S.A.G. Solarstrom AG. Inhaber-Teilschuldverschreibung Basisprospekt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "S.A.G. Solarstrom AG. Inhaber-Teilschuldverschreibung Basisprospekt"

Transkript

1 S.A.G. Solarstrom AG Inhaber-Teilschuldverschreibung Basisprospekt

2 absichtlich frei gelassen 2

3 3 Basisprospekt gemäß 6 WpPG für das öffentliche Angebot von bis zu auf den Inhaber lautenden Teilschuldverschreibungen mit einem maximalen Gesamtnennbetrag von EUR ,00 der S.A.G. Solarstrom AG Freiburg im Breisgau 19. November 2010

4 4 INHALTSVERZEICHNIS I. ZUSAMMENFASSUNG DES BASISPROSPEKTS Allgemeine Informationen zur Gesellschaft und ihrer Geschäftstätigkeit...10 a) Überblick...10 b) Zusammenfassung von Informationen zum Marktumfeld...11 c) Wettbewerbsstärken...12 d) Strategie...12 e) Weitere wesentliche Angaben über die Gesellschaft Zusammenfassung des Angebots Ausgewählte Finanzdaten Zusammenfassung der Risikofaktoren...21 a) Unternehmensbezogene Risiken...21 b) Marktbezogene Risiken...23 c) Anleihebezogene Risiken...23 II. RISIKOFAKTOREN Unternehmensbezogene Risiken...24 a) Abhängigkeit von Ertragsfähigkeit der Geschäftsbereiche Projektierung und Anlagenbau sowie Partnervertrieb, in denen der größte Teil des Umsatzes erwirtschaftet wird, insbesondere wegen möglicherweise abgeschwächtem Marktwachstum...24 b) Abhängigkeit von bestimmten Schlüsselpersonen und der Fähigkeit, qualifiziertes externes und internes Personal zu binden...25 c) Risiken aus zukünftigem Kapitalbedarf, insbesondere dass erforderliche erhebliche Finanzierungen für Projekte nicht oder nicht zu akzeptablen Konditionen aufgenommen werden können25 d) Liquiditätsrisiko...26 e) Risiken aufgrund von Produktmängeln und gewährten Garantien, insbesondere wegen Beschränkungen des Rückgriffs auf Lieferanten und Subunternehmer und abgegebenen Garantien bezogen auf die Erlangung von bestimmten Einspeisevergütungen und Mindesterträge...26 f) Abhängigkeit von einzelnen Kunden mit überproportionalem Anteil am Geschäft...28 g) Abhängigkeit von der Zulieferindustrie und Rohstoffen wegen des notwendigen Einkaufs von Komponenten für PV-Anlagen, insbesondere wegen im Markt immer wieder aufgetretener Lieferschwierigkeiten...28 h) Risiko aus unterjährigen Schwankungen der Geschäftstätigkeit, die insbesondere aus Änderungen von gesetzlichen Fördermaßnahmen zu bestimmten Stichtagen und dem Einfluss von Witterungsverhältnissen auf Montage und Betrieb von PV- Anlagen resultieren...29

5 5 i) Risiken aus der Ausweitung der internationalen Geschäftstätigkeit, insbesondere wegen regionaler Rahmenbedingungen etwa regulatorischer Natur und Zunahme des Wettbewerbs durch weitere regionale Unternehmen...30 j) Risiken aus schnellem technologischen Wandel, insbesondere dass die S.A.G. Solarstrom GRUPPE nicht über aktuelle technische Entwicklungen verfügen kann...31 k) Risiken aus dem Wettbewerb, insbesondere aus zunehmendem Wettbewerb bei Bau von PV-Anlagen und zunehmendem Auftreten von Wettbewerbern mit erheblichen Ressourcen...32 l) Risiken aus der bestehenden internen Organisation und deren Anpassung an das derzeitige und geplante Wachstum...33 m) Risiken aus Verletzungen oder Verlust geistigen Eigentums der S.A.G. Solarstrom GRUPPE...34 n) Risiken aus der Verletzung geistigen Eigentums Dritter durch die S.A.G. Solarstrom GRUPPE...34 o) Steuerliche Risiken, insbesondere aus künftigen Betriebsprüfungen und den Regelungen zur Zinsschranke Marktbezogene Risiken...36 a) Abhängigkeit von bestehenden und künftigen regulatorischen Rahmenbedingungen und staatlichen Fördermaßnahmen für die Photovoltaik-Branche, die die Marktentwicklung erheblich beeinflussen da die Photovoltaik gegenüber anderen Energieträgern sonst nicht wettbewerbsfähig ist...36 b) Risiko, dass ein denkbarer Preisrückgang für konventionelle Energieträger die Nachfrage nach Photovoltaik-Anlagen und damit in Zusammenhang stehende Produkte und Dienstleistungen beeinflusst...37 c) Risiken aus erhöhten Finanzierungskosten für Kunden bei Zinssteigerungen...38 d) Risiken aus Wettbewerb mit Stromerzeugern aus anderen regenerativen Energiequellen Anleihebezogene Risiken...38 a) Bisheriges Fehlen eines öffentlichen Marktes und zukünftiges Fehlen eines organisierten Marktes...38 b) Risiken aus der Volatilität des Kurses der Teilschuldverschreibungen...39 c) Risiken durch Angebote von neuen Schuldverschreibungen...39 III. ALLGEMEINE INFORMATIONEN Verantwortlichkeit für den Inhalt des Basisprospekts Zukunftsgerichtete Aussagen Hinweis zu Quellen der Marktangaben sowie zu Fachbegriffen Abschlussprüfer...42

6 6 5. Hinweis zu Finanz- und Zahlenangaben Einsehbare Dokumente...43 IV. DIE SCHULDVERSCHREIBUNGEN UND DAS ANGEBOT Gegenstand des Angebots Platzierung Einbeziehung Form und Verbriefung; Zahlstelle Provision Verkaufsbeschränkungen ISIN, WKN Übernahme / Vertriebsprovision Bedingungen der Teilschuldverschreibungen Interessen von Seiten natürlicher und juristischer Personen, die an der Emission / dem Angebot beteiligt sind Gründe für das Angebot und Verwendung des Emissionserlöses...47 V. ANGEBOTSBEDINGUNGEN Endgültige Angebotsbedingungen Anleihebedingungen...51 VI. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ÜBER DIE GESELLSCHAFT Sitz, Geschäftsjahr, Dauer, Gegenstand Gründung der S.A.G. Solarstrom AG und historische Entwicklung Konzernstruktur...60 a) S.A.G. SOLAR ITALIA s.r.l b) TAU Ingeniería Solar, S.L. Sociedad Unipersonal...62 c) S.A.G. Solarstrom Czech s.r.o...62 d) meteocontrol GmbH...62 e) S.A.G. Technik GmbH...63 f) S.A.G. Solarstrom Vertriebsgesellschaft mbh...63 g) S.A.G. Solarstrom Beteiligungsgesellschaft mbh...64 h) S.A.G. Solarkraftwerke GmbH...64 i) S.A.G. Solarstrom AG, Schweiz...64 j) S.A.G. Solarstrom Handels- und Betriebsgesellschaft m.b.h...64 k) S.A.G. Solaire France SAS...65 l) Energia Rinnovabile s.r.l...65 m) Energy Power s.r.l n) Solares Casagrande S.L...65 o) GIF Ingenieros Asociedados S.L p) Espejo Inversiones S.L...66 q) Solarpark Rain GmbH & Co. KG...66 r) Cielo s.r.l s) Mare s.r.l t) Loreto s.r.l....67

7 7 u) Venezia s.r.l...67 v) Paymar Avante S.L...67 w) Amand Energias S.L...67 x) Aurumsole GmbH...67 y) Solarpark Kamenicná s.r.o VII. GESCHÄFTSÜBERBLICK Technischer Hintergrund der Photovoltaik Rechtliche Rahmenbedingungen (Staatliche Förderung der Photovoltaik) Markt und Wettbewerb Geschäftstätigkeit...84 a) Projektierung und Anlagenbau...84 b) Partnervertrieb...86 c) Anlagenbetrieb und Services...86 d) Stromproduktion...87 e) Operative Geschäftseinheiten Kunden, Marketing und Vertrieb...88 a) Projektierung und Anlagenbau...88 b) Partnervertrieb...88 c) Anlagenbetrieb und Services Wettbewerbsstärken Unternehmensstrategie Wesentliche Verträge Versicherungen Investitionen Rechtsstreitigkeiten / Verfahren vor Verwaltungsbehörden...92 a) Anhängende Rechtsstreitigkeiten...93 aa) Schiedsgerichtsverfahren in Madrid...93 bb) Arbeitsrechtsstreit vor dem Landgericht Mailand...93 b) Drohende Rechtsstreitigkeiten...93 aa) Eventuelle Minderleistungen von gelieferten Modulen...93 bb) Schadensersatzansprüche gegen Altvorstände Forschung und Entwicklung, Patente, Lizenzen und Marken...94 VIII. AUSGEWÄHLTE FINANZIELLE INFORMATIONEN...97 IX. ORGANE Überblick Vorstand a) Zusammensetzung, Beschlussfassung und Vertretung b) Gegenwärtige Mitglieder Aufsichtsrat a) Zusammensetzung, Beschlussfassung und Ausschüsse b) Gegenwärtige Mitglieder Beirat...110

8 8 5. Hauptversammlung Corporate Governance X. HAUPTAKTIONÄRE XI. ANGABEN ÜBER DAS KAPITAL DER GESELLSCHAFT Grundkapital und Aktien Genehmigtes Kapital Bedingtes Kapital II Wandelschuldverschreibung 2007/ Allgemeine Bestimmungen zur Erhöhung des Grundkapitals Eigene Aktien XII. BESTEUERUNG IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Allgemeiner Hinweis Einkommensbesteuerung unbeschränkt steuerpflichtiger natürlicher Personen a) Zinsen auf die Unternehmensanleihe b) Besteuerung von Veräußerungsgewinnen Teilschuldverschreibungen im Betriebsvermögen Erbschaft- und Schenkungssteuern Sonstige Steuern GLOSSAR 124 FINANZTEIL I. Geprüfter Konzernabschluss zum 31. Dezember 2009 der S.A.G. Solarstrom AG, Freiburg i. Br. (IFRS)...F-3 A Konzern-Gesamtergebnisrechnung für F-4 B. Konzern-Bilanz zum 31. Dezember F-5 C. Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung F-7 D. Konzern-Kapitalflussrechnung F-9 E. Konzern-Anhang zum 31. Dezember F-10 F. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers...F-80 II. Geprüfter Konzernabschluss zum 31. Dezember 2008 der S.A.G. Solarstrom AG, Freiburg i. Br. (IFRS)...F-81 A. Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung für F-82 B. Konzern-Bilanz zum 31. Dezember F-83 C. Konzern-Eigenkapitalspiegel F-85 D. Konzern-Kapitalflussrechnung F-87 E. Konzern-Anhang zum 31. Dezember F-88

9 9 F. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers...F-142 III. Geprüfter Konzernabschluss zum 31. Dezember 2007 der S.A.G. Solarstrom AG, Freiburg i. Br. (IFRS)...F-143 A. Gewinn- und Verlustrechnung des Konzerns F-144 B. Konzern-Bilanz zum 31. Dezember F-145 C. Konzern-Eigenkapitalspiegel F-147 D. Konzern-Kapitalflussrechnung F-149 E. Konzern-Anhang zum 31. Dezember F-150 F. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers...F-207 IV. Geprüfter Jahresabschluss zum 31. Dezember 2009 der S.A.G. Solarstrom AG, Freiburg i. Br. (HGB)...F-208 A. Bilanz zum 31. Dezember F-209 B. Gewinn- und Verlustrechnung für F-211 C. Anlagenspiegel...F-212 D. Anhang zum 31. Dezember F-215 E. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers...F-229 V. Ungeprüfter Konzern-Zwischenabschluss zum 30. September 2010 der S.A.G. Solarstrom AG, Freiburg i. Br. (IFRS)...F-230 A. Konzern-Gesamtergebnisrechnung vom 1. Januar bis zum 30. September F-231 B. Bilanz des S.A.G. Konzerns zum 30. September F-232 C. Kapitalflussrechnung des S.A.G. Konzerns vom 1. Januar bis zum 30. September F-234 D. Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung des S.A.G.-Konzerns zum 30. September F-235 E. Segmente des S.A.G. Konzerns vom 1. Januar bis zum 30. September F-235 F. Anhang zum Konzern-Zwischenabschluss zum 30. September F-237 GESCHÄFTSGANG UND AUSSICHTEN... G-1 UNTERSCHRIFTENSEITE...U-1

10 10 I. ZUSAMMENFASSUNG DES BASISPROSPEKTS Die nachfolgende Zusammenfassung ist eine Einführung zu diesem Basisprospekt und fasst Informationen dieses Basisprospekts zusammen. Die nachfolgende Zusammenfassung gibt lediglich einen Überblick. Anleger sollten daher den gesamten Basisprospekt aufmerksam lesen und jede Entscheidung zur Anlage in die Aktien der Gesellschaft auf die Prüfung des gesamten Basisprospekts stützen. Diese Zusammenfassung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, d.h. Aussagen, die sich nicht auf historische Tatsachen und Ereignisse beziehen. Diese Aussagen können sich nachträglich als fehlerhaft erweisen. Die S.A.G. Solarstrom AG, Sasbacher Str. 5, Freiburg (nachfolgend auch die Gesellschaft" genannt) übernimmt die Verantwortung für den Inhalt dieser Zusammenfassung und erklärt, dass ihres Wissens die Angaben in dieser Zusammenfassung richtig und keine wesentlichen Umstände ausgelassen sind. Die Gesellschaft kann für den Inhalt dieser Zusammenfassung haftbar gemacht werden. Dies gilt jedoch nur für den Fall, dass die Zusammenfassung irreführend, unrichtig oder widersprüchlich ist, wenn sie zusammen mit den anderen Teilen dieses Basisprospekts gelesen wird. Für den Fall, dass vor einem Gericht Ansprüche aufgrund der in diesem Basisprospekt enthaltenen Informationen geltend gemacht werden, könnte der als Kläger auftretende Anleger in Anwendung der einzelstaatlichen Rechtsvorschriften der Staaten des europäischen Wirtschaftsraums die Kosten für die Übersetzung des Basisprospekts vor Prozessbeginn zu tragen haben. 1. Allgemeine Informationen zur Gesellschaft und ihrer Geschäftstätigkeit a) Überblick Die S.A.G. Solarstrom AG (nachfolgend auch die Gesellschaft" oder S.A.G. Solarstrom AG" genannt) und ihre Tochtergesellschaften (nachfolgend zusammen die S.A.G. Solarstrom GRUPPE") sind in der Photovoltaikbranche tätig, die Geschäftstätigkeit gliedert sich in die vier Geschäftssegmente Projektierung und Anlagenbau, Partnervertrieb, Anlagenbertrieb und Services und in das Geschäftssegment Stromproduktion. Das Geschäftssegment Projektierung und Anlagenbau umfasst die Projektentwicklung oder Projektakquise, Beschaffung der Komponenten und den Bau qualitativ hochwertiger Photovoltaik-Anlagen (PV-Anlagen) in allen Größenordnungen - von Kleinanlagen für private Hausdächer über Dachanlagen oder gebäudeintegrierte Anlagen für kommunale Gebäude, Fabrik- oder Logistikhallen bis hin zu Freiflächenanlagen mit einer Gesamtleistung im zweistelligen MWp-Bereich. Im Geschäftssegment Pro-

11 11 jektierung und Anlagenbau werden in erster Linie Projekte erfasst, die die S.A.G. Solarstrom GRUPPE selbst plant und errichtet. Um eine kosteneffiziente Abwicklung auch für kleine Photovoltaikprojekte (PV-Projekte) zu gewährleisten, werden Kleinanlagen außerhalb der Region Freiburg in der Regel von Partnerunternehmen geplant und errichtet. Diese Umsätze werden im Geschäftssegment Partnervertrieb erfasst. Das Geschäftssegment Partnervertrieb erfasst die nationalen und internationalen Partneraktivitäten der S.A.G. Solarstrom AG Während die S.A.G. Solarstrom GRUPPE in Deutschland bereits über ein etabliertes und belastbares Partnernetz mit rund 40 exklusiven und umsatzstarken Vertriebspartnern verfügt, befindet sich der Partnervertrieb im Ausland noch im Aufbau. Die Vertriebspartner werden von der S.A.G. Solarstrom AG bei der Beratung, Planung und Projektierung unterstützt, erhalten technischen Support und beziehen Komponenten über den Zentraleinkauf des Unternehmens. Kunden erwerben so von den S.A.G.-Partnern ihre Solarstrom-Anlage für die von ihnen vorgehaltene Dach- oder Freifläche in der bekannten S.A.G.-Qualität. Das Geschäftssegment Anlagenbetrieb und Services umfasst Ertragsgutachten, Solarstromprognosen, satellitengestützte historische und aktuelle Solarstrahlungsdaten sowie Dienstleistungen rund um Anlagenbetrieb, Anlagenüberwachung und Anlagenoptimierung und in der Langfristperspektive auch Repowering darunter versteht man den Ersatz bzw. die Optimierung nicht optimal laufender Konfigurationen durch neue Anlagen oder Anlagenteile sowie Rückbau und Recycling von Anlagen. Im Geschäftssegment Stromproduktion hält die S.A.G. Solarstrom AG Solarkraftwerke in allen Größenordnungen und mit unterschiedlichsten Anlagenkonfigurationen und -komponenten im Bestand. Aktuell umfasst der Bestand über 70 eigene oder über Tochtergesellschaften bzw. Beteiligungen gehaltene Photovoltaik-Anlagen in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Spanien und Tschechien mit einer Gesamtleistung von aktuell 18,6 MWp. Neben vier Standorten in Deutschland ist die Gesellschaft über Tochtergesellschaften in Italien, Spanien, Österreich, der Schweiz, Tschechien, Frankreich sowie in den USA aktiv. Die Tochtergesellschaft meteocontrol bietet ihre Überwachungsdienstleistungen bereits heute weltweit an. b) Zusammenfassung von Informationen zum Marktumfeld Weltweit gilt der Ausbau bzw. die Entwicklung regenerativer Energieträger als wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Ausgangspunkt für die Entwicklung dieses Marktes war die politische Diskussion zur Reduzierung des CO2-bedingten Treibhauseffekts. Diese Diskussion führte zu erheblichen Veränderungen des regulatorischen Umfelds für regenerative Energien, insbesondere zur Einführung staatlicher Fördermaßnahmen in zahlreichen Ländern. Im Rahmen der Richtlinie für Erneuerbare Energien hat die EU-Kommission den Weg für einen starken Aufschwung der Solarwärme und des Solarstroms

12 12 bereitet. Die attraktive Ausgestaltung dieser Fördermaßnahmen, wie zum Beispiel die Regelungen zur Einspeisevergütung im Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-Gesetz - EEG) in Deutschland, haben das Marktwachstum der vergangenen Jahre ermöglicht. Staatliche Fördermaßnahmen waren und sind der wesentliche Treiber für das Wachstum des Marktes. Weltweit ist der Solarmarkt in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Im Jahr 2009 betrug die weltweit neu installierte Leistung 7,2 Gigawatt (Quelle: Pressemitteilung des Verbands der europäischen Photovoltaikindustrie (EPIA) vom 12. April 2010). Deutschland erreicht danach einen Marktanteil von 52,7 %, Italien wird mit einer neu installierten Leistung von 730 MWp in 2009 als vielversprechender Markt angesehen, ebenso wie die Tschechische Republik, wo 411 MWp im Jahr 2009 installiert wurden. Frankreich wird ebenfalls als Markt mit großem Potential gehandelt - in 2009 wurden hier aufgrund von Problemen in der Realisierung des Netzanschlusses jedoch nur 185 MWp ans Netz gebracht. In Spanien wurden 2009 aufgrund der Ende 2008 eingeführten Neuregelung zur Einspeisevergütung nur 67 MWp neu installiert. Die weltweit installierte Kapazität liegt gemäß EPIA bei etwa 22 GWp. Die deutsche Photovoltaikbranche entwickelte sich auch im Jahr 2009 weiter positiv. In Deutschland sind nach Angaben des Bundesverbandes Solarwirtschaft Solarstromanlagen mit einer Gesamtleistung von ca. 9,8 GWp installiert. Das Marktwachstum betrug alleine in 2009 ca. 60 %. Die produzierte Strommenge betrug in 2009 rund Gigawattstunden (GWh), was einen Anstieg von 48,84 % gegenüber 2008 (4.300 GWh) bedeutet (Quelle: Bundesverband Solarwirtschaft, Faktenblatt Photovoltaik 4/2010). c) Wettbewerbsstärken Die S.A.G. Solarstrom GRUPPE zeichnet sich nach eigener Einschätzung durch folgende Wettbewerbsstärken aus: Die S.A.G. Solarstrom GRUPPE verfügt nach eigener Einschätzung über ein umfassendes Know-how im Bereich Photovoltaikkraftwerke. Ein Alleinstellungsmerkmal der S.A.G. Solarstrom GRUPPE ist nach Auffassung der Gesellschaft der umfassende Service, den die S.A.G. Solarstrom GRUPPE über den gesamten Lebenszyklus eines Photovoltaikkraftwerks anbietet, angefangen von der Planung über die Errichtung, Wartung und Überwachung bis hin zu der künftigen Wiederverwertung. d) Strategie Die folgenden Elemente bilden nach eigener Einschätzung den Kern der künftigen Strategie der S.A.G. Solarstrom GRUPPE: - Konzentration auf die vorhandenen Stärken aus dem umfassenden Know-how betreffend Photovoltaik-Anlagen zum Ausbau des Geschäftsbetriebs.

13 13 - Große Solarstromkraftwerke sollen weiterhin in solchen Ländern geplant und umgesetzt werden, die aufgrund der staatlichen Förderprogramme attraktive Rahmenbedingungen für die Errichtung solcher Anlagen bieten. - Aufrechterhaltung der nach eigener Einschätzung, die auf eigenständig durchgeführten Recherchen beruht, vorhandenen Marktführerschaft in der professionellen Anlagenüberwachung und der nach eigener Einschätzung vorhandenen Technologieführerschaft der Tochtergesellschaft meteocontrol, deren Überwachungssysteme bereits mit verschiedenen Innovationspreisen ausgezeichnet wurden, unter Anpassung an die technische Weiterentwicklung und Ergänzung um zusätzliche Innovationen. - Weitere Internationalisierung und damit Erschließung neuer Zielmärkte. - Ausweitung des erfolgreichen Partnermodells auch auf die Auslandsmärkte. e) Weitere wesentliche Angaben über die Gesellschaft Vorstand Dr. Karl Kuhlmann (Vorsitzender), Dipl.-Kfm. Oliver Günther (Vertrieb und Einkauf), Dipl.-Kfm. Christoph Koch (Finanzen und Solarkraftwerke), Aufsichtsrat Dr. Peter W. Heller (Vorsitzender), Dr. Carsten Müller (stellvertretender Vorsitzender), Dr. Markus Haggeney Grundkapital EUR ,76 Mitarbeiter Die S.A.G. Solarstrom GRUPPE beschäftigt derzeit 175 fest angestellte Mitarbeiter einschließlich vier Zeitarbeitskräften und zusätzlich vier freie Mitarbeiter.

14 14 2. Zusammenfassung des Angebots Die Einzelheiten des Angebotes und der verschiedenen Tranchen, die in dieser Zusammenfassung noch offen sind, insbesondere in dieser Zusammenfassung mit einem Platzhalter ([ ]) gekennzeichnete Angaben, werden im Rahmen von noch zu veröffentlichenden Endgültigen Angebotsbedingungen (die Endgültigen Angebotsbedingungen ) festgelegt. Gegenstand des Angebots: Gegenstand dieses Basisprospekts ist das Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen (die Teilschuldverschreibungen, Anleihe ) im Nennbetrag von je EUR 1.000,00 bis zu einem maximalen Gesamtnennbetrag von bis zu EUR ,00 in einer oder mehreren Tranchen, die auch unterschiedlich ausgestaltet sein können. Je Anleger sind mindestens fünf Teilschuldverschreibungen zu zeichnen. Es besteht kein Höchstbetrag der Zeichnungen. Öffentliches Angebot: In Deutschland erfolgt ein öffentliches Angebot durch die S.A.G. Solarstrom AG. Als Zahlstelle wird die Bankhaus Neelmeyer AG, Am Markt 14-16, Bremen fungieren. Privatplatzierung: Weiterhin werden möglicherweise die Teilschuldverschreibungen im Rahmen von Privatplatzierungen bei ausgewählten institutionellen Investoren in Deutschland sowie international angeboten. Angebotszeitraum: Der Angebotszeitraum wird in den Endgültigen Angebotsbedingungen festgelegt. Angebotspreis je Teilschuldverschreibung EUR 1.000,00 (entspricht 100 % des Nennwertes) Einbeziehung: Vor Durchführung und Abschluss des Angebots besteht kein öffentlicher Handel für die Teilschuldverschreibungen. Die Teilschuldverschreibungen sollen voraussichtlich ab dem [ ] in den Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse einbezogen werden und in Prozent notieren, wobei 100 % EUR 1.000,00 Nennwert

15 15 entsprechen. Lieferung und Abrechnung: Die Teilschuldverschreibungen werden voraussichtlich am [ ] gegen Zahlung des Ausgabebetrages zzgl. der üblichen Effektenprovision geliefert. Emissionstermin: [ ] Verwendung des Emissionserlöses: Der Netto-Emissionserlös soll zu 40 % zum Einkauf von Solarkomponenten (Solarmodule, Wechselrichter und sonstigen Komponenten) für Photovoltaik- Solarkraftwerke sowie weitere 40 % zur Finanzierung von Photovoltaik-Solarkraftwerken verwendet werden. Die verbleibenden 20 % sollen für den allgemeinen Geschäftsbetrieb aufgewendet werden. Verkaufsbeschränkungen: Die Teilschuldverschreibungen werden durch die S.A.G. Solarstrom AG nur in der Bundesrepublik Deutschland öffentlich angeboten. Darüber hinaus werden die Teilschuldverschreibungen ausgewählten institutionellen Investoren in Deutschland sowie international, jedoch insbesondere nicht in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada und Japan, zum Erwerb angeboten. Die Teilschuldverschreibungen sind und werden weder nach den Vorschriften des U.S. Securities Act von 1933 in der jeweils gültigen Fassung (der Securities Act ) noch bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eines Bundesstaates der Vereinigten Staaten von Amerika registriert und dürfen außer in Ausnahmefällen auf Grund einer Befreiung von den Registrierungserfordernissen des Securities Act in den Vereinigten Staaten von Amerika weder direkt noch indirekt angeboten, verkauft oder dorthin geliefert werden. Die Gesellschaft hat nicht die Absicht, das Angebot oder einen Teil davon in den Vereinigten Staaten von Amerika zu registrieren oder die Teilschuldverschreibungen dort anzubieten, zu verkaufen oder dorthin zu liefern.

16 16 Dieser Basisprospekt stellt in keinem Rechtsgebiet und in keiner Rechtsordnung, in dem/der ein solches Angebot gesetzeswidrig wäre, ein Angebot dar. Dieser Basisprospekt darf insbesondere nicht in die Vereinigten Staaten von Amerika, nach Kanada oder Japan versandt werden. Verzinsung: Die Teilschuldverschreibungen werden mit [ ] % p.a. verzinst. Rückzahlung des Nennbetrags: Grundsätzlich endet die Laufzeit der Teilschuldverschreibungen an dem in den Anleihebedingungen angegebenen Enddatum und die Rückzahlung erfolgt einen Tag später zum Nennbetrag. Besicherung: Die Verpflichtungen aus den Teilschuldverpflichtungen stellen unmittelbare, unbedingte, nicht besicherte und nicht nachrangige Verpflichtungen der Anleiheemittentin dar. 3. Ausgewählte Finanzdaten Geschäftsjahre 2008 bis 2009 nach IFRS Ausgewählte Posten der Konzern S.A.G. Solarstrom AG Konzern-Gesamtergebnisrechnung: IFRS IFRS geprüft geprüft TEUR TEUR Umsatz Abschreibungen Sonstige betriebliche Aufwendungen Operatives Ergebnis (EBIT) *) Finanzergebnis inkl. Anteil am Gewinn nahestehender Unternehmen Konzernergebnis

17 17 *) EBIT ist keine nach IFRS definierte Kennzahl. Potentielle Investoren sollten beachten, dass EBIT keine einheitlich angewandte oder standardisierte Kennzahl ist, ihre Berechnung variieren kann und dass diese Kennzahl für sich allein genommen keine Basis für Vergleiche mit anderen Unternehmen darstellt. Ausgewählte Bilanzposten: Konzern S.A.G. Solarstrom AG IFRS IFRS geprüft geprüft TEUR TEUR Immaterielle Vermögenswerte Sachanlagen Finanzanlagen Vorräte langfristige Forderungen und sonstige Vermögenswerte kurzfristige Forderungen und sonstige Vermögenswerte Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente Gesamtes Eigenkapital langfristige Schulden kurzfristige Schulden Bilanzsumme Einige der dargestellten Beträge für das Geschäftsjahr 2008 weichen aufgrund vorgenommener Anpassungen gemäß IAS 8 von den im Konzernabschluss zum 31. Dezember 2008 angegebenen Werten ab; die Angaben hier entsprechen den Werten im Konzernabschluss zum 31. Dezember Die Anpassung betrifft Wertminderungen von zwei Photovoltaik-Anlagen in Österreich aufgrund einer kürzeren als angenommenen Förderzeit.

18 18 Ausgewählte Posten aus der Konzern S.A.G. Solarstrom AG Kapitalflussrechnung: IFRS IFRS geprüft geprüft TEUR TEUR Cash Flow aus betrieblicher Tätigkeit Cash Flow aus Investitionstätigkeit Cash Flow aus Finanzierungstätigkeit Nettoveränderungen von Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten Einzelabschluss S.A.G. Solarstrom AG Geschäftsjahre 2008 bis 2009 nach HGB Ausgewählte Posten der S.A.G. Solarstrom AG (Einzelabschluss) Gewinn und Verlustrechnung: HGB HGB geprüft geprüft TEUR TEUR Umsatz Sonstige betriebliche Erträge Abschreibungen Sonstige betriebliche Aufwendungen Operatives Ergebnis (EBIT) *) Finanzergebnis Jahresüberschuss *) EBIT ist keine nach IFRS definierte Kennzahl. Potentielle Investoren sollten beachten, dass EBIT keine einheitlich angewandte oder standardisierte Kennzahl ist, ihre Berechnung variieren kann und dass diese Kennzahl für sich allein genommen keine Basis für Vergleiche mit anderen Unternehmen darstellt.

19 19 Ausgewählte Bilanzposten: S.A.G. Solarstrom AG (Einzelabschluss) HGB HGB geprüft geprüft TEUR TEUR Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagen Finanzanlagen Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Wertpapiere (Eigene Anteile) Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten Rechnungsabgrenzungsposten Eigenkapital Rückstellungen Verbindlichkeiten Bilanzsumme Konzernzwischenabschluss zum 30. September 2010 nach IFRS Ausgewählte Posten der Konzern S.A.G. Solarstrom AG Konzern-Gesamtergebnisrechnung: IFRS IFRS ungeprüft ungeprüft TEUR TEUR Umsatz Abschreibungen Sonstige betriebliche Aufwendungen Operatives Ergebnis (EBIT)* ) Anteil am Gewinn von assoziierten Unternehmen Anteil am Gewinn von Gemeinschaftsunternehmen Finanzergebnis Gesamtkonzernperiodenergebnis ohne Anteil Dritter

20 20 *) EBIT ist keine nach IFRS definierte Kennzahl. Potentielle Investoren sollten beachten, dass EBIT keine einheitlich angewandte oder standardisierte Kennzahl ist, ihre Berechnung variieren kann und dass diese Kennzahl für sich allein genommen keine Basis für Vergleiche mit anderen Unternehmen darstellt. Ausgewählte Bilanzposten: Konzern S.A.G. Solarstrom AG IFRS IFRS ungeprüft geprüft TEUR TEUR Immaterielle Vermögenswerte Sachanlagen Finanzanlagen Vorräte langfristige Forderungen und sonstige Vermögenswerte kurzfristige Forderungen und sonstige Vermögenswerte Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente Gesamtes Eigenkapital ohne Minderheiten Gesamtes Eigenkapital inkl. Minderheiten langfristige Schulden kurzfristige Schulden Bilanzsumme

21 21 Ausgewählte Posten aus der Konzern S.A.G. Solarstrom AG Kapitalflussrechnung: IFRS IFRS ungeprüft ungeprüft TEUR TEUR Cash Flow aus betrieblicher Tätigkeit Cash Flow aus Investitionstätigkeit Cash Flow aus Finanzierungstätigkeit Nettoveränderungen von Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten Zusammenfassung der Risikofaktoren Nachfolgend sind die für die Gesellschaft und ihre Branche wesentlichen Risiken und die wesentlichen Risiken im Zusammenhang mit den zuzulassenden Wertpapieren zusammengefasst. Der Eintritt eines oder mehrerer dieser Risiken, kann erhebliche nachteilige Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanzund Ertragslage der S.A.G. Solarstrom AG haben. Der Kurs der Teilschuldverschreibungen der Gesellschaft könnte aufgrund jedes dieser Risiken erheblich fallen und Anleger könnten ihr investiertes Kapital teilweise oder sogar ganz verlieren. a) Unternehmensbezogene Risiken - Abhängigkeit von Ertragsfähigkeit der Geschäftsbereiche Projektierung und Anlagenbau sowie Partnervertrieb, in denen der größte Teil des Umsatzes erwirtschaftet wird, insbesondere wegen möglicherweise abgeschwächtem Marktwachstum - Abhängigkeit von bestimmten Schlüsselpersonen und der Fähigkeit, qualifiziertes externes und internes Personal zu binden

