Anleger ohne Alternative

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anleger ohne Alternative"

Transkript

1 Invest Alternative Energie sonne Strom und Wärme von der Sonne. Die Bedeutung nimmt zu aber die Produktionskosten schreien noch nach Subventionen. Anleger ohne Alternative Obwohl der Bundesrat den Atomausstieg verkündet hat, tun sich alternative Strom erzeuger noch schwer. Die meisten Aktienkurse haben den Höhenflug nach Fukushima beendet. Nun bieten sich günstige Einstiegschancen. hansjörg Ryser text sind nicht die Körpermasse eines Topmodels; die Zahlen zeigen die Aktienentwicklung des Schweizer Solarstromunternehmens Edisun vor der Reaktorkatastrophe von Fukushima, kurz danach und sechs Wochen später. Wie Edisun haben die Kurse der meisten Firmen aus dieser Branche Mitte März zum Höhenflug angesetzt. Meyer Burger, der Systemanbieter von Solaranlagen, wurde innert Stunden um 50 Prozent höher bewertet. Der führende Hersteller von Windenergieanlagen, Vestas aus Dänemark, legte um 25 Prozent zu. Doch die Freude der Anleger währte nur kurz. Der Aktienkurs der Dänen notiert heute tiefer als vor Fukushima. Auch bei den meisten anderen Werten aus dem alternativen Energiesektor sind die Kurse erschlafft. Damit geht die Geduldsprobe für die meisten Anleger in diesem Zukunftssektor weiter. Seit Monaten tendieren vor allem Solar-, aber auch zahlreiche Aktien aus der Windenergie abwärts. Dabei gibt es für Anlageprofis keine Zweifel am Potenzial der nachhaltigen Stromerzeugung. «82 Prozent der weltweiten Stromerzeugung basieren auf nicht erneuerbaren Brennstoffen», sagt etwa der Schweizer Vermögensverwalter Fotos: Bloomberg, Laif 74 BILANZ 11/2011

2 erde Das unterirdische Kraftwerk funktioniert zuverlässig aber die Förderung der Energie aus der Tiefe kann zu Turbulenzen führen. reich seit dem Höhenflug von 2008 die Puste ausgegangen. Gemessen am Erix Index der Bank Société Générale, der die grössten Firmen aus den Bereichen Solar, Wasser, Wind, Biomasse und Geothermie enthält, verloren die Titel seit damals zwei Drittel an Wert. Auch im vergangenen Jahr erlitten die Anleger, in Euros gerechnet, 30 Prozent Wertverlust. Entsprechend schwach haben sich die Anlagefonds in diesem Themenfeld entwickelt. Von den 18 in der Schweiz zugelassenen Fonds Peter Silberschmidt. Diese Kapazität müsse in den nächsten 100 Jahren ersetzt werden. Die nukleare Stromerzeugung mit sechs Prozent der weltweiten Strommenge ist seit Fukushima keine realistische Alternative mehr. Die Lösung liege allein in den erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. «Anleger kommen deshalb nicht umhin, dieses Thema in ihrer Vermögensplanung einzubauen», ist Silberschmidt überzeugt. Zu diesem Schluss kommt auch Kevin Parker, Leiter Asset Management der Deutschen Bank: «Während die Politik noch zögert, richten die Anleger ihre Strategie bereits neu aus.» Der Energiebedarf wächst weiter, wie die Bank in einer Studie zu den Auswirkungen des Klimawandels für Anleger aufzeigte. Danach nimmt der Verbrauch in den nächsten 20 Jahren weltweit um 39 Prozent zu, ausserhalb der OECD-Länder gar um 68 Prozent. Das stärkste Wachstum wird bei der Nutzung erneuerbarer Energiequellen mit über acht Prozent jährlich ausgemacht. Schon heute sind in Deutschland mehr Menschen in diesem Sektor beschäftigt als in der Automobilindustrie. Trotz den rosigen Wachstumsaussichten ist den meisten Aktien in diesem Beund den drei kotierten Indexfonds (ETF) hat gemäss der Fondsplattform Morningstar, in Franken gerechnet, der Smart Energy Fund von Sam über die letzten fünf Jahre mit 2,5 Prozent Verlust am besten abgeschnitten. Alle anderen liegen bis 13,5 Prozent im Minus pro Jahr. Subventionen weg. Die Gründe für die enttäuschende Leistung sieht Silberschmidt nicht nur in der allgemeinen Marktschwäche. Auf der Suche nach geeigneten Produkten für die Kunden habe er kaum einen Fonds gefunden, bei dem eine klare Fokussierung erkennbar sei und die Fremdwährungsrisiken berücksichtigt würden. Viele Fondsmanager hätten auch die Veränderung der politischen Rahmenbedingungen zu spät erkannt, ergänzt Eckhard Plinke, Leiter Nachhaltigkeitsresearch bei der Bank Sarasin. Gerade diese Rahmenbedingungen sind einer der Hauptgründe für die Kurseinbrüche bei Windenergie- und vor allem bei Solarwerten. Zuerst wurde besonders Solarstrom mit hohen Einspeisevergütungen gehätschelt. Mit massiven Preisstützen halfen Regierungen, den teuer produzierten Strom marktfähig zu machen. Diese Subventionen wurden 11/2011 BILANZ 75

3 Invest Alternative Energie Biomasse Die Verwertung von Bioabfall ist vielversprechend aber nicht mit dem Einsatz von Nahrungsmitteln wie beim Soja-Benzin. ab 2008 in Deutschland jedoch massiv gekürzt. Die Staatsfinanzen veranlassten Spaniens Regierung gar zu einer rückwirkenden Streichung. In den USA verlängerte Präsident Barack Obama die Steuererleichterungen für Windenergie nur um ein Jahr. Unfassbare Risiken. Eine Rückkehr zu höheren Vergütungen ist nicht in Sicht. Die Produktionskosten für Solarstrom liegen aber noch deutlich über dem Niveau der Strompreise, welche die Konsumenten bezahlen müssen (siehe «Finanzierungslücke» rechts). Die Abhängigkeit vom politischen Goodwill ist laut der Studie der Deutschen Bank ein wichtiger Risikofaktor für Anleger. Die Internationale Energieagentur (IEA) errechnete zwar, dass die Subventionen für fossile Energieträger 2009 rund 400 Milliarden Dollar erreichten, gegenüber 57 Milliarden für erneuerbare. Auf die Stromleistung hinuntergebrochen, verändern sich die Relationen aber: 5 Cent pro kwh bei erneuerbaren Energien und 0,8 Cent bei fossilen. Unfassbar hoch sind die öffentlich zu tragenden Risikokosten bei Kernenergie. Weitere Gründe für die Kurserosion der letzten Jahre waren schliesslich die Überkapazitäten und der Preiszerfall brachen die Preise für Solarmodule gemäss einer Studie von Sarasin um 30 bis 50 Prozent ein. Die Preisdifferenz hat sich bei chinesischen Herstellern gegenüber ihren Konkurrenten in Europa innert Jahresfrist auf 20 Prozent verdoppelt. Die Zahl der Modulanbieter ist von 20 auf 200 angestiegen. Bei der Windenergie sind die Preise der Anlagen in den letzten drei Jahren um 30 Prozent günstiger geworden. Die Betriebsgewinnmargen der führenden Anbieter erreichen in beiden Sparten noch etwa 10 Prozent, halb so viel wie vor fünf Jahren. Dass die Kurse nach dem Zwischenhoch rasch wieder auf die alten Niveaus zurückgefallen sind, überrascht nur wenige Anlageprofis. «An der schwierigen Situation hat sich nicht viel geändert», stellt Eckhard Plinke fest (siehe Interview auf Seite 77). In der Tat musste etwa Ves- Fotos: Laif, PR 76 BILANZ 11/2011

4 tas jüngst eine Gewinnwarnung aussprechen, und viele Quartalszahlen wie jene des deutschen Modulherstellers Centrosolar fielen enttäuschend aus. Niedrige Grenzkosten. «Eine Energiewende kommt nicht so rasch, wie sich das viele Anleger erhofften», sagt Bernhard Schweizer, Pressesprecher von Gurit. Der Aktienkurs des Herstellers von Rotorblättern für Windräder ist im März um über 20 Prozent in die Höhe geschossen, hat aber das Niveau seither gehalten. Wie die Deutsche Bank in ihrer Studie aufzeigt, dauert allein die Entwicklung eines neuen Projektes in der Regel zwei Alternativenergie ist für Anleger ein Zukunftssektor wenn sie ein wenig Geduld aufbringen. Jahre. Bis die Anlage ans Netz geht, verstreicht noch einmal so viel Zeit. Ähnlich tönt es beim Stromkonzern Repower, einst Rätia Energie. In fünf Monaten ist der Börsenwert des Unternehmens um über ein Drittel gestiegen. An der Strategie wurde laut Pressesprecher Werner Steinmann nichts geändert. Mit einem breiten Strommix soll das Wachstum mit steigender Eigenproduktion unterlegt werden. Wasserkraft steht an erster Stelle. Zudem ist der Konzern mit der neuen Stromleitung am Berninapass ans europäische Netz angebunden. Doch der Baubeginn neuer Projekte steht erst bevor. Das Unternehmen hält auch an der ökologisch umstrittenen Beteiligung an einem Kohlekraftwerkprojekt fest. Für Thomas Germann ist Letzteres Grund genug, diesen Titel zu meiden. Germann führt den im Herbst 2009 gestarteten Elektrizitätsfonds WMP. Der Fondsmanager orientiert sich an der gesamten Wertschöpfungskette der Stromproduktion und kommt zum Schluss: «Viele negative Entwicklungen sind in den Aktienpreisen enthalten.» Zurzeit finde er deshalb unzählige Aktien, die mit einstelligen Kurs-Gewinn-Verhältnissen (KGV) und teilweise zum Interview mit Eckhard Plinke «Energieeffizienz ist attraktiver» Eckhard Plinke, Leiter Sustainability Research der Bank Sarasin, zu Anlageperspektiven im Bereich Solar- und Windenergie. Bilanz: Wie kann der steigende Energiebedarf ohne Atomstrom gedeckt werden? Eckhard Plinke: In erster Linie werden wohl Gaskraftwerke als Übergangstechnologie dienen. Sie sind die effizienteste Kraftwerktechnologie. Eine weitere Möglichkeit stellt Kohle dar, klimapolitisch zwar fragwürdig, aber mit Speicherung von CO2 allenfalls doch vorübergehend eine Lösung des Engpasses. Alternative Energien sind langfristig gute Anlagen: Eckhard Plinke. Welche Rolle spielen nachhaltige Energiequellen? Ihnen gehört die Zukunft. Was heisst das für Anleger? Sie brauchen einen langfristigen Anlagehorizont. Inwiefern? Als Folge der Nuklearkatastrophe in Fukushima gab es in einzelnen Titeln in der Solarbranche einen Höhenflug. An der schwierigen Situation hat sich jedoch nicht viel geändert. Überkapazität und Margendruck bestehen noch immer. Das ist langfristig positiv, damit die Stromerzeugung mit erneuerbaren Ressourcen konkurrenzfähig wird. Daraus erschliesst sich ein nachhaltiges Wachstumspotenzial auch für Anleger. Wer gehört zu den Gewinnern in der Wertschöpfungskette? Diese ist sehr komplex, besonders in der Solarbranche. Einmal sind die Siliziumhersteller weit vorne wegen der Rohstoffknappheit, dann wieder die Hersteller von Solarzellen, weil die Lieferpreise der Siliziumproduzenten unter Preisdruck stehen. Zurzeit sehen wir die Firmen am Ende der Wertschöpfungskette im Vorteil. Bei den Gaskraftwerken dürften die wenigen grossen Hersteller wie Siemens oder General Electric profitieren. Welche Risiken sehen Sie? Obwohl die Kosten zur Solarstromerzeugung bis in fünf Jahren auf das Niveau der Strompreise ab Steckdose sinken dürften und jene aus Windanlagen schon nahe dran sind, wird das Wachstum von der Politik abhängen. Würden die Förderprogramme nach den Kürzungen wieder gesteigert, so würde das Tempo beschleunigt. Sehen Sie Alternativen? Energieeffizienz ist für alle Anleger attraktiver. Die Palette ist enorm vielfältig. Das grösste Potenzial besteht im Bereich der Gebäudetechnik, aber auch bei Beleuchtung oder Elektrogeräten. Wie sollten Anleger vorgehen? Energieeffizienz sollte ein zentraler Teil der Unternehmensstrategie sein, wie etwa bei Siemens oder Schneider Electric in Frankreich. ABB ist nach unserer Einschätzung schon weniger klar fokussiert. Bei Anlage- oder Kraftwerkbauern stehen eher grosse Firmen im Vordergrund. Im Sektor Gebäudetechnik, Energieeinsparung oder Steuerungen gibt es zahlreiche kleinere Spezialisten, die für Anleger aussichtsreich sind. 11/2011 BILANZ 77

5 Invest Alternative Energie wind Eine der wichtigsten zukünftigen alternativen Energiequellen wenn die Landschaftsschützer nicht viel dagegen haben. Fonds für alternative Energie Schmale Auswahl Fonds und Zertifikate zum Thema sind bei den Anlegern zwar gefragt. Aber es gibt noch kein hinreichendes Angebot. BILANZ-Tipps zum Thema. Die Palette an Anlagefonds im Bereich der alternativen Energienutzung ist schmal. Von den 18 in der Schweiz zum Vertrieb zugelassenen Fonds weist der Smart Energy Fund von Sam mit jährlich 2,5 Prozent Verlust über die letzten fünf Jahre noch die beste Wertentwicklung auf. Die meisten Fonds lassen einen klaren Fokus vermissen. Eine Ausnahme bilden die beiden Aktienfonds WMP Electricity Value Chain und Julius Bär Energy Transition. Ihre Manager erkennen zwar in der Energienutzung aus erneuerbaren Quellen ebenfalls das grösste Entwicklungspotenzial, legen den Anlagefokus aber dennoch auf die gesamte Wertschöpfungskette. Da die Fonds weniger als drei Jahre alt sind, lässt sich die bisher erfolgreiche Wertentwicklung noch nicht über einen längeren Zeitraum beurteilen. Auf der Suche nach reinen Wind- oder Solarfonds werden Anleger bei Guggenheim Solar oder PowerShares Global Wind in den USA fündig. Etwas breiter ist das Angebot bereits bei den Zertifikaten. Die Zürcher Kantonalbank führt beispielsweise eine ganze Palette von Indexzertifikaten, getrennt nach Solar, Wind, Wasser, Energieeffizienz oder -erzeugung. Einen ähnlichen Weg hat auch die Credit Suisse mit dem Global Alternative Energy Index beschritten, der sich aus fünf Sektoren zusammensetzt. Buchwert fast einmalige Anlagechancen böten. Dem pflichtet auch Robert Hauser bei, Leiter Nachhaltigkeitsresearch bei der Zürcher Kantonalbank. Viele Anlagen seien so weit abgeschrieben, dass sie zu Grenzkosten lieferten. Damit wird ihr Strom wirtschaftlicher. Die besten Anlagechancen sieht er bei den Anlagenbauern und den Stromerzeugern. «Sie profitieren zuerst von tieferen Beschaffungskosten.» Bei den Stromproduzenten ist es etwa die Deutsche Energiedienst. Die Tochter der Energie Baden-Württemberg (EnBW) hat zwar seit Jahresbeginn eine Performance von rund 20 Prozent verzeichnet. Mit der Fokussierung auf Wasserkraft, dem erneuerten Kraftwerkpark und dem eigenen Absatzgebiet weist das Unternehmen jedoch ein stabiles Potenzial auf. Bei den Anlagebauern bleibt die Schweizer Meyer Burger auch nach dem kräftigen Kursanstieg interessant. Durch die Übernahme der deutschen Roth & Rau führt für die Hersteller von Solarmodulen fast kein Weg mehr an den Schweizern vorbei. Punkto Windenergie ist PNE Wind gut aufgestellt. Um Sonneneinstrahlung und Wind überhaupt erst in Strom zu verwandeln, Fotos: Bloomberg, Laif 78 BILANZ 11/2011

6 wasser Für die Schweiz sozusagen ein «Heimspiel», im globalen Massstab eine der grössten verbleibenden und erneuerbaren Energiequellen. sind jedoch Wechselrichter nötig. Diese werden etwa von SMA Solar profitabel produziert, die mit einem KGV von nur 10 bewertet ist. Stromnetze. Mit einem KGV im einstelligen Bereich hält Germann Solarmodulhersteller wie Trina und Yingli aus China für attraktiv. Neben dem Export bietet sich diesen Unternehmen auch auf dem Heimmarkt ein riesiges Absatzpotenzial. In Europa sind laut Sarasin für 100 Gigawatt Windkraftanlagen auf dem Meer geplant, hundertmal mehr, als heute in Betrieb sind. Allerdings sind dazu nicht einmal die Schiffe vorhanden, die zum Bau der Anlagen benötigt werden. In Deutschland ist der ehemals marode Hochtief-Konzern in diesem Bereich tätig. Das ist für Anleger problematisch, denn bei solchen Konglomeraten lässt sich nicht abgrenzen, wie stark sich das Wachstum im Bereich der alternativen Energien auf das Gesamtunternehmen auswirkt. Das gilt auch für Siemens, wo zwar die Unternehmensstrategie auf Energieeffizienz ausgerichtet ist, die Anleger aber in einen Gemischtwaren laden investieren, zu dem auch Medizinal technik gehört. Einer der Schlüsselfaktoren beim Ausbau der Versorgung mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen sind die Stromnetze. Damit der Strom aus Wind- oder Solarfarmen transportiert werden kann, sind in Europa Hunderte von Kilometern neuer Leitungen zu erstellen. Gut dabei sind die beiden französischen Konzerne Nexans und Schneider Electric. Wie die Infrastruktur bietet auch die Energieeffizienz die Chance, den politischen Launen auszuweichen und vom Wachstumspotenzial nachhaltiger Energienutzung zu profitieren. Allein mit Glühbirnen auf LED-Basis könnte in den USA jedes zweite Kernkraftwerk abgeschaltet werden. In Deutschland können sich Anleger an Aixtron beteiligen, die solche Glühbirnen produziert. Eine andere Anlagemöglichkeit bietet der ebenfalls attraktiv bewertete Schweizer Klimatechniker Walter Meier AG. 11/2011 BILANZ 79

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050.

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Stromproduktion heute und in Zukunft. Herausforderungen für ewz. Atomausstieg, Klimaziele, Marktliberalisierung, neue Technologien: Der Elektrizitätsmarkt

Mehr

Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype?

Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype? 1 Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype? Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Monetäre Ökonomie Westfälische Wilhelms-Universität Münster 2 Günstige Rahmenbedingungen

Mehr

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/ Factsheet Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik Juni 2011 auk/ Der Photovoltaikmarkt gewinnt weltweit immer mehr an Dynamik. Allein im Jahr 2010 wurden

Mehr

SWP-FONDSVERMITTLUNG. AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich. Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013

SWP-FONDSVERMITTLUNG. AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich. Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013 SWP-FONDSVERMITTLUNG AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013 Frankreich-Windfonds Leonidas XI von Diskussionen über Senkung der Einspeisevergütung

Mehr

NACHHALTIG INVESTIEREN

NACHHALTIG INVESTIEREN Beate Sander Peter Fath Anka Leiner NACHHALTIG INVESTIEREN BÖRSE > ONLINE Edition FinanzBuch Verlag Vorwort 5 1. Warum erneuerbare Energien? 21 1.1 Einführung 21 1.1.1 Was lässt die Branchenprognose für

Mehr

Nachhaltig investieren

Nachhaltig investieren Nachhaltig investieren In Sonne, WInd, Wasser, Erdwärme und Desertec. von Dr. Peter Fath, Anka Leiner, Beate Sander 1. Auflage Nachhaltig investieren Fath / Leiner / Sander schnell und portofrei erhältlich

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort 5

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort 5 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 1. Warum erneuerbare Energien? 21 1.1 Einführung 21 1.1.1 Was lässt die Branchenprognose für das Jahr 2020 erwarten? 22 1.1.2 Die Stromversorgung bis 2020: Was tut sich in

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Herausforderungen der Wasserkraft. Michael Wider, Leiter Generation SCCER-SoE, Zürich, 30. September 2014

Aktuelle wirtschaftliche Herausforderungen der Wasserkraft. Michael Wider, Leiter Generation SCCER-SoE, Zürich, 30. September 2014 Aktuelle wirtschaftliche Herausforderungen der Wasserkraft Michael Wider, Leiter Generation SCCER-SoE, Zürich, 30. September 2014 Wasserkraft ist die Schlüsseltechnologie für die Stromzukunft der Energiestrategie

Mehr

Investieren in Solarenergie

Investieren in Solarenergie Investieren in Solarenergie Der saubere Strom aus der Sonne Erneuerbare Energien wie die Solarenergie sind zukunftsträchtig und dürften fossile Energien und Kernenergie langfristig ersetzen. Die Industrie

Mehr

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Windenergie & Solarthermie in Ägypten Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Perspektiven der Erneuerbaren Energien in Ägypten Fact Sheet Jahr I. Ägypten s BIP Entwicklung ( * Prognose

Mehr

Nicht ohne fossile Energieträger

Nicht ohne fossile Energieträger Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Versorgungssicherheit 01.10.2015 Lesezeit 4 Min Nicht ohne fossile Energieträger Die Energiewende ist das zentrale Zukunftsprojekt Deutschlands.

Mehr

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010 Stadtwerke und Klimaschutz Impulsvortrag Michael König, GmbH, München 20. Mai 2010 Das Unternehmen Seit 1998 am Markt Innovative und marktführende Konzepte Branchenspezialist Energie Fokus Strom, Gas,,

Mehr

Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich

Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich Leitbild von ewz. Unsere Mission. ewz ist vom Volk beauftragt die Stadt Zürich und

Mehr

ENERGIEN > ZUKUNFTSCHANCE FÜR INVESTOREN

ENERGIEN > ZUKUNFTSCHANCE FÜR INVESTOREN ERNEUERBARE SEPTEMBER 2006 MAG. REINHARD FRIESENBICHLER UNTERNEHMENSBERATUNG 2006 A-1050 WIEN, ANZENGRUBERGASSE 22 TELEFON: ++43 1 7969999-0 FAX...-9 INTERNET: www.rfu.at, office @ rfu.at Ölpreis steigt

Mehr

OKTOBER 2015 SCHWERPUNKT. Klimapolitik - Chancen und Gefahren für das Portfolio

OKTOBER 2015 SCHWERPUNKT. Klimapolitik - Chancen und Gefahren für das Portfolio OKTOBER 2015 SCHWERPUNKT Klimapolitik - Chancen und Gefahren für das Portfolio Impressum SZKB 2015. Alle Rechte vorbehalten. Herausgeber: Schwyzer Kantonalbank, 6431 Schwyz Redaktionsschluss: 14. Oktober

Mehr

IG Windkraft: Höchste Windräder Österreichs drehen sich im Weinviertel

IG Windkraft: Höchste Windräder Österreichs drehen sich im Weinviertel Veröffentlichung: 26.06.2016 11:15 IG Windkraft: Höchste Windräder Österreichs drehen sich im Weinviertel 115 Jahren Windenergie: Der Weg von den Anfängen zu den modernsten Anlagen Österreichs Veröffentlichung:

Mehr

Rund um Ihren Strom. Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden

Rund um Ihren Strom. Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden Rund um Ihren Strom Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden 2 Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden Liebe Kundin, lieber Kunde Seit 1894 versorgen wir die Zentralschweizer mit Energie.

Mehr

Verfügbarkeit und Wirtschaftlichkeit von Windenergie

Verfügbarkeit und Wirtschaftlichkeit von Windenergie Verfügbarkeit und Wirtschaftlichkeit von Windenergie Dr.- Ing. Detlef Ahlborn BI Pro Hirschberg und Kaufunger Wald Großalmerode Wo kommt unser Strom her? Strom muß im Augenblick des Verbrauchs erzeugt

Mehr

Energie Schlüssel der Zukunft?

Energie Schlüssel der Zukunft? Energie Schlüssel der Zukunft? Ing. Franz Jäger Brunnbachweg 42 5303 Thalgau franz.jaeger@aon.at Datenquellen: Statistik Austria 2006 Bayrischer Gesamtenergiebericht Brockhaus Internet Wikipedia E-Control

Mehr

Informationstage in Senden UNSER HAUS SPART ENERGIE

Informationstage in Senden UNSER HAUS SPART ENERGIE Vorwort: Studien verdeutlichen: Eine ökologische Neuorientierung der Energieversorgung ist machbar und notwendig! Erneuerbare Energiequellen wie Sonne, Wind, Wasser und ein effizienter Energieeinsatz vermeiden

Mehr

ECO21, ein Energieeffizienz Programm für Energieversorger Cédric Jeanneret SIG, Membre de la direction de la transition énergétique

ECO21, ein Energieeffizienz Programm für Energieversorger Cédric Jeanneret SIG, Membre de la direction de la transition énergétique 3. Quartalsanlass 2015 Mittwoch, 9. September 2015 Hotel Bellevue Palace, Bern Die Zukunft ist erneuerbar Jürg Grossen, NR Kanton Bern, Vorstand Swisscleantech und Stromeffizienzinitiative Der Effizienz-Markt

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

Wie sinnvoll ist der weitere Ausbau der Stromerzeugung aus Wind und Sonne in Deutschland?

Wie sinnvoll ist der weitere Ausbau der Stromerzeugung aus Wind und Sonne in Deutschland? R. Storz, 11.04.2015 Wie sinnvoll ist der weitere Ausbau der Stromerzeugung aus Wind und Sonne in Deutschland? Zu Beginn des Jahres 2015 wurde in den Medien berichtet es gäbe in Deutschland nun ebensoviel

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Feuer Wasser Erde Luft

Feuer Wasser Erde Luft Seite 1 von 9 UMDENKEN AUFGABE 1: VIER ELEMENTE Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer Wasser Erde Luft Arbeitet in einer kleinen Gruppe zusammen. Wählt ein Element

Mehr

Was ist die EEG-Umlage?

Was ist die EEG-Umlage? Was ist die EEG-Umlage? Die EEG-Umlage ist ein Bestandteil Ihres Strompreises. Für das Jahr 2013 liegt sie bei 5,277 ct/kwh. Sie ist von allen Letztverbrauchern für jede bezogene Kilowattstunde Strom zu

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN. RUSLAN AKPARALIEV.

ERNEUERBARE ENERGIEN. RUSLAN AKPARALIEV. Goethe-Institut Almaty Programm Schulen: Partner der Zukunft Prospekt B. Momyschuly 12, Business-Centre Meruert, Büro 311 010010 Astana, Kasachstan Telefon: + 7 7172 770951 Mobil: +7 777 7986096 Tanja.Fichtner@almaty.goethe.org

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 26. Juli 2011 zum Thema "Die Energiewende braucht intelligente Stromnetze mit mehr Partizipation der Bürger/innen" Konkrete Reformvorschläge

Mehr

Vom Atom zur Sonne: Der Umbau der Energiewirtschaft

Vom Atom zur Sonne: Der Umbau der Energiewirtschaft Vom Atom zur Sonne: Der Umbau der Energiewirtschaft 1. Welche Formen der Stromerzeugung kennen Sie? Wie wird der Energiebedarf in Ihrem Land hauptsächlich gedeckt? 2. Lesen Sie und übersetzen Sie den folgenden

Mehr

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0 Ökostrom Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber Ökostrom 0 Ökostrom Inhaltsangabe 1. Was ist Ökostrom?... 2 2. Vor- und Nachteile... 2 3. Welche Anbieter gibt

Mehr

Summary VEÖ-Imageuntersuchung 2006

Summary VEÖ-Imageuntersuchung 2006 Summary VEÖ-Imageuntersuchung 2006 Ziel dieser Trackingstudie war es, Aufschluss über den Wissensstand und die Einstellungen der österreichischen Bevölkerung zum Thema E-Wirtschaft zu erhalten. Die Erhebung

Mehr

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Bruttostromerzeugung [TWh/a] 7 6 5 4 3 2 1 199 2 23 24 25 Kernenergie Kohle (Kond.) KWK (Kohle) Gas (Kond.) KWK (Gas) Biomasse (Kond,KWK) Wasserkraft Windenergie Geothermie Photovoltaik Infrastrukturen

Mehr

Stromversorgung in der Türkei. Emrah Vural PEESE, 308680

Stromversorgung in der Türkei. Emrah Vural PEESE, 308680 Stromversorgung in der Türkei Emrah Vural PEESE, 308680 Inhalt Stromverbrauch in der Türkei Stromerzeugung aus fossilen Kraftwerken Stromerzeugung aus Wasserkraftwerken Stromerzeugung aus erneuerbaren

Mehr

Überlagerung des Stromverbrauchs in Baden-Württemberg mit der Stromerzeugung aller Windenergie- und Fotovoltaik-Anlagen in Deutschland: März 2015

Überlagerung des Stromverbrauchs in Baden-Württemberg mit der Stromerzeugung aller Windenergie- und Fotovoltaik-Anlagen in Deutschland: März 2015 Überlagerung des Stromverbrauchs in Baden-Württemberg mit der Stromerzeugung aller Windenergie- und Fotovoltaik-Anlagen in Deutschland: März 2015 Der Stromverbrauch in Baden-Württemberg (10,5 Millionen

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

LIMITED. SOLARFESTZINS Natürlich Geld anlegen

LIMITED. SOLARFESTZINS Natürlich Geld anlegen LIMITED SOLARFESTZINS Natürlich Geld anlegen 2 2 3 Ihre Wünsche sind unser Ansporn für Neues! Daher bieten wir Ihnen jetzt eine limitierte Edition des bewährten Solarfestzins an: den Solarfestzins 2 mit

Mehr

Lübecker Unternehmen realisiert erfolgreich erstes virtuelles Kraftwerk für Hessens größten Energieversorger

Lübecker Unternehmen realisiert erfolgreich erstes virtuelles Kraftwerk für Hessens größten Energieversorger Lübeck, 03.05.2012 Pressemitteilung: Lübecker Unternehmen realisiert erfolgreich erstes virtuelles Kraftwerk für Hessens größten Energieversorger Mitte: Petra Roth, Oberbürgermeisterin der Stadt Frankfurt.

Mehr

Die Sparkassen als Partner der Energiewende

Die Sparkassen als Partner der Energiewende Die n als Partner der Energiewende Vorstandsvorsitzender der Seite 1 Inhaltsübersicht 1 n - seit 200 Jahren gut für die Region 2 Die n-finanzgruppe als starker Partner bei der Energiewende 3 Energie für

Mehr

Gewinnchance. Klimawandel. Investitionsmöglichkeiten und Anlagestrategien. Evelyn Boos Thomas Priermeier. Ende. international

Gewinnchance. Klimawandel. Investitionsmöglichkeiten und Anlagestrategien. Evelyn Boos Thomas Priermeier. Ende. international Gewinnchance Klimawandel Investitionsmöglichkeiten und Anlagestrategien Evelyn Boos Thomas Priermeier Ende international Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 1. Die Situation 11 1.1. Wie Treibhausgase wirken -

Mehr

Für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima Die Energiewende in Deutschland

Für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima Die Energiewende in Deutschland Für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima Die Energiewende in Deutschland Gymnasium Altenholz 7. Mai 2015 Uwe Nestle Die Herausforderung Kofi Annan 2014 Generalsekretär der Vereinten Nationen a.d.

Mehr

Wasserkraft: Eine Ressource mit Zukunft? Wirtschaftsforum Südostschweiz Referat Kurt Bobst

Wasserkraft: Eine Ressource mit Zukunft? Wirtschaftsforum Südostschweiz Referat Kurt Bobst Wasserkraft: Eine Ressource mit Zukunft? Wirtschaftsforum Südostschweiz Referat Kurt Bobst Chur, 11. September 2015 Kennen Entscheidungsträger Konsequenzen? Hat Wasserkraft Daseinsberechtigung? Was ist

Mehr

Kohlekraftwerke Irrsinn oder Vernunft? Dr.-Ing. Valerie Wilms

Kohlekraftwerke Irrsinn oder Vernunft? Dr.-Ing. Valerie Wilms Kohlekraftwerke Irrsinn oder Vernunft? Dr.-Ing. Valerie Wilms Kosten der Stromerzeugung Erneuerbare Energien sind nicht mehr wesentlich teurer gleiche Größenordnung, unter 10 ct/kwh Quelle: Ökoinstitut

Mehr

Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir?

Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir? Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir? 8. Ökologietagung VZK / H+ Olten, 8. September 2009 Niklaus Zepf Leiter Corporate Development 02.09.2009 / Seite 1 Problem 1: Die Stromlücke kommt

Mehr

Investieren in die Kraft der Natur

Investieren in die Kraft der Natur Investieren in die Kraft der Natur InvestmentClub-Austria Wien, 22. November 2006 oekostrom AG, 22. November 2006 1 KWKW TRIEBENTALBACH oekostrom AG, 22. November 2006 2 Unternehmen Nachhaltige Energiewirtschaft

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

20 Fonds im Crashtest: Die besten Fonds für Infrastruktur-Aktien

20 Fonds im Crashtest: Die besten Fonds für Infrastruktur-Aktien 20 Fonds im Crashtest: Die besten Fonds für Infrastruktur-Aktien Im Gegensatz zu ihren Kollegen, die global anlegende Aktienfonds verwalten, haben Manager von Infrastruktur-Fonds ein vergleichsweise überschaubares

Mehr

HOW TO MAKE POWER SHIFT: ENERGIEWENDE IN BEWEGUNG. Christoph Rasch, Greenpeace Energy eg 11. November 2015, Düsseldorf

HOW TO MAKE POWER SHIFT: ENERGIEWENDE IN BEWEGUNG. Christoph Rasch, Greenpeace Energy eg 11. November 2015, Düsseldorf HOW TO MAKE POWER SHIFT: ENERGIEWENDE IN BEWEGUNG Christoph Rasch, Greenpeace Energy eg 11. November 2015, Düsseldorf 1 GREENPEACE ENERGY EG Unternehmen Energiewende Greenpeace Energy, 2015 VORAB: WER

Mehr

Road Map Erneuerbare Energien Schweiz

Road Map Erneuerbare Energien Schweiz Road Map Erneuerbare Energien Schweiz Eine Analyse zur Erschliessung der Potenziale bis 2050 Prof. Andreas Zuberbühler Präsident Wissenschaftlicher Beirat Inhalt Einführung Quellen für einheimische, erneuerbare

Mehr

Berliner Energiekonzept

Berliner Energiekonzept Berliner Energiekonzept Konkurrenzfähige Erneuerbare Energie vom Atlantik Energie aus Wind und Wellen ist kostengünstiger als Energie aus Kohle- und Gaskraftwerken. Unerschöpfliche Meeres-Energie für die

Mehr

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Warum sich eine PV-Anlage auch heute noch rechnet Auch nach den letzten Förderungskürzungen sind PV- Anlagen weiterhin eine gewinnbringende

Mehr

EU Energiefahrplan 2050. Mag. Andreas Rautner, B.A. EVN AG

EU Energiefahrplan 2050. Mag. Andreas Rautner, B.A. EVN AG EU Energiefahrplan 2050 Mag. Andreas Rautner, B.A. EVN AG Hintergrund und Ziele > EU Energiefahrplan 2050 ist ein politisches Papier: > Ziele: - Mitteilungen münden in Weiß- oder Grünbücher und dann zu

Mehr

Für Wärme, Warmwasser und Strom!

Für Wärme, Warmwasser und Strom! Für Wärme, Warmwasser und Strom! Remeha HRe - Kessel Innovativ und wirtschaftlich die neue Generation der Heiztechnik. Produzieren Sie Ihren Strom doch einfach selbst! Ebenso genial wie leistungsstark,

Mehr

- 3 - Thesen zum Thema Grundlast, Residuallast und Regelenergie

- 3 - Thesen zum Thema Grundlast, Residuallast und Regelenergie - 2 - In der Vergangenheit wurde die Stromnachfrage fast ausschließlich durch steuerbare Kraftwerke vor allem Kohle-, Gas- und Kernkraftwerke gedeckt. Um den Bedarf an steuerbaren Kraftwerken zur Sicherstellung

Mehr

Eine Präsentation von Kadisha Cleemann, Laura Oehler und Theresa Throm Berufliches Gymnasium Eschwege

Eine Präsentation von Kadisha Cleemann, Laura Oehler und Theresa Throm Berufliches Gymnasium Eschwege Eine Präsentation von Kadisha Cleemann, Laura Oehler und Theresa Throm Berufliches Gymnasium Eschwege Energiewende in Deutschland Warum brauchen wir die Energiewende? Primärenergieverbauch Was bedeutet

Mehr

Ökologische Investments

Ökologische Investments Thomas Werner Ökologische Investments Chancen und Risiken grüner Geldanlage GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 17 Einleitung 19 1. Geld, Ökologie und Ethik 19

Mehr

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das?

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Kurzvorstellung Georg Hetz Gründer UDI 60 Jahre, verheiratet, 3 Kinder 26 Jahre bei verschiedenen Banken tätig Von 1995 bis 1997 Mitbegründung

Mehr

Netzgekoppelte Solarstromanlage

Netzgekoppelte Solarstromanlage "Banal gesagt führt nur ein Weg zum Erfolg, nämlich mit dem zu arbeiten, was die Natur hat und was sie bietet. Dabei geht es darum, in einem positiven Kreislauf mit der Umwelt zu wirtschaften. Man nennt

Mehr

Ökostrom Erzeugung, Transport und Marktintegration Vortrag zur Jahrestagung des FVS Forschungsverbund Sonnenenergie

Ökostrom Erzeugung, Transport und Marktintegration Vortrag zur Jahrestagung des FVS Forschungsverbund Sonnenenergie Ökostrom Erzeugung, Transport und Marktintegration Vortrag zur Jahrestagung des FVS Forschungsverbund Sonnenenergie Berlin, 22.09.2006 Dr. Thomas E. Banning Vorstand NATURSTROM AG Strom kommt aus der Steckdose

Mehr

Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende

Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende Eckhard Fahlbusch Horrweiler, 07.01.2014 Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende getragen von der Politik, der Wirtschaft & den Verbrauchern als gemeinsames Projekt der deutschen Gesellschaft ganzheitlich

Mehr

Energie für die Zukunft. Positionen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Energie für die Zukunft. Positionen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Energie für die Zukunft Positionen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Welche energiepolitischen Ziele verfolgt die Koalition? Die christlich-liberale Koalition will eine sichere, bezahlbare und umweltfreundliche

Mehr

Die Nutzlosigkeit einer Energiewende. alliance énergie

Die Nutzlosigkeit einer Energiewende. alliance énergie Die Nutzlosigkeit einer Energiewende Schweizer Energiewende: Bund Energiewende-Auslöser: AKW-Unfall in Fukushima (11. März 2011) Vorgeschichte Seit 40 Jahren Anti-Atomkraft-Bewegung in Deutschland, Österreich

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

10 Fort Schritte. Da geht. noch was!

10 Fort Schritte. Da geht. noch was! 10 Fort Schritte Da geht noch was! Die Energiewende gelingt nur gemeinsam mit ihnen. Schließlich sind die privaten Verbraucher eine bedeutende Kundengruppe der EnBW. Doch wie zufrieden sind sie mit den

Mehr

Energie der Zukunft Energiewende 2.0

Energie der Zukunft Energiewende 2.0 Energie der Zukunft Energiewende 2.0 Innovationen bei Siemens Presse- und Analysten-Event, Corporate Technology siemens.com/innovationen Offizielle politische Strategie: Dekarbonisierung der Weltwirtschaft

Mehr

POTENZIALE DER WINDENERGIE

POTENZIALE DER WINDENERGIE POTENZIALE DER WINDENERGIE ENERGIEVERSORGUNG HEUTE: PROBLEME RISIKEN FOLGEN ENERGIEMIX 2004 (DEUTSCHLAND) Nettostromerzeugung in Deutschland: 570,1 Mrd. kwh Mineralöl produkte 1,6 % Sonstige 2,9 % Braunkohle

Mehr

Neue Wege in die Zukunft der Bürgerenergie: Strom von Bürgern für Bürger. Generalversammlung 17.04.2015 Mörfelden-Waldorf Felix Schäfer

Neue Wege in die Zukunft der Bürgerenergie: Strom von Bürgern für Bürger. Generalversammlung 17.04.2015 Mörfelden-Waldorf Felix Schäfer Neue Wege in die Zukunft der Bürgerenergie: Strom von Bürgern für Bürger Generalversammlung 17.04.2015 Mörfelden-Waldorf Felix Schäfer Die Energieversorgung wurde sehr lange von Bürgern übernommen und

Mehr

Kapazitätsmärkte: Vor- und Nachteile aus ökonomischer Sicht

Kapazitätsmärkte: Vor- und Nachteile aus ökonomischer Sicht Kapazitätsmärkte: Vor- und Nachteile aus ökonomischer Sicht Essen, 8. Februar 2012 Prof. Dr. Justus Haucap Heinrich-Heine Universität Düsseldorf 1 Worum es mir heute geht 1. Energiewende 2011 2. Förderung

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Informationen zum Kapitalmarkt Erneuerbare Energien als Segment des Sustainability/ Nachhaltigkeit Investments

Informationen zum Kapitalmarkt Erneuerbare Energien als Segment des Sustainability/ Nachhaltigkeit Investments Informationen zum Kapitalmarkt Erneuerbare Energien als Segment des Sustainability/ Nachhaltigkeit Investments Teilnehmer: Organisation: Dr. Karl-Heinz Brendgen ÖkoWorld Lux. S.A. Frageblock 1: Wir erleben

Mehr

Energiekonzept 2030 Dresden auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt. Dresden

Energiekonzept 2030 Dresden auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt. Dresden Energiekonzept 2030 auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt Landeshauptstadt hat: 58.000 Wohngebäude, davon 2/3mit zusätzl. Außenwanddämmung 292.742 Wohnungen mit Heizenergieverbrauch 120... 135 kwh/m²a,

Mehr

Nichts ist so stark wie eine Idee deren Zeit gekommen ist.

Nichts ist so stark wie eine Idee deren Zeit gekommen ist. Wie wir die Energiewende schaffen können. Nichts ist so stark wie eine Idee deren Zeit gekommen ist. Zitat von Victor Hugo Dezentrale vernetzte Energieerzeugung unter Einsatz von Wasserstoff zur Bewältigung

Mehr

Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen

Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen Gestalten Sie die Energiewende in Ihrer Region Die Energie ist da 02 03 Wirtschaftskraft für die Region Saubere Energiegewinnung und Wertschöpfung lokal verankern

Mehr

Von 20:80 zu 80:20 Mainstreaming Renewables

Von 20:80 zu 80:20 Mainstreaming Renewables Von 20:80 zu 80:20 Mainstreaming Renewables Prof. Dr. Rolf Wüstenhagen Lehrstuhl für Management erneuerbarer Energien Direktor, Institut für Wirtschaft und Ökologie Universität St. Gallen Spreitenbach,

Mehr

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011 Neue Energiepolitik Handlungsbedarf für Stromversorger Zürich im Dezember 2011 Stromlücke 2020 Gemäss der neuen Energiepolitik soll die Stromlücke durch Effizienzmassnahmen, neue Produktion und internationalen

Mehr

Ökostrom aus dem Berner Oberland Thun Solar AG nimmt Fotovoltaikanlage auf der Arena Thun in Betrieb

Ökostrom aus dem Berner Oberland Thun Solar AG nimmt Fotovoltaikanlage auf der Arena Thun in Betrieb Ökostrom aus dem Berner Oberland Thun Solar AG nimmt Fotovoltaikanlage auf der Arena Thun in Betrieb Medieninformation 21. September 2011 Daniel Schafer, CEO von Energie Wasser Bern Michael Gruber, Direktor

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

SchwarmStrom aus dezentralen ZuhauseKraftwerken eine Vision wird Wirklichkeit. Workshop Verbraucher als Erzeuger 07.05.2010

SchwarmStrom aus dezentralen ZuhauseKraftwerken eine Vision wird Wirklichkeit. Workshop Verbraucher als Erzeuger 07.05.2010 SchwarmStrom aus dezentralen ZuhauseKraftwerken eine Vision wird Wirklichkeit Workshop Verbraucher als Erzeuger 07.05.2010 SchwarmStrom: effizient, dezentral, flexibel LichtBlick entwickelt seit 2007 ein

Mehr

Wissen, woher der Strom kommt. Stromkennzeichnung 2013

Wissen, woher der Strom kommt. Stromkennzeichnung 2013 Wissen, woher der Strom kommt Stromkennzeichnung 2013 Geschätzte Kundinnen und Kunden Einmal jährlich informieren wir Sie über die Qualität und Herkunft des Stroms, den wir im Vorjahr gesamthaft an unsere

Mehr

WITH RENEWABLE ENERGY

WITH RENEWABLE ENERGY SEMINAR ; ENERGYAUTARC REGION WITH RENEWABLE ENERGY GRAZ, 28-03-2008 2008 Planungs- Entwicklungs- Produktions- und Vertriebs GmbH für Photovoltaik Netzgekoppelte PV-Systeme Autonome PV-Systeme Spezielle

Mehr

Innovative Energieversorgung im Haus zwischen Autarkie und Wirtschaftlichkeit

Innovative Energieversorgung im Haus zwischen Autarkie und Wirtschaftlichkeit Innovative Energieversorgung im Haus zwischen Autarkie und Wirtschaftlichkeit Hamburg, 1 FHM Tec Rheinland, Pulheim bei Köln: Wirtschafts-Ingenieure, Technologiemanagement, Energietechnik, Baubetriebsmanagement

Mehr

Die Zukunft der Energie.

Die Zukunft der Energie. Die Zukunft der Energie. Die KTI ist die Förderagentur des Bundes für Innovationen. Durch Beratung, Netzwerke und finanzielle Mittel unterstützt sie die Entstehung wirtschaftlicher Leistung aus wissenschaftlicher

Mehr

Stromzukunft Schweiz. Welche Optionen haben wir für unsere Stromversorgung von morgen? Axpo Holding AG

Stromzukunft Schweiz. Welche Optionen haben wir für unsere Stromversorgung von morgen? Axpo Holding AG Stromzukunft Schweiz Welche Optionen haben wir für unsere Stromversorgung von morgen? Axpo Holding AG Gestern und heute Von den Ersatz-Kernkraftwerken zum Atomausstieg Seite 2 Tsunami trifft Fukushima

Mehr

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Unser Hintergrund Wir sind ein etabliertes Unternehmen Gegründet: 1978 Gesellschafter: VDI GmbH, VDE e.v. Aufsichtsrat: Prof. A. Röder

Mehr

Vorabinformationen zur unveröffentlichten Studie Wind Power in Context A clean Revolution in the Energy Sector von Dr. Rudolf Rechsteiner

Vorabinformationen zur unveröffentlichten Studie Wind Power in Context A clean Revolution in the Energy Sector von Dr. Rudolf Rechsteiner Supported by Ludwig Bölkow Stiftung Presseinfo zum Hintergrundgespräch in der Schweizerischen Botschaft Berlin am 5. November 2008 Energy Watch Group Zinnowitzer Straße 1 10115 Berlin Germany Contact:

Mehr

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen.

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen. Repräsentative Bevölkerungsumfrage zur Akzeptanz von Photovoltaik und Solarthermie in Deutschland mit Unterstützung des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW) im Februar/März 2006 SOKO INSTITUT Sozialforschung

Mehr

der berliner wohnungsbestand klimatische sanierung umweltforum berlin 13. märz 2008

der berliner wohnungsbestand klimatische sanierung umweltforum berlin 13. märz 2008 energiffizientes entwerfen - ein wirklich aktuelles thema? der berliner wohnungsbestand klimatische sanierung 7 _ regenerative energieträger sind die möglichkeiten der effizienzsteigerung genutzt, ist

Mehr

Das EEG Erneuerbare-Energien-Gesetz Was bringt die geplante Novellierung? Achim Hill, Geschäftsführer eart

Das EEG Erneuerbare-Energien-Gesetz Was bringt die geplante Novellierung? Achim Hill, Geschäftsführer eart Das EEG Erneuerbare-Energien-Gesetz Was bringt die geplante Novellierung? Achim Hill, Geschäftsführer eart Energieagentur Region Trier Kümmerer für die Umsetzung der Energiewende in der Region Agentur

Mehr

Das EU-Energiepaket. Zusammenfassung Antje von Broock

Das EU-Energiepaket. Zusammenfassung Antje von Broock Das EU-Energiepaket Zusammenfassung Antje von Broock Vorgeschichte Verfassungsentwurf enthält ein Kapitel zur gemeinsamen Energiepolitik Entwurf von F und NL abgelehnt Oktober 2005: Tony Blair greift Thema

Mehr

Die Wertschöpfung bleibt in der Region

Die Wertschöpfung bleibt in der Region PRESSEINFORMATION Energiewende aus regionalem Anbau: In Thüringen treibt der erste Tarif mit genossenschaftlich erzeugtem Ökostrom den Ausbau der erneuerbaren Energien voran. Regional, dezentral und auch

Mehr

Zuhause nutzen, global unterstützen

Zuhause nutzen, global unterstützen Zuhause nutzen, global unterstützen -Zertifikate Mit dem -Gesetz setzt sich die Schweiz für den nationalen Klimaschutz ein. Ziel ist es, die -Emissionen zwischen 2008 und 2012 um 10 % zu senken. -Emissionen

Mehr

Die Gefahr des Rückzugs stromintensiver Industrien aus Deutschland als Folge der Energiewende?

Die Gefahr des Rückzugs stromintensiver Industrien aus Deutschland als Folge der Energiewende? Die Gefahr des Rückzugs stromintensiver Industrien aus Deutschland als Folge der Energiewende? Ulf Gehrckens Senior Vice President Corporate Energy Affairs Aurubis AG 3. Oktober 2013, Sylt 1 Kupfer, ein

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 5. Juni 2013 KR-Nr. 92/2013 619. Anfrage (Die Mär der Strombarone rechnen sich Pumpspeicherkraftwerke?) Kantonsrat Lorenz Habicher,

Mehr

Anhang Pressemitteilung Internet. Umlage für erneuerbare Energien verteuert Strompreis

Anhang Pressemitteilung Internet. Umlage für erneuerbare Energien verteuert Strompreis Anhang Pressemitteilung Internet Umlage für erneuerbare Energien verteuert Strompreis Deutschland ist seit Jahren Vorreiter bei der klimaschonenden Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien. Bereits in

Mehr