Big Data im Gesundheitswesen aus der Sicht der Ärzteschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Big Data im Gesundheitswesen aus der Sicht der Ärzteschaft"

Transkript

1 in Zusammenarbeit und mit Mandat FMH Big Data im Gesundheitswesen aus der Sicht der Ärzteschaft Workshop SAMW SATW IBM-Research Zürich-Rüschlikon Dr. med. Gerhard Schilling, Präsident IPI Vorstandsmitglied «Hausärzte Schweiz» (MFE) Facharzt FMH für Allgemeinmedizin 8260 Stein am Rhein

2 in Zusammenarbeit und mit Mandat FMH Big Data im Gesundheitswesen aus der Sicht der Ärzteschaft Meine Aufgabe: aus der Sicht der Ärzteschaft aber auch: advocatus diaboli Theorie Praxis Realität, wo stehen wir?

3 Inhalt 1. Chancen und Gefahren von Big Data 2. ehealth - ein Spagat zwischen Realität und Vision 3. EPD/OPD 4. Zentral: die elektron. Krankengeschichte (ekg) 5. Das IPI Ziele, Zweck, Vision 6. Zusammenarbeit mit VSFM, ehealthsuisse 7. Vision 8. Notwendige Schritte

4 Inhalt 1. Chancen und Gefahren von Big Data 2. ehealth - ein Spagat zwischen Realität und Vision 3. Zentral: die elektron. Krankengeschichte (ekg) 4. Das IPI Ziele, Zweck, Vision 5. Arztpraxis fit für ehealth? unser Beitrag 6. Zusammenarbeit mit VSFM, ehealthsuisse 7. Vision 8. Notwendige Schritte

5 Chancen und Gefahren von Big Data Möglichkeit, unendlich viele Daten zu sammeln Chancen für neue Erkenntnisse, Forschung etc Forschung an Basis/HA-Praxen, unselektioniert (FIRE)

6 Leistung der HAM: Prävalenz von Erkrankungen und Inanspruchnahme medizinischer Ressourcen 1000 Von 1000 Pers./J: 750 Erkrankte 250 In Behandlung 235 Hausarzt Spezialist Spital Uni Klinik K. White, USA und GB

7 Praktische Implikationen Beispiel Prof. Dr. med. Thomas Rosemann IHAMZ Typischen Patientin: 79 Jahre, polymorbid mit Osteoporose, Arthrose, Diabetes Typ II, Bluthochdruck, COPD Selektionierte Forschung isolierte Leitlinien (Boyd et al. JAMA 2005) Therapieplan: - 12 verschiedene Medikamente zu 5 verschied. Tageszeiten - insgesamt 19 Einzeldosen - in 7 Bereichen muss Hausarzt darauf achten, dass sich 2 Medikationen nicht gegenseitig beeinträchtigen - Patientin muss in 8 Bereichen darauf achten, Therapie nicht durch Ernährung (z.b. Fruchtsäfte, Alkohol) zu beeinträchtigen evidenzbasierte Ratschläge zur Diät / Lebensführung Forschung wissenschaftlich richtig? praxistauglich??? 7

8 Chancen und Gefahren von Big Data Möglichkeit, unendlich viele Daten zu sammeln Chancen für neue Erkenntnisse, Forschung etc Forschung an Basis/HA-Praxen, unselektioniert (FIRE) Effizienz, Vereinfachung, Vernetzung IT-Möglichkeiten nutzen! Qualität, CDS (Clinical Decision Support) aber: Gefahr Unübersichtlichkeit, «Ertrinken» in Daten falsche Gewichtung, falsche Prioritäten Ärzte-Patientensicht: Gefahr «gläserner Patient» Datenschutz, Arztgeheimnis

9 Chancen und Gefahren von Big Data Datenqualität abhängig vom «schwächsten Glied» der Datenkette! (Validierungstools! Bsp: BD, Bsp: Generika) Datenerfassung an Primärquelle entscheidend! Datenweitergabe /-vernetzung die Herausforderung! Primärdokumentation am Patient (= elektronische Krankengeschichte = ekg) ist zentral!

10 Inhalt 1. Chancen und Gefahren von Big Data 2. ehealth - ein Spagat zwischen Realität und Vision 3. EPD/OPD 4. Zentral: die elektron. Krankengeschichte (ekg) 5. Das IPI Ziele, Zweck, Vision 6. Zusammenarbeit mit VSFM, ehealthsuisse 7. Vision 8. Notwendige Schritte

11 ehealth ein Spagat zwischen Vision und Realität Politisches Umfeld Bund will ehealth fördern und einführen: Auftrag an EDI EPDG im Ständerat verabschiedet, nun NR ehealth und EPD sind in «Gesundheit 2020» an 2.Stelle! ehealthsuisse pusht Umsetzung

12 Vision. (zz illusorische) ehealth-strategie von Bund/eHealthSuisse (aus Standards und Architektur II)

13 .und Realität: Was ist bittere Realität? (Primärdokumentation) Keine open Standards! Kein big picture ekg! = unterschiedliche Steckdosen, keine einheitl. Dokumentation Keine Migrierbarkeit! = Daten von Arzt/Anbieter A nicht auf Arzt/Anbieter B transferierbar! (Forderung Roadmap: SÄZ , neu Projekt SMEEX) Keine rechtliche Grundlagen! Datenschützer: Arztpraxis nicht online! Verantwortlichkeiten, etc. Minimale elektron. Dokumentation! SISA-Studie I 2007: 13 % ekg, 2013 erst ca 30%.

14 Klares Bekenntnis: gemeinsames Ziel: wir wollen ehealth! ehealth ist und hat Zukunft aber! Probleme Primärdokumentation (ekg) ungelöst, müssen jetzt prioritär angepackt werden! ehealth Suisse hat nur Mandat für Sekundär- und Tertiär-Dokumentation!.

15 ehealth - EPD/OPD gleicht zur Zeit: Rohrleitungssystem Bestandteile in Wüste mit Kaliber Verbindungen Abzweigungen Ventilen Auffangbecken Aber: Kein Wasser!!! (keine Daten, Fata Morgana! )..

16 Grundlage für ehealth: zentral: elektron.krankengeschichte (ekg): edokumentation kommt vor ekommunikation! zz erst ~ 30% ekg, krit. Masse aber 80% erst sekundär: online Projekte!..

17 Grundvoraussetzungen: nötig: Änderung Prioritäten ehealth!. 1. Grundvoraussetzungen (open Standards, Migrierbarkeit, big picture ekg, rechtl. Grundlagen, etc.) ( damit Investitionssicherheit erreichen) 2. Förderung edokumentation / ekg (Incentives, Entschädigung Aufwand, Mehrwert für Az) 3. erst sekundär EPD/OPD.

18 Inhalt 1. Chancen und Gefahren von Big Data 2. ehealth - ein Spagat zwischen Realität und Vision 3. EPD/OPD 4. Zentral: die elektron. Krankengeschichte (ekg) 5. Das IPI Ziele, Zweck, Vision 6. Zusammenarbeit mit VSFM, ehealthsuisse 7. Vision 8. Notwendige Schritte

19 EPD / OPD Elektron. Pat Dossier (EPD) besser: Online Pat Dossier (OPD) bitte unterscheiden (!): elektron. Krankengeschichte (ekg) = Primärdokument. (=vollständige, detaillierte Krankengeschichte in der Praxis) EPD/OPD = Extrakt aus ekg (=behandlungsrelevante Daten) wird vermischt, verwechselt, durcheinandergebracht!

20 Problematik EPD / OPD 1. Daten verlässlich, relevant, vollständig, überblickbar, permanent aktualisiert 2. Hochladen Daten einfach, automatisiert, auf Click (keine zusätzliche, separate Eingabe!!!) 3. damit aktuell: automat. Extrakt aus permanent redigierte ekg ekg (HA) = Master EPD/OPD = Slave EPD zz nur Dokumente (pdf), keine Daten!

21 Zehn Killerkriterien für ehealth EPD/OPD (Bhend H. SÄZ 2011; 92: 49) 1. Datenaktualität (Bsp. Spitalaustrittsbericht) 2. Datenqualität: (nur validierte Daten) 3. Datenquantität: (überschaubar, analog HA-Einweisungsbericht, Datenfriedhof) 4. Komplexität: (Pat Empowerment, Relevanz) 5. Vertraulichkeitsstufen, Datenschutz: (5x5=25 Stufen, nicht praktikabel!) 6. Rechtliche Aspekte: (Haftpflicht, Zuständigkeit, Verlässlichkeit, unvollst.) 7. Fehlende Standards, Schnittstellen: (zwingende Voraussetzung!) 8. Verfügbarkeit: (Zugriff, Ablaufdatum, Freiwilligkeit, Unvollständigkeit) 9. Kein Mehrwert: (für HA Mehraufwand, kein Anreizsystem, Profit nachgelagert) 10. Fehlende Anreize: (permanente Dossierpflege aufwändig, Entschädigung?)

22 Zehn Killerkriterien für ehealth EPD/OPD (Bhend H. SÄZ 2011; 92: 49) 1. Bsp: Datenaktualität (Bsp. Spitalaustrittsbericht als pdf) 2. Datenqualität: (nur validierte Daten) 3. Datenquantität: (überschaubar, analog HA-Einweisungsbericht, Datenfriedhof) 4. Komplexität: (Pat Empowerment, Relevanz) 5. Vertraulichkeitsstufen, Datenschutz: (viele Stufen, nicht praktikabel!) 6. Rechtliche Aspekte: (Haftpflicht, Zuständigkeit, Verlässlichkeit, unvollst.) 7. Fehlende Standards, Schnittstellen: (zwingende Voraussetzung!) 8. Verfügbarkeit: (Zugriff, Ablaufdatum, Freiwilligkeit, Unvollständigkeit) 9. Kein Mehrwert: (für HA Mehraufwand, kein Anreizsystem, Profit nachgelagert) 10. Fehlende Anreize: (permanente Dossierpflege aufwändig, Entschädigung?)

23 Killerkriterien Datenaktualität (Bhend H. SÄZ 2011; 92: 49) zb: Spitalaustrittsbericht (pdf) zb aktuelle Medikation - bei Spitalentlassung oft Medikamente - 1.Handlung HA: Priorisierung, anpassen, weglassen! zb Blutdruck-Med. bei Spitalruhe kleinere Dosis als im Arbeitsstress zb Diabetes-Med. bei überwachter Diät im Spital anders als zu Hause dh: EPD-pdf-Spitalaustrittsbericht bereits nach 1-3 Tagen veraltet! dh: Info via EPD im Notfall falsch, ja gefährlich! wir brauchen Datenaustausch (zb.xml), nicht Dokumentenaustausch (pdf) da Krankheiten dynamisch sind und nicht statisch!

24 Zehn Killerkriterien für ehealth EPD/OPD (Bhend H. SÄZ 2011; 92: 49) 1. Datenaktualität (Bsp. Spitalaustrittsbericht) 2. Datenqualität: (nur validierte Daten) 3. Datenquantität: (überschaubar, analog HA-Einweisungsbericht, Datenfriedhof) 4. Komplexität: (Pat Empowerment, Relevanz) 5. Vertraulichkeitsstufen, Datenschutz: (urspr. 5x5=25 Stufen, nicht praktikabel!) 6. Rechtliche Aspekte: (Haftpflicht, Zuständigkeit, Verlässlichkeit, unvollst.) 7. Fehlende Standards, Schnittstellen: (zwingende Voraussetzung!) 8. Verfügbarkeit: (Zugriff, Ablaufdatum, Freiwilligkeit, Unvollständigkeit) 9. Kein Mehrwert: (für HA Mehraufwand, kein Anreizsystem, Profit nachgelagert) 10. Fehlende Anreize: (permanente Dossierpflege aufwändig, Entschädigung?) Holland und England analoge Projekte gestoppt!

25 Killerkriterien Erfahrungen im Ausland EPD/OPD (Bhend H. SÄZ 2011; 92: 49) Holland und England analoge Projekte gestoppt! engl. Gesundheitsminister Jeremy Hunt: «IT-Programme in GB is a huge disaster!» (Editorial BMJ , 2013; Vol.247) Schweiz analoges Projekt!? Lehren ziehen!

26 Fazit - notwendige Schritte: EPDG bleibt nutzloser Papiertiger ohne Effekt, wenn nicht flankierende Massnahmen: 1. Verlagerung Prioritäten ehealth Primärdokumentation priorisieren! 2. Prioritär Grundvoraussetzungen lösen! - open Standards, definierte Schnittstellen - Migrierbarkeit, Datenaustausch - definierter Aufbau e-kg (Grobarchitektur, big picture) 3. Primär Verbreitung e-dokumentation (e-kg) fördern - Verbreitung e-kg, krit.masse - erst sekundär e-kommunikation (EPD) Anhörung SGK-S ( ) Runder Tisch EDI ( ) SR angenommen, nun NR

27 Inhalt 1. Chancen und Gefahren von Big Data 2. ehealth - ein Spagat zwischen Realität und Vision 3. EPD/OPD 4. Zentral: die elektron. Krankengeschichte (ekg) 5. Das IPI Ziele, Zweck, Vision 6. Zusammenarbeit mit VSFM, ehealthsuisse 7. Vision 8. Notwendige Schritte

28 Was sollte e-health/ekg können? (I) zentral: elektron.krankengeschichte (ekg): Einmalige Eingabe!!! Alles andere Extrakt! HA ekg = Master, Rest Slave Integration / Schnittstellen mit Medizintechnik (Labor, Rö, EKG, etc) Extern erfasste Daten auf Click integrierbar (Spitalaustrittsberichte, Konsilien, Vertretungen etc)

29 Was sollte e-health/ekg können? (II) Integration auswärtige Diagnosen (aus Spitalberichten, Konsilien) Automat. Generierung Standardbericht mit Personalien, Diagnoseliste, Medikation etc Migrierbarkeit! Az wechsel: Pat Dossier in anderes Programm integrierbar Software-Hersteller Unabhängigkeit Daten / ekg von Anbieter A problemlos zu Anbieter B.

30 Was sollte e-health/ekg können? (III) Hinterlegte Funktionen! (Med-Interaktionscheck, CDS - Clinical Decision Support, aktuelle Guidelines, chronic disease Programme, Remindersysteme, Pat Infomaterial, etc) Forschung («automatische» Datenerfassung) va amb.krankengut der HAM, Datenextrakte (zb Projekt FIRE) Admin. Erleichterung, Qualitätsverbesserung Entschädigung für Datenerfassung, Dossierpflege etc.

31 Was sollte e-health / ekg können? (IV) QS Forschung Clinical Decision Support Medikamenten- Management Mehrwert! Informations-Management Kommunikation Dokumentation

32 Notwendige Voraussetzungen: bisher: Orientierung an Tools der Softwarefirmen, anstatt an unseren Bedürfnissen (was ist nice nach Meinung Software-Programmierer, statt: was brauchen wir) notwendig Umkehr: WIR ÄRZTE formulieren unsere Bedürfnisse und die IT-Firmen führen aus (sind froh um Fachwissen)!!! wer kann das? Doppelfunktionäre (= Arzt+Informatiker=IPI)

33 Inhalt 1. Chancen und Gefahren von Big Data 2. ehealth - ein Spagat zwischen Realität und Vision 3. EPD/OPD 4. Zentral: die elektron. Krankengeschichte (ekg) 5. Das IPI Ziele, Zweck, Vision 6. Zusammenarbeit mit VSFM, ehealthsuisse 7. Vision 8. Notwendige Schritte

34 Im Auftrag und mit Mandat FMH Verein Institut für Praxisinformatik (IPI) = Gemeinschaftsprojekt gegründet von: Im Auftrag und mit Mandat: ( )

35 Haupt-Ziel und Aufgaben IPI: Kompetenzzentrum für IT und ekg mit Fachleuten aus den Arztpraxen + IT, Drehscheibe, Zusammenarbeit Grundlagenarbeit: (open) Standards, Architektur ekg Mehrwert (Hilfstools, etc.) (in Zusammenarbeit mit IHAMZ, Uni, FH, VSFM, etc) Dienstleistungen, Support, Beratung, Schulungen, für praktizierende Ärzte Generell Praxistauglichkeit, ekg fördern

36 Inhalt 1. Chancen und Gefahren von Big Data 2. ehealth - ein Spagat zwischen Realität und Vision 3. EPD/OPD 4. Zentral: die elektron. Krankengeschichte (ekg) 5. Das IPI Ziele, Zweck, Vision 6. Zusammenarbeit mit VSFM, ehealthsuisse 7. Vision 8. Notwendige Schritte

37 VSFM Kontakte: (Verband Schweiz. Fachhäuser für Medizinal-Informatik) wichtigster IT-Partner! nur gemeinsam technische Lösungen (Standards etc) umsetzbar Projekt SMEEX (Swiss Medical Data Exchange) (Migrierbarkeit) (Roadmap SÄZ: ) Projekte: Praxisprozesse, «Big Picture» ekg

38 open SMEEX (Swiss Medical Data Exchange) auf SMEEX-Tauglichkeit achten! SMERF: Swiss Medical Reference System (inkl. LOINC, SNOMED) Migrierbarkeit SMEEX XML (öffentlich)

39 Zusammenarbeit IPI -VSFM

40 SÄZ : gemeinsamer Artikel IPI VSFM IPI-DV-FMH

41 Kontakte: ehealthsuisse Koordinationsorgan Bund-Kantone Ergebnis runder Tisch EDI: regelmässige Zusammenarbeit Einbezug IPI zu Fragen Praxisinformatik Einbezug Verordnungen EPDG Umsetzung Unterstützung für SMEEX

42 Inhalt 1. Chancen und Gefahren von Big Data 2. ehealth - ein Spagat zwischen Realität und Vision 3. EPD/OPD 4. Zentral: die elektron. Krankengeschichte (ekg) 5. Das IPI Ziele, Zweck, Vision 6. Zusammenarbeit mit VSFM, ehealthsuisse 7. Vision 8. Notwendige Schritte

43 Mehrwert für ekg = Attraktivität ekg: zb CDS QS Forschung Clinical Decision Support Medikamenten- Management Mehrwert! Informations-Management Kommunikation Dokumentation

44 Clinical Decision Support Systems (CDS) Bsp: Hilfstool hinterlegte Guidelines via ekg Diagnose- /Problemliste: Koronare Herzkrankheit ICPC: K 76 COPD ICPC: R 95 Diabetes mellitus Typ II ICPC: T 90

45 Clinical Decision Support Systems (CDS) Bsp: Hilfstool hinterlegte Guidelines via ekg Diagnose- /Problemliste: Koronare Herzkrankheit ICPC: K 76 COPD ICPC: R 95? Diabetes mellitus Typ II ICPC: T 90

46 Offical Guideline of the Swiss Respiratory Society I T i n d e r A r z t p r a x i s

47 Clinical Decision Support Systems (CDS) Bsp: chronic disease Programm Diagnose/Problemliste: Koronare Herzkrankheit ICPC: K 76 COPD ICPC: R 95 Diabetes mellitus Typ II ICPC: T 90?

48 Bsp: QualiCCare: Diabetes ekg Hilfstools-Chronic Disease Programm

49 Bsp: Reminder-Funktion ekg Hilfstools-Chronic Disease Programm

50 Clinical Decision Support Systems (CDS) Bsp: Hilfstool hinterlegte Medikamenten-Info s in ekg Aktuelle Medikamentenliste: Methotrexat 20 mg, im 1x/Wo? Humira 40mg/0.8 ml alle 2 Wo

51 Clinical Decision Support Systems (CDS) Bsp: Hilfstool hinterlegte Medikamenten-Info s in ekg Methotrexat: Blutbild: Leberenzyme: Kreatinin: monatlich alle 2 Monate alle 2 Monate Reminder aktivieren Reminder aktivieren Reminder aktivieren

52 Clinical Decision Support Systems (CDS) Vision: Online Clearing-CDS-Tool Mehrwert für ekg Einzelne Softwarefirma überfordert! Ärztliches Wissen unerlässlich Permanente Aktualisierung Überprüfung Evidenz - EBM Praxistauglichkeit Ärzteschaft (IPI, FG, IHAMZ, SAQM, FMH, etc) und VSFM (?und Bund) betreiben gemeinsamen online-tool einzelne Softwarefirma dockt dort an (via open Standards/Schnittstelle!)

53 Clinical Decision Support Systems (CDS) Vision: Online Clearing-CDS-Tool ekg-a Fach- Ges. IHAMZ VSFM ekg-b online CDS-Tool Clearingstelle IPI ekg-c etc-div.

54 Inhalt 1. Chancen und Gefahren von Big Data 2. ehealth - ein Spagat zwischen Realität und Vision 3. EPD/OPD 4. Zentral: die elektron. Krankengeschichte (ekg) 5. Das IPI Ziele, Zweck, Vision 6. Zusammenarbeit mit VSFM, ehealthsuisse 7. Vision 8. Notwendige Schritte

55 Notwendige Schritte Zusammenarbeit! Keine «Insellösungen!» Nur kompatible Lösungen! Praxistauglichkeit beachten! Primär Förderung edokumentation (ekg)!!!

56 Danke!

Elektronische Krankengeschichte in der Arztpraxis

Elektronische Krankengeschichte in der Arztpraxis Elektronische Krankengeschichte in der Arztpraxis Marco Zoller Hausarzt, Gemeinschaftspraxis am Meierhof Zürich 1 ehealth Forum Zürich, 1.11.11 Agenda Status Quo Informatik in Arztpraxen Entwicklungsstand

Mehr

Dr. med. Christian Peier 26. Juni 2015 EDI-PODIUM GOING PAPERLESS

Dr. med. Christian Peier 26. Juni 2015 EDI-PODIUM GOING PAPERLESS Dr. med. Christian Peier 26. Juni 2015 EDI-PODIUM GOING PAPERLESS 1 AUSGANGSLAGE 2 HERAUSFORDERUNGEN 3 EIGENE ERFAHRUNGEN 4 LÖSUNGSVORSCHLÄGE 5 DISKUSSION AUSGANGSLAGE Medizinsche Dokumenation Ausgangslage

Mehr

Die Praxissoftware löst von sich aus keine Probleme. Dr. med. Christian Peier Messe Forum IFAS 23.10.2014

Die Praxissoftware löst von sich aus keine Probleme. Dr. med. Christian Peier Messe Forum IFAS 23.10.2014 Die Praxissoftware löst von sich aus keine Probleme Dr. med. Christian Peier Messe Forum IFAS 23.10.2014 Ausgangslage Das Problem Kunde Projektleiter Analyst Programmierer Verkäufer Dokumentation Rechnung

Mehr

Elektronische Krankengeschichte - Beitrag zu einer effizienten Medizin?

Elektronische Krankengeschichte - Beitrag zu einer effizienten Medizin? Elektronische Krankengeschichte - Beitrag zu einer effizienten Medizin? Informatikeinsatz in der Arztpraxis Elektronische KG = zentrales Element Informatikeinsatz in der Arztpraxis Es geht nicht mehr ohne!

Mehr

(Dr. med. Markus Büchi)

(Dr. med. Markus Büchi) (Dr. med. Markus Büchi) MIVAG - Vernetzungsanlass 24. September 2015 1 Begriff ehealth Bundesgesetz elektronisches Patientendossier Integrierte Versorgung und ehealth Gemeinsamkeiten, Irrtümer Potentiale,

Mehr

ehealth in der Schweiz

ehealth in der Schweiz ehealth in der Schweiz Dr. Judith C. Wagner Leiterin ehealth, FMH, Bern FMH Übersicht Einführung Nationale Strategie ehealth Projekt Versichertenkarte Projekt HPC der FMH Lokale ehealth-projekte Herausforderungen

Mehr

Das epatientendossier. in der Schweiz

Das epatientendossier. in der Schweiz Das epatientendossier in der Schweiz Adrian Schmid Leiter ehealth Suisse Koordinationsorgan ehealth Bund-Kantone ehealth Suisse nationale Koordination seit 2008 Entscheide Entscheide sind Empfehlungen

Mehr

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014 Neue Lösungen mit Social Media (doctornet) und dem elektronischen Gesundheitsdossier (Evita) im Gesundheitswesen unterstützen den elektronischen Datenaustausch zwischen Patient und Arzt im Zürcher Gesundheitsnetz

Mehr

Versorgung nach Spitalaustritt Herausforderungen und Lösungsansätze aus ärztlicher Sicht

Versorgung nach Spitalaustritt Herausforderungen und Lösungsansätze aus ärztlicher Sicht Versorgung nach Spitalaustritt Herausforderungen und Lösungsansätze aus ärztlicher Sicht Dr. med. Wolfgang Czerwenka Innere Medizin FMH Hausarztpraxis Wettingen Vorsitzender Med. GL Argomed Ressortleiter

Mehr

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law. Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.de Meinekestr. 13 D-10719 Berlin Germany Telefon: +49(0)30-887126-0

Mehr

ehealth im Kanton anstossen- BeHealth

ehealth im Kanton anstossen- BeHealth ehealth im Kanton anstossen- BeHealth ehealth-informationsveranstaltung mit Meinungsaustausch amt Ergebnis-Protokoll des 2. Teil der Veranstaltung (Meinungsaustausch) Bern, 22. Januar 2016 Telefon Telefax

Mehr

Volle Kontrolle des elektronischen Patientendossiers (EPD) durch den Patienten

Volle Kontrolle des elektronischen Patientendossiers (EPD) durch den Patienten Volle Kontrolle des elektronischen Patientendossiers (EPD) durch den Patienten Dr. Sang-Il Kim, 14. April 2015, stv. Leiter Koordinationsorgan ehealth Suisse 1 Die Strategie ehealth Schweiz von 2007 Die

Mehr

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt Agenda Gründe für ehealth ehealth Architektur und Vertrauensraum Herausforderungen Projekt epd-demoumgebung Fazit 2 Bekannte Probleme Nach

Mehr

mfmed EVOLUTION Dokumentation

mfmed EVOLUTION Dokumentation mfmed EVOLUTION Dokumentation Wir danken Ihnen herzlich für Ihr Interesse an unserer Software für die Praxisadministration mfmed EVOLUTION. Unser Team steht jederzeit gerne zur Verfügung, um Ihre Fragen

Mehr

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases 13. Arbeitstagung Nationale Gesundheitspolitik 17.Nov. 2011 Workshop 3 Dr.med. H.A. Schwarz Präsident SCQM SCQM? SCQM ist eine unabhängige Stiftung

Mehr

3.5 Disease-Management-Programme

3.5 Disease-Management-Programme 3.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit im EPDG

Datenschutz und Datensicherheit im EPDG Datenschutz und Datensicherheit im EPDG Nicolai Lütschg, Projektleiter EPDG MediData EDI Podium Der Auftrag des BAG «Das BAG setzt sich kompetent für die Gesundheit ein, fördert eine gesunde Lebensweise

Mehr

Umsetzung der «Strategie. Bund: Ziele und Vorgehen

Umsetzung der «Strategie. Bund: Ziele und Vorgehen Umsetzung der «Strategie ehealth Schweiz» durch den Bund: Ziele und Vorgehen Dr. Salome von Greyerz 12. März 2010 1 Überblick Vorgeschichte Auftrag des Bundesrates vom Oktober 2009 Aufgaben des Bundes:

Mehr

medix futuro Chronic Care Mangement CCM unter Einbezug der MPAs in den Praxen, Modul Diabetes mellitus

medix futuro Chronic Care Mangement CCM unter Einbezug der MPAs in den Praxen, Modul Diabetes mellitus medix futuro Chronic Care Mangement CCM unter Einbezug der MPAs in den Praxen, Modul Diabetes mellitus medix futuro Praxisteam FMC-Symposium 28.6.2013 Referenten Dr. med. Felix Huber Facharzt für Allgemeine

Mehr

Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner. Heute. Konkret.

Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner. Heute. Konkret. Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner. Heute. Konkret. Konkret. Die modulare Suite mit Vernetzung und Universalarchiv für Spitäler, Ärzte, Versicherungen, Pharma und weitere Partner. Organisationsübergreifende

Mehr

Medical Data Models Ein offenes Repository Medizinscher Formulare

Medical Data Models Ein offenes Repository Medizinscher Formulare Ein offenes Repository Medizinscher Formulare auf Basis von CDISC ODM German CDISC User Group Leverkusen, 26. Februar 2013 Dr. Bernhard Breil 2 Inhalt Medizinische Dokumentation Probleme Forschungsfrage

Mehr

ehealth die schleichende Revolution oder ein Segen oder ein Fluch?

ehealth die schleichende Revolution oder ein Segen oder ein Fluch? ehealth die schleichende Revolution oder ein Segen oder ein Fluch? Prof. Dr. med. Björn Bergh Direktor - Zentrum Informations- und Medizintechnik (ZIM) Überblick Was ist ehealth? Möglichkeiten / Vorteile

Mehr

Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier

Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier 4. Juli 2014 Die elektronische Gesundheitsversorgung Das ehealth-anwendungen und insbesondere das elektronische Patientendossier sind ein wichtiger

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Die wichtigsten Elemente des EPDG zum Wohle der Bürgerin und der Patientin

Die wichtigsten Elemente des EPDG zum Wohle der Bürgerin und der Patientin Die wichtigsten Elemente des EPDG zum Wohle der Bürgerin und der Patientin Nicolai Lütschg, Projektleiter EPDG Symposium elektronisches Patientendossier Ausgangslage Quelle: Stiftung für Patientensicherheit

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

Integrierte Versorgung

Integrierte Versorgung Wählen Sie mit dem Icon Grafik einfügen ein Bild aus dem Ordner: M:\VORLAGEN\Präsentationen\Bilder-Quadratisch Integrierte Versorgung Chronic Disease Management Perspektiven einer Krankenversicherung 1

Mehr

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen?

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? Nationale Qualitätsprinzipien: Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? von Urs Stoffel, Zentralvorstand FMH Dienstag, 29. Januar 2013, Hotel Bellevue, Bern FMH_U.Stoffel

Mehr

Strategie ehealth Schweiz

Strategie ehealth Schweiz Strategie ehealth Schweiz Projekte / Aktivitäten / Services A. Schmid Leiter Geschäftsstelle ehealth Suisse Koordinationsorgan ehealth Bund-Kantone 1 INHALT E-Government ehealth Wer ist ehealth Suisse

Mehr

Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse

Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse Einleitung Im Gesundheitswesen werden schon seit Jahrzehnten rechnergestützte Verfahren eingesetzt. Inzwischen werden die Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

Translation und Integration durch Big Data im klinischen Alltag

Translation und Integration durch Big Data im klinischen Alltag Translation und Integration durch Big Data im klinischen Alltag Thomas Zander Gastrointestinal Cancer Group Cologne Department I for Internal Medicine Center for Integrated Oncology Cologne Thomas.Zander@uk-koeln.de

Mehr

Wissensmanagement und Technische Dokumentation

Wissensmanagement und Technische Dokumentation Wissensmanagement und Technische Dokumentation requisimus AG Flandernstrasse 96 D-73732 Esslingen Christian Paul, requisimus AG, 05.06.2007 Inhalt Technische Dokumentation und Wissensmanagement... 3 Wissensmanagement...3

Mehr

The burden of chronic disease Kostentreiber, Lebensqualität, e-health, Prävention?

The burden of chronic disease Kostentreiber, Lebensqualität, e-health, Prävention? The burden of chronic disease Kostentreiber, Lebensqualität, e-health, Prävention? Jürg Th. Gasser, PhD Swiss Health Insurance Days 2014 24. / 25. April 2014, Interlaken MEDISERVICE, EIN UNTERNEHMEN DER

Mehr

Medical Data Models Ein offenes Repository Medizinscher Formulare

Medical Data Models Ein offenes Repository Medizinscher Formulare Ein offenes Repository Medizinscher Formulare Metadatenmanagement in der patientenorientierten Forschung Berlin, 18. Dezember 2012 Dr. Bernhard Breil 2 Inhalt Medizinische Dokumentation Probleme Forschungsfrage

Mehr

Telemedizin als integraler Bestandteil der integrierten Versorgung. München, 02.04.2014. Praxisnetz Nürnberg Süd e.v., Dr.

Telemedizin als integraler Bestandteil der integrierten Versorgung. München, 02.04.2014. Praxisnetz Nürnberg Süd e.v., Dr. Telemedizin als integraler Bestandteil der integrierten Versorgung München, 02.04.2014 Vorstellung PNS 213 Mitgliedsärzte (Stand 31.12.13) 100 EDV-Verbund 1998 2013 Telemedizin Wer macht Telemedizin? Telefonat:

Mehr

Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse

Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse Kontakt Netcetera AG Markus Dietrich Director Healthcare markus.dietrich@netcetera.com Telefon +41 44 297 55 55 The i-engineers AG Peter Summermatter CEO peter.summermatter@tie.ch Telefon +41 44 245 12

Mehr

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II Gliederung Disease Management in Deutschland Dipl. oec. troph. Rebecca H. M. Deppisch, Stiftungslehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen 1. Hintergrund 2. Definition Disease Management

Mehr

Gesundheitswesen online

Gesundheitswesen online Gesundheitswesen online Arzt, Patient und Internet Mag. Dieter Ratzesberger Internet im Gesundheitswesen Patient und Internet Jeder Zweite hat Internet-Zugang 3.500.000 ÖsterreicherInnen haben Zugang zum

Mehr

ELGA: Wie sich die IT-Industrie die Zukunft des Gesundheitswesens vorstellt

ELGA: Wie sich die IT-Industrie die Zukunft des Gesundheitswesens vorstellt ELGA: Wie sich die IT-Industrie die Zukunft des Gesundheitswesens vorstellt aus: Agenda Was bedeutet E-Health Was soll E-Health beinhalten Die wesentlichen Elemente von E-Health Was bedeutet ELGA Die Grundidee

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

«Der informierte Patient»: Zugriff auf Ihre Gesundheitsdaten im Spital Netz Bern

«Der informierte Patient»: Zugriff auf Ihre Gesundheitsdaten im Spital Netz Bern «Der informierte Patient»: Zugriff auf Ihre Gesundheitsdaten im Spital Netz Bern Ein Gemeinschaftsangebot von Spital Netz Bern und Swisscom 1 2 Inhaltsverzeichnis Was ist das Online-Gesundheitsdossier

Mehr

Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner Heute. Konkret.

Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner Heute. Konkret. Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner Heute. Konkret. Swiss Medical Suite für Praxisärzte www.swissmedicalsuite johann.zehntner@swissmedicalsuite.ch olivier.willi@swissmedicalsuite.ch Telefon:

Mehr

TÄTIGKEITSBERICHT 2014/2015

TÄTIGKEITSBERICHT 2014/2015 TÄTIGKEITSBERICHT 2014/2015 Dr.med. Christian Peier Institut für Praxisinformatik (IPI) Nordstrasse 15 CH-8006 Zürich Inhalt Editorial 3 Leitbild 6 AKtivitäten 7 Aktivitäten im Jahr 2014 7 Aktivitäten

Mehr

Über Prozesse zum Dossier Die Arztpraxis ehealth Modellversuch Regio Basel 31.10.2012

Über Prozesse zum Dossier Die Arztpraxis ehealth Modellversuch Regio Basel 31.10.2012 Über Prozesse zum Dossier Die Arztpraxis ehealth Modellversuch Regio Basel 31.10.2012 olivier.willi@visionary.ch Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung dieses Dokumentes einschliesslich

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

Siemens Medical Solutions

Siemens Medical Solutions Siemens Medical Solutions Status der GSD-Integration und unsere zukünftige Strategie i.s.h.med Anwendertag 3. - 4 Juli 2007, Berlin Copyright Siemens AG 2007. All rights reserved. 1 Copyright Siemens AG

Mehr

Integrierte Versorgung und ehealth: Erfolgsfaktoren der Vernetzung

Integrierte Versorgung und ehealth: Erfolgsfaktoren der Vernetzung DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Integrierte Versorgung und ehealth: Erfolgsfaktoren der Vernetzung Urs Zanoni, MPH Leiter Masterplan Integrierte Versorgung / ehealth Aargau Unsere Vision Vernetztes

Mehr

Menschenrechte in der medikamentösen Therapie Umgang mit Psychopharmaka Wirkungen und Nebenwirkungen Indikationen hier: Neuroleptika

Menschenrechte in der medikamentösen Therapie Umgang mit Psychopharmaka Wirkungen und Nebenwirkungen Indikationen hier: Neuroleptika Menschenrechte in der medikamentösen Therapie Umgang mit Psychopharmaka Wirkungen und Nebenwirkungen Indikationen hier: Neuroleptika Volkmar Aderhold Institut für Sozialpsychiatrie an der Universität Greifswald

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

Umgang mit Sozialen Medien Empfehlungen für Ärztinnen und Ärzte

Umgang mit Sozialen Medien Empfehlungen für Ärztinnen und Ärzte Kurzfassung Umgang mit Sozialen Medien Empfehlungen für Ärztinnen und Ärzte April 2016 Soziale Medien im ärztlichen Berufsalltag Die Verbreitung und Beliebtheit von Sozialen Medien nehmen rasant zu. Auch

Mehr

Interpellation der SP-Fraktion vom 31. März 2009 betreffend "ehealth" (elektronische Vernetzung im Gesundheitswesen); Beantwortung

Interpellation der SP-Fraktion vom 31. März 2009 betreffend ehealth (elektronische Vernetzung im Gesundheitswesen); Beantwortung Regierungsrat Interpellation der SP-Fraktion vom 31. März 2009 betreffend "ehealth" (elektronische Vernetzung im Gesundheitswesen); Beantwortung Aarau, 1. Juli 2009 09.107 I. Text und Begründung der Interpellation

Mehr

Infomed, ein Projekt für den elektronischen Austausch von medizinischen Daten im Wallis

Infomed, ein Projekt für den elektronischen Austausch von medizinischen Daten im Wallis Infomed, ein Projekt für den elektronischen Austausch von medizinischen Daten im Wallis Dr. Alex Gnaegi, Cédric Michelet Postanschrift: Dr. Alex Gnaegi, Projektleiter Infomed und Chefarzt der medizinischen

Mehr

DrEd Ihr Arzt im Netz. Erfahren, einfach und sicher.

DrEd Ihr Arzt im Netz. Erfahren, einfach und sicher. DrEd Ihr Arzt im Netz. Erfahren, einfach und sicher. Die neuen Gesundheitsentrepreneure machen Internetmedizin die Zukunft, die schon da ist! Ist Telemedizin bereits out? Hauptstadtkongress Ärztliche Versorgung

Mehr

Mobilität im Gesundheitswesen

Mobilität im Gesundheitswesen Mobilität im Gesundheitswesen Axel Hohnberg, Leiter Applikationsentwicklung, Noser Engineering AG Martin Straumann, Leiter Mobile Solutions, Noser Engineering AG Langjähriges Know-how im Software Umfeld

Mehr

CIRS-Vernetzung. Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben!

CIRS-Vernetzung. Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben! CIRS-Vernetzung Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben! Dr. Olga Frank Stiftung Patientensicherheit Schweiz München, 12. Februar 2015 CIRS Vernetzung

Mehr

Die Rolle der MFA in der Hausarztzentrierten Versorgung der AOK Baden-Württemberg

Die Rolle der MFA in der Hausarztzentrierten Versorgung der AOK Baden-Württemberg Die Rolle der MFA in der Hausarztzentrierten Versorgung der AOK Baden-Württemberg 2. Expertinnentagung für MFAs Witten/Herdecke 2011 Tobias Freund Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung Heidelberg

Mehr

7. Zentralschweizer Ärzte-Forum

7. Zentralschweizer Ärzte-Forum 7. Ärzte-Forum «Elektronische Unterstützung und ehealth in der ärztlichen Praxis: Was kommt auf uns zu? Zukünftige Herausforderungen an den praktischen Arzt» Donnerstag, 18. April 2013, ab 13.30 Uhr Lorzensaal,

Mehr

Verwendung von Patientendaten: Der konkrete Nutzen für den Patienten entscheidet

Verwendung von Patientendaten: Der konkrete Nutzen für den Patienten entscheidet Verwendung von Patientendaten: Der konkrete Nutzen für den Patienten entscheidet Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter forumsanté 3. Februar 2015, Bern 1 Inhalt Digitale Unterstützung von Behandlungsprozessen:

Mehr

Persönliche, einrichtungsübergreifende, elektronische Patientenakten (PEPA) Vision, Architektur und Herausforderungen an die digitale Archivierung

Persönliche, einrichtungsübergreifende, elektronische Patientenakten (PEPA) Vision, Architektur und Herausforderungen an die digitale Archivierung Persönliche, einrichtungsübergreifende, elektronische Patientenakten (PEPA) Vision, Architektur und Herausforderungen an die digitale Archivierung Archivtage Heidelberg, Dezember 2015 Dr. Oliver Heinze

Mehr

Medikationssicherheit aus ärztlicher Sicht. Patientensicherheit Schweiz: Aktivitäten Stolpersteine Perspektiven. Schnittstellenprobleme der Medikation

Medikationssicherheit aus ärztlicher Sicht. Patientensicherheit Schweiz: Aktivitäten Stolpersteine Perspektiven. Schnittstellenprobleme der Medikation Patientensicherheit Schweiz: Aktivitäten Stolpersteine Perspektiven Dr. med. MPH Samuel Henz Leitender Arzt und Q-Beauftragter Departement Innere Medizin Inhalt Schnittstellenprobleme der Medikation Prozesssicht

Mehr

Ambulante gynäkologische Operationen

Ambulante gynäkologische Operationen Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 1 Integrierte Versorgung Ambulante gynäkologische Operationen Ihre Partner für Qualität. Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 2 DAK: Schrittmacher für innovative

Mehr

und Forderungen an die Politik, GDK und

und Forderungen an die Politik, GDK und Perspektiven für Ärztenetze: Welche Wünsche und Forderungen an die Politik, GDK und Krankenversicherungen? A.v.Weymarn Ein paar begleitende tichworte Vertikale Integration Gesamtsicht Medizinische Vielfalt

Mehr

EDI-Potium SwissDRG und EDI

EDI-Potium SwissDRG und EDI EDI-Potium Referentin: H+ Die Spitäler der Schweiz Caroline Piana Master in Health Administration Leiterin Tarife; ehealth Mitglied Geschäftsleitung H+ Die Spitäler der Schweiz: Kennzahlen Verein, 1930

Mehr

4.5 Disease-Management-Programme

4.5 Disease-Management-Programme 4.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Führung und Moderation von Patientenakten

Führung und Moderation von Patientenakten Prof. Dr. Peter Haas FH Dortmund / (www.prof-haas.de) (2006) Prof. Dr. Peter Haas Seite 1 Regelungen im SGB V 68 Finanzierung einer persönlichen elektronischen Gesundheitsakte Zur Verbesserung der Qualität

Mehr

Projektmanagement Klinikinformationssystem KS Baselland Standort Liestal. Projektmanagement Kliniksinformationssystem KS Liestal:

Projektmanagement Klinikinformationssystem KS Baselland Standort Liestal. Projektmanagement Kliniksinformationssystem KS Liestal: Projektmanagement Klinikinformationssystem KS Baselland Standort Liestal Projektmanagement Kliniksinformationssystem KS Liestal: Aus Fehlern kann man lernen! Netzwerktreffen Pflegefachsprachen, Pflegeinformatik

Mehr

Die Auswirkungen des DRG-Systems auf die Qualität der Gesundheitsversorgung der Patienten

Die Auswirkungen des DRG-Systems auf die Qualität der Gesundheitsversorgung der Patienten Die Auswirkungen des DRG-Systems auf die Qualität der Gesundheitsversorgung der Patienten Dr. med. Günther Jonitz Facharzt für Chirurgie Präsident der Ärztekammer Berlin Ärztekammer Berlin Dr. Günther

Mehr

Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein

Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein Bernd Hagen, Lutz Altenhofen, Sabine Groos, Jens Kretschmann / DMP-Projektbüro

Mehr

IT-Management Effizienzsteigerung durch IT-Prozessunterstützung, Digitalisierung medizinischer Dienstleistungen

IT-Management Effizienzsteigerung durch IT-Prozessunterstützung, Digitalisierung medizinischer Dienstleistungen Fachforum Gesundheitswirtschaft - Theorie und Praxis in Bayern Budapest, 09. Oktober 2013 IT-Management Effizienzsteigerung durch IT-Prozessunterstützung, Digitalisierung medizinischer Dienstleistungen

Mehr

Welche Rahmenbedingungen vom Bund, um die integrierte Versorgung optimal zu unterstützen?

Welche Rahmenbedingungen vom Bund, um die integrierte Versorgung optimal zu unterstützen? Welche Rahmenbedingungen vom Bund, um die integrierte Versorgung optimal zu unterstützen? Nationales Symposium für integrierte Versorgung Luzern, 6.2.14 - Oliver Peters AUSGANGSLAGE 2 3 Alterung und Kosten

Mehr

Schadenfälle infolge von Diagnosefehlern

Schadenfälle infolge von Diagnosefehlern Plattform Patientensicherheit 2. Oktober 2014 Schadenfälle infolge von Diagnosefehlern Trafton Drew, Harvard Medical School von 24 Radiologen entdeckten nur vier den Affen Kind wird mit Erbrechen und

Mehr

Ausbildung in Ernährungsmedizin

Ausbildung in Ernährungsmedizin Ausbildung in Ernährungsmedizin Utopie und Realität H. Lochs Medizinische Klinik Schwerpunkt Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie Bedeutung der Ernährung in der Medizin In der Praxis 30% aller

Mehr

QualiCCare. Ein integriertes Versorgungsprojekt bei chronischen Krankheiten - Herausforderungen in Multistakeholder-Projekten

QualiCCare. Ein integriertes Versorgungsprojekt bei chronischen Krankheiten - Herausforderungen in Multistakeholder-Projekten QualiCCare Ein integriertes Versorgungsprojekt bei chronischen Krankheiten - Herausforderungen in Multistakeholder-Projekten fmc Jahressysmposium 2013 27. Juni 2013 Tania Weng-Bornholt, Dr.rer.pol. Projektleiterin

Mehr

Homecare. Therapie koordination aller ambulanten Leistungen zur Erhaltung der Lebensqualität schwerkranker Menschen

Homecare. Therapie koordination aller ambulanten Leistungen zur Erhaltung der Lebensqualität schwerkranker Menschen Homecare Therapie koordination aller ambulanten Leistungen zur Erhaltung der Lebensqualität schwerkranker Menschen Was ist Homecare von Medipolis Intensiv? Homecare ist die ambulante Therapie koordination

Mehr

Health Communication Service. Die Plattform für sichere Kommunikation im Gesundheitswesen.

Health Communication Service. Die Plattform für sichere Kommunikation im Gesundheitswesen. Health Communication Service Die Plattform für sichere Kommunikation im Gesundheitswesen. HEALTH COMMUNICATION SERVICE GmbH ist seit 1995 Pionier und Triebfeder im Bereich der sicheren elektronischen Kommunikation

Mehr

Integrierte Behandlungspfade in funktionalen Versorgungsräumen; eine Zielvorstellung

Integrierte Behandlungspfade in funktionalen Versorgungsräumen; eine Zielvorstellung Integrierte Behandlungspfade in funktionalen Versorgungsräumen; eine Zielvorstellung H+ Kongress 14./15. Juni 2007 Bern Stationäre Versorgung zwischen Service Public und Kommerz Dr. med. Peter Indra, MPH

Mehr

Mit. BKK MedPlus. einfach besser versorgt!

Mit. BKK MedPlus. einfach besser versorgt! Mit BKK MedPlus einfach besser versorgt! DMP - Was ist das? Das Disease Management Programm (kurz DMP) ist ein strukturiertes Behandlungsprogramm für Versicherte mit chronischen Erkrankungen. Chronisch

Mehr

Sicherheit durch ersetzendes Scannen & Langzeitarchivierung

Sicherheit durch ersetzendes Scannen & Langzeitarchivierung Informationstag "Elektronische Signatur" Gemeinsame Veranstaltung von TeleTrusT und VOI Berlin, 18.09.2014 Sicherheit durch ersetzendes Scannen & Langzeitarchivierung Wolfgang Stadler (freier Projektmitarbeiter)

Mehr

Digitale Agenda 2020 - Gesundheit Der Blickwinkel der Forschung. Olaf Dössel Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Digitale Agenda 2020 - Gesundheit Der Blickwinkel der Forschung. Olaf Dössel Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Digitale Agenda 2020 - Gesundheit Der Blickwinkel der Forschung Olaf Dössel Karlsruher Institut für Technologie (KIT) INSTITUT FÜR BIOMEDIZINISCHE TECHNIK 3 2.5 2 1.5 1 0.5 0-0.5-1 2008 Google - Imagery

Mehr

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Motivation Definition Nutzen Voraussetzungen Status Quo in Österreich Länderüberblick Fazit Der Hausarzt ist auf Urlaub. Also geht die

Mehr

IT auf der Notfallstation. Notfallpflegekongress IT auf der Notfallstation. Notfallpflegekongress IT auf der Notfallstation. IT auf der Notfallstation

IT auf der Notfallstation. Notfallpflegekongress IT auf der Notfallstation. Notfallpflegekongress IT auf der Notfallstation. IT auf der Notfallstation Notfallpflegekongress Notfallpflegekongress Herzlich Willkommen! Danke für Ihr Interesse an diesem Thema! Schalten Sie Ihr Mobiltelefon nicht aus! Relevante Gesundheitsinformationen stehen zur richtigen

Mehr

Personalisierte Medizin

Personalisierte Medizin www.risicare.ch Personalisierte Medizin Ein neues Verständnis von Medizin? Personalisierte Medizin Medizin für die Person? 2 Personalisierte Medizin: Was ist das? Erhebung von personenbezogenen Gesundheitsdaten

Mehr

Spitalorganisation. Martin Graf CIO

Spitalorganisation. Martin Graf CIO Bring Your Own Device Herausforderung für eine Spitalorganisation Martin Graf CIO Das Inselspital, Universitätsspital Bern 1354 gegründetes Spital Umsatz 1.1 1 Mrd. 1000 Betten 37 hochspezialisierte Kliniken

Mehr

Paola Santini. Die Therapietreue bei polypharmakologisch behandelten Geriatriepatienten. Eine qualitative Studie im Tessin.»

Paola Santini. Die Therapietreue bei polypharmakologisch behandelten Geriatriepatienten. Eine qualitative Studie im Tessin.» Paola Santini Master Public Management and Policy (PMP) Wirtschaftwissenschaftliche Fakultät und kommunikationswissenschaftliche Fakultät Universität der italienischen Schweiz, Lugano Swiss Public Administration

Mehr

SWISS UNDERWATER AND HYPERBARIC MEDICAL SOCIETY ASTHMA

SWISS UNDERWATER AND HYPERBARIC MEDICAL SOCIETY ASTHMA SUHMS SWISS UNDERWATER AND HYPERBARIC MEDICAL SOCIETY ASTHMA EMPFEHLUNGEN 2012-2015 DER SCHWEIZERISCHEN GESELLSCHAFT FÜR UNTERWASSER- UND HYPERBARMEDIZIN "SUHMS" Schweizerische Gesellschaft für Unterwasser-

Mehr

Einführung einer Social Medical Application Platform für eine sichere Kommunikation zwischen Ärzten, Patienten und Angehörigen

Einführung einer Social Medical Application Platform für eine sichere Kommunikation zwischen Ärzten, Patienten und Angehörigen Einführung einer Social Medical Application Platform für eine sichere Kommunikation zwischen Ärzten, Patienten und Angehörigen Dr. Guido W. Weber conhit 2014 careon GmbH Social Medical Application Platform

Mehr

Substitution: Herausforderungen in Medizin, Politik und Finanzierung

Substitution: Herausforderungen in Medizin, Politik und Finanzierung Substitution: Herausforderungen in Medizin, Politik und Finanzierung Dr. med. Toni Berthel Stv. Aerztlicher Direktor ipw Schweizerische Gesellschaft für Suchtmedizin SSAM Medizin Politik Finanzierung Zusammenarbeit

Mehr

Nutzerprofile einer Smartphoneapplikation zur Unterstützung der Therapieadhärenz Erfahrungen aus dem inephro Projekt

Nutzerprofile einer Smartphoneapplikation zur Unterstützung der Therapieadhärenz Erfahrungen aus dem inephro Projekt Nutzerprofile einer Smartphoneapplikation zur Unterstützung der Therapieadhärenz Erfahrungen aus dem inephro Projekt Dr. med. Stefan Becker, M.B.A. Klinik für Nephrologie, Universitätsklinikum Essen Marienhospital

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Medizinische Informationssysteme. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard

Medizinische Informationssysteme. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Medizinische Informationssysteme im Krankenhaus MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Ziele Schneller und gezielter Zugriff auf Akten und einzelne Inhalte Gleichzeitige Nutzung durch mehrere Stellen. Vermeidung

Mehr

Datenqualität und Datensicherheit

Datenqualität und Datensicherheit Datenqualität und Datensicherheit Thomas Wrba Medizinischen Universität Wien Zentrum für Medizinische Statistik, Informatik und Intelligente Systeme (CeMSIIS) 05.05.2014 1 Einleitung (1) Medizinischer

Mehr

Anlage 6b Qualitätssicherung COPD

Anlage 6b Qualitätssicherung COPD Anlage 6b Qualitätssicherung COPD V 3.1 - Stand 03.07.2008 QUALITÄTSSICHERUNG COPD Auf Grundlage der Datensätze nach Anlage 2 RSAV in Verbindung mit Ziffer 5 der DMP-RL, Teil B III Teil 1 Bestandteil des

Mehr

Adipositasprävention in der Arztpraxis

Adipositasprävention in der Arztpraxis Kurs: Prävention in der Arztpraxis Adipositasprävention in der Arztpraxis David Fäh Inhalt Adipositas Schweiz: Häufigkeit & Trends Gewichtskontrolle in der Arztpraxis atavola: hausärztliche Kurzintervention

Mehr

Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG)

Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG) (EPDG) vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 1 und 122 Absatz 1 der Bundesverfassung 1, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrats vom...

Mehr

Verordnung, über das elektronische Informationsaustauschsystem im Gesundheitswesen, («Infomed» - Verordnung) vom 18.

Verordnung, über das elektronische Informationsaustauschsystem im Gesundheitswesen, («Infomed» - Verordnung) vom 18. - 1 - Verordnung, über das elektronische Informationsaustauschsystem im Gesundheitswesen, («Infomed» - Verordnung) vom 18. September 2013 Der Staatsrat des Kantons Wallis 800.001 eingesehen die Artikel

Mehr

Studie Spital der Zukunft"

Studie Spital der Zukunft Studie Spital der Zukunft" Breakout Session: integrierte Versorgung/eHealth WDA Forum, 28. August 2013 juergen.holm@bfh.ch Berner Technik Fachhochschule und Informatik Medizininformatik Und wenn es dann

Mehr

MEDEORA-HIV Qualitätssicherung durch Bewertung von Routinedaten in der Behandlung HIV-infizierter Patienten

MEDEORA-HIV Qualitätssicherung durch Bewertung von Routinedaten in der Behandlung HIV-infizierter Patienten MEDEORA-HIV durch Bewertung von Routinedaten in der Behandlung HIV-infizierter Patienten Die Agenda Überschaubare Zahl von HIV- Schwerpunktpraxen und zentren Definierter Satz relevanter Parameter Finanzieller

Mehr