Fortschritt nutzen Zukunft gestalten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fortschritt nutzen Zukunft gestalten"

Transkript

1 DLG-Wintertagung 2015 Fortschritt nutzen Zukunft gestalten für eine moderne, nachhaltige Landwirtschaft vom Januar 2015 in BERLIN CityCube Berlin

2 Information Übersicht der öffentlichen Veranstaltungen Beginn Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, :00 Uhr Big Data unbegrenzte Möglichkeiten oder grenzenloses Risiko? Rapsanbau ohne Neonikotinoide kann die moderne Pflanzenschutztechnik aus der Sackgasse helfen? Eierproduktion Kampf den Salmonellen Saal Berlin 1 9:00 Uhr Vortragstagung: Fortschritt nutzen Zukunft gestalten für eine moderne, nachhaltige Landwirtschaft 10:00 Uhr Grunddüngung von Pachtflächen unterm Strich ein Gewinn? Führst du noch oder lebst du schon? Mit Mitarbeitern zum Lei(s)tungsteam Effizienzpotenziale im Öko-Landbau realisieren Ansatzpunkte, Bewertung und Umsetzung... Saal Berlin 1 13:30 Uhr Betriebsübergabe individuell gestalten persönliche, rechtliche und steuerliche Meilensteine Saal Berlin 1 Produktionskosten von Biogasanlagen Möglichkeiten der Optimierung Kosten der Grünfuttergewinnung Potenziale für geringere Kosten und höhere Leistungen 16:00 Uhr Mitgliederversammlung 17:00 Uhr Biosicherheit: Wie schütze ich meine Tierbestände? Saal A1 Milcherzeugung 2025 neue Horizonte, neue Grenzen? Pflanzenschutz und Sorte im Doppelpack ein Rundum-Sorglos-Paket? Saal A3 18:00 Uhr Empfang des DLG-Vorstandes und der Messe Berlin GmbH DLG-Begrüßungsabend Saal A8 19:30 Uhr Treffpunkt für Wintertagungsteilnehmer: Lindenbräu Sony Center am Potsdamer Platz

3 Öffentliche Veranstaltungen von DLG-Ausschüssen Dienstag 13. Januar :00 19:00 Uhr Saal A1 Ausschuss für Schweinehaltung Biosicherheit: Wie schütze ich meine Tierbestände? Einführung und Moderation: Dr. Jörg Bauer, Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen, Kassel; Vorsitzender des Ausschusses für Schweineproduktion Aktuelle Risiken und Gefahren wie sicher sind unsere Ställe? Dr. Bernd Haas, Institut für Virusdiagnostik am FLI Greifswald, Insel Riems (Mecklenburg-Vorpommern) Erfahrungen bei der ASP-Bekämpfung im Baltikum Algis Baravykas, Geschäftsführer Verband litauischer Schweineproduzenten, Vilnius (Litauen) Welche Schutzmaßnahmen ergreift eine Besamungsstation? Josef Brüninghoff, Geschäftsführer GFS Ascheberg (Nordrhein-Westfalen) Wie kalkulierbar ist der Ausbruch einer Tierkrankheit / Tierseuche? Albert Ziegler, Produktmanager Agrar, R+V Allgemeine Versicherung AG / Vereinigte Tierversicherung Ges. a. G., Wiesbaden 17:00 19:00 Uhr Ausschuss für Milchproduktion und Rinderhaltung Milcherzeugung 2025 neue Horizonte, neue Grenzen? Einführung: Ulrich Westrup, Westrup-Koch GbR, Bissendorf (Niedersachsen); Vorsitzender des Ausschusses für Milchproduktion und Rinderhaltung Neue Wege in der Vermarktung Chancen und Grenzen Prof. Dr. Holger Thiele, Fachhochschule Kiel, Osterrönfeld (Schleswig-Holstein) Milch und Börse (wie) geht das? Johann Kalverkamp, VR Agrarberatung, Lingen (Niedersachsen) Wie stellen sich Milchviehhalter in Deutschlands Regionen zukünftig auf? Struktur, Arbeitsorganisation, Ökonomie Dr. Gerhard Dorfner, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, München Johannes Thomsen, Landwirtschaftskammer Schleswig Holstein, Blekendorf Moderation: Dieter Mirbach, Projektleiter, Fachzentrum Land- und Ernährungswirtschaft, DLG e.v., Frankfurt am Main

4 Dienstag 13. Januar :00 19:00 Uhr Saal A3 Ausschüsse für Pflanzenschutz, für Pflanzenzüchtung und Saatgut und für Ackerbau Öffentliche Veranstaltungen von DLG-Ausschüssen Pflanzenschutz und Sorte im Doppelpack ein Rundum-Sorglos-Paket? Begrüßung und Einführung: Dr. Joachim Eder, Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, Freising; Vorsitzender des Ausschusses für Pflanzenzüchtung und Saatgut Moderne Zuchtmethoden Vielfalt und Erfolge jenseits der alten Gentechnik Prof. Dr. Thomas Miedaner, Wissenschaftlicher Leiter des Arbeitsgebiets Roggen und biotischer Stress an der Landessaatzuchtanstalt der Universität Hohenheim Wohl und Wehe von Doppelpacks Nutzen und Risiken der Herbizidresistenztechniken aus Sicht des Pflanzenschutzes Klaus Gehring, Institut für Pflanzenschutz der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, Freising Clearfield Erfahrungen aus der Praxis Carsten Kock, Verwalter, Gutsverwaltung Helmstorf (Schleswig-Holstein) Schlusswort: Dr. Carolin von Kröcher, Leiterin des Pflanzenschutzamts der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Hannover; Vorsitzende des Ausschusses für Pflanzenschutz Moderation: Dr. Alexander von Chappuis, Fachgebietsleiter Pflanzenproduktion, Fachzentrum Land- und Ernährungswirtschaft, DLG e.v., Frankfurt am Main Dienstag 13. Januar 2015 ab 19:30 Uhr Treffpunkt für Wintertagungsteilnehmer: Lindenbräu (im Sony-Center, am Potsdamer Platz) Berlin, Bellevuestraße 3-5 Verbindungen: vom CityCube mit der S5 bis Zoologischer Garten und dann mit der U2 bis Potsdamer Platz Das Sony-Center gehört mit dem imposanten Dach zu den markanten Wahrzeichen in Berlins neuer Mitte am Potsdamer Platz. Die Gasthausbrauerei Lindenbräu bietet mit ihrer Weißbier-Gasthaus brauerei und ihrem Sudhaus eine gelungene Mélange von Berliner und Bayerischer Lebensart. Mehr Informationen unter Die Gasthausbrauerei Lindenbräu im Sony-Center ist ein beliebter Treffpunkt.

5 Öffentliche Veranstaltungen von DLG-Ausschüssen Mittwoch 14. Januar :00 9:45 Uhr Ausschuss für Betriebsführung Big Data unbegrenzte Möglichkeiten oder grenzenloses Risiko? Begrüßung und Einführung: Hubertus Paetow, Marktfruchterzeuger in Finkenthal (Mecklenburg- Vorpommern); Vorsitzender des Ausschusses für Betriebsführung Big Data ohne Fallen: Wie Landwirte profitieren Dr. Christian Linke, Berater, Agri-Esprit SA, Straßburg (Frankreich) Big Data im Betrieb digitalisieren mit Konzept Ulrich Wagner, Landwirt und Unternehmer, Regenstauf (Bayern) Moderation: Dr. Achim Schaffner, Fachgebietsleiter Ökonomie, Fachzentrum Land- und Ernährungswirtschaft, DLG e.v., Frankfurt am Main 8:00 9:45 Uhr Ausschuss für Technik in der Pflanzenproduktion Rapsanbau ohne Neonikotinoide kann die moderne Pflanzenschutztechnik aus der Sackgasse helfen? Einführung und Moderation: Roland Hörner, Fachgebietsleiter Landtechnik, Fachzentrum Landund Ernährungswirtschaft, DLG e.v., Frankfurt am Main Herausforderungen der Praxis aus Sicht der Beratung Karl-Friedrich von Bothmer, GBB GrossBetriebsBeratung, Preetz (Schleswig-Holstein) Lösungswege aus Sicht eines Düsenherstellers Dr. Robert Heinkel, Teamleiter Technik im Bereich Landtechnik, Lechler GmbH, Metzingen (Baden-Württemberg) Potenziale von Dropleg für die Praxis Harald Kramer, Berater, Abteilung Pflanzenschutzdienst und -technik, LWK Nordrhein-Westfalen, Münster 8:00 9:45 Uhr Saal Berlin 1 Ausschuss für Geflügelproduktion und Fachausschuss für Lebensmitteltechnologie Eierproduktion Kampf den Salmonellen Begrüßung und Einführung: Prof. Dr. Herbert J. Buckenhüskes, Fachgebietsleiter Lebensmitteltechnologie, Fachzentrum Land- und Ernährungswirtschaft, DLG e.v., Frankfurt am Main Eier und Salmonellen eine nie endende Geschichte? Prof. Dr. Hafez Mohamed Hafez, Freie Universität Berlin Bakteriophagen im Kampf gegen Salmonellen Dr. habil. Hansjörg Lehnherr, PTC Phage Technology Center GmbH, Bönen (Nordrhein-Westfalen) Atmosphärisches Plasma zur Behandlung von Eiern Dr. Claudia Wiacek, Universität Leipzig Entkeimung der Eischale mit Niederenergie-Elektronen Dr.-Ing. Olaf Röder MBA, EVONTA-Service GmbH, Radeberg (Sachsen)

6 Mittwoch 14. Januar :00 12:00 Uhr Ausschüsse für Pflanzenernährung und für Wirtschaftsberatung und Rechnungswesen Öffentliche Veranstaltungen von DLG-Ausschüssen Grunddüngung von Pachtflächen unterm Strich ein Gewinn? Begrüßung: Dr. Frank Lorenz, LUFA Nord-West, Institut für Boden und Umwelt; Vorsitzender des Ausschusses für Pflanzenernährung Grunddüngung: Der Landwirt im Spagat zwischen Theorie und wirtschaftlichen Zwängen Dr. Hans-Ulrich von Wulffen, Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt, Magdeburg Grunddüngung als Investition ein Blick in die Betriebswirtschaft Karl Heinz Mann, Geschäftsführer Ländliche Betriebsgründungsund Beratungsgesellschaft mbh (LBB) Göttingen; Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaftsberatung und Rechnungswesen Auf Vertrauen (an)bauen Pächter und Verpächter als Partner für eine langfristige Produktion Thomas Korte, Landwirt (Biogas, Tierhaltung), Niedersachsen Grundnährstoffversorgung im Ackerbau Strategien für die betriebliche Umsetzung Karsten Trunk, Landwirtschaftsbetrieb Peenetal (Mecklenburg- Vorpommern) Moderation: Dr. Klaus Erdle, Projektleiter, Fachzentrum Land- und Ernährungswirtschaft, DLG e.v., Frankfurt am Main 10:00 12:00 Uhr Arbeitskreis Junge DLG Führst du noch oder lebst du schon? Mit Mitarbeitern zum Lei(s)tungsteam Begrüßung und Moderation: Markus Appold, Energiehof APPOLD, Herrieden (Bayern) Diktatur oder Demokratie? Mitarbeiterorganisation und -motivation Dr. Christian Janze, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Hannover Nachwachsende Rohstoffe oder langfristige Bindung? Mitarbeiter als Ressource im Agribusiness Rolf Zürn, Zürn Harvesting GmbH & Co. KG, Schöntal (Baden-Württemberg) Einer für alle und alle für einen Ein gutes Team = Voraussetzung für landwirtschaftlichen Erfolg Christian Dohrmann, Landwirt, Wellie (Niedersachsen)

7 Öffentliche Veranstaltungen von DLG-Ausschüssen Mittwoch 14. Januar :00 12:00 Uhr Saal Berlin 1 Ausschuss Öko-Landbau Effizienzpotenziale im Öko-Landbau realisieren Ansatzpunkte, Bewertung und Umsetzung im Betrieb Jochen Kulow, Bio-Landwirt, Luckau (Niedersachsen)... in der Betriebsführung Markus Wiggert, BIOLAND Erzeugerring Bayern e.v., Augsburg... auf dem Weg vom Erzeuger bis zum Verbraucher Dr. Alexander Beck, AöL e.v., Bad Brückenau (Bayern)... bei der Produkt- und Preisdifferenzierung Prof. Dr. Ulrich Hamm, Fachbereich ökologische Agrarwissenschaft der Universität Kassel, Witzenhausen Moderation: Peter Großmann-Neuhäusler, Bio-Landwirt und Gründungsmitglied AS Öko-Landbau, Pasenbach (Bayern) 13:30 15:30 Uhr Saal Berlin 1 Arbeitsgruppe Agrarrecht Betriebsübergabe individuell gestalten persönliche, rechtliche und steuerliche Meilensteine Einführung und Moderation: Volker Henties, Rechtsanwalt, Rechtsanwaltskanzlei Henties und Kollegen, Helmstedt; Vorsitzender der AG Agrarrecht Ihre Checkliste für die erfolgreiche Betriebsübertragung wir haben das Merkblatt Ingo Glas, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Agrarrecht und für Steuerrecht und Mitglied in der AG Agrarrecht, Rostock Wie übergebe ich einen Betrieb persönliche Erfahrungen Hans-Holger Peters, Landwirt, Hessenburg (Mecklenburg-Vorpommern) Übernahme ohne Reibungsverluste aus Sicht der eigenen Betriebsübernahme und aus dem Blickwinkel des Beraters Cort Brinkmann, Landwirt und Berater bei der LBB mbh Göttingen Podiumsdiskussion Ingo Glas Hans-Holger Peters Cort Brinkmann Anne Carolin Knust, Kundenberaterin, NordLB, Hannover Felix Meyer, Steuerberater, Geschäftsführer Dr. Gemmeke GmbH, Staßfurt

8 Mittwoch 14. Januar :30 15:30 Uhr Ausschuss für Biogas Öffentliche Veranstaltungen von DLG-Ausschüssen Produktionskosten von Biogasanlagen Möglichkeiten der Optimierung Begrüßung und Einführung: Dr. Arndt von der Lage, Landwirt, Frisoythe (Niedersachsen); Vorsitzender des Ausschusses für Biogas Repowering 2.0 Frank Grewe, Geschäftsführer 2G Drives GmbH, Heek (Nordrhein-Westfalen) Politische Einflüsse auf Substratpreise und den Betrieb von Biogasanlagen Peter Schünemann-Plag, Berater Energietechnik, Betriebswirtschaft, Förderung, LWK Niedersachsen, Verden Wirtschaftliche Nutzung von Gärresten Dr. Gerd Reinhold, Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft (TLL) Moderation: Marcus Vagt, Projektleiter EnergyDecentral, DLG Service GmbH, Frankfurt am Main 13:30 15:30 Uhr Ausschuss für Grünland und Futterbau Kosten der Grünfuttergewinnung Potenziale für geringere Kosten und höhere Leistungen Einführung und Moderation: Prof. Dr. Martin Elsäßer, Fachbereich Grünland, Futterbau, Futterkonservierung, LAZBW Aulendorf (Baden-Württemberg); Vorsitzender des Ausschusses für Grünland und Futterbau Grundfutterproduktion in der Praxis, wo liegen die Reserven? Johannes Thomsen, LK Schleswig-Holstein, LVZ Futterkamp Leistungsfähige Grünlandbestände und bestmögliche Flächenverwertung Kosten-Nutzen-Relation gestalten Dr. Heidi Jänicke, Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern, Institut für Tierproduktion Dummerstorf Dr. Stefan Weber, LMS Agrarberatung Rostock Standortangepasste Düngung der verschiedenen Dauergrünlandtypen Dr. Hans Hochberg, Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft, Jena

9 Mitgliederversammlung und DLG-Ausschusssitzungen Mittwoch 14. Januar :00 18:00 Uhr Mitgliederversammlung (nur für DLG-Mitglieder) Begrüßung Carl-Albrecht Bartmer, Präsident der DLG Ehrungen Ansprache Christian Schmidt, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Geschäftsbericht Dr. Reinhard Grandke, Hauptgeschäftsführer der DLG Aussprache Wahlen zum Gesamtausschuss Verleihung der Internationalen DLG-Preise Verschiedenes Schlusswort Carl-Albrecht Bartmer, Präsident der DLG Direkt im Anschluss ab ca. 18:00 Uhr in Saal A8 Empfang des DLG-Vorstandes und der Messe Berlin GmbH DLG-Begrüßungsabend Die Messe Berlin GmbH und die DLG e.v. laden zum Buffet ein (Getränke auf eigene Rechnung) Interne DLG-Ausschusssitzungen Geschlossene Veranstaltungen (Teilnahme nur mit Einladung möglich) Dienstag 13. Januar 2015 Mittwoch 14. Januar 2015 Donnerstag 15. Januar :00 Uhr Junge DLG Leitungsteam M4 12:00 Uhr Hauptausschuss Landwirtschaft M2/M3 13:00 Uhr Beirat DLG-Testzentrum Technik und Betriebsmittel M5 13:00 Uhr Arbeitskreis Junge DLG M4 13:30 Uhr Ausschuss für Ackerbau M6 14:00 Uhr Ausschuss für Pflanzenzüchtung und Saatgut M1 14:00 Uhr Ausschuss für Milchproduktion und Rinderhaltung M7 14:30 Uhr Ausschuss für Pflanzenschutz M2/M3 15:00 Uhr Arbeitsgruppe Agrarrecht R2 16:00 Uhr DLG-Vorstand Hotel Savoy 17:30 Uhr Internationale DLG-Preisträger Treffen M4 18:00 Uhr Ausschuss für Grünland und Futterbau M6 19:00 Uhr Ausschuss für Pflanzenernährung M1 10:00 Uhr Ausschuss für Betriebsführung M6 10:00 Uhr Ausschuss Entwicklung ländlicher Räume M4 12:00 Uhr Arbeitsgruppe Banken und Versicherungen M7 12:15 Uhr Ausschuss Öko-Landbau M6 13:00 Uhr DLG-Gesamtausschuss M1/M2 13:30 Uhr Ausschuss für Wirtschaftsberatung und Rechnungswesen Lindau 3 14:00 Uhr Fachbeirat Akademie R2

10 Donnerstag 15. Januar 2015 Vortragstagung Fortschritt nutzen Zukunft gestalten für eine moderne, nachhaltige Landwirtschaft 8:55 10:50 Uhr Begrüßung und Einführung Carl-Albrecht Bartmer Präsident der DLG, Löbnitz a.d. Bode (Sachsen-Anhalt) Über Fortschritt: Entwicklungsgeschichte eines Zukunftsprinzips Prof. Dr. Klaus Kornwachs, Büro für Kultur und Technik, Argenbühl (Baden-Württemberg) Was ist Fortschritt und wodurch entsteht er? Wie hat sich der Fortschrittsbegriff im Laufe der Geschichte entwickelt? Ist der Fortschritt wirklich Fortschritt? Fortschritt in der Kritik Zeitgeist oder Zeitenwende? Dr. Andreas Möller, Autor des Buches Das Grüne Gewissen wenn die Natur zur Ersatzreligion wird, Berlin Leben wir in fortschrittsfeindlichen Zeiten? Die neue Allianz aus Wachstumskritik und Naturkonsum Warum wir neue Fortschrittsutopien brauchen Gemeinwohlökonomie als Zukunftsmodell Ansatzpunkte für einen alternativen Fortschritt Johannes Gutmann, SONNENTOR Kräuterhandelsgesellschaft mbh, Zwettl (Österreich) Was ist alternativer Fortschritt, woran ist er zu messen? Wie sieht ethisches und ökosoziales Unternehmertum in der Praxis aus? Gibt es Konflikte bei der Orientierung am Gemeinwohl und am Unternehmenswohl? 10:50 11:20 Uhr Kaffeepause/Imbiss

11 Donnerstag 15. Januar :20 13:30 Uhr Innovationen in der Pflanzenproduktion zur Bewältigung zukünftiger Herausforderungen Dr. Léon Broers, Vorstand KWS Saat AG, Einbeck (Niedersachsen) Vor welchen Herausforderungen steht die weltweite Pflanzenproduktion? Mit welchen Innovationen kann man diese Herausforderungen bewältigen? Wie kann die Notwendigkeit von Innovationen und Fortschritt besser vermittelt werden? Fortschritt in der Tierhaltung Fluch oder Segen? Prof. Dr. Eberhard Hartung, Universität Kiel; Vorsitzender der EuroTier Neuheitenkommission Herausforderung für die Tierhaltung, global und in Deutschland Entwicklungen in der Tierhaltung und Treiber des Fortschrittes bei Technik und Haltungssystemen Was ist notwendig für die gesellschaftliche Akzeptanz von Fortschritt in der Tierhaltung? Podiumsdiskussion: Fortschritt im Fokus Referenten sowie Stefan Teepker, Landwirt und Vorsitzender der Jungen DLG Moderation und Diskussionsleitung: Dr. Lothar Hövelmann, Geschäftsführer Fachzentrum Landwirtschaft, DLG e.v., Frankfurt am Main

12 Information Tagungshinweise Tagungsort: CityCube Berlin, Messedamm 26, Berlin Tagungsbüro: CityCube Berlin, Foyer; Telefon Pressestelle: Raum R11, Telefon , Fax Online-Anmeldung: Zimmerreservierung: Die DLG bietet Ihnen den Service, direkt über den DLG-Reisepartner, das First Business Travel in Hagen, ausgewählte Hotels per Telefon, Fax oder zu buchen. Die Hotelliste ist auf Anfrage bei First Business Travel erhältlich oder unter abrufbar. Kontakt: First Business Travel, Wolfgang Wilcke, Kabeler Str. 4, Hagen Telefon: , Fax: Die Teilnahme an den öffentlichen Veranstaltungen der DLG-Wintertagung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen erwünscht. Bequeme Online-Anmeldung unter: eilhabe am Wohlstand, fairer Wettbewerb und Ernährungssiche - Trung die Rolle des weltweiten Agrarhandels wird unter allen drei Aspekten kontrovers diskutiert. Sicher ist auf jeden Fall: Wert und Volumen des internationalen Agrarhandels wachsen seit Jahren. Und ein Ende des Trends ist derzeit nicht in Sicht. Im Gegenteil. Neue Teilnehmer drängen auf die Märkte, und etablierte Handelsnationen wollen ihre Position verteidigen. Um die Chancen und Probleme einschätzen zu können, sind zuverlässige Daten über Entwicklungstrends unerlässlich. Das schließt qualitative und mengenmäßige Prognosen ebenso ein, wie die Suche nach bislang nicht genutzten Potenzialen und weiteren Wachstumsfaktoren. Konkret geht es um die Marktaussichten für Ackerbaubetriebe, Milch erzeuger und Schweinehalter. Der Weltagrarhandel dreht sich aber nicht nur um Produkte. Im Wettbewerb stehen auch die globalen Standorte mit ihren unterschiedlichen wirtschaftlichen, natürlichen und sozialen Voraussetzungen. Das Buch zur DLG- Wintertagung: Entscheidend ist die Frage: Was kommt auf die Landwirte zu? Das geplante Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU ist dabei ein Vorhaben, über dessen Folgen die Meinungen weit auseinandergehen. Größere Bedeutung erhalten zudem einige Schwellen- und Entwicklungsländer. Ihre Produktion wächst, und eine Reihe bisheriger Importnationen steigt zu den Exporteuren auf. Im vorliegenden Buch vermitteln international renommierte Autoren die unterschiedlichen Sichtweisen auf den Weltagrarhandel. Die Experten bieten Ausblicke auf die mittelfristige Entwicklung der Agrarmärkte und zeigen, mit welchen Chancen und Risiken die Landwirte an den sich öffnenden Märkten rechnen müssen. Das Buch ist damit eine wertvolle Orientierungshilfe für die landwirtschaftliche Praxis sowie die gesamte Agrarwirtschaft einschließlich Politik, Verwaltung, Beratung und Wissenschaft. Weltagrarhandel Wer profitiert? Wer verliert? Für eine moderne, nachhaltige Landwirtschaft Fortschritt nutzen Zukunft gestalten Bestellmöglichkeit: DLG-Verlag GmbH Eschborner Landstraße 122, Frankfurt am Main Tel.: , Fax: , (D) 26,80 (A) SFr 41,60 (CH) ISBN Vorschau: Hannover, November Exklusivtage 8./9. November Exklusivtage 8./9. November Brilon, Mai 2015 DLG e.v. Eschborner Landstraße 122, Frankfurt am Main Deutschland Telefon: , Fax:

13 Anmeldung Fax: /-124 DLG e.v. Servicebereich Marketing und Mitglieder Eschborner Landstraße Frankfurt am Main Auf der DLG-Wintertagung 2015 in Berlin vom 13. bis 15. Januar 2015 nehme ich an folgenden öffentlichen Veranstaltungen teil: Veranstaltungen von DLG-Ausschüssen: Dienstag, 13. Januar :00 Uhr Biosicherheit: Wie schütze ich meine Tierbestände? 17:00 Uhr Milcherzeugung 2025 neue Horizonte, neue Grenzen? 17:00 Uhr Pflanzenschutz und Sorte im Doppelpack ein Rundum-Sorglos-Paket? Mittwoch, 14. Januar :00 Uhr Big Data unbegrenzte Möglichkeiten oder grenzenloses Risiko? 8:00 Uhr Rapsanbau ohne Neonikotinoide kann die moderne Pflanzenschutztechnik aus der Sackgasse helfen? 8:00 Uhr Eierproduktion Kampf den Salmonellen 10:00 Uhr Grunddüngung von Pachtflächen unterm Strich ein Gewinn? 10:00 Uhr Führst du noch oder lebst du schon? Mit Mitarbeitern zum Lei(s)tungsteam 10:00 Uhr Effizienzpotenziale im Öko-Landbau realisieren Ansatzpunkte, Bewertung und Umsetzung... 13:30 Uhr Betriebsübergabe individuell gestalten persönliche, rechtliche und steuerliche Meilensteine 13:30 Uhr Produktionskosten von Biogasanlagen Möglichkeiten der Optimierung 13:30 Uhr Kosten der Grünfuttergewinnung Potenziale für geringere Kosten und höhere Leistungen 16:00 Uhr DLG-Mitgliederversammlung (nur für DLG-Mitglieder) 18:00 Uhr Abendempfang Vortragstagung: Donnerstag, 15. Januar :55 Uhr Fortschritt nutzen Zukunft gestalten für eine moderne, nachhaltige Landwirtschaft Name, Vorname Firma/Verband/Institut Straße, Hausnummer PLZ, Ort Telefon/Fax DLG-Mitglied: ja nein Mein Bereich: Landw. Betrieb Beratung Verband Fachorganisation Mein Betriebszweig: Ackerbau Geflügel Schwein Rind Industrie Wissenschaft Anderer: Aquakultur Biogas Biobrennstoffe Biokraftstoffe Grünlandwirtschaft Sonstiges: Ich bin einverstanden, dass meine Angaben zum Zwecke der Werbung per Post, per und per Telefon/SMS von der DLG e.v. und ihrer angeschlossenen Unternehmen/ Organisationen im In- und Ausland genutzt werden (siehe html). Sie können der Verarbeitung oder Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Markt- oder Meinungsforschung jederzeit widersprechen. Verantwortliche Stelle i. S. d. 4 Abs. 3 BDSG: DLG e.v., Eschborner Landstr. 122, Frankfurt am Main.

14 DLG-Mitgliedschaft DLG weil Betriebserfolg im Kopf beginnt! Merkblätter Sicherheit für Ihre Entscheidungen! Über 100 Merkblätter und Arbeitsunterlagen für die tägliche Praxis im Betrieb. Prüfberichte Erst informieren, dann investieren! Prüfberichte über Technik und Betriebsmittel. DLG-Fachausstellungen: Ideen Impulse Innovationen Freier Eintritt zu den DLG-Fachausstellungen EuroTier, EnergyDecentral, AGRITECHNICA, DLG-Feldtage, DLG-Waldtage, PotatoEurope. Tagungen Das breite Themenspektrum der DLG-Ver anstaltungen reicht vom Zukunftsforum bis zu den praxisnahen Fachtagungen. Managementprogramme und Seminare Know-how für die Betriebsführung Das Weiterbildungsangebot der DLG-Akademie: Managementprogramme, Seminare und Workshops. Nachwuchsförderung Umfangreiches Angebot für Nachwuchskräfte: DLG-KarriereKompass.de, Berufs- und Karriereplanung, Agrarpraktikum.de, Nachwuchs-Förderpreise, Hochschul-Fachveranstaltungen, Trainee Programm. Jetzt anmelden unter:

Erfolg im risikoreichen Umfeld

Erfolg im risikoreichen Umfeld DLG-Unternehmertage 2011 Erfolg im risikoreichen Umfeld Betriebsentwicklung gestalten 6./7. September 2011 ERFURT CongressCenter Erfurt www.dlg.org/unternehmertage Programm Carl-Zeiss-Saal Dienstag, 6.

Mehr

Frühjahrstagung 2006

Frühjahrstagung 2006 Neue Haftungsrisiken in der Landwirtschaft Gentechnikrecht, Lebensmittel- und Futtermittelrecht, Umweltschadensrecht Frühjahrstagung 2006 des INSTITUTS FÜR LANDWIRTSCHAFTSRECHT DER UNIVERSITÄT GÖTTINGEN

Mehr

Landwirtschaft für Quereinsteiger

Landwirtschaft für Quereinsteiger Organisatorische Hinweise Anmeldeschluss 4. März 2014 per Post oder Fax (+49 69 24788-336) mit beigefügtem Anmeldeformular oder online unter www.dlg-akademie.de/agribusiness. Im Preis sind enthalten Mittag-

Mehr

Dokumentation der Veranstaltung: Perspektiven der energetischen Biomassenutzung: Chancen, Risiken und Konkurrenzen

Dokumentation der Veranstaltung: Perspektiven der energetischen Biomassenutzung: Chancen, Risiken und Konkurrenzen Seite 1 von 5 Dokumentation der Veranstaltung: Perspektiven der energetischen Biomassenutzung: Chancen, Risiken und Konkurrenzen Datum: 21.03.2007 Ort: Kieler Innovations- und Technologiezentrum Veranstalter:

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Einladung zur RESTRUKTURIERUNGS- KONFERENZ 2015

Einladung zur RESTRUKTURIERUNGS- KONFERENZ 2015 Einladung zur RESTRUKTURIERUNGS- KONFERENZ 2015 Donnerstag, 29. Oktober 2015, ab 10:30 Uhr The Charles Hotel, Sophienstraße 28, 80333 München www.restrukturierungskonferenz.de Rechtsberatung. Steuerberatung.

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

Rahmenprogramm Stand: 25.03.2015

Rahmenprogramm Stand: 25.03.2015 Rahmenprogramm Stand: 25.03.2015 Donnerstag, 23.04.2015 9:00-9:45 Uhr Vortragsforum Eröffnungspressekonferenz der "agra 2015" Wolfgang Vogel, Helmut Gumpert, Frank Zedler Präsidenten der Bauernverbände

Mehr

Strohmanagement und Bodenbearbeitung

Strohmanagement und Bodenbearbeitung Strohmanagement und Bodenbearbeitung nach Mais 23. Oktober 2012 Fachvorträge und Technik-Demonstration Ergolding Maisstoppeln und Maisstroh zerkleinern und in den Boden einmischen aber wie? Der Anbau von

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Media Information top agrar Ausgabe November 2015

Media Information top agrar Ausgabe November 2015 Media Information top agrar Ausgabe November 2015 Alle Neuheiten, alle Trends zur Weltmesse Agritechnica! Die top agrar-agritechnica-ausgabe 11 / 2015 Erscheinungstermin: 28. Oktober 2015 Anzeigenschluss:

Mehr

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Anlage Berufsgruppe Versorgungswerk Ärzte Baden-Württembergische Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Postfach 26 49, 72016 Tübingen

Mehr

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015 Agrar insight Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung Frankfurt, 17. Juli 2015 Klaus Josef Lutz Vorsitzender des Vorstands der BayWa AG Seite 2 1950 1959 1968 1977

Mehr

Berufsgruppe Versorgungswerk

Berufsgruppe Versorgungswerk Berufsgruppe Ärzte Apotheker Versorgungswerk Denninger Str. 37, 81925 München Berliner Ärzteversorgung Postfach 146, 14131 Berlin Ärzteversorgung Land Brandenburg Postfach 10 01 35, 03001 Cottbus Versorgungswerk

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Freitag, 16. 07. 2015. 09.30-11-00 Jagd im Privatwald: richtige Organisation, gute Verträge, Schaden vorteilhaft regeln

Freitag, 16. 07. 2015. 09.30-11-00 Jagd im Privatwald: richtige Organisation, gute Verträge, Schaden vorteilhaft regeln Fachliche Foren auf den KWF-Thementagen An beiden Tagen der KWF-Thementage findet die Vertiefung von Fachthemen und deren Aufbereitung in Diskussionsforen statt. Im Großzelt werden in acht Gesprächsrunden

Mehr

13. bis 14. März 2014 Berlin

13. bis 14. März 2014 Berlin FACHINSTITUTE FÜR STEUERRECHT/STRAFRECHT Beratung und Verteidigung in Steuerstrafsachen 13. bis 14. März 2014 Berlin Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern

Mehr

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung;

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung; Anmerkung zu Nummer 27: Zuständige Aufsichtsbehörden sind im Land Baden-Württemberg Oberschulamt in Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Tübingen; für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss FACHINSTITUT FÜR MEDIZINRECHT 9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer,

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

Qualifizierung und Weiterbildung für Berater/innen im ökologischen Landbau. Programm Januar Juni 2015

Qualifizierung und Weiterbildung für Berater/innen im ökologischen Landbau. Programm Januar Juni 2015 Qualifizierung und Weiterbildung für Berater/innen im ökologischen Landbau Programm Januar Juni Inhaltsverzeichnis 1. Fachtagungen für Bioberater/innen 2. Weiterbildung Betriebswirtschaft für Berater/innen

Mehr

Unternehmer- Dialog Nürnberg

Unternehmer- Dialog Nürnberg Unternehmer- Dialog Nürnberg 25. September 2008 Arvena Park Hotel Görlitzer Straße 51 90473 Nürnberg Veranstalter Unternehmer-Dialog Nürnberg 25. September 2008 Die Veranstaltung auf einen Blick 14:30

Mehr

Unternehmensberatung: Erfahrung teilen, Erfolg ernten

Unternehmensberatung: Erfahrung teilen, Erfolg ernten Unternehmensberatung: Erfahrung teilen, Erfolg ernten Neue Entwicklungen und schwierige Marktbedingungen machen das Tagesgeschäft immer komplizierter und aufwendiger. Zeit, einmal in Ruhe über die Zukunft

Mehr

Einladung. des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM

Einladung. des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM Einladung des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM Einladung und Programm zur Veranstaltung des Fachkreises Versicherungsmedizin,

Mehr

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen Seite 1 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL DATUM 8. Juli 2014 BETREFF Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Einladung. Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement. Kartellrecht und Antikorruption im Fokus

Einladung. Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement. Kartellrecht und Antikorruption im Fokus Einladung Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement Kartellrecht und Antikorruption im Fokus Immer wieder auftretende Fälle von Korruption und Kartellabsprachen haben Compliance also die Ein

Mehr

Jahresarbeitstagung Steuerrecht. 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin

Jahresarbeitstagung Steuerrecht. 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin FACHINSTITUT FÜR STEUERRECHT Jahresarbeitstagung Steuerrecht 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Beirat bei der Bundesnetzagentur. für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

Beirat bei der Bundesnetzagentur. für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Beirat bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Stand: 08.09.2015 Vorsitzender Klaus Barthel Vorsitzender des Beirates bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität,

Mehr

Ablaufplan 2. Projekt der Veranstaltungsreihe der FAW ggmbh

Ablaufplan 2. Projekt der Veranstaltungsreihe der FAW ggmbh Ablaufplan 2. Projekt der Veranstaltungsreihe der FAW ggmbh Montag, 06.04.2009 Versorgungsstruktur / -angebote für Menschen mit psychischen 16:00 Uhr 16:20 Uhr Eröffnung und Begrüßung durch Sylvia Bretschneider

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

Fact Sheet Frühjahr 2013

Fact Sheet Frühjahr 2013 DLG-Trendmonitor Europe Fact Sheet Frühjahr 2013 Hohes Investitionsniveau trotz uneinheitlicher Geschäftserwartungen Zuversichtlichere Erwartungen an die Geschäftsentwicklung in Deutschland und Polen Leicht

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Immobilienverwalter- & Sachverständigentreff

Immobilienverwalter- & Sachverständigentreff Das Markenzeichen qualifizierter Immobilienberater, Verwalter und Sachverständiger Immobilienverwalter- & Samstag, 23.11.2013 9.00 bis 17.00 Uhr Hotel Barceló City Center Habsburgerring 9-13, 50674 Köln

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner)

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner) "Chancen 2014" Der Systemhauskongress Mittwoch, 28.08.2013 09:00 Registrierung der Teilnehmer 09:45 Begrüßung der Teilnehmer 10:00 Keynote: "Sicher entscheiden" Dr. Markus Merk, ehemaliger Bundesliga-

Mehr

04103 Leipzig, Köhler, Olaf Rechtsanwalt, Chopinstr. 12, Tel: 0341/9807544

04103 Leipzig, Köhler, Olaf Rechtsanwalt, Chopinstr. 12, Tel: 0341/9807544 Nach Postleitzahlen sortiert, sofern Internetpräsentation vorhanden auch verlinkt! Für die Richtigkeit der Adressen kann keine Garantie übernommen werden. 04103 Leipzig, Köhler, Olaf Rechtsanwalt, Chopinstr.

Mehr

Alles nur noch digital?! Über die Chancen und Risiken einer digitalen Gesellschaft

Alles nur noch digital?! Über die Chancen und Risiken einer digitalen Gesellschaft Alles nur noch digital?! Über die Chancen und Risiken einer digitalen Gesellschaft Mittwoch, 11. März 2015, 18.00 Uhr in Sarstedt Wir leben in einer zunehmend digitalisierten Welt. Der technische Fortschritt

Mehr

Freitag, 20. Februar 2015, 18.00 Uhr in Celle. Landesbüro Niedersachsen

Freitag, 20. Februar 2015, 18.00 Uhr in Celle. Landesbüro Niedersachsen Freier Handel ohne Grenzen!? Das transatlantische Freihandelsabkommen zwischen Europa und den USA Programm für mehr Wohlstand oder Gefahr für die Demokratie? Freitag, 20. Februar 2015, 18.00 Uhr in Celle

Mehr

16. bis 17. Mai 2014 Hamburg

16. bis 17. Mai 2014 Hamburg FACHINSTITUT FÜR ERBRECHT 6. Jahresarbeitstagung Erbrecht 16. bis 17. Mai 2014 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern und Notarkammern.

Mehr

Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk. Hannover Berlin Düsseldorf Köln München

Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk. Hannover Berlin Düsseldorf Köln München Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk Hannover Berlin Düsseldorf Köln München 5 Termine im Herbst 2010 Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen Zehn Zeitstunden

Mehr

Freunde und Förderer der c/o DGB-Bezirk Hessen-Thüringen Wilhelm-Leuschner-Straße 69-77 Europäischen Akademie der Arbeit e.v. 60329 Frankfurt am Main Tel.: 069-273005-31 Fax: 069-273005-45 Mail: carina.polaschek@dgb.de

Mehr

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 2013 12 11 10 09 Alle Drucke dieser Auflage sind

Mehr

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand März 2015 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Alphabetisierung

Mehr

20. bis 21. Juni 2014 Hamburg

20. bis 21. Juni 2014 Hamburg FACHINSTITUT FÜR STRAFRECHT Jahresarbeitstagung Strafrecht 20. bis 21. Juni 2014 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern und Notarkammern.

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Gutachten über neue Marktstrategien zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit des Agrarstandortes Cuxland

Gutachten über neue Marktstrategien zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit des Agrarstandortes Cuxland Pilotvorhaben: Gutachten über neue Marktstrategien zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit des Agrarstandortes Cuxland Entwicklungsperspektiven der Landwirtschaft im Landkreis Cuxhaven Eine Initiative des

Mehr

15. Einladung. 02. Juli 2015 Handwerkskammer Hamburg Holstenwall 12 20355 Hamburg

15. Einladung. 02. Juli 2015 Handwerkskammer Hamburg Holstenwall 12 20355 Hamburg Verband der Immobilienverwalter Schleswig-Holstein/Hamburg/ Mecklenburg-Vorpommern e. V. Einladung 15. Verwalter forum Hamburg 2015 02. Juli 2015 Handwerkskammer Hamburg Holstenwall 12 20355 Hamburg Willkommen

Mehr

Sächsicher Verband für Sicherheit in der Wirtschaft e.v. Radeberger Straße 37

Sächsicher Verband für Sicherheit in der Wirtschaft e.v. Radeberger Straße 37 VdS 3507 Verzeichnis der prüfenden Stellen für die Schulung und Wissensfeststellung von Interventionskräften gemäß VdS-anerkannte Wach- und Sicherheitsunternehmen mit Interventionsstellen müssen für die

Mehr

konferenz ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? 20. März 2014, F.A.Z.-Atrium, Berlin

konferenz ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? 20. März 2014, F.A.Z.-Atrium, Berlin konferenz ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? 20. März 2014, F.A.Z.-Atrium, Berlin ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? Auf der 55. Generalversammlung

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land. Baden-Württemberg

Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land. Baden-Württemberg Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land Baden-Württemberg Ministerium für Ernährung und Ländlicher Raum Postfach 10 34 44, 70029 Stuttgart; für die übrigen

Mehr

Die Wohnungswirtschaft Bayern

Die Wohnungswirtschaft Bayern Die Wohnungswirtschaft Bayern VdW im Dialog 2015 Fachtagung des VdW Bayern 12. 14. Oktober 2015 Reit im Winkl VdW im Dialog 2015 Fachtagung des VdW Bayern 12. 14. Oktober 2015 Reit im Winkl Gesamtleitung

Mehr

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung wr wissenschaftsrat internationale tagung Mittwoch 18. September 2013 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Markgrafenstraße 38 10117 Berlin programm Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven

Mehr

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Mittwoch, den 20. Oktober 2010, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Rede von Horst Seehofer

Rede von Horst Seehofer Rede von Horst Seehofer anlässlich der Verabschiedung von Staatsminister a.d. Josef Miller am 07. Februar 2014 in Memmingen 1. Josef Miller_- der Landwirtschaftsminister Wir verabschieden heute einen über

Mehr

Brandenburgische Ingenieurkammer Verzeichnis der bauaufsichtlich anerkannten Prüfsachverständigen des Landes Brandenburg

Brandenburgische Ingenieurkammer Verzeichnis der bauaufsichtlich anerkannten Prüfsachverständigen des Landes Brandenburg Dipl.-Ing. Berthold Baumeister Sachverständigenbüro für Elektrotechnik Potsdamer Landstraße 14-16 14776 an der Havel Sicherheitsstromversorgungen Fax: Dipl.-Ing. Wolfgang Becker 0172/23208769 wolfgang.becker@de.tuv.com

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande Dr. Norbert Arnold Leiter AG Gesellschaftspolitik, Politik und Beratung Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Daniel Bahr MdB Sprecher für Gesundheitspolitik, FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag Prof. Dr. Hartwig

Mehr

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 :

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 : Mitteilungsempfänger sind im Bund bei Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten beim Bundesgerichtshof Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz 11015 Berlin; Vorstand der Rechtsanwaltskammer beim

Mehr

franffurterjwgcmrine

franffurterjwgcmrine 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Bertram Theilacker (Hrsg.) Banken und Politik Innovative Allianz

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Deutschland sicher im Netz e.v.

Deutschland sicher im Netz e.v. Multiplikatorenprojekt Freie Berufe als Brückenbauer für IT-Sicherheit Neue Wege für mehr IT-Sicherheit: Wie IT-fremde Berufsgruppen KMU nachhaltig sensibilisieren Referent: Steffen Bäuerle Der Verein

Mehr

Praxisforum. Reststoffverwertung

Praxisforum. Reststoffverwertung Praxisforum Reststoffverwertung foodregio ist eine Initiative von Bockholdt Industrie-Reinigung GmbH & Co. KG, Campbell s Germany GmbH, CP Kelco Germany GmbH, G. C. Hahn & Co. Stabilisierungstechnik GmbH,

Mehr

Strohmanagement und Bodenbearbeitung

Strohmanagement und Bodenbearbeitung Strohmanagement und Bodenbearbeitung nach Mais 22.10.2013 Fachvorträge und Technik-Demonstration Alsfeld Maisstoppeln und Maisstroh zerkleinern und in den Boden einmischen aber wie? Der Anbau von Mais

Mehr

ClusterForum Augsburg/Schwaben

ClusterForum Augsburg/Schwaben ClusterForum Augsburg/Schwaben Innovation und Wachstum durch engere Kooperation Einladung zum ClusterForum Augsburg/Schwaben am 31. Januar 2007 Vorwort Staatsminister Erwin Huber Vorwort Bayern ist der

Mehr

P r o g r a m m. Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht

P r o g r a m m. Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht Jahrestagung des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer vom 22. bis 24. November 2013 im Hotel Sheraton Carlton in Nürnberg Freitag, den 22.

Mehr

TALENTMANAGEMENT KRIEG UM DIE BESTEN? 17.10.2014 9:30-16:30 HR-SPOTLIGHT 2014. in Kooperation mit

TALENTMANAGEMENT KRIEG UM DIE BESTEN? 17.10.2014 9:30-16:30 HR-SPOTLIGHT 2014. in Kooperation mit 17.10.2014 9:30-16:30 HR-SPOTLIGHT 2014 TALENTMANAGEMENT KRIEG UM DIE BESTEN? in Kooperation mit Die Möglichkeiten, die Talentmanagement bietet, werden von Unternehmen wenig genutzt. Die Prozesse sind

Mehr

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 7. Jahresarbeitstagung MEDIZINRECHT 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist die Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer,

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Berufsbildung DIE GRÜNEN 14

Berufsbildung DIE GRÜNEN 14 Berufsbildung DIE GRÜNEN 14 Die landwirtschaftlichen Berufe: TIERWIRT/-IN Alle Infos über die 14 Gr Tierwirtschaft heute - Mit der Ausbildung Tierwirt/-in wird die Voraussetzung geschaffen, erfolgreich

Mehr

9. Berliner Gespräche

9. Berliner Gespräche Anmeldung zur Tagung 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus

Mehr

Supply Chain Leadership-Dialog

Supply Chain Leadership-Dialog www.pwc.de/management_consulting Supply Chain Leadership-Dialog Expertengespräch zu Trendthemen für Innovation im Supply Chain Management in der Praxis 31. Januar 2013, Frankfurt am Main Supply Chain Leadership-Dialog

Mehr

E-Commerce in der Landwirtschaft Die Landwirte in Norddeutschland sind bereit.

E-Commerce in der Landwirtschaft Die Landwirte in Norddeutschland sind bereit. E-Commerce in der Landwirtschaft Die Landwirte in Norddeutschland sind bereit. 1. Einleitung In der Landwirtschaft werden das Internet und der elektronische Geschäftsverkehr (E- Commerce) über kurz oder

Mehr

Die Gestaltung des kirchlichen Arbeitsrechts durch die Gerichte

Die Gestaltung des kirchlichen Arbeitsrechts durch die Gerichte Dokumentation Fachtagung 2012 Sonderheft ISBN 978-3-927494-88-6 DIE MITARBEITERVERTRETUNG Zeitschrift für die Praxis der Mitarbeitervertretung in den Einrichtungen der katholischen undevangelischenkirche

Mehr

Was blüht uns? Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen

Was blüht uns? Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen Das Event für den Chemieund Pharmastandort Deutschland Was blüht uns? 16. Juli 2014, Frankfurt Flughafen, The Squaire

Mehr

Rechenschaftsbericht

Rechenschaftsbericht Rechenschaftsbericht Landesschafzuchtverband und Wollerzeugergemeinschaft für das Geschäftsjahr 2013 Alfons Gimber und Anette Wohlfarth Wollerfassung in Baden-Württemberg 2013 Gesamt: 247 (243) (277) (167)

Mehr

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus Bedingungen sektorenübergreifender Versorgung Tagungsleitung: Prof. Dr. jur. Friedrich

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Hamburg, Juni 2015 Agenda 01 02 03 04 05 Der Maschinenbau in Deutschland Beschäftigungsentwicklung im Maschinenbau Beschäftigungsanteile des Maschinenbaus Hochqualifizierte

Mehr

bei nichtanwaltlichen oder nichtpatentanwaltlichen Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern einer Patentanwaltsgesellschaft mit beschränkter Haftung

bei nichtanwaltlichen oder nichtpatentanwaltlichen Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern einer Patentanwaltsgesellschaft mit beschränkter Haftung Anmerkung zu Nummer 23: Mitteilungsempfänger sind im Bund bei Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten beim Bundesgerichtshof Bundesministerium der Justiz 11015 Berlin; Vorstand der Rechtsanwaltskammer beim

Mehr

SYMPOSIUM ZUM NEUEN MEDIATIONSGESETZ 2012

SYMPOSIUM ZUM NEUEN MEDIATIONSGESETZ 2012 SYMPOSIUM ZUM NEUEN MEDIATIONSGESETZ 2012 der Kölner Forschungsstelle für Wirtschaftsmediation (KFWM) an der Fachhochschule Köln am 28.06.2012 Begrüßung: Prof. Dr. Ing. Klaus Becker, Vizepräsident für

Mehr

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Die IT im Gesundheitswesen wird mobil 2. bis 3. Juli 2014, Fulda Alles rund um das Thema Mobility: l mobile Anwendungen für Kliniken und ambulante Dienste l Gerätekonzepte

Mehr

FACHINSTITUTE FÜR HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT/NOTARE

FACHINSTITUTE FÜR HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT/NOTARE FACHINSTITUTE FÜR HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT/NOTARE 12. Gesellschaftsrechtliche Jahresarbeitstagung 21. bis 22. März 2014 Hamburg, Bucerius Law School Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer,

Mehr

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus Blickpunkt Berlin: Grüne Woche 2014 Liebe Leserinnen und Leser, die Internationale Grüne Woche in Berlin ist eine meine liebsten Verpflichtungen in meiner Eigenschaft als Landwirtschaftspolitikerin. Auch

Mehr

Traineeprogramme bei AGRAVIS PFLANZEN TIERE TECHNIK BAUSERVICE MÄRKTE ENERGIE

Traineeprogramme bei AGRAVIS PFLANZEN TIERE TECHNIK BAUSERVICE MÄRKTE ENERGIE Traineeprogramme bei AGRAVIS PFLANZEN TIERE TECHNIK BAUSERVICE MÄRKTE ENERGIE 2 Das Unternehmen AGRAVIS Verlässliche Größe. Große Vielfalt. Das Unternehmen AGRAVIS. Die AGRAVIS-Gruppe gehört zu den bedeutenden

Mehr

Fachtagung Qualitätsmanagement 2011

Fachtagung Qualitätsmanagement 2011 Bankorganisation Fachtagung Qualitätsmanagement 2011 V-Programm 2011 S. 30 Die Fachtagung Qualitätsmanagement 2011 ist in diesem Jahr wieder das Forum für alle LeiterInnen Bankorganisation, Qualitätsmanagement,

Mehr

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Dienstag, den 25. Oktober 2011, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Verzeichnis der Mitgliedsunternehmen (alphabetisch)

Verzeichnis der Mitgliedsunternehmen (alphabetisch) 1 Badische Allgemeine Versicherung AG Durlacher Allee 56 76131 Karlsruhe Gottlieb-Daimler-Str. 2 68165 Mannheim Postfach 15 49 76004 Karlsruhe Postfach 10 04 54 68004 Mannheim Tel.: (07 21) 6 60-0 Fax:

Mehr

Das schwierige Erbe der Vergangenheit

Das schwierige Erbe der Vergangenheit Programm Das schwierige Erbe der Vergangenheit 11. 15. Nov. 2012 Sprache: Russisch Seminar für Multiplikatoren aus zentralasiatischen Staaten Sonntag, 11. November 2012 ANREISE bis ca. 14 Uhr : 2 Teilnehmer:

Mehr