Wachsende Rolle der Stadtwerke im Zeitalter der erneuerbaren Energien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wachsende Rolle der Stadtwerke im Zeitalter der erneuerbaren Energien"

Transkript

1 Arbeitskreis Kommunalpolitik Kirchheim e.v. Kirchheim am Neckar Wachsende Rolle der Stadtwerke im Zeitalter der erneuerbaren Energien Dipl.-Ing. Johannes van Bergen Geschäftsführer der Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH 1

2 Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH Stromversorgung 297 Mio. kwh/a Netz Mio. kwh/a Handel Erdgasversorgung 629 Mio. kwh/a, davon 266 Mio. kwh/a Kraftwerkgas Wasserversorgung 2,7 Mio. m 3 /a 13 % Eigenwassergewinnung 4 Quellwasseranlagen Fernwärmeversorgung 123 Mio. kwh/a Freizeitbad Schenkensee Besucher/a Hallen- und Freibad, Sauna, Black Hole Rutsche Reifenrutsche X-Tube Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH 400 Mitarbeiter davon 16 Auszubildende 174 Mio. Umsatz Energiedienstleistungen: Contracting Sherpa Kunden Zählerfernauslesung und EDM Prozessführung von technischen Anlagen Kraftwerke: 24 BHKW-Module GuD-Kraftwerk 3 PÖ-Verstromungsanlagen 6 Wasserkraftwerke 2 Windkraftanlagen 126 Mio. kwh/a Strom aus Eigenerzeugung Parkierung 5 Parkhäuser (1.605 Stellpl.) 3 Parkplätze (486 Stellpl.) Fotovoltaik: kw Wasserkraft: kw Windkraft: kw Biomasse: kw Deponie-/Klärgas: 190 kw Facility-Management 150 Stationen Datenpunkte 2

3 Beteiligungsstruktur der Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH Stammkapital Produktion Erzeugung Verteilung + Vertrieb Handel + Vertrieb Dienstleistungen Beteiligungen SBE Sustainable BioEnergy Holding GmbH Stammkapital ,0% Biogasanlage Reber GmbH & Co. KG Haftkapital ,1% ESA Energiedienstleistungsgesellschaft Sankt Augustin mbh Stammkapital ,0% RSE Rheinisch- Schwäbische Energie GmbH Stammkapital ,0% HALLKOM Telekommunikation und IT Schwäbisch Hall GmbH Stammkapital ,0% Stadtwerke Sindelfingen GmbH Stammkapital ,5% German Bio-Energy GmbH Stammkapital ,75% Solar Invest AG Gez. Kapital ,1% Energieversorgung Ottobrunn GmbH Stammkapital ,0% Südwestdeutsche Stromhandelsgesellschaft mbh Stammkapital ,8% HKS Systeme GmbH Stammkapital ,0% Haller Energiebeteiligungen GmbH Stammkapital ,0% Bel Solar S.r.l. Stammkapital ,0% Energieversorgung Olching GmbH Stammkapital ,0% Trianel GmbH Stammkapital ,3% KWA Contracting AG Gez. Kapital ,3% Solbad Schwäbisch Hall GmbH Stammkapital ,0% Windpark Köthen GmbH & Co. KG Kommanditeinlage Gez. Kapital ,1% Ahrtal-Werke GmbH Stammkapital ,0% Trianel Service GmbH Stammkapital ,0% Grundstücksgesellschaft Solarfabrik -GSF- GbR Gez.Kapital ,0% Trianel Gaskraftwerk Hamm GmbH & Co. KG 840 MW GuD Gez. Kapital ,9% EMW Energieversorgung Mainhardt Wüstenrot GmbH & Co. KG Stammkapital ,6% Energiepartner Süd GmbH Stammkapital ,7% KommunalPartner Beteiligungsgesellschaft mbh & Co. KG Stammkapital ,7% Stadtwerke MüllheimStaufen GmbH 25,1% - Abrechnung - Bilanzkreismanagement - CallCenter - Finanzdienstleistungen - Vertriebsdienstleistungen Dienstleistungen Technik - Planung Kraft-Wärme-Kopplung - Netzübernahmen - Netzberechnungen - Leittechnik Stadtwerke Ditzingen GmbH & Co. KG 26,0% 3

4 Energiemarkt Deutschland Sündenfälle Neugründungen Technische Werke Stuttgart Hamburger Elektrizitätswerke HGE Energiemarkt Deutschland Stadtwerke Stuttgart Stadtwerke Hamburg Stadtwerke Stadtwerk Stadtwerk Stadtwerk 64 Mrd. Umsatz Stadtwerk Stadtwerk Stadtwerk Beschäftigte 4

5 Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH 16,7% KommunalPartner Beteiligungsgesellschaft mbh & Co. KG 49,6% 100% 49% 49% 37,5% 25,1% 26% Energieversorgung Mainhardt Wüstenrot GmbH & Co. KG Energieversorgung Ottobrunn GmbH Energieversorgung Olching GmbH Ahrtal- Werke GmbH Stadtwerke Sindelfingen GmbH Stadtwerke Müllheim Staufen GmbH Stadtwerke Ditzingen GmbH & Co. KG Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH Dienstleistungen 5

6 Seitenfelder hierher ziehen Eigene Stromnetze und Beteiligungen Eigene Stromnetze und übernommene Betriebsführungen und übernommene Betriebsführungen Summe von Einwohner versorgte Einwohner Reihenfelder hierher ziehen 6 Ergebnis

7 Unsere Kooperationspartner 6 Gesellschafter Dienstleistungen - Stadtwerke Akademie - Versicherungen - Stadtwerke Radar (Marktforschung) - Stadtwerke (Service) Arbeitssicherheit - Stadtwerke-Inkasso - Stadtwerke-Tagungen - Stadtwerke-LED 55 Gesellschafter 6 Gesellschafter 51 Gesellschafter 7

8 Weltenergieverbrauch bis 2060 (denkbare Entwicklung gemäß Shell-Studie) Kohle Erdöl Erdgas Kernkraft Trad. Biomasse Wasserkraft Wind neue Biomasse Solar Geo-/ozean. Energie noch offen 1600 IST Exajoule

9 Tendenzen beim Weltenergieverbrauch bis in TWh Zuwachs durch Nachfrage in Asien, Afrika und Südamerika Weltenergiebedarf bis 2010 Konsolidierung durch Effizienzmaßnahmen in Europa und USA

10 CO 2 -Minderungsziele bis 2050 von auf 10

11 Europäische Strom-Integration in weiter Ferne Kapazität: 94 GW Verbrauch: 405 TWh Bevölkerung: 24 Mio. Kapazität: 85 GW Verbrauch: 400 TWh Bevölkerung: 65 Mio. A T S O I / U K T S O A N O R D E L U R S / I P S Kapazität: 337 GW Verbrauch: TWh Bevölkerung: 280 Mio. Kapazität: 631 GW Verbrauch: TWh Bevölkerung: 450 Mio. U C T E Parallelbetrieb mit UCTE-Frequenz seit Oktober

12 Stromaustausch Deutschlands mit den Nachbarländern 2009 Bild, Quelle: BDEW 12

13 Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien in Deutschland ( ) 100,0 90,0 Fotovoltaik; 11,7% Müll; 4,7% 80,0 70,0 Wasser; 19,1% EE-Mix 2010 Wind; 36,7% Fotovoltaik Mrd.kWh 60,0 50,0 Biomasse; 27,8% Wind 40,0 30,0 20,0 Wasser, Biomasse, Sonstige 10,0 0,

14 Offshore Windparks Nord- und Ostsee Quelle: FTD 14

15 Desertec: Solarthermische Kraftwerke in der Wüste Nordafrikas Stromerzeugung: 15 % des europäischen Strombedarfs => circa 500 TWh Investitionen: 400 Milliarden Euro Inbetriebnahme: Eventuell 2019 Investoren: Eventuell Münchner Rück, Deutsche Bank, Siemens, RWE, Schott Solar, E.ON, Solartherm. Kraftwerk bei Sevilla, Quelle: SDZ Vision einer gemeinsamen Stromversorgung für Europa, den Nahen Osten und Nordafrika, Quelle: DLR 15

16 Stromproduktion Fotovoltaik ,94 kwh je Einwohner in kwh je Einwohner ,96 kwh je Einwohner 0 Bundesdurchschnitt Deutschland Durchschnitt Netzgebiet Schwäbisch Hall 16

17 Brücken-Energie Erdgas Russland Aserbaidschan/ Kasachstan Weltweit Nordstream Pipeline-Gas Nabucco LNG 51,0% OAO Gazprom 15,5% Wintershall (Wingas) 15,5% E.ON Ruhrgas 9,0% Gasuine 9,0% GDF SUEZ über Weißrussland, Polen, Ukraine 16,67% BEH (BG) 16,67% BOTAS (TR) 16,67% MOL (HU) 16,67% OMV (AT) 16,67% RWE (GER) 16,67% TRANSGAZ (RO) verflüssigtes Erdgas Biogasanlage Reber GmbH & Co. KG Deutscher Erdgasmarkt TWh Biogas aus Anlagen in Deutschland 17

18 Entwicklung des Primärenergiebedarfs in Deutschland in Mio. t SKE Erneuerbare Energien Energiemix 2010 (Angaben in %) 9,4 400 Kernenergie 80 10,8 Erdgas, Erdölgas 21,7 300 Braunkohle 60 10,8 200 Steinkohle 40 12,1 100 Mineralöl 20 33,

19 Lastverlauf im Mittel- und Niederspannungsnetz (Tageslastgang) MW Werktage Wochenende Winter Sommer Winter Sommer Mittelspannung Niederspannung 19

20 Tageslastgang des Stromverbrauches Höchste Tagesgang im Deutschen Verbundnetz Anteil in % Pumpspeicherkraftwerk Erdgaskraftwerk Steinkohlekraftwerk Braunkohlekraftwerk Kernkraftwerk Laufwasserkraftwerk Uhrzeit Quelle: RWE 20

21 Tageslastgang des Stromverbrauches im deutschen Verbundnetz mit beispielhafter Einspeisung erneuerbarer Energien Einspeisung Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien und eigene Darstellung 21

22 Installierte Leistung GW Speicher Erdgas Steinkohle Braunkohle Kernenergie Sonstiges (inkl. Müll) Biomasse Fotovoltaik Wind Offshore Wind Onshore Wasser 20 0 Installierte Kapazität 2005 Installierte Kapazität

23 Freileitungsmonitoring Innovative Übertragungstechnologie Umweltverträglichkeit Gesellschaftliche Akzeptanz Verfügbarkeit & Wirtschaftlichkeit 39 % Anteil erneuerbarer Energien bis 2020 Europäischer Stromhandel 100% Integration erneuerbare Energien Systemsicherheit im Stromübertragungsnetz Marktgetriebener Einsatz konv. Kraftwerke Hochtemperaturleiterseile Lösungsalternativen und Netzausbaubedarf Systemdienstleistungen Flexibilisierungsoption Spannungsstützung & Kurzschlussleistung Energiespeicher Inselnetzfähigkeit & Demand Side 04. Oktober Netzwiederaufbau Management 23

24 Stromspeicherung über Gasspeicher und Gasnetz Neuer Ansatz für die Erzeugung und Speicherung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen Elektrizität Gaskraftwerk Strom aus Windenergie bei Elektrolyse entsteht Wasserstoff H 2 Gasspeicher Strom aus Solarenergie Methanisierung CH 4 = Erdgas Kohlendioxid wird von außen zugeführt CO 2 24

25 Querverbund ist die Zukunft Quelle: EW Medien und Kongresse GmbH, Zukunft der Stromversorgung 25

26 Kraftwerkslücke in Deutschland Kraftwerkskapazitäten in Deutschland (GW) jünger als 40 Jahre Sonstige Erdgas Steinkohle ~ 40 GW bis 2020 ~ 75 GW bis Braunkohle Kernenergie 0 Wasser

27 Schließung der Kraftwerkslücke Kraftwerkskapazitäten in Deutschland (GW) jünger als 40 Jahre ~ 40 GW bis 2020 ~ 40 GW KWK bis 2020 EEG ~ 75 GW bis Quelle: STW Hall 27

28 846 MW GuD-Gaskraftwerk in Hamm-Uentrop mit 28 Stadtwerken 28

29 Contracting Planung Finanzierung Bauen Betreiben Erneuerbare Energien - Biomasse - Windkraft - Fotovoltaik Kraftwerke - BHKW - Gasturbinen - GUD Facility Management - Energieabrechnung - Heizung/Klima - Elektrotechnik - Gebäudeleittechnik 06 29

30 Das KWK-Prinzip 30

31 Primärenergie-Einsparung durch Kraft-Wärme-Kopplung 31

32 Energetische Nutzung von Holz Holz ORC-Anlage Strom Torrefizierung Wärme Kohlestaubund Vergasung Sägemehl Holz- Pellets Kraftwerk Kunden Wärme Strom 32

33 Struktur Netzleittechnikanlage EEG und KWK Anlagen ZFAE DM WEB Server Strom- handel Bündel- funk Parkierung Quer- verbund- optimierung NLT Prozessleittechnik SW Sindelfingen... n 1 n 2 n 100 n 1 n 2 n 50 Unterstationen Datenpunkte NLT Prozessleittechnik SW Sindelfingen Unterstationen Datenpunkte Gebäude- leittechnik... Unterstationen n 1 n 2 n Datenpunkte

34 Eingang Störungsmeldung Zentrale technische Bereitschaftsorganisation Bereichsleiter Hr. Dipl. Ing. Gentner stellv. BL Hr. Dipl. Ing. Hoppenz Feuerwehr Polizei Katastropheneinsatz Zentrale Netzleittechnik (NLT) Abteilungsleiter Hr. Breuning Meister Name Hr. Eigen Hr. Köhler Hr. Borcherts Hr. Koch Einsatzorganisation Hr. Deinert Name Bereitschaft Strom Hr. Wagner Hr. Gonetz Hr. Bauer Hr. Bratz Hr. Witsche Titel Facharbeiter Facharbeiter Facharbeiter Facharbeiter Facharbeiter Bereitschaft Wasser Name Hr. Klein Hr. Nagel Hr. Schien Hr. Sacco Hr. Munz Titel Facharbeiter Facharbeiter Facharbeiter Facharbeiter Facharbeiter Bereitschaft Gas Name Hr. Hoppenz Hr. Rohrweck Hr. Hoffmann Hr. Merz Titel Dipl. Ing. Meister Meister Meister Name Bereitschaft Kraftwerke/ Fernwärme Hr. Bauer Hr. Schneider Facharbeiter Hr. Hülsmann Facharbeiter Hr. Kling Hr. Rappold Titel Meister Facharbeiter Facharbeiter Name Bereitschaft NLT Hr. Kellermann Hr. Steeb Hr. Rappold Hr. Koch Hr. Breuning Bereitschaft Fremdfirmen 34

35 Struktur der Gebäudeleittechnik Managementebene GLT Netzführungssystem EIB- System Facilitymanagement WEB- Server Kommunikationsplattform Eigenes Leitungsnetz / Internet / ISDN / Bündelfunk / GSM / Modem / Ethernet Automations- ebene LON- Netzwerk Datener- fassung Feldebene Temperatur Druckaufnehmer Jalousie Beleuchtung Notruf Störmelder Stellantrieb Klappenantrieb Heizung Verbrauchserfassung Brandmelder 35

36 Netzleittechnik Zentrale 15 36

37 Gas- Konzessionsgebiete der Stadtwerke Schwäbisch Hall 37

38 Stromkonzessionen EMW GmbH 48 % Stadtwerke Schwäbisch Hall zum Stadtwerke Schwäbisch Hall 38

39 Entflechtungsanforderungen Buchhalterisches Unbundling Informatorisches Unbundling Organisatorisches Unbundling Rechtliches (legal) Unbundling Alle Vertikal integrierten Unternehmen oder Strom- und Gasnetzbetreiber Jahresabschluss nach Vorschriften für Kapitalgesellschaften (HGB) testierte Trennung der internen Rechnungs- legung für jeden Netzbereich nach Erfordernissen rechtlich selbständiger Unternehmen vertrauliche Behandlung wirtschaftlich sensibler Daten des Netzbereichs hinsichtlich Mitarbeiter und Systeme Sicherstellen der Diskriminierungsfreiheit bei der Offenlegung von Informationen EVU mit mehr als Netzkunden Unabhängigkeit hinsichtlich Organisation und Entscheidungsgewalt Entflechtung Netzpersonal Handlungsunabhängig- keit des operativen Netzbetriebes Entscheidungsbefugnis für die Netzvermögens- Diskriminierungsfreiheit 39 werte Maßnahmenprogramm zur Sicherstellung der rechtliche Unabhängigkeit des Netzbetriebes Bildung eines gesellschaftsrechtlich selbständigen Geschäftsbereich für den Netzbetrieb

40 Zusammensetzung der Strompreise für Haushaltskunden ct/kwh 25,00 20,00 5,90 5,90 15,00 10,00 5,00 0,00 5,00 6,20 6,10 5,25 4,33 4,12 3,50 3,10 3,24 3,52 2,74 3,03 2,78 3,01 3,03 2,05 2,05 0,03 1,75 1,86 1,94 2,15 2,15 2,34 2,05 1,82 0,10 1,79 2,05 2,05 2,05 2,05 2,05 2,05 0,13 3,53 1,28 1,53 1,30 2,05 0,25 0,33 0,31 0,34 0,34 0,29 0,19 0,13 0,19 4,80 5,34 0,35 0,42 0,51 0,69 0,76 1,06 1,20 0,20 0,26 4,63 4,63 4,63 4,63 4,63 4,63 4,63 5,34 4,63 4,63 1,59 1,59 1,59 1,59 1,59 1,59 1,59 1,59 1,59 1,59 1,59 1, Konzessionsabgabe Netznutzungsentgelt Erneuerbare-Energien-Gesetz Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz Stromsteuer Mehrwertsteuer Energie Preis 40

41 Solar Invest AG Anlagen erneuerbare Energien FV Raiffeisenstraße 118,62 kw FV Schenkenseebad 93,42 kw FV Kronmüller 158,58 kw FV Klafs 203,3 kw FV Lärmschutzwand 72 kw FV Werkhof 149,94 kw FV Karl-Kurz 100,8 kw FV Stein (Schwieberdingen) 760 kw FV Solpark 1.260,5 kw WK Bühlerzimmern kw GESAMT kw 100% Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH Streubesitz 64,12% 35,88% Solar Invest AG Aufsichtsrat 100% Bel Solar S.r.l Vicenza, Italien 100% Solarkraftwerk Borna GmbH & Co. KG Mietvertrag 100% Solarkraftwerk Borna Grundstücks GmbH 997,92 kwp Solarpark Isola Rizza 997,92 kwp Solarpark San Pietro di Morubio kwp Solarpark Borna Grundstück 90 ha 41

42 Aktionäre der Solar Invest AG Anteile nach Aktionären Anteile nach Bundesländern Baden-Württemberg 98,85 % Restliche Bundesländer 1,15 % Vorstand: Vorstand und Aufsichtsrat Dipl.-Ing. Johannes van Bergen Aufsichtsrat: OB Hermann-Josef Pelgrim (Aufsichtsratsvorsitzender OB Boris Palmer (Stellv. Aufsichtsratsvorsitzender) Dr. Michael Sladek (Stellv. Aufsichtsratsvorsitzender) 42

43 Bestehende Fotovoltaikanlagen der Solar Invest AG Standort Hersteller Geplante Nennleistung EEG Vergütung Inbetriebnahme Ertrag Laufzeit Zeitpunkt kwh/a Höhe bis Jahre kw ct/kwh Jahr Raiffeisenstraße Yingli November , , Schenkenseebad Yingli September , , Kronmüller Yingli Dezember , , Klafs First Solar Würth August , , Lärmschutzwand Solergy August , Werkhof Solon November , , Karl-Kurz IBC Solar Dezember , Stein (Schwieberdingen) Yingli Juni , Solpark 1 Yingli September , Solpark 2 Yingli Herbst , , Gesamt 2.916,

44 Bad Neuenahr-Ahrweiler (Konzept) RWE Rhein-Ruhr AG 100 % Stadt Schwäbisch Hall Einwohner 49 % Einwohner Stromnetz Ahrtal Werke GmbH in 51 % Gasnetz Bad Neuenahr-Ahrweiler Stammkapital z. Z. 2,1 Mio. Wassernetz Eigenbetrieb Wasserversorgung Energieversorgung Mittelrhein GmbH Stromnetz: 145 Mio. kwh Netzkaufpreis ca. 10 Mio. Stammkapital 3 Mio. 54 % Stadtwerke Koblenz 41,5 % Thüga AG 2,1% STW Mayen GmbH 1,86 % STW Andernach GmbH Energiedienstleistungen Betriebsführer EVM 44

45 Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH Kaufmännische Dienstleistungen Finanzbuchhaltung Controlling Regulierungsmanagement Personal Energiewirtschaftliche Dienstleistungen Stromlieferung Abrechnung Energie-Daten-Management (EDM) Technische Dienstleistungen Netzleittechnik (NLT) Grafische Datenverarbeitung Zählerfernauslesung (ZFA) Netzplanungen Netzberechnungen Planung Contractingprojekte Energieversorgung Bad Neuenahr Ahrweiler GmbH Stromnetz Strom- und Gasvertrieb Energie- Dienstleistungen 1 Meister 3 Facharbeiter 04. Oktober Mitarbeiter 2 Mitarbeiter 45

46 Energieversorgung Ottobrunn GmbH Gemeinde Ottobrunn Stromnetz von E.ON Bayern AG übernommen z. Z. 100 % Kaufpreis incl. Entflechtung 9,5 Mio. Option 40 % Stammkapital 4 Mio. Stromnetz ca. 92 Mio. kwh Stromvertrieb ca Kunden Energiedienstleistungen: BHKW, Fotovoltaikanlagen 46

47 Energieversorgung Ottobrunn GmbH Organisation ZFA Geografische Datenverarbeitung Beratung Netzbetrieb Netznutzungsmanagement & Vertragsabrechnung NLT Stromlieferung Netzverluste Materialwirtschaft & Zählerwesen Controlling Management- vertrag Server & IT Daten- schutz Kaufmännische Dienstleistungen Energieversorgung Ottobrunn GmbH Geschäftsführung: Hr. van Bergen Werkleitung: Hr. Sladek Stromlieferung Vertrieb Vertrieb & Backoffice Belieferung Stromkunden Untersuchung von Contracting- Potential Stromnetz Hr. Liebig Hr. Braun, Hr. Kunz Hr. Rohan, Fr. Kleiber Stromvertrieb Hr. Sladek Fr. Kleiber Energie-Dienstleistungen Hr. Sladek Hr. Braun 47

48 Energieversorgung Olching GmbH Stadtwerke Schwäbisch Hall ca Einwohner Gemeinde Olching ca Einwohner Stromnetz E.ON Bayern AG ca. 125 Mio. kwh/a 100 % Option auf % Stromkonzessionsvertrag bis Gasnetz links der Amper ca. 103 Mio. kwh/a Stadtwerke München GmbH Energieversorgung Olching GmbH Stammkapital 6 8 Mio. Fernwärmeversorgung Olching Gasnetz rechts der Amper ca. 52 Mio. kwh/a Erdgas Südbayern AG Konzessionsvertrag bis 2017 Stromnetz ca. 12 Mio. Gasnetz ca. 8 Mio. Müllverbrennungsanlage 48

49 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Stadtwerke Schwäbisch Hall An der Limpurgbrücke Schwäbisch Hall Tel.: 0791/

Netze für die Energiewende und Konsequenzen für die Netze

Netze für die Energiewende und Konsequenzen für die Netze Berlin, den 10. November 2012 Netze für die Energiewende und Konsequenzen für die Netze Dipl.-Ing. Johannes van Bergen Geschäftsführer der Stadtwerke Schwäbisch Hall 1 Stadtwerke Schwäbisch Hall Stromversorgung

Mehr

Stadtwerke Recklinghausen mit Konzept!?

Stadtwerke Recklinghausen mit Konzept!? 15. Juni 2011 Recklinghausen Stadtwerke Recklinghausen mit Konzept!? Dipl.-Ing. Johannes van Bergen Geschäftsführer der Stadtwerke Schwäbisch Hall 1 Stadtwerke Schwäbisch Hall Stromversorgung 289 Mio.

Mehr

Die Solar Invest AG in Schwäbisch Hall

Die Solar Invest AG in Schwäbisch Hall Die Solar Invest AG in Schwäbisch Hall Bürgerbeteiligungsmodelle als Erfolgsfaktor im Rahmen der Workshop-Reihe des Deutsche Umwelthilfe e.v. Thomas Deeg, Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH 1 Agenda Beteiligungen

Mehr

Neue Aufgaben neue Anforderungen. Quo vadis Netzführungssystem

Neue Aufgaben neue Anforderungen. Quo vadis Netzführungssystem Neue Aufgaben neue Anforderungen Quo vadis Netzführungssystem Vorstellung Peter Breuning Abteilungsleiter Netzleittechnik/ Technischer Service Stadtwerke Schwäbisch Hall Dozent Reinhold Würth Hochschule

Mehr

Vorstellung der Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH Vorstellung der Abteilung Netzleittechnik 25.04.2014

Vorstellung der Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH Vorstellung der Abteilung Netzleittechnik 25.04.2014 Vorstellung der Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH Vorstellung der Abteilung Netzleittechnik 25.04.2014 Peter Breuning AL Netzleittechnik Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH Peter Breuning Abteilungsleiter Netzleittechnik/Technischer

Mehr

EMW Mainhardt- Wüstenrot

EMW Mainhardt- Wüstenrot Energieversorgung in kommunaler Hand: Energieversorgung Mainhardt- GmbH & Co KG (EMW) 28.11.2009 Dipl.-Betriebswirt (BA) Heinz Nägele, Bürgermeister 1 er Energiekonzeption: weitestgehend energieautonome

Mehr

Stadtwerke der Zukunft 26.10.2006. Seite

Stadtwerke der Zukunft 26.10.2006. Seite 1 Stadtwerke der Zukunft Erneuerbare Energien und Energieeffizienz als strategische Geschäftsfelder Dr. Dieter Attig, Vorstandsvorsitzender der STAWAG Stadtwerke Aachen AG 6. Kommunale Klimaschutzkonferenz

Mehr

Das Hybrid-Kraftwerk. Energie nach Bedarf

Das Hybrid-Kraftwerk. Energie nach Bedarf Das Hybrid-Kraftwerk Energie nach Bedarf E ENERTRAG 600 MW am Netz 400 Anlagen 1,3 TWh pro Jahr Service für 1000 Anlagen 825 Mio. investiert 250 Millionen Euro Jahresumsatz 250 Mitarbeiter, 150 davon im

Mehr

Vom Stadtwerknetz t zur europaweiten Energieinfrastruktur

Vom Stadtwerknetz t zur europaweiten Energieinfrastruktur Vom Stadtwerknetz t zur europaweiten Energieinfrastruktur Dr. Eberhard Meller, Senior Counselor, EWE Büro Brüssel Oldenburg, 03. Juni 2010 OFFIS Tag 2010 Internet der Energie Agenda 1. Geschichte der elektrischen

Mehr

Anhang Pressemitteilung Internet. Umlage für erneuerbare Energien verteuert Strompreis

Anhang Pressemitteilung Internet. Umlage für erneuerbare Energien verteuert Strompreis Anhang Pressemitteilung Internet Umlage für erneuerbare Energien verteuert Strompreis Deutschland ist seit Jahren Vorreiter bei der klimaschonenden Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien. Bereits in

Mehr

1. Energiewirtschaft. 1.1 Zusammenhänge in der Energiewirtschaft. Was ist Energiewirtschaft?

1. Energiewirtschaft. 1.1 Zusammenhänge in der Energiewirtschaft. Was ist Energiewirtschaft? 1. Energiewirtschaft 1.1 Zusammenhänge in der Energiewirtschaft Was ist Energiewirtschaft? Energiewirtschaft als Fachgebiet Interdisziplinär: Ökonomen, Ingenieure, Juristen Tätigkeitsfelder bei Energieanbietern,

Mehr

Herzogenaurach auf dem Weg zu einer energieautarken Gemeinde. Agenda 21 / 2011-05-25 Seite 1 von 69

Herzogenaurach auf dem Weg zu einer energieautarken Gemeinde. Agenda 21 / 2011-05-25 Seite 1 von 69 Herzogenaurach auf dem Weg zu einer energieautarken Gemeinde Agenda 21 / 2011-05-25 Seite 1 von 69 Anteile am Stromverbrauch verteilt nach Verbrauchergruppen Agenda 21 / 2011-05-25 Seite 8 von 69 Energieverbrauch

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien und die daraus folgende Bedeutung für die Spitzenenergieproduktion in der Schweiz

Entwicklung der erneuerbaren Energien und die daraus folgende Bedeutung für die Spitzenenergieproduktion in der Schweiz Entwicklung der erneuerbaren Energien und die daraus folgende Bedeutung für die Spitzenenergieproduktion in der Schweiz Geomatik-News 24. November 2011 Technopark Zürich Niklaus Zepf Leiter Corporate Development

Mehr

Strommarkt heute und morgen

Strommarkt heute und morgen Strommarkt heute und morgen Dr. Leonhard Birnbaum Jahrestagung Zement, 27.09.2011 in Düsseldorf RWE AG Dr. Leonhard Birnbaum 27.9.2011 SEITE 1 Der Strommarkt im Wandel Strommarkt gestern Strommarkt heute

Mehr

UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ

UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ Prof. Dr. Bruno Burger Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Swissolar 214 Lausanne, 1. bis 11. April 214 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich

Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich Leitbild von ewz. Unsere Mission. ewz ist vom Volk beauftragt die Stadt Zürich und

Mehr

HAMBURG ENERGIE GEMEINSAM DIE ENERGIEWENDE MEISTERN Kieler Branchenfokus Windindustrie. 17. Juni 2014 Michael Beckereit

HAMBURG ENERGIE GEMEINSAM DIE ENERGIEWENDE MEISTERN Kieler Branchenfokus Windindustrie. 17. Juni 2014 Michael Beckereit HAMBURG ENERGIE GEMEINSAM DIE ENERGIEWENDE MEISTERN Kieler Branchenfokus Windindustrie 17. Juni 2014 Michael Beckereit AGENDA 1 HAMBURG ENERGIE 2 AUSBAU DER ENERGIEPRODUKTION 3 NEUARTIGE KONZEPTE 3 HAMBURG

Mehr

Die Bedeutung der erneuerbaren Energien in Zukunft

Die Bedeutung der erneuerbaren Energien in Zukunft Die Bedeutung der erneuerbaren Energien in Zukunft Tage der erneuerbaren Energien 2009 in Ibbenbüren Ibbenbüren, 20. April 2009 Holger Gassner, RWE Innogy GmbH RWE Innogy GmbH, 20. April 2009 SEITE 1 RWE

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE Stromerzeugung aus lar- und Windenergie im Jahr 2013 Prof. Dr. Bruno Burger aunhofer-institut für lare Energiesysteme ISE eiburg, den 03.04.2014 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Was ist ein Smart Grid?

Was ist ein Smart Grid? European Technology Platform Was ist ein Smart Grid? Übersicht über neue Versorgungsstrukturen: Virtuelle Kraftwerke Micro Grids Netz-Event Smart Grid Fachgespräch Deutsche Umwelthilfe Forum Netzintegration

Mehr

Zukunftsherausforderungen für den Netzbetrieb

Zukunftsherausforderungen für den Netzbetrieb Zukunftsherausforderungen für den Netzbetrieb Peter Krüger und Bernfried Hug, Energiedienst Netze GmbH Peter Krüger Energiedienst Netze GmbH Netzdienste Schildgasse 20 D-79618 Rheinfelden Tel: +49 7623

Mehr

post EEG? Zukunftschancen für Bioenergiedörfern Bio-LNG (verflüssigtes Biogas) ist eine Alternative!

post EEG? Zukunftschancen für Bioenergiedörfern Bio-LNG (verflüssigtes Biogas) ist eine Alternative! post EEG? Zukunftschancen für Bioenergiedörfern Bio-LNG (verflüssigtes Biogas) ist eine Alternative! Oliver Auras, Leiter Projektentwicklung, Erdgas Südwest GmbH Emmingen-Liptingen, 7. November 2014 Agenda

Mehr

4. Generalversammlung der. Energie + Umwelt eg Neckar-Odenwald-Main-Tauber

4. Generalversammlung der. Energie + Umwelt eg Neckar-Odenwald-Main-Tauber 4. Generalversammlung der Energie + Umwelt eg Neckar-Odenwald-Main-Tauber 21. Mai 2015 Obst- und Festhalle Höpfingen TOP 1: Eröffnung und Begrüßung AR-Vorsitzender Klaus Saffenreuther Ordnungsgemäße und

Mehr

EE-Ausbaustrategien in Haßfurt Stadtwerk Haßfurt GmbH. Norbert Zösch Geschäftsführer. E n e r g i e f ü r s L e b e n

EE-Ausbaustrategien in Haßfurt Stadtwerk Haßfurt GmbH. Norbert Zösch Geschäftsführer. E n e r g i e f ü r s L e b e n EE-Ausbaustrategien in Haßfurt Stadtwerk Haßfurt GmbH Norbert Zösch Geschäftsführer Entwicklung der Rohölpreise 1960-2012 Quelle: Tecson Entwicklung seit 1998 von Erdöl, Erdgas und Strompreisen in Deutschland

Mehr

Einfluss des Ausbaus der Photovoltaik auf den Betrieb von herkömmlichen Grundlastkraftwerken in Deutschland

Einfluss des Ausbaus der Photovoltaik auf den Betrieb von herkömmlichen Grundlastkraftwerken in Deutschland Einfluss des Ausbaus der Photovoltaik auf den Betrieb von herkömmlichen Grundlastkraftwerken in Deutschland B.Sc. Martin Hofmann Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin 25. Symposium Photovoltaische

Mehr

AUSWIRKUNG DER EEG-NOVELLE 2014 AUS SICHT EINES STÄDTISCHEN VERSORGERS Renewables Lounge

AUSWIRKUNG DER EEG-NOVELLE 2014 AUS SICHT EINES STÄDTISCHEN VERSORGERS Renewables Lounge BESONDEREN AUSWIRKUNG DER EEG-NOVELLE 2014 AUS SICHT EINES STÄDTISCHEN VERSORGERS Renewables Lounge 18. Juni 2014 Michael Beckereit AGENDA 1 HAMBURG ENERGIE 2 AUSBAU DER ENERGIEPRODUKTION 3 4 NEUARTIGE

Mehr

7. Master Class Course Conference "Renewable Energies" Verteilnetze mit hohem Anteil erneuerbarer Energien

7. Master Class Course Conference Renewable Energies Verteilnetze mit hohem Anteil erneuerbarer Energien 7. Master Class Course Conference "Renewable Energies" Verteilnetze mit hohem Anteil erneuerbarer Energien Berlin, 06.12.2012 Matthias Plass envia Netzservice GmbH Leiter Netzregion Brandenburg Annahofer

Mehr

Wie rechnen sich BHKW und Photovoltaik ab 2012? Informationsveranstaltung, 18.01.2012 Handwerkskammer Hildesheim Südniedersachsen

Wie rechnen sich BHKW und Photovoltaik ab 2012? Informationsveranstaltung, 18.01.2012 Handwerkskammer Hildesheim Südniedersachsen Wie rechnen sich BHKW und Photovoltaik ab 2012? Informationsveranstaltung, 18.01.2012 Handwerkskammer Hildesheim Südniedersachsen Heiko Hilmer, Dipl.-Ing. (FH) Fachhochschule Braunschweig / Wolfenbüttel

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE Stromerzeugung aus lar- und Windenergie im Jahr 2014 Prof. Dr. Bruno Burger aunhofer-institut für lare Energiesysteme ISE eiburg, den 07.01.2015 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0

Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0 Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0, Geschäftsführer Allgäuer Überlandwerk GmbH (AÜW) Folie 1 Energieversorgung 2030 Folie 2 Wer ist das AÜW? 30 Mio. Investitionen in Erneuerbare Energien

Mehr

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg?

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? www.bundesnetzagentur.de Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? dena Konferenz der Strategieplattform Power to Gas Peter Franke Vizepräsident der Bundesnetzagentur Berlin, 13.06.2012

Mehr

Bürgeranlagen Regionale Netzwerke. Dipl.-Ing. Betriebswirt (vwa) Volker Stammer, Geschäftsführer Stadtwerke Bad Salzuflen GmbH

Bürgeranlagen Regionale Netzwerke. Dipl.-Ing. Betriebswirt (vwa) Volker Stammer, Geschäftsführer Stadtwerke Bad Salzuflen GmbH Bürgeranlagen Regionale Netzwerke Dipl.-Ing. Betriebswirt (vwa) Volker Stammer, Geschäftsführer Stadtwerke Bad Salzuflen GmbH Gliederung 1. Rechtlicher Rahmen - Gesellschaftsformen bei Bürgeranlagen -

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung: Schlu sseltechnologie fu r die Energiewende

Kraft-Wärme-Kopplung: Schlu sseltechnologie fu r die Energiewende Kraft-Wärme-Kopplung: Schlu sseltechnologie fu r die Energiewende Freiburg, 16.11.2012 Dr. Jörg Lange & Martin Ufheil solaresbauen GmbH Emmy Noetherstr. 2 79110 Freiburg Tel.: 0761 / 45688-30 www.solares-bauen.de

Mehr

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010 Stadtwerke und Klimaschutz Impulsvortrag Michael König, GmbH, München 20. Mai 2010 Das Unternehmen Seit 1998 am Markt Innovative und marktführende Konzepte Branchenspezialist Energie Fokus Strom, Gas,,

Mehr

Contracting. dezentrale Energieerzeugung mit kleinen BHKWs

Contracting. dezentrale Energieerzeugung mit kleinen BHKWs Contracting dezentrale Energieerzeugung mit kleinen BHKWs Stadt Bad Oldesloe 100% Stadt Mölln 100% Stadt Ratzeburg 100% 1/3 1/3 1/3 Energievertrieb in eigenen und fremden Netzgebieten 100% 51% 36% Gasnetze

Mehr

Energieszenario 2030 Region Neckar-Alb

Energieszenario 2030 Region Neckar-Alb SonnenEnergie Neckar-Alb e.v. Verein zur Förderung regenerativer Energien Wege zur 100 % Erneuerbaren Energie-Region Neckar-Alb Energieszenario 2030 Region Neckar-Alb M.Eng. Dipl.-Ing.(FH) Historie des

Mehr

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen Johannes Paulus Power-to-Gas-Haßfurt; Projektziele und -partner Projektziele: Errichtung und Betrieb einer Leuchtturm

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

Perspektiven der Energiewende in Deutschland

Perspektiven der Energiewende in Deutschland Pumpspeicherkraftwerke unter Tage: Chance für das Ruhrgebiet? Nutzung von Anlagen des Bergbaus zur Speicherung regenerativer Energie 30. November 2011, Essen Perspektiven der Energiewende in Deutschland

Mehr

Die Fotovoltaikanlagen der solar invest ag

Die Fotovoltaikanlagen der solar invest ag Die Fotovoltaikanlagen der solar invest ag 2 Impressum Redaktion und Satz: Solar Invest AG, Schwäbisch Hall Fotos und Bilder: fotolia Harald Reich, Schwäbisch Hall Vorwort Dipl.-Ing. Johannes van Bergen

Mehr

Die Versorgungsaufgabe des Gases in einem regenerativen Versorgungssystem. Dipl. Ing. Markus Last Forschungscluster Gas im Energiesystem

Die Versorgungsaufgabe des Gases in einem regenerativen Versorgungssystem. Dipl. Ing. Markus Last Forschungscluster Gas im Energiesystem Die Versorgungsaufgabe des Gases in einem regenerativen Versorgungssystem Dipl. Ing. Markus Last Forschungscluster Gas im Energiesystem Agenda Rahmenbedingungen der Energiewende Cluster Gas im Systemverbund

Mehr

Stromversorgung in der Türkei. Emrah Vural PEESE, 308680

Stromversorgung in der Türkei. Emrah Vural PEESE, 308680 Stromversorgung in der Türkei Emrah Vural PEESE, 308680 Inhalt Stromverbrauch in der Türkei Stromerzeugung aus fossilen Kraftwerken Stromerzeugung aus Wasserkraftwerken Stromerzeugung aus erneuerbaren

Mehr

Innovation Power-to-Gas: Stand, Potenziale und Anforderungen für technologieoffene Rahmenbedingungen

Innovation Power-to-Gas: Stand, Potenziale und Anforderungen für technologieoffene Rahmenbedingungen Innovation Power-to-Gas: Stand, Potenziale und Anforderungen für technologieoffene Rahmenbedingungen E.ON Innovation Center Energy Storage Dr. K. Peter Röttgen Gründe für die Energiespeicherung Variable

Mehr

Umbau der Verteilnetze für dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien

Umbau der Verteilnetze für dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien Umbau der Verteilnetze für dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien Verteilnetzbetreiber (VNB) Rhein-Main- Neckar GmbH & Co. KG 1 Agenda Daten und Fakten VNB Vision der Europäischen Union Entwicklung

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen

Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen Konferenz Energiesysteme der Zukunft // 13. September 2010 Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen Michael G. Feist Vorsitzender des Vorstands // Kaufmännischer

Mehr

Stromzukunft Schweiz. Welche Optionen haben wir nach Fukushima für die Stromversorgung von morgen?

Stromzukunft Schweiz. Welche Optionen haben wir nach Fukushima für die Stromversorgung von morgen? Stromzukunft Schweiz Welche Optionen haben wir nach Fukushima für die Stromversorgung von morgen? Robert Lombardini Verwaltungsratspräsident Übersicht einige Grundlagen Entscheid Bundesrat: Erläuterungen

Mehr

Energiewende ist Teamarbeit: Produktion, Handel und Versorgung mit sauberem Strom aus einer Hand. Greenpeace Energy eg. Rheine, 4.

Energiewende ist Teamarbeit: Produktion, Handel und Versorgung mit sauberem Strom aus einer Hand. Greenpeace Energy eg. Rheine, 4. Greenpeace Energy eg Energiewende ist Teamarbeit: Produktion, Handel und Versorgung mit sauberem Strom aus einer Hand Rheine, 4. Juli 2008 2008 Greenpeace Energy eg Greenpeace Energy eg im Überblick bundesweiter

Mehr

wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen

wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen Mehr als nur eine Kostengünstige Betriebsstrombeschaffung Fahrplan 1. EnergyConsulting 2. Unsere Arbeitsbereiche 3. Referenzen 4. Chancen im liberalisierten

Mehr

Kommunale Energieversorger als Vorreiter der Energiewende - Stadtwerke investieren verstärkt in regenerative Energieerzeugung

Kommunale Energieversorger als Vorreiter der Energiewende - Stadtwerke investieren verstärkt in regenerative Energieerzeugung Kommunale Energieversorger als Vorreiter der Energiewende - Stadtwerke investieren verstärkt in regenerative Energieerzeugung Referent: Helmut Hertle, Geschäftsführer der TWS Netz GmbH Weingarten, 22.11.2012

Mehr

Wirtschaftlichkeit der Eigenstromerzeugung

Wirtschaftlichkeit der Eigenstromerzeugung Wirtschaftlichkeit der Eigenstromerzeugung Prof. Dr.-Ing. Christoph Kail FH Südwestfalen, Soest 11.03.2014 Photovoltaik und Kraft-Wärme-Kopplung in Lippstädter Unternehmen Veranstalter: Stadt Lippstadt,

Mehr

Stadtwerke Flensburg GmbH. Kooperationsmöglichkeiten mit einem vorhandenen Stadtwerk am Beispiel der Stadtwerke Flensburg. Rendsburg, 20.10.

Stadtwerke Flensburg GmbH. Kooperationsmöglichkeiten mit einem vorhandenen Stadtwerk am Beispiel der Stadtwerke Flensburg. Rendsburg, 20.10. Stadtwerke Flensburg GmbH Kooperationsmöglichkeiten mit einem vorhandenen Stadtwerk am Beispiel der Stadtwerke Flensburg Rendsburg, - 2 - Ein Überblick über das Unternehmen Umsatz ohne Strom- und Erdgassteuer:

Mehr

Power-to-Gas Neue Energiespeichertechnologie der Zukunft

Power-to-Gas Neue Energiespeichertechnologie der Zukunft 6. Isnyer Energiegipfel 17.03.2013 Power-to-Gas Neue Energiespeichertechnologie der Zukunft Benjamin Schott Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) Baden-Württemberg -1- Was erwartet

Mehr

Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH

Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH Niederrhein GmbH S. 1 Standortfaktor Energie, Fernwärmeschiene Niederrhein Dipl.-Ing. Thomas Döking Brüssel, 27.11.2012 Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH Niederrhein GmbH S. 2 Fern- und Nahwärmeversorgungsgebiet

Mehr

Die Elektrizitätswerke Schönau

Die Elektrizitätswerke Schönau Die Elektrizitätswerke Schönau Forum Stadtwerke 2012 Stuttgart 18.04.2012 Dr. Michael Sladek Vorstand der Netzkauf EWS Genossenschaft Schönau im Schwarzwald Inhalt Neues Gesellschaftsmodell Geschichte

Mehr

SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien

SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien Dr. Thomas Meerpohl Leiter Projektentwicklung der Stadtwerke München GmbH Geschäftsführer der Global Tech I Offshore Wind GmbH Geschäftsführer der Marquesado Solar

Mehr

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Fuelling the Climate 2013 Fachtagung Vehicle2Grid Hamburg, 5. September 2013 Ulf Schulte Vattenfall Europe Innovation GmbH Gliederung 1

Mehr

STAWAG Energie GmbH Erneuerbare Energien für die Energieversorgung der Zukunft. Dr. Stefan Haarhoff 26.10.2012

STAWAG Energie GmbH Erneuerbare Energien für die Energieversorgung der Zukunft. Dr. Stefan Haarhoff 26.10.2012 Erneuerbare Energien für die Energieversorgung der Zukunft Dr. Stefan Haarhoff 26.10.2012 Die Eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Stadtwerke Aachen AG 2003 Gründung der, die für alle Eigenerzeugungsmaßnahmen

Mehr

Die Anforderungen der Energiewende an das Verteilnetz SEITE 1

Die Anforderungen der Energiewende an das Verteilnetz SEITE 1 Die Anforderungen der Energiewende an das Verteilnetz SEITE 1 Starkes Team für Deutschland Wir sind ein führender Energieversorger im Markt Netzlänge Strom 344.000 km Gas 37.000 km Kennzahlen (2013) Wasser

Mehr

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen Johannes Paulus Power-to-Gas-Haßfurt; Projektziele und -partner Projektziele: Errichtung und Betrieb einer Leuchtturm

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014 Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014 Grafiken und Diagramme unter Verwendung aktueller Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat), Stand Februar 2015

Mehr

Ausbau Erneuerbarer Energien: Aktueller Stand und Szenarien in Deutschland

Ausbau Erneuerbarer Energien: Aktueller Stand und Szenarien in Deutschland Ausbau Erneuerbarer Energien: Aktueller Stand und Szenarien in Deutschland Dialogforum: Erneuerbare Energien wohin geht die Reise? ICC Berlin, 26. Januar 211 Dr. Frank Musiol - 1 - Datengrundlagen: unabhängiges

Mehr

Rekommunalisierungund Bürgerbeteiligung Energiewende durch Kooperationen

Rekommunalisierungund Bürgerbeteiligung Energiewende durch Kooperationen Rekommunalisierungund Bürgerbeteiligung Energiewende durch Kooperationen 2. Fachtagung Energiewende jetzt 29. Oktober 2011 in Kaiserslautern Dr. Michael Sladek Vorstand der Netzkauf EWS Genossenschaft

Mehr

10. DSV Forum WIE VIEL GRENZKAPAZITÄT BENÖTIGT EINE SICHERE STROMVERSORGUNG?

10. DSV Forum WIE VIEL GRENZKAPAZITÄT BENÖTIGT EINE SICHERE STROMVERSORGUNG? 10. DSV Forum WIE VIEL GRENZKAPAZITÄT BENÖTIGT EINE SICHERE STROMVERSORGUNG? DR. WERNER GÖTZ, GESCHÄFTSFÜHRER TRANSNETBW Olten, 06.11.2015 Paradigmenwechsel Energiewende DER WANDEL IN ZAHLEN: ~1,3 MIO.

Mehr

Der Weg zur Marktreife von Power-to-Gas - Herausforderungen und Geschäftsmodelle

Der Weg zur Marktreife von Power-to-Gas - Herausforderungen und Geschäftsmodelle Der Weg zur Marktreife von Power-to-Gas - Herausforderungen und Geschäftsmodelle Dr. K. Peter Röttgen E.ON Innovation Center Energy Storage dena Jahreskonferenz Power-to-Gas, 02.07.2014, Berlin Flexibilität

Mehr

Virtuelles Kraftwerk bei STEAG. BTC Network Forum 2014 / Essen / 22.10.2014 Thomas Ciecierski u. Kevin Galle

Virtuelles Kraftwerk bei STEAG. BTC Network Forum 2014 / Essen / 22.10.2014 Thomas Ciecierski u. Kevin Galle Virtuelles Kraftwerk bei STEAG BTC Network Forum 2014 / Essen / 22.10.2014 Thomas Ciecierski u. Kevin Galle Agenda STEAG GmbH Virtuelles Kraftwerk bei STEAG 22. Oktober 2014 STEAG GmbH: Virtuelles Kraftwerk

Mehr

Gliederung. 1. juwi eine starker Mittelständler. 2. Der Strommarkt im Wandel. 3. juwi Bürgerstromprojekte. 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom?

Gliederung. 1. juwi eine starker Mittelständler. 2. Der Strommarkt im Wandel. 3. juwi Bürgerstromprojekte. 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom? Gliederung 1. juwi eine starker Mittelständler 2. Der Strommarkt im Wandel 3. juwi Bürgerstromprojekte 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom? 5. Vorteile für den Bürger juwi ein starker Mittelständler Firmensitz

Mehr

Energiewende Status und zukünftige

Energiewende Status und zukünftige XII. Fachkonferenz Synergien mit Stahl Metall mit Energie Prenzlau 05.11.2010 Energiewende Status und zukünftige Entwicklung Dr. Lutz B. Giese Dr. Lutz B. Giese Physikalische Technik Themenübersicht Energie

Mehr

20.04.2011. Über die WSB Unternehmensgruppe

20.04.2011. Über die WSB Unternehmensgruppe Aktuelle Entwicklung der Onshore - Windenergie Potentiale und Herausforderungen Sandy Brochlitz WSB Neue Energien GmbH Seite 1 Über die WSB Unternehmensgruppe» Die WSB-Unternehmensgruppe ist eines der

Mehr

Stromversorger im Wettbewerb

Stromversorger im Wettbewerb Stromversorger im Wettbewerb 12. November 2007 Evangelische Akademie Tutzing Dr. Stephan Krieger BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. www.bdew.de Wettbewerb in der Energiewirtschaft

Mehr

Zentralverband Deutscher Solarstromerzeuger e.v. VR 200056. Windkraft, Photovoltaik, Blockheizkraftwerke, Gas und Strom

Zentralverband Deutscher Solarstromerzeuger e.v. VR 200056. Windkraft, Photovoltaik, Blockheizkraftwerke, Gas und Strom Zentralverband Deutscher Solarstromerzeuger e.v. VR 200056 Windkraft, Photovoltaik, Blockheizkraftwerke, Gas und Strom Energiesorgen Weltweite Öl, Gas, Kohle und Uranreserven Gas ca. 59 Jahre Reichweite

Mehr

Nachhaltigkeit in der Energieversorgung Energieeinsparungen, Energieeffizienz und erneuerbare Energien: Das e³-programm von EWE

Nachhaltigkeit in der Energieversorgung Energieeinsparungen, Energieeffizienz und erneuerbare Energien: Das e³-programm von EWE Nachhaltigkeit in der Energieversorgung Energieeinsparungen, Energieeffizienz und erneuerbare Energien: Das e³-programm von EWE Strausberg, 06. September 2012 Eine saubere Zukunft braucht Nachhaltigkeit

Mehr

Die Notwendigkeit des Netzausbaus und seine Folgen für das enviam-netzgebiet

Die Notwendigkeit des Netzausbaus und seine Folgen für das enviam-netzgebiet Die Notwendigkeit des Netzausbaus und seine Folgen für das enviam-netzgebiet Prof. Dr. Wolfgang Gallas 08. November 2011 envia Mitteldeutsche Energie AG Chemnitztalstraße 13 09114 Chemnitz www.enviam.de

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014 Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014 Grafiken und Diagramme unter Verwendung aktueller Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat), Stand Dezember 2015

Mehr

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen?

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Referent: Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Biberach Energiepolitische

Mehr

Energiewende in der Praxis - Die Stadtwerke München gehen voran

Energiewende in der Praxis - Die Stadtwerke München gehen voran (8 x 25,4 cm) (Position: H 0; V 2,52) Hier können Sie ein Bild, Diagramm oder eine Grafik einfügen. Die Größe sollte diese graue Fläche ganz ausfüllen. Geeignete Bilder und Grafiken finden Sie unter: I:\Info\Office_Vorlagen\Bilder_und_Grafiken\SWM

Mehr

Windenergie. Dr. Walter Witzel. Bundesverband WindEnergie Landesvorsitzender Baden-Württemberg

Windenergie. Dr. Walter Witzel. Bundesverband WindEnergie Landesvorsitzender Baden-Württemberg Windenergie Dr. Walter Witzel Bundesverband WindEnergie Landesvorsitzender Baden-Württemberg Gliederung: 1. Windkraft im Aufschwung 2. Argumente in der Windkraft-Diskussion 3. Zukunft der Windkraftnutzung

Mehr

Eigenstromnutzung Was bringt es dem Bürger?

Eigenstromnutzung Was bringt es dem Bürger? Eigenstromnutzung Was bringt es dem Bürger? Dr. Werner Burkner 26.05.2014 Seite 1 Definition Eigenstromnutzung Privathaushalt wird Betreiber einer dezentralen Stromerzeugungsanlage Vorort erzeugter Strom

Mehr

Neugründung eigener Stadtwerke Auswahl eines geeigneten Partners. Vorstellung Stadtwerke Hameln

Neugründung eigener Stadtwerke Auswahl eines geeigneten Partners. Vorstellung Stadtwerke Hameln Mindener Neugründung eigener Auswahl eines geeigneten Partners Vorstellung Hameln Mindener Vorstellung der GWS Hameln GmbH (Alleingesellschafter: Stadt Hameln mit 60.000 Einwohnern) Stromversorgung (seit

Mehr

100 Prozent erneuerbare Energien in Deutschland dezentral und in Bürgerhand Beispiel: Elektrizitätswerke Schönau Ökumenische Energiegenossenschaft

100 Prozent erneuerbare Energien in Deutschland dezentral und in Bürgerhand Beispiel: Elektrizitätswerke Schönau Ökumenische Energiegenossenschaft 100 Prozent erneuerbare Energien in Deutschland dezentral und in Bürgerhand Beispiel: Elektrizitätswerke Schönau Ökumenische Energiegenossenschaft Baden- Württemberg e.g. Bad Boll Dr. Michael Sladek Vorstand

Mehr

Erneuerbare Energien in Deutschland: Rahmenbedingungen für eine dynamische Marktentwicklung

Erneuerbare Energien in Deutschland: Rahmenbedingungen für eine dynamische Marktentwicklung Erneuerbare Energien in Deutschland: Rahmenbedingungen für eine dynamische Marktentwicklung Dipl.-Ing. Johannes Lackmann Präsident Bundesverband Erneuerbare Energie () Bundesverband Erneuerbare Energie

Mehr

Kopplung von Strom- und Wärmeerzeugung durch Demand Side Management

Kopplung von Strom- und Wärmeerzeugung durch Demand Side Management Kopplung von Strom- und Wärmeerzeugung durch Demand Side Management Dr. Kai Morgenstern Fraunhofer-Institut für Bauphysik - Abteilung Energiesysteme Auf Wissen bauen Endenergieverbrauch- und Bereitstellung

Mehr

Die 4 großen Energieanbieter in Deutschland

Die 4 großen Energieanbieter in Deutschland Die 4 großen Energieanbieter in Deutschland In Deutschland teilen sich die vier großen überregionalen Energieanbieter Deutschland in vier Lieferzonen auf: Südwesten: EnBW Energie AG Mitte, Norden u. Südosten:

Mehr

Marktöffnung / Kooperation ( Regeln brechen, Zukunft sichern )

Marktöffnung / Kooperation ( Regeln brechen, Zukunft sichern ) Marktöffnung / Kooperation ( Regeln brechen, Zukunft sichern ) Susanne Treptow, Geschäftsführerin ecityconference am 20. August 2014, Luzern Parken Bahnhof HWG Susanne Treptow (Dipl.-Kffr.) Dipl.-Kauffrau,

Mehr

Umdenken. Clevere Lösungen für die Energiezukunft Nachhaltigkeitsdialog, Wiesbaden 4. Februar 2014. Dipl.-Ing. Christian Synwoldt

Umdenken. Clevere Lösungen für die Energiezukunft Nachhaltigkeitsdialog, Wiesbaden 4. Februar 2014. Dipl.-Ing. Christian Synwoldt Umdenken Clevere Lösungen für die Energiezukunft Nachhaltigkeitsdialog, Wiesbaden 4. Februar 2014 Dipl.-Ing. Christian Synwoldt Umdenken Themen Die Rolle der Erneuerbaren Energien bei der Strompreisentwicklung

Mehr

Aktuelle Lastganglinien der Windenergie- und Fotovoltaik-Anlagen

Aktuelle Lastganglinien der Windenergie- und Fotovoltaik-Anlagen Aktuelle Lastganglinien der Windenergie- und Fotovoltaik-Anlagen Windenergie: Juni 2015 In Deutschland sind aktuell knapp 25000 Windenergie-Anlagen mit 41200 MW Nennleistung installiert (laut Bundesverband

Mehr

Stromerzeugung in der Wohnungswirtschaft neue Wege für den Klimaschutz

Stromerzeugung in der Wohnungswirtschaft neue Wege für den Klimaschutz e ee e - KONZEPTE Stromerzeugung in der Wohnungswirtschaft neue Wege für den Klimaschutz Mieterstromprojekte 1 Ansichten eines Energieversorgers Thomas Leidreiter Mieterstromprojekte Marktplatz: Innovative

Mehr

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Erste Ergebnisse der TU-München-Studie für den BWP Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung 10. Forum Wärmepumpe, 8.11.2012 Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen

Mehr

ECO21, ein Energieeffizienz Programm für Energieversorger Cédric Jeanneret SIG, Membre de la direction de la transition énergétique

ECO21, ein Energieeffizienz Programm für Energieversorger Cédric Jeanneret SIG, Membre de la direction de la transition énergétique 3. Quartalsanlass 2015 Mittwoch, 9. September 2015 Hotel Bellevue Palace, Bern Die Zukunft ist erneuerbar Jürg Grossen, NR Kanton Bern, Vorstand Swisscleantech und Stromeffizienzinitiative Der Effizienz-Markt

Mehr

Energiestrategie 2050: Europäische Entwicklung & Herausforderungen. Pascal Previdoli, stv. Direktor, Bundesamt für Energie

Energiestrategie 2050: Europäische Entwicklung & Herausforderungen. Pascal Previdoli, stv. Direktor, Bundesamt für Energie Energiestrategie 2050: Europäische Entwicklung & Herausforderungen, stv. Direktor, Bundesamt für Energie Energiestrategie 2050: Darum geht es Versorgungssicherheit Technische Sicherheit Umweltverträglichkeit

Mehr

Energiekonzept 2030 Dresden auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt. Dresden

Energiekonzept 2030 Dresden auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt. Dresden Energiekonzept 2030 auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt Landeshauptstadt hat: 58.000 Wohngebäude, davon 2/3mit zusätzl. Außenwanddämmung 292.742 Wohnungen mit Heizenergieverbrauch 120... 135 kwh/m²a,

Mehr

Eigenstrom aus PV-Anlagen ein Baustein für 100%-EE-Regionen

Eigenstrom aus PV-Anlagen ein Baustein für 100%-EE-Regionen Eigenstrom aus PV-Anlagen ein Baustein für 100%-EE-Regionen Dr. Stefan Dietrich 5. Kongress 100% Erneuerbare-Energie-Regionen I 24.09.2013 Windwärts Energie GmbH > Gegründet 1994, Firmensitz in Hannover

Mehr

KONSEQUENZEN FÜR EVU S

KONSEQUENZEN FÜR EVU S KONSEQUENZEN FÜR EVU S Agenda KONSEQUENZEN FÜR EVU S MIT GASBEFEUERTEN KRAFTWERKEN Entwicklungen am Gasmarkt Preise und Mengen Sicht der EVU Entwicklungen am Strommarkt Erneuerbare Energien drängen verstärkt

Mehr

Ein Jahr Energiewende - wie geht die Reise weiter?

Ein Jahr Energiewende - wie geht die Reise weiter? Ein Jahr Energiewende - wie geht die Reise weiter? 19. KKV-Herbstforum Energiewende Technische Herausforderung soziale und wirtschaftliche Folgen Essen 5.11. 2012 Volker Eickholt / Financial Times Deutschland,

Mehr

RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN

RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN Zielgerichtete Lösungen für Ihren Unternehmenserfolg SEITE 1 Was können wir für Sie tun? Effizienz braucht Innovation Unsere Energiedienstleistungen orientieren sich stets an

Mehr

Investieren in die Kraft der Natur

Investieren in die Kraft der Natur Investieren in die Kraft der Natur InvestmentClub-Austria Wien, 22. November 2006 oekostrom AG, 22. November 2006 1 KWKW TRIEBENTALBACH oekostrom AG, 22. November 2006 2 Unternehmen Nachhaltige Energiewirtschaft

Mehr

Siemens und die SWK STADTWERKE KREFELD AG starten Smart-Grid- Forschungsprojekt

Siemens und die SWK STADTWERKE KREFELD AG starten Smart-Grid- Forschungsprojekt Siemens und die SWK STADTWERKE KREFELD AG starten Smart-Grid- Forschungsprojekt Smart Grid mehr als nur Augen im Netz Stadtwerke Krefeld AG 2012/ Siemens AG 2012. All rights reserved. Beispiel für ein

Mehr

Wie sinnvoll ist der weitere Ausbau der Stromerzeugung aus Wind und Sonne in Deutschland?

Wie sinnvoll ist der weitere Ausbau der Stromerzeugung aus Wind und Sonne in Deutschland? R. Storz, 11.04.2015 Wie sinnvoll ist der weitere Ausbau der Stromerzeugung aus Wind und Sonne in Deutschland? Zu Beginn des Jahres 2015 wurde in den Medien berichtet es gäbe in Deutschland nun ebensoviel

Mehr

Lösungen zur dezentralen Energieversorgung

Lösungen zur dezentralen Energieversorgung Lösungen zur dezentralen Energieversorgung User Forum Power Plant Technologies Hannover, 22. April 2010 Christian Männl Einen Schritt voraus. Gliederung 1. Warum dezentrale Energieversorgung? 2. Technologien

Mehr

KfW Symposium Energiewende in Deutschland

KfW Symposium Energiewende in Deutschland KfW Symposium Energiewende in Deutschland Diskussionsrunde I Energiewende in der Energieversorgung Dr. Gerhard Holtmeier Mitglied des Vorstandes Thüga Aktiengesellschaft 12. Juli 2011 Was steht deutschlandweit

Mehr

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Die der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Karl-Heinz Stawiarski, Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. 7. Februar 2013, Stuttgart TU-München-Studie Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen der

Mehr