Schattige Zeiten. Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schattige Zeiten. Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi"

Transkript

1 Werbung Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi Schattige Zeiten Chinesische Solarfirmen haben den deutschen Wettbewerbern den Rang abgelaufen 1

2 Anzeige Juliane Süss (Angestellte, 31 Jahre) OptiOnSScheine ZertiFikate anleihen FOndS Wenn es um Hebelprodukte geht, will ich eine schnelle Ausführung und sofort Ergebnisse sehen. Denn ich entscheide! Entdecken Sie, was zu Ihren Zielen passt: Citi Ihr Partner für Hebelprodukte! informieren Sie sich jetzt unter oder kontaktieren Sie unser team kostenfrei unter Citigroup Global Markets Limited. All rights reserved. Citi and Arc Design is a trademark and service mark of Citigroup Inc., used and registered throughout the world.

3 Liebe Leserinnen und Leser, spätestens seit August 2011 ist die Schuldenkrise in Europa das beherrschende Thema an der Börse. Die negativen Meldungen haben den Markt dominiert und die Kurse europäischer Aktien nach unten getrieben, wovon diese sich bis Ende letzten Jahres nur zum Teil wieder erholen konnten. Seit Januar hat sich das Bild zumindest vorübergehend geändert. Was ist passiert? Eigentlich nicht viel, die negativen Nachrichten wurden mehrheitlich einfach weniger stark beachtet. Wie so häufig liegen Licht und Schatten sehr nahe beieinander. Dass dies insbesondere im übertragenen wie im wirklichen Sinn des Wortes bei den Solaraktien der Fall ist, lässt sich an den Kursentwicklungen der Unternehmen ablesen. Die deutschen Solartitel waren lange die Stars der Börse und konnten sich in der Gunst der Anleger sonnen. Doch spätestens im Jahr 2008 zogen hier dunkle Wolken auf, welche so schnell nicht wieder verschwinden wollten. Unser Highlight-Artikel widmet sich in dieser Ausgabe dem Thema Solaraktien. Er blickt dabei von Deutschland bis hin nach China. Viel Spaß beim Lesen dieser Ausgabe wünscht Ihnen inhalt 04 highlight Schattige Zeiten: Die Solarbranche steckt in der Krise. 08 FlaSh Börsentag München; Hebelprodukte auf weitere MDAX -Aktien emittiert; Watchlist in neuem Gewand 07 corner Hoffnungsschimmer in den USA? 09 kolumne Das Wachstumsdilemma 3

4 highlight Schattige Zeiten Chinesische Solarfirmen haben den deutschen Wettbewerbern den Rang abgelaufen. Aber auch sie leiden unter den Überkapazitäten und fallenden Modulpreisen. Die Solarbranche steckt in der Krise. Die Zeiten als Solaraktien noch als hell strahlende Börsenstars gefeiert wurden sind lange vorbei. Mehr als 60 Prozent hat die Branche allein im vergangenen Jahr an Börsenwert verloren. 1 Besonders die deutschen Anbieter, einst die Aushängeschilder der Branche, befinden sich in einer bedrohlichen Situation. Im vergangenen Dezember mussten gleich zwei von ihnen Insolvenz anmelden. Zuerst der Berliner Solarmodulhersteller Solon und dann die Erlangener Projektierungsgesellschaft Solar Millennium. trübe Zeiten für deutsche Solarfirmen Damit ist eingetreten, was Branchenexperten schon seit geraumer Zeit befürchtet hatten: ein Firmensterben bei Deutschlands Solarunternehmen. Für die Misere gibt es mehrere Gründe: Zum einen ist es die Konkurrenz aus Fernost, insbesondere aus China, die den hiesigen Anbietern mit Billig-Modulen und -Wafern das Leben schwer macht. Zum anderen sitzt die Branche auf hohen Lagerbeständen, dringend benötigtes Kapital ist damit gebunden. Schließlich sind die Modulpreise aufgrund der hohen Überkapazitäten rasant gefallen, um 25 bis 30 Prozent in den vergangenen zwölf Monaten (siehe Graphik Modulpreise ). Das brachte nicht nur Umsatz und Ertrag unter Druck, sondern führte auch zu hohen Abschreibungen auf die Lagerbestände. die konkurrenz unterschätzt Die meisten deutschen Solarfirmen haben die brutale Konkurrenz unterschätzt, sagt der Solarexperte Wolfgang Hummel von der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) in Berlin. 2 Sie hätten die Produktionskosten nicht schnell genug 4

5 Die großzügige Förderung in Deutschland hat bei den Anbietern zu einer gewissen Trägheit geführt. gesenkt und irrtümlich darauf vertraut, dass Kunden bereit sind, für die Marke Made in Germany einen Preisaufschlag zu zahlen. Außerdem, so Hummel, hätten die großzügigen Subventionen von Solaranlagen in Deutschland bei den Anbietern zu einer gewissen Trägheit geführt. Die Förderung hat den Druck genommen, die Kosten zu senken. 2 Förderung von Sonnenstrom in der kritik Ohnehin könnte es mit der Förderung von Sonnenstrom bald vorbei sein. Hohe Kosten, kaum Leistung kritisierte kürzlich Der Spiegel in einem Artikel die hohen Subventionen. 3 Darin weist das Nachrichtenmagazin auf eine Berechnung des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) hin, wonach die Stromkunden allein durch die 2011 angeschlossenen Solaranlagen in den kommenden 20 Jahren mit real etwa 18 Milliarden Euro Förderkosten belastet werden. Rechnet man alle bisher eingegangenen Verpflichtungen zusammen, ergibt sich laut RWI bereits eine Belastung von mehr als 100 Milliarden Euro. Angesichts solcher Summen erwägt das Bundesumweltministerium, die Einspeisevergütungen drastisch zu kürzen. die neuen Sonnenkönige aus dem Osten Eine Wende in der Förderpolitik könnte die Krise der deutschen Solarunternehmen noch verstärken. Während die heimische Solarindustrie an Marktmacht verliert, haben sich die Konkurrenten aus China in rasantem Tempo zu Global Playern aufgeschwungen. Hatten chinesische Hersteller im Jahr 2004 lediglich einen Anteil von 7 Prozent am weltweiten Photovoltaik-Umsatz, waren es 2010 bereits 45 Prozent. Der Anteil der deutschen Unternehmen ging im selben Zeitraum von 69 auf 21 Prozent zurück. 4 Zwar leiden auch chinesische Unternehmen wie Suntech, Trina Solar oder Yingli unter den hohen Lagerbeständen und den fallenden Modulpreisen. Aber sie produzieren eben auch deutlich günstiger. Und das verschafft ihnen einen Rentabilitätsvorsprung. die modulpreise sind eingebrochen Quelle: Solarbuzz Die Modulpreise sind rasant gefallen, um 25 bis 30 Prozent in den vergangenen zwölf Monaten. Das brachte bei den Solarfirmen nicht nur Umsatz und Ertrag unter Druck, sondern führte auch zu Abschreibungen auf die Lagerbestände. Solarbuzz Retail Module Price Index, Januar 2011 bis Januar ,6 Preis pro Watt Peak 3,2 2,8 2,4 2,0 Jan 2011 Apr 2011 Jul 2011 Okt 2011 Jan 2012 USD/Watt Peak ( 125 W) EUR/Watt Peak ( 125 W) Wettbewerbsvorteile für Firmen aus china Laut einer Studie der Beratungsgesellschaft PRTM erzielten die Anbieter aus dem Reich der Mitte im 5

6 rangliste Wettbewerbsfähigkeit chinesische Firmen vorne Quelle: PRTM, Photovoltaic Sustainable Growth Index 2011 Der von der Beratungsgesellschaft PRTM ermittelte PRTM Photovoltaic Sustainable Growth Index ist ein Wachstumsindex, der die relative Wettbewerbsfähigkeit der Solarfirmen untereinander widerspiegelt. Seit 2004 wurden auf Basis veröffentlichter Finanzkennziffern sieben Leistungsindikatoren für Wachstum und Effizienz gebildet. Diese wurden entsprechend den branchenspezifischen Besonderheiten der Photovoltaik-Industrie gewichtet sowie mittels eines Berechnungsmodells in Beziehung gesetzt. Für jede Firma wurde so ein Punktwert (Score) ermittelt, der die jeweilige Leistungsfähigkeit beschreibt und aktuelle und stichtagsbezogene Vergleiche für die zurückliegenden Berichtszeiträume ermöglicht. unternehmen land rang Änderung zum Vorjahr Trinar Solar Limited CN 1 1 First Solar, Inc. US 2 1 LDK Solar Co. Ltd. CN 2 neu in 2011 Renesola Ltd. CN 2 21 JA Solar Holdings Co., Ltd. CN 5 9 Yingli Green Energy Holding Co., Ltd. CN 6 0 Gintech Energy Corporation TW 7 6 Motech Industries, Inc. TW 8 7 Renewable Energy Corporation ASA NO 9 4 JinkoSolar Holding Co., Ltd. CN 10 neu in 2011 Jahr 2010 insgesamt einen operativen Gewinn von zwei Milliarden Euro. Das entspricht fast 60 Prozent der weltweit erwirtschafteten Profite in der Branche. Dagegen trug die Konkurrenz aus Deutschland im gleichen Jahr nur 8 Prozent des globalen operativen Branchengewinns bei lag die Quote noch bei 18 Prozent. Wie aus der Studie ebenfalls hervorgeht, gehören die chinesischen Solarfirmen zu den wettbewerbsfähigsten der Welt. In einer entsprechenden Rangliste konnten sich gleich sechs Anbieter aus dem Reich der Mitte in den Top 10 platzieren (siehe Rangliste Wettbewerbsfähigkeit ). 5 china geht in die Offensive Allerdings ging der Preisverfall für Photovoltaik-Anlagen auch an den chinesischen Solarunternehmen nicht spurlos vorüber. Viele sind mittlerweile in die roten Zahlen gerutscht. Vor diesem Hintergrund hat das chinesische National Energy Board nach einem Bericht des Radiosenders China National Radio (CNR) bekanntgegeben, dass die Ausbauziele für regenerative Energien auf ein neues Rekordniveau erhöht werden. Bei der Nutzung der Solarenergie soll die Photovoltaik(PV)-Leistung in China bis 2015 auf insgesamt Megawatt (MW) gesteigert werden. Deutschland führt derzeit die weltweite PV- Rangliste mit MW (2010) an. Die Erhöhung der Photovoltaik-Ausbauziele in China ist augenscheinlich aus Sorge um die heimische Industrie erfolgt, sagt IWR- Direktor Norbert Allnoch. 6 ein umdenken ist erforderlich Das schwierige Marktumfeld dürfte die Solarbranche zu einem Strategiewechsel zwingen. Diese Meinung vertritt das US-Marktforschungsinstitut Solarbuzz. Die Unternehmen werden sich demnach zukünftig verstärkt auf die Wirtschaftlichkeit konzentrieren und nicht wie es einst das Credo war immer größere Marktanteile anstreben. Zu Beginn des vergangenen Jahres verfolgten die Unternehmen noch die Strategie, ihre Marktanteile auszubauen. Jetzt müssen sie ihr finanzielles Überleben sichern, sagt Solarbuzz-Chef Craig Stevens. Andernfalls würden sie riskieren, nicht an dem großen Wachstum teilnehmen zu können, das bei Netzparität zu erwarten sei. 7 Fazit: Survival of the Fittest Die Photovoltaik-Industrie befindet sich in einer schwierigen Phase. Die Konsolidierung dürfte weiter voranschreiten. Gestärkt aus dieser Krise sollten vor allem die Unternehmen hervorgehen, die über eine gesunde Bilanz verfügen, die international aufgestellt sind und die ein hohes Maß an Produktivität und Wirtschaftlichkeit besitzen. Für diese Titel dürfte dann auch an der Börse wieder die Sonne scheinen. Neben einem Direktinvestment in die jeweiligen Aktien können Anleger mit Optionsscheinen, Turbos und Mini Futures von den Kursentwicklungen der Solaraktien profitieren. Citi bietet dabei eine große Auswahl an Produkten auf verschiedene Solartitel an. So gibt es zahlreiche Hebelprodukte auf die deutschen Hersteller Solarworld und SMA Solar aber auch auf die chinesischen Anbieter Trina Solar, Suntech Power oder ReneSola. Informationen zu den Produkten finden Sie auf Quellen: 1) gemessen am Photon Photovoltaik Aktien Index PPVX, bis ) Spiegel Online, Solarbranche fürchtet massenhaftes Firmensterben, ) Der Spiegel, Verblendet ) PRTM, Photovoltaic Sustainable Growth Index, September ) PRTM, Photovoltaic Sustainable Growth Index, September ) Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR), China beschleunigt Ausbau regenerativer Energien, ) Solarbuzz, Quarterly Report,

7 corner Hoffnungsschimmer in den USA? Für 2012 erwarten wir auch weiterhin eine deutliche Verlangsamung des Wirtschaftswachstums mit einer erneuten Rezession im Euroraum, einem Wachstum von etwa 2,0 Prozent in den USA und rückläufigem, wenn auch immer noch starkem Wachstum in Asien. Für einige europäische Länder senken wir unsere Wachstumsprognosen für 2012/13 erneut. Infolge der schon angekündigten bzw. noch zu erwartenden Erweiterungen öffentlicher Sparprogramme sowie der Belastungen durch das schwache Bankensystem gehen wir mittlerweile davon aus, dass das reale BIP des Euroraums dieses Jahr um 1,5 Prozent und 2013 um 0,4 Prozent fällt. Unsere Prognose von 2,0 Prozent für die USA hingegen behalten wir bei und sehen dank der allmählichen Erholung des Arbeitsmarktes und der beständig hohen Wirtschaftsaktivität sogar Steigerungspotenzial. In China sorgen die Korrektur des inländischen Immobilienmarktes und die Rezession im Euroraum Anfang 2012 für schwächeres Wachstum, das im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahr annualisiert unter 8,0 Prozent fallen könnte. In Europa gelingt es der EZB möglicherweise weiterhin, den Markt über massive Liquiditätsspritzen kurzfristig zu beruhigen. Die eigentlichen Ursachen der Eurokrise sind aber ungelöst. Wir rechnen nach wie vor mit einer weiteren großen Umschuldung Griechenlands sowie einer Umschuldung in Portugal und eventuell auch Irland. Italien und Spanien benötigen voraussichtlich zunehmend Hilfe und möglicherweise ein wie auch immer geartetes Troika- Programm. Durch S&P s Herabstufung der AAA-Ratings von Frankreich und Österreich hat der EFSF etwa 180 Milliarden Euro an AAA-Garantien sowie sein eigenes AAA-Rating verloren, was die finanzielle Unterstützung der Peripherie- staaten noch zusätzlich erschwert. Um die Ratingprobleme des EFSF zu umgehen, wird jetzt auf höchster Ebene versucht, bis Mitte 2012 einen permanenten Rettungsschirm (ESM) mit höherer Schlagkraft zu etablieren. Bis zur Einführung des ESM, der einige Änderungen im EU- Vertrag sowie die Ratifizierung durch die 17 Euro-Staaten erfordert, sind allerdings noch hohe Hürden zu überwinden. Dazu zählt nicht zuletzt die Frage, wie in allen Mitgliedstaaten das nötige Kapital bereitzustellen ist. Auch die angestrebte Erhöhung der IWF-Hilfen ist noch nicht in trockenen Tüchern. Längerfristig sehen wir Fortschritte auf dem Weg zu neuen Fiskalregeln, aber ob das Rahmenwerk wie geplant 2013 in geltendes Recht überführt werden kann, bleibt fraglich. Die EZB hat angekündigt, dass sie zur Vorbereitung einer möglichst breiten Nutzung ihres zweiten dreijährigen Liquiditätstenders im Februar die Liste der akzeptierten Sicherheiten erweitern wird. Vermutlich wird dies im Verlauf des Jahres ein zusätzliches Mal erfolgen müssen, wenn die Banken nach wie vor große Finanzierungsprobleme haben. Ihre derzeitige Haltung gegenüber Staatsanleihenkäufen im Rahmen ihres Anleihen- Aufkaufprogramms gibt die EZB allerdings wohl nur auf, wenn die Krise dramatisch eskaliert. In der Zinspolitik rechnen wir mit einer Leitzinssenkung von 1,0 Prozent auf 0,5 Prozent im zweiten Quartal. Citi Senior Economist dr. Jürgen michels 7

8 FlaSh Börsentag München Nachdem der Börsentag München im November 2011 nicht stattfand, hat sich nun ein Termin für die Veranstaltung gefunden. Am sind Sie herzlich eingeladen, sich über aktuelle Börsenthemen und Investitionsmöglichkeiten zu informieren natürlich kostenfrei. Es hat sich aber nicht nur die Zeit geändert, sondern auch der Veranstaltungsort. In diesem Jahr findet der Münchener Börsentag im M,O,C in der Lilienthalallee statt. Beginn des Börsentags ist 9.30 Uhr. Auch das Citi-Team ist mit vor Ort. Unsere Kollegen freuen sich über Ihren Besuch am Stand. Wenn Sie mehr über Trading erfahren möchten und was zum erfolgreichen Handeln dazugehört, ist unser Vortrag am Nachmittag vielleicht genau das Richtige für Sie. Mehr Informationen zum Börsentag finden Sie unter Hebelprodukte auf weitere MDAX -Aktien emittiert Bereits heute beinhaltet unsere Produktpalette eine große Auswahl der verschiedensten Indizes, Aktien, Rohstoffe und Währungen. Damit Trader aber immer das richtige Produkt bei uns finden, haben wir auf 3 weitere MDAX -Aktien nun ebenfalls Mini Futures emittiert. Somit können aktive Anleger nun auch auf steigende und fallende Kurse des Medienkonzerns Axel Springer, des Chemiedistributors Brenntag sowie des Modeunternehmens Gerry Weber handeln. Einzelheiten zu den Produkten sowie aktuelle Preise finden Sie unter Watchlist in neuem Gewand Seit kurzem bietet Ihnen die Watchlist auf unserer Internetseite noch mehr Möglichkeiten, interessante Produkte zu verfolgen. Sie ist nun wesentlich übersichtlicher als zuvor und beinhaltet auch mehr Informationen zum jeweiligen Produkt. Damit es aber nicht zu viele Informationen auf einmal werden, können Sie einen Teil der produktspezifischen Daten aufklappen, wenn Sie diese benötigen. Die von Ihnen zur Watchlist hinzugefügten Produkte werden auch automatisch nach dem Produkttyp sortiert, sodass Sie hier ähnliche Produkte immer direkt im Blick haben. Natürlich können Sie sich auch weiterhin mehrere Watchlisten parallel anlegen. Testen Sie einfach unsere neuen Watchlisten im Benutzerbereich MyCitifirst auf 8

