Anhang D. Überblick Emissionshandelssysteme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anhang D. Überblick Emissionshandelssysteme"

Transkript

1 Anhang D Überblick Emissionshandelssysteme

2

3 Anhang D 1 Dänemark Dänisches Emissionsrechtehandelssystem Handelsregime Emissionsrechte: Cap and Trade Zeitlicher Rahmen bis 2003 Bis Ende 2001 soll über Emissionsrechte für die Zeit nach 2003 verhandelt und diese festgesetzt werden. Teilnahmemodus Verpflichtend für Elektrizitätsproduzenten (Emissionen > t CO 2 /a) Ausgenommen sind Kraftwärmekoppelung und Strom bei direkter Koppelung mit Wärmeproduktion. Diskutiert wird die Aufnahme weiterer energieintensiver Branchen. Rechtsgrundlage Gesetz (Nr. 376 vom 2. Juni 1999) Geographische Abgrenzung Dänemark ohne die Faröer Inseln und Grönland Teilnehmer Upstream / Downstream Betreiber / Eigentümer Zum Erwerb berechtigte Personen 8 Elektrizitätsproduzenten1 (Emissionen > t CO 2 /a), damit sind 90 % der CO 2 -Emissionen aus der Elektrizitätsproduktion erfasst. Betreiber der Anlagen Verkauf von Emissionsrechten an alle natürlichen und juristischen Personen. Zertifikatsmerkmale Handelbare Einheit / Bemessungsgrundlage Spar (banking)- und Vorzieh- (borrowing) Möglichkeit Rechtscharakter Papier / elektronisch 1 t CO 2 Ausschließlich CO 2 Beschränkte Sparmöglichkeit, die vom Minister für Umwelt und Energie (MUE) bzw. der Dänischen Energieagentur (DEA) jährlich zugeteilt wird.2 Nutzungsrecht Elektronisch 1 Die 8 Unternehmen sind: ELSAM, E2, PreussenElektra, Vattenfall, Ostkraft, Randers Kommunale Vaeker, Shell, Christianso Anholt, wobei Elsam und E2 den größten Anteil der E- missionsrechte halten. 2 Die Sparmenge wird wie folgt berechnet für 2001: 20 Mt / 22 Mt (Gesamtzuteilungsmenge Jahr 2001) x zugeteilte Menge

4 2 Anhang D Kodierung Keine Anfangsallokation Zuteilungsmenge 20013: 22 Mio. t CO : 21 Mio. t CO : 20 Mio. t CO 2 Allokationsverfahren Institutionelle Regelung für Ausgabe / Einzug Stilllegung / Austritt Neuemittenten Gratisvergabe, auf Basis der durchschnittlichen Emissionen Jährliche Ausgabe der Emissionsrechte erfolgt jeweils am 1. Juli. Ausgabe/Einzug erfolgt durch das Umweltministerium MUE, wobei die Dänische Energie-Agentur DEA den Auftrag ausführt. Die Ausgabe erfolgt entweder direkt an die Unternehmen oder an die Verbände. Stillegungen werden bei der jährlichen Vergabe berücksichtigt. Ein Austritt ist nicht möglich. Neuemittenten können nach EU-Anforderung ebenfalls Emissionsrechte gratis zugeteilt bekommen, die zu diesem Zweck von der Gesamtmenge zurückgehalten werden. Allerdings werden in den nächsten Jahren wegen bestehender Überkapazitäten keine Neuemittenten erwartet. Überschüssige zurückgehaltene Emissionsrechte werden noch im gleichen Jahr auf die am System teilnehmenden Emittenten verteilt. Handel Handelsintermediäre Keine explizit vorgesehen. Handelsvolumen Bisher noch kein Handel (Stand ) Technische Durchführung Emissionsquantifizierung Unternehmen müssen ein jährliches Konto, d. h. Inventar, für ihre Emissionen etablieren. Emissionsfaktoren bezogen auf den unteren Heizwert - befinden sich im Anhang des Gesetzes. Auf Anfrage dürfen auch andere Faktoren verwendet werden. 3 Wobei vor der Zuteilung jährlich die Emissionsrechte für Emittenten < 100 kt CO 2 abgezogen werden.

5 Anhang D 3 Berichterstattung Register Kontrolle Überwachung / Eingriffsmöglichkeit Institution für Erfassung und Kontrolle Bis zum 31. März jeden Jahres muss jedes teilnehmende Unternehmen folgende Daten für jede bzw. Anteile an Betriebsstätten an das MUE berichten: 1. Elektrizitätsproduktion 2. Wärmeproduktion 3. Brennstoffverbrauch (abzüglich des Anteils für Wärmeproduktion) 4. Kontostand der CO 2 -Emissionen. Zusätzliche Informationen über umgesetzte oder geplante Maßnahmen zur Reduzierung der CO 2 - Emissionen. Jeder Transfer muss innerhalb von 4 Wochen vom Käufer und Verkäufer mit Preis und Menge an das MUE bzw. DEA in Papierform gemeldet werden. Ein elektronisches Register existiert derzeit nicht. Erfüllungskontrolle Das MUE hat das Recht, ohne gerichtliche Anordnung die Informationen der Unternehmen zu prüfen. Die Polizei soll dabei unterstützen. Der Umwelt und Energieminister ist befugt, die Menge an Emissionsrechten in bestimmten Fällen zu erhöhen.4 MUE bzw. Ausführung durch DEA Bei allgemeinem Regelbruch Sanktionen / Haftung Bußgeld im Falle einer Falschinformation oder eines Gesetzesverstoßes. Bei Unterdeckung Bei Unterdeckung muss für jede nicht mit Emissionsrechten gedeckte Tonne 40 DKK/t CO 2 (ca. 6 US-$) an die Regierung gezahlt werden. Diese Einnahmen sollen für Energiesparmaß-nahmen verwendet werden.5 Strafgesetz, Verhaftung und Gefängnis bis zu 2 Jahren können bei vorsätzlichem Gesetzesverstoß oder grober Fahrlässigkeit angewandt werden. 4 Zum Beispiel ist das der Fall, wenn die Energienachfrage unerwartet beträchtlich zunimmt oder bestimmte Brennstoffe bzw. bestimmte Anlagen nicht mehr verfügbar sind und somit technische Schwierigkeiten für die Erfüllung des gesetzten Zieles auftreten. 5 Es wird geschätzt, dass bis zu einem Preis von 0,18 DDK/kWh die Emissionsmenge eingehalten wird.

6 4 Anhang D Institution für Sanktionierung Haftungsrecht Bis zum 1 Juli berechnet der MUE mögliche Unterdeckungen (d.h. ob Unternehmen nicht genügend Zertifikate für ihre Emissionen vorweisen können) und berichtet darüber. Wird in den Kaufverträgen zwischen Unternehmen zu regeln sein. CDM, JI, IET Einbindung der Kyoto Mechanismen Geplant, jedoch noch nicht klar, wie. Das MUE hat das Recht, diese Regeln festzulegen. Dänische (DEA) Energieagentur Ansprechpartner Eva Jensen Amaliegade Kopenhagen (+45) (Tel.), (+45) (Fax)

7 Anhang D 5 Vereinigtes Königreich (UK) Handelsregime Zeitlicher Rahmen Teilnahmemodus Rechtsgrundlage Vereinigtes Königreich (UK) Sowohl Emissionsrechte (Cap and Trade) wie auch Emissisonsminderungen (spezifische Ziele) März 2001: Regeln und Anreize werden bekannt gegeben. März bis September 2001: Firmen geben ihre Angebote für das Bieterverfahren ab. April 2001: Der Forward-Handel beginnt. Oktober 2001: Die Bekanntgabe der erfolgreichen Angebote sowie Vermeidungsziele werden beschlossen. Januar 2002: Die Emissions- Caps und Effizienzziele der CCL-Agreements gelten (erste Verpflichtungsperiode). Es ist noch nicht klar, ob die gesetzten Ziele bis 2007 gelten, solange es den Anreiz durch das Bieterverfahren gibt oder ob diese bis 2012 gelten werden. Freiwillig Verträge: negotiated agreements, Bieterverfahren: gesetzliches Regelwerk Geographische Abgrenzung Vereinigtes Königreich Upstream / Downstream Betreiber / Eigentümer Teilnehmer Offen für alle Unternehmen; Up-stream und Downstream, aber Einschluss von Stromversorgern ist noch fraglich, wegen möglicher Doppelzählungen mit Stromverbrauchsreduktionen bei Endnutzern. Prinzipiell zwei Eintrittswege : Über die negotiated agreements von energieintensiven Branchen im Zusammenhang mit der Teilbefreiung von der Climate Change Levy (CCL-Agreement Firmen) diese können entweder absolute oder spezifische (unit targets) Ziele sein. Über absolute Ziele als direct entrants, über das Bieterverfahren Bei den negotiated agreements wird der Betreiber verpflichtet. Bei den direct entrants wird das Unternehmen (entity) verpflichtet.

8 6 Anhang D Zertifikatsmerkmale Handelbare Einheit / Bemessungsgrundlage Spar- und Vorziehmöglichkeit Rechtscharakter Materielle Form (Papier / elektronisch) Kodierung Tonne CO 2 -Äquivalent Zunächst nur CO 2, andere Gase können dazukommen, wenn die Überwachung und Verifizierung ausreichend gewährleistet werden kann. Geplant ist, dass eine Firma zwischen nur CO 2 oder alle Gase wählen muss, damit kein Rosinenpicken entsteht. Einbeziehung von Senken zunächst nicht geplant, eventuell später. Direkte sowie indirekte Emissionen. Banking bei Annahme absoluter Ziele erlaubt, jedoch nur eingeschränkt in die Kyoto-Zielperiode ab 2008 hinein. Banking-Möglichkeiten bei Output-bezogenen Zielen bisher nicht klar. Borrowing generell nicht erlaubt. Nutzungsrecht Nur elektronisch Einmalige Seriennummer nach internationalen Regeln Anfangsallokation Zuteilungsmenge CCL-Agreement Unternehmen mit spezifischen Zielen: Zuteilungsmenge ex-post alle 2 Jahre (zum 1. April). Absolute Ziele: Zuteilungsmenge durch CCL- Agreement oder Bieterverfahren Nationale projektbasierte Emissionsvermeidungen: Möglicherweise werden auch Projekte innerhalb UK, z. B. in Haushalten oder Transport anerkannt; sie müssen zusätzlich zum Business as usual sein und die Anforderungen an Monitoring und Verifizierung sollen wenigstens so streng wie beim CDM sein. Eine Interimliste von Projekttypen, die nach vorab beschlossenen Baselines berechnet werden und somit schnell begonnen werden könnten, wird dabei angedacht. Auch hier sollen Aufforstungsprojekte zunächst nicht zugelassen werden, aber dieser Ausschluss soll periodisch überprüft werden.

9 Anhang D 7 Allokationsverfahren Institutionelle Regelung für Ausgabe / Einzug Für die Teilnehmer aus den CCL-Agreements: Bei spezifischen Zielen werden die Effizienz-Übererfüllungen durch Multiplikation mit dem Output in CO 2 Äquivalente umgerechnet. Langfristiges Ziel ist es, dass alle Teilnehmer der CCL-Agreements mit spezifischen Zielen Caps annehmen und so in den Cap and trade- Bereich wechseln. Für direct entrants: Zunächst Grandfathering für freiwilligen Beitritt der direct entrants plus öffentliche Anreize in Höhe von 30 Mio. Pfund (Bieterverfahren6); Referenz/Baseline für die Reduktionsziele ist der Durchschnitt der Jahre (um Maßnahmen seit Kyoto zu honorieren und gleichzeitig Windfall- Reduktionen nicht zu sehr zu begünstigen); in Ausnahmefällen auch Fünfjahres-Zeitraum als Referenz möglich. Teilnahme am Bieterverfahren nicht für Emissionen aus CCL-Agreements möglich, hingegen aber auch solche Quellen der Negotiated agreements-firmen, die nicht in den Agreements enthalten sind. Emissions Trading Authority CCL-Agreements Unternehmen: Gutschriften werden nur für die Übererfüllung der Agreements erteilt, und erst vergeben, wenn die Übererfüllung geschehen ist (Post verification). Für die direct entrants: Emissionsrechte werden jährlich ausgegeben und am Ende jedes Jahres zurückgegeben. 6 Die öffentlichen Anreize von 30 Mio. Pfund werden im Bieterverfahren an die direct entrants vergeben. Im Okt soll ein Bieterverfahren voraussichtlich nach dem Prinzip der descending clock auction eingesetzt werden. Der Preis pro Tonne C ist entscheidendes Kriterium (niedrigste Angebote gewinnen). Zwei wichtige Einschränkungen gelten: So muss ein Minimal-Prozentsatz an Emissionsreduktionen im Vergleich zur Baseline vorliegen (um tatsächliche Umweltfortschritte zu erreichen); außerdem Begrenzung des Anteils, den ein einzelner Bieter auf sich vereinigen kann. Voraussichtlich kommen alle Reduktionen bis zur Menge von 30 Mio. Pfund zum Zug, und es ist geplant, sie den Uniform price zahlen zu lassen, d. h. der teuerste Preis, der noch zum Zug kam, gilt für alle Gewinnerangebote. Ob es ein statisches (einmalige Angebote) oder dynamisches (mehrmaliges Bieten möglich) Verfahren wird, ist noch nicht entschieden. ERM UK berät, wird bis Anfang 2001 Bericht abgeben. Ab 2002 beginnt die erste Verpflichtungsperiode. Nach Abschluss dieser Periode wird an alle Firmen, die ihre gesetzten Ziele erfüllen (also in 2003), die im Herbst 2001 vereinbarte Summe gezahlt.

10 8 Anhang D Stilllegung/Austritt In Anlehnung an CCL- Agreement werden bei Stilllegung einer Anlage auch die Ziele geändert. Handel Handelsspezifika Handelsintermediäre Handelsvolumen Emissionsquantifizierung Teilnehmer mit spezifischen Zielen dürfen nur über einen Gateway am allgemeinen Handel teilnehmen. D. h. es dürfen höchstens so viele Zertifikate aus dem Bereich der spezifischen Ziele an den Bereich der absoluten Ziele verkauft werden, wie in die umgekehrte Richtung veräußert werden. Dieser Gateway wird ab 2008 geschlossen, wenn der internationale Emissionshandel der ersten Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls beginnt; er kann auch schon vorher weiter eingeschränkt werden. Bilateraler Handel, Broker und Exchange prinzipiell vorgesehen (z. B. London Stock Exchange). Die Herausbildung von Forward-, Optionsmärkten usw. wird begrüßt. System noch nicht gestartet, erster Forwardhandel ab April 2001 möglich. Technische Durchführung Protocol for inventory: Wird derzeit von Ernst and Young/AEA Technology erstellt, in Anlehnung an Nationales Inventory, Guidelines des IPCC, sowie an die Erfahrungen von BP, World Resources Institute/WBSD und ICF Consulting. Soll vor Ende 2000 fertig sein und mit der Monitoring- Methodik der negotiated agreements (unter der CCL) weitgehend übereinstimmen. Protokoll für andere Kyoto-Gase soll bis April 2001 vorliegen. Systemgrenzen: Emissionen in UK (CD 4.3); vermutlich keine Transportaktivitäten einbezogen, vermutlich können sich Stromverbraucher auch ihre indirekten Emissionsreduktionen (die real in den Kraftwerken anfallen) in gewissem Umfang gutschreiben. Bei Übernahmen und Verkäufen von Unternehmen(steilen) gehen die Emissionsziele auf den neuen Besitzer über. Outsourcing: Ziele werden wahrscheinlich auf die ausgelagerte Aktivität weiterübertragen, und im Zweifelsfall muss der vormalige Betreiber für ein verlässliches Monitoring sorgen.

11 Anhang D 9 Berichterstattung Register Jährliche Berichterstattung nach dem von Ernst and Young/ AEA Technology erstellten Protokoll zu Emissionsinventaren und Baselines. Wird von Emissions Trading Authority betrieben. Erfüllungskontrolle Kontrolle Institution für Erfassung und Kontrolle Two-tier approach: jährliche Verifizierung der Emissionsberichte; zusätzlich Überprüfung der zugrunde liegenden Erhebungsmethoden in etwas größeren Zeiträumen; beides durch unabhängige Verifizierer und vermutlich nach EMAS (weil umfassender als ISO 14001) Emissions Trading Authority Sanktionen / Haftung Bei allgemeinem Regelbruch Noch nicht sicher, wer für die Rechtsprechung verantwortlich ist. Bei Unterdeckung Zunächst (in der freiwilligen Phase) nur Rückgabe e- ventuell erhaltener Anreize aus dem Bieterverfahren (direct entrants), bzw. Verlust der Teilbefreiung von der Climate Change Levy. Später echte Sanktionen geplant (3facher Marktpreis als Richtwert). Institution für Sanktionierung Haftungsrecht Emissions Trading Authority Noch nicht klar, jedoch voraussichtlich Verkäuferhaftung. Einbindung der Kyoto Mechanismen CDM, JI, IET Das System soll so aufgebaut werden, dass es leicht an internationale Handelssysteme angepasst werden kann. Nur Akteuren mit absoluten Zielen wird die Teilnahme am internationalen Handel gestattet. Website und (ab April 2001) Kyoto Mechanisms Office zur Beratung von Unternehmen über die Anwendung der Kyoto-Mechanismen Ansprechpartner UK Emissions Trading Group Secretariat Margaret Mogford (+44) (Tel.)

12 10 Anhang D BP Amoco Handelsregime BP Amoco Greenhouse Gas Emission Trading Zeitlicher Rahmen Teilnahmemodus Rechtsgrundlage Abgren- Geographische zung Up-stream / Downstream Betreiber / Eigentümer Zum Erwerb berechtigte Personen Handelbare Einheit/ Bemessungsgrundlage Gültigkeit der Zertifikate Spar- und Vorziehmöglichkeit Materielle Form (Papiere/ elektronisch) Kodierung Emissionsrechte: Cap and Trade Verpflichtend Zielsetzung durch die Unternehmensleitung, Zielerreichungsverträge (Individual Performance Contracts) mit den Managern der BUs Keine; Beschränkung auf Emissionen, die aus direkter Aktivität resultieren (z.b. keine Berücksichtigung von zugekaufter Elektrizität). Teilnehmer Ebene der Geschäftseinheiten (business units) Business unit leaders Business units Zertifikatsmerkmale 1 t CO 2 -Äqu. Ausgabe jährlich, Projektionen der Budgets der künftigen Jahre, um Planungssicherheit zu gewährleisten. Banking von maximal 5 % des Emissionsbudgets in pro handelnder Einheit sind für das nächste Jahr ist erlaubt7; Borrowing ist nicht gestattet; Entwicklung eines Futures Markt wird in 2001 untersucht. elektronisch Seriennummer, die Jahrgang, erstbesitzende Geschäftseinheit und Herkunftsland deklariert 7 vorläufige Regelung, um die Liquidität des Marktes zu sichern

13 Anhang D 11 Zuteilungsmenge Allokationsverfahren Institutionelle Regelung für Ausgabe / Einzug Stilllegung / Austritt Neuemittenten Handelsintermediäre Anfangsallokation Grundlage ist das Basisjahr 1998; bis 2010 soll eine Reduktion um 10 % erreicht werden (konzernweit ca. 8 Mio. t CO 2 -Äqu.); jährl. Reduktion der Ausgabemenge Gratisvergabe: 1. Anfangs-Allokation auf Grundlage der Emissionen der BUs aus dem Jahr 1998 an die Leistungsgruppen (Streams) 2. Interne Ausgleich innerhalb jeweils einer Leistungsgruppe (Steam) möglich: Berücksichtigung der individuellen Situation8 der BUs 3. Zuteilung von Emissionsbudgets an die BUs, Registrierung bei OTI Emission trading taskforce : Verrechnung und Zuteilung auf Ebene der Leistungsgruppen; Oil Trading International (OTI): Registrierung der Zertifikate, zentraler Handel Implementierungsteam: Systembetreuung Stilllegung/ Dievestment: werden durch Anpassung des BU-Ziels berücksichtigt Austritt: nicht möglich Kostenfreie Zuteilung von Zertifikaten auf der Basis der Emissionen von 1998; ein Reduktionsziel wird (individuell) festgelegt. Die Neuemission wird durch Anpassung des BU-Ziels berücksichtigt Handel Zentraler Broker: Oil Trading International (Tradingabteilung von BP Amoco) Handelsvolumen 2,7 Mio. t CO 2 Äqu. in aktuelle und künftig geplante ökonomische Veränderungen; bisherige Klimaschutzmaßnahmen

14 12 Anhang D Emissionsquantifizierung/ Berichterstattung Register Kontrolle Institution für Erfassung und Kontrolle Bei all. Regelbruch Bei Unterdeckung Projektbasierte Mechanismen Anbindung zu Kyoto- Mechanismen BP Technische Durchführung Verantwortlich sind die Geschäftseinheiten; Nutzung von Standard-Emissions-Protokollen Entwicklung/ Durchführung eines Data Audits und Verfikationsprozesses mit unabhängigen Gutachterorganisationen. Bisher 80 % aller E- missionen auditiert. OTI hat Kontrollmechanismen für den Handel entwickelt Erfüllungskontrolle Überwachung und Verifizierung der Emissionen Internes performance reporting, externe Gutachter Sanktionen / Haftung Ist nicht expressis verbis geregelt. Einbindung in Kyoto-Regelungen Das Instrument des Credit Based Trading (CBT) ermöglicht die Anerkennung von Emissionsreduktionen, die aus der Investition in externe Projekte resultieren. Die CBTs müssen von BP Amoco s Climate Steering Group genehmigt werden. Regeln für den Handel in externe Systeme werden voraussichtlich 2002 entwickelt. Ansprechpartner Calliope Webber D Arcy House 146 Queen Victoria Street London EC4V 4JJ ++44(0)20/ (Tel.)

15 Anhang D 13 Royal Dutch/Shell Shell Tradable Emission Permit System Handelsregime Cap and Trade Emissionshandelssystem; freier Handel zwischen Business Units der Annex I Staaten Zeitlicher Rahmen Teilnahmemodus Rechtsgrundlage Abgren- Geographische zung Upstream /Downstream Teilnehmer Zum Erwerb berechtigte Personen Handelbare Einheit / Bemessungsgrundlage Spar- und Vorziehmöglichkeit Rechtscharakter Papier / elektronisch Kodierung Zuteilungsmenge Allokationsverfahren Freiwillige Teilnahme Keine, da unternehmensbezogen, jedoch Haftungsverpflichtung der Business Units (BU) International auf Unternehmensebene (Shell) Teilnehmer Up-stream (Exploration/Förderung und Herstellung von Produkten) Freiwillige Teilnahme Bis heute 10 Raffinerien, 3 Chemiewerke, 3 E&P Gesellschaften -> verursachen ca. 30 % (31,651 Mill. t) des gesamten CO 2 -Ausstoßes von Shell Offener Zugang für weitere Shell-geführte Businesses Teilnehmende BU Zertifikatsmerkmale 100 t CO 2 -Äquivalent berücksichtigt werden CO 2 und CH 4 (1 Tonne Methan entspricht 21 Tonnen CO 2 ) Ausschließliche Berücksichtigung direkter Emissionen (Verbrennung / Verdampfung) Banking erlaubt Borrowing nicht erlaubt trifft nicht zu Elektronisch Keine Anfangsallokation Basisjahr:1998 CO 2 -Deckel für die Jahre wird jeweils auf 97,7 % der Emissionen von 1998 festgelegt Gratisvergabe: jeder Teilnehmer erhält jährlich

16 14 Anhang D Institutionelle Regelung für Ausgabe / Einzug Stillegung/Austritt Neuemittenten Handelsintermediäre Handelsvolumen Emissionsquantifizierung/ Berichterstattung Register Kontrolle Emissionsrechte über 97,7 % der von ihm für das Jahr 1998 rapportierten Emissionen Auktion: von den zugeteilten Emissionsrechten werden jedes Jahr Zertifikate zur Belebung des Handels für die Auktionen zurückgehalten: 2000 (5 %), 2001 (3 %), 2002 (1 %) Jährliche Ausgabe und Einzug Trading manager (Shell Energy) Board of Governance (intern) entscheidet und steuert das Projekt (Steering Group (intern), und externe Berater unterstützen) Ausscheiden jeweils zum Jahresende möglich bei Ausscheiden/Schließung aus dem System werden entsprechende Zertifikate gelöscht, Teilschließungen werden entsprechend anteilig berücksichtigt die Zuteilung der Emissionsrechte erfolgt bei späterem Eintritt ebenfalls nach oben beschriebenem Allokationsverfahren Handel Die Auktion erfolgt über den Trading Manager (Shell Energy). bislang über 2,5 Mio. t CO 2 -Äquivalente Technische Durchführung Berichterstattung durch die Teilnehmer (Hochrechnung/Schätzung am Ende des Jahres / Jahresbericht (optional verifiziert) im März des Folgejahres) Die Handelspartner müssen dem Trading Manager ihre Handelsstrategie (inkl. learning points) schriftlich mitteilen, sog. Deal Rationale. (Dokumentation für spätere Audits) Trading Manager (Shell Energy) fungiert als Broker und sog. market maker. Er dokumentiert alle Handelsvorgänge (auch CER) und erstattet quartalsweise Bericht an die Finance Focal Points der Teilnehmer und jährlich zusätzlich an die Steering Group. Erfüllungskontrolle Vorraussetzung der Teilnahme am STEPS Programm: 1. Verfikationsstatus von Grad I durch Externe (oder Vergleichbares) bzgl. der Erfassung von CO 2 und CH4

17 Anhang D 15 Überwachung des Systems / Eingriffsmöglichkeiten 2. Zertifiziertes HSE-Managementsystem nach DIN ISO oder EMAS 3. jährlich Datenverifizierung der Royal Dutch / Shell Group durch Extern Board of Governance/Steering Group (intern) überwacht kontinuierlich: Preis der Zertifikate Institution für Erfassung und Kontrolle Bei allgemeinem Regelbruch Bei Unterdeckung Institution für Sanktionierung Haftungsrecht Staatliche Steuerung CDM/unilateral CDM JI Deutsche Shell GmbH Investitionen in die Vermeidung von CO 2 Fairer Handel Ergebnisse (Performance) / Zielerreichung Trading Manager (Shell Energy) Sanktionen / Haftung Keine Dreifacher Zertifikatspreis (4.Quartal) Aufnahme in den Jahresbericht Board of governance (intern) Verkäuferhaftung Trifft nicht zu Einbindung der Kyoto-Mechanismen CDM/unilateral CDM erlaubt CERs werden Zertifikats-äquivalent behandelt Verifizierung und Validierung aller CERs aus nach externen Standards Ver- und Ankauf der CERs an/von Dritte/n möglich JI wegen kurzer Laufzeit des Projektes nicht berücksichtigt Ansprechpartner Dr. Klaus Spiekermann Hamburg Tel: 040 / Fax: 040 /

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Unternehmerischer Handlungsbedarf vor dem Hintergrund des Handelns mit CO2 - Zertifikaten Thema : Emissionshandel und Ausblicke Bearbeitet von : Patrick Günther

Mehr

Monitoring. Treibhausgasinventur in einem Industrieunternehmen CARBON MANAGEMENT SERVICE BAU UND BETRIEB SÜDDEUTSCHLAND

Monitoring. Treibhausgasinventur in einem Industrieunternehmen CARBON MANAGEMENT SERVICE BAU UND BETRIEB SÜDDEUTSCHLAND Monitoring Treibhausgasinventur in einem Industrieunternehmen Warum eine Treibhausgasinventur durchführen? Wie funktioniert eine Treibhausgasinventur? Wie können Treibhausgasemissionen ermittelt werden?

Mehr

EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008

EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008 Mai 2008 EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008 Zertifikatstypen und ihre Eigenschaften VORWORT Mit Beginn der zweiten Handelsperiode am 1. Januar 2008 gibt

Mehr

Die Verbindung von Emissionshandelssystemen

Die Verbindung von Emissionshandelssystemen Die Verbindung von Emissionshandelssystemen Auf dem Weg zu einer sozial und ökologisch akzeptablen Ausgestaltung des Handels mit Emissionszertifikaten in Europa, den USA und Japan Abschlussbericht des

Mehr

Global handeln: Investitionen in Anlagefonds für Klimaschutzprojekte als möglicher Bestandteil zur Erreichung des firmenspezifischen Reduktionsziels

Global handeln: Investitionen in Anlagefonds für Klimaschutzprojekte als möglicher Bestandteil zur Erreichung des firmenspezifischen Reduktionsziels Tagung: Das CO 2 -Gesetz, neue Perspektiven für Schweizer Unternehmen Global handeln: Investitionen in Anlagefonds für Klimaschutzprojekte als möglicher Bestandteil zur Erreichung des firmenspezifischen

Mehr

CO 2 -Emissionsrechtehandel

CO 2 -Emissionsrechtehandel CO 2 -Emissionsrechtehandel 01.07.2011 Agenda I. Hintergrund des Emissionshandels II. Cap & Trade III. Baseline & Credit IV. Ein kurzes Praxisbeispiel Seite 2 I. Hintergrund des Emissionshandels Das Kyoto-Protokoll

Mehr

Kompensation von CO 2 -Emissionen

Kompensation von CO 2 -Emissionen ifeu - Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg GmbH Kompensation von CO 2 -Emissionen Empfehlung ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH Wilckensstr. 3, D 69120 Heidelberg

Mehr

Klimaschutzziele im internationalen und nationalen Kontext DI Andreas Drack

Klimaschutzziele im internationalen und nationalen Kontext DI Andreas Drack 25. Seminar Biologischer Forstschutz 5/6. Juni 2012 Klimaschutzziele im internationalen und nationalen Kontext DI Andreas Drack Klimaschutzbeauftragter des Landes Oö. gemeinsamer Ländervertreter Inhalte

Mehr

Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen

Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen CO 2 -Handel in der Bewährungsprobe Stand und Perspektiven des EU-Emissionshandelssystems Berliner

Mehr

Internationale Klimapolitik und nationale Umsetzung. CO 2 -Abgaben Bedeutung für die schweizerische Stromversorgung

Internationale Klimapolitik und nationale Umsetzung. CO 2 -Abgaben Bedeutung für die schweizerische Stromversorgung Internationale Klimapolitik und nationale Umsetzung CO 2 -Abgaben Bedeutung für die schweizerische Stromversorgung Zürich, 26. Januar 2006 Inhalt Kyoto-Ziele und Umsetzung in Europa Was heisst das für

Mehr

CO 2 -Emissionshandel. Richtig handeln und Profite sichern

CO 2 -Emissionshandel. Richtig handeln und Profite sichern Der Handel mit Treibhausgasemissionen hat im Januar 2005 in den 25 Mitgliedsstaaten der EU begonnen. Fast die gesamte Industrie muss sich den Herausforderungen des Kyoto-Protokolls stellen. Nur wer die

Mehr

Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München. Marktsegment greenmarket

Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München. Marktsegment greenmarket Produktspezifikationen für den Handel von Emissionsberechtigungen an der Börse München Marktsegment greenmarket Stand: 22. März 2010 Börse München Gemäß 3 Abs. 1 und 2 der Bedingungen für den Handel von

Mehr

I EMISSIONSHANDEL I EMISSIONSHANDEL IN ZAHLEN HANDELSPERIODE 2005-2007

I EMISSIONSHANDEL I EMISSIONSHANDEL IN ZAHLEN HANDELSPERIODE 2005-2007 I EMISSIONSHANDEL I EMISSIONSHANDEL IN ZAHLEN HANDELSPERIODE 2005-2007 EMISSIONSHANDEL IN DEUTSCHLAND Am 1. Januar 2005 hat in Europa der Handel mit Emissionsberechtigungen für das klimaschädliche Treibhausgas

Mehr

Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven

Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven Theoretische Grundlagen Emissionshandel in der EU Umsetzung in Deutschland Probleme und Perspektiven 1 Grundprinzip des Emissionshandels

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

Emissionszertifikate. Aktualisierte Fassung für die EU-Handelsperiode und Kyoto-Verpflichtungsperiode 2013-2020

Emissionszertifikate. Aktualisierte Fassung für die EU-Handelsperiode und Kyoto-Verpflichtungsperiode 2013-2020 Emissionszertifikate Aktualisierte Fassung für die EU-Handelsperiode und Kyoto-Verpflichtungsperiode 2013-2020 Impressum Herausgeber Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt Bismarckplatz

Mehr

CCF.NRW. Corporate Carbon Footprint für Unternehmen in Nordrhein-Westfalen. Ein Pilotprojekt der EnergieAgentur.NRW

CCF.NRW. Corporate Carbon Footprint für Unternehmen in Nordrhein-Westfalen. Ein Pilotprojekt der EnergieAgentur.NRW CCF.NRW in Nordrhein-Westfalen Ein Pilotprojekt der EnergieAgentur.NRW Folie 1 Wachsende Anforderungen für Unternehmen im Klimaschutz Folie 2 Internationale Entwicklungen vergleichbare Steuererleichterungen

Mehr

Chancen und Risiken des Emissionshandels

Chancen und Risiken des Emissionshandels Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Chancen und Risiken des Emissionshandels Andrea Burkhardt, BAFU AQUA NOSTRA Schweiz

Mehr

Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem

Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem Karin Holm-Müller Institut für Lebensmittel- und Ressourcenökonomik Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Definition Lock-in-Effekt Das Verbleiben

Mehr

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Überblick - Emissionshandels an der EEX EUA Spot- und Terminhandel seit Einführung des EU ETS (2005) Führende Auktionsplattform

Mehr

Welches Emissionshandelsystem für 30 % heimische Emissionsreduktionen?

Welches Emissionshandelsystem für 30 % heimische Emissionsreduktionen? Welches Emissionshandelsystem für 30 % heimische Emissionsreduktionen? Workshop zur EU-Klimapolitik Berlin, 3. Mai 2011 Eva Filzmoser www.cdm-watch.org Uebersicht EU Emissionshandel Ueberblick Aenderungen

Mehr

Frequently Asked Questions im Emissionszertifikatemarkt

Frequently Asked Questions im Emissionszertifikatemarkt Umweltbundesamt GmbH Spittelauer Lände 5 Tel.: (+43 1) 31 304 4114 1090 Wien Fax: (+43 1) 31 304 4115 Österreich E-Mail: registerstelle@umweltbundesamt.at Frequently Asked Questions im Emissionszertifikatemarkt

Mehr

Das Emissionshandelsystem heute

Das Emissionshandelsystem heute Das Emissionshandelsystem heute Dr. Enno Harders LL.M. Stellvertretender Leiter der Deutschen Emissionshandelsstelle im Umweltbundesamt Die CO2-Card Emissionsquoten als marktwirtschaftliches Instrument

Mehr

Clean Development Mechanism

Clean Development Mechanism Clean Development Mechanism Internationaler Klimaschutz 1 Klimawandel als die Herausforderung des neuen Jahrtausends: [..] (central) threats and challenges to humankind Annan, 2005 (Benecke et. Al) Konsequenzen

Mehr

PK=`ä~ìëíÜ~äÉê=dÉëéê ÅÜ= aéê=bããáëëáçåëü~åçéä== áå=çéê=òïéáíéå=e~åçéäëééêáççéw= = = = få=wìë~ããéå~êäéáí=ãáí=çéã= = =

PK=`ä~ìëíÜ~äÉê=dÉëéê ÅÜ= aéê=bããáëëáçåëü~åçéä== áå=çéê=òïéáíéå=e~åçéäëééêáççéw= = = = få=wìë~ããéå~êäéáí=ãáí=çéã= = = EVANGELISCHE AKADEMIE PK`ä~ìëíÜ~äÉêdÉëéê ÅÜ aéêbããáëëáçåëü~åçéä LOCCUM áåçéêòïéáíéåe~åçéäëééêáççéw téäåüé_éçáåöìåöéåëåü~ññíçéêk^mff\ fåwìë~ããéå~êäéáíãáíçéã NUKj~áOMMSIiÉáÄåáòÜ~ìëe~ååçîÉê táêç~åâéåçéêjáåéê~ä

Mehr

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015 Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe Stand: 10. September 2014 BEE-Hintergrund zur EEG-Umlage 2015 2 Die EEG-Umlage 2015 sinkt nach Berechnungen

Mehr

Überblick. Zertifiziertes Umweltmanagementsystem, Ökostrom und Prämiensystem an der Technischen Universität Berlin. Umweltmanagement.

Überblick. Zertifiziertes Umweltmanagementsystem, Ökostrom und Prämiensystem an der Technischen Universität Berlin. Umweltmanagement. Zertifiziertes system, und an der Technischen Universität Berlin system nach ISO 14001 Einführung eines s Beschaffung von Wintersemester 2007/2008 Energieseminar http://www.energieseminar.de/ 2/18 AUMS

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz der Firma Quality First Software GmbH im Jahr 2009

Energie- und CO 2 -Bilanz der Firma Quality First Software GmbH im Jahr 2009 Energie- und CO 2 -Bilanz der Firma Quality First Software GmbH im Jahr 2009 Quality First Software GmbH Tulpenstraße 41 82538 Geretsried Energy Consulting Allgäu GmbH Matthias Voigtmann Heisinger Straße

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN

KFW-RESEARCH. Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN KFW-RESEARCH Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN Nr. 17, Februar 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon

Mehr

EEG und CO 2 -Emissionsrechtehandel

EEG und CO 2 -Emissionsrechtehandel EEG und CO 2 -Emissionsrechtehandel Prof. Dr. rer. pol. habil. Wolf Fichtner Lehrstuhl Energiewirtschaft Telefon: 0355-69 4504/4505 Fax: 0355-69 4048 email: energiewirtschaft@tu-cottbus.de Fichtner 1 Gliederung

Mehr

Der GKFX Late Summer Deal. Bedingungen für den 30% Cash Bonus

Der GKFX Late Summer Deal. Bedingungen für den 30% Cash Bonus Der GKFX Late Summer Deal Bedingungen für den 30% Cash Bonus Stand September 2015 Bedingungen für den 30% Cash Bonus (GKFX Late Summer Deal) Der 30% Cash Bonus steht allen neuen Direktkunden, die ein Live-Konto

Mehr

Den EU Emissionshandel ehrgeiziger gestalten

Den EU Emissionshandel ehrgeiziger gestalten Den EU Emissionshandel ehrgeiziger gestalten Eine Bewertung der Entwürfe für die Zweiten Nationalen Allokationspläne und die Emissionsberichte von Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden Ein Report

Mehr

Corporate Carbon Footprint 2011. WM-Logistik GmbH & Co. KG. Juli 2012. climatepartner.com Athens Milan Munich San Francisco Vienna

Corporate Carbon Footprint 2011. WM-Logistik GmbH & Co. KG. Juli 2012. climatepartner.com Athens Milan Munich San Francisco Vienna WM-Logistik GmbH & Co. KG Juli 2012 climatepartner.com Athens Milan Munich San Francisco Vienna Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Methodik... 3 2.1 Grundlagen der Bilanzierung... 3 2.2 Vorgehensweise... 3 2.2.1

Mehr

V DZ. Diskussionsgrundlage für die Zuteilung von Emissionsrechten am Beispiel der Zementindustrie

V DZ. Diskussionsgrundlage für die Zuteilung von Emissionsrechten am Beispiel der Zementindustrie V DZ Verein Deutscher Zementwerke e.v. Forschungsinstitut der Zementindustrie Diskussionsgrundlage für die Zuteilung von Emissionsrechten am Beispiel der Zementindustrie 1. Zugrunde liegende Prinzipien

Mehr

Jahreskonferenz der Lernenden Energieeffizienznetzwerke, 29. September 2015. Erfolgsmodell. Klimaschutz in der Wirtschaft.

Jahreskonferenz der Lernenden Energieeffizienznetzwerke, 29. September 2015. Erfolgsmodell. Klimaschutz in der Wirtschaft. Jahreskonferenz der Lernenden Energieeffizienznetzwerke, 29. September 2015 Erfolgsmodell Energieeffizienz-Netzwerke in der Schweiz Energiekosten senken und rentabler Klimaschutz in der Wirtschaft Partner

Mehr

HANDEL VON EMISSIONSZERTIFIKATEN AN DER ÖSTERREICHISCHEN ENERGIEBÖRSE. Dr. Manfred Pinter

HANDEL VON EMISSIONSZERTIFIKATEN AN DER ÖSTERREICHISCHEN ENERGIEBÖRSE. Dr. Manfred Pinter HANDEL VON EMISSIONSZERTIFIKATEN AN DER ÖSTERREICHISCHEN ENERGIEBÖRSE Dr. Manfred Pinter 1 GESCHICHTLICHE ENTWICKLUNG! Gründung am 8. Juni 2001! Gründungsmitglieder: Land Steiermark, Wiener Börse, smart

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Bundesamt für Energie BFE Abteilung Energiewirtschaft Projektfinanzierung mit CO

Mehr

Pariser Klimakonferenz und Österreichs Energiewirtschaft. Mag. Iva Hattinger, EVN AG 3. März 2016

Pariser Klimakonferenz und Österreichs Energiewirtschaft. Mag. Iva Hattinger, EVN AG 3. März 2016 Pariser Klimakonferenz und Österreichs Energiewirtschaft Mag. Iva Hattinger, EVN AG 3. März 2016 Paris, Dezember 2015 Klimakonferenzen 1992 Rio de Janeiro (1. UNO Klimakonferenz) Berlin, Genf, Kyoto, Buenos

Mehr

WER ist er? Was macht er? Was will er?

WER ist er? Was macht er? Was will er? WER ist er? Was macht er? Was will er? DI Thomas A. Reautschnigg Consulting und Projektmanagement A-1180 Wien, Gentzg. 26/12-13 T: +43-650-2817233 E: thomas@reautschnigg.com Leitender Gutachter für die

Mehr

CO 2 -Kompensation in der Klimapolitik

CO 2 -Kompensation in der Klimapolitik Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima CO 2 -Kompensation in der Klimapolitik 7. Schweizer Biomassegipfel Basel, 30. Januar

Mehr

Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen

Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen Übersetzung aus dem Russischen Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen Gemäß Punkt 3 der Bestimmungen über die Genehmigung und Prüfung der Durchführung von Projekten nach

Mehr

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden)

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) 1 Geltungsbereich der Policy Februar 2016 Die in der Best Execution Policy der North Channel Bank festgelegten Grundsätze der Auftragsausführung

Mehr

Handelbare Emissionsrechte Wunsch und Wirklichkeit

Handelbare Emissionsrechte Wunsch und Wirklichkeit Handelbare Emissionsrechte Wunsch und Wirklichkeit Alfred Endres* ) ** ) und Maik Hetmank* ) "Governance - auf der Suche nach dem optimalen Marktdesign" Jahrestagung der Fachschaft Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

ZUSATZVEREINBARUNG. betreffend die (Teil-)Umstellung eines Speichervertrages in einen Biogas-Speichervertrag

ZUSATZVEREINBARUNG. betreffend die (Teil-)Umstellung eines Speichervertrages in einen Biogas-Speichervertrag ZUSATZVEREINBARUNG betreffend die (Teil-)Umstellung eines Speichervertrages in einen Biogas-Speichervertrag ( Zusatzvereinbarung Biogas ) zwischen (nachfolgend Speicherkunde genannt) und Uniper Energy

Mehr

Bedingungen über die- Nutzung des VPS-Service

Bedingungen über die- Nutzung des VPS-Service Bedingungen über die- Nutzung des VPS-Service Stand April 2015 Einleitung Der Virtual Private Server ist eine reservierte und private Hardware Server Lösung, die für alle Neukunden sowie Stammkunden zugänglich

Mehr

Der europäische Emissionshandel - Erfahrungen und Kritik- Hauptseminar zur Umweltökonomik Wintersemester 2007/2008 Florian Warring Daniel Wind

Der europäische Emissionshandel - Erfahrungen und Kritik- Hauptseminar zur Umweltökonomik Wintersemester 2007/2008 Florian Warring Daniel Wind Der europäische Emissionshandel - Erfahrungen und Kritik- Hauptseminar zur Umweltökonomik Wintersemester 2007/2008 Florian Warring Daniel Wind Gliederung 1) Treibhausgasemissionen ein globales Umweltproblem

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zur Norm DIN EN ISO/IEC 17021:11 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der egutachterin helfen,

Mehr

Der Europäische Emissionszertifikatehandel

Der Europäische Emissionszertifikatehandel Der Europäische Emissionszertifikatehandel Bestandsaufnahme und Perspektiven Andreas Lange 1 Gute Klimapolitik aus ökonomischer Sicht Die unbequeme Wahrheit: Es gibt viel zu tun. Es gibt auch noch andere

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind nach dem Wertpapierhandelsgesetz

Mehr

Der Emissionshandelsmarkt - Rechtsfragen des börslichen und außerbörslichen Handels mit Emissionsberechtigungen

Der Emissionshandelsmarkt - Rechtsfragen des börslichen und außerbörslichen Handels mit Emissionsberechtigungen Juliane Bauer Der Emissionshandelsmarkt - Rechtsfragen des börslichen und außerbörslichen Handels mit Emissionsberechtigungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 28 Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis

Mehr

AUSWIRKUNGEN DES CLOUD COMPUTING AUF DIE VERTRAGSGESTALTUNG IM OUTSOURCING

AUSWIRKUNGEN DES CLOUD COMPUTING AUF DIE VERTRAGSGESTALTUNG IM OUTSOURCING B M T AUSWIRKUNGEN DES CLOUD COMPUTING AUF DIE VERTRAGSGESTALTUNG IM OUTSOURCING 4. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstands durch IT Schloss Vollrads 7. September 2010 Büsing Müffelmann & Theye Rechtsanwalt

Mehr

Weisung 2: Technische Anbindung

Weisung 2: Technische Anbindung SIX Structured Products Exchange AG Weisung : Technische Anbindung vom.04.05 Datum des Inkrafttretens: 0.07.05 Weisung : Technische Anbindung 0.07.05 Inhalt. Zweck und Grundlage.... Allgemeines.... Definitionen

Mehr

MARKTWIRTSCHAFTLICHE INSTRUMENTE IM KLIMASCHUTZ - AKTIVITÄTEN UND ERFAHRUNGEN IN UNTERNEHMEN UND AUF STAATENEBENE

MARKTWIRTSCHAFTLICHE INSTRUMENTE IM KLIMASCHUTZ - AKTIVITÄTEN UND ERFAHRUNGEN IN UNTERNEHMEN UND AUF STAATENEBENE 165 166 MARKTWIRTSCHAFTLICHE INSTRUMENTE IM KLIMASCHUTZ - AKTIVITÄTEN UND ERFAHRUNGEN IN UNTERNEHMEN UND AUF STAATENEBENE 1. Einleitung Sven Bode Hamburgisches Welt-Wirtschafts-Archiv (HWWA) Im sogenannten

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

Zielvereinbarungen mit Grossverbrauchern

Zielvereinbarungen mit Grossverbrauchern Energie Apéro Luzern Zielvereinbarungen mit Grossverbrauchern Modell und Erfahrungen Dr. Thomas Bürki, Thomas Bürki GmbH, Benglen Ausgangslage Energiesparvorschriften im (Zürcher) EnG immer detaillierter.

Mehr

Handelsaktivitäten zwischen Zertifikate- Überschüssen und Backloading

Handelsaktivitäten zwischen Zertifikate- Überschüssen und Backloading Handelsaktivitäten zwischen Zertifikate- Überschüssen und Backloading Der Europäische Emissionshandel: Funktionsfähigkeit zwischen Krise und Reform 30. September 2014, Alte Börse, Frankfurt Dr. Jörg Doppelfeld,

Mehr

DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v.

DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v. DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v. Einführung EN 1090 und was geht mich das als Korrosionsschutzunternehmen eigentlich an? Vermehrte

Mehr

Bonifatius GmbH Druck - Buch - Verlag. Mai 2012. climatepartner.com Athens Munich San Francisco Vienna Yerevan. Bonifatius GmbH Druck - Buch - Verlag

Bonifatius GmbH Druck - Buch - Verlag. Mai 2012. climatepartner.com Athens Munich San Francisco Vienna Yerevan. Bonifatius GmbH Druck - Buch - Verlag Mai 2012 climatepartner.com Athens Munich San Francisco Vienna Yerevan Seite 1 von 10 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Methodik... 3 2.1 Definition Treibhausgase... 3 2.2 Grundlagen der Bilanzierung... 3 2.3

Mehr

Weisung 2: Technische Anbindung

Weisung 2: Technische Anbindung Weisung : Technische Anbindung vom.0.00 Datum des Inkrafttretens: 0.04.00 Weisung : Technische Anbindung 0.04.00 Inhalt. Zweck und Grundlage.... Allgemeines.... Definitionen und Abkürzungen... 4. Anbindungsarten

Mehr

Immobilienkauf auf Zypern

Immobilienkauf auf Zypern Immobilienkauf auf Zypern Jeder europäische Bürger kann im eigenen Namen so viele Immobilien kaufen, wie er möchte. Es ist keine Zustimmung des Ministerrats mehr erforderlich, seit dem Zypern Mitglied

Mehr

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart 1. Gutenberg Symposium Wissenschaft trifft Wirtschaft Ökologie und Wirtschaft 20. November 2013 in Mainz Prof. Georg Fundel Flughafen Stuttgart GmbH www.flughafen-stuttgart.de fairport STR Management und

Mehr

Stiftung KIiK: Ziele und Zwischenstand

Stiftung KIiK: Ziele und Zwischenstand Stiftung KIiK: Ziele und Zwischenstand Dr. Marco Berg, Geschäftsführer Fachtagung der Stiftung KliK, Zürich Flughafen, 27. Februar 2014 Von der Freiwilligkeit zur Pflicht Klimarappen: Periode 2008 bis

Mehr

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik Winkelmann Metal Solutions GmbH Winkelmann Metal Solutions GmbH Heinrich-Winkelmann-Platz 1 59227 Ahlen E-Mail: info@winkelmann-materials.de Internet: www.winkelmann-materials.de Winkelmann Metal Solutions

Mehr

Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten

Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten IBM Global Technology Services Contracts & Negotiations Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten Christof Höfner C&N Europe Operations Manager Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme

Mehr

Geprüfter Datenschutz TÜV Zertifikat für Geprüften Datenschutz

Geprüfter Datenschutz TÜV Zertifikat für Geprüften Datenschutz www.tekit.de Geprüfter TÜV Zertifikat für Geprüften TÜV-zertifizierter Der Schutz von personenbezogenen Daten ist in der EU durch eine richtlinie geregelt. In Deutschland ist dies im Bundesdatenschutzgesetz

Mehr

Emissionen nach CO 2 -Gesetz und Kyoto- Protokoll

Emissionen nach CO 2 -Gesetz und Kyoto- Protokoll Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Emissionen nach CO 2 -Gesetz und Kyoto- Protokoll Letzte Aktualisierung: 15.04.2013 Inhalt Welche

Mehr

Internationale Erfahrungen zu Energieeffizienzverpflichtungen. Ein Überblick über die Systeme in Dänemark, Frankreich und Italien

Internationale Erfahrungen zu Energieeffizienzverpflichtungen. Ein Überblick über die Systeme in Dänemark, Frankreich und Italien Internationale Erfahrungen zu Energieeffizienzverpflichtungen Ein Überblick über die Systeme in Dänemark, Frankreich und Italien 4. März 2015 Energieinstitut der Wirtschaft GmbH Sonja Starnberger Hintergrund

Mehr

Freiburger CO 2 -Diät. Baustein 3: Kompensation

Freiburger CO 2 -Diät. Baustein 3: Kompensation ifeu - Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg GmbH Freiburger CO 2 -Diät Baustein 3: Kompensation Empfehlung ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH Wilckensstr. 3,

Mehr

gws Private Carbon Trading als Instrument des Klimaschutzes von Prof. Dr. Bernd Meyer Universität Osnabrück und GWS mbh

gws Private Carbon Trading als Instrument des Klimaschutzes von Prof. Dr. Bernd Meyer Universität Osnabrück und GWS mbh CO2 Card Veranstaltung der Kathy Beys Stiftung In der Britischen Botschaft Berlin, 27.05.2008, 19:00 Uhr Private Carbon Trading als Instrument des Klimaschutzes von Prof. Dr. Bernd Meyer Universität Osnabrück

Mehr

Im Deutsch-Indischen Doppelbesteuerungsabkommen ist der Höchstsatz für die Quellensteuer festgelegt. Der Abzug der Quellensteuer liegt bei:

Im Deutsch-Indischen Doppelbesteuerungsabkommen ist der Höchstsatz für die Quellensteuer festgelegt. Der Abzug der Quellensteuer liegt bei: STEUERN IN INDIEN QUELLENSTEUER (TDS) UND PERMANENT ACCOUNT NUMBER (PAN) Was ist die indische Quellensteuer und wann wird sie erhoben? Für nach Indien in Rechnung gestellte Dienstleistungen, Zinsen sowie

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Energie und Rohstoffe aus landwirtschaftlichen Reststoffen Hydrothermale Carbonisierung ein geeignetes Verfahren? Berlin 5.

Energie und Rohstoffe aus landwirtschaftlichen Reststoffen Hydrothermale Carbonisierung ein geeignetes Verfahren? Berlin 5. Energie und Rohstoffe aus landwirtschaftlichen Reststoffen Hydrothermale Carbonisierung ein geeignetes Verfahren? Berlin 5. März 2009 Bedeutung der HTC für den Klimaschutz Dr. Claus Bormuth Bundesministerium

Mehr

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimaschutz Trotz oder wegen der Finanz- und Wirschaftskrise?! Mönchengladbach, 23. Juni 2009 Stefan Agne, Team Leader Europäische Kommission,

Mehr

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Hinweise: Die nachfolgenden Allgemeinen Auftragsbedingungen für Übersetzer sind ein unverbindliches Muster.

Mehr

ENERGY-CONTRACTING EASY-BOX. Der faire und simple Weg zur Finanzierung von Geräten zur Senkung von Stromverbrauch und zur Kostenreduktion

ENERGY-CONTRACTING EASY-BOX. Der faire und simple Weg zur Finanzierung von Geräten zur Senkung von Stromverbrauch und zur Kostenreduktion Der faire und simple Weg zur Finanzierung von Geräten zur Senkung von Stromverbrauch und zur Kostenreduktion VORGESCHICHTE Bedarf an Kostenreduktion für die Beleuchtung von Strassen, Hallen, Büros Einkaufszentren,

Mehr

Offenlegungsbericht gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015. der ODDO SEYDLER BANK AG

Offenlegungsbericht gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015. der ODDO SEYDLER BANK AG gemäß (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015 der ODDO SEYDLER BANK AG Stand: Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Geschäftsmodell... 3 3. Angaben zur Einhaltung der

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Jahresbericht 2009 Jahresbericht 2009 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. Januar 2009 bis zum 13. November 2009 insgesamt 40 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn

1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn EU-Emissionshandel 1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn EntWicklUngEn gibt Es? 5. Was bedeutet backloading?

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht

Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht Software Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht Zürich, 13. August 2010 ECOSPEED AG, Gerechtigkeitsgasse 20, CH-8002 Zürich, T +41-44-493-93-00, F +41-44-493-93-09 www.ecospeed.ch,

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

EU-ETS Erfahrungen aus der ersten Periode, NAP-2 und Ausblick post Mag. Christopher Lamport, BMLFUW Energiegespräche, 27.

EU-ETS Erfahrungen aus der ersten Periode, NAP-2 und Ausblick post Mag. Christopher Lamport, BMLFUW Energiegespräche, 27. EU-ETS Erfahrungen aus der ersten Periode, NAP-2 und Ausblick post-2012 Mag. Christopher Lamport, BMLFUW Energiegespräche, 27. November 2007 Seite 1 28.11.2007 Inhalt >> Ausgangssituation für die erste

Mehr

Mindestlohn und Tariftreue

Mindestlohn und Tariftreue DGB Berlin-Brandenburg Fair statt prekär! Tarifpolitische Konferenz 7. Dezember 2007 in Berlin Mindestlohn und Tariftreue Soziale Mindeststandards bei der Vergabe öffentlicher Aufträge Thorsten Schulten

Mehr

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract IT & Recht - Wien - 08. März 2011 Vertragsmanagement Spider Volker Diedrich Senior Business Consultant 1 1989-2010 brainwaregroup Themen Risikomanagement und Compliance- Anforderungen im Vertragsmanagement

Mehr

Vereinbarung. über die Stellung von insolvenzsicheren Garantien. nach 6 Abs. 3 Satz 1 ElektroG

Vereinbarung. über die Stellung von insolvenzsicheren Garantien. nach 6 Abs. 3 Satz 1 ElektroG Vereinbarung über die Stellung von insolvenzsicheren Garantien nach 6 Abs. 3 Satz 1 ElektroG durch Teilnahme am kollektiven Garantiesystem der Elektro-Altgeräte Garantie GmbH zwischen der Elektro-Altgeräte

Mehr

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH)

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH) Was bedeutet REACH? REACH ist die EG-Verordnung Nr. 1907/2006 zur Registration, Evaluation, Authorization and Restriction of CHemicals (Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien). Mit dieser

Mehr

Die optimale Vergütung von Dax-Vorständen aus Sicht von Investment Professionals

Die optimale Vergütung von Dax-Vorständen aus Sicht von Investment Professionals Institut für Unternehmensrechnung und Controlling Abteilung Managerial Accounting Prof. Dr. Markus C. Arnold, Dr. Robert Grasser Professur für Marketing und Controlling Prof. Dr. Martin Artz Die optimale

Mehr

KMU-MODELL. Energie-Management für KMU

KMU-MODELL. Energie-Management für KMU KMU-MODELL Energie-Management für KMU Das KMU-Modell Mit dem KMU-Modell bietet die Energie-Agentur der Wirtschaft (EnAW) kleinen und mittelgrossen Firmen ein professionelles und einfach umzusetzendes Energie-Management-System.

Mehr

EnergieWissen. Instrumente des Klimaschutzes

EnergieWissen. Instrumente des Klimaschutzes EnergieWissen Instrumente des Klimaschutzes Der Klimawandel ist Tatsache. Es gilt, die Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Nur so kann es gelingen, der globalen Erwärmung und ihren schwerwiegenden Folgen

Mehr

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat aus Kundenprojekten Frankfurt 16.06.2015 Thomas Freund Senior Security Consultant / ISO 27001 Lead Auditor Agenda Informationssicherheit Outsourcing Kandidat

Mehr

Klimaneutrale Veranstaltungen

Klimaneutrale Veranstaltungen Klimaneutrale Veranstaltungen Green Events & Meetings durch CO 2 -Bilanzierung und CO 2 -Ausgleich www.climatepartner.com ClimatePartner Solutions sind branchenspezifische Anwendungen für Unternehmen zur

Mehr

Vereinsstatuten Disc Club Panthers Bern

Vereinsstatuten Disc Club Panthers Bern Art. 1 Name / Sitz Neutralität Unter der Bezeichnung DISC CLUB PANTHERS, gegründet am 6. März 1990, in der Folge auch Verein genannt, besteht eine Institution gemäss Art. 60 ff des ZGB. Sein rechtlicher

Mehr

Umsetzung der Österreichischen Klimastrategie auf Ebene des Bundes und Österreichischer Emissionshandel

Umsetzung der Österreichischen Klimastrategie auf Ebene des Bundes und Österreichischer Emissionshandel Umsetzung der Österreichischen Klimastrategie auf Ebene des Bundes und Österreichischer Emissionshandel Coordinated Audit of Air and Ozone Layer Protection and Implementation of Related International Agreements

Mehr

Übersicht über staatliche und private Ankaufprogramme für Certified Emission Reductions und Emission Reduction Units

Übersicht über staatliche und private Ankaufprogramme für Certified Emission Reductions und Emission Reduction Units Erstellt im Juni 2007 Übersicht über staatliche und private Ankaufprogramme für Certified Emission Reductions und Emission Reduction Units Das vorliegende Papier gibt eine Übersicht über die geplanten

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Umweltpolitische Instrumente

Umweltpolitische Instrumente Ergänzungen zur Vorlesung am 3.12.2009 Umweltpolitische Instrumente Handelbare Emissionsrechte oder -zertifikate Der Eigentümer eines Emissionsrechtes darf eine bestimmte Menge eines bestimmten Schadstoffes

Mehr

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Sarnen, 1. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 1.1 Einleitung 1

Mehr

AG Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit der SPD-Bundestagsfraktion. Eckpunktepapier für ein Klimaschutzgesetz

AG Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit der SPD-Bundestagsfraktion. Eckpunktepapier für ein Klimaschutzgesetz AG Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit der SPD-Bundestagsfraktion Eckpunktepapier für ein Klimaschutzgesetz Die SPD-Bundestagsfraktion fordert ein deutsches Klimaschutzgesetz, in dem die deutschen

Mehr

Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte

Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte März 2006 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich... 3 2 Ziel und Zweck des Registers... 3 3 Mitteilungspflicht

Mehr