CFO Pulse Check II. Mit fünf Hebeln den Beitrag der Finance Organisation zum Unternehmenserfolg maximieren. Oktober 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CFO Pulse Check II. Mit fünf Hebeln den Beitrag der Finance Organisation zum Unternehmenserfolg maximieren. Oktober 2014"

Transkript

1 CFO Pulse Check II Mit fünf Hebeln den Beitrag der Finance Organisation zum Unternehmenserfolg maximieren Oktober 201

2 Disclaimer Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Die Vervielfältigung, der Verleih sowie jede sonstige Form der Verbreitung oder Veröffentlichung, auch auszugsweise, bedürfen der Zustimmung von goetzpartners. Die eigenen Analysen und Annahmen für diese Publikation wurden nach bestem Wissen und Gewissen angefertigt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Analysen und Annahmen übernimmt goetzpartners keinerlei Gewähr. Es liegt in der Natur der Sache, dass die vorliegende Publikation nicht die Umstände des jeweiligen Einzelfalls berücksichtigt. Sie kann daher weder die individuelle fachkundige Beratung noch die eigene ausführliche Recherche des Dritten ersetzen.

3 Der CFO-Bereich wird von operativen Geschäftseinheiten auf Europa-League-Niveau bewertet Management Summary Thesen I II CFO-Organisationen stellen das Rückgrat der Unternehmen dar, getreu dem Motto "Die Offensive gewinnt Spiele, die Verteidigung gewinnt Meisterschaften" Zwei Drittel der CFO-Organisationen sehen sich in ihrem Unternehmen gut aufgestellt. Optimierungspotenzial besteht bei Datentransparenz und -konsistenz sowie in der Zusammenarbeit mit anderen Geschäftsbereichen Hebel Stärken der Rolle der CFO-Organisation innerhalb des Unternehmens durch kooperative Zusammenarbeit mit den operativen Geschäftsbereichen Reduzieren nicht wertschöpfender Prozesse und Hierarchieebenen sowie Einführung konsistenter und transparenter Prozessgrundsätze Über die Studie Befragung von insgesamt 5 Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz 277 strukturierte Interviews insbesondere in den Branchen Bau, Energie, Handel, Konsumgüter, Industrie, Maschinenbau und Rohstoffindustrie geführt Zeitraum der Datenerhebung war Juni bis August 201 III IV V Selbsteinschätzung der CFO-Organisationen und Fremdbild der operativen Geschäftsbereiche gleichen sich überwiegend. Bei der Fokussierung auf Kernaufgaben stufen sich 6% der CFO-Organisationen kritischer ein Branchenspezifisch sind Unterschiede bei der Bewertung der CFO-Organisationen durch die Geschäftsbereiche festzustellen. So stellt bspw. der Vertrieb der CFO- Organisation ein schlechtes Zeugnis aus Eine starke CFO-Organisation wirkt sich positiv auf den Total Shareholder Return aus Steigern der Leistungserbringung durch Zuweisung klarer Verantwortlichkeiten und enge Abstimmung mit Funktionen und Regionen Identifizieren und Implementieren von Optimierungspotenzialen in operativen Geschäftsbereichen in Zusammenarbeit mit den CFO-Abteilungen Kontinuierliche Bewertung der Rolle der CFO-Organisation auf Basis der finanziellen Leistungsfähigkeit des Unternehmens

4 Die Leistungsfähigkeit von CFO-Organisationen wurde in 277 Interviews bewertet Durchführung der Studie Operative Befragung: uzbonn Gesellschaft für empirische Sozialforschung und Evaluation Autoren: Alexander Stühler, Robert Sannig, Dominik Herz Zahlen und Fakten Hierarchieebene der Befragten (CFO-Organisation) 17% CFO oder Direktor Die CFO-Organisation hat maßgeblichen Einfluss auf den Unternehmenserfolg 67% Leiter Finanzen/ Controlling etc. 16% Angestellter im Bereich Finanzen oder Controlling Die CFO-Organisationen spielen in der Europa League (Durchschnitt über alle Bereiche) Unternehmen nach Branche Industrie Maschinenbau Bau Energie Handel Rohstoffindustrie Konsumgüter Sonstige [1 ] [1] Sonstige beinhaltet z. B. Chemieindustrie, Logistik und Tourismus

5 Die Umfrage umfasst fünf Themenbereiche, die in drei Reifegraden bewertet wurden Übersicht der behandelten Themenbereiche Ziel der Studie 1 2 Unterstützung des Managements der jeweiligen Geschäftsbereiche durch den Finanzbereich Budgetplanung Organisation und Zusammenarbeit des CFO-Bereichs mit anderen Geschäftsbereichen 1 2 Abgleich des Selbstbildes der CFO-Organisation hinsichtlich definierter Themengebiete mit dem Fremdbild verbundener Geschäftsbereiche (Einkauf, Produktion, Vertrieb und Service) Bewertung des Beitrags der CFO-Organisation zum Unternehmenserfolg Maßgeschneidertes Management Reporting Automatisiertes Reporting durch IT-Systeme Identifikation relevanter Optimierungshebel, um die Wertschöpfung der CFO- Organisation für das gesamte Unternehmen zu erhöhen Organisation der Datenquellen für das Management Reporting Weiterverarbeitung und Übermittlung der Finanzdaten der Geschäftsbereiche 5 5 Ausrichtung der Finanzberichte an der hierarchischen KPI-Logik, basierend auf dem Controlling-Modell des Unternehmens Ausrichtung der wichtigsten KPIs an der Gesamt- und den Geschäftsbereichsstrategien 5

6 Die CFO-Organisation stellt das Rückgrat des Unternehmens dar Kernaufgaben der CFO-Organisation Komplexitätsreduktion Unterstützung des Managements der Geschäftsbereiche durch Prozessoptimierung Finanzierung & Liquiditätsmanagement Effiziente Maßnahmen zur Mittelbeschaffung und -rückzahlung (national und international) Accounting Organisation der Budgetplanung der jeweiligen Geschäftsbereiche Controlling & Risikomanagement Bereitstellen und konsequentes Verfolgen des Reportings der Geschäftsbereiche Informationstechnologie Automatisierung und Standardisierung von Finanzdaten und Reports Organisationsentwicklung Ausrichtung und Verfolgung der wichtigsten KPIs auf Basis der Unternehmensstrategie und der Strategie der jeweiligen Geschäftsbereiche These I CFO-Organisationen erfüllen Kernaufgaben für das Unternehmen, wie beispielsweise die landesspezifische Buchhaltung oder die Bereitstellung von Liquidität. In der Vergangenheit wurde die Wahrnehmung und Bedeutung der CFO-Organisation oftmals auf das "Bücher-sauber-Halten" reduziert und keine Nachrichten der CFO-Organisation an die Geschäftsbereiche wurden als gutes Zeichen interpretiert. Der Wertschöpfungsbeitrag der Finanzorganisation zum Erfolg des Unternehmens wurde daher bisher selten hinterfragt. Ist diese Ansicht immer noch gültig? Vertrieb & Service Einkauf & Produktion CFO-Organisation Moderne CFO-Organisationen leisten viel mehr als nur die gesetzliche Rechnungsprüfung. In einer Fußballmannschaft würde die CFO-Organisation die Verteidigung darstellen, deren Kernaufgabe es ist, das eigene Tor sauber zu halten. Auf Kreisliga-Ebene könnte dies ausreichen, jedoch stellt sich die Frage, wie viel Mehrwert diese Kernfunktion generieren kann. In den Fußballteams der Bundesliga und Europa League spielen Verteidiger eine elementare Rolle, da sie neben der Erfüllung ihrer Kernaufgabe die Stürmer mit Torvorlagen versorgen. Im Bezug auf die Unternehmensorganisation bedeutet dies, dass beispielsweise die CFO-Organisation die Vertriebsorganisation als Sparringspartner aktiv unterstützt. Gemäß dem Sprichwort "Die Offensive gewinnt Spiele, die Verteidigung gewinnt Meisterschaften" stellt eine CFO- Organisation auf Champions-League-Level das Rückgrat eines Unternehmens dar und ist ein Erfolgsgarant, der die Wertschöpfung des gesamten Unternehmens steigert. 6

