Nr. 532/ Jahrgang, Nr. 17 Montag, 9. September 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nr. 532/13 23. Jahrgang, Nr. 17 Montag, 9. September 2013"

Transkript

1 Inhalt Seite * Hochwasserschutz 2/3 * IPO Advantag AG 3/4 * Vorschau 4 * Beteiligungen 4/5 Klimagut Immobilien AG * Update 5-7 * Indices nx-25 / PPVX 7 * Öko-epot, ispositionen 8/9 Liebe Leserinnen und Leser, * Medienspiegel, Impressum 10/11 Nr. 532/ Jahrgang, Nr. 17 Montag, 9. September 2013 Land F USA A USA I A GB CN USA A CN CH Unternehmen/Fonds ABO Invest AG Advantag AG Boiron Energiekontor AG Envision Solar Fair Value REIT AG fair-finance Vorsorgekasse AG First Solar ForestFinance Service GmbH Geox S.P.A. GLS Bank eg Helioz GmbH Helma Eigenheimbau AG Hydro International plc Klimagut Immobilien AG Suntech Power Tesla Motors Vestas Wind Systems Vienna Insurance Group Yingli Green Energy Youbisheng Green Paper AG Zurich P.b.b. Nr W93E Verlagspostamt A-1130 Wien wahrscheinlich haben Sie die Meldung gehört, dass sich kürzlich Pierre Wauthier, der Finanzchef des Zurich- Versicherungskonzerns, umgebracht hat, worauf Josef Ackermann umgehend als Zurich-Verwaltungsratschef zurückgetreten ist. Wauthier soll sich von Ackermann unter ruck gesetzt gefühlt haben, berichteten Schweizer Medien mit Hinweis auf seinen Abschiedsbrief. Kurz vorher vermeldete das Unternehmen einen Gewinnrückgang für das 2. Quartal 2013 von rund 27% bzw. 200 Mio ollar. as lag vor allem neben den Kosten für Tornados in den USA (rund $ 52 Mio) an den Überschwemmungen in Mittel- und Osteuropa im Mai/Juni ($ 140 Mio). Für geeignete Massnahmen zum Hochwasserschutz, dem heutige Öko-Invest- Schwerpunktthema, fehlen leider oft der politische Wille bzw. die Finanzmittel. abei gehört die Hochwasserflut im Juni (Sie erinnern sich an die Bilder überschwemmter Autobahnen und Städte wie Grimma?) laut dem Rückversicherer Munich Re zu den teuersten Naturkatastrophen in eutschland: der volkswirtschaftliche Schaden in eutschland und Nachbarländern wurde im Juli auf über 12 Mrd. Euro geschätzt, wovon allerdings nur rund ein Viertel durch Versicherungen gedeckt war. In den letzten Jahrzehnten hat man viele Flächen versiegelt, Flüsse begradigt, Auwälder abgeholzt und sogar neue Bauflächen in Gebieten mit Überschwemmungsgefahr ausgewiesen, ohne an Massnahmen zum Schutz vor Hochwasser zu denken. Und wenn es eine Kommune doch tat, dann manchmal zum Schaden der Nachbargemeinden. Schon 2007 kritisierte der WWF in der Studie Fünf Jahre nach der Elbeflut einen egoistischen Hochwasserschutz, bei dem eine Kommune z.b. für sich eiche ausbaut, dadurch aber das Hochwasser umso stärker die flussabwärts liegenden Orte trifft, frei nach dem Motto nach mir die Sintflut! ramatisch sind nach wie vor die Auswirkungen der Tsunami-Flut, die am die Atomreaktoren von Fukushima getroffen hat: dieser Tage, nach 30 Monaten, hat sich die entweichende Beta-Strahlung plötzlich stark erhöht (sie wäre für ungeschützte Menschen in der Nähe innerhalb von 4 Stunden tödlich). Täglich steigt die Menge an Kühlwasser und eindringendem Grundwasser, das anschliessend auch verseucht aufgefangen werden muss, um rund Liter: in den inzwischen rund Wassertanks auf dem AKW-Gelände befinden sich bereits rund 335 Mio Liter. Betreiber TEPCO und die japanische Regierung wirken hilflos. Einen kleinen Beitrag gegen die CO 2 -verursachte Klimaveränderungen bzw. Wetterextreme wie Hochwasser können inzwischen auch Privatinvestoren leisten, und zwar mit dem neuen Klimakonto der Advantag AG, die nächste Woche an die Börse geht: mehr dazu auf Seite 3/4! Mit besten Wünschen Max eml Foto: Privat

2 HOCHWASSERSCHUTZ Öko Invest 532/13 9. September 2013 Beim Hochwasserschutz werden prinzipiell dreierlei Strategien unterschieden: der natürliche Rückhalt von Wassermengen, technische Schutzvorrichtungen und weitergehende präventive Massnahmen. Ideal gelöst hat das onau- Hochwasserproblem schon vor Jahrzehnten z.b. die Wiener Stadtregierung durch den Ausbau eines Entlastungsgerinnes parallel zur onau: auf der rund 20 km langen Neue onau kann man nun nicht nur diverse Wassersportarten betreiben, sondern es ist die onau-insel mit 40 km Strand entstanden, den im Sommer täglich oft hunderttausende Wiener(innen) zum (Sonnen-)Baden nutzen. Bei Hochwasser wird die neue onau geflutet und es sind nicht mehr Wohnbezirke, sondern nur ein paar Strandlokale vorübergehend unter Wasser. Wo es keine solchen auer-vorbeuge -Einrichtungen gibt, sind oft mobile Hochwasserschutz-Wände aus Metallkonstruktionen im Einsatz. Sie bieten einen wesentlich besseren Schutz als Sandsäcke und rentieren sich trotz hoher Kosten meist sehr gut: man schätzt, dass jeder in guten Hochwasserschutz investierte Euro die 10-fache Schadenssumme verhindern kann. Neben dem unmittelbaren Schutz von Wohn- und Industriegebieten durch Wände und eiche gibt es auch einen vorbeugenden Schutz durch die Erweiterung von Rückstaumöglichkeiten z.b. beim Bau von Wasserkraftwerken oder der Renaturierung von Flussläufen. och wie sieht es am Kapitalmarkt aus, wo könnte sich ein Öko-Investor im Sinne der Förderung des Hochwasserschutzes beteiligen? Wir haben fast alle der meist mittelständischen 18 Gründungsmitglieder des noch sehr jungen Europaverbands Hochwasserschutz e. V. (www.europaverband-hochwasserschutz.eu) wie z.b. die Bremer European Flood Control GmbH oder die NOAH Water Secure Systems befragt, die sich vor allem für Präventionsmassnahmen einsetzen und entsprechende Produkte anbieten: bei keinem kam eine positive Antwort. Und an der Börse? Auch hier fanden wir weltweit - keine typische Hochwasserschutz-Aktie, auch wenn eine Reihe von Branchen von Industrie, Energieversorgern bis zu Versicherungen Berührungspunkte aufweist. Zumindest einen erheblichen Umsatzanteil konnten wir bei im Londoner AIM-Segment gelisteten anderer Länder von Ägypten über Russland (z.b. Flughaften St. Petersburg) bis Nah- und Fernost (zusammen 5%) aktiv stieg der Umsatz um 12% auf 34,7 Mio Pfund, wovon 28% aus dem Bereich Hochwasserschutz kamen (Vorjahr 30%). Zum operativen Gewinn steuerte dieser Bereich aber nur rund 15% (Vorjahr 18%) bei. er Reingewinn betrug fast unverändert - 1,7 Mio Pfund. ie Eigenkapitalquote betrug Ende 2012 bei einer Bilanzsumme von 28,4 Mio Pfund unverändert komfortable 49%. Seit letzter Woche liegen auch die Halbjahreszahlen per vor: demnach sank der Umsatz leicht (um 0,2 Mio) auf 15,1 Mio Pfund, der Gewinn pro Aktie erhöhte sich jedoch leicht von 1,53 auf 1,55 Pence. er neue CEO Michael Jennings und Chairman Roger Lockwood freute sich auch über den höheren Auftragseingang (18,1 Mio Pfund, +6%), darunter ein 2,4-Mio-Auftrag für Wasserspeicheranlagen in Saudi-Arabien. Auch in Nordamerika zogen der Umsatz (Anteil 32%) und die Aufträgseingänge im Bereich Hochwasserschutz (u.a. m it dem neuen Produkt First efense High Capacity ) mit 52% bzw. 80% stark an. Trotzdem erwartet das Management u.a. wegen Verzögerungen bei Verträgen mit britischen Kommunen bzw. Versorgern - für das Gesamtjahr einen leicht rückläufigen Umsatz und Gewinn. Für 2012 wurde wie im Jahr zuvor - eine ividende von 3,6 Pence pro Aktie ( Pfund) ausgeschüttet. Zwar gibt es in Grossbritanninen seit 2010 das Flood and Water Management -Gesetz (FWMA) sowie einen nationalen Standards für Sustainable rainage -Systeme (SuS) und auf EU-Ebene die Water Framework irective, aber die Umsetzung in den einzelnen Ländern verzögert sich voraussichtlich noch bis Frühjahr Beim Kurs von dzt. rund 105 Pence (und 14,4 Mio Aktien) ergibt sich ein Börsenwert von gut 15 Mio Pfund, ein KGV von 13, ein KUV von 0,43 und eine ividendenrendite von 3,8%. as Unternehmen hat eine Zero-Tolerance -Antikorruptionsrichtlinie und bereitet sich dzt. auf eine ISO Umweltmanagement-Zertifizierung vor. er Öko-Invest nimmt die Aktie mit Gewichtungsfaktor 2 und einem Kauflimit von 100 Pence in das Musterdepot auf. ie zunehmende Häufigkeit und Schadenshöhe von Hochwasserereignissen dürften in den nächsten Jahren die Nachfrage nach Produkten wie die von Hydro International schneller steigen lassen. Hydro International plc feststellen, die sowohl Abwasserentsorgung als auch Hochwasserschutz als Geschäftsfelder hat. Seit 2011 gibt es auch eine kleine Abteilung Hydro Consultancy, die Beratungen anbietet. as Unternehmen (www.hydro-int.com) mit Sitz im britischen Clevedon (Somerset) erforscht, entwickelt (z.b. Vortex -Reglertechnologie) und vertreibt Hochwasserschutzprodukte unter Namen wie Hydro Storm King, Hydro- Brake Flow Control, Hydro Grit King, Reg-U-Flo oder Hydro Swirl-Flo. Neben dem Heimmarkt (UK und Irland) ist man vor allem in Nordamerika (ca. 39% Umsatzanteil, Vertriebspartner Advanced rainage Systems AS) und fast einem utzend 2 Hydro International plc

3 HOCHWASSERSCHUTZ 9. September 2013 Öko Invest 532/13 Zum Schluss noch ein kurzer Blick auf ein Beispiel aus der Versicherungswirtschaft, für die Hochwässer meist hohe Kosten verursachen: Vienna Insurance Group AG Im 1. Halbjahr 2013 sanken die Prämieneinnahmen um 5% auf 5 Mrd. Euro, davon Schaden-/Unfallversicherung 2,6 Mrd. Euro, Lebensversicherung 2,2 Mrd. Euro und Krankenversicherung 0,2 Mrd. Euro). Zwar konnte das operative Ergebnis um fast 10% auf über 330 Mio Euro gesteigert werden, aber die Leistungen für Unwetterschäden haben sich auf rund 230 Mio Euro verdreifacht, vor allem durch Hochwasser von onau und Moldau (die VIG ist in Tschechien Marktführer), die rund 180 Mio Euro gekostet haben. er Gewinn vor Steuern sank um 32% auf rund 206 Mio Euro. Beim Kurs von rund 38 Euro ergibt sich ein Börsenwert von gut 4,8 Mrd. Euro, ein KGV von 12, ein KUV von 0,48 und eine ividendenrendite von 1,8%. Vienna Insurance Group AG IPO Advantag AG ie Advantag AG (www.advantag-ipo.de, ISIN: E000A1EWVR2) geht Anfang nächster Woche an die (üsseldorfer) Börse, die Zeichnungsfrist läuft noch wenn sie nicht vorzeitig geschlossen wird - bis 13. September Emissionsbegleiter ist die Schnigge Wertpapierhandelsbank AG. ie Advantag AG ist seit über 3 Jahren als Finanzdienstleister (bzw. Berater) - und Mitglied an verschiedenen Energie- und Klimabörsen - auf den Handel von -Emissionsrechten im CO2 Europäischen Emissionshandelssystem spezialisiert, zuerst nur für Unternehmen, seit einigen Monaten auch für Privatinvestoren, die Zertifikate ab Stück direkt erwerben können. Über eine Tochter Advantag Climate Invest GmbH ist die mehrwertsteuerfreie treuhänderische Abwicklung (das Konto wird bei der eutschen Emissionshandelsstelle des Umwelt-Bundesamts geführt). Aktuell würde so ein Klimakonto -Guthaben von z.b Stück EUA s(european Union Allowances), siehe Chart auf Seite 3 unten!) rund Euro kosten, inkl. der 0,20-Euro- Gebühr pro Zertifikat, die Advantag (www.klimakonto.info) verrechnet. Seit der Gründung hat die Advantag AG Emissionsrechte für mehr 8 Mio Tonnen gehandelt. Es bestehen CO2 keine Eigenbestände (die ein Preisrisiko hätten), und es werden auch keine Zertifikate für CM-Projekte o.ä. (Certified Emission Reductions, kurz CER) entwickelt, wie das andere Unternehmen wie z.b. Camco Clean Energy machen oder gemacht haben (oft mit Verlusten aufgrund des Preisverfalls in früheren Jahren). as Unternehmen mit Sitz in Geldern/NRW hat eine schlanke Kostenstruktur: die meisten der 11 Mitarbeiter sind in der Zentrale, daneben gibt es noch Büros in üsseldorf, London und (seit Anfang 2013) in Polen. Letzte Woche hat die Advantag AG bei der BaFin als erster Broker zusammen mit der biw Bank für Investment und Wertpapiere AG als Clearingstelle - einen Antrag zur Teilnahme an den EU-Auktionen für Emissionszertifikate gestellt. Mindestmenge sind dabei 500 Tonnen, entsprechend 500 CO2 Europäischen Emissionsrechten (EUA). Theoretisch können alle Betreiber der rund Anlagen/Fabriken an solchen Auktionen (fast täglich an der Leipziger European Energy Exchange EEX) teilnehmen, die dem EU-Emissionshandel gesetzlich unterstehen. Aber der formale Aufwand für einen direkten Börsenzugang ist relativ hoch, so dass sich bisher nur rund 15% beteiligen. Wurden in früheren Jahren Zertifikate (national) meist kostenlos zugeteilt, wird es in Zukunft mehr Volumen bei Versteigerungen geben, bei denen Anlagenbetreiber zukaufen müssen, denn der Anteil der Gratis -Zertfikate (2013 sind dies noch Quelle:EEX EUA-Zertifikate 3

4 IPO AVANTAG AG Öko Invest 532/13 9. September %) soll bis 2020 linear auf 30%, bis 2027 auf 0% fallen. erzeit wird das Volumen des weltweiten Emissionshandels von der Weltbank auf 135 Mrd. Euro geschätzt. Von den Aktien aus der laufenden Kapitalerhöhung wurden von Altaktionären (zu 5,50 Euro) gezeichnet. Zusammen mit den alten Aktien (ein Teil davon wurde letztes Jahr splitbereinigt zu 6,25 Euro bei Privatinvestoren platziert) werden es dann Aktien sein, so dass der Streubesitz auf gut 35% steigt (Hauptaktionär mit Aktien bleibt Gründer und Alleinvorstand Raik Oliver Heinzelmann). er Emissionserlös von netto über Euro soll in die technische Ausstattung investiert werden, auch ein weiterer Standort - durch Akquisition oder Neugründung ist in Planung. Zusätzlich will man auch in den Handel mit Grünstrom- Zertifikaten einsteigen, die bereits über die EEX in Leipzig und die CEB in Bratislava gehandelt werden. Beim Emissionskurs von 6 Euro ist die AG mit rund 2,6 Mio Euro bewertet, der Jahresumsatz (zum Halbjahr 2013 über 7 Mio Euro) liegt weit höher (2010 lag er bei über 30 Mio, 2011 nur bei 2,4 Mio bzw. 1,8 Mio Euro). Während 2010 und 2011 bereits kleine Gewinne von einigen tausend Euro anfielen, gab es 2012 einen Verlust von über Euro sollte es nach einer roten Null zum Halbjahr - nach Einschätzung der Öko-Invest schon wieder schwarze Zahlen geben. as innovative Klimakonto könnte für viele Privatanleger eine interessante epotbeimischung darstellen. Natürlich ist die Preisentwicklung der Zertifikate nicht vorherzusehen, aber die Zeichen stehen gut, dass es in der jetzigen wesentlich längeren - Periode wieder zu 2-stelligen Preisen kommt. er Vorschlag von EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard, 900 Mio Zertifikate aus dem Markt zu nehmen, hat bereits die Zustimmung von Europarat und EU-Parlament genommen, die der EU-Umweltminister könnte nach den Wahlen erfolgen. er Öko-Invest empfiehlt die Zeichnung der Advantag- Aktien (mit GF 4) und wird je nach Zuteilungsquote den Titel z.b. mit GF 1 oder 2 ins Musterdepot aufnehmen. Sollte es diese Woche aufgrund der Nachfrage es liegen insgesamt nur gut Stück zur Zeichnung auf - zu gar keiner Zuteilung mehr kommen, geben wir ab ein Kauflimit von 6,25 Euro mit GF 2.Natürlich besteht das Risiko, dass das "Klimakonto" weniger Anklang als erwartet findet, oder ein Konkurrent es einmal spesengünstiger anbietet, aber Advantag hat auf jeden Fall den "first mover"-vorteil. VORSCHAU ie Schwerpunktthemen der nächsten ÖKO-INVEST-Ausgaben sind: Nr : Gamification Nr. 533a : Sonderheft Grünes Geld 2013 Nr : Reise-Portale Nr : 22 Jahre ÖKO-INVEST / Nr : Big ata Auszug aus dem Öko-Invest-Börsenbrief, Ausgabe Nr. 532/13 vom mit freundlicher Genehmigung der Öko-Invest-Verlags-GmbH, Wien. Schweizertalstr. 8-10/Haus 5, A-1130 Wien. Tel. ++43/1/ , BETEILIGUNGEN Ausserbörsliches Musterdepot Unternehmen Grundkapital Nom. Kauf- letzter/ Änd. seit Händler* (in Mio Euro bzw. Stück) (EURO) Preis dzt. Preis (in %) (Monat) Alternative Bank Schweiz AG 53,96 CHF % 1/97 - (ABS, Steuerwert) ESPEN AG 0,610 Stückaktie 1,50 1,25-17% 2/01 U KWA Contracting AG 5,374 Euro 10 11,00 23, % 1/02 U NEVAG 9,203 Stückaktie 11,00 1,50G -86% 9/99 () ÖKO-TEST Holding AG 5,113 Stückaktie 1,00 1,20 +20% 4/00 () Phönix SonnenWärme AG 1,429 Stückaktie 6,00 0,55-91% 3/01 U, V Phönix SonnenWärme AG 1,429 Stückaktie 1,00 0,54-45% 7/05 U, V Precious Woods 3,748 Stückaktie 3,00 3,47 +16% 8/13 Z Abgeschlossene Transaktionen (letzte 5 von 18) : Kauf Verkauf Ergebnis Zeitraum Stoffkontor Kranz AG Euro 2,70 Euro 0,00-100% 04/07-06/09 Renerco AG Euro 1,64 Euro 2,40 +46% 09/99-09/10 Renerco AG Euro 1,01 Euro 2, % 02/07-09/10 Rapunzel Naturkost AG Euro 5,47 Euro 27, % 01/97-03/11 ABO Wind AG Euro 0,833 Euro 9, % 10/00-09/12 * Händler-Abkürzungen: U = Umweltfinanz AG (www.umweltaktienhandel.de) V = Valora Effekten Handels AG (www.veh.com) Z = Zürcher Kantonalbank AG (Tel. 0041/44//293/65-04 oder -58, 4

5 BETEILIGUNGEN 9. September 2013 Öko Invest 532/13 Klimagut Immobilien AG Ende August fand in Berlin die Hauptversammlung des auf nachhaltige Gebäudesanierung spezialisierten Projektentwicklers (www.klimagut.ag) statt. Im abgelaufenen Jahr 2012 konnte der Anlaufverlust (2011 noch über Euro) zwar stark (auf unter Euro) reduziert werden, aber die Erträge (gut Euro, +40%) aus der Bewirtschaftung des (noch nicht sanierten) Hauses Edisonstraße 47 reichten nur, um die Kosten für die Hausbewirtschaftung (rund Euro), Personal ( Euro) und Zinsen (ca Euro) sowie Abschreibungen (ca Euro) und Steuern (ca Euro) abzudecken. er Jahresverlust bewegt sich somit in Höhe der sonstigen betrieblichen Aufwendungen (ca Euro), die 2012 jedoch bereits um rund 75% - stark reduziert werden konnten. ie HV-Beschlüsse erfolgten alle einstimmig, im Anschluss daran informierte Klimagut-Vorstand Fabian Tacke die Aktionäre über zwei Optionen in Bezug des Hauses Edisonstraße 47. Neben der Möglichkeit, die bereits geplante Sanierung mit den zugesagten Fremdmitteln von UmweltBank und KfW-Bank (insgesamt rund 1,12 Mio Euro) durchzuführen, besteht auch die Option, das Haus vor dem Hintergrund der seit dem Kauf (2011) gestiegenen Immobilienpreise Gewinn bringend wieder zu verkaufen. abei würde voraussichtlich ein aufgrund des Verlustvortrags steuerfreier Gewinn anfallen und man könnte mit den liquiden Mitteln das Geschäftsmodell der AG weiterentwickeln, z.b. in Richtung Öko- Immobilien-ienstleister ohne grösseren eigenen Kapitaleinsatz. Nach Einholung von Kaufangeboten sollen im Herbst entschieden werden, welche Option umgesetzt wird. Mit einem Verkauf des Hauses würden erhebliche stille Reserven gehoben und die AG könnte schon 2013 einen Gewinn in 6-stelliger Höhe erzielen, also z.b. 0,22 bis 0,50 Euro pro Aktie. ie Klimagut-Aktien, die im Besitz von rund 2 utzend privaten und institutionellen Investoren sind, wechseln selten die Hände. Zuletzt stieg Anfang 2013 ein neuer Aktionär (mit rund 1,5%) zu einem Preis unter dem Niveau der letzten Kapitalerhöhung (2010 zu 2,00 Euro) ein. UPATE ABO Invest AG Boiron SA Zur Optimierung des Windparkportfolios wurden kürzlich 3 (2011 bzw erworbene) Anlagen (á 0,6 MW) eines aus insgesamt 14 Anlagen bestehenden Windparks am rheinhessischen Kloppberg wieder verkauft. amit wurde eine Rendite von über 15% p.a. realisiert, bezogen auf den Einsatz von rund 4% des Eigenkapitals, das die Wiesbadener ABO Invest in diesem Park geparkt hatte, also erheblich mehr als die angestrebten 8% für das Gesamtportfolio. ieses umfasst derzeit Anlagen mit 84 Megawatt Leistung und soll mittelfristig auf 200 Megawatt ausgebaut werden, u.a. durch Repowering -Investitionen in leistungsstärkere Anlagen und den weiteren Ankauf von Windparkgesellschaften wie jüngst in Burgund/Frankreich: dort sollen 2 neue Parks mit insgesamt 8 Anlagen (REpower MM92) und 16,4 MW im 1. Quartal 2014 ans Netz gehen. ABO Invest erwirbt dabei 2 Anlagen zu 100% und den Windpark Clamecy (mit 6 Anlagen) zu 65%. Auf der Website sind tagesaktuell - die Produktionsdaten ablesbar. Neben 39 Windenergieanlagen (16 in Frankreich, 14 in Irland und 9 in eutschland) betreibt ABO Invest auch eine Biogasanlage in Sachsen-Anhalt. er ÖKO-INVEST empfiehlt, die Aktie weiter zu halten. er Kurs des französischen Homöopathie-Konzerns (www.boiron.com) ist zweistellig gestiegen, nachdem Ende August die vorläufigen Zahlen für das 1. Halbjahr 2013 bekannt gegeben worden sind. emnach stieg der Umsatz um 14,2% auf 275,8 Mio Euro. er Reingewinn stieg weit stärker, um fast 169% auf 25,7 Mio Euro, obwohl Restrukturierungskosten in Belgien und Spanien (über 6 Mio Euro) das Ergebnis belastet haben. Auch der Cash Flow (59,9 Mio Euro, +129%) und die Netto-Cash-Position (105,3 Mio, +38%) zur Jahresmitte wuchsen überproportional. ie wesentlich höhere Netto-Umsatzrendite (9,3%) beruht neben dem höheren Umsatz - u.a. auf Kostensenkungsmassnahmen, die 2012 in Italien, Belgien und der Schweiz ergriffen worden sind. Boiron SA ABO Invest AG 5 Anfang September hat der Kurs die 45-Euro-Marke (ein neues all-time-high) übersprungen. Trotzdem erscheint die nx-25- Aktie Boiron (Börsenwert rund 875 Mio Euro) mit einem KGV

6 UPATE Öko Invest 532/13 9. September e von 13 (laut Bloomberg-Analystenschätzungen), einem KUV von 1,5 und einer ividendenrendite von 2,0% noch nicht zu teuer. er ÖKO-INVEST empfiehlt, die Aktie weiter zu halten bzw. Kurse unter 40 Euro so es diese noch einmal geben wird für Zukäufe zu nutzen. KUV rund 1,25 und die ividendenrendite rund 3,5%. er ÖKO-INVEST empfiehlt, die Aktie weiter zu halten. Energiekontor AG Energiekontor AG ie seit über 20 Jahren in Bremen tätige Energiekontor-Gruppe (www.energiekontor.de) projektiert und realisiert Windkraftund Solarprojekte in eutschland, Grossbritannien und Portugal. er Eigenbestand an Windparks hat inzwischen die Marke von 200 Megawatt überschritten. Laut den Anfang August publizierten Halbjahreszahlen 2013 stieg die Gesamtleistung um rund 150% auf 70,3 Mio Euro, das EBIT hat sich auf 7,4 Mio Euro mehr als verdoppelt. as Konzernergebnis drehte von -0,7 Mio Euro auf +1,2 Mio Euro, das Gesamtergebnis (inkl. erfolgsneutraler Wertänderungen) von -2,9 Mio Euro auf +4,2 Mio Euro. Statt den selbst entwickelten britischen Windpark Withernwick zu verkaufen, wodurch ein zusätzlicher Ergebnisbeitrag in zweistelliger Millionenhöhe zu erzielen gewesen wäre, hat das Management 2013 entschieden, den Park in den Eigenbestand zu übernehmen, um die laufenden Liquiditätsüberschüsse des Eigenparkportfolios nachhaltig zu steigern. Im 1. Halbjahr stiegen so die Stromumsätze aus den Windparks um 51% auf 17,0 Mio Euro, der konsolidierte Gesamtumsatz ebenfalls um rund 51% auf 28,8 Mio Euro. ie Erlöse aus Projektierung und Verkauf Onshore (Wind, Solar) stiegen um 57% auf über 10,7 Mio Euro. ie Personalaufkosten (statt 78 nun 90 festangestellte sowie 25 - statt 20 - freie Mitarbeiter) wuchsen um 23% auf knapp 4,1 Mio Euro, die Zinskosten um 31% auf rund 5,8 Mio Euro. Vom Gesamtvolumen (gut 23 Mio Euro) der neuen Stufenzins-Anleihe V waren bis Ende Juni rund 78% platziert. Stark erhöht von 9,1 Mio Euro auf 41,6 Mio Euro - hat sich der Bestand an fertigen und unfertigen Erzeugnissen, vor allem aufgrund der Baufortschritte im Segment Projektierung und Verkauf Onshore (Wind, Solar). In eutschland liegt der Schwerpunkt dabei in der Region Cuxhaven: für 2 Parks (Wittgeeste mit 20,4 MW und Flögeln mit 18 MW) sind die Genehmigungen bereits erteilt, für weitere 2-3 werden sie vom Vorstand bis Jahresende erwartet, so dass sich für 2013 insgesamt bis zu 5 neue Windparks mit bis zu rund 100 MW ergeben sollten. Zäher geht es im krisengeschüttelten Portugal voran: das Windparkprojekt Guardão (28 MW) soll durch internationale Banken bzw. einen institutionellen Investor finanziert werden, so dass es noch vor Ende 2013 verkauft werden kann. Im Nearshore- bzw. Offshore-Bereich wurden die beiden Nordsee-Windparkprojekte Nordergründe (Jade-/Wesermündung mit 18 Anlagen á 6 MW) und Borkum Riffgrund West II (AW-Zone, bis zu 43 Anlagen á 5 bis 6 MW) weiterentwickelt. Bei einem aktuellen Kurs von rund 4,25 Euro beträgt der Börsenwert rund 62 Mio Euro, das KGV 2013e rund 32, das Youbisheng Green Paper AG Im 1. Halbjahr 2013 ging, wie Ende August vermeldet, der Umsatz um 3,1% auf 47,0 Mio Euro zurück, das EBIT stieg jedoch leicht um 0,9% auf 11,8 Mio Euro, wodurch sich die EBIT-Marge von 24,1% auf 25,0% verbessert hat. er Nettogewinn lag unverändert bei 8,8 Mio Euro, wodurch die Nettoumsatzrendite auf 18,8% angestiegen ist. er Umsatzrückgang erklärt sich aus gesunkenen Rohstoff-Preisen (Altpapier), die Youbisheng (www.youbisheng-greenpaper.de) teilweise an die Kunden weitergegeben hat. ie höheren Margen gehen auf den höheren Umsatzanteil margenstärkerer Produkte zurück, z.b. beim doppelseitigen Testliner (Umsatz 10,7 Mio Euro, +13,8%) und beim fälschungssicheren Testliner (1,3 Mio Euro, +44,4%), bei dem die Bruttomarge auf 35,5% gestiegen ist. Zum Vergleich: der Umsatz bei Testlinern aus Fremdproduktion sank um 2,0% auf 14,6 Mio Euro (bei einer unveränderten Bruttogewinnmarge von 21,0%). as Konzern-Eigenkapital stieg aufgrund des thesaurierten Halbjahresgewinns - um 18% auf 75,5 Mio Euro, was zur Jahresmitte eine noch höhere Eigenkapitalquote von 75,5% ergeben hat. Um die eigenen, voll ausgelasteten Produktionskapazitäten zu erweitern dzt. laufen rund 31% des Umsatzes über Subunternehmen soll in Huanggang eine weitere Testliner-Linie mit zusätzlichen Jahres-Tonnen errichtet werden, was ab 2015, dem Jahr der geplanten Inbetriebnahme, die Kapazität verdreifachen würde. Statt der im Vorjahr zur Finanzierung dieser Investition (rund 85 Mio Euro) geplanten Anleihe (rund 60 Mio Euro) soll nun ein Grossteil mittels der eigenen liquiden Mittel (rund 46 Mio Euro) und des starken Cashflows (monatlich im Schnitt gut 2 Mio Euro) finanziert werden. as über 33 Hektar grosse Baugrundstück wurde bereits im 2. Quartal 2013 erworben, 12,25 Mio Euro Barmittel dafür eingesetzt. Für 2013 erwartet das Management einen Umsatz von 110 Mio Euro und eine EBIT-Marge von mindestens 24,0%. Mit Anfang September ist Finanzvorstand Clement Hoo, der seit 2011 bei der Youbisheng Green Paper AG war, aus persönlichen Gründen Gründen wieder ausgeschieden. 6

7 UPATE 9. September 2013 Öko Invest 532/ Land Unternehmen Branche Kurs % seit (Heimatw.) USA Advanced Energy Industries Wechselrichter, ünnschicht 18,33-3,6 * CN Canadian Solar Wafer, Zellen, Module (US) 13,47 +71,8 *** Capital Stage AG Betreiber, Projekte 3,892 +2,7 USA Enphase Energy Wechselrichter 6,98 +91,2 T W E-Ton Solar Zellen 12,35-5,4 USA First Solar ünnschichtmodule, Projekte 36,47 +18,2 CN GCL Poly Energy Holding Silizium, Wafer, Projekte (in HK) 2,01 +28,8 T W Gintech Energy Zellen 26,10-4,0 T W Green Energy Technology Wafer 22,05-10,5 USA GT Advanced Technologies Equipment 6, ,8 CN Hanergy Solar Group Equipment, Module, Projekte (HK) 0, ,0 CN Hanwha Solarone Wafer, Zellen, Module (US) 3,91 +13,0 ***** CN JA Solar Wafer, Zellen, Module, Systeme (US) 8, ,0 CN JinkoSolar Holding Ingots, Wafer, Zellen, Module (US) 18,89 +71,7 **** CN LK Solar Silizium, Wafer, Zellen, Module (US) 1,58 +9,7 CH Meyer Burger Technol. AG Equipment 10,40 +55,2 T W Motech Industries Zellen, Module, Wechselrichter 42,10 +54,5 T W Neo Solar Power Zellen, Module 23,70 +24,4 CN Renesola Silizium, Wafer, Zellen, Module (US) 5,64 +31,2 ***** N Renewable Energy Corp. Silizium, Wafer, Zellen, Module 3, ,9 CN Shunfeng Photovoltaic Int. Zellen, Ingots, Wafer (in HK) 3, ,5 ** T W Sino-American Silicon Pr. Wafer 36,10 +4,2 SMA Solar Technology AG Wechselrichter 23,35 +23,2 USA SolarCity Installation, Finanzierung 28, ,0 CN Solargiga Energy Holdings Wafer, Zellen, Module (in HK) 0,37-27,5 T W Solartech Energy Zellen 19,20-1,3 USA SunEdison Silizium, Wafer, Projekte 7, ,0 USA SunPower Module, Zellen, Systeme/Projekte 22, ,9 CN Trina Solar Wafer, Zellen, Module 10, ,7 CN Yingli Green Energy Wafer, Zellen, Module (in US) 5, ,1 int. PPVX Solar-Aktien-Index 18,33-3,6 * seit , ** , *** , **** bzw. ***** er PPVX ist in den letzten 2 Wochen um 9,8% auf Punkte gestiegen, der NYSE Arca Oil um 4,8%. Seit Jahresanfang 2013 liegt der PPVX mit +87,2% währungsbereinigt rund 75 Prozentpunkte vor dem Erdölaktienindex (+12,0%), seit Anfang 2003 (mit +312%) rund 165 Prozentpunkte (Oil +147%). as PPVX-Spitzentrio 2013 bilden SunPower (+298%), Shunfeng Photovoltaic (+247%) und Renewable Energy Corp. (+185%). er PPVX-Börsenwert beträgt rund 22,3 Mrd. Euro. er Gewichtungsfaktor von First Solar wurde auf 5 auf 4 gesenkt Kurs % seit Asian Bamboo AG Landwirtschaft 2,27-54,3 F Boiron Homöopathie 44,30 +69,3 A BWT AG Wasseraufbereitung 13,875-13,3 USA First Solar Solarenergie 36,47-4,3 * USA Gaiam Internet-Handel 5,22 +65,2 CH Geberit AG Sanitärtechnik 232,00 +14,0 I GEOX Schuhe 1,938-10,9 USA Green Mountain Cof Kaffee 86, ,8 NL Grontmij Consulting 3,115 +9,0 USA Herman Miller Möbel 25,60 +19,3 init AG Telematik (ÖPNV) 21,10-8,3 USA Interface Bodenbeläge 18,05 +12,3 USA Kansas City South. Eisenbahnbetreiber 108,08 +29,5 J Kurita Water Ind. Umwelttechnik ,4 A Mayr-Melnhof Kart Verpackung 81,50 +0,8 USA Ormat Technologies Geothermie 25,82 +33,9 J Ricoh Büromaschinen ,2 GB Severn Trent Wasserversorgung 16,98 +7,9 J Shimano Fahrräder ,3 CAN SunOpta Lebensmittel 9,40 +67,9 USA Tesla Motors Automobile 170, ,7 * N Tomra Systems Pfandautomaten 57,00 +13,4 UmweltBank AG Bank 38,20 +25,3 K Vestas Wind Syst Windturbinen 108, ,5 USA Whole Foods Market Naturkosteinzelhandel 53,81 +18,1 * seit Kommentar: er nx-25-index (aktuell Punkte) liegt seit Jahresanfang 2013 mit +35,6% rund 24 Prozentpunkte vor dem MSCI World (+11,8%). 20 der 25 nx-25-titel liegen dieses Jahr im Plus, die Top 3 sind Tesla Motors (+257%), Vestas Wind Systems (+242%) und Green Mountain Coffee (+109%). Am stärksten im Minus liegen Asian Bamboo AG (-54%) und BWT AG (-13%). Im Langfrist-Vergleich (seit Mai 2003) liegt der nx-25 (mit +431%) rund 350 Prozentpunkte vor dem MSCI World (+81%). Beim Kurs von dzt. unter 4,00 Euro beträgt das KGV nur 2 (!), und der Börsenwert (rund 40 Mio Euro) macht weniger als 40% des Jahresumsatzes und nur 62% des Buchwerts auf. ie Aktie ist trotz des günstigen KGVs für institutionelle Investoren uninteressant, denn aufgrund des geringen Streubesitzes (rund 1,2%) ist auch das tägliche Handelsvolumen mit wenigen tausend Euro sehr gering. er ÖKO-INVEST empfiehlt die unterbewertete Aktie weiter zum Kauf, vorerst bis zu Kursen um 10,00 Euro (KGV 5) und nimmt eine 2. Position ins Musterdepot auf (GF 2, Limit 4,00 Euro). Youbisheng Green Paper AG 7

RENIXX World Renewable Energy Industrial Index

RENIXX World Renewable Energy Industrial Index RENIXX World Renewable Energy Industrial Index Weltweiter Branchen-Aktienindex der Regenerativen Energiewirtschaft [Stand: 01.04.2014] www.iwr.de 1 Inhalt RENIXX World Berechnung, Umsetzung, WKN / ISIN

Mehr

RENIXX World Renewable Energy Industrial Index

RENIXX World Renewable Energy Industrial Index RENIXX World Renewable Energy Industrial Index Weltweiter Branchen-Aktienindex der Regenerativen Energiewirtschaft [Stand: 01.07.2011] www.iwr.de 1 Inhalt RENIXX World Berechnung, Umsetzung, WKN / ISIN

Mehr

6. Geldanlage. Grünes Geld es wächst nicht auf Bäumen, aber lässt es Bäume wachsen? Gedanken zur steuernden Kraft einer Geldanlageentscheidung

6. Geldanlage. Grünes Geld es wächst nicht auf Bäumen, aber lässt es Bäume wachsen? Gedanken zur steuernden Kraft einer Geldanlageentscheidung TU-Umweltinitiative (TUUWI) Ringvorlesung Politik machen mit dem Einkaufskorb 6. Geldanlage Grünes Geld es wächst nicht auf Bäumen, aber lässt es Bäume wachsen? Gedanken zur steuernden Kraft einer Geldanlageentscheidung

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

TDS wächst im ersten Quartal stark

TDS wächst im ersten Quartal stark Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG 14. August 2008 Seite 1 TDS wächst im ersten Quartal stark Umsatz im Zeitraum April bis Juni plus 33 Prozent Deutliches Wachstum in allen Segmenten EBITDA steigt um 16,7

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

NACHHALTIGKEITSBERICHT

NACHHALTIGKEITSBERICHT NACHHALTIGKEITSBERICHT 2014 Advantag Aktiengesellschaft Glockengasse 5 47608 Geldern T +49(0)2831.1348220 F +49(0)2831.1348221 M info@advantag.de I www.advantag.de 1 S e i t e VORWORT Sehr geehrte Damen

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

KST Vermögensverwaltung Fonds

KST Vermögensverwaltung Fonds KST Vermögensverwaltung Fonds Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Halbjahresbericht für das Halbjahr vom 1. Oktober 2010 bis 31. März 2011 Burgring 16, A-8010 Graz KST Vermögensverwaltung Fonds Seite 1 Security

Mehr

Marktüberblick Erneuerbare Energien an der Börse - Finanzierungsmodelle auf Gemeindeebene

Marktüberblick Erneuerbare Energien an der Börse - Finanzierungsmodelle auf Gemeindeebene 1. Dezember 2008 / ÖGUT-Tagung, Wien Städte und Gemeinden als Vorreiter im Nachhaltigen Finanzmanagement? Aktuelle Entwicklungen und Trends am Nachhaltigen Finanzmarkt Marktüberblick Erneuerbare Energien

Mehr

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an Pressemitteilung der SMA Solar Technology AG SMA Solar Technology AG übertrifft Rekordergebnis des Vorjahres Umsatz auf 1,9 Mrd. Euro verdoppelt Rekord-EBIT-Marge von 26,9 % Hoher Cash Flow durch geringe

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Nachhaltige Geldanlage, ohne Bomben, aber mit Rendite. Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur Finanztest, 25 Jahre Kritische Aktionäre, September 2011

Nachhaltige Geldanlage, ohne Bomben, aber mit Rendite. Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur Finanztest, 25 Jahre Kritische Aktionäre, September 2011 Nachhaltige Geldanlage, ohne Bomben, aber mit Rendite Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur Finanztest, 25 Jahre Kritische Aktionäre, September 2011 Exkurs Stiftung Warentest gegründet 1964 auf Beschluss

Mehr

Geschäftsjahr 2014/15

Geschäftsjahr 2014/15 Geschäftsjahr 2014/15 Pressegespräch 3. Juni 2015 Herzlich willkommen! www.voestalpine.com Ergebnisse und Highlights GJ 2014/15 2 03.06.2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Geschäftsjahr 2014/15 Wirtschaftliches

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen 18. Juni 2015 Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen Telefonkonferenz Presse Per H. Utnegaard, CEO

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit nahezu 30 Jahren mit heute 640 Mitarbeitern als Investor und Dienstleister in über zehn Ländern auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Überblick - Emissionshandels an der EEX EUA Spot- und Terminhandel seit Einführung des EU ETS (2005) Führende Auktionsplattform

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Neben heimischen Anlegern bleiben die Top-Investoren

Mehr

Die Bürgerwindaktie. Die Bürgerwindaktie. Investieren in Substanz und Klimaschutz. Die Bürgerwindaktie.

Die Bürgerwindaktie. Die Bürgerwindaktie. Investieren in Substanz und Klimaschutz. Die Bürgerwindaktie. Die Bürgerwindaktie. Die Bürgerwindaktie Investieren in Substanz und Klimaschutz Die Bürgerwindaktie. Investition in ein wachsendes Portfolio ABO Invest betreibt europaweit Anlagen zur klimafreundlichen

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit 30 Jahren mit über 700 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern als Investor und Dienstleister auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der umfasst

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Pressemitteilung. BayWa legt Zahlen 1. Halbjahr 2015 vor: Verschiebungseffekte ins 2. Halbjahr lassen Ergebnissteigerung für 2015 erwarten

Pressemitteilung. BayWa legt Zahlen 1. Halbjahr 2015 vor: Verschiebungseffekte ins 2. Halbjahr lassen Ergebnissteigerung für 2015 erwarten 07415-PIU21 Kontakt Marion Danneboom Telefon 089/9222-3680 Telefax 089/9222-3698 E-Mail marion.danneboom@baywa.de Nummer BayWa legt Zahlen 1. Halbjahr 2015 vor: Verschiebungseffekte ins 2. Halbjahr lassen

Mehr

Analyse der China IPOs in Deutschland: Kleinstemissionen, schwache Performance, geringe Liquidität

Analyse der China IPOs in Deutschland: Kleinstemissionen, schwache Performance, geringe Liquidität Analyse der China IPOs in Deutschland: Kleinstemissionen, schwache Performance, geringe Liquidität BLÄTTCHEN & PARTNER AG München/Stuttgart, Juli 2012 Spezial: China IPOs Aufgrund der zunehmenden Anzahl

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten Alle Angaben zum Geschäftsjahr 2013 basieren auf vorläufigen und nicht geprüften Daten. 28. Februar 2014 Andreas Brandstetter, CEO Hannes Bogner,

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine Bewertungskennziffer die aussagt ob der Kurs (Preis) einer Aktie billig (unterbewertet = Kaufsignal)

Mehr

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Der Ordnung halber wird darauf hingewiesen, dass die vorliegenden Unterlagen nur zum persönlichen Gebrauch vorgesehen sind und daher weder als Ganzes noch in Teilen an

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform Stuttgart, November 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern gesammelt? % mittlere 36,80% By 2015, new, external

Mehr

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 Repower-Gruppe Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 27. August 2015 Programm Begrüssung Werner Steinmann Überblick 1. Halbjahr 2015 Kurt Bobst Finanzielle Ergebnisse Stefan Kessler Ausblick Kurt

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau SFC Energy AG Corporate News ISIN DE0007568578 SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau Konzernumsatz bei EUR 12,61 Mio.

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Building a European Leader in the World of Sleep

Building a European Leader in the World of Sleep Building a European Leader in the World of Sleep Über uns Markt Geschäftsmodell sleepz GmbH Grafenfels Manufaktur GmbH Finanzen/Ausblick Anhang 2 Mission Statement Wir werden eine der führenden ecommerce

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

Hauptversammlung 1. Juli 2015

Hauptversammlung 1. Juli 2015 Hauptversammlung 1. Juli 2015 Vorstellung Immobilienportfolio Finanzkennzahlen Bisherige Beschlüsse der Hauptversammlungen genehmigtes und bedingtes Kapital Geschäftsentwicklung 2015 Aktie Erläuterungen

Mehr

AWD stärkt Marktposition in Deutschland

AWD stärkt Marktposition in Deutschland Corporate Release AWD stärkt Marktposition in Deutschland Deutschland-Umsatz steigt in herausforderndem Marktumfeld auf 185,9 Mio. (+0,6 %) Österreich und UK besonders betroffen durch Finanz- und Immobilienkrise

Mehr

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre Finanzen Finanzen Mehrwert schaffen Die Bilanzstruktur der Schaffner Gruppe präsentiert sich zum Ende des Geschäftsjahres 2013/14 solide. Die Eigenkapitalquote lag mit 43 % auch nach der Übernahme der

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Pressemitteilung Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Nicht-strategische Geschäftsfelder in Polen und Schweden veräußert in Millionen Euro Q 3 2014 Q 3 2013 9m 2014 9m 2013 Frankreich

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Wettbewerbsfaktor Energie Chancen für die Schweizer Wirtschaft

Wettbewerbsfaktor Energie Chancen für die Schweizer Wirtschaft Wettbewerbsfaktor Energie Chancen für die Schweizer Wirtschaft Präsentation Cleantech Strategie Schweiz Reto Bättig McKinsey & Company, Zürich Bern, 17. März 2010 This report is solely for the use of client

Mehr

Kaufen (von Kaufen seit 28/04/2008)

Kaufen (von Kaufen seit 28/04/2008) fairview Schaltbau Holding AG Kaufen (von Kaufen seit 28/04/2008) Maschinenbau 51,28 Deutschland 03.August 2015 Starke operative Performance Umsatzanstieg um 19,8% Das Unternehmen hat vorläufige Halbjahreszahlen

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008 Michael Pfister Pressesprecher Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-41610 Telefax 0711 127-41612 michael.pfister@lbbw.de www.lbbw.de 37/2008 LBBW setzt auf weiteres

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Der schnelle Weg zur Börse mit einem Börsenmantel der advantec Beteiligungskapital AG & Co. KGaA

Der schnelle Weg zur Börse mit einem Börsenmantel der advantec Beteiligungskapital AG & Co. KGaA Der schnelle Weg zur Börse mit einem Börsenmantel der advantec Beteiligungskapital AG & Co. KGaA 1 Warum einen Börsenmantel kaufen? cold IPO mit einer börsennotierten AG Der Börsengang ist schon erfolgt

Mehr

ACTIEN CLUB COELN. Gewinne zählen. Update: Aktienanlage in schwierigen Zeiten. Bonn, 24. Oktober 2014. Orientierung auf Erfolgskurs

ACTIEN CLUB COELN. Gewinne zählen. Update: Aktienanlage in schwierigen Zeiten. Bonn, 24. Oktober 2014. Orientierung auf Erfolgskurs Orientierung auf Erfolgskurs Update: Aktienanlage in schwierigen Zeiten Bonn, 24. Oktober 2014 Dirk Arning, Vorsitzender des Kölner Börsenvereins e.v. und Geschäftsführer ACC Actien Club Coeln ACTIEN CLUB

Mehr

Technology Semiconductor Integrated Circuits

Technology Semiconductor Integrated Circuits TIPP 1: Amkor Technology Börse Land Ticker Symbol ISIN Code Sektor Nasdaq Vereinigte Staaten AMKR US0316521006 Technology Semiconductor Integrated Circuits Amkor Technology (AMKR) ist die weltweit zweitgrößte

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2014 erfüllt Ausschüttung vorgeschlagen Aktienrückkaufprogramm beschlossen

Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2014 erfüllt Ausschüttung vorgeschlagen Aktienrückkaufprogramm beschlossen Pressemitteilung Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2014 erfüllt Ausschüttung vorgeschlagen Aktienrückkaufprogramm beschlossen Umsatzanstieg von 4 Prozent gegenüber Vorjahr Brutto- und EBIT-Margen durch

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 12,6% L-f-l (Like-for-like)

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Bericht über das erste Quartal 2000

Bericht über das erste Quartal 2000 Bericht über das erste Quartal 2000 Bericht über das erste Quartal 2000 Entwicklung des Konzerns Im ersten Quartal 2000 konnte die Palfinger-Gruppe erneut die Wachstumsraten bei Absatz, Umsatz und Ergebnis

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Windpark Remlingen Eindrücke und Informationen

Windpark Remlingen Eindrücke und Informationen Eindrücke und Informationen Drei von insgesamt sechs Windenergieanlagen im Remlinger Wald Im Jahr 2009 hat der Wiesbadener Windprojektentwickler mit der Planung der sechs Windenergieanlagen (WEA) in der

Mehr

Teles AG. Kaufen (unverändert) Research-Update 23. Dezember 2003. Teles AG

Teles AG. Kaufen (unverändert) Research-Update 23. Dezember 2003. Teles AG Research-Update 23. Dezember 2003 Teles AG Teles AG Highlights Erneut gutes Quartalsergebnis: Bei einem Umsatz von 19,4 Mio. Euro erzielte Teles ein EBT von 4,0 Mio. Euro. Damit wächst das Unternehmen

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Stadtrat. Sperrfrist für alle Medien Veröffentlichung erst nach der Medienkonferenz zur Gemeinderatssitzung

Stadtrat. Sperrfrist für alle Medien Veröffentlichung erst nach der Medienkonferenz zur Gemeinderatssitzung Stadtrat Sperrfrist für alle Medien Veröffentlichung erst nach der Medienkonferenz zur Gemeinderatssitzung Antrag an den Gemeinderat Umbuchung bewilligter Investitionskredit "Kto. 450440 Contracting Hinterdorf,

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Unser

Mehr

Unternehmens- Präsentation

Unternehmens- Präsentation Unternehmens- Präsentation Mensch und Maschine Software SE April 28 Geschäftsmodell Mensch und Maschine Software SE ist einer der führenden Anbieter von CAD/CAM-Lösungen in Europa (CAD/CAM = Computer Aided

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe hat Umsatz und Gewinn mehr als verdoppelt

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe hat Umsatz und Gewinn mehr als verdoppelt Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe hat Umsatz und Gewinn mehr als verdoppelt Die CREALOGIX Gruppe hat im Geschäftsjahr 2004/2005 ihren Umsatz um 175 Prozent gesteigert. Sie weist bei einem konsolidierten

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr