StandPunkte. Energie und Politik. Wirtschaft setzt Energiewende um. eine Publikation von. Agentur für Kommunikation & Politik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "StandPunkte. Energie und Politik. Wirtschaft setzt Energiewende um. eine Publikation von. Agentur für Kommunikation & Politik"

Transkript

1 07 11 Energie und Politik Wirtschaft setzt Energiewende um eine Publikation von Agentur für Kommunikation & Politik

2 Editorial Inhaltsverzeichnis 2 Liebe Leserinnen und Leser, der Sommer neigt sich dem Ende zu und der Politikbetrieb nimmt wieder an Fahrt auf. So hat das Bundeskabinett das 6. Energieforschungsprogramm und die Zuteilungsverordnung 2020 beschlossen. Dennoch lassen einige Entwürfe wie ein Klimaschutzgesetz oder eine Einigung bezüglich der energetischen Gebäudesanierungen immer noch auf sich warten. Zwar sind heute auch in den Wahlkämpfen in Berlin und Mecklenburg- Vorpommern Energiethemen wichtiger als noch vor ein paar Jahren. Die Realität zeigt jedoch, dass es kaum einfache Lösungen gibt, die sich politisch schnell durchsetzen lassen. Aber nicht nur in die Energiepolitik kommt wieder Bewegung, auch auf dem Markt tut sich einiges. Unternehmen geraten unterdessen immer stärker unter Druck, darunter auch die großen Konzerne wie Vattenfall oder E.ON. So zieht sich Vattenfall aus dem Geschäft in Polen zurück. E.ON schreibt erstmals rote Zahlen beim bereinigten Konzernüberschuss und will nun Verwaltungsstrukturen deutlich schlanker und effizienter gestalten und sich auf attraktive Energiemärkte und Segmente fokussieren. Auch die Solarbranche steckt noch immer in einem Tief. Im dritten Quartal lässt sich also feststellen, dass Politik und auch Unternehmen händeringend nach konkreten Lösungen suchen. Diese Themen und viele mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Standpunkte Energie und Politik. Lesen Sie außerdem den zweiten Teil der Kolumne Energieeffizienz Quo vadis? von Frank Wolf. Schwerpunkt ist diesmal der Energieausweis. Eine angenehme Lektüre wünscht Ihnen Christine Döbler Chefredakteurin Editorial 2 Energie International 3 Japans Energiepolitik ungewiss 3 Mexikanische Ölförderung teilprivatisiert 3 Kenia setzt auf Geothermie 3 China führt Einspeisetarif für Solarstrom ein 3 Ölriesen gehen strategische Partnerschaft ein 3 Kolumne 4 Die aktuelle Studie 5 Energie und Europa 6 Gigantischer Ölfund vor Norwegens Küste 6 Vattenfall zieht sich aus Polen zurück 6 Neue Atomkonzepte aus Frankreich 6 Ölleck in der Nordsee 6 Lebensläufe und Energie 7 Energie und Politik 8 E10 weiter in der Diskussion 8 Förderprogramm zur Bioenergie wird fortgesetzt 8 Bundeskabinett verabschiedet 6. Energieforschungsprogramm 8 Energie und Markt 9 Wasserkraftwerke und Talsperren verträglicher als angenommen 9 Wie der Spaziergang das Handy auflädt 9 Möglicher Stellenabbau im Energiesektor 9 Goldman Sachs empfehlen Solaraktien 9 Mannheimer MVV auf Expansionskurs 10 Erneuerbarer Anteil über 20 Prozent 10 Impressum 10 Energie und Bildung 11 Energie und Recht 12 BNetzA: Kein KKW als Reserve 12 Ende der 60 Watt Glühbirne 12 Energieeinsparverordnung zieht sich hin 12 Bund verzichtet auf Klimagesetz 12 Bundeskabinett beschließt Zuteilung von Treibausgas-Emissionsbereichtigungen bis Literatur 13 2

3 07 11 Energie International Japans Energiepolitik ungewiss In den fünf Monaten nach der Katastrophe von Fukushima führte der am 26. August 2011 zurückgetretene Regierungschef Japans, Naoto Kan, eine Diskussion über eine notwendige Kehrtwende in der japanischen Energiepolitik. Es ist ungewiss, ob diese Kehrtwende nun unter Japans neuem Premier, Yoshihiko Noda, der am Dienstag, den 30. August gewählt wurde, fortgeführt wird. Noda plant, den Betrieb der nach dem Fukushima-Gau abgeschalteten Kernkraftwerke wieder aufzunehmen. Den Bau neuer Reaktoren hält er jedoch für nicht durchsetzbar. Noda, bislang Finanzminister Japans, verfügt über gute Beziehungen zur Wirtschaft Japans, beispielsweise zum 1647 Mitglieder umfassenden, mächtigsten Unternehmerverband Japans Keidanren. Insider vermuten, dass die Energiepolitik Nodas bei diesem wichtigsten Wirtschaftsverband Japans Missmut auslösen wird. Dieser hält an der alten Energiepolitik fest, bis zum Jahr 2030 die Hälfte der Energie über Kernkraft zu produzieren. (fe) Mexikanischer Ölförderung teilprivatisiert Zum ersten Mal in seiner 73-jährigen Geschichte verkündete der staatliche Mineralölkonzern Mexikos Pemex, Förderverträge für private Unternehmen zu vergeben. Pemex erhofft sich ein steigendes Interesse von privaten Konzernen, um mit den hieraus resultierenden Gewinnen das Raffinerienetz ausbauen zu können Der britische Energiedienstleister Petrofac erhielt den Zuschlag für zwei von drei Ölfeldern im östlichen Bundesstaat Tabasco. Der mexikanische Ölkonzern Proyectos de Campo (APC) darf auf dem dritten Ölfeld fördern. Die Fördermenge dieser drei Ölfelder beläuft sich auf lediglich 1,5 Prozent der Ölreserven Mexikos von rund 13,8 Milliarden Barrel. Seit 2004 sinkt die Ölförderung in Mexiko rapide. Diese Teilprivatisierung der Ölförderung soll dem Absinken der Erträge durch Ölförderung entgegenwirken. (fe) Kenia setzt auf Geothermie Da Kenia weitgehend von Wasserkraft abhängig ist, aber mit Dürreperioden zu kämpfen hat, werden nun alternative Energiequellen gesucht. Bis 2030 soll sich die Geothermie zum primären Stromerzeugungsverfahren entwickeln, mit einer Leistung von annähernd fünf Gigawatt. Damit wäre etwa ein Viertel des Energiebedarfs in Kenia gedeckt. Die hierfür benötigten Milliardeninvestitionen trägt ein Konsortium aus Weltbank, Europäischer Investitionsbank, Französischer Entwicklungsbank, Japanischer Entwick3 lungsagentur und der deutschen KfW Entwicklungsbank. In Kenia gibt es mittlerweile acht Geothermie-Kraftwerke. Gegenwärtig liegt der Hauptstandort für die geothermische Stromerzeugung in der Region um Olkaria im Nordwesten von Nairobi. In Zukunft wird dieser Standort weiter ausgebaut. Geothermischer Strom ist in Kenia von besonderem Interesse aufgrund der günstigen Lage des Landes. Heiße Wasserdampfreservoirs finden sich häufig bereits nach 900 Metern Bohrtiefe gute Bedingungen für die geothermische Stromerzeugung. (fe) China führt Einspeisetarif für Solarstrom ein Die chinesische Regierung hat einen Einspeisetarif für Solarstrom festgelegt. Diese Entscheidung folgt der Strategie, regenerative Energieerzeugung weiter auszubauen. China versucht dadurch, unabhängiger von immer knapperen Rohstoffen zu werden und Treibhausemissionen zu senken. Vor allem der Energiehunger Chinas stellt das Land vor große Herausforderungen bei der Energieversorgung. China ist momentan die Nummer Eins beim Primärenergieverbrauch. Nach Angaben der International Energy Agency (IEA) ist davon auszugehen, dass der Energieverbrauch Chinas bis 2035 um drei Viertel zulegt. (rcm) Ölriesen gehen strategische Partnerschaft ein Rosneft und Exxon planen, gemeinsam in der Arktis nach Öl in der Arktis zu bohren. Das staatliche russische Unternehmen und der US-Ölkonzern ExxonMobil gingen dazu eine milliardenschwere strategische Parnerschaft ein. Die Vereinbarung zwischen beiden Konzernen sieht die Erschließung von Erdölvorkommen in der Arktis und im Schwarzen Meer vor. Das Volumen beträgt 3,2 Milliarden Euro in einem ersten Schritt. In der Aktis liegen nach Schätzungen des US-Energieministeriums rund 22 Prozent, der noch nicht erschlossenen Ölund Gasvorräte der Welt. Der US-Konzern Exxon hat mit dem Deal den britischen Konkurrenten BP ausgebotet. BP hatte ebenfalls eine Partnerschaft mit Rosneft geplant, die aber im Mai dieses Jahres scheiterte. (rcm)

4 Kolumne Energieeffizienz Quo Vadis Der Energieausweis von Frank Wolf Über 15 einzelne Gesetze und Verordnungen hat der Gesetzgeber allein in Deutschland in den letzten Jahren zum Schutz des Klimas, zur Förderung der erneuerbaren Energien und zur Verbesserung der Energieeffizienz erlassen. Eine kaum mehr überschaubare politische Regulierungsflut komplexer Zusammenhänge auf der einen Seite sowie zunehmende Hemmnisse bei deren Umsetzung auf der anderen Seite führen dazu, dass politisch gut gemeinte Ansätze und Anreize in der Realität verpuffen und zunehmend Glaubwürdigkeit in Sachen Klimaschutz verloren geht. Bedingt durch Lobbyinteressen, bürokratische Hürden in öffentlichen Verwaltungen, die unzureichende finanzielle Ausstattung von Städten und Kommunen sowie das dem Menschen gegebene Beharrungsvermögen wird ein generationenübergreifendes Zukunftsthema zur Disposition gestellt. Am Beispiel der Energieeinsparverordung (EnEV) und der für den Gebäudebereich erlassenen Anreizsysteme soll verdeutlicht werden, wo die wahren Herausforderungen in Deutschland zur Umsetzung unserer Klimaschutzziele liegen. Mit der Novellierung der Energieeinsparverordnung in den Jahren 2007 und 2009 hat der Gesetzgeber zahlreiche und wichtige Anforderungen zur Verbesserung der Energieeffizienz im Bereich des Neubaus, der energetischen Modernisierung sowie dem Betrieb von Wohn- und Nichtwohngebäuden erlassen. Eine der wesentlichen Anforderungen betrifft die Vorlagepflicht eines Energieausweises bei der Vermietung und Verkauf oder im Fall der energetischen Modernisierung. Nach mehr als 5 Jahren Praxistest, sofern man den Feldtest der Deutschen Energieagentur (DENA) mit einbezieht, lässt sich heute feststellen: Der Energieausweis hat seine Ziele bisher nicht erreicht, dass sich bei Bürgerinnen und Bürgern eine Motivation zu mehr Energieeffizienz einstellt. Getrieben von verschiedenen Interessensverbänden wurde ein Regelwerk geschaffen, dass den Interessen von Mietern und Vermietern Rechnung tragen sollte. Komplizierte Auslegungsregeln, ab welchem Zeitpunkt und ab welcher Anzahl von Wohneinheiten ein Energieausweis erforderlich ist und welcher Ausweistyp (Verbrauchs- oder Bedarfsausweis) baualtersabhängig erforderlich ist, wurden erlassen. Nur wurde dabei der Grundsatz, nur was einfach ist, wird auch Erfolg haben nicht beachtet. So wundert es nicht, wenn Vermieter, auch mehrere Jahre nach Einführung der Energieausweispflicht feststellen, dass kaum ein Mietinteressent nach einem Energieausweis fragt. Oder Käufer und Verkäufer vereinbaren im Kaufvertrag, auf Vorlage des Energieausweises im beiderseitigen Einvernehmen freiwillig zu verzichten. Auch die im Januar 2011 vom Bundesbauministerium (BMVBS) in Auftrag gegebene Studie zur Evaluierung ausgestellter Energieausweise für Wohngebäude (BMVBS- Online-Publikation Nr. 01/2011) räumt ein, dass 88 Prozent der befragten Mieter und 70 Prozent der befragten Käufer noch nie einen Energieausweis gesehen haben und 30 Prozent der befragten Mieter und Käufer sich im Rahmen der Miet- und Kaufvertragsabwicklung nicht für den Energieausweis interessieren. Darüber hinaus macht die Studie deutlich, dass zwei Arten von Energieausweisen den Markt unübersichtlicher machen und ihre Aussagen nicht vergleichbar sind. Hinzu kommt, dass 71 Prozent der Bedarfsausweise, nach Recherchen des BMVBS falsch berechnet wurden, bei den Verbrauchsausweisen lag die Fehlerquote bei 34 Prozent. Als mögliche Ursachen gelten Fehler bei der Auswertung der Planunterlagen, der Berechnung der Werte, der Prüfung der Bauteile, der Ermittlung der Baualtersklassen und Gebäudeflächen, Verwechslungen bei den Klimafaktoren und falsch übernommene Gebrauchswerte. Die Branche der Energieausweisaussteller trägt ihr übriges zum Verfall des Images des Energieausweises bei. Trägt man bei Internetsuchmaschinen den Begriff Energieausweis ein, so erhält man billige Angebote für den Verbrauchsausweis ab 25 Euro inkl. Versandkosten frei Haus. Die Schnäppchenangebote tragen hierbei oftmals den Anforderungen der EnEV nicht Rechnung und bedienen einen Nachfragemarkt, für den der Energieausweis ohnehin nur unnötiges Übel ist. Der deutsche Gesetzgeber hat also bis zur Einführung der EnEV 2012 noch einige Hausaufgaben zu erledigen und müsste Nutzen und Sinn des Energieausweises dem Verbraucher noch stärker vermitteln, die Regeln zur Ausweiserstellung vereinfachen und eine Qualitätskontrolle einführen. Darüber hinaus sollten vom Gesetzgeber die Pflichtangabe der Gesamtenergieeffizienz aus dem Energieausweis bei Verkaufsinseraten eingeführt werden und Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit intensiviert werden. Die Einführung einer Energieeffizienzklasse kann die Werte von Verbrauchs- und Bedarfsausweisen vergleichbar machen. 4

5 Kolumne Die aktuelle Studie Vorschläge zur Verbesserung: Intensivierung der Öffentlichkeitsarbeit pro Energieausweis ; Verpflichtende Einführung von Qualitätsvorgaben für die Erstellung von Energieausweisen im Sinne des DENA Gütesiegels; Einführung der Pflicht zur Datenaufnahme durch den Ersteller des Energieausweises; Einführung einer Pflicht zur Veröffentlichung des Wertes zur Gesamtenergieeffizienz im Rahmen von Immobilieninseraten; Einführung eines straffen Qualitätscontrollings auch bei Energieausweisen für Vermietung und Verkauf durch Prüfsachverständige für energetische Gebäudeplanung. Über den Autor: Frank Wolf ist geschäftsführender Gesellschafter der Q-save GmbH - Gesellschaft für Energieeffizienz - und Prüfsachverständiger für energetische Gebäudeplanung nach der EnEV-Durchführungsverordnung Berlin, EnEV-DV Bln. Für die Richtigkeit der Aussagen in diesem Text ist alleine der Autor verantwortlich. Dieser Artikel ist ein Fremdbeitrag und gibt weder die Rechercheergebnisse noch die Meinung oder Ansichten der Redaktion wider. Studie: Kombikraftwerke erleichtern Integration Erneuerbarer Zwei aktuelle Studien zum Netzausbau und zur Energieversorgung in Berlin und Brandenburg bestätigen, dass Hybrid- oder Kombikraftwerke einen erheblichen Beitrag leisten können, um die fluktuierende Erzeugung aus Windund Solaranlagen ins Versorgungsnetz zu integrieren und mit der Stromnachfrage zusammenzubringen. Die jüngsten Untersuchungen der BTU Cottbus und der TU Berlin unterstreichen die große Bedeutung, die eine intelligente Vernetzung dezentraler regenerativer Kraftwerke für die Integration großer Mengen Erneuerbarer Energien hat. In solchen Kombikraftwerken liegt ein Schlüssel zu einer kostengünstigen und verlässlichen Energieversorgung der Zukunft. Daher brauchen wir gezielte Anreize für diese Technologieentwicklung, fordert BEE-Geschäftsführer Björn Klusmann. Die Studie zum weiteren Netzausbaubedarf der BTU Cottbus für Brandenburg legt dar, dass regenerative Kombikraftwerke den Bedarf an zusätzlichen Höchstspannungsübertragungsleitungen deutlich reduzieren würden. Darüber hinaus zeigt das Modell der TU Berlin, dass sich Verbrauch und Erzeugung in Teilnetzen einer Großstadt wie Berlin mit Hilfe von gezielter Steuerung gut aufeinander abstimmen lassen. Dadurch kann sowohl die höhere Netzebene entlastet als auch der Bedarf an konventionellen Reservekapazitäten deutlich verringert werden. Beide Studien unterstreichen damit die Forderungen des BEE nach verlässlichen Rahmenbedingungen für Kombikraftwerke und Anreizen für Speicherkonzepte, die der letzte Erfahrungsbericht des Bundesumweltministeriums im Vorfeld der EEG-Novelle jedoch als nicht so dringlich erachtet hat. Zwar hatte die Bundesregierung die Bedeutung dieser Technologie bereits beim Verfassen des Koalitionsvertrages im Jahr 2009 erkannt und einen entsprechenden Stetigkeitsbonus als Anreiz angekündigt. Sie ist ihn aber bis heute schuldig geblieben. Eine Option für eine Einführung hat sich das Bundesumweltministerium bei der Novellierung des EEG über eine Verordnungsermächtigung offen gehalten. Diese muss jetzt zügig mit Leben gefüllt werden. Erfolgreiche Demonstrationsprojekte haben längst gezeigt, dass die Zeit für eine Umsetzung reif ist, so Klusmann. (cd) 5

6 Energie und Europa Gigantischer Ölfund vor Norwegens Küste Unerwartet stieß Norwegens staatlicher Energiekonzern Statoil auf zwei große zusammenhängende Ölfelder in der Nordsee. Hier sollen künftig Hunderte Millionen Barrel gefördert werden, wie die Süddeutsche Zeitung berichtete. Solch einen großen Fund gab es in der Nordsee seit Jahrzehnten nicht mehr. Tim Dodson, Vizepräsident von Statoil, spricht von einer gigantischen Entdeckung. Diese komme mit Sicherheit auch dem Unternehmen zugute, immerhin ist der staatlich kontrollierte Energiekonzern mit 40 Prozent an beiden Ölfeldern beteiligt. Ausgegangen wird bisher von einem 500 Millionen bis 1,2 Milliarden Barrel Öl-Äquivalent. Experten schätzen den Wert auf bis zu 40 Milliarden Dollar. Für die norwegische Wirtschaft stellt Öl einen wichtigen Faktor dar. Dank der zahlreichen Ölvorkommen, die zum norwegischen Teil der Nordsee zählen, beteiligt sich das Land mit einem Öl-Anteil am Weltmarkt, der nahezu den Bedarf aller EU-Staaten abdeckt. Dieser Fund dürfte die Position Norwegens in der Rangordnung nachhaltig stabilisieren. (vh) Vattenfall zieht sich aus Polen zurück Vattenfall beendet seine Geschäfte in Polen. Um sich wieder vorwiegend auf die Geschäfte in seinen Kernmärkten konzentrieren zu können, trennt sich das Unternehmen für insgesamt 1,8 Milliarden Euro von den beiden polnischen Tochterunternehmen. Zwei polnische Gesellschaften übernehmen künftig die Strom- und Wärmeerzeugung sowie den Vertrieb. Für rund 720 Millionen Euro geht hierbei Vattenfall Heat Poland (VHP) an das polnische Gasunternehmen PGNiG. Der Versorger Tauron übernimmt von der Vattenfall-Tochter GZE für 1,1 Milliarden Euro deren Geschäfte. Hintergrund dieses Deals ist ein Sparprogramm des schwedischen Energiekonzerns, der neben geringeren Investitionen, Personalabbau sowie dem Verkauf von Kohlekraftwerken auch einen Ausstieg aus einigen europäischen Ländern vorsieht. Da die Kernmärkte laut Angaben unberührt bleiben sollen, sind Deutschland wie auch die Niederlande und Schweden von den Maßnahmen nicht betroffen. Nach Angaben von Spiegel-Online sollen die Einnahmen auch den Ausbau des Ökostromgeschäfts in Schweden unterstützen. (vh) Neue Atomkonzepte aus Frankreich In Deutschland entschieden sich Politik und Gesellschaft für eine Umstrukturierung, den Atomausstieg bis 2020, der nun auch umgesetzt wird. Im Gegensatz dazu baut Frankreich seine Kernenergie massiv aus. Mit dem fortdauernden Bekenntnis zur Kernenergie ist es allerdings nicht getan. Nun haben französische Techniker neue Pläne: Kernenergie soll künftig sowohl im Meer als auch in Mini-AKWs erzeugt werden. Damit könnten die Pläne der deutschen Politiker und Wirtschaftsvertreter ins Wanken geraten, die auf den grünen Exportschlager Deutschland gesetzt hatten. Gerade die boomenden Schwellenländer sollten als Absatzmarkt fungieren, die nun aber auch Interesse an den lukrativen und einfach zu handhabenden Mini-Modellen aus Frankreich haben könnten. Diese könnten unter der Erdoberfläche oder im Meeresboden installiert werden. (lw) Ölleck in der Nordsee Nachdem bekannt wurde, dass Öl aus einer Shell-Förderanlage in die Nordsee lief, reagierten Umweltschützer wütend. Neben dieser erneuten Umweltsünde ärgerte man sich vor allem über die Tatsache, dass die Firma mit dem Problem erst zwei Tage nach Auftreten des Lecks an die Öffentlichkeit ging. Umweltschützer fordern nun vermehrt, dass Konzerne Unfälle dieser Art verpflichtend an eine zentrale Stelle melden müssten. Bisher ist eine solche Meldung nicht zwingend. So besteht derzeit keine ausreichende Transparenz darüber, wie häufig es bei der Öl- und Gasförderung in der Nordsee tatsächlich zu Problemen kommt. Nach der Entdeckung eines zweiten Lecks an der Ölplattform Gannet Alpha teilte der Ölkonzern Shell später mit, man arbeite daran, die undichte Stelle zu finden und zu reparieren. Aufgrund der Komplexität der Infrastruktur unter Wasser sowie der komplizierten Lage des Lecks gestalte sich laut eines Sprechers des Unternehmens die Suche nach dem Leck äußerst kompliziert. Schließlich gelang es Tauchern, die Öffnung zu schließen und ein weiteres Ausfließen von Öl in die Nordsee zu verhindern. Trotzdem gelangten seit Entdeckung des Defekts 218 Tonnen Rohöl in die Nordsee. Zudem befinden sich noch rund 660 Tomnnen Öl in der Pipeline der Bohrinsel Gannet Alpha vor der britischen Küste. Dieses gilt es nun, ebenfalls zu entfernen. (vh) 6

7 Lebensläufe und Energie Roland Sillman, Technikvorstand des Berliner Solarmodul- Unternehmens Inventux AG, ist seit Mitte August zusätzlich Vorstandssprecher von Inventux. Der bisherige Vorstandsvorsitzende und Mitgründer des Unternehmens, Volko Löwenstein, hat den Hersteller von Dünnschicht-Solarmodulen dagegen verlassen. Weitere Vorstandsmitglieder bleiben Oliver Rothe (Finanzen) und Christian Plesser (Vertrieb & Marketing). Christopher Vagn Philipsen, Geschäftsführer der Drees & Sommer Infra Consult und Entwicklungsmanagement GmbH mit Sitz in Stuttgart, wird innerhalb der Drees & Sommer-Gruppe zukünftig die Aktivitäten im Bereich Energieerzeugung und -verteilung mit dem Schwerpunkt auf den erneuerbaren Energien koordinieren. Die Drees & Sommer-Gruppe befasst sich seit mehr als vierzig Jahren mit dem professionellen Projektmanagement großer Infrastruktur- und Bauprojekte und unterstützt hierbei sowohl öffentliche als auch private Bauherren und Institutionen im Rahmen der Projektentwicklung und -realisierung, aktuell u.a. bei der Realisierung von Netzanschlüssen von Offshore-Windparks in der Deutschen Nordsee. Philipsen war früher im Bereich Business Development der Fichtner GmbH & Co. KG in Stuttgart tätig, seit dem Jahr 2000 ist er Geschäftsführer bei Drees & Sommer. Prof. Dr. Stephan Reimelt, Vorstandsmitglied des Industriedienstleisters Ferrostaal AG, verließ das Unternehmen zum 15. August. Reimelt verantwortete zuvor das Projektgeschäft des Unternehmens. Nach seinem Ausscheiden hat Ferrostaal den Vorstand von fünf auf vier Mitglieder verkleinert und neu organisiert. Die bislang acht Geschäftseinheiten des Kerngeschäfts werden künftig in fünf operativen Divisionen gebündelt. Martin Löffler wurde mit Wirkung zum 1. September zum neuen Finanzvorstand der Erlanger Solar Millennium AG ernannt. Er tritt die Nachfolge von Oliver Blamberger an, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlässt. Zuvor war Löffler Finanzchef der agri.capital Group. Das Finanzressort im Vorstand der Solar Millennium führt er vorerst bis zum Jahresende. Bernd Homberg übernimmt zum 1. September das technische Ressort im Vorstand der Energieversorgung Oberhausen AG (evo). Er tritt die Nachfolge von Dr. Thomas Mathenia an, der nach 20 Jahren im evo-vorstand in den Ruhestand geht. Homberg ist seit 2004 für das Oberhausener Unternehmen aktiv und leitete zuletzt als Prokurist die Bereiche Energieerzeugung und Organisation/Datenverarbeitung. Peter Terium (47) wird zum 1. September dieses Jahres Mitglied des Vorstandes und gleichzeitig stellvertretender Vorstandsvorsitzender der RWE AG. Der heutige Vorstandsvorsitzende der niederländischen RWE-Tochtergesellschaft Essent übernimmt schließlich zum 1. Juli 2012 den Vorstandsvorsitz von Dr. Jürgen Großmann, der Ende Juni kommenden Jahres aus dem Unternehmen ausscheidet. Das entschied der RWE-Aufsichtsrat bei seiner Sitzung am 8. August Damit verlässt Großmann, dessen Vertrag erst im September 2012 ausgelaufen wäre, den Energiekonzern früher als geplant. IN EIGENER SACHE: Sie bekleiden eine neue Position oder wechseln das Unternehmen? Sie haben eine neue Kollegin oder einen neuen Kollegen? Wir freuen uns, wenn Sie uns informieren. Als Berliner Kommunikations-Agentur sind wir spezialisiert auf die Themen Umwelt, Energie, Forschung und innovative Unternehmen. Wir sorgen für Ihren öffentlichen Auftritt in der Presse, im Rundfunk und im Internet. Unsere Leistungen reichen von der klassischen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und Fachinformationen über die Konzeption Ihrer Kommunikationsstrategie, Online-Marketing bis hin zu Veranstaltungen, interner Kommunikation und Publikationen. Gerne gestalten und schreiben wir Ihre Werbeanzeigen, Unternehmensbroschüre, Flyer, Kundenmagazine, sowie Newsletter. Und was können wir für Sie tun? Sprechen Sie uns an! Doebler Public Relations Agentur für Kommunikation und Politik Gormannstraße 14 D Berlin Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet: 7

8 Energie und Politik E10 weiter in der Diskussion Die Einführung von E10 steht weiterhin in der Kritik. CDU und FDP streiten über das weitere Verfahren mit dem neuen Treibstoff. Die FDP hält E10 für gescheitert und verlangt dessen Ende. Das Bundesumweltministerium weist diese Forderung hingegen zurück. Der FDP-Politiker Döring erklärt die Beimischstrategie für gescheitert. Wir müssen wieder stärker auf reinen Biodiesel setzen, um die Biokraftstoffquote zu erfüllen, verlangte er und rief Umweltminister Röttgen auf, ein Konzept dafür vorzulegen. Seit 2010 muss eine Biokraftstoffquote von 6,25 Prozent gemessen am gesamten Kraftstoffabsatz erfüllt werden. Das Bundesumweltministerium sieht die Erfüllung der Quote hingegen nicht gefährdet. Auch die Biospritbranche sieht derweil auch die Möglichkeit die Quote über das Angebot von reinem Biodiesel zu erfüllen. Schon zu Beginn der Einführung gab es Probleme mit E10. Autofahrer wichen aus Furcht vor Schäden an den Autos auf andere Treibstoffe aus. Dies führte dazu, dass Super-Benzin wieder eingeführt wurde. Zuletzt sorgte für Unmut, dass teilweise rund zwei Cent auf die Preise von Super-Benzin aufgeschlagen wurden. Dadurch wollten die Mineralölkonzerne Strafzahlungen, in Folge von zu wenig verkauftem E10-Benzin, zuvorkommen und an den Kunden weitergegeben. In der Kritik stand bisher auch die Informationspolitik der Bundesregierung. Ihr wird vorgeworfen, die Bürger nicht ausreichend informiert zu haben. So fordert SPD-Fraktionsvize Ulrich Kelber im Fokus eine flächendeckende Informationskampagne des Kraftfahrtbundesamtes zu E10. (rcm) Förderprogramm für Bioenergie wird fortgesetzt Mit der Verlängerung des Programms für Bioenergie, fördert das Bundesumweltministerium die Erforschung der klimafreundlichen Nutzung von Biomasse weitere zwei Jahre. Dafür stehen in diesem und dem nächsten Jahr jeweils sechs Millionen Euro zur Verfügung. Die Gelder werden an Forschungseinrichtungen und Unternehmen verteilt, die verbesserte Verfahren zur Biomassenutzung entwickeln. Biomasse wird voraussichtlich in den nächsten Jahren eine stärkere Bedeutung im Energiemix haben. Biomasse gilt als ein vielseitiger Energieträger, der aber nur begrenzt zur Verfügung steht. Gleichzeitig bietet besonders die Biomasse noch ein großes Potenzial zur effizienteren Nutzung. Auf die Erschließung dieses Potenzials zielt das Förderprogramm des Bundesumweltministeriums. Das Bundesumweltministerium fördert deshalb die Weiterentwicklung von Verfahren und Technologien, die eine klimaeffiziente und nachhaltige Erzeugung von Strom und Wärme aus Biomasse sowie aus Rest- und Abfallstoffen garantieren. Das Förderprogramm für Bioenergie existiert seit 2009 und förderte seither mit rund 30 Millionen Euro Potenzialstudien, Messprogramme oder regionale Konzepte zum Ausbau der Bioenergie. (rcm) Bundeskabinett verabschiedet 6. Energieforschungsprogramm Anfang August verabschiedete das Bundeskabinett das 6. Energieforschungsprogramm der Bundesregierung. Das Programm trägt den Titel Forschung für eine umweltschonende, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung und ist ein gemeinsames Projekt von vier Bundesministerien. Es legt Schwerpunkte und Grundlagen der Förderpolitik der Bundesregierung im Bereich innovativer Energietechnologien für die kommenden Jahre fest. Im Zeitraum von 2011 bis 2014 sollen rund 3,5 Milliarden Euro für Energieforschungsprogramme zur Verfügung gestellt werden. Es sollen demnach für erneuerbare Energien rund 1,3 Milliarden Euro und für Energieeffizienz rund 1,2 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt werden. Schwerpunkt wurden außerdem die Integration erneuerbarer Energien in die Energieversorgung und die Umstellung auf regenerative Energien gesetzt. Das Bundesumweltministerium nutzt die Förderung vor allem für Forschungsprojekte in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik, Geothermie sowie solarthermische Erzeugung von Wärme und Strom. (rcm) 8

9 Energie und Markt Wasserkraftwerke und Talsperren verträglicher als angenommen Wasserkraft gilt als eine der zukunftsträchtigsten Quellen erneuerbarer Energien und deckt derzeit einen Anteil von knapp 20 Prozent des weltweiten Energiebedarfs, was dem zweithöchsten Anteil unter den regenerativen Energien entspricht. Die Gewinnung gilt als emissionsfrei, der Wirkungsgrad ist hoch: Zudem gilt Wasserkraft als annähernd grundlastfähig. Doch Wissenschaftler haben auch hier einen nicht zu vernachlässigenden Ausstoß von Treibgasen von großen Stauseen, genauer an Talsperren, festgestellt. Durch den Abbau von organischem Material setzen Bakterien Methan und Kohlendioxid frei. Methan kann sowohl in Blasen an die Oberfläche gelangen und beim Durchfließen der Turbinen kann im Wasser gelöstes Gas freigesetzt werden. Bei den weltweit Stauseen einer Fläche der Größe des kaspischen Meers geht es um eine beachtliche Menge. Unlängst wurden diese Annahmen jedoch entkräftet. Im Rahmen einer neue Studie vom Schweizer Institut für Wasserwissenschaften und -technologien wurden die Hoffnungen bestätigt, dass weniger Emissionen als angenommen in die Atmosphäre gelangen. Stauseen verursachen demnach nur 4 Prozent der weltweiten Emissionen aus Süßwasservorkommen. Die Zahlen über die Emissionen variieren teils stark, je näher der Stausee am Äquator liegt, desto größer der Ausstoß. Insgesamt entsprechen die neu ermittelten Werte aber nur einem Zehntel der vorher angenommenen Menge. Forscher geben allerdings zu bedenken, dass die Datenlage noch ausgeweitet, die Messungen weiter verbessert und weitere Faktoren in die Berechnungen einbezogen werden müssen, um die Netto- Emissionen nicht zu unterschätzen und künftig fundiertere Empfehlungen über den Standort von geplanten Reservoiren geben zu können. (lw) Wie der Spaziergang das Handy auflädt US-Forscher haben es geschafft, die mechanische Bewegung eines Menschen in elektrische Energie umzuwandeln. Damit ist es erstmals gelungen, Energie auf mittlerem Niveau, also im Watt-Bereich, zu erzeugen. Das genutzte Verfahren - reverse elektrowetting kann bis zu 1000 Watt Leistung pro Quadratmeter erzeugen - sowohl durch Vibrationen als auch durch Druck. Somit könnte das System in Schuhsohlen Verwendung finden und Energie für Handys, Radios, Laptops oder ähnliches liefern. Ein Fuß kann bis zu 10 Watt liefern, im Sprint erzeugt ein Mensch gar bis zu einem Kilowatt Energie. Mit diesem System würde sich der Bedarf an Batterien und Akkus erheblich reduzieren, da kein herkömmliches Aufladen mehr notwendig ist. (lw) Möglicher Stellenabbau im Energiesektor Die großen Energiekonzerne kürzen im Zuge der Energiewende einige Tausende Stellen, viele davon in Deutschland. Derzeit ist bei E.ON die Rede von Stellen, wovon 6000 allein in Deutschland zur Disposition stehen, vor allem in der Verwaltung. Die Süddeutsche Zeitung geht von insgesamt Jobs aus. Dies wird jedoch aus Konzernkreisen als Spekulation deklariert. E.ON begründet den massiven Stellenabbau mit der im Zuge der Energiewende fallenden Einnahmen, dies beziffert sich laut Landesbank Baden-Württemberg auf 22 Milliarden Euro. Betriebsräte, Gewerkschaften und die Regierungskoalition geben den Konzernen die Schuld, da diese notwendige Modernisierungen verschlafen hätten. Auch entstehen neue Arbeitsplätze verstärkt im Ausland, wo erneuerbare Energieerzeugungsanlagen gebaut werden, wenige jedoch im Inland. Beschäftigte zeigen sich nicht nur enttäuscht von ihren Arbeitgebern und von der für die Energiewende verantwortlichen Politik, sondern auch von den Gewerkschaften, von denen sie sich mehr schlecht als recht vertreten fühlen. Die Opposition gibt auch der Regierung eine Mitschuld an der derzeitigen Lage. Positive Nachrichten hingegen kommen von Siemens. Der Konzern will laut Dow Jones die Zentrale des weltweiten Geschäfts mit Windturbinen vom dänischen Brande nach Hamburg verlegen und damit mehrere Hundert Arbeitsplätze schaffen. (lw) Goldman Sachs empfehlen Solaraktien Die Solarbranche steht derzeit massiv unter Druck. Steueranreize und andere nachfragestimulierende Maßnahmen wurden zurückgefahren, was zu einer Reduktion im Bedarf, zu Kostensteigerungen und Überkapazitäten führte und die Performance der Firmen beeinträchtigte. Goldman Sachs raten nun dazu, in Aktien aus der Solarbranche zu investieren. Das Wertpapierhandelsunterneh- 9

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive?

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Im Februar 2015 hat die Europäische Kommission in ihrem Paket zur Energieunion eine Rahmenstrategie

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

Zuhause nutzen, global unterstützen

Zuhause nutzen, global unterstützen Zuhause nutzen, global unterstützen -Zertifikate Mit dem -Gesetz setzt sich die Schweiz für den nationalen Klimaschutz ein. Ziel ist es, die -Emissionen zwischen 2008 und 2012 um 10 % zu senken. -Emissionen

Mehr

Dezentrale Energieversorgung: Schlüssel oder Irrweg der Energiewende?

Dezentrale Energieversorgung: Schlüssel oder Irrweg der Energiewende? Dezentrale Energieversorgung: Schlüssel oder Irrweg der Energiewende? Berlin, 22.10.2015 Zentrale vs. dezentrale Energieversorgung: technische und wirtschaftliche Aspekte Uwe Nestle Was ist EnKliP? EnKliP

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

Geothermie der Beitrag der Erdwärme zu einer zukunftssicheren Energieversorgung

Geothermie der Beitrag der Erdwärme zu einer zukunftssicheren Energieversorgung Geothermie der Beitrag der Erdwärme zu einer zukunftssicheren Energieversorgung Reinhard F. Hüttl Vorstandsvorsitzender Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ acatech Akademietag in Mainz, 20. April 2012 Die

Mehr

Förderung und Marktintegration erneuerbarer Energien

Förderung und Marktintegration erneuerbarer Energien Förderung und Marktintegration erneuerbarer Energien Manuel Frondel Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen, Ruhr-Universität Bochum (RUB) Agenda Förderung erneuerbarer Energien

Mehr

Was ist die EEG-Umlage?

Was ist die EEG-Umlage? Was ist die EEG-Umlage? Die EEG-Umlage ist ein Bestandteil Ihres Strompreises. Für das Jahr 2013 liegt sie bei 5,277 ct/kwh. Sie ist von allen Letztverbrauchern für jede bezogene Kilowattstunde Strom zu

Mehr

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/ Factsheet Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik Juni 2011 auk/ Der Photovoltaikmarkt gewinnt weltweit immer mehr an Dynamik. Allein im Jahr 2010 wurden

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

Dipl. Ing. Jörg Trippe. Wie ist die Energiewende ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll zu meistern? Vortrag am 15.05.2013 im Bürgersaal Malsch

Dipl. Ing. Jörg Trippe. Wie ist die Energiewende ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll zu meistern? Vortrag am 15.05.2013 im Bürgersaal Malsch Dipl. Ing. Jörg Trippe Wie ist die Energiewende ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll zu meistern? Vortrag am 15.05.2013 im Bürgersaal Malsch Klimaschutz Anteil Deutschlands an der weltweiten CO2 - Emission:

Mehr

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Untersuchungsanlage g Grundgesamtheit Deutsche Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren Stichprobe Befragungsverfahren Fallzahlen Repräsentative

Mehr

Vom Atom zur Sonne: Der Umbau der Energiewirtschaft

Vom Atom zur Sonne: Der Umbau der Energiewirtschaft Vom Atom zur Sonne: Der Umbau der Energiewirtschaft 1. Welche Formen der Stromerzeugung kennen Sie? Wie wird der Energiebedarf in Ihrem Land hauptsächlich gedeckt? 2. Lesen Sie und übersetzen Sie den folgenden

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010 Interview Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh 1. Bis 2020 sollen erneuerbare Energien 20 Prozent des Primärenergieverbrauchs in der Europäischen Union decken und auch

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN Nr. 35, Dezember 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen Essen, 01. Dezember 2015 Peter Terium Vorstandsvorsitzender Bernhard Günther Finanzvorstand Der Börsengang der neuen Tochtergesellschaft ist der nächste

Mehr

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv Aktives Engagement für mehr Klimaschutz M / Ökostrom 2 M / Ökostrom aktiv, M / Ökoaktiv Aktiv für die Umwelt Kleiner Beitrag, große Wirkung Die SWM sind bundesweit Schrittmacher

Mehr

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015 Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe Stand: 10. September 2014 BEE-Hintergrund zur EEG-Umlage 2015 2 Die EEG-Umlage 2015 sinkt nach Berechnungen

Mehr

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0 Ökostrom Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber Ökostrom 0 Ökostrom Inhaltsangabe 1. Was ist Ökostrom?... 2 2. Vor- und Nachteile... 2 3. Welche Anbieter gibt

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

Windenergie als Alternative zum Erdöl

Windenergie als Alternative zum Erdöl Windenergie als Alternative zum Erdöl Def.: Windenergie ist eine indirekte Form der Sonnenenergie und zählt zu den erneuerbaren und unerschöpflichen Energieträgern. Wind ist ein umweltfreundlicher, unerschöpflicher

Mehr

Was ist ein Smart Grid?

Was ist ein Smart Grid? European Technology Platform Was ist ein Smart Grid? Übersicht über neue Versorgungsstrukturen: Virtuelle Kraftwerke Micro Grids Netz-Event Smart Grid Fachgespräch Deutsche Umwelthilfe Forum Netzintegration

Mehr

Wann gehen die Öl- und Gasvorräte der Erde zu Ende?

Wann gehen die Öl- und Gasvorräte der Erde zu Ende? Kurzfassung von Manfred Popp Email Manfred.Popp@energie-fakten.de Hier die Fakten vereinfachte Kurzfassung Peak Oil knapp und teuer Geht uns der Sprit aus? Sind wir erpressbar? lautete der Titel des letzten

Mehr

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Pressekonferenz am 1. Juli 2010 mit Wirtschafts- und Energieminister Reinhold Mitterlehner sowie Energie- und Umweltexperte Stefan Schleicher Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Wirtschafts-

Mehr

Mieterstrom. Mieterstrom.

Mieterstrom. Mieterstrom. Mieterstrom Mieterstrom. Durch umweltschonende, lokale Energieerzeugung mit Hilfe hochmoderner Anlagen finanziell profitieren und den Immobilienwert steigern. Jetzt mit unseren Lösungen in die Energiezukunft

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

Lübecker Unternehmen realisiert erfolgreich erstes virtuelles Kraftwerk für Hessens größten Energieversorger

Lübecker Unternehmen realisiert erfolgreich erstes virtuelles Kraftwerk für Hessens größten Energieversorger Lübeck, 03.05.2012 Pressemitteilung: Lübecker Unternehmen realisiert erfolgreich erstes virtuelles Kraftwerk für Hessens größten Energieversorger Mitte: Petra Roth, Oberbürgermeisterin der Stadt Frankfurt.

Mehr

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch!

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Das Aus für die Glühbirne ist besiegelt Die ersten Exemplare verschwinden im September vom Markt Brüssel Das Aus für die Glühbirne ist endgültig besiegelt:

Mehr

IG Windkraft: Höchste Windräder Österreichs drehen sich im Weinviertel

IG Windkraft: Höchste Windräder Österreichs drehen sich im Weinviertel Veröffentlichung: 26.06.2016 11:15 IG Windkraft: Höchste Windräder Österreichs drehen sich im Weinviertel 115 Jahren Windenergie: Der Weg von den Anfängen zu den modernsten Anlagen Österreichs Veröffentlichung:

Mehr

Beitrag zum Klimaschutz

Beitrag zum Klimaschutz Bundestagsrede von Bundesminister Sigmar Gabriel zur Verabschiedung des Erneuerbare-EnergienGesetzes (EEG) und des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) Es gibt einen deutschen Exportschlager,

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

GRÜNE ERFOLGSGESCHICHTE ÖKOSTROMGESETZ 2012

GRÜNE ERFOLGSGESCHICHTE ÖKOSTROMGESETZ 2012 ÖKOSTROMGESETZ 01 . ÖKOSTROMGESETZ 01 Christiane Brunner, Umweltsprecherin Die Wüste wird Grün Nach Jahren des Stillstands bringt ein neues die Wende beim Ausbau der Erneuerbaren Energien in Österreich.

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Hermann Albers, Vizepräsident des BEE und Präsident des BWE. Es gilt das gesprochene Wort!

Hermann Albers, Vizepräsident des BEE und Präsident des BWE. Es gilt das gesprochene Wort! Rede Wirtschaftsfaktor Erneuerbare Energien: Warum die richtigen Rahmenbedingungen für das Jobwunder Erneuerbare in Deutschland und Europa unerlässlich sind Hermann Albers, Vizepräsident des BEE und Präsident

Mehr

Intelligente Stromnetze für die Energiewende

Intelligente Stromnetze für die Energiewende Intelligente Stromnetze für die Energiewende 7. Hochschultag Energie 2014 der Lechwerke AG Augsburg, den 14. Oktober 2014 S1 Wichtige energiepolitische Rahmenbedingungen 20/20/20-Agenda der Europäischen

Mehr

Eine Präsentation von Kadisha Cleemann, Laura Oehler und Theresa Throm Berufliches Gymnasium Eschwege

Eine Präsentation von Kadisha Cleemann, Laura Oehler und Theresa Throm Berufliches Gymnasium Eschwege Eine Präsentation von Kadisha Cleemann, Laura Oehler und Theresa Throm Berufliches Gymnasium Eschwege Energiewende in Deutschland Warum brauchen wir die Energiewende? Primärenergieverbauch Was bedeutet

Mehr

Das EU-Energiepaket. Zusammenfassung Antje von Broock

Das EU-Energiepaket. Zusammenfassung Antje von Broock Das EU-Energiepaket Zusammenfassung Antje von Broock Vorgeschichte Verfassungsentwurf enthält ein Kapitel zur gemeinsamen Energiepolitik Entwurf von F und NL abgelehnt Oktober 2005: Tony Blair greift Thema

Mehr

Europas Energiewende: Alle sitzen in einem Boot, aber rudern alle in die gleiche Richtung? Matthias Dürr, RWE AG Brüssel, 27.

Europas Energiewende: Alle sitzen in einem Boot, aber rudern alle in die gleiche Richtung? Matthias Dürr, RWE AG Brüssel, 27. Europas Energiewende: Alle sitzen in einem Boot, aber rudern alle in die gleiche Richtung? Matthias Dürr, RWE AG Brüssel, 27.November 2012 RWE AG RWE zählt zu den fünf führenden Strom- und Gasanbietern

Mehr

Kohlekraftwerke Irrsinn oder Vernunft? Dr.-Ing. Valerie Wilms

Kohlekraftwerke Irrsinn oder Vernunft? Dr.-Ing. Valerie Wilms Kohlekraftwerke Irrsinn oder Vernunft? Dr.-Ing. Valerie Wilms Kosten der Stromerzeugung Erneuerbare Energien sind nicht mehr wesentlich teurer gleiche Größenordnung, unter 10 ct/kwh Quelle: Ökoinstitut

Mehr

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050.

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Stromproduktion heute und in Zukunft. Herausforderungen für ewz. Atomausstieg, Klimaziele, Marktliberalisierung, neue Technologien: Der Elektrizitätsmarkt

Mehr

Verbraucherinteressen in der Energiewende

Verbraucherinteressen in der Energiewende Verbraucherinteressen in der Energiewende Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Berlin, 1. August 01 1 Zielgruppe und Methodik Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Auswahlgrundlage: Die in Privathaushalten

Mehr

Primärenergiebedarf (PEV) Deutschland

Primärenergiebedarf (PEV) Deutschland Primärenergiebedarf (PEV) Deutschland Deutschland 2013 heimische Quellen: ~ 25 % Gas 22,3% Steinkohle 12,8% Braunkohle 11,7% Öl 33,4% 474,5 Mio. t SKE/a Regenerativ 11,5% Kernenergie 7,6% Sonstige 0,7

Mehr

Die Energiewende gelingt nur mit einer Verkehrswende intermodale Wettbewerbsfähigkeit der Schiene stärken

Die Energiewende gelingt nur mit einer Verkehrswende intermodale Wettbewerbsfähigkeit der Schiene stärken Positionspapier August 2015 Die Energiewende gelingt nur mit einer Verkehrswende intermodale Wettbewerbsfähigkeit der Schiene stärken Kontakt: Deutsche Bahn AG Verkehrspolitik Deutschland Potsdamer Platz

Mehr

Förderkulisse für Erneuerbare Energien und (Bio)EnergieDörfer. Dr. Beatrix Romberg 19. Juni 2012 Referentin für Erneuerbare Energien und Förderung

Förderkulisse für Erneuerbare Energien und (Bio)EnergieDörfer. Dr. Beatrix Romberg 19. Juni 2012 Referentin für Erneuerbare Energien und Förderung Förderkulisse für Erneuerbare Energien und (Bio)EnergieDörfer Dr. Beatrix Romberg 19. Juni 2012 Referentin für Erneuerbare Energien und Förderung Fördersystematik Fördermittelgeber International UN CDM/JI-Projekte

Mehr

!"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!"#$%&'()*=

!#$%&'()*+,+%-+./011)02-1+3+%-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!#$%&'()*= !"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#

Mehr

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Seite 1 Die Energiewende eine Jahrhundertaufgabe Weltweite Aufgabe Die Energiesysteme der Welt müssen

Mehr

Smart Metering in der Energiewirtschaft

Smart Metering in der Energiewirtschaft Smart Metering in der Energiewirtschaft April 2007 Arthur D. Little GmbH Gustav-Stresemann-Ring 1 D-65189 Wiesbaden Tel.: +49 611 7148-0 Fax: +49 611 7148-290 www.adlittle.de Smart Metering Situation Geplante

Mehr

BSW Bundesverband Solarwirtschaft e.v., Berlin, www.solarwirtschaft.de mit freundlicher Unterstützung der Anwaltskanzlei von Bredow Valentin,

BSW Bundesverband Solarwirtschaft e.v., Berlin, www.solarwirtschaft.de mit freundlicher Unterstützung der Anwaltskanzlei von Bredow Valentin, Anwenderleitfaden PV-Eigenversorgung Stand: August 2014 Herausgeber: BSW Bundesverband Solarwirtschaft e. V., Berlin, www.solarwirtschaft.de Autoren: Rechtsanwalt Dr. Florian Valentin Rechtsanwalt Dr.

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Energiepolitik

Aktuelle Entwicklungen in der Energiepolitik Aktuelle Entwicklungen in der Energiepolitik Ministerialrat Robert Götz Leiter des Referats Grundsatzfragen der erneuerbaren Energien Augsburg, 1. Oktober 2015 Gliederung 1. Weichenstellungen auf Bundesebene

Mehr

Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik

Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik Dr. Andrea Fehrmann, IG Metall sleitung Die Energiewende richtig machen! Die Energiewende gehört zu den zentralen

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Contracting ermöglicht neue Spielräume

Contracting ermöglicht neue Spielräume Strom l Gas l Trinkwasser l Fernwärme l Bäder l Stadtbus l Parken Erneuerbare Energien im Unternehmen - Contracting ermöglicht neue Spielräume Dr. Georg Klene Bereichsleiter Energiedienstleistungen klene@stadtwerke-lemgo.de

Mehr

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden für euch ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden 2 Strom privat Stadtwerke Heidelberg Energie Für Sie gemacht: unser Strom-Angebot Wir bauen auf regenerative Energien vor unserer Haustür Wie soll

Mehr

Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen

Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen Gestalten Sie die Energiewende in Ihrer Region Die Energie ist da 02 03 Wirtschaftskraft für die Region Saubere Energiegewinnung und Wertschöpfung lokal verankern

Mehr

Energiestrategie 2012 Strategie des Regierungsrates für die Energiepolitik des Kantons Basel-Landschaft

Energiestrategie 2012 Strategie des Regierungsrates für die Energiepolitik des Kantons Basel-Landschaft Energiestrategie 2012 Strategie des Regierungsrates für die Energiepolitik des Kantons Basel-Landschaft CO2 IMPRESSUM Strategie des Regierungsrates für die Energiepolitik des Kantons Basel-Landschaft Kurztitel:

Mehr

Journalisten sehen Verbraucher als Verlierer der Energiewende

Journalisten sehen Verbraucher als Verlierer der Energiewende EC Public Relations GmbH Heinrichstraße 73 40239 Düsseldorf Telefon (0211) 23 94 49-0 Telefax (0211) 23 94 49-29 info@ecco-duesseldorf.de Journalisten sehen Verbraucher als Verlierer der Energiewende Eine

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Klimaschutz-Erklärung des Deutschen Verbands Flüssiggas DVFG Die Energie Flüssiggas ist eine schadstoffarme Energie

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt.

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. CO Liebe Leserinnen und Leser, der Mensch verändert das Klima. Pro stoßen Kraftwerke, Fabriken, Autos und Wohnungen weltweit knapp 30 Milliarden Tonnen CO2

Mehr

Erneuerbare Energien in Baden-Württemberg

Erneuerbare Energien in Baden-Württemberg Erneuerbare Energien in Baden-Württemberg Energieversorgung von Morgen Die Sicherstellung einer zuverlässigen, wirtschaftlichen und umweltverträglichen Energieversorgung ist eine der großen Herausforderungen

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Kreis Siegen-Wittgenstein und acht Städte und Gemeinden

Integriertes Klimaschutzkonzept Kreis Siegen-Wittgenstein und acht Städte und Gemeinden Stadt Siegen 1. Energie- und CO 2 -Bilanz Stadt Siegen: Endenergieverbrauch nach Sektoren (1990 bis 2004: indikatorgestützte Abschätzung; 2005 bis 2011: Endbilanz; 2007 bis 2011: kommunale Verbräuche getrennt

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

10 Fort Schritte. Da geht. noch was!

10 Fort Schritte. Da geht. noch was! 10 Fort Schritte Da geht noch was! Die Energiewende gelingt nur gemeinsam mit ihnen. Schließlich sind die privaten Verbraucher eine bedeutende Kundengruppe der EnBW. Doch wie zufrieden sind sie mit den

Mehr

Stromzukunft Schweiz. Welche Optionen haben wir für unsere Stromversorgung von morgen? Axpo Holding AG

Stromzukunft Schweiz. Welche Optionen haben wir für unsere Stromversorgung von morgen? Axpo Holding AG Stromzukunft Schweiz Welche Optionen haben wir für unsere Stromversorgung von morgen? Axpo Holding AG Gestern und heute Von den Ersatz-Kernkraftwerken zum Atomausstieg Seite 2 Tsunami trifft Fukushima

Mehr

erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge

erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge Das Prinzip des Contractings basiert auf einer Idee des schottischen Erfinders James Watt (1736 1819):»Wir werden Ihnen kostenlos eine

Mehr

Berliner Energiekonzept

Berliner Energiekonzept Berliner Energiekonzept Konkurrenzfähige Erneuerbare Energie vom Atlantik Energie aus Wind und Wellen ist kostengünstiger als Energie aus Kohle- und Gaskraftwerken. Unerschöpfliche Meeres-Energie für die

Mehr

Nachhaltigkeit in der Energieversorgung Energieeinsparungen, Energieeffizienz und erneuerbare Energien: Das e³-programm von EWE

Nachhaltigkeit in der Energieversorgung Energieeinsparungen, Energieeffizienz und erneuerbare Energien: Das e³-programm von EWE Nachhaltigkeit in der Energieversorgung Energieeinsparungen, Energieeffizienz und erneuerbare Energien: Das e³-programm von EWE Strausberg, 06. September 2012 Eine saubere Zukunft braucht Nachhaltigkeit

Mehr

KONSEQUENZEN FÜR EVU S

KONSEQUENZEN FÜR EVU S KONSEQUENZEN FÜR EVU S Agenda KONSEQUENZEN FÜR EVU S MIT GASBEFEUERTEN KRAFTWERKEN Entwicklungen am Gasmarkt Preise und Mengen Sicht der EVU Entwicklungen am Strommarkt Erneuerbare Energien drängen verstärkt

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Speaker s Corner. Handlungsprogramm Klimaschutz 2020 - Dortmund

Speaker s Corner. Handlungsprogramm Klimaschutz 2020 - Dortmund Speaker s Corner Handlungsprogramm Klimaschutz 2020 - Dortmund Statements zu zukünftigen Energieeinsparpotentialen aus Sicht eines Verteilnetzbetreibers Dr. Bernd Ramthun DEW21-Netz Folie 1 Agenda CO 2

Mehr

Vattenfall Energiepartner für ein nachhaltig wachsendes Hamburg. Januar 2010

Vattenfall Energiepartner für ein nachhaltig wachsendes Hamburg. Januar 2010 Vattenfall Energiepartner für ein nachhaltig wachsendes Hamburg Januar 2010 Energie für Hamburg: Vattenfall unterstützt Wachstum mit Weitsicht Vattenfall begleitet die Stadt auf dem Weg zur European Green

Mehr

Presse. Smart Solar: Eigenverbrauchsmaximierung durch Vernetzung von Wärmepumpe, Batteriespeicher und Photovoltaikanlage

Presse. Smart Solar: Eigenverbrauchsmaximierung durch Vernetzung von Wärmepumpe, Batteriespeicher und Photovoltaikanlage Smart Energy: Intelligente Vernetzung von Heizungs-, Elektro- und Kommunikationstechnik Die intelligente Vernetzung moderner Technologien wie Heizungstechnik, Stromnetz und Informationstechnologien wird

Mehr

5 Dinge, die Sie über Energie wissen sollten. Geschäftskunden Medium Clients

5 Dinge, die Sie über Energie wissen sollten. Geschäftskunden Medium Clients 5 Dinge, die Sie über Energie wissen sollten Geschäftskunden Medium Clients Steigende Energiekosten verstärken die unternehmerische Notwendigkeit, bei der Energie auch auf den Preis zu achten. Vattenfall

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

autarkic elements E 1 E 2 E 3 E 4 Die Innovation 2011 Energie-Sparbausteine für Ihr unabhängiges Haus Direkt-Wärmepumpe Photovoltaik Klimatisierung

autarkic elements E 1 E 2 E 3 E 4 Die Innovation 2011 Energie-Sparbausteine für Ihr unabhängiges Haus Direkt-Wärmepumpe Photovoltaik Klimatisierung Die Innovation 2011 autarkic elements Energie-Sparbausteine für Ihr unabhängiges Haus E 1 E 2 E 3 E 4 Direkt-Wärmepumpe Photovoltaik Klimatisierung Biomasse autarkic elements Werden Sie unabhängig, bleiben

Mehr

WIR SAGEN JA! Und was genau kann SMA Smart Home für Sie tun?

WIR SAGEN JA! Und was genau kann SMA Smart Home für Sie tun? WIR SAGEN JA! Denn es kann selbstständig Ihren Energiehaushalt optimieren, indem Ihr eigener Solarstrom bestmöglich genutzt, gespeichert und verteilt wird. Doch dazu braucht es mehr als Stein, Metall und

Mehr

Energie für die Zukunft. Positionen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Energie für die Zukunft. Positionen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Energie für die Zukunft Positionen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Welche energiepolitischen Ziele verfolgt die Koalition? Die christlich-liberale Koalition will eine sichere, bezahlbare und umweltfreundliche

Mehr

Windenergie in Polen erhalten, Wertschöpfung für den ländlichen Raum erkennen, Vertrauen in eine verlässliche Energiepolitik zurückgewinnen, und somit

Windenergie in Polen erhalten, Wertschöpfung für den ländlichen Raum erkennen, Vertrauen in eine verlässliche Energiepolitik zurückgewinnen, und somit Windenergie in Polen erhalten, Wertschöpfung für den ländlichen Raum erkennen, Vertrauen in eine verlässliche Energiepolitik zurückgewinnen, und somit Polens Chancen auf eine fortschrittliche Zukunft steigern

Mehr

Das Energiekonzept der Bundesregierung

Das Energiekonzept der Bundesregierung Das Energiekonzept der Bundesregierung Regierungsdirektor Michael Schultz Grundsatzfragen der Energiepolitik Referat IIIC1 Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Augsburg, 28.09.2010 www.bmwi.de

Mehr

Ökostrom: einfach, gut & sicher!

Ökostrom: einfach, gut & sicher! Ökostrom: einfach, gut & sicher! Wechseln Sie den Stromanbieter! Mit Anbieter-Empfehlungen Klimaschutz selber machen! Alle reden vom Klimaschutz und von der Energiewende. Werden Sie aktiv! Sie können entscheiden,

Mehr

IN DIE ZUKUNFT INVESTIEREN

IN DIE ZUKUNFT INVESTIEREN IN DIE ZUKUNFT INVESTIEREN ERNEUERBARE ENERGIEN sind die Antwort auf Energie- und Klimakrise. Als einzige Alternative zu fossilen Brennstoffen und Strom aus Kernkraft können diese die Energieversorgung

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative

Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative Presseinformation Linz, 17.01.2012 Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative Die Energie AG vereint seit 120 Jahren Tradition und Innovation und zählt

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

Energie- und Klimaschutzpolitik in Rheinland-Pfalz

Energie- und Klimaschutzpolitik in Rheinland-Pfalz Energie- und Klimaschutzpolitik in Rheinland-Pfalz Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Rheinland-Pfalz 20.

Mehr

Kommunale Wertschöpfungseffekte vor und nach der EEG-Reform

Kommunale Wertschöpfungseffekte vor und nach der EEG-Reform Kommunale Wertschöpfungseffekte vor und nach der EEG-Reform Eine Einordnung Herausforderungen an die Mehrebenen- Governance der deutschen Energiewende 3. und 4. November 2014, Berlin Katharina Heinbach

Mehr

EnEV ab 2016: Einfach Energie sparen Entwicklung läuft auf Wärmepumpe zu

EnEV ab 2016: Einfach Energie sparen Entwicklung läuft auf Wärmepumpe zu 18.03.2016 Presseinformation der ait-deutschland GmbH, Kasendorf / Essen EnEV ab 2016: Einfach Energie sparen Entwicklung läuft auf Wärmepumpe zu Mit den neuen Vorschriften der Energieeinsparverordnung

Mehr

Rede des argentinischen Botschafters Daniel Polski

Rede des argentinischen Botschafters Daniel Polski Rede des argentinischen Botschafters Daniel Polski Informationsveranstaltung: Windenergie in Argentinien, Paraguay und Uruguay 15. Mai 2014, VKU Forum Berlin 1. Einleitung: Ich freue mich sehr, Sie hier

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 26. Juli 2011 zum Thema "Die Energiewende braucht intelligente Stromnetze mit mehr Partizipation der Bürger/innen" Konkrete Reformvorschläge

Mehr

ALLIANZ Kein Steinkohlekraftwerk Lubmin

ALLIANZ Kein Steinkohlekraftwerk Lubmin ALLIANZ Kein Steinkohlekraftwerk Lubmin bestehend aus den Bürgerinitiativen Greifswald, Lubmin, Rügen und Usedom sowie den Umweltverbänden BUND und WWF An den Landtag Mecklenburg-Vorpommern Ergebnispapier

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 3. Februar 2011 zum Thema "Freitag großer Energiegipfel der EU - Oberösterreichs Energie-Landesrat Anschober verstärkt Kritik an

Mehr