NACHHALTIGKEIT & URBANES LEBEN SONDERAUSGABE. Echte Nachhaltigkeit braucht Augenmaß

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NACHHALTIGKEIT & URBANES LEBEN SONDERAUSGABE. Echte Nachhaltigkeit braucht Augenmaß"

Transkript

1 Green IT Noch scheuen Unternehmen häufig die Investitionskosten Seite III NACHHALTIGKEIT & URBANES LEBEN SONDERAUSGABE Masdar In der Wüste entsteht eine nachhaltige Musterstadt Seiten IV/V MITTWOCH, 31. MÄRZ 10 Echte Nachhaltigkeit braucht Augenmaß Nachhaltiges Handeln ist nötiger denn je. Doch nur auf die Einsicht der Menschen zu setzen, wäre fatal. Erfolg versprechender ist es, verändertes Verhalten über steigende Preise für Rohstoffe zu erreichen INHALT Zwiespältig Trotz enormer Investitionen in Umwelttechnologien agiert China nicht nachhaltig. Seite III Spielerisch London will 12 die bislang nachhaltigsten Olympischen Spiele veranstalten. Seite IV Angelegt Ökobanken und nachhaltige Geldanlagen liegen im Trend und bringen Gewinne. Seite VI Sinnvoll Ab wann es sich lohnt, mehr in Haustechnik als in Wärmedämmung zu investieren. Seite VII Von Ulli Kulke Den einen mag es zu weit gehen mit der Nachhaltigkeit, den anderen folgen wir der Maxime nicht rasch genug. Beides wird nichts daran ändern, dass die Historiker in drei, vier Jahrhunderten unsere Ära rund um das Millennium als das Zeitalter der Nachhaltigkeit bezeichnen werden. So wie wir heute die Epoche von Herder, Kant und Humboldt als die der Aufklärung bezeichnen. Letztlich ist es auch die Aufklärung, die Vernunft, die uns gar keine Alternative lässt, als sorgsam mit den Elementen umzugehen, von denen Das Zeitalter der Nachhaltigkeit begann vor 40 Jahren mit der Gier der Ölscheichs wir leben. Der Lehrsatz, der den Begriff der Nachhaltigkeit einst im 19. Jahrhundert prägte, dass nämlich dem Wald nicht mehr Holz entnommen werden darf als nachwächst, ist aus der Forstwirtschaft auf die gesamte Ökonomie, auf unseren Verbrauch an Rohstoffen und sauberer Luft zu übertragen. In früheren Zeiten gab es dazu keine Notwendigkeit, wir konnten aus dem Vollen schöpfen. Heute aber erleben wir die Wende hin zu diesem Prinzip. Die Vernunft gebietet uns aber auch, keine Hoffnung zu schüren, man könne dazu eine Art neuen Menschen erschaffen, den Homo sustanibilis. Nicht durch Appelle, nicht durch Erziehung, nicht durch staatliche Verordnung wird die Evolution in diese Richtung lenkbar sein. Das sollten wir aus den menschenverachtenden gesellschaftlichen Experimenten einzelner Staaten im vergangenen Jahrhundert gelernt haben. Heute, im Zeitalter der Globalisierung, wäre dies noch weniger aussichtsreich, als es je war. Eine Ethik der globalen Mäßigung werden wir uns nämlich kaum backen können. Gegen sie stünde nicht nur die ganze Schubkraft ex- Eine Welt im Gleichgewicht Bei einer Konferenz der Vereinten Nationen 1992 in Rio de Janeiro haben 178 Staaten dem Schlussdokument Agenda 21 zugestimmt und sich verpflichtet, in ökologischer, wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht nach den Prinzipien der Nachhaltigkeit zu handeln. Nachhaltige Entwicklung bedeutet, die Grundbedürfnisse aller Menschen zu befriedigen und gleichzeitig sicherzustellen, dass auch die Generationen, die nach uns kommen, adäquate Lebenschancen vorfinden. Dies ist an sich kein neues gesellschaftliches Phänomen, doch gerade im Zeitalter der Globalisierung haben nationales, regionales, pressionistischer Zivilisation gegen sich, wie es der Philosoph Peter Sloterdijk ausdrückt, sie widerspräche auch den Einsichten in die Triebkräfte der höheren Kulturen, nämlich einer Liaison zwischen dem Streben nach Selbsterhaltung und Selbststeigerung. Vielleicht kann uns ja die Erinnerung daran, wie das Zeitalter der Nachhaltigkeit vor etwa 40 Jahren begann, hoffnungsvoll stimmen. Anfang der 70er-Jahre war es nicht das so berühmte Buch über die Grenzen des Wachstums vom Club of Rome, das unsere Autos sparsamer machte, uns die Einsicht von der Endlichkeit des Öls brachte. Vielmehr war es die unstillbare Gier der Ölscheichs, denen schlagartig klar wurde, wie wenig nachhaltig sie mit ihren eigenen Schätzen lokales und persönliches Handeln noch viel stärker als früher Auswirkungen auf die Zukunft des Planeten. Mehr noch: Ohne einen nachhaltigen Einsatz aller materiellen wie intellektuellen Ressourcen gibt es für die Menschheit keine Zukunft. Deshalb wird für immer mehr Bereiche eine nachhaltige Entwicklung postuliert, sei es für den individuellen Lebensstil oder für komplette Sektoren wie Mobilität, Energieversorgung oder den Erhalt der Artenvielfalt. Nachhaltigkeit ist dabei mehr als ein Schlagwort. Viele einzelne Schritte und Ideen dienen dabei dem Ziel, eine Welt im Gleichgewicht zu schaffen. umgingen, die deshalb ihre Preise für das schwarze Gold verdoppelten und verdreifachten und so dafür sorgten, dass sich der Spritverbrauch unserer Autos halbierte und drittelte und damit die Weltölvorräte entsprechend schonte. Nachhaltigkeit durch die Gesetze der Marktwirtschaft. Inzwischen sind wir viel weiter vorangeschritten auf dem Weg, die Rohstoffpreise sind weiter angezogen. Das wachsende Ausmaß an Recycling etwa trägt ganz reale Züge FOTO: ISTOCKPHOTO des einstigen Traums einer Kreislaufwirtschaft. In Gang gebracht unter anderem durch gezieltes Verbraucherverhalten und durch Kostendruck bei den Rohstoffen. Gewiss auch durch vorübergehenden Anschub seitens des Staates, etwa durch Regeln zur öffentlichen finanziellen Förderung. Ein Deutschland als das Land der Solardächer, Windkraftparks und Äcker für Bioenergiepflanzen von Horizont zu Horizont ist daraus entstanden. Doch so kann und wird es nicht weitergehen, die immensen Subventionen, die die erneuerbaren Energien aus dem nach ihnen benannten Gesetz beziehen, werden nicht zu halten sein. Die Energiepreise würden die Verbraucher ins Unermessliche belasten. Das Prinzip Nachhaltigkeit drohte so die Akzeptanz zu verlieren, durch Überambitioniertheit. Wenn die Investitionen mancher Kommunen für erneuerbare Kraftwerkskonzepte, deren Kosten in den Himmel wachsen, jetzt durch die Laufzeitverlängerung für billigen Atomstrom in Gefahr geraten, so liegt das Problem bei der noch ungenügenden Konkurrenzfähigkeit der Erneuerbaren, nicht bei den Kernkraftwerken. Überambitionierte Nachhaltigkeit kann auch dem ökologischen Fortschritt Schaden beibringen. So klagen Regenwald- und andere Umweltschützer, dass die riesigen Flächen für die nachwachsenden Rohstoffe heute die größte Gefahr für den Tropenwald darstellten nur ein Beispiel von vielen. Nachhaltigkeit muss sich selbst rechnen, sie muss mit Augenmaß vorangetrieben werden und die Nachhaltigkeit darf anders als Verzichtsprediger es schon wieder fordern das Wachstum nicht durch eine endlose Preisspirale gefährden. Womit sollten sonst die notwendigen Investitionen für die Nachhaltigkeit bezahlt werden? Nur wenn der Gedanke an die Nachhaltigkeit diese Voraussetzungen erfüllt, hat er auch selbst die Chance, sich durchzusetzen und zwar nachhaltig. Eine ungemein spannende Baustelle Ein neuer Staatssekretärausschuss soll die nationale Nachhaltigkeitsstrategie mit ressortübergreifender und praxisnaher Arbeit befördern Der Staatssekretärausschuss für nachhaltige Entwicklung hat vor wenigen Tagen seine Arbeit aufgenommen. Darin vertreten sind alle Ressorts auf Ebene der verbeamteten Staatssekretäre. Über Arbeitsweise und Ziele gab der Ausschussvorsitzende und Chef des Bundeskanzleramtes, Ronald Pofalla (CDU), Auskunft. DIE WELT: Herr Pofalla, womit hat sich der Ausschuss in der konstituierenden Sitzung befasst? Ronald Pofalla: Im Wesentlichen haben wir uns mit zwei Fragestellungen beschäftigt. Wir haben Bilanz gezogen über die bisherige Arbeit zur nationalen Nachhaltigkeitsstrategie, aber vor allem eine sehr detaillierte Arbeitsplanung vereinbart. Darin haben wir festgelegt, mit welchen Themen wir uns in den nächsten Sitzungen intensiv, auch unter Begleitung von Verbänden und Wissenschaftlern, befassen werden. In der zweiten Sitzung steht das Thema Landnutzung und Klimawandel auf der Tagesordnung. Wie machen wir unsere Landwirtschaft in Deutschland nachhaltig? Wie verknüpfen wir eine globale Produktionssteigerung mit dem Schutz der natürlichen Ressourcen in den Bereichen Agrarwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischerei? Dafür bedarf es Maßnahmen, über die wir diskutieren werden. Wie sehen die weiteren Planungen aus? Pofalla: Das Statistische Bundesamt arbeitet derzeit an einem Bericht zu den Indikatoren der Nachhaltigkeitsstrategie. Nachhaltigkeit muss für uns messbar sein, damit wir wissen, wo wir etwas erreicht haben und wo noch etwas zu tun ist. Den Ausschussleiter Ronald Pofalla Bericht erwarten wir spätestens in der zweiten Hälfte 10. Davon ausgehend werden wir die nationale Nachhaltigkeitsstrategie weiterentwickeln. Bei der Erarbeitung des nächsten Fortschrittsberichts werden wir die Öffentlichkeit breit einbinden, weil wir den gesellschaftlichen Dialog ganz bewusst pflegen wollen. FOTO: DDP Wie kann man sich das vorstellen? Pofalla: Wir versuchen, auf verschiedenen Ebenen ins Gespräch zu kommen. Der Bundestag hat einen parlamentarischen Beirat für Nachhaltige Entwicklung eingesetzt, mit dem wir uns inhaltlich eng koordinieren wollen. Darüber hinaus arbeiten wir intensiv mit den Ländern, Städten und Gemeinden zusammen. Im Staatssekretärsausschuss geht es vor allem um die Frage: Wie kann etwas konkret realisiert werden? Nehmen Sie etwa die Landnutzung und den Flächenverbrauch: Heute sind es pro Tag 95 Hektar, wir wollen dies bis auf 30 Hektar verringern. Das ist nur zu erreichen, wenn wir die vorhandenen Alt- und Brachflächen stärker nutzen. Hier liegt eine Herausforderung für die Bauleitplanung. Auf der Website der Bundesregierung kann man sich nicht nur zum Thema Nachhaltigkeit informieren, sondern es kann sich auch jeder mit Ideen beteiligen. Pofalla: Nachhaltigkeit als Grundsatz kann nur verwirklicht werden, wenn sich alle daran beteiligen. Deshalb gibt es nicht nur eine Webseite der Bundesregierung, die über unsere Aktivitäten informiert; daneben hat das Bundesumweltministerium vor Kurzem eine spezielle Webseite eingerichtet, wo jeder Vorschläge machen kann. Es geht häufig gar nicht um die großen Vorschläge, sondern um konkrete Anregungen, die wir prüfen und wenn möglich umsetzen. Zudem überlege ich, ein eigenes Referat Nachhaltigkeit im Kanzleramt einzurichten, damit Mitarbeiter sich auf diese Frage konzentrieren können und stärker mit denen, die Vorschläge unterbreiten, in einen Dialog eintreten können. Gab es denn schon Vorschläge? Pofalla: Ja, die Themen Energie und Klimaschutz wurden oft genannt, ebenso Landwirtschaft, Natur- und Artenschutz. Auch das Thema Flächenverbrauch beschäftigt viele; offensichtlich stören sich viele Menschen daran, wie viele Flächen nach ihrer Auffassung sinnlos verprasst werden. Das Thema Landwirtschaft und Klimawandel haben wir zum Arbeitsauftrag gemacht. Was kann ein Staatssekretärausschuss praktisch bewirken? Pofalla: Wir haben unter anderem eine Bundesinitiative gestartet wir nennen sie Beschaffungsallianz. Damit soll die Einkaufsmacht der öffentlichen Hand genutzt werden, um den Anteil nachhaltiger Produkte zu steigern. Beispielhaft ist hier die Anschaffung Strom sparender Informationstechnik. Unser Ziel: bis 13 den Energieverbrauch in diesem Bereich um 40 Prozent zu reduzieren. Auf kommunaler Ebene wichtig könnte der Einsatz von Bussen mit Hybridtechnologie sein; immerhin werden jährlich 3000 neue Fahrzeuge angeschafft. Wir besprechen daher mit Ländern und Gemeinden, wie anspruchsvolle Kriterien in der Praxis durch gezielte Auftragsvergabe stärker berücksichtigt werden können. Was erwarten und erhoffen Sie sich von diesem Ausschuss? Pofalla: Das ist eine ungemein spannende Baustelle, weil hier fächer-, themen- und ressortübergreifend gearbeitet wird. Dieser Ansatz bietet viele Möglichkeiten und ist in jeder Hinsicht ein offener Prozess, für den es keine Erfahrungswerte gibt. Der Ausschuss kann in den nächsten Jahren nicht nur für Deutschland Standards setzen, sondern auch eine Vorbildfunktion für andere Länder übernehmen. Wie sehen Sie Ihre Rolle als Ausschussvorsitzender? Pofalla: Meine Aufgabe ist es, auf die Umsetzung der Strategie hinzuwirken. Als Vorsitzender und Kanzleramtsminister habe ich die Möglichkeit, die Bundesministerinnen und -minister direkt anzusprechen, damit die gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen umgesetzt werden. Interview: Matthias Billand und Jochen Clemens

2 Seite II DIE WELT Mittwoch, 31. März 10 GRUSSWORT FOTO: PA/GLOBE-ZUMA Prinz Albert II von Monaco setzt sich für Umweltschutz und die Idee des Elektroautos ein Wir müssen bereit sein, Gewohnheiten zu ändern Als Gottlieb Daimler, Rene Panhard, Emile Levassor and Karl Benz die ersten Automobile bauten, hätte niemand ahnen können, welche Auswirkungen das auf die Menschheit hat. Deshalb sollten wir die heutige moderne Welt nicht als selbstverständlich ansehen und über die Konsequenzen des technologischen Fortschritts nachdenken. Wenn wir es tun, ist es spät, oft zu spät. Selbst, wenn die Grundfesten unserer Gesellschaft bedroht sind. Etwa durch den Klimawandel, der diese Bedrohungen immer deutlicher macht. Sie zwingen uns zum Handeln bevor die schon spürbaren Auswirkungen irreversibel sind. Die weltweite Finanzkrise hat uns die Fehler unserer Wirtschaft deutlich aufgezeigt. Die verheerenden Folgen haben aber dafür gesorgt, dass die Debatte zwischen Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit wieder in Gang kam. Endlich wagen wir es, die Logik eines stetig steigenden Konsums in Frage zu stellen, die auf dem Raubbau der natürlichen Ressourcen und dem Verschließen der Augen vor den Langzeitkonsequenzen unseres Handelns basiert. Mit alternativen, verantwortungsvolleren und nachhaltigeren Lösungen stellen wir nun fest, dass ein dauerhafter Wandel möglich ist. Mehr als jede andere Branche zeigt sich dies in der Automobilindustrie. Sie wandelt sich grundlegend und könnte eine neue Ära mit einem neuen Verständnis von Wachstum einläuten. Die Idee von sauberen Fahrzeugen beflügelt unsere Fantasie seit einiger Zeit. Bis vor kurzem jedoch schien sie noch weit entfernt. Unter anderem Finanzkrise und beginnender Klimawandel haben dafür gesorgt, dass eine auf geringem CO 2 -Ausstoß basierende Wirtschaft eine Notwendigkeit und der Traum Realität geworden ist. Das Fürstentum von Monaco, das den Umweltschutz zu seinem zentralen Anliegen erhoben hat, setzt sich seit mehr als Jahren für Elektroautos ein. Seit 05 habe ich diese Anstrengungen intensiviert über Initiativen, Hersteller zu unterstützen, potenziellen Käufern die Vorteile darzulegen und generell die öffentliche Wahrnehmung für diese neuen, attraktiven Fahrzeuge zu erhöhen. Die ersten Elektroautos waren teuer und unzuverlässig, inzwischen sind sie leistungsstark, verlässlich und erschwinglich. Jedes Jahr treffen sich Experten bei der Expo EVER (Ecologic Vehicles & Renewable Energies) in Monaco, um Ausmaß und Tempo des Fortschritts zu diskutieren. Wir müssen das Auto retten, indem wir es neu erfinden. Wir wissen, dass der Verbrennungsmotor über viele Dekaden Umweltschäden verursacht hat, aber wir sollten nicht vergessen, dass das Auto ein Eckstein unserer Zivilisation ist und es uns eine ansonsten unvorstellbare Freiheit ermöglicht. Die Neuerfindung des Autos bringt unschätzbare Vorteile mit sich. Eine fruchtvolle Zusammenarbeit zwischen Aktionären und Herstellern etwa hat eine Erfolgsformel aus Anspruch und Kompetenz kreiert. Eine Formel, die es möglich macht, die ganze Welt mittels einer bislang beispielslosen Kooperation neu zu erdenken. In diesem Geist hat meine Stiftung mit The Climate Group kooperiert und die Vereinigung EV gegründet, die die Idee des Elektroautos befördert. Die schnellen Erfolge beweisen und zeigen uns, dass es möglich ist. Dinge auch im großen Rahmen ändern zu können. Sie ermutigen uns, in unserer gemeinsamen Anstrengung nicht nachzulassen. Natürlich benötigt das Zeit und Entschlossenheit. Die Herausforderung ist enorm, und es wird wahrscheinlich mehr als einer Generation bedürfen, um einschneidende Veränderungen bezüglich unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen durchzusetzen. Doch schon erweisen sich mehrere Lösungsmöglichkeiten als Erfolg versprechend. Wir müssen aber bereit sein, unsere Gewohnheiten zu ändern. S.A.S. Prinz Albert II von Monaco Die Produktion eines Laptops verbraucht 4000 Liter Wasser. 900 kg Rohstoffe müssen gefördert werden Ein PC mit Monitor setzt 850 kg Treibhausgase frei. 23 kg Chemikalien sind für seine Produktion nötig... IT wird immer umweltfreundlicher. Oft gehen deutsche Unternehmen das Thema Green IT dennoch halbherzig an. Sie scheuen die Anschaffungskosten Von Hartmut Schumacher Bei Green IT geht es um das Verringern der gesamten Umweltbelastung, die durch Informationstechnologie entsteht Moderne Computertechnik ist inzwischen für fast jede Branche unverzichtbar. Und auch die meisten privaten Anwender möchten ihre PCs nicht mehr missen. Aber die Leistungsfähigkeit der Rechner und der Komfort, den sie bieten, haben ihren Preis: Nach einer Untersuchung des Fraunhofer-Instituts ist die Informationstechnologie für etwa zehn Prozent des gesamten Stromverbrauchs in Deutschland verantwortlich. Und bis wird der IT- Stromverbrauch voraussichtlich noch um Prozent steigen. Damit verursachen Computer nicht nur hohe Energiekosten, sondern haben auch einen gehörigen Anteil an den klimaschädlichen CO 2 -Emissionen. Laut Schätzungen des Marktanalyseunternehmens Gartner erzeugt die Informationstechnologie bereits jetzt ungefähr zwei Prozent der weltweiten Kohlenstoffdioxid-Emissionen genauso viel wie die Luftfahrtindustrie. Das Umweltbewusstsein und das Wissen um drohende Ressourcenknappheit sind jedoch inzwischen zu ausgeprägt, um dies unwidersprochen hinzunehmen. So ist das Konzept der Green IT, der umweltschonenden Nutzung von Informationstechnologie, entstanden. Umweltschonend bedeutet nicht etwa einfach nur Strom sparend. Vielmehr geht es bei der Green IT um das Verringern der gesamten Umweltbelastung, die durch Informationstechnologie entsteht. Das fängt an beim Entwurf und der Herstellung der Computersysteme, reicht über die Nutzung der Geräte und endet mit ihrer Entsorgung. Konkret heißt das: Die Hersteller bemühen sich darum, bei der Produktion der Geräte wenig Energie zu verbrauchen und möglichst auf knappe oder gar schädliche Rohstoffe (wie Cadmium und Blei) zu verzichten. Zudem ist es wün- Zwischen Geld und Gewissen FOTOS: GETTY; PA/OBS IT wird immer nachhaltiger. Bei vielen Firmen findet sie aber eher durch die Hintertür Einlass: Gekauft wird sie, weil neue Geräte leistungsfähiger sind schenswert, dass sich die Bestandteile der Geräte weitgehend wiederverwerten lassen. Während der Nutzung der Computersysteme sollten sie natürlich möglichst wenig Energie benötigen. Für die energieeffiziente Konstruktion der Systeme ist der Hersteller verantwortlich. Aber auch die privaten und geschäftlichen Anwender können dafür sorgen, dass ihre Computer oder Rechenzentren relativ wenig Strom verbrauchen: Bei Rechenzentren ist es erstens sinnvoll, das Kühlsystem zu optimieren. Und zweitens, die Server-Computer besser auszulasten, sodass weniger Geräte nötig sind. Erreichen lässt sich dies etwa durch die Methode der Virtualisierung, bei der ein Server-Computer die Aufgaben erledigt, die zuvor mehrere Rechner verrichtet haben. Nach Schätzungen der britischen Umweltschutzorganisation The Climate Group sollte es durch diese und ähnliche Maßnahmen möglich sein, bis zum Jahr die weltweiten Kohlenstoffdioxid- Emissionen um 15 Prozent zu reduzieren und 500 Milliarden Euro Energiekosten einzusparen. Die Begeisterung für Green IT ist bei deutschen Unternehmen theoretisch groß. Strom und damit Geld zu sparen und gleichzeitig Neue Stand-by-Verordnung Der Leerlaufmodus kostet vier Milliarden Euro pro Jahr Wenn elektronische Geräte ausgeschaltet werden, heißt das nicht, dass sie keinen Strom mehr verbrauchen. Das ist erst der Fall, wenn die Geräte vom Netz genommen sind etwa durch das Ziehen des Steckers oder die Verwendung einer Steckdosenleiste mit einem Ein-Aus-Schalter. Doch das praktizieren die wenigsten Haushalte oder Betriebe konsequent. Pro Jahr zahlen die Deutschen geschätzt vier Milliarden Euro für den Stromfresser trotz Leerlauf Geräte im Stand-by-Betrieb PC mit Monitor und Drucker Stereoanlage Video- oder DVD-Rekorder Fernseher (alt) Schnurloses Telefon (Ladeschale) Fernseher (neu) Verbrauch in in Wh Stromverbrauch ihrer Geräte im Stand-by-Modus. Die EU- Standby-Verordnung will die sogenannten Leerlaufverluste nun erheblich reduzieren, seit dem 7. Januar 10 begrenzt sie den Verbrauch für Haushalts- und Bürogeräte. Neue Produkte dürfen danach nicht mehr als zwei Watt Strom verbrauchen, wenn sie nicht genutzt werden. Das gilt für Geräte mit einer Informationsanzeige. Geräte ohne eine solche Anzeige dürfen sogar Stunden pro Tag* Kosten pro Jahr in Euro 3,08 1,34 9,25 8,04 13,40 *Durchschnitt 26,80 QUELLE: dena nur ein Watt im Bereitschaftszustand verbrauchen. Bis will Brüssel die Leerlaufverluste so um fast 75 Prozent reduzieren, was dem gesamten Jahresstromverbrauch Dänemarks entspricht etwa 35 Milliarden Kilowattstunden (kwh). Das spart nicht nur bares Geld, sondern entlastet auch die Umwelt. Der CO 2 -Ausstoß in der EU soll durch die Stand-by-Verordnung um 14 Millionen Tonnen reduziert werden. Deutschlands Anteil läge bei vier Millionen Tonnen. Das entspricht sechs Milliarden gesparten Kilowattstunden und einer finanziellen Entlastung von 1,2 Milliarden Euro. Noch höhere Einsparungen wären möglich, wenn alle Geräte vollständig abschaltbar wären, so wie es Deutschland und Umweltschutz- und Verbraucherverbände fordern. Das Umweltbundesamt schätzt, dass damit EUweit weitere sieben Milliarden Kilowattstunden (in Deutschland eine Milliarde kwh) zusätzlich gespart werden könnten. migs etwas für die Umwelt zu tun: Das ist prinzipiell eine tolle Sache. Nach Beobachtungen von Branchenkennern jedoch ist dieser Enthusiasmus oft nur von kurzer Dauer. Thomas Singbartl beispielsweise, der IT-Chef der Bavarian International School, weiß dies zu berichten: Green-IT-Techniken sind in vieler Hinsicht Solaranlagen auf dem Dach ähnlich. Von Green IT sind natürlich immer erst einmal alle begeistert allerdings nur so lange, bis sie dann sehen, was das alles kostet und wie lange die Amortisierung dauert. Das Analystenhaus Experton Group kann diese Beobachtung Das Umweltbundesamt will das Bewusstsein für knapper werdende Ressourcen wecken. Mit der wissenschaftlichen Mitarbeiterin Maike Janssen sprach Michael Gneuss. DIE WELT: Das Umweltbundesamt hat sich auf der Cebit für das Thema Green-IT engagiert. Warum? Maike Janßen: Weil wir uns dafür einsetzen wollen, dass noch sehr viel stärker erkannt wird, in welchem Umfang in der Informationsund Kommunikationstechnologie, also der sogenannten IKT, Ressourcen gebunden werden. In erster Linie wird immer an den Energieverbrauch gedacht. Aber der Ressourceneinsatz erstreckt sich über sehr viele knappe Güter. Woran denken Sie speziell? Janßen: Etwa an wertvolle Metalle, die eines Tages knapp werden könnten, wenn nicht rechtzeitig nachhaltige Konzepte im Umgang mit ihnen umgesetzt werden. durch Zahlen untermauern: Eine Studie aus dem Jahr 09 zum Thema Green IT kommt zu dem Ergebnis, dass die Unternehmen in Deutschland Green IT immer noch eher halbherzig adressieren. So gebe es in über 70 Prozent der Firmen keine Richtlinien zum Einsatz energieeffizienter Hardware-Komponenten. Und 85 Prozent der für Green IT zuständigen Personen würden den Energiebedarf ihres Rechenzentrums nicht kennen. Florian König, Projektmanager Kommunikation des Green IT Beratungsbüros der Bitkom, bestätigt diese Erkenntnis: Viele Organisationen wissen gar nicht, wie viel Können Sie Beispiele nennen? Janßen: Indium, das in Monitoren und Leuchtdioden verwendet wird. Indiumzinnoxid ist durchsichtig und stromleitend und deshalb in der IKT von hohem Wert. Bei heutigem Verbrauch würden die bekannten Reserven nur noch rund Jahre reichen. Werden Leuchtdioden in sehr viel größeren Mengen produziert, geht es noch schneller. Auch Gold, Silber, Platin oder Kupfer werden in der IKT in großen Mengen verwendet. Das Problem ist nicht nur, dass die Vorräte endlich sind mit der Gewinnung sind auch erhebliche Umweltbelastungen verbunden. Darauf wollen wir als Umweltbundesamt hinweisen. Haben Sie auch Vorschläge? Janßen: Ja. Es gibt viele Möglichkeiten, Rohstoffe in erheblichem Ausmaß zu sparen. Schon heute gibt es Recycling-Anlagen, die alte Laptops auseinandernehmen und viele Stoffe für die Wiederverwertung Viele Firmen sind ohne Konzept beim Einsatz energieeffizienter Hardware Kosten und Nutzen Nach Angaben des Bundesumweltministeriums amortisieren sich die Kosten für die Einrichtung eines umweltschonend orientierten Rechenzentrums bei richtigem Ansatz innerhalb von zwei Jahren allein durch die Energieeinsparungen. Die Kosten für die Anschaffung von umweltfreundlichen Geräten sind zudem niedriger, als mancher annimmt: Verschiedene staatliche Stellen, darunter das Umweltund das Wirtschaftsministerium, gewähren Zuschüsse und zinsgünstige Investitionskredite beispielsweise für Energieeffizienzberatungen und für Energieeinsparmaßnahmen. Informationen zu diesen Förderungsmöglichkeiten hält das Green IT Beratungsbüro bereit. Laut Florian König von eben diesem Beratungsbüro beantragen bisher nur wenige Unternehmen diese Fördermittel. Er geht allerdings davon aus, dass ein großer Teil der vielfältigen Green-IT-Projekte bereits ohne staatliche Förderung durchgeführt wird. migs Energie ihre IT-Infrastrukturen verbrauchen, und vernachlässigen deshalb die Betrachtung dieses Kostenfaktors. Dies bedingt natürlich auch die Zahl der realisierten Green-IT-Projekte. Auch wenn deutsche Unternehmen die Verwirklichung des Green-IT-Konzepts nicht mit unbegrenzter Leidenschaft vorantreiben: Informationstechnologie wird quasi von ganz allein umweltschonender. Das liegt einerseits an den immer strengeren EU-Richtlinien für den Energieverbrauch von Geräten. Und andererseits daran, dass Unternehmen schon aus reinem Eigennutz neue umweltfreundliche Geräte anschaffen weil diese Strom sparen und nebenbei auch leistungsfähiger sind als ihre Vorgänger. Thomas Singbartl fasst es so zusammen: Für viele Unternehmen erfolgte der Einstieg in die Green IT eher aus Versehen. Flachbildschirme sind ein gutes Beispiel. Deren Energieersparnis ist wirklich signifikant aber eingesetzt werden sie deshalb, weil sie weniger Platz wegnehmen und eine bessere Bildqualität liefern. Ökologische Rucksäcke IT verbraucht große Mengen wertvoller und seltener Metalle aufbereiten. Beim Design fängt es an. Das bestimmt darüber, welche Materialien eingesetzt werden, ob ein Laptop überhaupt recyclingfähig ist. Ein Laptop ist eine wahre Schatzkammer. Wir haben auf der Cebit den ökologischen Rucksack eines Laptops gezeigt: Ein Laptop wiegt in Wahrheit 900 Kilogramm. Was ist das? Janßen: Der ökologische Rucksack beschreibt die Umweltbelastung im Leben eines Produktes, Rohstoffaufwand, Treibhauseffekt und so weiter. Die 900 Kilo sind das Gewicht der Rohstoffe, die gefördert werden müssen, um einen Laptop herzustellen. Für die Herstellung eines Laptops ist auch ein Wasserverbrauch von 4000 Litern errechnet worden, weil Metallgewinnung sehr wasserintensiv ist. Zudem geht der Ausstoß von etwa 600 Kilogramm CO 2 -Äquivalenten mit der Produktion eines einzigen Laptops einher. Diese Zahlen sollten zum Nachdenken anregen.

3 Mittwoch, 31. März 10 DIE WELT Seite III FOTOS: PA/DPA Es ist nicht alles grün, was glänzt Von Johnny Erling Pekings Regierungsberater in Sachen Klimawandel, Hu Angang, erinnert gern an ein Bonmot von Chinas Reformarchitekten Deng Xiaoping. Mir ist es egal, welche Farbe die Katze hat, ob Schwarz oder Weiß: Hauptsache sie fängt Mäuse! Mit solchem Pragmatismus habe Deng 1980 seinen Landsleuten den Weg zum Wohlstand gewiesen: Die Volksrepublik sollte sich in drei Stufen bis 50 modernisieren, zuerst den Wert ihrer Wirtschaftsleistung vervielfachen, dann bis den kleinen Wohlstand verwirklichen und ab 50 Wirtschaftsgroßmacht werden. Die Nation lernte rasch, dass die Partei alles erlaubte, was dem nützt, solange ihre Kontrolle gewährleistet war. Wir werden wohl schon Dengs Visionen für 50 erfüllen können, sagt Hu Angang. Nun ist die Farbe der Katzen nicht mehr egal. Heute müssen sie grün sein. Den phänomenalen Aufstieg bezahlte die Volksrepublik mit ungerechter Einkommensverteilung bis hin zu horrenden Umweltschäden. China wurde Weltmeister bei der Verbrennung fossiler Rohstoffe und überholte in absoluten Zahlen 08 die USA bei der Erzeugung von Kohlendioxid (CO 2 ). Von dem Treibhausgas pustete China 09 rund sieben Mrd. Tonnen in die Atmosphäre, fünfmal so viel wie Rekordsummen für Chinas grüne Wirtschaft stehen Überproduktion, steigende CO 2 - Emissionen und der Bau von 23 Atomkraftwerken gegenüber Die Wende kam erst nach 02 unter der neuen Regierung Hu Jintao. Sie erkannte, dass Wachstum nicht nachhaltig und effizient war, wenn man mit einem Anteil von kaum sechs Prozent an der Weltwirtschaft 07 mehr als 30 Prozent des Stahls (09 sogar 55 Prozent), mehr als die Hälfte allen Zements und Aluminiums der Welt produzierte und verbaute. Chinas Energieverbrauch wuchs pro Jahr über zehn Prozent, seine CO 2 -Emissionen um über zwölf Prozent. Da 75 Prozent des Primärenergie-Verbrauchs aus Kohle kommen und weitere zwölf Prozent aus Öl und Gas, war das kein Wunder. Nachdem Kraftwerke verbessert wurden Chinas Umbau zu einer nachhaltigen Wirtschaft steckt nach eigenem Eingeständnis noch in den Kinderschuhen und man begann, in neue Energien zu investieren, sank der Kohleanteil 09 auf nur noch 68,7 Prozent. In seinem Kopenhagen-Bericht 09 zum Klimawandel gestand die Regierung, dass ihr ökologischer Umbau noch in den Kinderschuhen steckt. Unsere CO 2 -Emissionen pro Einheit Energie liegen viel höher als der Weltdurchschnitt. Das stellt uns vor enorme Schwierigkeiten, sie zu reduzieren. Von außen gesehen wirkt es derzeit so, als springe China mit Riesensätzen in ein Zeitalter sauberer Energien. Windkraftanlagen sprießen wie Pilze aus dem Boden, 09 wurden allein Wind-Turbinen installiert. Die Zahl aller Windanlagen und die installierte Kapazität verdoppelte sich in nur einem Jahr auf 25,8 Gigawatt (GW) Stromleistung. China zog an Deutschland vorbei auf Platz zwei nach den USA und plant für über 100 GW Windkraft- Leistung zu installieren. Gigantische Staudämme sind im Bau, die die heutige Kapazität von 172 auf rund 300 GW katapultieren sollen. Gleichzeitig aber ist die Kernkraft Pekings neues Lieblingskind. Sie soll von derzeit 9,1 GW und elf Reaktoren auf 70 GW bis wachsen. 23 Reaktoren sind im Bau. Stephen Kidd von der World Nuclear Association sagt, dass mehr als die Hälfte aller weltweit gebauten Atomkraftwerke in China stehen. Der Drache gibt sich zunehmend grün, doch das Bewusstsein für echte Nachhaltigkeit ist noch nicht ausgeprägt Aber auch die Solarindustrie, die ihren Anteil am Weltmarkt für Solarmodule auf 32 Prozent erhöht hat, boomt. Der Yingli-Konzern ist einer der Topstars unter Chinas Solarunternehmen, er unterhält ein Dutzend weltweiter Niederlassungen und hat den Exportschwerpunkt Deutschland. Bis 13 will Yingli für 1,8 Mrd. Dollar seine Kapazitäten auf die Produktion von Tonnen Silizium ausweiten. Was für den Konzern sinnvoll ist, führt in der Branche zu Chaos. Industrieminister Li Yizhong warnte vor ruinösen Überkapazitäten, nachdem andere Solarhersteller neue Produktionen für Tonnen Silizium aufbauten. Überkapazitäten gibt es auch bei Windturbinen. Chinesische Medien schreiben, dass ein Teil der Windräder in der Landschaft stünden, ohne mit dem Netz verbunden zu sein. Trotz des steigenden Anteils erneuerbarer Energien am Gesamtverbrauch, der von 7,1 Prozent 05 auf 9,9 Prozent 09 kletterte und 15 Prozent erreichen soll, wächst der Energiehunger Chinas weiter und die CO 2 -Emissionen nehmen zu. Nie verbrauchte China mehr fossile Energie als 09. Obwohl man 09 die meiste Kohle weltweit erzeugte, wurden 126 Mio. Tonnen Kohle importiert 212 Prozent mehr als 08. Selbst Strom wird eingeführt. Und mit einem Rekord von 4 Mio. Tonnen Öl erhöhte China auch seine Öl-Importabhängigkeit, die 09 erstmals über 50 Prozent lag. Als Entwicklungsland braucht sich China keinen international verbindlichen CO 2 -Reduktionszielen zu unterwerfen. Es hat sich aber nach innen zu zwei freiwilligen Schritten verpflichtet: Mit der Verbesserung der Energieeffizienz will Peking bis 10 durch Prozent weniger Energieaufwand eine vergleichbare Wirtschaftsleistung wie 05 erzielen. Bis Ende 09 konnte das Land seinen Energieverbrauch immerhin um 14,38 Prozent gegenüber 05 verbessern. Wo 10 die noch fehlenden 5,6 Prozent herkommen sollen, wird verschwiegen. Noch schwerer tut sich Peking mit der zweiten Verpflichtung: Ende 09 beschloss der Staatsrat, zur CO 2 -Verminderung bis die Erzeugung von Treibhausgasen um 40 bis 45 Prozent gegenüber 05 zu reduzieren. der 31 Provinzen wetteifern seither um Staatshilfen oder Kredite, um in Wind- und Sonnenkraftwerke zu investieren. Chinas Wirtschaftsstrategen sehen aber in der grünen Wirtschaft die Zukunft und investieren so viel wie kein anderes Land. Für den 12. Fünfjahresplan (11 15) rechnen Experten mit verdoppelten Umweltinvestitionen von 300 Mrd. Euro. Jedoch achtet die grüne Katze nicht darauf, woher etwa Strom kommt, ob bzw. wie sozialverträglich er produziert wird. Deutschland zeigt der Welt die Stadt von morgen Nicht kleckern, sondern klotzen. Entsprechend präsentiert sich Deutschland auf der am 1. Mai in Shanghai beginnenden Expo. Der 6000-Quadratmeter-Pavillon wird der größte sein, mit dem sich die Bundesrepublik jemals an einer Weltausstellung beteiligt hat. Rund 50 Mio. Euro lässt man sich laut BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie) diese Präsenz kosten. Damit verbunden ist die Hoffnung auf einen vielfachen wirtschaftlichen Gewinn, schließlich ist China nach den USA der zweitgrößte Absatzmarkt für deutsche Produkte außerhalb Europas. Diesen Aspekt unterstrich Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) kürzlich bei der Vorstellung des Pavillons. Der deutsche Pavillon trägt den Namen Balancity ein Kunstwort aus Balance und City. Transportiert werden soll die Botschaft: Es ist erstrebenswert, in einer Stadt zu leben, die sich in einem Gleichgewicht zwischen Erneuern und Bewahren, Innovation und Tradition, Stadt und Natur sowie Arbeit und Freizeit befindet. Die bis zum Ende der Expo am 31. Oktober erwarteten rund acht Millionen Besucher begeben sich auf eine Reise, bewegen sie sich zu Fuß, auf Rollbändern oder Rolltreppen durch inszenierte, thematisch ausgerichtete Stadträume. Es beginnt am Hafen, führt durch Gärten und Parks zu einem Stadtplanungsbüro und einer Fabrik. Der Raum Hinter den Kulissen zeigt Projekte der deutschen Kunst- und Kulturszene. Den Abschluss bildet das Kraftwerk, die Energiezentrale von Balancity. Der kegelförmige Raum gilt als Hauptattraktion des Pavillons, den die Architekten als dreidimensionale begehbare Skulptur beschreiben. Unter anderem können Besucher in der Energiezentrale durch Klatschen und Rufen mittels eines speziellen Klang-Umwandlungssystems Energie erzeugen und eine hängende 1,2 Tonnen schwere Kugel in Bewegung setzen. Je stärker die Bewegung, desto farbenprächtiger erscheinen die von 1500 Leuchtdioden erzeugten Bilder und Impressionen aus deutschen Städten. Brüderle fasst das Gesamtkonzept so zusammen: Deutschland zeigt der Welt die Stadt von morgen. Die Architektur in der Nähe des Pavillons mutet futuristisch an. Das aus 10 Tonnen Stahl bestehende Gerippe ist mit einer silbrig glänzenden Membran bespannt, die später ganz im Sinne nachhaltigen Denkens zu Taschen oder Sonnendächern verarbeitet werden kann. Und weil bei einem deutschen Auftritt Kulinarisches nicht fehlen darf, köchelt das Deutsche Restaurant (450 Plätze) für chinesische Gaumen Exotisches wie Schweinshaxe oder Sauerbraten. Deutschland ist aber nicht nur über den Pavillon vertreten. Freiburg, Bremen, Hamburg und Düsseldorf präsentieren sich mit permanenten, Bonn, Stuttgart und Hannover mit temporären Ausstellungen. Freiburg etwa erläutert die langjährige nachhaltige Stadtpolitik, die von der Verkehrsführung bis zur Ansiedlung zahlreicher Firmen aus dem Umweltbereich reicht. Düsseldorf nimmt als einzige deutsche Stadt in der Kategorie Lebenswerte Stadt an der Expo teil, präsentiert sein Modell der Verknüpfung von Wirtschaft, nachhaltiger Stadtentwicklung und Lebensqualität im eigenen 400-Quadratmeter-Pavillon. cle Expo 10 Shanghai: Bessere Stadt, besseres Leben Am 1. Mai öffnet die bislang größte Weltausstellung. Fünf zentrale Pavillons und rund 250 Teilnehmer behandeln das Thema Von Jochen Clemens Better City, Better Life lautet das Motto der Expo 10 in Shanghai. Mit 250 angemeldeten Ländern, Städten und Organisa- Innenstadt Shanghai: Die neue kreisförmige Fußgängerbrücke soll helfen, der erwarteten Besucherströme Herr zu werden misst 5,28 Quadratkilometer und erstreckt sich beiderseits des Flusses Huangpu. Nach der sechsmonatigen Expo (1. Mai bis 31. Oktober) soll das ehemalige Industriegelände vor allem der in Shanghai schnell wachsenden Dienstleistungsindustrie ein Zuhause bieten. Als architektonische Hauptattraktion der Expo gilt der knapp 1000 Meter lange zentrale Boulevard mit der weltweit größten Membrankonstruktion. Das Thema Bessere Stadt, besseres Leben wird in seiner ganzen Komplexität dargestellt und mit zahlreichen Projekten, Ideen und Vorschlägen aufbereitet nicht zuletzt in den fünf zentralen Themenpavillons Urban Footprints, Urban Planet, Urban Dwellers, Urban Beings und Urban Dreams, die sich mit den verschiedenen Aspekten städtischer Entwicklung betionen ist dies die bislang größte Weltausstellung, zu der rund 70 Mio. Besucher erwartet werden, darunter rund 3,5 Mio. internationale Gäste. Das sechs Kilometer vom Stadtkern entfernte Gelände FOTOS: PA/DPA; PA /LANDOV fassen. Der erstgenannte Pavillon entstand in Anlehnung an das Konzept des Shanghai-Museums, das Städte als zentralen Faktor des Fortschritts darstellt. Gesetzt wird auf den Gegensatz zwischen Hightech- Installationen und kulturellen Artefakten. In Urban Footprints präsentieren sich u. a. auch die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden mit zwei technischen Innovationen. Eines davon ist das Grüne Gewölbe. Mittels hochauflösender Hyperreproduktionen können die Besucher in Shanghai Details der Sammlung sehen, die Betrachtern in Dresden vielleicht aufgrund der Ausstellungssituation und ihrer minimalen Größe verborgen bleiben. Den Pavillon Urban Planet gestaltet die Triad Berlin Projektgesellschaft. In verschiedenen Kapiteln wird aufzeigt, wie sich der un- Sonnenschirme und Tiersilhouetten vor bzw. am afrikanischen Pavillon kontrollierte Umgang mit begrenzten Ressourcen auf die Erde auswirkt. Innovative Lösungsansätze sollen verdeutlichen, welchen Leitlinien die Stadtplanung künftig folgen muss. Man verstehe sich da durchaus als Dringlichkeitslautsprecher, so Triad. Urban Dwellers, von der Agentur des niederländischen Designers Herman Kossmann konzipiert, erzählt über Videoclips die Geschichte von sechs Familien in aller Welt. Urban Beings behandelt das Wachstum der Infrastruktur moderner Städte, Urban Dreams die Zukunft. In dem umgebauten Kraftwerk werden nachhaltige Ansätze für Lösungen urbaner Probleme wie Wohnraum, Verkehr, Energieversorgung und Stadtplanung vorgestellt, außerdem bereits verwirklichte Innovationen verschiedener Städte der Welt, darunter Peking, Kobe, Freiburg im Breisgau, Canberra und San Diego. Nicht auf der Expo zu sehen sein wird der chinesische Gegenentwurf zu Masdar City. Auf der Insel Chongming soll(te) die erste CO 2 - neutrale Ökostadt Asiens entstehen, doch wurde das ambitionierte Projekt vor einigen Wochen kommentarlos von der offiziellen Expo-Webseite entfernt. Termine 10 Die Nachfolgeversammlungen der Weltklima-Konferenz in Kopenhagen: 9. bis 11. April in Bonn 31. Mai bis 11. Juni in Bonn 29. November bis 10. Dezember UN-Klimakonferenz in Cancún (Mexiko) C.L.I.M.A.T.E.-Symposium am 6. Mai in München zu Energieeffizienz-Projekten und Nachhaltigkeitsstandards. Der von der Bundesregierung berufene Rat für Nachhaltige Entwicklung trifft sich am 27. September in Berlin zu seiner Jahreskonferenz. Die wichtigste deutsche Konferenz dieser Art versammelt mehr als 1000 Fachleute. Die Siegerunternehmen des Deutschen Nachhaltigkeitspreises werden im Herbst im Rahmen des 3. Deutschen Nachhaltigkeitstages in Düsseldorf bekannt gegeben. Das Programm wird im Sommer veröffentlicht. Alle Angaben ohne Gewähr IMPRESSUM Eine Veröffentlichung der Tageszeitung DIE WELT Chefredakteur: Jan-Eric Peters Redaktion Sonderthemen Leitung: Astrid Gmeinski-Walter, Klaus Ries (Stellvertr.) Redaktion: Jochen Clemens, Matthias Billand Produktion und Gestaltung: Elke Kaufmann Anzeigen: Philipp Zwez (verantw.), Stefanie Scheuer

4 Seite IV/V DIE WELT Nachhaltigkeit Die nachhaltigsten Spiele der Geschichte London möchte mit Olympia 12 neue Maßstäbe setzen Von Jochen Clemens Beim European Green City Index, einer kürzlich erschienenen und von Siemens beauftragten Studie, landete London auf Platz elf. 30 europäische Städte wurden dafür in acht Kategorien nach Ambitionen und bisher erfolgten Leistungen analysiert von CO 2 -Emissionen über Luftqualität bis hin zum Umweltmanagement. Ist die britische Metropole im Spätsommer 12 in der Rangfolge geklettert, wäre das auch ein Verdienst der Olympischen Spiele. 05 hatte sich London gegen Paris, Madrid, New York und Moskau durchgesetzt. Überzeugt hatte das im wahrsten Sinn nachhaltige Gesamtpaket. Dazu gehörte auch die Ankündigung von Chef-Organisator Sebastian Coe, einst ein Weltklasse-Läufer, das derangierte Londoner East End in ein Sportparadies für die Jugend vieler kommender Generationen zu verwandeln. Aber auch das vollmundige Versprechen, das so gar nicht dem berühmten britischen Understatement entspricht, nichts weniger als die ersten nachhaltigen Olympischen Spiele der Geschichte zu veranstalten. Dafür sollen insgesamt sollen bis 12 rund 17 Milliarden Pfund Sterling (aktuell knapp 19 Milliarden Euro) investiert werden. Zentrales Projekt ist der Olympische Park, eine 2,5 Quadratkilometer große, ehemalige kontaminierte Industriefläche. Zahlreiche Stadien und Austragungsorte sind dort gelegen, darunter das Aquatic Centre, die Rad-Arena, die Handball- und Basketballhallen sowie das Olympic Stadium selbst. Schon während des vierwöchigen Events soll der Olympic Park als grünes Rückgrat der Spiele fungieren, erst recht aber danach: Für London, das im Vergleich zu anderen Metropolen traditionell über zahlreiche und auch weitläufige Grünflächen verfügt, soll hier eine neue dauerhafte Attraktion geschaffen werden. Der südliche Teil des am Lee situierten Geländes soll mit Gärten, Märkten, Cafés, Bars und Veranstaltungen die (erhoffte) Festival-Atmosphäre der Spiele konservieren. Der nur 28 Nicht die Ressourcen von drei Planeten verbrauchen, so wie es derzeit in Großbritannien geschieht Kilometer lange Lee mündet bei Stratford in die Themse. Im nördlichen Teil, auf rund 800 Metern zwischen Olympiastadium und Aquatic Centre, wird es dagegen ruhiger zugehen. Hier wollen die Planer seltenen und bedrohten Tierarten, darunter Eisvogel und Otter, Refugien schaffen, aber auch der über viele Jahrhunderte gewachsenen britischen Passion für herrliche Gartenanlagen frönen. Zu diesem Zweck wurde und wird das ehemalige Industriegelände mit rund 00 handverlesenen Bäumen, vor allem heimischen Eschen, Weiden, Birken, Haselnussund Kirschbäumen, Platanen, Linden, Erlen und Pappeln, bestückt. Ein Auswahlkriterium: Die jungen Bäume wurden als geeignet erachtet, möglichen Auswirkungen zukünftiger klimatischer Veränderungen zu trotzen. Dazu kommen mehr als Pflanzen, die sich in Feuchtgebieten wohlfühlen. Mit diesen Flächen- und Stückzahlen sowie der Vielfalt von rund 250 verschiedenen Pflanzen- und Baumarten soll der Olympic Park zur größten innerstädtischen Kultur-Flusslandschaft der Insel werden. Die Sportanlagen, Arenen und Stadien sollen nach den Spielen sowohl von der Öffentlichkeit und lo- Die Tower Bridge, eines der Wahrzeichen Londons, steht schon ganz im Zeichen der Olympischen Spiele (o.). Im Aquatic Center finden die Schwimmwettbewerbe statt FOTOS: PA/DPA kalen Vereinen als auch von Spitzensportlern genutzt werden. Das olympische Dorf soll umgestaltet werden und (noch zusätzlich zu errichtenden) Wohnraum für die Bevölkerung bieten. Explizit genannt werden Berufsgruppen wie Lehrer und Krankenschwestern für die ist es aufgrund der im Verhältnis bescheidenen Einkommen und hohen Lebenshaltungskosten schon seit geraumer Zeit nahezu unmöglich, in den innerstädtischen Bereichen Londons angemessenen Wohnraum zu finden. Die offizielle Homepage der Olympischen Spiele (www.london12.com) räumt dem Thema Nachhaltigkeit breiten Raum ein und erklärt, dass der Ansatz weit über nur grün sein hinausgehe und auf dem World Wide Fund for Nature (WWF)/BioRegional-Konzept One Planet Living basiere. Man sieht die Spiele als Katalysator für Veränderungen und hofft darüber, unter anderem zu vermitteln, dass man mit den limitierten Ressourcen der Erde haushalten muss, anstatt die Ressourcen von drei Planeten zu verbrauchen, so wie es derzeit in Großbritannien geschehe. Der Nachhaltigkeitsplan beruht insgesamt auf fünf Schlüsselaussagen: Minimierung der Treibhausgas-Emissionen, Abfall-Minimierung während jeder Phase der Spiele und Anstöße geben für eine neue Abfallverwertungsstruktur im East End, der Minimierung der Beeinträchtigung von Flora und Fauna und dem Schaffen nachhaltiger Strukturen (z. B. Olympic Park), der Werbung für den Standort London und dem Schaffen neuer Jobs und schließlich Menschen zu inspirieren, gesünder zu leben. Beim Bau der Sportanlagen wird genau darauf geachtet, dass möglichst umweltfreundliche Baustoffe verwendet werden; eine gute Gelegenheit, ebenso unkonventionelle wie geniale Ideen umzusetzen. Eine davon trägt das Olympiastadion mit, das zum Teil aus recycelten Gewehren und Messern errichtet wird. Allein 09 hat die Londoner Metropolitan Police 52 Tonnen Schusswaffen und Messer konfisziert, die eingeschmolzen und verkauft wurden, in diesem Fall an die Bauherren des Stadiums in Stratford. Die Polizei hat noch eine weitere nachhaltige Idee: Zusätzlich zu den unzähligen Überwachungskameras im Land soll gefühlte Sicherheit demnächst auch über Drohnen, also fernsteuerbare, mit Kameras ausgestattete Flugapparate, gewährleistet werden. Laut der Tageszeitung Guardian laufe ein dementsprechendes Projekt. In den Unterlagen für die Lizenzvergabe wurden als Anwendungsgebiete die Sicherung aller Arten von Großveranstaltungen genannt, aber auch explizit die Überwachung von Verkehrsrowdys oder Umweltsündern, die etwa ihren Müll nicht wie vorgeschrieben entsorgen. Masdar Die Traumstadt der Der Chef des Staatskonzerns Masdar: Sultan al-jaber In der Wüste der Vereinigten Arabischen Emirate entsteht ein Utopia der Nachhaltigkeit: Masdar City soll zu 100 Prozent klimaneutral funktionieren. Doch das Projekt verzögert sich Von Jochen Clemens Bislang lief alles wunschgemäß, doch zwei Jahre nach der Grundsteinlegung müssen die Planer erste Abstriche bei ihrem ebenso ehrgeizigen wie einzigartigen Projekt Masdar City machen. Die Fertigstellung der klimaneutralen Ökostadt in der Wüste rund 30 Kilometer östlich von Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate) verzögert sich signifikant. Eigentlich sollte die nachhaltige Mustersiedlung für Menschen 16 fertiggestellt werden, um dann quasi unter Freiluftlaborbedingungen eine emissionsfreie, sich ausschließlich über regenerative Energien versorgende Stadt auf ihre Funktionalität zu überprüfen und herauszufinden, ob Menschen langfristig bereit und überhaupt in der Lage sind, ihre Lebensweise auf ökologisch-nachhaltige Erfordernisse abzustellen. Dieses Zeitziel war bereits einmal verschoben worden auf. Doch kürzlich musste der Bauherr, die Abu Dhabi Future Energy Corporation, einräumen, dass sich die Fertigstellung von Masdar City bis weit in die er- Jahre ziehen werde. Nachdem das Staatsunternehmen jetzt auch zwei seiner führenden Köpfe verloren hat sowohl der Leiter Immobilienentwicklung als auch der Chef von Masdar Energy sind ausgestiegen, geht der mächtige Masdar-Boss Sultan al-jaber nun mit seinem Ökostadtprojekt in Klausur. Sechs bis acht Wochen Denkpause hieß es Anfang März und auch, dass die Abgänge über einen Zeitraum von fünf Monaten vorbereitet gewesen seien. Was wirklich stutzig macht, ist der Satz, dass Masdar in dieser Zeit auch auf seine finanzielle Machbarkeit überprüft werden soll. Im Mittelpunkt steht dabei wohl die Beantwortung der Frage, wann und ob sich Investitionen bezahlt machen. Zuletzt waren die Baukosten für Masdar City mit rund 22 Milliarden US-Dollar beziffert worden, und es bleibt abzuwarten, ob sich diese Summe bei der Revision der ursprünglichen Pläne nicht explosionsartig erhöht, denn ein vergleichbares Bauvorhaben existiert nicht. Das Projekt selbst stünde nicht zur Debatte. Masdar werde in jedem Fall fortgesetzt, bekräftigte das Unternehmen. Alle Proje sionäre wie Ma ständige Überpr klärung für die D le man sicherste wirksamsten En Zukunft liefert. Bauabschnitt mi dem Swiss Villag Institute for Scie der ersten Hoch schließlich mit d tigkeit auf der Energien besch recht bis 13 Auch an der Zah beitsplätzen wird Anzeige unlocking the clean revolution

5 urbanes Leben Mittwoch, 31. März 10 Hamburg schmückt sich mit dem Titel Grüne Hauptstadt Europas Umweltkonzept überzeugt EU, doch es gibt Kritik Ökoscheichs kte, und erst recht visdar, erfordern eine üfung, lautet die Erenkpause. Damit wolllen, dass Masdar die ergielösungen für die Immerhin: Der erste t dem Hauptquartier, e Masdar sowie dem nce and Technology, schule, die sich ausem Thema Nachhal- Basis regenerativer ftigt, soll termingefertiggestellt werden. l von rund Arfestgehalten. Ebenso steht fest: Die Ökostadt wird Sitz der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (Irena). Hier hatte sich Masdar gegenüber Bonn durchgesetzt, das nicht annähernd mit den großzügigen Offerten der Ölscheichs mithalten konnte. Die Startkosten von 136 Mio. Dollar wollen die Emirate tragen, dazu die Irena-Projekte mit 50 Mio. Dollar pro Jahr fördern. Trostpreis für Bonn: Die Ex-Bundeshauptstadt wird Heimat eines Irena-Innovations- und Technologiezentrums. Welche Ergebnisse die Revision auch immer bringen mag, eines ist klar: Es geht um den Rahmen, nicht um den Inhalt. Masdar wird als reine Ökostadt Animierte Einblicke in die Masdar-Zukunft. Das Gefährt (kleines Foto rechts) ist eine der fahrbaren Kabinen des geplanten personalisierten öffentlichen Schienennahverkehrs realisiert, soll kein Kohlendioxid produzieren und ausschließlich über regenerative Energien versorgt werden zu 90 Prozent über Fotovoltaik. Für Autos ist kein Platz. Mobilität gewährleistet ein personalisiertes öffentliches Schienentransportsystem, das die Ökostädter in fahrbaren Kabinen an jeden Ort der Stadt bringen soll. Kein Punkt der auf sechs Quadratkilometer ausgelegten Stadtfläche werde mehr als 0 Meter von einer Haltestelle entfernt liegen, so sehen es zumindest die derzeitigen Pläne vor. Ein weiterer wesentlicher Baustein ist konsequentes Recycling, mit dem Masdar nahezu abfallfrei gehalten werden soll. Traumhafte Lage: So stellen sich die Planer, zu denen auch das Büro von Norman Foster zählt, den Anblick von Masdar City vor Dem Anspruch der Klimaneutralität kommt die arabische Bauweise entgegen: Eng gestellte, niedrige Häuser halten die Planer, zu denen allen voran das Büro des britischen Star-Architekten Norman Foster zählt, für die beste Lösung, um das heiße Wüstenklima erträglich gestalten zu können. Ganz nach dem Motto: je weniger Sonne einfällt, desto geringer die Temperaturen und der Bedarf, Gebäude mit hohem Energieaufwand herunterkühlen zu müssen. Für die Restkühlung sollen unter anderem die im arabischen Raum bewährten Windtürme sorgen (siehe dazu auch Seite 7), natürlich im zeitgemäßen Design. Allein durch regenerative Energien gespeiste Modern Wind Towers übernehmen diese Aufgabe. Als weitere Wohlfühl-Elemente sind Frischluftkorridore und Parkanlagen vorgesehen. Foster hat als Ziel ausgegeben, den Energieverbrauch von Masdar gegenüber Städten vergleichbarer Größe um 75 Prozent geringer zu halten. Beteiligt am Öko- Utopia in der Wüste ist ein Who s who internationaler Firmen und Institutionen, darunter auch eine Reihe deutscher Unternehmen wie Siemens, BASF und RWTH Aachen. Für die Verwirklichung des Gesamttraums ebenso wie einzelner Ziele unter anderem soll Masdar dazu beitragen, den Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromproduktion in Abu Dhabi bis auf sieben Prozent zu erhöhen, versprach Sultan al-jaber setzt der Staatskonzern nicht zuletzt auf deutsche Technik und Ingenieurskunst. Ganz speziell möchte man sich diese bei der erhofften Eroberung des Weltmarktes für Sonnen- und Windenergie zunutze machen. Ein Mosaiksteinchen ist Masdar PV, ein junges, 08 gegründetes Unternehmen, das sich mit Fotovoltaik-Lösungen befasst. Masdar PV in Ichtershausen bei Erfurt, mitten im Solarvalley Mitteldeutschland, ist eine 100-prozentige Tochter des Staatskonzerns. Die Belieferung der Wüstenstadt, auf deren Dächern unglaubliche 300 Millionen Quadratmeter für Solarpaneele reserviert sind, füllt aber nur einen relativ geringen Teil des Produktionsvolumens aus. Rund 30 Prozent, sagt Geschäftsführer Rainer Gegenwart. Und es sei kein Geschenk ohne Gegenleistung: Wir müssen für Masdar City genauso konkurrenzfähig arbeiten wie für andere Projekte und Auftraggeber auch. Die Erfurter Firma ist in kürzester Zeit auf Hochtouren gekommen und hat derzeit 170 Beschäftigte. Im Vier-Schicht-System wolle man sich auf 210 Mitarbeiter steigern, sagt Gegenwart. Weiteres Wachstum kann marktangepasst erfolgen, unsere Grundstücksfläche können wir bei Bedarf verdoppeln. Unterdessen atmet die gesamte Branche hierzulande auf, denn die drastische Kürzung der Solarfördermittel ist erst einmal vom Tisch. Es wird neu verhandelt. Wir sind froh, dass die Stimme der Solarindustrie doch noch gehört wurde, so Gegenwart. Jetzt besteht die Möglichkeit, dass die Regierung auch die Unternehmen mit an den Verhandlungstisch holt. Wir brauchen Planungssicherheit, um den Technologievorsprung und damit den Solarstandort Deutschland zu erhalten. Die geplante Reduktion um 16 Prozent hätte laut Experten bis zu Arbeitsplätze gefährdet. ANIMATIONEN/FOTOS: HILL AND KNOWLTON/MASDAR (5); PA/DPA Vor gut einem Jahr hat die EU-Kommission Hamburg als Grüne Hauptstadt Europas 11 ausgezeichnet. Der Titel, mit dem sich im laufenden Jahr das schwedische Stockholm schmückt, wurde in Anlehnung an das erfolgreiche Programm Kulturhauptstadt Europas ins Leben gerufen. Weil 80 Prozent der Europäer in einem städtischen Umfeld wohnen, ist die Verbesserung der urbanen Lebensqualität zentrales Anliegen der noch jungen EU-Initiative. Die Auszeichnung solle Städten (bewerben können sich Kommunen mit mehr als Einwohnern) Anreize bieten, Ideen und Erfahrungen in einem freundschaftlichen Wettstreit zu vernetzen, heißt es dazu in Brüssel. Bewertet werden in einem Scoring-System Faktoren wie die lokalen Anstrengungen gegen negative Begleiterscheinungen des Klimawandels, der öffentliche Nahverkehr, das Angebot an Grünflächen, Naturschutz, Ressourcenverwendung und viele weitere. Unter den 35 Bewerbern für 11 lag Hamburg in einigen Feldern, etwa Klimawandel oder Abfallmanagement, vorn, in anderen leicht hinter den Hauptkonkurrenten Oslo, Kopenhagen und Amsterdam. Bei der Gesamtpunktzahl setzte sich die Hansestadt (aus Deutschland hatten darüber hinaus noch Freiburg und Münster teilgenommen) gegen sieben weitere Kommunen im Finale durch. Geld gibt es für die Sieger-Stadt zwar keines. Aber ein Imagegewinn ist mit dem Preis auf jeden Fall verbunden. Anja Hajduk, Senatorin für Stadtentwicklung und Umwelt der schwarz-grünen Landesregierung, sah in einer ersten Reaktion in der Auszeichnung eine Verpflichtung Klima und Nachhaltigkeit ist ein Schwerpunktbereich der Forschung und Lehre an der Hochschule für Angewandtes Wissen in Hamburg (HAW). Die Veranstalter der inzwischen etablierten Online- Klimakonferenz die dritte ist für den 1. bis 7. November 10 angesetzt klinken sich am 4. Juni mit dem zweiten Europäischen Klima- Teach-In-Tag an den World Climate Teach-in-Day an, der einen Tag später Aufmerksamkeit generieren soll. Ideengeber und Initiator der Europa-Variante ist Walter Leal, Koordinator der Online-Konferenz und Leiter der HAW-Fakultät Applications of Life Sciences. Anliegen der Online-Bildungsinitiative in Sachen Nachhaltigkeit ist es, das Bewusstsein für ein globales Problem, den Klimawandel, zu stärken. Dabei, so Leal, sei es notwendig, verstärkt junge Menschen anzusprechen die Fachleute und Problemlöser von morgen. Deshalb ist der Europäische Klima-Teach-In-Tag ganz speziell auf Schüler in höheren Klassenstufen sowie Studenten zugeschnitten. FOTO: PA/DPA für eine bessere Umweltpolitik. Wir haben den Schwerpunkt unserer Bewerbung nicht darauf gelegt, was wir schon geschafft haben, sondern wo wir hinwollen. Der Preis ist eine Verpflichtung für eine bessere Umweltpolitik. Hamburg habe in den vergangenen Jahren und in der Gegenwart große Leistungen erbracht und hat auf der ganzen Bandbreite exzellente Umweltstandards erreicht. Die Stadt hat sehr ehrgeizige Pläne für die Zukunft, die zusätzliche Verbesserungen versprechen, lobte denn auch die Wettbewerbsjury. Indes, nicht jeder mag dieses Urteil teilen. Neben der politischen Opposition in der Bürgerschaft sind es Umweltverbände, die Einspruch erheben. Der Naturschutzbund bezeichnete den Preis gar als Witz. Es müsse noch viel passieren, bis die Stadt diesen Titel wirklich verdiene, meinte Hamburg-Geschäftsführer Stephan Zirpel. Offenbar habe es keine Rolle gespielt, dass Hamburgs Klimaschutzkonzept durch den Bau des Kohlekraftwerks Moorburg konterkariert werde. Mit der geplanten Vertiefung der Elbe steht neuer Streit ins Haus. Matthias Billand Senatorin Anja Hajduk und EU-Kommissar Janez Potocnik bei der Preisverleihung Lernen gegen den Klimawandel: Am 4. Juni online gehen Am 4. Juni werden auf der Internetseite des Teach-in-Tages in PDF- Form rund 40 Beiträge von namhaften Wissenschaftlern, Experten und Organisationen abrufbar sein. Schulen und Hochschulen können die Dateien herunterladen und im Unterricht einsetzen. Die virtuelle, zielgruppengerechte Bereitstellung wissenschaftlicher Information will einen wichtigen Beitrag leisten, die Diskussion über den Klimawandel an Schulen und Hochschulen in ganz Europa zu fördern, sagt Leal. Unter den Beiträgen finden sich Producing Food for the World Under a Changing Climate der Welternährungsorganisation (FAO), Psychologie und Klimawandel, eine norwegische Studie, eine Präsentation aus Nigeria über Mechanismen für verbesserte Holzproduktion sowie zwei Fallstudien aus Oregon (USA), die Leitfäden nachhaltigen Handelns für Kommunen geben. Weitere Informationen unter und cle Anzeige

6 Seite VI DIE WELT Mittwoch, 31. März 10 Neue Werte bei der Geldanlage Der Finanzkrise sei Dank: Ökologische und ethische Aspekte werden wichtiger FOTO: REUTERS Brasiliens Umweltminister Carlos Minc (r.) und Präsident Lula da Silva kämpfen u. a. für eine nachhaltige Nutzung des Regenwaldes. Vielleicht ein Projekt, das Ökobanken fördern können Von Heino Reents Die Zahlen sprechen eine klare Sprache: 33 Prozent Wachstum verzeichnete die GLS Bank im vergangenen Jahr bei der Bilanzsumme, insgesamt waren es 1,35 Milliarden Euro. Für 08 rechnet die Ökobank mit einem erneuten Plus von knapp 40 Prozent. Die Zahl der Kunden erhöhte sich dabei um auf nunmehr Ähnliche Daten lieferte jüngst auch die auf Ökoprojekte spezialisierte Nürnberger Umweltbank: Die Bilanzsumme kletterte um 29 Prozent auf 1,50 Milliarden Euro. Die Kundenzahl stieg um auf Ein Ende dieses Booms sei nicht in Sicht, teilte die Bank mit. Der Trend ist eindeutig: Immer mehr Menschen legen bei der Geldanlage Wert auf das Thema Nachhaltigkeit. Ob Umweltsparbuch, Tagesgeld oder Girokonto auch bei normalen Bankgeschäften achten die Bundesbürger stärker auf ökologisch orientierte und ethisch korrekte Angebote. Der Grund liegt auf der Hand: Die Finanzkrise hat gezeigt, dass viele Banken mit den Geldern ihrer Kunden nicht verantwortungsbewusst umgehen und zum Teil in hochriskante Produkte investieren. Viele Kunden interessieren sich daher jetzt vermehrt dafür, wo die Gelder angelegt werden. Das nachhaltige Denken ist ein langfristiger Trend. Die Finanzkrise hat in vielen Teilen der Bevölkerung auch hinsichtlich der Geldanlage einen Bewusstseinswandel ausgelöst, sagt Georg Schürmann, einer der beiden Geschäftsleiter der Triodos Bank Deutschland. Die Bank, die 1980 als unabhängiges Geldinstitut in den Niederlanden gegründet wurde, ist neu auf dem deutschen Markt und hat erst Ende vergangenen Jahres eine Niederlassung in Frankfurt eröffnet. Triodos will sich als weitere Ökobank neben GLS, Umweltbank, der Ethikbank in Thüringen einer Zweigniederlassung der Volksbank Eisenberg Kunden für Ökobanken: Eine Studie nennt ein Potenzial von rund zwölf Mio. Verbrauchern bis und der ebenfalls noch recht neuen Noa Bank hierzulande etablieren. Der Titel Ökobank greift für die Triodos Bank zu kurz, betont Schürmann. Wir decken vielmehr alle Kriterien der Nachhaltigkeit ab, nicht nur den Umweltaspekt. Triodos ist im Bereich Privatkunden Ende 09 als Direktbank mit zwei Produkten an den Start gegangen einem Tagesgeldkonto und einem Sparplan. Immer mehr Menschen wollen nicht nur eine finanzielle Rendite, sondern darüber hinaus auch einen Mehrwert, eine ökologisch-soziale Rendite, sagt Schürmann. Davon habe auch Triodos mit einem kräftigen Kundenwachstum profitiert. Konkrete Kundenzahlen für Deutschland veröffentlicht Triodos aber noch nicht, nur so viel: Wir sind sehr zufrieden, so Schürmann. Die Leute legen bei uns ihr Geld in Höhe von wenigen Hundert Euro bis hin zu sechsstelligen Beträgen an. Wahrscheinlich im Herbst soll das Angebot zunächst um nachhaltige Investmentfonds aus dem Hause Triodos ergänzt werden. Anfang 11 soll ein Girokonto hinzukommen. Wir wollen langfristig für unsere Kunden die Rolle einer Hausbank spielen können, sagt Schürmann. Im Vergleich zu den traditionellen Bankhäusern bieten die Ökobanken zwar keine attraktiveren Zinssätze oder weitreichendere Produktangebote, das Kreditgeschäft hingegen ist deutlich transparenter. So können die Kunden auf den Internetseiten der Banken beispielsweise nachsehen, wem die Bank Kredit gibt. Andere Banken versuchen teilweise nun auf den Zug aufzuspringen und bieten ebenfalls grüne Produkte an, sagt Arno Gottschalk, Finanzberater bei der Verbraucherzentrale Bremen. Diese Angebote Die Finanzkrise zeigte: Viele Banken gehen mit Kundengeldern nicht verantwortungsbewusst um sind aber marketinggetrieben. Gottschalk führt das große Interesse an Ökobanken auf das gestiegene Sicherheitsbedürfnis der Anleger zurück. Viele, die nachhaltig anlegen, wollen als Erstes ihr Geld sicher verwahrt wissen. Erst im zweiten Schritt geht es ihnen um ethisch, ökologisch und soziale Faktoren, so Gottschalk. Trotz des großen Runs haben die in Deutschland tätigen Ökobanken mit einem Kundenstamm von nur wenigen Hunderttausend bislang aber nur einen Bruchteil des Marktes erschlossen. Das kann sich aber schnell ändern. Nach Einschätzung der Beratungsgesellschaft zeb wird das Segment weiter kräftig wachsen: Einer aktuellen Studie zufolge geht zeb von einer Ausweitung des Kundenpotenzials für Ökobanken auf zehn bis zwölf Millionen Verbraucher bis zum Jahr aus. Zumal es auch weitere Player gibt. Denn auch einige kirchliche Banken haben ihr Geschäftsmodell konsequent nachhaltig ausgerichtet, etwa die Evangelische Kreditgenossenschaft EKK in Kassel und die KD-Bank, die Bank für Kirche und Diakonie. Wir wollen dem Beratungsnotstand entgegentreten und bieten Transparenz und faire Betreuung, wirbt Ekkehard Thiesler, Vorstandsvorsitzender der KD- Bank, für sein Haus. Auf das Thema Mikrofinanz setzt Oikocredit, eine genossenschaftliche Finanzierungseinrichtung, die zur Entwicklungsförderung Kredite und Kapitalbeteiligungen für Mikrofinanzinstitutionen, Genossenschaften und kleine und mittlere Unternehmen in Entwicklungsländern bereitstellt. Mikrokredite das sind Darlehen zwischen zehn und einigen Hundert Euro gelten als äußerst effiziente Strategie zur Armutsbekämpfung. Denn sie geben vielen benachteiligten Menschen die Chance, sich aus eigener Kraft eine Verdienstmöglichkeit schaffen zu können. Ab 0 Euro können Anleger Genossenschaftsanteile kaufen, sich also an Oikocredit beteiligen. Jährlich wird eine Dividende in der Höhe von maximal zwei Prozent ausgezahlt. Das ist zwar nicht gerade viel. Aber wie war das doch gleich? Immer mehr Anleger wollen wissen, was mit ihrem Geld passiert. Die Rendite spielt da oft nur eine zweitrangige Rolle. FOTO: PA/EMPICS/KIRBY Wer ethisch und umweltpolitisch korrekt anlegen will, hat viele Möglichkeiten. Die Zahl der grünen Fonds steigt. Noch ist die Nachfrage im Privatkundensegment marginal, doch deutliche Steigerungen werden erwartet Von Heino Reents Mehr, immer mehr. Das Streben nach kurzfristiger Gewinnmaximierung und die unstillbare Gier vieler Investoren war ein wesentlicher Auslöser für die Finanzkrise. Was bei vielen Anlegern geblieben ist, ist das Bewusstsein, dass es bei der Geldanlage noch etwas anderes gibt als Rendite: Nachhaltigkeit. Dass ökologisches, soziales und ethisches Investieren immer beliebter wird, verdeutlicht der Blick auf die Statistik: Ende vergangenen Jahres erreichten nachhaltige Publikumsfonds im deutschsprachigen Raum laut Angaben des Sustainable Business Institute ein Gesamtvolumen von 30 Milliarden Euro und damit neun Milliarden Euro mehr als noch 08. Nachhaltige Kapitalanlagen und Investments in artverwandte Themen entsprechen zunehmend mehr dem Zeitgeist und liegen im Trend, erklärt Björn Drescher, Geschäftsführer des unabhängigen Fonds-Informationsdienstes Drescher & Cie mit Sitz in Sankt Augustin. Einer der Klassiker im Bereich der breit streuenden nachhaltigen Aktienfonds ist der Pioneer Global Ecology. Fondsmanager Christian Zimmermann investiert weltweit, schließt dabei aber Firmen aus, die gegen Menschen- und Arbeitsrechte verstoßen, Waffen oder Drogen produzieren. Unterstützung erhält er bei der Suche von der auf Nachhaltigkeit spezialisierten Münchner Ratingagentur Oekom. Über drei Jahre, fünf Jahre und seit seiner Auflage im Jahr 1990 schlug der Fonds seinen Vergleichsindex MSCI World. Selbst im globalen Katastrophenjahr 08 schnitt der Fonds besser ab als der Gesamtmarkt. Nachhaltige Investments liegen im Trend Experten erwarten, dass Zahl und Volumen von Öko-Dachfonds weiter steigen wird Zu den etablierten Produkten zählt auch der Swisscanto Equity Green Invest. Der Fonds wurde gemeinsam mit dem WWF Schweiz aufgelegt und investiert unter Einhaltung strenger Ausschlusskriterien, die ein Umweltbeirat überwacht. Auch der Ökovision Classic ist hierzulande ein bekannter und erfolgreicher Nachhaltigkeitsfonds. Er investiert vorwiegend in kleinere und mittlere Unternehmen, die in ihrer jeweiligen Branche und Region unter ökologischen und ethischen Aspekten führend sind und die größten Ertragsaussichten besitzen. Neben den klassischen Nachhaltigkeitsfonds wächst auch die Palette der Themen- und Branchenfonds beständig. Dazu zählen Klimawandelfonds ebenso wie Neue So investieren Anleger in grüne Investmentfonds (Auswahl) N ame A uflage Nachhaltige Kapitalanlagen entsprechen zunehmend mehr dem Zeitgeist und liegen im Trend Björn Drescher Ausgabeaufschlag laufendes Jahr in % Manage- ment- Gebühr in % Energien- und Umwelttechnologiefonds, wobei die Grenzen des Anlageuniversums auch hier stark verwischen. Es ist übrigens ein weitverbreiteter Irrglaube, dass Klimawandel- und Umwelttechnologiefonds auch nachhaltig gemanagt sein müssen. Sie werden aber in die Kategorie mit eingeordnet, erläutert Fondsexperte Drescher. Eine der größten Themenfonds ist der DWS Klimawandel, der vorwiegend in Small- und Mid-Caps investiert. Nach dem Stock-Picking-Prinzip sucht Nicolas Huber die besten Hersteller umweltfreundlicher Technologien, Erzeuger erneuerbarer Energien sowie Unternehmen aus dem Bereich Katastrophenschutz. Dabei sind die Auswahlkriterien weit gefasst: Nur ein Fünftel des Umsatzes müssen Unternehmen mit dem Thema Klimaschutz erzielen, um sich für das Portfolio zu qualifizieren. Weil das Angebot an nachhaltigen Investmentfonds steigt, wächst auch die Zahl der entsprechenden Dachfonds. Sie haben durch das größer werdende Universum deutlich mehr Anlagemöglichkeiten. Der BHF Sustain Select setzt auf Aktien- und Rentenfonds, die nach Nachhaltigkeitskriterien gemanagt werden. Die Performance 1 Jahr in % Performance 3 Jahre in % Breit streuende Nachhaltigkeits-Aktienfonds Invesco Umwelt- und Nachh ,00 1,50 53,44 15,27 DE Öko-Aktienfonds ,00 1,50 47,50 16,50 LU Swisscanto Green Invest ,00 2,00 50, 26,80 CH Ökovision Classic ,00 1,76 41,62 32,60 LU Sarasin OekoSar Equity Global ,00 1,75 46,83 15,34 LU Pioneer Global Ecology ,00 1,50 44,86 21,10 LU ishares DJ Sustain. ETF ,00 0,42 48,76 24,33 DE000A0F5 Allianz-dit Global Ecotrends A ,00 2,00 29,56 24,76 LU Themenfonds SAM Smart Energy ,00 1,50 99,89 11,80 LU SAM Sustainable Climate ,00 0,80 61,26 LU Pictet Clean Energy ,00 2,40 54,18 LU Schroders Global Climate Change ,26 1,50 57,23 LU Deka Umweltinvest ,75 1,75 55,39 34,97 DE000DK0E LBBW Global Warming Strategie ,00 1,50 38,37 8,97 DE000A0KE DWS Klimawandel ,00 1,45 38,29 29,34 DE000DWS0 Vontobel Gl. Trend New Power ,00 1,65 33,00 24,93 LU BGF New Energy Fund ,00 1,75 21,73 29,05 LU ISIN QUELLE: COMDIREKT, STAND: 18.3 Auswahl steuert das Fondsmanagement flexibel, wobei der Aktienfondsanteil maximal 70 Prozent betragen darf. Für Anleger interessant ist, dass die BHF anders als Wettbewerber nur dann eine Verwaltungsvergütung kassiert, wenn ihr Dachfonds im Jahr mindestens fünf Prozent an Wert zulegt. Zudem ist der Ausgabeaufschlag niedriger. Auch die DekaBank hat zum Thema Nachhaltigkeit seit Anfang 09 zwei Dachfonds im Programm. Zum einen den DekaSelect Nachhaltigkeit Chance (Aktienfondsanteil bis zu 100 Prozent) sowie die Variante Wachstum (bis zu 60 Prozent Aktienfondsanteil), die Anfang 09 aufgelegt wurden. Den Schwerpunkt des Portfolios bilden Nachhaltigkeits- oder Ethikfonds. Ergänzend werden Themenfonds aufgenommen, die in Anlagethemen wie Umwelttechnologie, erneuerbare Energien, Wasser oder Mikrofinanz investieren. Einen recht breiten Ansatz fährt auch der Warburg Zukunft- Strategie Nachhaltigkeit, ein Klassiker unter den Öko-Dachfonds. Das Fondsmanagement investiert neben den konventionellen Anlageklassen wie Anleihen und Aktien auch in Mikrofinanzfonds. Experten erwarten, dass Zahl und Volumen der Öko-Dachfonds weiter steigen wird, denn die Produkte versprechen Anlegern weniger Arbeit bei der Suche nach grünen und ethisch einwandfreien Investments. Die Nachfrage von Kunden im Segment nachhaltiger Finanzprodukte ist im Privatkundensegment derzeit noch eher gering; wir sind allerdings davon überzeugt, dass die Produkte in der Zukunft eine deutlich höhere Bedeutung erhalten werden, sagt Dirk Degenhardt, Leiter Produktmanagement der DekaBank.

7 Mittwoch, 31. März 10 DIE WELT Seite VII Das Geheimnis der grauen Energie Stadtplanung und Klima: Grüne Inseln gegen Tropennächte Von Roland Knauer Graue Energie ist für Taco Holthuizen ein Schlüsselbegriff. Der Schweizer Architekt leitet in Berlin mit seiner Frau Corinne ein kleines Architekturbüro, das sich auf grüne Gebäude spezialisiert hat, die sehr wenig Energie verbrauchen. Dabei konzentriert er sich aber nicht nur auf einen möglichst geringen Verbrauch von Gas oder Holzpellets beim Heizen, sondern berücksichtigt auch die Energie, die etwa in die Herstellung der Substanzen fließt, mit denen ein Haus gebaut und isoliert wird. Das ist die graue Energie, die das Klima ebenso beeinflusst wie das direkte Verfeuern von Gas, Öl oder auch Kohle im Heizkessel. Diese graue Energie aber sollte vor allem bei Passiv-, Null- oder Plusenergiehäusern mit berücksichtigt werden. Bisher beziehen sich deren Standards nämlich nur auf die Energie, die im Laufe eines Jahres für Heizung, Warmwasser, Kühlen und Lüften verbraucht wird. Ein Passivenergiehaus soll zum Beispiel für einen Quadratmeter Wohnfläche im Jahr nicht mehr als 1,5 Liter Heizöl oder 15 Kilowattstunden Energie zum Heizen benötigen. Das Nullenergiehaus deckt im Jahresdurchschnitt seinen Bedarf mithilfe von Sonnenenergieanlagen selbst, und ein Plusenergiehaus hat im Laufe eines Jahres sogar noch Energie übrig, die es nach außen liefert. Wenn die Tendenz für die Energiepreise langfristig nach oben zeigt, sind solche Eigenschaften für Bauherren und Mieter natürlich ähnlich interessant, weil sie nicht nur die Energiekosten senken, sondern auch die Klimabilanz verbessern. Beides aber bezieht sich eben nur auf den Jahresverbrauch und unterschlägt die Kosten und die Klimabilanz für die graue Energie, die unter anderem in den Dämmstoffen steckt. Wird aus einem Niedrigenergiehaus ein Passiv-, Null- und am Ende gar ein Plusenergiehaus, werden bei jedem Schritt vor allem Wände, Decken und Böden, Fenster und Türen besser gedämmt. Je mehr Dämmstoffe aber für die Gebäudehülle eingesetzt werden, umso mehr Energie ist in deren Herstellung geflossen, umso schlechter wird die Klimabilanz der Dämmung und umso höher steigt der Preis. Den aber bezahlt der Bauherr und gibt diese Kosten an den Mieter weiter, wenn er das Haus nicht selbst nutzt. Nutzer und Klima zahlen also für die zusätzlichen Dämmstoffe und die darin steckende graue Energie einen Preis, den der Energiestandard gar nicht berücksichtigt. Holthuizen aber tut das durchaus und erzielt dabei zum Teil recht verblüffende Ergebnisse, die er mithilfe einiger Zahlen erläutert: Demnach verliert ein schlecht gedämmtes Haus 80 bis 90 Prozent Von Roland Knauer Sowohl aus Kostenals auch aus Umweltgründen lohnt es sich bereits bei Passivhäusern, mehr in Haustechnik als in Wärmedämmung zu investieren Die blaue Färbung in der Thermografie-Aufnahme eines Passivhauses zeigt, dass das Gebäude keine Wärme nach außen abgibt. Mehr Haustechnik als Dämmung kann aber die Ökobilanz verbessern der Wärmeenergie durch die Hülle und den Rest beim Lüften. Bei einem nach der gültigen Energiesparverordnung gebauten Haus verschwinden dagegen noch 60 bis 70 Prozent der Energie durch die Hülle, bei Passivhäusern ist es sogar nur noch die Hälfte. Das klingt zunächst sehr gut, hat aber bei genauerem Hinschauen gleich zwei Haken: Bei jedem Schritt steigt die benötigte graue Energie viel stärker, als der Energieverbrauch im Gegenzug sinkt. Und während sich der Anteil der durch die Gebäudehülle verlorenen Energie verringert, steigt im gleichen Maß der beim Lüften verlorene Anteil. Da drängt sich eine Frage auf: Erreicht man nicht irgendwann den Holz hat bessere Klimabilanz als Stein Passivhaus halb-halb: Ein reiner Holzbau verbessert die Klimabilanz erheblich In der Gluthitze der arabischen Wüsten möglichst einfach Kühle zu finden, dieses Problem haben die Menschen dort bereits vor Jahrtausenden gelöst. Schon im Altertum bauten etwa die Perser sogenannte Windtürme. Strömt der Wind über diesen Turm, wird die Luft zusammengestaucht. Das aber beschleunigt den Wind. Aus dem gleichen Grund weht auf einem Berggipfel die Brise meist stärker als im Tal. Dieser Wind aber zieht die Luft durch ein Loch im Dach aus dem Turm heraus. Ersetzt wird diese abfließende Luft durch eine Strömung, die durch unterirdische Gänge in das Haus weht. Der relativ kühle Boden senkt die Temperatur der Luft, die Bodenfeuchte liefert Wasser in diesen extrem trockenen Hauch und die Perser haben in ihren Wohnhäusern ein erstaunlich angenehmes Klima. Mit dem gleichen Prinzip kühlen die Menschen in den Wüsten auch gern ihr Wasser. An der höchsten Stelle haben die Dächer über den Zisternen ein Loch, an dem ebenfalls ein Unterdruck entsteht. Die Luft strömt dann durch den Boden direkt über die Oberfläche in der Zisterne, verdunstet ein wenig Wasser und kühlt dabei die Flüssigkeit kräftig ab. Mit diesem geringen Wasserverlust kaufen die Perser sich sozusagen ihr immer kühles Wasser ein. Mit dem gleichen Prinzip der kühlenden Verdunstung bringt auch der Münchner Architekt Michael Laar ohne Klimaanlage angenehme Luft in das Veranstaltungszentrum Circo Voador im tropischen Klima von Rio de Janeiro. Riesige Ventilatoren blasen dort Luft in die Halle, die beim Eintritt in das Gebäude mit Wassertröpfchen versetzt wird. Die Verdunstung kühlt die Luft und sorgt für eine angenehme Feuchtigkeit. 90 Prozent der Energie einer herkömmlichen Klimaanlage spart der Betreiber mit dieser aus der Natur abgeschauten Kühlung. Selbst eine geringe Dachbegrünung sorgt für zehn Grad niedrigere Temperaturen im obersten Geschoss, wuchert das Grün oben so richtig üppig, sind unterm Dach bis zu Grad niedrigere Temperaturen drin. Richtig gebaut spart ein Bürogebäude 63 Prozent der bisher benötigten Energie ein, hat Michael Laar mit Demonstrationsgebäuden bereits bewiesen. Das Ganze funktioniert auch in Mitteleuropa. Auf das Kuppeldach FOTO: PA/GMS Wenn der Architekt Taco Holthuizen vor allem auf Holz als Baumaterial setzt, denkt er dabei ebenfalls an die graue Energie, die in jedem Gebäude steckt. Eine Tonne Holz enthält nämlich rund 1,85 Tonnen Kohlendioxid, die der Wald aus der Luft geholt hat und die so dem Klima entzogen werden, solange der Holzbau steht. Ein Massivhaus mit einer Wohnfläche von 210 Quadratmetern verursacht so 86 Tonnen Kohlendioxid mehr als ein ähnlich großes Holzhaus. Bei einem Passivhaus wird dieser Effekt bisher nicht mitgerechnet, für die Klimabilanz aber wirkt er sich sehr positiv aus. RHK des Design-Centers im österreichischen Linz hat der Architekt Thomas Herzog einen Reiter gesetzt, der eine ähnliche Wölbung wie die Oberseite einer Flugzeug- Tragfläche hat. Hier wie dort beschleunigt die Luft enorm, sorgt so für Unterdruck und damit für frische Luft im Design-Center. In der Natur lüften Termiten ihren Bau nach einem ähnlichen Prinzip, das aber mit Sonnenstrahlen funktioniert. Zunächst einmal zerkauen die Insekten eifrig Holz, auf dem so entstehenden Gemisch legen sie ihre Pilzgärten an. Zusammen mit Speichel und Lehm aber Punkt, an dem eine Investition in die Haustechnik, die zum Beispiel Energieverluste beim Lüften verringert, viel mehr bringt als zusätzliche Dämmschichten? Taco Holthuizen hat nachgerechnet und zeigt, dass dieser Punkt oft genug bereits beim Passivhaus längst überschritten ist. Daraus wiederum folgt: Eine gute Dämmung ist zwar Voraussetzung für ein Haus mit niedrigem Energieverbrauch. Statt die Dämmung aber immer dicker zu machen, bringt es für Geldbeutel und Klima mehr, wenn man ab einer bestimmten Dämmwirkung in die Haustechnik investiert. Längst hat der Architekt etliche Gebäude nach diesem Konzept neu gebaut oder saniert. Typische Beispiele sind eine Polizeistation und ein Fitnessstudio. In beiden sitzen oder bewegen sich viele Menschen, jede Person strahlt rund 100 Watt Wärme ab. Im Fitnessstudio strampeln sich die Menschen auf Laufbändern ab, deren Betrieb seinerseits Wärme abgibt. Auch ein PC rechnet nicht nur, sondern strahlt als Abfall mit einer Leistung von ein paar Hundert Watt Wärme ab. Da auch Kühlschränke und gibt das zerkaute Holz auch einen hervorragenden Mörtel, den die Termiten anstelle von offenen Fenstern in ihren Hügel einbauen. Durch die harte, aber poröse Masse kommt kein Feind, aber sehr wohl Luft in den Bau. Für Termiten-Wohlfühltemperaturen um die 30 Grad Celsius sorgt ein genialer Trick: Ein Teil des Baus liegt unter der Erdoberfläche, ein Teil ragt als skurriler Lehmturm in den tropischen Himmel. Diesen Teil heizt die heiße Sonne Afrikas tagsüber kräftig auf. Die warme Luft steigt nun durch Kanäle nach oben und drückt schnell Bildschirme die Umgebung aufheizen, gibt es in solchen Gebäuden reichlich Wärmequellen. Öffnet man zum Lüften einfach das Fenster, verliert sich diese Wärme ungenutzt im Freien. Deshalb haben Passivhäuser und be- Der Architekt Taco Holthuizen sonders Plusenergiehäuser ein ausgeklügeltes Lüftungssystem. Dabei strömt die verbrauchte Luft mit einer Temperatur von vielleicht Grad Celsius auf großer Fläche direkt an der von draußen in den Raum geleiteten kalten Frischluft vorbei und heizt diese zum Beispiel auf 18 Grad Celsius auf. Eine kleine Zusatzheizung bringt weitere Grade, sodass angenehm warme, frische Luft in den Raum strömt. Dieses Gegenstromprinzip ist heute Standard. Taco Holthuizen aber verbessert ein zweites Prinzip erheblich weiter, das mit einer Wärmepumpe im Abluftstrom arbeitet. Dort heizt die verbrauchte Luft eine Flüssigkeit auf 40 oder 45 Grad Celsius. Verbraucht diese durch die Poren des Mörtels nach draußen. Ersetzt wird diese ohnehin verbrauchte Abluft durch eine frische Brise, die aus dem kühlen Boden nachströmt. In der Hauptstadt Simbabwes zeigt das Eastgate-Hochhaus, wie man die Klimaanlagen der Termiten auf moderne Architektur übertragen kann: Tagsüber brennt meist die heiße Sonne Afrikas auf die Betonflächen, konventionelle Bauten werden für teures Geld und mit hohem Treibhausgasausstoß heruntergekühlt. Im Eastgate- Hochhaus in Harare dagegen heizt die Sonne die Luft in extra dafür Pumpe ein Kilowatt Strom, liefert sie gleichzeitig sechs Kilowatt Wärme. Der Wirkungsgrad ist dabei zwar nicht unbedingt besser als bei der Gegenstromanlage, die gewonnene Wärme ist aber wertvoller : So liefert eine Erdwärmeheizung solche fürs angenehme Händewaschen oder Duschen nötige Temperaturen mit viel schlechterem Wirkungsgrad. Auch wenn im Winter die schwache Sonnenstrahlung über eine Solaranlage Wasser etwa nur auf 25 Grad Celsius aufheizt, liefert die Abluftwärmepumpe für Klima und Geldbeutel preiswert duschtauglichere Temperaturen. Die Energie des 25 Grad warmen Solarenergiewassers aber leitet Holthuizen genau wie überschüssige Wärme im Spätsommer in den Boden um die Erdwärmeanlage. Je wärmer der Boden, desto besser der Wirkungsgrad: Wir nutzen so einfach den Boden als riesigen Speicher, der überschüssige Spätsommerwärme bis in den Winter aufhebt. Wie man kühlen Kopf in heißen Regionen bewahrt Abkupfern bei der Natur lohnt: Moderne Bürogebäude lassen sich umweltfreundlich und energiesparend klimatisieren FOTOS: AKUMUDZI; PA/ZB FOTO: PRIVAT eingebauten Lüftungskaminen kräftig auf, sodass sie den Gesetzen der Physik entsprechend nach oben steigt. Ersetzt wird dieser Verlust durch Frischluft, die aus dem relativ kühlen Innenhof durch Fußleisten in die Büroräume gesaugt wird. In der Nacht dagegen heizen die von der täglichen Sonne aufgewärmten Betonwände die Büros. Mit 23 bis 25 Grad Celsius bleibt die Temperatur in den Räume so rund um die Uhr angenehm, ohne dass fossile Energie verfeuert oder elektrischer Strom verbraucht worden ist. Abkupfern von der Natur lohnt sich also. FOTO: REINIG Das Luxushotel Burj al-arab (r.) in Dubai nutzt zur Kühlung die jahrtausendealte Technik der Windtürme. Das Bürohaus Eastgate (l.) in Harare dagegen nutzt das Termiten-Prinzip FOTO: PA/DPA Dachbegrünung kühlt Innenräume. Vertrocknet sie, wird es aber noch heißer Stadtplaner sollten heute an das Klima von morgen denken. Denn in Metropolen wie Berlin, New York, Tokio, Kairo, Singapur oder Rio de Janeiro werden auch in 50 oder 100 Jahren noch Menschen in den Strukturen leben, die heute geplant werden. Dann aber werden vielerorts deutlich höhere Temperaturen als heute herrschen. Und die könnten viele Städter um den Schlaf bringen, befürchtet der Klimatologe Dieter Scherer von der Technischen Universität Berlin (TUB). Eines der großen Probleme in gemäßigten Breiten werden dann tropische Nächte sein, in denen die Temperatur nicht unter Grad Celsius sinkt. Vor allem in großen Städten werden sie zunehmen. Dort heizt die Sommersonne an heißen Tagen den Beton kräftig auf, haben Dieter Scherer und seine Mitarbeiter gemessen. Während Freiflächen nur fünf Prozent der Sonnenenergie speichern, halten dicht bebaute Städte am Morgen die Hälfte der Wärme fest. Später sinkt dieser Wert auf 25 bis 30 Prozent. Nachts aber strahlen die Wände die am Tag gespeicherte Energie wieder ab und verhindern so die kräftige Abkühlung nach Sonnenuntergang. In extremen Situationen sind die Nächte im Stadtzentrum acht Grad wärmer als im Umland, so Dieter Scherer. Großstädte bilden daher Wärmeinseln in der sonst kühleren Nacht. Der Unterschied zwischen einer Nacht mit 17 Grad und 25-Grad- Nächten ist oft enorm. An Schlaf ist dann in aufgeheizten Räumen kaum zu denken. Parks und Grünflächen aber speichern erheblich weniger Wärme, verdunsten zudem viel Wasser und kühlen relativ stark ab. Diesen Effekt messen Scherer und seine Gruppe auch auf begrünten Dächern, die daher darunter liegende Räume gut kühlen. Vertrocknet diese Begrünung aber, heizt sie sogar stärker auf als Beton. Das Gleiche gilt für Parks und Grünflächen. Solange sie genug Wasser haben, kühlen sie nachts mitten in der Wärmeinsel Stadt kräftig aus, geben diese Kühle aber nur rund 100 Meter weit als frische Brise an die Häuser der direkten Umgebung ab. Bei Stadtplanungen sollten daher viele Grünflächen gleichmäßig im Häusermeer verteilt werden. Mit wenigstens einem Hektar sollten solche Parks die Dimensionen eines Fußballplatzes ein wenig übertreffen. Blockieren Gebäude den Wind, spürt man von der kühlen Nachtluft in den Grünanlagen wenig, sagt Scherer. Die bei Stadtplanern beliebten breiten Frischluftschneisen sind aus seiner Sicht zwar sinnvoll, bringen aber in solchen Nächten zumindest im flachen Binnenland nur wenig Kühle in die Stadt, weil der Weg vom Umland zu weit ist. Viel besser seien eine unterschiedlich hohe Bebauung sowie viele Parks mit Gruppen von Bäumen und Büschen und vielen Wiesen. Dann stößt der Wind immer wieder auf Hindernisse, Luftwirbel bilden sich und ziehen kühle Höhenluft in Richtung Boden. So bleibt die Luft in Bewegung und sammelt nicht wie oft bei unbewegten Kaltluftinseln Schadstoffe an. Auch an genügend Wasservorräte sollte bei Planungen gedacht werden, denn die Sommer werden in Zukunft eher trockener, befürchten die Klimaforscher. Und dann könnte das Wasser knapp werden, mit dem in Zeiten der Dürre das Stadtgrün feucht gehalten werden muss. Verdorren aber die Parks, heizen sie stärker auf als Beton und die Wärmeinsel Großstadt könnte nachts zur Hitzeinsel werden. In wärmeren Regionen werden auch die Tage zunehmend zum Hitzeproblem. Neben kühlenden Parks mildern auch enge Gassen mit viel Schatten die Hitze, erklärt der TUB- Klimatologe Fred Meier. Allerdings werden dann Schadstoffe aus dem Straßenverkehr schneller zum Problem. Auch Bäume und Parks bringen einiges, weil sie nicht nur Schatten spenden, sondern auch noch die Umgebung abkühlendes Wasser verdunsten. Welche Bäume den stärksten Effekt haben, untersuchen Forscher zurzeit, darunter auch Fred Meier. Roland Knauer

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen.

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen. 1. Was ist Energie? 2. Wie wird Energie gemessen? a) In Gramm b) In Joule c) In Metern 3. Wozu benötigt man Energie? Nenne drei Beispiele. 4. Ein Apfel hat ungefähr die Energie von 200 kj (kj = Kilojoule);

Mehr

Woher kommt die Energie in Zukunft?

Woher kommt die Energie in Zukunft? Woher kommt die Energie in Zukunft? Dr. Stephan Pitter Referent des Vizepräsidenten für Forschung und Innovation Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT

Mehr

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Vergleich Jahresertrag Regenerativer Energie

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER

KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER JEDES JAHR VERBRAUCHT DEUTSCHLAND RUND 800.000 TONNEN DRUCK- UND BÜROPAPIER. DAMIT KÖNNTE CHRISTO DEN REICHSTAG 100.000-MAL EINPACKEN. RECYCLINGPAPIER ODER FRISCHFASER MIT

Mehr

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2.

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Diese Bilanz kann sich sehen lassen. Jeder Tausch spart Energie ein, verringert CO2

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn. EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt!

DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn. EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt! DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt! HanDys, REssOuRcEn und KOnsumvERHaLtEn Es gehört in die Hosentasche wie Schlüssel und Portemonnaie. Es verbindet mit Freunden und der Familie.

Mehr

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte 1 für dich ist gut, was gut fürs klima ist Ökologische Energie 2 Ökoprodukte Stadtwerke Heidelberg Energie Klimaschutz mit Konzept Als kommunaler Energieversorger

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen Wir denken grün Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Wir nehmen die Verantwortung an Zukunft im Blick Als Familienunternehmen

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Workshop Bioenergie Protokoll

Workshop Bioenergie Protokoll Fünfter Wissenschaftsdialog 9. bis 11. Oktober 2006 in Engelberg, Schweiz Workshop Bioenergie Protokoll Referent: Thomas Nussbaumer Berichterstatter: Lea Pessina, Roman Kern Tagesordnung 1. Grenzen 2.

Mehr

Energieeffizienz im Haushalt. Siedlervereinigung Unterasbach ev. Vortrag von Bernd Rippel

Energieeffizienz im Haushalt. Siedlervereinigung Unterasbach ev. Vortrag von Bernd Rippel Energieeffizienz im Haushalt Siedlervereinigung Unterasbach ev. Vortrag von Bernd Rippel Inhalt Welche Ansatzpunkte gibt es? Beleuchtung Standby Verluste (Heizung) Küche Wie kann der Energieverbrauch ermittelt

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen. Waschmaschinen

Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen. Waschmaschinen Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen Waschmaschinen 1. Wann lohnt sich ein neues Gerät? 2. Was besagt das EU-Energielabel? 3. Welche Energieeffizienzklasse sollte ich wählen?

Mehr

Energie-Trendmonitor 2014

Energie-Trendmonitor 2014 Energie-Trendmonitor 14 Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken die Bundesbürger? Umfrage INHALT STIEBEL ELTRON Energie-Tendmonitor 14 Thema: Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe aus dem Hause der AG - Aktiengesellschaft. Inhalt 3 öko 5 aqua 7 paket 9 2 Strom... ganz selbstverständlich Einfach, schnell und unkompliziert... Wir versorgen Sie sicher, zuverlässig, günstig und Haben

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Geschäftskunden Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Wie viel Energie verbrauchen wir wirklich? Zahlen zum Bedarf. Josef Jochum

Wie viel Energie verbrauchen wir wirklich? Zahlen zum Bedarf. Josef Jochum Wie viel verbrauchen wir wirklich? Zahlen zum Bedarf Universität Tübingen Physikalisches Institut Kepler Center for Astro and Particle Physics -Einheit kwh z.b.: Heizlüfter-1000 W eine Stunde laufen lassen

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

Green IT IT goes green

Green IT IT goes green Green IT IT goes green Trends und Herausforderungen für Unternehmen und Umweltpolitik Green IT Klimaschutz per Computer IHK Kiel, 27. November 2008 1. Herausforderungen = Jahrhundert der Ökologie 2. Politischer

Mehr

Energiesparen. beginnt mit der Wahl

Energiesparen. beginnt mit der Wahl Energiesparen beginnt mit der Wahl des richtigen Baustoffes CO2-Bilanz CO2-Emission bei der Produktion von Baustoffen Unverleimtes Vollholz, luftgetrocknet, nimmt CO2 aus der Atmosphäre auf Ziegel belastet

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Bremen, den 09. Februar 2011 INITIATIVE ENERGIE für IT- und Rechenzentren Herzlich Willkommen! erecon AG Hansjürgen Wilde Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de Ein paar Worte

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt.

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Für Neugierige die es genau wissen wollen Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Stellen Sie sich vor, Sie werden unabhängig von den Stromkonzernen und

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis

Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis Total Zero: eine beispiellose Selbstverpflichtung. CO 2 -neutraler Versand ohne Mehrkosten für den Kunden. DPD transportiert ab Juli 2012 alle Pakete

Mehr

Donnerstag, 5. Juli 2012, Steg. Presse Informationen

Donnerstag, 5. Juli 2012, Steg. Presse Informationen Presse Informationen Innovation im Wallis In der Industriezone von Steg baut die Swiss Redux Group AG eine Rohstoffrückgewinnungsanlage zur Verarbeitung von Elektro- und Elektronikschrott. Auf dem rund

Mehr

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Statement von Karlheinz Kronen CEO der Business Unit Energy Automation Smart Grid Division

Mehr

guten Abend! Quo vadis Elektromobilität? - Aspekte nachhaltiger Mobilität Impulsvorträge, gemeinsamer Austausch und Testfahrten mit Elektrofahrzeugen

guten Abend! Quo vadis Elektromobilität? - Aspekte nachhaltiger Mobilität Impulsvorträge, gemeinsamer Austausch und Testfahrten mit Elektrofahrzeugen guten Abend! Quo vadis Elektromobilität? - Aspekte nachhaltiger Mobilität Impulsvorträge, gemeinsamer Austausch und Testfahrten mit Elektrofahrzeugen Die fesa-veranstaltung im Solar Info Center Freiburg

Mehr

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Kurzübersicht Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Biodiesel hat einen Marktanteil von ca. 6% am deutschen Dieselkraftstoffmarkt. Produktion in Deutschland: 2,6 Mio. t/jahr; Kapazität 4,8 Mio. t/jahr.

Mehr

2 Wir Kinder pflanzen weltweit

2 Wir Kinder pflanzen weltweit 1 Herzlich willkommen! Wir möchten Ihnen die Ursachen und Folgen der Klimakrise und das weltweite Kinder- und Jugendprojekt Plant-for-the-Planet vorstellen. 2 Wir Kinder pflanzen weltweit Das Ziel von

Mehr

Stromsituation in der Schweiz

Stromsituation in der Schweiz Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen Begriffsklärung und Grundlagen B. Akteure 1. Stromproduktion 2. Stromtransport 3. Stromverbrauch Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen A. Strom-Tatsachen:

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2

PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2 PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2 Inhaltsverzeichnis Vor- und Nachteile von Ökostrom... 3 Vorteile von Ökostrom... 3 Nachteile

Mehr

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Aus welchen Stoffen besteht ein Mobiltelefon überwiegend? a. Aus Kunststoffen b. Aus Metallen c. Aus Glas 2 Wissensquiz Handyrecycling und Umwelt

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Ein Weltkonzern setzt auf

Ein Weltkonzern setzt auf «Back to the roots»: An der Wurzel des neuen Kompetenz- und Produktionszentrums Sursee der Electrolux Professional AG stand die Ein Weltkonzern setzt auf Electrolux Professional hat in Sursee ein neues

Mehr

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser.

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser. Virtuelles Wasser Virtuelles Wasser Ob in Lebensmitteln, Autos, Rosen oder Getreide Wasser verbirgt sich in fast allen Produkten. Den Wert, der angibt, wie viel Wasser nötig ist, um diese Produkte herzustellen,

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach klimafreundlich SILVERSTAR - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach verglast 3fach klimafreundlich Der Klimawandel ist Realität. Das Thema beschäftigt die Menschen auf dem ganzen Globus. Doch blosse

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E.

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unser Business ist Ihre Energie. Mark-E. Ihr Energiepartner. Ob Büro, Ladenlokal, Handwerk oder Gewerbe: Die professionelle

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

GREEN IT und Umweltwissenschaft. Neue Bereiche im Studiengang Informationsmanagement und Informationstechnologie (IMIT) an der Universität Hildesheim

GREEN IT und Umweltwissenschaft. Neue Bereiche im Studiengang Informationsmanagement und Informationstechnologie (IMIT) an der Universität Hildesheim GREEN IT und Umweltwissenschaft Neue Bereiche im Studiengang Informationsmanagement und Informationstechnologie (IMIT) an der Universität Hildesheim Martin Sauerwein Stiftung Universität Hildesheim Fachbereich

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Liebe Unternehmer Dies ist der zweite Newsletter den wir Ihnen elektronisch zustellen. Wir planen zukünftig etwa drei bis vier Newsletter pro Jahr. Die News enthalten

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

OKTOBER 2015 SCHWERPUNKT. Klimapolitik - Chancen und Gefahren für das Portfolio

OKTOBER 2015 SCHWERPUNKT. Klimapolitik - Chancen und Gefahren für das Portfolio OKTOBER 2015 SCHWERPUNKT Klimapolitik - Chancen und Gefahren für das Portfolio Impressum SZKB 2015. Alle Rechte vorbehalten. Herausgeber: Schwyzer Kantonalbank, 6431 Schwyz Redaktionsschluss: 14. Oktober

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Geben Sie sich nicht mit der Hälfte zufrieden!

Geben Sie sich nicht mit der Hälfte zufrieden! Geben Sie sich nicht mit der Hälfte zufrieden! Nutzen Sie Ihre Energie doppelt. Erzeugen Sie mit unserem Strom und Wärme gleichzeitig. RMB /Energie GmbH RMB/Energie denkt weiter. Seien Sie dabei Bildquelle:

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S.

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Unsere Verantwortung www.kaufland.de/verantwortung für die Umwelt Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Schwarzpaul Nachhaltige Sortimentsgestaltung: Bio-Produkte, Qualität

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage Photovoltaikanlagen Photovoltaik - Strom aus Eigenproduktion Vergessen Sie in Zukunft steigende Strompreise! Für jede einzelne Solaranlage sprechen drei gute Gründe: Solarstrom ist die Energie der Zukunft,

Mehr

Was tun mit meinem Handy?

Was tun mit meinem Handy? Was tun mit meinem Handy? Fakten rund ums Handy 4 Milliarden Menschen sind im Besitz eines Handys! Mehr als 70 Mio. Mobiltelefone liegen unbenutzt in deutschen Schubladen! 70 Prozent der weltweit ausgedienten,

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Kühlschränke und Gefriergeräte

Kühlschränke und Gefriergeräte Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen Kühlschränke und Gefriergeräte 1. Wann lohnt sich ein neues Gerät? 2. Was besagt das EU-Energielabel? 3. Welche Energieeffizienzklasse

Mehr

Heizungsmodernisierung lohnt sich!

Heizungsmodernisierung lohnt sich! Heizungsmodernisierung lohnt sich! Alle Vorteile von Erdgas-Brennwert und Solar auf einen Blick. www.moderne-heizung.de Mit dem Kompetenz-Team... Die perfekte Beratung für Ihre Heizungsmodernisierung.

Mehr

HIER! ERDGAS / BIOGAS IST. Lassen Sie sich jetzt an das Erdgasnetz anschliessen und sparen Sie! Ihre Energiequelle

HIER! ERDGAS / BIOGAS IST. Lassen Sie sich jetzt an das Erdgasnetz anschliessen und sparen Sie! Ihre Energiequelle ERDGAS / BIOGAS IST HIER! Lassen Sie sich jetzt an das Erdgasnetz anschliessen und sparen Sie! > > Deckt Ihren Energiebedarf > > Ermöglicht viel Komfort und Freiheit > > Schont die Umwelt > > Ist kompatibel

Mehr

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt RWE Deutschland AG, RWE-Forum Energieeffizienz, 14.12.2011 Selbst die Kaffeeröster machen

Mehr

Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen. Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme

Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen. Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme Wo immer sich Ihre Anlagen befinden, wir sorgen für einen effizienten Ressourcenverbrauch

Mehr

Willkommen zu Hause. Alles aus einer Hand. Unser Wohlfühlkonzept für Ihr Domizil. Energetische Modernisierung. Moderne Planung

Willkommen zu Hause. Alles aus einer Hand. Unser Wohlfühlkonzept für Ihr Domizil. Energetische Modernisierung. Moderne Planung Willkommen zu Hause Energetische Modernisierung Moderne Planung Wohnraum für die Zukunft schaffen Energieeffizienter Umbau/Anbau Schwellenfrei umbauen und leben Perfekt finanzieren Fördermittel sichern

Mehr

Netzgekoppelte Solarstromanlage

Netzgekoppelte Solarstromanlage "Banal gesagt führt nur ein Weg zum Erfolg, nämlich mit dem zu arbeiten, was die Natur hat und was sie bietet. Dabei geht es darum, in einem positiven Kreislauf mit der Umwelt zu wirtschaften. Man nennt

Mehr

Erweiterte deutschsprachige Zusammenfassung

Erweiterte deutschsprachige Zusammenfassung Erweiterte deutschsprachige Zusammenfassung Facebook, Amazon, Apple, Microsoft, Google, Yahoo und eine Menge anderer internationaler IT-Unternehmen ändern gerade mit Riesentempo wie wir arbeiten, kommunizieren,

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Handy-Recycling. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind.

Handy-Recycling. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind. 1 Klein aber oho! In alten Handys steckt viel drin: Kohlenstoffverbindungen, Edelmetalle wie Gold und Silber, Metalle wie Kupfer und das Erz Coltan. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind.

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen ALEMÃO TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich +0,4 +0,2 +0,0 0,2 0,4 1900 1920 1940 1960 1980 2000 In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen In den letzten

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Kosten senken mit energieeffizienter IKT und staatlicher Förderung

Kosten senken mit energieeffizienter IKT und staatlicher Förderung Green IT Kosten senken mit energieeffizienter IKT und staatlicher Förderung Florian König 14. Dezember 2009 IHK Heilbronn-Franken: "Green IT - Energieeffizienz in der Informationstechnik" Green IT Beratungsbüro

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets.

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Freiheit: Da sein, wo man sein will. Es ist immer ein gutes Gefühl, sich frei entscheiden zu können. Dies gilt auch

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1 Leichtbau Produktion von Hochleistungskomponenten mit nachhaltigen Klebstofflösungen Ressourceneffizienz und die Verringerung von CO2-Emissionen sind globale Megatrends und eine der Hauptaufgaben unserer

Mehr

It s not easy being green. Wie umweltbewusst ist die Cloud wirklich?

It s not easy being green. Wie umweltbewusst ist die Cloud wirklich? It s not easy being green Wie umweltbewusst ist die Cloud wirklich? Inhalt Vorwort 03 1. Was macht die Cloud so grün? 04 2. Wie finden Anwender umweltfreundliche Anbieter? 07 3. Alles auf Natur: Diese Organisationen

Mehr

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr