MEAG KlimaStrategie. Fonds Commun de Placement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MEAG KlimaStrategie. Fonds Commun de Placement"

Transkript

1

2 Fonds Commun de Placement Ungeprüfter Halbjahresbericht für den Zeitraum vom 1. Oktober 2011 bis zum 31. März 2012

3

4 Inhaltsverzeichnis Seite Bericht der Geschäftsführung 4 Die Entwicklung von Konjunktur und Kapitalmärkten 5 MEAG KlimaStrategie Wertpapierbestand 7 Käufe und Verkäufe von Wertpapieren 9 Veränderungen der sich im Umlauf befindlichen Anteile 10 Statistik 10 Nettovermögensaufstellung 11 Aufwands- und Ertragsrechnung und Veränderung des Nettovermögens 12 Erläuterungen zum Halbjahresbericht 13 Informationen an die Anteilinhaber 17 Zusätzliche Informationen für Anleger in der Bundesrepublik Deutschland 18 Organisation und Verwaltung 19 Auf der Grundlage der Jahres- und Halbjahresberichte dürfen keine Zeichnungen entgegengenommen werden. Die Zeichnungen erfolgen nur auf der Grundlage der aktuellen ausführlichen und vereinfachten Verkaufsprospekte, denen der letzte Jahresbericht und gegebenenfalls der letzte Halbjahresbericht beigefügt werden. 3

5 Bericht der Geschäftsführung Sehr geehrte Anlegerinnen, sehr geehrte Anleger, Der Fonds MEAG KlimaStrategie erwirbt weltweit Aktien von Unternehmen, deren Geschäftstätigkeit auf eine Emissionsreduktion zur Abschwächung des Klimawandels oder auf die Entwicklung von Produkten zur Anpassung an die Klimaveränderung abzielt. Beispielhaft sind hier die Bereiche Alternative und Regenerative Energien, Recycling und Umweltmanagement zu nennen. Der Schwerpunkt liegt auf kleinen bis mittleren Unternehmen (ca. 75 Prozent), große Unternehmen werden beigemischt (ca. 25 Prozent). Ziel ist ein langfristiges Kapitalwachstum. Der MEAG KlimaStrategie besteht zum Berichtsstichtag aus zwei verschiedenen Anteilklassen (Anteilklasse A und I). Die zwei Anteilklassen unterscheiden sich hinsichtlich der Gebührenstruktur (Ausgabeaufschlag und Verwaltungsvergütung) sowie der Mindestanlagesumme. Während die wirtschaftliche Aktivität in China in den vergangenen sechs Monaten an Dynamik einbüßte, zeigte die Wirtschaft in den USA erste Anzeichen einer Belebung. Die Aktienmärkte konnten sich nach und nach aus der Umklammerung der europäischen Schuldenkrise lösen. Umfangreich geschnürte Rettungspakete und angestoßene Reformen in den europäischen Peripherieländern stellten das Vertrauen der Investoren vorerst wieder her. Die von der Europäischen Zentralbank zur Verfügung gestellte Liquidität sorgte für zusätzliche Erleichterung an den Märkten. In Folge kam es zu einer liquiditätsgetriebenen Aufwärtsbewegung, gestützt von positiven Gewinnrevisionen bei den Unternehmen. Im Berichtszeitraum lag der Anlageschwerpunkt des MEAG KlimaStrategie auf den Segmenten Energieeffizienz und Erneuerbare Energien, die rund drei Viertel des Fondsvermögens ausmachen. Es erfolgte eine Aufstockung von Aktien aus dem Bereich Energieeffizienz, die von hohen Energiepreisen und der Notwendigkeit zum Einsparen von Energie profitieren sollten. In diesem Zusammenhang nahm das Fondsmanagement Titel wie Rinnai, die Halbleiterunternehmen Aixtron und Cree Inc. und das österreichische Unternehmen Zumtobel AG neu in das Portfolio auf. Im Gegenzug wurde im Sektor Erneuerbare Energien der Bestand an Solaraktien reduziert, um der schwierigen Situation innerhalb der Branche Rechnung zu tragen. Aufgrund von Überkapazitäten steht der Branche ein Konsoliderungsprozess bevor, dessen Ende noch nicht absehbar ist. Vor diesem Hintergrund wurden die Titel des japanischen Unternehmens Sharp Corp. und des deutschen Unternehmens Solar World vollständig veräußert. Zu den größten Positionen im Portfolio zählten Ende März Cisco Systems Inc. (4,39 Prozent), BayWa AG (4,00 Prozent), sowie Saint-Gobain (3,77 Prozent). Der MEAG KlimaStrategie verzeichnete im Berichtszeitraum 1.Oktober 2011 bis zum 31. März 2012 einen Wertzuwachs von 8,64 Prozent in der Anteilklasse A bzw. 9,27 Prozent in der Anteilklasse I (Berechnung nach BVI-Methode). Positive Beiträge zur Wertentwicklung ergaben sich aus der Investition in Unternehmen aus dem Bereich Energieeffizienz, beispielhaft sind hier das US-amerikanische IT- Unternehmen Cisco Systems Inc. und der französische Batteriehersteller Saft Groupe zu nennen. Der Sektor Transport war ebenfalls ein Performancetreiber, hier überzeugten insbesondere die Titel mit stetiger Gewinnentwicklung wie Kansas City Southern und East Japan Railway. Darüber hinaus resultierten positive Impulse aus dem Abbau von Michelin und SIG, die unter Gewinnmitnahmen veräußert wurden. Als Belastungsfaktor erwiesen sich hingegen die Aktien aus dem Bereich Erneuerbare Energien. Für die kommenden Monate ist mit einer weniger dynamischen Entwicklung an den Aktienmärkten zu rechnen. Die Annahme einer weltweiten konjunkturellen Erholung im zweiten Halbjahr 2012 wird bereits in den Kursen vieler Aktien reflektiert. Gleichwohl sind die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nicht ungünstig: die globale Wettbewerbsposition vieler US-Unternehmen verbessert sich aufgrund der dort niedrigeren Rohstoffkosten. Das Wachstum in China verlagert sich in Richtung qualitativ besser aufgestellter Unternehmen und dürfte sich auf anhaltend hohem Niveau weiterentwickeln. Energiesicherheit bleibt ein drängendes Thema vor allem für schnell wachsende Volkswirtschaften. Energieeffizienz und Investitionen in Erneuerbare Energien sollten daher weiter an Bedeutung gewinnen. Luxemburg, den 15. Mai 2012 Die Geschäftsführung Harald Lechner Sandra Müller Rainer Schu 4

6 Die Entwicklung von Konjunktur und Kapitalmärkten Volkswirtschaftliche Rahmenbedingungen Im dritten Quartal 2011, also vor Beginn des Berichtszeitraumes Anfang Oktober, traten eine Vielzahl von politischen Entwicklungen in den Fokus, die die ökonomischen Faktoren in den Hintergrund drängten. Das lange Tauziehen der politischen Parteien in den USA um die Anhebung der Schuldenobergrenze zerstörte viel Vertrauen. Die anschließende Herabstufung der Kreditwürdigkeit der USA durch die Ratingagentur Standard & Poor s (S&P) verschärfte nochmals die Situation. Parallel dazu trat die Eurozonenkrise wieder in den Vordergrund mit dem benötigten zweiten Hilfspaket für Griechenland, bei dem auch eine Beteiligung des privaten Sektors vorgesehen war. Dies verstärkte die Panik an den Märkten und führte dazu, dass auch die Refinanzierungskosten für Italien und Spanien massiv stiegen. Viele Banken gerieten wegen ihrer hohen Bestände an Staatsanleihen aus Peripherieländern wie Italien und Spanien unter Druck. Ein schnell durchgeführter Bankenstresstest der europäischen Bankenaufsicht EBA attestierte den Banken dann im vierten Quartal einen Kapitalbedarf von 115 Mrd. Euro, ohne dass das Geld für eine Rekapitalisierung sofort verfügbar war. Daher blieb den Banken nur die Möglichkeit, die Kreditvergabe zurückzuführen oder Vermögensgegenstände zu verkaufen, um die strengeren Eigenkapitalvorschriften zu erfüllen. Die Folge war im Berichtszeitraum eine beginnende Kreditklemme in der Eurozone. Die Europäische Zentralbank (EZB) steuerte zwar durch zeitweilige Käufe von Staatsanleihen der Peripherieländer, zwei Zinssenkungen und die sehr großzügige Bereitstellung von Liquidität durch zwei Dreijahrestender massiv gegen, der sichtbare Erfolg bei den Kreditvergabedaten war jedoch beschränkt. Auf einem Gipfeltreffen im Dezember 2011 verständigten sich die Staats- und Regierungschefs der Eurozone auf einen Fiskalpakt, der eine der deutschen Schuldenbremse ähnliche Grenze vorsieht, um die Staatsfinanzen wieder auf eine solide Basis zu stellen. Die Regierungswechsel in Italien und Griechenland trugen ebenfalls zur Beruhigung der Lage bei, nachdem zuvor die instabilen Verhältnisse in Italien sowie die kurzzeitigen Referendumspläne des griechischen Premierministers Papandreou für massive Verwerfungen gesorgt hatten. Aufgrund der Kreditklemme und der Sparmaßnahmen befand sich die Eurozone als Ganzes um den Jahreswechsel wahrscheinlich in einer Rezession (die entsprechenden Konjunkturdaten lagen zum Zeitpunkt der Drucklegung noch nicht vor). Das vierte Quartal 2011 verzeichnete bereits negatives Wachstum. Dagegen blieb das Bankensystem in den USA im wesentlichen unbeeinträchtigt. Die amerikanische Notenbank hatte schon vor dem Berichtszeitraum eine Reihe von expansiven Maßnahmen ergriffen und beruhigte zudem im Januar 2012 die Lage durch die Aussage, die Leitzinsen voraussichtlich frühestens Ende 2014 anzuheben. Daher konnte in den USA sogar eine Beschleunigung des Wachstums im vierten Quartal verzeichnet werden. Auch die Arbeitslosenquote ging signifikant zurück. Zu Beginn des Berichtszeitraumes befand sich die Inflation in vielen Industrieländern auf hohen Niveaus. Hintergrund waren die hohen Erdölpreise wegen der Unruhen in der arabischen Welt und des zeitweisen Ausfalls nahezu der gesamten libyschen Ölproduktion. Bis zum Jahresende 2011 ging die Preissteigerung im Vorjahresvergleich etwas zurück, da in der Vorjahresperiode die Ölpreise bereits recht hoch waren. Mit der erneuten Zunahme der Spannungen im Nahen und Mittleren Osten zu Jahresbeginn 2012, diesmal mit Iran im Fokus, fiel dieser Effekt geringer aus. In vielen Schwellenländern wie z.b. China war Inflation das beherrschende Thema in Haupttreiber waren die Lebensmittelpreise. Um die Preissteigerungen in China abzubremsen und bestehende Ungleichgewichte wie z.b. den boomenden Häusermarkt und die zu starke Kreditvergabe unter Kontrolle zu bringen, wurde bereits vor dem Berichtszeitraum eine Vielzahl von geldpolitischen und regulatorischen Straffungsmaßnahmen getroffen, die eine merkliche Verlangsamung des Wirtschaftswachstums und eine rückläufige Inflation im Berichtszeitraum zur Folge hatten. Dadurch waren gegen Jahresende 2011 bereits wieder erste vorsichtige Lockerungsmaßnahmen möglich. Aktienmärkte Die Aktienmärkte entwickelten sich im Berichtszeitraum sehr positiv. So erzielten der deutsche Aktienindex DAX (26,3 Prozent), der europäische EURO STOXX 50 (13,7 Prozent) und der amerikanische Aktienindex S&P 500 (24,5 Prozent) Gewinne im deutlich zweistelligen Bereich. Der EURO STOXX 50 konnte nur unterdurchschnittlich zulegen, da die Eurokrise Unternehmen aus den Peripheriestaaten besonders stark belastete und der Sektor Banken im Index überdurchschnittlich vertreten ist. Aktien aus Schwellenländern konnten ebenfalls deutlich zulegen. Die Aktienmarktgewinne müssen allerdings auch vor dem Hintergrund der starken Verluste im dritten Quartal 2011 gesehen werden. In den ersten Wochen des Berichtszeitraumes bestimmte die Eurozonenkrise die Agenda, bevor sich ab Ende November ein Aufwärtstrend etablieren konnte, der bis zum Ende des Berichtszeitraumes anhielt. Haupttreiber waren hierbei zum einen ein langsam wiederkehrendes Vertrauen in die Handlungsfähigkeit der Verantwortlichen nach den Regierungswechseln in Italien und Griechenland sowie zum anderen das entschlossene Handeln der EZB in Form von Zinssenkungen und langfristiger Liquiditätszufuhr. Bessere Konjunkturdaten in den USA spielten ebenfalls eine Rolle. Renten- und Geldmärkte Zur Eindämmung der Eurokrise und zur Rezessionsbekämpfung senkte die Europäische Zentralbank bis Dezember den Leitzins um 0,5 Prozentpunkte auf 1 Prozent und stellte Ende Dezember und Ende Februar den Banken rund eine Billion Euro an Liquidität für die Zeit von drei Jahren zur Verfügung. Die Käufe von Staatsanleihen der Peripheriestaaten wurden dafür sukzessive reduziert. 5

7 Die Entwicklung von Konjunktur und Kapitalmärkten (Fortsetzung) Die amerikanische Notenbank (Federal Reserve Bank FED) setzte im Berichtszeitraum ihren Plan weiter um, 400 Mrd. Dollar ihrer Staatsanleihen mit kurzer Laufzeit bis Ende Juni 2012 in länger laufende Anleihen umzutauschen. Zudem signalisierte sie zu Jahresbeginn 2012, dass die Leitzinsen voraussichtlich bis mindestens Ende 2014 bei nahe Null Prozent bleiben dürften. Die relativ positiven Daten vom US Arbeitsmarkt führten aber gegen Ende des Berichtszeitraumes zeitweise zu Spekulationen, dass die Geldpolitik vielleicht doch früher als erwartet gestrafft werden könnte. Zu Beginn des Berichtszeitraumes befanden sich die Renditen von zehnjährigen deutschen und amerikanischen Staatsanleihen mit 1,9 Prozent auf sehr niedrigen Niveaus, da die Unsicherheit an den Märkten wegen der Krise in der Eurozone und Rezessionsängsten extrem hoch war und die genannten Anleihen als sicherer Hafen galten. Die Renditen in den USA konnten sich bis Ende März nur auf 2,2 Prozent erholen; in Deutschland lagen sie zu dem Zeitpunkt auf in etwa demselben Niveau wie Anfang Oktober. Parallel dazu mussten die Staatsanleihen der europäischen Peripheriestaaten z. T. erhebliche Kursverluste hinnehmen und die Renditen stiegen entsprechend. Treiber waren die Unsicherheit über die Beteiligung privater Gläubiger an der Rettung Griechenlands und Ängste vor möglichen Ansteckungseffekten auf andere große Länder. Durch die positiven Effekte der Bereitstellung von Liquidität durch zwei Dreijahrestender der EZB kam es ab Jahresbeginn 2012 zu einer regelrechten Rallye bei italienischen und spanischen Anleihen. Der Zahlungsausfall Griechenlands im März mit einem verpflichtenden teilweisen Forderungsverzicht der Gläubiger und dem damit verbundenen Umtausch in neue Anleihen Griechenlands bzw. des EFSF (Europäische Finanzstabilisierungsfazilität, Zweckgesellschaft, die im Rahmen des Euro- Rettungsschirm gegründet wurde) sorgte für keine großen Verwerfungen. Allerdings stiegen die Renditen spanischer und italienischer Anleihen bereits seit Anfang März wieder an. Währungen Zu Beginn des Berichtszeitraumes schwächte die expansivere Geldpolitik der FED und Hoffnungen auf ein Ende der Eurokrise den Dollar, so dass der Wechselkurs von 1,34 bis auf zeitweise 1,42 stieg. Nachdem sich die Krise erneut verschärft hatte und die EZB die Geldpolitik expansiver gestaltete, verlor der Euro wieder merklich an Wert und notierte zu Jahresbeginn 2012 zeitweise bei 1,27, bevor er mit Beruhigung der Lage in der Eurozone bis zum Ende des Berichtszeitraumes erneut auf 1,33 steigen konnte. Ausblick Die Eurozone dürfte in der zweiten Jahreshälfte die Rezession verlassen, da sich die Liquiditätszufuhr der EZB positiv auf die Kreditvergabe der Banken auswirken sollte. Eine nachhaltige Lösung der Eurozonenkrise ist kurzfristig kaum zu erwarten, da die strukturellen Probleme wie die fehlende Wettbewerbsfähigkeit in den Peripherieländern immens sind. In den USA ist ebenfalls weiterhin mit moderatem Wachstum zu rechnen. In China dürfte das Wachstum zunächst noch schwach bleiben, bevor zusätzliche Lockerungsmaßnahmen wieder zu einer Beschleunigung führen können. Die Inflation wird zunächst unverändert hauptsächlich durch Rohstoffpreise getrieben. Wir erwarten keinen weiteren starken Anstieg der Ölpreise, solange die Lage im Nahen und Mittleren Osten nicht weiter eskaliert, so dass sich die Inflation im Jahresverlauf nicht beschleunigen sollte. Solange die Unsicherheit hoch ist, werden die großen Zentralbanken die Geldpolitik nicht straffen, sondern im Zweifel eher expansiver gestalten. Die Renditen von langlaufenden deutschen und amerikanischen Staatsanleihen spiegeln die Erwartung längerfristig niedriger Leitzinsen bereits wider, jedoch dürfte ein Rückgang der Risikoaversion und das Verlassen der Rezession zu einem deutlichen Anstieg führen. Bei Aktien kann es kurzfristig aufgrund von politischen Risiken in der Eurozone oder in der arabischen Welt zu erhöhten Schwankungen kommen. Längerfristig dürften dann aber wieder die moderaten Bewertungen in den Vordergrund rücken. 6

8 Wertpapierbestand zum 31. März 2012 (Angaben in EUR) Wertpapierbezeichnung Anzahl Währung Einstandswert in EUR Kurswert in EUR % des Nettovermögens Amtlich gehandelte Wertpapiere Aktien ABB LTD CHF , ,53 2,04 ABENGOA S.A EUR , ,00 0,83 AIXTRON AG EUR , ,00 1,36 ANSALDO STS SPA EUR , ,00 1,19 BAYER.WARENV.LANDWIRT.GEN.-NOM EUR , ,00 4,00 BOSKALIS WESTMINSTER EUR , ,00 1,22 CISCO SYSTEMS INC USD , ,71 4,39 COVANTA HOLDING USD , ,08 1,68 CREE INC USD , ,85 1,23 DALDRUP & SOEHNE AG EUR , ,90 2,36 DTB-DEUTSCHE BIOGAS AG EUR , ,00 0,99 EAST JAPAN RAILWAY CO JPY , ,87 2,26 ENEL GREEN POWER S.P.A EUR , ,00 1,23 ESCO TECHNOLOGIES INC USD , ,91 2,15 FAIVELEY S.A EUR , ,00 1,62 FIRST SOLAR INC USD , ,32 0,80 GAMESA CORP. TECNOLOGICA S.A EUR , ,07 2,40 GENERAL ELECTRIC CO USD , ,97 3,65 GRUPO EMPRESARIAL ENCE S.A EUR , ,00 2,75 INIT AG EUR , ,40 2,81 ITRON INC USD , ,69 1,47 KANSAS CITY SOUTHERN USD , ,92 2,09 KAYDON CORP USD , ,28 0,83 KINGSPAN GROUP PLC EUR , ,00 1,35 LDK SOLAR CO /SADR USD , ,19 0,91 MAYR-MELNHOF KARTON EUR , ,00 1,96 MICHELIN B /NOM EUR , ,94 1,51 MITSUBISHI ELECTRIC CORP JPY , ,11 1,97 NEXANS PARIS EUR , ,00 1,75 NORDEX AG ROSTOCK/KONV EUR , ,60 1,51 OEST.ELEK.WIRT. A EUR , ,42 2,45 ORMAT TECHNOLOGIES INC USD , ,10 1,07 PRYSMIAN SPA EUR , ,00 2,06 QUANTA SERVICES INC USD , ,69 1,36 RINNAI CORP JPY , ,88 2,35 ROCKWOOL INTERNATIONAL A/S B DKK , ,60 2,81 ROYAL PHILIPS ELECTRONICS EUR , ,00 1,71 SAFT GROUPE S.A EUR , ,00 3,69 SAINT-GOBAIN EUR , ,00 3,77 SIG PLC GBP , ,52 2,15 SIMS METAL MANAGEMENT LTD AUD , ,05 2,48 SUEZ ENVIRONNEMENT CIE EUR , ,00 2,44 TREVI-FINANZIARIA INDUSTR.SPA EUR , ,00 0,77 TRINA SOLAR LTD /ADR USD , ,32 0,49 VESTAS WIND SYSTEMS AS / REG DKK , ,27 1,75 VIENNA INSURANCE GROUP EUR , ,00 2,29 WACKER CHEMIE AG MUENCHEN EUR , ,00 1,72 WIENERBERGER AG EUR , ,00 1,98 YARA INTERNATIONAL ASA NOK , ,82 1,24 YINGLI GREEN HLD / ADR USD , ,22 1,39 ZUMTOBEL AG EUR , ,00 0,92 Total Aktien , ,23 97,20 Total amtlich gehandelte Wertpapiere , ,23 97,20 Total Wertpapierbestand , ,23 97,20 Die beigefügten Erläuterungen sind integraler Bestandteil des Halbjahresberichtes. 7

9 Wertpapierbestand (Fortsetzung) zum 31. März 2012 (Angaben in EUR) Wertpapierbezeichnung Anzahl Währung Einstandswert in EUR Kurswert in EUR % des Nettovermögens Bankguthaben ,66 3,03 Sonstige Aktiva und Passiva ,22-0,23 Fondsvermögen ,67 100,00 Die beigefügten Erläuterungen sind integraler Bestandteil des Halbjahresberichtes. 8

10 Käufe und Verkäufe von Wertpapieren für die Berichtsperiode vom 1. Oktober 2011 bis zum 31. März 2012 Wertpapierbezeichnung Käufe / Zugänge Verkäufe / Abgänge Aktien Aixtron/Namen Akt ,00 Ansaldo Sts Spa ,00 Bauer AG 6.000,00 Bayer. Warenv. Landwirt.Gen.-Nom 3.400, ,00 Centrosolar Group AG ,00 Cisco Systems Inc ,00 Cree Inc ,00 East Japan Railway Co ,00 Enel Green Power Spa ,00 Firstgroup Plc ,00 Init AG 9.000,00 Johnson Matthew Plc 6.500,00 Kansas City Southern 3.000,00 Kyocera Corp ,00 LDK Solar Co./SADR , ,00 Mayr-Melnhof Karton 3.000,00 Michelin "B"/Nom 2.000,00 Münchener Rückvers.Namensakt 2.000, ,00 Nexans Paris 4.000,00 Nordex SE 3.000,00 OCI Company Ltd 600,00 Phoenix Solar AG ,00 Rinnai Corp ,00 Rockwool International A/S 1.500,00 Saint-Gobain 5.000,00 Sharp Corp ,00 Siemens AG 1.200,00 SIG Plc ,00 Solarworld AG ,00 Südzucker AG 5.000, ,00 Suez Environnement Cie ,00 Suntech Power Hldgs/ADR ,00 Toyoda Gosei Co. Ltd 8.000,00 Trina Solar Ltd/ADR , ,00 Vestas Wind Systems AS 7.000,00 Wacker Chemie AG 3.000,00 Wien St Versich 4.000, ,00 Wienerberger AG ,00 Yara International ASA 4.000, ,00 Yingli Green Hld/ADR , ,00 Zumtobel AG ,00 Die beigefügten Erläuterungen sind integraler Bestandteil des Halbjahresberichtes. 9

11 Veränderungen der sich im Umlauf befindlichen Anteile für den Zeitraum vom 1. Oktober 2011 bis zum 31. März 2012 Anteilklasse A Anteilklasse I Anzahl der ausstehenden Anteile zu Beginn der Berichtsperiode , ,00 Anzahl der ausgegebenen Anteile ,92 0,00 Anzahl der zurückgenommenen Anteile , ,00 Anzahl der ausstehenden Anteile am Ende der Berichtsperiode , ,00 Statistik 31. März September September 2010 EUR EUR EUR NETTOVERMÖGEN INSGESAMT , , ,97 Nettoinventarwert pro Anteil am Ende der Berichtsperiode Ausschüttende Anteilklasse A 33,43 30,77 40,80 Ausschüttende Anteilklasse I 34,82 32,09 42,10 Die beigefügten Erläuterungen sind integraler Bestandteil des Halbjahresberichtes. 10

12 Nettovermögensaufstellung zum 31. März 2012 EUR AKTIVA Wertpapierbestand zum Marktwert ,23 Bankguthaben ,66 Forderungen aus Zeichnungen 998,40 Forderungen aus Zinsen und Dividenden, netto ,58 Gründungskosten 9.101,73 SUMME AKTIVA ,60 PASSIVA Verbindlichkeiten aus Anteilrücknahmen 2.824,84 Verbindlichkeiten gegenüber der Verwaltungsgesellschaft ,20 Rückstellungen für Aufwendungen ,89 SUMME PASSIVA ,93 NETTOVERMÖGEN INSGESAMT ,67 Die beigefügten Erläuterungen sind integraler Bestandteil des Halbjahresberichtes. 11

13 Aufwands- und Ertragsrechnung (inkl. Ertragsausgleich) und Veränderung des Nettovermögens für den Zeitraum vom 1. Oktober 2011 bis zum 31. März 2012 EUR NETTOVERMÖGEN ZU BEGINN DER BERICHTSPERIODE ,46 ERTRÄGE Dividenden aus Wertpapierbestand, netto ,87 Zinsen aus Bankguthaben 0,08 Ertragsausgleich -914,36 ERTRÄGE INSGESAMT ,59 AUFWENDUNGEN Verwaltungsgebühren ,92 Depotbankgebühren 8.182,38 Domiziliationsgebühr, Buchführungsgebühr und Transferkosten ,17 Revisionskosten, Druck- und Veröffentlichungskosten 8.572,47 Abonnementsteuer (Taxe d abonnement) 1.946,56 Bankspesen 2.014,11 Abschreibung der Gründungskosten 5.413,15 Sonstige Aufwendungen 4.661,00 Aufwandsausgleich ,10 AUFWENDUNGEN INSGESAMT ,66 NETTOERTRAG / NETTOAUFWAND AUS ANLAGEN ,07 Realisierte Gewinne/Verluste aus Wertpapierverkäufen ,48 Realisierte Gewinne/Verluste aus Devisengeschäften ,89 REALISIERTER NETTOGEWINN/ - VERLUST ,44 Veränderung des nicht realisierten Gewinnes / Verlustes aus Wertpapieren ,17 NETTOERHÖHUNG / NETTOVERMINDERUNG DES NETTOVERMÖGENS ,73 ENTWICKLUNG DES FONDSVERMÖGENS Mittelzuflüsse aus Anteilen ,95 Mittelrückflüsse aus Anteilen ,73 Auszahlung von Dividenden ,00 Ertragsausgleich ,74 NETTOVERMÖGEN AM ENDE DER BERICHTSPERIODE ,67 Die beigefügten Erläuterungen sind integraler Bestandteil des Halbjahresberichtes. 12

14 Erläuterungen zum Halbjahresbericht per 31. März 2012 Erläuterung 1 Allgemeines MEAG KlimaStrategie ist ein nach Luxemburger Recht aufgelegtes Sondervermögen (Fonds Commun de Placement). Dieses wurde auf unbestimmte Zeit errichtet. Der Fonds fällt in den Anwendungsbereich des Teil I des Gesetzes vom 17. Dezember Der aktuelle Verkaufsprospekt datiert auf Dezember Das Verwaltungsreglement trat am 30. November 2007 in Kraft und ein Hinweis auf dessen Hinterlegung beim Handels- und Gesellschaftsregister in Luxemburg wurde am 15. Januar 2008 im Mémorial, Recueil des Sociétés et Associations, dem Amtsblatt des Großherzogtums Luxemburg ( Mémorial ) veröffentlicht. Zuletzt wurde das Verwaltungsreglement am 22. November 2011 mit Wirkung zum 15. Dezember 2011 geändert und beim Handels- und Gesellschaftsregister des Bezirksgerichts Luxemburg hinterlegt. Ein Hinweis auf diese Hinterlegung wird am 15. Dezember 2011 im Mémorial veröffentlicht. Das Mindestkapital des Fonds beträgt , Euro. Erläuterung 2 Wichtigste Grundsätze der Rechnungslegung Anteilswertberechnung: Zur Berechnung des Anteilwerts wird der Wert, der zum anteiligen Fondsvermögen gehörenden Vermögenswerte abzüglich der Verbindlichkeiten der jeweiligen Anteilklasse an jedem Bewertungstag ermittelt (das Netto-Fondsvermögen ) und durch die Anzahl der am Bewertungstag im Umlauf befindlichen Anteile des anteiligen Fondsvermögens geteilt und auf zwei Dezimalstellen gerundet (der Nettoinventarwert ). Ermittlung des Nettoinventarwerts Das Netto-Fondsvermögen wird nach folgenden Grundsätzen berechnet: a) der Wert von Kassenbeständen oder Bareinlagen, Wechseln und Zahlungsaufforderungen sowie Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, aktivischen Rechnungsabgrenzungsposten, Bardividenden und Zinserträgen, die beschlossen oder wie vorgenannt aufgelaufen, aber noch nicht eingegangen sind, wird in voller Höhe berücksichtigt, außer wenn es jeweils unwahrscheinlich ist, dass diese Beträge gezahlt werden oder eingehen, in welchem Falle ihr Wert mit einem jeweils für angemessen gehaltenen Abschlag festgelegt wird, um ihren tatsächlichen Wert wiederzugeben; b) Wertpapiere, die an einer anerkannten Börse notiert sind oder an einem sonstigen organisierten Markt gehandelt werden, der anerkannt, geregelt und dem Publikum offen ist, werden zu ihren letzten verfügbaren amtlichen Schlusskursen oder, falls es mehrere solche Märkte gibt, anhand ihrer letzten verfügbaren Schlusskurse auf dem wichtigsten Markt für das betreffende Wertpapier bewertet. Falls der letzte verfügbare Kurs den marktgerechten Wert der betreffenden Wertpapiere nicht angemessen wiedergibt, wird der Wert dieser Wertpapiere von der Verwaltungsgesellschaft in angemessener Weise (nach sorgfältigen Erwägungen und nach Treu und Glauben) auf den vorhersehbaren Verkaufspreis festgelegt; c) Wertpapiere, die nicht an einer anerkannten Börse notiert oder zum Handel zugelassen sind und nicht an einem sonstigen organisierten Markt gehandelt werden, werden auf der Grundlage ihres vermutlichen Verkaufspreises bewertet, der von der Verwaltungsgesellschaft nach vernünftigen Erwägungen und nach Treu und Glauben ermittelt wird; d) unter dem Liquidationswert von Futures, Termingeschäften oder Optionskontrakten, die nicht an Börsen oder sonstigen organisierten Märkten gehandelt werden, ist der Nettoliquidationswert zu verstehen, der gemäß den von der Verwaltungsgesellschaft festgelegten Grundsätzen auf einer für jede der verschiedenen Arten von Kontrakten einheitlich angewandten Grundlage ermittelt wird. Der Liquidationswert von Futures, Termingeschäften oder Optionskontrakten, die an Börsen oder sonstigen organisierten Märkten gehandelt werden, richtet sich nach den letzten verfügbaren Abrechnungspreisen. Wenn jedoch einer dieser Futures, Optionskontrakte oder eines dieser Termingeschäfte nicht an dem Tag liquidiert werden kann, zu dem das Netto-Fondsvermögen ermittelt wird, muss als Grundlage für die Ermittlung des Liquidationswerts eines betreffenden Kontrakts ein Wert festgelegt werden, der von der Verwaltungsgesellschaft für angemessen und vernünftig erachtet wird; e) Zins-Swaps werden zu ihrem Marktwert bewertet, der unter Bezugnahme auf die jeweils geltenden Zinskurven festgelegt wird. Swaps, die sich auf Indizes und Finanztitel beziehen, werden zu ihrem Marktwert bewertet, der unter Bezugnahme auf den jeweiligen Index oder Finanztitel festgelegt wird. Die Bewertung der auf einen Index oder Finanztitel bezogenen Swap-Vereinbarung richtet sich nach dem Marktwert dieses Swap-Geschäfts, der nach Treu und Glauben entsprechend dem von der Verwaltungsgesellschaft bestimmten Verfahren ermittelt wird; 13

15 Erläuterungen zum Halbjahresbericht per 31. März 2012 (Fortsetzung) Erläuterung 2 Wichtigste Grundsätze der Rechnungslegung (Fortsetzung) f) alle sonstigen Wertpapiere und anderen Vermögenswerte werden zu ihrem marktgerechten Wert bewertet, der nach Treu und Glauben entsprechend den von der Verwaltungsgesellschaft bestimmten Verfahren ermittelt wird. Der Marktwert von Wertpapieren und anderen Anlagen, die auf eine andere Währung als die Referenzwährung lauten, wird zum letzten Devisenmittelkurs in die Referenzwährung umgerechnet. Gewinne und Verluste aus Devisentransaktionen werden jeweils hinzugerechnet oder abgesetzt. Das Netto-Fondsvermögen wird gegebenenfalls um Ausschüttungen reduziert, die an die Anleger des Fonds gezahlt werden. Werden Anteilklassen gebildet, erfolgt die daraus resultierende Anteilwertberechnung nach den vorstehend aufgeführten Kriterien für jede Anteilklasse getrennt. Die Zusammenstellung und Zuordnung der Aktiva erfolgt jedoch immer für den gesamten Fonds. Erläuterung 3 Ausgabe- und Rücknahmepreis Die Erstzeichnung von Anteilen des Fonds oder einer neuen Anteilklasse erfolgt zum Erstausgabepreis, zuzüglich des gegebenenfalls anfallenden Ausgabeaufschlags von bis zu 6% (zurzeit jedoch Anteilklasse A: 5%; Anteilklasse I: 0%) zugunsten des Vertriebs. Der Rücknahmepreis entspricht dem Nettoinventarwert der Anteile des Fonds bzw. der jeweiligen Anteilklasse. Der Rücknahmepreis kann sich um einen Rücknahmeabschlag von bis zu 2% (zurzeit jedoch Anteilklasse A: 0%; Anteilklasse I: 0%) zugunsten des Vertriebs verringern. Der Rücknahmepreis ist der Nettoinventarwert, gerechnet je Anteil. Erläuterung 4 Abonnementsteuer Gemäß Art. 129 (1) des Gesetzes vom 20. Dezember 2002 unterliegt das Fondsvermögen im Großherzogtum Luxemburg einer Steuer ( Taxe d Abonnement ) von 0,05% p. a., die vierteljährlich auf das jeweils am Quartalsende ausgewiesene Netto-Fondsvermögen zahlbar ist. In Bezug auf Fonds bzw. Anteilklassen, die institutionellen Investoren vorbehalten sind, beträgt die Taxe d Abonnement 0,01% p. a. Diese Steuer entfällt für den Teil des Fondsvermögens, der in Aktien oder Anteile von Luxemburger Investmentfonds angelegt wird, die bereits der Taxe d Abonnement nach den einschlägigen Bestimmungen des Luxemburger Rechts unterworfen sind. Die Einkünfte des Fonds werden in Luxemburg nicht besteuert. Allerdings können diese Einkünfte in Ländern, in denen das Fondsvermögen angelegt ist, der Quellenbesteuerung unterworfen werden. In solchen Fällen sind weder Depotbank noch Verwaltungsgesellschaft zur Einholung von Steuerbescheinigungen verpflichtet. Erläuterung 5 Vergütung der Depotbank, Zentralverwaltungsstelle und der Register- und Transferstelle Die Verwaltungsgesellschaft hat RBC Dexia Investor Services Bank S. A., eine Aktiengesellschaft nach Luxemburger Recht, mit eingetragenem Sitz im Großherzogtum Luxemburg, zu ihrer Depotbank, zu ihrer Zentralverwaltungs- und Zahlstelle sowie zur Register- und Transferstelle ernannt. Erläuterung 6 Gesamtvergütung Für die Verwaltung des Fonds erhält die Verwaltungsgesellschaft pro Anteilklasse ein Entgelt in Höhe von bis zu 2,00% p. a. des (anteiligen) Netto-Fondsvermögens, welches täglich berechnet und quartalsweise rückwirkend ausbezahlt wird. Zurzeit beträgt dieses Entgelt jedoch 1,50% p. a. für die Anteilklasse A und 0,40% für die Anteilklasse I. Aus diesem Entgelt werden auch die Kosten und Gebühren des Fondsmanagers bzw. des Anlageberaters sowie der jeweiligen Vertriebsstelle gezahlt. Die Vergütungen von Depotbank, Zentralverwaltungsstelle sowie Register- und Transferstelle (die Dienstleistungsgebühr ) betragen für das Berichtsjahr vom 1. Oktober 2011 bis zum 31. März 2012 im Durchschnitt 0,38% p. a. des (anteiligen) Netto-Fondsvermögens. Diese Dienstleistungsgebühr kann je nach Netto-Fondsvermögen jedoch geringfügig höher oder niedriger als der oben angegebene Wert ausfallen. Außerdem können dem Fonds entstandene Auslagen und Aufwendungen in Rechnung gestellt werden. Neben diesen Vergütungen und Kosten können dem Fonds noch andere Kosten belastet werden, die im Detail dem ausführlichen Verkaufsprospekt zu entnehmen sind. 14

16 Erläuterungen zum Halbjahresbericht per 31. März 2012 (Fortsetzung) Erläuterung 7 Wertpapier-, Devisenkurse, Marktsätze Die Vermögensgegenstände des Nettofondsvermögen sind auf der Grundlage nachstehender Kurse bzw. Marktsätze bewertet: Kurse bzw. Marktsätze per Aktien, Obligationen und Derivate 31. März 2012 Alle anderen Vermögenswerte 31. März 2012 Devisenkurse zum 31. März 2012 Australischer Dollar (AUD) 1, = 1 Euro (EUR) Britisches Pfund (GBP) 0, = 1 Euro (EUR) Japanischer Yen (JPY) 109, = 1 Euro (EUR) Norwegische Krone (NOK) 7, = 1 Euro (EUR) Dollar der Vereinigten Staaten von Amerika (USD) 1, = 1 Euro (EUR) Neuseeland-Dollar (NZD) 1, = 1 Euro (EUR) Türkische Lira (TRY) 2, = 1 Euro (EUR) Erläuterung 8 Total Expenses Ratio (TER) In diesem Jahresbericht wird die Total Expense Ratio (TER) ausgewiesen. Diese Gesamtkostenquote gibt an, wie stark das jeweilige Fondsvermögen mit Kosten belastet wird. Sie umfasst alle innerhalb des Berichtzeitraumes zu Lasten des Nettofondsvermögens angefallenen Kosten im Verhältnis zum durchschnittlichen Fondsvolumen des Geschäftsjahres. Zu den Gesamtkosten zählen z.b. die Verwaltungsvergütung, die Depotbankvergütung, die Kosten des Abschlussprüfers wie auch die Kosten für den Druck der Jahres- und Halbjahresberichte. Die Berechnungsweise der Total Expense Ratio entspricht der vom BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.v. empfohlenen Methode. Mit dieser erweiterten Kennzahl erhöht die MEAG die Kostentransparenz ihrer Produkte. TER Anteilklasse A: 2,48% TER Anteilklasse I: 1,32% Erläuterung 9 Risikomanagement-Verfahren Risikomanagement-Verfahren Die Verwaltungsgesellschaft ist verpflichtet, ein Risikomanagement-Verfahren zu verwenden, welches ihr erlaubt, das mit den Anlagepositionen des Fonds verbundene Risiko sowie ihren jeweiligen Anteil am Gesamtrisikoprofil des Fonds jederzeit zu überwachen und zu bewerten. Dieses Verfahren erlaubt, soweit anwendbar, eine präzise und unabhängige Bewertung des Wertes von OTC-Derivaten. Die Verwaltungsgesellschaft muss regelmäßig der CSSF entsprechend dieses Risiko-Verfahrens für die Arten der Derivate im Portfolio des Fonds, die mit den jeweiligen Basiswerten verbundenen Risiken, die Anlagegrenzen und die verwendeten Methoden zur Messung der mit den Derivat-Geschäften verbundenen Risiken mitteilen. Berechnungsmethode des Gesamtrisikos Für die Berechnung des Gesamtrisikos verfolgt die Verwaltungsgesellschaft den "Commitment"-Ansatz. Erläuterung 10 Wesentliche Risiken im Berichtszeitraum Adressenausfallrisiken Grundsätzlich können Adressenausfallrisiken nicht ausgeschlossen werden. Da der MEAG KlimaStrategie jedoch keine Rentenpapiere im Bestand hält, sondern Aktieneinzeltitel, sind die Auswirkungen als sehr gering anzusehen. Zinsänderungsrisiken Das Sondervermögen weist infolge der ausschließlichen Investition in Aktieneinzeltitel keine direkten Zinsänderungsrisiken auf. Marktpreisrisiken Während des Berichtszeitraums hatte das Sondervermögen Marktpreisrisiken v. a. in Form von Aktienkursschwankungen inne. Durch die breite Streuung auf viele Aktieneinzeltitel konnten im Berichtszeitraum Risiken reduziert werden. Währungsrisiken Zum Stichtag war der Fonds mit 99,32 Prozent nahezu vollständig investiert. Ungesicherte Währungspositionen - gemessen am Fondsvermögen - waren insbesondere der US-Dollar (23,50 Prozent), der Japanischer Yen (6,58 Prozent) sowie die Dänische Krone (4,56 Prozent). 15

17 Erläuterungen zum Halbjahresbericht per 31. März 2012 (Fortsetzung) Erläuterung 10 Wesentliche Risiken im Berichtszeitraum (Fortsetzung) Liquiditätsrisiken Das Sondervermögen war im Berichtszeitraum überwiegend in hochliquiden Aktien investiert. Alle Positionen waren grundsätzlich handelbar, es ergab sich kein Liquiditätsrisiko für das Sondervermögen. Operationelle Risiken Die Fondsgesellschaft hat im Berichtszeitraum die erforderlichen Maßnahmen getroffen, um die operationellen Risiken auf ein angemessenes Niveau zu reduzieren. Dies wird regelmäßig durch die Innenrevision überprüft. Erläuterung 11 Wesentliche Grundlagen des realisierten Ergebnisses Die realisierten Kursgewinne und verluste (Veräußerungsergebnis) resultierten im Wesentlichen aus Wertpapiergeschäften im Aktiensegment. Erläuterung 12 Wesentliche Ereignisse im Berichtszeitraum Während des Berichtszeitraums gab es keine wesentlichen Ereignisse. Erläuterung 13 Transaktionskosten Für das Geschäftsjahr zum (für die Periode vom 1. April 2011 bis zum 31. März 2012) beliefen sich die Transaktionskosten für den Kauf und Verkauf von Wertpapieren auf EUR ,97. 16

18 Informationen an die Anteilinhaber Der MEAG KlimaStrategie ist ein nach Luxemburger Recht aufgelegtes Sondervermögen (Fonds Commun de Placement). Dieses wurde auf unbestimmte Zeit errichtet. Der Fonds fällt in den Anwendungsbereich des Teil I des Gesetzes vom 17. Dezember Das Geschäftsjahr des Fonds beginnt jeweils am 1. Oktober und endet jeweils zum 30. September. Das erste Geschäftsjahr hat seit der Fondsauflegung am 31. Januar 2008 begonnen und endete am 30. September 2008 (Rumpfgeschäftsjahr). Für den Fonds wird ein geprüfter Jahresbericht sowie ein ungeprüfter Halbjahresbericht entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen des Großherzogtums Luxemburg erstellt. Der erste Bericht war ein Halbjahresbericht und wurde zum 31. März 2008 erstellt. Der MEAG KlimaStrategie bietet eine ausschüttende Anteilklasse A sowie eine ausschüttende Anteilklasse I an. Ausgabe- und Rücknahmepreise sowie Umtauschpreise können bei der Verwaltungsgesellschaft, der Depotbank und der Zentralverwaltungsstelle erfragt werden. Des Weiteren können die gültigen Preise im Ermessen des Verwaltungsrats regelmäßig in Zeitungen veröffentlicht werden. Verwaltungsreglement des Fonds, der Verkaufsprospekt, die wesentlichen Informationen für den Anleger sowie die Jahres- und Halbjahresberichte des Fonds sind für die Anteilinhaber am Sitz der Verwaltungsgesellschaft, der Depotbank und der Zentralverwaltungsstelle kostenlos erhältlich. Die im Namen der Verwaltungsgesellschaft für Rechnung des Fonds abgeschlossenen Verträge mit z.b. Fondsmanagern, Anlageberatern, der Depotbank, der Zentralverwaltungs- und Register- und Transferstelle sind für die Anteilinhaber am Sitz der Verwaltungsgesellschaft, der Depotbank und der Zentralverwaltungsstelle einzusehen. 17

19 Zusätzliche Informationen für Anleger in der Bundesrepublik Deutschland CACEIS Bank Deutschland GmbH Lilienthalallee D München Bundesrepublik Deutschland hat die Funktion der Zahlstelle in der Bundesrepublik Deutschland (die "Zahlstelle") übernommen. Anträge auf Ausgabe, Rücknahme und Umtausch von Anteilen können bei der Zahlstelle eingereicht werden. Rücknahmeerlöse, etwaige Ausschüttungen und andere Zahlungen an die Anleger können ebenfalls über die Zahlstelle geleitet werden. MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh Oskar-von-Miller-Ring 18 D München Bundesrepublik Deutschland hat die Funktion der Informationsstelle in der Bundesrepublik Deutschland (die "Informationsstelle") übernommen. Das Verwaltungsreglement des Fonds, der Verkaufsprospekt, die wesentlichen Informationen für den Anleger sowie die Jahres- und Halbjahresberichte des Fonds sind bei der Informationsstelle in Papierform kostenlos erhältlich. Auch die Ausgabe-, Umtausch- und Rücknahmepreise können bei der Informationsstelle kostenlos erfragt werden. Darüber hinaus können die im Verkaufsprospekt in Kapitel 22 "Veröffentlichungen" genannten Verträge bei der Informationsstelle kostenlos eingesehen werden. Weiterhin werden der Verkaufsprospekt, die wesentlichen Informationen für den Anleger und die aktuellen Berichte, die aktuellen Anteilpreise sowie weitere Informationen zum Fonds kostenlos in deutscher Sprache im Internet unter (Abschnitt Privatanleger, Service, Broschüren) veröffentlicht. Zudem werden Mitteilungen an die Anleger in der Bundesrepublik Deutschland in der Börsen-Zeitung, Frankfurt am Main, publiziert. Der Fonds unterliegt dem Luxemburger Investmentsteuergesetz. Dies kann Auswirkungen darauf haben, wie Sie bzgl. Ihrer Einkünfte aus dem Investmentfonds besteuert werden. Der Fonds führt ein Ertragsausgleichsverfahren für steuerliche Zwecke durch. 18

20 Organisation und Verwaltung Verwaltungsgesellschaft MEAG Luxembourg S.à r.l. 15, rue Notre Dame L-2240 Luxemburg Großherzogtum Luxemburg Geschäftsführer der Verwaltungsgesellschaft Sandra Müller Geschäftsführerin 15, rue Notre Dame L-2240 Luxemburg Großherzogtum Luxemburg Harald Wolfgang Lechner Geschäftsführer Oskar-von-Miller-Ring 18 D München Bundesrepublik Deutschland Friedel Hofrichter (bis zum 15. Dezember 2011) Geschäftsführer 6, rue Gabriel Lippmann L-5365 Munsbach Großherzogtum Luxemburg Rainer Schu (seit dem 15. Dezember 2011) Geschäftsführer 6, rue Gabriel Lippmann L-5365 Munsbach Großherzogtum Luxemburg Tägliche Geschäftsführer Sandra Müller, vorgenannt Harald Wolfgang Lechner, vorgenannt Vertriebs- und Informationsstelle in der Bundesrepublik Deutschland MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh Oskar-von-Miller-Ring 18 D München Bundesrepublik Deutschland Promoter MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh Oskar-von-Miller-Ring 18 D München Bundesrepublik Deutschland Abschlussprüfer des Fonds und der Verwaltungsgesellschaft KPMG Luxembourg S.à r.l. 9, Allée Scheffer L-2520 Luxemburg Großherzogtum Luxemburg Rechtsberater für luxemburgisches Recht Clifford Chance 4, Place de Paris B.P L-1011 Luxemburg Großherzogtum Luxemburg Aufsichtsbehörde Commission de Surveillance du Secteur Financier 110, Route d Arlon L-2991 Luxemburg Großherzogtum Luxemburg Fondsmanager MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh Oskar-von-Miller-Ring 18 D München Bundesrepublik Deutschland Depotbank und Zahlstelle in Luxemburg RBC Dexia Investor Services Bank S.A. 14, Porte de France L-4360 Esch-sur-Alzette Großherzogtum Luxemburg Zahlstelle in der Bundesrepublik Deutschland CACEIS Bank Deutschland GmbH Lilienthalallee D München Bundesrepublik Deutschland Zentralverwaltungsstelle und Register- und Transferstelle RBC Dexia Investor Services Bank S.A. 14, Porte de France L-4360 Esch-sur-Alzette Großherzogtum Luxemburg 19

Halbjahresbericht. zum 31. März 2012. TRENDCONCEPT FUND Multi Asset Allocator

Halbjahresbericht. zum 31. März 2012. TRENDCONCEPT FUND Multi Asset Allocator Halbjahresbericht zum 31. März 2012 TRENDCONCEPT FUND Multi Asset Allocator Ein Investmentfonds mit Sondervermögenscharakter (fonds commun de placement) gemäß Teil I des Luxemburger Gesetzes vom 17. Dezember

Mehr

H & A Asset Allocation Fonds

H & A Asset Allocation Fonds FCP T eil I Gesetz von 2010 H & A Asset Allocation Fonds Halbjahresbericht zum 30. April 2015 Ein Investmentfonds mit Sondervermögenscharakter (fonds commun de placement) gemäß Teil I des Luxemburger Gesetzes

Mehr

HAIG Global Concept Fonds

HAIG Global Concept Fonds FCP T eil I Gesetz von 2010 HAIG Global Concept Fonds Halbjahresbericht zum 30. Juni 2015 Ein Investmentfonds mit Sondervermögenscharakter (fonds commun de placement) gemäß Teil I des Luxemburger Gesetzes

Mehr

Ungeprüfter Halbjahresbericht für den Zeitraum 15. Dezember 2008 bis 30. Juni 2009

Ungeprüfter Halbjahresbericht für den Zeitraum 15. Dezember 2008 bis 30. Juni 2009 Wallberg: Fonds Lux Euro - European Protect Ungeprüfter Halbjahresbericht für den Zeitraum 15. Dezember 2008 bis 30. Juni 2009 Investmentfonds gemäß Teil I des Luxemburger Gesetzes vom 20. Dezember 2002

Mehr

FI Fund - Portfolio Global

FI Fund - Portfolio Global - Portfolio Global Ungeprüfter Halbjahresbericht zum 31. März 2013 Luxemburger Investmentfonds gemäß Teil I des Gesetzes vom 17. Dezember 2010 über Organismen für gemeinsame Anlagen in der Rechtsform eines

Mehr

Ungeprüfter Halbjahresbericht zum 31. Juli 2011 HUK-VERMÖGENSFONDS

Ungeprüfter Halbjahresbericht zum 31. Juli 2011 HUK-VERMÖGENSFONDS Ungeprüfter Halbjahresbericht zum 31. Juli 2011 HUK-VERMÖGENSFONDS Richtlinienkonformer Investmentfonds Luxemburger Rechts HUK-VERMÖGENSFONDS UNGEPRÜFTER HALBJAHRESBERICHT zum 31. Juli 2011 Verwaltungsgesellschaft

Mehr

Global Opportunities HAIG

Global Opportunities HAIG FCP T eil I Gesetz von 2010 Global Opportunities HAIG Halbjahresbericht zum 30. Juni 2015 Ein Investmentfonds mit Sondervermögenscharakter als Umbrellafonds (fonds commun de placement à compartiments multiples)

Mehr

TRYCON Basic Invest HAIG

TRYCON Basic Invest HAIG FCP T eil I Gesetz von 2010 TRYCON Basic Invest HAIG Halbjahresbericht zum 31. März 2014 Ein Investmentfonds mit Sondervermögenscharakter (fonds commun de placement) gemäß Teil I des Luxemburger Gesetzes

Mehr

MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München. MEAG Nachhaltigkeit (ISIN Anteilklasse A: DE0001619997)

MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München. MEAG Nachhaltigkeit (ISIN Anteilklasse A: DE0001619997) MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München MEAG Nachhaltigkeit (ISIN Anteilklasse A: DE0001619997) Bekanntmachung der Änderung der Allgemeinen und Besonderen Vertragsbedingungen Mit Wirkung

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr

Vereinfachter Verkaufsprospekt

Vereinfachter Verkaufsprospekt Vereinfachter Verkaufsprospekt Mischfonds 07/2010 Ein Unternehmen der Talanx Vereinfachter Verkaufsprospekt 07/2010 Vereinfachter Verkaufsprospekt (DE000A0MY1C5) Mischfonds 07/2010 Kurzdarstellung des

Mehr

Aprima Smart Invest. Aprima Smart Invest

Aprima Smart Invest. Aprima Smart Invest Aprima Smart Invest Ungeprüfter Halbjahresbericht zum 31. Oktober 2011 Luxemburger Investmentfonds gemäß Teil I des Luxemburger Gesetzes vom 17. Dezember 2010 über Organismen für gemeinsame Anlagen in

Mehr

Ungeprüfter Halbjahresbericht zum 30. September 2012

Ungeprüfter Halbjahresbericht zum 30. September 2012 Argentum Fonds Anlagefonds luxemburgischen Rechts Ungeprüfter Halbjahresbericht zum 30. September 2012 Luxemburger Investmentfonds gemäß Teil I des Gesetzes vom 17. Dezember 2010 über Organismen für gemeinsame

Mehr

Vates. Halbjahresbericht zum 30. April 2015

Vates. Halbjahresbericht zum 30. April 2015 SICAV T eil I Gesetz von 2010 Vates Halbjahresbericht zum 30. April 2015 Eine Investmentgesellschaft (société d Investissement à capital variable) gemäß Teil I des Luxemburger Gesetzes vom 17. Dezember

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

H & A Aktien Small Cap EMU

H & A Aktien Small Cap EMU FCP T eil I Gesetz von 2010 H & A Aktien Small Cap EMU Halbjahresbericht zum 31. Dezember 2014 Ein Investmentfonds mit Sondervermögenscharakter als Umbrellafonds (fonds commun de placement à compartiments

Mehr

Halbjahresbericht. zum 30. April 2012 PRIME VALUES

Halbjahresbericht. zum 30. April 2012 PRIME VALUES Halbjahresbericht zum 30. April 2012 PRIME VALUES Ein Investmentfonds mit Sondervermögenscharakter (fonds commun de placement à compartiments multiples) gemäß Teil I des Luxemburger Gesetzes vom 17. Dezember

Mehr

Monega Germany. by avicee.com

Monega Germany. by avicee.com by avicee.com Monega Germany Der Monega Germany (WKN 532103) ist ein Aktienfonds, der in seinem Fondsvermögen die Aktien der 30 größten deutschen Unternehmen versammelt. So bilden die Schwergewichte Siemens,

Mehr

Vereinfachter Verkaufsprospekt mit Vertragsbedingungen. Deka-Zielfonds 2015 Deka-Zielfonds 2020 Deka-Zielfonds 2025 Deka-Zielfonds 2030

Vereinfachter Verkaufsprospekt mit Vertragsbedingungen. Deka-Zielfonds 2015 Deka-Zielfonds 2020 Deka-Zielfonds 2025 Deka-Zielfonds 2030 Vereinfachter Verkaufsprospekt mit Vertragsbedingungen. Deka-Zielfonds 2015 Deka-Zielfonds 2020 Deka-Zielfonds 2025 Deka-Zielfonds 2030 je ein gemischtes Sondervermögen. Ausgabe Juli 2005. Deka Investment

Mehr

Commerzbank Aktientrend Deutschland

Commerzbank Aktientrend Deutschland Fonds Commun de Placement Ungeprüfter Halbjahresbericht zum 31. Dezember 2012 Es können keine Anteile auf der Basis von Finanzberichten gezeichnet werden. Anteilszeichnungen sind nur gültig, wenn sie auf

Mehr

Greenwich Point Global Value

Greenwich Point Global Value Ungeprüfter Halbjahresbericht für den Zeitraum Ein Investmentfonds gemäß Teil I des Gesetzes vom 17. Dezember 2010 über Organismen für gemeinsame Anlagen Greenwich Point Global Value Ungeprüfter Halbjahresbericht

Mehr

Credit Suisse MACS European Dividend Value Halbjahresbericht zum 31. März 2015 OGAW-Sondervermögen nach deutschem Recht

Credit Suisse MACS European Dividend Value Halbjahresbericht zum 31. März 2015 OGAW-Sondervermögen nach deutschem Recht Credit Suisse MACS European Dividend Value Halbjahresbericht zum 31. März 2015 OGAW-Sondervermögen nach deutschem Recht Vermögensaufstellung zum 31.03.2015 Berichtszeitraum: 01.10.2014 31.03.2015 Vermögensübersicht

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

HALBJAHreSBerIcHt Börsenampel Fonds Global

HALBJAHreSBerIcHt Börsenampel Fonds Global Werte schaffen Mit System Ohne Prognosen HALBJAHreSBerIcHt Börsenampel Fonds Global vom 01.12.2014 bis 31.05.2015 mainbuilding taunusanlage 18 60325 Frankfurt am Main Handelsregister: Frankfurt HrB 34125

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

StarCapital Allocator

StarCapital Allocator Anlagefonds luxemburgischen Rechts Investmentfonds gemäß Teil I des Gesetzes vom 17. Dezember 2010 über Organismen für gemeinsame Anlagen in der Rechtsform eines Fonds Commun de Placement (FCP) Inhalt

Mehr

Wichtige Informationen für unsere Anleger

Wichtige Informationen für unsere Anleger UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH Jahres- und Halbjahresbericht sowie Vereinfachter- und Ausführlicher Verkaufsprospekt können bei UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH, Frankfurt

Mehr

MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München. MEAG Nachhaltigkeit (ISIN Anteilklasse A: DE0001619997 ISIN Anteilklasse I: DE000A0HF491)

MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München. MEAG Nachhaltigkeit (ISIN Anteilklasse A: DE0001619997 ISIN Anteilklasse I: DE000A0HF491) MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München MEAG Nachhaltigkeit (ISIN Anteilklasse A: DE0001619997 ISIN Anteilklasse I: DE000A0HF491) Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen Alle nachfolgend

Mehr

Meinl EURO BOND PROTECT

Meinl EURO BOND PROTECT Meinl EURO BOND PROTECT HALBJAHRESBERICHT 2014 / 2015 JULIUS MEINL INVESTMENT Gesellschaft m.b.h. Meinl EURO BOND PROTECT Halbjahresbericht 2014 / 2015 JULIUS MEINL INVESTMENT Gesellschaft m.b.h. 1010

Mehr

Ungeprüfter Halbjahresbericht. Baumann Top Invest

Ungeprüfter Halbjahresbericht. Baumann Top Invest Ungeprüfter Halbjahresbericht für den Zeitraum vom 1. September 2013 bis zum 28. Februar 2014 Baumann Top Invest - Anlagefonds nach Luxemburger Recht - («Fonds commun de placement» gemäß Teil I des Luxemburger

Mehr

KST Vermögensverwaltung Fonds

KST Vermögensverwaltung Fonds KST Vermögensverwaltung Fonds Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Halbjahresbericht für das Halbjahr vom 1. Oktober 2010 bis 31. März 2011 Burgring 16, A-8010 Graz KST Vermögensverwaltung Fonds Seite 1 Security

Mehr

Stuttgarter-Aktien-Fonds

Stuttgarter-Aktien-Fonds Anlagefonds luxemburgischen Rechts UNGEPRÜFTER HALBJAHRESBERICHT für den Berichtszeitraum vom 1. Oktober 2009 bis zum 31. März 2010 Investmentfonds gemäß Teil I des Gesetzes vom 20. Dezember 2002 über

Mehr

Für die gemischten Publikums-Sondervermögen

Für die gemischten Publikums-Sondervermögen Unabhängig seit 1674 Vereinfachter Verkaufsprospekt Für die gemischten Publikums-Sondervermögen Metzler Target 2015 Metzler Target 2025 Metzler Target 2035 Metzler Target 2045 Metzler Target 2055 Stand:

Mehr

Durch die Änderung der Bezeichnung ergibt sich eine Anpassung in

Durch die Änderung der Bezeichnung ergibt sich eine Anpassung in An die Anleger des Sondervermögens Veri ETF-Dachfonds Sehr geehrte Anteilinhaberin, sehr geehrter Anteilinhaber, hiermit informieren wir Sie darüber, dass die Besonderen Anlagebedingungen (BAB) des richtlinienkonformen

Mehr

Halbjahresbericht für den Zeitraum vom 1. Januar 2015 bis zum 30. Juni 2015. AR Fonds Select Strategie

Halbjahresbericht für den Zeitraum vom 1. Januar 2015 bis zum 30. Juni 2015. AR Fonds Select Strategie Halbjahresbericht für den Zeitraum vom 1. Januar 2015 bis zum 30. Juni 2015 AR Fonds AR Fonds Select Strategie Anlagefonds luxemburgischen Rechts Investmentfonds gemäß Teil I des Gesetzes vom 17. Dezember

Mehr

PGT Capital. Ungeprüfter Halbjahresbericht für den Zeitraum vom 1. Dezember 2014 bis zum 31. Mai 2015

PGT Capital. Ungeprüfter Halbjahresbericht für den Zeitraum vom 1. Dezember 2014 bis zum 31. Mai 2015 Ungeprüfter Halbjahresbericht für den Zeitraum vom 1. Dezember 2014 bis zum 31. Mai 2015 Ein Investmentfonds gemäß Teil I des Luxemburger Gesetzes vom 17. Dezember 2010 über Organismen für gemeinsame Anlagen

Mehr

BERENBERG FUND-OF-FUNDS II

BERENBERG FUND-OF-FUNDS II VERWALTUNGSGESELLSCHAFT R.C.S. Luxembourg B 73663 BERENBERG FUND-OF-FUNDS II Ein Anlagefonds luxemburgischen Rechts HALBJAHRESBERICHT ZUM 31. DEZEMBER 2011 Luxemburger Investmentfonds gemäß Teil II des

Mehr

Stuttgarter Dividendenfonds

Stuttgarter Dividendenfonds Anlagefonds luxemburgischen Rechts UNGEPRÜFTER HALBJAHRESBERICHT für den Berichtszeitraum vom 15. November 2010 bis zum 31. März 2011 Investmentfonds gemäß Teil I des Gesetzes vom 20. Dezember 2002 über

Mehr

Halbjahresbericht. Macquarie Beta Plus ISIN: AT0000A05EG3 (T) ISIN: AT0000A05WA8 (V) Allianz Invest Kapitalanlagegesellschaft mbh

Halbjahresbericht. Macquarie Beta Plus ISIN: AT0000A05EG3 (T) ISIN: AT0000A05WA8 (V) Allianz Invest Kapitalanlagegesellschaft mbh Macquarie Beta Plus ISIN: AT0000A05EG3 (T) ISIN: AT0000A05WA8 (V) Allianz Invest Kapitalanlagegesellschaft mbh Halbjahresbericht vom 01.01. 2015 30.06. 2015 www.allianzinvest.at Macquarie Beta Plus 1 Allgemeines

Mehr

Stuttgarter-Aktien-Fonds

Stuttgarter-Aktien-Fonds Anlagefonds luxemburgischen Rechts UNGEPRÜFTER HALBJAHRESBERICHT für den Berichtszeitraum vom 1. Oktober 2010 bis zum 31. März 2011 Investmentfonds gemäß Teil I des Gesetzes vom 20. Dezember 2002 über

Mehr

Halbjahresbericht. Regio Invest Fund. per 30. Juni 2013. (ungeprüft)

Halbjahresbericht. Regio Invest Fund. per 30. Juni 2013. (ungeprüft) Halbjahresbericht per 30. Juni 2013 (ungeprüft) Regio Invest Fund Inhalt Daten und Fakten... 3 Organisation... 4 Vermögensrechnung per 30. Juni 2013... 5 Ausserbilanzgeschäfte per 30. Juni 2013... 5 Erfolgsrechnung

Mehr

Vermögensstrategie FT Halbjahresbericht 31.12.2014

Vermögensstrategie FT Halbjahresbericht 31.12.2014 Halbjahresbericht 31.12.2014 Frankfurt am Main, den 31.12.2014 Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände

Mehr

DBC Dynamic Return Halbjahresbericht 31.05.2015

DBC Dynamic Return Halbjahresbericht 31.05.2015 Halbjahresbericht 31.05.2015 Frankfurt am Main, den 31.05.2015 Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände

Mehr

Anlagestrategie Depot Oeco-First

Anlagestrategie Depot Oeco-First Anlagestrategie Depot Oeco-First Das Depot eignet sich für dynamische Investoren, die überdurchschnittliche Wertentwicklungschancen suchen und dabei zeitweise hohe Wertschwankungen und ggf. auch erhebliche

Mehr

Commerzbank Aktientrend Deutschland UCITS ETF (vormals Commerzbank Aktientrend Deutschland)

Commerzbank Aktientrend Deutschland UCITS ETF (vormals Commerzbank Aktientrend Deutschland) Commerzbank Aktientrend Deutschland UCITS ETF (vormals Commerzbank Aktientrend Deutschland) Fonds Commun de Placement Ungeprüfter Halbjahresbericht zum 31. Dezember 2013 Es können keine Anteile auf der

Mehr

Apollo Euro Convertible Bond Fund Miteigentumsfonds gemäß InvFG

Apollo Euro Convertible Bond Fund Miteigentumsfonds gemäß InvFG Apollo Euro Convertible Bond Fund Miteigentumsfonds gemäß InvFG Halbjahresbericht für das Halbjahr vom 1. Oktober 2014 bis 31. März 2015 Burgring 16, A-8010 Graz Security Kapitalanlage Aktiengesellschaft,

Mehr

CHAMÄLEON FUND. Ungeprüfter Halbjahresbericht zum 30. Juni 2009

CHAMÄLEON FUND. Ungeprüfter Halbjahresbericht zum 30. Juni 2009 Investmentfonds mit Sondervermögenscharakter als Umbrellafonds (Fonds Commun de Placement à compartiments multiples) gemäß Teil I des geänderten Luxemburger Gesetzes vom 20. Dezember 2002 über Organismen

Mehr

BHF-BANK Schweiz - Aktien Weltweit Auflösungsbericht für das Rumpfgeschäftsjahr vom 01.12.2013 bis 31.08.2014

BHF-BANK Schweiz - Aktien Weltweit Auflösungsbericht für das Rumpfgeschäftsjahr vom 01.12.2013 bis 31.08.2014 BHF-BANK Schweiz - Aktien Weltweit Auflösungsbericht für das Rumpfgeschäftsjahr vom 01.12.2013 bis 31.08.2014 Frankfurt am Main, den 03.11.2014 Jahresbericht Seite 1 Tätigkeitsbericht Auflösungsbericht

Mehr

Allianz Global Investors GmbH

Allianz Global Investors GmbH Allianz Global Investors GmbH 3. Juni 2015 Allianz Multi Asia Active Fondsverschmelzung auf den Allianz Global Investors Fund Sehr geehrte Anteilinhaberin, Sehr geehrter Anteilinhaber, Sie halten Anteile

Mehr

Adorior Fund. Ungeprüfter Zwischenbericht für den Berichtszeitraum vom 8. Oktober 2008 (Auflegungsdatum) bis zum 31. Dezember 2008

Adorior Fund. Ungeprüfter Zwischenbericht für den Berichtszeitraum vom 8. Oktober 2008 (Auflegungsdatum) bis zum 31. Dezember 2008 Investmentfonds mit Sondervermögenscharakter als Umbrellafonds (Fonds Commun de Placement à compartiments multiples) gemäß Teil II des geänderten Luxemburger Gesetzes vom 20. Dezember 2002 über Organismen

Mehr

Ungeprüfter Halbjahresbericht. BV Global Balance Fonds

Ungeprüfter Halbjahresbericht. BV Global Balance Fonds Ungeprüfter Halbjahresbericht für den Zeitraum vom 1. Juli 2011 bis zum 31. Dezember 2011 BV Global Balance Fonds - Anlagefonds nach Luxemburger Recht - («Fonds commun de placement» gemäß Teil I des Luxemburger

Mehr

Ungeprüfter Halbjahresbericht. M & W Privat

Ungeprüfter Halbjahresbericht. M & W Privat Ungeprüfter Halbjahresbericht für den Zeitraum vom 1. Januar 2015 bis zum 30. Juni 2015 M & W Privat - Anlagefonds nach Luxemburger Recht - (Alternativer Investmentfonds ( AIF ) in Form eines «Fonds commun

Mehr

BB-Mandat Aktienfonds

BB-Mandat Aktienfonds FCP T eil I Gesetz von 2010 BB-Mandat Aktienfonds Halbjahresbericht zum 30. Juni 2015 Ein Investmentfonds mit Sondervermögenscharakter (fonds commun de placement) gemäß Teil I des Luxemburger Gesetzes

Mehr

Halbjahresbericht für die OGAW-Sondervermögen zum 31.07.2014. easyfolio 30 easyfolio 50 easyfolio 70

Halbjahresbericht für die OGAW-Sondervermögen zum 31.07.2014. easyfolio 30 easyfolio 50 easyfolio 70 Halbjahresbericht für die OGAW-Sondervermögen zum 31.07.2014 easyfolio 30 easyfolio 50 easyfolio 70 Inhalt Ihre Partner 3 easyfolio 30 Vermögensübersicht gem. 9 KARBV 5 Vermögensaufstellung 6 Wertpapierkurse

Mehr

GENERALI FONDSSTRATEGIE AKTIEN GLOBAL Halbjahresbericht zum 30.06.2015. Generali Investments Luxembourg S.A.

GENERALI FONDSSTRATEGIE AKTIEN GLOBAL Halbjahresbericht zum 30.06.2015. Generali Investments Luxembourg S.A. GENERALI FONDSSTRATEGIE AKTIEN GLOBAL Halbjahresbericht zum 30.06.2015 Generali Investments Luxembourg S.A. Generali FondsStrategie Aktien Global Ungeprüfter Halbjahresbericht zum 30.06.2015 Inhaltsübersicht

Mehr

Ungeprüfter Halbjahresbericht 2014 Nordea 1, SICAV

Ungeprüfter Halbjahresbericht 2014 Nordea 1, SICAV Ungeprüfter Halbjahresbericht 2014 Nordea 1, SICAV Société d Investissement à Capital Variable à compartiments multiples Investmentfonds nach Luxemburger Recht 562, rue de Neudorf L-2220 Luxemburg Großherzogtum

Mehr

Ungeprüfter Halbjahresbericht. JPMorgan Investment Funds Société d Investissement à Capital Variable, Luxembourg

Ungeprüfter Halbjahresbericht. JPMorgan Investment Funds Société d Investissement à Capital Variable, Luxembourg Ungeprüfter Halbjahresbericht JPMorgan Investment Funds Société d Investissement à Capital Variable, Luxembourg 30. Juni 2015 JPMorgan Investment Funds Ungeprüfter Halbjahresbericht Inhalt Verwaltungsrat

Mehr

GENERALI INVESTMENTS SICAV Ungeprüfter Halbjahresbericht zum 30.06.2015. RCS Luxembourg N B86432

GENERALI INVESTMENTS SICAV Ungeprüfter Halbjahresbericht zum 30.06.2015. RCS Luxembourg N B86432 GENERALI INVESTMENTS SICAV Ungeprüfter Halbjahresbericht zum 30.06.2015 RCS Luxembourg N B86432 Für die folgenden Teilfonds ist keine Anzeige nach 310 Kapitalanlagegesetzbuch erstattet worden und dieser

Mehr

HYPO-STAR ausgewogen Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG Halbjahresbericht 2009 vom 1. Juni 2009 bis 30. November 2009

HYPO-STAR ausgewogen Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG Halbjahresbericht 2009 vom 1. Juni 2009 bis 30. November 2009 HYPO-STAR ausgewogen Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG Halbjahresbericht 2009 vom 1. Juni 2009 bis 30. November 2009 HYPO-Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h., A 1010 Wien, Wipplingerstrasse 1/4. OG Tel.:

Mehr

Allianz Global Investors GmbH

Allianz Global Investors GmbH Allianz Global Investors GmbH Allianz Global Investors GmbH, Bockenheimer Landstraße 42-44, 60323 Frankfurt am Main Fondsverschmelzung auf den Sehr geehrte Anteilinhaberin, Sehr geehrter Anteilinhaber,

Mehr

HINWEIS: Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 298 Absatz 2 KAGB den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist.

HINWEIS: Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 298 Absatz 2 KAGB den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist. StarCapital S.A. 2, rue Gabriel Lippmann L-5365 Munsbach Handelsregister: Luxembourg No. R.C.S. B-132185 HINWEIS: Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 298 Absatz 2 KAGB den Anlegern unverzüglich

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Halbjahresbericht. für. HI-Global Markets Long/Short-Fonds 01.10.2014-31.03.2015

Halbjahresbericht. für. HI-Global Markets Long/Short-Fonds 01.10.2014-31.03.2015 für 01.10.2014-31.03.2015 Vermögensübersicht zum 31.03.2015 Anlageschwerpunkte Kurswert in EUR % des Fondsvermögens I. Vermögensgegenstände 56.572.824,15 100,11 1. Anleihen (nach Restlaufzeit) 47.567.463,30

Mehr

HALBJAHRESBERICHT vom 30. April 2015 bis 30. Juni 2015 WARBURG GLOBAL ETFS-STRATEGIE STABILISIERUNG

HALBJAHRESBERICHT vom 30. April 2015 bis 30. Juni 2015 WARBURG GLOBAL ETFS-STRATEGIE STABILISIERUNG HALBJAHRESBERICHT vom 3. April 215 bis 3. Juni 215 WARBURG GLOBAL ETFS-STRATEGIE STABILISIERUNG INHALTSVERZEICHNIS Seite Management und Verwaltung 2 Vermögensübersicht zum 3. Juni 215 3 Vermögensaufstellung

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

3 Banken Aktien-Dachfonds

3 Banken Aktien-Dachfonds Miteigentumsfonds gemäß 2 Abs. 1 und 2 InvFG ISIN AT0000784830 H A L B J A H R E S B E R I C H T vom 1. Juli 2014 bis 31. Dezember 2014 3 Banken-Generali Investment-Gesellschaft m.b.h. Untere Donaulände

Mehr

Monega Zins ProAktiv. by avicee.com

Monega Zins ProAktiv. by avicee.com by avicee.com Monega Zins ProAktiv Der Monega Zins ProAktiv (WKN 532109) ist ein Dachfonds und investiert in das gesamte Spektrum fest verzinslicher Wertpapiere. Dabei gehören klassische Staatsanleihen

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

GENERALI VERMÖGENSSTRATEGIE Halbjahresbericht zum 30.06.2015. Generali Investments Luxembourg S.A.

GENERALI VERMÖGENSSTRATEGIE Halbjahresbericht zum 30.06.2015. Generali Investments Luxembourg S.A. GENERALI VERMÖGENSSTRATEGIE Halbjahresbericht zum 30.06.2015 Generali Investments Luxembourg S.A. Generali VermögensStrategie Ungeprüfter Halbjahresbericht zum 30.06.2015 Inhaltsübersicht Halbjahresbericht

Mehr

Halbjahresbericht. Macquarie Absolute Return Asset Allocation Fund ISIN: AT0000A0SE66 (T) ISIN: AT0000A127Y3 (W) ISIN: AT0000A0SE74 (V)

Halbjahresbericht. Macquarie Absolute Return Asset Allocation Fund ISIN: AT0000A0SE66 (T) ISIN: AT0000A127Y3 (W) ISIN: AT0000A0SE74 (V) Macquarie Absolute Return Asset Allocation Fund ISIN: AT0000A0SE66 (T) ISIN: AT0000A127Y3 (W) ISIN: AT0000A0SE74 (V) Allianz Invest Kapitalanlagegesellschaft mbh Halbjahresbericht vom 01.01. 2015 30.06.

Mehr

HALBJAHRESBERICHT ADVISORY ACTIVE TECHNOLOGY MITEIGENTUMSFONDS IN WERTPAPIEREN FÜR DAS RUMPFHALBJAHR VOM 28. JUNI 2000 BIS 30.

HALBJAHRESBERICHT ADVISORY ACTIVE TECHNOLOGY MITEIGENTUMSFONDS IN WERTPAPIEREN FÜR DAS RUMPFHALBJAHR VOM 28. JUNI 2000 BIS 30. HALBJAHRESBERICHT ADVISORY ACTIVE TECHNOLOGY MITEIGENTUMSFONDS IN WERTPAPIEREN FÜR DAS RUMPFHALBJAHR VOM 28. JUNI 2000 BIS 30. SEPTEMBER 2000 HALBJAHRESBERICHT des Advisory Active Technology Miteigentumsfonds

Mehr

Vereinfachter Verkaufsprospekt PEH QUINTESSENZ SICAV mit dem Teilfonds PEH QUINTESSENZ SICAV Q-EUROPA

Vereinfachter Verkaufsprospekt PEH QUINTESSENZ SICAV mit dem Teilfonds PEH QUINTESSENZ SICAV Q-EUROPA Vereinfachter Verkaufsprospekt PEH QUINTESSENZ SICAV mit dem Teilfonds PEH QUINTESSENZ SICAV Q-EUROPA Société d Investissement à capital variable nach dem Recht des Großherzogtums Luxemburg Dieser vereinfachte

Mehr

Halbjahresbericht. Valartis Euro Bond Fund

Halbjahresbericht. Valartis Euro Bond Fund Halbjahresbericht Valartis Euro Bond Fund 01. November 2013 30. April 2014 HALBJAHRESBERICHT Valartis Euro Bond Fund Miteigentumsfonds gemäß InvFG für das Rechenschaftshalbjahr vom 1. November 2013 bis

Mehr

Generali Komfort. Ein Fonds der Generali Fund Management S.A. Ungeprüfter Halbjahresbericht zum 30.06.2011

Generali Komfort. Ein Fonds der Generali Fund Management S.A. Ungeprüfter Halbjahresbericht zum 30.06.2011 Generali Komfort Ein Fonds der Generali Fund Management S.A. Ungeprüfter Halbjahresbericht zum 30.06.2011 Generali Komfort Balance Generali Komfort Wachstum Generali Komfort Dynamik Europa Generali Komfort

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen mit Änderung der Anlagegrundsätze

Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen mit Änderung der Anlagegrundsätze Wichtiger Hinweis für die Anleger des Richtlinienkonformen Sondervermögens NordConcept WKN: 701270 Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen mit Änderung der Anlagegrundsätze 1) Namensänderung in: Pioneer

Mehr

VEREINFACHTER VERKAUFSPROSPEKT MÄRZ 2010 ALLGEMEINE INFORMATIONEN

VEREINFACHTER VERKAUFSPROSPEKT MÄRZ 2010 ALLGEMEINE INFORMATIONEN Worldselect One First Selection Teilfonds von Worldselect One, offene Investmentgesellschaft mit variablem Kapital (nachstehend die Gesellschaft ) Gegründet am 21. Juli 2004 VEREINFACHTER VERKAUFSPROSPEKT

Mehr

PREMIUS FONDS. Geschäftsbericht. CAIAC Fund Management AG

PREMIUS FONDS. Geschäftsbericht. CAIAC Fund Management AG PREMIUS FONDS Geschäftsbericht CAIAC Fund Management AG Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen Organisation Fondsleitung und Vermögensverwaltung Depotbank und Zahlstelle Revisionsstelle Bewertungsintervall

Mehr

Monega Ertrag. by avicee.com

Monega Ertrag. by avicee.com by avicee.com Monega Ertrag Der Monega Ertrag (WKN 532108) ist ein Dachfonds, der bis 100% in Rentenfonds mit einer hohen Bonität investiert. Je nach Marktsituation und um auch von den Aktienmärkten zu

Mehr

STABILITAS Vereinfachter Verkaufsprospekt STABILITAS PACIFIC GOLD+METALS

STABILITAS Vereinfachter Verkaufsprospekt STABILITAS PACIFIC GOLD+METALS STABILITAS Vereinfachter Verkaufsprospekt STABILITAS PACIFIC GOLD+METALS Sondervermögen mit einem oder mehreren Teilfonds- fonds commun de placement à compartiments multiples nach dem Recht des Großherzogtums

Mehr

Postbank Megatrend Halbjahresbericht 30.06.2015. Frankfurt am Main, den 30.06.2015 Halbjahresbericht Seite 1

Postbank Megatrend Halbjahresbericht 30.06.2015. Frankfurt am Main, den 30.06.2015 Halbjahresbericht Seite 1 Halbjahresbericht Frankfurt am Main, den Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände 20.717.630,92

Mehr

Hauck & Aufhäuser Investment Gesellschaft S.A. 1c, rue Gabriel Lippmann L-5365 Munsbach R.C.S. Luxembourg B 31 093

Hauck & Aufhäuser Investment Gesellschaft S.A. 1c, rue Gabriel Lippmann L-5365 Munsbach R.C.S. Luxembourg B 31 093 MITTEILUNG AN ALLE ANTEILINHABER DER FONDS GFA - HAIG MIT DEM TEILFONDS GFA - HAIG GLOBAL DEFENSIV 40 (ISIN LU0317242369) UND QUANT HAIG MIT DEM TEILFONDS QUANT HAIG - DAX MINVAR FLEX PROTECTION (ISIN

Mehr

Ungeprüfter Halbjahresbericht. JPMorgan Investment Funds Société d Investissement à Capital Variable, Luxembourg

Ungeprüfter Halbjahresbericht. JPMorgan Investment Funds Société d Investissement à Capital Variable, Luxembourg Ungeprüfter Halbjahresbericht JPMorgan Investment Funds Société d Investissement à Capital Variable, Luxembourg 30. Juni 2011 JPMorgan Investment Funds Ungeprüfter Halbjahresbericht Inhalt Verwaltungsrat

Mehr

Halbjahresberichte. SGSS Deutschland Kapitalanlagegesellschaft mbh. zum 31. Oktober 2014. gemischte Sondervermögen nach deutschem Recht

Halbjahresberichte. SGSS Deutschland Kapitalanlagegesellschaft mbh. zum 31. Oktober 2014. gemischte Sondervermögen nach deutschem Recht Halbjahresberichte GlobalManagement Chance 100 GlobalManagement Classic 50 gemischte Sondervermögen nach deutschem Recht zum 31. Oktober 2014 SGSS Deutschland Kapitalanlagegesellschaft mbh VERTRIEB: GlobalManagement

Mehr

Alpha European Opportunities Auflösungsbericht für das Rumpfgeschäftsjahr vom 01.07.2015 bis 31.07.2015

Alpha European Opportunities Auflösungsbericht für das Rumpfgeschäftsjahr vom 01.07.2015 bis 31.07.2015 Auflösungsbericht für das Rumpfgeschäftsjahr vom 01.07.2015 bis 31.07.2015 Frankfurt am Main, den 09.10.2015 Jahresbericht Seite 1 Tätigkeitsbericht 1. Anlageziel und Anlageergebnis im Berichtzeitraum

Mehr

Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist.

Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist. Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist. IPConcept Fund Management S.A. 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxemburg-Strassen Handelsregister:

Mehr

Allianz Global Investors GmbH

Allianz Global Investors GmbH Allianz Global Investors GmbH Allianz Bondspezial Fondsverschmelzung auf den Allianz Global Investors Fund Allianz Advanced Fixed Income Global Sehr geehrte Anteilinhaberin, Sehr geehrter Anteilinhaber,

Mehr

BERENBERG FUND-OF-FUNDS Vereinfachter Verkaufsprospekt BERENBERG FUND-OF-FUNDS GLOBALWAY FONDS

BERENBERG FUND-OF-FUNDS Vereinfachter Verkaufsprospekt BERENBERG FUND-OF-FUNDS GLOBALWAY FONDS BERENBERG FUND-OF-FUNDS Vereinfachter Verkaufsprospekt BERENBERG FUND-OF-FUNDS GLOBALWAY FONDS Sondervermögen mit einem oder mehreren Teilfonds- fonds commun de placement à compartiments multiples nach

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Öko-Aktienfonds. Vereinfachter Verkaufsprospekt

Öko-Aktienfonds. Vereinfachter Verkaufsprospekt Öko-Aktienfonds Vereinfachter Verkaufsprospekt Sondervermögen, fonds commun de placement nach dem Recht des Großherzogtums Luxemburg Dieser vereinfachte Verkaufsprospekt stellt lediglich eine Zusammenfassung

Mehr

DeAM Manager-Select Global Equities

DeAM Manager-Select Global Equities DeAM Manager-Select Global Equities Vereinfachter Verkaufsprospekt 1. März 2010 Deutsche Asset Management Investmentgesellschaft mbh vormals DEGEF Deutsche Gesellschaft für Fondsverwaltung mbh Frankfurt

Mehr

Schreiben an die Wertpapierinhaber ÜBERTRAGUNG

Schreiben an die Wertpapierinhaber ÜBERTRAGUNG Schreiben an die Wertpapierinhaber ÜBERTRAGUNG Sehr geehrte Damen und Herren, als Inhaber von Anteilen des Investmentfonds AMUNDI ETF GREEN TECH LIVING PLANET - (FR0010949479), (der "Fonds"), informieren

Mehr

Vereinfachter Verkaufsprospekt September 2007

Vereinfachter Verkaufsprospekt September 2007 Vereinfachter Verkaufsprospekt September 2007 JPMorgan Funds JF China Fund (der Teilfonds ) Ein Teilfonds der JPMorgan Funds (der Fonds ), eine gemäß den im Großherzogtum Luxemburg maßgeblichen Bestimmungen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Robus Mid-Market Value Bond Fund

Robus Mid-Market Value Bond Fund FCP T eil I Gesetz von 2010 Robus Mid-Market Value Bond Fund Halbjahresbericht zum 30. Juni 2015 Ein Investmentfonds mit Sondervermögenscharakter (fonds commun de placement) gemäß Teil I des Luxemburger

Mehr

Mitteilung an die Anteilsinhaber. Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes

Mitteilung an die Anteilsinhaber. Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes Mitteilung an die Anteilsinhaber Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes 16. Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis Mitteilung an die Anteilsinhaber... 3

Mehr

C23, HALBJAHRESBERICHT 30. JUNI 2014 MITEIGENTUMSFONDS GEM. INVFG

C23, HALBJAHRESBERICHT 30. JUNI 2014 MITEIGENTUMSFONDS GEM. INVFG C23, MITEIGENTUMSFONDS GEM. INVFG HALBJAHRESBERICHT 30. JUNI 2014 der Gutmann Kapitalanlageaktiengesellschaft 1010 W i e n, S c h w a r z e n b e r g p l a t z 16 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis

Mehr