Was den Deutschen. blüht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was den Deutschen. blüht"

Transkript

1 Was den Deutschen blüht Hält der Öko-Boom, was er verspricht? FOCUS sprach mit Machern und Vordenkern. Ihre Prognose fällt ernüchternd aus. Die Zukunft mag grün sein, rosig ist sie dennoch nicht Auch die Wirtschaft hat neuerdings ihre Modefarbe: grün. Sie steht für saubere Technologien aber mehr noch für die Hoffnung, dass Umweltschutz-Innovationen Deutschland aus der Krise holen und Millionen Arbeitsplätze schaffen können. Das European Climate Forum etwa veröffentlichte 2009 unter Mitwirkung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft das Strategiepapier Wege aus der Wachstumskrise. Die Autoren stellten in Aussicht, dass durch ein entschlossenes Umsteuern (in Richtung Energie- und Ressourceneffizienz, Umwelttechnologien und Klimaschutz) die Arbeitslosigkeit noch vor 2020 auf knapp zwei Millionen Menschen reduziert werden kann. Damit wären in zehn Jahren 1,5 Millionen mehr Menschen in Arbeit als heute. Folgerichtig preist Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) die enormen Wachstumspotenziale einer kohlendioxidarmen Wirtschaft. Der Umweltwirtschaftsbericht, den sein Vorgänger Sigmar Gabriel (SPD) erstellen ließ, scheint die These zu stützen. Ihm zufolge arbeiteten 2006 neuere Zahlen sind nicht verfügbar 1,8 Millionen Menschen im Umweltschutzbereich, immerhin mehr als zwei Jahre zuvor. Das Versprechen ist groß. Leider ist es größer als die Wirklichkeit. Denn ein paar Kapitel weiter listen die Autoren auf, woher das beeindruckende Wachstum kommt: Etwa die Hälfte des Anstiegs ist auf eine verbesserte Datenlage und Methodik zurückzuführen. So tauchten beispielsweise die Angestellten der Wasserwirtschaft, die unter anderem das Leitungsnetz warten, früher nicht in der Statistik auf. Wie also steht es wirklich um den grünen Boom? FOCUS- Redakteure machten sich auf die Suche. Sie trafen Unternehmensberater, Autozulieferer und Solarunternehmer. Sie sprachen mit Ökonomen und Energieexperten. Es war die Suche nach einer großen Hoffnung mit ambivalenten Ergebnissen. R. THIELICKE / S. FRANK / J. SCHUSTER Gewinn mit Klimaschutz Globales Marktpotenzial für grüne Technologien Strukturwandel Auf 2100 Milliarden Euro schätzt McKinsey den Weltmarkt für Clean Tech. Ein Großteil ersetzt bestehende Technologien neue Jobs entstanden laut Umweltwirtschaftsbericht im Umweltschutz 50 % dieses Anstiegs gehen auf eine verbesserte Datenlage und Methodik zurück 48 FOCUS 22/2010

2 Grüner ist schöner Diese Filiale eines Modelabels steht im südkoreanischen Seoul. Entworfen hat sie das Architekturbüro Mass Studies

3 1 McKinsey ı München Claudia Funke ist eine agile Frau, aber nicht überschwänglich. Sie ist freundlich, aber nicht herzlich. Sie ist so, wie man sich eine Direktorin bei McKinsey, einer der größten Unternehmensberatungen der Welt, vorstellt. Ihr Arbeitgeber residiert nahe Münchens Altem Botanischen Garten, die Konferenzräume sind schmucklos und kühl. Was hier verhandelt wird, so der Subtext, sind die Fakten. Claudia Funke leitet den Geschäftsbereich Clean Tech und betreut damit alle Produktionstechnologien, die sauber und Energie sparend sind. Sie richtet ihr Augenmerk auf Energieerzeuger oder sparsame Technologien zur Stahlherstellung. Ihr Problem beginnt schon bei der ersten Frage: Was genau ist eigentlich grün? Jeder hat seine eigene Antwort. Volkswagen etwa verzichtet für seine BlueMotion-Technologie auf konkrete Angaben und spricht nur von Autos, die durch verbrauchsreduzierende Maßnahmen besonders effi zient sind. Der Konzern Siemens orientiert sich daran, wie viel Kohlendioxid eine Technologie im globalen Durchschnitt ausstößt. Für Kraftwerke etwa liegt der Wert bei 578 Gramm pro Kilowattstunde. Grün ist, was darunter liegt. Als das Unternehmen seine Umsätze für 2007 in diesem Bereich erstmals addierte, kam es auf 17 Milliarden Weniger Dreck Die Corex- Technologie von Siemens zur Stahlherstellung verringert den CO 2-Ausstoß Euro und wandelte sich von einem Tag auf den anderen zum weltgrößten Produzenten von Umwelttechnologie. Funke kritisiert derartige Zahlenspiele nicht, schließlich sind die Großunternehmen wichtige Kunden. Nur indirekt wird deutlich, dass sie strengere Kriterien für sinnvoller hält. Die Verbesserung der Energieeffi zienz muss mindestens 50 Prozent betragen, sonst besteht die Gefahr, dass alles grün ist, sagt Funke. Für diese Technologien sieht McKinsey für 2020 ein weltweites Umsatzpotenzial von 2100 Milliarden Euro, vor allem generiert im Verkehrs- und Energiesektor. Wenn zehn Prozent davon auf Deutschland entfallen, bedeutet das Arbeitsplätze, so Funke. Doch die gute Nachricht hat eine Kehrseite. Im Gegenzug fallen auch Jobs in traditionellen Bereichen weg. Denn der Sinn der neuen Technologien ist ja gerade, herkömmliche Verfahren zu ersetzen. Damit kommt auf Deutschland ein Strukturwandel zu, der viele klassische Qualifi kationen überfl üssig macht. Die Frage ist: Wer profi tiert am Ende? Energieeffizienz kann deutlich steigen Produktivitätsentwicklung Luft nach oben Menschliche Arbeit ist teuer, deshalb ist sie besonders effi zient organisiert, wie eine McKinsey-Analyse zeigt. Nun erwarten Experten, dass Material- und Energieeffi zienz folgen 50 FOCUS 22/2010

4 3 Bosch ı Ludwigsburg Fotos: Siemens, Amprion, Robert Bosch GmbH Kluge Netze Computer stimmen die Stromproduktion auf den Bedarf ab. In diese Smart-Grid-Technologie will SAP investieren 2 SAP ı Walldorf Ökologisch korrekt kommt der Kontakt über eine Telefonkonferenz zu Stande. Die Gesprächspartner sind über Deutschland verteilt, und keiner reist eigens nach Walldorf in die Zentrale eines der weltgrößten Software-Unternehmen. Die virtuellen Treffen gehören zum Programm. Dank neuer Videotelefonie-Systeme fl ogen die Mitarbeiter des Konzerns vergangenes Jahr 30 Prozent weniger, und nicht nur wegen der Wirtschaftskrise, beteuert Daniel Schmid, Nachhaltigkeitsbeauftragter bei SAP. Wer über Green IT reden will, die Rolle der Informationstechnologie für den Umweltschutz, ist bei SAP daher nicht ganz falsch. Der Auftakt ist erfrischend ehrlich. Wir reden nicht mehr nur über Green IT, weil Informationstechnologie selbst in Summe nicht unbedingt grün ist, sagt Sven Denecken, verantwortlich für die Kundenbetreuung in Sachen Nachhaltigkeit. Computersysteme produzieren weltweit zwei Prozent der Kohlendioxid- Emissionen und damit ebenso viel wie der Flugverkehr. Im Gegenzug aber hilft Informationstechnologie beim Energiesparen. Einer europaweiten Studie zufolge kann sie dazu beitragen, im Jahr 2020 rund 15 Prozent der CO 2-Emissionen zu vermeiden. Die Planung in Logistikfi rmen verbessert sich, weniger Lkws fahren ohne Ladung. Die Energieerzeugung lässt sich genauer auf den tatsächlichen Bedarf abstimmen. Die US-Raffi nerie Valero etwa rechnet allein durch intelligentes Energiemanagement mit Einsparungen zwischen 60 und 180 Millionen Dollar. Denecken geht davon aus, dass in zwei bis drei Jahren keine SAP-Software mehr ohne Funktion zur CO 2 -Bilanzierung verkauft wird. Wie groß der grüne IT-Boom ist, kann oder will der Software- Konzern nicht sagen. McKinsey schätzt das weltweite Potenzial für 2020 auf 30 Milliarden Euro. Da Produkte entstehen, die es vorher nicht gab, dürften auch Arbeitsplätze hinzukommen. Selbst wenn viele davon an Programmierer in Indien oder China gehen: Die Computerbranche steht damit besser da als Deutschlands bedeutendster Industriezweig, die Autohersteller. Denn gerade sie haben beim Klimaschutz wenig zu gewinnen. Wenn Bosch-Manager Wolf-Henning Scheider das Technikzentrum seines Konzerns in Tamm bei Ludwigsburg besucht, arbeiten um ihn herum 500 Ingenieure an der Zukunft der Mobilität. In den oberen Stockwerken tüfteln sie am Computer neue Ideen aus, im Erdgeschoss realisieren die Ingenieure ihre Gedanken dann in großen Werkstätten. Die grüne Zukunft, hier wird sie Schraube um Schraube zusammengesetzt, getestet und notfalls wieder auseinandergebaut. Wer den Technikern zuschaut, ahnt: Sie kommt nicht über Nacht und nicht im nächsten Jahr. Die Revolution ist eine Evolution. Der Verbrennungsmotor beherrscht noch mindestens bis 2020 die Szene, sagt Scheider. 30 Prozent weniger Verbrauch können wir mit seiner Verbesserung in den kommenden Jahren wohl erreichen. Deutsche Hersteller stehen dennoch vor einem großen Problem. Die Zukunft gehört mehr und mehr den Kleinwagen. Sie sind zwar sparsam, den Herstellern bringen die Modelle allerdings weniger Gewinn. Das US-Analyseunternehmen Bernstein Research beispielsweise rechnet vor, dass der Oberklassewagen Audi Q7 in der Produktion Euro mehr kostet als ein Fiat 500. Der Handel bietet ihn allerdings für Euro mehr an. Mit alternativen Antriebssystemen dürfte sich der Trend nicht umkehren, heißen sie nun Brennstoffzelle oder Akkuantrieb. McKinsey-Berater Christian Malorny geht deshalb davon aus, dass neue Antriebstechnologien für Deutschland keine weiteren Jobs bedeuten. 85 Milliarden Euro werden die deutschen Autohersteller bis 2020 mit der Elektrifi zierung des Autos umsetzen, schätzt der Auto-Experte büßen im Gegenzug jedoch 80 Milliarden Euro ein. Wenn asiatische Hersteller ihren technologischen Vorsprung beim Elektroantrieb ausbauen, könnten die Einbußen sogar noch größer ausfallen. Bosch-Manager Scheider sieht der Entwicklung zumindest nach außen hin gelassen entgegen. Die asiatischen Hersteller will er bald eingeholt haben. Nicht immer war der Erste auch der Beste, sagt er süffi sant. Der Satz klingt nach, während die Reise nach Bonn geht. Hier hat Solarworld seinen Sitz, einer der Pioniere der Gewinnung von Sonnenenergie. Wie geht es ihm jetzt? Zweispurig Bei Bosch müssen die Ingenieure Elektroantrieb und Verbrennungsmotor entwickeln. Die Zahl der Jobs bleibt dennoch gleich 51

5 4 Solarworld ı Bonn Der Firmensitz ist ein ehemaliges Wasserwerk im Stadtteil Plittersdorf. Gründer Frank Asbeck residiert standesgemäß in der obersten Etage. Den großen Besprechungstisch habe ich selbst gebaut, erläutert er stolz. Benutzen könne man ihn allerdings nicht so recht, denn das splittrige Holz hat die Angewohnheit, Jackets und Anzüge zu zerstören. Da drängt sich eine Assoziation auf, die Asbeck nicht gefallen wird: Wie der Tisch, so das Unternehmen. Es verliert an Substanz stand die Solarworld-Aktie noch bei 48 Euro, mittlerweile ist sie bei acht Euro angekommen. Der Umsatz wächst zwar kräftig allein im ersten Quartal 2010 um 28 Prozent. Aber es bleibt immer weniger hängen. Unterm Strich waren es im gleichen Zeitraum nur noch gut fünf Millionen Euro. Zu schaffen macht Solarworld vor allem China. Ein Drittel der Solarzellen auf dem Weltmarkt kommt mittlerweile aus Fernost. Die Arbeitskosten von Herstellern wie Yingli oder Suntech liegen bei etwa vier Prozent. Solarworld hingegen kommt auf knapp neun. Asbeck schimpft über Chinas massive Subventionspolitik, über billige Kredite und niedrige Umweltstandards. Was er verschweigt: Beim Geld ist auch Deutschland ziemlich freigiebig. Lange, und wie es aussieht, zu lange, hat die hiesige Solarbranche von üppig bemessenen Subventionen gelebt. Allein die 2009 neu in Betrieb genommenen Anlagen kosten Stromkunden durchschnittlich eine halbe Milliarde Euro jährlich. Der Bundestag hat kürzlich zwar beschlossen, die Vergütung um elf bis 16 Prozent zu senken, doch die Regelung hängt im Bundesrat fest. Nach wie vor kostet damit jeder Solar-Arbeitsplatz die Stromkunden je nach Rechenart zwischen Euro (Bundesverband Solarwirtschaft) und Euro (Rheinisch- Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung). Der Druck, die Produktionskosten zu senken, hielt sich in Grenzen. Das ging so lange gut, bis chinesische Hersteller auf den Markt drängten. Mittlerweile sitzen vier der zehn weltgrößten Solarunternehmen in dem fernöstlichen Land. Besser steht die ebenfalls hochsubventionierte Windbranche da. Viele Anbieter haben einen Exportanteil von 80 Prozent oder mehr. Die Technik wurde hier mitentwickelt, unterstreicht Wolf- Sonnenarbeit mit Subventionen Solarworld-Gründer Frank Asbeck klagt über Wettbewerbsverzerrungen - profi tiert aber selbst davon gang Haag, Energie-Experte der Unternehmensberatung A. T. Kearney. Hiesige Anbieter haben daher nach wie vor klare Wettbewerbsvorsprünge gegenüber Konkurrenten, zum Beispiel aus Fernost. Die gut Jobs hierzulande scheinen derzeit sicher zu sein. Künftig könnten sogar noch einige hinzukommen. Windräder auf hoher See wie der kürzlich eröffnete Offshore-Park Alpha Ventus können sehr viel mehr Strom produzieren als an Land, das dürfte die Technologie in naher Zukunft wettbewerbsfähig machen. 24 weitere Projekte sind bereits genehmigt. Dafür ist allein an der Nordseeküste zuletzt eine halbe Milliarde Euro in den Ausbau von Häfen und Werften, in neue Fabriken zur Kabel- oder Sockelproduktion gefl ossen. So wird etwa ein Teil des Containerterminals Bremerhaven als Montage- und Umschlaglatz für Offshore-Anlagen dienen und damit die starken Einbußen im Hafenumschlag in Zeiten der Wirtschaftskrise ausgleichen. Aber wie schon in der Autoindustrie steht eher ein Strukturwandel an als ein gesamtwirtschaftlicher Boom. Gelingt die Speicherung des Öko-Stroms viel versprechende Ansätze wandeln die Elektrizität in Wasserstoff oder Methan um, werden mehr und mehr fossil befeuerte Kraftwerke verschwinden. Zudem soll der gesamte Stromverbauch sinken. Als Folge dürften bei den Energieerzeugern künftig eher weniger Menschen arbeiten als heute, so zumindest eine Analyse des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung. Ihr wirklich grünes Wunder könnte stattdessen ein Branche erleben, die auf den ersten Blick weder High Tech noch wirklich sauber ist: die Bauwirtschaft. Foto: dpa Weltmeistertitel ohne Wert Installierte Solaranlagen 9,8 3,4 2,6 Quelle: EPIA 35,2 Installierte Windkraftanlagen 26,0 25,8 Frische Brisen und Schattenseiten In Deutschland liefert die Photovoltaik nur ein Prozent des Stroms, Wind dagegen immerhin 6,4 Prozent Quelle: WWEA

6 5 HOCHTIEF ı Essen Unscheinbar steht das Gebäude neben dem himmelstürmenden Glastempel des Energieriesen RWE. Dabei ist das Bürohaus aus braunem Stein die Zentrale von Hochtief, einem der weltgrößten Baukonzerne. Hier wartet Bernhard Bürklin, ein überaus sachlicher Mann mit rahmenloser Brille, ein Ingenieur durch und durch. Gemeinsam mit Branchenkollegen hat er die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) ins Leben gerufen, die unter anderem die Energieeffi zienz von Bürogebäuden oder Hotels beurteilt. Bau und Betrieb von Gebäuden verbrauchen hierzulande die Hälfte der primären Rohstoffe, erklärt Bürklin und folgert: Wir können einen immensen Beitrag zum Klimaschutz liefern. Doch auf eine zentrale Frage fehlt ihm die Antwort: ob die höheren Baukosten für Energie sparende Großprojekte sich rechnen. Bürklin beteuert, dass in den USA Gebäude mit dem dort verbreiteten Nachhaltigkeitssiegel LEED deutlich höhere Mieten oder Verkaufspreise erzielen. Die Daten dazu fehlen allerdings. Piet Eichholtz versucht seit Jahren, sie zu ermitteln. Inzwischen weiß der Ökonom von der Universität Maastricht, dass zumindest in den USA Behörden eher in umweltschonenden Gebäuden zu fi nden sind, aber vielleicht nur, weil sie nicht ihr eigenes Geld ausgeben oder Vorbild sein wollen. Handelsunternehmen mit geringen Gewinnspannen mieten sich dagegen eher in ineffi zienten Bauwerken ein, aber möglicherweise nur wegen des bloßen Gefühls, dass es billiger ist. Ob grüne Gewerbebauten fi nanziell sinnvoll sind, diese Frage kann ich nicht beantworten. Bei Ein- bis Zweifamilienhäusern legen die verfügbaren Daten nahe, dass dem so ist. Nach Aussage von Lars Testorf von der Förderbank KfW rechnet sich deren energetische Sanierung innerhalb des Nutzungszeitraums von etwa 30 Jahren nahezu vollständig. 1,8 7,0 5,0 Sauber gebaut 6,7 8,9 Ausgaben für Energie sparendes Bauen und Sanieren Mehr als nur begrünt Das Frankfurter Westend-Duo führt Hochtief als Beispiel für nachhaltiges Bauen an So sehen es auch viele Eigenheimbesitzer riefen sie mehr zinsgünstige KfW-Kredite für Energiesparmaßnahmen ab als je zuvor. Noch immer werden damit zwar nur zwei Prozent der Häuser saniert deutlich weniger als jene drei Prozent, die nötig sind, damit Deutschland sein Klimaschutzziel erreicht. Verteuert sich jedoch die Energie massiv, dürfte die Quote steigen. So könnten bis 2030 tatsächlich jene 290 Milliarden Euro zusätzlich ins Baugewerbe fl ießen, die Immobilienanalyst Tobias Just von DB Research als Maximum ermittelt hat. Das wäre wirklich ein grüner Boom. 6 Fraunhofer-Institut ı Karlsruhe Das Ende der Reise bestimmt ein kleines Wort: netto. Es steht für: was am Ende übrig bleibt. Es ist nicht viel, und so ist der Ort, an dem man es errechnet hat, durchaus passend. Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) liegt gänzlich unspektakulär am Rande einer Wohngegend in Karlsruhe. Hier hat Wolfgang Schade im Auftrag der EU ein Projekt in Angriff genommen, dessen Umfang allein schon wenig Raum für Illusionen lässt. Er wollte herausfi nden, welche wirtschaftlichen Folgen auf Europa zukommen, wenn die Staatengemeinschaft bis zum Jahr 2050 tatsächlich 80 Prozent der Treibhausgas-Emissionen einspart. Kurz vor Beginn der Klimakonferenz in Kopenhagen kam der Bericht heraus. Beachtung fand er kaum, denn sein Ergebnis passte nicht in die Stimmungslage. Schades Team ermittelte ein Minus beim Bruttoinlandsprodukt zwischen 1,7 und 2,7 Prozent. Die Wirtschaft wächst also nicht um 87 Prozent, sondern um 85 Prozent. Das grüne Wirtschaftswunder könnte im Kampf um den Erhalt bestehender Arbeitsplätze enden, prophezeit Schade. Das Resultat ist zugegeben weit positiver, als Skeptiker argwöhnen. Verglichen mit einem Minus von 20 Prozent, das der britische Ökonom Nicholas Stern für den Fall eines ungebremsten Klimawandels voraussagt, ist es sogar eine frohe Botschaft. Und doch trägt Schades Bericht die Hoffnung zu Grabe, auf Europa warte ein neues Wirtschaftswunder. Ottmar Edenhofer vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung hat die Verquickung von Umweltschutz und Jobversprechen ohnehin immer geärgert. Wir müssen mit dem Arbeitsplatzargument aufhören, fordert der Ökonom. Klimaschutz ist Klimaschutz und keine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme. Wenn die erhofften hunderttausenden Jobs nicht entstehen, lassen wir ihn dann sein?, fragt er rhetorisch und schiebt eine Provokation hinterher: Ich wünsche mir sogar, dass saubere Technologien sehr kapitalintensiv sind und wenig Personal benötigen. Erst mit der Automatisierung würden die Technologien effi zient und billig genug, um am Markt zu bestehen. 54 FOCUS 22/2010

7 Himmel über Berlin Ein Wanderfalke hält vor dem Fernsehturm Ausschau nach Beute Die City wird wild Falken, Füchse und Wildschweine wissen, wo es schön ist: Während auf dem Land die Artenvielfalt abnimmt, entwickeln sich Metropolen zu Refugien für frei lebende Tiere Vom Turm des Roten Rathauses aus starten sie zu ihren Jagdausflügen. Hoch über der Berliner Innenstadt kreisen die Wanderfalken, um bis zu 300 Stundenkilometer schnell herabzustoßen und ihre Beute zu greifen vorzugsweise Tauben. Für die Falken sind die Städte keine Städte, erklärt der Landschaftsplaner und Berliner Jagdreferent Derk Ehlert, sondern gigantische Felslandschaften mit viel Nahrung darin. Und so haben die Vögel sich die City als Lebensraum erwählt wie zahlreiche andere Wildtiere auch. In Alaskas größter Stadt Anchorage tummeln sich im Sommer etwa 300 Schwarzbären und 60 Grizzlys, vor allem, um Lachse zu jagen. In Bukarest stöbern Wölfe in Mülltonnen nach Fressbarem. Durch die Vororte Mumbais streifen immer wieder Leoparden, durch Berlin 6000 Wildschweine. Füchse haben sich die komplette deutsche Hauptstadt in Reviere aufgeteilt, und es singen dort im Frühjahr 1300 Nachtigallen- Männchen mehr als in ganz Bayern zusammen. Weg vom Land, hinein in die Stadt: Tiere treffen diese Entscheidung ebenso wie Menschen in zunehmendem Maße. Es ist ein großer Umzug, der lange unbeachtet blieb sofern es nicht zu Konflikten kam, etwa mit marodierenden Schwarzkitteln in den Gärten. Nun aber erfährt das städtische Wildtierleben wachsende Aufmerksamkeit. So erschienen dieses Jahr unter anderem der Bildband Wilde Tiere in der Stadt (Knesebeck Verlag, s. rechts unten) und der Führer Stadtfauna 600 Tierarten der Stadt Zürich (Haupt Verlag). Während auf dem Land die Artenvielfalt teils drastisch zurückgeht vor allem wegen der intensiven Agrarwirtschaft, entwickelten sich die ergrünenden Citys zu Refugien für zahlreiche Spezies. Die Städte sind zu Inseln der Vielfalt geworden in einem Meer an Monotonie, urteilt Josef Reichholf, Schweinereien in der Hauptstadt 56

8 Souverän auf Streifzug Viele Stadtfüchse Berlins bewegen sich sicher durch den Straßenverkehr Abstimmung mit den Flügeln Siedlungsdichte der Nachtigall 1,1 0,1 0,01 Die Frischlinge jagen einander im Spiel 0,5 Landfl ucht der Sänger Nachtigallen ziehen Großstädte der freien Natur vor Quelle: Stadtnatur von J. Reichholf, oekom Verlag, 2007 Fotos: alle Knesebeck Verlag aus dem Buch Wilde Tiere in der Stadt Münchner Professor für Naturschutz und Ökologie. Mit seinen 140 Brutvogelarten übertrifft Berlin so gut wie alle deutschen Naturschutzgebiete. Und das ohne teures Ansiedlungsprogramm: Die Tiere kommen von selbst, betont Ehlert. Was uns öde anmutet, bewerten Vögel ganz anders Die Neuankömmlinge zeigen dabei bisweilen Vorlieben, die den Ansichten von Naturschützern eklatant widersprechen. Zwischen den Start- und Landebahnen des Münchner Flughafens etwa fanden Forscher 600 Brutreviere der Feldlerche, die in Deutschland als gefährdete Art auf der Roten Liste steht. Eine solche Siedlungsdichte gibt es kaum woanders in Mitteleuropa, schreibt Reichholf in seinem Buch Stadtnatur (oekom Verlag). Was uns öde und von höllischem Lärm geplagt anmutet, bewerten die Vögel ganz anders. Warum aber leben so viele Tiere lieber zwischen Betonschluchten als auf dem freien Land? Wichtige Gründe sind: Die Städte bieten unterschiedlichste Lebensbedingungen: an den Gebäuden sonnige Südlagen und kühle Schattenseiten, dazwischen Büsche und Rasenflächen. Hinzu kommen meist Flüsse und Seen während auf dem Land oft einförmige Monokulturen vorherrschen. Die Böden in den Citys sind nicht überdüngt, und es darf oft Grünzeug wuchern, das außerhalb als Unkraut bekämpft wird. So merkwürdig es klingen mag: Die Stadt lässt mehr natürliches Werden zu als das Land, kommentiert Reichholf. In Wohngegenden ist die Jagd normalerweise verboten. Dadurch bilden die Gebiete Inseln des Friedens und der Sicherheit, so Ökologe Reichholf. Für viele größere Tiere gilt die Redewendung Stadtluft macht frei! Daran ändert auch der Straßenverkehr wenig Autos sind berechenbarer als Jäger. Die Füchse in Berlin haben zwar in ihrem ersten Lebensjahr eine hohe Todesrate, berichtet Stadttierexperte Ehlert, aber dann wissen sie, wie der Hase läuft, und werden meist älter als ihre Artgenossen auf dem Land. Im Schutz der City wagen sich Fuchs und Co. zunehmend auch am Tag an die Öffentlichkeit sodass Naturfreunde sie dort oft besser beobachten können als in freier Wildbahn. Dass die meisten Säugetiere sich nur nachts hinaustrauen, ist unnatürlich, meint Reichholf. Die verringerte Scheu vieler Tiere in der Stadt führt uns vor Augen, wie sie sein und leben könnten, wenn ihnen draußen nicht so sehr nachgestellt würde. CHRISTIAN PANTLE / MITARBEIT: SEBASTIAN JUTZI Bilder aus Berlin Die Aufnahmen stammen aus dem neuen Buch des Naturfotografen Florian Möllers. Fotos fi nden sich auch auf 57

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten Fragen und Antworten Die Gemeinde Zorneding erhebt seit Mitte 2010 die Konzessionsabgabe für die Stromdurchleitung. Dies bedeutet für die Kommune Mehreinnahmen von ca. 210.000 Euro / Jahr. Was bedeutet

Mehr

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Grünecker E-Auto-Patentindex 2013 Seite 1 von 8 Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Neuer Höchststand bei Patentanmeldungen für Elektro-Autos Kerntechnologien des E-Autos kommen immer

Mehr

7. Sitzung des Stadtrates der Stadt Bedburg am DI, 12. Mai 2015 Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle

7. Sitzung des Stadtrates der Stadt Bedburg am DI, 12. Mai 2015 Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle Seite 1 von 6 Stellungnahme zur Resolution durch Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen Der Resolutionstext kommt uns nicht ungelegen. Haben wir

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WOHNEN IN BÜROHÄUSERN In vielen deutschen Großstädten gibt es nicht genug Wohnungen. In Frankfurt am Main wurde deshalb damit begonnen, leer stehende Bürogebäude in der Bürostadt Niederrad zu Wohnhäusern

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Woher kommt die Energie in Zukunft?

