AndroidRCCar & Physical Computing mit Android

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AndroidRCCar & Physical Computing mit Android"

Transkript

1 AndroidRCCar & Physical Computing mit Android Präsentation zum GDG-Bremen-Stammtisch Sven Nobis (http://www.sven.to) 6. August 2012 Bremen

2 Übersicht Physical Computing mit Android Was ist Physical Computing? Wie Verbinde ich meine Hardware mit Android? Exkurs: Arduino-Plattform AndroidRCCar Einführung Technischer Hintergrund Praktische Vorstellung

3 Übersicht Physical Computing mit Android Was ist Physical Computing? Wie Verbinde ich meine Hardware mit Android? Exkurs: Arduino-Plattform AndroidRCCar Einführung Technischer Hintergrund Praktische Vorstellung

4 Was ist Physical Computing? Verbindung von Hardware und Software zu einem interaktiven und physischen System

5 Wie Verbinde ich meine Hardware mit Android? Mit Kabel Kabellos

6 Wie Verbinde ich meine Hardware mit Android? Mit Kabel Kabellos

7 Wie Verbinde ich meine Hardware mit Android? USB

8 Wie Verbinde ich meine Hardware mit Android? Accessory Development Kit Teil der Android SDK µcontroller ist Host Vorraussetzung ADK-kompatibler µcontroller USB-Host-Schnittstelle ADK-kompatibles Smartphone (Android Ver. >= 2.3.3) Smartphone muss jedoch nicht USB OTG unterstüzen Fertiges Protokoll (Verbindung)

9 Exkurs: Arduino-Plattform Hardware Verschiedene I/O-Boards mit 8-bit µcontroller von Atmel AVR Software Entwicklungsumgebung Programmiersprache C/C++ Sehr beliebt bei Hobby-Entwicklern Open Source (Hardware & Software)

10 Exkurs: Arduino-Plattform Hardware Official Arduino boards Arduino Uno Arduino Leonardo Arduino Mega ADK Ard Arduino Mega 2560 Arduino LilyPad Arduino Ethernet Ardu

11 Einführung AndroidRCCar? Fernsteuerung eines Fahrzeugs Besonderheiten Live-Übertragung eines Kamerabildes Dreh und schwenkbare Kamera Positionsbestimmung Auch aus weiter Entfernung Durch die Nutzung des IP

12 Einführung AndroidRCCar? Fernsteuerung eines Fahrzeugs Besonderheiten Live-Übertragung eines Kamerabildes Dreh und schwenkbare Kamera Positionsbestimmung Auch aus weiter Entfernung Durch die Nutzung des IP

13 Einführung AndroidRCCar? Umgesetzt durch zwei Android-Smartphones Ein Smartphone auf dem Fahrzeug Das zweite Smartphone als Steuerung für den Benutzer

14 Einführung AndroidRCCar? Umgesetzt durch zwei Android-Smartphones Ein Smartphone auf dem Fahrzeug Das zweite Smartphone als Steuerung für den Benutzer

15 Technischer Hintergrund Wie funktioniert das ganze?

16 Praktische Vorstellung

17 Praktische Vorstellung

18 Praktische Vorstellung Position des Fahrzeugs (relativ zur Fernsteuerung) Fahrtrichtung des Fahrzeugs Verbleibende Akkuleistung des Fahrzeugs Geschwindigkeit des Fahrzeugs Bild der Kamera Virtuelles Steuerpad zum Drehen und Schwenken der Kamera Virtuelles Steuerpad zum Bewegen des Fahrzeugs

19 Interesse?

20 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

21 Quellen Grafiken Wie Verbinde ich meine Hardware mit Android? USB Host and Accessory Modes: connectivity/usb/index.html Produkt-Logos: Exkurs: Arduino-Plattform: Logo Exkurs: Arduino-Plattform - Hardware: Exkurs: Arduino-Plattform - Hardware: Adam Greig Sonstiges Grafiken: Siehe AndroidRCCar Projekt

Arduino. Die gesteuerte Open Design Revolution. UserCon 2012 15. Januar 2012, MfK /AXL für Hackerspace FFM

Arduino. Die gesteuerte Open Design Revolution. UserCon 2012 15. Januar 2012, MfK /AXL für Hackerspace FFM 1 Arduino Die gesteuerte Open Design Revolution UserCon 2012 15. Januar 2012, MfK /AXL für Hackerspace FFM Illustration mit Genehmigung von JamesProvost.com Übersicht 2 Idee und Motivation Was ist ein

Mehr

Netduino Mikroprozessor für.net Entwickler

Netduino Mikroprozessor für.net Entwickler Netduino Mikroprozessor für.net Entwickler Patrick Herting Softwareentwickler BlueTem Software GmbH Blog E-Mail www.wdev.de pher@live.de Ablaufplan - Theorieteil Was ist der Netduino? Welche Modelle gibt

Mehr

Hardware «Jinn» mit Doppel-Servos parallel bewegt.

Hardware «Jinn» mit Doppel-Servos parallel bewegt. Hardware «Jinn» Höhe: 1060 mm Breite: 320 mm Gewicht: ca. 5.3 Kg Freiheitsgrade: 22 Tragkraft der Arme: ca. 200 g Akku: LiFe 2S 4.0 Ah 6.6 Volt Akku-Betriebsdauer: ca. 0,5 Std. Ein kleines Akkuladegerät

Mehr

Mark Fink @ VHS Augsburg 2015. Einführung in die Mikrocontroller-Programmierung. mark@mark-fink.de

Mark Fink @ VHS Augsburg 2015. Einführung in die Mikrocontroller-Programmierung. mark@mark-fink.de Mark Fink @ VHS Augsburg 2015 mark@mark-fink.de Mark Fink Testautomation & PerformanceEngineering Finance, Telco, Logistic Mark Fink Webmaster Media-Site Open-Source @ Github Robotics Seminar-Ablauf Haftungs-Ausschluss

Mehr

Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone

Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone Teilbereich 1: Die Android Plattform für mobile Geräte (Software) Von: Sebastian Schul Inhalt Einleitung Was ist Android Exkurs: Wie

Mehr

Android + Arduino Hardware steuern mit Android. Entwicklertag Karlsruhe, 09.05.2012 Sebastian Wastl

Android + Arduino Hardware steuern mit Android. Entwicklertag Karlsruhe, 09.05.2012 Sebastian Wastl Android + Arduino Hardware steuern mit Android Entwicklertag Karlsruhe, 09.05.2012 Sebastian Wastl Arduino Opensourceprojekt Auf Basis eines 8-Bit Mikrocontroller (ATMEL ATmega) Modular aufgebaut Erweiterbar

Mehr

Remote-Control fürs Ferienhaus Android und Arduino mal anders einsetzen

Remote-Control fürs Ferienhaus Android und Arduino mal anders einsetzen Remote-Control fürs Ferienhaus Android und Arduino mal anders einsetzen Marco Knüttel marco.knuettel@adorsys.de www.adorsys.de 1 Profil! Software-Entwickung! JavaEE, JavaScript, Ruby, Perl,...! Verteilte

Mehr

3D-Druckserver mit 32-Bit Arm Prozessoren realisiert mit UDOO Quad und RADDS v1.1

3D-Druckserver mit 32-Bit Arm Prozessoren realisiert mit UDOO Quad und RADDS v1.1 3D-Druckserver mit 32-Bit Arm Prozessoren realisiert mit UDOO Quad und RADDS v1.1 FabCon 3.D Angelo Malaguarnera 17. Mai 2014 Inhaltsangabe Inhaltsangabe Ziel: Schnell und genaues Drucken Ein wenig Theorie,

Mehr

Manual & Installation Guide

Manual & Installation Guide Manual & Installation Guide WIN&I PowerPoint Presenter für Kinect for Windows Evoluce AG Ludwigstr. 47 D-85399 Hallbergmoos www.evoluce.com www.win-and-i.com 1 Manual & Installation Guide WIN&I PowerPoint

Mehr

POB-Technology Dokumentation. POB-Technology Produkte. Deutsche Übersetzung von roboter-teile.de Alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 13

POB-Technology Dokumentation. POB-Technology Produkte. Deutsche Übersetzung von roboter-teile.de Alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 13 POB-Technology Produkte Deutsche Übersetzung von roboter-teile.de Alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einführung...4 POB-EYE... 5 POB-LCD128...

Mehr

Android & open ADK eine kleine Einführung und Betrachtung. Rainer Fritzsche

Android & open ADK eine kleine Einführung und Betrachtung. Rainer Fritzsche Android & open ADK eine kleine Einführung und Betrachtung Rainer Fritzsche Agenda Vorstellung Wer? Android Woher, Wohin? Womit, Wie? ADK Was, Woher? Womit, Wie? ShowCase Was? Wie? Vorstellung Vorstellung:

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Mobile Applications Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Inhalt Vorstellung Marktübersicht Entwicklung Adrian Nägeli Dipl. Inf.-Ing FH Seit 2005 bei bitforge bitforge AG Standort Rapperswil-Jona Gründung 2004

Mehr

Smartphones und Tablets als touch-sensitive User-Interfaces im Automatisierungsumfeld

Smartphones und Tablets als touch-sensitive User-Interfaces im Automatisierungsumfeld Smartphones und Tablets als touch-sensitive User-Interfaces im Automatisierungsumfeld Prof. Dr. Miriam Föller-Nord, Hochschule Mannheim, Fakultät für Informatik Institut für Embedded and Mobile Computing

Mehr

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Was ist Embedded Linux? Wikipedia Als Embedded Linux bezeichnet man ein eingebettetes System mit einem auf dem Linux-Kernel basierenden Betriebssystem. In

Mehr

Der Cloud-Dienst Windows Azure

Der Cloud-Dienst Windows Azure Der Cloud-Dienst Windows Azure Master-Seminar Cloud Computing Wintersemester 2013/2014 Sven Friedrichs 07.02.2014 Sven Friedrichs Der Cloud-Dienst Windows Azure 2 Gliederung Einleitung Aufbau und Angebot

Mehr

App-Entwicklung für Android

App-Entwicklung für Android App-Entwicklung für Android Einleitung - Systemarchitektur Hochschule Darmstadt WS15/16 1 Inhalt Historie Systemarchitektur Sandbox 2 Motivation Kontra Pro Limitierte Größe Begrenzte Ressourcen Kein Standardgerät

Mehr

Ein Streifzug durch die Programmiersprachenlandschaft in der Schule. Gerald Futschek TU Wien Informatiktag 2013

Ein Streifzug durch die Programmiersprachenlandschaft in der Schule. Gerald Futschek TU Wien Informatiktag 2013 Ein Streifzug durch die Programmiersprachenlandschaft in der Schule Gerald Futschek TU Wien Informatiktag 2013 Urwald der Programmiersprachen COBOL Visual Basic Modula-2 Logo Pascal SQL APL BASIC LISP

Mehr

Regionalwettbewerb Bremen-Mitte

Regionalwettbewerb Bremen-Mitte Kurzfassung Regionalwettbewerb Bremen-Mitte Das Zugangssystem, benannt nach dem nordischen Wächter der Götter Heimdall (altnordisch Heimdallr), arbeitet mit RFID-Chips zur Authentifizierung von Personen.

Mehr

E-Business Architekturen

E-Business Architekturen E-Business Architekturen Übung 3b Entwicklung eigener Service-Angebote 01.03.2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Ziele der Übung Möglichkeiten zur Serviceimplementierung (ggf. auch Cloud) Umgang mit

Mehr

Keine Kabel. Keine Drähte. Keine Sorgen.

Keine Kabel. Keine Drähte. Keine Sorgen. Keine Kabel. Keine Drähte. Keine Sorgen. Von Kindern und Haustieren bis zum leeren Haus oder dem Ladengeschäft nach Feierabend, stets geht es um Sicherheit. Egal ob tags oder nachts, drinnen oder draußen,

Mehr

Pfeilschnell abhörsicher in die Cloud: Ethernet-Verschlüsselung made in Germany

Pfeilschnell abhörsicher in die Cloud: Ethernet-Verschlüsselung made in Germany Pfeilschnell abhörsicher in die Cloud: Ethernet-Verschlüsselung made in Germany Dipl.-Betriebswirt(FH) Stephan Lehmann Produktmanager Pfeilschnell abhörsicher in die Cloud: Ethernet-Verschlüsselung made

Mehr

NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS

NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS Stephan Zeisberg NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS Ein Einblick in die Systemarchitekturen aktueller Smartphones 1 Motivation Technologischer Stillstand in der Entwicklung mobiler Betriebssysteme

Mehr

Keine Kabel. Keine Drähte. Keine Sorgen.

Keine Kabel. Keine Drähte. Keine Sorgen. Smart Home Security Camera Keine Kabel. Keine Drähte. Keine Sorgen. Von Kindern und Haustieren bis zum leeren Haus oder dem Ladengeschäft nach Feierabend, stets geht es um Sicherheit. Egal ob tags oder

Mehr

Embedded Systems Ausgewählte Themen (ES-M)

Embedded Systems Ausgewählte Themen (ES-M) Embedded Systems Ausgewählte Themen (ES-M) Beuth-Hochschule WS 2010 Oliver Lietz Dipl.-Ing. Oliver Lietz Mobile Software Überblick Themenvorschlag Virtuelles Studio Mobile Plattformen Übersicht Themenvorschlag

Mehr

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2.1 Die Einrichtung der Benutzeroberfläche Das Einrichten einer Android-Eclipse-Entwicklungsumgebung zur Android-Entwicklung ist grundsätzlich nicht

Mehr

GNUBLIN, die offene EmbeddedPlattform für die Ausbildung

GNUBLIN, die offene EmbeddedPlattform für die Ausbildung GNUBLIN, die offene EmbeddedPlattform für die Ausbildung Benedikt Sauter Linuxtag Berlin 23.05.2013 Zur Person Benedikt Sauter Informatiker Interessen: Mikrocontroller, Linux, Web Diverse Open-Source Projekte

Mehr

Android GUI Entwicklung

Android GUI Entwicklung Android GUI Entwicklung Aktuelle Technologien verteilter Java Anwendungen Referent: Stefan Haupt Hello World! Agenda Einführung & Motivation Android Applikationen UI-Komponenten Events Ressourcen Kommunikation

Mehr

Hinweis Anschluss und Installation der Treibersoftware in der richtigen Reihenfolge durchführen - so geht s: Inhalt Download der Treibersoftware

Hinweis Anschluss und Installation der Treibersoftware in der richtigen Reihenfolge durchführen - so geht s: Inhalt Download der Treibersoftware Hinweis: Die hier beschriebene Reihenfolge der Arbeitsschritte muss unbedingt eingehalten werden. Anschluss und Installation der Treibersoftware in der richtigen Reihenfolge durchführen - so geht s: Inhalt

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Herzlich Willkommen! Christian Hassa Managing Partner TechTalk Software AG Agenda Mobile App Development mit Xamarin Pause Azure Mobile Services Q&A 9h00-10h30 10h30-10h50

Mehr

Apps Programmierung von Android-Smartphones

Apps Programmierung von Android-Smartphones Apps Programmierung von Android-Smartphones 2/34 Android-Apps Gliederung: Warum? / Warum Android? Grundlagen Beispiel (sehr kurz) weitere Möglichkeiten Einsatz im Unterricht Diskussion / Fragen 3/34 Smartphone-Programmierung

Mehr

Open MINT Labs. Virtuelle Labore für höheren Lernerfolg von Studierenden, Schülerinnen und Schülern Manuel Stach & Eva Christophel

Open MINT Labs. Virtuelle Labore für höheren Lernerfolg von Studierenden, Schülerinnen und Schülern Manuel Stach & Eva Christophel Open MINT Labs Virtuelle Labore für höheren Lernerfolg von Studierenden, Schülerinnen und Schülern Manuel Stach & Eva Christophel Übersicht 1. Im Kurzportrait: Open MINT Labs 2. Didaktik: Modulares Baustein-Konzept

Mehr

NEUHEITEN UND TRENDS VON DER CES 2011

NEUHEITEN UND TRENDS VON DER CES 2011 Das ist der Titel der Präsentation NEUHEITEN UND TRENDS VON DER CES 2011 Christian Schlecht 16.03.11 K 1 VORSTELLUNG WLC White Light Consultations berät Industrie und Handel im Bereich audiovisueller Kommunikation

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

Roboter programmieren im Unterricht der Sekundarstufe I

Roboter programmieren im Unterricht der Sekundarstufe I Roboter programmieren im Unterricht der Sekundarstufe I C. Kieslich D. Justen Agenda 14:30 14:40 Begrüßung 14:40 15:15 Grundlagen 15:15 16:00 Praktische Übung I 16:00 16:30 Pause 16:30 17:45 Praktische

Mehr

Keine Kabel. Keine Drähte. Keine Sorgen.

Keine Kabel. Keine Drähte. Keine Sorgen. Keine Kabel. Keine Drähte. Keine Sorgen. Von Kindern und Haustieren bis zum leeren Haus oder dem Ladengeschäft nach Feierabend, stets geht es um Sicherheit. Egal ob tags oder nachts, drinnen oder draußen,

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Ein Mikrocontroller ist ein Mikrochip, der alle benötigten Komponenten (sozusagen das Zubehör) bereits in sich trägt. Er sieht genauso aus wie 11

Ein Mikrocontroller ist ein Mikrochip, der alle benötigten Komponenten (sozusagen das Zubehör) bereits in sich trägt. Er sieht genauso aus wie 11 Einleitung Du wolltest schon immer programmieren oder mit den Bestandteilen eines Computers arbeiten? Du wirst zwar nach diesem Buch keinen Computer bauen können, aber die Einleitung erklärt einiges, was

Mehr

Raspberry Pi. Einführung Pi and More 5 Nico Maas

Raspberry Pi. Einführung Pi and More 5 Nico Maas Raspberry Pi Einführung Pi and More 5 Nico Maas Zur Person Nico Maas IT Systemelektroniker (RZ UNI SB) Praktische Informatik (HTW SB) mail@nico-maas.de www.nico-maas.de @nmaas87 29.05.2014 Nico Maas /

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Bürgerinitiative DSL-für-Seth

Bürgerinitiative DSL-für-Seth Bürgerinitiative DSL-für-Seth Die DSL für Seth aktiven: - Thorsten Quandt - Volker Willert -Helmut Hahn - Marc Kisielnicki - Thomas Rickert - Gerd Hellwig - Sven Glüsing Was bisher geschah Öffentliche

Mehr

User Mode Linux. Sven Wölfel 15. April 2005

User Mode Linux. Sven Wölfel 15. April 2005 User Mode Linux Sven Wölfel 15. April 2005 Inhalt Was ist UML? Wofür kann man UML benutzen? Funktionsweise von UML Installation von UML Netzwerk unter UML einrichten Quellen 2 Was ist UML? I User Mode

Mehr

Raspberry Pi. Einführung Pi and More 6 Nico Maas

Raspberry Pi. Einführung Pi and More 6 Nico Maas Raspberry Pi Einführung Pi and More 6 Nico Maas Zur Person Nico Maas IT Systemelektroniker (RZ UNI SB) Bachelor of Science (HTW SB) mail@nico-maas.de www.nico-maas.de @nmaas87 28.01.2015 Nico Maas / www.nico-maas.de

Mehr

Wearables & Internet of Things. Definition, Chancen und Risiken saarcamp 2014 Nico Maas

Wearables & Internet of Things. Definition, Chancen und Risiken saarcamp 2014 Nico Maas Wearables & Internet of Things Definition, Chancen und Risiken saarcamp 2014 Nico Maas Zur Person Nico Maas IT Systemelektroniker (RZ UNI SB) Praktische Informatik (HTW SB) mail@nico-maas.de www.nico-maas.de

Mehr

FACTSHEET. Philips hue die intelligenteste LED-Birne der Welt

FACTSHEET. Philips hue die intelligenteste LED-Birne der Welt Philips hue die intelligenteste LED-Birne der Welt Philips hue, ist die intelligenteste LED-Lampe der Welt und sie zeigt, was mit der Digitalisierung von Licht möglich ist und künftig möglich sein wird.

Mehr

Peppercon eric express. Herzlich Willkommen zur Online-Schulung von Thomas-Krenn Serverversand. Unser Thema heute:

Peppercon eric express. Herzlich Willkommen zur Online-Schulung von Thomas-Krenn Serverversand. Unser Thema heute: Herzlich Willkommen zur Online-Schulung von Thomas-Krenn Serverversand Unser Thema heute: Peppercon - Remote Management PCI Karte - Ihr Referent: Michael Hänel (technical purchase and seller) Ihr technischer

Mehr

Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen

Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen Kennzeichen Aufwändigere Physical Layer Darstellungen Praktisch immer asynchron Blockübertragungen Asynchronität: Taktrückgewinnung nötig Overhead bei Bit-Übertragung

Mehr

Einbindung von Web Services in mobilen Applikationen

Einbindung von Web Services in mobilen Applikationen Einbindung von Web Services in mobilen Applikationen Vorlesung im Sommersemester 2015 1 Aufgabenbeschreibung 2 Aufgabe 1 Entwickeln Sie auf der Basis eines oder mehrerer von Ihnen gewählten Webservices

Mehr

Arduino ist eine Mikrocontrollerplattform,

Arduino ist eine Mikrocontrollerplattform, Elektronik-Prototypen mit der Arduino-Plattform Physical Computing Interaktion mit der realen Welt, auch Physical Computing genannt das bietet Arduino auch dem Nichtelektroniker. Was Sie für den Einstieg

Mehr

kernkonzept L4Re ISOLATION UND SCHUTZ IN MIKROKERNBASIERTEN SYSTEMEN kernkonzept 1

kernkonzept L4Re ISOLATION UND SCHUTZ IN MIKROKERNBASIERTEN SYSTEMEN kernkonzept 1 kernkonzept L4Re ISOLATION UND SCHUTZ IN MIKROKERNBASIERTEN SYSTEMEN kernkonzept 1 kernkonzept Systeme mit höchsten Sicherheitsanforderungen trotzdem flexibel und nutzerfreundlich dank Mikrokernen der

Mehr

Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo

Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo virtuelle Maschinen mit VMware und Virtual PC Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo virtuelle DMZ mit IPCop und Webserver unter

Mehr

Keine Kabel. Keine Drähte. Keine Sorgen.

Keine Kabel. Keine Drähte. Keine Sorgen. Drahtloses HD-Kamera-Sicherheitssystem Keine Kabel. Keine Drähte. Keine Sorgen. Von Kindern und Haustieren bis zum leeren Haus oder dem Ladengeschäft nach Feierabend, stets geht es um Sicherheit. Egal

Mehr

OpenTouch Suite: Pakete für alle Bedürfnisse

OpenTouch Suite: Pakete für alle Bedürfnisse OpenTouch Suite: Pakete für alle Bedürfnisse OpenTouch ist in verschiedenen Versionen erhältlich, die auf die Bedürfnisse neuer und langjähriger Kunden von Alcatel-Lucent abgestimmt sind, die sich effektive

Mehr

17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet

17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet 17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet Google Wallet (seit 2011): Kontaktlose Bezahlen am Point of Sale Kreditkarten werden im Sicherheitselement des Smartphone abgelegt Kommunikation über

Mehr

i3sync DRAHTLOSES "PLUG&PLAY" PRÄSENTATIONSTOOL

i3sync DRAHTLOSES PLUG&PLAY PRÄSENTATIONSTOOL i3sync DRAHTLOSES "PLUG&PLAY" PRÄSENTATIONSTOOL ERLEBEN SIE EINE NEUE ART VON MEETING Mit diesem kompakten und leichten Präsentationstool wird sich die Art, wie Sie Präsentationen halten und Meetings führen

Mehr

DSL Techniken 2G03. Achim Fähndrich Keyldo GmbH. D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de. Keyldo GmbH

DSL Techniken 2G03. Achim Fähndrich Keyldo GmbH. D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de. Keyldo GmbH DSL Techniken 2G03 Achim Fähndrich Keyldo GmbH D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de Keyldo GmbH» Im Januar 2003 in Stuttgart gegründet» Dienstleistungen für die IT Abteilung Organisationsberatung

Mehr

ONE Technologies AluDISC 3.0

ONE Technologies AluDISC 3.0 ONE Technologies AluDISC 3.0 SuperSpeed Desktop Kit USB 3.0 Externe 3.5 Festplatte mit PCIe Controller Karte Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: I. Packungsinhalt II. Eigenschaften III. Technische Spezifikationen

Mehr

Entwicklung einer App mit FIspace How to get started?

Entwicklung einer App mit FIspace How to get started? Info Day Bremen 12.09.2014 14:00-18:00 Uhr Neue Internet-Technologien für Unternehmer und solche, die es werden wollen! Entwicklung einer App mit FIspace How to get started? Norman Gülcü (FInish-Info@FInish-Project.eu)

Mehr

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD Was ist ein Netzwerk? Zweck? N. stellen innerbetriebliche, zwischenbetriebliche und überbetriebliche Datenverbindungen zwischen mehreren IT- Systemen her. Es werden

Mehr

mmone Internet Installation Windows XP

mmone Internet Installation Windows XP mmone Internet Installation Windows XP Diese Anleitung erklärt Ihnen in einfachen Schritten, wie Sie das in Windows XP enthaltene VPN - Protokoll zur Inanspruchnahme der Internetdienste einrichten können.

Mehr

VIA USB 2.0. Version 1.0

VIA USB 2.0. Version 1.0 VIA USB 2.0 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1.0 Leistungsmerkmale der USB-Anschlüsse.P.3 2.0 Systemvoraussetzung.P.3 3.0 Treibereinschränkungen..P.3 4.0 Treiberinstallation (Windows XP).P.4 5.0 Treiberinstallation

Mehr

Autorensysteme für mobile Anwendungen - Totgesagte leben länger. Prof. Dr. Michael Bauer 25.10. 2012 Autorensysteme

Autorensysteme für mobile Anwendungen - Totgesagte leben länger. Prof. Dr. Michael Bauer 25.10. 2012 Autorensysteme Autorensysteme für mobile Anwendungen - Totgesagte leben länger Was ist, was will ein Autor? Produzent interaktiver, multimedialer Inhalte geschlossene Einheiten (Apps) keine Grenzen für Kreativität Entwicklungs-

Mehr

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/)

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Enterprise Continuum Wiederverwendung von Unternehmensarchitekturen Modul

Mehr

ARDUINO Übung. Inhalt:

ARDUINO Übung. Inhalt: ARDUINO Übung Diese Übung ermöglicht einen kurzen Einblick in die Welt der Mikrokontrollerprogrammierung. Es sollen im Folgenden die Anleitungen befolgt werden und die entsprechenden elektrotechnischen

Mehr

Android Testautomatisierung mit dem Framework Robotium

Android Testautomatisierung mit dem Framework Robotium Android Testautomatisierung mit dem Framework Robotium Daniel Knott XING AG @dnlkntt http://www.adventuresinqa.com Daniel Knott Manager Quality Assurance @dnlkntt daniel.knott@xing.com Daniel Knott hat

Mehr

Messerückblick. embedded world 2005. DELTA COMPONENTS blickt auf eine erfolgreiche Messe Embedded World 2005 zurück.

Messerückblick. embedded world 2005. DELTA COMPONENTS blickt auf eine erfolgreiche Messe Embedded World 2005 zurück. DELTA COMPONENTS blickt auf eine erfolgreiche Messe Embedded World 2005 zurück. Die diesjährige Messe embeddedworld in Nürnberg haben wir unter das Motto gestellt. Wir, das Team von DELTA COMPONENTS, möchten

Mehr

1. Tasten und Funktionen

1. Tasten und Funktionen Schnellstart 1. Tasten und Funktionen 1. Frontkamera 2. Lautstärke + Taste 3. Lautstärke - Taste 4. Rückkamera 5. Kopfhörer-anschluss 6. SIM-Steckplatz 7. Power- und Verriegelungs-taste 8. Stromanschluss

Mehr

Flight Controller Naze32

Flight Controller Naze32 Flight Controller Naze Mini Fun Fly Deutsche Übersetzung: v.0/0, rosewhite Irrtümer und Fehler vorbehalten Inhaltsverzeichnis Mini Flight Controller... Seite Ansicht von oben... Seite Ansicht von unten...

Mehr

Speaker. Dominik Helleberg. Mobile Development Android / Embedded Tools. http://dominik-helleberg.de/+

Speaker. Dominik Helleberg. Mobile Development Android / Embedded Tools. http://dominik-helleberg.de/+ Speaker Dominik Helleberg Mobile Development Android / Embedded Tools http://dominik-helleberg.de/+ Warum? Moderne Consumer UI Moderne Consumer UI http://fortheloveoftech.com/2014/10/01/windows-10-for-tablets-first-impressions-there-is-no-start-menu/

Mehr

Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration. Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG

Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration. Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG Agile Softwareentwicklung Crash-Kurs Markus Stollenwerk, 27.9.2013

Mehr

App Entwicklung mit Hilfe von Phonegap. Web Advanced II - SS 2012 Jennifer Beckmann

App Entwicklung mit Hilfe von Phonegap. Web Advanced II - SS 2012 Jennifer Beckmann App Entwicklung mit Hilfe von Phonegap Web Advanced II - SS 2012 Jennifer Beckmann http://www.focus.de/digital/internet/netzoekonomie-blog/smartphone-googles-android-laeuft-konkurrenz-in-deutschland-davon_aid_723544.html

Mehr

Smartphone, Tablet & Co.

Smartphone, Tablet & Co. Smartphone, Tablet & Co. Mobile Endgeräte im Unternehmenseinsatz Prof. Dr. Gernot Bauer www.se.fh-muenster.de gernot.bauer@fh-muenster.de Profil Konzeption und Realisierung innovativer Software Schwerpunkte:

Mehr

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Thomas Pawluc Produktmanager Serverbased Computing TAROX Aktiengesellschaft Stellenbachstrasse 49-51 44536 Lünen 2 Serverbased Computing Was versteht

Mehr

Das Pollin Atmel Evaluationboard Ver. 2.01 unter Verwendung von MyAVR_Prog Tool und der Arduino IDE ein Kurztutorial

Das Pollin Atmel Evaluationboard Ver. 2.01 unter Verwendung von MyAVR_Prog Tool und der Arduino IDE ein Kurztutorial Das Pollin Atmel Evaluationboard Ver. 2.01 unter Verwendung von MyAVR_Prog Tool und der Arduino IDE ein Kurztutorial Einleitung 15.07.2012 V0.9c Angeregt durch Torsten, DL8KFO habe ich mich angefangen

Mehr

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer Der ISP im Klassenraum H.Funk, BBS II Leer Überblick Agenda: Ziel des Workshops Grundlagen PPPoE Realisierung eines lokalen PPPoE Servers Port-Forwarding DNS / DDNS Ziel des Workshops Ein Netzwerk vergleichbar

Mehr

Marktanalyse mobile Betriebssysteme und Smartphone Modelle in Deutschland. Sortimentsvorschlag für Händler. Viktor Riemer Oktober 2011

Marktanalyse mobile Betriebssysteme und Smartphone Modelle in Deutschland. Sortimentsvorschlag für Händler. Viktor Riemer Oktober 2011 Marktanalyse mobile Betriebssysteme und Smartphone Modelle in Deutschland Sortimentsvorschlag für Händler Viktor Riemer Oktober 2011 1 Bei den Kaufplänen haben Smartphones Handys bereits überholt 2010:

Mehr

Mobile Computing. Prof. Dr. Peter Barth. Hochschule RheinMain, Wiesbaden. Prof. Dr. Peter Barth, Mobile Computing

Mobile Computing. Prof. Dr. Peter Barth. Hochschule RheinMain, Wiesbaden. Prof. Dr. Peter Barth, Mobile Computing Mobile Computing Prof. Dr. Peter Barth Hochschule RheinMain, Wiesbaden 1 Mobile Computing Mobile Geräte/Smartphones flächendeckend weltweit verfügbar Einsatzgebiete und Anwendungsszenarios Hohe Bandbreite,

Mehr

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 EXCHANGE 2013 NEUERUNGEN UND PRAXIS Kevin Momber-Zemanek seit September 2011 bei der PROFI Engineering Systems AG Cisco Spezialisierung Cisco Data Center

Mehr

Teilprojekt 3 Systemsoftware (Middleware)

Teilprojekt 3 Systemsoftware (Middleware) Teilprojekt 3 Systemsoftware (Middleware) Lars Völker, BMW Seite 1 Middleware / Systemsoftware Anw. Anw. Sichtbar: API Sichtbar: Dateneinheiten Anw. Middleware TCP/IP Stack TCP/IP Stack Ethernet im Bordnetz

Mehr

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Falko Dressler, Ursula Hilgers {Dressler,Hilgers}@rrze.uni-erlangen.de Regionales Rechenzentrum der FAU 1 Tag 4 Router & Firewalls IP-Verbindungen Aufbau von IP

Mehr

AVR-Programmierung unter Mac OSX

AVR-Programmierung unter Mac OSX AVR-Programmierung unter Mac OSX im Studiengang BEL3 Lehrveranstaltung Embedded Systems Tutorial ausgeführt von: Jürgen Hausladen A-2460 Bruck/Leitha, Obere Neugasse 6 Wien 01.02.2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Service Engineering. Ableitung der Servicekomposition aus BPMN-Modellen. Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1. SoSe 2012. Service Engineering

Service Engineering. Ableitung der Servicekomposition aus BPMN-Modellen. Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1. SoSe 2012. Service Engineering Ableitung der Servicekomposition aus BPMN-Modellen Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Ziele der Übung Möglichkeiten der BPMN-Notation Umgang mit Workflow-Pattern Verwendung konkreter Werkzeuge zur Modellierung

Mehr

Präzisions-Drehmoment- Messaufnehmer DMS-basierend. Alle rotierenden Sensoren mit hoch auflösendem Inkrementalgeber. Ultra kompakte Bauweise

Präzisions-Drehmoment- Messaufnehmer DMS-basierend. Alle rotierenden Sensoren mit hoch auflösendem Inkrementalgeber. Ultra kompakte Bauweise TTR- und TTS-Serie Intelligente Drehmomentsensoren Präzisions-Drehmoment- Messaufnehmer DMS-basierend Alle rotierenden Sensoren mit hoch auflösendem Inkrementalgeber Ultra kompakte Bauweise USB-Schnittstelle

Mehr

PARC. Eine virtuelle Echtzeit Entwicklungsumgebung für den Ausbildungsbereich

PARC. Eine virtuelle Echtzeit Entwicklungsumgebung für den Ausbildungsbereich PARC Eine virtuelle Echtzeit Entwicklungsumgebung für den Ausbildungsbereich Andre Köthur und Dr. Norbert Drescher Fachhochschule Südwestfalen 5095 Hagen Haldener Str. 12 Einleitung und Zielsetzung Die

Mehr

Mobile Enterprise Application Platforms

Mobile Enterprise Application Platforms Mobile Enterprise Application Platforms 17. April 2013 Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Prof. Dr. Volker Wiemann volker.wiemann@fh bielefeld.de +49 (0) 521/106 389 Problem 0. Ausgangslage Blackberry

Mehr

Technik@Ingenico-hc.de

Technik@Ingenico-hc.de Anbindung des 6000 / 900 in Die Anleitung zeigt wie sich das 6000 / 900 in einer Citrix Serverumgebung einbinden lässt. Zusammenfassung Installation / Konfiguration und Betrieb der 6000 / 900 Kartenleser

Mehr

Mobile Software. Oliver Lietz Dipl.-Ing. Oliver Lietz Mobile Software. 2.Termin. Weitere Plattformen Einrichtung Entwicklungsumgebungen

Mobile Software. Oliver Lietz Dipl.-Ing. Oliver Lietz Mobile Software. 2.Termin. Weitere Plattformen Einrichtung Entwicklungsumgebungen Mobile Software Ausgewählte Themen Software (ATS) Beuth-Hochschule SS 2010 Oliver Lietz Dipl.-Ing. Oliver Lietz Mobile Software 2.Termin Plattformen Einführung Android Einführung iphone Blog: http://bht.mobilecoders.de

Mehr

Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner

Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner Falls Sie den Treiber für das Modem BM-33k6/ISDN pro USB updaten wollen, sollten Sie zunächst den alten Treiber entfernen. Danach können

Mehr

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz.

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz. Aufbau des Internet Im Überblick ist im wesentlichen die Hardeare dargestellt, die digitale Informationen vom User bis zur Entstehung transportiert. Für diesen Überblick beschränken wir uns auf die wesentlichen

Mehr

Kameras. und ihre Schnittstellen im. Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1

Kameras. und ihre Schnittstellen im. Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1 Kameras und ihre Schnittstellen im Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1 Die Vorteile der EVT Produkte Als Hersteller haben wir durch eigene Hard- und Software-Entwicklungen

Mehr

Benutzerhandbuch. SATA/IDE - esata/usb 3,5" HDD-LAUFWERK. 1. Eigenschaften. 2. Systemanforderungen. 3. Treiber-Installation

Benutzerhandbuch. SATA/IDE - esata/usb 3,5 HDD-LAUFWERK. 1. Eigenschaften. 2. