Altersvorsorgeberatung Fragebogen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Altersvorsorgeberatung Fragebogen"

Transkript

1 Altersvorsorgeberatung Fragebogen Liebes Mitglied! Wir freuen uns über Ihr Interesse an dem immer wichtiger werdenden Thema der privaten Altersvorsorge. Dabei unterstützen wir Sie gern, um Ihnen eine Orientierung in der Vielfalt der Angebote zur Altersvorsorge zu geben. Um Empfehlungen formulieren zu können, benötigen wir einige Informationen von Ihnen. Wir wissen, dass die folgenden Fragen von Ihnen die Bekanntgabe von sensiblen Daten verlangen. Selbstverständlich sind Ihre Angaben freiwillig und werden von uns vertraulich entsprechend den Datenschutzbestimmungen behandelt. Diese Daten sind für unsere Empfehlungen jedoch sehr wichtig, so dass wir Sie bitten, die Fragen so genau wie möglich zu beantworten. Unsere Vorschläge beziehen sich vor allem auf Ihre finanziellen Mittel, die Sie langfristig für Ihre Altersvorsorge sparen möchten. Wir zeigen Ihnen mögliche Lösungswege auf. Empfehlungen für Finanzprodukte, wie konkrete Fonds oder andere Geldanlagen, können wir Ihnen allerdings nicht geben. Spekulative und sehr risikoreiche Geldanlagen - wie beispielsweise geschlossene Immobilienfonds, Schiffsbeteiligungen oder auch Optionsscheine sowie Derivate - halten wir als Altersvorsorge für nicht geeignet. Die Höhe Ihrer gesetzlichen Rente, Pension oder berufsständischen Versorgung können wir nicht berücksichtigen. Hierzu können Sie neutralen Rat von einem Rentenberater oder Beamte vom Deutschen Beamtenbund (dbb) erhalten. Steuerliche Fragen, auch für den Erbfall, klären Sie am besten mit einem Steuerberater. I. Bitte tragen Sie Ihre persönlichen Daten ein: Zur Person (BdV-Mitglied) Mitgliedsnummer Name (falls bekannt) Vorname Straße PLZ Ort Familienstand: Alter: Wohneigentum: nein ja (Selbstnutzung) Immobilie zur Eigennutzung geplant? nein ja Berufstätigkeit: Selbstständiger Angestellter/Arbeiter Beamter Azubi/Student Rentner/Pensionär nicht berufstätig 400 /MiniJobber Ehepartner berufstätig? nein ja Kinder: nein ja Bitte geben Sie zusätzlich an: wie viele Alter Krankenversicherung: gesetzlich privat Bitte beachten Sie, dass unsere Empfehlungen nur für Sie als Hauptmitglied gedacht sind. Falls Sie auch für Ihren Ehe- oder Lebenspartner oder Ihre Kinder Informationen benötigen, füllen Sie bitte für jede Person ein separates Formular aus. Bund der Versicherten e.v. Postfach Henstedt-Ulzburg Vertreten durch den Vorstand, eingetragen im Vereinsregister Amtsgericht Hamburg, VR 9733 Vorstandsvors.: Axel Kleinlein Altersvorsorgeberatung Fragebogen Seite 1 von 5

2 II. Seit wie vielen Jahren haben Sie Erfahrungen mit den folgenden Anlagen? Anlagekategorien bis 1 Jahr bis 5 Jahr bis 10 Jahr > 10 Jahre Sparbuch Fest-/Termingelder, Tagesgeldkonto Bundes-Wertpapiere, sonstige festverzinsliche Wertpapiere Geldmarkt- oder Rentenfonds; Gemischte Fonds Aktienfonds Aktien Hedgefonds Zertifikate Geschlossene Fonds (Schiffsbeteiligungen, geschlossene Immobilienfonds u. a.) Sonstiges (Derivate, Optionsscheine, Termingeschäfte u. a.) Bausparvertrag III. Bitte geben Sie an, über welches Vermögen Sie bereits verfügen: a) nicht gefördertes Sparen mtl. Aktueller geplante Sparpläne oder Vermögen Sparrate Wert Sparbuch Fest-/Termingeld, Tagesgeld Geldmarktfonds Bundes-Wertpapiere festverzinsliche Wertpapiere Rentenfonds Offene Immobilienfonds Gemischte Fonds Aktienfonds Aktien Hedgefonds Zertifikate Guthaben b. Altersvorsorgeberatung Fragebogen Seite 2 von 5

3 Sparpläne oder Vermögen mtl. Sparrate Aktueller Wert geplante Guthaben b. Geschlossene Fonds Bausparvertrag Sonstiges (z. B. vermietete Immobilie) Kapitallebensversicherung Private Rentenversicherung Fondspolice (Leben) Fondspolice (Rente) b) staatlich gefördertes Sparen Sparpläne Riester-Vertrag mtl. Sparrate Ablaufleistung/ Rente b. Riester-Banksparplan Riester-Fondssparplan Riester-Rentenversicherung Fondsgebundene Riester- Rentenversicherung Rürup-Vertrag Rürup-Rentenversicherung Fondsgebundene Rürup- Rentenversicherung Rürup-Fondssparplan Betriebliche Altersvorsorge Direktvers. klassisch Direktvers. fondsgebunden Pensionskasse klassisch Pensionskasse fondsgeb. Pensionsfonds Unterstützungskasse Direktzusage Vermögenswirksame Leistungen (VL) Altersvorsorgeberatung Fragebogen Seite 3 von 5

4 c) Wohneigentum zur Selbstnutzung - falls vorhanden: Darlehenstilgung (monatliche Belastung/ Ende der Zinsbindung/Jahr): Voraussichtliches Ende der Darlehenstilgung: Bereits abbezahlt (ja/nein): IV. a) Wie risikobereit schätzen Sie sich selber ein? Sicherheitsorientiert Nur Zinsgutschriften, minimale Kursschwankungen; Ziel ist der Werterhalt des vorhandenen Geldes. Konservativ Kurzfristige geringfügige Schwankungen möglich; Ziel ist zwar die Sicherheit, aber auch eine etwas höhere Rendite. Gewinnorientiert Mittelfristige höhere Kursschwankungen werden akzeptiert; Ziel ist bei überschaubarem Risiko eine höhere Rendite über dem Zinsniveau. IV. b) Welche Anlageziele möchten Sie erreichen? Zusätzliche Rente Lebenslange Rente höhere als die lebenslange Rente, aber befristet mit Kapitalverzehr (z. B. bis 85 Jahre) Einmalbetrag, beispielsweise für Wohneigentum oder Auslandsaufenthalt wofür: Vorzeitige Entnahme / Auflösung geplant wofür: IV. c) Worin soll keinesfalls angelegt werden? Altersvorsorgeberatung Fragebogen Seite 4 von 5

5 V. a) Fragen zum längerfristigen regelmäßigen Sparen für das Alter: Welche monatliche Rate steht Ihnen zur Verfügung? Über welchen Zeitraum soll angespart werden? bis 50 Euro bis fünf Jahre bis 100 Euro fünf bis zehn Jahre bis 250 Euro länger als zehn Jahre: bis 500 Euro etwa Jahre über 500 Euro bis Euro Soll der Betrag für Ihre Altersvorsorge ab über Euro Rentenbeginn dienen? nein ja V. b) Fragen zur einmaligen Anlage: Welcher Betrag steht Ihnen zur Verfügung? Wann möchten Sie das Geld abrufen? bis Euro innerhalb von fünf Jahren bis Euro innerhalb von fünf bis zehn Jahren bis Euro nach mehr als zehn Jahren: bis Euro etwa in Jahren bis Euro bis Euro Soll der Betrag für Ihre Altersvorsorge ab über Euro Rentenbeginn dienen? nein ja VI. Exkurs: Haben Sie auch die (existenziell) wichtigen Versicherungen? a) Gesundheit und Leben Krankentagegeldversicherung (Selbstständige) nein ja Hinterbliebenenvorsorge durch Risikolebensversicherung (Ehegatte/Kinder und/oder Darlehensabsicherung o. a.) nein ja Berufsunfähigkeitsversicherung nein ja Unfallversicherung nein ja Private Pflegezusatzversicherung nein ja Kinder-Unfallversicherung nein ja Auslandskrankenversicherung nein ja b) Hab und Gut Privathaftpflichtversicherung nein ja Wohngebäudeversicherung nein ja Hausratversicherung nein ja Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung (Vermieter) nein ja Heizöl- oder Flüssiggastankversicherung (Immobilieneigentümer) nein ja VII. Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch zusätzliche Informationen geben: Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, unsere Fragen zu beantworten. Sie werden in Kürze unsere Empfehlungen erhalten. Ihr BdV-Team Altersvorsorgeberatung Fragebogen Seite 5 von 5

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Anforderungsprofil zur privaten Altersversorgung

Anforderungsprofil zur privaten Altersversorgung Anforderungsprofil zur privaten Altersversorgung I. Grundsätzliches: Bitte ankreuzen: ja, ich habe den modus.-ratgeber zur Altersversorgung durchgelesen und verstanden ja, ich habe den modus.-ratgeber

Mehr

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer Datenerfassungsbogen für den Altersvorsorge Planer Einfach ausfüllen und uns postalisch oder per Fax zusenden. Für den Interessenten: Herr/ Frau... Datum... Persönliche Daten...Seite 2 Einkommen...Seite

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 So bekommen Sie den finanziellen Alltag in den Griff 18 Das Haushaltsbuch 19 Einsparpotenziale 23 Gebühren sparen beim Girokonto 26

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie 9 Inhalt Kapitel 1 Finanzbedarf 1. Ihr persönlicher Finanzbedarf: wie viel Geld Sie im Alter wirklich brauchen... 15 1.1 Einnahmen-Ausgaben-Check: Analysieren Sie Ihre finanzielle Situation... 16 1.2 Andere

Mehr

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?!

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! 1 von 7 24.08.2011 11:38 Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! Die Kapitallebensversicherung - was ist das überhaupt? Bei einer Kapitallebensversicherung wird eine Todesfallabsicherung mit

Mehr

Sparen und Altersvorsorge in Deutschland 2011

Sparen und Altersvorsorge in Deutschland 2011 TNS Infratest Sozialforschung Kostenlose Hotline: Dr. Thorsten Heien 0800-1007753 Landsberger Str. 284 80687 München Sparen und Altersvorsorge in Deutschland 2011 Im Mittelpunkt dieser im Auftrag des zwischenzeitlich

Mehr

Merkblatt Geldanlage. Merkblatt Geldanlage Aktualisiert am 27.08.2013 Seite 1 von 6

Merkblatt Geldanlage. Merkblatt Geldanlage Aktualisiert am 27.08.2013 Seite 1 von 6 Merkblatt Geldanlage Außer der gesetzlichen und der staatlich geförderten Altersvorsorge gibt es die eigene Geldanlage als Möglichkeit, für das Alter vorzusorgen. Ob Sparschwein, Sparbuch, Immobilie, Investmentfonds

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag INHALT: 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG 15 1.1. Alterseinkünftegesetz 15 1.2.

Mehr

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun?

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun? 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2:Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3:Was brauche ich im Alter? 8 Schritt 4:Was

Mehr

Ihr Leben Ihr Einkommen

Ihr Leben Ihr Einkommen Ihr Leben Ihr Einkommen Unfall Krankheit Pflege sunfähigk. Tod Alter Einkommen Rente 20 40 60 80 Jahre Ausbildung sleben Ruhestand Ihr Vermögen Ihre Werte Feuer, Wasser, Sturm, Hagel Einbruch, Raub Vandalismus

Mehr

Datenerfassungsbogen. für die. Altersvorsorge-Planung

Datenerfassungsbogen. für die. Altersvorsorge-Planung Datenerfassungsbogen für die Altersvorsorge-Planung Für den nteressenten: Herr / Frau Datum Persönliche Daten... 2 inkommen... 3 Rentenbedarf... 4 Versorgungssituation... 5 Kapitalverrentung... 9 Anlagewünsche...

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2009 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ermitteln Sie Ihre persönliche Anlagestrategie!

Mehr

Sichere Geldanlage. in unsicheren. Schritt für Schritt zu Wohlstand im Alter mit der Rucksack-Strategie

Sichere Geldanlage. in unsicheren. Schritt für Schritt zu Wohlstand im Alter mit der Rucksack-Strategie Sichere Geldanlage in unsicheren Zeiten Komplett aktualisiert und überarbeitet Schritt für Schritt zu Wohlstand im Alter mit der Rucksack-Strategie»Hier steht alles drin, was Sie wissen müssen: kompetent,

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2009 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ermitteln Sie Ihre persönliche Anlagestrategie!

Mehr

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge. Mandantin / Mandant

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge. Mandantin / Mandant Mandantin / Mandant 1. Persönliche Angaben Mandant/in Titel / Vorname & Name (ggf. Geburtsname) Anschrift Telefon privat & beruflich E-Mail Bevorzugte Kommunikation Geburtsdatum/-ort Geschlecht männlich

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Ihre persönliche Checkliste - Übersicht

Ihre persönliche Checkliste - Übersicht Ihre persönliche Checkliste - Übersicht Für die Erstellung des individuellen Konzeptvorschlages benötigen wir folgende Unterlagen: Erforderliche Unterlagen erforderlich erledigt 1 Legitimationsprüfung

Mehr

Capital. So schaffen Sie's finanziell und im Kopf Strategien und Anlagemöglichkeiten. Detlef.Po hl SUB Hamburg. A/581951 Ausstieg mit 50

Capital. So schaffen Sie's finanziell und im Kopf Strategien und Anlagemöglichkeiten. Detlef.Po hl SUB Hamburg. A/581951 Ausstieg mit 50 Capital Detlef.Po hl SUB Hamburg A/581951 Ausstieg mit 50 So schaffen Sie's finanziell und im Kopf Strategien und Anlagemöglichkeiten Inhalt Ihre persönlichen und finanziellen Ziele 10 Absehbare persönliche

Mehr

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge. Mandant / Mandantin

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge. Mandant / Mandantin Mandant / Mandantin 1. Persönliche Angaben Mandant/in Persönliche Angaben Partner/in Titel / Vorname & Name Titel / Vorname & Name (ggf. Geburtsname) (ggf. Geburtsname) Anschrift Anschrift Telefon privat

Mehr

Datenerfassungsbogen. für Ihre. Altersvorsorge-Planung

Datenerfassungsbogen. für Ihre. Altersvorsorge-Planung Datenerfassungsbogen für hre Altersvorsorge-lanung Für den nteressenten: Herr / Frau Datum ersönliche Daten... 2 Einkommen... 4 Rentenbedarf... 5 Versorgungssituation... 6 Anlagewünsche... 11 Seite 1 von

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen

Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen Damit Sie im Ruhestand wirklich Ihre Ruhe haben. Auch vor Geldsorgen. Die gesetzliche Rente wird kaum ausreichen, um damit den gewohnten Lebensstandard

Mehr

Die Anlagen-Quick-Checkliste

Die Anlagen-Quick-Checkliste Die Anlagen-Quick-Checkliste Herzlichen Glückwunsch! Sie haben soeben den ersten Schritt zu finanzieller Aufgeklärtheit gemacht. Nach einer kleinen Einleitung haben Sie Ihr erstes Teilziel in vier schnellen

Mehr

Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen!

Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen! Deutsches Institut für Finanzberatung Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen! Checkliste meine Versicherungen Stand:..20 www.institut-finanzberatung.de 0 Meine Versicherungen im Überblick

Mehr

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion PortfolioPlaner 2.0 Fragebogen Papierversion Ihre Persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ermitteln Sie Ihre persönliche Anlagestrategie! Nutzen Sie wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden

Mehr

Risikoanalysebogen Versorgung

Risikoanalysebogen Versorgung Risikoanalysebogen Versorgung Kunde/Interessent: Überblick über bestehende Anwartschaften Ansprüche aus gesetzlicher Rentenversicherung ja nein ja nein im Alter von Jahren 1, 2 Jahren bei voller Erwerbsminderung

Mehr

Planungsbogen. Fragebogen nach 31 Abs. 4 und 5 Wertpapierhandelsgesetz

Planungsbogen. Fragebogen nach 31 Abs. 4 und 5 Wertpapierhandelsgesetz Planungsbogen Dieser Planungsbogen dient Ihrer persönlichen Vermögensplanung. Sollten Sie in einem nächsten Schritt die Deutsche Wertpapiertreuhand mit Ihrer Vermögensverwaltung beauftragen, so gilt dieser

Mehr

Beratungsprotokoll. Vorname Nachname Telefon. Beschäftigungsverhältnis Angestellte/r Selbstständig/r. Vorname Nachname Geburtsdatum

Beratungsprotokoll. Vorname Nachname Telefon. Beschäftigungsverhältnis Angestellte/r Selbstständig/r. Vorname Nachname Geburtsdatum 1. Personalien der Gesprächsteilnehmer Beratungsprotokoll Personalien Kundenberater/in Vorname Nachname Telefon Berufliche Qualifikation Beschäftigungsverhältnis Angestellte/r Selbstständig/r _ Beratendes

Mehr

ValuO - Vermögensauf- und ausbau professionell planen! Damit können Sie rechnen: Risikoneigung: Sparziel (Kapitalbedarf & Co.

ValuO - Vermögensauf- und ausbau professionell planen! Damit können Sie rechnen: Risikoneigung: Sparziel (Kapitalbedarf & Co. www.prostratego.de ValuO - Vermögensauf- und ausbau professionell planen! Zeigen Sie Ihren Klienten, wie Träume & Wünsche z.b. Eigenheim, Existenzgründung, Vermögensbildung, Optimierung des bestehenden

Mehr

Datenerhebungsbogen Versorgung

Datenerhebungsbogen Versorgung Datenerhebungsbogen Versorgung Kunde/Interessent: Überblick über bestehende Anwartschaften Ansprüche aus gesetzlicher Rentenversicherung ja nein ja nein im Alter von Jahren 1, 2 Jahren bei voller Erwerbsminderung

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Beamter / ö.d. Vers.-grad % ... sich selbständig machen und benötigen hierbei Hilfe? Branche:

Beamter / ö.d. Vers.-grad % ... sich selbständig machen und benötigen hierbei Hilfe? Branche: Persönliche Angaben Name, Vorname Strasse, Nr. Plz, Ort Telefon e-mail Geburtsjahr Berufliche Tätigkeit Selbständig Arbeitnehmer Beamter / ö.d. Vers.-grad % Familienstand ledig verheiratet getrennt lebend

Mehr

Rechentraining fiir Finanzdienstleister

Rechentraining fiir Finanzdienstleister Bernd W. Klockner I Werner Dutting Rechentraining fiir Finanzdienstleister Altersvorsorge - Sparplane - Finanzierungen Band 2 GABLER Inhalt Vorwort Bernd W. Klockner Vorwort Werner Dutting XI XV Teil 1:

Mehr

Risikoanalysebogen Versorgung

Risikoanalysebogen Versorgung Risikoanalysebogen Versorgung Kunde/Interessent: Überblick über bestehende Anwartschaften Ansprüche aus gesetzlicher Rentenversicherung ja nein ja nein im Alter von Jahren 1, 2 Jahren bei voller Erwerbsminderung

Mehr

Ute Regina Voß frau&vermögen

Ute Regina Voß frau&vermögen 1. Kieler Werte Kongress für Frauen Selbstwert. Mehrwert. Marktwert. 9. März 2013 Dagoberta macht Kasse! Warum Frauen weniger Geld haben als Männer und was sie konkret dagegen tun können! ( Vorname und

Mehr

Datenerhebungsbogen Altersversorgung für die Rentenphase

Datenerhebungsbogen Altersversorgung für die Rentenphase Datenerhebungsbogen Altersversorgung für die Rentenphase Kunde/Interessent: Überblick über bestehende Anwartschaften Person 1 Person 2 Ansprüche aus gesetzlicher Rentenversicherung ja nein ja nein im Alter

Mehr

GeldBerater Grundwerk, Stand: August 2008

GeldBerater Grundwerk, Stand: August 2008 GeldBerater Grundwerk : August 2008 1/5 GeldBerater Grundwerk, : August 2008 Ordner 1 Titelblatt/Impressum Aug 08 2 1 Übersicht Inhalt 1 (1) - 1 (2) Dez 07 2 Zur Handhabung 2 (1) - 2 (2) ohne Datum 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wie ist Ihr Anlegerverhalten? - der große Anleger-Risikotest -

Wie ist Ihr Anlegerverhalten? - der große Anleger-Risikotest - Antwort an: VON QUAST INSTITUT von-pfetten-str. 13 D-86932 Pürgen von-pfetten-str. 13 D-86932 Pürgen Tel.: +49 (0)8196 1769 Fax: +49 (0)8196 1708 vonquast@vonquast-institut.de http://www.vonquast-institut.de

Mehr

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May.

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May. Geldanlage Vermögensbildung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Von Prof. Dr. Hermann May unter Mitarbeit

Mehr

Inhalt. Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5. Altersvorsorge was können Sie tun? 13

Inhalt. Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5. Altersvorsorge was können Sie tun? 13 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2: Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3: Was brauche ich im Alter? 8 Schritt

Mehr

Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft.

Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft. Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft. Vertrauen. Leben. Zukunft. Wenn Sie in die Zukunft schauen, können Sie nicht die Zusammenhänge erkennen, man kann sie nur beim Rückblick verbinden. Sie

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

Datenanalysebogen / Selbstauskunft

Datenanalysebogen / Selbstauskunft lfd. Nummer Depot-Nummer Datum Gesprächspartner Datenanalysebogen / Selbstauskunft Angaben nach 31 Abs. 4 Wertpapierhandelsgesetz ivm 6 Wertpapierdienstleistungs-Verhaltens- und Organisationspflichten

Mehr

Merkblatt Fondsgebundene Lebens- oder Rentenversicherung abgeschlossen Was nun?

Merkblatt Fondsgebundene Lebens- oder Rentenversicherung abgeschlossen Was nun? Merkblatt Fondsgebundene Lebens- oder Rentenversicherung abgeschlossen Was nun? Sie überlegen sich, ob Sie Ihre fondsgebundene Lebens- oder Rentenversicherung fortführen möchten. Diese Entscheidung können

Mehr

1. Ziele und Wünsche...sind der Motor des Handelns!

1. Ziele und Wünsche...sind der Motor des Handelns! 1. Ziele und Wünsche...sind der Motor des Handelns! 1. Echte Steuervorteile und staatliche Prämien nutzen sehr wichtig wichtig unwichtig 2. Gesicherter Ruhestand 3. Aus- und Weiterbildung der Kinder 4.

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Datenerhebungsbogen Versorgung

Datenerhebungsbogen Versorgung Datenerhebungsbogen Versorgung Kunde/Interessent: Überblick über bestehende Anwartschaften Ansprüche aus gesetzlicher Rentenversicherung ja nein ja nein im Alter von Jahren 1, 2 Jahren bei voller Erwerbsminderung

Mehr

Protokoll für die Beratung mit einem. Anlass der Beratung: Transparenz und Gestaltungsmöglichkeiten in der Altersversorgung

Protokoll für die Beratung mit einem. Anlass der Beratung: Transparenz und Gestaltungsmöglichkeiten in der Altersversorgung Protokoll für die Beratung mit einem Anlass der Beratung: Transparenz und Gestaltungsmöglichkeiten in der Altersversorgung [ 2012 Finanzplanung Nevels - www.versorgungsbescheid.de ] [ Ausschluss jeglicher

Mehr

Tab. 1. Geldvermögen und Verbindlichkeiten der privaten Haushalte *)

Tab. 1. Geldvermögen und Verbindlichkeiten der privaten Haushalte *) Tab. 1. Geldvermögen und Verbindlichkeiten der privaten Haushalte *) Datenstand: April 2008 Position 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 Geldvermögen in

Mehr

Vorname: Geburtsdatum: Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Straße/ Nr.: PLZ/ Ort: Telefon geschäftlich: Telefon privat: Telefon Mobil: E-Mail:

Vorname: Geburtsdatum: Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Straße/ Nr.: PLZ/ Ort: Telefon geschäftlich: Telefon privat: Telefon Mobil: E-Mail: » ERFASSUNGSBOGEN FINANZANALYSE Erfassungsdatum:...» PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Vorname: Geburtsdatum: Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Straße/ Nr.: PLZ/ Ort: Telefon geschäftlich: Telefon privat: Telefon

Mehr

Checkliste / Beratungsprotokoll

Checkliste / Beratungsprotokoll Checkliste / Beratungsprotokoll 1 Personalien der Gesprächsteilnehmer / in Personalien Kundenberater / in Vorname und Nachname Telefon Berufliche Qualifikation Beschäftigungsverhältnis Angestellte / r

Mehr

Kundenangaben zur Altersvorsorgeberatung

Kundenangaben zur Altersvorsorgeberatung Kundenangaben zur Altersvorsorgeberatung Persönliche Angaben: Interessent Ehegatte Nachname, Vorname Geb.-Datum / Geschlecht Staatsangehörigkeit Straße / Hausnummer PLZ / Ort / Bundesland Telefon dienstlich

Mehr

Geldanlage. Verm ög en sbil dun g. von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May. unter Mitarbeit von. Dipl.-Hdl. Ulla May

Geldanlage. Verm ög en sbil dun g. von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May. unter Mitarbeit von. Dipl.-Hdl. Ulla May Geldanlage Verm ög en sbil dun g von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May 4., völlig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhaltsübersicht

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. TEIL 1: Was Sie wissen müssen 19. VORWORT 15 Noch ein Wort unter uns 17

INHALTSVERZEICHNIS. TEIL 1: Was Sie wissen müssen 19. VORWORT 15 Noch ein Wort unter uns 17 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 15 Noch ein Wort unter uns 17 TEIL 1: Was Sie wissen müssen 19 DER CRASH KOMMT 20 Die Krise ist da! 20 Das müssen Sie über die Inflation wissen! 27 Beispiel: Schleichende Inflation

Mehr

Bedarfsanalyse. Gut versorgt unbeschwert genießen.

Bedarfsanalyse. Gut versorgt unbeschwert genießen. Mit bester Empfehlung Ihrer Herold Schmidt & Holzheimer Versicherungs- und Finanzvermittlungsgesellschaft mbh Bedarfsanalyse Gut versorgt unbeschwert genießen. Bitte nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit

Mehr

Altersvorsorge-Check.de Renten- und Altersvorsorge Analyse und Planung. Altersvorsorge-Planung. für. Max Mustermann 02.07.2004

Altersvorsorge-Check.de Renten- und Altersvorsorge Analyse und Planung. Altersvorsorge-Planung. für. Max Mustermann 02.07.2004 Altersvorsorge-Planung für Max Mustermann 02.07.2004 Sie wurden beraten durch: Michael Schmidt 1. Warum private Altersversorgung? 2. Wie viel Rente brauchen Sie im Alter? 3. Was haben Sie bereits für Ihre

Mehr

Persönlicher Datenanalysebogen / Selbstauskunft

Persönlicher Datenanalysebogen / Selbstauskunft Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Persönlicher Datenanalysebogen / Selbstauskunft (Angaben nach 31 Abs. 4 Wertpapierhandelsgesetz ivm 6 Wertpapierdienstleistungs-Verhaltens- und Organisationspflichten

Mehr

Privates Vorsorgemanagement. Startseite I

Privates Vorsorgemanagement. Startseite I Privates Vorsorgemanagement Startseite I Ihr Partner in allen Fragen der persönlichen Vorsorge und Versicherung Vorsorge Hinterbliebenenversorgung gegen die Folgen eines Unfalls Vermögensaufbau für die

Mehr

Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester

Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester Was ist die neue Eigenheimrente bzw. der Wohnriester? Ab wann gilt das Gesetz? Wofür kann ich die Eigenheimrente bzw. den Wohnriester einsetzen? Wie werden Tilgungsleistungen

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2004 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ihre persönliche Anlagestrategie:

Mehr

Der Fondssparplan oder: nicht nur sparen, investieren!

Der Fondssparplan oder: nicht nur sparen, investieren! kkkkkkkkkkkknwave_börsenbrief-spezial_fondssparplan_08.2011.docn W.A.V.E. GmbH Börsenbrief-Spezial: Thema Fondssparplan - 08.2011 Der Fondssparplan oder: nicht nur sparen, investieren! Wer Kapital aufbauen

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Die wichtigsten Ergebnisse Allianz Deutschland AG, Marktforschung, September 2010 1 1 Sparverhalten allgemein 2 Gründe für das Geldsparen 3 Geldanlageformen

Mehr

Altersvorsorge-Konzept

Altersvorsorge-Konzept Altersvorsorge-Konzept Beigesteuert von Monday, 14. April 2008 Letzte Aktualisierung Wednesday, 7. May 2008 Das WBA-AltersVorsorgeKonzept Jetzt säen, später die Früchte ernten Im Jahr 2030 werden nur noch

Mehr

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012 BVI-Anlegerbefragung 20 BVI, Juni 20 BVI-Anlegerbefragung 20 Auftraggeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management Institut forsa - Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen Untersuchungszeitraum

Mehr

FINANZWELTEN Vermögen, Vorsorge, Versicherungen. Eine Studie von GELDidee Oktober 2005

FINANZWELTEN Vermögen, Vorsorge, Versicherungen. Eine Studie von GELDidee Oktober 2005 Vermögen, Vorsorge, Versicherungen Eine Studie von GELDidee Oktober 2005 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 4 Banken und Finanzdienstleister 6 Geldanlage und Vermögensaufbau 13 Altersvorsorge

Mehr

Planungsdaten Blatt 1 / 10

Planungsdaten Blatt 1 / 10 Planungsdaten Blatt 1 / 10 1. Angaben zu Person Ehegattin / Ehegate / Partnerin / Partner bitte separaten Fragebogen ausfüllen Mandantin / Mandant Titel / Vorname / Name: Geburtsdatum: Geburtsname: Geburtsort:

Mehr

Funk Böhm Privates Vorsorgemanagement

Funk Böhm Privates Vorsorgemanagement Funk Böhm Privates Vorsorgemanagement Ihr Partner in allen Fragen der persönlichen Vorsorge- und Versicherungsfragen Vorsorge Vermögensaufbau für die Altersversorgung Hinterbliebenenversorgung Versorgungsmanagement

Mehr

ALTERSVORSORGE FÜR BERUFSSTARTER Früher an später denken und immer schön flexibel bleiben!

ALTERSVORSORGE FÜR BERUFSSTARTER Früher an später denken und immer schön flexibel bleiben! ALTERSVORSORGE FÜR BERUFSSTARTER Früher an später denken und immer schön flexibel bleiben! FRÜHER AN SPÄTER DENKEN UND IMMER SCHÖN FLEXIBEL BLEIBEN! t Mit dem Start in das Berufsleben beginnt für jeden

Mehr

Geldanlage Vermögensbildung

Geldanlage Vermögensbildung 00 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Geldanlage Vermögensbildung Von Prof Dr. Hermann May unter Mitarbeit

Mehr

So spart die Mittelschicht. Wohlstand sichern: Wie Lebensstile das Anlageverhalten beeinflussen

So spart die Mittelschicht. Wohlstand sichern: Wie Lebensstile das Anlageverhalten beeinflussen So spart die lschicht Wohlstand sichern: Wie Lebensstile das Anlageverhalten beeinflussen Hans Joachim Reinke Frankfurt am Main Stand: Dezember 2014 Sparen in der Kritik zu Recht? Quelle: BILD vom 22.November

Mehr

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de. Sinnvoll investieren und Steuern sparen

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de. Sinnvoll investieren und Steuern sparen Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de Sinnvoll investieren und Steuern sparen Referentenvorstellung Ortwin Schneider Steuerberater Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.v.)

Mehr

Ihre persönliche ANLAGESTRATEGIE

Ihre persönliche ANLAGESTRATEGIE Ihre persönliche ANLAGESTRATEGIE Nutzen Sie wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden und erfahren Sie, welche Anlagestrategie Ihrem Risikotyp entspricht. Ein bekanntes Sprichwort lautet: Wer wagt, gewinnt!

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr

Vorsorge Vermögen Finanzierung

Vorsorge Vermögen Finanzierung Vorsorge Vermögen Finanzierung für Datum Blatt 1 Für angaben bitte Straße/Hausnr. PLZ/Ort männlich weiblich Familienstand ledig verheiratet verpartnert Lebensgemeinschaft geschieden getrennt lebend verwitwet

Mehr

WpHG-Bogen zum ebase Managed Depot

WpHG-Bogen zum ebase Managed Depot WpHG-ogen zum ebase Managed epot ngaben nach 31 bs. 4 Wertpapierhandelsgesetz Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, gemäß 31 bs. 4 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) ist die ebase als Vermögensverwalter

Mehr

. 149 VI Vermögenswirksame Anlage nach dem Fünften Vermögens- ^ ^ bildungsgesetz VII Altersvorsorge - Sondervermögen VIII Private Altersvorsorge j

. 149 VI Vermögenswirksame Anlage nach dem Fünften Vermögens- ^ ^ bildungsgesetz VII Altersvorsorge - Sondervermögen VIII Private Altersvorsorge j \ Allgemeine Vorbemerkungen 1 1 Vermögensbildung der privaten Haushalte in Deutschland... 3 2 Gcldanlageformen im Überblick 5 3 Geldanlageziele 6 3.1 Sicherheit [..,... 6 3.1.1 Verlustrisiko 6 3.1.2 Kursrisiko

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst.

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. Persönliche Angaben. Ihre Situation. Herr Frau Titel Name Vorname Strasse, Hausnummer PLZ, Ort Wie beurteilen Sie Ihr Wertpapier-Wissen?

Mehr

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag Carola Ferstl i O O ' O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O LJ DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort 11 Teil I Rund

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Wertpapiergeschäft und Verbundprodukte

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Wertpapiergeschäft und Verbundprodukte Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555 03/2006 Vorbemerkungen 1. Zielsetzung des Lehrgangs Für Sparkassen,

Mehr

06237Leuna :034638/66666

06237Leuna :034638/66666 Mer s ebur gerlands t r as s e33 OTGünt her s dor f 06237Leuna Tel :034638/66666 Mai l :agent ur f i s c her @t onl i ne. de Riester Rente Top-Renditechancen mit der staatlich geförderten Rente Rürup Rente

Mehr

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Was zur richtigen Geldanlage gehört 6 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich absichern? 9 Schritt 2: Welche Wünsche und Ziele habe ich? 10 Schritt 3: Wie viel Geld kann

Mehr

Persönliche Altersvorsorge-Planung

Persönliche Altersvorsorge-Planung Persönliche Altersvorsorge-Planung für Max Mustermann Ihre persönliche Altersvorsorge-Planung wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster Kennedyallee 40 60596 Frankfurt Telefon: 069-6976990

Mehr

Merkblatt Betriebliche Altersvorsorge

Merkblatt Betriebliche Altersvorsorge Merkblatt Betriebliche Altersvorsorge Als Pflichtversicherter in der gesetzlichen Rentenversicherung stehen Sie beim Sparen fürs Alter nicht allein da. Die betriebliche Altersvorsorge (bav) durch Gehaltsumwandlung

Mehr

Zukunft: Planen. Absichern. Leben

Zukunft: Planen. Absichern. Leben Zukunft: Planen. Absichern. Leben Willkommen! Die conpec ist auf eine ganzheitliche Analyse und Optimierung Ihrer Versicherungsund Vermögens-Situation spezialisiert. Wir bieten unseren Kunden eine Rundumbetreuung

Mehr

Die Veranlagungs- Pyramide

Die Veranlagungs- Pyramide Die Veranlagungs- Pyramide Die Bank für Ihre Zukunft www.raiffeisen-ooe.at Vermögen aufbauen mehr Spielraum schaffen Sicherheit Sicherheit Ertrag Ertrag Risiko Verfügbarkeit Verfügbarkeit Sicherheit, Ertrag,

Mehr

Altersvorsorge für Selbständige Was kann ich tun?

Altersvorsorge für Selbständige Was kann ich tun? Altersvorsorge für Selbständige Was kann ich tun? Staat sorgt sich um ( Solo )-Selbständige Versicherungspflicht? 37 Prozent der Soloselbständigen unter 1.100 Euro Einkommen im Alter Wirtschaftliche Schwierigkeiten

Mehr

Beratungsbogen private Altersvorsorge/Geldanlage

Beratungsbogen private Altersvorsorge/Geldanlage Beratungsbogen private Altersvorsorge/Geldanlage Name: Straße: Ort: Telefonnummer: E-Mail: Termin: Beratungsstelle: Hinweise zur privaten Altersvorsorge- und Geldanlageberatung Die Verbraucherzentrale

Mehr

Merkblatt Rürup-Rente

Merkblatt Rürup-Rente Merkblatt Rürup-Rente Private Altersvorsorge wird immer wichtiger. In welcher Höhe und auf welche Weise das am besten geschieht, hängt von den Wünschen und Möglichkeiten sowie von den Lebensperspektiven

Mehr

für Muster Mustermann und Andrea Mustermann

für Muster Mustermann und Andrea Mustermann für Muster Mustermann und Andrea Mustermann Marco Schmidt Tel: 02202/7009-270 Individualkundenbetreuer Fax: 02202/7009-299 Altenberger-Dom-Straße 10 E-Mail: marco.schmidt@rb-k-o.de 51519 Odenthal Homepage:

Mehr

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen.

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. NAME: Sebastian Oberleitner WOHNORT: Memmingen ZIEL: So vorsorgen, dass im Alter möglichst viel zur Verfügung steht. PRODUKT: Fondspolice

Mehr

Merkblatt Rentenversicherung

Merkblatt Rentenversicherung Merkblatt Rentenversicherung Von einer privaten Rentenversicherung ist besonders jungen Leuten abzuraten. Allenfalls für Ältere um die 60 Jahre kann sich eine Rentenversicherung per Einmalzahlung lohnen,

Mehr

06237Leuna :034638/66666

06237Leuna :034638/66666 Mer s ebur gerlands t r as s e33 OTGünt her s dor f 06237Leuna Tel :034638/66666 Mai l :agent ur f i s c her @t onl i ne. de Absicherung im gewerblichen Bereich Wir geben Ihnen einen kurzen Überblick über

Mehr