the city offers a way to creatively confront critical theory and the postsecular by simultaneously emphasizing (1) motivations for rebellion (2) inevitable failure of attempts at human perfection and (3) struggle for social justice without abandoning values such as the intrinsic worth of human life. The paper concludes with reference to a new theoretical and empirical research agenda that emerges from the argument. Short Biography: Justin Beaumont is Lecturer in the Department of Spatial Planning & Environment at the University of Groningen, The Netherlands. He has developed new enquires on social interventions within postsecular cities, as well as faith-based organizations and social justice in urban areas. He is currently undertaking research on problems of the postsecular and the ethical turn in urban theory. Beaumont has guest edited special issues and also had published articles on similar topics at Progress in Human Geography, International Journal of Urban and Regional Research, Environment and Planning A, Urban Studies and the TESG. Selected Literature: Exploring the Postsecular: the religious, the political and the urban (with Arie L. Molendijk and Christoph Jedan, 2010, Brill), Postsecular Cities: space, theory and practice (with Chris Baker, 2011, Continuum) and Faith-based Organizations and Exclusion in European Cities (with Paul Cloke, 2012, Policy Press), Working Faith: faith-based organizations and urban social justice (with Paul Cloke and Andrew Williams, 2013, Paternoster) and Spaces of Contention: spatialities of social movements (with Walter Nicholls and Byron Miller, 2013, Ashgate). 7

14 23. Januar 2014 The Genesis of Allah Referent: Prof. Dr. Aziz Al-Azmeh, Central European University Budapest Abstract: It must be surprising, upon reflection, that little research has been undertaken about the emergence of Allah as a unique, transcendent cosmocratic deity, beyond vague references to monotheistic traditions. The implicit assumption has been that this emergence must somehow be self-explanatory and self-evident. It will be argued that closer scrutiny will reveal that these implicit assumptions are unjustified, and that an account of this emergence is possible in terms of the structures of Arab polytheism and of the religious history of the late antique near east in general. Short Biography: Aziz Al-Azmeh was born on 24 July 1947 in Damascus, Syria. He received a Ph.D. in Oriental Studies from St Anthony s College at the University of Oxford under supervision of Albert Hourani. He is University Professor at the Department of History and Director of the Center for Religious Studies, Central European University in Budapest. He is a long-term fellow at Wissenschaftskolleg zu Berlin and Fellow at the Institutes for Advanced Study in Uppsala and Budapest. Moreover he is Directeur de Recherches Associe at the Maison des Sciences de l Homme in Paris. Selected Literature: The Emergence of Islam in Late Antiquity, Cambridge University Press,

15 06. Februar 2014 Feeling at Home in the West Bank: Die Bedeutung von Haus und Heimat unter nationalreligiösen Siedlern Referent: Dr. Steffen Hagemann, Technische Universität Kaiserslautern Zusammenfassung des Vortrags: Der Bau von Siedlungen hat für die ideologischen, nationalreligiösen Siedlerinnen und Siedler eine besondere Bedeutung. Anders als etwa für ultra-orthodoxe Jüdinnen und Juden geht es nicht allein um die Schaffung von physischem Wohnraum: Für ideologische Siedler sind die Häuser nicht Orte des Alltags, sondern mythologische Orte, deren Bedeutung sich erst in der theopolitischen und historischen Kontextualisierung der Siedlungen ergibt. Zugleich befinden sich die Siedlerinnen und Siedler in der andauernden Auseinandersetzung mit der palästinensischen Bevölkerung um die Authentizität ihrer Ansprüche. Im Vortrag werden Praktiken und Diskurse der Siedler untersucht, in denen die Bedeutung von Haus und Heimat verhandelt werden. Welche Bedeutung haben Haus und Heimat in ihrer physischen wie konzeptuellen Dimension? Wie ist der Diskurs der Siedler in jüdischen und israelischen Konzeptionen verankert? Wie haben sich Vorstellungen von Haus und Heimat im diachronen Vergleich verändert? Biographische Angaben: Steffen Hagemann, Dr., wiss. Mitarbeiter am Fachbereich Sozialwissenschaften der TU Kaiserslautern. Studium der Politikwissenschaft, Friedens- und Konfliktforschung und des Öffentlichen Rechts an den Universitäten Marburg, Tel Aviv und Berlin. Promotion zur religiösen Siedlerbewegung an der Freien Universität Berlin. Literaturhinweis: Israel. Analyse und vergleich politischer Systeme, Schwalbach/Ts.,

Yale Humboldt Consumer Law Lectures

Yale Humboldt Consumer Law Lectures Monday, June 6, 2016, 2 7 p.m. Humboldt University Berlin, Senatssaal Yale Humboldt Consumer Law Lectures Prof. Richard Brooks Professor of Law, Columbia Law School Prof. Henry B. Hansmann Professor of

Mehr

Regulatory Social Policy

Regulatory Social Policy Berner Studien zur Politikwissenschaft 18 Regulatory Social Policy The Politics of Job Security Regulations von Patrick Emmenegger 1. Auflage Regulatory Social Policy Emmenegger schnell und portofrei erhältlich

Mehr

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste * Not - Established postindustrial design 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste *Not - Established Tagung zum postindustriellen Design 18. 30.4.16 Campus der Künste, Basel Wie gestalten wir gesellschaftliche

Mehr

Und dann?! Masterstudiengänge 02.06.2014 HS Bremen

Und dann?! Masterstudiengänge 02.06.2014 HS Bremen Und dann?! Masterstudiengänge 02.06.2014 HS Bremen 2 Agenda Begrüßung MA Politik & Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens Tanja Gotthardt Masterstudiengänge Arabische Welt & International Business AWS-Arabisch

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Arbitration Law Reports and Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Asian Journal of Comparative Law 2007-2017 Verlags-PDF Keine Nach

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Old People and Culture of Care.

Old People and Culture of Care. Old People and Culture of Care. Palliative and Dementia Care Reflections of a Study Course Elisabeth Wappelshammer Dirk Müller Andreas Heller One Study - Course two Cities two Semesters Berlin Vienna Study

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Haltung und Handlung. Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit. Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit

Haltung und Handlung. Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit. Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit Haltung und Handlung Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit Zentrale Fragen Was verbindet Theorie und Praxis? In welchem Verhältnis stehen

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden Europa-Universität Viadrina Große Scharrnstraße 9 0 Frankfurt (Oder) Europa-Universität Viadrina - Große Scharrnstraße 9-0 Frankfurt (Oder) Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Timm Beichelt (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

Sehr geehrte Freunde und Mitglieder des Zentralinstituts für Regionenforschung,

Sehr geehrte Freunde und Mitglieder des Zentralinstituts für Regionenforschung, Newsletter in Sehr geehrte Freunde und Mitglieder des Zentralinstituts für Regionenforschung, wir wünschen Ihnen ein gutes und erfolgreiches Wintersemester! Bitte machen Sie doch in Ihren Lehrveranstaltungen

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

What tells Graz case study about sustainability?

What tells Graz case study about sustainability? What tells Graz case study about sustainability?. what really matters to people and how to connect them with the ultimate goal: where should sustainability communications start Alexandra Würz-Stalder GRAZ

Mehr

Education 1993-1997 Education and Training in Psychotherapy and Psychoanalysis

Education 1993-1997 Education and Training in Psychotherapy and Psychoanalysis Werner Ernst University of Innsbruck School of Political Science and Sociology, Department of Political Science Universitätsstraße 15 A-6020 Innsbruck, Austria E-mail: Werner.Ernst@uibk.ac.at Current Position

Mehr

Institut für Politikwissenschaft Wien: Homepage des Institut für Politikwissenschaft Wien http://www.univie.ac.at/politikwissenschaft/

Institut für Politikwissenschaft Wien: Homepage des Institut für Politikwissenschaft Wien http://www.univie.ac.at/politikwissenschaft/ Politikwissenschaft Politikwissenschaftliche Institute in Österreich Institut für Politikwissenschaft Wien: Homepage des Institut für Politikwissenschaft Wien http://www.univie.ac.at/politikwissenschaft/

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA THE SHORENSTEIN CENTER ON THE PRESS, POLITICS & PUBLIC POLICY JOHN F. KENNEDY SCHOOL OF GOVERNMENT, HARVARD UNIVERSITY, CAMBRIDGE, MA 0238 PIPPA_NORRIS@HARVARD.EDU. FAX:

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Soziale Innovation im internationalen Diskurs

Soziale Innovation im internationalen Diskurs Soziale Innovation im internationalen Diskurs 1. Dortmunder Forschungsforum Soziale Nachhaltigkeit 20. Oktober 2014, DASA Prof. Jürgen Howaldt 1 Soziale Innovation auf dem Weg zum Mainstream (2) 1985:

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Manuel Billekens. Modul A des Unternehmerführerscheins. mit gutem Erfolg bestanden

Manuel Billekens. Modul A des Unternehmerführerscheins. mit gutem Erfolg bestanden Die Wirtschaftskammer Österreich bestätigt, dass Manuel Billekens am 12.6.2014 die Prüfung Modul A des Unternehmerführerscheins mit gutem Erfolg bestanden hat. Prof. Dr. Michael Landertshammer Leiter der

Mehr

Top Science Goes to Germany

Top Science Goes to Germany Alexander von Humboldt S t i f t u n g / F o u n d a t i o n Top Science Goes to Germany Sofja Kovalevskaja-Preis Junge Nachwuchswissenschaftler/innen aus aller Welt und ihre Forschungskooperationen in

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2009

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2009 Matrikelnummer:. Name: *) Bei negativen Gutachten bitte gesonderte Begründungen beilegen. VORGESCHRIEBENE In Managing Globalization (Foundations) PI Managing Globalization (Foundations) In Global Strategic

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Climate change and availability of water resources for Lima

Climate change and availability of water resources for Lima Climate change and availability of water resources for Lima András Bárdossy bardossy@iws.uni-stuttgart.de Lima Marzo 12. 2009 1 Engineers and the future Knowledge about Past Design for Future Lima Marzo

Mehr

Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M

Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M Wirtschaft Tobias Karcher Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

SoziologInnen in Ungarn

SoziologInnen in Ungarn SoziologInnen in Ungarn Entwicklung Soziologische Ideen und Theorien finden sich bereits in Ungarn im 19./20. Jahrhundert. Die ungarische Soziologie hat somit eine mehr oder weniger lange Tradition und

Mehr

Danish Horticulture a long history!

Danish Horticulture a long history! Danish Association of Horticultural Producers Danish Association of Horticultural Producers The National Centre acts as a development and support unit for the. The 46 local advisory centres sell advice

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Piri Reis: Netzwerk, Collaboration und Entwicklung für Geographen

Piri Reis: Netzwerk, Collaboration und Entwicklung für Geographen Piri Reis: Netzwerk, Collaboration und Entwicklung für Geographen 2011-1-TR1-LEO05-28023 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Projekttyp: Jahr: 2011 Status: Marketing Text: Zusammenfassung: Piri

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.)

ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.) ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.) 15. 06. 2015 (unter Verwendung von Folien von ISOC.ORG) 2 Overview ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.) Wir sind ein eingetragener

Mehr

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures.

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. HUMANE Seminar Academic Cultural Heritage: The Crown Jewels of Academia Rome, November 14-16, 2014 Dr. Cornelia Weber Humboldt University

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

City West between Modern Age and History: How Does the Balancing Act. between Traditional Retail Structures and International

City West between Modern Age and History: How Does the Balancing Act. between Traditional Retail Structures and International City West between Modern Age and History: How Does the Balancing Act between Traditional Retail Structures and International Competition Work? Agenda 1. Basic Data about City West 2. Kurfürstendamm 3.

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Bevölkerungswachstum und Armutsminderung in. Entwicklungsländern. Das Fallbeispiel Philippinen

Bevölkerungswachstum und Armutsminderung in. Entwicklungsländern. Das Fallbeispiel Philippinen Bevölkerungswachstum und Armutsminderung in Entwicklungsländern. Das Fallbeispiel Philippinen DISSERTATION am Fachbereich Politische Wissenschaft der Freien Universität Berlin Verfasser: Christian H. Jahn

Mehr

Level 2 German, 2013

Level 2 German, 2013 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2013 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 9.30 am Monday 11 November 2013 Credits: Five

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 03. 07. 2012 Intelligent Agents Environment Agent Intelligent

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Level 2 German, 2015

Level 2 German, 2015 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2015 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 2.00 p.m. Friday 4 December 2015 Credits: Five

Mehr

Ressourcen und Architektur Resources and Architecture

Ressourcen und Architektur Resources and Architecture BauZ! Ressourcen und Architektur Resources and Architecture Prof.Mag.arch Carlo Baumschlager Wiener Kongress für zukunftsfähiges Bauen, 22.02.2013 M. Hegger, Energie-Atlas: nachhaltige Architektur. München

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Courses in English of the Faculty of Business Management and Economics, winter semester 2012/2013

Courses in English of the Faculty of Business Management and Economics, winter semester 2012/2013 s in English of the Faculty of Business Management and Economics, winter semester 2012/2013 Language code Note Entrepreneurship Lecture Raum 414 Tue, 4-6 pm Prof. Dr. Wagner Bachelor Engl. 1058110 Entrepreneurship

Mehr

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Zur Identifikation und Messung von kreativem Spillover in der Frankfurter Kreativwirtschaft Dr. Pascal Goeke Institut für Humangeographie

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Modulkürzel Deutsche Modulbezeichnung Englische Modulbezeichnung

Modulkürzel Deutsche Modulbezeichnung Englische Modulbezeichnung Englische Übersetzungen der Module des BA Orientwissenschaft Modulkürzel Deutsche Modulbezeichnung Englische Modulbezeichnung Fachübergreifende Module (Interdisciplinary courses) F1 Profilmodul Orientwissenschaft

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation Kreativität in der Produktion audiovisueller Unterhaltung Strategie für eine digitale Medienwelt? Pamela Przybylski Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr

Harald Rees Grammatical Tenses - Usefully explained and shown with the help of Tenses-boy. Grammatical Tense. Reihe Fremdsprachen

Harald Rees Grammatical Tenses - Usefully explained and shown with the help of Tenses-boy. Grammatical Tense. Reihe Fremdsprachen Harald Rees s - Usefully explained and shown with the help of Tenses-boy Reihe Fremdsprachen Bestellnummer 07-007-154 About the writer Harald Rees, born in 1956, became first a machinist by trade. He studied

Mehr

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Profil der engagierten Jugendlichen aged 18 to 25 activ in a youth organisation interested in participation

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

Name: Klasse: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung AHS. 18. September Englisch. Schreiben

Name: Klasse: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung AHS. 18. September Englisch. Schreiben Name: Klasse: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung AHS 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin, sehr geehrter Kandidat!

Mehr

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity www.volker-quaschning.de The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin ECO Summit ECO14 3. June 2014 Berlin Crossroads to

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

CURRICULUM VITAE. Martin Gross. December 2014

CURRICULUM VITAE. Martin Gross. December 2014 1 CURRICULUM VITAE Martin Gross December 2014 Address: University of Mannheim School of Social Sciences Professorship of Political Science III, Comparative Government A 5, 6, Room 340 68159 Mannheim Phone:

Mehr

Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM. 12. Jänner Englisch.

Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM. 12. Jänner Englisch. Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM 12. Jänner 2016 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Promotionsstudium Angestrebter Abschluss: Dr. rer. soc. oec. Studium der Betriebswirtschaft Abschluss: Mag.rer.soc.oec.

Promotionsstudium Angestrebter Abschluss: Dr. rer. soc. oec. Studium der Betriebswirtschaft Abschluss: Mag.rer.soc.oec. Lebenslauf Olivia Wagner Weinhartstraße 1a 6020 Mobile.: + (43) 0676 62 59 694 E-Mail.: olivia.wagner@uibk.ac.at Homepage.: http://www.uibk.ac.at/smt/tourism/ - 0 Lebenslauf Zur Person Olivia Katharina

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN:

ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN: ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN: USA DEUTSCHLAND HAMBURG PD DR. ASTRID WONNEBERGER DR. KATJA WEIDTMANN M.A. ANGEWANDTE FAMILIENWISSENSCHAFTEN HAW HAMBURG ERSTE NATIONALE FACHTAGUNG KINDHEITS-

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

Verlauf und Ursachen der Schuldenkrise im Euroraum Torsten Niechoj

Verlauf und Ursachen der Schuldenkrise im Euroraum Torsten Niechoj Verlauf und Ursachen der Schuldenkrise im Euroraum Torsten Niechoj Überblick: o Insolvenzangst warum? o Entwicklung der Krise o Drei Ursachen: Nationale Probleme Finanzmarktkrise Währungsunion und Wachstumsmodelle

Mehr

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter!

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! FUBiS Newsletter March 2015 Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! This summer, our portfolio includes two special, cross-national course tracks. We will give you all the details

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 35 016 Verkündet am 7. April 016 Nr. 75 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den weiterbildenden Studiengang European / Asian Management (Fachspezifischer

Mehr

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010 Effective Stakeholder Management at the Bologna, September, 2010 Science, Technology, and the Media Growing public awareness for the last 10 years New print and web journals Large number of new TV shows

Mehr

Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016).

Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016). Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016). Achtung: Die Tatsache, dass diese Kurse bereits angerechnet

Mehr

MA-Thesis / Master. China - Opportunities for International Media Businesses. Giving Historical Context, Media Import and Export.

MA-Thesis / Master. China - Opportunities for International Media Businesses. Giving Historical Context, Media Import and Export. MA-Thesis / Master Torsten Hoffmann China - Opportunities for International Media Businesses Giving Historical Context, Media Import and Export Bachelor + Master Publishing Torsten Hoffmann China - Opportunities

Mehr

Strategy. Execution. Results. CIAgenda. COPYRIGHT Phil Winters 2014 ALL RIGHTS PROTECTED AND RESERVED.

Strategy. Execution. Results. CIAgenda. COPYRIGHT Phil Winters 2014 ALL RIGHTS PROTECTED AND RESERVED. CIAgenda 1 Customer Strategy Datenflüsterer Experte für Strategien aus der Kundenperspektive 2 Customer Experience COPYRIGHT Phil Winters 2014. ALL RIGHTS PROTECTED AND RESERVED. 3 Aus der Kundenperspektive

Mehr

Was heisst es, Personen an sich wertzuschätzen? Ein neuer Blick auf die Idee der Menschenwürde. Critical Theory and the Idea of Progress

Was heisst es, Personen an sich wertzuschätzen? Ein neuer Blick auf die Idee der Menschenwürde. Critical Theory and the Idea of Progress Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Philosophisches Seminar PHILOSOPHISCHES KOLLOQUIUM Dienstag, 06.03.2012 Unabsichtlich Böse: Zu einer Form des Unmoralischen Prof. Dr. Monika Betzler (Universität

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Poverty and Social Exclusion in Germany. Contemporary Issues in Social Welfare

Poverty and Social Exclusion in Germany. Contemporary Issues in Social Welfare Poverty and Social Exclusion in Germany Contemporary Issues in Social Welfare http://www.peer-review-social-inclusion.eu vgl. Zick, Andreas, Lobitz, Rebecca, Gross, Eva Maria (2010): Krisenbedingte Kündigung

Mehr

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2014

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2014 Matrikelnummer:. Name: *) Bei negativen Gutachten bitte gesonderte Begründungen beilegen. VORGESCHRIEBENE In Managing Globalization (Foundations) PI Managing Globalization (Foundations) In Global Strategic

Mehr

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein?

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein? Megastädte in der Dritten Welt : http://cdn.list25.com/wp-content/uploads/2012/04/mexicocity.png 1. Megastädte haben einen schlechten Ruf because of their sheer size, megacities are critical sites of current

Mehr

Design-based research in music education

Design-based research in music education Design-based research in music education An approach to interlink research and the development of educational innovation Wilfried Aigner Institute for Music Education University of Music and Performing

Mehr

x x x x x x Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015*

x x x x x x Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015* Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015* Advanced Computational : Linear and Non-linear Systems of Equations, Approimations, Simulations Advanced Mathematics for Finance Advanced Managerial Accounting

Mehr

herzberg social housing complex green living

herzberg social housing complex green living Vienna 2011 social housing complex green living Seite 1/9 Vienna 2011 social housing complex green living since summer 2011, the new residents of the Herzberg public housing project developed by AllesWirdGut

Mehr

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN DOWNLOAD EBOOK : EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr