Zeit ist Geld, wie viel Geld ist Zeit?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zeit ist Geld, wie viel Geld ist Zeit?"

Transkript

1 Öffentlicher Vortrag an der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Zeit ist Geld, wie viel Geld ist Zeit? Salzgitter, Prof. Dr.-Ing. Reinhard Forst-Lürken, Karl-Scharfenberg- Salzgitter

2 Remember that Time is Money aus: Advice to a Young Salesman von Benjamin Franklin (1848), zitiert nach Büchmann Geflügelte Worte, dtv München : Karl Scharfenberg, Salzgitter 2

3 2. Was ist Zeit? Zeitbegriffe Vorzeit, Urzeit, Uhrzeit, zeitlos, Arbeitszeit, Zeitarbeit, Regierungszeit, Gleitzeit, Freizeit, Lebenszeit, Urlaubszeit,Kinderzeit, rechtzeitig, Fahrzeit, Unzeit, Zeitkonto, Garzeit, Ferienzeit, Altersteilzeit, Ruhezeit, Herrschaftszeiten, Herbstzeitlose, Jahreszeiten, Dienstzeit, Vordienstzeiten, Kernzeit, vorzeitig, zeitlebens, Schulzeit, Erziehungszeiten,Verspätungszeit, Zeitdauer, Zeit und Ewigkeit, Zeitschriften Bildquelle: : Karl Scharfenberg, Salzgitter 3

4 3. Was ist Zeit? Zeit in Zitaten Das Wesen der Zeit ist für unsere Wahrnehmung ein kontinuierliches Dahinfliessen der Ereignisse, versinnbildlicht und messbar durch eine Sanduhr. (A. Müller) Das Wichtigste im Leben ist die Zeit. (B. Lee) Die meiste Zeit geht dadurch verloren, dass wir nicht zuende denken. (A.Herrhausen) Die Zeit heilt alle Wunden. (Volksmund) Leben heißt, mit der Zeit richtig umzugehen. (B.Lee) Zeit ist die Suche nach der Vergänglichkeit (A. Müller) Kommt Zeit, kommt Rat (Volksmund) Bildquelle:http://www.tkc.ch/3d/stills/sanduhr.htm Die Leute, die niemals Zeit haben, tun am wenigsten. (G. Chr. Lichtenberg) Gott schuf die Zeit von Eile hat er nichts gesagt (Tiroler Volsmund) Mehr denn je ist der Rohstoff Zeit zu einem knappen Produktionsfaktor geworden (EU-Kommission) : Karl Scharfenberg, Salzgitter 4

5 4. Was ist Zeit? Erklärungsbeispiele für Zeit Zeit als Maß kontinuierlicher Abläufe Zeit als kontinuierliche Folge von Zeitinkrementen Sekunden, Stunden, Tage, Wochen, Monate, Jahre... Zeit als Abschnitt in der Ewigkeit Zeit als Maßstab für Dauer von Vorgängen, Zeit als Zeitpunkt, Augenblick oder Moment von Ereignissen Zeit als Ordnungsstruktur der Geschichte Vergangenheit Gegenwart - Zukunft : Karl Scharfenberg, Salzgitter 5

6 5. Was ist Geld? Geldbegriffe Kleingeld, Geldmenge, Wechselgeld, Geldvorrat, Schwarzgeld, Geldreserven, Spargeld, Geldadel, Schmiergeld, Geldpolitik, Briefgeld, Geldspenden, Fahrgeld, Geldvernichtung, Sterbegeld, Geldwäsche, Beitragsgelder, Geldbeutel, Lehrgeld, Geldwert, Kostgeld, Geldschein, Trinkgeld, Geldgier, Restgeld, Geldautomat, Scheingeld, Geldeinheit, unentgeltlich, Münzgeld, Hartgeld, Fersengeld, Geldeintreiber, Spendengelder, km-geld, Geldsumme, Entgeltregelung, Geldzählmaschine, Spielgeld, Geldentwertung, Geldmenge 3, Falschgeld, Geldanlage, Bargeld, Geldumlauf, Fahrgeld, Geldverkehr... : Karl Scharfenberg, Salzgitter 6

7 6. Was ist Geld? Geld in Zitaten - Am Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles in der Welt (J. W. Goethe Faust ) - Money makes the world go round (Quelle?) - Geld oder Leben (Quelle?) - Geld regiert die Welt (Volksmund) - Geld allein macht nicht glücklich (Quelle?) - Pecunia non olet (Vespasian, ca. 70 n. Chr.) Bildquell:http://www.reli-on.de/images/geld.jpg - Zum Kriegführen braucht man 3 Dinge: Geld, Geld und nochmals Geld (Trivulzio) - Für eine Hand voll Dollar (Western, Sergio Leone, ca. 1965) - Lieber reich und gesund als arm und krank (P.L.) : Karl Scharfenberg, Salzgitter 7

8 7. Was ist Geld? Verwendung von Geld in unterschiedlichen Funktionen: Geld als Zahlungsmittel Bildquelle:www.volksbank-paderborn-hoexter.de/ Geld als Wertmaßstab oder Recheneinheit Bildquelle:www.kredit-geld-sofort.de/ bilder/money.gif Geld als Wertaufbewahrungsmedium Bildquelle.www.logicart.de/media/bilder/Geldboerse-EURO.gif : Karl Scharfenberg, Salzgitter 8

9 8. Was ist Geld? Geld als Bewertungsmaßstab für Nutzen, Nutzbarkeit bzw. Nützlichkeit : Karl Scharfenberg, Salzgitter 9

10 Bildquelle:http://www.schwarzwald-kuckucksuhren.com/ Zeit an sich stellt keinen Wert dar worin liegt also der Wert der Zeit? : Karl Scharfenberg, Salzgitter 10

11 Mehr denn je ist der Rohstoff Zeit zu einem entscheidenden und knappen Produktionsfaktor geworden. Leider weist der Faktor Zeit jedoch keines der den Produktionsfaktoren traditionell zugeschriebenen Merkmale auf. Zeit lässt sich nicht akkumulieren; man kann sie nicht im wirklichen Sinne sparen. Einmal aufgewendete Zeit ist für immer verloren. Das erklärt, warum im Gegensatz zur einfach nachvollziehbaren "rational- wirtschaftlichen" Ansicht, dass die Menschen davon profitieren werden, wenn die Zeit am Arbeitsplatz oder zu Hause effizienter genutzt wird, da ihnen jede gesparte Minute mehr Produktion bzw. mehr Konsum ermöglicht, gleichzeitig immer mehr Anzeichen durchaus auf ein "Zeit-Paradoxon" hindeuten: Während in der Tat mehr Zeit zur Verfügung steht, die Menschen länger leben und kürzere Zeit arbeiten, entsteht zunehmend der Eindruck, dass Zeit knapper wird und den Menschen Zwänge auferlegt. (Quelle: Europäische Kommission, GD Beschäftigung, Arbeitsbeziehungen und soziale Angelegenheiten: Eine europäische Informationsgesellschaft für alle, 1977) : Karl Scharfenberg, Salzgitter 11

12 Grundsätzlich ist Zeit nicht vermehrbar. Zeit kann aber auch nicht verloren gehen. Und trotzdem entsteht zunehmend der Eindruck, dass Zeit knapper wird : Karl Scharfenberg, Salzgitter 12

13 Knappheit bestimmt den Preis eines Gutes -ist unsere Zeit also umso wertvoller je knapper sie ist? : Karl Scharfenberg, Salzgitter 13

14 1. Ansatz zur Quantifizierung des Zeitwertes: Der Wert der Zeit ergibt sich aus dem Wert der möglichen Zeitnutzung. Der Wert einer Stunde Arbeitszeit beträgt aus Sicht eines Arbeitgebers: Bruttostundenlohn + Lohnzusatzkosten + Gemeinkostenanteil +... aus Sicht eines Arbeitnehmers: Nettostundenlohn fixe Ausgaben je Arbeitsstunde aus Sicht eines Selbstständigen: Bruttostundenhonorar stündl. Steuern, Abgaben etc. Kostenanteil Aber wie groß ist der Wert einer Stunde Freizeit? : Karl Scharfenberg, Salzgitter 14

15 Problem: Zeit kann nicht in beliebig kurzen Zeitquanten für alternative Zwecke genutzt werden: a) X mal 1 Stunde Zeitsparpotenzial von X Stunden pro Jahr b) 120 X mal ½ Minuten a) alternative Nutzung plausibel b) alternative Nutzung eher unplausibel : Karl Scharfenberg, Salzgitter 15

16 Kostenminderungen durch Zeiteinsparungen bilden regelmäßig einen wesentlichen Teil der gesamtwirtschaftlichen Nutzenwirkungen der Verkehrsteilnahme und tragen somit entscheidend zur Begründung von kostspieligen Infrastrukturprojekten bei. : Karl Scharfenberg, Salzgitter 16

17 Bezug: Deutsche Bundesverkehrswegeplanung 2003 : Karl Scharfenberg, Salzgitter 17

18 2. Ansatz zur Quantifizierung des Zeitwertes: Der Wert der Zeit ergibt sich aus der Zahlungsbereitschaft der Verkehrsteilnehmer bzw. -nutzer für mögliche Zeiteinsparungen. : Karl Scharfenberg, Salzgitter 18

19 Ansätze zur Quantifizierung von Zahlungsbereitschaften in realen Märkten an Hand tatsächlicher Kaufentscheidungen ( revealed preferences RP ), z. B. welches Verkehrsmittel wurde unter bestimmten Randbedingungen benutzt, an welchem Standort wurde ein Betrieb errichtet (und was für Alternativen standen zur Wahl), welche Immobilien wurden zu welchem Preis erworben oder gemietet (und welche Preise wären für alternative Objekte zu zahlen gewesen)?... in hypothetischen Märkten an Hand von erfragten Antworten ( stated preferences SP ), z. B. welchen Mehrpreis für die Reise von A nach B wären sie zu zahlen bereit, wenn sie unter sonst gleichen Bedingungen einen Reisezeitvorteil der Größe X hätten? : Karl Scharfenberg, Salzgitter 19

20 Beispiel für SP Befragungskarte: Wahlentscheidung Routenwahl PkW Reisekosten: 18 Fr. Gesamtfahrzeit: 40 Minuten Davon in stop and go: 10 Min. Reisekosten: 23 Fr Gesamtfahrzeit: 20 Minuten Davon in stop and go: 5 Min. Ihre Wahl Quelle: Axhausen, K.W. (2004) Stated-Response Befragungen zum Verkehrsverhalten, Vortrag, Institut für Empirische Wirtschaftsforschung, Universität Zürich, Februar 2004 : Karl Scharfenberg, Salzgitter 20

21 Methodische Probleme der Zeitkostenerfassung z. B. bei stated preferences Untersuchungen: non commitment bias (= regelmäßige Falschangaben der Befragten wegen der Unverbindlichkeit der Antworten: es muss niemand unter Beweis stellen, dass er sich tatsächlich wie angegeben entscheidet, wenn er denn mit der konkreten Entscheidungssituation konfrontiert wird) : Karl Scharfenberg, Salzgitter 21

22 Differenzierung der Zeitkosten nach Jahreseinkommen Quelle: Axhausen, K.W. (2004) Stated-Response Befragungen zum Verkehrsverhalten, Vortrag, Institut für Empirische Wirtschaftsforschung, Universität Zürich, Februar 2004 : Karl Scharfenberg, Salzgitter 22

23 Beispielhafter Modellansatz zur Bewertung des Zeitnutzens: (nach Axhausen, KW; Abay, G.: Entwurf einer Schweizer Zeitkostenstuide, IVTZ ETH Zürich, Dezember 2000) : Karl Scharfenberg, Salzgitter 23

24 Quelle: Axhausen, K.W. (2004) Stated-Response Befragungen zum Verkehrsverhalten, Vortrag, Institut für Empirische Wirtschaftsforschung, Universität Zürich, Februar 2004 : Karl Scharfenberg, Salzgitter 24

25 Zeitkostenansätze in verschiedenen Ländern: Quelle: Axhausen, KW; Abay, G.: Entwurf einer Schweizer Zeitkostenstuide, IVTZ ETH Zürich, Dezember 2000 : Karl Scharfenberg, Salzgitter 25

26 Nach Haushaltseinkommen differenzierte Stundenkostensätze (Niederlande): Quelle: Axhausen, KW; Abay, G.: Entwurf einer Schweizer Zeitkostenstuide, IVTZ ETH Zürich, Dezember 2000 : Karl Scharfenberg, Salzgitter 26

27 Bezug: Deutsche Bundesverkehrswegeplanung 2003 Zitiert nach Axhausen, K.W.; Abay, G.: Entwurf einer Schweizer Zeitkostenstudie für den Personenverkehr ; IVT ETH Zürich, Dezember 2000 : Karl Scharfenberg, Salzgitter 27

28 Typische Verteilung der Verkehrsbelastung einer Straße im Umfeld eines Mittelzentrums: Legende Verkehrsstärke Quelle: Axhausen, K.W. Mobilität als individuelles Recht? Wien, April 2001 : Karl Scharfenberg, Salzgitter 28

29 Vermarktung von Geschwindigkeits- und damit Fahrzeit -vorteilen zu zeitabhängig unterschiedlichen Preisen: Zeitlich differenzierte Straßenbenutzungsgebühren Beispiel: I 15 nördlich von San Diego / CA Quelle: Axhausen, K.W. Mobilität als individuelles Recht? Wien, April 2001 : Karl Scharfenberg, Salzgitter 29

30 Möglichkeiten zur Fahrzeitreduzierung durch Geschwindigkeitserhöhung: Beispiel: Fahrzeitersparnis auf 100 km Fahrstrecke durch Erhöhung der Fahrgeschwindigkeit um 10 km/h: Fahrzeitersparnis [h] 12 Ursprüngliche Fahrzeit [h] : Karl Scharfenberg, Salzgitter Fahrgeschwindigkeit 0 30

31 Fahrzeitreduzierung durch Geschwindigkeitserhöhung: Fahrzeit = Fahrstrecke Fahrgeschwindigkeit y = Abnahme der Fahrzeit [%] x % x = Zunahme der Geschwindigkeit [%] Mit zunehmender Geschwindigkeit nimmt die Möglichkeit zur weiteren Fahrzeitreduzierung durch zusätzliche Geschwindigkeitssteigerungen ab. : Karl Scharfenberg, Salzgitter 31

32 Pkw-Fahrwiderstände in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit Quelle: : Karl Scharfenberg, Salzgitter 32

33 Auswirkungen des geschwindigkeitsabhängigen Kraftstoffverbrauchs: Beispiel: 100 km Fahrstrecke, Benzinpreis 1,35 /l (Braunschweig, ) Szenario A B C Fahrgeschwindigkeit v: 40 km/h 80 km/h 120 km/h Fahrzeit tfahr= 100/v 2,5 h 1,25 h 0,83 h Benzinverbrauch l (lt. Diagramm) 7,0 l 8,2 l 11,8 l Benzinkosten 9,45 11,07 15,93 Relat. Benzinkostenersparnis 1,62 4,86 Relat. Fahrzeitmehrverbrauch 1,25 h = 75 min 0,417 h = 25 min Durchschnittl. Benzinkostenersparnis 0,022 /min 0,194 /min Entnommen: Mercedes Benz Typ 180 b Betriebsanleitung, Stand ca. 1960; gefunden unter : Karl Scharfenberg, Salzgitter 33

34 Kraftstoffverbrauch in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit bei realen Verkehrsbedingungen: Schneller fahren, Fahrzeit reduzieren und Kraftstoff sparen! : Karl Scharfenberg, Salzgitter 34

35 Zeit oder Geld sparen oder vielleicht doch nicht? Neupreis [ ] Gesamtkosten [ ] NP Gesamtkost. Höchstgeschw ,855, ,- 164 km/h ,- 20,940,- 184 km/h ,- 20,940,- 192 km/h , ,- 206 km/h Höchstgeschwindigkeit [km/h] , ,- 235 km/h *) lt. Autokatalog des ADAC, siehe **) lt. Autokosten des ADAC für 4 Jahre Nutzungsdauer und km/jahr, siehe : Karl Scharfenberg, Salzgitter 35

36 : Karl Scharfenberg, Salzgitter 36

37 Taxifahren ist bekanntlich teuer, aber auch Taxis warten zu lassen ist nicht umsonst (auch wenn es manchmal vergeblich ist): 1 Stunde kostet 14,30 Taxitarifordnung Hansestadt Greifswald vom ,- Taxitarif der Stadt Köln vom ,- Taxiordnung der Landeshauptstadt München vom mit Änderungen bis zum /26,- bis 3 Minuten / über 3 Minuten Taxitarif Stadt Essen 15,30 / 23,- verkehrsbedingte Wartezeiten bis 6 Min. / Wartezeiten ab der 6. Minute Taxitarif Stadt Bonn i.d.f. v Bildquelle:www.taxi-mannheim.de/ bilder/taxi-1.html also: 1 Stunde entspricht entspricht ungefähr ungefähr : Karl Scharfenberg, Salzgitter 37

38 Alle Welt klagt über die hohen Kosten der Autonutzung wegen heftig gestiegenen Kraftstoffpreise, kaum jemand spricht über die Kosten der Autonicht-Nutzung: Parkgebühren in Deutschland (zufällige Auswahl): 0,10 0,83 / h (0,05 /30min 5,- /6 h) Stadt Aurich / Ostfriesland 0,60 / h (0,10 /10min) Stadt Friedberg/Bayern 0,50 / 1,- /h Stadt Brühl (Erftkreis) 1,- / 2,- / h Stadt Köln (rechts- / linksrheinisch bzw. in der Innenstadt) entspricht also: 1 Stunde ungefähr 0,10 2,- Bildquelle:http://www.stadt-koeln.de/ : Karl Scharfenberg, Salzgitter 38

39 Kosten von verbotswidrigem Parken: lt. Bußgeldkatalog, s. z.b. Parken ohne oder mit abgelaufener Kontrolleinrichtung < 30 Min. < 1 Std. < 2 Std. < 3 Std. > 3 Std also: 1 Stunde < 8 10 entspricht entspricht ungefähr ungefähr Bildquellehttp://www.codeso.com/ Parken eines Anhängers ohne Zugfahrzeug über 2 Wochen: 20 entspricht also: 1 Woche ungefähr 10 : Karl Scharfenberg, Salzgitter Bildquelle:http://www.anhaenger-heck.de/ 39

40 Bahnfahren Zeit gewinnen: -Zeit zum Ruhen - Zeit zum Träumen -Zeit zum Schauen -Zeit zum Lesen - Zeit zum Arbeiten - Zeit zum... (Werbebotschaft der Fahrgastorganisation ProBahn) (www.probahn.de) : Karl Scharfenberg, Salzgitter 40

41 Bewertung von Fahrzeitvorteilen mit der Bahn - 2 Beispiele: Mannheim Hbf Stuttgart Hbf mit ICE 0: :36 h 30,- mit IC 1:16 23,- o. Ice/IC/EC 1:54 19,- Bildquelle d. h. Fahrzeitunterschiede von 38 bzw. bis zu 40 Min. werden mit 4,- bzw. 7,- bezahlt, entsprechend 6,32 bzw. 10,5 /h Frankfurt/M. Hbf Kassel-Wi. d. h. Fahrzeitunterschiede von 2 bzw. bis zu 30 Min. werden mit 5,60 bzw. 10,- bezahlt, entsprechend 168,- bzw. 20,- /h mit ICE 1: :31 h 42,- Bildquelle:http://www.dwrweb.de/diashows/bar/bild06.jpg entspricht also: 1 Stunde ungefähr mit IC o. Ice/IC/EC 2: :03 h 32,- 2:05 26,40 : Karl Scharfenberg, Salzgitter 41

42 Kosten und Zeitvorteile von Schnellfahrstrecken für die Bahn Hannover Würzburg 327 km 12 Mrd. DM 6,14 Mrd 18,8 Mio / km Fahrzeitreduzierung von 3:45 h auf 2:00 h 1:45 h / 6,14 Mrd 3,51 Mrd /h Hannover Berlin 267 km 5,1 Mrd. DM 2,6 Mrd 9,7 Mio / km Fahrzeitreduzierung von 2:32 h auf 1:32 h 1:00 h / 2,6 Mrd 2,6 Mrd /h Frankfurt - Köln 177/219 km 6 Mrd ca. 30 Mio. / km Fahrzeitreduzierung von 2:21 h auf 1:12 h 1:09 h / 6 Mrd 5,2 Mrd /h also: 1 Stunde entspricht ungefähr 2,6 5,2 Mrd entspricht oder: 1 Minute ungefähr Mio Bildquelle: Daten i.w. nach : Karl Scharfenberg, Salzgitter 42

43 Beispiel: Trassenpreissystem der DB Netz AG Trasse = raum-zeitliche Inanspruchnahme bzw. Zurverfügungsstellung von Infrastrukturkapazität Zeit 2.Zug Ankunftszeit Abfahrtszeit Abfahrtszeit Ankunftsort Weg Zusammenhang: entsprechend den rechtlichen Vorgaben sollen die Kosten der Infrastrukturnutzung im Verkehr verursachungsgerecht angelastet werden. Daher werden den Eisenbahnverkehrsunternehmen (=Trassennutzer) vom Betreiber der Schieneninfrastruktur differenzierte Trassennutzungsentgelte auferlegt.formel zur Bestimmung der Trassenentgelthöhe: Trassenpreis = Grundpreis x Produktfaktor x Sonderfaktor x Regionalfaktor x Sonderzuschlag Fernstrecken Zulaufstrecken S-Bahn-Strecken (ggf. Einschließlich Auslastungsfaktor In Höhe von 1,2) Personen- /Güterverkehrstrasse; z. B. Express-, Takt-, Economyod. LZ-Trasse z.b. für Züge mit Dampflok od. LÜ (nur für SPNV) (nur für Reisezüge mit Neigetechnik oder Schwerlastgüterzüge) : Karl Scharfenberg, Salzgitter 43

44 Noch: Trassenpreissystem der DB Netz AG Beispiel: alternative Preisberechnung von Expresstrassen (Produktfaktor 1,80) a) ICE mit einer planmäßigen Maximalgeschwindigkeit von va = 240 km/h Trassenkategorie F 1 Trasse für Reisezüge von km/h, Grundpreis einschließlich Ausnutzungsfaktor: GPa = 4,42 /Tr km b) IC mit einer planmäßigen Maximalgeschwindigkeit von vb = 160 km/h Trassenkategorie F 4 Trasse für Reisezüge von km/h, Grundpreis einschließlich Ausnutzungsfaktor: GPb = 2,46 /Tr km Bezug: Blockabschnitt von L = 20 km Trassenabschnittspreis für die Länge des Blockabschnitts TAP = L * GP TAPa = 20 * 4,42 = 88,40 TAPb = 20 * 2,46 = 49,20 : Karl Scharfenberg, Salzgitter 44

45 Noch: Trassenpreissystem der DB Netz AG Wie stellen sich die Trassenabschnittspreise mit Zeitbezug dar? Belegungszeiten: T = L / v Ta = 20 / 240 = 1 / 12 h Tb = 20 / 160 = 1 / 8 h d.h. es ergibt sich ein niedrigerer Trassenpreis trotz längerer Belegungsdauer! Belegungspreis: BP = GP * L / T BPa = 4,42 * 20 / 1/12 = 1060,80 / Tr h BPb = 2,46 * 20 / 1/8 = 393,60 / Tr h Die stündliche Nutzung eines 20 km langen Streckenabschnittel kostet also je nach Geschwindigkeitsniveau etwa Anmerkung: Dieser Sachverhalt gilt im Prinzip auch, wenn noch feste Sperrzeitenanteile bei der Trassenabschnittsbelegungsdauer berücksichtigt werden! : Karl Scharfenberg, Salzgitter 45

46 Berücksichtigung von Zeitnutzen bei der Planung von Verkehrsinfrastruktur Beispiel: Empfehlungen für Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen an Straßen * z.b.. zur Begründung der Vorteilhaftigkeit einer Straßenbaumaßnahme (Investitionswürdigkeit) oder zum Vergleich alternativer Maßnahmenvorschläge oder Planfälle (Dringlichkeitsreihung) Grundsätzliche Vorgehensweise: Definition der Planfälle im erforderlichen Detaillierungsgrad Ermittlungen der maßgebenden Verkehrsbelastungen der Planfälle Ermittlung der einmaligen sowie der laufenden Kosten (Investitions- und Betriebskosten) der Planfälle Ermittlung der in Geldeinheiten bewerteten Nutzenwirkungen der Planfälle, im Einzelnen: Bildquelle: Nutzen aus Betriebskostenänderungen der Nutzer Nutzen aus Fahrzeitänderungen Nutzen aus Änderungen des Unfallgeschehens, der Lärmbelastung, der Schadstoffbelastung, der Klimabelastung, der Trennwirkung und der Flächenverfügbarkeit Ermittlung der jährlichen Kosten- und Nutzenwerte Berechnung des Nutzen/Kosten-Verhältnisses als Entscheidungskriterium *) Empfehlungen für Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen an Straßen (EWS 97) (sowie Kommentar dazu), Hrsg.: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen, Köln, Ausg. : Karl Scharfenberg, Salzgitter 46

47 Für die Bewertung der Nutzenwirkung aus Fahrzeitänderungen in Folge einer Straßenbaumaßnahme benötigte Daten nach EWS: 1. Gesamter Fahrzeitaufwand aller Fahrzeuge, die im Betrachtungsjahr die Straße befahren, differenziert nach relevanten Fahrzeuggruppen (Pkw, Lkw, Lz, Bus) und Tagestypen (werktags, sonntags) 2. Gesamter Fahrzeitaufwand der entsprechenden Fahrzeuge im Bezugsjahr, differenziert nach relevanten Fahrzeuggruppen (Pkw, Lkw, Lz, Bus) und Tagestypen (werktags, sonntags) 3. Zeitkostensätze, differenziert nach relevanten Fahrzeuggruppen (Pkw, Lkw, Lz, Bus) und Tagestypen (werktags, sonntags) Bildquelle:http://vorort.bund.net/suedlicheroberrhein/projekte/verkehr/hintergrundinfo.htm Aus den Daten zu 1. und 2. (i.d.r. mit Hilfe von Verkehrsmodellen berechnet hier als bekannt angenommen) sind zunächst die daraus resultierenden Änderungen des Fahrzeitaufwands in den entsprechenden Differenzierungen zu ermitteln. *) Empfehlungen für Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen an Straßen (EWS 97) (sowie Kommentar dazu), Hrsg.: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen, Köln, Ausg : Karl Scharfenberg, Salzgitter 47

48 Eingangsgrößen für die Zeitkostenbestimmung nach EWS*: Volkseinkommen 1992 (=Nettosozialprodukt zu Faktorkosten) Bevölkerung 1992 Erwerbstätige 1992 Jahresstunden insgesamt davon Wachstunden i. M. davon Arbeitsstunden i. M. Anteil Geschäftsverkehr (GPkw) am ges. Pkw-Verkehr VEK 1992 = BEV 1992 = EWT 1992 = WZT = AZT = p GPkw = 24% Mio DM/a 80,594 Mio Pers. 36,940 Mio Pers h/a h/a ha/a Anteil GPkw / Pkw für Normal- und Urlaubswerktage Besetzungsgrad der GPkw Besetzungsgrad der PPkw an Werktagen Besetzungsgrad der PPkw an Sonntagen Vorhaltungskosten der GPkw p GPkw(w, u ) = 31% BGGPkw = 1,1 Pers./GPkw BG PPkw(w, u) = 1,4 Pers./PPkw BG PPkw(s) = 1,7 Pers./PPkw VHK GPkw = 2,13 DM/GPkw*h *) Empfehlungen für Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen an Straßen (EWS 97) (sowie Kommentar dazu), Hrsg.: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen, Köln, Ausg : Karl Scharfenberg, Salzgitter 48

49 Wertansatz WA(hA ) je Arbeitsstunde nach EWS*: WA(h A ) = halbes Volkseinkommen / gesamte Arbeitszeit WA(h A ) = 0,5 * VEK EWT*AZT = 0,5* Mio DM/a 36,940 Mio Pers.*1.619 h A /a WA(h A ) 1992 = 19,40 DM/Pers.*h A = 9,92 /Pers.*h A Wertansatz WA(h NA ) je Nichtarbeitsstunde nach EWS*: WA(h NA ) = halbes Volkseinkommen / gesamte Nichtarbeitszeit WA(h NA ) = 0,5 * VEK BEV*WZT EWT*AZT = 0,5* ,594* ,940 *1.619 WA(h NA ) 1992 = 2,82 DM/Pers.*h NA = 1,44 /Pers.*h NA *) Empfehlungen für Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen an Straßen (EWS 97) (sowie Kommentar dazu), Hrsg.: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen, Köln, Ausg : Karl Scharfenberg, Salzgitter 49

50 Herleitung der Zeitkostensätze ZKA (Pkw s ) für Pkw (sonntags) nach EWS*: ZKA (Pkw s ) = Wertansatz WA(h NA ) je Nichtarbeitsstunde * Besetzungsgrad BG PPkw(s) der PPkw an Sonntagen Bildquelle: ZKA (Pkw s ) = WA(h NA ) * BG PPkw(s) = 2,82 DM/Pers.*h NA * 1,7 Pers./PPkw ZKA (Pkw s ) = 4,80 DM/Pkw*h s Berücksichtigung der Steigerung des Bruttowochenverdienstes von Industriearbeitern in Höhe von 11,5% ergibt ZKA (Pkw s ) ,50 DM/Pkw*h s = 2,81 /Pkw*h s *) Empfehlungen für Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen an Straßen (EWS 97) (sowie Kommentar dazu), Hrsg.: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen, Köln, Ausg : Karl Scharfenberg, Salzgitter 50

51 Herleitung der Zeitkostensätze ZKA (Pkww, u) für Pkw (werktags) nach EWS*: ZKA (Pkw w, u ) = Anteil pg Pkw(w, u) der GPkw an allen werktäglichen Pkw * {Wertansatz WA(h A ) je Arbeitsstunde * Besetzungsgrad BG GPkw der GPkw + Vorhaltekosten VHK GPkw der GPkw} + Anteil (1- pg Pkw(w, u) ) der PPkw an allen werktäglichen Pkw * Wertansatz WA(hNA) je Nichtarbeitsstunde * Besetzungsgrad BG PPkw(w,u) der PPkw an Werktagen ZKA (Pkw w, u ) = pg Pkw(w, u) * {WA(h A ) * BG GPkw(s) + VHKGPkw } + ( 1 - pg Pkw(w, u) )* WA(h NA )* BG PPkw(w,u) = 0,31 * {19,40 DM/Pers.*h A * 1,1 Pers./GPkw + 2,13 DM/GPkw*h} + (1 0,31) * 2,82 DM/Pers.*h NA * 1,4 Pers./PPkw w, u ZKA (Pkw w, u ) = (7,28 + 2,72) DM/Pkw*h w, u = 10,00 DM/Pkw*h w, u ZKA (Pkw w, u ) ,00 DM/Pkw*h w, u 5,62 /Pkw*h w, u Berücksichtigung der Steigerung des Bruttowochenverdienstes von Industriearbeitern in Höhe von 11,5% ergibt *) Empfehlungen für Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen an Straßen (EWS 97) (sowie Kommentar dazu), Hrsg.: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen, Köln, Ausg : Karl Scharfenberg, Salzgitter 51

52 Vollständiges Tableau der differenzierten Zeitkostensätze nach EWS*: Fahrzeuggruppe Pkw, werktags Pkw, sonntags Lkw Lz Bus Zeitkostensätze je Fz und h 11,00 DM/Pkw*h = 5,62 /Pkw*h 5,50 DM/Pkw*h = 2,81 /Pkw*h 42,00 DM/Lkw*h = 21,47 /Lkw*h 60,00 DM/Lz*h = 30,68 /Lz*h 125,00 DM/Bus*h = 63,91 /Bus*h Bildquelle; *) Empfehlungen für Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen an Straßen (EWS 97) (sowie Kommentar dazu), Hrsg.: Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen, Köln, Ausg : Karl Scharfenberg, Salzgitter 52

53 Berücksichtigung von Zeitnutzen und kosten im Bundesverkehrswegeplan (1) A 7 Salzgitter - Göttingen : Karl Scharfenberg, Salzgitter 53

54 Berücksichtigung von Zeitnutzen und Kosten im Bundesverkehrswegeplan (2) A 7 Salzgitter - Göttingen Erweiterung der A 7 von 4 auf 6 Fahrstreifen mit Standstreifen zur Erhöhung der Leistungsfähigkeit Verkehrsstärke 2015: Kosten und Länge: rd Kfz/24h Lkw-Anteil: 24% 4,1 Mio.EUR / 2,0 km Kosten pro km: 2,1 Mio.EUR Fahrzeit [Mio. Kfzh/a] FZ-Gruppe Werktag Urlaub Sonntag Summe 1. Zeile: Vergleichsfall 2. Zeile: Planfall Pkw 39,607 22,051 14,348 76,006 Pkw 37,521 20,507 13,183 71,211 Lkw 4,629 2,310 0,222 7,161 Lkw 4,554 2,227 0,213 6,994 Lz 4,881 2,436 0,234 7,551 Lz 4,802 2,348 0,224 7,374 Bus 0,562 0,280 0,027 0,869 Bus 0,552 0,269 0,025 0,846 Ges 49,679 27,077 14,831 91,587 Ges 47,429 25,351 13,645 86,425 : Karl Scharfenberg, Salzgitter 54

55 Berücksichtigung von Zeitnutzen und Kosten im Bundesverkehrswegeplan (4) Nutzen-Kosten-Rechnung 1 Projektnutzen 1.1 Transportkostensenkungen jährliche Einsparungen in Mio.EUR 28, Kosten der Wegeerhaltung -0, Beiträge zur Sicherheit 8, Verbesserung der Erreichbarkeit 25, Regionale Effekte 0, Umwelteffekte -1, Hinterlandanbindung von Häfen 2, Induzierter Verkehr -8,205 Summe der Projektnutzen 2 Investitionskosten Investitionskosten der Wege 55,842 jährliche Kosten in Mio.EUR 14,822 3 Nutzen-Kosten-Differenz 41,020 Nutzen-Kosten-Verhältnis : Karl Scharfenberg, Salzgitter 3,8 55

56 Berücksichtigung von Zeitnutzen und Kosten im Bundesverkehrswegeplan (5) B 248 OU Lobmachtersen : Karl Scharfenberg, Salzgitter 56

57 Berücksichtigung von Zeitnutzen und Kosten im Bundesverkehrswegeplan (6) B 248 OU Lobmachtersen 2 streifiger Neubau im Zuge der B 248 Entlastung der Ortsdurchfahrt, dort Minderung der Unfallrisiken und Umweltbelastungen Verkehrsstärke 2015: Kosten und Länge: rd Kfz/24h Lkw-Anteil: 24% 4,1 Mio.EUR / 2,0 km Kosten pro km: 2,1 Mio.EUR Fahrzeit [Mio. Kfzh/a] FZ-Gruppe Werktag Urlaub Sonntag Summe 1. Zeile: Vergleichsfall 2. Zeile: Planfall Pkw 2,572 1,229 0,709 4,510 Pkw 2,550 1,219 0,703 4,472 Lkw 0,339 0,147 0,013 0,499 Lkw 0,339 0,147 0,013 0,499 Lz 0,203 0,088 0,007 0,298 Lz 0,203 0,088 0,007 0,298 Bus 0,040 0,017 0,002 0,059 Bus 0,040 0,017 0,002 0,059 Ges 3,154 1,481 0,731 5,366 Ges 3,132 1,471 0,725 5,328 : Karl Scharfenberg, Salzgitter 57

58 Berücksichtigung von Zeitnutzen und Kosten im Bundesverkehrswegeplan (7) B 248 OU Lobmachtersen Nutzen-Kosten-Rechnung 1 Projektnutzen 1.1 Transportkostensenkungen 1.2 Kosten der Wegeerhaltung 1.3 Beiträge zur Sicherheit 1.4 Verbesserung der Erreichbarkeit 1.5 Regionale Effekte 1.6 Umwelteffekte 1.7 Hinterlandanbindung von Häfen 1.8 Induzierter Verkehr Summe der Projektnutzen 2 Investitionskosten Investitionskosten der Wege 3 Nutzen-Kosten-Differenz Nutzen-Kosten-Verhältnis jährliche Einsparungen in Mio.EUR 0,234-0,021 0,135 0,194 0,008 0,068 0,000-0,076 0,542 jährliche Kosten in Mio.EUR 0,219 0,323 2,5 : Karl Scharfenberg, Salzgitter 58

59 Bewertung von Verspätungszeiten: Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Fahrgastrechte (Bundesratsdrucksache903/04 vom , siehe 16 (1) Der Unternehmer hat dem Fahrgast den Schaden zu ersetzen, der dem Fahrgast durch Fahrtausfall, Verspätung oder ein Geschehnis entsteht, das die Gefahr einer Verspätung begründet (drohende Verspätung). Eine Verspätung liegt vor, wenn der Fahrgast sein Nahverkehrsziel um mehr als 20 Minuten verspätet... erreicht.... (2) Der vom Unternehmer zu erstattende Schaden ist beschränkt auf - die entgeltfreie Rückfahrt... zum Ausgangspunkt der Fahrt -die Erstattung der Kosten, die der Fahrgast für andere Verkehrsmittelaufgewandt hat, -um sein Nahverkehrsziel zu erreichen sowie ggf.... Übernachtungskosten in angemessener Höhe... d. h. 20 (Verspätungs-) Minuten können für die Bahn recht teuer werden, im Fall zu erstattender Übernachtungskosten durchaus bis ! Bildquelle: entspricht also: 1 Stunde ungefähr 0,10 2,- : Karl Scharfenberg, Salzgitter 59

60 Wer fliegt, der spart... (1) Hannover HAJ - Mailand / Bergamo BGY (zzgl. Steuern und Gebühren, lt. Angebot bei vom , ab 4,49 Fliegen und Geld sparen Hannover Hbf Mailand Centrale (für 1 Erw. ohne Ermäßigung am , lt. vom ) 155,80 Bildquelle:http://book.hlx.com/ Bildquellehttp://www.railfaneurope.net/l : Karl Scharfenberg, Salzgitter 60

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Mainzer Ring Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Gemeinsame Sitzung - des Park- und Verkehrsausschusses, - des Ausschusses für Umwelt,

Mehr

Fernlinienbusse (FLB) und deren Konsequenzen auf den Bahnnah- und Bahnfernverkehr

Fernlinienbusse (FLB) und deren Konsequenzen auf den Bahnnah- und Bahnfernverkehr Fernlinienbusse (FLB) und deren Konsequenzen auf den Bahnnah- und Bahnfernverkehr - 11. Sitzung (nicht öffentlich) der Enquetekommission IV des Landtags NRW (Finanzierungsoptionen des Öffentlichen Personenverkehrs

Mehr

Messebesuch mit Übernachtung

Messebesuch mit Übernachtung Reisekosten Sie geben immer wieder Anlass für ärgerliche Diskussionen mit dem Finanzamt. Deshalb sind Sie auf gute Informationen angewiesen. Bei den Reisekosten gibt es besonders viele Möglichkeiten, das

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT/RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Das Arbeitszeitrecht wurde entwickelt, um den Arbeitnehmer vor gesundheitlichen

Mehr

HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2011

HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2011 Konsumentenschutz Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at 35/2011 Juli 2011 HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2011 Manuela Delapina Die wichtigsten Ergebnisse

Mehr

60 h+ 9. = 0.01679 60min = 1.0074 min = 1min + 0.0074min = 1min + 0.0074 60s = 1min + 0.444s = 1:00.444

60 h+ 9. = 0.01679 60min = 1.0074 min = 1min + 0.0074min = 1min + 0.0074 60s = 1min + 0.444s = 1:00.444 Seiten 5 / 6 / 7 Berechnungen mit s, v und t Seiten 3 / 4 Umrechnen von Geschwindigkeit und Zeitangaben 1 km h 36 9 158 83 30.96 50 120 54 140.4 m s 10 2.5 43.89 23.06 16.67 8.6 13.89 33.33 15 39 :3.6

Mehr

Flexible Regelungen zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter und die betrieblichen Anforderungen bei Aqua Römer Das Unternehmen:

Flexible Regelungen zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter und die betrieblichen Anforderungen bei Aqua Römer Das Unternehmen: Flexible Regelungen zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter und die betrieblichen Anforderungen bei Aqua Römer Das Unternehmen: Aqua Römer - Tochter der Dr. Landerer u. Söhne GmbH. Hauptsitz

Mehr

target presentation targetgroup Forschung, Consulting und Systementwicklung Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen

target presentation targetgroup Forschung, Consulting und Systementwicklung Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen target presentation Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen anläßlich der Tagung am 16.03.2000 in Zürich Gliederung 1. Einführung in die Methode 2. Unterschiedliche Ansätze 2.1 Die Full-Profile-Methode

Mehr

HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2015

HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2015 Konsumentenschutz Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2015 20/2015 Mai 2015 Manuela Delapina Die wichtigsten Ergebnisse

Mehr

Ihre Rechte als unser Fahrgast

Ihre Rechte als unser Fahrgast Ihre Rechte als unser Fahrgast Im Eisenbahnverkehr in Deutschland gelten einheitliche Fahrgastrechte. Sie räumen den Reisenden gleiche Rechte bei allen Eisenbahnunternehmen ein und gelten für alle Züge

Mehr

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich «Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich SRL Jahrestagung 2010, 18. und 19. November 2010 Dr. Birgit Helwig Zeltner, Projektleiterin Mobilität + Planung Tiefbauamt der Übersicht

Mehr

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 1 Dorfstrasse 34, CH-9223 Halden Telefon 0041 71 642 19 91 E-Mail info@bodensee-s-bahn.org www.bodensee-s-bahn.org Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 Priorität Projekt Bemerkung 1 Untergruppe

Mehr

Ihr Weg zur: 19. 25. APRIL MÜNCHEN. www.bauma.de 2

Ihr Weg zur: 19. 25. APRIL MÜNCHEN. www.bauma.de 2 Ihr Weg zur: 19. 25. ARIL ÜNCHEN www.bauma.de 2 Auf allen Wegen zur Weltleitmesse U-Bahn und S-Bahn: direkt, schnell und mit Ihrer Eintrittskarte kostenfrei zur bauma Ein umfassendes Verkehrskonzept sorgt

Mehr

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden Bußgelder im Ausland Inhalt 1 Vorsicht es kann teuer werden 1 2 Und so sieht es in den beliebtesten Auto-Reiseländern der Deutschen aus 2 3 Bußgeldübersicht Europa 5 1 Vorsicht es kann teuer werden Ein

Mehr

MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N. by W. Rasch

MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N. by W. Rasch MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N by W. Rasch 1. Aufgabe Ein Auto verbraucht 8 Liter Benzin auf 100 km. Wie viele Liter braucht es für 350 km? A: 32 Liter B: 24 Liter C: 28 Liter D: 36 Liter 2.

Mehr

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH Mobile Daten 21.01.2014 Wohin entwickelt sich das Mobilitätsverhalten? Multimodal der Status des PKW nimmt ab das Bedürfnis nach umweltgerechter Mobilität steigt die Nachfrage nach Angeboten des ÖV steigt

Mehr

Bevorzugter Zitierstil für diesen Vortrag

Bevorzugter Zitierstil für diesen Vortrag Bevorzugter Zitierstil für diesen Vortrag Axhausen, K.W. (2008) Erfassung der Nutzenfaktoren Zeit und Zuverlässigkeit über Zahlungsbereitschaftsanalysen, Expertenworkshop zur Bewertungsmethodik für Verkehrsinfrastrukturanalysen,

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

Wie viel Energie verbrauchen wir wirklich? Zahlen zum Bedarf. Josef Jochum

Wie viel Energie verbrauchen wir wirklich? Zahlen zum Bedarf. Josef Jochum Wie viel verbrauchen wir wirklich? Zahlen zum Bedarf Universität Tübingen Physikalisches Institut Kepler Center for Astro and Particle Physics -Einheit kwh z.b.: Heizlüfter-1000 W eine Stunde laufen lassen

Mehr

Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012

Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012 Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012 Die EKZ versorgen fast eine Millionen Menschen mit sicherem, kostengünstigem Strom Eines der grössten Energieversorgungsunternehmen

Mehr

Kosten der Luftverkehrsgesellschaften und Vergleich mit anderen Verkehrsträgern

Kosten der Luftverkehrsgesellschaften und Vergleich mit anderen Verkehrsträgern Kosten der Luftverkehrsgesellschaften und Vergleich mit anderen Verkehrsträgern Konferenz zur Internalisierung der flughafennahen Umweltkosten Umweltbundesamt, Dessau, 13. Mai 2008 Prof. Dr. Frank Fichert

Mehr

GOLDPAKET + DSE-REPORT GRATIS IM WERT VON 480 FÜR 12 MONATE NEUEN STRALIS EURO-VI BEIM KAUF EINES

GOLDPAKET + DSE-REPORT GRATIS IM WERT VON 480 FÜR 12 MONATE NEUEN STRALIS EURO-VI BEIM KAUF EINES GOLDPAKET + DSE-REPORT IM WERT VON 480 FÜR 12 MONATE GRATIS BEIM KAUF EINES NEUEN STRALIS EURO-VI H I - T E C H N O L O G Y U N D T E L E M A T I K I N N O V A T I O N I M D I E N S T E V O N E F F I Z

Mehr

OptiDrive 360. Partner Product Kit

OptiDrive 360. Partner Product Kit OptiDrive 360 Partner Product Kit Inhalt Highlights OptiDrive 360 Was ist neu? Für den Fahrer Für die Zentrale Market insights Vorteile Technische Anforderungen 2 Highlights OptiDrive 360: In vier Schritten

Mehr

Erkenntnisse und Prognosen zur Nachhaltigkeit des Carsharings

Erkenntnisse und Prognosen zur Nachhaltigkeit des Carsharings Erkenntnisse und Prognosen zur Nachhaltigkeit des Carsharings Dr. Wiebke Zimmer, Friederike Hülsmann 25 Jahre Carsharing neue Ideen, neue Dynamiken Berlin, 26. November 2013 Erkenntnisse und Prognosen

Mehr

N e u es Reisekostenrecht

N e u es Reisekostenrecht N e u es Reisekostenrecht Ab 2008 ändert sich die Abrechnung Ihrer inländischen und ausländischen Geschäftsreisen. Als Arbeitgeber brauchen Sie Gewissheit darüber, ob Reisekosten, die Sie Ihrem Arbeitnehmer

Mehr

Das Dienstwagenprivileg. Freifahrtschein für CO 2 Schleudern?

Das Dienstwagenprivileg. Freifahrtschein für CO 2 Schleudern? Das Dienstwagenprivileg Freifahrtschein für CO 2 Schleudern? Dienstwagen sind besonders umweltschädlich PKWs stoßen in Deutschland jedes Jahr ca. 113 Millionen Tonnen CO2 aus das sind gut 14 Prozent der

Mehr

First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum.

First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum. lufthansa.com/first-class First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum. Gedruckt in Deutschland, Stand: 1/2013, FRA LM/D, DE, B2C. Änderungen vorbehalten. Deutsche Lufthansa AG, Von-Gablenz-Straße

Mehr

Wagenreihungen der Deutschen Bahn

Wagenreihungen der Deutschen Bahn Zug Vmax Startbahnhof Fahrtrichtung Zielbahnhof Wagenreihungen der Deutschen Bahn erstellt: Marcus Grahnert www.fernbahn.de Jahresfahrplan 2014 Zugnummern 400-499 CNL 418 München Hbf Amsterdam C 22 23

Mehr

Sicher unterwegs. mit der Badner Bahn

Sicher unterwegs. mit der Badner Bahn Sicher unterwegs mit der Badner Bahn M o d e r n k o m f o r ta b e l s i c h e r Sicherheit braucht aufmerksamkeit Wir leben in einer Zeit, in der Sicherheit eine immer größere Rolle spielt. Dank strengerer

Mehr

STUNDENSATZ BERECHNEN. Die 5 wichtigsten Schritte für Freiberufler und Selbstständige

STUNDENSATZ BERECHNEN. Die 5 wichtigsten Schritte für Freiberufler und Selbstständige STUNDENSATZ BERECHNEN Die 5 wichtigsten Schritte für Freiberufler und Selbstständige INHALT 1. Positionierung 2. Stundenlohn berechnen 3. Auslastung planen 4. Angebote kalkulieren 5. Controlling »Je mehr

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

Zu Ihren Zweifelsfragen betreffend Pendlerrechner können wir Ihnen Folgendes mitteilen:

Zu Ihren Zweifelsfragen betreffend Pendlerrechner können wir Ihnen Folgendes mitteilen: Zu Ihren Zweifelsfragen betreffend Pendlerrechner können wir Ihnen Folgendes mitteilen: 1) Reicht es bei Vollzeit-Mitarbeitern aus, einen Tag abzufragen oder muss man zwei verschiedene Tage betrachten?

Mehr

Aachen Düren ( Köln) RE1 NRW Express / RE9 Rhein Sieg Express / RB 20 die euregiobahn

Aachen Düren ( Köln) RE1 NRW Express / RE9 Rhein Sieg Express / RB 20 die euregiobahn 7 Aachen ( Köln) RE1 NRW Express / RE9 Rhein Sieg Express / RB die euregiobahn montags bis freitags Linie S13 RB RE1 RE9 RB RE1 RB RE9 RE1 RB RE1 RE1 RB RE9 RB ICE79 RE1 RB RE9 RB THA RE1 RB Bahnhöfe Aachen

Mehr

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Dr. Jürg Marti, Direktor BFS Dr. Maria Lezzi, Direktorin ARE Medienkonferenz Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Erste

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Trainingsaufgaben zur Klausurvorbereitung in Statistik I und II Thema: Satz von Bayes

Trainingsaufgaben zur Klausurvorbereitung in Statistik I und II Thema: Satz von Bayes Trainingsaufgaben zur Klausurvorbereitung in Statistik I und II Thema: Satz von Bayes Aufgabe 1: Wetterbericht Im Mittel sagt der Wetterbericht für den kommenden Tag zu 60 % schönes und zu 40% schlechtes

Mehr

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung?

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Boris Baltzer IBM Deutschland GmbH boris.baltzer@de.ibm.com Ausgangssituation Die Erweiterung des Straßennetzes stößt insbesondere in verkehrsbelasteten

Mehr

Branchenportrait Life Science Zürich

Branchenportrait Life Science Zürich Branchenportrait Life Science Zürich Bedeutung der Life Science Industrie für den Kanton Zürich Zürich, 30. September 2013 Martin Eichler Chefökonom Larissa Müller Wissenschaftliche h Mitarbeiterin, i

Mehr

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business WORKsmart -Eco Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn www.tomtom.com/business Let s drive business Inhalt 2 Wie umweltfreundlich ist Ihr Unternehmen? 3 Optimieren Sie die Fahrzeugauslastung,

Mehr

Unabhängig und frei sein mit der Mopedversicherung.

Unabhängig und frei sein mit der Mopedversicherung. Unabhängig und frei sein mit der Mopedversicherung. Rabatt fürs erste Auto oder Motorrad sichern! Holen Sie sich das neue Moped- Kennzeichen! Wüstenrot & Württembergische Der Vorsorge-Spezialist Die Moped-Versicherung

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Russland Stadt Kaliningrad Universität Immanuel Kant University Zeitraum WS 2011/12 Fächer in Gießen Russisch, Port, BWL Russisch Sprachkurse, BWL: IT und Fächer im

Mehr

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011 Eine Studie der Dialego AG, September 2011 2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Hauptbefragung - Bevorzugte Einkaufszeiten - Verkehrsmittel - Entfernung zum Supermarkt, Discounter etc. - Transportmittel

Mehr

Warum mehr Einkommen nicht glücklicher macht Die Tretmühlen des Glücks

Warum mehr Einkommen nicht glücklicher macht Die Tretmühlen des Glücks Warum mehr Einkommen nicht glücklicher macht Die Tretmühlen des Glücks Prof. Dr. Mathias Binswanger Missionswerk Werner Heukelbach: Ökonomie ist die Kunst, das Beste aus unserem Leben zu machen (George

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Merkblatt Reisekosten sicher abrechnen

Merkblatt Reisekosten sicher abrechnen Merkblatt Reisekosten sicher abrechnen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. Wann sind Reisekosten Betriebsausgaben?...2 3. Fahrtkosten...3 4. Übernachtungskosten...3 5. Verpflegungskosten...4 6. Reisenebenkosten...5

Mehr

KAL. 7T62. Deutsch UHRZEIT/KALENDER EINMAL-ALARM STOPPUHR KRONE. a b c

KAL. 7T62. Deutsch UHRZEIT/KALENDER EINMAL-ALARM STOPPUHR KRONE. a b c INHLT Seite DEUTSCH EINSTELLEN DER UHRZEIT UND DER STOPPUHR-ZEIGERPOSITION... 24 EINSTELLEN DES DTUMS... 28 STOPPUHR... 29 EINML-LRM... 31 GESCHWINDIGKEITSMESSER... 34 ENTFERNUNGSMESSER (für Modelle mit

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Filmarbeitsrecht und Vertragsrecht

Filmarbeitsrecht und Vertragsrecht Filmarbeitsrecht und Vertragsrecht Vortrag von Rechtsanwalt Stephan Becker WRD-Unternehmergespräch am 22. April 2010 in Berlin zum Filmrecht WRD Berlin Leipziger Platz 15 10117 Berlin Tel.: 030 278707

Mehr

S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015

S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015 S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015 Kundencenter Lörrach SBB GmbH Bahnhofstraße 1 79539 Lörrach Tel. +49 7621 420 680

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität

Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Grundgesamtheit: WdF - Mitglieder Stichprobe: n= 287 Inhalte: Manager und Mobilität Feldarbeit:

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012 GE Global Research Freisinger Landstraße 50, 85478 Garching Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung von GE Global Research Stand April 2012 Bearbeiter: Dipl.-Ing. Michael Angelsberger Planungsbüro

Mehr

FAQ s Häufig gestellte Fragen zu Inlandsdienstreisen

FAQ s Häufig gestellte Fragen zu Inlandsdienstreisen FAQ s Häufig gestellte Fragen zu Inlandsdienstreisen 1. Vor der Dienstreise... 3 1.1 Was muss ich tun, wenn ich demnächst eine Dienstreise durchführen werde?. 3 1.2 Wo finde ich die Vordrucke?... 3 1.3

Mehr

Deutschland. Frankreich. Österreich. Liechtenstein Vaduz A13. Stuttgart. Strassburg. Ulm A81. A35 Freiburg i.b. Mulhouse. Schaffhausen.

Deutschland. Frankreich. Österreich. Liechtenstein Vaduz A13. Stuttgart. Strassburg. Ulm A81. A35 Freiburg i.b. Mulhouse. Schaffhausen. Parking Verreisen, einkaufen, entdecken: Im Flughafen Zürich. Ganz egal, aus welchen Gründen und wie lange Sie sich am Flughafen Zürich aufhalten, für alle Ihre Bedürfnisse stehen grosszügige Parkingmöglichkeiten

Mehr

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen:

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen: Ansatz und Abrechnung von Reisekosten Änderungen zum 01.09.2005 Für den Ansatz und die Abrechnung von Reisekosten sind bei Inlandsreisen das Bundesreisekostengesetz (BRKG) und bei Auslandsreisen die Auslandsreisekostenverordnung

Mehr

Verkehrsgutachten. Bebauungsplan Nr. 456 Nördlich der Bismarckstraße IV in Dormagen. Auftraggeber: Bearbeitung:

Verkehrsgutachten. Bebauungsplan Nr. 456 Nördlich der Bismarckstraße IV in Dormagen. Auftraggeber: Bearbeitung: Verkehrsgutachten Bebauungsplan Nr. 456 in Dormagen Auftraggeber: Stadt Dormagen Fachbereich Städtebau Mathias-Giesen-Straße 11 41540 Dormagen Bearbeitung: Ing.-Büro Dipl.-Ing. H. Vössing GmbH Brunnenstr.

Mehr

Ihr Anreise- Planer. www.bauma.de/anreise

Ihr Anreise- Planer. www.bauma.de/anreise Ihr Anreise- laner www.bauma.de/anreise Ihr Weg zur Weltleitmesse Ein umfassendes Verkehrskonzept sorgt dafür, dass Sie, unsere Besucher, schnell und reibungslos auf die bauma 2013 kommen. Informieren

Mehr

Fragen und Antworten zum zeitvariablen Tarif DuoPlus von Energie SaarLorLux

Fragen und Antworten zum zeitvariablen Tarif DuoPlus von Energie SaarLorLux Fragen und Antworten zum zeitvariablen Tarif DuoPlus von Energie SaarLorLux 1. Was ist DuoPlus? DuoPlus ist der neue, zeitvariable Stromtarif der Energie SaarLorLux, der am späten Abend und nachts billiger

Mehr

Pendlerpauschale ab 2014

Pendlerpauschale ab 2014 Pendlerpauschale ab 2014 Am 25.06.2014 trat die Änderung der ursprünglichen PendlerVO vom 19.09.2013 in Kraft. Am selben Tag wurde auch der überarbeitete Pendlerrechner auf der Homepage des BMF (www.bmf.gv.at/pendlerrechner

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

auf der Schiene Andreas Schroeter FUELLING THE CLIMATE 2011

auf der Schiene Andreas Schroeter FUELLING THE CLIMATE 2011 Energieeffizienter Seehafenhinterlandverkehr auf der Schiene Andreas Schroeter Leiter Marketing, TFG Transfracht FUELLING THE CLIMATE 2011 Hamburg, den 20.05.201105 2011 Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite

Mehr

Casale - Informationen zur Basis und Ihrer Anreise

Casale - Informationen zur Basis und Ihrer Anreise Casale - Informationen zur Basis und Ihrer Anreise Drucken Sie sich diese Seiten bitte aus, damit Sie vor und während Ihrer Reise zu unserer Basis darauf zurückgreifen können. Sie finden hier viele wichtige

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen

Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen Silvia Macek, Michael Nagy, Evelyn Walter Projektverantwortung: Werner Clement Wien, 9. Oktober 2000 Kernaussagen Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien 1999 Inhaltsverzeichnis

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung

VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung PRESSEINFORMATION 07. Jänner 2009 VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung Wie intensiv sind

Mehr

LEASING Arbeitsauftrag

LEASING Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verbinden Sie die Personen (links) mit der entsprechenden Tätigkeit (rechts) mit Linien. Mehrfache Zuordnungen sind möglich. Ihm gehört das Auto. Autohändler Er darf das Auto benutzen. Er kauft

Mehr

Fahrplanänderungen Fernverkehr

Fahrplanänderungen Fernverkehr Fernverkehr Herausgeber: Konzernkommunikation der Deutschen Bahn AG (Thorsten Bühn) Stand 03.07.2015 Die Service-Nummer der Bahn E-Mail Internet Telefon 0180 6 99 66 33 (20 ct/anruf aus dem Festnetz, Tarif

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 3 GZ. RV/0199-L/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des BW, Adresse, vom 20. September 2007 gegen die Bescheide des Finanzamtes Grieskirchen

Mehr

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele 01. Juni 2011 Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele für Mitarbeiter, die den Anlagen 31, 32 oder 33 zu den Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) des Deutschen Caritasverbandes zugeordnet

Mehr

Hotel mit Transfers (5 Übernachtungen mit Frühstück) Paketangebot. Flug, Hotel (5 ÜF) und Transfers

Hotel mit Transfers (5 Übernachtungen mit Frühstück) Paketangebot. Flug, Hotel (5 ÜF) und Transfers Novotel WTC (inkl WLAN) 4 Sterne Hotel * Flughafen: 20 Min - Messe: 0 Min Doppelzimmer / 1495 830 LUFTHANSA ab/bis Frankfurt/ München 2097 1432 EMIRATES ab/bis Deutschland 2080 1415 EMIRATES ab/bis Wien

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Die technischen Daten der A-Klasse Limousine.

Die technischen Daten der A-Klasse Limousine. Motor und Fahrleistung A 160 CDI A 160 CDI BlueEFFICIENCY¹ A 180 CDI¹ Hubraum (cm³) 1.991 1.991 1.991 Nennleistung (kw bei 1/min)² (60/4.200) 60/4.200 ( ) 80/4.200 (80/4.200) Nenndrehmoment (Nm bei 1/min)²

Mehr

RE 10. Hannover > Goslar > Bad Harzburg. Montag bis Freitag. neu! Groß Düngen 13:53. Anschluss erixx (RB42/43) Bad Harzburg ab Braunschweig an

RE 10. Hannover > Goslar > Bad Harzburg. Montag bis Freitag. neu! Groß Düngen 13:53. Anschluss erixx (RB42/43) Bad Harzburg ab Braunschweig an RE 10 Montag bis Freitag Hannover > Goslar > Bad Harzburg Diese Fahrten haben wir für Sie neu aufgenommen oder deutlich erweitert. Mo bis Fr [feiertags wie So] Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr

Mehr

Multichannel, Crosschannel, Multicrosschannel, Lässt sich die Customer Journey heute überhaupt noch steuern?

Multichannel, Crosschannel, Multicrosschannel, Lässt sich die Customer Journey heute überhaupt noch steuern? Multichannel, Crosschannel, Multicrosschannel, Lässt sich die Customer Journey heute überhaupt noch steuern? Wien, 18. September 2014 Dr. Daniel Risch Was Sie die nächsten 25 Minuten erwartet Eine Customer

Mehr

Sven Stopka Versicherungsmakler

Sven Stopka Versicherungsmakler Sven Stopka Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Risikolebensversicherung

Mehr

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Müdigkeit am Steuer Wach ans Ziel bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Brennen Ihnen beim Autofahren die Augen oder gähnen Sie dauernd? Halten Sie an und machen Sie einen Turboschlaf von 15 Minuten.

Mehr

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18 3. Deskriptive Statistik Ziel der deskriptiven (beschreibenden) Statistik (explorativen Datenanalyse) ist die übersichtliche Darstellung der wesentlichen in den erhobenen Daten enthaltene Informationen

Mehr

FE-Projekt-Nr. 96.996/2011

FE-Projekt-Nr. 96.996/2011 FE-Projekt-Nr. 96.996/2011 Ermittlung von Bewertungsansätzen für Reisezeiten und Zuverlässigkeit auf der Basis eines Modells für modale Verlagerungen im nicht-gewerblichen und gewerblichen Personenverkehr

Mehr

Und wie komme ich rein? Gedanken zu den jetzigen Radstationen und Alternativen

Und wie komme ich rein? Gedanken zu den jetzigen Radstationen und Alternativen Und wie komme ich rein? Gedanken zu den jetzigen Radstationen und Alternativen Und wie komme ich rein? Themen: 1. Warum nicht jeder eine Radstation benutzt oder kennt 2. Was sind Kernfunktionen und die

Mehr

HORATIO. Zeiterfassung, warum? Zutritt Zeit Sicherheit

HORATIO. Zeiterfassung, warum? Zutritt Zeit Sicherheit HORATIO Zeiterfassung, warum? Die Grundsatzfrage Warum sollte eine elektronische Zeiterfassung eingeführt werden? Einhaltung gesetzlicher, tariflicher und betrieblicher Vorgaben Mehr Flexibilität für Arbeitnehmer

Mehr

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick Touch&Travel Agenda Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise Ausblick 2 Touch&Travel - Mobiltelefon als Bahn- und Busfahrkarte Touch&Travel Der einfache und flexible Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln

Mehr

>> smart add-on: noch schneller und günstiger an Ihr Ziel. Clevere Mobilitätsdienste, die Ihren smart perfekt ergänzen.

>> smart add-on: noch schneller und günstiger an Ihr Ziel. Clevere Mobilitätsdienste, die Ihren smart perfekt ergänzen. B >> smart add-on: noch schneller und günstiger an Ihr Ziel. Clevere Mobilitätsdienste, die Ihren smart perfekt ergänzen. Ihr smart bietet Ihnen bereits großartige Vorteile, wie z.b. einfaches Parken und

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 34: DAS MINIATURWUNDERLAND

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 34: DAS MINIATURWUNDERLAND HINTERGRUNDINFOS FÜR LEHRER Speicherstadt Die Speicherstadt ein Wahrzeichen Hamburgs Die Speicherstadt ist ein Teil Hamburgs und gleichzeitig ein Wahrzeichen dieser Großstadt. Ab 1883 wurde sie erbaut.

Mehr

Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG

Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG SENIORENINFOS Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr www.familien-senioreninfo.at

Mehr

Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland. für den Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main

Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland. für den Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland für den Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main IFAK Institut GmbH & Co. KG Markt- und Sozialforschung Zur Methode Bevölkerungsrepräsentative

Mehr

LernJob(Mathematik( LU03: Handy-Abos

LernJob(Mathematik( LU03: Handy-Abos mathbu.ch)9) LU03: Handy-Abos Ich$kann$Kosten$anhand$von$Tabellen$und$Graphen$vergleichen.$Ich$kann$Kosten$anhand$ von$tabellen$und$graphen$berechnen$und$darstellen.$ich$kann$tabellen$und$graphen$ver9

Mehr

- K u r z a u s w e r t u n g - Besucherservice auf Messeplätzen

- K u r z a u s w e r t u n g - Besucherservice auf Messeplätzen - K u r z a u s w e r t u n g - Ein Benchmark der Unternehmensberatung PartnerConsultingo Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation 3 Rahmendaten und Entwicklung 4 Individualauswertung 4 Auszug aus

Mehr

Die Volkswagen VISA Card mobil. Mit Sicherheit günstiger unterwegs.

Die Volkswagen VISA Card mobil. Mit Sicherheit günstiger unterwegs. Bank. Leasing. Versicherung. Mobilität.* Die Volkswagen VISA Card mobil. Mit Sicherheit günstiger unterwegs. Jetzt testen: Im 1. Jahr ohne Kartengebühr! * Die Tochtergesellschaften der Volkswagen Financial

Mehr

SERVICE ALS WIRTSCHAFTSFAKTOR

SERVICE ALS WIRTSCHAFTSFAKTOR SERVICE ALS WIRTSCHAFTSFAKTOR SERVICE WAS IST SERVICE? SERVICE Eine 24 Stunden Customer Diary 24 Stunden Customer Diary SERVICE Person: Christian Staaden, 41 Jahre alt, lebt in Köln, 1 Sohn, Geschäfstführer

Mehr