Woher kommt die Energie in Zukunft? Woher kommt die Energie in Zukunft? Dr. Stephan Pitter Referent des Vizepräsidenten für Forschung und Innovation Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 1 Erneuerbare Energien in Deutschland Anteil am Stromverbrauch: 10,2% Anteil

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK BRINGEN SIE IHR GELD AUF DIE SONNENSEITE! Ihre Vorteile: Herzlich willkommen bei NERLICH Photovoltaik! Photovoltaik ist eine nachhaltige Investition in

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Die deutschen Pioniere der Greentech-Ära

Die deutschen Pioniere der Greentech-Ära Steffen Klusmann (Hrsg.) Christian Baulig (Hrsg.) Green Minds Die deutschen Pioniere der Greentech-Ära Einführung Grüne Revolutionäre von Christian Baulig und Claus Hecking, Hamburg Umwelttechnologien

Mehr

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen ALEMÃO TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich +0,4 +0,2 +0,0 0,2 0,4 1900 1920 1940 1960 1980 2000 In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen In den letzten

Mehr

P r e s s e m i t t e i l u n g

P r e s s e m i t t e i l u n g Mittelstand greift stärker zu Outplacementberatung Trend geht zu längerer Einzelberatung Branche legte 2007 weiter zu Langfassung Bonn, 01. Oktober 2008 (bdu) - Immer mehr mittelständische Unternehmen

Mehr

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt.

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Für Neugierige die es genau wissen wollen Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Stellen Sie sich vor, Sie werden unabhängig von den Stromkonzernen und

Mehr

Netzgekoppelte Solarstromanlage

Netzgekoppelte Solarstromanlage "Banal gesagt führt nur ein Weg zum Erfolg, nämlich mit dem zu arbeiten, was die Natur hat und was sie bietet. Dabei geht es darum, in einem positiven Kreislauf mit der Umwelt zu wirtschaften. Man nennt

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: München und Stuttgart sind Spitze

Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: München und Stuttgart sind Spitze Autor: Grafiken: Elmar Huss Angelika Issel Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: und sind Spitze er Untersuchung beweist: und haben die besten gesamtwirtschaftlichen Indikatoren Städtevergleich

Mehr

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt RWE Deutschland AG, RWE-Forum Energieeffizienz, 14.12.2011 Selbst die Kaffeeröster machen

Mehr

Workshop Bioenergie Protokoll

Workshop Bioenergie Protokoll Fünfter Wissenschaftsdialog 9. bis 11. Oktober 2006 in Engelberg, Schweiz Workshop Bioenergie Protokoll Referent: Thomas Nussbaumer Berichterstatter: Lea Pessina, Roman Kern Tagesordnung 1. Grenzen 2.

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche. Delta Fachbeitrag. www.solar-inverter.

SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche. Delta Fachbeitrag. www.solar-inverter. SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche Delta Fachbeitrag www.solar-inverter.com Waren vor einigen Jahren die garantierten Einspeisetarife für

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung Die neue Heizung 07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER Die neue Heizung Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung im wirtschaftlichen Vergleich liegt der fossile Brennstoff Gas knapp vor den

Mehr

PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2

PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2 PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2 Inhaltsverzeichnis Vor- und Nachteile von Ökostrom... 3 Vorteile von Ökostrom... 3 Nachteile

Mehr

OKTOBER 2015 SCHWERPUNKT. Klimapolitik - Chancen und Gefahren für das Portfolio

OKTOBER 2015 SCHWERPUNKT. Klimapolitik - Chancen und Gefahren für das Portfolio OKTOBER 2015 SCHWERPUNKT Klimapolitik - Chancen und Gefahren für das Portfolio Impressum SZKB 2015. Alle Rechte vorbehalten. Herausgeber: Schwyzer Kantonalbank, 6431 Schwyz Redaktionsschluss: 14. Oktober

Mehr

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Kurzübersicht Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Biodiesel hat einen Marktanteil von ca. 6% am deutschen Dieselkraftstoffmarkt. Produktion in Deutschland: 2,6 Mio. t/jahr; Kapazität 4,8 Mio. t/jahr.

Mehr

KfW-Förderprodukte für qualitatives Wachstum

KfW-Förderprodukte für qualitatives Wachstum KfW-Förderprodukte für qualitatives Wachstum Workshop Finanzierung von Ressourceneffizienzmaßnahmen im Rahmen der Klimaschutzinitiative des BMU Frankfurt, 26.09.2013 Jürgen Daamen Prokurist Vertrieb Bank

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte 1 für dich ist gut, was gut fürs klima ist Ökologische Energie 2 Ökoprodukte Stadtwerke Heidelberg Energie Klimaschutz mit Konzept Als kommunaler Energieversorger

Mehr

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch!

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Das Aus für die Glühbirne ist besiegelt Die ersten Exemplare verschwinden im September vom Markt Brüssel Das Aus für die Glühbirne ist endgültig besiegelt:

Mehr

Wie kommen wir zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise?

Wie kommen wir zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise? Wie kommen wir zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise? Wie viele Erden braucht der Mensch? Diskussion über unseren Umgang mit natürlichen Ressourcen Berlin, 06.März 2014 Referent: Damian Ludewig Diplom-Volkswirt

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie?

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Inflationsbereinigt sieht das nicht mehr ganz so dramatisch aus: inflationsbereinigt stiegen seit 1970 die Preise für Benzin um 62% Heizöl um

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Bremen, den 09. Februar 2011 INITIATIVE ENERGIE für IT- und Rechenzentren Herzlich Willkommen! erecon AG Hansjürgen Wilde Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de Ein paar Worte

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Energieeffizienz 2020 - Energieeffizienz bedeutet nicht nur Klimaschutz, sondern auch Kostenersparnisse

Energieeffizienz 2020 - Energieeffizienz bedeutet nicht nur Klimaschutz, sondern auch Kostenersparnisse Energieeffizienz 2020 - Energieeffizienz bedeutet nicht nur Klimaschutz, sondern auch Kostenersparnisse Thema: Energieeffizienz 2020 Name: Markus Bereiter Funktion/Bereich: Leiter Unternehmenskommunikation

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage Photovoltaikanlagen Photovoltaik - Strom aus Eigenproduktion Vergessen Sie in Zukunft steigende Strompreise! Für jede einzelne Solaranlage sprechen drei gute Gründe: Solarstrom ist die Energie der Zukunft,

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Ein Trucker macht sich selbstständig

Ein Trucker macht sich selbstständig Ein Trucker macht sich selbstständig Renato Keller, Chauffeur bei einer grösseren Transportunternehmung, hat sich entschieden: Er will sein eigener Herr und Meister werden und macht sich selbständig. Seinem

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

10 Fort Schritte. Da geht. noch was!

10 Fort Schritte. Da geht. noch was! 10 Fort Schritte Da geht noch was! Die Energiewende gelingt nur gemeinsam mit ihnen. Schließlich sind die privaten Verbraucher eine bedeutende Kundengruppe der EnBW. Doch wie zufrieden sind sie mit den

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2.

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Diese Bilanz kann sich sehen lassen. Jeder Tausch spart Energie ein, verringert CO2

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten. Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz

Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten. Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz Antworten auf alle Energiefragen lassen Sie sich kostenfrei beraten Energieberatung durch

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Entwicklung der italienischen Fliesenindustrie

Entwicklung der italienischen Fliesenindustrie Entwicklung der italienischen Fliesenindustrie ANALYSE der HANSA Unternehmensberatung Autor: Carlo A. Cit ITALIEN Hat die italienische Fliesenindustrie bis 2008 jährlich über 600 Millionen Quadratmeter

Mehr

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Junge Deutsche können oder wollen sich keinen Neuwagen mehr leisten

Junge Deutsche können oder wollen sich keinen Neuwagen mehr leisten 12.05.2015, Junge Deutsche können oder wollen sich keinen Neuwagen mehr leisten Deutschlands Neuwagenkäufer werden immer älter. Drei Viertel älter als 45 Jahre. Duisburg. Wer sich dieses Jahr in Deutschland

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv Aktives Engagement für mehr Klimaschutz M / Ökostrom 2 M / Ökostrom aktiv, M / Ökoaktiv Aktiv für die Umwelt Kleiner Beitrag, große Wirkung Die SWM sind bundesweit Schrittmacher

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Buchen Sie einfach eine gute Reise

Buchen Sie einfach eine gute Reise BayernLB Buchen Sie einfach eine gute Reise Adaptionsquoten von 40 Prozent und Preistransparenz per Mausklick - die Vorteile von cytric nutzen mittlerweile 20 Gesellschaften der Sparkassen- Finanzgruppe

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1 Energiekosten als Wettbewerbs- Xstrata Zinc nachteil des Standorts Nordenham Deutschland Management Committee Carl van Dyken GmbHon Feb 15th PresentationXstrata JanZink 2012 Nordenham, 13. Dezember 2012

Mehr

the sail the electric car

the sail the electric car UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN Goe-Institut New York Station Luft Aufgabe 1 Dreierkette Legt mit den Bild- und Wortkarten eine Dreierkette. Three in a row. Match pictures and words. der Sturm die Windkraftanlage

Mehr

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 Wirtschaft und Gesellschaft verändern sich schneller als jemals zuvor? Telekommunikation:

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Swea Evers B.A., Hochbauingenieurin und zertifizierte Energieberaterin Ausstellungsleiterin des SHeff-Z an den Holstenhallen in Neumünster Beiratsseminar der

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Beitrag: Strompreisbremse ohne Wirkung? Altmaier würgt Energiewende ab

Beitrag: Strompreisbremse ohne Wirkung? Altmaier würgt Energiewende ab Manuskript Beitrag: Strompreisbremse ohne Wirkung? Altmaier würgt Energiewende ab Sendung vom 12. März 2013 von Steffen Judzikowski und Hans Koberstein Anmoderation: Wenn etwas Strompreisbremse heißt -

Mehr

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Klaus Weinmann CEO CANCOM SE CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein CANCOM SE wächst in eine neue Ertragskraft hinein. Das verdeutlicht

Mehr