9 kolumne Das Wachstumsdilemma Vor 40 Jahren veröffentlichte der Club of Rome seine berühmte Studie Die Grenzen des Wachstums. Darin heißt es: Wenn die gegenwärtige Zunahme der Weltbevölkerung, der Industrialisierung, der Umweltverschmutzung, der Nahrungsmittelproduktion und der Ausbeutung von Rohstoffen unverändert anhält, werden die absoluten Wachstumsgrenzen auf der Erde im Laufe der nächsten hundert Jahre erreicht. Das Fazit: Man solle sich vom Primat des Wachstums verabschieden und einen ökologischen und wirtschaftlichen Gleichgewichtszustand herbeiführen. Ansonsten sehe es für die Menschheit düster aus. Kritiker des Berichts halten dem entgegen, dass es sich genau umgekehrt verhält: Ohne Wachstum sei es für die Weltbevölkerung schlecht bestellt. Die Diskussion ist aktueller denn je. So wurden in den vergangenen Monaten die Wachstumsprognosen deutlich reduziert und Volkswirte warnen bereits vor den gesellschaftlichen Folgen einer wirtschaftlichen Stagnation. Trotzdem ist die Frage berechtigt: Brauchen wir Wachstum? Ja, meint Eberhard von Koerber. Wir brauchen Wachstum, weil die Welt nicht still steht. Sie ist geprägt von konstantem Wandel, von Erneuerung und Entwicklung. Menschen streben nach Einkommen und materieller Sicherheit. Entwicklungs- und Schwellenländer streben nach materiellem Wohlstand., so Koerber bei der Vorstellung seines Buches Chancen des Wachstums. Nun ist von Koerber nicht irgendwer, sondern Mitglied im Exekutiv-Komitee des Club of Rome. Und so mag es überraschen, wenn er behauptet, dass alle Versuche, Wohlstand ohne Wachstum zu mehren oder die Gewinne aus Wachstum über ein allgemein akzeptiertes Maß hinaus umzuverteilen, bisher immer in Misserfolgen oder sogar in Katastrophen geendet hätten. In unserer realen Welt, so von Koerber, muss der Kuchen größer werden, um bei wachsender Weltbevölkerung mehr verteilen zu können. Das Streben nach Wachstum und damit Wohlstand sei daher nichts Verwerfliches. Soweit so gut. Allerdings darf es kein Wachstum um jeden Preis geben, etwa wenn es auf unmenschlichen Arbeitsbedingungen oder Hungerlöhnen basiert. Oder wenn das Wachstum nur dazu führt, dass die Wohlstandsschere noch weiter auseinanderdriftet. Ein weiterer Punkt: Wer heute nicht-erneuerbare Ressourcen bis an die Grenze des technisch Machbaren ausbeutet, wird morgen mit Knappheit und steigenden Preisen konfrontiert. 40 Jahre nach Erscheinen des Buches Die Grenzen des Wachstums hat sich die Welt stark verändert. Die Globalisierung hat die Volkswirtschaften flexibler gemacht. Aber auch der Wachstumsbegriff wird mittlerweile neu definiert. Wachstum ist gewünscht, aber es muss auch nachhaltig und sozial sein. Dass dies inzwischen auch von zahlreichen Staaten als selbstverständlich erachtet wird, ist auch ein Verdienst des Berichts des Club of Rome. Oder um noch einmal Eberhard von Koerber zu zitieren: Die Chancen des Wachstums bedingen die Einsicht in die Grenzen des Wachstums. Citi Leiter Public Distribution Retail Structured Products Deutschland/Österreich dirk heß 9

10 Hotline: (8.00 bis Uhr börsentäglich) SMS-Kursabfrage für alle Mobilfunknetze: Senden Sie Euwax(Leerzeichen)wkn an die (0,49 Euro pro SMS) Internet: Reuters Seite: CITIDE Bloomberg: ID<WKN>Go Weitere Informationen unter: Citigroup Global Markets Deutschland AG Frankfurter Welle Reuterweg 16, Frankfurt am Main Telefon Telefax infolines Impressum Herausgeber: Citigroup Global Markets Deutschland AG, Reuterweg 16, Frankfurt Verantwortlicher Redakteur/Anzeigenleiter: Yvonne Parameswaran-Cote Redaktion: Anette Baum, Dirk Heß, Yvonne Parameswaran-Cote, Danny Treffer, Wilhelm Weber Design und Realisation: queo GmbH Dresden, Bildnachweis: CitiFirst Seiten 3, 7, 9; Dreamstime Titel, Seite 3; istockfoto Seiten 4, 5, 7, 8; Shutterstock Seite 9 Sales/Marketing Disclaimer Alle Rechte an dieser Werbemitteilung und ihrem Inhalt liegen bei der Bank. Eine Vervielfältigung oder Weitergabe ist nur aufgrund gesetzlicher Bestimmungen oder mit unserer vorherigen schriftlichen Genehmigung zulässig. Obwohl die in diesem Dokument enthaltenen Informationen sorgfältig zusammengestellt wurden und aus Quellen stammen, die wir als zuverlässig erachten, können wir keine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen übernehmen. Weder die Bank noch andere Tochtergesellschaften der Citigroup Inc. haften für etwaige direkte oder Folgeschäden, die aus der Verwendung dieser Werbemitteilung oder der darin enthaltenen Informationen resultieren. Die Citigroup Inc. und ihre Tochtergesellschaften übernehmen auch keinerlei Verantwortung oder Haftung in Bezug auf Inserate, Angebote oder sonstige Informationen in Citi First, welche von Dritten stammen, und geben durch die Aufnahme in Citi First auch keine Empfehlung oder sonstige Stellungnahme zu solchen Informationen von Dritten ab. Die Veröffentlichung dieser Werbemitteilung, das Anbieten, Verkaufen und der Vertrieb der Produkte sowie Werbung für die Produkte ist in den Vereinigten Staaten von Amerika und allen übrigen Staaten, in denen entsprechende Beschränkungen gelten, untersagt. Diese Werbemitteilung dient lediglich der Information und stellt kein Angebot, keine Aufforderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. In dieser Werbemitteilung zur Verfügung gestellte Informationen zu vergangenen Wertentwicklungen von Produkten sind keine Indikation für die zukünftige Wertentwicklung. Sofern Produkte beziehungsweise deren Basiswerte in einer fremden Währung notiert werden, kann die Rendite dieser Produkte infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. Bei Aussagen zur Besteuerung von Produkten in dieser Werbemitteilung ist zu beachten, dass die steuerliche Beurteilung von Produkten stets von der persönlichen Situation eines jeden Investors abhängig ist. Die in dieser Werbemitteilung enthaltenen Informationen genügen nicht allen gesetzlichen Anforderungen der Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und unterliegen nicht dem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Bitte beachten Sie, dass diese Werbemitteilung keine Aussagen zu spezifischen Markt- oder sonstigen Risiken der dargestellten oder erwähnten Produkte enthält. Die Entscheidung, ein Produkt zu erwerben, liegt allein bei Ihnen und sollte nur aufgrund des vollständigen Wertpapierprospekts erfolgen (siehe unten). Bevor Sie ein Produkt erwerben, sollten Sie sicherstellen, dass Sie die Bedingungen des Produkts, relevante Risikofaktoren, Art und Ausmaß des Verlustrisikos und die Art der einzugehenden Rechtsbeziehung verstehen und unabhängig entscheiden, ob Sie in der Lage sind, diese Risiken zu tragen. Sie sollten zudem genau prüfen, ob das Produkt angesichts Ihrer Erfahrung, Ziele, finanziellen Möglichkeiten und anderer relevanter Faktoren für Sie eine geeignete Anlage darstellt und ob Sie die damit verbundenen Risiken auch während der Laufzeit des Produkts überwachen können. Bei den Produkten handelt es sich überwiegend um Investitionen mit hohem Risiko. Eine Anlage in diese Produkte beinhaltet häufig insbesondere das Risiko, den anfänglich bezahlten Kapitaleinsatz gänzlich zu verlieren. Die spezifischen Risiken der Produkte werden im jeweiligen Wertpapierprospekt dargestellt. Sollten Sie Unterstützung bei der Beurteilung der Bedingungen oder Risiken der dargestellten Produkte benötigen, sollten Sie vor dem Erwerb der jeweiligen Produkte einen kompetenten Berater, zum Beispiel einen Anlageberater, zurate ziehen. Schließlich sollten Sie beachten, dass für die hier aufgeführten Produkte in aller Regel ausschließlich der Emittent oder ihm nahestehende Unternehmen An- und Verkaufspreise stellen. Die Preisstellung erfolgt nicht in jedem Fall fortlaufend; insbesondere bei Marktschwankungen kann es zu zeitweisen, auch länger andauernden Aussetzungen kommen. In dieser Zeit können Kauf- und Verkaufsaufträge in den hier aufgeführten Produkten möglicherweise nicht ausgeführt und dadurch ein möglicher finanzieller Verlust nicht rechtzeitig begrenzt werden. Besonderer hinweis für emissionen der allegro investment corporation S.a., luxemburg: Die Allegro Investment Corporation S.A. ( Allegro ) ist ein Unternehmen mit beschränkter Haftung, das sich auf den Ankauf von Anlagen, den Abschluss von Derivategeschäften und die Emission von entsprechenden Verbindlichkeiten mit eingeschränktem Rückgriff spezialisiert hat. Alle Verpflichtungen der Emittentin im Rahmen der Zertifikate sind durch Swaps abgesichert. Die von Allegro emittierten Zertifikate unterliegen nicht dem deutschen, sondern dem englischen Recht, Gleiches gilt für die abgeschlossenen Swap-Geschäfte. Neben dem vollen Ausfallrisiko des Emittenten tragen die Anleger auch das Ausfallrisiko seines jeweiligen Swap-Kontrahenten. Deutschland Ein Wertpapierprospekt mit allen Informationen zu jedem in dieser Werbemitteilung erwähnten Produkt, mit den allein verbindlichen Bedingungen des jeweiligen Produkts und einer ausführlichen Beschreibung der mit dem jeweiligen Produkt verbundenen Risiken, ist oder wird bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hinterlegt. Der Erwerb des jeweiligen Produkts sollte ausschließlich auf Basis der in dem vorgenannten Wertpapierprospekt enthaltenen Informationen erfolgen. Der Wertpapierprospekt steht bei der Citigroup Global Markets Deutschland AG, Att. New Issues Department, Reuterweg 16, Frankfurt am Main, zur kostenlosen Ausgabe zur Verfügung. hinweis auf bestehende interessenkonflikte zu den besprochenen aktien beziehungsweise produkten, die auf diesen aktien basieren: Die Citigroup Global Markets Deutschland AG und mit ihr verbundene Unternehmen handeln regelmäßig in Aktien der analysierten Gesellschaften beziehungsweise in Produkten, die auf diesen Aktien basieren, entweder als Market Maker oder für eigene Rechnung. Möglicherweise stehen diese Gesellschaften mit dem Emittenten des Produkts oder der zugrunde liegenden Papiere in Geschäftsbeziehung verschiedenster Art und erhalten in diesem Zusammenhang möglicherweise vertrauliche, das Produkt selbst oder die zugrunde liegenden Wertpapiere betreffende Informationen. Wir weisen auch darauf hin, dass wir eigene Positionen im Zusammenhang mit dem Produkt oder den zugrunde liegenden Wertpapieren eingehen können, wie zum Beispiel Hedge-Geschäfte, die sich nachteilig auf den Marktpreis, Kurs, Index oder andere Faktoren des Produkts und somit auch auf den Wert des Produkts auswirken können. Alle Angaben nach bestem Wissen, jedoch ohne Gewähr. DAX ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG. DivDAX ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG. Der EURO STOXX 50 und seine Marken sind geistiges Eigentum der STOXX Limited, Zürich, Schweiz und/oder ihrer Lizenzgeber (die Lizenzgeber ), welches unter Lizenz gebraucht wird. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX und ihren Lizenzgebern gefördert, herausgegeben, verkauft oder beworben und keiner der Lizenzgeber trägt diesbezüglich irgendwelche Haftung. Dow JonesSM, Dow Jones Industrial AverageSM und DJIASM sind Dienstleistungszeichen der Dow Jones & Company, Inc., deren Nutzung der Citigroup Global Markets Deutschland AG für bestimmte Zwecke in einem Lizenzvertrag gestattet wurde. Die auf den Dow Jones Industrial AverageSM bezogenen Optionsscheine der Citigroup Global Markets Deutschland AG werden von Dow Jones weder verbürgt, verkauft noch gefördert. Dow Jones gibt keine Zusicherungen oder Garantien hinsichtlich der Angemessenheit einer Anlage in den Optionsscheinen. Nasdaq, Nasdaq-100 und Nasdaq-100 Index sind Warenzeichen der Nasdaq Stock Market, Inc., deren Nutzung der Citigroup Global Markets Deutschland AG für bestimmte Zwecke in einem Lizenzvertrag gestattet wurde. Die auf den Nasdaq-100 Index bezogenen Optionsscheine der Citigroup Global Markets Deutschland AG werden von der Nasdaq Stock Market, Inc., weder verbürgt, verkauft noch gefördert. Die Nasdaq Stock Market, Inc. gibt keine Zusicherungen oder Garantien hinsichtlich der Angemessenheit einer Anlage in den Optionsscheinen. Standard & Poor s, S&P, S&P 500 und Standard & Poor s 500 sind Warenzeichen von The Mc- Graw-Hill Companies, Inc., und wurden an Citigroup Global Markets Deutschland AG zum Gebrauch lizenziert. Das Produkt wird nicht von Standard & Poor s gesponsert, empfohlen oder unterstützt und Standard & Poor s macht keinerlei Darstellungen im Hinblick auf die Ratsamkeit der Anlage in das Produkt. Schweiz Diese Werbemitteilung stellt weder einen Prospekt gemäß Artikel 652a bzw. Artikel 1156 des Schweizerischen Obligationenrechts noch einen vereinfachten Prospekt gemäss Artikel 5 des Kollektivanlagegesetzes («KAG») dar. Die in dieser Werbemitteilung beschriebenen Produkte stellen weder eine kollektive Kapitalanlage im Sinne des KAG dar noch unterstehen sie der Bewilligung der Eidgenössischen Bankenkommission. Anleger sind dem Emittentenrisiko ausgesetzt, weshalb die Werthaltigkeit der in dieser Werbemitteilung beschriebenen Produkte nicht allein von der Entwicklung der den Produkten zugrunde liegenden Basiswerte abhängt, sondern unter anderem auch von der Bonität des Emittenten. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Die ausschließlich maßgeblichen vollständigen Wertpapierprospekte sind beim Lead Manager, der Citigroup Global Markets Ltd., unter unten angegebener Adresse erhältlich. Private Anleger können diese Zertifikate nicht direkt bei Citigroup Global Markets Ltd. kaufen. Institutionelle Anleger können diese Zertifikate direkt bei der Citigroup Global Markets Ltd., Schipfe 2, 8022 Zürich (Switzerland) kaufen. die vorliegende ausgabe der citifirst enthält ein kostenloses exemplar der aktuellen ausgabe des magazins uro. die citigroup inc. und ihre tochtergesellschaften haben keinerlei einfluss auf die gestaltung und den inhalt des magazins uro und übernehmen dementsprechend keinerlei Verantwortung für die in dem magazin uro enthaltenen inhalte. insbesondere stellen die in dem magazin uro enthaltenen artikel und Werbeanzeigen keine empfehlung oder aufforderung der citigroup inc. und ihren tochtergesellschaften zum kauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Zu beachten ist, dass kein anspruch gegenüber der citigroup inc. und ihren tochtergesellschaften auf erhalt des magazins uro besteht. Vom Bezug generell ausgeschlossen sind leser und im selben haushalt lebende personen, die in den letzten 9 monaten vor Bestellung abonnenten des magazins uro waren. 10

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum Neue Mini Futures Art Basispreis am Emissionstag Knock-out Schwelle im ersten Anpassungszeitraum Anpassungsprozentsatz im ersten Anpassungszeitraum Bezugsverhältnis Verfall Kurs Basiswert Anfänglicher

Mehr

Das große Kapital. gibt die Richtung vor! Wann kommt das Ende der Korrektur? PRODUKTIDEEN MARKTBAROMETER. MARKTÜBERSICHT 11.07.

Das große Kapital. gibt die Richtung vor! Wann kommt das Ende der Korrektur? PRODUKTIDEEN MARKTBAROMETER. MARKTÜBERSICHT 11.07. WERBUNG Das große Kapital gibt die Richtung vor! Wie gewonnen, so zerronnen, könnte das Motto der abgelaufenen Handelswoche lauten. Begann die Woche noch sehr schwach, hatten die Käufer bis Donnerstag

Mehr

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Ausgabetag Knock-Out-Barriere im 1. Anpassungszeitraum Bezugsverhältnis Anfängl.

Mehr

Betonboom. Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi

Betonboom. Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi Werbung 10 2012 Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi Betonboom Die Kurse deutscher Immobilienaktien sind seit Jahresanfang rasant stark gestiegen. 1 Anzeige Meine Entscheidung, wenn

Mehr

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank.

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartag 2014 Express- Zertifikat Relax der DekaBank Neue Perspektiven für mein Geld. 1 DekaBank Deutsche Girozentrale 1 Informationen

Mehr

Werbung. Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi

Werbung. Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi Werbung 06 2013 Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi Anzeige Meine Entscheidung, wenn es um Hebelprodukte geht: CitiFirst denn ich will Klarheit und Transparenz. Juliane Süss (Angestellte,

Mehr

6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI

6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI 6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI Statusbericht, Bewertungsdatum: 28. Oktober 2015 Handelseinheit Preisstellung Knock-in Beobachtung Währung Max.

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Anschnallen, Turbo einlegen und Gas geben 2 Klassische Turbos Turbo Optionsscheine und Open End Stop Loss Turbos Wenn die Märkte nicht so recht in Fahrt

Mehr

US-Duo mit Potenzial. Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi

US-Duo mit Potenzial. Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi Werbung 02 2014 Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi US-Duo mit Potenzial Die Aktien der Finanzkonzerne Capital One und Discover Financial Services sind in Deutschland kaum bekannt.

Mehr

04 2012 Faszination Trading

04 2012 Faszination Trading Werbung 04 2012 Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi Faszination Trading Als Trader sollte man einige Regeln beachten und diese auch beherzigen 1 Anzeige www.citifirst.com Juliane

Mehr

Neuemission: BEST UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: BEST UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: BEST UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Knock-Out- Barriere am Bezugsverhältnis Anfängl. Ausgabepreis 1) Hebel am

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Attraktive Kupons angeln!

Attraktive Kupons angeln! Werbemitteilung. Stand: 28.12.2010 Attraktive Kupons angeln! Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Hohe Kupons plus Risikopuffer

Mehr

Gute Gründe, um mit Rabatt zu investieren

Gute Gründe, um mit Rabatt zu investieren Werbung 09 2010 Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi Gute Gründe, um mit Rabatt zu investieren Discount Zertifikate die Klassiker unter den Zertifikaten können fast jedem Anlegertyp

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

RENIXX World Renewable Energy Industrial Index

RENIXX World Renewable Energy Industrial Index RENIXX World Renewable Energy Industrial Index Weltweiter Branchen-Aktienindex der Regenerativen Energiewirtschaft [Stand: 01.04.2014] www.iwr.de 1 Inhalt RENIXX World Berechnung, Umsetzung, WKN / ISIN

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Genießen Sie interessante Aussichten.

Genießen Sie interessante Aussichten. Genießen Sie interessante Aussichten. Odenwald Express-Zertifikat Relax der DekaBank. Neue Perspektiven für mein Geld. Informieren Sie sich jetzt. DekaBank Deutsche Girozentrale Unser Angebot. Odenwald

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

RENIXX World Renewable Energy Industrial Index

RENIXX World Renewable Energy Industrial Index RENIXX World Renewable Energy Industrial Index Weltweiter Branchen-Aktienindex der Regenerativen Energiewirtschaft [Stand: 01.07.2011] www.iwr.de 1 Inhalt RENIXX World Berechnung, Umsetzung, WKN / ISIN

Mehr

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe Werbemitteilung Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin Renditechancen unter der Lupe Immer einen Blick wert: Bonitätsanleihen der LBB. Wer eine Anlagemöglichkeit mit attraktiven Zinsen sucht, hat nur wenig

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF

Worst-of Pro Units in CHF Kapitalschutz ohne Cap (SVSP-Kat. 1100*) Zürich, Juni 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% bzw. 95% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär

Mehr

Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte. Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg.

Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte. Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg. Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg. Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte Stephan Feuerstein Leiter

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

WAVEs XXL auf Aktien (Call-Optionsscheine mit Knock-Out bzw. Put-Optionsscheine mit Knock-Out)

WAVEs XXL auf Aktien (Call-Optionsscheine mit Knock-Out bzw. Put-Optionsscheine mit Knock-Out) Telefon: Telefax: REUTERS: Internet: Email: Teletext: Bloomberg: ++49/69/910-38808 ++49/69/910 38673 DBMENU www.x-markets.db.com x-markets.team@db.com n-tv Seite 770 ff. DBKO Emittentin: Verkauf: WAVEs

Mehr

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Tradingstrategien für Berufstätige Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Trends erkennen Stephan Feuerstein Leiter Chartanalyse Optionsschein-Magazin Terminmarkt-Magazin Herausgeber Hebelzertifikate-Trader

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

WGZ Sprint-Zertifikate

WGZ Sprint-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Sprint-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG RENDITEOPTIMIERUNG INVESTIEREN IN STAGNIERENDE MÄRKTE Seit den massiven Kurseinbrüchen im Jahr 2008 konnten sich die nmärkte

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

Vorsorgekonzept IndexSelect

Vorsorgekonzept IndexSelect Allianz Lebensversicherungs-AG Vorsorgekonzept Renditestark, sicher und wandlungsfähig Die perfekte Verbindung von Chance und Sicherheit Sicherheit bei der Vorsorge ist Ihnen wichtig? Gleichzeitig möchten

Mehr

Q-Check Quarterly Market Update 17.0

Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Wird die Wirtschaft von der Milliardenkonjunkturhilfe profitieren? Walter Liebe, Pictet Asset Management Wien, 14. Jänner 2015 Ölpreise: sowohl positive als auch negative

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte.

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas. onemarkets steht insbesondere in ihren Heimatmärkten Deutschland, Österreich und Zentral-

Mehr

Indexleitfaden Platin Long Index Faktor 4

Indexleitfaden Platin Long Index Faktor 4 Indexleitfaden Platin Long Index Faktor 4 (Spot) Stand 03. Juni 2013 Inhalt 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 2. Beschreibung und Funktionsweise... 3 2.1 Tägliche Verkettung... 3 3. Aufbau... 4 3.1 Hebelkomponente...

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Mag. Thomas Mlekusch Leiter Sales Copyright by ecetra Internet Sevices AG and ecetra Central Europe e-finance AG Über brokerjet ECETRA ist Kurzform für

Mehr

Lehman Brothers - Rechtsberatung für Anleger durch mzs Rechtsanwälte

Lehman Brothers - Rechtsberatung für Anleger durch mzs Rechtsanwälte Lehman Brothers - Rechtsberatung für Anleger durch mzs Rechtsanwälte E-Interview mit Uta Deuber Name: Uta Deuber Funktion/Bereich: Rechtsanwältin Organisation: mzs Rechtsanwälte Liebe Leserinnen und liebe

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

Beachten Sie die Handels- und Risikohinweise auf den Seiten 3 und 4

Beachten Sie die Handels- und Risikohinweise auf den Seiten 3 und 4 DAX Buzz DAX Sentiment 8,6 8,6 5 8,4 1 % 8,4 8, 8, -5 Euro/US Dollar Buzz Euro/US Dollar Sentiment 1.36 1.36 5 1.34 1 % 1.34 1.32 1.32-5 Realtime-Daten und Updates auf s tockpuls e.de Stand: 27.8., :2

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

ICF Research 18. April 2008

ICF Research 18. April 2008 DIE WERTPAPIERHANDELSBANK ICF Research 18. April 2008 Verfasser: Klaus Stabel, Tel. 069 92877108 Impressum: Herausgeber: ICF Kursmakler AG, Kaiserstrasse 1, 60311 Frankfurt am Main Vorstand: Rainer Roubal

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

CMC Spätsommeraktion 2013. August 2013

CMC Spätsommeraktion 2013. August 2013 CMC Spätsommeraktion 2013 August 2013 1. Allgemeines 1.1. Die CMC Spätsommeraktion 2013 ist ein Angebot der CMC Markets UK Plc (Gesellschaft nach englischem Recht, eingetragen beim Registrar of Companies

Mehr

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs Deutschland & Österreich Heike Fürpaß-Peter Marie Keil-Mouy Folie 1 1. Von Sektor- und Länderallokation profitieren

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Zeit für etwas Besinnlichkeit

Zeit für etwas Besinnlichkeit Werbung 12 2011 Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi Zeit für etwas Besinnlichkeit Weihnachten und Neujahr stehen vor der Tür die ideale Zeit, um 2011 Revue passieren zu lassen 1

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Termsheet WAVE XXL auf Aktien

Termsheet WAVE XXL auf Aktien 1 Angebotsbedingungen Emittentin Verkauf: : Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main Die Optionsscheine werden von der Emittentin freibleibend zum Verkauf gestellt. Die Verkaufspreise werden erstmals vor Beginn

Mehr

aktienanleihen Das besondere Zinspapier

aktienanleihen Das besondere Zinspapier Das besondere Zinspapier aktienanleihen Mit Aktienanleihen der DZ BANK können Anleger, die mittelfristig von moderat steigenden bis moderat sinkenden Kursen ausgehen, attraktive Kuponzahlungen vereinnahmen.

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

CCPM AG TriStone UI Fonds

CCPM AG TriStone UI Fonds TriStone UI Fonds Systematisch-flexibler Mischfonds BUND DAX EURO STOXX 50 Nur für professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien nach 31 a Abs. 2 und 4 WpHG und nicht für Privatanleger bestimmt Conservative

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

discount Investieren mit Rabatt

discount Investieren mit Rabatt Investieren mit Rabatt discount ZERTIFIKATE Mit Discountzertifikaten der DZ BANK erhalten Anleger einen Abschlag (Discount) gegenüber dem Direktinvestment in den Basiswert. > Jetzt informieren: eniteo.de/discounter

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Eine Frage des Stils. Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi

Eine Frage des Stils. Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi Werbung 09 2012 Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi Eine Frage des Stils Die Modebranche boomt. Vor allem in China wächst die Nachfrage nach Designermode rasant. 1 Anzeige www.citifirst.com

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

JinkoSolar Holding Co., Ltd.

JinkoSolar Holding Co., Ltd. JinkoSolar Holding Co., Ltd. Hauptsitz Global Sales & Marketing Center in Shanghai Tel: +86 21 6061 1799 Fax: +86 21 6876 1115 sales@jinkosolar.com Produktionsstätte in Jiangxi Tel: +86 793 858 8188 Fax:

Mehr

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH SUNARES-Update 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor Sutterlüty Investment Management GmbH A - 6863 Egg, Hub 734, Austria T +43 (0)5512/ 26533 F 26 533-20 www.sutterluety-invest.at office@sutterluety.at

Mehr

Marktentwicklung und Systempreise

Marktentwicklung und Systempreise danielschoenen Fotolia.com Marktentwicklung und Systempreise Aktuelle Kennzahlen zum deutschen Photovoltaik Markt Ausgabe Mai 2011 EuPD Research Mai 2011 A. Marktdaten 2010 im Fokus 2 Geschäftsklimaindex

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

Europa Garant My Choice II Anleihe DJ Euro Stoxx 50 (Kurs-) Index 0800-0 401 401. Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Kostenlose Hotline

Europa Garant My Choice II Anleihe DJ Euro Stoxx 50 (Kurs-) Index 0800-0 401 401. Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Kostenlose Hotline Werbemitteilung Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garant My Choice II Anleihe DJ Euro Stoxx 50 (Kurs-) Index Kostenlose Hotline 0800-0 401 401 www.privalto.bnpparibas.de Europa Garant My Choice

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune.

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. <FONDS MIT WERT- SICHERUNGSKONZEPT> Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. VB 1 und VOLKSBANK-SMILE Der VB 1 und der VOLKSBANK-SMILE sind neuartige Fondsprodukte mit schlagkräftigen Vorteilen.

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

FONDSKÖRBE VORSORGEN MIT ELITEFONDS

FONDSKÖRBE VORSORGEN MIT ELITEFONDS FONDSKÖRBE VORSORGEN MIT ELITEFONDS 1 Stand: März 2012 Market tinginformatioin VORTEILE DER VERMÖGENSVERWALTUNG Breite Diversifikation: Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Gold, Immobilien, AI Unabhängige Auswahl

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen):

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Österreich-Zertifikat des Jahres Sieger: Raiffeisen Centrobank (RCB)

Mehr

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation.

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kundeninformation Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kategorie Kapitalschutz-Produkte, Quelle: Statistik Deutscher Derivate Verband, 4. Quartal 2009 Garantiert 2,75% p. a. für

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr