Björn Zollenkop. Die Auflösung von Aktienfonds

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Björn Zollenkop. Die Auflösung von Aktienfonds"

Transkript

1 Björn Zollenkop Die Auflösung von Aktienfonds

2 GABLER RESEARCH

3 Björn Zollenkop Die Auflösung von Aktienfonds Eine empirische Untersuchun g für den deutschen Kapitalmarkt Mit einem Geleitwort von Prol. Dr. Wallgang Harbrecht GABLER RESEARCH

4 Bibliograf ische Information der Deutschen Nationalbib liothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbohoqraüe: detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über <http://dnb.d -nb.de> abrufbar. Dissertation Fnednch-Atexander-umversität Enanqen-Nüroberq Auflage 2010 Alle Rechte vorbehalten Gabler Verlag ISpringer Fachmed ien Wiesbaden GmbH 2010 Lektorat: Ute Wrasmann I Victoria Steiner Gabler Verlag ist eine Marke von Springer Fachmedien. Springer Fachmedien ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Selence -Business Media. Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jed e Verwertunq außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen - und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften. Umschlaggestaltung: Künke llopka Medienentwickhmq. Heidelberq Gedruckt auf säurefreiem und chlorfrei gebleichtem Papier Printed in Germany ISBN

5 v Geleitwort Seit dem Platzen der Dotcom-Blase und der Aktienbaisse Anfang des neuen Jahrtausends ist die Zahl der Auflösungen von Aktienfonds sprunghaft angestiegen und es ist zu erwarten, dass es infolge der Finanzmarktkrise zu einem weiteren starken Anstieg der Auflösung von Investmentfonds aller Art kommen wird. Angesichts dieser Entwicklung stellt sich die Frage, welches die Gründe für die Auflösung von Aktienfonds sein könnten. Mit der vorliegenden Arbeit stellt Herr Dipl.-Kfm. Dr. Björn Zollenkop, MA (WSU) eine erste umfassende Studie über die theoretischen und empirisch identifizierbaren Bestimmungsgründe für die Auflösung von Aktienfonds in Deutschland vor. Zu diesem Zweck erhob der Verfasser einen umfassenden Datensatz mit Daten über Fondsvolumen, Nettozuflüsse, Ausgabeaufschlag, Verwaltungskosten, Wertentwicklung und vieles mehr von insgesamt knapp in Deutschland zugelassenen Aktienfonds für elf Jahre (1996 bis 2006), von denen im Betrachtungszeitraum insgesamt 301 Fonds aufgelöst wurden. Zunächst formuliert Herr Zollenkop in seiner Arbeit nach einem umfassenden Literaturüberblick über bereits existierende Studien aus dem angelsächsischen Raum insgesamt rund 35 Hypothesen bezüglich der vermuteten Bestimmungsfaktoren für die Auflösung von Aktienfonds und der Einflussfaktoren auf das Mittelaufkommen der Fonds und begründet diese eingehend theoretisch, um diese dann in seinem empirischen Teil im Rahmen einer umfassenden ökonometrischen Analyse empirisch zu überprüfen. Dabei ergeben sich durchaus auch überraschende Ergebnisse, die nicht mit den vorformulierten Hypothesen korrespondieren. Die Arbeit ist gut verständlich formuliert. Zudem merkt der Leser bei der Lektüre schnell, mit welcher Begeisterung Herr Zollenkop das hochinteressante Thema bearbeitet hat. Ich wünsche dem Autor, dass seine Arbeit sowohl in der Wissenschaft als auch in der Praxis die große Aufmerksamkeit erreicht,

6 VI die sie zweifelsfrei verdient hat und Anstoß für weitere Forschungsarbeiten auf diesem hochaktuellen und spannenden Gebiet sein wird. Prof. Or. Wolfgang Harbrecht

7 VII Vorwort Nur in den seltensten Fällen beschreibt der Promotionsprozess (lateinisch: promovere - vorwärtsbewegen, procedere - voranschreiten) einen geradlinigen Verlauf als kürzestmögliche Verbindung zwischen den beiden Zeitpunkten der Themenvereinbarung mit dem Doktorvater und der Abgabe der Dissertation. In aller Regel lässt sich der Promotionsprozess viel besser durch einen evolutionären Ansatz beschreiben: mit Fort- wie auch Rückschritten, mit dem einen oder anderen wissenschaftlichen Scharmützel an Nebenkriegsschauplätzen, mit Verirrungen im Theorienwald, gewissen Stolperfallen im Wissensgebirge, dem Kampf mit Gliederungsuntiefen und gegen die Literaturflu!. Allen, die mich bei der Überwindung dieser Hindernisse unterstützt und so zur Erstellung der vorliegenden Dissertation beigetragen haben, möchte ich von ganzem Herzen Dank sagen. Allen voran danke ich meinem Doktorvater, Herrn Professor Dr. Wolfgang Harbrecht für seine Bereitschaft, meine Dissertation zu betreuen. Ich bin ihm dankbar für seine Unterstützung bei der Überwindung inhaltlicher und methodischer Hürden sowie für seine kritische Begleitung im wissenschaftlichen Erkenntnisprozess. Ganz besonders danke ich ihm aber auch für sein Vertrauen und die mir eingeräumten Freiheiten bei der Wahl und Ausgestaltung meines Dissertationsthemas. Mein herzlichster Dank gebührt außerdem Herrn Professor Dr. Ingo Klein für sein Interesse und seine Bereitschaft zur Übernahme des Zweitgutachtens. Danken möchte ich auch Wieland Weinrich, Alexander Matzner, Claudia Kölper, Beate Huber, Susanne Nahs, Michael Rademacher, Arthur Jaunich, Timo Schwickart, Roland Wassermann und Christoph Dänzer. Sie haben mir als treue Gefährten und Begleiter während des Promotionsprozesses über die eine oder andere Denkblockade und wissenschaftliche Durststrecke hinweggeholfen und außerdem dazu beigetragen, das entbehrungsreiche Forscherleben etwas angenehmer zu gestalten. Mein besonderer Dank gilt Robert Heil,

8 VIII Herbert Stähr und Björn Münsterrnann, die rnich als Zirnrnergenossen und gute Freunde während der unterschiedlichen Phasen der Dissertation arn intensivsten begleitet haben. Für inhaltliche Diskussionen und rnethodische Anregungen danke ich Regine Meyer und Rarnona Busch sowie insbesondere Thornas Kick, dern ich für ein Jahrzehnt treuer Freundschaft herzlichen Dank sage. Robert Braun rnöchte ich insbesondere für seine Unterstützung bei der gerneinsarnen Vorbereitung des Rigorosurns danken. Beirn Korrekturlesen der Dissertation bzw. einzelner Kapitel haben rnich rneine Mutter, Marieluise Zollenkop, Thornas Kick, Gaby Kachelrieß und Axel Mensch unterstützt herzlichen Dank! Mein größter Dank gilt aber rneinern Bruder Michael und rneinen Eltern. Sie haben rnich stets gefördert, in allen Lebenslagen unterstützt und rnir den notwendigen Rückhalt, Ihre Liebe und Geborgenheit gegeben. So haben sie erst rneine Dissertation und darüber hinaus auch rneinen gesarnten bisherigen Lebensweg errnöglicht. Meiner Mutter und rneinern viel zu früh verstorbenen Vater sei diese Arbeit in Dankbarkeit gewidrnet. Björn Zollenkop

9 IX Inhaltsübersicht Geleitwort Vorwort Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen Verzeichnis der Übersichten Verzeichnis der Abkürzungen V VII IX XI XV XIX XXI 1 Einleitung Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit Gang der Untersuchung 5 2 Definitionen und Grundlagen des Forschungsgegenstands Begriffliche Definitionen Grundlagen des Fondswesens 12 3 Literaturüberblick Studien zur Pertormancemessung von Aktienfonds Studien zu Charakteristika von Fonds und Nachfrageverhalten Studien zum Erfolg von Fondsgesellschaften Studien zur Auflösung von Fonds 50 4 Potenzielle Einflussfaktoren auf die Auflösung von Aktienfonds Potenzielle direkte Einflussfaktoren Potenzielle indirekte Einflussfaktoren 95 5 Empirische Untersuchung der Auflösung von Fonds Methodik der empirischen Untersuchung Beschreibung der Datenbasis 121

10 x 5.3 Deskriptive Analyse Empirische Untersuchung der direkten Einflussfaktoren auf die Auflösung Empirische Untersuchung der indirekten Einflussfaktoren auf die Auflösung Zusammenfassung und Ausblick 235 Anh~g~1 Verzeichnis der ergänzenden Abbildungen 241 Verzeichnis der ergänzenden Übersichten 243 Ergänzende Abbildungen 245 Ergänzende Übersichten 255 Literaturverzeichnis 263

11 XI Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen Verzeichnis der Übersichten Verzeichnis der Abkürzungen V VII IX XI XV XIX XXI 1 Einleitung Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit Gang der Untersuchung 5 2 Definitionen und Grundlagen des Forschungsgegenstands Begriffliche Definitionen Der Begriff des Aktienfonds Der Begriff der Auflösung eines Fonds Grundlagen des Fondswesens Funktionen und Bedeutung von Fonds Entwicklung und Struktur des Fondsmarktes 14 3 Literaturüberblick Studien zur Pertormancemessung von Aktienfonds Internationale Studien zur Pertormance von Fonds Deutsche Studien zur Pertormance von Fonds Studien zur Performance Persistence Zusammenfassung Studien zu Charakteristika von Fonds und Nachfrageverhalten Studien zur Beziehung zwischen Pertormance und MitteIaufkommen Studien zur Gebührenstruktur von Fonds 32

12 XII Studien zu Fondsvolumina Studien zum Erfolg von Fondsgesellschaften Studien zur Auflösung von Fonds 50 4 Potenzielle Einflussfaktoren auf die Auflösung von Aktienfonds Potenzielle direkte Einflussfaktoren Der Einfluss fondsbezogener Faktoren Volumen des Fonds Mittelaufkommen des Fonds Pertormance des Fonds Risiko des Fonds Alter des Fonds Gebühren des Fonds Der Einfluss fondsgesellschaftsbezogener Faktoren Verwaltetes Fondsvolumen und Mittelaufkommen auf Ebene der KAG Zahl der Fonds der KAG Durchschnittliche Pertormance der Fonds der KAG Relative Größe und Pertormance des Fonds in der KAG Fondsgesellschaftsspezifische Faktoren Der Einfluss segmentbezogener Faktoren Attraktivität des Anlagesegments Stellung des Fonds im Anlagesegment Potenzielle indirekte Einflussfaktoren Potenzielle Einflussfaktoren auf das Mittelaufkommen Der Einfluss fondsbezogener Faktoren Pertormance des Fonds Risiko des Fonds Volumen des Fonds Alter des Fonds Gebühren des Fonds Der Einfluss fondsgesellschaftsbezogener Faktoren Verwaltetes Fondsvolumen auf Ebene der KAG Zahl der Fonds der KAG Durchschnittliche Pertormance der Fonds der KAG Relative Größe und Performance des Fonds in der KAG Der Einfluss segmentbezogener Faktoren 110

13 XIII Attraktivität des Anlagesegments Stellung des Fonds im Anlagesegment Weitere potenzielle indirekte Einflussfaktoren Empirische Untersuchung der Auflösung von Fonds Methodik der empirischen Untersuchung Beschreibung der Datenbasis Generierung des Datensatzes Aufbereitung des Datensatzes Überblick über den Datensatz Bildung der Variablen Fondsbezogene Variablen Fondsgesellschaftsbezogene Variablen Segmentbezogene Variablen Deskriptive Analyse Deskriptive Analyse der Grundgesamtheit Deskriptive Analyse fondsbezogener Variablen Alter und Gebühren der Fonds Rendite und Volatilität der Fonds Fondsvolumen und Mittelaufkommen der Fonds Deskriptive Analyse fondsgesellschaftsbezogener Variablen Deskriptive Analyse segmentbezogener Variablen Deskriptive Analyse aufgelöster Fonds Empirische Untersuchung der direkten Einflussfaktoren auf die Auflösung UnivariateAnalyse Multivariate Analyse Aufstellen eines Gesamtmodells Untersuchung des Einflusses einzelner Fondsgesell- ~h~~n 1~ Untersuchung von Fondssegmenten Untersuchung weiterer unabhängiger Variablen Untersuchung weiterer fondsbezogener Variablen Untersuchung weiterer KAG-bezogener Variablen Untersuchung weiterer segmentbezogener Variablen..210

14 XIV 5.5 Empirische Untersuchung der indirekten Einflussfaktoren auf die Auflösung Aufstellen eines Gesamtmodells der Einflussfaktoren auf das Mittelaufkommen Untersuchung weiterer Einflussfaktoren auf das MitteIaufkommen Zusammenfassung und Ausblick 235 Anhang.241 Verzeichnis der ergänzenden Abbildungen.241 Verzeichnis der ergänzenden Übersichten.243 Ergänzende Abbildungen.245 Ergänzende Übersichten.255 Literaturverzeichnis.263

15 xv Verzeichnis der Abbildungen Abbildung 1: Graphische Darstellung der logistischen Funktion 119 Abbildung 2: Graphische Darstellung der Area Under the Receiver Operating Gharacteristic (ROG) Gurve 120 Abbildung 3: Vorgehen bei der Erstellung des Datensatzes 122 Abbildung 4: Generierung der Grundgesamtheit durch Bereinigung um nicht untersuchte Fondstypen 128 Abbildung 5: Entwicklung der Anzahl an Aktienfonds 130 Abbildung 6: Überblick über Auflösungen und Neuauflagen im Untersuchungszeitraum 131 Abbildung 7: Entwicklung der Rate der Fondsauflösungen und -neuauflagen 132 Abbildung 8: Entwicklung des durchschnittlichen Fondsalters 143 Abbildung 9: Häufigkeitsverteilung der Fonds nach Altersklassen 144 Abbildung 10: Entwicklung der durchschnittlichen Gebühren 145 Abbildung 11:Gegenüberstellung von Rendite und Volatilität 146 Abbildung 12: Extremwerte der stetigen annualisierten Rendite der Fonds der Grundgesamtheit. 147 Abbildung 13: Entwicklung des durchschnittlichen Fondsvolumens der Grundgesamtheit 149 Abbildung 14: Entwicklung des Fondsvolumens nach Mittelaufkommen und Renditeeffekt 150 Abbildung 15:Gegenüberstellung von Mittelaufkommen und stetiger annualisierter Rendite 151 Abbildung 16: Durchschnittliches Mittelaufkommen nach Altersklassen 152 Abbildung 17: Fondsvolumen nach Fondsalter 153 Abbildung 18:Zahl der Fondsgesellschaften nach Zahl an Fonds 154 Abbildung 19:Gegenüberstellung von Zahl an Fonds und Fondsvolumina der Top5-Fondsgesellschaften 156

16 XVI Abbildung 20:Entwicklung der Zahl an Fonds nach Anlageschwerpunkt Abbildung 21 :Entwicklung des absoluten Mittelaufkommens nach Segmenten 159 Abbildung 22: Entwicklung des durchschnittlichen Mittelaufkommens pro Fonds nach Segmenten 160 Abbildung 23:Entwicklung der durchschnittlichen stetigen annualisierten Rendite nach Segment 161 Abbildung 24: Entwicklung des Fondsvolumens nach Segmenten 162 Abbildung 25: Entwicklung des durchschnittlichen Fondsvolumens nach Segmenten 163 Abbildung 26: Durchschnittliche Gebühren nach Anlagesegmenten 164 Abbildung 27: Entwicklung des Volumens aufgelöster im Gegensatz zu überlebenden Fonds 166 Abbildung 28: Entwicklung des durchschnittlichen Mittelaufkommens aufgelöster im Vergleich zu überlebenden Fonds 167 Abbildung 29: Entwicklung der stetigen annualisierten Durchschnittsrendite aufgelöster im Gegensatz zu überlebenden Fonds 168 Abbildung 30:Entwicklung der annualisierten Durchschnittsvolatilität aufgelöster im Gegensatz zu überlebenden Fonds 169 Abbildung 31 :Entwicklung der Rate der Fondsauflösungen und -neuauflagen nach Segmenten 170 Abbildung 32:Verhältnis des Durchschnittsvolumens aufgelöster im Verhältnis zu überlebenden Fonds nach Branchen 171 Abbildung 33: Receiver Operating Gharacteristic (ROG) Gurve der logistischen Regression aus Übersicht Abbildung 34:Geschätzte Auflösungswahrscheinlichkeit in Abhängigkeit von der Rendite des Fonds 180 Abbildung 35:Geschätzte Auflösungswahrscheinlichkeit in Abhängigkeit von der durchschnittlichen Rendite der Fondsgesellschaft Abbildung 36: Receiver Operating Gharacteristic (ROG) Gurve zur logistischen Regression des Gesamtmodells (vgl. Übersicht 7) 184 Abbildung 37:Zusammenhang zwischen geschätzter Auflösungswahrscheinlichkeit und Überrenditen von Fonds nach Fondsvolumen 201

17 XVII Abbildung 38: Durchschnittliches Fondsvolumen nach Oktilen der Überrendite 202 Abbildung 39:Auflösung von Fonds nach Altersquantilen 205 Abbildung 40: Interaktionseffekt zwischen Sharpe-Ratio und Fondsvolumen 217 Abbildung 41 :Geschätztes Mittelaufkommen in Abhängigkeit vom Fondsranking innerhalb einer KAG nach Top5-Fondsgesellschaften 220 Abbildung 42:Geschätztes Mittelaufkommen in Abhängigkeit von der Sharpe-Ratio nach Top5-Fondsgesellschaft 221 Abbildung 43:Geschätztes Mittelaufkommen in Abhängigkeit von der Anzahl an Fonds im Segment nach Top5-Fondsgesellschaften 225

18 XIX Verzeichnis der Übersichten Übersicht 1: Überblick der fondsbezogenen Variablen 137 Übersicht 2: Überblick der fondsgesellschaftsbezogenen Variablen 138 Übersicht 3: Überblick über die Fondssegmente in der Grundgesamtheit.140 Übersicht 4: Überblick der segmentbezogenen Variablen 141 Übersicht 5: Übersicht 6: Übersicht 7: Logistische Regression der abhängigen Variablen.Autlösung" 173 Logistische Regression der abhängigen Variablen.Autlösung" unter Einbezug von prozentualen Aufkommensklassen 174 Logistische Regression des Gesamtmodells zur Auflösung von Fonds 177 Übersicht 8: Einfluss von Volumenquantilen auf die Auflösung 179 Übersicht 9: Beitrag der einzelnen Variablen zur Güte des Gesamtmodells 186 Übersicht 10: Einbezug der Top1O-KAG in das Gesamtmodell 188 Übersicht 11: Einfluss der Dummy-Variable.Ländertonds'' auf das Gesamtmodell 194 Übersicht 12: Einfluss der einzelnen Fondssegmente auf das Gesamtmodell 195 Übersicht 13: Reihung der Fondssegmente nach Stärke ihres Einflusses auf die Auflösung 196 Übersicht 14: Einfluss weiterer unabhängiger fondsbezogener Variablen auf die Auflösung 198 Übersicht 15: Interaktionseffekt zwischen Überrendite und dem kleinsten Oktil des logarithmierten Fondsvolumens 200 Übersicht 16: Einfluss verschiedener Altersquantile auf die Auflösung 207 Übersicht 17: Einfluss weiterer unabhängiger fondsgesellschaftsbezogener Variablen auf die Auflösung 208

19 xx Übersicht 18: Interaktionseffekt zwischen Top5-KAG und kleinem Fondsvolumen 210 Übersicht 19: Einfluss weiterer unabhängiger segmentbezogener Variablen auf die Auflösung 211 Übersicht 20: Einflussfaktoren auf das Mittelaufkommen von Fonds 213 Übersicht 21: Interaktionseffekt zwischen Sharpe-Ratio und Fondsvolumen 216 Übersicht 22: Interaktionseffekt zwischen dem Quintil 1 der Sharpe-Ratio und den Verwaltungsgebühren 219 Übersicht 23: Einfluss der Top3-Kapitalanlagegesellschaften auf das Mittelaufkommen von Fonds 223 Übersicht 24: Reihenfolge der Anlagesegmente mit dem stärksten Einfluss auf die Mittelzuflüsse 224 Übersicht 25: Interaktionseffekt zwischen Fondsranking nach Sharpe- Ratio im Segment und kleinstem Oktil des Fondsvolumens..226 Übersicht 26: Einfluss des Alters auf das Mittelaufkommen 229 Übersicht 27: Einfluss weiterer unabhängiger fondsbezogener Variablen auf das Mittelaufkommen 230 Übersicht 28: Einfluss weiterer unabhängiger fondsgesellschaftsbezogener Variablen auf das Mittelaufkommen 232 Übersicht 29: Einfluss weiterer unabhängiger segmentbezogener Variablen auf das Mittelaufkommen 233

20 XXI Verzeichnis der Abkürzungen a.m. Auf!. Bd. bez. bzw. ca. CAPM c.p. DAX d.h. ebd. et al. etc. EUR I. FF Forts. ggl. Hrsg. ia I.d.R. Jg. KAG am Main Auflage Band bezüglich beziehungsweise circa Capital Asset Pricing Model ceteris paribus (unter sonst gleichen Bedingungen) Deutscher Aktienindex das heißt ebenda et alii (und andere) et cetera (und so weiter) Euro folgende Franc Francais (Französischer Franc) Fortsetzung gegebenenfalls Herausgeber im Allgemeinen in der Regel Jahrgang Kapitalanlagegesellschaft(en)

21 XXII Max. Med. Min. Mio. Mrd. o.jg. ov S SEC sog. Sp. Ts. u.a. u.u. v.a. vgl. Vol. vs. WKN z.s. z.r. Maximum Median Minimum Millionen Milliarden ohne Jahrgang ohne Vertasserangabe Seite Securities and Exchange Commission sogenannte(s) Spalte Taunus und andere unter Umständen vor allem vergleiche Volume (Band) versus Wertpapier-Kenn nummer zum Beispiel zum Teil

22 1 Einleitung 1.1 Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit Mit der Auflösung von Fonds trat in den vergangenen Jahren ein neues Phänomen in der deutschen Asset-Management-Branche auf, das zuvor praktisch keine Rolle gespielt hatte: Seit Beginn des neuen Jahrtausends stieg die Zahl der Aktienfonds, die aufgelöst wurden, sprunghaft an. Waren in den Jahren 1996 bis 2001 weniger als zehn Fonds pro Jahr von der Liquidierung betroffen, so wurden daraus seit 2002 rund 50.' Branchenvertreter gehen von einer künftig noch weitaus massiveren Bereinigung der Produktpalette aus, einige prognostizieren sogar, dass rund die Hälfte aller Fonds verschwinden wird.' Zu einem Teil ist diese Entwicklung Ergebnis der hohen Zahl neu aufgelegter Aktienfonds im Zuge des Aktienbooms Ende der 90er Jahre: Nach gut 50 neuen Fonds 1998 stieg die Zahl auf jeweils mehr als 100 zusätzliche Fonds in den Jahren 1999 bis Wurden dementsprechend in Deutschland 1996 noch rund 300 Aktienfonds vertrieben, war 2006 mit knapp 700 Aktienfonds mehr als die doppelte Zahl auf dem Markt. In den USA gehören nicht nur Auflösungen, sondern auch Fusionen von Fonds seit jeher zur gängigen Praxis. So wurde in den Jahren 1962 bis 1999 durchschnittlich jeder sechste Fonds mit einem anderen fusioniert - besonders viele in den 70er Jahren, als volatile Märkte zu einer Konsolidierung in der Fondsindustrie führten, und während des starken Wachstums der Branche in den 90ern 3 Dagegen waren in Deutschland bis 2004 keine Fusionen unterschiedlicher Fonds zugelassen, sondern lediglich die Auflösung eines Fonds möglich - Ld.R. bei gleichzeitiger Empfehlung eines alternativen Fonds, in den Vgl. o.v. (2003c), S. B2; o.v. (2004b); o.v. (2005a), S. 23; vgl. auch Abschnitt der vorliegenden Arbeit. Nicht einbezogen wurde hierbei jeweils die reguläre Auflösung von Fonds mitlaufzeitbegrenzung. 2 Vgl. z.b. o.v. (2005b), S. 21. Eine ähnliche Entwicklung ist in den USA zu beobachten: Dortwurden rund Fonds zwischen 1994 und 2003 aufgelöst. Während die.failure Rate" in den 50er bis eoer Jahren bei rund 10-20% lag, stieg sie auf 36% in den 90er Jahren, vgl. Bogle (2005), S Vgl. DING (2006), S. 1.

23 2 1 Einleitung die Anleger ihre Anteile (kostenlos) tauschen konnten.! Erst mit dem Inkrafttreten des neuen Investmentgesetzes in Deutschland wurde mit der "Übertragung aller Vermögensgegenstände eines Sondervermögens"5 die Möglichkeit der Zusammenfassung verschiedener Fondsvermögen geschaffen 6 und damit die Zusammenlegung verschiedener Fonds erlaubt. Fusionen spielen daher auf dem deutschen Markt erst seit kurzem eine Rolle. In der Wirtschaftspresse sind lediglich unzureichende Begründungen für Fondsschließungen und -fusionen angegeben. Hier werden etwa Schlagworte wie "Bereinigung der Produktpalette", "zu hohe Verwaltungsgebühren", "schwere Vermittelbarkeit des Produktes"? oder "schlechte Marktbedingungen" genannt. 8 Im deutschen und europäischen Raum waren - mit Ausnahme von Großbritannien - aufgelöste Fonds bislang noch nicht Gegenstand einer wissenschaftlichen empirischen Untersuchung und auch international wurden bisher erst wenige Studien zu dieser Thematik veröffentlicht. Die wissenschaftliche Betrachtung der Gründe für Auflösungen ist jedoch sowohl aus der Perspektive der Investoren als auch der Fondsgesellschaften von Bedeutung. Für die Anleger bringt die Auflösung eines Fonds erhebliche Nachteile mit sich: Aufgrund der Natur eines Fonds gehen diese zunächst von einem potenziell zeitlich unbegrenzten Investment aus? - die Liquidierung steht also mit hoher Wahrscheinlichkeit im Widerspruch zu ihrem Anlagehorizont. Zudem müssen die Fondsbesitzer die kompletten Abwicklungskosten zahlen, während der Abwicklungsphase entfällt ein langfristig orientiertes Management des Portfolios und die darin enthaltenen Werte müssen in ggf. nicht optimalem Umfeld möglicherweise mit hohen Abschlägen veräußert werden." Auch wenn Fondsgesellschaften l.d.h, einen oder mehrere andere Fonds der Kapi- 4 Es besteht jedoch keine Verpflichtung der Fondsgesellschaften, ihren Kunden.Ausweichanqebote" zu unterbreiten, vgl. Kärkel (2002). 5 Vgl. 40 InvG. 6 Eine entsprechende Regelung wurde bereits im Zuge der Erarbeitung des Vierten Finanzmarktförderungsgesetzes im Jahr 2002 diskutiert, scheiterte damals jedoch an steuerrechtlichen Fragen. 7 Z.T. wurden die Produkte nach Bekunden der Fondsgesellschaften nicht einmal von geschulten Beratern richtig verstanden, vgl. AUC H(2001), S Vgl. z.b. Alich (2001), S. 47; o.v. (2004b). 9 Vgl. WILDERINK (2003), S Vgl. WILDERINK (2003), S. 200.

24 1.1 Problemstellung undzielsetzung derarbeit 3 talanlagegesellschaft (KAG) anbieten," in den das zuvor investierte Vermögen ohne Anfallen eines Ausgabeaufschlags neu angelegt werden kann, entsteht für den Anleger zumindest der Aufwand für die Informationsbeschaffung über den neuen oder die alternativ angebotenen Fonds, für die Entscheidungsvorbereitung und für die Durchführung der Neuanlage. Möglicherweise entspricht keine der empfohlenen Alternativen genau dem Anlageziel und der Strategie des aufgelösten Fonds bzw. den Interessen des Investors. Unter Umständen fallen für den neuen Fonds auch höhere Gebühren an als für den alten." Bietet die Investmentgesellschaft keinen "kostenlosen" Wechsel in einen ihrer anderen Fonds an, so wird oftmals bei einer Neuanlage ein Ausgabeaufschlag erhoben und die Such- und Informationskosten des Anlegers fallen dann wesentlich höher aus. Das Interesse der Investoren, nicht in Fonds zu investieren, die von einer Auflösung betroffen sein könnten, hat sich im Jahr 2008 durch die Einführung der Abgeltungssteuer zum 1. Januar 2009 weiter verstärkt: Da Anlagen in Aktienfonds, die vor dem Stichtag getätigt werden, nicht von der Abgeltungssteuer betroffen sind," nehmen gerade im Jahr 2008 viele Anleger Umschichtungen in ihrem Depot vor, um ihre Mittel möglichst langfristig zu investieren. Eine Auflösung zählt für den Fiskus wie ein Verkauf des Fonds; ertolgt sie nach dem 1. Januar 2009 und wird wieder in einen anderen Fonds investiert, unterliegen die Erträge bei dessen Verkauf der Abgeltungssteuer. 14 Zwar wird bei der Fusion von Fonds, die vor 2009 erworben wurden, keine Abgeltungssteuer bei einem späteren Verkauf des (aufnehmenden) Fonds erhoben, da im Zuge der Verschmelzung keine neuen Anteile am Sondervermögen erworben werden, sondern die neuen Anteile in die Rechtsposition der alten Anteile treten. 15 Dennoch bleiben auch bei einer Fusion einige der erwähnten Nachteile bestehen. So ist insbesondere ungewiss, ob der aufnehmende Fonds genau den gewünschten Anlagezielen des Investors entspricht, 11 Hierzu sind siejedochnicht verpflichtet, vgl. Abschnitt der vorliegenden Arbeit. 12 Vgl. o.v. (2002b), S. 35; SC HWERDTFEGER (2007), S. 196; SC HWERDTFEGER (2008), S Vgl. NARAT (2oo8c), S. b Vgl. o.v. (2008b), S Vgl. o.v. (2008a), S. 49.

25 4 1 Einleitung und auch die Gebühren können in gewissem Rahmen abweichen. ts Für Anleger ist somit von hohem Interesse, welche Faktoren die Auflösung (bzw. seit 2004 auch die Fusion) von Fonds maßgeblich beeinflussen, um so Indikatoren für die Fondsauswahl ableiten zu können. Neben diesen Gründen aus Investorensicht ist die Thematik der Auflösung von Fonds auch für Fondsgesellschaften von großer Bedeutung. Auch wenn ihnen jeweils selbst die Entscheidung obliegt, ob sie Fonds auflösen und wenn ja, welche, kann auch Ihnen die wissenschaftliche Untersuchung der Einflussfaktoren wichtige Erkenntnisse liefern. Zwar ist aus Sicht einer Kapitalanlagegesellschaft sicherlich die Profitabilität eines Fonds das ausschlaggebende Kriterium - neben strategischen Gründen, die sich etwa aus der Bereinigung von Überschneidungen in der Produktpalette nach einer Fusion der Gesellschaft bzw. des Mutterkonzerns 17 oder aus Marketinggesichtspunkten ergeben können. Dennoch ist außer der internen Kalkulation auch eine übergreifende Marktsicht wichtig, um das Verhalten der Wettbewerber besser antizipieren, am Markt kritische Erfolgsfaktoren ableiten und besser einschätzen zu können, wie Investoren auf bestimmte Charakteristika von Fonds reagieren. Angesichts der geschilderten hohen Relevanz und der bislang in der Wissenschaft nur sehr geringen - bzw. für den deutschen Markt aufgrund der bis dato mangelnden Datenbasis nicht existenten - Behandlung soll die vorliegende Arbeit dazu beitragen, diese Forschungslücke zu schließen. Es soll daher die Forschungsfrage behandelt werden, welche Einflussfaktoren die Auflösung von Aktienfonds bestimmen. Im Zuge dessen sollen grundsätzlich drei Bereiche von Faktoren auf ihre Relevanz untersucht werden: Erstens fondsbezogene Faktoren, wie etwa das Volumen, Mittelaufkommen, Alter, die Pertormance oder Gebühren. Zum Zweiten fondsgesellschaftsbezogene Einflussfaktoren, wie Größe und generelle Performance der Investmentgesellschaft oder die Stellung des Fonds innerhalb der KAG. Und schließlich segmentbezogene Faktoren, wie die Größe und Attraktivität des Anlagebereichs und das relative Abschneiden eines Aktienfonds im Vergleich zur Konkurrenz in seinem Segment. 16 Vgl. UTTIC H (2008), S. 19, sowie Abschnitt 2.1.2, S. 11 der vorliegenden Arbeit. 17 So z.b. nach der Fusion von Dresdner Bank(mit ihrer Fondstochter Dit) und Allianz, vgl. KORKEl (2002).

26 1.2 Gang der Untersuchung 5 Diese Einflussfaktoren sollen zunächst theoretisch unter Berücksichtigung der relevanten Literatur diskutiert werden. Anschließend sollen die abgeleiteten Hypothesen für die in den Jahren 1996 bis 2006 auf dem deutschen Markt vertriebenen Aktienfonds überprüft werden. Hierfür wurde aus diversen Quellen eigens ein Datensatz mit knapp Fonds erstellt, der mehr als 30 zu testende Variable beinhaltet. In einem zweiten Schritt sollen zudem indirekte Einflüsse auf die Auflösung untersucht werden, also Faktoren, deren Wirkung nicht direkt messbar ist oder die einen starken Einfluss auf untersuchte, hoch relevante direkte Einflussfaktoren, wie etwa das Anlageverhalten der Investoren, ausüben. Somit kann ein noch breiteres Bild über wichtige Indikatoren gewonnen werden. Nach der theoretischen Diskussion sollen auch sie mit dem für diese Arbeit generierten Datensatz getestet werden. 1.2 Gang der Untersuchung Die Untersuchung der Auflösung von Fonds erfolgt in den sich anschließenden fünf Kapiteln. Dabei bilden die Kapitel 2 bis 4 den theoretischen Teil der Arbeit. Zunächst werden im Grundlagenkapitel 2 die für die Arbeit wesentlichen Begriffe definiert (Abschnitt 2.1) und kurz die Grundlagen des Fondswesens als Gegenstand der behandelten Materie dargestellt (2.2). Anschließend wird in Kapitel 3 der derzeitige Stand der Forschung vorgestellt, wobei zunächst auf Studien zur Pertormancemessung von Aktienfonds (3.1) und zu Charakteristika von Fonds sowie dem Nachfrageverhalten eingegangen wird (3.2), bevor Untersuchungen über den Ertolg von Fondsgesellschaften (3.3) und schließlich die bislang publizierten Forschungsarbeiten zur Auflösung von Fonds behandelt werden (3.4). Auf dieser Grundlage aufbauend, werden in Kapitel 4 Hypothesen abgeleitet, wobei zunächst potenzielle direkte (4.1) und anschließend indirekte Einflussfaktoren (4.2) auf die Auflösung diskutiert werden. Kapitel 5 stellt den empirischen Teil der Untersuchung dar. Hier wird zuerst in die verwendete Methodik eingeführt (5.1) und die Bildung sowie Aufbereitung des für die Untersuchung generierten Datensatzes werden beschrieben (5.2). Die folgende deskriptive Statistik (5.3) vermittelt die wesentlichen Charaktristika der Fonds im Untersuchungsumfang und liefert bereits erste

Björn Zollenkop. Die Auflösung von Aktienfonds

Björn Zollenkop. Die Auflösung von Aktienfonds Björn Zollenkop Die Auflösung von Aktienfonds GABLER RESEARCH Björn Zollenkop Die Auflösung von Aktienfonds Eine empirische Untersuchun g für den deutschen Kapitalmarkt Mit einem Geleitwort von Prol. Dr.

Mehr

Die Auflösung von Aktienfonds

Die Auflösung von Aktienfonds Björn Zollenkop Die Auflösung von Aktienfonds Eine empirische Untersuchung für den deutschen Kapitalmarkt it einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Harbrecht GABLER RESEARCH IX Inhaltsübersicht Geleitwort

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie

Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie GABLER EDITION WISSENSCHAFT Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

Harry Wessling. Network Relationship Management

Harry Wessling. Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern zum Erfolg Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz

Mehr

Konsumentenverhalten im Internet

Konsumentenverhalten im Internet Klaus-Peter Wiedmann/Holger Buxel/ Tobias Frenzel/Gianfranco Walsh (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Mehr Erfolg durch Markt-Wirkungsmodelle Bibliografische

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer. MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.com/series/852 Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.v.

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Erfolg mit langfristiger Aktienanlage

Erfolg mit langfristiger Aktienanlage Michael Heinl Erfolg mit langfristiger Aktienanlage Börsenwissen für Einsteiger und Fortgeschrittene Diplomica Verlag Michael Heinl Erfolg mit langfristiger Aktienanlage: Börsenwissen für Einsteiger und

Mehr

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse Philipp Andrée: Marktsegmente im Onlinehandel der Bekleidungsbranche. Entwicklung eines Marketingkonzepts für den Onlinehandel stationärer Mehrmarkenhändler der Bekleidungsbranche in Deutschland zur Erschließung

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick Der Einfluss von Fondsrankings und -ratings auf das Mittelaufkommen von Aktienfonds Eine empirische Analyse für den deutschen Markt von Dr. Alexander Hick Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main Abbildungsverzeichnis

Mehr

Wertpapierleihe und Repos

Wertpapierleihe und Repos Wertpapierleihe und Repos Überrenditen mit gleichen Instrumenten und ausgewählten Strategien Dr. Ralf Hohmann OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Stefan Holland-Letz Controlling im Mittelstand Entwicklung eines Controllingkonzeptes für den Mittelstand, Diskussion der Umsetzung mit betriebswirtschaftlicher Software und Vergleich mit einer empirischen

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

Internetbasierte Gästebefragung

Internetbasierte Gästebefragung Fabienne Trattner Internetbasierte Gästebefragung Neue Chancen in der Hotellerie Nachhaltige Steigerung der Gästezufriedenheit mit Hilfe des World Wide Web Diplomica Verlag Fabienne Trattner Internetbasierte

Mehr

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Marion Zwick Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Rechtsgrundlagen, Anbieter, Leistungsvergleich Marion

Mehr

Egger Kreditmanagement im Unternehmen

Egger Kreditmanagement im Unternehmen Egger Kreditmanagement im Unternehmen Praxis der Unternehmens führung Uwe-Peter Egger Kreditmanagement im Unternehmen Kriterien für die Wahl der Bank Kreditbeschaffung durch das Unternehmen Anforderungen

Mehr

Wissensmanagement in der humanitären Logistik

Wissensmanagement in der humanitären Logistik Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik Diplomica Verlag Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik ISBN: 978-3-8428-0760-0 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations

Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations Herausgegeben von A. Picot, München, Deutschland R. Reichwald, Leipzig, Deutschland E. Franck, Zürich, Schweiz K. M. Möslein, Erlangen-Nürnberg,

Mehr

Soziale Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke im Internet 3 Christoph Mörl / Mathias Groß Soziale Netzwerke im Internet Analyse der Monetarisierungsmöglichkeiten und Entwicklung eines integrierten Geschäftsmodells C. Mörl/M. Groß: Soziale Netzwerke im Internet

Mehr

Vorwort zur zweiten, durchgesehenen Auflage... III Vorwort zur ersten Auflage Einleitung

Vorwort zur zweiten, durchgesehenen Auflage... III Vorwort zur ersten Auflage Einleitung V Inhalt Vorwort zur zweiten, durchgesehenen Auflage... III Vorwort zur ersten Auflage Einleitung III XI 1 Investmentfonds in Deutschland - eine dynamische Erfolgsgeschichte 1 1.1 Die Ursprünge der Investmentidee

Mehr

Anne-Katrin Meckel. Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen

Anne-Katrin Meckel. Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen Anne-Katrin Meckel Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen GABLER RESEARCH Anne-Katrin Meckel Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr.

Mehr

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Herausgegeben von Eva Bamberg, Gisela Mohr und Martina Rummel Das Ziel der Reihe «Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie» ist es, psychologisches

Mehr

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008 Scherenberg / Greiner Präventive Bonusprogramme Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit Wissenschaftlicher Beirat: Felix Gutzwiller, Zürich Manfred Haubrock, Osnabrück Klaus Hurrelmann, Bielefeld

Mehr

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Simone Rechel Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Steigerung der Servicequalität und Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Logistik OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Investmentfonds. Christina Merres

Investmentfonds. Christina Merres Investmentfonds Christina Merres 1 Gliederung: 1. Was sind Investmentfonds? 1.1 Definition Investmentfonds 2. Unterscheidung von Investmentgesellschaften 2.1 Deutsche Investmentgesellschaften 2.2 Ausländische

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit "E-Recruiting und die Nutzung von Social Media zur Rekrutierung von externen

Mehr

Buchwissenschaftliche Beiträge

Buchwissenschaftliche Beiträge Buchwissenschaftliche Beiträge Herausgegeben von Christine Haug, Vincent Kaufmann und Wolfgang Schmitz Begründet von Ludwig Delp Band 85 Harrassowitz Verlag. Wiesbaden. 2014 Slávka Rude-Porubská Förderung

Mehr

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA.

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA. Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA Diplomica Verlag Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Unternehmen im Wandel des Outsourcing

Unternehmen im Wandel des Outsourcing Wirtschaft Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter Berücksichtigung der Veränderung von Wertschöpfungsstrukturen Diplomarbeit Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Sören Dressler. Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring

Sören Dressler. Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring Sören Dressler Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring Sören Dressler Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring Die moderne Ausgestaltung des Back Office Wege zu

Mehr

Change Management in der öffentlichen Verwaltung

Change Management in der öffentlichen Verwaltung Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen Verwaltung Die Verwaltungsbeschäftigten im Fokus von IT-Veränderungsprozessen Diplomica Verlag Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Modernes Talent-Management

Modernes Talent-Management Martina Kahl Modernes Talent-Management Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management-Systems Diplomica Verlag Martina Kahl Modernes Talent-Management: Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management- Systems

Mehr

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Stephanie Brill Rachel Pepper Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Ein Ratgeber für Eltern Aus dem Englischen übersetzt von Friedrich W. Kron und Raimund J. Fender Ernst Reinhardt

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

IPA-IAO Forschung und Praxis

IPA-IAO Forschung und Praxis IPA-IAO Forschung und Praxis Berichte aus dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), Stuttgart,

Mehr

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie ISBN: 978-3-8428-0793-8 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2011 Dieses Werk ist urheberrechtlich

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Grundlagen des Investmentfondsgeschäftes

Grundlagen des Investmentfondsgeschäftes 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Wolfgang Raab (Hg.) Grundlagen des Investmentfondsgeschäftes Bankakademie

Mehr

Internationale Trends in der Markenkommunikation

Internationale Trends in der Markenkommunikation Internationale Trends in der Markenkommunikation Anabel Ternès Ian Towers (Hrsg.) Internationale Trends in der Markenkommunikation Was Globalisierung, neue Medien und Nachhaltigkeit erfordern Herausgeber

Mehr

Marcel Haritz. E-Recruiting. Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme. Diplomica Verlag

Marcel Haritz. E-Recruiting. Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme. Diplomica Verlag Marcel Haritz E-Recruiting Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme Diplomica Verlag Marcel Haritz E-Recruiting: Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen

Mehr

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Wirtschaft Lukas Peherstorfer Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Bachelorarbeit Peherstorfer, Lukas: Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik IT-Lexikon, Aufgaben und Lösungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 7., völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Anschrift der

Mehr

Wikis im Blended Learning

Wikis im Blended Learning Klaus Himpsl Wikis im Blended Learning Ein Werkstattbericht Klaus Himpsl: Wikis im Blended Learning Ein Werkstattbericht Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

FUNDMARKET INSIGHT REPORT

FUNDMARKET INSIGHT REPORT FUNDMARKET INSIGHT REPORT DEUTSCHLAND NOVEMBER 2014 NEUAUFLAGEN, LIQUIDATIONEN UND FUSSIONEN IM DEUTSCHEN FONDSMARKT, Q3 2014 CHRISTOPH KARG Content Specialist for Germany & Austria Zusammenfassung Zum

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Konzeption, Durchführung und Auswertung einer Verbraucherbefragung für eine mittelständische Brauerei Diplomica Verlag Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung

Mehr

Thema. Institutionelle Aktienbestände: Analyse der Bedeutung für die zukünftige Kursentwicklung.

Thema. Institutionelle Aktienbestände: Analyse der Bedeutung für die zukünftige Kursentwicklung. Thema Institutionelle Aktienbestände: Analyse der Bedeutung für die zukünftige Kursentwicklung. Institutional share holding: implications for Future Price Development. Masterarbeit zur Erlangung des akademischen

Mehr

Geyer. Kredite aktiv verkaufen

Geyer. Kredite aktiv verkaufen Geyer. Kredite aktiv verkaufen Gunther Geyer Kredite aktiv verkaufen Kunden erfolgreich gewinnen und betreuen 2., volisuindig Oberarbeitete Auflage GABLER Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Überschuldung privater Haushalte

Die Überschuldung privater Haushalte Manuela Krämer Die Überschuldung privater Haushalte Gründe, Verfahren, Folgen ISBN-10: 3-8324-9656-4 ISBN-13: 978-3-8324-9656-2 Druck Diplomica GmbH, Hamburg, 2006 Zugl. Fachhochschule Koblenz, Koblenz,

Mehr

Über die Hintergründe dieser Anpassung sowie die Auswirkungen für die Anleger möchten wir Sie im Folgenden informieren.

Über die Hintergründe dieser Anpassung sowie die Auswirkungen für die Anleger möchten wir Sie im Folgenden informieren. Wichtiger Hinweis für österreichische Anleger am Ende dieser Mitteilung 19. Juli 2013 Umwandlung des "Allianz Adifonds" in einen "Feeder"-Fonds Sehr geehrte Damen und Herren, in Ihrem Investmentfondsdepot

Mehr

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Diplomica Verlag Sven Geitner Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Theoretische Analyse und praktische Anwendungsbeispiele für Unternehmen Reihe Best Ager Band 14 Geitner, Sven: Mitarbeitermotivation

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Einführung in die theoretische Philosophie

Einführung in die theoretische Philosophie Johannes Hübner Einführung in die theoretische Philosophie Verlag J.B. Metzler Stuttgart Weimar Der Autor Johannes Hübner ist Professor für theoretische Philosophie an der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg.

Mehr

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation 2.5 Fondsarten 241 2.5 Fondsarten 2.5.1 Offene und Anteilklassen für unterschiedliche Anlegerkreise u Situation Herr Neumann vermittelt zukünftig offene einer neuen Kapitalverwaltungsgesellschaft. Vor

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Reihe Portfoliomanagement, Band 28: INVESTMENT CONSULTING IM INSTITUTIONELLEN ASSET MANAGEMENT von Bastian Runge 724 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 05/2012 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 978-3-933207-78-4

Mehr

2 Definitionen und Rahmenbedingungen für die Messung von Familieneinfluss 13

2 Definitionen und Rahmenbedingungen für die Messung von Familieneinfluss 13 Inhaltsverzeichnis xv_ INHALTSVERZEICHNIS /. Geleitwort vii 2. Geleitwort ix VORWORT ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS SYMBOLVERZEICHNIS. TABELLENVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS FORMELVERZEICHNIS xi xxi xxv xxvii

Mehr

Allianz Global Investors GmbH

Allianz Global Investors GmbH Allianz Global Investors GmbH Allianz Global Investors GmbH, Bockenheimer Landstraße 42-44, 60323 Frankfurt am Main Fondsverschmelzung auf den Sehr geehrte Anteilinhaberin, Sehr geehrter Anteilinhaber,

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen Bachelor + Master Publishing Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen ISBN: 978-3-86341-000-1

Mehr

IT-Offshore-Outsourcing-Projekte in Indien

IT-Offshore-Outsourcing-Projekte in Indien Sebastian Chiramel IT-Offshore-Outsourcing-Projekte in Indien Chancen ausnutzen und Risiken verringern Diplomica Verlag Sebastian Chiramel IT-Offshore-Outsourcing Projekte in Indien - Chancen ausnutzen

Mehr

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Bernhard Rapf Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Die systemorientierte Fallanalyse zur Erkennung von situativen Leistungsfaktoren im Projektalltag Diplomica Verlag Bernhard

Mehr

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Aktive Personalsuche mit Facebook, Xing & Co.? Diplomica Verlag Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung:

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage POCKET POWER Change Management 4. Auflage Der Herausgeber Prof.Dr.-Ing. GerdF.Kamiske, ehemalsleiter der Qualitätssicherung im Volkswagenwerk Wolfsburg und Universitätsprofessor für Qualitätswissenschaft

Mehr

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Kennzahlenreporting mit Hilfe des SAP Business Information Warehouse Diplomica Verlag Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen:

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

IT-Outsourcing-Entscheidungen

IT-Outsourcing-Entscheidungen Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations IT-Outsourcing-Entscheidungen Analyse von Einfluss- und Erfolgsfaktoren für auslagernde Unternehmen Bearbeitet von Ralph Pfaller 1. Auflage

Mehr

Führungskräftetraining

Führungskräftetraining Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung Diplomica Verlag Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung ISBN:

Mehr

Tobias H. Strömer. Online-Recht. Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden. 4., vollständig überarbeitete Auflage

Tobias H. Strömer. Online-Recht. Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden. 4., vollständig überarbeitete Auflage Tobias H. Strömer Online-Recht Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden 4., vollständig überarbeitete Auflage Tobias H. Strömer E-Mail: anwalt@stroemer.de http://www.stroemer.de

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Bankenkrisenökonomie

Bankenkrisenökonomie Bankenkrisenökonomie Entstehung, Verlauf, Vermeidung und Verwaltung von Bankenkrisen Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Portfolio Insurance - CPPI im Vergleich zu anderen Strategien

Portfolio Insurance - CPPI im Vergleich zu anderen Strategien Bank- und finanzwirtschaftliche Forschungen 386 Portfolio Insurance - CPPI im Vergleich zu anderen Strategien von Roger Uhlmann 1. Auflage Haupt Verlag 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung

E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung Vowe Alfred Klampfer E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung Bewertung technologischer und motivationaler Faktoren der Nutzung durch Studierende A.

Mehr

Catharina Noack. Crossmedia Marketing. Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation

Catharina Noack. Crossmedia Marketing. Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation 3 Catharina Noack Crossmedia Marketing Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation 4 Personen- und Sachregister C. Noack: Crossmedia Marketing Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Systemisches Innovationsmanagement

Systemisches Innovationsmanagement III Sonja Zillner/Bernhard Krusche Systemisches Innovationsmanagement Grundlagen Strategien Instrumente 2012 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IV Reihe Systemisches Management Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem,

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Monega Germany. by avicee.com

Monega Germany. by avicee.com by avicee.com Monega Germany Der Monega Germany (WKN 532103) ist ein Aktienfonds, der in seinem Fondsvermögen die Aktien der 30 größten deutschen Unternehmen versammelt. So bilden die Schwergewichte Siemens,

Mehr

Schlagwort-Reaktionen der Organischen Chemie

Schlagwort-Reaktionen der Organischen Chemie Teubner Studienbucher Chemie Thomas Laue, Andreas Plagens Namenund Schlagwort-Reaktionen der Organischen Chemie Teubner Studienbucher Chemie Herausgegeben von Prof. Dr. rer. nat. Christoph Elschenbroich,

Mehr