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

RWE Aktiengesellschaft. Essen. (ISIN: DE0007037129 / WKN: 703712 Stammaktien) (ISIN: DE0007037145 / WKN: 703714 Vorzugsaktien)

RWE Aktiengesellschaft. Essen. (ISIN: DE0007037129 / WKN: 703712 Stammaktien) (ISIN: DE0007037145 / WKN: 703714 Vorzugsaktien) Dieses Bezugsangebot richtet sich ausschließlich an die Aktionäre der RWE Aktiengesellschaft und stellt kein öffentliches Angebot von Wertpapieren dar. RWE Aktiengesellschaft Essen (ISIN: DE0007037129

Mehr

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008 Nachtrag Nr. 1 vom zum Prospekt vom 29. Mai 2008 für das öffentliche Angebot von 415.000 neuen, auf den Inhaber lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) aus der von der ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an Pressemitteilung der SMA Solar Technology AG SMA Solar Technology AG übertrifft Rekordergebnis des Vorjahres Umsatz auf 1,9 Mrd. Euro verdoppelt Rekord-EBIT-Marge von 26,9 % Hoher Cash Flow durch geringe

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers!

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers! An alle an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassenen und antragstellenden Kreditinstitute Wertpapierhandelsbanken Finanzdienstleistungsunternehmen Deutsche Börse AG Market Supervision Floor Neue Börsenstraße

Mehr

9. Juni 2015. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1. gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz ("WpPG")

9. Juni 2015. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1. gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz (WpPG) 9. Juni 2015 BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz (WpPG) zu dem Basisprospekt vom 18. Mai 2015 zur Begebung von

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Borussia Dortmund GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien. Bezugsangebot an die Kommanditaktionäre der

Borussia Dortmund GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien. Bezugsangebot an die Kommanditaktionäre der Borussia Dortmund GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien Dortmund Aktien mit Gewinnanteilsberechtigung ab dem 1. Juli 2013: ISIN DE0005493092 WKN 549309 Aktien mit Gewinnanteilsberechtigung ab dem

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH ETL Vermögensverwaltung GmbH Essen Angebotsunterlage Freiwilliges öffentliches Erwerbsangebot der ETL Vermögensverwaltung GmbH Steinstr. 41, 45128 Essen ISIN DE000A0LRYH4 // WKN A0LRYH an die Inhaber der

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal 2 Fortsetzung des Wachstumskurses Mit fünf neuen Fonds ins Geschäftsjahr 2008 Umfassende Produktpipeline mit 12 Fonds aus den Asset-Klassen Schifffahrt,

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands,

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac 2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage...: :... '....'.:.;.-... VI Autorenverzeichnis '".. : XIII Literaturverzeichnis,..'...'.'..'... XVII

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Nachtrag Nr. 2 vom 17. Februar 2014. zum. Wertpapierprospekt. vom 11. Juni 2013. gemäß 6 WpPG

Nachtrag Nr. 2 vom 17. Februar 2014. zum. Wertpapierprospekt. vom 11. Juni 2013. gemäß 6 WpPG Nachtrag Nr. 2 vom 17. Februar 2014 zum Wertpapierprospekt vom 11. Juni 2013 gemäß 6 WpPG für das öffentliche Angebot von 15.000 auf den Inhaber lautenden Teilschuldverschreibungen mit einem Gesamtnennbetrag

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

KHD Humboldt Wedag International AG Köln

KHD Humboldt Wedag International AG Köln Nicht zur Verteilung oder Weiterleitung in oder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Australien und Japan KHD Humboldt Wedag International AG Köln (ISIN DE0006578008, WKN 657800) Bezugsangebot

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Vorstand und Aufsichtsrat schlagen unter Tagesordnungspunkt 6 vor, das bislang nicht ausgenutzte Genehmigte

Mehr

Attraktive Kupons angeln!

Attraktive Kupons angeln! Werbemitteilung. Stand: 28.12.2010 Attraktive Kupons angeln! Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Hohe Kupons plus Risikopuffer

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

NICHT ZUR VERÖFFENTLICHUNG UND VERTEILUNG IN DEN VEREINIGTEN STAATEN, KANADA, JAPAN UND AUSTRALIEN

NICHT ZUR VERÖFFENTLICHUNG UND VERTEILUNG IN DEN VEREINIGTEN STAATEN, KANADA, JAPAN UND AUSTRALIEN Presseinformation Royal Imtech gibt Reihenfolge der Bezugsrechtsemission und Aktienkonsolidierung bekannt Gouda/Hamburg, 25. September 2014 Einführung Am 7. Oktober 2014 wird eine außerordentliche Hauptversammlung

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG August 2009 Es ist national und international üblich, für die Mitglieder der Geschäftsführung sowie für die Arbeitnehmer durch die Einräumung von Rechten zum Erwerb

Mehr

PV Investment der Clean Capital

PV Investment der Clean Capital PV Investment der Clean Capital Beschreibung Um positive Veränderungen und Ziele zu erreichen, braucht es Menschen mit Visionen und Engagement für die Sache. Vor mittlerweile 5 Jahren sind wir mit der

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 1 GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 TAGESORDNUNG (1/2) 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr 2013 Rückblick 2013 Aktueller Stand der Bürgersolar

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Anleihebedingungen. 1 Form und Nennbetrag

Anleihebedingungen. 1 Form und Nennbetrag Anleihebedingungen 1 Form und Nennbetrag (1) Die DG BANK Deutsche Genossenschaftsbank AG, Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland (nachfolgend die "Emittentin" genannt), begibt Null- Kupon Inhaber-

Mehr

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen.

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. 1. Letter of Intent I. Präambel Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. Die ABC GmbH/AG, deren

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung

Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung Bericht des Vorstandes der AT & S Austria Technologie Systemtechnik Aktiengesellschaft im Zusammenhang mit der Ermächtigung des Vorstandes das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

SolarArt Kraftwerk. Risiken. www.solarart-kraftwerk.de

SolarArt Kraftwerk. Risiken. www.solarart-kraftwerk.de 8 Risiken Grundsätzlicher Hinweis Im Folgenden werden die Risikofaktoren dargestellt, die für die Bewertung des Marktrisikos der Nachrangdarlehen von ausschlaggebender Bedeutung sind sowie die Risikofaktoren,

Mehr

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Wahldividende 2015 Kurze Übersicht Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Für das Geschäftsjahr 2014 beantragt der Verwaltungsrat der Credit Suisse

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Wir finanzieren Ihre. Photovoltaikanlage. LeasingUnion. aus der erwirtschafteten Einspeisevergütung. ohne Eigenkapitaleinsatz

Wir finanzieren Ihre. Photovoltaikanlage. LeasingUnion. aus der erwirtschafteten Einspeisevergütung. ohne Eigenkapitaleinsatz Wir finanzieren Ihre Photovoltaikanlage aus der erwirtschafteten Einspeisevergütung ohne Eigenkapitaleinsatz Heinrich-Welken-Straße 11 59069 Hamm Tel. 0 23 85 / 18 35 info@leasingunion.com www.leasingunion.com

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 International Securities Identification Numbers (ISIN) Stammaktien DE0005201602

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe Werbemitteilung Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin Renditechancen unter der Lupe Immer einen Blick wert: Bonitätsanleihen der LBB. Wer eine Anlagemöglichkeit mit attraktiven Zinsen sucht, hat nur wenig

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte 2009 Oper, & Neue Chancen Frankfurt am Main 31. Mai 2012 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Norbert Lang Ergebnisse 2011 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung

Mehr

Hauptversammlung 20. März 2015

Hauptversammlung 20. März 2015 Hauptversammlung 20. März 2015 Inhalt 1 Ereignisse im Geschäftsjahr 2013/2014 und unsere Erfolgspotenziale 2 Geschäftsentwicklung t 2013/2014 3 Erstes Quartal 2014/2015 4 Ausblick 5 Aktie 6 Tagesordnung

Mehr

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Heuser/Theile (Hrsg.) IFRS-Handbuch Einzel und Konzernabschluss 5. neu bearbeitete Auflage, 2012, 1520 Seiten, gebunden, 16 x 24cm ISBN 978

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank.

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartag 2014 Express- Zertifikat Relax der DekaBank Neue Perspektiven für mein Geld. 1 DekaBank Deutsche Girozentrale 1 Informationen

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger.

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger. Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen ein Service für Anleger. 1 Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen 2 Wertpapiere über die

Mehr

EEG-Vergütung soll einen rentablen Anlagenbetrieb ermöglichen

EEG-Vergütung soll einen rentablen Anlagenbetrieb ermöglichen Zusammenhang von Preisentwicklung und Vergütungssätzen in einer EEG-Novelle und ihr Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit von netzgekoppelten Photovoltaikanlagen Berechnungen und Bewertungen mittels PVProfit

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht:

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht: Freiwilliger Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 6 (Gewährung von Aktienoptionen sowie die Schaffung eines bedingten Kapitals) Vorstand und Aufsichtsrat

Mehr

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen 1. Januar 2013 30. September 2013 ausgeglichenes Ergebnis vor Steuern operativer Verlust (EBIT) auf Jahressicht halbiert Projektverzögerungen

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

TOP 2: Gliederung: 14.04.2011. Bericht des Vorstands und Vorlage des Jahresabschlusses 2010 mit Lagebericht. 1. Unsere Investitionen

TOP 2: Gliederung: 14.04.2011. Bericht des Vorstands und Vorlage des Jahresabschlusses 2010 mit Lagebericht. 1. Unsere Investitionen TOP 2: Bericht des Vorstands und Vorlage des Jahresabschlusses 2010 mit Lagebericht Seite 1 Gliederung: 1. Unsere Investitionen 2. Jahresabschluss 2010 3. Planzahlen und Aussichten 4. Fazit Seite 2 1 Unsere

Mehr

DIE HÖRMANN ANLEIHE: ECKDATEN. ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE

DIE HÖRMANN ANLEIHE: ECKDATEN. ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE HABEN SIE TEIL: DIE : ECKDATEN ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE Emittent Hörmann Finance GmbH WKN/ISIN A1YCRD / DE000A1YDRD0 Volumen 50 Mio. Stückelung 1.000 Ausgabe-/Rückzahlungskurs 100 % Laufzeit

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Die meisten Photovoltaikanlagen wurden seit dem Jahr 2004 installiert und sind damit noch vergleichsweise neu. Von daher ist vielen Betreibern der Gedanke

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30.

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. Juni 2005 Der Halbjahresabschluss zum 30. Juni 2005 ist ungeprüft. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr

Photovoltaikanlagen r Investoren

Photovoltaikanlagen r Investoren Photovoltaikanlagen eine Einführung für f r Investoren Photovoltaik in Deutschland 2011 Installierte Nennleistung 24,7 GWp Erzeugte Energie 18500 GWh Anzahl PV-Anlagen > 1 Million Prof. Dr. Wolfgang Siebke,

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

HeidelbergCement AG. Heidelberg, Deutschland. (ISIN DE0006047004 / Wertpapier-Kenn-Nummer (WKN) 604700) Bezugsangebot

HeidelbergCement AG. Heidelberg, Deutschland. (ISIN DE0006047004 / Wertpapier-Kenn-Nummer (WKN) 604700) Bezugsangebot HeidelbergCement AG Heidelberg, Deutschland (ISIN DE0006047004 / Wertpapier-Kenn-Nummer (WKN) 604700) Bezugsangebot Am 13. September 2009 hat der Vorstand der Gesellschaft unter dem Vorbehalt eines weiteren

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr