BÖRSE EXPRESS ISOVOLTAIC. EDITORIAL Alles hat zwei Seiten. Nach einer über dreijährigen Dürreperiode

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BÖRSE EXPRESS ISOVOLTAIC. EDITORIAL Alles hat zwei Seiten. Nach einer über dreijährigen Dürreperiode"

Transkript

1 BÖRSE EXPRESS Die Mittags-News für Finanzprofis - Sonderausgabe - Nr.2250a/ ISOVOLTAIC Mit dem Weltmarktführer aus der Steiermark erhält die Wiener Börse erstmals Zugang aus der Solarbranche. Alternative Energien sind nicht zuletzt wegen der Atomkatastrophe in Japan im Aufwind. Isovoltaic stellt sogenannte Rückseitenfolien für Solarmodule her und ist in diesem Segment Markt- und Technologieführer. Die Solarbranche verspricht hohes Wachstum, unterliegt aber natürlich auch einer Zyklizität, nicht zuletzt weil die Nachfrage von staatlichen Förderungen und Regulierungen abhängig ist. -> mehr auf den folgenden Seiten Inhalt Seite 2 Die Wachstumsstory Seite 3 Cash ist kein Problem Seite 4 Feedback vom Markt Seite 5 Blick auf die Branche Seite 6 Blick auf die Peergroup EDITORIAL Alles hat zwei Seiten Nach einer über dreijährigen Dürreperiode tut sich endlich wieder etwas am IPO-Markt in Wien. Während es in Deutschland von Solaraktien nur so wimmelt, ist diese Branche hierzulande noch nicht vertreten. Als weltweiter Markt- und Technologieführer anzutreten, ist da jedenfalls ein Pluspunkt, ebenso wie das erwartete hohe Wachstum. Der Börsegang von Isovoltaic sorgte bereits im Vorfeld für Schlagzeilen, da ging es allerdings um Dividenden an Alteigentümer und die Frage, warum das Unternehmen kein frisches Kapital benötigt, weil im Rahmen des IPO nur Altaktien angeboten werden. Doch da alles seine zwei Seiten hat: So erreicht der Streubesitz bereits jetzt eine Grösse, die eine gewisse Liquidität in der Aktie sicherstellen sollte. Andersrum hätte ja auch das für Kritik sorgen können...

2 BÖRSE EXPRESS Seite 2 SOLAR- UND WACHSTUMSSTORY Mit Isovoltaic setzt der Anleger auf die wachsende Bedeutung der erneuerbaren Energien, die nicht zuletzt nach der jüngsten Atomkatastrophe in Japan wieder in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt sind. Der Solarenergie wird dabei das grösste Zukunftspotenzial eingeräumt. Isovoltaic ist weltweiter Marktführer für die Entwicklung und Herstellung von Rückseitenfolien für Solarmodule. Jedes Modul benötigt dabei eine Rückseitenabdeckung. Grundsätzlicher Treiber für das Unternehmen ist folglich das Wachstum im Markt für Solarmodule. Laut einer Studie der Bank Sarasin gab es im Jahr 2010 weltweit eine Zuwachsrate von 87% bzw. von rund 14 Gigawatt an insgesamt installierter Solarstromleistung. Für den Zeitraum 2009 bis 2013 soll das Wachstum - gemessen in Gigawatt - bei durchschnittlich 39% pro Jahr (CAGR) zu liegen kommen. Für das Marktsegment der Rückseitenfolie prognostizieren die Experten von Frost & Sullivan ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 35% in Mio. Euro. Sprich, der weltweite Markt könnte von rund 380 Mio. Euro 2009 auf 1,25 Mrd. Euro im Jahr 2013 anschwellen. Der Endmarkt unterliegt zweifelsohne stark der jeweiligen politischen Stimmungslage, die sich u.a. in der Höhe der Subventionen ausdrückt. Isovoltaic-CEO Thomas Rossegger ist allerdings überzeugt: Es wird weiterhin ein starkes Wachstum geben. KLAR VOR MITBEWERBERN Isovoltaic hat im Bereich der Backsheets einen Marktanteil von 35% (die nächsten Mitbewerber kommen auf 18% bzw. 15%) und beliefert sechs Was ist eine Rückseitenfolie und was muss sie können? Um das Sonnenlicht über einen langen Zeitraum in Energie umwandeln zu können, müssen Solarzellen wirksam vor Umwelteinflüssen geschützt werden. Hier kommt die Rückseitenfolie (im englischen: Backsheet) ins Spiel: Diese besteht aus mehreren Lagen Politik als Einflussfaktor für alternative Energie, aber Wachstum sollte stark bleiben der zehn grössten Modulhersteller weltweit. Auf die Top-5-Kunden entfallen 65% des Umsatzes, der 2010 bereits zu 68% aus Asien stammte. Die aktuelle Produktionskapazität liegt derzeit bei 61 Millionen Quadratmeter, mittelfristig ist eine Ausweitung auf 70 bis 80 Millionen Quadratmeter Jahreskapazität geplant. Derzeit hat das Unternehmen drei Standorte: Neben dem Headquarter im steirischen Lebring und einem Produktionsstandort in Eisenstadt wurde im Dezember 2010 im chinesischen Changzhou eine Vertriebstochter gegründet. Wenn es der Markt erfordere, könnten auch Produktionsstandorte in Asien in Betracht gezogen werden. Alle wissensbasierten Fertigungsschritte, die den Grossteil der Produktion ausmachen, will das Unternehmen aber in Österreich belassen. und schützt dauerhaft vor Witterung sowie vor mechanischen und chemischen Einflüssen und stellt gleichzeitig eine elektrische Isolierung nach aussen dar. Diese Backsheets machen zwar nur 4% bis 7% der gesamten Kosten eines Solarmoduls aus, spielen aber für die Leistungsfähigkeit eine grosse Rolle. Sprich, fällt die Folie aus oder hat Mängel, muss das gesamte Modul ersetzt werden. Die Modulanbieter, die für ihre Produkte eine Lebensdauer von 20 bis 25 Jahren garantieren, legen daher auf Qualität grossen Wert. Laut CEO Thomas E. Rossegger sind die Folien daher auch nicht so preissensitiv wie andere Segmente der Solarindustrie.

3 BÖRSE EXPRESS Seite 3 CASH IST KEIN PROBLEM IPO-Pressekonferenz: Franz Hochstrasser (Erste Group), Thomas Rossegger (CEO Isovoltaic), Manfred Schlögl (CTO), Christoph von Lutz (Head of Finance, IR) Isovoltaic ist auf den ersten Blick insofern ein etwas ungewöhnliches IPO, als es im Zuge des Börsegangs nicht zu einer Kapitalerhöhung kommt. Es werden ausschliesslich Altaktien angeboten. Eine Kapitalerhöhung war keine Option, erklärte Isovoltaic-CEO Thomas Rossegger bei der Pressekonferenz. Das Unternehmen brauche sie nicht und sei nahezu schuldenfrei. Die per Jahresende 2010 verzinsten Verbindlichkeiten belaufen sich auf 14 Mio. Euro und sollen heuer zurückgezahlt werden. WAS BRINGT DAS IPO? Mit einer Cash Conversion (sagt aus, welcher Anteil des Gewinns in Cashflow umgewandelt werden kann) von zuletzt 81% seien nicht nur die nötigen F&E-Investitionen sowie Dividenden möglich, das Unternehmen sieht sich auch für externes Wachstum gerüstet. Der Börsegang bringe somit zwar kein Geld in die Unternehmenskasse, aber dennoch viel: Die Kapitalmarktfähigkeit stellt für uns ein Asset und Gütesiegel dar. Auch ist die tägliche Bewertung am Markt für uns im Management eine Herausforderung, befindet der CEO. Isovoltaic steigerte 2010 den Umsatz um 67% auf 201 Mio. Euro, die EBIT-Marge betrug 28,5%. Der Jahresüberschuss verbesserte sich von 21,4 Mio. auf 42,5 Mio. Euro, was einem Gewinn je Aktie von 1,06 Euro entspricht. Berücksichtigt man das China-Geschäft (das 2010 wegen Auslagerung an eine konzernfremde Gesellschaft nicht konsolidiert wurde) erhöht sich der Gewinn je Aktie auf 1,25 Euro, erklärt Christoph von Lutz, Head of Finance und für die IR von Isovoltaic zuständig. Für das Geschäftsjahr 2010 wurde eine Dividende von 51 Mio. Euro ausgeschüttet. Der Grossteil davon, 39 Mio. Euro, floss kurz darauf in Form einer Kapitalerhöhung wieder zurück. Die Netto-Dividende beläuft sich auf 12 Mio. Euro und liegt damit im Rahmen jener 20% bis 30% des Gewinns, die das Unternehmen auch künftig ausschütten will. Die Isovoltaic entstand im Vorjahr durch Auslagerung des Geschäftsfelds Photovoltaik aus der Isovolta Gruppe. Isovolta zählt zur Constantia Industries Gruppe, die wiederum Stanislaus Turnauer gehört. Die beiden Turnauer-Gesellschaften CIAG- Beteiligungen GmbH und TIBAG Beteiligungen GmbH sind derzeit auch 100%-Eigentümer der Isovoltaic und wollen durch den Verkauf von Aktien bis zu 378 Mio. Euro einnehmen (inklusive Mehrzuteilungsoption). Mit dem Erlös soll die Finanzkraft anderer Bereiche der Constantia Industries gestärkt bzw. die Diversifikation vorangetrieben werden, heisst es dazu. Die beiden Turnauer-Gesellschaften wollen die industrielle Führerschaft am Unternehmen, definiert mit 55% am Grundkapital, behalten. Der Aufsichtsrat setzt sich derzeit aus drei Personen zusammen, in der ersten Hauptversammlung nach dem IPO soll ein viertes, unabhängiges Mitglied gewählt werden. CIAG und TIBAG haben je eine Namensaktie, mit der das Recht zur Ernennung je eines Aufsichtsrats verbunden ist. Weiter zweistelliges Umsatzwachstum Das Management selbst darf in der aktuellen Phase nichts über genaue Budgetplanungen sagen. Aus Analysen geht allerdings hervor, dass für die nächsten Jahre mit einem anhaltend zweistelligen Umsatzwachstum gerechnet wird. Die Analysten der Erste Group etwa gehen in ihrem Research von einer Umsatzverdopplung zwischen 2010 (201 Mio. Euro) und 2013 (397 Mio. Euro) aus. Die EBIT-Marge könnte dabei auf leicht über 30% steigen. Trotz der Dividendenzahlung von 12 Mio. Euro für 2010 dürfte es Isovoltaic zudem bereits im laufenden Jahr gelingen, eine positive Netto-Cash-Position aufzubauen.

4 BÖRSE EXPRESS Seite 4 FEEDBACK VOM MARKT Von Lebring aus den Weltmarkt aufgerollt Franz Hochstrasser, Vorstand der Erste Group, sieht die Sache entspannt: Die wichtigsten Faktoren für einen erfolgreichen Börsengang sind Weltmarktführerschaft, hohe Profitabilität und hohes Wachstum. Alle diese Punkte erfüllt Isovoltaic, sagte er bei der IPO-Pressekonferenz. Die Erste begleitet mit Goldman Sachs, Credit Suisse und Morgan Stanley den Börsegang. Doch was sagen heimische Institutionelle und Marktbeobachter? Der BE hat sich umgehört. Für Alois Wögerbauer, Fondsmanager des 3Banken Österreich Fonds ist die Isovoltaic eine Wachstumsstory par excellence und eine schöne Bereicherung für den Kurszettel in Wien. Wolfgang Matejka von Matejka & Parnter bezeichnet Isovoltaic als Warrant der Solarindustrie. Als Einzellieferant habe die Firma zwar eine deutliche Zyklizität zu erwarten. Der Hebel sei allerdings gross. Geschützt ist das Investment durch die oligopolistische Stellung, die hohe Produktqualität und die verbesserte Kostenstruktur durch steigende Eigenproduktion. Die Kundenbasis sei Stärken, Schwächen, Chancen, Risken - Das sagen die Analysten erfreulicherweise bereits jetzt sehr stark mit chinesischen Abnehmern durchsetzt, weshalb man nicht mit einer starken Margenerosion rechnen müsse. Was bleibt, ist die Zyklizität in Solar generell. Das IPO sollte angesichts dieses generellen Spannungsfelds in einer Preisrange passieren, die sich in einem KGV (2011e) von wiederfindet, so Matejka. Die Dividende für 2010 könne mit Zähneknirschen verkraftet werden. Aufgrund dieser Vorgehensweise der auch danach bestehenden Grossaktionäre muss man damit rechnen, dass der Kapitalmarkt in Zukunft von der Company erst als Partner erkannt werden muss." Vermögensberater Markus Fröhlich von der pi5 consulting gmbh war nicht von Beginn an von einer dringenden Investmentnotwendigkeit in Isovoltaic-Aktien überzeugt, sieht aber mittlerweile ein attraktives Chancen-Risiken-Profil. Er rechnet mit einer deutlichen Überzeichnung und einem Zeichnungspreis, der zwischen 20 und 21 Euro zu liegen kommt. Jeder Preis darunter wäre eine sehr erfreuliche und willkommene Überraschung. Als Stärken von Isovoltaic gelten die Marktführerschaft und die starke Position in den asiatischen Wachstumsmärkten. Auf die fünf grössten Kunden entfällt mehr als die Hälfte des im Jahr 2010 generierten Umsatzes. Die technologische Führerschaft und die Innovationskraft sorgen zudem für vergleichsweise hohe Marktbarrieren. Ein neuer Backsheet-Lieferant benötigt etwa bis zu einem Jahr an Testphasen und Zertifizierungen. Das macht es für neue Player schwer, aber selbstverständlich nicht unmöglich, so Analysten. Isovoltaic ist es zudem gelungen, einen Weg aus der Zwangsjacke des Marktes zu finden, sprich die Abhängigkeit vom einzigen Hersteller des Schlüsselrohstoffs für Backsheets zu verringern. Isovoltaic hat rückwärtsintegriert und stellt bei der neuen Produktlinie die Folien, die dann zu Backsheets weiterverarbeitet werden, selbst her. Diese Rückseitenfolien sind für den Kunden nicht nur billiger, sondern bringen für Isovoltaic auch höhere Margen. Und damit ein Blick auf Schwächen und mögliche Gefahren: Druck auf die Verkaufspreise (aus Konkurrenzgründen) oder auf die Margen (aufgrund der Rohstoffkosten) kann natürlich nicht ausgeschlossen werden, auch wenn Isovoltaic sich hier gut abgesichert fühlt. Auch schläft die Konkurrenz natürlich nicht und kann ebenfalls neue wettbewerbsfähige Produktlinien auf den Markt bringen. Und nicht zuletzt hängt die Nachfrage nach den Produkten grossteils von staatlichen Förderungen für Solarenergie und dem regulatorischen Umfeld ab.

5 BÖRSE EXPRESS Seite 5 EIN BLICK AUF DIE BRANCHE Seit es in Japans AKW Fukushima krachte, stehen Papiere der Solar- und Windbranche bei Anlegern ganz oben auf der Beliebtheitsskala. Die dahinter stehende Überlegung: Der Ausbau alternativer Energien dürfte nun deutlich schneller erfolgen, da es sich kaum ein Politiker erlauben kann, derzeit nicht auf erneuerbare Energien zu setzen. Die Zeit, in der Aktien mit dem Öko-Schmäh mehr verloren als gewannen, scheint damit erst einmal vorbei. Nicht nur spekulativere Einzeltitel rücken in den Fokus der Anleger, auch bei Investmentfonds wird zugegriffen. Wobei die Portfoliomanager aber kaum auf deutsche Solaraktien setzen, die etwa den TecDAX bevölkern, mit denen sich zuletzt jedoch so mancher die Die Sonne als Grundlage des Lebens - und der künftigen Energiegewinnung Finger verbrannt hat. Je grösser die Anleger sind, desto eher wird zu den Wettbewerbern aus Asien gegriffen. Jener Wettbewerb, der europäischen Anbietern in den vergangenen Jahren das Gruseln lehrte. Deutschlands Branche etwa wurde durch den Margendruck von ausserhalb (Chinas Hersteller produzieren deutlich günstiger und technologisch immer ausgereifter) und innen (Senkung der Einspeistarife aufgrund überbordender Förderungen bei gleichzeitig leeren Staatskassen - Deutschland zahlte zuletzt bereits sechs Milliarden Euro an Einspeis-Zuschüssen) beinahe zerrieben. Bei Solaranlagen ist das mittlerweile wie mit Halbleitern: Die werden in grossen Stückzahlen und mit hoher Qualität sehr viel günstiger in Asien hergestellt, als in Europa der den USA. Plötzlich, nach Japans Fukushima, erscheint den Investoren ein Investment in Photovoltaik- Werte besonders attraktiv. Aber selbst wenn die ganze Welt AKW-frei würde - durchsetzen können sich nur die Anbieter mit der besten Technologie und dem besten Preis-Leistungsverhältnis. Klar ist nur folgendes: Konventionelle Energien sind endlich - heisst, alternative Energiequellen werden mehr und mehr an Bedeutung gewinnen und schneller wachsen als die RWEs und E.ONs dieser Welt. Dafür wiederum gebühren an der Börse höhere Multiples. Die meisten Branchenstudien gehen im Schnitt davon aus, dass der Photovoltaik-Markt auf Basis der installierten Leistung in den kommenden Jahren im Schnitt um etwa ein Drittel steigt - die Umsätze etwas weniger, da der Preisdruck anhalten wird. Klar ist auch, dass es nach Japan zu Verzögerungen und höheren Sicherheitsstandards beim Bau neuer bzw. dem Betrieb alter AKWs kommen wird. Das macht diese Art der Energiegewinnung teurer und schmälert die Wettbewerbsfähigkeit. Umgekehrt erhöht sich die Attraktivität anderer Energieerzeugungsarten. MUSS FÜR ABNEHMER Chinas Hersteller werden den Markt langfristig beherrschen. Davor muss Isovoltaic keine Angst haben, da die Österreicher dank ihrer Technologieführerschaft so etwas wie ein Muss für die Abnehmer sind. Auch lässt sich damit der in der Branche herrschende Margendruck etwas abfedern. Gänzlich entgehen wird man diesem aber nicht, da die Branche mit zunehmender Sättigung der Märkte mehr und mehr konsolidieren wird, was die Einkaufsmacht der Kunden erhöht. Dass Isovoltaic bisher auf die richtigen Kunden setzte, zeigt ein Blick auf die Struktur: Der Weltmarktführer bei Rückseitenfolien für Photovoltaik-Module hat unter seinen wichtigen Kunden zahlreiche asiatische, insbesondere chinesische Unternehmen, mit denen im Jahr 2010 rund 70 Prozent des Gesamtumsatzes abgewickelt wurden. Darum auch hat das Unternehmen 2010 eine Verkaufsniederlassung in Changzhou gegründet. Ab 2012 soll es in China auch eine Endfertigung geben. Ein bisserl erinnert die Story der Isovoltaic an jene von AT&S. Auch dort lagerten westliche Hersteller ihre Produktionskapazitäten mehr und mehr an Fremdfertiger aus, nachdem das Handy vom Luxus- zum Allgemeingut geworden war. Flextronics ist mittlerweile auch in der Solarbranche eine Grösse, die Zulieferer mussten nachziehen. Solange Isovoltaic zu den Technologieführern gehört, wird das steirische Unternehmen operativ überzeugen.

6 Das Angebot auf einen Blick BÖRSE EXPRESS Seite 6 EIN BLICK AUF DIE PEERGROUP Wie eine Schlange windet sich die Photovoltaik- Peergroup von Isovoltaic um ihre Regressionsgerade. Die aktuelle Formel: Man multipliziere die Umsatzrendite mit 0,123 und erhält das faire Verhältnis aus Unternehmenswert und Umsatz. Conergy Roth & Rau Centrotherm Phönix Solar Aleo Solar Meyer Burger Taiflex Yingli Green Angebot: bis zu 15,65 Mio. alte Aktien Greenshoe: bis zu 2,345 Mio. Aktien Preisspanne: 16 bis 21 Euro Preisfestsetzung: erfolgt am 14. April 2011 Symbol: ISO ISIN: AT0000ISO886 Angebotsfrist: 4. April bis voraussichtlich 14. April 2011 Notiz: 15. April 2011 im Prime Market der Wiener Börse Dividendenberechtigung: ab 1. Jänner 2011 Joint Lead Managers & Bookrunners: Goldman Sachs, Credit Suisse, Morgan Stanley und Erste Group Aus dem Unternehmenswert lässt sich leicht die faire Marktkapitalisierung errechnen (minus Schulden, plus Cash), das dividieren wir durch die Anzahl der Aktien und erhalten als fairen Zielkurs 20 Euro je Anteil. STR Kommende Termine Intersolar München PVSEC Hamburg PV Taiwan SPI North America Dallas Der Vorstand SMA Solar First Solar Thomas Rossegger trat im Juli 2010 in die Isovoltaic ein und ist Vorsitzender des Vorstandes Manfred Schlögl verfügt über 25 Jahre Erfahrung in der Isovoltaic und ist seit 2010 Vorstand IMPRESSUM Story behind...isovoltaic Medieneigentümer/Herausgeber: Styria Börse Express GmbH Berggasse 7/7, A-1090 Wien Tel.: Vollständiges Impressum unter Isovoltaic bei 20

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an Pressemitteilung der SMA Solar Technology AG SMA Solar Technology AG übertrifft Rekordergebnis des Vorjahres Umsatz auf 1,9 Mrd. Euro verdoppelt Rekord-EBIT-Marge von 26,9 % Hoher Cash Flow durch geringe

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen Zumtobel AG Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Christian Hogenmüller Leiter Investor Relations 1 Erfolg durch Beteiligungsfinanzierung Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Vor

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

TDS wächst im ersten Quartal stark

TDS wächst im ersten Quartal stark Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG 14. August 2008 Seite 1 TDS wächst im ersten Quartal stark Umsatz im Zeitraum April bis Juni plus 33 Prozent Deutliches Wachstum in allen Segmenten EBITDA steigt um 16,7

Mehr

Nachhaltig investieren

Nachhaltig investieren Nachhaltig investieren In Sonne, WInd, Wasser, Erdwärme und Desertec. von Dr. Peter Fath, Anka Leiner, Beate Sander 1. Auflage Nachhaltig investieren Fath / Leiner / Sander schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Peter Bauer, CEO Infineon Technologies AG München, 11. Februar 2010 Inhalt Geschäftsjahr 2009 entschlossen auf Krise reagiert Refinanzierung gelöst Optimistischer

Mehr

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds 14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds Mischfonds sind eine bewährte und beliebte Anlagekategorie. Eine relativ junge Historie haben dagegen solche Produkte, die sich auf Aktien und

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008 Nachtrag Nr. 1 vom zum Prospekt vom 29. Mai 2008 für das öffentliche Angebot von 415.000 neuen, auf den Inhaber lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) aus der von der ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit 30 Jahren mit über 700 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern als Investor und Dienstleister auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der umfasst

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)?

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Jahrestagung der AVCO Wien, 23. Juni 2005 Wolfgang Quantschnigg Management Buyout (MBO) was ist das? MBO Management Buyout Spezielle Form des Unternehmenskaufs/-verkaufs

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 1 Erneuerbare Energien in Deutschland Anteil am Stromverbrauch: 10,2% Anteil

Mehr

Orderschuldverschreibungen

Orderschuldverschreibungen Orderschuldverschreibungen Liebe Leserinnen, liebe Leser, Nachhaltigkeit ist in unserer heutigen Gesellschaft zu einem Schlüsselbegriff geworden, der in der Verantwortung gegenüber sich selbst, der Umwelt

Mehr

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Slide 2 Raiffeisen Futura Swiss Stock Produktprofil Unser Ziel ist eine Outperformance von 1 2% p.a. vs. SPI auf einer 3-Jahres rollierenden

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen 18. Juni 2015 Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen Telefonkonferenz Presse Per H. Utnegaard, CEO

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Die Performance von Eneuerbare-Energien-Unternehmen DRZW-Konferenz Alternative Energien: Potenzial, Nutzung, Perspektiven Potsdam, 9.

Die Performance von Eneuerbare-Energien-Unternehmen DRZW-Konferenz Alternative Energien: Potenzial, Nutzung, Perspektiven Potsdam, 9. Die Performance von Eneuerbare-Energien-Unternehmen DRZW-Konferenz Alternative Energien: Potenzial, Nutzung, Perspektiven Potsdam, 9. Dezember 2010 Diana Afanasenko, M.Sc. Dipl.-Kffr. Anna Kryvko Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Asiatische Infrastruktur ein günstiger Zeitpunkt

Asiatische Infrastruktur ein günstiger Zeitpunkt Asiatische Infrastruktur ein günstiger Zeitpunkt Juni 2011 Standard & Poor s Fund Management Rating Stand: 10. Juni 2011 Morningstar RatingTM Stand: Mai 2011 Diese Präsentation richtet sich ausschließlich

Mehr

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001 Unternehmenszusammenschlüsse am Neuen Markt Martin Scholich 12. Juni 2001 - 2 - Agenda Umsetzung der Equity Story durch Aquisitionen Fusionen am Neuen Markt Übernahme von Unternehmen am Neuen Markt Eine

Mehr

Highlights. Premiummarke Sixt" sorgt für Markenbekanntheit und Vertrauen bei Kunden und gewährleistet Wachstumschancen

Highlights. Premiummarke Sixt sorgt für Markenbekanntheit und Vertrauen bei Kunden und gewährleistet Wachstumschancen Sixt Leasing AG plant Börsengang, um Kapitalbasis zu stärken, im wachsenden Leasingmarkt das Wachstum zu beschleunigen und die Profitabilität zu erhöhen Einer der führenden Spezialisten für herstellerunabhängiges

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Flash 13. Februar 2002

Flash 13. Februar 2002 Flash 13. Februar 22 Pironet NDH Akkumulieren Turnaround im konjunkturell schwierigen Marktumfeld geschafft Positives Gesamtjahresergebnis für 21 Moderates Umsatzwachstum von knapp % für 22 erwartet Erfolgreiche

Mehr

Phönix SonnenStrom AG

Phönix SonnenStrom AG Phönix SonnenStrom AG I. Wiener Investment Forum Technologie und Nachhaltigkeit Wien, 30. November 2005 SonnenStrom Dr. Andreas Hänel Vorstandsvorsitzender Electricidad Solar Elettricità Solare Solar Electricity

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsennotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Unternehmer-Beratung Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hamburg Hamburg, den 12. April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Credit Suisse

Mehr

3U HOLDING AG Hauptversammlung. Marburg, 21. Mai 2015

3U HOLDING AG Hauptversammlung. Marburg, 21. Mai 2015 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 21. Mai 2015 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 21. Mai 2015 Michael Schmidt Sprecher des Vorstandes Agenda» Konzern- & Marktentwicklung» Konzernkennzahlen»

Mehr

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage Photovoltaikanlagen Photovoltaik - Strom aus Eigenproduktion Vergessen Sie in Zukunft steigende Strompreise! Für jede einzelne Solaranlage sprechen drei gute Gründe: Solarstrom ist die Energie der Zukunft,

Mehr

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick Agenda 1. adidas Group auf einen Blick 2. Konzernstrategie 3. Finanz-Highlights 4. Ausblick adidas Group Jahrzehntelange Tradition im Sport 3 adidas Group Unternehmenszentrale in Herzogenaurach einer der

Mehr

Die EVN Aktie Fit für den Kapitalmarkt Fit durch den Kapitalmarkt. Dr. Michael Längle, CFO Mag. Sabine Ohler, IRO

Die EVN Aktie Fit für den Kapitalmarkt Fit durch den Kapitalmarkt. Dr. Michael Längle, CFO Mag. Sabine Ohler, IRO Die EVN Aktie Fit für den Kapitalmarkt Fit durch den Kapitalmarkt 1 Dr. Michael Längle, CFO Mag. Sabine Ohler, IRO 1 Meilensteine der EVN Aktie 1989: Privatisierung von 25% 1990: Privatisierung von 24%

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe 1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe steigert Umsatz und Ergebnis in schwierigem Werbemarkt Umsatz erhöht sich um 1 Prozent auf 937,8 Mio Euro EBITDA wächst um 2 Prozent auf 190,8 Mio Euro Vorsteuerergebnis

Mehr

UNTERNEHMENSPORTRAIT

UNTERNEHMENSPORTRAIT UNTERNEHMENSPORTRAIT SOLARWATT AG 01 UNTERNEHMEN ZUKUNFT BEGINNT HEUTE SONNENSTROM IST FÜR DIE ZUKUNFT DER GESAMTEN MENSCHHEIT VON ENORMER BEDEUTUNG. UNSERE UNTERNEHMENSVISION: STROM AUS DER SONNE WIRD

Mehr

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit nahezu 30 Jahren mit heute 640 Mitarbeitern als Investor und Dienstleister in über zehn Ländern auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Kurzportrait. Anlagekriterien. 14.11.2011 Online Marketing Solutions AG

Kurzportrait. Anlagekriterien. 14.11.2011 Online Marketing Solutions AG Akt. Kurs (14.11.11, 09:57, Ffm): 25,50 EUR Einschätzung: Kaufen (Kaufen) Kursziel 12 Monate: 42,00 (63,00) EUR Branche: Land ISIN: Reuters: Segment Internet Deutschland DE000A0Z2318 OMLG.DE Open Market

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Antwort: Die von uns begebene Umtauschanleihe auf Aktien der Deutschen Postbank wurde im Rahmen eines innovativen Paketes beim Postbank-IPO emittiert.

Antwort: Die von uns begebene Umtauschanleihe auf Aktien der Deutschen Postbank wurde im Rahmen eines innovativen Paketes beim Postbank-IPO emittiert. Chat am 23. März 2005, 15.00 Uhr Martin Ziegenbalg: Guten Tag meine Damen und Herren, willkommen zu unserem Chat ich freue mich auf Ihre Fragen. Ich hätte noch eine Frage zur Dividendenpolitik. Ist es

Mehr

Die COMET Gruppe geht mit 44% mehr Umsatz und substanziellem Gewinn gestärkt aus der Krise hervor.

Die COMET Gruppe geht mit 44% mehr Umsatz und substanziellem Gewinn gestärkt aus der Krise hervor. 1 Medienmitteilung Die COMET Gruppe geht mit 44% mehr Umsatz und substanziellem Gewinn gestärkt aus der Krise hervor. Flamatt, 23. März 2011. Die COMET Gruppe ging 2010 dank der konsequenten Umsetzung

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse Corporate Finance Eigenfinanzierung über die Börse 1 Ausgestaltungsformen von Aktien Nennwertaktien Stückaktien Inhaberaktien Namensaktien Stammaktien Vorzugsaktien 2 Börsengang = Going Public = IPO (Initial

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine Bewertungskennziffer die aussagt ob der Kurs (Preis) einer Aktie billig (unterbewertet = Kaufsignal)

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen.

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. 30 Fast wichtiger als die Beherrschung von Analyseinstrumenten ist das tiefe Verständnis für Geschäftsmodelle

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit dem Übernahmeangebot der conwert Immobilien Invest SE an die Aktionäre der ECO Business-Immobilien AG Disclaimer Dieses Dokument stellt weder eine Einladung

Mehr

Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung

Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung Die Firmengeschichte 2001 2002 Gründung als ASS Automotive Solar Systems GmbH in München Produktionsstart

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 und Antworten Telekom Austria Group

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 und Antworten Telekom Austria Group SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 und Antworten Telekom Austria Group 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2014 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Frankfurter Anlegerforum, 11. November 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Christoph Marloh. Anlage: Gegenantrag zu Punkt 3 der Tagesordnung der Ordentlichen Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05.

Christoph Marloh. Anlage: Gegenantrag zu Punkt 3 der Tagesordnung der Ordentlichen Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05. Christoph Marloh Badestraße 35 D-20148 Tipp24 AG Vorstand Straßenbahnring 11-13 20251 Vorab per Fax (040) 325533-5239 Vorab per E-Mail hv@tipp24.de Ordentliche Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05.2008,

Mehr

Bob Mobile AG: Online Spiele können EBIT-Margen von über 20 % erreichen

Bob Mobile AG: Online Spiele können EBIT-Margen von über 20 % erreichen management-interview Bob Mobile ag Bob Mobile AG: Online Spiele können EBIT-Margen von über 20 % erreichen Um eine historische Chance am Wachstumsmarkt Online-Spiele zu nutzen, geht Bob Mobile außergewöhnliche

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

Green Tech made in Austria

Green Tech made in Austria Green Tech made in Austria Wachstumsstrategien in der Umwelttechnik Wien, Mai 2009 6 Thesen zur Umwelttechnik in Österreich 1 2 3 4 5 6 Die Umwelttechnik (UT) bleibt auch in der Krise ein wichtiger Wachstumsmarkt,

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2015. Joachim Kreuzburg, CEO 2. März 2015

Bilanzpressekonferenz 2015. Joachim Kreuzburg, CEO 2. März 2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Joachim Kreuzburg, CEO 2. März 2015 1 Hinweis Diese Präsentation enthält Aussagen über die zukünftige Entwicklung des Sartorius Konzerns. Die Inhalte dieser Aussagen können nicht

Mehr

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1-

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1- Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm Unternehmensanalyse -1- Sitz SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware Hamburg Standorte < 50 Länder Hannover Berlin Mitarbeiter 51.500 Gründung 1972

Mehr

1 von 5 26.04.2012 15:46

1 von 5 26.04.2012 15:46 1 von 5 26.04.2012 15:46 26. April 2012» Drucken ANLAGESTRATEGIE 26.04.2012, 10:12 Uhr Auf welche Aktien, Anleihen und Fonds setzen Vermögensverwalter? Eine Auswertung von 200 Depots von 50 Vermögensverwaltern

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

22.05.2014-10:04 Uhr von DER AKTIONÄR IT Competence Group: 10 Dax-Konzerne als Kunden

22.05.2014-10:04 Uhr von DER AKTIONÄR IT Competence Group: 10 Dax-Konzerne als Kunden IT COMPETENCE GR... 22.05.2014-10:04 Uhr von DER AKTIONÄR IT Competence Group: 10 Dax-Konzerne als Kunden Mit einer Marktkapitalisierung von ca. 6 Millionen Euro zählt IT Competence Group zu den Micro-

Mehr

Pressekonferenz zur Hannover Messe 2014 am 8. April 2014. Auftragseingänge Ausgewählte Abnehmerbranchen in D

Pressekonferenz zur Hannover Messe 2014 am 8. April 2014. Auftragseingänge Ausgewählte Abnehmerbranchen in D -Fachverband Automation Pressekonferenz zur Hannover Messe 2014 am 8. April 2014 Dr.-Ing. Gunther Kegel Vorsitzender des Vorstands Fachverband Automation, Vorsitzender der Geschäftsführung Pepperl+Fuchs

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Das am schnellsten wachsende IT-Systemhaus 2014 in Deutschland

Das am schnellsten wachsende IT-Systemhaus 2014 in Deutschland MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Klaus Weinmann CEO CANCOM SE Das am schnellsten wachsende IT-Systemhaus 2014 in Deutschland Mit der Auflage eines ADR-Programms hat der TecDAX-Konzern CANCOM im

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre Finanzen Finanzen Mehrwert schaffen Die Bilanzstruktur der Schaffner Gruppe präsentiert sich zum Ende des Geschäftsjahres 2013/14 solide. Die Eigenkapitalquote lag mit 43 % auch nach der Übernahme der

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

50 Jahre Volkswagen Aktie

50 Jahre Volkswagen Aktie 50 Jahre Volkswagen Aktie Inhalt Meilensteine in der Geschichte der Volkswagen Aktie Volkswagenwerk Aktie vom Januar 1961 Kursverlauf Aktionärsstruktur Stellungnahmen zum Jubiläum der Volkswagen Aktie

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

Investment-Trends der Superreichen

Investment-Trends der Superreichen Investment-Trends der Superreichen Pressegespräch mit Liam Bailey, Head of Residential Research/Knight Frank London Wolfgang Traindl, Leiter Private Banking und Asset Management der Erste Bank Eugen Otto,

Mehr

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW-Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul V Bank-, Börsen- und inanzgeschäfte Lösungshinweise

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr