Swiss Olympic Forum Externe Mitarbeitende Umgang mit Entschädigungen 11. Mai 2016

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Swiss Olympic Forum Externe Mitarbeitende Umgang mit Entschädigungen 11. Mai 2016"

Transkript

1 Swiss Olympic Forum Externe Mitarbeitende Umgang mit Entschädigungen 11. Mai 2016

2 Agenda Einführende Bemerkungen Selbständige- vs. unselbständige Erwerbstätigkeit Was ist zu beachten Anwendungsfälle

3 Einführende Bemerkungen Inhalt Steuern und Sozialversicherungen Allgemeine Übersicht Schweizer Verhältnisse Achtung Kantonal unterschiedlich Gesamtbeurteilung im Einzelfall

4 Selbständige- vs. unselbständige Erwerbstätigkeit

5 Selbständige- vs. unselbständige Erwerbstätigkeit Relevanz der Unterscheidung Art der Arbeitstätigkeit Entscheidend für sozialversicherungsrechtliche- und steuerliche Behandlung Sozialversicherungsrechtlich Erfüllungsschuldner Arbeitgeber bei unselbständiger Erwerbstätigkeit Erwerbstätiger bei selbständiger Erwerbstätigkeit Beitragshöhe AHV/IV/EO von 10.25% bei unselbständiger Erwerbstätigkeit AHV/IV/EO von 9.65% bei selbständiger Erwerbstätigkeit ALV/BVG und UV grundsätzlich nur unselbständig Erwerbstätige versichert Steuerlich Unterschiede bei der Ermittlung des steuerbaren Einkommens Arbeitgeber ist verpflichtet, Lohnausweis zu erstellen

6 Selbständige- vs. unselbständige Erwerbstätigkeit Sozialversicherungsrechtlich (1/3) Unselbständige Erwerbstätigkeit Sozialversicherungsrechtlich als unselbständig erwerbend gilt, wer in untergeordneter Stellung (Abhängigkeit) auf bestimmte oder unbestimmte Zeit Arbeit leistet ohne ein wirtschaftliches Risiko zu tragen. Weisungsgebundenheit Rechenschaftspflicht Eingliederung in fremde Arbeitsordnung Es genügt bereits ein kurzer Einsatz Hängt von der zu erbringenden Leistung ab Erbringung Arbeitsleistung Kann auch Arbeitsbereitschaft sein Fehlendes Unternehmerrisiko (vgl. selbständig Erwerbstätiger) Konkretisierung anhand von Einzelkriterien Bindung an Arbeitszeiten und Weisungen, Konkurrenzverbot keine Investitionen/Angestellte, bezahlte Ferien, periodisches Entgelt Beurteilung unter Würdigung der gesamten Umstände des Einzelfalls

7 Selbständige- vs. unselbständige Erwerbstätigkeit Sozialversicherungsrechtlich (2/3) Selbständige Erwerbstätigkeit «Einkommen aus selbständiger Erwerbstätigkeit ist jedes Erwerbseinkommen, das nicht Entgelt für in unselbständiger Stellung geleistete Arbeit darstellt.» (Art. 9/1 AHVG) Sozialversicherungsrechtlich als selbständig erwerbend gilt, wer in unabhängiger Stellung auf eigenes Risiko Arbeit leistet. Keine ins Gewicht fallende Weisungsgebundenheit Freibestimmte Selbstorganisation Investitionen/Kapitaleinsatz Verlustrisiko Inkassorisiko Tragung von Unkosten Erbringung Arbeitsleistung Kann auch Arbeitsbereitschaft sein Konkretisierung anhand von Einzelkriterien - Drittaufträge im eignen Namen auf eigene Rechnung - Betriebsorganisation (Arbeitsstätte mit Einrichtungen und Personal) Beurteilung unter Würdigung der gesamten Umstände des Einzelfalls

8 Selbständige- vs. unselbständige Erwerbstätigkeit Sozialversicherungsrechtlich (3/3) Fazit Für die Beurteilung nicht massgebend die Rechtsnatur des Vertragsverhältnisses Abreden der Parteien Haupt- oder Nebenberuf Zugehörigkeit zu einer Ausgleichskasse als Selbständigerwerbender Tätigkeit für mehrere Arbeit- oder Auftraggeber *

9 Selbständige- vs. unselbständige Erwerbstätigkeit Steuerlich (1/3) Unselbständige Erwerbstätigkeit Steuerlich als unselbständig erwerbend gilt, wer in untergeordneter Stellung (Abhängigkeit) auf bestimmte oder unbestimmte Zeit Arbeit leistet ohne ein wirtschaftliches Risiko zu tragen. Weisungsgebundenheit Rechenschaftspflicht Eingliederung in fremde Arbeitsordnung Es genügt bereits ein kurzer Einsatz Hängt von der zu erbringenden Leistung ab Erbringung Arbeitsleistung Kann auch Arbeitsbereitschaft sein Fehlendes Unternehmerrisiko (vgl. selbständig Erwerbstätiger) Konkretisierung anhand von Einzelkriterien keine eigenen Geschäftsräumlichkeiten, pers. Leistungspflicht, nur ein Auftraggeber keine Investitionen Beurteilung unter Würdigung der gesamten Umstände des Einzelfalls

10 Selbständige- vs. unselbständige Erwerbstätigkeit Steuerlich (2/3) Selbständige Erwerbstätigkeit Selbständig erwerbstätig ist, wer durch Einsatz von Arbeitsleistung und Kapital in einer frei gewählten Organisation, auf eigenes Risiko, anhaltend, planmässig und zum Zwecke der Gewinnerzielung am wirtschaftlichen Verkehr teilnimmt. Konkretisierung anhand von Einzelkriterien Eigenen Geschäftsräumlichkeiten, Tragung Verantwortung, diverse Auftraggeber Investitionen, eigenes Personal, Unternehmerrisiko Beurteilung unter Würdigung der gesamten Umstände des Einzelfalls

11 Selbständige- vs. unselbständige Erwerbstätigkeit Steuerlich (3/3) Fazit Für Beurteilung nicht massgebend die Rechtsnatur des Vertragsverhältnisses ob Tätigkeit im Haupt- oder Nebenberuf Handelsregistereintrag und/oder Führung einer Buchhaltung Steuerliche- und sozialversicherungsrechtliche Unterscheidungskriterien ähnlich aber nicht deckungsgleich

12 Was ist zu beachten

13 Was ist zu beachten Selbständigerwerbender Mitarbeiter Sozialversicherungsrechtlich Pflichten des Leistungsempfängers keine Anmeldung bei der Ausgleichskasse keine Beitragsentrichtung (dies ist Aufgabe des Selbstständigerwerbenden) Aus Sicht des Leistungsempfängers empfiehlt sich allerdings Bescheinigung der Selbstständigkeit (obwohl im Streitfall nicht massgebend) im Zweifelsfall Ausgleichkasse kontaktieren! Steuerlich «Wer im Betrieb mit Selbständigerwerbenden arbeiten will, vergewissert sich aus eigenem Interesse bei der Ausgleichskasse, ob die Person für diese Tätigkeit AVH-rechtlich auch als selbstständig erwerbend qualifiziert ist. Ansonsten besteht das Risiko, dass nachträglich nebst dem Entgelt noch die vollen AHV-Beiträge bezahlt werden müssen.» (Ratgeber Sozialversicherungen, ein praktischer Führer für KMU; ratgeber/00496/00557/index.html?lang=de Steuerlich sind keine Besonderheiten zu beachten Selbständige Erwerbstätigkeit wird i.d.r. anerkannt (Vorbehalt Verlustsituationen)

14 Was ist zu beachten Unselbständigerwerbender Mitarbeiter (1/3) Sozialversicherungsrechtlich Pflichten des Arbeitgebers Anmeldung bei der Ausgleichskasse Beitragsentrichtung hälftige Teilung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer (d.h. je 5.125% AHV/IV /EO zuzüglich 1.1% ALV [bis CHF ]) «massgebenden Einkommen» (Grundlohn, Entschädigungen und Zulagen mit Lohncharakter) regelmässige Naturalleistungen (Verpflegung 3.50/10/8; Unterkunft 11.50) Unkosten gehören nicht zum massgebenden Einkommen Keine Pflicht zur Beitragsentrichtung Jugendliche (Ende Kalenderjahr des 17. Geburtstages) geringfügiger Lohn (< CHF p.a. und keine Beitragsentrichtung verlangt) BVG/UVG PK-Anmeldung (wenn Arbeitsverhältnis > 3 Monaten und Lohn > CHF [2016]) UVG-Anmeldung (ausser bei Verzicht, sofern Nebenerwerb und Lohn < CHF p.a.)

15 Was ist zu beachten Unselbständigerwerbender Mitarbeiter (2/3) Steuerlich Pflichten des Arbeitgebers Erstellung Lohnausweis Sämtlicher Leistungen bzw. geldwerte Vorteile sind im Lohnausweis zu deklarieren Gehaltsnebenleistungen (fringe benefits) zum Markt- bzw. Verkehrswert Regelmässige Naturalleistungen (Verpflegung CHF 3.50/10/8 und Unterkunft CHF 11.50) Spesenvergütungen sind nicht Bestandteil des Bruttolohnes Keine Lohnausweispflicht Bei freiwillig geleisteter Arbeit (Gratisarbeit) ausschliesslich Spesenentschädigungen gemäss Muster-Spesenreglement NPO (vgl. nachfolgend) gemäss Absprache mit den Steuerbehörden, wenn Spesenvergütungen darüber hinausgehen Fazit Entschädigungen im Grundsatz sozialversicherungspflichtig (soweit über CHF 2 300) sowie steuerpflichtig (ab CHF 1) Pflicht zur Beitragsentrichtung und Lohnausweispflicht Werden nur Unkosten (Spesen) entschädigt, entfällt Pflicht zur Beitragsentrichtung und ev. Lohnausweispflicht

16 Was ist zu beachten Unselbständigerwerbender Mitarbeiter (3/3) Spesenvergütungen Entschädigungen für Auslagen, die im Rahmen der dienstlichen Tätigkeit entstanden sind Ausgleichkassen übernehmen grundsätzlich - steuerlich Vorgaben zu effektiven Spesenvergütungen sowie - von Steuerbehörden genehmigte Spesenreglemente Steuerliche Rahmenbedingungen für NPO Effektive Spesenvergütungen Verpflegungspauschalen (CHF 30/35) Benützung Privatwagen (CHF 0.7/Km) ÖV gegen Beleg Pauschale Spesenvergütungen Pauschale bis CHF 1'000 p.a. für übrigen Spesen wie Parkgebühren, Telefon, Briefmarken etc. Spesenvergütungen Ein internes Spesenreglement mit obigen Ansätzen entbindet von der Lohnausweispflicht Weitergehende Spesenansäzte sind genehmigen zu lassen Muster-Spesenreglement NPO

17 Anwendungsfälle* * Die Anwendungsfälle sind grundsätzlicher Natur. Entsprechend können die nachfolgenden steuerlichen und sozialversicherungsrechtlichen Beurteilungen nicht unbesehen auf ähnlich gelagerte Fälle angewendet werden. Die Haltung der Behörden kann je nach Konstellation im Einzelfall und je nach Kanton unterschiedlich ausfallen.

18 Anwendungsfälle Webdesigner (EDV-Spezialisten) Sachverhalt X ist neu auf eigene Rechnung als Webdesigner tätig X erhält vom Verband Y einen Auftrag zur Erstellung einer Internetseite Auftragsdauer von zwei Monaten zum Preis von insgesamt CHF Sozialversicherungsrechtliche- und steuerliche Beurteilung aus Sicht von Y Folgen für Y i.z.m. der Entschädigung von X - Sozialversicherungen: Pflicht zur Beitragsentrichtung (UVG-Pflicht aber keine BVG) - Steuern: Lohnausweispflicht

19 Anwendungsfälle Webdesigner (EDV-Spezialisten) mit GmbH Sachverhalt X ist neu auf eigene Rechnung als Webdesigner tätig und hat hierzu die X GmbH gegründet GmbH erhält vom Verband Y einen Auftrag zur Erstellung einer Internetseite Auftragsdauer von zwei Monaten zum Preis von insgesamt CHF Sozialversicherungsrechtliche- und steuerliche Beurteilung aus Sicht von Y Folgen für Y i.z.m. der Entschädigung der X GmbH - Sozialversicherungen: Keine Pflichten - Steuern: Keine Pflichten

20 Anwendungsfälle Hilfskräfte Sachverhalt Der Verband Y organisiert einen Anlass und greift für diverse Arbeiten auf Hilfskräfte zurück Die Hilfskräfte erhalten eine pauschale Vergütung für Unkosten von CHF 80 pro Tag (für Fahrt- und Verpflegungskosten) Sozialversicherungsrechtliche- und steuerliche Beurteilung aus Sicht von Y Folgen für Y i.z.m. der Entschädigung der Hilfskräfte - Sozialversicherungen: Keine Pflicht zur Beitragsentrichtung (Lohn < CHF 2 300) und Möglichkeit eines Verzichts auf UVG (Nebenerwerb und Lohn < CHF 2 000) - Steuern: Grundsätzlich Lohnausweispflicht, da keine Gratisarbeit Befreiung von Lohnausweispflicht mit Steuerbehörden absprechen

21 Anwendungsfälle Musiker Sachverhalt Der Verband Y organisiert einen Anlass, an welchem der Musiker auftritt Der Musiker erhält eine pauschale Vergütung von CHF für den Auftritt (inkl. Fahrt- und Verpflegungskosten) Sozialversicherungsrechtliche- und steuerliche Beurteilung aus Sicht von Y Folgen für Y i.z.m. der Entschädigung des Musikers - Sozialversicherungen: Keine Pflichten bei Selbständigerwerbenden (zudem Lohn < CHF 2 300) - Steuern: Keine Pflichten

22 Anwendungsfälle Funktionäre Sachverhalt Der Verband Y vergütet den Funktionären Reisekosten gegen Beleg und notwendige auswärtige Verpflegungen mit einer Pauschale von CHF 30 pro Mahlzeit Für übrige Auslagen (für Telefon, Briefmarken, Computer etc.) wird eine Pauschale von CHF p.a. für Vorstandsmitglieder bzw. von CHF 500 p.a. für weitere Funktionäre vergütet Sozialversicherungsrechtliche- und steuerliche Beurteilung aus Sicht von Y Folgen für Y i.z.m. der Entschädigung der Hilfskräfte - Sozialversicherungen: Keine Pflicht zur Beitragsentrichtung (Lohn < CHF 2 300) und Möglichkeit eines Verzichts auf UVG (Nebenerwerb und Lohn < CHF 2 000) - Steuern: Keine Lohnausweispflicht (aber internes Spesenreglement gemäss Muster für NPO)

23 Anwendungsfälle Funktionäre mit Sitzungsgeld Sachverhalt Der Verband Y vergütet den Funktionären Reisekosten gegen Beleg und notwendige auswärtige Verpflegungen mit einer Pauschale von CHF 30 pro Mahlzeit Für übrige Auslagen (für Telefon, Briefmarken, Computer etc.) wird eine Pauschale von CHF p.a. für Vorstandsmitglieder bzw. von CHF 500 p.a. für weitere Funktionäre vergütet Zusätzlich ist ein Sitzungsgeld von CHF 80 pro Tag vorgesehen Sozialversicherungsrechtliche- und steuerliche Beurteilung aus Sicht von Y Folgen für Y i.z.m. der Entschädigung der Funktionäre - Sozialversicherungen: Keine Pflicht zur Beitragsentrichtung (Lohn < CHF 2 300) und Möglichkeit eines Verzichts auf UVG (Nebenerwerb und Lohn < CHF 2 000) - Steuern: Grundsätzlich Lohnausweispflicht, da Sitzungsgeld Befreiung von Lohnausweispflicht mit Steuerbehörden absprechen

24 Anwendungsfälle Schiedsrichter Sachverhalt Der Verband Y führt in einer Mannschaftssportart eine Meisterschaft durch Die Spiele werden durch Schiedsrichter gleitet, welche vom Verband aufgeboten werden Die Schiedsrichter erhalten vom Heimklub jeweils eine pauschale Entschädigung von CHF 90 bis CHF 200 (inkl. Fahrtkosten) Sozialversicherungsrechtliche- und steuerliche Beurteilung aus Sicht von Y Selbständigerwerbend Keine unabhängige Stellung, da keine frei gewählte Organisationsform Unselbständigerwerbend Kein Unterordnungsverhälntis (kein Weisungsbefugnis der bezahlenden Klubs) Folgen für Y bzw. für den Heimklub i.z.m. der Entschädigung des Schiedsrichters - Sozialversicherungen: Keine Pflicht zur Beitragsentrichtung - Steuern: Keine Lohnausweispflicht

25 Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Frédéric Zloczower Senior Manager PricewaterhouseCoopers AG Bahnhofplatz Bern Direkte Telefonnr. : Mobile-Nr.: This publication has been prepared for general guidance on matters of interest only, and does not constitute professional advice. You should not act upon the information contained in this publication without obtaining specific professional advice. No representation or warranty (express or implied) is given as to the accuracy or completeness of the information contained in this publication, and, to the extent permitted by law, PricewaterhouseCoopers AG, its members, employees and agents do not accept or assume any liability, responsibility or duty of care for any consequences of you or anyone else acting, or refraining to act, in reliance on the information contained in this publication or for any decision based on it All rights reserved. In this document, refers to PricewaterhouseCoopers AG which is a member firm of PricewaterhouseCoopers International Limited, each member firm of which is a separate legal entity.

KAG Revision Steuerliche Fragen und Auswirkungen SECA Evening Event: 6. März 2013

KAG Revision Steuerliche Fragen und Auswirkungen SECA Evening Event: 6. März 2013 www.pwc.com KAG Revision Steuerliche Fragen und Auswirkungen SECA Evening Event: 6. März 2013 Einleitung Bei der KAG-Revision wurde nicht beabsichtigt, die Besteuerungspraxis zu ändern. Dennoch werden

Mehr

www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung 3. Juni 2014

www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung 3. Juni 2014 www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung Agenda Einleitende Bemerkungen welche gesetzlichen Vorschriften gibt es? Rechnungslegung Interne Kontrolle

Mehr

SECA Seminar Private Equity für Pensionskassen

SECA Seminar Private Equity für Pensionskassen www.pwc.com SECA Seminar Private Equity für Pensionskassen Die Total Expense Ratio (TER) und deren Interpretation Adrian Keller, Partner Asset Management Kostentransparenz gemäss Art. 48a Abs. 3 BVV 2

Mehr

www.pwc.com Kodierrevisionen und Medizincontrolling -Der externe Blickwinkel-

www.pwc.com Kodierrevisionen und Medizincontrolling -Der externe Blickwinkel- www.pwc.com Kodierrevisionen und Medizincontrolling -Der externe Blickwinkel- Agenda Bedarf Medizincontrolling Bedarf Kodierrevisionen Haben Sie den externen Blickwinkel in Ihrer Organisation? Externe

Mehr

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Swiss Insurance Club 8. Peter Lüssi 8. Switzerland's Next Top Modell wie nutzen Sie Datenmodelle in der Praxis www.pwc.com Switzerland's Next Top Modell - wie

Mehr

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative Schweizer Familienunternehmen in Gefahr Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf Familienunternehmen in der Schweiz Referenten Dr. Urs Landolf

Mehr

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013 www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess Präsentation 4. Agenda 1. Einführung 2. FATCA-Hauptaufgaben 3. Versicherer in der Schweiz und FATCA 4. Implementierungsaspekte

Mehr

Fondsplatz Liechtenstein Chancen & Risiken

Fondsplatz Liechtenstein Chancen & Risiken www.pwc.ch Fondsplatz Liechtenstein Chancen & Risiken Die regulatorische Perspektive Vaduz 24. September 2013 www.pwc.com Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Die regulatorische Perspektive liechtenstein-journal

Mehr

Richtlinie zur Berechnung und Präsentation der Fonds- Performance (Wohlverhaltensregeln für Fondsplatz Liechtenstein)

Richtlinie zur Berechnung und Präsentation der Fonds- Performance (Wohlverhaltensregeln für Fondsplatz Liechtenstein) www.pwc.com Richtlinie zur Berechnung und Präsentation der Fonds- Performance (Wohlverhaltensregeln für Fondsplatz Liechtenstein) GIPS-Roundtable Liechtensteinischer Bankenverband 23. Juni 2015 Dimitri

Mehr

Unternehmerfrühstück. Unternehmenskäufe Chancen und Risiken. 8. September 2011

Unternehmerfrühstück. Unternehmenskäufe Chancen und Risiken. 8. September 2011 www.pwc.com/uf Unternehmenskäufe Chancen und Risiken www.pwc.com/uf Unternehmenskäufe, steuerliche und rechtliche Betrachtungen Simon Flückiger Senior Manager Steuer- und Rechtsberatung, Bern Agenda Steuerliche

Mehr

www.pwc.ch/gesundheitswesen SGfM - DRG-Analysen mit QlikView

www.pwc.ch/gesundheitswesen SGfM - DRG-Analysen mit QlikView www.pwc.ch/gesundheitswesen SGfM - DRG-Analysen mit QlikView Agenda 14:00 14:30 QlikView Vorstellung PwC und QlikView Florian Leiprecht, QlikView-Team, PwC DRG Analysen mit QlikView im Einsatz beim USB

Mehr

Private Wealth & Entrepreneurs Internationale Kompetenz für individuelle Ansprüche

Private Wealth & Entrepreneurs Internationale Kompetenz für individuelle Ansprüche International Tax Services Private Wealth & Entrepreneurs Internationale Kompetenz für individuelle Ansprüche Inhalt 1 Vermögen strukturieren 2 Vermögen schützen 3 Nachfolgeplanung 4 Nachlassplanung 5

Mehr

www.pwc.ch/careers Grow your own way FAPS afterstudy 22.10.2014

www.pwc.ch/careers Grow your own way FAPS afterstudy 22.10.2014 www.pwc.ch/careers FAPS afterstudy Inhalt Zu meiner Person in Kürze Deine Möglichkeiten bei Human Resources Services Consulting Dein Weg bei Q&A Slide 2 Zu meiner Person Daniela Forrer Abteilung bei Human

Mehr

Vermeidung von Zollrisiken im Berufsalltag Zollinformation für Firmen mit international tätigen Mitarbeitern

Vermeidung von Zollrisiken im Berufsalltag Zollinformation für Firmen mit international tätigen Mitarbeitern www.pwc.ch/zoll Vermeidung von Zollrisiken im Berufsalltag Zollinformation für Firmen mit international tätigen Mitarbeitern Zollrechtliche Risiken Zollrechtliche Hürden. sind tückisch. Immer mehr Firmen

Mehr

Steuerliche Behandlung von Spesen bei Mitgliedern von bernsport

Steuerliche Behandlung von Spesen bei Mitgliedern von bernsport Steuerliche Behandlung von Spesen bei Mitgliedern von bernsport Geschäftsbereich Recht und Koordination Sirgit Meier, Koordinatorin Besteuerung Privatpersonen Daniel Dzamko, Geschäftsbereichsleiter Inhalt

Mehr

www.pwc.com Neue Rahmenbedingungen Finanzindustrie Neue Rechnungslegungsvorschriften für Versicherungsverträge und Finanzinstrumente Richard Burger

www.pwc.com Neue Rahmenbedingungen Finanzindustrie Neue Rechnungslegungsvorschriften für Versicherungsverträge und Finanzinstrumente Richard Burger www.pwc.com Neue Rahmenbedingungen in der Finanzindustrie Neue Rechnungslegungsvorschriften für Versicherungsverträge und Finanzinstrumente Richard Burger Agenda 01. Ursachen für Veränderungen 02. Versicherungsverträge

Mehr

www.pwc.com Korruption, Compliance & Corporate Resilience Ivo Hoppler DSJV 28. Oktober 2011

www.pwc.com Korruption, Compliance & Corporate Resilience Ivo Hoppler DSJV 28. Oktober 2011 www.pwc.com Korruption, Compliance & Corporate Resilience Ivo Hoppler DSJV 28. Oktober 2011 Einleitung Aussenwirkung (Wahrnehmung durch Medien & Öffentlichkeit etc.) Slide 2 Unternehmen Pressestimmen NZZ,

Mehr

Turnaround Community Forum 2014. Digital in die Zukunft: Wettbewerbsfähigkeit sichern. 25. September 2014

Turnaround Community Forum 2014. Digital in die Zukunft: Wettbewerbsfähigkeit sichern. 25. September 2014 www.pwc.ch Turnaround Community Forum 2014 Eine Veranstaltung der Academy von PwC Digital in die Zukunft: Wettbewerbsfähigkeit sichern 25. September 2014 www.worldinbeta.com PwC Heutiges Programm 1 2 Profitables

Mehr

Wie meistere ich das aktuelle Umfeld?

Wie meistere ich das aktuelle Umfeld? www.pwc.ch Wie meistere ich das aktuelle Umfeld? Mit operativen Restrukturierungen zurück zur Stärke Pascal Chatelain / Claude Fuhrer Unternehmen müssen sich fit trimmen, um auch in Zukunft wettbewerbsfähig

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

Bemerkungen zum neuen Lohnausweis

Bemerkungen zum neuen Lohnausweis Bemerkungen zum neuen Lohnausweis Sachverhalt NLA Bemerkungen Mehrere Lohnausweise vom selben Arbeitgeber 7,66 0 Einer von... Lohnausweisen. Kinderzulagen werden direkt durch Ausgleichskasse ausbezahlt

Mehr

Fondskongress 10. März Die neue Fondsbesteuerung. Johannes Edlbacher Stefan Perklin

Fondskongress 10. März Die neue Fondsbesteuerung. Johannes Edlbacher Stefan Perklin Fondskongress Die neue Fondsbesteuerung Johannes Edlbacher Stefan Perklin Steuerliche Neuerungen durch das Budgetbegleitgesetz 2011 Allgemeines zur Vermögenszuwachsbesteuerung Slide 2 Vermögenszuwachsbesteuerung

Mehr

Wer die Daten hat, hat die Macht!

Wer die Daten hat, hat die Macht! Dr. Christian D. Westermann Director / Leader Data Assurance Switzerland PWC www.pwc.com Fachstab Informatik der Treuhand-Kammer Wer die Daten hat, hat die Macht! Seminar vom, Bern Inhalt 1. Datenanalysen

Mehr

PE & Management Beteiligung. 26. September 2012

PE & Management Beteiligung. 26. September 2012 www.pwc.com PE & Management Beteiligung Remo Schmid, Partner Leiter HRS Consulting Schweiz Agenda Einführung Beispiele von Beteiligungs-Modellen Neues Gesetz über die Besteuerung Seite 2 Ziele der Mgmt-Beteiligung

Mehr

Sozialversicherungsrechtliche Stellung in der AHV/IV/EO

Sozialversicherungsrechtliche Stellung in der AHV/IV/EO Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Zentrale Ausgleichsstelle ZAS Eidgenössische Ausgleichskasse EAK Sozialversicherungsrechtliche Stellung in der AHV/IV/EO Merkblatt für Arbeitgeber / Auftraggeber betreffend

Mehr

24 Nr. 1 Einkommen gemäss Lohnausweis

24 Nr. 1 Einkommen gemäss Lohnausweis Einkommen gemäss Lohnausweis 1. Grundsatz Nach der Übergangsfrist im Jahr 2007 ist die Verwendung des «neuen Lohnausweises (NLA)» seit dem 1. Januar 2008 auch im Kanton Basel-Landschaft verbindlich vorgeschrieben.

Mehr

Swiss Baseball and Softball Federation

Swiss Baseball and Softball Federation Spesenreglement Swiss Baseball and Softball Federation Genehmigt durch die GV am: 28. November 2015 Gültig ab: 1. November 2015 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 3 1.1 Geltungsbereich 3 1.2

Mehr

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren? Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?. November 0 Interne und externe Vier Schlüsseltrends beeinflussen die Wahl des Geschäftsmodells. Der zunehmende Fokus auf das Preis-/Leistungsverhältnis

Mehr

www.pwc.ch Stagnation in der europäischen Energiebranche April 2014

www.pwc.ch Stagnation in der europäischen Energiebranche April 2014 www.pwc.ch Stagnation in der europäischen Energiebranche Agenda 1. Energie-Trilemma 2. Transformation des Business-Modells 3. Transaktionen 4. Auswirkung auf die Schweiz Slide 2 Energie-Trilemma Slide

Mehr

R E I S E - U N D A U F E N T - H A L T S K O S T E N 2 0 1 5

R E I S E - U N D A U F E N T - H A L T S K O S T E N 2 0 1 5 20/08/2015 www.bdo.lu R E I S E - U N D A U F E N T - H A L T S K O S T E N 2 0 1 5 Die Erstattung beruflicher Reisekosten der Arbeitnehmer erfolgt in Luxemburg auf der Grundlage entweder der tatsächlichen

Mehr

R E I S E - U N D A U F E N T - H A L T S K O S T E N 2 0 1 4

R E I S E - U N D A U F E N T - H A L T S K O S T E N 2 0 1 4 13/01/2015 www.bdo.lu R E I S E - U N D A U F E N T - H A L T S K O S T E N 2 0 1 4 Die Erstattung beruflicher Reisekosten der Arbeitnehmer erfolgt in Luxemburg entweder auf der Grundlage der tatsächlichen

Mehr

Kirchlicher Bezirk Amt Thun. Reglement über Entschädigungen, Sitzungsgelder und Spesen

Kirchlicher Bezirk Amt Thun. Reglement über Entschädigungen, Sitzungsgelder und Spesen Kirchlicher Bezirk Amt Thun Reglement über Entschädigungen, Sitzungsgelder und Spesen /7 Reglement über Entschädigungen, Sitzungsgelder und Spesen Die Bezirkssynode, gestützt auf Art. 8 Abs. Ziffer 7 Reglement

Mehr

AHV/IV/EO Beiträge der Versicherten und der Arbeitgeber Die Genossenschaft als Arbeitgeberin Orientierung Präsidienhock vom 22.

AHV/IV/EO Beiträge der Versicherten und der Arbeitgeber Die Genossenschaft als Arbeitgeberin Orientierung Präsidienhock vom 22. AHV/IV/EO Beiträge der Versicherten und der Arbeitgeber Die Genossenschaft als Arbeitgeberin Orientierung Präsidienhock vom 22. Oktober 2015 Seite Selbständig oder unselbständig Selbständigerwerbend sind

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Steuerrecht

Aktuelle Entwicklungen im Steuerrecht Tax and Legal Services Aktuelle Entwicklungen im Steuerrecht Juristische Personen ausgewählte Themen Welcome! Dr. Remo Küttel Agenda Seite 3 2 Verrechnungssteuer: Meldeverfahren 12 3 Neues Rechnungslegungsrecht

Mehr

V O R Z U G S D A R L E H E N U N D Z I N S S U B V E N T I O N E N

V O R Z U G S D A R L E H E N U N D Z I N S S U B V E N T I O N E N V O R Z U G S D A R L E H E N U N D Z I N S S U B V E N T I O N E N Es ist üblich, dass Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern Vorzugskredite oder Zinssubventionen gewähren. Die vom Arbeitnehmer erzielte Zinsersparnis

Mehr

Hochfor. mehr Wissen mehr Wirkung

Hochfor. mehr Wissen mehr Wirkung Hochfor mehr Wissen mehr Wirkung Grenzenlos Hochfor mattig mehr Wissen mehr Wirkung mehr Wert (ver)erben? Internationale Nachlassplanung und grenzüberschreitendes Erbrecht «Hochfor mattig»-workshops Dienstag,

Mehr

Spesenreglement. Dachverband für Freiwilligenarbeit im sozialen Bereich, Frauenfeld

Spesenreglement. Dachverband für Freiwilligenarbeit im sozialen Bereich, Frauenfeld Spesenreglement Dachverband für Freiwilligenarbeit im sozialen Bereich, Frauenfeld Karl Moser, 18.10.2009 1 Änderung am: 20.09.2011 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 1.1. Geltungsbereich... 3 1.2.

Mehr

Österreich Report Family Business Survey Besonderheiten, Herausforderungen und Perspektiven österreichischer Familienunternehmen

Österreich Report Family Business Survey Besonderheiten, Herausforderungen und Perspektiven österreichischer Familienunternehmen Österreich Report Family Business Survey 2014 Besonderheiten, Herausforderungen und Perspektiven österreichischer Familienunternehmen Vorwort 50 %... der österreichischen Familienunternehmer planen das

Mehr

Spesenreglement für Non-Profit-Organisationen (NPO)

Spesenreglement für Non-Profit-Organisationen (NPO) Spesenreglement für Non-Profit-Organisationen (NPO) Auszug aus Kreisschreiben der Steuerverwaltung des Kantons Bern vom 18. Januar 2008 Spesenreglemente für Non-Profit-Organisationen (NPO) Rahmenbedingungen

Mehr

Muster-Spesenreglemente für Unternehmen und für Non-Profit-Organisationen

Muster-Spesenreglemente für Unternehmen und für Non-Profit-Organisationen Muster-Spesenreglemente für Unternehmen und für Non-Profit-Organisationen Kreisschreiben 25 - vom 18. Januar 2008 Unter Ziffer I dieses Kreisschreibens werden die Rahmenbedingungen für Spesenreglemente

Mehr

Wie können Bergbahnunternehmen

Wie können Bergbahnunternehmen www.pwc.ch Geschäftsmodell-Innovation: Wie können Bergbahnunternehmen nachhaltig profitabel bleiben? Interaktiver Workshop mit Inputreferat 28., Laax Herzlich Willkommen! Hans Martin Meuli Zentrale Herausforderungen

Mehr

Verordnung des EFD über den Abzug der Berufskosten unselbstständig Erwerbstätiger bei der direkten Bundessteuer 1

Verordnung des EFD über den Abzug der Berufskosten unselbstständig Erwerbstätiger bei der direkten Bundessteuer 1 Verordnung des EFD über den Abzug der Berufskosten unselbstständig Erwerbstätiger bei der direkten Bundessteuer 1 (Berufskostenverordnung) vom 10. Februar 1993 (Stand am 1. Januar 2016) Das Eidgenössische

Mehr

Sozialversicherungsrechtliche Beurteilung von Übungsleitern, Trainern und Betreuern in Sportvereinen

Sozialversicherungsrechtliche Beurteilung von Übungsleitern, Trainern und Betreuern in Sportvereinen Sozialversicherungsrechtliche Beurteilung von n, Trainern und Betreuern in Sportvereinen im steuerrechtlichen Sinne durch persönlichen Kontakt Einfluss auf Menschen nehmen Entwicklung und Förderung geistiger

Mehr

Crowdfunding - Entwicklungen im Ausland

Crowdfunding - Entwicklungen im Ausland www.pwc.ch Crowdfunding - Entwicklungen im Ausland Die EU und die USA als «Taktgeber» für die Rechtsentwicklung in der Schweiz Dr. Simon Schären, Rechtsanwalt, LL.M. Manager Zurich, Legal FS Regulatory

Mehr

Architekten und Ingenieure

Architekten und Ingenieure Architekten und Ingenieure SVV-Infotagung Bern 26. Mai 2014, René Oefeli Warum Architekten und Bauingenieure? ArbG Musterbedingungen/AVB/ZAB AVB-Ueberarbeitung gemacht neue AVB erschienen 2013 ZAB-Bearbeitung:

Mehr

PwC Steuerforum Besteuerung von natürlichen Personen. Frédéric Zloczower Senior Manager PwC

PwC Steuerforum Besteuerung von natürlichen Personen. Frédéric Zloczower Senior Manager PwC www.pwc.com Besteuerung von natürlichen Personen Frédéric Zloczower Senior Manager Besteuerung von natürlichen Personen Themen Grenzüberschreitende Arbeitsverhältnisse Grenzen bei der privaten Steuerplanung

Mehr

Spesenreglement. Der Kirchgemeinde Wynigen

Spesenreglement. Der Kirchgemeinde Wynigen Spesenreglement Der Kirchgemeinde Wynigen Ausgabe Juli 2009 I. Allgemeine Bestimmungen Inhalt Art. 1 Das vorliegende Reglement regelt die Spesenansprüche in der Kirchgemeinde Wynigen für: a) das Personal

Mehr

Bericht über die Ergebnisse der Umfrage. Entschädigung von Ehrenamtlichen in den Kirchgemeinden

Bericht über die Ergebnisse der Umfrage. Entschädigung von Ehrenamtlichen in den Kirchgemeinden Bericht über die Ergebnisse der Umfrage Entschädigung von Ehrenamtlichen in den Kirchgemeinden Januar 13 Entschädigung von Ehrenamtlichen 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Umfrage 2 2. Ergebnisse der Umfrage

Mehr

Verordnung des EFD über den Abzug von Berufskosten der unselbständigen Erwerbstätigkeit bei der direkten Bundessteuer

Verordnung des EFD über den Abzug von Berufskosten der unselbständigen Erwerbstätigkeit bei der direkten Bundessteuer Verordnung des EFD über den Abzug von Berufskosten der unselbständigen Erwerbstätigkeit bei der direkten Bundessteuer (Berufskostenverordnung) 1 642.118.1 vom 10. Februar 1993 (Stand am 1. Januar 2009)

Mehr

Antrag zur Weitergeltung des schweizerischen Sozialversicherungsrechts während einer vorübergehenden Tätigkeit im Ausland

Antrag zur Weitergeltung des schweizerischen Sozialversicherungsrechts während einer vorübergehenden Tätigkeit im Ausland Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Internationale Angelegenheiten Antrag zur Weitergeltung des schweizerischen Sozialversicherungsrechts während einer vorübergehenden

Mehr

Stand am 1. Januar Änderungen auf 1. Januar 2008 bei Beiträgen und Leistungen

Stand am 1. Januar Änderungen auf 1. Januar 2008 bei Beiträgen und Leistungen 1.2008 Stand am 1. Januar 2008 Änderungen auf 1. Januar 2008 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-6 Leistungen der IV 7 Berufliche Vorsorge 8 Erwerbsersatz 9 Auskünfte und weitere

Mehr

Entschädigungs- und Spesenreglement der Gemeinde Glarus. (Erlassen vom Gemeinderat am 23. Dezember 2010)

Entschädigungs- und Spesenreglement der Gemeinde Glarus. (Erlassen vom Gemeinderat am 23. Dezember 2010) Entschädigungs- und Spesenreglement der Gemeinde Glarus (Erlassen vom Gemeinderat am 3. Dezember 00) Inhaltsverzeichnis Art. Grundsatz... Art. Verantwortlichkeiten... Art. 3 Berechtigte... Art. 4 Spesenarten...3

Mehr

N a t u r a l v e r g ü t u n g e n

N a t u r a l v e r g ü t u n g e n 04/06/2015 www.bdo.lu N a t u r a l v e r g ü t u n g e n Die Besteuerung der Naturalvergütungen in Luxemburg gründet sich auf das Prinzip, wonach alle Vorteile, sowohl in bar als auch in natura, die dem

Mehr

Beitragspflicht. Ausgabe 2007

Beitragspflicht. Ausgabe 2007 Beitragspflicht Beitragspflicht auf Löhne und weitere Leistungen des Arbeitgebers an Ausgleichskassen und Versicherungen gemäss den gesetzlichen und gesamtarbeitsvertraglichen Regelungen Ausgabe 2007 Departement

Mehr

Zuger Treuhändervereinigung

Zuger Treuhändervereinigung www.pwc.com Zuger Treuhändervereinigung Frühschoppen Steuerabkommen Deutschland-Schweiz 21. Dr. Maren Gräfe Giovanna Mattle +41 58 792 4374 +41 58 792 4294 maren.graefe@ch.pwc.com giovanna.mattle@ch.pwc.com

Mehr

Präsidien-Hock 2015 Die Genossenschaft als Arbeitgeber. «Die Genossenschaft als Arbeitgeber» Lohnausweis und Steuern

Präsidien-Hock 2015 Die Genossenschaft als Arbeitgeber. «Die Genossenschaft als Arbeitgeber» Lohnausweis und Steuern Lohnausweis und Steuern Zum Referenten Martin Dettwiler dipl. Steuerexperte martin.dettwiler@tretor.ch Partner TRETOR AG Dozent für Steuerrecht an der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) Vorstand (Kassier)

Mehr

Kreisschreiben über die Beitragspflicht der Erwerbstätigen im Rentenalter in der AHV, IV und EO (KSR)

Kreisschreiben über die Beitragspflicht der Erwerbstätigen im Rentenalter in der AHV, IV und EO (KSR) Kreisschreiben über die Beitragspflicht der Erwerbstätigen im Rentenalter in der AHV, IV und EO (KSR) Gültig ab 1. Januar 1994 Stand 1. Januar 2011 318.102.07 d KSR 11.10 Vorbemerkung zum Nachtrag 1, gültig

Mehr

Freie i Mi M t Mitar Mit beit iter in der Sozialversicherung UNI Graz,

Freie i Mi M t Mitar Mit beit iter in der Sozialversicherung UNI Graz, Freie Mitarbeiter in der Sozialversicherung UNI Graz, 8.3.2007 Manfred Ausperger 1 Prüfreihenfolge: 1. Dienstnehmer (Dienstnehmermerkmale) wenn nicht 2. Dienstnehmer (Lohnsteuerpflicht) wenn nicht 3. Freier

Mehr

Finanzielle Führung. Modul 4: Sozialversicherungen Referent: Markus Felber AHV. CAS-UFAI Modul 4: Finanzielle Führung 1

Finanzielle Führung. Modul 4: Sozialversicherungen Referent: Markus Felber AHV. CAS-UFAI Modul 4: Finanzielle Führung 1 Finanzielle Führung Modul 4: Sozialversicherungen Referent: Markus Felber Die verwendeten Zahlen beziehen sich auf das Kalenderjahr 2016 1 AHV 2 CAS-UFAI 1 AHV Im Überblick Versicherung Unselbständig Selbständig

Mehr

Ausführungsbestimmungen über den steuerlichen Abzug von Berufskosten bei unselbstständiger Erwerbstätigkeit

Ausführungsbestimmungen über den steuerlichen Abzug von Berufskosten bei unselbstständiger Erwerbstätigkeit 6. Ausführungsbestimmungen über den steuerlichen Abzug von Berufskosten bei unselbstständiger Erwerbstätigkeit vom. Januar 995 (Stand. Januar 06) Der Regierungsrat des Kantons Obwalden, gestützt auf Artikel

Mehr

HSC Optivita 2 Europe LV Index-Zertifikat. Gegenüberstellung von LV-Konzepten

HSC Optivita 2 Europe LV Index-Zertifikat. Gegenüberstellung von LV-Konzepten Gegenüberstellung von LV-Konzepten Gegenüberstellung von LV - Konzepten (1/2) Region, in der investiert wird Laufzeit Flexibilität Steuerpflicht Einkunftsart Erbschafts- / Schenkungssteuer Geschlossener

Mehr

Tax Excellence on Tour Steuerforum 2014

Tax Excellence on Tour Steuerforum 2014 Tax Excellence on Tour, Zürich Programm 2014 16.30 Uhr Begrüssung und Einführung 1. Thema Steuerstandort Schweiz Blickwinkel natürliche Personen Dr. Marcel Widrig Partner, Leiter Private Clients 2. Thema

Mehr

Wegleitung neuer Lohnausweis Sage Start Anpassungen per

Wegleitung neuer Lohnausweis Sage Start Anpassungen per Wegleitung neuer Lohnausweis Anpassungen per 01.01.2016 Rz 17 Vergütungen für den Arbeitsweg. Werden dem Arbeitnehmer die vollen Arbeitsweg- kosten bezahlt, kann auf die Addition des Betrags verzichtet

Mehr

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Juli 2005

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Juli 2005 6.02 Stand am 1. Juli 2005 Mutterschaftsentschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Entschädigungen Feuerwehr Steuerliche Behandlung

Entschädigungen Feuerwehr Steuerliche Behandlung Entschädigungen Feuerwehr Steuerliche Behandlung Inhaltsverzeichnis Entstehungsgeschichte des Merkblattes Entwicklung der steuerlichen Gesetzgebung Definitionen der steuerpflichtigen Entschädigungen Unterschiedliche

Mehr

Quellenbesteuerung von Künstlern

Quellenbesteuerung von Künstlern 1 Quellenbesteuerung von Künstlern Erläuterung Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 Steuerpflichtige Personen... 3 Steuerbare Leistungen... 4 Steuerberechnung... 5 Berechnung des Bruttoeinkommens... 6

Mehr

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Disclaimer IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part of, and should not be construed as, an offer or invitation

Mehr

4.02 Stand am 1. Januar 2012

4.02 Stand am 1. Januar 2012 4.02 Stand am 1. Januar 2012 Taggelder der IV Allgemeines 1 Taggelder ergänzen Eingliederungsmassnahmen der IV: Sie sollen den Lebensunterhalt der Versicherten und ihrer Familienangehörigen während der

Mehr

Quellensteuertarif für ausländische Arbeitnehmer

Quellensteuertarif für ausländische Arbeitnehmer Steuerverwaltung Quellensteuertarif für ausländische Arbeitnehmer Monatstarife A B C für Alleinstehende für Verheiratete (Ehegatte nicht erwerbstätig) für Doppelverdiener (beide Ehegatten hauptberuflich

Mehr

Ausführungsbestimmungen über den steuerlichen Abzug von Berufskosten bei unselbstständiger Erwerbstätigkeit

Ausführungsbestimmungen über den steuerlichen Abzug von Berufskosten bei unselbstständiger Erwerbstätigkeit 6. Ausführungsbestimmungen über den steuerlichen Abzug von Berufskosten bei unselbstständiger Erwerbstätigkeit vom. Januar 995 (Stand. Januar 07) Der Regierungsrat des Kantons Obwalden, gestützt auf Artikel

Mehr

Neuer Lohnausweis (NLA)

Neuer Lohnausweis (NLA) Neuer Lohnausweis (NLA) Corine Leuener Donnerstag, 20. Mai 2010 Inhalt Allgemeine Hinweise Notwendige Angaben Nicht zu deklarierende Leistungen Spesenreglement Allgemeine Hinweise Ab 2011 ist zwingend

Mehr

Steuerverordnung Nr. 13: Abzüge für Berufskosten*

Steuerverordnung Nr. 13: Abzüge für Berufskosten* 6.59. Steuerverordnung Nr. : Abzüge für Berufskosten* Vom 9. Mai 987 (Stand. Januar 06) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf Buchstabe f,, Absatz Buchstaben c und d, 8 Absatz sowie 6 Absatz

Mehr

Steuerliche Optimierungen

Steuerliche Optimierungen Treuhand Stübi AG - Boschung Treuhand - Hulliger Treuhand - Revera AG - Urfer Treuhand AG 1 Steuerliche Optimierungen Neuer Lohnausweis und steuerliche Optimierung, wie soll das möglich m sein? Fringe

Mehr

Tarife, Ansätze und Grenzbeträge (Stand 08.12.2011)

Tarife, Ansätze und Grenzbeträge (Stand 08.12.2011) Tarife, Ansätze und Grenzbeträge (Stand 08.12.2011) Beiträge AHV / IV / EO / ALV-Beitragspflicht Beginn der Beitragspflicht Pflichtige Ende der Beitragspflicht 17. Altersjahres Als Arbeitnehmende oder

Mehr

Arbeitsvertrag. zwischen: Arbeitgeber: Name Strasse Zusatz PLZ, Ort. und. Arbeitnehmer: Vorname, Name Strasse Zusatz PLZ, Ort Geburtsdatum AHV-Nr.

Arbeitsvertrag. zwischen: Arbeitgeber: Name Strasse Zusatz PLZ, Ort. und. Arbeitnehmer: Vorname, Name Strasse Zusatz PLZ, Ort Geburtsdatum AHV-Nr. Arbeitsvertrag zwischen: Arbeitgeber: Name Strasse Zusatz PLZ, Ort und Arbeitnehmer: Vorname, Name Strasse Zusatz PLZ, Ort Geburtsdatum AHV-Nr. 1 Allgemeine Vertragsbestimmungen 1.1 Der GAV zwischen dem

Mehr

Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 12/402

Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 12/402 Weisung der Finanzdirektion über die Bewertung von n bei selbständiger Erwerbstätigkeit in den nach dem 30. Juni 2007 abgeschlossenen Geschäftsjahren (vom 17. November 2006) A. Grundlagen Selbständigerwerbende

Mehr

Vergütung von Übungsleitern

Vergütung von Übungsleitern Vergütung von Übungsleitern Daniel Fischer Diplom-Kaufmann (FH), Steuerberater 27.08.2016 1 Zur Person Daniel Fischer Berufsleben: 2001 Abitur 2005 Steuerfachangestellter 2009 Diplom-Kaufmann (FH) 2012

Mehr

Schnittstellen zwischen Ausgleichskasse und Steuerverwaltung

Schnittstellen zwischen Ausgleichskasse und Steuerverwaltung Schnittstellen zwischen Ausgleichskasse und Steuerverwaltung Philipp Moos, Leiter Abteilung Natürliche Personen Zuger Treuhändervereinigung vom 30. September 2009 Finanzdirektion, Steuerverwaltung, 30.

Mehr

Steuern und Sozialversicherung. Kongresshaus, Zürich (1121.) 13. März 2014

Steuern und Sozialversicherung. Kongresshaus, Zürich (1121.) 13. März 2014 Steuern und Sozialversicherung Kongresshaus, Zürich (1121.) 13. März 2014 Einführende Überlegungen zum Verhältnis Sozialversicherungsrecht - Steuerrecht Prof. Dr. iur. Ueli Kieser Einleitung und Grundfragen

Mehr

Anstellungsbedingungen für Personal im Stundenlohn (nach OR)

Anstellungsbedingungen für Personal im Stundenlohn (nach OR) Teil der Verordnung zum Personalreglement 00 Anstellungsbedingungen für Personal im Stundenlohn (nach OR) Rechtsgrundlage: Abs. des Personalreglements Stand / Gültig ab: 0.0.0 Anstellungsverhältnis Aushilfen

Mehr

Sozialversicherungs- Beiträge 2009

Sozialversicherungs- Beiträge 2009 Sozialversicherungs- Beiträge 2009 Beitragspflicht Unselbständigerwerbende und Arbeitnehmer je hälftig vom massgebenden Lohn (Beitragsbezug durch Ausgleichskasse voll bei ) Arbeitnehmende Sozialversicherung

Mehr

Richtlinien für die Entrichtung von Entschädigungen, Sitzungsgeldern und Spesen für Behörden, Kommissionen und Funktionäre

Richtlinien für die Entrichtung von Entschädigungen, Sitzungsgeldern und Spesen für Behörden, Kommissionen und Funktionäre GEMEINDE NUGLAR-ST. PANTALEON 441 NUGLAR Anhang zum Stellenplan und Gehaltsregulativ Richtlinien für die Entrichtung von Entschädigungen, n und Spesen für Behörden, Kommissionen und Funktionäre Genehmigt

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht vom 1. Oktober 2015 (710 15 234 / 255) Alters- und Hinterlassenenversicherung Die Erwerbstätigkeit der Beschwerdeführerin

Mehr

Mutterschaftsentschädigung

Mutterschaftsentschädigung Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales und Sport Mutterschaftsentschädigung Verwaltung Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab neu 2005-09 Überarbeitung IKS-2 Übergangsregelung gelöscht, aktuelle

Mehr

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt)

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Weisung Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen Durch Verwaltungskommission genehmigt: 13.12.2009 Luzern,

Mehr

1 von 6

1 von 6 Band / Register Bd. I Reg. 5.1 Ausgabedatum 30. Juni 2008 DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Kantonales Steueramt Stand 31. Januar 2016 Gültig ab 2016 MERKBLATT Inhalt 1. Gegenstand... 2 2. Gesetzliche

Mehr

Fachtagung «Grenzen der Freiwilligenarbeit» Rechtliche Grenzen der Freiwilligenarbeit

Fachtagung «Grenzen der Freiwilligenarbeit» Rechtliche Grenzen der Freiwilligenarbeit Fachtagung «Grenzen der Freiwilligenarbeit» Rechtliche Grenzen der Freiwilligenarbeit Building Competence. Crossing Borders. Sara Licci sara.licci@zhaw.ch I. Definitionen II. Abgrenzung Arbeitsvertrag

Mehr

Ziffer Beschreibung Rz

Ziffer Beschreibung Rz A/B Verwendung des Formulars 11 4 Diese Felder sind anzukreuzen für die Bescheinigung von Leistungen (unselbständiges Arbeitsverhältnis, Bezüge Verwaltungsratsmitglieder), Ziffer A, oder für die Bescheinigung

Mehr

Erstattung von Fahrtkosten und Reisekosten ab

Erstattung von Fahrtkosten und Reisekosten ab Erstattung von Fahrtkosten und Reisekosten ab 01.01.2007 Die Erstattung von Fahrtkosten kann in Sportvereinen vorgenommen werden für A) Fahrten Wohnung Arbeitsstätte Fahrten von der Wohnung zum Vereinsgelände,

Mehr

Sind Sie selbstständigerwerbend? Tipps zur Abklärung der beruflichen Selbstständigkeit

Sind Sie selbstständigerwerbend? Tipps zur Abklärung der beruflichen Selbstständigkeit Sind Sie? Tipps zur Abklärung der beruflichen Selbstständigkeit Selbstständigkeit ist nicht immer sofort erkennbar Planen Sie sich in Ihrem Beruf selbstständig zu machen? Vergeben Sie Aufträge an Auftragnehmer?

Mehr

Monatstarif ohne Kirchensteuer Gültig ab 1. Januar 2012

Monatstarif ohne Kirchensteuer Gültig ab 1. Januar 2012 Kanton Aargau Anhang 2 zur Verordnung über die Quellensteuer vom 22. November 2000 Monatstarif ohne Kirchensteuer Gültig ab 1. Januar 2012 für im Kanton quellensteuerpflichtige Personen (Kantons-, Gemeindesteuern

Mehr

Beratervertrag. IUP GmbH. Zwischen. vertreten durch. im folgenden Auftraggeber" genannt, und. Dielmannstraße 65 D Offenbach am Main

Beratervertrag. IUP GmbH. Zwischen. vertreten durch. im folgenden Auftraggeber genannt, und. Dielmannstraße 65 D Offenbach am Main Zwischen vertreten durch im folgenden Auftraggeber" genannt, und Dielmannstraße 65 D 63069 Offenbach am Main Amtsgericht Offenbach am Main vertreten durch im folgenden Berater genannt, wird folgender Beratervertrag

Mehr

Mutterschaftsentschädigung

Mutterschaftsentschädigung Mutterschaftsentschädigung Was lange währt, wird endlich gut! POA/JP/01.06.2005 1 Übersicht Benutzte Quellen Rückblick Anspruchsberechtigte Frauen Anspruchsvoraussetzungen Dauer des Anspruchs Höhe und

Mehr

Deutscher Fallschirmsportverband

Deutscher Fallschirmsportverband Seite 1 Tandem-Master/AFF-Lehrer selbständig/angestellt? Claus Blesch Königstraße 84 86 72108 Rottenburg Telefon: 07472/42163 Telefax: 07472/41993 info@stb-blesch.de Seite 2 Gliederung Behandlung von Tandemsprüngen

Mehr

Mobile Workforce - Klare Sicht statt Blindflug

Mobile Workforce - Klare Sicht statt Blindflug Mobile Workforce - Klare Sicht statt Blindflug Finass Business Travel Workshop 2015 8. September 2015 Agenda! Business Traveller! Kernfragen! Immigration! Steuern! Sozialversicherungen! Internationales

Mehr

Knappworst & Partner

Knappworst & Partner Die richtige Wahl - Beschäftigung oder freie Mitarbeit Potsdam, 1 Agenda Beschäftigung von Mitarbeitern Arbeitnehmer Freier Mitarbeiter sozialversicherungsrechtliche Beurteilung steuerliche Beurteilung

Mehr

Stiftung Schweizer Sporthilfe Merkblatt zur Besteuerung von Berufssportlern

Stiftung Schweizer Sporthilfe Merkblatt zur Besteuerung von Berufssportlern Tax and Legal Services Stiftung Schweizer Sporthilfe Merkblatt zur Besteuerung von Berufssportlern September 2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen 1 1.1. Geltungsbereich 1 1.2. Einkünfte

Mehr

(BESTEHENDES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 2) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber - und

(BESTEHENDES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 2) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber - und ARBEITSVERTRAG (BESTEHENDES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 2) zwischen... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber - und Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - wird Folgendes vereinbart: 1. Gemeinsame

Mehr

Erstattung von Fahrtkosten und Reisekosten

Erstattung von Fahrtkosten und Reisekosten Erstattung von Fahrtkosten und Reisekosten Die Erstattung von Fahrtkosten kann in Sportvereinen vorgenommen werden für... A) Fahrten Wohnung Arbeitsstätte Fahrten von der Wohnung zum Vereinsgelände, zum

Mehr