Sparsame Fertigungsbetriebe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sparsame Fertigungsbetriebe"

Transkript

1 Sparsame Fertigungsbetriebe Teil 3: Gesetzliche Vorschriften als Triebfeder Christopher Watts In der industriellen Produktion ist für die kommenden Jahrzehnte mit weiterem Wachstum zu rechnen. Aufgrund zunehmender Bedenken hinsichtlich des Klimawandels stehen die Unternehmen jedoch gleichzeitig unter dem Druck, ihren ökologischen Fußabdruck zu minimieren. In einer kürzlich von ABB in Auftrag gegebenen und von der Economist Intelligence Unit durch geführten Umfrage bei Führungskräften in der Industrie wurde deutlich, wie wichtig Energieeffizienz für eine langfristige Rentabilität ist und welche Hemmnisse neuen Investitionen in energieeffiziente Technologien im Wege stehen. Trotz dieser Hemmnisse gaben die meisten Befragten an, dass sie für die kommenden Jahre eine Zunahme der Investitionen in Energieeffizienz erwarten. Der Grund hierfür sind jedoch nicht freiwillige Energieeffizienzprogramme, sondern vielmehr neue Vorschriften, die die Unternehmen verstärkt unter Druck setzen, ihre Energieeffizienz zu verbessern. 56 ABB technik 1 12

2 Die Gesetzgebung entwickelt sich allmählich zu einer bedeutenden Triebfeder für Investitionen in die industrielle Energieeffizienz. D er dritte und letzte Artikel der Reihe Sparsame Fertigungsbetriebe 1 3 geht der Frage nach, was die Industrie dazu bewegt, in Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz zu investieren. Während die Mehrheit der befragten Führungskräfte (58 %) für das vergangene Jahr eine Steigerung der Investitionen gegenüber dem Vorjahr angab, berichtete ein bedeutender Anteil (42 %) von unver änderten oder sinkenden Investitionen im letzten Jahr. Und selbst dort, wo mehr investiert wurde, betrug die Steigerung bei fast der Hälfte der Be fragten (48 %) lediglich 10 % oder weniger 4. Positiv zu vermerken ist, dass mehr Fertigungsbetriebe in sehr energieintensiven Branchen (15 %) ihre Investitionen in Energieeffizienz deutlich gesteigert haben (mindestens 30 % gegenüber dem Vorjahr) als Fertigungsbetriebe in weniger energieintensiven Bereichen (10 %) oder Stromversorger (5 %). Ein Beispiel hierfür ist Apollo Tyres. Hier wurden die Investi- tionen in Energieeffizienz von einem Jahr zum nächsten (ausgehend von einem recht geringen Anteil) um 50 % erhöht, was auf die neuen Wärmerückgewinnungsanlagen des Werks im westindischen Vadodara zurückzuführen ist. Ange sichts der allmählichen wirtschaftlichen Stabilisierung und der Locke rung von Investitionsbeschränkungen ist es gut möglich, dass weitere Fertigungsbetriebe aus energieintensiven Branchen in naher Zukunft entsprechende Schritte unternehmen werden, um der Annäherung der Energiepreise an den Höchststand von 2008 entgegenzuwirken. Obwohl die Investitionen in Energieeffizienz im vergangenen Jahr insgesamt nur moderat gestiegen sind, erwarten 73 % aller befragten Führungskräfte für die kommenden drei Jahre einen An stieg diesbezüglicher Ausgaben in ihrem Unternehmen. Etwa 13 % prognostizieren sogar einen erheblichen Anstieg. Westeuropa liegt hierbei mit 16 % leicht über dem Durchschnitt, was möglicherweise auf die Erwartung eines verschärften Drucks durch die Gesetzgebung in der Europäischen Union zurückzuführen ist 5. Tatsächlich entwickelt sich die Gesetzgebung allmählich zu einer bedeutenden Triebfeder für Investitionen in die industrielle Energieeffizienz. Vorerst scheinen die Energievorschriften für die befragten Führungskräfte jedoch keine schwere Belastung darzustellen. So bezeichneten 50 % der Befragten die Gesetzgebung und die Vorschriften für Energieeffizienz in ihrem jeweiligen Land als mäßig, nicht belastend, während 40 % sie als recht streng oder sehr streng beschrieben. Energieversorgungsunternehmen halten die Vorschriften eher für streng (45 %) als Fertigungsunternehmen (39 %). Und während in den Industrieländern mehr Titelbild ABB hat Motoren, Antriebe, Transformatoren, Schaltanlagen und weitere Technik zur Steigerung der Energieeffizienz für die Aitik-Kupfermine in Schweden geliefert. Durch die Modernisierung des gesamten Minenbetriebs im Jahr 2010 konnte der Betreiber Boliden seine Produktionsleistung verdoppeln und die Betriebsdauer der Mine verlängern. Sparsame Fertigungsbetriebe 57

3 ChriStopher WattS Die tatsache, dass für die Welt ein Zeitalter des energieüberflusses zu ende geht und ein Zeitalter der einschränkungen beginnt, stellt politik, Wirtschaft und Gesellschaft vor eine Vielzahl von komplexen herausforderungen. So gilt es unter anderem, den Konflikt zwischen einer Steigerung des Lebensstandards in den entwicklungsländern durch zunehmende industrialisierung einerseits und einer reduzierung der weltweiten auswirkungen der industriellen Fertigung auf die Umwelt andererseits zu lösen. eine Möglichkeit, diese herausforderung anzugehen, liegt in der Verbesserung der energieeffizienz im Kern industrieller produktionsprozesse. m Januar/Februar 2011 befragte die Mehr als zwei Drittel der Umfrageteilnehmer Economist Intelligence Unit (EIU) 348 sind Führungskräfte auf Direktorenebene, Führungskräfte vor allem aus Nordamerika, dem asiatisch-pazifischen Raum wortung für Strategie- und Geschäftsent- die mit höchster Wahrscheinlichkeit Verant- und Westeuropa zu geplanten Investitionen wicklungen, Finanzen, die Gesamtgeschäftsführung sowie den Betrieb und die Produk - in die Energieeffizienz von Produktionsprozessen, zu den damit verbundenen Problemen und zu den Faktoren, die die industrinehmen mit einem weltweiten Jahresum- tion tragen. Rund 58 % stammen aus Unterelle Energieeffizienz in den kommenden satz von mindestens 500 Mio. USD. Die Jahren beeinflussen werden. Dies ist der Umfrage konzentrierte sich ausschließlich erste von drei Artikeln in der ABB Technik, auf die Bereiche Fertigung und Energieversorgung, wobei die Fertigung den größten die sich mit den Ergebnissen dieser Umfrage und einer Reihe von eingehenden Befragungen und Recherchen zur Energieeffizi- Anteil hatte. enz in der Industrie befassen. Darüber hinaus gründet die Studie auf einer umfassenden Analyse des weltweiten Energie- Die Entsalzungs- und Kläranlage in Palmachim titelbild verbrauchs in sieben energieintensiven Industriezweigen, die von Enerdata, einem (Israel). Der Entsalzungsprozess ist recht energieintensiv, und ABB hat energieeffiziente Antriebe für die Anlage geliefert. Der Beitrag von ABB zur Informations- und Beratungsunternehmen Wasserversorgung wird in Heft 4/2011 der für Energie, durchgeführt wurde. ABB Technik näher beleuchtet. 6 ABB technik 3 11 Sparsame Fertigungsbetriebe 7 ChriStopher WattS Laut physikbuch ist energie die Fähigkeit, arbeit zu verrichten. arbeit wiederum ist die Grundlage jeder industriellen produktion. angesichts der ökologischen auswirkungen ihres energiebedarfs und der steigenden energiepreise ist die industrie gezwungen, ihre energienutzung zu überdenken und eine sparsamere produktion anzustreben. Der zweite artikel unserer dreiteiligen reihe beschäftigt sich mit der Frage, warum das interesse an energieeffizienz in der industrie noch immer recht gering ist, obwohl deren Bedeutung weithin bekannt ist. titelbild Die Bedeutung von Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz ist in der Industrie weithin anerkannt. Dennoch lässt die Umsetzung in vielen Bereichen zu wünschen übrig. Das Titelbild zeigt die mechanische Winde des Totten Bergwerks in Sudbury, Ontario (Kanada), die mit energieeffizienten Antrieben von ABB ausgestattet ist. er erste Artikel dieser Reihe, erschienen in der ABB Technik 3/2011, befasste sich mit der Bedeutung von Energieeffizienz für die Industrie 2. Grundlage hierfür waren die Ergebnisse einer von ABB in Auftrag gegebenen und von der Economist Intelligence Unit durchgeführten Studie 1. Obwohl sich die meisten Führungskräfte in der Industrie der Bedeutung der Energieeffizienz für den langfristigen finanziellen Erfolg durchaus bewusst sind, setzen nur relativ wenige dieses Wissen tatsächlich um, weshalb ein geringes Maß an Energieeffizienz weiterhin die Norm bleibt. Lediglich 40 % der Befragten gaben an, in den letzten drei Jahren in Kapital, Anlagen oder Ausrüstung zur Steigerung der Energieeffizienz investiert zu haben. Die meisten dieser Unternehmen sind in Entwicklungsländern ansässig. Dort liegt der Anteil der Unternehmen, die in solche Maßnahmen investiert haben, bei 49 %, in den Industrieländern sind es 34 %. Nordamerika bildet in dieser Hinsicht klar das Schlusslicht: Lediglich 21 % der dort ansässigen Befragten gaben an, in den letzten drei Jahren in Ausrüstung zur Steigerung der Energieeffizienz investiert zu haben. Blickt man über Investitionen in Anlagen und Ausrüstung hinaus auf den Einsatz effizienzsteigernder Verfahrensweisen, bietet sich ein ähnliches, wenn auch nicht ganz so ernüchterndes Bild. Der Umfrage zufolge verfügen 46 % der Firmen über kein unternehmensweites Energiemanagement system zur Verfolgung und Optimierung ihres Energieverbrauchs. Die Hälfte besitzt derartige Systeme, den restlichen Befragten ist dies nicht bekannt. Von den relativ kleinen Firmen (Jahresumsatz unter 1 Mrd. USD) verfügt eine klare Mehrheit von 55 % über kein Energiemanagementsystem. Diese Erkenntnisse sind umso überraschender, wenn man bedenkt, dass laut Experten einige überaus kosteneffektive Energiemanagementsysteme verfügbar sind 3. Zum einen kann sich ein Energiemanagementsystem auf ein organisatorisches Rahmenwerk zur aktiven Lenkung des 54 ABB technik 4 11 Sparsame Fertigungsbetriebe 55 1 Sparsame Fertigungsbetriebe 2 Zusammenfassung von Teil 1: Führungskräfte erkennen die Bedeutung der Energieeffizienz Sparsame Fertigungsbetriebe Teil 1: Sparsamer Umgang mit Energie I 3 Zusammenfassung von Teil 2: Bemühungen der Industrie um Verbesserungen Sparsame Fertigungsbetriebe Teil 2: Bemühungen der Industrie um Verbesserungen D 46 % der Firmen haben kein unternehmensweites Energiemanagementsystem zur Verfolgung und Optimierung ihres Energieverbrauchs. Die in der ABB Technik veröffentlichte Artikelreihe befasst sich mit den Ergebnissen eines von ABB in Auftrag gegebenen und von der Economist Intelligence Unit (EIU) recherchierten und verfassten Berichts. Hierzu wurden 348 Führungskräfte vor allem aus Nordamerika, dem asiatisch-pazifischen Raum und Westeuropa zu geplanten Investitionen in die Energieeffizienz von Produktionsprozessen, zu den damit verbundenen Problemen und zu den Faktoren, die die industrielle Energieeffizienz in den kommenden Jahren beeinflussen werden, befragt. Neben der Online-Umfrage führte die EIU 15 Gespräche mit Führungskräften, Entscheidungsträgern und anderen Experten für industrielle Energieeffizienz. Der erste Artikel der Reihe, Sparsame Fertigungsbetriebe Sparsamer Umgang mit Energie, erschien in der ABB Technik 3/2011 (Seite 7 12). Zu den Ergebnissen dieses ersten Teils gehören: 88 % der Befragten sind der Meinung, dass Energieeffizienz in den kommenden zwei Jahrzehnten eine entscheidende Rolle für den Erfolg ihres Unternehmens spielen wird. 72 % stimmen voll oder teilweise zu, dass Energieeffizienz schon heute einen entscheidenden Erfolgsfaktor für Fertigungsunternehmen darstellt. Für 59 % ist der Energiepreis einer der wichtigsten Einflussfaktoren bei Entscheidungen über Investitionen in Energieeffizienz. Für 26 % ist die Verbesserung des Images Ihres Unternehmens ein weiterer Grund für Investitionen in Energieeffizienz. Der zweite Artikel der Reihe, Sparsame Fertigungsbetriebe Bemühungen der Industrie um Verbesserungen, erschien in der ABB Technik 4/2011 (Seite 55 59). Zu den Ergebnissen gehören: Nur 40 % der Befragten gaben an, in den letzten drei Jahren in Kapital, Anlagen oder Ausrüstung zur Steigerung der Energieeffizienz investiert zu haben. 46 % der Firmen verfügen über kein unternehmensweites Energiemanagementsystem zur Verfolgung und Optimierung des Energieverbrauchs. Nur 34 % der Unternehmen haben ein Energieaudit für das gesamte Unternehmen bzw. den gesamten Konzern durchgeführt. 77 % der Befragten sind sich einig, dass in ihrer Branche klarere Maßstäbe dafür benötigt werden, was Energieeffizienz ausmacht. Befragte die Gesetzgebung für streng erachten (45 %, bezogen auf West europa sogar 53 %) als in den Entwicklungsländern (32 %), bildet Nordamerika mit 31 % in dieser Hinsicht eine Ausnahme 6. Führungskräfte erwarten für die kommenden drei Jahre einen Anstieg der Ausgaben für Energieeffizienz in ihren Unternehmen. Ein lockerer regulatorischer Rahmen Bis vor kurzem gab es in nur wenigen Branchen verbindliche Vorgaben für die Energieeffizienz. Häufiger dagegen sind optionale Modelle wie das Energy-Star- Programm in den USA oder Energy Efficiency Opportunities (EEO) in Australien, die Unternehmen eine Basis zur Verbesserung ihrer Energieeffizienz bieten. So fordert das EEO-Programm teilnehmende Unternehmen dazu auf, Energieeinsparungsmöglichkeiten zu identifizieren, zu beurteilen und zu melden. Wir sind nicht verpflichtet, auch nur eine dieser Möglichkeiten umzusetzen, sagt Ian Gilmour, SHE and Manufacturing Manager beim australischen Chemikalienhersteller Orica. Aber wir müssen das Audit durchführen und der Geschäftsleitung die Möglichkeiten [zur Effizienzsteigerung] vorlegen. Ich halte das in der Tat für recht hilfreich. Während sich Politiker auf der ganzen Welt mit der Klimaproblematik befassen, treten neben freiwillige Energieeffizienzprogramme wie in den USA oder Australien zunehmend auch verbindliche gesetzliche Regelungen. So traten in den USA im Jahr 2010 im Rahmen des Energy Independence and Security Act neue Vorschriften für die Mindestenergieeffizienz von neuen, in den USA verkauften Industriemotoren in Kraft. In Kanada, Mexiko und Brasilien gibt es 58 ABB technik 1 12

4 4 In wieweit haben sich die Investitionen ihres Unternehmens in Energieeffizienz gegenüber dem Vorjahr verändert? 5 Wie werden sich die Investitionen Ihres Unternehmens in Energieeffizienz in den nächsten drei Jahren entwickeln? Steigerung um über 50 % 4 % Steigerung um über 50 % 6 % Steigerung um % 6 % Steigerung um % 8 % Steigerung um % 21 % Steigerung um % 29 % Steigerung um 1 10 % 28 % Steigerung um 1 10 % 30 % Keine Veränderung 33 % Keine Veränderung 22 % Senkung um 1 10 % 5 % Senkung um 1 10 % 2 % Senkung um % 2 % Senkung um % 3 % Senkung um % 1 % Senkung um % 0 % Senkung um über 50 % 0 % Senkung um über 50 % 1 % inzwischen ähnliche Vorgaben, und Mitte 2011 wurde in der Europäischen Union eine entsprechende Verordnung in drei Stufen verabschiedet. In Indien trat im April 2011 im Rahmen des nationalen Aktionsplans zum Klimawandel das PAT- Programm (Perform, Achieve and Trade) in Kraft 7. Diese Vorschriften richten sich speziell an die Energieeffizienz in der Industrie. Unternehmensführungen erwarten jedoch noch weitere Maßnahmen, die ein stärkeres Engagement zur Verbesserung der Energieeffizienz verlangen werden. Zum Beispiel führt die Europäische Union seit 2008 schrittweise das Emissionshandelssystem EU ETS (European Union Emission Trading System) ein, das im Rahmen eines weiter gefassten Maßnahmenpakets zur Minderung des Klimawandels dazu beitragen soll, den CO 2 - Ausstoß bis zum Jahr 2020 um 20 % gegenüber dem Wert von 1990 zu senken. Auch in China kündigen sich neue Vorschriften an. Es ist offensichtlich, dass die Gesetzgebung in China immer strenger wird, sagt Wan Xiaotao, Sustainable Development Coordinator bei Bayer China. Solche Maßnahmen zur Minderung des Klimawandels werden sich auch auf weniger energieintensive Fertigungsbranchen auswirken. Dies gilt besonders für Unternehmen, in denen der Energieverbrauch einen erheblichen Anteil an der Umweltwirkung hat, z. B. in Form von CO 2 -Emissionen. Das Cap-and-Trade- System der EU mit Emissionsobergren- zen und Emissionshandel ist ein typisches Beispiel. Ich glaube, der Druck zur Erreichung der für 2020 gesteckten Ziele innerhalb der EU wird zunehmen, sagt Terry McCallion, Director of Energy Efficiency and Climate Change bei der European Bank for Reconstruction and Development (EBRD) in London. Die Investi tionen werden stark von der Entwicklung der CO 2 -Märkte und davon abhän gen, welche Cap-and-Trade-Systeme vorhanden sein werden, die sich auf die Geschäftsprozesse der Unternehmen auswirken. Neben den Vorgaben von gesetzlicher Seite wird der Druck zum nachhaltigen Handeln auch innerhalb des Geschäftsumfelds und der Unternehmen selbst zunehmen. Viele Kunden verlangen von ihren Zulieferern einen bewussteren Umgang mit den Folgen ihres Tuns, und das hat in diesem Bereich viele zum Nachdenken und meines Erachtens auch zum Handeln gebracht, sagt Steve Schultz, Global Manager of Corporate Energy bei dem US-amerikanischen Industrie- und Konsumgüterhersteller 3M. Der Chemikalienhersteller BASF hat seinerseits eine konzernweite Initiative ins Leben gerufen, die bis 2020 eine Steigerung der Energieeffizienz in der Chemikalienproduktion um 25 % gegenüber 2002 anstrebt. Im Rahmen dieser Initiative haben wir 2009 den spezifischen Energieverbrauch pro Tonne Produkt im chinesi schen Raum um 17 % gesenkt, so Zheng Daqing, Vorstandsmitglied bei BASF Greater China. Während sich Politiker auf der ganzen Welt mit der Klimaproblematik befassen, treten neben freiwilligen Energieeffizienzprogramme zunehmend auch verbindliche gesetzliche Regelungen. Sparsame Fertigungsbetriebe 59

5 6 Wie würden Sie die Gesetze und Vorschriften zur Energieeffizienz beschreiben*? 7 Indiens Politik erhöht den Druck auf die Industrie Sehr streng Recht streng Mäßig, nicht belastend Nicht vorhanden Nicht bekannt 1 % 8 % 15 % 25 % 50 % *In dem Land, in dem Ihr Unternehmen ansässig ist Um die Verbesserung der Energieeffizienz in Indiens Schwerindustrie voranzutreiben, hat die indische Regierung ein Programm ins Leben gerufen, das die größten Industrieanlagen des Landes in die Pflicht nimmt. Das sogenannte PAT-Programm (Perform, Achieve and Trade) mit den ersten verbindlichen Verordnungen zur industriellen Energieeffizienz trat am 1. April 2011 in Kraft. PAT ist ein marktbasiertes Instrument und ähnelt dem in anderen Ländern eingeführten CO 2 -Emissionshandel. Die PAT-Initiative gibt über 600 Einzelanlagen in acht Sektoren wie der Zementherstellung, Energieerzeugung, Chemikalien-, Zellstoff- und Papier-, Eisen- und Stahl- sowie Aluminiumindustrie Ziele zur Verbesserung ihrer Energieeffizienz vor. Alle diese Anlagen zusammen machen etwa die Hälfte des Energiebedarfs der indischen Industrie aus. Jede der identifizierten Anlagen ist verpflichtet, ihren Energieverbrauch ausgehend vom derzeitigen Energiebedarf über einen Zeitraum von drei Jahren um einen bestimmten Prozentsatz zu reduzieren. Dabei gibt es weder einen branchenweiten Vergleichsmaßstab noch ist der geforderte Prozentsatz verhandelbar. Die Anlagenbetreiber sind verpflichtet, einen Energie-Manager einzusetzen, ihren Energieverbrauch den Behörden zu melden, Energieeffizienznormen zu erfüllen und ausgewiesenen Auditoren die Überprüfung der Einhaltung dieser Vorschriften zu erlauben. Nichteinhaltungen werden mit saftigen Strafen geahndet. Jede Industrieanlage erhält ein bestimmtes Kontingent an Energieeinsparungszertifikaten (ESCerts). Bei einer Übererfüllung der Einsparungsziele werden zusätzliche Zertifikate ausgestellt, die zu marktbestimmten Preisen an der indischen Energiebörse gehandelt werden können. Unternehmen, die ihre Verbesserungsziele nicht erreichen, können dies durch den Kauf zusätzlicher Zertifikate ausgleichen. Laut der indischen Regierung ist das Programm so angelegt, dass es dem anhaltenden starken Wachstum der indischen Industrie, der großen Verbrauchsbandbreite in einzelnen Sektoren und der Notwendigkeit von nicht manipulierbaren und nicht verhandelbaren transparenten Verfahren Rechnung trägt. Die Regierung erwartet eine 10 15%ige Verbesserung der Energieeffizienz innerhalb von 10 Jahren, die zum größten Teil durch den Einsatz neuer Technik erreicht werden soll. L. Rajasekar, Executive President des indischen Zementherstellers UltraTech Cement unterstreicht die Bedeutung des neuen PAT-Programms für Investitionen zur Verbesserung der Energieeffizienz. Bedenkt man die Strafen [für die Nichteinhaltung], verringert sich die Amortisationszeit praktisch um die Hälfte, so Rajasekar. Aus einer Amortisationszeit von sechs Jahren werden so drei Jahre. In gewisser Hinsicht hilft es uns. Seit 2008 führt die Europäische Union schrittweise das Emissionshandelssystem EU ETS ein, das unter anderem dazu beitragen soll, den CO 2 -Ausstoß bis zum Jahr 2020 um 20 % gegenüber dem Wert von 1990 zu senken. Vorhandene Technologien weisen den Weg Auf der Suche nach einem Mittelweg zwischen Maximierung der Rentabilität und Minimierung der Umweltbelastung werden sich Industrieunternehmen zunehmend mit dem Thema Energieeffizienz befassen. Laut Terry McCallion von der EBRD bieten vorhandene Technologien wie drehzahlgeregelte Antriebe und effiziente Motoren ein erhebliches Potenzial für eine kurzfristige Senkung des Energieverbrauchs in Produktionsprozessen. Darüber hinaus scheint auch beim Energiemanagement noch Verbesserungspotenzial zu bestehen. Mit anderen Worten, eine erhebliche Verbesserung der Energieeffizienz scheint für viele Industrieunternehmen heute relativ leicht erreichbar. In einigen Unternehmen ist dies jedoch nicht der Fall, wie Wan Xiaotao von Bayer China erklärt. Bei Bayer MaterialScience in China sind die Anlagen und die Ausrüstung ziemlich neu. Sie wurden in den vergangenen fünf bis sechs Jahren gebaut, sodass es nur wenige Modernisie- rungsmöglichkeiten zur Erhöhung der Effi zienz gibt. In solchen Fällen lässt sich die Effizienz durch Weiterentwicklung der Produktionsprozesse steigern 8. Zum Ende dieses Jahrzehnts werden wir mit großer Wahrscheinlichkeit erste Veränderungen bei den Fertigungsprozessen sehen, prognostiziert Ajay Mathur, General direktor des staatlichen indischen Bureau of Energy Efficiency (BEE). Dabei spielen Forschung und Entwicklung, Innovation und Zusammenarbeit natürlich eine zentrale Rolle, wie L. Rajasekar, Executive President beim indischen Zementhersteller UltraTech Cement, betont. Sein Unternehmen investiert üblicherweise 0,2 bis 0,3 % des Jahresumsatzes in die eigene Forschung und Entwicklung und finanziert zusätzlich gemeinsame Forschungsprogramme der European Cement Research Academy in Düsseldorf. Wir brauchen mehr Zusammenarbeit in der Forschung, denn manche Dinge sind in einzelnen Unternehmen nicht möglich, so Rajasekar. Am Ende müssen die Ergebnisse für die gesamte Branche [von Nutzen] sein. 60 ABB technik 1 12

6 8 Energiesparende Prozessverbesserungen 9 Welche Art von Gesetzen und Vorschriften setzt die Regierung in Ihrem Land zur Förderung industrieller Energieeffizienz ein? Verbesserungen von Produktionsprozessen werden für die Energieeffizienz der Industrie in Zukunft eine bedeutende Rolle spielen. Dies zeigen folgende zwei Beispiele aus dem chemischen Sektor. Im Jahr 2011 eröffnete das thailändische Joint-Venture-Unternehmen SCG-Dow Group in der Nähe der Küstenstadt Map Ta Phut eine neue Anlage zur Herstellung von Propylenoxid (PO) nach dem neuen HPPO- Verfahren (Hydrogen Peroxide to Propylene Oxide). Der von Dow und BASF gemeinsam entwickelte Prozess benötigt 35 % weniger Energie und produziert % weniger Abwasser als herkömmliche PO-Prozesse. Und da HPPO-Anlagen kleiner und einfacher gebaut sind als herkömmliche PO-Anlagen, ist für ihren Bau rund 25 % weniger Kapital erforderlich. Anreize und/oder Subventionen für den Einsatz effizienterer Betriebsmittel/Geräte Effizienznormen für Betriebsmittel, Geräte usw. Anreize zum Umstieg auf erneuerbare Energien Forderung von Umweltverträglichkeitserklärungen oder -audits Steuern auf Verschmutzung oder CO 2 -Emissionen Standards für die Energieeffizienz von Gebäuden Cap-and-Trade-Programme für CO 2 25 % 51 % 47 % 46 % 41 % 38 % 37 % Die deutsche Bayer MaterialScience AG (BMS) baut zurzeit eine neue Produktionsanlage für TDI (Toluylen-Diisocyanat, ein Polyurethan-Rohstoff) in Caojing in der Nähe von Shanghai (China). In der Mitte 2011 in Betrieb genommenen Anlage kommt ein neuer Produktionsprozess zum Einsatz, der über sieben Jahre lang entwickelt und erprobt wurde und 60 % weniger Energie und 80 % weniger Lösungsmittel benötigt als herkömmliche TDI-Prozesse. Da TDI zunehmend zum Wirtschaftsgut wird, tragen die Kosteneinsparungen zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit bei. Green IT -Codes (Energieeffizienznormen für IT-Ausrüstung) Andere, bitte angeben Keine Gesetzgebung vorhanden Nicht bekannt 2 % 5 % 3 % 20 % So verwundert es nicht, dass während sich die Industrie mit der Erfüllung von Energieeffizienz- und Umweltvorschriften befasst, die Frage auftaucht, wer das ganze bezahlt. Einige Industrieunternehmen fordern von der Politik eine Verbesserung der steuerlichen Anreize und Subventionen für effizienzsteigernde Maßnahmen. In der Umfrage gaben 51 % der Teilnehmer an, dass es in ihrem Land Anreize oder Subventionen für Unternehmen gibt, die in effizientere Ausrüstung investieren. In den Industrieländern scheint dies weiter verbreitet zu sein (55 % positive Antworten) als in den Entwicklungsländern (44 %). Pradeep Eine erhebliche Verbesserung der Energieeffizienz scheint für viele Industrieunternehmen heute relativ leicht erreichbar. Monga, Director of Energy and Climate Change bei der Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung (UNIDO) nennt Thailand als Beispiel für eine erfolgreiche Förderung der Energieeffizienz. Der Energy Conservation Fund in Thailand bietet Unternehmen über bestimmte Banken günstige Darlehen für die Anschaffung energieeffizienter Ausrüstung oder Systeme, so Monga 9. In den Entwicklungsländern sind 38 % der Führungskräfte der Meinung, dass der Steuerzahler einen größeren Anteil der Kosten für die Erfüllung von Energieeffizienzanforderungen übernehmen sollte. Von den Befragten aus Industrieländern sind hingegen nur 27 % dieser Ansicht. Im Hinblick auf das anhaltende Wachstum der industriellen Produktion in den Entwicklungsländern und das hohe Potenzial für absolute Energieeinsparungen plädieren einige Unternehmen in diesen Ländern für weitere politische Maßnahmen zur Förderung der Energieeffizienz in der Industrie, einschließlich technischer und finanzieller Hilfen. Satish Agarwal, Chief of Corporate Manufacturing bei Apollo Tyres im nordindischen Gurgaon, meint: Energieprojekte können sehr kapitalintensiv sein. Deshalb sind staatliche Hilfen wie beispielsweise Steuervergünstigungen für diese Art von Investitionen immer hilfreich. Letztlich sind sich viele der befragten Führungskräfte einig, dass sich die meisten Investitionen zur Verbesserung der Energieeffizienz auszahlen mit oder ohne staatliche Anreize. Angesichts immer strengerer Gesetze wird zunehmend deutlich, dass viele Unternehmen ihre Rentabilität langfristig nur durch Es verwundert nicht, dass während sich die Industrie mit der Erfüllung der gesetzlichen Vorschriften befasst, die Frage auftaucht, wer das ganze bezahlt. Sparsame Fertigungsbetriebe 61

7 10 Energieeffizienz spielt in allen Industriezweigen eine wichtige Rolle, auch bei der Papierherstellung. Angesichts immer strengerer Gesetze wird zunehmend deutlich, dass viele Unternehmen ihre Rentabilität langfristig nur durch kontinuierliche Verbesserung ihrer Energieeffizienz sichern können. kontinuierliche Verbesserung ihrer Energieeffizienz sichern können. Wer dies ignoriert, blickt einer unsicheren Zukunft entgegen. Die Unternehmen, bei denen [Energie] kein bedeutendes Kostenelement ist oder die sich dieser Dinge nicht bewusst sind und hinterherhinken, sind diejenigen, die von den verschärften gesetzlichen Anforderungen besonders hart getroffen werden, so Terry McCallion. Neue Vorschriften werden Unternehmen zunehmend dazu zwingen, ihre Energieeffizienz zu verbessern. Das Einsparungspotenzial, das mit vorhandenen Technologien realisiert werden kann, ist groß, und in Zukunft wird die Forschung z. B. durch Neuerungen im Bereich der Prozesse weitere Verbesserungen ermöglichen. Um ihre Rentabilität langfristig zu sichern, müssen Unternehmen eine kontinuierliche Verbesserung ihrer Energieeffizienz anstreben 10. Tun sie dies nicht, wird der Druck auf sie weiter zunehmen. Dieser Artikel ist der dritte von drei Artikeln zum Bericht The frugal manufacturer: Using energy sparingly, der von ABB in Auftrag gegeben und von der Economist Intelligence Unit recherchiert und verfasst wurde. Die Economist Intelligence Unit trägt die alleinige Verantwortung für den Inhalt des Berichts. Die darin vermittelten Schlussfolgerungen und Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Standpunkte des Auftraggebers wider. Weitere Informationen zum Thema Energieeffizienz für die Industrie, die Versorgungswirtschaft, Gebäude und den Transportsektor finden Sie unter Die Economist Intelligence Unit dankt allen, die an der Umfrage teilgenommen haben, sowie den im Bericht zitierten Führungskräften. Christopher Watts (Autor) Aviva Freudmann (Editor) The Economist Intelligence Unit Anfragen bitte an: Mark Curtis ABB Corporate Communications Zürich, Schweiz 62 ABB technik 1 12

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 DI Gabriele Brandl Grundlagen der EN 16001 Beschreibt Anforderungen an ein Energiemanagementsystem Ziele: Unterstützung von Organisationen zur Verbesserung

Mehr

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Die Schneider Electric Energy Management Services verbessern die Effizienz von Datacentern. Schneider Electric www.schneider-electric.com

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

VERTEILER: GESCHAFTSFUHRER UNO MITARBEITER OER RHEINPERCHEMIE GMBH. Herausgegeben: Freigegeben: Freigegeben:

VERTEILER: GESCHAFTSFUHRER UNO MITARBEITER OER RHEINPERCHEMIE GMBH. Herausgegeben: Freigegeben: Freigegeben: rr-: Palitik fur Umwelt, Sicherheit, rpc Gesundheit, Oualitat und Energie Rhein...-. 8 01.09.12 1 von 4 VERTEILER: GESCHAFTSFUHRER UNO MITARBEITER OER RHEINPERCHEMIE GMBH Herausgegeben: Freigegeben: Freigegeben:

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

19. Januar 2010. Zentrale Ergebnisse im Einzelnen: Großes Interesse am Klimaschutz, aber begrenzter Informationsstand:

19. Januar 2010. Zentrale Ergebnisse im Einzelnen: Großes Interesse am Klimaschutz, aber begrenzter Informationsstand: 19. Januar 2010 Ergänzende Informationen zur Pressemitteilung des Sustainable Business Insitute (SBI) e.v. mit dem Finanz-Forum: Klimawandel, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta Energiemanagement Sie sind Fach- oder Führungskraft und haben die Aufgabe, ein Energiemanagementsystem einzuführen oder zu verbessern? Dann sind diese Lehrgänge und Prüfungen für Sie bestens geeignet.

Mehr

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 1.1.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes Der Europäische Rat hat sich im Oktober 2009 auf das Ziel geeinigt,

Mehr

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien 6. November 2013 Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien In diesem Dokument sind die wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie zu den kumulativen

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Breslau, 21.05.2012 Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie?

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Inflationsbereinigt sieht das nicht mehr ganz so dramatisch aus: inflationsbereinigt stiegen seit 1970 die Preise für Benzin um 62% Heizöl um

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Verantwortung für unser Klima Die MAN-Klimastrategie

Verantwortung für unser Klima Die MAN-Klimastrategie Verantwortung für unser Klima Die MAN-Klimastrategie Engineering the Future since 1758. MAN SE CO 2 -Reduktion und Effizienz: Ziele weltweit USA 17 % weniger Emissionen bis 2020 (Basisjahr: 2005) Brasilien

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Geschäftskunden Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn

1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn EU-Emissionshandel 1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn EntWicklUngEn gibt Es? 5. Was bedeutet backloading?

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Kurzübersicht Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Biodiesel hat einen Marktanteil von ca. 6% am deutschen Dieselkraftstoffmarkt. Produktion in Deutschland: 2,6 Mio. t/jahr; Kapazität 4,8 Mio. t/jahr.

Mehr

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen Wir denken grün Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Wir nehmen die Verantwortung an Zukunft im Blick Als Familienunternehmen

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem

Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem Karin Holm-Müller Institut für Lebensmittel- und Ressourcenökonomik Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Definition Lock-in-Effekt Das Verbleiben

Mehr

Wettbewerbsfähige Energie: Europäischen Emissionshandel industriefreundlich gestalten

Wettbewerbsfähige Energie: Europäischen Emissionshandel industriefreundlich gestalten Daten und Fakten Wettbewerbsfähige Energie: Europäischen Emissionshandel industriefreundlich gestalten Kosten für die deutsche Chemieindustrie durch den Emissionshandel In der abgelaufenen 2. Handelsperiode

Mehr

Mediengespräch. der Industriellenvereinigung Vorarlberg. und der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum

Mediengespräch. der Industriellenvereinigung Vorarlberg. und der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum Mediengespräch der Industriellenvereinigung Vorarlberg und der Wirtschaftskammer Vorarlberg Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum Aus- und Weiterbildungsbedarf im Energie- und Umweltbereich Donnerstag,

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

Green IT IT goes green

Green IT IT goes green Green IT IT goes green Trends und Herausforderungen für Unternehmen und Umweltpolitik Green IT Klimaschutz per Computer IHK Kiel, 27. November 2008 1. Herausforderungen = Jahrhundert der Ökologie 2. Politischer

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

Wir beleuchten nachhaltig.

Wir beleuchten nachhaltig. Wir beleuchten nachhaltig. 2 Einführung Das Original AURA THE ORIGINAL LONG LIFE LIGHT 3 Es ist an der Zeit, Ihre Zukunft nachhaltig zu beleuchten. Wenn es um Umweltschutz geht und darum, die begrenzten

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis

Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis Olf Clausen, m+p Schweiz Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis Zürich 2014 06 Betrachtungen zur Energiewende Trends und Erfolgsfaktoren zunehmende Entwicklung von individuellen, dezentralen

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015.

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015. Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015 Berlin, Mai 2012 Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige

Mehr

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem Leipzig, Januar 2015 Energieberatung, Energieaudit und Energiemanagementsystem Leistungen und Referenzen In Zukunft wird der effiziente Einsatz von Energie ein immer wichtigerer Maßstab für die Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimaschutz Trotz oder wegen der Finanz- und Wirschaftskrise?! Mönchengladbach, 23. Juni 2009 Stefan Agne, Team Leader Europäische Kommission,

Mehr

Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR

Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Seite 1 die Themen die Leistungen Seit 1995 15.05.2013 Veranstaltung Umwelt und Energie Seite

Mehr

3.2.2 Informationskarte: Klimaschutz durch Emissionshandel 2

3.2.2 Informationskarte: Klimaschutz durch Emissionshandel 2 11. Bundeskongress zur politischen Bildung Entgrenzungen Gesellschaftlicher Wandel in Vergangenheit und Gegenwart Workshop 9: Wie gibt man Luft einen Preis? Klimaschutz durch Emissionshandel: ein Planspiel

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Energiekosten sparen......porsche fahren.

Energiekosten sparen......porsche fahren. Energiekosten sparen......porsche fahren. Eine Investition, die sich auszahlt ehrlich. Verheizen Sie noch immer Ihr Geld? Noch nie war Energiesparen so gewinnbringend wie heute. Die Kosten von Öl, Gas

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne

der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne Fünf Gründe der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne Plattform für Unternehmen Produkte und Leistungen in der Praxis erproben und verbessern, sowie die Möglichkeit mit anderen Unternehmen

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Überblick über Rahmenbedingungen. E N E R G I E E F F I Z I E N Z L O H N T S I C H.

Überblick über Rahmenbedingungen. E N E R G I E E F F I Z I E N Z L O H N T S I C H. Überblick über Rahmenbedingungen. Reduktion der energiebedingten CO 2 -Emissionen in den klimapolitischen Szenarien. Quelle: OECD/IEA 2008, World Energy Outlook 2 Energie- und klimapolitische Zielsetzungen

Mehr

Presseinformation. Pimp your Production! Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich.

Presseinformation. Pimp your Production! Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich. Presseinformation Mai 2015 GLAESS Software & Pimp your Production! GLAESS Software & entwickelt Software, die Effizienz in der industriellen Automatisierung ermöglicht. Die Software realisiert die sofortige

Mehr

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch!

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Das Aus für die Glühbirne ist besiegelt Die ersten Exemplare verschwinden im September vom Markt Brüssel Das Aus für die Glühbirne ist endgültig besiegelt:

Mehr

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Unternehmerischer Handlungsbedarf vor dem Hintergrund des Handelns mit CO2 - Zertifikaten Thema : Emissionshandel und Ausblicke Bearbeitet von : Patrick Günther

Mehr

Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013. Eco Track Energiemanagement Funktionen und Wirtschaftlichkeit

Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013. Eco Track Energiemanagement Funktionen und Wirtschaftlichkeit Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013 Eco Track Energiemanagement Funktionen und Wirtschaftlichkeit Dr. Bernd Kosch Head of Environmental Technology Motivation für Energie- und Umweltmanagement 1. Ethik,

Mehr

Energieeffizienzverbesserung in der keramischen Industrie

Energieeffizienzverbesserung in der keramischen Industrie Energieeffizienzverbesserung in der keramischen Industrie Hartmut Weber, Matthias Uhl, RIEDHAMMER GMBH Abstrakt Steigende Energiekosten und die Notwendigkeit zur nachhaltigen Minderung M der CO 2 -Emissionen

Mehr

Online Metering TEChnologies

Online Metering TEChnologies Online Metering TEChnologies Ing. Ernst Primas Ing. Mag. Peter Ostermann www.omtec.at Wien, 01/2008 omtec - we make energy visible omtec 2008 1 Unsere Mission Die omtec Energiemanagement GmbH wurde von

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie Wettbewerbsfähigkeit stärken und Klima schützen Steigende Energiekosten und Lenkungsabgaben führen dazu, dass

Mehr

EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich 1 CO 2 -Preiseinfuß auf den Strompreis 5 Der neue VIK-Strompreisindex: VIK-Index plus 6

EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich 1 CO 2 -Preiseinfuß auf den Strompreis 5 Der neue VIK-Strompreisindex: VIK-Index plus 6 Inhalt Seite EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich 1 CO 2 -Preiseinfuß auf den Strompreis 5 Der neue VIK-Strompreisindex: VIK-Index plus 6 EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich, 2. Halbjahr

Mehr

Projektdokumentation

Projektdokumentation Projektdokumentation Standortbestimmung Green IT in Deutschland und Österreich Wintersemester 2009/10 Projektbetreuer: Herr Prof. Dr. Hirsch und intellgenio GmbH Mai 2010, München/Albstadt 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wachstumsmotor IT! Vorstellung der IDC Marktstudie. future thinking Der RZ-Kongress April 2015

Wachstumsmotor IT! Vorstellung der IDC Marktstudie. future thinking Der RZ-Kongress April 2015 Vorstellung der IDC Marktstudie future thinking Der RZ-Kongress April 2015 1 Eine starke Familie Die Friedhelm Loh Group eine erfolgreiche Unternehmensgruppe 11.500 77 Mitarbeiter weltweit int. Tochtergesellschaften

Mehr

Energieaudits. VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ

Energieaudits. VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ Energieaudits VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ Energieaudits ÖNORM EN 16247-1 Der TÜV AUSTRIA Umweltschutz bietet im Rahmen von Energieaudits nach ÖNORM EN 16247-1 und Anforderungen an ein Energiemanagementsystem

Mehr

Mittelstand geht auf Nummer sicher: Anzahl der Private-Cloud-Befürworter verdreifacht sich

Mittelstand geht auf Nummer sicher: Anzahl der Private-Cloud-Befürworter verdreifacht sich Unternehmen Mittelstand geht auf Nummer sicher: Anzahl der Private-Cloud-Befürworter verdreifacht sich Mehr als drei mal so viele Unternehmen setzen auf Private Cloud 75 Prozent bezweifeln Datensicherheit

Mehr

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte ESC Finanzierung Projekt Transparense Überblick: Trainingsmodule I. ESC-Grundlagen II. ESC-Prozess von Projektidentifikation bis Auftragsvergabe

Mehr

Lösungen für mobile Energie, Kühlung und Heizung

Lösungen für mobile Energie, Kühlung und Heizung Lösungen für mobile Energie, Kühlung und Heizung Der absolute Nutzen einer In den mehr als 30 Jahren seines Bestehens hat TRS sich von einem lokalen Dienstleistungsunternehmen zu einem internationalen

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Wien 1. August 2014 Pressemitteilung Kreditvergabe bei G7 stagniert Kredite an Schwellenländer immer noch steigend Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Die Kreditvergabe im Privatsektor

Mehr

Energiemanagement für kleine und mittlere Industrieunternehmen

Energiemanagement für kleine und mittlere Industrieunternehmen Energie Consulting GmbH Energiemanagement für kleine und mittlere Industrieunternehmen Handlungsanleitung zur Ein- und Durchführung eines betrieblichen Energiemanagements Energie Consulting GmbH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Unternehmen Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Interesse an selbststeuernden Produktionsprozessen innerhalb eines Jahres um 50 Prozent

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte ESC Finanzierung Projekt Transparense Überblick: Trainingsmodule I. ESC-Grundlagen II. ESC-Prozess von Projektidentifikation bis Auftragsvergabe

Mehr

www.ruukki.de Stahllösungen

www.ruukki.de Stahllösungen www.ruukki.de Energieeffiziente Stahllösungen für eine sich verändernde Welt DIE RICHTIGE WAHL. BEIDER SEITIGE VORTEILE. Ruukki sieht Energieeffizienz als Geschäftsmöglichkeit: wir reagieren auf ein zunehmendes

Mehr

Energieeffizientes und nachhaltiges Bauen in Osteuropa. Investitionspotenziale, Kooperationsmöglichkeiten, Finanzierungsansätze

Energieeffizientes und nachhaltiges Bauen in Osteuropa. Investitionspotenziale, Kooperationsmöglichkeiten, Finanzierungsansätze www.pwc.com Energieeffizientes und nachhaltiges Bauen in Osteuropa Investitionspotenziale, Kooperationsmöglichkeiten, Finanzierungsansätze Thomas Baum Einleitung Energieeffizienz in Osteuropa und 2 Finanzierungs-

Mehr

Die ErP-Ökodesign-Verordnungen Wissenswertes rund um ErP

Die ErP-Ökodesign-Verordnungen Wissenswertes rund um ErP Die ErP-Ökodesign-Verordnungen Wissenswertes rund um ErP 02 Inhalt 03 Auf einen Blick 1. Was versteht man unter ErP? 04 07 2. Was muss ich beachten? 08 15 3. Warum ist KSB der Zeit schon heute voraus?

Mehr

Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz?

Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz? Daten und Fakten der OECD/IEA im Vorfeld des Klimagipfels in Kopenhagen Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz? Energieintensität und CO 2 -Ausstoß

Mehr

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung und Governance (CGG) Exzellenzcluster Integrated Climate

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

Mittelständische Fertigungsindustrie verkennt noch immer Potenzial der Cloud

Mittelständische Fertigungsindustrie verkennt noch immer Potenzial der Cloud Unternehmen Mittelständische Fertigungsindustrie verkennt noch immer Potenzial der Cloud Strategischer Einsatz von Software-as-a-Service innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelt Aber immer noch lehnen

Mehr

Energiekosten senken Energiebilanz verbessern CO2-Ausstoß reduzieren

Energiekosten senken Energiebilanz verbessern CO2-Ausstoß reduzieren Energiekosten senken Energiebilanz verbessern CO2-Ausstoß reduzieren Eine Handlungsanleitung für Krankenhausmanager Dipl.-Ing. Alexander J. Henze Frankfurt, 06. Mai 2015 Beratungsschwerpunkte Zentraler

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen 10. Mittelstandstag Nordrhein-Westfalen am 31. Mai 2012 Christi Degen Inhalt Die Energiewende der Bundesregierung

Mehr