7 Die CFO-Organisation sieht sich themenübergreifend auf Europa-League-Niveau These II [Mittelwerte] Fokussierung auf Kernaufgaben Verringerung der Komplexität Standardisierung von Prozessen Definition von Datenrichtlinien & Prozessen Controlling & Steuerung Gesamt # Interviews Selbstbild CFO 2,0 2, 2, 2,2 109 Das Selbstbild der CFO-Organisation zeigt in jedem der fünf Themenbereiche eine Selbsteinschätzung deutlich über Kreisliga-Niveau. Insgesamt sehen sich die CFO- Organisationen aller befragten Unternehmen auf Europa- League-Niveau agieren. Folgende weitere Ergebnisse hat die Auswertung erbracht: In der Automatisierung und Standardisierung der Prozesse (Themenbereich ) und der Ausrichtung der KPI-Logik an der Strategie der Geschäftsbereiche (Themenbereich 5) sehen die CFO-Organisationen im Durchschnitt nur wenig Optimierungsbedarf Hingegen fällt die Selbsteinschätzung in den Bereichen Fokussierung auf Kernaufgaben, Zusammenarbeit mit angeschlossenen Geschäftsbereichen, Datentransparenz und -konsistenz schwächer aus (Themenbereiche 1, 2, ) Insbesondere bei den eigentlichen Kernaufgaben, beispielsweise der Organisation und Durchführung von Budgetplanungen, zeigt die Eigenbewertung den größten Nachholbedarf (Themenbereich 1) Bei der Selbsteinschätzung der CFO-Organisationen wurde kein Themenbereich auf Champions-League- Niveau bewertet. Folglich ist bei der taktischen Ausrichtung Optimierungspotenzial vorhanden Kreisliga (1,0 1,) Bundesliga (1,5 1,9) Europa League (2,0 2,) Champions League (2,5,0) Handlungsempfehlungen Fokus auf das Wichtige! Steigern Sie die Leistungserbringung durch die Zuweisung klarer Verantwortlichkeiten und die enge Abstimmung mit Funktionen und Regionen Der Kunde ist im Mittelpunkt! Forcieren Sie die Leistungserbringung durch die entsprechende Ausrichtung der Organisationsstruktur Weniger ist oftmals mehr! Treiben Sie die Standardisierung und Automatisierung der Prozesse voran und konzentrieren Sie sich auf wertschöpfende Aktivitäten Kontrolle ist der Schlüssel zum Erfolg! Kontrollieren Sie Datenquellen zentral und etablieren Sie konsistente und transparente Prozessgrundsätze für die operativen Funktionen Steuern Sie das Spiel! Verbinden Sie KPIs mit der Strategie und zeigen Sie die finanziellen Auswirkungen von Maßnahmen, um den nächsten Spielzug zu initiieren 7

8 Selbst- und Fremdbild zeigen eine vergleichbare Wahrnehmung der Rolle der CFO-Organisation Ergebnisse These III Das Selbstbild der CFO- Organisation im Themenbereich 1 ist kritischer als das Fremdbild der operativen Geschäftsbereiche Selbst- & Fremdbild zeigen Entwicklungspotenzial sowohl bei der Datentransparenz und -konsistenz (Themenbereich ) als auch bei der Zusammenarbeit der Geschäftsbereiche (Themenbereich 2) Der Einkauf bewertet die Leistung der CFO-Organisation negativer als die anderen Geschäftsbereiche 1 2 [Mittelwerte] Fokussierung auf Kernaufgaben Verringerung der Komplexität Standardisierung von Prozessen Definition von Datenrichtlinien & Prozessen Selbstbild Fremdbild CFO Einkauf Produktion Vertrieb Service Handlungsempfehlungen Perfektion durch Reduktion! Schaffen Sie nicht wertschöpfende Prozesse und Hierarchieebenen zur Komplexitätsreduktion ab Konsistenz & Transparenz! Implementieren Sie konsistente und transparente Prozessgrundsätze 5 Controlling & Steuerung Gesamt # Interviews 2,2 2, 2,2 2,

9 Die Bewertungen der operativen Geschäftsbereiche divergieren zum Teil stark These IV: "Deep Dive" Energie [Mittelwerte] Fokussierung auf Kernaufgaben Verringerung der Komplexität Standardisierung von Prozessen Definition von Datenrichtlinien & Prozessen Controlling & Steuerung Gesamt # Interviews Selbstbild 1,7 2, 1,9 2,5 Fremdbild 1,5 2, 2, Kreisliga Energie Bundesliga/ Europa League Bewertungen Geschäftsbereiche Kreisliga (1,0 1,) Bundesliga (1,5 1,9) Europa League (2,0 2,) Champions League (2,5,0) CFO Einkauf Produktion Vertrieb Service Champions League Ergebnisse Die operativen Geschäftsfelder Vertrieb und Produktion liegen über alle Themenbereiche hinweg am weitesten auseinander Die CFO-Organisation sieht sich im Themenbereich 2 positiver als die operativen Geschäftsbereiche; insbesondere der Vertrieb stellt der CFO-Organisation im Bereich der Komplexitätsreduktion ein schlechtes Zeugnis aus Im Bereich Controlling und Steuerung ist die CFO- Abteilung nach Eigen- und Fremdbild gut aufgestellt Handlungsempfehlungen Verdeutlichen Sie den Wertbeitrag Ihrer CFO- Organisation gegenüber den anderen Geschäftsbereichen Schaffen Sie Mehrwert für das Gesamtunternehmen, indem Sie sich als kritischer Sparringspartner gegenüber der Produktion und dem Vertrieb einbringen 9

10 Vertrieb und Produktion bewerten die Leistung der CFO-Organisation unterschiedlich Ergebnisse Bei der Standardisierung von Prozessen zeigen die CFO-Organisationen und die operativen Geschäftsfelder eine ähnliche Einschätzung Die operativen Geschäftsfelder Produktion und Vertrieb liegen über alle Themenbereiche hinweg am weitesten auseinander Hingegen ist die Kongruenz der Bewertungen der CFO- Organisation und des Geschäftsbereichs Service sehr hoch Die CFO-Organisation sieht sich selbst nur in Themenbereich 5 auf Champions-League-Niveau Handlungsempfehlung Verbesserung der Zusammenarbeit mit dem Vertrieb insbesondere im Hinblick auf die Übernahme von Kernaufgaben und eine Verringerung der Komplexität These IV: "Deep Dive" Maschinenbau [Mittelwerte] Fokussierung auf Kernaufgaben Verringerung der Komplexität Standardisierung von Prozessen Definition von Datenrichtlinien & Prozessen Controlling & Steuerung Gesamt # Interviews Selbstbild 2,2 1,9 2, 2,0 2,5 2,2 Fremdbild 2,0 2, 2, 2,2 Kreisliga Maschinenbau Bundesliga/ Europa League 20 0 Bewertungen Geschäftsbereiche Kreisliga (1,0 1,) Bundesliga (1,5 1,9) Europa League (2,0 2,) Champions League (2,5,0) CFO Einkauf Produktion Vertrieb Service Champions League 10

11 Die CFO-Organisation unterliegt zu großen Schwankungen, um in der Champions League zu spielen Beispielunternehmen Bau Fokussierung auf Kernaufgaben Verringerung der Komplexität Standardisierung von Prozessen Definition von Datenrichtlinien & Prozessen Controlling & Steuerung Gesamt # Interviews Selbstbild [1] 2 Entwicklungsstufen der CFO-Organisation 1,8 1,0 2,8 1,8 2,2 1,9 Fremdbild [1] 1,7 2,0 2,0,0 2,6 2, Kreisliga Bundesliga/ Europa League Bewertungen Geschäftsbereiche Champions League Kreisliga (1,0 1,) Bundesliga (1,5 1,9) Europa League (2,0 2,) Champions League (2,5,0) Performance EBIT- Marge [2] Branche: CFO gesamt Operations gesamt Unternehmen: CFO Einkauf Produktion Vertrieb Service [1] Mittelwerte [2] Mittelwert (aufgeteilt in %-Quantile) [] CAGR (aufgeteilt in %-Quantile) 22% 11% 8% 7% % % Total Return [] 11% 8% -1% 9% -17% -17% Beispielunternehmen Industriedurchschn. Exemplarisch Wesentliche Ergebnisse Das Selbstbild der CFO- Organisation fällt in fast allen Themenbereichen kritischer aus als das Fremdbild der operativen Geschäftsbereiche Bei der Standardisierung von Prozessen divergieren die Wahrnehmungen der Geschäftsbereiche stark; insbesondere der Vertrieb sieht hier noch erhebliches Entwicklungspotenzial Die CFO-Organisation selbst sieht bei der Verringerung der Komplexität die größten Chancen einer Optimierung In dem betrachteten Zeitraum von 2010 bis 201 lag die EBIT-Marge des Beispielunternehmens bei +,8% und damit an letzter Stelle der Referenzgruppe Mit einem jährlichen Total Return von 16,6% in den letzten drei Jahren bildet das Unternehmen ebenfalls das Schlusslicht der Referenzgruppe 11

12 Eine CFO-Organisation auf Champions-League- Niveau trägt positiv zur finanziellen Performance bei Ergebnisse These V Der Total Shareholder Return korreliert positiv mit der Bewertung der CFO-Organisation (Eigen- und Fremdbild) 80 Bundesliga Studienergebnisse Europa League Champions League Signifikant sind die negativen Total Shareholder Returns, die mit den schwächsten aller untersuchten CFO- Organisationen einhergehen Es ist festzuhalten, dass ein Mindestleistungsniveau einer CFO-Organisation Voraussetzung für einen positiven Shareholder Return ist Finanzielle Performance [1] Handlungsempfehlung 0 Analysieren und bewerten Sie strategische Handlungsoptionen in der CFO-Abteilung und den operativen Geschäftsbereichen, um die Leistung Ihrer CFO-Abteilung und somit den Total Shareholder Return zu maximieren // // 1,5 1,9 2,0 2, 2,5,0 Lineare Regression TSR [1] CAGR TSR (%) Total Shareholder Return 12

13 Durch gezielte Maßnahmen kann der CFO-Bereich die Steuerungsfähigkeit des Unternehmens stärken goetzpartners Fallbeispiel Ausgangssituation Kostenverrechnung (Kundenunternehmen, Jahressicht) [Mrd. ] 100% Gesamt - kosten 18% Nicht zugeordnete Kosten 82% Zugeordnete Kosten Ein signifikanter Teil der Kosten wurde an Geschäftseinheiten nicht weiterverrechnet Dies führte zu einem limitierten und verfälschten Blick auf die Leistungsfähigkeit der Geschäftseinheiten Zielsetzung: Implementierung von "One P&L" Geschäftseinheit 1 n Umsatz Gross Profit OPEX Op. Profit (non-ifrs) Region 1 n Umsatz Gross Profit OPEX Op. Profit (non-ifrs) Geschäftssparte 1... n Sub-Region 1... n Die Implementierung von "One P&L" ermöglicht eine transparente Steuerung der Geschäftseinheiten mit einer 100%-Verteilung der Finanzdaten auf alle Geschäftssparten sowie Sub-Region Ebenen Einfluss von "One P&L" auf die Unternehmenskultur Eine vergleichbare Kennzahl Etablierung des Operating Profit als Key Performance Indicator für Ländergesellschaften, Geschäftseinheiten und das Gesamtunternehmen Volle Transparenz Transparente und vergleichbare Sicht auf die Profitabilität der Ländergesellschaften und Geschäftseinheiten Verbesserte Steuerung Verstärkte Steuerungsfähigkeit basierend auf dem Operating Profit goetzpartners Projekthintergrund In einem sechsmonatigen Projekt hat goetzpartners einen Konzern (>10 Mrd. Umsatz) bei der Einführung von "One P&L" beraten und die Implementierung begleitet 1

14 Stellen Sie Ihre CFO-Organisation stärker in den Mittelpunkt und setzen Sie diese als Impulsgeber ein Ansatz zur besseren Positionierung der CFO-Organisation im Unternehmen 1. Was ist die derzeitige Rolle? Ermittlung von Selbstbild und Fremdbild der CFO- Organisation 2. Wo bestehen Verbesserungspotenziale? Analyse der Bewertungsergebnisse und Identifikation von Verbesserungspotenzialen je Themengebiet und operativen Einheit. Wie kann der Zielzustand erreicht werden? Aufsatz und Durchführung eines Maßnahmenprogrammes zur Erhöhung der Leistungsfähigkeit der CFO- Organisation. Dieses basiert auf einem Abgleich der identifizierten Potenziale mit dem definierten Zielbild der CFO-Organisation Ziel: Die CFO-Organisation als Impulsgeber für andere Unternehmenseinheiten positionieren! goetzpartners Ausblick und Ansatz Die Analyseergebnisse zeigen, dass Unternehmen mit einer "starken" CFO-Organisation einen höheren Total Shareholder Return aufweisen. Soll die CFO-Organisation nicht nur im Rahmen von Kostensenkungsmaßnahmen als Impulsgeber im Unternehmen agieren, muss sie sich als Business Partner bei den Geschäftsbereichen positionieren. Vertrieb & Service Einkauf & Produktion CFO-Organisation Corporate Functions Mögliche Stoßrichtungen können sein Geschäftsperformance überwachen und steuern Unternehmensrisiken absichern und reduzieren Informationsintegration im Unternehmen vorantreiben Transparente und integrative Finanzprozesse für die alltägliche Arbeit der Geschäftsbereiche Unterstützung bei der Umsetzung neuer Organisationsmodelle Einheitliche Finanzdatendefinitionen einführen und pflegen Eine zentrale Governance-Stelle bereitstellen, um unternehmensweite Standards und Definitionen für Prozesse, Daten und Systeme zu steuern Für diese Neupositionierung der CFO-Organisation wird teilweise eine Veränderung von Kompetenzen, Prozessen und deren Schnittstellen nötig. goetzpartners verfügt über die notwendigen Ansätze und die nötige Projekterfahrung, um diese Transformation zu begleiten. 1

15 Über goetzpartners Beratung für Strategie, M&A und Transformation Daten & Fakten 250 Berater Büros: München, Düsseldorf, Frankfurt, London, Madrid, Mailand, Moskau, Paris, Prag, Zürich, Peking und Shanghai Branchenfokus: TMT Energy Industrials & Automotive Healthcare Financial Institutions Retail & FMCG goetzpartners steht für unabhängige Beratung entlang der Kernfragen unternehmerischen Handelns: Strategie, M&A und Transformation. Kunden erzielen durch diesen einzigartigen Ansatz messbar mehr Erfolg. Dabei unterstützen international 250 Berater in 12 Büros und 9 Ländern. Das Unternehmen zählt zu den 10 größten deutschen Beratungsunternehmen (Lünendonk ). Bei "Best of Consulting 201" belegte goetzpartners einen 1. Platz in der Kategorie "Project Excellence". 15

16 goetzpartners Prinzregentenstr München T Dr. Wolfram Römhild Managing Director Alexander Stühler Partner München l Düsseldorf l Frankfurt l London l Madrid l Mailand Moskau l Paris l Prag l Zürich Peking Shanghai

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2014

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2014 Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland Juli 2014 Unternehmensprofil BearingPoint. Fokussierte Lösungen für komplexe Herausforderungen BearingPoint ist eine der führenden Management- und

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Nutzung von IPTV-Angeboten deutlich gestiegen

Nutzung von IPTV-Angeboten deutlich gestiegen PRESSEMITTEILUNG goetzpartners Umfrage: Nutzung von IPTV-Angeboten deutlich gestiegen München, 25. November 2009: Die Nutzung von IPTV-Angeboten in Deutschland ist im Vergleich zum Vorjahr um mehr als

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT!

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! PRESSE-INFORMATION BI-14-04-14 UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! Organisationsstrukturen und Personalmangel behindern Umsetzung von modernem Management Reporting Rolle

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

Corporate Services. Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net

Corporate Services. Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net Corporate Services Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net Agenda Überblick über Corporate Services bei DPWN Unsere Leistungen im Einzelnen Nächster Schritt: Partner & Herausforderer

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Jochen Franke Felix Schwarze E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main {jfranke,fschwarz}@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com Industrialisierung

Mehr

16. Ministerialkongress

16. Ministerialkongress 16. Ministerialkongress 5a IT-Wertbeitrag Messbare Realität oder Jörg Wegner, Partner Berlin, 9. September 2011 Agenda 1 Einleitung 2 Methodik 3 Einzelne Ergebnisse 4 Zusammenfassende Ergebnisse 2011 BearingPoint

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse PRESSE-INFORMATION BI- 29-07- 15 LÜNENDONK - MARKTSTICHPROBE 2015: DER MARKT FÜR BUSINESS INTELLIGENCE UND BUSINESS ANALYTICS IN DEUTSCHLAND Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung Ihr Partner für das der IT von der Strategie bis zur Lösung Agenda In aller Kürze 1. Tätigkeitsfelder 2. Leistungen 3. Referenzen 4. Unternehmen 2015 2 Lieferanten 1. Tätigkeitsfelder Gestalten Sie die

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen I N V I TAT I O N Executive Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen 27. August 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen Marketing

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

Kapazitätsmechanismen: Heilmittel oder Placebo für Energieversorger?

Kapazitätsmechanismen: Heilmittel oder Placebo für Energieversorger? Kapazitätsmechanismen: Heilmittel oder Placebo für Energieversorger? goetzpartners Studie über die Implikationen von Kapazitätsmechanismen Oktober 2014 Disclaimer Diese Publikation ist urheberrechtlich

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT PRESSE-INFORMATION BITP-14-12-11 BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT Gesamtdienstleister werden häufig für Managementberatungsprojekte

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung Clemens Dietl Vorstand m.a.x. it Unternehmenssoftware Zeitstrahl Von der Finanzbuchhaltung zu SaaS 2004 SAP Business Suite 2010

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ PRESSE-INFORMATION BI-22-08-12 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ Spezialisierte BI-Anbieter wachsen um 19,3 Prozent Datenintegration ist das Top-Thema Anbieter

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Version 1.3 / JUL-2013 Seite 1 / 5 Wittenberger Weg 103 Fon: +49(0)211 / 580 508 28-0 Datenmanagement in Verkehrsunternehmen Die Anforderungen

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Integrierter Marken prozess. Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker

Integrierter Marken prozess. Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker Integrierter Marken management prozess Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker Wertorientierte Markenführung Von der Strategie bis ins operative Detail Warum ein Exposé zum Thema Markenmanagementprozess?

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

2015 Prosci Change Management Zertifizierung (Arcondis, Schweiz)

2015 Prosci Change Management Zertifizierung (Arcondis, Schweiz) Personalprofil Annette Weissing Management Consultant E-Mail: annette.weissing@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 1983 Allgemeine Hochschulreife (Abitur) 1986 Diplom Betriebswirt, Berufsakademie

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 015 Ergebnisse Berater profitieren von reger Dealaktivität Die Bedingungen für M&A-Transaktionen sind weiterhin sehr gut, die Dealaktivität hat in nahezu allen Branchen zugenommen.

Mehr

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04.

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung Steffen Knaus Pepperl+Fuchs 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. November 2008 Warum ein neues Steuerungskonzept bei P+F? Die Legal-Entity-Betrachtung

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Wertsteigerungsprogramm 10 +1. Wege zur nachhaltigen operativen Effizienz

Wertsteigerungsprogramm 10 +1. Wege zur nachhaltigen operativen Effizienz Wertsteigerungsprogramm 10 +1 Wege zur nachhaltigen operativen Effizienz Die Wertlücke hat seit 2004 stark zugenommen hohe Erwartungshaltungen der Investoren sind zu erfüllen Investorenerwartungen 1) :

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU PRESSE-INFORMATION HR-18-09-13 NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU HR im Spannungsfeld zwischen operativer Effizienz und qualitativer Exzellenz Einsatz moderner IT-Tools als

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt

Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt Martin Bald Dipl.Ing.(FH) Klaus Krug Dipl.Ing.(FH) adnovo GmbH Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt 03.03.2015 copyright adnovo GmbH Dienstleistungen und Services Managed Services / Outsourcing Partner

Mehr

Quick-Scan Leadmanagement

Quick-Scan Leadmanagement Quick-Scan management Aktuelle Probleme im Interessenten/ Management 1. Die Vertriebskosten pro Neukunde sind zu hoch 2. Die Effizienz (Abschlussquoten, Durchlaufzeiten) im Vertriebsprozess ist gering

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Die Hidden Champions der Beratungsbranche. Auszeichnung für Stern Stewart & Co.

Die Hidden Champions der Beratungsbranche. Auszeichnung für Stern Stewart & Co. Die Hidden Champions der Beratungsbranche Auszeichnung für Stern Stewart & Co. Spitzenleistung: Stern Stewart & Co. ist Markt führer in Wertorientierter Unternehmensführung >> Eine aktuelle Studie von

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung

Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung Mag. Christian Kudler Value Creation Leader, Strategic IT Consultant; christian_kudler@at.ibm.com Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung Inhalt 1. IT-Wertbeitrag und Risikomanagement

Mehr

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform SAP-Forum für Personalmanagement 2015 Ralf Engelhart, Festo Frank Rex, Sopra Steria Why Festo? 2 MEGATRENDS DES GESELLSCHAFTLICHEN UND TECHNISCHEN WANDELS

Mehr

T-Systems Multimedia Solutions

T-Systems Multimedia Solutions T-Systems Multimedia Solutions Verbessert Prozessintegration Service Level? Business Process Management im Alltag der Telekom. Agenda Die Ausgangssituation These Die Praxis - Beispiele Der Weg - Beratungsansatz

Mehr

Einladung. RoI on HR Den Erfolgsbeitrag transparent und messbar gestalten. Towers Watson Business Breakfast

Einladung. RoI on HR Den Erfolgsbeitrag transparent und messbar gestalten. Towers Watson Business Breakfast Einladung RoI on HR Den Erfolgsbeitrag transparent und messbar gestalten Towers Watson Business Breakfast Am Dienstag, den 18. März 2014, in München Am Mittwoch, den 19. März 2014, in Frankfurt am Main

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 Studienergebnisse Zusammenfassung München/Stuttgart, Januar 2010 Unternehmen schalten zunehmend von einem Restrukturierungsauf

Mehr

Effizienzsteigerung durch Datentransparenz und Digitalisierung im Corporate Real Estate Management

Effizienzsteigerung durch Datentransparenz und Digitalisierung im Corporate Real Estate Management Siemens Division Building Technologies Effizienzsteigerung durch Datentransparenz und Digitalisierung im Corporate Real Estate Management buildingtechnologies.siemens.com Zahlreiche Einflussfaktoren stellen

Mehr

AFG s Balanced Scorecard und Projektcontrolling mittels. Key Note @ Bison Day, Markus Beeli 18. September 2014

AFG s Balanced Scorecard und Projektcontrolling mittels. Key Note @ Bison Day, Markus Beeli 18. September 2014 AFG s Balanced Scorecard und Projektcontrolling mittels Key Note @ Bison Day, Markus Beeli 18. September 2014 1 Agenda AFG Arbonia-Forster-Holding AG Ausgangslage Balanced Scorecard (BSC) Projektmanagement

Mehr

Performance Management System

Performance Management System Kennzahlenbasiertes Managementinformationssystem Performance Management System Performance Management Lösung für Ihre Instandhaltungsperformance Übersetzt die Unternehmensstrategie in konkrete Aktivitäten

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland Besser aufgestellt: Ergebnisse für Deutschland Landesspezifischer August 2015 Zusammenfassung Die Cloud ist im Aufwind, doch nur wenige Unternehmen verfügen über fortschrittliche Cloud-Strategien Eine

Mehr

Erfolgsfaktoren im Preismanagement. Jetzt die richtigen Schritte einleiten

Erfolgsfaktoren im Preismanagement. Jetzt die richtigen Schritte einleiten Erfolgsfaktoren im Preismanagement Jetzt die richtigen Schritte einleiten Ergebnisse der European Pricing Survey 2010/2011 1 Prof. Roll & Pastuch Management Consultants ist eine spezialisierte Unternehmensberatung.

Mehr

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien Autoren: Georgi Kodinov Lars Ternien 30. September 2010 Inhalt Vorstellung Dextro Group Vorstellung der neuen DSA Analysen Wieso nur quantitative Analysen? Vorteile der neuen Analysen Für Initiatoren Für

Mehr

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Process Mining KnowTech September 2010 Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Bad Homburg 16. September 2010 www.ing-diba.de www.processgold.de Agenda

Mehr

Service Excellence in der Medizintechnik

Service Excellence in der Medizintechnik Service Excellence in der Medizintechnik Anforderungen und Bedürfnisse von Anwendern SPECTARIS und J&M Management Consulting AG November 2011 Copyright 23.11.2011 J&M Management Consulting www.jnm.com

Mehr

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Status Quo und zukünftige Anforderungen in Kooperation mit dem AK BW Prof. Dr. Andreas Seufert (I-BI) Prof. Dr. Thomas Becker (I-BI) Prof. Dr. Peter Lehmann

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr

QuickCheck CRM. Strukturierte CRM-Analyse als Basis für eine erfolgreiche CRM-Einführung

QuickCheck CRM. Strukturierte CRM-Analyse als Basis für eine erfolgreiche CRM-Einführung QuickCheck CRM Strukturierte CRM-Analyse als Basis für eine erfolgreiche CRM-Einführung info@affinis.de www.affinis.de Agenda 1 Ausgangssituation 2 Zielsetzung 3 Lösungsansatz & Vorgehen 4 Kosten/Nutzen

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS PRESSE-INFORMATION RPO-22-11-12 NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS Höherer Rekrutierungserfolg durch RPO Mehrwert

Mehr

Operational Excellence Implementierung

Operational Excellence Implementierung Consulting for Excellence in Business Operational Excellence Implementierung White Paper Prinzipien und Vorgehensweise bei der Einführung eines unternehmensweiten Operational Excellence Programms Dr. Jutta

Mehr

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Optimierte Prozesse wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Ohne optimierte Abläufe geht morgen die Welt unter ganz besonders bei uns in

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT ORGLINEA Studie M&A Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT Ergebnisse aus der Befragung von 500 mittelständischen Unternehmen ORGLINEA BERATUNG FÜR DEN MITTELSTAND Seite

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG

OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG Reorganisation von Prozessen im Business Travel Management nach privatwirtschaftlichem Vorbild Kai Schmidt, MBA FH-Worms Privatwirtschaftliches

Mehr

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang November 2011 Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung

Mehr

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell zur besten Strategie in der Kundenorientierung. Mit

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

Excellence im Key Account Management (KAM)

Excellence im Key Account Management (KAM) Excellence im Key Account Management (KAM) Ein Assessment auf Basis des St. Galler KAM Konzepts Kurzversion Treiber für den Auf-und Ausbau des KAM Für den Auf- und Ausbau des Key Account Management können

Mehr

Smart Home Markt Deutschland 2014 Wie man sich im Markt erfolgreich positionieren kann

Smart Home Markt Deutschland 2014 Wie man sich im Markt erfolgreich positionieren kann Smart Home Markt Deutschland 2014 Wie man sich im Markt erfolgreich positionieren kann Frankfurt am Main 30. Oktober 2014 Copyright, Nutzungsrechte, Zitierhinweise Die vorliegende Präsentation und alle

Mehr

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Alle Teilnehmer sind stumm geschaltet während des Webinars Einwahlnummern: Deutschland: +49 (0) 692 5736 7216 Österreich: +43 (0) 7 2088 0035 Schweiz:

Mehr

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter?

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Anke Heines Agenda Vorstellung < Gliederungspunkt > x-x Entwicklung des Projektmanagements Projekte heute Strategisches Projektmanagement

Mehr

BearingPoint RCS Capability Statement

BearingPoint RCS Capability Statement BearingPoint RCS Capability Statement - Security Governance - Juli 2015 Agenda 1 2 3 Herausforderungen Unser Angebot Ihr Nutzen 2 Information Security Governance muss vielen Herausforderungen begegnen

Mehr