Gemeinsam Richtung Wachstum Warum die Weltwirtschaft ein starkes Amerika und China braucht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeinsam Richtung Wachstum Warum die Weltwirtschaft ein starkes Amerika und China braucht"

Transkript

1 ROLAND BERGER STRATEGY CONSULTANTS Jörg Wolle hilft Unternehmen, in und nach Asien zu expandieren François-Henri Pinault fordert ein neues Luxusverständnis Das globale Entscheider-Magazin Ausgabe 14 Gemeinsam Richtung Wachstum Warum die Weltwirtschaft ein starkes Amerika und China braucht Kommt nach der Krise die Kuschelgesellschaft? Gedrängel um bilaterale Handelsabkommen in Washington. Arabischen Familienunternehmen genügt der Handschlag.

2 Contributors Luis Atienza Serna Executive President and Chief Executive Officer of Red Eléctrica de Espana, Spain Dirk Beeuwsaert Chief Executive Officer at GDF SUEZ Energy International, Belgium Dr. Wulf H. Bernotat Chief Executive Officer of E.ON AG, Germany Anatoly Chubais Chief Executive Officer at ROA UES of Russia Prof. Dr. Henning Kagermann Co-Chief Executive Officer of SAP AG, Germany Rafael Miranda Robredo Chief Executive Officer of ENDESA, Spain Dr. Rudolf Schulten Chief Executive Officer of MVV Energie AG, Designated Chief Financial Officer of EnBW AG, Germany Prof. Dr. Burkhard Schwenker Chief Executive Officer of Roland Berger Strategy Consultants, Germany Prof. Dr. Fritz Vahrenholt Chief Executive Officer of RWE Innogy GmbH, Germany HANDBOOK UTILITY MANAGEMENT Andreas Bausch Friedrich Schiller University of Jena and Jacobs University Bremen, Germany Burkhard Schwenker Roland Berger Strategy Consultants GmbH, Hamburg, Germany (Eds.) Along with the increasing deregulation of European utility markets, the dynamics of and the competitive pressure in the utility industries have steadily increased over the past few years. These changes in the regulatory framework toward an integrated market environment have resulted in new challenges for managing power and gas companies, and in a substantial need for strategic reorientation. In the context of these developments, the "Handbook Utility Management" reflects on current challenges in the utility industries and provides solutions from a managerial perspective. The Handbook is an indispensable asset for professionals and researchers. Top managers, renowned researchers, professionals in utility-related investment banking and consulting, and professionals in public and supranational organizations offer their latest insights on all the value chain activities in the industry. Order now! Bausch, A. & Schwenker, B. (Eds.), Handbook Utility Management, ISBN: EUR 192,

3 first views f Die Weltwirtschaft hat so scheint es das Schlimmste überstanden, 2010 könnte wieder im Zeichen des Wachstums stehen. Doch der Aufschwung hängt maßgeblich davon ab, wie sich die beiden globalen Wachstumstreiber China und die USA entwickeln und damit die Stimmung in anderen wichtigen Volkswirtschaften beeinflussen. Für unser Dossier haben wir uns deshalb in beiden Ländern auf die Suche nach den Green Shoots begeben, den jungen Trieben, von denen so viel die Rede ist. Und wir haben uns mit der Frage beschäftigt, wie Europa den Rückenwind einer guten Konjunktur in nachhaltiges Wachstum verwandeln könnte. Wie schnell auch immer der Aufschwung kommt die Apokalypse, die viele Kommentatoren noch zu Beginn des Jahres 2009 erwartet haben, bleibt aus. Ja, es scheint sogar fraglich, ob die Wirtschafts- und Finanzkrise den Kapitalismus grundsätzlich verändern wird. Unsere Kolumnisten der eine ein überzeugter Liberaler, der andere ein glühender Linker sind sich einig: Unsere Wirtschaftsordnung wird bleiben, wie sie ist. Ich bin allerdings überzeugt, dass die jüngste Krise viele neue Fragen an die Führungskräfte aufgeworfen hat. Wir brauchen ein neues Verständnis erfolgreicher Unternehmensführung, wir brauchen neue Instrumente und manchmal brauchen wir auch mehr Übung. In unserer Reportage stellen wir Ihnen deshalb einen ungewöhnlichen Ort für Manager vor, um das Führungshandwerk zu vervollkommnen: das Pult eines Dirigenten. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine inspirierende wie beschwingte Lektüre. Prof. Dr. Burkhard Schwenker CEO Roland Berger Strategy Consultants 3

4 p inhalt think:act erscheint in drei Sprachen (auf Deutsch, Englisch und Chinesisch) Virtuosen des Managements: Auf der Suche nach Inspiration entdecken Entscheider die Dirigenten. Und wirklich hält die Arbeit der Maestros einiges Lehrreiche für Manager bereit. Seite 48 Gary Locke ist eine der wichtigsten Personen in Barack Obamas Administration. Diplomaten aus aller Welt kämpfen um seine knappen Timeslots. Eine Reportage aus Washington. Seite 38 Unkonventionelle Designideen für soziale Probleme entwickelt das NGO-Projekt Architecture for Humanity. Dieses und andere innovative Projekte stellen wir in unserer Bilderstrecke vor. Seite 24 Kaufrausch: Chinas Konsumenten sind überaus markenaffin. Doch zwischen den Metropolen und Schichten bestehen beträchtliche Unterschiede. Ein Bericht aus Shanghai. Seite 32 4

5 inhalt f food for thought 6 Grüner Wachstumsmarkt Die Welt schnürt Konjunkturpakete das stützt die Ökoindustrien. 8 Wahrer Luxus, neu definiert Warum PPR auf Nachhaltigkeit als Megamarkenwert setzt 10 Die Mär von der großen Wende Die Wirtschaftskrise verändert den Kapitalismus oder vielleicht doch nicht? Eine Debatte. dossier 14 Komplexe Kurvenkunde gesehen von Darren Diss 16 Europa: gute Chancen für nachhaltiges Wachstum Wie schnell gesundet die Weltwirtschaft? Ein Essay. 20 Performance West Drei US-Firmen, die gestärkt aus der Krise hervorgehen 22 Performance Ost Erfolgsunternehmen aus China auf Wachstumskurs 24 Bilder der Neuerfindung Acht spannende Projekte aus den USA die viel Aufbruchstimmung dokumentieren 32 Markenglauben im Stehkragen Studie: So ticken Chinas Konsumenten wirklich. 36 Quo vadis, USA? Essay: warum ein starkes China ein starkes Amerika braucht 38 Mehr als gepflegter Dinner-Talk Reportage: die neue Welt der Washingtoner Diplomatie industry-report 42 Zukunftsmärkte Brücken aus Plastik, Seide ohne Spinnen 44 Asien bleibt Wachstumstreiber Im Interview: Jörg Wolle, CEO DKSH business-culture 48 Kopf an Körper: mehr Passion! Was Manager von Dirigenten lernen können 50 Management auf Arabisch Das Erfolgsmodell der Clans 54 Work in Progress Eine aktuelle Studie belegt, welches die wichtigsten Metropolen Osteuropas sind. 56 Forty years after Porträt: Wie Consultant Mariano Frey seit vier Jahrzehnten Leidenschaft und Disziplin vereint. regulars 3 First Views 58 Service Impressum Dossier Wachstumstreiber gesucht: USA und China Ab Seite 13 Mit diesem Symbol versehene Beiträge können Sie auf unserer Audio-CD (Seite 59) auch hören. 5

6 p food for thought ZAHLENWELT Grüner Wachstumsmarkt Green Tech boomt. Technologien, Dienstleistungen und Produkte nachhaltiger Ressourcen- und Energiewirtschaft sind gefragter denn je, so aktuelle Roland-Berger-Studien. Treiber der grünen Branchen sind globale Megatrends wie das rasante Bevölkerungswachstum und der Klimawandel. Auch viele Konjunkturprogramme im Zuge der Wirtschaftskrise wurden mit grüner Feder geschrieben Green Recovery, so das Stichwort. 10 % pro Jahr soll der Sektor umweltfreundliche Energien und Energiespeicherung wachsen, er könnte im Jahr 2020 ein Volumen von 615 Milliarden Euro erreichen. Die Branche sorgt für Nachhaltigkeit in der Stromerzeugung und weniger Kohlenstoffdioxidausstoß. Zudem reduziert sie die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen. Den Markt, zu dem Energien wie Wasserkraft, Solarthermie, Fotovoltaik, Windkraft oder Geothermie zählen, kennzeichnen starke Techniksprünge Windkraftanlagen und Solarzellen werden immer leistungsfähiger Mrd. Euro Die Chancen sind riesig. Ein Volumen von 3200 Milliarden Euro soll neuesten Studien zufolge der Weltmarkt für Green Tech im Jahr 2020 erreichen. Das rasante Wachstum hat frühere Prognosen hinfällig gemacht. Bereits 2007 erwirtschafteten Unternehmen weltweit über 1400 Milliarden Euro, die neue Technologien für Recycling, Gewässerschutz oder für die effektive Nutzung von Sonnenenergie, Erdwärme sowie Biokraftstoffe anbieten. Längst ist Green Tech ein selbsttragender Wirtschaftsfaktor, der zahlreiche Industriesektoren umfasst. Anlagenbau, Maschinenbau und Elektrotechnik sind nur drei Beispiele. Hinzu kommen auf die Bedürfnisse der Umwelttechnik zugeschnittene Dienstleistungen. So entsteht ein Wachstumsmarkt mit sicherer Zukunftsperspektive und qualifizierten Arbeitsplätzen. Wachstumsindustrie Fotovoltaik Solarzellen aus Silizium beherrschen den Weltmarkt noch. Langfristig werden sich aber die material- und kostensparenden Techniken der Dünnschichtzellenproduzenten durchsetzen. Hier sind vor allem Unternehmen aus den USA und aus China gut aufgestellt. Die zehn größten Solarzellenhersteller der Welt (globaler Marktanteil 2008) Q-Cells First Solar Suntech Power Sharp 7,4 % 6,4 % 6,3 % 6,0 % 6

7 food for thought f Wasser auf die Mühlen Umweltfreundlichen Energien, Energiespeicherung, Rohstoff- und Materialeffizienz werden weltweit die höchsten Wachstumsraten prognostiziert. Die Kreislaufwirtschaft bleibt konstant, die schwächeren Wachstumsraten der nachhaltigen Mobilität sind in der Wirtschaftskrise begründet. Bevölkerungswachstum und der Klimawandel treiben dagegen die nachhaltige Wasserwirtschaft an und sorgen für hohes Wachstum. Energieeffizienz bleibt der größte Teilmarkt. Die Zukunft ist nachhaltig (geschätztes Volumen 2020 in Mrd. Euro) Umweltfreundliche Energien/ Energiespeicherung U 615 Mrd. Rohstoff- und Materialeffizienz 10 % 10 % 30 % 5% Nachhaltige Mobilität 300 Mrd. 3% 20 % Kreislaufwirtschaft Nachhaltige Energieeffizienz Wasserwirtschaft 5 3,5 % 6,4 % 5% 25 % 10 % 10 % 335 Mrd. 50 Mrd. 800 Mrd Mrd. Germany goes green Der Umweltmarkt hat sich als globaler Wachstumsmarkt etabliert. Davon profitiert Deutschland besonders. Schon jetzt arbeiten über eine Million Menschen in Deutschland in grünen Branchen. Bis zum Jahr 2020 soll das Marktvolumen auf 467 Milliarden Euro wachsen und der Wirtschaftszweig zum wichtigsten werden. Allein die angestrebte Reduktion des CO 2 -Ausstoßes um 40 Prozent bis 2020 wird Investitionen von 400 Milliarden Euro bewegen. geschätzte Wachstumsrate Weltmarktanteil Deutschlands % aller Patente, die das Europäische Patentamt im Bereich der Umwelttechnik 2007 neu erteilte, entfielen auf deutsche Unternehmen, 22 Prozent auf US-amerikanische und 19 Prozent auf japanische. Besonders innovativ sind deutsche Green-Tech-Firmen bei Solarthermie und Windkraft mit einem Anteil an Patentanmeldungen von jeweils über 30 Prozent. Green Business hilft der Wirtschaft auf die Beine Indien Japan China China, Indien, Japan, die USA und zahlreiche andere Nationen setzen in der Krise auf neues Wachstum durch die Green Recovery die Erholung der Wirtschaft durch umweltverträgliche Innovationen, Produktion und Dienstleistungen. In den seit der Krise global gestarteten 20 Konjunkturpaketen sind rund 430 Milliarden US-Dollar von insgesamt 2,8 Billionen US-Dollar für ökologisch orientierte Programme und Projekte reserviert. In Deutschland sind es 13,2 Prozent der beiden Konjunkturprogramme mit ihrem Gesamtvolumen von 86 Milliarden Euro. USA 1/2 aller Solarzellen kommt aus Asien, in Indien entsteht rund ein Zehntel aller Windkraftanlagen, mit einem Anteil von 30 Prozent liegen die USA bei energiesparender weißer Ware vorn, Japan erhöht stark seine Fotovoltaikkapazität. Das zeigt: Die führenden Industrienationen der Welt haben das Green-Tech-Potenzial erkannt. Deutsche Anbieter sind im internationalen Maßstab eher zu klein und zu wenig auf globale Märkte fixiert. Ihre Chance liegt in besonders hochwertigen Produkten, in Technologieführerschaft und in Systemgeschäften aus Produkten und Dienstleistungen. JA Solar Kyocera Yingli Motech Sun Power Sanyo 3,8 % 3,7 % 3,6 % 3,4 % 3,0 % 2,7 % 7

8 p food for thought Meist kommen die besten Ideen von der Verkaufsfront. François-Henri Pinault Wahrer Luxus, neu definiert Nachhaltigkeit und Luxus. Für François-Henri Pinault sind das keine unvereinbaren Gegensätze. Der CEO des Luxusgüterkonzerns PPR verpflichtete sein Unternehmen dem nachhaltigen Luxus. Nach Pinaults Ansicht fördert ethisches Handeln zugleich Innovationen und Kundentreue. : Krisen schaden jedem, nur nicht der Luxusbranche. Dies galt bei Konjunkturabschwüngen in der Vergangenheit. Doch diesmal liegen die Dinge anders. Die aktuelle Wirtschaftsflaute forderte auch von Luxusunternehmen einen hohen Tribut. Handtaschen zum Preis von 1500 US-Dollar leiden offenbar unter einem Legitimationsproblem. Was tun? Die Preise senken? Oder gar die Qualität? Nichts davon, sagt François-Henri Pinault. Er ist CEO von PPR, einem Unternehmen, zu dem die Luxusmarken Bottega Veneta, Boucheron und Balenciaga gehören. Pinault schlägt vielmehr ein neues Verständnis von Luxus vor. Er spricht vom gesellschaftlich getragenen Begriff eines nachhaltigen Luxus. Dazu muss Pinault zwei scheinbar widersprüchliche Werte zusammenbringen. Kann dies wirklich funktionieren? Für ihn ist dies die einzige Möglichkeit, die innovativen, hochwertigen Produkte bereitzustellen, die seine Kunden wünschen. Davon überzeugt, vertritt Pinault sein Konzept auf internationalen Konferenzen. KONSUM BASIERT HEUTE AUF INDIVIDUELLEN WERTENTSCHEIDUNGEN Für Pinault berührt diese Entscheidung den Kern des Markenwerts. Seine Kunden möchten, dass ihre Konsumentscheidungen wieder an Bedeutung gewinnen und immer öfter, dass diese Entscheidungen im Einklang mit ihren eigenen Werten stehen. Diese Werte werden Teil einer Marke. Sind die Anforderungen einer nachhaltigen Entwicklung nicht erfüllt, kann dies dazu führen, dass ein Kunde eine Marke meidet. Kein Unternehmen könne es sich heute leisten, das Thema Nachhaltigkeit zu ignorieren. Wer dies tut, vernachlässigt sein Markenmanagement. Nike lernte diese Lektion auf die harte Tour, als Berichte über Ausbeuterbetriebe unter seinen Lieferanten das geschwungene Markenlogo plötzlich zum Synonym für Ausbeutung machten. Marken, die sich auf gesellschaftlich anerkannte Werte gründen, können noch stärker unter Druck geraten: So geschehen beim Ökopionier Body Shop, als berichtet wurde, dass aus dem Regenwald gewonnene natürliche Inhaltsstoffe in Body-Shop-Produkten mehr Schaden anrichteten als Nutzen stifteten. Überfordert das Ziel Nachhaltigkeit also einige Branchen? Auf den ersten Blick scheinen sich Luxus und Nachhaltigkeit auszuschließen. Pinault betrachtet Letztere jedoch als unabdingbar für den langfristigen Erfolg. Er ist nicht der Erste, der Gegensätzliches mit dem Ziel von Nachhaltigkeit zusammenbringt. So kooperieren etwa Jagdlobbyisten und Umweltschützer beim Schutz der Lebensräume von Wildtieren. Auch beraten Versorgungsunternehmen ihre Kunden, wie sie ihren Energieverbrauch senken und so Ressourcen schonen können. Genauso müsse die Luxusbranche oft mit Verschwendung und Selbstsucht assoziiert sowohl die natürlichen Ressourcen bewahren als auch die gesellschaftlichen Strukturen, die hoch qualifizierte Handwerker hervorbringen. Darüber hinaus ist Pinault davon überzeugt, dass durch die Suche nach nachhaltigen Lösungen weitere Innovationen entstehen. Mehr als jede andere Branche muss sich die Luxusindustrie permanent neu erfinden, um von neuen Talenten zu profitieren. Ebenso kann Nachhaltigkeit nicht auf Innovationen verzichten, wenn wir die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen wollen, sagt Pinault. Doch wie hoch ist der Preis für ein ernsthaftes Engagement in Nachhaltigkeit? Bei der Analyse der Kursentwicklung nachhaltiger Portfolios fanden Anlageforscher, etwa bei risklab oder Mercer, heraus, dass solide Strategien für mehr Verantwortung gegenüber Umwelt und Gesellschaft nicht zwangsläufig auch mehr kosten. Langfristig können nachhaltige Fonds sogar besser abschneiden als der Wettbewerb. Aus dem Umweltengagement von Hewlett-Packard entwickelte sich in den Achtzigerjahren ein branchenweit führendes Recyclingprogramm. Inzwischen führte dieses Engagement zu einer eigenen Sparte von lukrativen Produkten und Diensten, mit denen Rechenzentren weltweit grüner werden können. SPITZENIDEEN AUS DER PRAXIS. PINAULT BEOB- ACHTET DIE MENSCHEN IN SEINEN GESCHÄFTEN. Der Erfolg der PPR-Marke Stella McCartney mit ihrer zertifizierten Biokosmetiklinie zeigt, dass nachhaltiger Luxus nicht nur möglich ist, sondern auch Profit bringen kann. Gleichzeitig macht das Beispiel deutlich, wie nachhaltig und profitabel es sein kann, auf seine Kunden zu hören und mit innovativen Produkten zu reagieren. Meist kommen die besten Ideen von der Verkaufsfront. Bei einem Besuch in einem Puma- Geschäft bemerkte ich eine Kundin, die aus ökologischen Gründen ihren Schuhkarton nicht mitnehmen wollte. Für uns war diese 8

9 food for thought f Ist fest davon überzeugt, dass wahrer Luxus Nachhaltigkeit verlangt: PPR-CEO François-Henri Pinault neue Haltung der Auslöser zu erforschen, wie wir die Menge an Verpackungsmaterialien reduzieren können, erinnert sich Pinault. Es ist diese neue Haltung, die das Marktsegment Lifestyles of Health and Sustainability (LOHAS) trägt. LOHAS-Konsumenten bevorzugen Marken, die sie mit gutem Gewissen zu einem Premiumpreis genießen können. Nimmt ein Unternehmen seine gesellschaftliche Verantwortung ernst, sorgt dies für Einsparungen, weil sie bereits am Anfang aller Prozesse stattfinden und nicht erst am Ende, sagt Pinault. Ein geringerer Energieverbrauch in Geschäften, Büros und Lagern senkt nicht nur den CO 2 -Ausstoß, sondern birgt auch ein enormes Einsparpotenzial. Raumsparende Verpackungen und alternative Transportformen können die CO 2 -Emissionen senken und auch die Kosten. DIE LUXUSINDUSTRIE BRAUCHT FACHKRÄFTE. NACHHALTIGKEIT SICHERT HIER DAS ANGEBOT. Nachhaltige Verfahren tragen auch dazu bei, einen Pool aus Fachkräften zu erhalten und diese zu motivieren. Wahrer Luxus muss die Fertigkeiten meisterhafter Handwerker und deren Betriebsgeheimnisse schützen. Dies sichert die Existenz der Branche, erklärt Pinault. Mit Bezug auf Kunden und Fachpersonal stellt Pinault fest: Seit mehreren Jahren registriere ich eine wachsende Sensibilität der Menschen für die Unternehmensethik, ein Beweis dafür, dass Profit allein nicht ausreicht. Natürlich verlangt Verantwortung auch nach Beständigkeit. Schwierig in der Finanzkrise. Nachdem sie von geplanten Entlassungen gehört hatten, versperrten zornige Mitarbeiter zweier Pariser Geschäfte dem Wagen Pinaults den Weg. Im Zeitalter von Blogs und YouTube kann sich der Zorn einer Gruppe ehemaliger Mitarbeiter schnell auf die Kunden übertragen. Pinault muss nun die unmittelbaren Unternehmensanforderungen mit dem Nachhaltigkeitanspruch ins Gleichgewicht bringen und dabei den Ruf von PPR schützen. Er nimmt die Herausforderung an: Nachhaltiger Luxus lässt sich nur langfristig durch Geduld und Beharrlichkeit erreichen. Nachhaltige Entwicklung, ob fürs Geschäft oder für ein höheres Ziel angestrebt, könnte tatsächlich der Luxus der kommenden Jahre werden.. 9

10 p food for thought Diesen Beitrag können Sie auch auf unserer Audio-CD (Seite 59) hören. Die Mär von der großen Wende Wenn man die derzeitige Machtverteilung untersucht, liegt eines auf der Hand: Weder kann noch wird der Kapitalismus sich grundlegend ändern. Es ist kaum wahrscheinlich, dass er sich in der derzeitigen Krise in eine humanere Version seiner selbst verwandelt. Ausbeutung und Klassenunterschiede zählen zu seinen Fundamenten und diese bleiben bestehen. Beobachter der politischen Auseinandersetzung könnten sich jedoch eine andere Frage stellen: Werden die Linken nicht möglicherweise von der Krise profitieren? Aus radikal linker Sicht erschienen revolutionäre Änderungen stets vor allem in Krisenzeiten möglich. Der Erste Weltkrieg war, wenn auch auf Umwegen, die treibende Kraft für die bolschewistische Revolution von Der Zweite Weltkrieg ging der Revolution in China und der Unabhängigkeit Indiens voraus. Und lassen Sie uns nicht vergessen, dass in den Fünfziger- und Sechzigerjahren einige antikoloniale Siege in Afrika und Asien errungen wurden, während eines Jahrhunderts der Revolutionen also, und direkt nach der Schwächung der Kolonialmächte. FÜR ECHTE VERÄNDERUNG IST DIE LINKE ZU UNORGANISIERT Angesichts der schwersten Wirtschaftskrise seit fast 80 Jahren singen viele den Abgesang auf den Kapitalismus bisheriger Prägung. Die Zeit eines neuen, irgendwie humaneren Wirtschaftens breche an, so die These. Aber kommt wirklich eine neue Kuschelgesellschaft? Nein, glauben unsere Autoren. Aus komplett unterschiedlichen Perspektiven der eine von sehr weit links, der andere mit liberaler Position argumentieren sie, dass die Veränderungsrhetorik auf Wunschdenken basiert. Der große Neuanfang findet nicht statt. So viel Schadenfreude war lange nicht mehr. Die linke Politikerin Sahra Wagenknecht hat s schon immer gewusst, und Sozialdemokrat Franz Müntefering will den Kapitalismus in die Mülltonne der Geschichte packen. Selbst mancher Kulturschaffende, der vom Surplus der Wirtschaft gut gelebt hat, freut sich dermaßen über das Ende des Kapitalismus, dass er vollkommen vergisst, wem er sein Wohlergehen zu verdanken hat. Den Ast abzusägen, auf dem man es sich bequem und gemütlich eingerichtet hat, erscheint vielen als Gebot der Stunde. Hat man sich früher auf den Sozialismus mit menschlichem Antlitz gefreut, so weint man heute dem Raubtierkapitalismus keine Träne nach. So eine Haltung ist angesichts des Dilettantismus und der Raffgier Es reicht jedoch nicht aus, politischen Wandel allein als Reaktion auf Krisen darzustellen. Linke können nicht nur nach Krisen an die Macht kommen. Und es besteht auch keine Garantie dafür, dass der Zusammenbruch einiger Banken und Automobilhermancher Manager verständlich, sie provoziert allerdings die Frage: Was darf es stattdessen sein? Weiß jemand, wie die Alternative aussehen könnte? Rückkehr zur Tauschwirtschaft? Abschaffung des Geldes? Einführung der Öko-Scharia mit Zinsverbot? Planwirtschaft wie auf Kuba und in Nordkorea? Oder am besten gleich das Mugabe- Modell, in dem alle Unterschiede nivelliert werden, weil es allen gleich schlecht geht? DER GLAUBE AN DIE MAGISCHEN KRÄFTE DES STAATES IST EIN AUTORITÄRER REFLEX Enteignung und Verstaatlichung, vor einem Jahr noch undenkbare Optionen, erscheinen jetzt die Ultima Ratio des Krisenmanagements. Die Amis verstaatlichen General Motors, die Deutschen die Hypo Real Estate. 10

11 Man könnte sich auch fragen, ob der Versuch, Wohlstand für alle herzustellen, nicht die Ursache für den Absturz war. So wie der Autoverkehr zusammenbrechen würde, wenn alle Autofahrer zur selben Zeit losfahren würden, so musste auch der Kapitalmarkt früher oder später kollabieren, nachdem Millionen von Menschen die Möglichkeit gegeben wurde, ohne eigene Mittel Eigentum zu erwerben (oder zu verderben?). Die Gier der Geldgeber koalierte mit der Ahnungslosigkeit der Empfänfood for thought f JOHN HUTNYK ist Academic Director am Centre for Cultural Studies des Goldsmiths College, University of London. Er studierte an der Deakin University und der University of Melbourne. Hutnyk ist Autor zahlreicher Bücher, unter anderem: The Rumour of Calcutta: Tourism, Charity and the Poverty of Representation (1996) und Bad Marxism: Capitalism and Cultural Studies (2004). steller mit der Entwicklung eines weniger ausbeuterischen Kapitalismus verknüpft werden kann. Wie schon Marx zeigte, gibt es immer Menschen, die von schlechten Transaktionen profitieren und den Platz der Gescheiterten einnehmen: Opportunismus ist eine analytische Variable, die man bei der Analyse des Kapitalismus nicht außer Acht lassen darf. Dies gilt selbst dann, wenn man einem Vergleich der derzeitigen politischen Zwangslage mit der Depression, die dem Faschismus mehr oder weniger den Weg geebnet hat, skeptisch gegenübersteht. Für ein erhebliches Aufwallen des Faschismus ist die Lage heute offensichtlich nicht reif. Nein, der prägende Faktor ist heutzutage das Fehlen organisierter progressiver Gruppen, die in der Lage sind, die Situation zu nutzen. Es gibt in den Medien und der Öffentlichkeit eine erstaunliche Offenheit gegenüber Veränderungen: Ein netterer Kapitalismus sei denkbar, man diskutiert Maßnahmen gegen den Klimawandel, wünscht sich weniger Korruption... Wo bleibt aber der Kampfgeist, der diese Stimmung weiter treibt als nur zu einer bloßen Sanierung des Kapitalismus? Die militante Linke scheint derzeit nicht handlungsfähig zu sein. Das parlamentarische Experiment ist so stark von der Politik der Regenbogenpresse und Meinungsumfragen eingeschränkt, dass es keine einzige Idee riskiert. Die Linken in Gestalt der Anarchisten und Umweltschützer wiederum sind zwischen unternehmerischem Lobbyismus und einem alternativen Lebensstil zerrissen. HENRYK M. BRODER ist Journalist und Buchautor. Er schreibt für die wichtigsten deutschsprachigen Zeitungen und Zeitschriften, unter anderem für das Magazin Der Spiegel, die Berliner Zeitung und den Tagesspiegel. Broder ist Mitgründer des publizistischen Netzwerks Achse des Guten, Mitherausgeber des Jüdischen Kalenders und war Produzent und Regisseur verschiedener Dokumentarfilme. Er lebt in Berlin und Jerusalem. Natürlich ist es grundsätzlich möglich, dass der Staat die Pleitegeier über kriselnden Unternehmen verscheuchen könnte, nur hat noch kein Staat den Beweis erbracht, dass er dazu in der Lage wäre. Dafür gibt es viele Beispiele für staatliche Interventionen und Übernahmen, die das Ableben der siechen Patienten beschleunigt haben. Der Glaube an die magischen Kräfte des Staates ist ein autoritärer Reflex, eine infantile Reaktion auf die Erfahrung der eigenen Hilflosigkeit. Es ist gleich, ob ein Kind im Sandkasten seinen Bagger verliert und nach dem Papi ruft, der ihm das Spielzeug wiederbeschaffen soll, oder ein Aktionär seine Verluste vom Vater Staat ersetzt haben möchte. Beide möchten nichts von dem aufgeben, was sie besitzen. Und das Kind im Aktionär begreift nicht, dass auch die Wirtschaft eine Achterbahn ist, in der es nicht immer nur aufwärtsgeht. DIE KAPITALISMUSKRITIKER FEIERN DAS ENDE DES SYSTEMS, OHNE DIE EIGENTLICHEN SYSTEMFEHLER ZU ERKENNEN 11

12 p food for thought Zudem lähmt sie das Wissen um das, was die Siebzigerjahre mit dem Idealismus der Sechziger anrichteten. Die Krise als vermeintliche Chance für einen umfassenden Wandel wird sich daher als Illusion erweisen. In der intellektuellen Presse gibt es natürlich Diskussionen über ethische Einschränkungen, neue Demokratie, Hoffnung und Yes we can. Dies sind aber alles bloße Schlagworte. Schlimmer: Es handelt sich um den Triumph der bürgerlichen Ersatzpolitiker aus der zweiten Reihe. Die Brutalität von Aufrüstung, Auto- und Bergbau als wichtigster Gewinnstrom des Kapitals wird durch Neue Medien, Kultur und Dienstleistungen ergänzt. Beide Strömungen lassen sich mit Lohnsklaverei vereinbaren. Wo ist heute die Mannschaft, die Ohne eine leninistische Organisation, die bereit ist, echte Veränderungen durchzusetzen, gibt es keine Krise. John Hutnyk das Ruder an sich reißt und nicht bereits durch Geschäftspläne und Prognosen in Flussdiagrammen kompromittiert wurde? Es bedürfte einer leninistischen Organisation, die bereit ist, echte Veränderung durchzusetzen eine radikale Entwurzelung aller Klassenbeziehungen, die Fundament der Ausbeutung sind, aller Produktionsbeziehungen, die es Kapitaleignern ermöglichen, von Arbeitern zu profitieren, aller sozialen Beziehungen, die aus diesen Produktionsverhältnissen entstehen, und aller Ideen, die sie rechtfertigen. Ohne eine solche Veränderung existiert keine Krise, sondern nur eine Krise : eine Bühne für unterhaltsame Nachrichten. Passen Sie auf, CNN wird einen Dokumentarfilm produzieren mit einem gestylten glatt rasierten Moderator. Business as usual. ger, die darauf hofften, Immobilien, die ihnen nicht gehörten, mit Gewinn verkaufen zu können. Die Kapitalismuskritiker, die nun das Ende des Systems feiern, neigen dazu, die eigentlichen Systemfehler zu übersehen. Zum Beispiel den Umstand, dass der von ihnen geschätzte Oskar Lafontaine im Aufsichtsrat der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau saß (oder immer noch sitzt?) und nicht widersprach, als in dem Gremium die Kreditpolitik des Hauses abgesegnet wurde. Und bevor die privaten Institute in die Schieflage gerieten, waren schon einige Landesbanken bankrott. So viel zur Effektivität staatlicher Kontrollmaßnahmen. Im Prinzip kann man die jetzige Situation mit zwei Märchen erklären: Der Fischer un sin Fru und Des Kaisers neue Kleider. Der Glaube an die magischen Kräfte des Staates ist ein autoritärer Reflex, eine infantile Reaktion auf die Erfahrung der eigenen Hilflosigkeit. Henryk M. Broder Nimmt man dazu noch die marxistische Erkenntnis, dass Reichtum geronnene Arbeit ist, braucht man sich über die jetzige Lage nicht zu wundern. Wir hätten es wissen können, wenn wir es gewollt hätten. Wenn wir nicht daran geglaubt hätten, dass Geiz geil ist und dass man sein Geld arbeiten lassen und dabei im Liegestuhl dösen kann. DIE KRISE ALS VERSCHNAUFPAUSE AUF DEM WEG INS SCHLARAFFENLAND Die Krise, die wir derzeit erleben, ist nicht das Ende des Kapitalismus, es ist eine Verschnaufpause auf dem Weg ins Schlaraffenland, in dem nicht Leistungen belohnt, sondern Bedürfnisse befriedigt werden. Wir waren beinah schon da. Jetzt beginnt der Aufstieg von Neuem. 12

13 DOSSIER #14 WACHSTUMS- TREIBER GESUCHT: USA UND CHINA Haben wir das Schlimmste hinter uns? Die Anzeichen dafür mehren sich. Doch ein stabiler Aufschwung braucht Treiber. Die sucht dieses Dossier vor allem in den USA und in China. Nur wenn beide Länder, zusammen mit Russland, als Motor der Weltwirtschaft wieder Schubkraft entwickeln, kann wirklich Entwarnung in Sachen Krise gegeben werden. Dann aber gibt es nicht zuletzt für Europa Grund für Optimismus. Das Schlimmste ist vorbei. RUPERT MURDOCH, UNTERNEHMER Die Krise ist fürs Erste nicht vorbei. DOMINIQUE STRAUSS-KAHN, DIREKTOR, IWF

14 DOSSIER #14 Wachstumstreiber gesucht: USA und China 14

15 Wachstumstreiber gesucht: USA und China DOSSIER #14 Komplexe Kurvenkunde gesehen von Darren Diss L-Kurve, U-Kurve, V-Kurve? Welche Form die weltökonomische Erholung annehmen wird, ist noch keinesfalls sicher. Die definitive Antwort hat der englische Illustrator Darren Diss auch nicht. Zumindest die Komplexität der Situation aber wird in seiner Arbeit mehr als deutlich. Diese liefert so einen stimmungsvollen Einstieg in unser Dossier und einen emotionalen Einblick in die Psychologie des Aufschwungs. 15

16 DOSSIER #14 Wachstumstreiber gesucht: USA und China Diesen Beitrag können Sie auch auf unserer Audio-CD (Seite 59) hören. Mut zur Meinung: Europa vor dem Aufschwung ein Essay von Burkhard Schwenker s DER IWF SIEHT FÜR 2010 BEREITS wieder ein weltweites Wachstum von 3,1 Prozent voraus, der DIHK hat gerade zwei Prozent Wachstum für Deutschland vorhergesagt, die Allianz sieht sogar 2,7 Prozent, fast alle Börsen zeigen seit Monaten stark steigende Kursentwicklungen. Ist die Krise vorbei, und stehen wir bereits wieder vor einem Aufschwung? Ich möchte den Optimismus nicht dämpfen, aber ich befürchte, dass uns die Wachstumsprognosen keinen wirklichen Anhaltspunkt bieten. Denn der IWF beispielsweise rechnete noch im Oktober 2008 mit einem Wachstum für 2009 von drei Prozent, korrigierte sich dann im Januar nur drei Monate später auf 0,5 Prozent und im April wiederum nur drei Monate später auf minus 1,3 Prozent. Das ist ein Spread von mindestens vier Prozentpunkten bezogen auf die Weltwirtschaft! Und für 2010 wird es nicht klarer; der optimistischen Allianz-Prognose der 2,7 Prozent für Deutschland steht eine 0,5-Prozent-Prognose des DIW gegenüber. Das soll keine Kritik an den Forschungsinstituten sein, denn die Situation war so einmalig, dass die komplexen, quantitativen Prognosemodelle versagen mussten. Sie konnten die Schärfe des Abschwungs nicht vorhersagen aber können sie jetzt den Aufschwung richtig erfassen? Ich glaube, wir müssen akzeptieren, dass Trends nicht mehr verlässlich sind, dass sie brechen oder ihre Richtung schnell ändern übrigens nicht erst seit der Krise. Wir haben also keine Indikatoren mehr, die uns klar eine Richtung geben können, und auch die Kapitalmärkte haben sich ganz offenbar so weit von der Realwirtschaft entkoppelt, dass ihre Leitfunktion zur Vorhersage der wirtschaftlichen Entwicklung zumindest zweifelhaft ist. Und es überrascht auch nicht, dass es zu einer volkswirtschaftlichen Grundfrage müssen wir mit einer starken Inflation rechnen oder nicht zwei überzeugende Argumentationen gibt (nämlich ja und nein). Aus meiner Sicht müssen wir uns deswegen wieder viel stärker auf fundamentale unternehmerische Entwicklungen vielleicht auch Überzeugungen stützen. Und wir müssen in Szenarien denken und arbeiten, die klar differenzieren. Best und Worst Case reichen nicht mehr; wir brauchen Zukunftsbilder, die unterschiedlich sind und damit unterschiedliche Wege aufzeigen, um mit der Situation umzugehen. Leider reicht es aber nicht, nur Szenarien zu entwickeln; wir müssen uns immer noch entscheiden, welches das wahrscheinlichste ist Mut zu einer eigenen Meinung ist auch ein Resultat der Krise! Für mich ist das klar: Mein Szenario ist und bleibt die V-Kurve. Also: Im Frühjahr 2010 fängt die Wirtschaft in den wichtigen Industrienationen wieder an, signifikant zu wachsen! Natürlich gibt es dafür Bedingungen, und nicht alle sind leicht vorhersehbar: Wie groß sind weitere Risiken in den Bilanzen der Banken, gelingt das Phasing-out staatlicher Interventionen, wie hoch steigt die Arbeitslosigkeit, bekommt man die Inflation wenn sie denn kommt in den Griff, ab welchem Niveau wird der Ölpreis wieder schädlich für das Wachstum? Ausschlaggebend für mich und meine positive Einschätzung ist aber vor allem die Entwicklung in den USA sowie in China und Russland, weil positive Signale von hier aufgrund ihrer psychologischen Wirkung ganz maßgeblich zur Mobilisierung der Weltwirtschaft beitragen können. Und diese Signale sind positiv: R ZUGEGEBEN, DIE US-AMERIKANISCHE Wirtschaft ist schwer durchschaubar. Aber immerhin können wir festhalten, dass zumindest der Zuwachs an Arbeitslosigkeit abnimmt und das Vertrauen der Industrie wieder steigt. Und Amerikas Wirtschaft ist schnell, was mir von meinen Kollegen in den USA immer wieder bestätigt wird: General Motors beispielsweise hat nach nur 39 Tagen das Insolvenzverfahren 16

17 DOSSIER #14 verlassen diese Pit-Stop Bankruptcy ist einmalig und viele etablierte Unternehmen setzen mit hoher Geschwindigkeit auf die Potenziale der Green Recovery ; im Dossier finden Sie dafür einige Beispiele. R IN CHINA LEGT DIE INDUSTRIEPRODUKTION zweistellig zu, der private Konsum ist ungebrochen hoch, der Autoabsatz beispielsweise wächst so stark, dass wir dieses Jahr wohl ein Plus von circa 40 Prozent sehen werden! Viele Analysten haben ihre Wachstumsprognosen bereits wieder auf ungeahnte acht Prozent und mehr angehoben nur wenige Monate zuvor waren die meisten noch der Meinung, China könne bestenfalls sechs Prozent erreichen, und sahen eine politische Katastrophe voraus. Diese positive Entwicklung ist eine Folge der massiven Binnenmarktinterventionen, aber auch des konsequenten Umbaus vieler Staatsunternehmer. Ich komme jedenfalls immer optimistisch aus China zurück, weil das Land mit diesen Maßnahmen aktiv Mobilisierung betreibt. Ein kleines, aber vielleicht prägnantes Beispiel: Während wir in Deutschland die Expo in Hannover offensichtlich gar nicht wollten, wird sie in China genutzt, um Stolz auf die eigene Leistungsfähigkeit zu erzeugen. R UND RUSSLAND DRITTE BEDINGUNG für einen schnellen Aufschwung hilft die Entwicklung des Ölpreises. Die Regierung hat den Ölpreis mit 41 Dollar pro Barrel budgetiert; das Differential von etwa 40 Dollar zum Preis in diesem Herbst schafft Spielraum für zusätzliche Investitionen in Infrastruktur und Equipment, was vor allem den deutschen und europäischen Exporten zugutekommen kann. Wird dieser Spielraum genutzt werden? Skepsis ist sicher angebracht, aber festzustellen ist jedenfalls auch, dass die Bereitschaft dazu zunehmend erkennbar ist; die jetzt sichtbaren Anstrengungen zur Restrukturierung des Automobilsektors beispielsweise könnten auch hier ein positives Signal sein. Die Liste positiver Nachrichten lässt sich fortsetzen. IWF und Asiatische Entwicklungsbank sehen für China im nächsten Jahr ein Wachstumspotenzial von neun Prozent, Indien wird dieses Jahr mit mindestens sechs Prozent Wachstum abschließen und 17

18 DOSSIER #14 Wachstumstreiber gesucht: USA und China nächstes Jahr wahrscheinlich schon wieder bei sieben Prozent liegen; in Brasilien um die BRIC-Staaten zu vervollständigen liegt die Wachstumserwartung bei bis zu fünf Prozent, mit einem Investment-Grade für die Bonität, wenn man Moody s glauben will. Und Europa? Die Potenziale für einen schnellen Aufschwung haben wir, und das ist eine klare Erkenntnis aus der Krise: Der Realwirtschaft, also Industrie, Handel, unternehmensnahen Dienstleistungen, kommt eine entscheidende Rolle zu! Mit anderen Worten: Industrielle Kompetenz zählt wieder, und Europa ist hier sehr gut aufgestellt. Der Anteil der Industrie an der Wertschöpfung liegt bei uns bei 18 Prozent in Deutschland sogar bei 24 Prozent, mit steigender Tendenz, aber in Amerika nur bei 14 Prozent und in England unter zehn Prozent. Siemens-CEO Peter Löscher hat mit der Einschätzung recht: Mit Sicherheit werden wir nach der aktuellen Krise mehr und nicht weniger Industrialisierung sehen! Und es ist nicht nur unsere industrielle Stärke, sondern vor allem auch unsere Fähigkeit, Industrie und Dienstleistungen zu neuen Produkten und Lösungen zu verbinden. Denn die Ideen der virtuellen Wissensgesellschaft haben sich nicht auf jeden Fall noch nicht verwirklicht; hochwertige Dienstleistungen siedeln sich nicht irgendwo auf der Welt an, sondern entwickeln sich am besten um industrielle Kerne herum. Also hier, in Deutschland und (Kontinental-)Europa! DAS IST NICHT NUR EINE NETTE konzeptionelle Idee; unsere Fähigkeiten zeigen sich ganz deutlich in den Rankings des World Economic Forum zur Wettbewerbsfähigkeit der großen Wirtschaftsnationen. Das neue Ranking ist gerade erschienen und bestätigt unseren Vorsprung: trotz der Krise! Deutschland stellvertretend für Kontinentaleuropa liegt weltweit auf Platz eins für die Einzigartigkeit des Wettbewerbsvorteils, was ja nichts anders heißt, als dass wir uns mit unseren Produkten und Leistungen international am besten differenzieren können. Wir liegen auf Platz zwei für unsere Innovationskapazität und sind damit in Forschung und Entwicklung ganz offenbar viel besser, als viele glauben. Wir liegen auf Platz zwei für das Niveau unserer Produktionsprozesse hochwertige Produktion ist wettbewerbsfähig! Und wir liegen auf Platz eins für die Qualität unserer Infrastruktur. Ich könnte die Aufzählung für Europa insgesamt fortsetzen. Bei der Einzigartigkeit des Wettbewerbsvorteils etwa belegen Europäer neun der zehn Top-Ten-Plätze genauso bei der Qualität der Produktionsprozesse. WIR EMPFANGEN ALSO SIGNALE für einen Aufschwung, und wir haben die Potenziale, um schnell davon zu profitieren. Doch die richtigen Stärken zu haben und zu erkennen ist noch keine Garantie für die richtige Antwort auf die entscheidende Frage: Wie gelingt es uns, das Wachstum nachhaltig oder zumindest nachhaltiger zu gestalten? Um die Stärken Europas dafür zu nutzen und in echte wirtschaftliche Vorteile zu verwandeln, sehe ich neben den Konzepten, die dafür derzeit diskutiert werden, und der Frage, welche Rolle internationale Organisationen spielen können, vier Handlungsfelder: ERSTENS: Nachhaltigkeit werden wir nur dann erreichen, wenn wir unsere industriellen Stärken konsequent nutzen, um langfristige Entwicklungen wirksam anzugehen. Der Klimawandel gehört dazu und vor allem die Frage, wie wir Umweltschutz und Wachstum miteinander verbinden. Ich glaube, dass wir hier mit Green Tech auf einem guten Weg sind, denn wir können heute erkennen, dass Umweltschutz und der Umgang mit knappen Ressourcen in Wachstum umgesetzt werden kann. Wir haben dazu eine Reihe von Studien für die europäischen Umweltministerien gemacht und konnten zeigen, dass Deutschland und Europa hier schon viel geleistet haben und europäische Unternehmen hervorragend positioniert sind. Der hohe Green-Tech-Anteil insbesondere an den Konjunkturpaketen in den USA und in China zeigt, dass die Botschaft weltweit verstanden worden ist. Global fließen aus den Programmen zur Stimulierung der Wirtschaft 430 Milliarden Dollar in ökologische Projekte und Themen ein echter Schub, der für Europa neue Märkte eröffnen wird. Natürlich wächst dadurch auch die Konkurrenz. Aber ich bin sicher, dass Europa im schärferen Wettbewerb bestehen kann, denn Green Tech ist eine Querschnitttechnologie aus Elektrotechnik, Anlagenbau, Maschinenbau und Dienstleistungen. Sie fußt auf traditionellen Stärken Europas und es ist wieder die Kombination von Produktion und Dienstleistungen, die uns erfolgreich machen wird. 18

19 Wachstumstreiber gesucht: USA und China DOSSIER #14 ZWEITENS: Wir brauchen nicht keine oder viel Regulierung, sondern eine smarte Regulierung, das heißt, wir müssen es schaffen, zu regulieren und gleichzeitig weiter zu deregulieren. Nicht einfach für die Politik, weil es keine einfach zu kommunizierende Richtung mehr gibt. Und dennoch: Die Finanzmärkte brauchen strenge Regeln, aber die Realwirtschaft benötigt dringend mehr Freiheiten, um ihr Potenzial entfalten zu können. Die G-20 haben hierfür in Pittsburgh gute Signale gesendet auch mit der gleichzeitigen Stellungnahme gegen Protektionismus und für eine erfolgreiche Doha-Runde. Aber auch in Europa gibt es noch viel zu tun. Unsere Unternehmen machen zwei Drittel ihrer Umsätze hier, und das bedeutet ganz eindeutig, dass wir die Integration der Märkte schnell vorantreiben müssen, um einen echten Heimatmarkt zu schaffen, der es unseren Unternehmen ermöglicht, zu Hause die Stärke zu gewinnen, um international erfolgreich zu sein. Ich finde es deswegen sehr gut, dass die EU in diesen Monaten damit beginnen wird, eine neue Strategie für nach 2010 zu entwickeln, und damit die Chance aufgreift, Europas Potenziale nachhaltig auszuschöpfen. DRITTENS: Die vermutlich wichtigste Bedingung für nachhaltiges Wachstum ist mehr Investition in Bildung. Die OECD hat mit ihrer Kritik an zu geringen Bildungsinvestitionen beispielsweise in Deutschland völlig recht. Aber unrecht hat sie meines Erachtens mit ihrer Forderung nach einer höheren Akademikerquote, denn die Verteidigung unserer industriellen Stärke setzt auch exzellent aus- und weitergebildete Handwerker und Facharbeiter voraus. Dafür bietet unser international einmaliges duales Ausbildungssystem also die Differenzierung zwischen praktischen und akademischen Ausbildungsgängen die richtige Grundlage, die wir stärken statt verwässern müssen. Das ist zugegebenermaßen ein deutsches und kein europäisches Argument. Aber es zeigt eines: In Europa zahlt Vielfalt auf das Wachstumskonto ein und gerade kein internationaler Mainstream! VIERTENS: Wir müssen die Führung von Unternehmen überdenken. Trends sind nicht mehr verlässlich, wie wir erlebt haben, wir brauchen deswegen neue Instrumente und müssen uns von dem Paradigma verabschieden, jede Planung bis auf den letzten Cent quantifizieren zu wollen (und zu können!). Wir brauchen wieder mehr unternehmerischen Mut zur Entscheidung und Führung und die richtigen Werte, um die Menschen in Unternehmen zu überzeugen und mitzunehmen. Europa kann dabei auf Stärken setzen, die wir bislang vernachlässigt oder nicht hinreichend wertgeschätzt haben: unsere langfristige Orientierung, gerade auch bezogen auf Beschäftigung die Kurzarbeitsregeln in Deutschland sind dafür ein gutes Beispiel, die stärkere Verankerung unserer Unternehmen in der Gesellschaft, auch durch eine starke mittelständische Struktur, unser breiteres Verständnis von Unternehmenserfolg. Dass die Philosophie des deutschen HGBs, das vor Kurzem noch als langweilig und altmodisch galt, wieder Interesse findet, ist ein guter Beleg dafür. Überzeugend ist aber vor allem die Leistungsfähigkeit der europäischen Unternehmen. Wir haben die Erfolgsmuster der 3000 größten Unternehmen der Welt mit Blick auf Europa untersucht, in einer langen Zeitreihe von 1998 bis 2008, mit beeindruckenden Ergebnissen: Die europäischen Unternehmen in dieser Topgruppe sind schneller gewachsen mehr als zehn Prozent jedes Jahr gegenüber weniger als neun Prozent für die Amerikaner und nur drei Prozent bei den Japanern und vor allem profitabler; 13 Prozent Gewinn CAGR gegenüber sieben Prozent bei den anderen. Europa steht also schon seit Langem für profitables Wachstum, und wir haben jetzt die Chance, unsere Werte und Fähigkeiten in ein überlegenes Modell der europäischen Unternehmensführung umzusetzen. Als Kontrapunkt zu dem amerikanischen, das die Geschäftswelt lange dominiert hat und mit der Krise in weiten Teilen gescheitert ist! DIE KRISE WAR ZUALLERERST ein Schock für die gesamte Weltwirtschaft und hat viel Wohlstand, der in den vergangenen Jahre hart erarbeitet wurde, zerstört oder zumindest bedroht. Die Krise hat aber auch viele Menschen, auch in den Unternehmen, zum Nachdenken gebracht und die Frage nach den notwendigen Veränderungen aufgeworfen. Ich bin davon überzeugt, dass wir, wenn Europa seine Stärken nutzt und auf den wesentlichen Handlungsfeldern pflegt und ausbaut, im gerade beginnenden Aufschwung mehr Nachhaltigkeit erzeugen können. Viele etablierte Unternehmen setzen auf die Potenziale der Green Recovery. 19

20 DOSSIER #14 Wachstumstreiber gesucht: USA und China Performance West Drei Unternehmen, die in den USA auch in der Wirtschaftskrise profitabel wachsen: Audi ist Nutznießer des Wandelfeelings im Land, Treehouse des anhaltenden Trends zu Hausmarken. GameStop hingegen setzt sich vor allem dank smarter Logistik von den Wettbewerbern ab. Drei Lehrstücke auch für andere Unternehmen. AUDI: YES WE CAN SELL Wirtschaftskrise heißt oft Selters statt Sekt. Für Luxus ist da kein Platz, sollte man meinen. Doch ausgerechnet im Marktsegment für luxuriöse Autos legte der Autobauer Audi in den letzten Monaten in den USA kräftig zu. Die Vier-Ringe-Firma jagte den Konkurrenten Marktanteile ab ohne massive Rabatte. Im Juni 2009 erreichte Audi bei den importierten Luxuswagen, einem Segment, in dem sich auch Lexus, BMW, Volvo und Mercedes tummeln, mit 9,1 Prozent den zweithöchsten Marktanteil der Firmengeschichte. Der höchste, 9,2 Prozent, wurde im April erzielt lag der Anteil noch bei 6,2 Prozent. Auf diesem schwierigen Markt überdenken Leute ihre Entscheidungen und kaufen nicht automatisch das, was sie schon immer gekauft haben, sagt Audi-USA- Sprecher Bradley Stertz. Ich denke, das ist ein Vorteil für uns. Mit der Clean-Diesel-Technologie profitiert Audi vom auch in den USA wachsenden Klimabewusstsein. Außerdem positioniert sich das Unternehmen als Teil der Wechselstimmung, die sich seit der Wahl von Präsident Obama bemerkbar macht. Als Element der Marketingstrategie sponserte Audi Nachrichtensendungen zu dessen Amtseinführung. Diese blieben durch das Arrangement weitgehend werbefrei. Nur zu Beginn und am Ende gab es einen Spot von Audi. So wird Wandel zum Markenargument. Auch bei dem sportlichen Großereignis, dem NFL Super Bowl, sicherte sich Audi einen Werbeplatz. Unmittelbar nach der Übertragung des Footballspiels stiegen die Klicks für Audi auf der Auto- Shopping-Website Edmunds.com um 82 Prozent. Doch die Offensive kostete Geld. Trotz Krise erhöhte Audi 2009 das Marketingbudget um 15 Prozent, und auch bei der Zahl der neuen Modelle setzt das Unternehmen auf Expansion statt Rückzug. Bis zum Jahr 2015 soll die Zahl der Modelle von 26 auf 40 steigen. Rund zwei Milliarden Euro im Jahr wird das kosten. Es war eine wirklich große Entscheidung, weiterhin aggressiv in unsere Produkte zu investieren, sagt Stertz. Bisher hat sich die Strategie ausgezahlt. Vor allem die neuen Modelle verkaufen sich gut. Die Verkaufszahlen für den A5 gehen steil nach oben. Und beim Q5, der in den USA erst im Februar auf den Markt kam, hat Audi Schwierigkeiten, die Nachfrage zu erfüllen. Allerdings: Während Audi USA am Markt auf Expansion setzt, ist intern sparen angesagt. Bereits im Herbst 2007 unterzog sich Volkswagen USA und somit auch Audi einer Schlankheitskur und verringerte die Zahl der Mitarbeiter um rund ein Viertel. Zudem wurde das Hauptquartier von Auburn Hills, einem Vorort Detroits, ins wirtschaftsfreundliche Herndon, Virginia, verlegt. Ob Voraussicht oder glücklicher Zufall das Timing stimmte jedenfalls. Die schlanke Organisation hilft in Zeiten des Abschwungs auf jeden Fall, sagt Stertz. Natürlich ist das Unternehmen nicht gegen das wirtschaftliche Klima immun. Im Juni erlitt Audi USA einen Umsatzrückgang von 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Doch bei der Konkurrenz sah es schlimmer aus. Bei BMW lag das Minus bei 28 Prozent, bei Lexus waren es rund 35 Prozent, und Hondas Acura verkaufte sich 34 Prozent schlechter. Audi bei der New York International Auto Show Die Marke profitiert von der Wandelstimmung in den USA. 20

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Green Tech made in Austria

Green Tech made in Austria Green Tech made in Austria Wachstumsstrategien in der Umwelttechnik Wien, Mai 2009 6 Thesen zur Umwelttechnik in Österreich 1 2 3 4 5 6 Die Umwelttechnik (UT) bleibt auch in der Krise ein wichtiger Wachstumsmarkt,

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

DIE NEUEN WELTEN ZWISCHEN ÖKONOMIE UND ÖKOLOGIE. Bernhard Puttinger, Eco World Styria

DIE NEUEN WELTEN ZWISCHEN ÖKONOMIE UND ÖKOLOGIE. Bernhard Puttinger, Eco World Styria DIE NEUEN WELTEN ZWISCHEN ÖKONOMIE UND ÖKOLOGIE Bernhard Puttinger, Eco World Styria 1 Märkte, Trends, Technologien 2 Neue Welten tun sich auf 3 Wachstum durch Innovation Umwelt-Märkte wachsen weltweit

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr 03. Mai 2012 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. Mai 2012, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! 2016 wird BMW 100 Jahre alt.

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Rede des Vorstandsvorsitzenden von BMW, Norbert Reithofer, vom 6. Mai 2009, zu den Finanzzahlen des 1. Quartals 2009

Rede des Vorstandsvorsitzenden von BMW, Norbert Reithofer, vom 6. Mai 2009, zu den Finanzzahlen des 1. Quartals 2009 Diese Informationen ergänzen das Buch von Michael Handwerk: Präsentieren und referieren. Vorträge richtig strukturieren und überzeugend halten. 184 S., 9,90, humboldt, ISBN 978-3-86910-757-8. Rede des

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa -

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Prof. Dr. Xuewu Gu Direktor des Center for Global Studies Universität Bonn xuewu.gu@uni-bonn.de Was geschieht eigentlich

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf!

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf! Projekt der VM '07 Welt-Finanzkrise Azubis klären auf! Das übertrifft alles, was ich je gesehen habe und ist längst noch nicht überwunden. (Alan Greenspan, Ex-Chef der US-Notenbank) Ursachen, Verlauf und

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Medieninformation 4. März 2013 Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Bis 2020 USA überholt Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Junge Deutsche können oder wollen sich keinen Neuwagen mehr leisten

Junge Deutsche können oder wollen sich keinen Neuwagen mehr leisten 12.05.2015, Junge Deutsche können oder wollen sich keinen Neuwagen mehr leisten Deutschlands Neuwagenkäufer werden immer älter. Drei Viertel älter als 45 Jahre. Duisburg. Wer sich dieses Jahr in Deutschland

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?!

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Name: Adonis - Emmanouil Fragkakis Funktion/Bereich: Managing Director Organisation: Zurich Elite Business School Liebe Leserinnen und liebe

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 Wirtschaft und Gesellschaft verändern sich schneller als jemals zuvor? Telekommunikation:

Mehr

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS?

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? Thomas Krämer Investment Product Specialist MFS Investment Management WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? September 2013 MFS Institutional Advisors, Inc. Die hier dargestellten Meinungen sind

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst 18 Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Von Wonder Bread, Apple Newton und BMW i3 lernen Dr.

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Führen in der neuen Wirtschaftswelt

Führen in der neuen Wirtschaftswelt Führen in der neuen Wirtschaftswelt Nichts ist so beständig wie die Veränderung. Was uns heute noch unmöglich erscheint, kann morgen bereits die Norm sein. Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm?

Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm? PRESSEMITTEILUNG Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm? München, November 2007: Für SAP-Anwender ist die neue Release-Strategie von SAP von großer Bedeutung, denn viele

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Wie weit sind wir? Die Industrie 4.0

Wie weit sind wir? Die Industrie 4.0 Wie weit sind wir? Die Industrie 4.0 Whitepaper Januar 2015 13. 17. April 2015 Hannover Germany hannovermesse.de Get new technology first Industrie 4.0: So denkt die Wirtschaft. Industrielle Revolution

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Cisco Visual Networking Index: Internet wächst bis 2016 um das Vierfache

Cisco Visual Networking Index: Internet wächst bis 2016 um das Vierfache Unternehmen Cisco Visual Networking Index: Internet wächst bis 2016 um das Vierfache Regionale Trends beim IP-Datenverkehr Der Prognose zufolge wird der Asien-Pazifik-Raum bis 2016 den meisten IP-Datenverkehr

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011 Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, München, 29. März 2011 Es gilt das gesprochene Wort. Siemens rüstet sich für Sprung über 100-Milliarden-Euro-Marke

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015.

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015. Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015 Berlin, Mai 2012 Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Zuerst zu Open Source wechseln

Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Inhaltsverzeichnis Zuerst zu Open Source wechseln... 3 In die Mitte.... 4 Veränderungen in der Wirtschaftlichkeit der IT.... 6 2 Zuerst zu

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen Guntram Meusburger Wissensmanagement für Entscheider Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen » Es ist nicht genug, zu wissen man muss auch anwenden. Es ist

Mehr

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

VerbraucherAnalyse2009

VerbraucherAnalyse2009 VerbraucherAnalyse2009 Pressekonferenz Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Ingeborg Glas Bauer Mediagroup Was ist die VerbraucherAnalyse? Die Verbraucheranalyse ist eine der größten Markt-Media- Studien

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

C&A Europe: Mit über sechs Milliarden Euro übertrifft Umsatz die Erwartungen

C&A Europe: Mit über sechs Milliarden Euro übertrifft Umsatz die Erwartungen C&A Europe: Mit über sechs Milliarden Euro übertrifft Umsatz die Erwartungen C&A wächst weiterhin in ganz Europa, stellt innovative Konzepte vor und verstärkt sein Umwelt-Engagement Düsseldorf, 23. April

Mehr

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds 14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds Mischfonds sind eine bewährte und beliebte Anlagekategorie. Eine relativ junge Historie haben dagegen solche Produkte, die sich auf Aktien und

Mehr

Bankbarometer 2006: Österreichs Banker blicken optimistisch in die Zukunft!

Bankbarometer 2006: Österreichs Banker blicken optimistisch in die Zukunft! Bankbarometer 2006: Österreichs Banker blicken optimistisch in die Zukunft! Das Bankbarometer 2006 erfragte bereits zum zweiten Mal unter Österreichs Führungskräften aus den dezentralen Sektoren die Top

Mehr

2 Der Finanz-Code Regel Nr. 2: Die Markteffizienz (und ihre Grenzen) verstehen... 24

2 Der Finanz-Code Regel Nr. 2: Die Markteffizienz (und ihre Grenzen) verstehen... 24 9 Inhalt Einführung......................................... 11 1 Der Finanz-Code Regel Nr. 1: Auf dem zweiten Niveau denken................. 16 2 Der Finanz-Code Regel Nr. 2: Die Markteffizienz (und ihre

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Investitionen in Menschen, Kompetenzen und Bildung Schlüssel zu Wachstum und Arbeitsplätzen für alle

Investitionen in Menschen, Kompetenzen und Bildung Schlüssel zu Wachstum und Arbeitsplätzen für alle Editorial Investitionen in Menschen, Kompetenzen und Bildung Schlüssel zu Wachstum und Arbeitsplätzen für alle Weltweit sind Bildung und Wirtschaft schon seit einiger Zeit tief greifenden Veränderungen

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand?

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Unternehmen IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Zwei Drittel der deutschen Produktionsleiter werten die steigende Datenflut als große Herausforderung Bedarf

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr