Wachsende Rolle der Stadtwerke im Zeitalter der erneuerbaren Energien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wachsende Rolle der Stadtwerke im Zeitalter der erneuerbaren Energien"

Transkript

1 Arbeitskreis Kommunalpolitik Kirchheim e.v. Kirchheim am Neckar Wachsende Rolle der Stadtwerke im Zeitalter der erneuerbaren Energien Dipl.-Ing. Johannes van Bergen Geschäftsführer der Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH 1

2 Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH Stromversorgung 297 Mio. kwh/a Netz Mio. kwh/a Handel Erdgasversorgung 629 Mio. kwh/a, davon 266 Mio. kwh/a Kraftwerkgas Wasserversorgung 2,7 Mio. m 3 /a 13 % Eigenwassergewinnung 4 Quellwasseranlagen Fernwärmeversorgung 123 Mio. kwh/a Freizeitbad Schenkensee Besucher/a Hallen- und Freibad, Sauna, Black Hole Rutsche Reifenrutsche X-Tube Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH 400 Mitarbeiter davon 16 Auszubildende 174 Mio. Umsatz Energiedienstleistungen: Contracting Sherpa Kunden Zählerfernauslesung und EDM Prozessführung von technischen Anlagen Kraftwerke: 24 BHKW-Module GuD-Kraftwerk 3 PÖ-Verstromungsanlagen 6 Wasserkraftwerke 2 Windkraftanlagen 126 Mio. kwh/a Strom aus Eigenerzeugung Parkierung 5 Parkhäuser (1.605 Stellpl.) 3 Parkplätze (486 Stellpl.) Fotovoltaik: kw Wasserkraft: kw Windkraft: kw Biomasse: kw Deponie-/Klärgas: 190 kw Facility-Management 150 Stationen Datenpunkte 2

3 Beteiligungsstruktur der Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH Stammkapital Produktion Erzeugung Verteilung + Vertrieb Handel + Vertrieb Dienstleistungen Beteiligungen SBE Sustainable BioEnergy Holding GmbH Stammkapital ,0% Biogasanlage Reber GmbH & Co. KG Haftkapital ,1% ESA Energiedienstleistungsgesellschaft Sankt Augustin mbh Stammkapital ,0% RSE Rheinisch- Schwäbische Energie GmbH Stammkapital ,0% HALLKOM Telekommunikation und IT Schwäbisch Hall GmbH Stammkapital ,0% Stadtwerke Sindelfingen GmbH Stammkapital ,5% German Bio-Energy GmbH Stammkapital ,75% Solar Invest AG Gez. Kapital ,1% Energieversorgung Ottobrunn GmbH Stammkapital ,0% Südwestdeutsche Stromhandelsgesellschaft mbh Stammkapital ,8% HKS Systeme GmbH Stammkapital ,0% Haller Energiebeteiligungen GmbH Stammkapital ,0% Bel Solar S.r.l. Stammkapital ,0% Energieversorgung Olching GmbH Stammkapital ,0% Trianel GmbH Stammkapital ,3% KWA Contracting AG Gez. Kapital ,3% Solbad Schwäbisch Hall GmbH Stammkapital ,0% Windpark Köthen GmbH & Co. KG Kommanditeinlage Gez. Kapital ,1% Ahrtal-Werke GmbH Stammkapital ,0% Trianel Service GmbH Stammkapital ,0% Grundstücksgesellschaft Solarfabrik -GSF- GbR Gez.Kapital ,0% Trianel Gaskraftwerk Hamm GmbH & Co. KG 840 MW GuD Gez. Kapital ,9% EMW Energieversorgung Mainhardt Wüstenrot GmbH & Co. KG Stammkapital ,6% Energiepartner Süd GmbH Stammkapital ,7% KommunalPartner Beteiligungsgesellschaft mbh & Co. KG Stammkapital ,7% Stadtwerke MüllheimStaufen GmbH 25,1% - Abrechnung - Bilanzkreismanagement - CallCenter - Finanzdienstleistungen - Vertriebsdienstleistungen Dienstleistungen Technik - Planung Kraft-Wärme-Kopplung - Netzübernahmen - Netzberechnungen - Leittechnik Stadtwerke Ditzingen GmbH & Co. KG 26,0% 3

4 Energiemarkt Deutschland Sündenfälle Neugründungen Technische Werke Stuttgart Hamburger Elektrizitätswerke HGE Energiemarkt Deutschland Stadtwerke Stuttgart Stadtwerke Hamburg Stadtwerke Stadtwerk Stadtwerk Stadtwerk 64 Mrd. Umsatz Stadtwerk Stadtwerk Stadtwerk Beschäftigte 4

5 Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH 16,7% KommunalPartner Beteiligungsgesellschaft mbh & Co. KG 49,6% 100% 49% 49% 37,5% 25,1% 26% Energieversorgung Mainhardt Wüstenrot GmbH & Co. KG Energieversorgung Ottobrunn GmbH Energieversorgung Olching GmbH Ahrtal- Werke GmbH Stadtwerke Sindelfingen GmbH Stadtwerke Müllheim Staufen GmbH Stadtwerke Ditzingen GmbH & Co. KG Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH Dienstleistungen 5

6 Seitenfelder hierher ziehen Eigene Stromnetze und Beteiligungen Eigene Stromnetze und übernommene Betriebsführungen und übernommene Betriebsführungen Summe von Einwohner versorgte Einwohner Reihenfelder hierher ziehen 6 Ergebnis

7 Unsere Kooperationspartner 6 Gesellschafter Dienstleistungen - Stadtwerke Akademie - Versicherungen - Stadtwerke Radar (Marktforschung) - Stadtwerke (Service) Arbeitssicherheit - Stadtwerke-Inkasso - Stadtwerke-Tagungen - Stadtwerke-LED 55 Gesellschafter 6 Gesellschafter 51 Gesellschafter 7

8 Weltenergieverbrauch bis 2060 (denkbare Entwicklung gemäß Shell-Studie) Kohle Erdöl Erdgas Kernkraft Trad. Biomasse Wasserkraft Wind neue Biomasse Solar Geo-/ozean. Energie noch offen 1600 IST Exajoule

9 Tendenzen beim Weltenergieverbrauch bis in TWh Zuwachs durch Nachfrage in Asien, Afrika und Südamerika Weltenergiebedarf bis 2010 Konsolidierung durch Effizienzmaßnahmen in Europa und USA

10 CO 2 -Minderungsziele bis 2050 von auf 10

11 Europäische Strom-Integration in weiter Ferne Kapazität: 94 GW Verbrauch: 405 TWh Bevölkerung: 24 Mio. Kapazität: 85 GW Verbrauch: 400 TWh Bevölkerung: 65 Mio. A T S O I / U K T S O A N O R D E L U R S / I P S Kapazität: 337 GW Verbrauch: TWh Bevölkerung: 280 Mio. Kapazität: 631 GW Verbrauch: TWh Bevölkerung: 450 Mio. U C T E Parallelbetrieb mit UCTE-Frequenz seit Oktober

12 Stromaustausch Deutschlands mit den Nachbarländern 2009 Bild, Quelle: BDEW 12

13 Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien in Deutschland ( ) 100,0 90,0 Fotovoltaik; 11,7% Müll; 4,7% 80,0 70,0 Wasser; 19,1% EE-Mix 2010 Wind; 36,7% Fotovoltaik Mrd.kWh 60,0 50,0 Biomasse; 27,8% Wind 40,0 30,0 20,0 Wasser, Biomasse, Sonstige 10,0 0,

14 Offshore Windparks Nord- und Ostsee Quelle: FTD 14

15 Desertec: Solarthermische Kraftwerke in der Wüste Nordafrikas Stromerzeugung: 15 % des europäischen Strombedarfs => circa 500 TWh Investitionen: 400 Milliarden Euro Inbetriebnahme: Eventuell 2019 Investoren: Eventuell Münchner Rück, Deutsche Bank, Siemens, RWE, Schott Solar, E.ON, Solartherm. Kraftwerk bei Sevilla, Quelle: SDZ Vision einer gemeinsamen Stromversorgung für Europa, den Nahen Osten und Nordafrika, Quelle: DLR 15

16 Stromproduktion Fotovoltaik ,94 kwh je Einwohner in kwh je Einwohner ,96 kwh je Einwohner 0 Bundesdurchschnitt Deutschland Durchschnitt Netzgebiet Schwäbisch Hall 16

17 Brücken-Energie Erdgas Russland Aserbaidschan/ Kasachstan Weltweit Nordstream Pipeline-Gas Nabucco LNG 51,0% OAO Gazprom 15,5% Wintershall (Wingas) 15,5% E.ON Ruhrgas 9,0% Gasuine 9,0% GDF SUEZ über Weißrussland, Polen, Ukraine 16,67% BEH (BG) 16,67% BOTAS (TR) 16,67% MOL (HU) 16,67% OMV (AT) 16,67% RWE (GER) 16,67% TRANSGAZ (RO) verflüssigtes Erdgas Biogasanlage Reber GmbH & Co. KG Deutscher Erdgasmarkt TWh Biogas aus Anlagen in Deutschland 17

18 Entwicklung des Primärenergiebedarfs in Deutschland in Mio. t SKE Erneuerbare Energien Energiemix 2010 (Angaben in %) 9,4 400 Kernenergie 80 10,8 Erdgas, Erdölgas 21,7 300 Braunkohle 60 10,8 200 Steinkohle 40 12,1 100 Mineralöl 20 33,

19 Lastverlauf im Mittel- und Niederspannungsnetz (Tageslastgang) MW Werktage Wochenende Winter Sommer Winter Sommer Mittelspannung Niederspannung 19

20 Tageslastgang des Stromverbrauches Höchste Tagesgang im Deutschen Verbundnetz Anteil in % Pumpspeicherkraftwerk Erdgaskraftwerk Steinkohlekraftwerk Braunkohlekraftwerk Kernkraftwerk Laufwasserkraftwerk Uhrzeit Quelle: RWE 20

21 Tageslastgang des Stromverbrauches im deutschen Verbundnetz mit beispielhafter Einspeisung erneuerbarer Energien Einspeisung Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien und eigene Darstellung 21

22 Installierte Leistung GW Speicher Erdgas Steinkohle Braunkohle Kernenergie Sonstiges (inkl. Müll) Biomasse Fotovoltaik Wind Offshore Wind Onshore Wasser 20 0 Installierte Kapazität 2005 Installierte Kapazität

23 Freileitungsmonitoring Innovative Übertragungstechnologie Umweltverträglichkeit Gesellschaftliche Akzeptanz Verfügbarkeit & Wirtschaftlichkeit 39 % Anteil erneuerbarer Energien bis 2020 Europäischer Stromhandel 100% Integration erneuerbare Energien Systemsicherheit im Stromübertragungsnetz Marktgetriebener Einsatz konv. Kraftwerke Hochtemperaturleiterseile Lösungsalternativen und Netzausbaubedarf Systemdienstleistungen Flexibilisierungsoption Spannungsstützung & Kurzschlussleistung Energiespeicher Inselnetzfähigkeit & Demand Side 04. Oktober Netzwiederaufbau Management 23

24 Stromspeicherung über Gasspeicher und Gasnetz Neuer Ansatz für die Erzeugung und Speicherung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen Elektrizität Gaskraftwerk Strom aus Windenergie bei Elektrolyse entsteht Wasserstoff H 2 Gasspeicher Strom aus Solarenergie Methanisierung CH 4 = Erdgas Kohlendioxid wird von außen zugeführt CO 2 24

25 Querverbund ist die Zukunft Quelle: EW Medien und Kongresse GmbH, Zukunft der Stromversorgung 25

26 Kraftwerkslücke in Deutschland Kraftwerkskapazitäten in Deutschland (GW) jünger als 40 Jahre Sonstige Erdgas Steinkohle ~ 40 GW bis 2020 ~ 75 GW bis Braunkohle Kernenergie 0 Wasser

27 Schließung der Kraftwerkslücke Kraftwerkskapazitäten in Deutschland (GW) jünger als 40 Jahre ~ 40 GW bis 2020 ~ 40 GW KWK bis 2020 EEG ~ 75 GW bis Quelle: STW Hall 27

28 846 MW GuD-Gaskraftwerk in Hamm-Uentrop mit 28 Stadtwerken 28

29 Contracting Planung Finanzierung Bauen Betreiben Erneuerbare Energien - Biomasse - Windkraft - Fotovoltaik Kraftwerke - BHKW - Gasturbinen - GUD Facility Management - Energieabrechnung - Heizung/Klima - Elektrotechnik - Gebäudeleittechnik 06 29

30 Das KWK-Prinzip 30

31 Primärenergie-Einsparung durch Kraft-Wärme-Kopplung 31

32 Energetische Nutzung von Holz Holz ORC-Anlage Strom Torrefizierung Wärme Kohlestaubund Vergasung Sägemehl Holz- Pellets Kraftwerk Kunden Wärme Strom 32

33 Struktur Netzleittechnikanlage EEG und KWK Anlagen ZFAE DM WEB Server Strom- handel Bündel- funk Parkierung Quer- verbund- optimierung NLT Prozessleittechnik SW Sindelfingen... n 1 n 2 n 100 n 1 n 2 n 50 Unterstationen Datenpunkte NLT Prozessleittechnik SW Sindelfingen Unterstationen Datenpunkte Gebäude- leittechnik... Unterstationen n 1 n 2 n Datenpunkte

34 Eingang Störungsmeldung Zentrale technische Bereitschaftsorganisation Bereichsleiter Hr. Dipl. Ing. Gentner stellv. BL Hr. Dipl. Ing. Hoppenz Feuerwehr Polizei Katastropheneinsatz Zentrale Netzleittechnik (NLT) Abteilungsleiter Hr. Breuning Meister Name Hr. Eigen Hr. Köhler Hr. Borcherts Hr. Koch Einsatzorganisation Hr. Deinert Name Bereitschaft Strom Hr. Wagner Hr. Gonetz Hr. Bauer Hr. Bratz Hr. Witsche Titel Facharbeiter Facharbeiter Facharbeiter Facharbeiter Facharbeiter Bereitschaft Wasser Name Hr. Klein Hr. Nagel Hr. Schien Hr. Sacco Hr. Munz Titel Facharbeiter Facharbeiter Facharbeiter Facharbeiter Facharbeiter Bereitschaft Gas Name Hr. Hoppenz Hr. Rohrweck Hr. Hoffmann Hr. Merz Titel Dipl. Ing. Meister Meister Meister Name Bereitschaft Kraftwerke/ Fernwärme Hr. Bauer Hr. Schneider Facharbeiter Hr. Hülsmann Facharbeiter Hr. Kling Hr. Rappold Titel Meister Facharbeiter Facharbeiter Name Bereitschaft NLT Hr. Kellermann Hr. Steeb Hr. Rappold Hr. Koch Hr. Breuning Bereitschaft Fremdfirmen 34

35 Struktur der Gebäudeleittechnik Managementebene GLT Netzführungssystem EIB- System Facilitymanagement WEB- Server Kommunikationsplattform Eigenes Leitungsnetz / Internet / ISDN / Bündelfunk / GSM / Modem / Ethernet Automations- ebene LON- Netzwerk Datener- fassung Feldebene Temperatur Druckaufnehmer Jalousie Beleuchtung Notruf Störmelder Stellantrieb Klappenantrieb Heizung Verbrauchserfassung Brandmelder 35

36 Netzleittechnik Zentrale 15 36

37 Gas- Konzessionsgebiete der Stadtwerke Schwäbisch Hall 37

38 Stromkonzessionen EMW GmbH 48 % Stadtwerke Schwäbisch Hall zum Stadtwerke Schwäbisch Hall 38

39 Entflechtungsanforderungen Buchhalterisches Unbundling Informatorisches Unbundling Organisatorisches Unbundling Rechtliches (legal) Unbundling Alle Vertikal integrierten Unternehmen oder Strom- und Gasnetzbetreiber Jahresabschluss nach Vorschriften für Kapitalgesellschaften (HGB) testierte Trennung der internen Rechnungs- legung für jeden Netzbereich nach Erfordernissen rechtlich selbständiger Unternehmen vertrauliche Behandlung wirtschaftlich sensibler Daten des Netzbereichs hinsichtlich Mitarbeiter und Systeme Sicherstellen der Diskriminierungsfreiheit bei der Offenlegung von Informationen EVU mit mehr als Netzkunden Unabhängigkeit hinsichtlich Organisation und Entscheidungsgewalt Entflechtung Netzpersonal Handlungsunabhängig- keit des operativen Netzbetriebes Entscheidungsbefugnis für die Netzvermögens- Diskriminierungsfreiheit 39 werte Maßnahmenprogramm zur Sicherstellung der rechtliche Unabhängigkeit des Netzbetriebes Bildung eines gesellschaftsrechtlich selbständigen Geschäftsbereich für den Netzbetrieb

40 Zusammensetzung der Strompreise für Haushaltskunden ct/kwh 25,00 20,00 5,90 5,90 15,00 10,00 5,00 0,00 5,00 6,20 6,10 5,25 4,33 4,12 3,50 3,10 3,24 3,52 2,74 3,03 2,78 3,01 3,03 2,05 2,05 0,03 1,75 1,86 1,94 2,15 2,15 2,34 2,05 1,82 0,10 1,79 2,05 2,05 2,05 2,05 2,05 2,05 0,13 3,53 1,28 1,53 1,30 2,05 0,25 0,33 0,31 0,34 0,34 0,29 0,19 0,13 0,19 4,80 5,34 0,35 0,42 0,51 0,69 0,76 1,06 1,20 0,20 0,26 4,63 4,63 4,63 4,63 4,63 4,63 4,63 5,34 4,63 4,63 1,59 1,59 1,59 1,59 1,59 1,59 1,59 1,59 1,59 1,59 1,59 1, Konzessionsabgabe Netznutzungsentgelt Erneuerbare-Energien-Gesetz Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz Stromsteuer Mehrwertsteuer Energie Preis 40

41 Solar Invest AG Anlagen erneuerbare Energien FV Raiffeisenstraße 118,62 kw FV Schenkenseebad 93,42 kw FV Kronmüller 158,58 kw FV Klafs 203,3 kw FV Lärmschutzwand 72 kw FV Werkhof 149,94 kw FV Karl-Kurz 100,8 kw FV Stein (Schwieberdingen) 760 kw FV Solpark 1.260,5 kw WK Bühlerzimmern kw GESAMT kw 100% Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH Streubesitz 64,12% 35,88% Solar Invest AG Aufsichtsrat 100% Bel Solar S.r.l Vicenza, Italien 100% Solarkraftwerk Borna GmbH & Co. KG Mietvertrag 100% Solarkraftwerk Borna Grundstücks GmbH 997,92 kwp Solarpark Isola Rizza 997,92 kwp Solarpark San Pietro di Morubio kwp Solarpark Borna Grundstück 90 ha 41

42 Aktionäre der Solar Invest AG Anteile nach Aktionären Anteile nach Bundesländern Baden-Württemberg 98,85 % Restliche Bundesländer 1,15 % Vorstand: Vorstand und Aufsichtsrat Dipl.-Ing. Johannes van Bergen Aufsichtsrat: OB Hermann-Josef Pelgrim (Aufsichtsratsvorsitzender OB Boris Palmer (Stellv. Aufsichtsratsvorsitzender) Dr. Michael Sladek (Stellv. Aufsichtsratsvorsitzender) 42

43 Bestehende Fotovoltaikanlagen der Solar Invest AG Standort Hersteller Geplante Nennleistung EEG Vergütung Inbetriebnahme Ertrag Laufzeit Zeitpunkt kwh/a Höhe bis Jahre kw ct/kwh Jahr Raiffeisenstraße Yingli November , , Schenkenseebad Yingli September , , Kronmüller Yingli Dezember , , Klafs First Solar Würth August , , Lärmschutzwand Solergy August , Werkhof Solon November , , Karl-Kurz IBC Solar Dezember , Stein (Schwieberdingen) Yingli Juni , Solpark 1 Yingli September , Solpark 2 Yingli Herbst , , Gesamt 2.916,

44 Bad Neuenahr-Ahrweiler (Konzept) RWE Rhein-Ruhr AG 100 % Stadt Schwäbisch Hall Einwohner 49 % Einwohner Stromnetz Ahrtal Werke GmbH in 51 % Gasnetz Bad Neuenahr-Ahrweiler Stammkapital z. Z. 2,1 Mio. Wassernetz Eigenbetrieb Wasserversorgung Energieversorgung Mittelrhein GmbH Stromnetz: 145 Mio. kwh Netzkaufpreis ca. 10 Mio. Stammkapital 3 Mio. 54 % Stadtwerke Koblenz 41,5 % Thüga AG 2,1% STW Mayen GmbH 1,86 % STW Andernach GmbH Energiedienstleistungen Betriebsführer EVM 44

45 Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH Kaufmännische Dienstleistungen Finanzbuchhaltung Controlling Regulierungsmanagement Personal Energiewirtschaftliche Dienstleistungen Stromlieferung Abrechnung Energie-Daten-Management (EDM) Technische Dienstleistungen Netzleittechnik (NLT) Grafische Datenverarbeitung Zählerfernauslesung (ZFA) Netzplanungen Netzberechnungen Planung Contractingprojekte Energieversorgung Bad Neuenahr Ahrweiler GmbH Stromnetz Strom- und Gasvertrieb Energie- Dienstleistungen 1 Meister 3 Facharbeiter 04. Oktober Mitarbeiter 2 Mitarbeiter 45

46 Energieversorgung Ottobrunn GmbH Gemeinde Ottobrunn Stromnetz von E.ON Bayern AG übernommen z. Z. 100 % Kaufpreis incl. Entflechtung 9,5 Mio. Option 40 % Stammkapital 4 Mio. Stromnetz ca. 92 Mio. kwh Stromvertrieb ca Kunden Energiedienstleistungen: BHKW, Fotovoltaikanlagen 46

47 Energieversorgung Ottobrunn GmbH Organisation ZFA Geografische Datenverarbeitung Beratung Netzbetrieb Netznutzungsmanagement & Vertragsabrechnung NLT Stromlieferung Netzverluste Materialwirtschaft & Zählerwesen Controlling Management- vertrag Server & IT Daten- schutz Kaufmännische Dienstleistungen Energieversorgung Ottobrunn GmbH Geschäftsführung: Hr. van Bergen Werkleitung: Hr. Sladek Stromlieferung Vertrieb Vertrieb & Backoffice Belieferung Stromkunden Untersuchung von Contracting- Potential Stromnetz Hr. Liebig Hr. Braun, Hr. Kunz Hr. Rohan, Fr. Kleiber Stromvertrieb Hr. Sladek Fr. Kleiber Energie-Dienstleistungen Hr. Sladek Hr. Braun 47

48 Energieversorgung Olching GmbH Stadtwerke Schwäbisch Hall ca Einwohner Gemeinde Olching ca Einwohner Stromnetz E.ON Bayern AG ca. 125 Mio. kwh/a 100 % Option auf % Stromkonzessionsvertrag bis Gasnetz links der Amper ca. 103 Mio. kwh/a Stadtwerke München GmbH Energieversorgung Olching GmbH Stammkapital 6 8 Mio. Fernwärmeversorgung Olching Gasnetz rechts der Amper ca. 52 Mio. kwh/a Erdgas Südbayern AG Konzessionsvertrag bis 2017 Stromnetz ca. 12 Mio. Gasnetz ca. 8 Mio. Müllverbrennungsanlage 48

49 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Stadtwerke Schwäbisch Hall An der Limpurgbrücke Schwäbisch Hall Tel.: 0791/

Die Solar Invest AG in Schwäbisch Hall

Die Solar Invest AG in Schwäbisch Hall Die Solar Invest AG in Schwäbisch Hall Bürgerbeteiligungsmodelle als Erfolgsfaktor im Rahmen der Workshop-Reihe des Deutsche Umwelthilfe e.v. Thomas Deeg, Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH 1 Agenda Beteiligungen

Mehr

wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen

wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen Mehr als nur eine Kostengünstige Betriebsstrombeschaffung Fahrplan 1. EnergyConsulting 2. Unsere Arbeitsbereiche 3. Referenzen 4. Chancen im liberalisierten

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE Stromerzeugung aus lar- und Windenergie im Jahr 2014 Prof. Dr. Bruno Burger aunhofer-institut für lare Energiesysteme ISE eiburg, den 07.01.2015 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg?

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? www.bundesnetzagentur.de Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? dena Konferenz der Strategieplattform Power to Gas Peter Franke Vizepräsident der Bundesnetzagentur Berlin, 13.06.2012

Mehr

Die Fotovoltaikanlagen der solar invest ag

Die Fotovoltaikanlagen der solar invest ag Die Fotovoltaikanlagen der solar invest ag 2 Impressum Redaktion und Satz: Solar Invest AG, Schwäbisch Hall Fotos und Bilder: fotolia Harald Reich, Schwäbisch Hall Vorwort Dipl.-Ing. Johannes van Bergen

Mehr

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen Johannes Paulus Power-to-Gas-Haßfurt; Projektziele und -partner Projektziele: Errichtung und Betrieb einer Leuchtturm

Mehr

Die 4 großen Energieanbieter in Deutschland

Die 4 großen Energieanbieter in Deutschland Die 4 großen Energieanbieter in Deutschland In Deutschland teilen sich die vier großen überregionalen Energieanbieter Deutschland in vier Lieferzonen auf: Südwesten: EnBW Energie AG Mitte, Norden u. Südosten:

Mehr

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Rückblick auf wesentliche Entwicklungen sowie Ausblick auf 2015 BERLIN, 07. JANUAR 2015 Die wesentlichen Entwicklungen des Jahres 2014 auf einen Blick

Mehr

Windkraft in NÖ, Cash Cow oder sinnvolle Alternative?

Windkraft in NÖ, Cash Cow oder sinnvolle Alternative? Windkraft in NÖ, Cash Cow oder sinnvolle Alternative? Die Windkraft hat in Österreich enormes Potential. Vor allem die östlichen Bundesländer, Burgenland und Niederösterreich, haben viele bevorzugte Flächen,

Mehr

Jede normale Steckdose als abrechenbare Eigenstrom-Tankstelle!

Jede normale Steckdose als abrechenbare Eigenstrom-Tankstelle! hsag Heidelberger Services AG Der synchrone mobile Smartmeter: Jede normale Steckdose als abrechenbare Eigenstrom-Tankstelle! www.hsag.info 1 Herausforderung 1: CO 2 Emissionen aus Klimaschutzgründen signifikant

Mehr

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Erste Ergebnisse der TU-München-Studie für den BWP Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung 10. Forum Wärmepumpe, 8.11.2012 Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen

Mehr

Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum. mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung

Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum. mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung Garching, 13. Juni 2013 Dr. Thomas Banning, Vorstandsvorsitzender NATURSTROM AG Die Energieversorgung der

Mehr

Transportnetz der Zukunft - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.

Transportnetz der Zukunft - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion. - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.net Inhalt 1. Wandel der Aufgaben des Transportnetzes 2. Energiekonzept der Bundesregierung und

Mehr

Gliederung. 1. juwi eine starker Mittelständler. 2. Der Strommarkt im Wandel. 3. juwi Bürgerstromprojekte. 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom?

Gliederung. 1. juwi eine starker Mittelständler. 2. Der Strommarkt im Wandel. 3. juwi Bürgerstromprojekte. 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom? Gliederung 1. juwi eine starker Mittelständler 2. Der Strommarkt im Wandel 3. juwi Bürgerstromprojekte 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom? 5. Vorteile für den Bürger juwi ein starker Mittelständler Firmensitz

Mehr

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Die der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Karl-Heinz Stawiarski, Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. 7. Februar 2013, Stuttgart TU-München-Studie Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen der

Mehr

Neues Technisches Konzept

Neues Technisches Konzept 2. Schritt Biogasspeicherung BHKW BHKW für Spitzenlast für Grundlast Biogas Solarkollektoren für Warmwasser im Sommer Presssaft Heizung Wärme zum Trocknen Biomasse (Silage) Pressgut Heizung Heizung Brennstoffspeicherung

Mehr

Neue Modelle Solarstrom zu nutzen

Neue Modelle Solarstrom zu nutzen IHK-Informationsveranstaltung Erneuerbare Energien in Unternehmen Neue Modelle Solarstrom zu nutzen Vertrieb AG. 19.03.2015 Philipp Birkenstock Vertrieb AG 19.03.2015 SEITE 1 Die Struktur der AG AG Power

Mehr

Power 2 Gas Zukünftige Nutzung der bestehenden Gasinfrastruktur zur Speicherung erneuerbarer Energien

Power 2 Gas Zukünftige Nutzung der bestehenden Gasinfrastruktur zur Speicherung erneuerbarer Energien European Hydrogen Road Tour 2012 17. Sept. 2012 SOLVAY GmbH Hannover Fritz Crotogino Sabine Donadei Power 2 Gas Zukünftige Nutzung der bestehenden Gasinfrastruktur zur Speicherung erneuerbarer Energien

Mehr

Wärmeverbund mit Holz oder Abwärme wie bringt das ein Stadtwerk neben Gasnetz unter einen Hut? Mathieu Moggi Aziende Industriali di Lugano SA (AIL)

Wärmeverbund mit Holz oder Abwärme wie bringt das ein Stadtwerk neben Gasnetz unter einen Hut? Mathieu Moggi Aziende Industriali di Lugano SA (AIL) Wärmeverbund mit Holz oder Abwärme wie bringt das ein Stadtwerk neben Gasnetz unter einen Hut? Mathieu Moggi Aziende Industriali di Lugano SA (AIL) AIL SA was bieten wir AIL SA ist ein EW das Strom, Gas,

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

Regionale Energieversorgung

Regionale Energieversorgung Regionale Energieversorgung Kurzvortrag Rimsting, 23. Juni 2015 Harald Huber 1 Gesellschafterstruktur der D E F GmbH Dr. h.c. Gerd Widmann Über 90-jährige Historie in der Stromerzeugung Unterstützt und

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

Durchschnittliche Zusammensetzung des Strompreises 2011

Durchschnittliche Zusammensetzung des Strompreises 2011 Durchschnittliche Zusammensetzung des Strompreises 2011 Der Strompreis setzt sich aus einer Vielzahl unterschiedlicher Bestandteile zusammen. Diese lassen sich generell in von uns nicht beeinflussbare

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien München 100% regenerativ

SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien München 100% regenerativ SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien München 100% regenerativ Stephan Schwarz, Stadtwerke München 1 Die Stadtwerke München... sind das kommunale vollintegrierte Versorgungs- und Dienstleistungsunternehmen

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Die technische und wirtschaftliche Situation von KWK in Deutschland. Hagen Fuhl Vizepräsident Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.v. (B.

Die technische und wirtschaftliche Situation von KWK in Deutschland. Hagen Fuhl Vizepräsident Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.v. (B. Die technische und wirtschaftliche Situation von KWK in Deutschland Hagen Fuhl Vizepräsident Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.v. (B.KWK) Inhalt Anlagengrößen, Brennstoffe, Wärmeanwendungen und Betriebsstrategien

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

Stadtwerke Altdorf GmbH. Netznutzungsentgelte Strom gemäß VV II plus Preisblatt 2005; gültig ab: 01.01.2005

Stadtwerke Altdorf GmbH. Netznutzungsentgelte Strom gemäß VV II plus Preisblatt 2005; gültig ab: 01.01.2005 1. Netznutzungsentgelt Netznutzungsentgelt 6,43 Dem ist ein pauschaler Risikozuschlag von 0,21 für Leistungsabweichungen vom Lastprofil enthalten. b. Kunden mit Leistungsmessung Entnahmestelle Netznutzungsentgelte

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 Internet: www.eundu-online.de Integriertes Klimaschutzkonzept Leopoldshöhe Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien/Kraft-Wärme-Kopplung

Mehr

öglichkeiten der nergiewende

öglichkeiten der nergiewende öglichkeiten der nergiewende GSW Gold-SolarWind Strom für 150.000 Menschen Wind: 63 Windenergieanlagen 93 MW Stromertrag: 160.000.000 kwh Investition: 135 Millionen Solar: Freiland-Anlagen: 15 MWp Dach-Anlagen:

Mehr

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Lars Jendernalik Smart Energy 2014 27.11.2014 SEITE 1 Agenda Westnetz und die Energiewende im Verteilnetz

Mehr

Ein weltweit tätiges Energieunternehmen. Eckdaten. Chiffres clés

Ein weltweit tätiges Energieunternehmen. Eckdaten. Chiffres clés Ein weltweit tätiges Energieunternehmen Eckdaten Chiffres clés Unternehmensprofil 138.200 Mitarbeiter weltweit, davon 60.050 im Bereich Strom und Erdgas und 78.150 im Bereich Energiedienstleistungen 82

Mehr

Energiewende in Deutschland und Europa: Flexibilitätsoptionen für den zeitlichen und räumlichen Ausgleich von Strombedarf und Stromerzeugung

Energiewende in Deutschland und Europa: Flexibilitätsoptionen für den zeitlichen und räumlichen Ausgleich von Strombedarf und Stromerzeugung Energiewende in Deutschland und Europa: Flexibilitätsoptionen für den zeitlichen und räumlichen Ausgleich von Strombedarf und Stromerzeugung Yvonne Scholz Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Stuttgarter

Mehr

Die Zukunft der bayerischen Stromversorgung. Leonard Krampe und Frank Peter Berlin, 13.06.2014

Die Zukunft der bayerischen Stromversorgung. Leonard Krampe und Frank Peter Berlin, 13.06.2014 Die Zukunft der bayerischen Stromversorgung Leonard Krampe und Frank Peter Berlin, 13.06.2014 Bayern wird zukünftig verstärkt zum Stromimport- Bundesland Wegfall von über 5.000 MW Kernkraftwerkskapazitäten

Mehr

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Agenda EWE Das Multi-Service-Unternehmen Anforderungen an Verteilnetze Forschung und Entwicklung für intelligente Energienetze Herausforderungen,

Mehr

Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE)

Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE) Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE) Innovationstag Energie - BTU Cottbus 30./31.05.2007 Dr. Georg Gjardy 1 Inhalt - Derzeitige Situation - Ein

Mehr

Smart Grids für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen

Smart Grids für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen Oscar Giménez, Siemens AG Siemens AG Agenda 1 Die Energiebranche steht vor dem Beginn eines neuen Zeitalters. Warum? 2 3 4 Was wird sich ändern?

Mehr

Informationen zu den Strompreisen

Informationen zu den Strompreisen Die Kosten für seinen monatlichen Stromverbrauch kennt wohl jeder. Aber nicht jeder weiß, wie sich der Strompreis überhaupt zusammensetzt. Für alle, die es genau wissen wollen, haben wir auf den folgenden

Mehr

Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie. (Ergebnisse einer VDE-Studie)

Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie. (Ergebnisse einer VDE-Studie) Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie (Ergebnisse einer VDE-Studie) Dr.-Ing. Martin Kleimaier Energietechnische Gesellschaft im VDE Task Force Energiespeicherung 1 VDE-Studie

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

enercity Strom Allgemeine Preise

enercity Strom Allgemeine Preise enercity Strom Allgemeine Preise Preise gültig ab 01.01.2014 Die Stadtwerke Hannover AG im Folgenden enercity genannt bietet die Versorgung in Niederspannung zu folgenden Allgemeinen Preisen an: Die Versorgung

Mehr

Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität

Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität BEE-Workshop Kapazitätsmärkte, Berlin, 18. September 2014 Daniel Hölder Fluktuation und Flexibilität statt Grund-, Mittel-

Mehr

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy:

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy: Das Wachstumsfeld Smart Energy: 10 Thesen zur weiteren Entwicklung Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 1. Smart Energy ist fundamental für das Gelingen der

Mehr

smartgis GIS gestützte EEG-Anschlussbeurteilung

smartgis GIS gestützte EEG-Anschlussbeurteilung smartgis GIS gestützte EEG-Anschlussbeurteilung Agenda 1. Kurzvorstellung EWE NETZ 2. Aktuelle Herausforderungen durch Erneuerbare Energien 3. Was ist das SmartGIS zur EEG Anschlussbeurteilung 4. Zusammenfassung/Ausblick

Mehr

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung Einspeisevergütung für im Kalenderjahr 2015 neu in Betrieb genommene Eigenerzeugungsanlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG vom 21.07.2014 (EEG 2014) Grundlage: Zum 1. August 2014 ist das novellierte

Mehr

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015 Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Die Mainova AG Die Mainova AG ist einer der 10 größten regionalen Energieversorger in Deutschland und der größte in Hessen.

Mehr

Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger

Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger Dr. Jürgen Lenz, Vizepräsident des DVGW In Vertretung: Dr.-Ing. Volker Bartsch, Leiter Büro Berlin DVGW Berlin,12.März

Mehr

Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe

Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe Unsere drei Stromprodukte ewa.regio.strom ewa.wasser.strom ewa.basis.strom Zusammensetzung kann sich verändern 1) 40 % Wasserkraft

Mehr

Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen?

Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen? Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen? Vortrag von Ralph Lenkert, Umweltpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Vertreter für DIE LINKE im Beirat

Mehr

Strom clever selbst nutzen

Strom clever selbst nutzen Stromspeicherung/Elektromobilität/Systeme zur Eigenstromnutzung Eberhard Löffler Sonnenbatterie GmbH Am Riedbach 1 87499 Wildpoldsried Photovoltaik und Windkraft als tragende Säulen der Energiewende GW

Mehr

Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit.

Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit. Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit. 3 Über klimaverträgliche Energien kann man reden, oder man kann sie nutzen. Wir haben uns für Letzteres entschieden. Darum bieten die Sankt Galler Stadtwerke

Mehr

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Fachtagung - Betriebsführung und Instandhaltung regenerativer Energieanlagen (BIREA) am in Leipzig Referent: Christian

Mehr

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen.

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen. 1. Was ist Energie? 2. Wie wird Energie gemessen? a) In Gramm b) In Joule c) In Metern 3. Wozu benötigt man Energie? Nenne drei Beispiele. 4. Ein Apfel hat ungefähr die Energie von 200 kj (kj = Kilojoule);

Mehr

Wildpoldsried Innovativ Richtungweisend

Wildpoldsried Innovativ Richtungweisend Wildpoldsried Innovativ Richtungweisend Natürlich energisch! Gemeinde Wildpoldsried Landkreis Oberallgäu 2570 Einwohner Fläche: 2134 ha davon Landwirtschaftliche Fläche 1413 ha Waldfläche 555 ha Höhenlage

Mehr

RWE - einer der führenden Stromund Gasanbieter in Europa. Cosima Bockelmann & Burkhard Pahnke Investor Relations RWE AG

RWE - einer der führenden Stromund Gasanbieter in Europa. Cosima Bockelmann & Burkhard Pahnke Investor Relations RWE AG RWE - einer der führenden Stromund Gasanbieter in Europa Cosima Bockelmann & Burkhard Pahnke Investor Relations RWE AG Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete

Mehr

Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen

Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie-, Gebäude- und Solartechnik mbh Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen Wirtschaftlichkeit und Vergabekriterien Dipl.-Ing. Klaus-Peter Heck 18.07.2014 Belegungsplan

Mehr

Das virtuelle Netzkraftwerk

Das virtuelle Netzkraftwerk Das virtuelle Netzkraftwerk Perspektiven dezentraler Energiesysteme Clean Energy Power Knut Schrader Berlin 25.1.2007 Netzzugang im liberalisierten Energiemarkt Organisation und IT-Systemberatung Optimierte

Mehr

Werkstatt Energie & Innovation "Regionale Stromversorgung - von der Vision zum Experiment"

Werkstatt Energie & Innovation Regionale Stromversorgung - von der Vision zum Experiment Werkstatt Energie & Innovation "Regionale Stromversorgung - von der Vision zum Experiment" Impuls: Perspektiven relevanter Akteure Thomas Zänger Gliederung 1. Kurze Unternehmensvorstellung 2. Strompreisbestandteile

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Windkraftoptionen eines Stadtwerkekonsortiums für den ländlichen Raum

Windkraftoptionen eines Stadtwerkekonsortiums für den ländlichen Raum www.trianel.com Windkraftoptionen eines Stadtwerkekonsortiums für den ländlichen Raum Bad Sassendorf, 21. März 2013 Stefan Leclaire Trianel GmbH, Projektentwicklung Erneuerbare Energien Agenda Agenda +

Mehr

Competence Center Energy & Mobility

Competence Center Energy & Mobility Competence Center Energy & Mobility Gasmobilität und Energiewende Urs Elber Geschäftsführer CCEM Symposium Thun, 4. November 2014 Urs Elber 1 CCEM - Forschungsnetzwerk des ETH Bereichs Fachhochschulen

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal. Workshop Regenerative Energien

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal. Workshop Regenerative Energien Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal Workshop Regenerative Energien Gefördert durch: Förderkennzeichen: FKZ03KS3955 Regenerative Energiequellen Definition zu regenerativen Energien Als regenerative

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

Potenziale und Herausforderungen der Solarenergie in Bayern

Potenziale und Herausforderungen der Solarenergie in Bayern Diese Präsentation ist zur Veröffentlichung freigegeben. Potenziale und Herausforderungen der Solarenergie in Bayern von Ludwig Schletter Energiedialog der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien am 9. Januar

Mehr

Integration von Strom aus EEG-Anlagen in die Belieferung von Kunden

Integration von Strom aus EEG-Anlagen in die Belieferung von Kunden Integration von Strom aus EEG-Anlagen in die Belieferung von Kunden F17: Neue Energiemarktordnung für die dezentrale Energiewende Daniel Hölder Kongress 100 % EE Regionen, Kassel, 12. November 2014 Seite

Mehr

Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung

Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung Präsentation zum Kongress Energiedemokratie Sven Kirrmann Agentur für Erneuerbare Energien, Berlin Potsdam, 24. November 2012 Die Agentur für Erneuerbare

Mehr

Ökostromanbieter im Vergleich

Ökostromanbieter im Vergleich Ökostromanbieter im Vergleich Im Rahmen der ROBIN WOOD-Stromwechselkampagne wurden folgende bundesweit agierende Stromanbieter Ende Dezember 2003 angeschrieben: Greenpeace energy eg Lichtblick GmbH Elektrizitätswerke

Mehr

Woher kommt die Energie in Zukunft?

Woher kommt die Energie in Zukunft? Woher kommt die Energie in Zukunft? Dr. Stephan Pitter Referent des Vizepräsidenten für Forschung und Innovation Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT

Mehr

Blockheizkraftwerke STATT NETZAUSBAU. Martin Ufheil solaresbauen GmbH Emmy Noetherstr. 2 79110 Freiburg Tel.: 0761 / 45688-30 www.solares-bauen.

Blockheizkraftwerke STATT NETZAUSBAU. Martin Ufheil solaresbauen GmbH Emmy Noetherstr. 2 79110 Freiburg Tel.: 0761 / 45688-30 www.solares-bauen. Blockheizkraftwerke STATT NETZAUSBAU Martin Ufheil solaresbauen GmbH Emmy Noetherstr. 2 79110 Freiburg Tel.: 0761 / 45688-30 www.solares-bauen.de solares bauen GmbH - 10 Jahre Energieeffizienz solares

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Solar-Speicherlösungen

Solar-Speicherlösungen Solar-Speicherlösungen Autarkie vom Netz durch speichergestützte PV-Anlagen Life Needs Power - HMI 2014 10. April 2014 Ingo Ernst Solar Business Unit Inhalt Einleitung Anwendungsfälle Eigenbedarf ROI Großspeicher

Mehr

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen 10. Mittelstandstag Nordrhein-Westfalen am 31. Mai 2012 Christi Degen Inhalt Die Energiewende der Bundesregierung

Mehr

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X Antje Wörner EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 www.dlr.de/tt Folie 2 > EnergieSpeicherSymposium 2014 > A. Wörner > 12.03.2014

Mehr

Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Dr. Sven Bode

Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Dr. Sven Bode Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Branchenkonferenz: 10 Jahre EEG wie weiter? Berlin, 24. März 2010 Dr. Sven Bode sven.bode@arrhenius.de

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges Ü b e r s i c h t Erdgas Wissenswertes und Wichtiges» Wärmequelle Nummer eins in deutschen Haushalten» Angemessener Preis» Wir suchen Lösungen F a v o r i t Erdgas Wärmequelle Nummer eins in deutschen

Mehr

Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen?

Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen? Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen? Vortrag von Ralph Lenkert, Umweltpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Vertreter für DIE LINKE im Beirat

Mehr

BEGRIFFE DER ENERGIEWIRTSCHAFT.

BEGRIFFE DER ENERGIEWIRTSCHAFT. Baseload Baseload ist die Grundlast, d. h. die Lieferung elektrischer Energie mit konstanter Leistung in der Zeit von 0.00 bis 24.00 Uhr eines Kalendertages. Blindstrom Blindarbeit, Blindleistung Die Blindarbeit

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Smart GIS Effektive Nutzung von GIS in der EEG-Anschlussbeurteilung

Smart GIS Effektive Nutzung von GIS in der EEG-Anschlussbeurteilung Smart GIS Effektive Nutzung von GIS in der EEG-Anschlussbeurteilung Nils Harms BTC Business Technology Consulting AG Agenda Die BTC AG Die Energiewende GIS in EVU Aktuelle Herausforderungen durch Erneuerbare

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. Georg Christoph Lichtenberg

Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. Georg Christoph Lichtenberg Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. Georg Christoph Lichtenberg Primärenergieverbrauch für die Stromerzeugung in Bayern

Mehr

ENTWURF. Vor Ort Vermarktung. Vollversorgung mit Solaranteil. Stromhandel. Solare Teilversorgung. Direktvermarktung nach Marktprämienmodell

ENTWURF. Vor Ort Vermarktung. Vollversorgung mit Solaranteil. Stromhandel. Solare Teilversorgung. Direktvermarktung nach Marktprämienmodell 09.04.2013 Börsenvermarktung Vor Ort Vermarktung Neue Stromprodukte Direktvermarktung nach Marktprämienmodell Belieferung ohne Netzdurchleitung Belieferung mit Netzdurchleitung Stromhandel Solare Teilversorgung

Mehr

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital BLSV-Bezirk Mittelfranken, Großvereine, Di. 08.02.2011 Referent: Jörg Bergner, Diplom-Sportökonom Geschäftsführer des TV 1848 Erlangen e.v. Stellv. BLSV-Bezirksvorsitzender Mittelfranken Herzlich Willkommen

Mehr

Herzlich Willkommen. Mittelbadische Energiegenossenschaft e.g. Badische Energie von Bürgern für Bürger.

Herzlich Willkommen. Mittelbadische Energiegenossenschaft e.g. Badische Energie von Bürgern für Bürger. Herzlich Willkommen Mittelbadische Energiegenossenschaft e.g. Badische Energie von Bürgern für Bürger. Inhalt 1 Situation am Energiemarkt 2 Energieeffizienz 3 Erfolgreiche Projekte 4 Ihr Anteil bei der

Mehr

Lösungsmöglichkeiten für die Gewährleistung eines stabilen Netzbetriebs bei hohen Anteilen erneuerbarer Energien

Lösungsmöglichkeiten für die Gewährleistung eines stabilen Netzbetriebs bei hohen Anteilen erneuerbarer Energien Lösungsmöglichkeiten für die Gewährleistung eines stabilen Netzbetriebs bei hohen Anteilen erneuerbarer Energien Ergebnisse des Projekts Kombikraftwerk 2 Dr. Kurt Rohrig Fraunhofer IWES Berlin 15.5.2014

Mehr

Maximilian Faltlhauser stellv. Vorsitzender des Ausschusses für Rohstoff- und Energiepolitik des Wirtschaftsbeirats Bayern

Maximilian Faltlhauser stellv. Vorsitzender des Ausschusses für Rohstoff- und Energiepolitik des Wirtschaftsbeirats Bayern Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland 2014 Autor: Maximilian Faltlhauser stellv. Vorsitzender des Ausschusses für Rohstoff- und Energiepolitik des Wirtschaftsbeirats Bayern München, im Juli

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Forum 6 Direktvermarktung in neuen Zeiten : Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz

Forum 6 Direktvermarktung in neuen Zeiten : Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz 23. Windenergietage, 12. November 2014, Potsdam Forum 6 Direktvermarktung in neuen Zeiten : Direktvermarktung 2.0: Gesetzeskonforme Umsetzung der Fernsteuerbarkeitsanforderungen über den Messstellenbetrieb

Mehr

Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren

Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren Dr. Reinhold Elsen Leiter Forschung und Entwicklung Deutschland, RWE Power AG Die Energiewende, e e ihre Folgewirkungen

Mehr

Energie Quo Vadis Innovationen in der Energietechnik

Energie Quo Vadis Innovationen in der Energietechnik Energie Quo Vadis Innovationen in der Energietechnik Dr. Peter TSCHULIK Head of Communications Energy Sector CEE Siemens Energy Sector Velden am Wörthersee, 29.05.2009 Siemens AG 2008 2009 Energy Sector

Mehr

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt RWE Deutschland AG, RWE-Forum Energieeffizienz, 14.12.2011 Selbst die Kaffeeröster machen

Mehr

Merit Order Effekt. Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV)

Merit Order Effekt. Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) Merit Order Effekt Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) 1 Der SFV fordert rasche Umstellung der Energieversorgung auf 100 Prozent heimische Erneuerbare Energien 2 Wind- und Solarenergie verbilligen

Mehr

Jahresrechnung. Herrn Max Mustermann. Musterstr. 111. 41516 Grevenbroich. Rechnungsnummer 20000286143. Herrn. Max Mustermann

Jahresrechnung. Herrn Max Mustermann. Musterstr. 111. 41516 Grevenbroich. Rechnungsnummer 20000286143. Herrn. Max Mustermann GWG Grevenbroich GmbH - Postfach 100361-41487 Grevenbroich Ihre Ansprechpartner: Tel.: 0800 6 886881 kostenfrei Sehr geehrter Herr Mustermann, für unsere Lieferung in der Zeit vom 01.11.2010 bis 28.10.2011

Mehr