Newsletter. Inhaltsübersicht. 1. Pauschalierte Besteuerung des Gaststätten- und Beherbergungsgewerbes... Seite 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter. Inhaltsübersicht. 1. Pauschalierte Besteuerung des Gaststätten- und Beherbergungsgewerbes... Seite 2"

Transkript

1 Newsletter. Nr. 3 / März Inhaltsübersicht 1. Pauschalierte Besteuerung des Gaststätten- und Beherbergungsgewerbes... Seite 2 2. Günstige Kredite für Kleinbetriebe... Seite 2 3. Förderaktionen für Energiesparmaßnahmen... Seite 3 4. Fremdfinanzierte Haussanierung und Fremdwährungskredite... Seite 3 5. Liquiditätsprobleme durch verspätete Steuer- und Sozialversicherungsbelastung... Seite 4 6. Änderungen im Sozialversicherungsrecht... Seite 5 7. Linktipps... Seite 6 8. Linder & Gruber intern... Seite 7 9. Linder & Gruber Zinsbarometer... Seite 7 Herausgeber: Linder & Gruber GmbH Steuer- und Wirtschaftsberatung GmbH Martin-Luther-Straße 160, 8970 Schladming Quelle: Linder & Gruber Infomedia

2 1. Pauschalierte Besteuerung des Gaststätten- und Beherbergungsgewerbes * Folgende neue Entwicklungen haben sich seit unserem Bericht im Februar-Newsletter ergeben: Eines der beiden von unserer Kanzlei beim Finanzamt Judenburg-Liezen eingereichten Rechtsmittel wurde mittlerweile an den UFS Graz (Unabhängigen Finanzsenat) weitergeleitet. Derzeit ist, nach erfolgter Abweisung durch den UFS Graz, das Rechtsmittelverfahren eines Kollegen beim Verwaltungsgerichtshof anhängig. Wie in unserem Februar-Newsletter dargestellt, geht es um die Präzisierung des Terminus eines "nennenswerten" Speisenangebotes im Rahmen eines gastronomischen Gesamtumsatzes. Vom Finanzamt Judenburg-Liezen wird als Grundvoraussetzung für die Anwendung der pauschalierten Besteuerung für das Gaststätten- und Beherbergungsgewerbe ein nicht näher präzisierter Mindestanteil des Küchenumsatzes am unternehmerischen Gesamtumsatz vorausgesetzt. Das Finanzamt Judenburg-Liezen hat in seinem Amtsbereich offensichtlich alle relevanten Fälle aufgegriffen und im Zuge von Prüfungsverfahren die Anwendung der Gastronomiepauschalierung im Fall zu geringer Küchenumsätze (unter 10 %) unterbunden. Einzelne von dieser Vorgehensweise im Rahmen Ihres Klientels betroffene Steuerberater, haben darauf verzichtet den Weg eines Rechtsmittels zu beschreiten. Wir sind davon überzeugt, dass es reelle Chancen für die betroffenen Unternehmer gibt, einen Fortbestand der Anwendung der Gastronomiepauschalierung für die Zukunft für Ihr eigenes Unternehmen zu erkämpfen! Bereits Anfang Dezember 2008 sind wir an die Wirtschaftskammer herangetreten und haben diese Problemstellungen offengelegt und im Namen Ihrer Mitgliedsbetriebe um Hilfestellung ersucht. Trotz zweimaliger Urgenz liegt uns bis heute noch keine offizielle Stellungnahme vor! In Anbetracht dieser auch in Fachkreisen mittlerweile stark diskutierten Problemstellung und der zahlreichen anhängigen Rechtsmittel ist allerdings zu befürchten, dass der Verwaltungs- oder möglicherweise der Verfassungsgerichtshof die Möglichkeit der weiteren Anwendung der pauschalierten Besteuerung für das Gaststätten- und Beherbergungsgewerbe künftig überhaupt unterbinden könnte! 2. Günstige Kredite für Kleinbetriebe ** Bemerkenswert rasch hat das Wirtschaftsministerium auf die mehr als trüben Konjunkturaussichten reagiert: Seit 1. Jänner 2009 erhalten Österreichs Kleinst- und Kleinbetriebe Investitions- und Betriebsmittelkredite im Volumen von zu einem fixen Zinssatz von 2,5 % p.a. bei einer Laufzeit von bis zu 6 Jahren, wobei das erste Jahr tilgungsfrei ist. Zielgruppe dieser Maßnahme sind wirtschaftlich selbstständige, gewerbliche Kleinst- und Kleinunternehmen (weniger als 50 Beschäftigte, maximal 10 Mio. Umsatz oder maximal 10 Mio. Bilanzsumme) aller Branchen inklusive Tourismusbetriebe mit Sitz oder Betriebsstätte in Österreich. Der geförderte Kredit ist für Modernisierungs- und Erweiterungsinvestitionen und damit in Zusammenhang stehende Aufwendungen oder den Aufbau neuer oder substanzielle Erweiterungen bestehender Dienstleistungen oder Geschäftsfelder zu verwenden. Dabei können materielle und immaterielle Investitionen (neue oder auch gebrauchte Investitionsgüter) aber auch projektbezogene Betriebsmittel finanziert werden. Nicht begünstigt finanziert werden der Erwerb von Beförderungsmitteln (ausgenommen innerbetriebliche Transportmittel), laufende Personalkosten, die Tilgung von Altverbindlichkeiten (Umschuldungen) oder Kosten, die bereits vor der Antragstellung angefallen sind. Sanierungsfälle nicht gefördert Erforderlich ist die Beantragung vor Durchführungsbeginn des Projektes. Das ist das Datum der ersten Lieferung oder Leistung, der ersten Rechnung oder des Kaufvertrages oder der (An-)Zahlung, wobei kein Datum zeitlich vor der Einreichung des Ansuchens liegen darf. Die geförderte Kreditaktion ist für wirtschaftlich erfolgreich geführte Kleinunternehmen gedacht und soll etwaige wachstumsbedingte Liquiditätsengpässe überwinden. Sanierungsfälle sollen damit ausdrücklich nicht gefördert werden. ** Linder & Gruber Infomedia Seite 2

3 Wir unterstützen Sie gerne und empfehlen Ihnen folgende Vorbereitung für Ihre Entscheidung und Ihr Bankgespräch: Aufstellung der nötigen Investitionen und des projektbezogenen Betriebsmittelbedarfs sowie des sich daraus ergebenden Finanzierungsbedarfs Jahresplanung (Budget) für 2009 Jahresabschluss des letzten Wirtschaftsjahres Aktuelle, wirtschaftlich, zeitlich und inhaltlich abgegrenzte Saldenliste 3. Förderaktionen für Energiesparmaßnahmen * Mustersanierungsoffensive für Tourismus und Gewerbe Dieses Förderprogramm wird seitens des Klima- und Energiefonds der österreichischen Bundesregierung unterstützt Die Realisierung "klimafreundlicher Mustersanierungsbetriebe" wird im Rahmen dieses Förderschwerpunktes noch bis 30. April 2009 unterstützt (Frist wird eventuell verlängert). Förderbar sind Projekte, die eine Kombination aus thermischer Sanierung, energetischen Maßnahmen und Energieeffizienzmaßnahmen vorweisen können. Weitere Informationen unter WINenergy der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit Einen eigenen Förderschwerpunkt setzt das Land Steiermark für den Bereich der Senkung von Energiekosten und einer Reduktion der Abhängigkeit von fossilen Energieträgern. Folgende Förderungen werden angeboten: Vergünstigte Dienstleistungen und Produkte für den Bereich der Energieeffizienz und erneuerbaren Energie Informationsveranstaltungen Kostengünstige Ausbildung zum Energiebeauftragten für ein Unternehmen Beratungs-Scheck im Umfang von 1.000,- zum Aufspüren von Energieeffizienz-Potentialen 1.000,- Zuschuss für Energiesparberatung Umfassende Förderberatung Die Förderaktion läuft noch bis Ende 2009 Weitere Informationen unter 4. Fremdfinanzierte Haussanierung und Fremdwährungskredite ** Bei der Aufnahme von Fremdwährungskrediten kann sich ein durch Haussanierungsmaßnahmen finanziell belasteter Vermieter durch günstige Kursentwicklung und niedriges Zinsniveau Geld sparen. Diese Spekulation birgt naturgemäß auch Risiken in sich. Durch Konvertierung des Fremdwährungsdarlehens in eine andere Währung oder bei Rückzahlung des Kredites können Kursgewinne und -verluste entstehen. Bei Erstarken der Fremdwährung kann somit die Kreditrückzahlung in Euro empfindlich teurer werden. Dafür kann der Vermieter den Kursverlust steuerlich verwerten. Bei positiver Kursentwicklung dagegen wird der erzielte Spareffekt vom Fiskus wieder beschnitten, da Kursgewinne unter bestimmten Voraussetzungen steuerpflichtig sind. ** Linder & Gruber Infomedia Seite 3

4 Konvertierung des Fremdwährungsdarlehens Damit der Kursgewinn oder -verlust steuerlich relevant wird, muss der Vermögenszugang bzw. abfluss ein endgültiger sein. Dies wird bei der Konvertierung in Euro oder in eine zum Euro wechselkursstabile Währung der Fall sein. Das trifft Bilanzierer, Einnahmen-Ausgaben-Rechner und auch die so genannten außerbetrieblichen Einkunftsarten, etwa bei Vermietung und Verpachtung. Bei den außerbetrieblichen Einkunftsarten ist eine Steuerpflicht allerdings nur dann gegeben, wenn die Darlehenskonvertierung innerhalb der Spekulationsfrist von einem Jahr erfolgt. Folgende Währungen sind fix an den Euro gebunden und somit wechselkursstabil: Dänische Krone Estnische Krone Lats (Lettland) Litas (Litauen) Wird hingegen der Kredit in eine zum Euro nicht stabile Währung konvertiert (etwa Schweizer Franken, Japanische Yen, US-Dollar) ist der Konvertierungsgewinn oder -verlust steuerlich irrelevant. Tilgung des Fremdwährungsdarlehens Bei Rückzahlung des Kredites wird der Vor- oder Nachteil des Fremdwährungskredites durch Vergleich mit dem Euro-Gegenwert offenkundig. Kursgewinne und -verluste im Zeitpunkt der Tilgung sind im Ausmaß der Rückzahlung bei den betrieblichen Einkunftsarten steuerpflichtig und steuerlich verwertbar. Bei den außerbetrieblichen Einkunftsarten löst die Tilgung nur dann einen steuerpflichtigen Kursgewinn oder -verlust aus, wenn Darlehensaufnahme (oder Konvertierung in eine zum Euro stabile Währung) und Tilgung innerhalb der Spekulationsfrist von einem Jahr erfolgen. 5. Liquiditätsprobleme durch verspätete Steuer- und Sozialversicherungsbelastung ** Bei erfolgreichen Junggewerbetreibenden kommt es im dritten oder vierten Jahr oft zu Abgabenbelastungen, die größer als der Jahresgewinn sein können. So manches Unternehmen scheitert dann an mangelnder Liquiditätsplanung. Folgende Ursachen führen dazu: Im ersten Jahr ist dem Finanzamt anlässlich der Gründung eine Ergebnisschätzung für die ersten zwei Jahre bekannt zu geben. Diese Schätzung des Unternehmers ist Basis für die Berechnung der Einkommensteuervorauszahlung. Aus Vorsichtsgründen wird eine pessimistische Schätzung abgegeben. Wegen der guten Geschäftsentwicklung werden die erzielten Gewinne zu einem wesentlich Teil für den weiteren Unternehmensaufbau verwendet. Die drohende Einkommensteuerbelastung wird entweder nicht erkannt oder die Abgabe der Steuererklärung solange wie möglich hinausgeschoben. Aber spätestens im dritten Jahr muss bei von Steuerberatern vertretenen Unternehmern - die Steuererklärung für das erste Jahr abgegeben werden. Hohe Steuernachzahlung für das erste Jahr Wenn im ersten Jahr bereits ein hoher Gewinn erzielt wurde, dann kommt es zu einer hohen Steuerbelastung für das erste Jahr. Gleichzeitig unterstellt das Finanzamt, dass im dritten Jahr ein noch höherer Gewinn erwirtschaftet wird, und setzt die Einkommensteuervorauszahlung entsprechend hoch fest. Auf Grund der hohen Steuernachzahlung für das erste Jahr wird der Unternehmer aufgefordert, die Steuererklärungen für das zweite Jahr etwa bis spätestens Anfang August des dritten Jahres einzureichen. Dadurch werden im dritten Jahr Steuerzahlungen für drei Jahre fällig. Außerdem kommen noch Anspruchszinsen der Finanzverwaltung hinzu, wenn die Einkommensteuerzahlung erst nach dem 1. Oktober des auf das jeweilige Veranlagungsjahr folgenden Jahres erfolgt. Kredit für Steuer und Sozialversicherungsbeiträge? Erschwerend kommt hinzu, dass bei Gewerbetreibenden bei Neugründungen vorläufig die monatliche Mindestbeitragsgrundlage an die gewerbliche Sozialversicherungsanstalt von 537,78 zu bezahlen ist. Es folgt daher auch hier wenn die Gewinnsituation sich erfreulich entwickelt eine Nachbemessung. Hat der Unternehmer nicht ausreichend für diese geballte Steuer- und Sozialversicherungsbelastung vorgesorgt, dann drohen massive Liquiditätsproblemen. Es kann sogar soweit kommen, dass der Gewerbetreibende einen Kredit aufnehmen muss, um Steuer und Sozialversicherungsbeiträge bezahlen zu können. Alternativ kann auch ein Stundungsantrag beim Finanzamt eingebracht werden. Im Falle von größeren Investitionen tritt diese Situation oft erst im ** Linder & Gruber Infomedia Seite 4

5 vierten oder fünften Jahr des Unternehmens ein. Junggewerbetreibenden empfehlen wir daher entsprechende Rücklagen zu bilden, um sich solche Probleme ersparen. 6. Änderungen im Sozialversicherungsrecht ** Mit Jahresbeginn sind mehrere Änderungen im Sozialversicherungsrecht zu beachten. 1. Neue Werte - Arbeitslosenversicherungsbeiträge Bereits mit wurde der Dienstnehmeranteil in der Arbeitslosenversicherung von 3% bei Personen mit niedrigen Gehältern reduziert bzw. gänzlich erlassen. Ab gelten folgende Tarife für die Arbeitslosenversicherung: Entgelt Arbeitslosenversicherung % bis 1.128,-- 0% > 1.128,-- bis 1.230,-- 1% > 1.230,-- bis 1.384,-- 2% > 1.384,-- 3% 2. Freiwillige Arbeitslosenversicherung für Selbständige Ab können sich auch Neue Selbständige und Gewerbetreibende freiwillig für eine Arbeitslosenversicherung entscheiden. Sofern die selbständig erwerbstätige Person bereits aus einem früheren Dienstverhältnis arbeitslosenpflichtversicherte Zeiten angesammelt hat, kann der daraus resultierende Arbeitslosengeldanspruch in die Phase der Selbständigkeit mitgenommen werden. Somit wird für alle dadurch ohnehin abgesicherten Selbständigen eine freiwillige Arbeitslosenversicherung obsolet. Allerdings kann der Selbständige durch einen freiwilligen Beitritt zur Arbeitslosenversicherung die Höhe und Dauer seines Arbeitslosengeldbezuges, der ihm im Falle der Zurücklegung seiner Gewerbeberechtigung zusteht, erhöhen. Hinsichtlich der Übernahme bereits erworbener Arbeitslosengeldansprüche sind drei Konstellationen denkbar: Personen, die vor dem selbständig und unselbständig tätig waren und ab ausschließlich selbständig tätig sind bewahren ihren Arbeitslosengeldanspruch unbefristet. Personen, die sich nach dem selbständig machen und davor bereits mehr als 5 Jahre unselbständig tätig waren bewahren ebenfalls ihren Arbeitslosengeldanspruch unbefristet. Personen, die sich nach dem selbständig machen und davor weniger als 5 Jahre unselbständig tätig waren können einen Arbeitslosengeldanspruch nur innerhalb der ersten 5 Jahre ihrer Selbständigkeit geltend machen. Folgende Fristen sind für den Beitritt zur freiwilligen Arbeitslosenversicherung zu beachten: 1. Beginn der selbständigen Tätigkeit vor dem : Der Selbständige kann sich noch bis entscheiden, ob er in die freiwillige Arbeitslosenversicherung eintritt. 2. Beginn der selbständigen Tätigkeit nach dem : Neugründer können binnen 6 Monaten ab Verständigung durch die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft in die Arbeitslosenversicherung eintreten. Die getroffene Entscheidung bindet für 8 Jahre.Werden Eintrittsfristen übersehen, kann erst nach 8 Jahren wieder in die freiwillige Arbeitslosenversicherung optiert werden. Die Kosten der freiwilligen Arbeitslosenversicherung betragen 6% der Bemessungsgrundlage, die der Selbständige wahlweise mit ¼, ½ oder ¾ der Höchstbeitragsgrundlage (2009: 4.690) bestimmen kann. ** Linder & Gruber Infomedia Seite 5

6 wählbare Beiträge für Selbständige 1/4 der Höchstbeitragsgrundlage 1/2 der Höchstbeitragsgrundlage 3/4 der Höchstbeitragsgrundlage monatliche Bem. GL monatl. ArbeitslosenVB 1.172,50 70, ,00 140, ,50 211,05 3. Auslaufen der 1/10tel Regelung bei Mehrfachversicherung Seit dem Jahr 2000 wurden bei Mehrfachversicherung (ASVG und GSVG bzw. ASVG und BSVG bzw. GSVG und BSVG) in der gewerblichen bzw. bäuerlichen Krankenversicherung nicht die vollen Beträge vorgeschrieben, sondern nur ein bestimmtes Zehntel (im Jahr /10tel bzw. 90%). Ab läuft die Zehntelregelung in der gewerblichen und bäuerlichen Krankensversicherung aus. Dann werden die vollen Krankenversicherungsbeiträge fällig. 4. Neuer Beitragssatz für GSVG-Pensionsversicherung Wie bereits in den Vorjahren steigt auch 2009 der Beitragssatz um 0,25%-Punkte von 15,75% auf 16%. 5. Auftraggeberhaftung im Baubereich Zur Bekämpfung der systematischen Hinterziehung von Sozialversicherungsbeiträgen in der Baubranche wurde 2008 eine gesetzliche Regelung geschaffen, deren Inkrafttreten von der Erlassung einer Verordnung durch das Bundesministerium für Soziales und Konsumentenschutz abhängt, mit der im Laufe des heurigen Jahres zu rechnen ist. Von der Haftungsregelung sind Bauunternehmen betroffen, die Bauleistungen an Subunternehmer vergeben. Der Auftraggeber haftet für alle Beiträge und Umlagen seines Subunternehmers bis zu einem Höchstausmaß von 20% des geleisteten Werklohns. Allerdings kann der Auftraggeber die Haftung vermeiden, indem er dem Subunternehmer nur 80% des Werklohnes überweist und die restlichen 20% direkt an das für die Auftraggeberhaftung eigens bei der Wiener Gebietskrankenkasse eingerichtete Dienstleistungszentrum zahlt. Ferner entfällt die Haftung des Auftraggebers, sofern der Subunternehmer im Zeitpunkt der Leistung des Werklohnes in der so genannten HFU-Liste (haftungsfreistellende Unternehmen) aufscheint. Damit ein Bauunternehmer in die von der Sozialversicherung geführte HFU-Liste aufgenommen wird, muss er bereits seit mehr als 3 Jahren Bauleistungen erbracht haben und seinen Verpflichtungen gegenüber der Sozialversicherung (Beitragszahlungen, Meldepflichten, Beitragsnachweisungen) nachgekommen sein. Die Aufnahme in die HFU-Liste ist schriftlich zu beantragen, wobei das Dienstleistungszentrum über den Antrag binnen 8 Wochen zu entscheiden hat. 7. Linktipps * Ein wirksames Signal für viele andere Unternehmer setzt Manfred Nareyka. Mit seiner neuen Plattform möchte der Unternehmer aus Wels bewusst den täglichen Katastrophenmeldungen zum Thema Wirtschafts- und Finanzkrise in den Massenmedien entgegen treten. Neben dem Vertrieb von Aufklebern und T-Shirts mit dem Insert "Ich bin Konjunkturoptimist" ergeht der Aufruf an gleichgesinnte Unternehmer sich zu vernetzen. Wertvolle Infos in Zusammenhang mit der Umsetzung von Nichtraucherlokalen erhält der interessierte Gastronom auf dieser Website. Die "Rauchfreiprämie" in Höhe von 1.000,- kann mittels Formular bei Erfüllung sämtlicher Voraussetzungen angefordert werden. Übrigens, die Möglichkeit des uneingeschränkten Rauchens in einem Gastgarten in der warmen Jahreszeit steht der Erlangung dieser Prämie nicht entgegen! ** Linder & Gruber Infomedia Seite 6

7 8. Linder & Gruber Intern * Herzliche Glückwünsche an Doris Zechmann! Doris hat vor wenigen Tagen Ihre Ausbildung zum Diplomierten BW-Manager (Betriebswirtschaftlichen Berater) im Rahmen der Akademie der Wirtschaftstreuhänder erfolgreich abgeschlossen. Mit insgesamt 64 Unterrichtseinheiten an 8 Kurstagen hat Doris folgende Module absolviert: Unternehmensanalyse und Steuerung Unternehmensplanung Unternehmensberatung sowie eine betriebswirtschaftliche Praxisstudie in Form einer Hausarbeit Nach der Erlangung des Diploms Steuersachbearbeiter bzw. Bilanzbuchhalter hat Doris mit dieser weiteren Ausbildung das Rüstzeug erlangt, künftig verstärkt im Bereich der betriebswirtschaftlichen Beratung tätig zu werden. Barbara Grillitsch hat ein Tagesseminar zur Besteuerung und Sozialversicherung bei Land- und Forstwirten ebenfalls im Rahmen der Akademie der Wirtschaftstreuhänder besucht. Im März wird sie diese Schwerpunktausbildung im Bereich der Beratung von Land- und Forstwirten mit einem Seminar zur bäuerlichen Hofübergabe und Hofübernahme vervollständigen. 9. Linder & Gruber Zinsbarometer Tageszinssätze vom 5. März 2009 Euribor CHF-Libor Yen-Libor 1 Monat 1,48 0,66 0,76 3 Monat 1,83 0,82 0,98 6 Monat 1,94 0,84 0,92 AWS-Zinssatz Quartal Jänner - März 2009 Quelle: AWS variabel 4,250 AWS fix 5,125 AWS-Zinssatz Historie ** Linder & Gruber Infomedia Seite 7

Bonus für die Einbringung von Eigenkapital

Bonus für die Einbringung von Eigenkapital Bonus für die Einbringung von Eigenkapital bei Gründungs- und Nachfolgeprojekten von Jungunternehmerinnen und Jungunternehmern (Gründungs-/ Nachfolgebonus) Programmdokument gemäß Punkt 2.3. der aws-zuschussrichtlinie

Mehr

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG Jänner 2012 Sozialversicherung der Gewerbetreibenden Gewerbetreibende sind in der Kranken-, Pensions-, Unfallversicherung und Selbständigenvorsorge pflichtversichert. Kranken-

Mehr

Das Konjunkturpaket und was für SIE drin ist. Mag. Johann Moser Geschäftsführer aws

Das Konjunkturpaket und was für SIE drin ist. Mag. Johann Moser Geschäftsführer aws Das Konjunkturpaket und was für SIE drin ist Mag. Johann Moser Geschäftsführer aws Themen Das aws-konjunkturpaket Die wichtigsten Förderungen für KMU Seite 2 Das Konjunkturpaket aws Teil 1. Mehr erp-kredite

Mehr

Bewährte aws-gründerförderungen an Hand von Beispielen. 2013 05 07 Graz Ines C. M. Paska

Bewährte aws-gründerförderungen an Hand von Beispielen. 2013 05 07 Graz Ines C. M. Paska Bewährte aws-gründerförderungen an Hand von Beispielen 2013 05 07 Graz Ines C. M. Paska Inhalt 1. Was fördern wird 2. Jungunternehmer Voraussetzungen 3. Arten der Jungunternehmerförderungen 4. Beispiel

Mehr

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG Jänner 2015 Sozialversicherung der Gewerbetreibenden Gewerbetreibende sind in der Kranken-, Pensions-, Unfallversicherung und Selbständigenvorsorge pflichtversichert. Kranken-

Mehr

DAS WICHTIGSTE ÜBER DIE SOZIALVERSICHERUNG

DAS WICHTIGSTE ÜBER DIE SOZIALVERSICHERUNG DAS WICHTIGSTE ÜBER DIE SOZIALVERSICHERUNG Das vorliegende Merkblatt beinhaltet eine grundsätzliche Darstellung zum Thema. Im Einzelfall sind oft Detailbestimmungen von Bedeutung. Eine individuelle Beratung

Mehr

Unternehmensförderung für Einsteiger - Finanzierungen nach Maß 21.4.2008

Unternehmensförderung für Einsteiger - Finanzierungen nach Maß 21.4.2008 Unternehmensförderung für Einsteiger - Finanzierungen nach Maß 21.4.2008 Herzlich Willkommen! Erste Bank in jeder Beziehung zählen die Menschen Überblick über die heutige Präsentation - Ablauf - Wie komme

Mehr

Gewerbliche Sozialversicherung für Personenbetreuung. Mag.Günther Bauer

Gewerbliche Sozialversicherung für Personenbetreuung. Mag.Günther Bauer Gewerbliche Sozialversicherung für Personenbetreuung Mag.Günther Bauer Personenkreis Personenkreis PV KV UV GSVG > Mitglieder der Wirtschaftskammern > Gesellschafter einer OG > Persönlich haftende Gesellschafter

Mehr

aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009)

aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009) aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009) Was ist die aws/ austria wirtschaftsservice? BMF BM f. Verkehr, Innovation u. Technologie Republik Österreich

Mehr

austria ti wirtschaftsservice

austria ti wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice GründerINNen Informationsveranstaltung Regionalmanagement Graz & Graz Umgebung Micheler 10.06.2010 Mag. Christine Micheler austria ti wirtschaftsservice it i tel. +43 (1) 501

Mehr

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer Förderungen für Gründer & Jungunternehmer Claudia Frank 21.04.08 ERP-Kredite Beteiligungskapital Business Angels Services Tecma Tecnet Zuschüsse Gründungs-/Nachfolgebonus Jungunternehmerförderung Unternehmensdynamik

Mehr

Pro Building Workshop 28.09.2010 Förderung mittelständischer Unternehmen Holger Richter Förderberatung im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Instrumente der Förderung Finanzielle Hilfen Information

Mehr

Durchtauchen oder Durchstarten Sicher selbstständig in wirtschaftlich schweren Zeiten

Durchtauchen oder Durchstarten Sicher selbstständig in wirtschaftlich schweren Zeiten Durchtauchen oder Durchstarten Sicher selbstständig in wirtschaftlich schweren Zeiten Exchange Netzwerktreffen für KreativunternehmerInnen Sicher selbstständig in wirtschaftlich schweren Zeiten Mag. Gerda

Mehr

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer. Claudia Frank 30.04.09

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer. Claudia Frank 30.04.09 Förderungen für Gründer & Jungunternehmer Claudia Frank 30.04.09 Eigentümer Generalversammlung Sozialpartner Entsendung Bestellung Beauftragte Aufsichtsrat der aws austria wirtschaftsservice 2 ERP-Kredite

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice aws-förderungen im Rahmen der Konjunkturpakete Dr. Wilhelm Hantsch-Linhart Graz 09.09.09 aws Förderbank für den Mittelstand Bank des Bundes für Wirtschaftsförderungen Ziele:

Mehr

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft Förderungen für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft Österreichische Hotel- und Tourismusbank Ges.m.b.H. Mag. Gerhard Schiefer Wirtschaftskammer Steiermark, März 2009 INHALT - Tourismusförderung ÖHT -

Mehr

3. Habe ich von meinen Voraussetzungen eine Chance > Ausbildung > persönliche Fähigkeiten (Durchhaltevermögen, Flexibilität,

3. Habe ich von meinen Voraussetzungen eine Chance > Ausbildung > persönliche Fähigkeiten (Durchhaltevermögen, Flexibilität, Phasen der Existenzgründung 1. Idee, ich mache mich selbständig > Produkt oder Dienstleistung 2. Habe ich vom Markt her eine Chance > wie ist Marktsituation? > Konkurrenten 3. Habe ich von meinen Voraussetzungen

Mehr

Thema: Existenzgründungsfinanzierung KfW Gründerkredit ERP-Kapital KfW-Unternehmerkredit Mikrokredit Stichwort Eigenkapital Gerade in der Startphase eine Existenzgründung benötigen Gründer für den Unternehmensaufbau,

Mehr

Zuschüsse für Gründungs- und Nachfolgeprojekte. und Jungunternehmern. Programmdokument gemäß Punkt 2.3. der aws-zuschussrichtlinie 2014

Zuschüsse für Gründungs- und Nachfolgeprojekte. und Jungunternehmern. Programmdokument gemäß Punkt 2.3. der aws-zuschussrichtlinie 2014 Zuschüsse für Gründungs- und Nachfolgeprojekte von Jungunternehmerinnen und Jungunternehmern Programmdokument gemäß Punkt 2.3. der aws-zuschussrichtlinie 2014 vom 01. Juli 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele

Mehr

Tourismus-Förderung BMWFJ/ÖHT

Tourismus-Förderung BMWFJ/ÖHT Tourismus-Förderung BMWFJ/ÖHT Salzburg, 25. Jänner 2012 Mag. Heimo Thaler TOURISMUSFÖRDERUNG RDERUNG 1. TOP-Tourismus-Aktion (Jungunternehmer, TOP-Tourismus-Aktion Investitionsförderung) 2. ERP-Aktionen

Mehr

MANDAT aktuell APRIL 2013. Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine

MANDAT aktuell APRIL 2013. Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine Aktuelle Informationen auf dem Gebiet Steuern, Recht und Wirtschaft MANDAT aktuell Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine

Mehr

austria wirtschaftsservice 2013 05 07 Ried MMag. Treer Christian

austria wirtschaftsservice 2013 05 07 Ried MMag. Treer Christian austria wirtschaftsservice 2013 05 07 Ried MMag. Treer Christian Inhaltsverzeichnis h i Wer wir sind Leistungsdaten Was und wie fördert die aws? Ausgewählte Produkte der aws für Kleine und Mittlere Unternehmen

Mehr

Unternehmerforum 2010

Unternehmerforum 2010 Unternehmerforum 2010 Unternehmensfinanzierung nach der Finanzkrise Fördermittel der KfW-Mittelstandsbank: nutzen Sie die Finanzierungsmöglichkeiten des Sonderprogramms 2010 für Investitionen und Betriebsmittel

Mehr

Konjunkturpaket I AWS vergibt heute zusätzliche 168 Millionen Euro an ERP-Krediten

Konjunkturpaket I AWS vergibt heute zusätzliche 168 Millionen Euro an ERP-Krediten Konjunkturpaket I AWS vergibt heute zusätzliche 168 Millionen Euro an ERP-Krediten Pressekonferenz von Wirtschaftsminister Dr. Reinhold Mitterlehner und AWS-Geschäftsführer Dr. Peter Takacs am 10. Dezember

Mehr

austria wirtschaftsservice Förderungen in Zeiten des Aufschwungs

austria wirtschaftsservice Förderungen in Zeiten des Aufschwungs austria wirtschaftsservice Förderungen in Zeiten des Aufschwungs Heinz Millonig, Förderungsberater Wien Mai 2011 Inhaltsverzeichnis wer wir sind / warum gibt es die aws warum Wirtschaftsförderung Förderungsinstrumente

Mehr

Neue Selbständige. Informationsveranstaltung 08.03.2014. Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung

Neue Selbständige. Informationsveranstaltung 08.03.2014. Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung Neue Selbständige Informationsveranstaltung 08.03.2014 Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung Ziel Beantwortung der Fragen: Was muss ich als neue/r Selbständige beachten und wiefindeichherauswasmiramendebleibt?

Mehr

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Themenschwerpunkte Tipps für das Kreditgespräch Öffentliche Finanzierungshilfen 2 Regeln

Mehr

aws Garantien für Überbrückungsfinanzierungen (KMU-Förderungsgesetz)

aws Garantien für Überbrückungsfinanzierungen (KMU-Förderungsgesetz) aws Garantien für Überbrückungsfinanzierungen (KMU-Förderungsgesetz) Programmdokument gemäß Punkt 2.3. der Garantierichtlinie 2014 (KMU-Förderungsgesetz) vom 10. September 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Ziele

Mehr

Mittelstandsförderung in Rheinland-Pfalz. 09. Juli 2009. Sibylle Schwalie

Mittelstandsförderung in Rheinland-Pfalz. 09. Juli 2009. Sibylle Schwalie Mittelstandsförderung in Rheinland-Pfalz 09. Juli 2009 Sibylle Schwalie Förderinstrumente mit Fremdkapitalcharakter ISB-Darlehen Mittelstandsförderungsprogramm ISB-Darlehen zur Schaffung von Ausbildungsplätzen

Mehr

20.06.2012. Freiberuflich dolmetschen und übersetzen: Hindernislauf oder Zielgerade? Für DolmetscherInnen und ÜbersetzerInnen

20.06.2012. Freiberuflich dolmetschen und übersetzen: Hindernislauf oder Zielgerade? Für DolmetscherInnen und ÜbersetzerInnen Für DolmetscherInnen und ÜbersetzerInnen Freiberuflich dolmetschen und übersetzen: Hindernislauf oder Zielgerade? Juni 2012 1 Der Weg fast aller DolmetscherInnen und ÜbersetzerInnen zur Selbständigkeit

Mehr

NRW/EU.Mikrodarlehen Darlehen für Kleinstgründungen in NRW

NRW/EU.Mikrodarlehen Darlehen für Kleinstgründungen in NRW NRW/EU.Mikrodarlehen Darlehen für Kleinstgründungen in NRW Mit dem NRW/EU.Mikrodarlehen unterstützt die NRW.BANK zusammen mit ausgewählten STARTERCENTERn in NRW Gründer/-innen von Kleinstunternehmen sowie

Mehr

Engagierte Menschen. konsequent fördern

Engagierte Menschen. konsequent fördern Engagierte Menschen konsequent fördern Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend bietet die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) für Unternehmensgründungen bzw.

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Grundregel für Kleinunternehmer Als Kleinunternehmer haben Sie umsatzsteuerlich ein Wahlrecht: Verrechnung ohne Umsatzsteuer: Sie verrechnen Ihrem Kunden keine Umsatzsteuer,

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice Die Wachstums- und Innovationsförderungen der aws Mag. Christine Micheler Grambach, 10.11.2009 Forschung ist nicht alles.. Nur rund 4% der Unternehmen der Sachgüterproduktion

Mehr

Gewerblicher Umweltschutz

Gewerblicher Umweltschutz 1 Gewerblicher Umweltschutz Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Der nachhaltige Schutz der Umwelt, sowie der effiziente Umgang mit Strom und Wärme haben sich noch nie so schnell ausgezahlt

Mehr

Beratung aktuell Nr. 3/2010

Beratung aktuell Nr. 3/2010 Dr. Hans M. Slawitsch Wirtschaftstreuhandgesellschaft KG Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft 8020 Graz, Strauchergasse 16 - Tel. 0316 / 71 29 45 Fax 50 LG für ZRS Graz: FN 11740 s DVR:

Mehr

Steuer und Sozialversicherung

Steuer und Sozialversicherung Steuer und Sozialversicherung Informationsveranstaltung zur Abwicklung der ÖAW-Stipendien 31.1.2015 Überblick Einleitung: Einkommensarten Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Sonderfall Auslandsbezug Weiterführende

Mehr

austria wirtschaftsservice 2013 03 21 Wien Dr. Georg Silber

austria wirtschaftsservice 2013 03 21 Wien Dr. Georg Silber austria wirtschaftsservice 2013 03 21 Wien Dr. Georg Silber erp-kredite und aws-garantien Wirksame Förderungen für Ihre Investitionen Die Herausforderungen aus Kundensicht Die Anforderungen für Kredite

Mehr

seit 1.10.2005 in Kraft in der Fassung LGBl 41/2011

seit 1.10.2005 in Kraft in der Fassung LGBl 41/2011 Mai 2011 RückzahlungsbegünstigungsVerordnung 2005 seit 1.10.2005 in Kraft in der Fassung LGBl 41/2011 Vom SIR aktualisierter Verordnungstext Impressum: Herausgeber und Verleger: SIR-Salzburger Institut

Mehr

Finanzierungen für Existenzgründer

Finanzierungen für Existenzgründer Finanzierungen für Existenzgründer DZ BANK, Förderprogramme für Existenzgründer in Schleswig-Holstein November 2009 Seite 2 Ansprechpartner für Existenzgründer DZ BANK, Förderprogramme für Existenzgründer

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmer sind unecht umsatzsteuerbefreit. Das bedeutet: Sie müssen von den Einnahmen keine Umsatzsteuer an das Finanzamt bezahlen ( keine Umsatzsteuer in

Mehr

Ich-AG oder Überbrückungsgeld?

Ich-AG oder Überbrückungsgeld? Informationen für Existenzgründer oder? Ausgabe 1 Juli 2003 Mit diesem Faltblatt geben wir Ihnen Informationen zur sogenannten. In der Tabelle auf dieser Seite werden und direkt miteinander verglichen.

Mehr

Klienten Journal Ausgabe 1/2015

Klienten Journal Ausgabe 1/2015 Klienten Journal Ausgabe 1/2015.Wir informieren Sie Sehr geehrter Klient! Nachstehend möchten wir Ihnen verschiedene Themen näher erläutern: Private Immobilienvermietung und privater Immobilienverkauf

Mehr

KOMMANDIT- ERWERBSGESELLSCHAFT (KEG)

KOMMANDIT- ERWERBSGESELLSCHAFT (KEG) KOMMANDIT- ERWERBSGESELLSCHAFT (KEG) Das vorliegende Merkblatt beinhaltet eine grundsätzliche Darstellung zum Thema. Im Einzelfall sind oft Detailbestimmungen von Bedeutung. Eine individuelle Beratung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat (Linz) 5 GZ. RV/0318-L/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 12. Dezember 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt Rohrbach

Mehr

- optimal finanzieren. Jochen Oberlack 12. November 2008

- optimal finanzieren. Jochen Oberlack 12. November 2008 Investitionsvorhaben - optimal finanzieren Jochen Oberlack 12. November 2008 1 Mezzanine-Produkte 3-Säulen-Modell: Unternehmerkapital (wird 2009 modifiziert) II. I. Unternehmerkapital Gründung Unternehmerkapital

Mehr

Dr. REBERNIG & Partner Unternehmensberatung Steuerberatungsgesellschaft m.b.h.

Dr. REBERNIG & Partner Unternehmensberatung Steuerberatungsgesellschaft m.b.h. Dr. REBERNIG & Partner Unternehmensberatung Steuerberatungsgesellschaft m.b.h. Paulitschgasse 9, 9020 Klagenfurt, Tel. 0463/501080, Fax 501080-20, e-mail: office@rebernig.at DVR 0599760, FN 102938 f/lg

Mehr

Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer

Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer Mag. Alexander Stockinger Förder-Service WKO Oberösterreich 04. Mai 2010 Schwierigkeiten bei der Unternehmensgründung Abwicklung rechtlicher oder administrativer

Mehr

Herzlich willkommen! Selbständig werden in der Region

Herzlich willkommen! Selbständig werden in der Region Herzlich willkommen! Selbständig werden in der Region 26. April 2012 1. Anlaufstelle: WKO Gmunden Robert Oberfrank WKO Bad Ischl Andreas Promberger Sind Sie ein Unternehmertyp? Persönliche Voraussetzungen

Mehr

Newsletter. Inhaltsübersicht. 1. Linder & Gruber News... Seite 2. 2. Aktuelle Wirtschaftsthemen auf unserer Homepage... Seite 2

Newsletter. Inhaltsübersicht. 1. Linder & Gruber News... Seite 2. 2. Aktuelle Wirtschaftsthemen auf unserer Homepage... Seite 2 Newsletter. Nr. 10 / Oktober 2015.. Inhaltsübersicht 1. Linder & Gruber News... Seite 2 2. Aktuelle Wirtschaftsthemen auf unserer Homepage... Seite 2 3. Übergangsfristen für USt-Erhöhung... Seite 3 4.

Mehr

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2015. Bitte lesen Sie sich die

Mehr

E-Card-Service-Entgelt 2011 Frage-Antwort-Checkliste

E-Card-Service-Entgelt 2011 Frage-Antwort-Checkliste Quick NEWS (9. NOVEMBER 2010) E-Card-Service-Entgelt 2011 Frage-Antwort-Checkliste November ist der Einhebungsmonat für das E-Card-Service-Entgelt. Die nachfolgende Checkliste gibt Hinweise und Tipps,

Mehr

Arbeitsverhältnis & Werkvertrag

Arbeitsverhältnis & Werkvertrag Arbeitsverhältnis & Werkvertrag Wie ist das eigentlich mit Steuer und Sozialversicherung, wenn Sie angestellt sind und gleichzeitig auf Werkvertragsbasis dazuverdienen? Hier ein Überblick. Steuerliche

Mehr

Fragebogen des Finanzamtes zur Betriebseröffnung

Fragebogen des Finanzamtes zur Betriebseröffnung Fragebogen des Finanzamtes zur Betriebseröffnung Wann und wo ist dieser Fragebogen ab zugeben? Die Betriebseröffnung ist dem zuständigen Finanzamt innerhalb eines Monates ab Beginn der betrieblichen Tätigkeit

Mehr

Von Europa nach Kärnten

Von Europa nach Kärnten Förderungen Von Europa nach Kärnten Was ist eine Beihilfe? Folgende Maßnahmen können Beihilfen darstellen: o Zuführung von Kapital o Gewährung von Darlehen o Übernahme von Bürgschaften oder Garantien o

Mehr

Referent Harald Scheerer Dipl. Kfm. Steuerberater

Referent Harald Scheerer Dipl. Kfm. Steuerberater Referent Harald Scheerer Dipl. Kfm. Steuerberater Kleinunternehmer 17 UStG: - Umsatz im vorangegangenen Jahr max. 17.500,00, und im laufenden Jahr 50.000,00 voraussichtlich nicht übersteigen wird.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 1 GZ. RV/0078-S/05, miterledigt RV/0178-S/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Berufungswerbers gegen die Bescheide des Finanzamtes

Mehr

von der Idee zur Gründung Basisinformation zur Unternehmensgründung

von der Idee zur Gründung Basisinformation zur Unternehmensgründung von der Idee zur Gründung Basisinformation zur Unternehmensgründung Gründerservice T +43 1 514 50-1050 E gruenderservice@wkw.at W www.gruenderservice.at Veranstaltungen Publikationen & News Tools & Ratgeber

Mehr

GSVG-Pflichtversicherung für KünstlerInnen. Mag. Peter Reichinger / Mag. Pia Basziszta

GSVG-Pflichtversicherung für KünstlerInnen. Mag. Peter Reichinger / Mag. Pia Basziszta GSVG-Pflichtversicherung für KünstlerInnen Mag. Peter Reichinger / Mag. Pia Basziszta Überblick Grundsätze Neue Selbständige - 2 Abs. 1 Z. 4 GSVG Versicherungsgrenzen Versicherungserklärung - Überschreitungserklärung

Mehr

1. Ansprechpartner. 2. Versicherter Personenkreis

1. Ansprechpartner. 2. Versicherter Personenkreis MERKBLATT GEWERBLICHE SOZIALVERSICHERUNG Stand: Jänner 2014 1. Ansprechpartner Sparte Information + Consulting der Wirtschaftskammer Salzburg, 5027 Salzburg, Julius-Raab-Platz 1, 2. Stock, Tel.: 0662/8888

Mehr

EPU-Workshop: Das verflixte 3. Jahr

EPU-Workshop: Das verflixte 3. Jahr EPU-Workshop: Das verflixte 3. Jahr Mag. Norbert Karner Unternehmensberatung, Supervision, Buchhaltung Mag. Norbert Karner Unternehmensberatung, Supervision, Buchhaltung Leobendorf - Wien Stockerauer Straße

Mehr

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen?

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? GEWERBLICHER UMWELTSCHUTZ Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Die Zukunftsförderer Unternehmen Umweltschutz Der nachhaltige Schutz der Umwelt sowie der effiziente Umgang mit Strom und

Mehr

Soziale Absicherung für KünstlerInnen. Andreas Cech VersicherungsService Wien

Soziale Absicherung für KünstlerInnen. Andreas Cech VersicherungsService Wien Soziale Absicherung für KünstlerInnen Andreas Cech VersicherungsService Wien Themen Grundsätze der Pflichtversicherung für KünstlerInnen Arbeitslosenversicherung Optionenmodell Pflichtversicherung Freiberuflich

Mehr

1 Allgemeines... 2. 4 Lohnzettelübermittlung bis Ende Februar... 5 5 Verschärfung der Vorschriften gegen Lohndumping... 5

1 Allgemeines... 2. 4 Lohnzettelübermittlung bis Ende Februar... 5 5 Verschärfung der Vorschriften gegen Lohndumping... 5 Sonderausgabe 1/2015 Aktuelle Highlights: 1 Allgemeines... 2 2 Änderungen im Bereich der Auftraggeberhaftung..3 3 Neuregelung USt-Leistungsort für elektronische Dienstleistungen an Nichtunternehmer..4

Mehr

Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau!

Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau! Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau! Erfolgreich selbstständig mit einer wissensorientierten Dienstleistung Info-Nachmittag, 13. November 2008, Trier Wer soll das bezahlen? Tipps & Hilfen zur

Mehr

Info-Veranstaltung 14.10. Thomas-Kassian Reich

Info-Veranstaltung 14.10. Thomas-Kassian Reich Info-Veranstaltung 14.10. Thomas-Kassian Reich Künstler = Pflichtversicherung NEUE SELBSTÄNDIGE Voraussetzungen (Versicherungstatbestand) Tätigkeit Selbständige, die betrieblich erwerbstätig sind Einkunftsart

Mehr

DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG

DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG ALLGEMEINES Der moderne Arbeitsmarkt ist zunehmend gekennzeichnet durch sog. a-typische Arbeitsverhältnisse. Neben dem Dienstvertrag gibt es immer mehr sog.

Mehr

aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Erfolgreich gründen in starker Partnerschaft Sie wollen Ihr eigenes Unternehmen gründen? Sie

Mehr

Einige Zitate und Pressemeldungen zum Thema Unternehmensfinanzierung und Basel II:

Einige Zitate und Pressemeldungen zum Thema Unternehmensfinanzierung und Basel II: Einige Zitate und Pressemeldungen zum Thema Unternehmensfinanzierung und Basel II: Die Finanzierung von Unternehmensgründern wird mit Basel II vermehrt Aufgabe der öffentlichen Hand werden. Zit. Vize-Gouverneurin

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

GSVG Die Sozialversicherung für Gewerbetreibende. Wolfgang Gruber & Dr. Johannes Pflug

GSVG Die Sozialversicherung für Gewerbetreibende. Wolfgang Gruber & Dr. Johannes Pflug GSVG Die Sozialversicherung für Gewerbetreibende Wolfgang Gruber & Dr. Johannes Pflug Pflichtversicherung GEWERBE Begründung Pflichtversicherung Inhaber von Gewerbeberechtigungen Gesellschafter einer OG*

Mehr

MikroSTARTer Niedersachsen Das neue Förderprogramm der NBank. Stefan Baumann, Oldenburg 21.09.2015

MikroSTARTer Niedersachsen Das neue Förderprogramm der NBank. Stefan Baumann, Oldenburg 21.09.2015 MikroSTARTer Niedersachsen Das neue Förderprogramm der NBank Stefan Baumann, Oldenburg 21.09.2015 Regionale Verankerung Beratung und Förderung aus einer Hand Kapitalmarktzugang Einbindung der regionalen

Mehr

Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch. Jochen Oberlack

Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch. Jochen Oberlack Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Jochen Oberlack 1 Öffentliche Finanzierungshilfen Tipps für das Kreditgespräch 2 Der Weg zur optimalen Finanzierung DAS BANKGESPRÄCH Auswahl

Mehr

Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten!

Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten! Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten! Die günstigste Finanzierung (zinsverbilligte Darlehen) Die besten Zuschussprogramme Jedes Jahr erhalten Unternehmen rund 108

Mehr

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass Zum 1. August 2013 ist das Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung ( Beitragsschuldengesetz ) in Kraft getreten. Mit dem Gesetz ist der erhöhte Säumniszuschlag

Mehr

13. Aktionstage Existenzgründung Unternehmenssicherung. 07. und 08. Mai 2009

13. Aktionstage Existenzgründung Unternehmenssicherung. 07. und 08. Mai 2009 13. Aktionstage Existenzgründung Unternehmenssicherung 07. und 08. Mai 2009 Ihre Referentin Gründungs- und Innovationscenter Sparkasse Dortmund Freistuhl 2 44137 Dortmund 2 Gründungscenter 4 Berater -

Mehr

ANTRAG. an das Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Wien am 29. November 2011

ANTRAG. an das Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Wien am 29. November 2011 ANTRAG an das Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Wien am 29. November 2011 Wien, 08.11.2011 Im Wirtschaftsparlament der WK Wien am 31. Mai dieses Jahres wurden folgende Forderungen bereits eingebracht:

Mehr

Gründungs- und Wachstumsfinanzierung sowie Liquiditätshilfemaßnahmen (GuW)

Gründungs- und Wachstumsfinanzierung sowie Liquiditätshilfemaßnahmen (GuW) Gründungs- und Wachstumsfinanzierung sowie Liquiditätshilfemaßnahmen (GuW) Was wird gefördert? Investitionen in Anlagevermögen und Betriebsmittel sowie Liquiditätshilfemaßnahmen. Wer ist antragsberechtigt?

Mehr

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft Förderungen für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft Franz Hartl INHALT - Tourismusförderung ÖHT - die Tourismusbank Finanzierungs- und Förderprogramm TOP-Tourismus-Förderung ERP-Tourismus-Programm Jungunternehmerförderung

Mehr

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen?

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? GEWERBLICHER UMWELTSCHUTZ Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Die Zukunftsförderer Unternehmen Umweltschutz Der nachhaltige Schutz der Umwelt sowie der effiziente Umgang mit Strom und

Mehr

Fianzierung von Erneuerbare-Energien- Projekten

Fianzierung von Erneuerbare-Energien- Projekten Fianzierung von Erneuerbare-Energien- Projekten Günter Beggel München, 01.10.2015 Inhalt 1. Wer kann Anträge stellen? 2. Was wird gefördert? 3. Was ist von der Förderung ausgeschlossen 4. Kreditbetrag

Mehr

MAG. WOLFGANG KLEEMANN

MAG. WOLFGANG KLEEMANN MAG. WOLFGANG KLEEMANN ( G E S C H Ä F T S F Ü H R E R D E R Ö S T E R R E I C H I S C H E N H O T E L - U N D T O U R I S M U S B A N K ) Finanzierungsformen am Weg zur Selbstständigkeit in der Gastronomie

Mehr

Der KfW-Unternehmerkredit: Einfach billiger finanzieren

Der KfW-Unternehmerkredit: Einfach billiger finanzieren fördermittel-katalog, teil 1 Fö 1 / 1 Der KfW-Unternehmerkredit: Einfach billiger finanieren darum geht es: Zur Finanierung von Investitionen für Ihre GmbH sollten Sie immer auch prüfen, ob Sie günstige

Mehr

Service: Steuercheckliste 2012

Service: Steuercheckliste 2012 Service: Steuercheckliste 2012 Telefon Fax E-mail Bundesgeschäftsstelle Große Neugasse 28/1 A-1040 Wien +43 / 1 / 408 25 20 +43 / 1 / 408 25 20-20 office@rfw.at www.rfw.at Bankverbindung: Bank Austria

Mehr

Finanzierung von Investitionen kleiner und mittlerer Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft in deutschen Regionalfördergebieten.

Finanzierung von Investitionen kleiner und mittlerer Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft in deutschen Regionalfördergebieten. 062/072 Kredit Finanzierung von Investitionen kleiner und mittlerer Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft in deutschen Regionalfördergebieten. Förderziel Das dient der zinsgünstigen mittel- und langfristigen

Mehr

Gewerbliche Sozialversicherung für KünstlerInnen. Mag. Günther Bauer

Gewerbliche Sozialversicherung für KünstlerInnen. Mag. Günther Bauer Gewerbliche Sozialversicherung für KünstlerInnen Mag. Günther Bauer Überblick Kapitel 1: Versicherungspflicht nach dem GSVG Kapitel 2: Künstler-Sozialversicherungsfonds Kapitel 3: Spezialregelungen Kapitel

Mehr

Programmdokument gemäß Punkt 1.3. der Richtlinien Jungunternehmer- und Innovationsförderung für KMU Haftungsübernahmen vom 19. Mai 2009.

Programmdokument gemäß Punkt 1.3. der Richtlinien Jungunternehmer- und Innovationsförderung für KMU Haftungsübernahmen vom 19. Mai 2009. Programmdokument gemäß Punkt 1.3. der Richtlinien Jungunternehmer- und Innovationsförderung für KMU Haftungsübernahmen vom 19. Mai 2009 KMU-Haftungen 1. Ziele des Programms Mit diesem Programm soll eine

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen?

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? GEWERBLICHER UMWELTSCHUTZ Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Bank aus Verantwortung Unternehmen Umweltschutz und Energieeffizienz Der nachhaltige Schutz der Umwelt sowie der effiziente

Mehr

Arbeitsgemeinschaft kommunale Wirtschaftsförderung in Nordrhein-Westfalen - Jahrestagung 2010 am 08. Juli 2010 - Gründungsförderung in NRW

Arbeitsgemeinschaft kommunale Wirtschaftsförderung in Nordrhein-Westfalen - Jahrestagung 2010 am 08. Juli 2010 - Gründungsförderung in NRW Arbeitsgemeinschaft kommunale Wirtschaftsförderung in Nordrhein-Westfalen - Jahrestagung 2010 am 08. Juli 2010 - Gründungsförderung in NRW Gliederung Aktuelle Ausgangslage Grundsätze der öffentlichen Förderung

Mehr

Die GSVG-Pflichtversicherung für Neue Selbständige (z. B. KünstlerInnen)

Die GSVG-Pflichtversicherung für Neue Selbständige (z. B. KünstlerInnen) Die GSVG-Pflichtversicherung für Neue Selbständige (z. B. KünstlerInnen) GESUND IST GESÜNDER www.svagw.at Neue Selbständige Die GSVG-Versicherung setzt eine selbständige Tätigkeit voraus, die nach dem

Mehr

SOZIAL- VERSICHERUNGS- RECHT

SOZIAL- VERSICHERUNGS- RECHT SOZIAL- VERSICHERUNGS- RECHT Stefan STEIGER 10/2015 Nr.: 127 Einführung in das Sozialversicherungsrecht StB Dr. Stefan Steiger 2. Auflage 2015 Oktober 2015 Einführung in das Sozialversicherungsrecht Allgemeiner

Mehr

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft Förderungen für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft Österreichische Hotel- und Tourismusbank Ges.m.b.H. Mag. Heimo Thaler Wirtschaftskammer Niederösterreich, Februar 2009 Das Konjunkturpaket Aufstockung

Mehr

Beitragsgrundlage nach dem Einheitswert. Mag. Gabriele Hebesberger/Sozialreferat

Beitragsgrundlage nach dem Einheitswert. Mag. Gabriele Hebesberger/Sozialreferat Beitragsgrundlage nach dem Einheitswert Mag. Gabriele Hebesberger/Sozialreferat Stand: Jänner 2014 Inhaltsverzeichnis Pflichtversicherung in der Bauernsozialversicherung besteht ab folgenden selbstbewirtschafteten

Mehr

Attraktive Förderungen für Unternehmen

Attraktive Förderungen für Unternehmen Attraktive Förderungen für Unternehmen Wenn, s um Förderungen geht, ist nur eine Bank meine Bank. www.raiffeisen-tirol.at bis zu 3.000,- Zuschuss Beratung Unterstützung bei externen Beratungsleistungen

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice ECO Förderungsupdate/ aws-förderungen Umwelt, Klima und Energie UKE Graz 21.09.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Austria Wirtschaftsservice (aws) - Wer wir sind 2. Leistungsdaten 3.

Mehr

11. Mehrfachversicherungstatbestände

11. Mehrfachversicherungstatbestände 11. Mehrfachversicherungstatbestände Mehrfachversicherungstatbestände Im österreichischen Sozialversicherungssystem gilt der Grundsatz der Mehrfachversicherung. Zur Mehrfachversicherung kann es kommen,

Mehr

Förderungen der SFG für steirische Gründungsbetriebe und Kleinbetriebe

Förderungen der SFG für steirische Gründungsbetriebe und Kleinbetriebe Förderungen der SFG für steirische Gründungsbetriebe und Kleinbetriebe Förderungsprogramme Start!Klar Die Förderung für die Selbstständigkeit EPUplus 1 Die Förderung für erstmalige ArbeitgeberInnenbetriebe

Mehr

Interventionszins-Strategie

Interventionszins-Strategie Interventionszins-Strategie Ausgangssituation...1 Fazit...2 Zahlenbeispiel-Erläuterungen...2 Beispiel A: Portfolio ohne Sicherung...3 Beispiel B: Portfolio mit sofortiger Zinssicherung...4 Beispiel C:

Mehr

TIPPS VON DER SOZIALVERSICHERUNG. Wolfgang Gruber

TIPPS VON DER SOZIALVERSICHERUNG. Wolfgang Gruber TIPPS VON DER SOZIALVERSICHERUNG Wolfgang Gruber Pflichtversicherung GEWERBE Begründung Pflichtversicherung Inhaber von Gewerbeberechtigungen Gesellschafter einer OG* Persönlich haftende Gesellschafter

Mehr