Usability First vom Frontend bis zum Backend

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Usability First vom Frontend bis zum Backend"

Transkript

1 Usability First vom Frontend bis zum Backend Im Zeitalter von Smartphones und praktisch unbegrenzten technischen Möglichkeiten ist das Benutzererlebnis entscheidend. Wie sich das auf die Software-Entwicklung auswirkt, erklären Tom Sprenger, Group CTO, und Peter Boon, CTO AdNovum Ungarn. Wie hat sich die Software-Entwicklung in den letzten zehn Jahren verändert? TS: Unser oberstes Ziel ist und bleibt es, die Bedürfnisse der Benutzer zu erfüllen. Als wir anfingen, Software zu entwickeln, waren die Prozesse unserer Kunden noch papierbasiert. Die grösste Herausforderung bestand darin, diese Prozesse mit Software abzubilden. Heute ist die Situation eine ganz andere. Mit der unglaublich rasch wachsenden Menge und Verfügbarkeit digitaler Daten sind völlig neue Möglichkeiten und Bedürfnisse entstanden. Heute nehmen wir bestehende Prozesse nicht mehr als gegeben hin, sondern analysieren zuerst die Business-Anforderungen aus Sicht des Benutzers. Das hat sowohl die Art, wie Was ein Entwickler für ein Detail hält, kann in Wirklichkeit zentral sein. wir Software entwickeln, als auch die Anforderungen an die Entwicklungsteams, das Tooling und die Technologien massgeblich beeinflusst. PB: Der Fokus hat sich vom Backend auf das Frontend verlagert. Backend-Applikationen haben wir sehr gut im Griff. Was das Frontend betrifft, also die Usability, findet ein Umdenken statt vom Projektleiter bis hin zum Entwickler. Neue Ansätze sind gefragt. Früher bauten die Entwickler eine Lösung so, wie sie es für sinnvoll hielten. Heute müssen sie Usability-Aspekte viel stärker berücksichtigen und mögliche Lösungen vielleicht sogar mit einem Usability-Experten besprechen. Denn was ein Entwickler möglicherweise für ein Detail hält, kann in Wirklichkeit zentral sein. Es ist ganz offensichtlich ein Paradigmenwechsel im Gang TS: Ja, diese Schwerpunktverlagerung beeinflusst die Art, wie wir Applikationen entwickeln, substanziell: Nun beginnen wir beim Frontend und arbeiten uns von dort zum Backend durch. Die verschiedenen Layers unserer Referenzarchitektur sind entkoppelt. So können sich die Backend-Ingenieure auf die Entwicklung der Services und die Frontend-Ingenieure auf die Implementierung der Funktionalität aus Benutzersicht konzentrieren, das heisst den Schwerpunkt auf die User Interaction legen. Ich bin überzeugt, dass uns dieser Ansatz zahlreiche Vorteile bringt. Unter anderem verbessert er zum Beispiel die Testbarkeit und die Flexibilität unserer Lösungen. PB: Für die jungen Ingenieure ist es einfacher. Sie sind mit Applikationen und mobilen Geräten mit «reifen» Benutzeroberflächen (User Interfaces/UI) aufgewachsen. Dass sie nun dieses Wissen nutzen und selbst Apps bauen können, ist super für sie. Die erfahreneren Ingenieure hingegen gehen eher von der Funktionalität und dem Backend aus. Sicher ist, dass die Benutzeroberfläche und das Frontend heute eine viel grössere Rolle spielen als noch vor fünf Jahren. Wann wurde Ihnen erstmals bewusst, dass sich die Perspektive geändert hat? PB: Das war bei einem Mobile-Banking-Projekt. Wir arbeiteten eng mit einer Design-Firma zusammen, um eine über die ganze App einheitliche UI zu erreichen. Da wurde mir klar, was für eine grosse Sache UX ist. Privat verwende ich schon sehr lange PCs. Meine erste bewusste Benutzererfahrung machte ich, als Mobiltelefone zu ihrem Höhenflug ansetzten. TS: Bei mir war es vor sehr langer Zeit, etwa 1985, als ich mit dem ersten Apple Macintosh in Kontakt kam. Es war der erste Computer mit einer Maus, mit der man in einer Zeichenapplikation Dinge malen und ausschneiden konnte! Eine weitere AdNovum Informatik AG, Auszug aus Notitia 27/ 2014 User-Centered Software Design 1/6

2 Tom Sprenger und Peter Boon: Mit UX bekommen die nichttechnischen Aspekte mehr Raum im Software Engineering. UI-Revolution war das iphone das erste mobile Gerät, das sich ganz nach den Benutzerbedürfnissen richtete. Zu jener Zeit taten sich etablierte Anbieter schwer, nur schon die Funktionalität für Mobiltelefone bereitzustellen; die Benutzeroberflächen waren grässlich. Apple gelang der Eintritt in den Markt nicht mit der Funktionalität, sondern dank einer ansprechenden und innovativen Benutzeroberfläche. Diese beiden Erlebnisse machten mir bewusst, welchen Mehrwert ein durchdachtes User Interaction Design bringt. Rückblickend war der Einfluss wohl sogar noch grösser, als ich damals dachte. Gewiss, Apple ist ein Spezialfall. Er zeigt aber exemplarisch, dass es möglich ist, sich dank der Kombination von einem soliden Backend mit einem stark benutzerzentrierten Frontend vom Markt abzuheben. Wie würden Sie den typischen App- und Software-Benutzer beschreiben? PB: Noch vor ein paar Jahren hatten die Leute kaum eine Vorstellung der Systeme, die wir bauten. Es ging darum, manuelle Prozesse zu automatisieren. Sie fanden alles toll, was wir bereitstellten. Wichtig war die Funktionalität. Heute sind sie an Websites und Apps mit hoher Benutzerfreundlichkeit gewöhnt und erwarten von uns dieselben Features. Sie geben zum Teil sogar präzises Feedback zu unseren Lösungen und machen uns beispielsweise darauf aufmerksam, dass Buttons nicht am richtigen Ort sind oder etwas uneinheitlich ist. TS: Früher entwickelten wir primär Applikationen, welche die Mitarbeitenden unserer Kunden bei ihrer täglichen Arbeit benutzten (B2B). Heute bauen wir Fachanwendungen, mit denen unsere Kunden mit ihren Kunden interagieren (B2B2C). Und die Erwartungen der Endbenutzer an die Benutzerfreundlichkeit sind höher. Doch auch die Erwartungen an Applikationen, die nur unternehmensintern verwendet werden, haben sich verändert. Generell räumen Unternehmen der Erfahrung und den Bedürfnissen der Endbenutzer ebenfalls höchste Priorität ein, wie wir beispielsweise bei der Vorbereitung von Offerten immer wieder feststellen. Um den Design-Prozess gleich von Beginn weg aus Sicht des Benutzers zu gestalten, hat AdNovum eigens ein Team mit UX-Spezialisten gebildet. Die Ingenieure schätzen die zusätzliche fachliche Sicht, die die UX-Designer einbringen. Wie beeinflusst die Einbindung der Designer in den Entwicklungsprozess die Arbeit der Ingenieure? PB: Dass sie nun mit Designern zusammenarbeiten, ist für die Entwickler zwar neu, aber nicht viel anders, als wenn sie mit Business-Analysten zusammenarbeiten. Selbstverständlich mussten wir unsere Toolbox und unsere Prozesse etwas anpassen, um die neuen Tools und Rollen optimal zu integrieren. TS: Der frühe Einbezug des UX-Teams beeinflusst die Art, wie Projektteams über die zu entwickelnden Lösungen sprechen, grundlegend. Die nichttechnischen Aspekte bekommen mehr Raum. Die Ingenieure empfinden es als Bereicherung und schätzen den Mehrwert, den die UX-Designer mit einer zusätzlichen fachlichen Sicht ins Projekt einbringen. 2/6 Auszug aus Notitia 27/ 2014 User-Centered Software Design AdNovum Informatik AG,

3 Wie lässt sich sicherstellen, dass sie einander verstehen? TS: Was ihre Funktionen und Rollen betrifft, sehen wir, dass die UX-Designer und die Ingenieure einander bestens verstehen. Dennoch fehlt dazwischen ein Profil: jenes der Frontend-Entwickler. Dank ihrem Gespür für benutzerfreundliche Oberflächen und ihrem soliden technischen Know-how sind sie das optimale Bindeglied zwischen unseren Backend-Entwicklern und UX-Designern. Deshalb brauchten wir zusätzliche Frontend-Entwickler. Auf technischer Ebene haben wir den Entwicklungsprozess und diverse Aspekte der Software-Architektur angepasst sowie die Frontend-Tools verstärkt auf das neue Profil ausgerichtet. Was einfach zu nutzen ist, ist nicht unbedingt einfach zu implementieren. Und wo bleibt der Kunde? TS: Gemäss unserem bewährten Ansatz beziehen wir den Kunden sehr früh ins Projekt ein. Auf unserer Projektplattform stellen wir die notwendigen Tools bereit, etwa unternehmensübergreifende Services, sodass der Kunde laufend verfolgen kann, wo wir gerade stehen von frühen Entwürfen über erste UI-Prototypen bis hin zur Entwicklung. Ein gutes Beispiel ist ein Projekt, das wir für ein Logistikunternehmen durchgeführt haben. Unsere UX- Designer fuhren mit den Chauffeuren im Lastwagen mit, um genau zu sehen, was sie tun. Anhand der Erkenntnisse entwickelten sie einen ersten Prototyp für den Kunden. Ob der Kunde eine Lösung akzeptiert, hängt heute wesentlich vom Benutzererlebnis ab, während er vor einigen Jahren noch primär Wert darauf legte, dass die Applikation einwandfrei funktionierte. PB: Genau aus diesem Grund sind die UX-Designer bei AdNovum ganz nah bei den Business-Analysten angesiedelt. Zusammen mit dem Kunden ermitteln sie, welche Aufgabe die Applikation erfüllen und wie sie funktionieren soll. Die Kunden werden also von Beginn weg einbezogen, um die ideale Lösung zu entwickeln. Wo bleibt da die Herausforderung? TS: Was einfach zu nutzen ist, ist nicht unbedingt einfach zu implementieren das wäre schon mal eine der wichtigsten Herausforderungen. Dann kommt gleich die nächste: zu wählen zwischen den unbegrenzten Möglichkeiten, die UX bietet. Deshalb arbeiten wir eng mit dem Kunden zusammen, um die optimale Lösung zu ermitteln, die richtigen Prioritäten zu setzen, die passenden Themen zu wählen und eine Roadmap für die Weiterentwicklung der Applikation zu definieren. Auf technischer Ebene besteht eine grosse Herausforderung darin, die Applikation medienbruchfrei zu gestalten von der UX über das Frontend zum Backend. PB: Sehr viel Zeit und Aufwand investieren wir in Details und deren einwandfreie Funktion. Sind sich Business-Analyst und UX-Designer in einer frühen Phase einig, wie eine Lösung funktionieren soll, wählen sie den allgemeinen Bildschirmaufbau und -ablauf. Danach gibt es aber noch zahlreiche Details zu klären: Wie sollen verschiedene Kontrollen funktionieren, wie verhält es sich mit der Verantwortung, den Antwortzeiten, der Geschwindigkeit, der Zugänglichkeit oder der Navigation via AdNovum Informatik AG, Auszug aus Notitia 27/ 2014 User-Centered Software Design 3/6

4 Tastatur und Shortcuts? Diese Punkte können sich im Projektverlauf ändern und der Aufwand für die Implementierung wird leicht unterschätzt. Ist es notwendig, Applikationen von Grund auf neu zu bauen, um sie benutzerfreundlicher zu machen und somit wettbewerbsfähig zu bleiben? TS: Nein, der Kern lässt sich sehr oft wiederverwenden. Die Beinahe-Revolution findet bei der UX statt. Dort sind bedeutende Entwicklungen und Bewegungen im Gang. Häufig wird bei Applikationen zwischen zwei Layers ein Schnitt gemacht und ein neues Frontend darübergestülpt. Was sich wirklich ändert, ist in vielen Fällen nur die Art, wie Funktionalität präsentiert und vom Benutzer angewendet wird. PB: Ausserdem lässt sich über mehrere Frontends auf dasselbe Backend zugreifen, etwa über eine Mobile App, Desktop-Applikation oder Website. Was, wenn der Kunde das Unmögliche verlangt? TS: Dann ist er bei uns genau richtig! (lacht) Wir reden ja schon in einem frühen Stadium mit dem Kunden. Entscheidend ist das Erwartungsmanagement. Natürlich gibt es Grenzen. Doch die loten wir bestmöglich aus. PB: Da Benutzer bereits mit anderen Applikationen vertraut sind, haben sie gewisse Erwartungen. Allerdings kennen sie auch die Grenzen. Derzeit reimplementieren wir beispielsweise eine Desktop-Applikation als Webapplikation. Die Benutzer wissen, dass wir die Funktionalität nicht 1:1 bereitstellen können, weil die Webapplikation in einem Browser läuft. TS: Die meisten Applikationen laufen in einem System, für das bereits gewisse UX-Richtlinien existieren, beispielsweise wie geswiped, etwas gelöscht oder eine Liste erstellt werden soll. In sehr seltenen Fällen jedoch treten Kunden mit ausgefallenen Ideen an uns heran: Zum Beispiel soll eine Applikation ein in mehreren Dimensionen skalierbares Element oder eine äusserst komplexe visuelle Funktionalität enthalten. Obwohl technisch möglich, ist die Implementierung solcher Features oft nicht zu empfehlen, weil sie bestimmten Richtlinien des OS zuwiderläuft und sich damit negativ auf das Benutzererlebnis als Ganzes auswirkt. Die Beinahe-Revolution findet bei der UX statt. Wie reagieren die Kunden, wenn ihnen von einer Anforderung oder Funktionalität abgeraten wird? PB: Im Allgemeinen verstehen sie die Gründe und akzeptieren es. So ist ihnen beispielsweise klar, dass es bei der Migration einer Group CTO und Local CTO definieren die unternehmensweite Strategie 1/4 4/6 Auszug aus Notitia 27/ 2014 User-Centered Software Design AdNovum Informatik AG,

5 Desktop- in eine Webapplikation Grenzen gibt. Oder wenn ihre Anforderungen nicht mit den Richtlinien eines App Store vereinbar sind, können wir nur eine Empfehlung abgeben und Alternativen anbieten. Bekannte IT-Unternehmen arbeiten daran, Webapplikationen schneller zu machen. Davon profitiert auch die Usability. Wie ist aus Sicht des Benutzererlebnisses eine browserbasierte Lösung gegenüber einem Fat Client zu werten? PB: Die Benutzer sind dank der Nutzung von Online-Diensten mit der Browser-Technologie vertraut. Doch verglichen mit einem Fat Client besteht natürlich immer eine kleine Verzögerung. Diese Hürde können wir aber relativ einfach überwinden; sie ist kein Knock-out-Kriterium für Webapplikationen. TS: Beim Ausführen von Webapplikationen in einem Browser verzeichnen wir grosse Fortschritte. Sämtliche bekannten IT-Unternehmen, einschliesslich Oracle, Apple, Mozilla und Google, arbeiten mit Hochdruck daran, Webapplikationen schneller zu machen. Davon profitiert auch die Usability immens. Wie wirkt sich dieser Wandel auf die verwendeten Technologien aus? TS: Die Technologiezyklen werden immer kürzer. Was heute als zukunftsweisend gilt, ist morgen Vergangenheit. PB: Vor zehn Jahren haben wir viele bestehende Applikationen genau aus diesem Grund ersetzt. Ich bin mir aber nicht sicher, ob sich der Zyklus bei der Generation, die wir heute bauen, weiter beschleunigen wird. TS: Ich gehe eher davon aus, dass er auf hohem Niveau verharrt. Mobile ist immer noch ein brandaktuelles Thema, da jeder so seine Ideen hat, was man mit einem mobilen Gerät noch alles machen könnte. Gerade Mobile Payment wird uns noch eine Weile beschäftigen. PB: Bei Unternehmensapplikationen ist der Zyklus weniger ein Thema. Doch Applikationen für Endbenutzer sind eine Kategorie für sich. Aus der Zeit, als die ersten E-Banking-Applikationen für mobile Geräte entwickelt wurden, sind mir Fälle bekannt, in denen allein wegen der UI mehrere Upgrades durchgeführt wurden, um konkurrenzfähig zu bleiben. An der Funktionalität änderte sich indes nichts. Wie lässt sich bei immer kürzeren Entwicklungszyklen ein effizientes Technologiemanagement gewährleisten? PB: AdNovum verfolgt seit jeher ein professionelles und umsichtiges Technologiemanagement. Aufgrund der explosionsartigen AdNovum Informatik AG, Auszug aus Notitia 27/ 2014 User-Centered Software Design 2/4 5/6

6 und bewahren im Wirrwarr der neuen Technologien stets den Überblick. Zunahme von Komponenten, Frameworks und Libraries von Drittanbietern in den letzten zwei bis drei Jahren ist dieses aber noch wichtiger geworden. Grundsätzlich verlassen wir uns auf unsere Erfahrung und setzen auf bewährte Tools. Haben wir uns für eines entschieden, investieren wir in die Integration des Tools und bauen Know-how auf. Bei Open-Source-Tools achten wir auch darauf, wie gross die Community dahinter ist, wie lange sie schon existiert und wie viele Personen sie umfasst. Diese Faktoren erlauben eine relativ zuverlässige Aussage darüber, ob ein Tool in den nächsten Jahren weiterhin die Features bieten wird, die wir benötigen. TS: Derzeit sind wir daran, einen Stack von Frontend-Technologien aufzubauen, der uns bei der Entwicklung von Kundenlösungen als Ausgangspunkt dient. Im Gegensatz zu den Backend- Tools gibt es für das Frontend mit Ausnahme der Kerntechnologien wie HTML, JavaScript oder CSS nämlich kaum Standards. Auch bei den Widgets ist kein standardisiertes Set verfügbar. Hinzu kommt die stärkere Fragmentierung. Die Libraries sind wesentlich kleiner, teils gar nur Code-Stücke. Die Herausforderung besteht nun darin, die richtigen auszuwählen und sicherzustellen, dass sie sich nahtlos integrieren lassen, damit wir für unsere Kunden benutzerfreundliche und zuverlässige Lösungen entwickeln können. Tom Sprenger Tom Sprenger, Dr. sc. techn. ETH, kam 2000 als Software Engineer zu AdNovum. Ab 2002 leitete er die Schwesterfirma AdNovum Software Inc. in San Mateo, CA. Zurück in der Schweiz wurde er 2007 zum Chief Information Officer (CIO) und Mitglied der Geschäftsleitung ernannt und baute den strategischen Geschäftsbereich IT Consulting auf. Seit 2013 ist er als Chief Technology Officer (CTO) für die Technologiestrategie und den Entwicklungsprozess verantwortlich. Abseits der Arbeit geniesst er seine Familie und ab und zu eine Downhillfahrt auf seinem Bike. Peter Boon Peter Boon, MSc in Computer Science Vrije Universiteit Amsterdam, zog 2009 von den Niederlanden nach Budapest, um bei AdNovum Ungarn zu arbeiten. Als technischer Projektleiter hat er eine Reihe von Desktop- und Mobile-Projekten betreut. Als stellvertretender CTO war Peter Boon massgeblich an der Definition von AdNovums Strategie für mobile Applikationen beteiligt. Die Zeit ausserhalb des Büros verbringt er am liebsten mit Joggen, Biken und Fotografieren. 6/6 Auszug aus Notitia 27/ 2014 User-Centered Software Design AdNovum Informatik AG,

NOTITIA. User-Centered Software Design. Bemerkenswertes von und über AdNovum. Herbst 2014, Heft Nr. 27

NOTITIA. User-Centered Software Design. Bemerkenswertes von und über AdNovum. Herbst 2014, Heft Nr. 27 NOTITIA Bemerkenswertes von und über AdNovum Herbst 2014, Heft Nr. 27 User-Centered Software Design Inhalt Durch die Brille des Benutzers Design macht Applikationen zum Erlebnis 3 Usability First vom Frontend

Mehr

Multimediatechnik aus dem Blickfeld der Industrie

Multimediatechnik aus dem Blickfeld der Industrie Multimediatechnik aus dem Blickfeld der Industrie 15 Jahre MMT 16.07.2010 - Dr.-Ing. Zoltán Fiala Gliederung Kurzvorstellung Multimediatechnik & Web Engineering in Forschung & Industrie Ausgewählte Projekte

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Vom Prototypen zur Anwendung

Vom Prototypen zur Anwendung Vom Prototypen zur Anwendung iks-thementag: Mobile Applikationen Ein Leitfaden für Unternehmen 17.05.2011 Autor: Ingo Röpling Agenda Was ist vorab zu beachten? Skills und Systemvoraussetzungen Implementierung

Mehr

Formwerk AG. Die Sicherstellung konsistenter Nutzungserlebnisse über den gesamten SW-Produktlebenszyklus durch Human Centered Design.

Formwerk AG. Die Sicherstellung konsistenter Nutzungserlebnisse über den gesamten SW-Produktlebenszyklus durch Human Centered Design. Formwerk AG Die Sicherstellung konsistenter Nutzungserlebnisse über den gesamten SW-Produktlebenszyklus durch Human Centered Design. Design on Strategy UX über den Produkt Life Cycle Vor der Nutzung In

Mehr

Value Added Services (VAS) Mobile. Kundenprojekte

Value Added Services (VAS) Mobile. Kundenprojekte Value Added Services (VAS) Mobile Kundenprojekte Live Reply arbeitet bereits seit 10 Jahren an mobilen en. en und Anwendungsfälle reichen von Widgets bis hin zu ausgeklügelten Symbian- oder Android-en

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Full Service Full Lifecycle

Full Service Full Lifecycle Full Service Full Lifecycle Der Weg zu erfolgreichen mobilen Lösung Dr. Ronald Hartwig 23. April 2013 FULL SERVICE FULL LIFECYCLE FULL SERVICE FULL LIFECYCLE MESSUNG VON UX: QUALITÄTSMERKMALE VON SOFTWARE

Mehr

Web Präsentation. und eine kleine Geschichte zum Thema UX Research. Innovative Usability-Forschung für Apps und Websites im digitalen Zeitalter

Web Präsentation. und eine kleine Geschichte zum Thema UX Research. Innovative Usability-Forschung für Apps und Websites im digitalen Zeitalter Web Präsentation und eine kleine Geschichte zum Thema UX Research Innovative Usability-Forschung für Apps und Websites im digitalen Zeitalter Digitale Umgebung hat einen Einfluss auf die Nutzer. 2 Der

Mehr

Der Nutzer am Ende? Oder: Wieso man den Nutzer früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen sollte.

Der Nutzer am Ende? Oder: Wieso man den Nutzer früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen sollte. Der Nutzer am Ende? Oder: Wieso man den Nutzer früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen sollte. Was wir mit diesem Vortrag wollen Ihnen zeigen, wie Sie eine gute Website entwickeln können und Warum

Mehr

Xamarin Applikationen Showcase aus der Praxis

Xamarin Applikationen Showcase aus der Praxis Xamarin Applikationen Showcase aus der Praxis Mark Allibone @mallibone Noser Engineering AG 2014, Alle Rechte vorbehalten. Erfahrungen Erfahrung ist der beste Lehrmeister. Nur das Schulgeld ist teuer.

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

Next Generation CMS. API zu ihrem Content

Next Generation CMS. API zu ihrem Content Next Generation CMS API zu ihrem Content Ing. Clemens Prerovsky, MSc Gentics Software GmbH Gentics - wer wir sind Österreichischer Content Management und Portalsoftware Hersteller 150 Kunden 70.000 Benutzer

Mehr

Eine App, viele Plattformen

Eine App, viele Plattformen Eine App, viele Plattformen Anwendungsentwicklung für Mobile Heiko Lewandowski 23.04.2013 EINLEITUNG Festlegung App-Strategie: Welche Ziele möchte ich erreichen? Die Vielzahl der Plattformen und Geräte(hersteller)

Mehr

Die fünf häufigsten Fehler Von Entwicklern bei der mobilen Programmierung

Die fünf häufigsten Fehler Von Entwicklern bei der mobilen Programmierung Die fünf häufigsten Fehler Von Entwicklern bei der mobilen Programmierung In 2015 werden mehr Tablet-Computer verkauft werden als Desktopund tragbare Computer zusammen Quelle: IDC, Mai 2013 Aufgrund der

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

DIE MOBILE POLICY APP MOBILITY SOLUTION

DIE MOBILE POLICY APP MOBILITY SOLUTION V V DIE MOBILE POLICY APP MOBILITY SOLUTION Die Eberhard, Raith & Partner GmbH (erpam) versteht sich mit ihren 25 Mitarbeitern als der etwas andere Versicherungsmakler. Erpam bietet seit 25 Jahren Spezialversicherungen

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Windows 8 und Windows Phones Apps Mark Allibone Noser Engineering AG History Channel Computing Technology 1960 Mainframe Computing 1970 Mini Computing 1980 Personal Computing

Mehr

Komplett-Service für Online-Werbemittel basierend auf dynamischen CMS-Lösungen mit Drupal & WordPress

Komplett-Service für Online-Werbemittel basierend auf dynamischen CMS-Lösungen mit Drupal & WordPress Cybergrafic Web & Mobile Solutions Währinger Gürtel 33, 1180 Wien Komplett-Service für Online-Werbemittel basierend auf dynamischen CMS-Lösungen mit Drupal & WordPress Seite 1 / 10 Auf Grund der starken

Mehr

Unsere Roadmap für optimale Benutzer-Interaktion. Product Design Center, Oktober 2014

Unsere Roadmap für optimale Benutzer-Interaktion. Product Design Center, Oktober 2014 Unsere Roadmap für optimale Benutzer-Interaktion Product Design Center, Oktober 2014 1 Die Anforderungen Der Markt Verlage entwickeln sich zunehmend zu Informations- und Service-Anbietern Verlage werden

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

Facettenreiches Design

Facettenreiches Design Facettenreiches Design Der Benutzer steht im Mittelpunkt. Immer. Der Design-Ansatz variiert. Während er sich bei Fachapplikationen an konkreten Aufgaben orientiert, dienen Websites vielfältigen Zwecken.

Mehr

CAS Applikationsentwicklung mit JavaScript & HTML5

CAS Applikationsentwicklung mit JavaScript & HTML5 CAS Applikationsentwicklung mit JavaScript & HTML5 Frühlingssemester 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Abstract 3 2 Umfeld und Motivation 3 3 Zielgruppe 3 4 Ausbildungsziele 3 5 Voraussetzungen 3 6 Kursübersicht

Mehr

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag SIEBEL OPEN UI Rhein-Main-Handel GmbH Standort: Düsseldorf Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG ilum:e informatik ag Standort: Mainz Forschungszentrum Medizin Internationale Telecom AG Chemielabor GmbH Standort:

Mehr

Einfach Mobil Effizient Zuverlässig Sicher

Einfach Mobil Effizient Zuverlässig Sicher Simple Solutions for a more complex World Mehr Effizienz im mobilen Verfahren Einfach Mobil Effizient Zuverlässig Sicher Wie den Cloud mobile Apps unterstützt... Das Unternehmen Unternehmensentwicklung

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

Worum geht s? Normkonforme Usability-Methoden / Schulungen sind aufwändig - für kleinere Unternehmen oft nicht bezahlbar ( Luxus ).

Worum geht s? Normkonforme Usability-Methoden / Schulungen sind aufwändig - für kleinere Unternehmen oft nicht bezahlbar ( Luxus ). Usability- Trainingsprogramm Überblick 1 Einführung 2 Worum geht s? Normkonforme Usability-Methoden / Schulungen sind aufwändig - für kleinere Unternehmen oft nicht bezahlbar ( Luxus ). Wie integriere

Mehr

White-Label-Apps für Werbe- und Mediaagenturen Nutzen Sie Ihren Namen und unser Know-How. www.wolterworks.de

White-Label-Apps für Werbe- und Mediaagenturen Nutzen Sie Ihren Namen und unser Know-How. www.wolterworks.de White-Label-Apps für Werbe- und Mediaagenturen Nutzen Sie Ihren Namen und unser Know-How www.wolterworks.de Mobile Anwendungen iphone und ipad haben ein neues Zeitalter eingeläutet auch im Marketing Von

Mehr

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec Der neue Anstrich für Ihr ERP! istockphoto.com/kontrec Reif für einen Unternehmen entwickeln und verändern sich, und damit auch ihre Geschäftsprozesse und die Anforderungen an die eingesetzte ERP-Software.

Mehr

Vorgehen bei der Entwicklung mobiler Lösungen. Peter M. Brak, Partner, proaxia consulting group ag SAP Forum Baden

Vorgehen bei der Entwicklung mobiler Lösungen. Peter M. Brak, Partner, proaxia consulting group ag SAP Forum Baden Vorgehen bei der Entwicklung mobiler Lösungen Peter M. Brak, Partner, proaxia consulting group ag SAP Forum Baden Agenda proaxia consulting group ag proaxia ValueApp Methode zur Entwicklung von Mobilen

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Consulting & Software

Consulting & Software Consulting & Software Wir bieten professionelle auf Webentwicklung spezialisierte IT-Lösungen für kleine und mittelständische Unternehmen. Start Unsere Leistungen Support Webentwicklung Beratung Research

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

Die MOBILE Welt als Geschäftsmodell?

Die MOBILE Welt als Geschäftsmodell? Die MOBILE Welt als Geschäftsmodell? Florian Gschwandtner, MSc MA CEO & Co-founder runtastic GmbH Wien, 21. November 2011 Team runtastic Gründerteam Oktober 2009 Florian Gschwandtner CEO Alfred Luger COO

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt die erste eigene Hybrid-App entwickelt

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

apprime Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art Development

apprime Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art Development Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art Development WER SIND WIR Fullservice Agentur - Mobile Strategie und App Entwicklung Die GmbH ist ein im Jahr 2011

Mehr

Mobile Datensicherheit Überblick ios und Android

Mobile Datensicherheit Überblick ios und Android Mobile Datensicherheit Überblick ios und Android Aldo Rodenhäuser Tom Sprenger Senior IT Consultant CTO 5. November 2013 Agenda Präsentation AdNovum Smartphone Daten Kommunikationskanäle Risikolandschaft

Mehr

Das folgende Konzept ist ein Vorschlag für einen Webentwicklungs-Workshop. Die einzelnen

Das folgende Konzept ist ein Vorschlag für einen Webentwicklungs-Workshop. Die einzelnen Workshop Moderne Frontend-Webentwicklung Peter Kröner Webtechnologie-Experte Telefon: 0151 55994172 E-Mail: peter@peterkroener.de Web: www.peterkroener.de Das folgende Konzept ist ein Vorschlag für einen

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens VoIP/IP-Lösungen von Aastra Neue Wege der Kommunikation Voice over IP (VoIP) eine neue Technologie revolutioniert die Geschäftstelefonie. Traditionelle

Mehr

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Gliederung Einleitung Verschiedene Betriebssysteme Was ist ein Framework? App-Entwicklung App-Arten Möglichkeiten und Einschränkungen der App-Entwicklung

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Individuelle Software für Ihr Unternehmen

Individuelle Software für Ihr Unternehmen Individuelle Software für Ihr Unternehmen Maßgeschneidert passt besser logisch, werden Sie sagen und an einen auf den Leib geschneiderten Anzug denken. Aber haben Sie sich schon einmal überlegt, wie gut

Mehr

VERSIONSHINWEISE. Versionshinweise. Versionsmitteilung. Produktversion: Vision und Vision Pro Version 8.2. Build-Nummer: Versanddatum:

VERSIONSHINWEISE. Versionshinweise. Versionsmitteilung. Produktversion: Vision und Vision Pro Version 8.2. Build-Nummer: Versanddatum: Versionshinweise Produktversion: Vision und Vision Pro Version 8.2 Build-Nummer: Versanddatum: VERSIONSHINWEISE 8300 15. Oktober 2013 Versionsmitteilung Diese Version konzentriert sich auf die Unterstützung

Mehr

Partnertag 2014 Visionen und Trends Die Contrexx Roadmap

Partnertag 2014 Visionen und Trends Die Contrexx Roadmap Visionen und Trends Die Contrexx Roadmap Ivan Schmid Inhalt 1. Rückblick 2013 o Lessons learned o Massnahmen 2. Ausblick o Gartner Trends 2014-2016 o Die Rolle von Contrexx 3. Contrexx Roadmap Rückblick

Mehr

Willkommen bei Mindstream. Dieses Dokument gibt Ihnen einen detaillierten Überblick über unser Dienstleistungsspektrum und unsere Kompetenzen.

Willkommen bei Mindstream. Dieses Dokument gibt Ihnen einen detaillierten Überblick über unser Dienstleistungsspektrum und unsere Kompetenzen. Willkommen bei Mindstream. Dieses Dokument gibt Ihnen einen detaillierten Überblick über unser Dienstleistungsspektrum und unsere Kompetenzen. MINDSTREAM NEUE MEDIEN Mindstream versteht sich als Dienstleister

Mehr

Usability Testing. User Centered Design mit Winzigbudgets Namics Fachtagung. Dr. Dorian Selz, CEO & Mitgründer. memonic

Usability Testing. User Centered Design mit Winzigbudgets Namics Fachtagung. Dr. Dorian Selz, CEO & Mitgründer. memonic Pleiten vermeiden dank Usability Testing User Centered Design mit Winzigbudgets Namics Fachtagung Dr. Dorian Selz, CEO & Mitgründer 20101018 memonic Agenda Was ist Memonic? User Centered Design bei Memonic

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

Die COMLINE AG präsentiert. Enterprise Mobility Introductional Guide

Die COMLINE AG präsentiert. Enterprise Mobility Introductional Guide Die COMLINE AG präsentiert Enterprise Mobility Introductional Guide April 2013 Agenda COMLINE Enterprise Mobility Mission Leistungsportfolio Eckdaten Methodik Ausgangssituation Herausforderung / Problemstellung

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

Neue Dimensionen bei Benutzerfreundlichkeit und Design

Neue Dimensionen bei Benutzerfreundlichkeit und Design Neue Dimensionen bei Benutzerfreundlichkeit und Design Ab Planon Accelerator 6.0 und Planon Software Suite Release 2014 Ein innovativer Spezialist mit über 30 Jahren Erfahrung im CAFM Bereich Ein Partner,

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools Automotive Embedded Software Beratung Entwicklung Tools 2 3 KOMPLEXE PROJEKTE SIND BEI UNS IN GUTEN HÄNDEN. Die F+S GmbH engagiert sich als unabhängiges Unternehmen im Bereich Automotive Embedded Software

Mehr

INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN CUSTOMSOFT CS GMBH

INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN CUSTOMSOFT CS GMBH 01 INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN 02 05 02 GUMMERSBACH MEHRWERT DURCH KOMPETENZ ERIC BARTELS Softwarearchitekt/ Anwendungsentwickler M_+49 (0) 173-30 54 146 F _+49 (0) 22 61-96 96 91 E _eric.bartels@customsoft.de

Mehr

Logics Software GmbH

Logics Software GmbH Ihre Website für Smartphones Logics Software GmbH http://www.logics.de apps@logics.de mobile_web 1.4, 2012-01-30 / jf Ihre Website für Smartphones Inhalt Teil 1: Einführung Smartphone ist nicht gleich

Mehr

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen NACHLESE zur Microsoft Synopsis 2013 Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen SharePoint 2013 und seine Social Features Alegri International Group, 2013 Social Business,

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens VoIP/IP-Lösungen von Aastra-DeTeWe Neue Wege der Kommunikation Voice over IP (VoIP) eine neue Technologie revolutioniert die Geschäftstelefonie. Traditionelle

Mehr

Planen Sie intelligente Lösungen. Das Axis Planer Programm (A&E Programm).

Planen Sie intelligente Lösungen. Das Axis Planer Programm (A&E Programm). Planen Sie intelligente Lösungen. Das Axis Planer Programm (A&E Programm). Aus eigener Hand Erfolge erzielen. In der heutigen leistungsorientierten Wirtschaft gerät der Wert echter Partnerschaften, die

Mehr

Erste Group runs SAP FIORI

Erste Group runs SAP FIORI Erste Group runs SAP FIORI Überblick über die Erste Group und die SAP Fiori Implementierung SAP SUMMIT 2015 Herbert Fuchs, Head of Netweaver Applications, Sourcing & Architecture Salzburg, 21.04.2015 Page

Mehr

KOMPETENZ IN APPS. Lösungen für Industrie und Mittelstand. Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de, www.c4cengineering.

KOMPETENZ IN APPS. Lösungen für Industrie und Mittelstand. Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de, www.c4cengineering. KOMPETENZ IN APPS Lösungen für Industrie und Mittelstand c4c engineering GmbH kompetenz in Software, Hildesheimer Straße 27, 38114 Braunschweig Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de,

Mehr

Präsentation des neuen Office. Auswahl der Lizenzierungsoption. Herausragende Funktionen von Office 2013

Präsentation des neuen Office. Auswahl der Lizenzierungsoption. Herausragende Funktionen von Office 2013 Präsentation des neuen Office Geschäftswert von Office 2013 Auswahl der Lizenzierungsoption Herausragende Funktionen von Office 2013 Office 365 Office Client Project & Visio Exchange SharePoint Lync CAL

Mehr

Mobile Enterprise Application Platforms

Mobile Enterprise Application Platforms Mobile Enterprise Application Platforms 17. April 2013 Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Prof. Dr. Volker Wiemann volker.wiemann@fh bielefeld.de +49 (0) 521/106 389 Problem 0. Ausgangslage Blackberry

Mehr

Mobile ERP Business Suite

Mobile ERP Business Suite Greifen Sie mit Ihrem ipad oder iphone jederzeit und von überall auf Ihr SAP ERP System zu. Haben Sie Up-To-Date Informationen stets verfügbar. Beschleunigen Sie Abläufe und verkürzen Sie Reaktionszeiten

Mehr

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de STOFF- IDENT System DAIOS Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising marco.luthardt@hswt.de Überblick 1. Plattform - Vorschau 2. openmasp (OM) 3. STOFF-IDENT(SI) 4. Plattform - Fazit Folie

Mehr

«e-services» Integration mit bestehenden Systemen. Juli 2013

«e-services» Integration mit bestehenden Systemen. Juli 2013 «e-services» Integration mit bestehenden Systemen Juli 2013 Inhalt 1 Zweck und Leserschaft...3 2 Einleitung...3 3 Anforderungsszenarien...3 3.1 Frontend-bezogene Anforderungen...4 3.2 Technische Anforderungen...4

Mehr

Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven. Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld

Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven. Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld 2 Prof. Dr. Jörg Thomaschewski Seit 2000 Professor für Medieninformatik Internetprogrammierung

Mehr

Abschlussarbeiten für StudentInnen

Abschlussarbeiten für StudentInnen Camunda bietet StudentInnen die Möglichkeit, ihre Abschlussarbeit zu einem praxisnahen und wirtschaftlich relevanten Thema zu schreiben. Alle Themen im Überblick Elasticsearch (Backend) Java Client (Backend)

Mehr

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps?

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Schlüsselworte Oracle BI, OBIEE, Mobile, Analytics Einleitung Gerd Aiglstorfer G.A. itbs GmbH Eching Oracle erweiterte im Laufe dieses Jahres das

Mehr

INNOVATIVE MOBILITY SERVICES. Neue Funktionen für den mobilen Arbeitsplatz

INNOVATIVE MOBILITY SERVICES. Neue Funktionen für den mobilen Arbeitsplatz INNOVATIVE MOBILITY SERVICES Neue Funktionen für den mobilen Arbeitsplatz INHALT Status Mobility Services Wo stehen die Services? Mobility User Group Ihr Bedarf R-IT Mobiler/Manager Vertriebsarbeitsplatz

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

Die ProntoWeb Assistenten

Die ProntoWeb Assistenten Über uns "ProntoWeb ist Ihr Partner für die schnelle Entwicklung intelligenter Assistenzsysteme im Business Bereich mittels eines eigenen Enterprise Mobility Frameworks." Otto Figel, CEO 2 Unsere These:

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

APPS für ios 9 professionell entwickeln

APPS für ios 9 professionell entwickeln thomas SILLMANN 2. Auflage APPS für ios 9 professionell entwickeln // Sauberen Code schreiben mit Objective-C und Swift // Stabile Apps programmieren // Techniken und Methoden von Grund auf verstehen Inkl.

Mehr

User Interface - welches Gesicht zeigt die Mobiliar IT ihren Kunden?

User Interface - welches Gesicht zeigt die Mobiliar IT ihren Kunden? User Interface - welches Gesicht zeigt die Mobiliar IT ihren Kunden? Thomas Goetz Die Mobiliar Verantwortlicher für die Technische Architektur Abstract Die Mobiliar verfügt über eine Mainframe-basierte

Mehr

Nils Nolting Entscheidungen per Fingertipp SAP Fiori

Nils Nolting Entscheidungen per Fingertipp SAP Fiori Nils Nolting Entscheidungen per Fingertipp SAP Fiori 1 Agenda Zeit Inhalt 9:00 Begrüßung SAP Fiori Überblick Anwendungsszenarien Chancen & Risiken 10:30 Ende 2 Was ist SAP Fiori? SAP Fiori ist eine Sammlung

Mehr

Lync 2013 LEISTUNGSBESCHREIBUNG Hosted Lync 2013

Lync 2013 LEISTUNGSBESCHREIBUNG Hosted Lync 2013 Lync 2013 LEISTUNGSBESCHREIBUNG Hosted Lync 2013 LEISTUNGSBESCHREIBUNG Hosted Lync 2013 by MUTAVI MUTAVI-Solutions GmbH Gewerbestraße 2 36119 Neuhof - Dorfborn TEL +49 (0)6655 9162-450 FAX +49 (0)6655

Mehr

Kundenkommunikation im Wandel

Kundenkommunikation im Wandel Kundenkommunikation im Wandel Christian Öller 17. November 1991 Copyright 2013 NTT DATA Corporation Kommunikationstechnologien in Veränderung Copyright 2013 NTT DATA Corporation 2 Best Practice Automobilbranche

Mehr

3-W-Event. Simplify! Ganzheitliche Gestaltungskonzepte neue Trends im Webdesign. Sabrina Schoenfelder Projektleitung, Beratung

3-W-Event. Simplify! Ganzheitliche Gestaltungskonzepte neue Trends im Webdesign. Sabrina Schoenfelder Projektleitung, Beratung 3-W-Event Simplify! Ganzheitliche Gestaltungskonzepte neue Trends im Webdesign Sabrina Schoenfelder Projektleitung, Beratung internezzo ag Grundstrasse 4b CH-6343 Rotkreuz Tel. +41 41 748 02 48 www.internezzo.ch

Mehr

Software Ecosystems. Tobias Schrade

Software Ecosystems. Tobias Schrade Software Ecosystems Tobias Schrade 1 Gliederung 1. Überblick Ökosysteme 2. Software Ökosysteme 1. Was führt zu Software Ökosystemen? 2. Verschiedene Bereiche der Software Ökosysteme 1. Betriebssysteme

Mehr

Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher.

Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher. Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher. Avatech AG Ihr Partner für Zugriff auf die Unternehmens-IT Avatech ist eine bedeutende Anbieterin von professionellen IT-Lösungen und -Werkzeugen

Mehr

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 ÜBER UNS UNS Wir sind eine Full-Service Werbeagentur aus Heppenheim, die deutschlandweit

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Trend: Mobiles Internet. Eine aktuelle Übersicht

Trend: Mobiles Internet. Eine aktuelle Übersicht Trend: Mobiles Internet Eine aktuelle Übersicht Computer verändern sich Kommunikation verändert sich Fotografie verändert sich Drei Erfolgsfaktoren 1 Seien Sie auf allen Bildschirmen präsent 2 Seien Sie

Mehr

Integriertes Management schafft einheitliche Sicherheitsstandards am Client und am mobilen Endgerät.

Integriertes Management schafft einheitliche Sicherheitsstandards am Client und am mobilen Endgerät. Herzlich willkommen Tobias Frank, baramundi software AG Integriertes Management schafft einheitliche Sicherheitsstandards am Client und am mobilen Endgerät. baramundi software AG Daten und Fakten 12 Jahre

Mehr

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Florian Schulz Institut für Informatik Software & Systems Engineering Einführung Was hat Cross-Plattform

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes. Lotus www.ategra.ch ATEGRA Lotus Engineering

Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes. Lotus www.ategra.ch ATEGRA Lotus Engineering Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes Dies ist keine gewöhnliche Software. Dies ist Lotus Notes. Der Unterschied liegt in vielen Details. Und jedes davon ist ein Highlight. Das einzige,

Mehr

Quelle: www.rohinie.eu

Quelle: www.rohinie.eu Tipps & Tools zur Erstellung berauschender Infografiken! Quelle: www.rohinie.eu Infografiken sind ein großer Trend bei der Veröffentlichung von Informationen. Vor allem der Anstieg der Popularität von

Mehr

Mobile: Die Königsfrage

Mobile: Die Königsfrage Mobile: Die Königsfrage - Native App,Mobile Website oder doch Responsive Design? - Native App oder Mobile Website? Wer am Boom der mobilen Anwendungen teilhaben möchte, hat im Prinzip zwei Möglichkeiten:

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools

Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools 1 Kurze HTML-Geschichte Die HTML4-Spezifikation wurde im Dezember 1997 vorgelegt. Seitdem Stagnation! Das W3C arbeitete

Mehr