Netzwerkeffekte auf dem Markt der App-Stores

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Netzwerkeffekte auf dem Markt der App-Stores"

Transkript

1 24. volkswirtschaftliches Segelseminar für Bachelorstudierende: Netzeffekte und Netzexternalitäten Wintersemester 2014/15 Netzwerkeffekte auf dem Markt der App-Stores Dr. Jürgen E. Blank Verfasst von: Tobias Rieger Selale Deniz Wilhelm-Raabe Straße 14 Alex-Müller-Straße Kaiserslautern Kaiserslautern 7. Semester WI-MB 5.Semester BWL tq

2 I Inhaltsverzeichnis 1. Ziel der Arbeit Prinzip der zweiseitigen Märkte Merkmale der zweiseitigen Märkten Konkretisierung der Netzwerkeffekte Direkte Netzwerkeffekte Indirekte Netzwerkeffekte Multihoming Die zweiseitigen Märkte in Verbindung mit App-Stores Der Grundbegriff der App-Stores Smartphone Applikation / App Der App-Store Volkswirtschaftliche Aspekte der App-Stores Monopolmacht Preisbildung im App-Store Preisdifferenzierung Kosten einer App-Entwicklung Ermittlung der Angebots- und Nachfragekurve Fazit Literaturverzeichnis 26

3 II Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Darstellung eines zweiseitigen Marktes...2 Abbildung 2: Darstellung des Singlehoming, Multihoming und Competitive Bottleneck...11 Abbildung 3: Umsatzzahlen der Smartphones in Deutschland Abbildung 4: Anzahl der App Downloads in Deutschland..15 Abbildung 5: Determinanten und Instrumente der Preissetzung auf zweiseitigen Märkten...18 Abbildung 6: Kostenverlauf eines Normalguts und Kostenverlauf eines Informationsguts Abbildung 7: Preissetzung im Hinblick auf die Automobilbranche.23 Abbildung 8: Preissetzung im Hinblick auf den App-Store.24

4 III Tabellenverzeichnis Beispiele zu zweiseitigen Märkten...6

5 1 1. Ziel der Arbeit Das Ziel der Seminararbeit ist es, sich mit dem relativ jungen Konzept der zweiseitigen Märkte und deren Verbindung in Bezug auf den App-Store auseinanderzusetzen und dieses zu erläutern. Dabei werden ihre Gemeinsamkeiten im Einzelnen aufgezeigt. Das Hauptcharakteristikum der zweiseitigen Märkte stellt der Netzwerkeffekt dar. Prinzipiell sind Apps in der Kategorie der Informationsgüter einzugliedern. Hieran wird explizit auf die Informationsgüter eingegangen, da diese im Gegensatz zu den Normalgütern teilweise unterschiedliche volkswirtschaftliche und ökonomische Richtlinien aufweisen. Des Weiteren wird intensiver auf die Definitionen des Smartphones und der App- Stores eingegangen. Die Eigenschaften der Netzwerkeffekte, der Eintritt von Multihoming und die Etablierung der App-Stores auf den zweiseitigen Märkten werden prägnant zusammengefasst, da sonst der Rahmen der Seminararbeit gesprengt würde. 2. Prinzip der zweiseitigen Märkte Auf Märkten kommen prinzipiell Anbieter und Nachfrager von knappen Gütern zusammen, die einen Austausch dieser Güter untereinander vornehmen wollen. Ein Markt kann sowohl an realen Orten wie beispielsweise einem Wochenmarkt als auch an virtuellen Orten wie auf einer Plattform der Medien und Telekommunikation bspw. in Börsen stattfinden. 1 Zweiseitige Märkte werden prägnant als Märkte bezeichnet, die auf indirekten Netzwerken beruhen. Hierfür agiert ein Intermediär, ein Zwischenglied (Vermittler), mit den Kundengruppen bzw. Marktseiten (Käufer und Verkäufer) und befriedigt die Bedürfnisse der jeweiligen Marktseite. Auf diese Weise soll sich der Markt auf lange Sicht etablieren und positiv wachsen (Vgl. Abb. 1). 2 Die entstehende Verflechtung zwischen den Akteuren wird als Netzwerk definiert. In ökonomischer Sichtweise handelt es sich bei einem Netzwerk um ein reales oder imaginäres Medium, das eine Wechselbeziehung zwischen den Wirtschaftssubjekten ermöglicht. 1 Vgl. Kampmann / Walter (2010), S Vgl. Clement / Schreiber (2013), S. 125.

6 2 Die Plattform wird durch den Austauschprozess verknüpft und kontrolliert. Dies kann beispielsweise durch Kommunikation oder Transaktion erfolgen. 3 Die Ännährung der beiden Marktseiten soll so umgesetzt werden, dass für beide Marktteilnehmer der maximale Nutzen ausgeschöpft wird. Allgemein bestehen zweiseitige Märkte aus zwei Netzwerken. Das eine Netzwerk stellt beispielsweise die Käufer und das andere Netzwerk die Verkäufer dar, die durch einen Intermediär verknüpft werden. Netzwerkeffekte lassen sich grundsätzlich in direkte und indirekte Netzwerke einteilen. Im vorliegenden Fall kommt es zu indirekten Netzwerkeffekten, da die Netzwerke nicht in direktem Bezug zueinander stehen. Über dies wird in den nachfolgenden Kapiteln intensiver eingegangen. Intermediär Indirekter Netzeffekt 2 Netzwerk 1 Netzwerk 2 Indirekter Netzeffekt 1 Abbildung 1: Darstellung eines zweiseitigen Marktes 4 Ein zweiseitiger Markt liegt vor, wenn folgende Prämissen erfüllt sind: Es sind zwei unterschiedliche Kundengruppen vorhanden. Es bestehen indirekte Netzwerkeffekte zwischen den beiden Kundengruppen. Eine Plattform kann als Intermediär die indirekten Netzwerkeffekte, die zwischen den beiden Gruppen vorhanden sind, zumindest teilweise internalisieren. In der Wirtschaft wird unter einer Internalisierung verstanden, dass ein Nutzenzuwachs bzw. minderung, die durch Externalitäten verursacht werden können, auf der Marktseite des 3 Vgl. Endres / Martiensen (2007), S Eigene Darstellung in Anlehnung an Clement / Schreiber (2013), S. 153.

7 3 Verursachers berücksichtigt werden. Die Internalisierung soll somit das Eintreten eines Marktversagens möglichst gering halten und das Optimum der Wohlfahrt alsbald erreichen. 5 Essentiell ist zu beachten, dass je mehr Marktteilnehmer einer Gruppe eine bestimmte Plattform anwenden, desto attraktiver wird die Plattform für die Verwender der anderen Gruppe und umgekehrt. Im Normalfall besitzen Netzwerke eine gemeinsame Eigenschaft. Demnach wächst der Nutzen für jeden einzelnen Marktteilnehmer, desto mehr zusätzliche Marktpartner das Netzwerk gebrauchen. Voraussetzung ist hierbei, dass alle anderen Gegebenheiten identisch bleiben. Diese Ausprägung wird Netzwerkeffekt oder Netzwerkexternalität bezeichnet, wobei beide Begrifflichkeiten die gleiche Bedeutung haben. Zu beachten ist jedoch, dass sich Netzwerkeffekte auch negativ äußern können, sprich Kosten verursachen können. 6 Die Internalisierung negativer indirekter Netzwerkeffekte sagt aus, dass beispielsweise Kosten, die durch die Kundengruppe 2 anlässlich indirekter Netzwerkeffekte ausgelöst werden, bei der Kundengruppe 1 auftreten. Zum Beispiel, wenn eine Mehrzahl der Konsumenten ausschließlich DVDs kaufen statt der herkömmlichen Kassetten, wird die Plattform des Kassettenmarktes aufgrund der Konkurrenzabwanderung der Verbraucher einen Schaden erleiden und es werden auf lange Sicht Kosten verursacht. Grundlegend wird die Bildung des Preises auf einer Plattform durch folgende Merkmale charakterisiert: Die Marktseite 2 hat die Aufgabe die von der Marktseite 1 entstehenden Nutzenverluste oder zuwächse, aufgrund eines indirekten Netzwerks impliziert, monetär auszugleichen. Im Gegensatz zu den anfallenden Kosten einer bilateralen -das heißt es sind zwei Seiten betroffen- Verbindung der Teilnehmer beider Kundengruppen werden Transaktions- sowie Informationskosten auf der Plattform gemieden. In Folge dessen wird zwischen beiden Netzwerken ein leistungsfähiger Zusammenschluss gewährleistet. 7 5 Vgl. Hagemeister (2009), S. 34f. 6 Vgl. Weiss (2010a), Vgl. Hagemeister (2009), S. 35.

8 4 2.1 Merkmale der zweiseitigen Märkte Seit einiger Zeit ist bekannt, dass sich nicht nur Zahlungssysteme oder Medienmärkte als zweiseitige Märkte definieren lassen, sondern eine respektive Anzahl von Marktarten die Eigenschaften des modernen Konzepts offenbaren. Darin lassen sich zweiseitige Märkte in vier Hauptgruppen kategorisieren. Diese werden in Marktplätze, Softwareplattformen, Zahlungssysteme sowie in werbefinanzierte Medien unterschieden. In der ersten Kategorie, die der Marktplätze, werden die zwei Kundengruppen in der Regel als Käufer und Verkäufer abgegrenzt. Dabei werden reale von virtuellen Marktstandorten und Business-to-Consumer- (B2C) von Business-to-Business- (B2B) Markttypen unterschieden. Die beiden Kundengruppen werden bei der Ermittlung nach optionalen Vertragspartnern durch den Intermediär unterstützt. Ferner sind folgende Beispiele in die Gruppe der Marktplätze einzuordnen: Makler, Partnervermittlungen, Börsen sowie viele weitere. Zu der nächsten Hauptgruppe der zweiseitigen Märkte zählen die Softwareplattformen, die sich zugleich durch Personal Computern (zum Beispiel Apple oder Microsoft) und Spielekonsolen (zum Beispiel Xbox, Playstation) sowie auch Smartphones und ihren App-Stores (zum Beispiel iphone, Android) darstellen. Letztere Form wird in Kapitel 3 speziell erläutert und betrachtet. Es werden Konsolen, Spiele und Smartphones an die Verbraucher verkauft, woran der Intermediär, der die Plattform bereitstellt, also beispielsweise Apple, anteilig verdient. Darüber hinaus nimmt er durch Lizenzgebühren der Spiele- oder auch Mobilfunkentwickler Geld ein. In der dritten Kategorie sind Zahlungssysteme zusammengefasst, deren Plattformen durch Kreditkartenunternehmen bereitgestellt werden. Die eine Marktseite stellen Händler dar, die für das Kartenlesegerät als auch für weitere Transitgeschäfte Beitragszahlungen tätigen. Die andere Marktseite umschließt die Kreditkatenhalter, die einen Jahresbeitrag für den Besitz der Kreditkarte aufwenden. Schließlich ist die letzte Hauptgruppe der zweiseitigen Märkte, gekennzeichnet durch klassische Medien wie Zeitungen oder Fernsehen und Radio als auch durch

9 5 Internetportale. Ziel ist es mithin durch Informationen Zuschauer bzw. Nutzer zu mobilisieren, die wiederum neue Anzeigenkunden anwerben sollen. Die einzelnen Kategorien werden in der nachfolgenden Tabelle in näherer Hinsicht betrachtet. 8 Zahlungssteme Intermediär Netzwerk 1 (Markt 1) Netzwerk 2 (Markt2) Kreditkartenunternehmen Kartenhalter Einzelhandel Debitkarten Kartenhalter Einzelhandel Online-Systeme Nutzer Internetportale (z.b. PayPal) Klassische Medien Intermediär Netzwerk 1 (Markt 1) Netzwerk 2 (Markt 2) Zeitungen / Zeitschriften Zuschauer / Zuhörer Anzeigenkunden Fernsehen / Radio Leser Werbekunden Computer Software / Hardware Intermediär Netzwerk 1 (Markt 1) Netzwerk 2 (Markt 2) Videospielkonsolen (z.b. Konsumenten / Spieler Softwareentwickler Xbox, Playstation) Textverarbeitungssysteme Nutzer Programmierer (z.b. Microsoft Word) Betriebssysteme (z.b. Nutzer Anwendungsentwickler Windows, Linux) Internetportale Intermediär Netzwerk 1 (Markt 1) Netzwerk 2 (Markt 2) Auktionsportale (z.b. Verkäufer Käufer Ebay) Jobvermittlungen (z.b. Arbeitnehmer Arbeitgeber Monster) Plattformen für Klein- Anbieter Nachfrager anzeigen (z.b. Craiglist) Vertragspartner Intermediär Netzwerk 1 (Markt 1) Netzwerk 2 (Markt 2) 8 Vgl. Hagemeister (2009), S. 35f.

10 6 Kaufimmobilien Käufer Verkäufer Mietimmobilien Mieter Vermieter Börsen Käufer / Verkäufer Unternehmen Partnervermittlung Frauen Männer Tabelle 1: Beispiele zu zweiseitigen Märkten 9 Zu beachten ist, dass die ersten drei Kategorien, nämlich die Marktplätze, Softwareplattformen und Zahlungssysteme, im Vergleich zu den kulturellen Medien und Internetportalen abzustufen sind. Entgegen den ersten drei genannten Hauptgruppen, ist die letzte Gruppe nicht in erster Linie auf die Affinität einer Kundengruppe abhängig und fixiert. Die Medien werden von der Leserseite aus verstärkt zwecks ihres redaktionellen Wesens nachgefragt, diesbezüglich ist eine Verbindung des werbefinanzierten Marktes sekundär Konkretisierung der Netzwerkeffekte Von der breiten Masse werden die Netzwerkmärkte geradezu alltäglich in Anspruch genommen. Sei es der öffentliche Nahverkehr, das Telefonnetz oder sogar die Tankstellennetze. Netzwerkeffekte oder in der Literatur ebenso durch den Begriff Netzeffekte bekannt, sind im Alltagsgeschehen ein beständiger Begleiter. Darin wird das System von Netzwerken schematisch als eine Herstellung für Konsumnutzen dargestellt. Ausschlaggebend für eine intensivere Betrachtung der Netzwerkeffekte und deren verschiedenen Arten ist die Einteilung in direkte und indirekte Netzeffekte Direkte Netzwerkeffekte Das Konzept von direkten Netzwerken beläuft sich auf den salopp ausgedrückten Gruppenzwang. Dies bedeutet im weiteren Sinne, dass sich die Verbraucher durch das Kaufverhalten von anderen Verbrauchern beeinflussen lassen. Indessen richtet sich dieses Axiom explizit auf technologische Basen, wie zum Beispiel die zunehmende Anzahl von Marktteilnehmern in einem Kommunikationsnetz. Daher 9 Eigene Darstellung in Anlehnung an Dewenter / Haucap (2008), S Vgl. Hagemeister (2009), S Vgl. Clement / Schreiber (2013), S. 126.

11 7 ist zu berücksichtigen, dass Netzwerke aus einzelnen Netzwerkkomponenten wie auch aus gegenseitigen Wechselwirkungen bestehen. Bei einer Verbreitung der Plattform hat dies nicht nur positive Effekte auf der Marktseite der Käufer, sondern auch auf der Marktseite der Verkäufer des nutzenden Netzwerks. 12 Es gilt der Grundsatz: Je mehr Konsumenten ein bestimmtes Netzwerk nutzen, desto rentabler ist diese Plattform für alle Anwender auf beiden Marktseiten. Dies kann beispielsweise bei einem Faxgerät von Nutzen sein, wenn dieses Faxgerät mit einer Reihe von anderen Faxgeräten kompatibel ist. Der Leitsatz hat ebenso im Social Network Bestand, indem die Bereitschaft des Nutzers wächst sich zum Beispiel einen Facebook Account einzurichten, wenn bereits viele weitere Nutzer, in der Funktion als Verwandte, Freunde und Bekannte, ein Facebook Profil betreiben. Der direkte Netzwerkeffekt, welcher auch als symmetrische Komplementarität, das heißt eine wechselseitige Ergänzung von Produkten oder Gütern, ausgelegt werden kann, stellt eine umso vehementere Erscheinung dar, desto mehr das Angebot des Marktes zunimmt. In Bezug darauf sollte ins Augenmerk genommen werden, dass es auf Webseiten, bei welchen eine Verknüpfung von Teilnehmern angestrebt wird, mindestens ein direkter Netzeffekt als Treiber fungiert. Dies kann sowohl positiv erfolgen, wenn eine Mehrheit der User von der Website aktiv Gebrauch macht, als auch negativ, da ein gewaltigeres Angebot der Konkurrenz die meisten Teilnehmer für ihre Website abwirbt. 13 Netzwerkexternalitäten (auch als externe Effekte bekannt) entstehen, sobald die Zunahme der Nutzenplattform nicht mehr lediglich ökonomischer Natur ist. Meist wird in der Literatur von positiven Netzwerkexternalitäten gesprochen, beispielsweise bei Verwendung einer Software, welche verminderte Koordinationskosten durch Standards zum Ergebnis hat. Dementgegen sind auch negative Netzwerkexternalitäten anzutreffen. Deren Entstehung erfolgt beispielsweise bei der technischen Überstrapazierung eines Netzwerks aber auch durch die ungebetene Popularisation von Mitteilungen Vgl. Clement / Schreiber (2013), S Vgl. Weiss (2010a), Vgl. Clement / Schreiber (2013), S. 127.

12 Indirekte Netzwerkeffekte Bei indirekten Netzwerkeffekten steigt die Attraktivität des Netzwerkes für die eine Marktseite, wenn die andere Marktseite wächst. Also ganz im Gegensatz zu den direkten Netzwerkeffekten, von denen man spricht, wenn die Anwendung des Netzwerks dann wächst, wenn die eigene Marktseite an Marktpartnern zunimmt. 15 Jedoch liegt bei indirekten Netzeffekten die Aufmerksamkeit von der einen Marktseite auf dem Verhalten der jeweils anderen Marktseite des Netzwerks. Das ist auch der Grund, weshalb die Marktseiten nicht einzeln betrachten werden können, da sie jeweils von den von ihrem Gegenüber getroffenen Entscheidungen abhängig sind. Deshalb ist die Funktion eines Intermediärs erforderlich, der zwischen den Netzwerken agiert. 16 Dabei ist zu berücksichtigen, dass Intermediäre gewinnorientiert handeln. Das heißt, sie streben nach einem individuellen, größtmöglichen Gewinn. Des Weiteren wird eine Unterteilung zwischen drei Idealformen der Netzwerke gegliedert. Das sind die Marktgrößenexternalitäten, die Sortierungsexternalitäten und schließlich die Nutzungsexternalitäten die alle drei mit der jeweils anderen Marktseite verbunden sind. Erstere Form tritt in besonders großen Marktstandorten auf, weil die hohe Anzahl von Verkäufern niedrige Preise hervorruft. Zudem werden bei einem großen Marktplatz sehr viele verschiedene Güter angeboten, somit ist eine Produktvielfalt im Normalfall garantiert. Deshalb steigt die Attraktivität auf großen Plattformen bei der Marktgrößenexternalität, genauso wird hierbei der Nutzen von der jeweils anderen Markseite bestimmt. Im äußersten Fall entsteht ein natürliches Monopol, da die Neigung zu einer geringeren Anzahl an Plattformen steigt. 17 Eine Sortierungsexternalität liegt vor, sobald sich ein externer Effekt explizit auf die Zusammensetzung der Marktteilnehmer des anderen Netzwerks konzentriert und nicht wie im ersten Fall beschrieben auf die Anzahl der Marktteilnehmer. Dabei sind die Sortierungsexternalitäten auf bestimmte Segmente des Marktes ausgerichtet. An dieser Stelle vermindern weitere Anwender der Plattform auf der anderen Marktseite des falschen Typus den Nutzen eines Anwenders. Dadurch 15 Vgl. Dewenter (2006), S Vgl. Peitz (2006), S. 317ff. 17 Vgl. Hagemeister (2009), S. 37.

13 9 werden negative externe Effekte hervorgerufen. Indem beispielsweise in Einkaufszentren intensiv auf eine Spezialisierung der Wünsche der Käufer und somit verbundene, angepasste Angebote eingegangen wird. Durch den Gebrauch des Marktplatzes profitieren sowohl die Käufer, als auch die Verkäufer. Der Markt gewinnt aus Sicht der Teilnehmer von beiden Netzwerken zunehmend an Wichtigkeit. Der Inhaber des Einkaufszentrums hat einen größeren Spielraum und kann zum Beispiel die Zugangs- oder Nutzungsgebühren erhöhen. Anders als bei der Marktgrößenexternalität streben Sortierungsexternalitäten nicht nach nur einem einzigen Marktplatz, denn mehrere Marktstandorte sorgen für mehr Profit. 18 Der letzte Fall, die Nutzungsexternalität, ist vorhanden, sofern die externen Effekte auf die Intensität des Nutzens in Bezug auf die Plattform ausgehen. Beispielsweise wird die Anzahl der getätigten Transaktionen eines Marktteilnehmers betrachtet. Sofern ein positiver Netzeffekt vorliegt und neue Marktteilnehmer auf der Plattform hinzustoßen, wächst der Nutzen der bereits vorhandenen Marktteilnehmer. Ein positiver externer Effekt leitet sich aus Folgendem ab: Neue Kunden der Plattform sorgen für einen Nutzenzuwachs der bestehenden Kunden, ohne allerdings selbst einen Vorteil daraus ziehen zu können. Auf zweiseitigen Märkten finden diese Netzwerkeffekte zwischen den verschiedenen Kundengruppen bzw. Marktseiten statt. Hieraus leitet sich auch der Name des indirekten Netzwerkeffekts ab, der als Voraussetzung für einen zweiseitigen Markt gilt. Lediglich wenn bei beiden Kundengruppen ein indirekter Netzeffekt vorliegt, kann ein zweiseitiger Markt existieren. Sollte ein indirekter Netzwerkeffekt bloß auf einer Marktseite agieren, ist kein zweiseitiger Markt herzuleiten. Beispielsweise in einer Zeitschrift, in welcher der Leser der Werbung neutral gestimmt ist, wird diesem weder einen Nutzen noch ein Schaden durch die Werbung entstehen Vgl. Peitz (2006), S Vgl. Hagemeister (2009), S. 37.

14 Multihoming Auf zweiseitigen Märkten wird in der Theorie von drei verschieden Fällen unterschieden, diese lauten: Singlehoming, Multihoming und Mischformen (zum Beispiel Competitive Bottleneck). Im Fall eines Singlehomings wird lediglich eine Plattform von beiden Marktseiten verwendet. Das wird durch den Namen Single, singular ist lateinisch für das Wort Einzahl, ausgedrückt. Diese Form tritt auf, wenn beispielsweise ein Nachfrager sich ausnahmslos auf eine Spielekonsole oder auf eine Online-Zeitung beschränkt. Die zweite Form der Theorie auf zweiseitigen Märkten wird durch das Multihoming dargestellt. Multihoming ( multi, lateinisch und bedeutet viele bzw. mehrere) heißt, dass mehrere Plattformen gleichzeitig auf einer der jeweiligen Netzwerke agieren. Zum Beispiel, wenn ein Nachfrager mehrere Spielkonsolen verwendet oder mehrere Online-Zeitungen liest. Dies ist genauso der Fall, wenn ein Softwareprogrammierer für mehrere Personal Computer deren Betriebssysteme anfertigt. Das bedeutet, dass Multihoming auf beiden Marktseiten verwendet werden kann. Einmal auf der Marktseite der Nachfrager und das andere Mal auf der Marktseite der Anbieter. Der letzte Fall, die Mischformen oder auch als Competitive Bottleneck (d.h. Engpass) bezeichnet, treten dann auf wenn das eine Netzwerk eines Marktes Singlehoming anwendet und das andere Netzwerk Multihoming. 20 Diese Fälle werden in nachfolgender Abbildung dargestellt. Singlehoming Markseiten nutzen eine Plattform L 1 P 1 W 1 Multihoming Markseiten nutzen mehrere Plattformen L 1 P 1 P 2 W 1 20 Vgl. Clement / Schreiber (2013), S. 157f.

15 11 Competitive Bottleneck Eine Markseite nutzt eine, die andere mehrere Plattformen L 1 L 2 P 1 P 2 W 1 Legende: L 1 = Lesergruppe 1 L 2 = Lesergruppe 2 P 1 = Plattform 1 P 2 = Plattform 2 W 1 = Werbekunde 1 = Wettbewerb Abbildung 2: Darstellung des Singlehoming, Multihoming und Competitive Bottleneck 21 Auf zweiseitigen Märkten wird in der Regel der Fall des Multihomings angewandt. Entscheidend für zweiseitige Märkte ist dabei explizit, welche Strukturen vorhanden sind. Diese sind nämlich von den Resultaten des Marktes abhängig. Im weiteren Sinne heißt dies, dass die jeweilige Marktseite, die nicht im Stande ist, Multihoming zu treiben, mit einer Erhöhung der Preise rechnen muss. Während der Einsatz des Multihomings auf der anderen Marktseite, insbesondere der Nachfrageseite, den Preiswettbewerb zwischen den Plattformen begünstigt. 22 Dieser Vorgang kann anhand eines Beispiels der mobilen Betriebssysteme erläutert werden. Wenn eine Vielzahl von App-Programmierern ihre Apps zukünftig auf mehrere Betriebssysteme, statt sie nur auf ein einziges Betriebssystem zu beschränken, übertragen, nimmt die Attraktivität von mobilen Betriebssystemen für die Anbieter ab (zum Beispiel Apple oder Google), die Gebühren für die Programmierer niedrig zu halten. Im Gegenzug werden aus Sicht der Nutzer die mobilen Betriebssysteme substituierbar. Folglich kann ein 21 Eigene Darstellung in Anlehnung an Clement / Schreiber (2013), S Vgl. Clement / Schreiber (2013), S. 157.

16 12 Kampf um die Endkunden entstehen, da diese die Opportunität besitzen auf andere mobile Betriebssysteme auszuweichen. 23 Der entstehende Wettbewerb zwischen den mehrseitigen Plattformen wird durch eine Reihe von Faktoren bestimmt. Zu diesen Faktoren zählen die indirekten Netzeffekte und deren Dominanzausprägung auf den Wettbewerb, die Plattformdifferenzierung sowie die Mittel zur Anwendung des Multihomings. Dabei können je nach Ausmaß der genannten Faktoren Märkte entspringen, die durch den Leitsatz the winner takes it all, demnach einer Tendenz zu einer Monopolbildung, geprägt sind. 24 Allerdings gestaltet sich die Preisbildung auf zweiseitigen Märkten als sehr komplex, indem das sogenannte Henne-Ei-Problem gelöst werden muss. Beispielsweise muss Apple eine Strategie entwickeln, die es ermöglicht, dass beide Kundengruppen dazu veranlasst werden, das Betriebssystem anzuwenden. Erst durch diesen Vorgang wird die Plattform attraktiv und somit ebenfalls erfolgreich Die zweiseitigen Märkte in Verbindung mit App-Stores Nachdem die zweiseitigen Märkte sowie der Fall des Multihomings im Allgemeinen betrachtet wurden, werden diese Konzepte sowie die damit verbundene Preisbildung in Bezug auf den Markt der App-Stores in den nachfolgenden Kapiteln intensiver beleuchtet. 3.1 Der Grundbegriff der App-Stores Die Welt der Mobiltelefone wurde mit dem Eintritt des iphones im Juni 2007, dem ersten Smartphone auf dem Markt, welches von dem kalifornischen Unternehmen Apple Inc. entwickelt wurde, völlig auf den Kopf gestellt. Ein Jahr später, im Juli 2008, wurde der erste verfügbare Smartphone App-Store 23 Vgl. Weiss (2010b), Vgl. Clement / Schreiber (2013), S Vgl. Weiss (2010a),

17 13 eröffnet. 26 Seit dieser Zeit kam es zu einer rasanten Wachstumsfahrt und Weiterentwicklung der Smartphone Geräte und der mobilen Internet- und App- Store Nutzung. Es haben sich neue Geschäftsmodelle entwickelt sowie neue Möglichkeiten des Marketings ergeben. Genauso handelt es sich bei Apps oder auch Applikationen im allgemeinem um elektronische Informationsgüter. Unter einem Informationsgut versteht man alles, was in digitaler Form vorliegt oder vorliegen könnte und von einem Wirtschaftssubjekt als nützlich betrachtet wird. Des Weiteren weisen Informationsgüter immer eine duale Eigenschaft auf, denn sie sind eine Kombination aus Inhalt und Trägermedium. Ein elektronisches Informationsgut benötigt neben dem Trägermedium auch noch ein Endgerät, welches die Ausgabe ermöglicht. Dieses Endgerät ist bei den Apps ein Smartphone Smartphone Ein Smartphone ist ein Mobiltelefon mit einem erweiterten Funktionsumfang. Auf ihnen laufen auch gegenüber herkömmlichen Mobiltelefonen komplexere Betriebssysteme, wodurch sie so leistungsstark wie ein Mini Computer sind. Dies ermöglicht die Installation von weiteren Applikationen durch den Nutzer und verleiht somit dem Smartphone einen breiteren und individualisierteren Funktionsumfang als dies bei einem Mobiltelefon der Fall ist. 28 Anhand der nachfolgenden Abbildung kann man beispielsweise die Wachstumsfahrt der Smartphones mithilfe der Umsatzzahlen dieser mobilen Geräte in Deutschland nachvollziehen: 26 Vgl. o. V., (2008), Downloads-Top-10-Million-in-First-Weekend.html, Vgl. Linde / Stock (2011), S. 22f. 28 Vgl. Sjurts (2011),

18 14 9 Umsatz Smartphones Zahlen in Milliarden Euro ,5 2,7 3,4 5,4 7,5 8,2 8, Abbildung 3: Umsatzzahlen der Smartphones in Deutschland 29 In der Abbildung wird dargestellt, dass 2008 der Umsatz von Smartphones in Deutschland bei 2,5 Milliarden Euro lag, welcher innerhalb von 6 Jahren, also im Jahre 2014, schon auf 8,6 Milliarden Euro anwuchs. 30 Je mehr Menschen ein Smartphone besaßen und somit die Möglichkeit des mobilen Internetzugangs hatten, desto mehr Apps wurden auch von ihnen im App-Stores heruntergeladen. Das heißt die Anzahl der mobilen App Downloads stieg in nur sehr kurzer Zeit um ein Vielfaches an. Dies hatte zur Folge, dass die App Economy immer mehr in den Fokus rutschte und die App-Stores für die Entwickler von Apps immer interessanter wurde, sowie die daraus resultierenden Einnahmen zunahmen. Dies hat wiederum zur Folge, dass die Anzahl an verfügbaren Apps in den App-Stores auch immer weiter ansteigen, da Entwickler hier ein Gewinnpotenzial sehen. 29 Eigene Darstellung in Anlehnung an o. V. (2015a), Vgl. o. V. (2015a),

19 Applikation / App Der Begriff App ist die Kurzform des englischen Wortes Application Software. Dabei handelt es sich im weitesten Sinne um kleine Computerprogramme, welche für die verschiedensten Zwecke verwendet werden. Jedoch besitzen sie keine systemtechnische Funktionalität und somit ist nicht notwendig, dass das System funktioniert. Bei Apps handelt es sich also um Anwendungsprogramme, die die Funktionalität des mobilen Smartphone erweitern. 31 Gleichzeitig sind die App- Icons, die jeder Besitzer eines mobilen Smartphone auf seinem Smartphone Startbildschirm besitzt, ein Abbild seines individuellen Nutzerverhaltens, seiner persönlichen Interesse sowie seiner Kenntnisse. Die nachfolgende Abbildung zeigt die Anzahl der gedownloadeten Apps in Deutschland an. Anzahl der Downloads in Millionen Anzahl der App Downloads Abbildung 4: Anzahl der App Downloads in Deutschland Vgl. Nicholas (2013), Eigene Darstellung in Anlehnung an o. V. (2015b),

20 16 Anhand dieser Abbildung kann man erkennen, was für einen großen Sprung die Beliebtheit und Popularität der Apps bei den Menschen gemacht hat. Im Jahre 2009 wurden in Deutschland 89 Millionen Apps heruntergeladen, 2012 lag die Anzahl der Downloads bereits bei Millionen und ist somit innerhalb von 4 Jahren um 1910% gestiegen. 33 Diese rasante Wachstumsfahrt kann man auch in der Entwicklung der Anzahl der in den App-Stores verfügbaren Apps erkennen. Im September des Jahres 2008 wurden 3000 Apps heruntergeladen, im Gegenzug dazu wurden sechs Jahre später im September 2014 mehr als 1,3 Millionen Apps heruntergeladen. 34 An diesen Zahlen kann man sehen, wie schnell sich der Trend der Smartphones binnen weniger Jahren um ein vielfaches vergrößert hat und die App-Economy somit immer mehr in den Fokus rückt. Die mobilen Apps stehen zurzeit für das lebendigste Distributionsmodell der Medienentwicklung. Sie können exakt programmiert und individuell angepasst werden und sind überall und zu jeder Zeit abrufbar Der App-Store Ein App-Store ist ein Online-Marktplatz, auf dem Nutzer mit ihren Smartphones oder anderen mobilen Geräten Anwendungen, die sogenannten Apps, durchsuchen, kaufen und herunterladen können, um die Fähigkeiten ihrer mobilen Geräte zu erweitern. 35 Apple bezeichnet den App-Store als App Store und Android bezeichnet seinen als Google Play Volkswirtschaftliche Aspekte der App-Stores Monopolmacht In den Wirtschaftswissenschaften wird eine Marktsituation (Marktform), bei der es für ein ökonomisches Gut nur einen Verkäufer, aber viele Käufer gibt als 33 Vgl. o. V. (2015b), Vgl. o. V. (2015c), Vgl. o. V. (2015),

Management von Netzwerkeffekten. Lehrstuhl für Services- & Operationsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl

Management von Netzwerkeffekten. Lehrstuhl für Services- & Operationsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Management von Netzwerkeffekten Lehrstuhl für Services- & Operationsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollten Sie wissen, was Netzwerkeffekte sind was die Unterschiede

Mehr

Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3)

Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3) Zwischenstand Mikroökonomik (Part 1, 2) Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3) Unvollständiger Wettbewerb Externalitäten Informationsökonomik

Mehr

Management von Netzwerkeffekten

Management von Netzwerkeffekten Management von Netzwerkeffekten Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollten Sie wissen, was Netzwerkeffekte sind was die Unterschiede zwischen direkten und indirekten Netzwerkeffekten sind was zweiseitige

Mehr

Einführung in die Mikroökonomie

Einführung in die Mikroökonomie Einführung in die Mikroökonomie Übungsaufgaben (10) 1. Was bedeutet Nettowohlfahrtsverlust? Warum führt eine Preisobergrenze normalerweise zu einem Nettowohlfahrtsverlust? Der Nettowohlfahrtsverlust bezieht

Mehr

Netzwerkeffekte in zweiseitigen Märkten

Netzwerkeffekte in zweiseitigen Märkten Netzwerkeffekte in zweiseitigen Märkten (gezeigt anhand eines einfachen Monopolmodells) Seminar: Netzwerkökonomie im SS 2012 in Berlin 27.07.2012 Maik Hetmank Maik.Hetmank@FernUni-Hagen.de Gliederung 1.

Mehr

Theoriewiederholung: Das Monopol

Theoriewiederholung: Das Monopol Theoriewiederholung: Das Monool Sascha Frohwerk 7. Juli 2006 1 Gewinnmaimierung im Monool Im Gegensatz zum Unternehmen unter vollkommener Konkurrenz, ist für einen Monoolisten der Preis nicht eogen gegeben,

Mehr

Die Theorie des Monopols

Die Theorie des Monopols Die Theorie des Monopols Schülerseminar anlässlich des Wissenschaftsjahrs 2008 Mathematik 17. September 2008 von Jr.-Prof. Dr. Ingrid Ott Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) Agenda Hintergründe

Mehr

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen 1) Wodurch erklärt sich die Bedeutung des Konkurrenzgleichgewichts als wirtschaftspolitischer Referenzfall? a) Auf welchen Annahmen basiert die Marktform

Mehr

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Mikroökonomik 9. Vorlesungswoche

Mikroökonomik 9. Vorlesungswoche Mikroökonomik 9. Vorlesungswoche Tone Arnold Universität des Saarlandes 18. Dezember 2007 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 9. Vorlesungswoche 18. Dezember 2007 1 / 31 Volkswirtschaftliche Rente

Mehr

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG ... BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG Was sind Apps? Wann braucht ein Unternehmen eine App - wann sollte es darauf verzichten? Wie viel kostet die Programmierung einer mobilen Applikation?

Mehr

Antworten zu den Repetitionsfragen

Antworten zu den Repetitionsfragen Antworten zu den epetitionsfragen des Lehr- und Lernmittels von Aymo Brunetti Volkswirtschaftslehre Eine Einführung für die Schweiz Die Version für den Unterricht Die Antworten wurden von Damian Künzi

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA-Leiterin: Ana-Maria Vasilache Einheit 6/I: Märkte und Wohlfahrt (Kapitel 9) Märkte und Wohlfahrt Fragestellung: Ist die zum Gleichgewichtspreis produzierte

Mehr

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren www.sponsormob.com Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit! Wie stellen Sie sicher, dass Ihre App unter einer halben Million anderer auf dem Markt

Mehr

6. Adverse Selektion und soziale Wohlfahrt

6. Adverse Selektion und soziale Wohlfahrt Beispiel 1 Market of Lemons - das Beispiel des Gebrauchtwagenmarktes: Der Begriff Lemons steht im Amerikanischen umgangssprachlich für Gebrauchtwagen mit schlechter Qualität. Hingegen bezeichnet Plums

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA LVA-Leiter: Michael Noldi Einheit 9: Die Analyse von Wettbewerbsmärkten (Kap. 9) Märkte und Wohlfahrt IK WS 2014/15 1 Was bisher geschah! Kapitel 1 und 2: Beschreibung

Mehr

Wirtschaftspolitik. Übung 2 - Marktversagen

Wirtschaftspolitik. Übung 2 - Marktversagen Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Kai Kohler Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Sommersemester 2007 Wirtschaftspolitik

Mehr

Ausgewählte Konzepte der Steuerwirkungslehre

Ausgewählte Konzepte der Steuerwirkungslehre Dr. habil. Burkhard Utecht Berufsakademie Thüringen Staatliche Studienakademie Studienbereich Wirtschaft Studienstandort Eisenach VWL im 6. Semester Finanzwissenschaft Ausgewählte Konzepte der Steuerwirkungslehre

Mehr

Expertenumfrage: Mobile Applications

Expertenumfrage: Mobile Applications AK WLAN Expertenumfrage: Mobile Applications Arbeitskreis Mobile des eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Welche der folgenden Applikationen werden Ihrer Meinung nach am meisten von den Verbrauchern

Mehr

Multihoming in Märkten mit zweiseitigen Netzwerkeffekten

Multihoming in Märkten mit zweiseitigen Netzwerkeffekten 24. volkswirtschaftliches Segelseminar für Bachelorstudierende: Netzeffekte und Netzexternalitäten Wintersemester 2014/15 Thema: Multihoming in Märkten mit zweiseitigen Netzwerkeffekten Dr. Jürgen E. Blank

Mehr

Teil IV: Abweichungen vom Wettbewerbsmarkt und Marktversagen

Teil IV: Abweichungen vom Wettbewerbsmarkt und Marktversagen Teil IV: Abweichungen vom Wettbewerbsmarkt und Marktversagen 1 Kapitel 11: Monopol Hauptidee: Ein Unternehmen mit Marktmacht nimmt den Marktpreis nicht als gegeben hin. Es maximiert seinen Gewinn indem

Mehr

Mikroökonomie: 1. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I

Mikroökonomie: 1. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Mikroökonomie: 1. Semester Vollzeit Lösung zu der Aufgabensammlung Lösung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 Bezeichnen Sie die richtigen Aussagen. Das Menschenbild des

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von.

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von. Leibniz Universität Hannover Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Leiter: Prof. Dr. Breitner Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte LVA-Leiter: Martin Halla Einheit 9: Die Analyse von Wettbewerbsmärkten (Kapitel 9.1-9.3.) Einheit 9-1 - Was bisher geschah! Einheit 2 & 3: Beschreibung des Marktes mittels Angebots- & Nachfragefunktion.

Mehr

An wen sich dieses Buch richtet

An wen sich dieses Buch richtet Als Apple 2007 das erste iphone veröffentliche, wurde innerhalb weniger Wochen klar, dass sich die Nutzung von Mobiltelefonen grundlegend ändern würde. Das Smartphone war geboren und ist seitdem ständiger

Mehr

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C Fach: Zeit: Volkswirtschaftslehre - Teil Mikroökonomie - 60 Minuten Punkte: 34 Name, Vorname: Studiengang / evtl. Klasse: Erster Prüfungsversuch

Mehr

Mikroökonomie I (Märkte und Unternehmen)

Mikroökonomie I (Märkte und Unternehmen) 1 Mikroökonomie I (Märkte und Unternehmen) I. Einführung: Märkte (Varian, Ch. 1, Ch. 15, Ch. 16) Was ist Mikroökonomie? Nachfrage, Angebot und Marktgleichgewicht. II. Die Unternehmung im Wettbewerb (Varian,

Mehr

5 Preise. Ziele dieses Kapitels

5 Preise. Ziele dieses Kapitels Preise EBDL Kostenrechnung 5 Preise Ziele dieses Kapitels Den Begriff Preispolitik erklären können. Die drei weiteren Marketing-Instruente neben der Preisgestaltung nennen und erläutern können. Den Marktechanisus

Mehr

Apps am Smartphone. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen

Apps am Smartphone. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen Apps am Smartphone Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen 1 Inhalt Was sind Apps Woher bekomme ich Apps Sind Apps kostenlos Wie sicher sind Apps Wie funktionieren Apps App-Vorstellung Die Google

Mehr

Einführung in die Volkswirtschaftslehre 3. Übung

Einführung in die Volkswirtschaftslehre 3. Übung Einführung in die Volkswirtschaftslehre 3. Übung 3. Handelsvorteile und Märkte Wintersemester 2007/2008 Dipl.-Vw. Steffen Rätzel 3.1 Die folgende Tabelle zeigt den benötigen Arbeitseinsatz in Stunden zur

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Einführung in die. Regulierungsökonomie. Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Karsten Zippack, M.Sc.

Einführung in die. Regulierungsökonomie. Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Karsten Zippack, M.Sc. Einführung in die Regulierungsökonomie Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Karsten Zippack, M.Sc. Regulierungsökonomie Wiederholung Was sind Märkte und wie lassen sich diese

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing

Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing Internet User (Mio.) 2,000 Wie zahlreiche Studien prognostizieren, wird sich Mobile Marketing in den kommenden Jahren vom sporadischen zum wesentlichen Bestandteil

Mehr

Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen

Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen Kapitel 4d Teilmarkt Printmedien Vorlesung im Sommersemester 2012 Donnerstag, 05.07.2012 Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Software Ecosystems. Tobias Schrade

Software Ecosystems. Tobias Schrade Software Ecosystems Tobias Schrade 1 Gliederung 1. Überblick Ökosysteme 2. Software Ökosysteme 1. Was führt zu Software Ökosystemen? 2. Verschiedene Bereiche der Software Ökosysteme 1. Betriebssysteme

Mehr

Daniel Zimmer. Plattformmärkte und vertikale Beschränkungen. insbesondere: Meistbegünstigungsklauseln

Daniel Zimmer. Plattformmärkte und vertikale Beschränkungen. insbesondere: Meistbegünstigungsklauseln Daniel Zimmer Plattformmärkte und vertikale Beschränkungen insbesondere: Meistbegünstigungsklauseln I. Einführung: Besonderheiten zweiseitiger Märkte Positive indirekte Netzwerkeffekte: Aus Sicht einer

Mehr

Kapitel 2: Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: Das Ricardo-Modell. Folie 2-1

Kapitel 2: Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: Das Ricardo-Modell. Folie 2-1 Kapitel 2: Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: Das Ricardo-Modell Folie 2-1 Kapitelübersicht Einführung Das Prinzip des komparativen Vorteils Das Einfaktormodell der Volkswirtschaft Das Einfaktormodell

Mehr

Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol

Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol Aufgabe 1.1 Angenommen die Nachfragefunktion lautet D(p) = 300 5p, die Angebotsfunktion lautet S(p) = 10p. 1) Bestimmen Sie den Gleichgewichtspreis!

Mehr

Mikroökonomie I Kapitel 2 Angebot und Nachfrage WS 2004/2005

Mikroökonomie I Kapitel 2 Angebot und Nachfrage WS 2004/2005 Mikroökonomie I Kapitel 2 Angebot und Nachfrage WS 2004/2005 Themen in diesem Kapitel Angebot und Nachfrage Der Marktmechanismus Veränderungen im Marktgleichgewicht Die Elastizität der Nachfrage und des

Mehr

Problemstellung und Lernziel

Problemstellung und Lernziel Netzwerkökonomie und E-Services I Folie 1 Problemstellung und Lernziel Seit der Dot.com-Blase ist es im Internetgeschäft ruhiger geworden. Dennoch haben sich einige Geschäftsmodelle durchsetzen können.

Mehr

Herzlich Willkommen! FO-FORUMEXPERTENRUNDE MOBILE MEDIA. Gehören ipads, Apps & Co. die Zukunft?

Herzlich Willkommen! FO-FORUMEXPERTENRUNDE MOBILE MEDIA. Gehören ipads, Apps & Co. die Zukunft? Herzlich Willkommen! Jürg Konrad Vorsitzender der Geschäftsleitung FO Print & Media AG Roger Sommerhalder Berater Online- & Mobile Kommunikation, netzbarkeit partner of the brandinghouse network Meike

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Effizienz und Handel

Effizienz und Handel Effizienz und Handel MB Markt-Gleichgewicht und Effizienz (Pareto-)Effizienz: Situation, bei der es keine Handelsmöglichkeit gibt, die mindestens eine Person besser stellen würde, ohne andere Personen

Mehr

A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte)

A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte) Lösungsskizze Klausur Marktversagen vom 20. September 2010 (die nachfolgend angeführten Seitenangaben beziehen sich auf die aktuellste Version der pdfs der KE 1 und KE 4 auf dem Server) Aufgabe 1 A) Erklären

Mehr

Wir machen das Komplizierte einfach

Wir machen das Komplizierte einfach Unser Konzept beruht darauf, dass der Käufer seine Kaufentscheidung umso bewusster trifft, je mehr zuverlässige und umfassende Informationen er über einen Artikel hat. Folglich wird er auch mit seinem

Mehr

Kapitel 10: Renten und Wohlfahrt

Kapitel 10: Renten und Wohlfahrt Kapitel 10: Renten und Wohlfahrt Hauptidee: Konsumenten und Produzenten ziehen Vorteile aus der Marktteilnahme, welche Renten genannt werden. Das Wettbewerbsgleichgewicht maximiert unter Umständen die

Mehr

Nomos. Kartellrecht in zweiseitigen Wirtschaftszweigen. Martin Blaschczok

Nomos. Kartellrecht in zweiseitigen Wirtschaftszweigen. Martin Blaschczok Wirtschaftsrecht und Wirtschaftspolitik 276 Martin Blaschczok Kartellrecht in zweiseitigen Wirtschaftszweigen Eine Untersuchung vor dem Hintergrund der ökonomischen Forschung zu two-sided markets Nomos

Mehr

Teil III: Marktgleichgewicht und Wohlfahrt

Teil III: Marktgleichgewicht und Wohlfahrt Teil III: Marktgleichgewicht und Wohlfahrt 1 Kapitel 9: Marktangebot, Marktnachfrage und Marktgleichgewicht Hauptidee: In einem Wettbewerbsmarkt bestimmen Marktnachfrage und Marktangebot den Preis. Das

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

NEUE KONSUMENTENTRENDS DIGITALE MÄRKTE. MobilitätsTalk, Göttingen 9.6.2011 Prof. Dr. Jan Muntermann

NEUE KONSUMENTENTRENDS DIGITALE MÄRKTE. MobilitätsTalk, Göttingen 9.6.2011 Prof. Dr. Jan Muntermann NEUE KONSUMENTENTRENDS DIGITALE MÄRKTE MobilitätsTalk, Göttingen 9.6.2011 Prof. Dr. Jan Muntermann Agenda Digitale Märkte und Netzeffekte Produktsegmente in digitalen Märkten 2 Digitalisierung der (ökonomischen)

Mehr

Vorlesung VWL A bei Prof. Shaked: Übungen zum 6. und 7. Kapitel

Vorlesung VWL A bei Prof. Shaked: Übungen zum 6. und 7. Kapitel Vorlesung VWL A bei Prof. Shaked: Übungen zum 6. und 7. Kapitel Bild 1: 1. Beziehen Sie sich auf Bild 1. In welcher Grafik / in welchen Grafiken wird eine Verknappung des Gutes beim Höchstpreis dargestellt?

Mehr

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1 Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1.1 Zukünftige Bedeutung der Medien für die Konsumenten Medien werden immer wichtiger, sie prägen den Alltag der Konsumenten

Mehr

Mikro I Definitionen

Mikro I Definitionen Mikro I: Definitionen Kapitel 2: Grundlage von Angebot und Nachfrage Die Angebotskurve stellt dar, welche Menge eines Gutes die Produzenten zu einem bestimmten Preis zu verkaufen bereit sind, wobei andere

Mehr

Klausur Einführung in die VWL

Klausur Einführung in die VWL Otto-Friedrich-Universität Bamberg Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre insb. Finanzwissenschaft Dr. Felix Stübben Klausur Einführung in die VWL im SS 2012 HINWEIS: Es sind sämtliche Aufgaben zu bearbeiten.

Mehr

Brückenkurs Mikroökonomie

Brückenkurs Mikroökonomie Thieß Petersen Brückenkurs Mikroökonomie Lösungen UVK Verlagsgesellschaft mbh Konstanz mit UVK/Lucius München Brückenkurs Mikroökonomie: Lösungen 2 1 Was ist Mikroökonomie 1. Welcher Disziplin wird die

Mehr

Das Angebot bei perfektem Wettbewerb

Das Angebot bei perfektem Wettbewerb Das Angebot bei perfektem Wettbewerb MB MC Angebot und Opportunitätskosten Beispiel: Produktion eines Autos dauerte 1970 etwa 50h und 2005 etwa 8h Höhere Produktivität ermöglicht höhere Löhne Aber Beschäftigte

Mehr

Preisbildung im Modell der vollständigen Konkurrenz

Preisbildung im Modell der vollständigen Konkurrenz Energie & Klima 2009 Preisbildung im Modell der vollständigen Konkurrenz Vortrag von Miriam Adams Verschiedene Marktformen Markt: Die Menge von potentiellen Käufern und Verkäufern eines bestimmten Guts.

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Auszug. Inhaltsverzeichnis

Auszug. Inhaltsverzeichnis Auszug Inhaltsverzeichnis Grafikverzeichnis 7 Tabellenverzeichnis 9 1. Hintergrund und Studien-Ansatz 15 Eine Erfolgsgeschichte: Die App Stores 15 Nutzung der Studie 21 2. Highlights 22 Eckdaten der Studie

Mehr

FernUniversität in Hagen März 2013 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen März 2013 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUniversität in Hagen März 2013 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Name: Vorname: Unterschrift: Klausur im Hauptstudium: Grundlagen des Marketing Modulnummer: 31621 Aufgabe 1 2 3 4 Gesamt maximale

Mehr

Es dauerte sehr lange bis das Computerzeitalter begann. Und die Welt, so wie wir sie kennen, funktionierte auch. Folienanzahl 12 1

Es dauerte sehr lange bis das Computerzeitalter begann. Und die Welt, so wie wir sie kennen, funktionierte auch. Folienanzahl 12 1 Es dauerte sehr lange bis das Computerzeitalter begann Und die Welt, so wie wir sie kennen, funktionierte auch Folienanzahl 12 1 Dann kam das Internet - und ermöglicht(e) Unternehmensgewinne, welche bis

Mehr

Kapitel 9: Marktgleichgewicht

Kapitel 9: Marktgleichgewicht Kapitel 9: Marktgleichgewicht Hauptidee: In einem Wettbewerbsmarkt bestimmen Nachfrage und Angebot den Preis. Das Wettbewerbsgleichgewicht ist eine Vorhersage darüber, was zu erwarten ist, wenn jeder Marktteilnehmer

Mehr

Smartphone-Apps: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen. Apps 38 3 : 2010

Smartphone-Apps: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen. Apps 38 3 : 2010 E-Journal Research Smartphone-: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen Smartphone- sind in aller Munde. Apple bietet bereits über 150 000 iphone- an, und täglich kommen Neue dazu. Doch wie viele

Mehr

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER Copyright by Urs Schaffer 2005 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 2. Begriff 3. Geschichte 4. Technik 5. Grundlagen 6. Logik 7. Fazit 1. EINLEITUNG Ueber das

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Selbst aus einem Papagei kann man einen gelehrten Nationalökonom machen; er muss nur die beiden Worte Angebot und Nachfrage beherrschen

Selbst aus einem Papagei kann man einen gelehrten Nationalökonom machen; er muss nur die beiden Worte Angebot und Nachfrage beherrschen Selbst aus einem Papagei kann man einen gelehrten Nationalökonom machen; er muss nur die beiden Worte Angebot und Nachfrage beherrschen 2. Markt und Preis Begriff Markt o Unter Markt versteht man das Zusammentreffen

Mehr

Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02)

Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02) Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02) 1. Grundlagen 1.1 Volkswirtschaftslehre als Kulturwissenschaft - VWL im System der Wissenschaften - Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Allgemeine Volkswirtschaftslehre. 4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08

Allgemeine Volkswirtschaftslehre. 4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08 I 4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik 1 4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik Wirtschaftspolitik = Gesamtheit aller zielgerichteten Eingriffe in den Wirtschaftsbereich Träger der Wirtschaftspolitik: - Nationale

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

FAQ: Digitale Produkte

FAQ: Digitale Produkte FAQ: Digitale Produkte Allgemein Für welche Geräte bietet der Berliner KURIER digitale Anwendungen? Der Berliner KURIER hat Apps für ios ipad und Android. Ausserdem gibt es ein Web-E-Paper, dass sich mit

Mehr

Mikroökonomie II. Industrie- und Wettbewerbsökonomik. Sommersemester 2009 G. Müller-Fürstenberger. GMF - SoSe Mikroökonomie II

Mikroökonomie II. Industrie- und Wettbewerbsökonomik. Sommersemester 2009 G. Müller-Fürstenberger. GMF - SoSe Mikroökonomie II Mikroökonomie II Industrie- und Wettbewerbsökonomik Sommersemester 2009 G. Müller-Fürstenberger Organisatorisches Unterlagen: Homepage Downloadbereich Login: mikro2 PW: gmf oder per Email-Verteilerliste

Mehr

Vorlesung Mikroökonomie II. SS 2005 PD Dr. Thomas Wein

Vorlesung Mikroökonomie II. SS 2005 PD Dr. Thomas Wein Vorlesung Mikroökonomie II SS 2005 PD Dr. Thomas Wein Inhaltsübersicht zu Mikro II V. Erweiterungen zum Geschehen in anderen Märkten 9. Marktmacht: Monopol und Monopson 10. Preisbildung bei Marktmacht

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

Netzwerkeffekte auf zweiseitigen Märkten

Netzwerkeffekte auf zweiseitigen Märkten Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Netzwerkeffekte auf zweiseitigen Märkten 24. volkswirtschaftliches Segelseminar für Bachelorstudierende: Netzeffekte und Netzexternalitäten

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz Mobile Advertising Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz März 2012 1 Executive Summary 1 2 Ein Markt im Aufbau 2 2.1 Nutzung von Smartphones 3 2.2 Verteilung der Mediennutzung und Werbeausgaben 4

Mehr

iphone Apps vs. Mobile Web

iphone Apps vs. Mobile Web iphone Apps vs. Mobile Web Smartphone-Anwendungen im Museumsbereich Vortrag iphone App vs. Mobile Web von Ines Dorian Gütt auf der Herbsttagung 2010 Seite 1/27 Inhalt Einführung iphone Apps Apps in itunes

Mehr

Übung zur Kommunalökonomie

Übung zur Kommunalökonomie Übung zur Kommunalökonomie 01. Dezember 2009 Susie Lee Wintersemester 2009/10 Aufgabe 1 (Öffentliche Güter) Erläutern Sie in einem Diagramm die optimale Finanzierung eines öffentlichen Gutes für den Fall,

Mehr

Mobile: Die Königsfrage

Mobile: Die Königsfrage Mobile: Die Königsfrage - Native App,Mobile Website oder doch Responsive Design? - Native App oder Mobile Website? Wer am Boom der mobilen Anwendungen teilhaben möchte, hat im Prinzip zwei Möglichkeiten:

Mehr

Ökonomische Analyse von Kopplungsverträgen

Ökonomische Analyse von Kopplungsverträgen Prof. Dr. Universität Mannheim Ökonomische Analyse von Kopplungsverträgen 3. Roundtable am DIW, 11.04.2008 1 Beispiele von Kopplungsverträgen Software z. B. MS Office Suite MS Windows (Kopplung on Internet

Mehr

Was Sie erwartet. Blitzseminar: Social Network-Marketing Frankfurter Buchmesse 2009 Andrea Mühl, M. A. www.schattauer.de

Was Sie erwartet. Blitzseminar: Social Network-Marketing Frankfurter Buchmesse 2009 Andrea Mühl, M. A. www.schattauer.de To be (online) or not to be Social-Network-Marketing Was Sie erwartet 1. Entwicklung des Internets 2. Paradigmenwechsel im Marketing 3. Social Networks 4. Nutzung von Social Networks 5. Klassifizierung

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BMIK Mikroökonomie Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 keine Unterrichtssprache:

Mehr

GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten

GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten Diese Unterlagen sind nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag vollständig. Die isolierte Nutzung einzelner Darstellungen kann zu Missverständnissen

Mehr

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps?

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Medientage 2012 Marcus Worbs-Remann, Partner München, 25. Oktober 2012 Smart-TV Apps was steckt dahinter? Smart-TV Portale bieten eine

Mehr

Klausur Einführung in die VWL

Klausur Einführung in die VWL Otto-Friedrich-Universität Bamberg Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre insb. Wirtschaftspolitik Dr. Felix Stübben Klausur Einführung in die VWL im WS 2015/16 HINWEIS: Es sind sämtliche Aufgaben zu bearbeiten.

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Keyword Advertising. Mehr Erfolg durch Keyword Advertising von dmc Neukundengewinnung und Umsatzsteigerung durch Suchmaschinenmarketing

Keyword Advertising. Mehr Erfolg durch Keyword Advertising von dmc Neukundengewinnung und Umsatzsteigerung durch Suchmaschinenmarketing Keyword Advertising Mehr Erfolg durch Keyword Advertising von dmc Neukundengewinnung und Umsatzsteigerung durch Suchmaschinenmarketing Einführung Suchmaschinen sind zu einem unverzichtbaren Instrument

Mehr

Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers

Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers Business Community Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers Zusammenfassung Dieses Dokument erklärt, wozu die Basis Community notwendig ist und welche Whitepapers verfügbar sind. Die Whitepapers

Mehr

Jugendliche im Fokus des E-Business

Jugendliche im Fokus des E-Business Jugendliche im Fokus des E-Business Stefan Urech 16. Februar 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Benutzung des Internets 2 3 Tätigkeiten im Internet 3 4 Produkte und Absatzwege 4 4.1 Musik......................................

Mehr

Anwendertage WDV2012

Anwendertage WDV2012 Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben Thema: WDV Mobil mit iphone, ipad und MacBook Referent: Beate Volkmann PRAXIS-Consultant Alles ist möglich! 1 WDV Mobile unsere Themen 2 WDV Mobile

Mehr

Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter?

Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter? RA DR. MARTIN BAHR Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter? aus der Reihe: Recht für Merchants und Affiliates - Teil I!"### RA Dr. Martin Bahr Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter?

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Übung zu Mikroökonomik II

Übung zu Mikroökonomik II Prof. Dr. G. Rübel SS 2005 Dr. H. Möller-de Beer Dipl.-Vw. E. Söbbeke Übung zu Mikroökonomik II Aufgabe 1: Eine gewinnmaximierende Unternehmung produziere ein Gut mit zwei kontinuierlich substituierbaren

Mehr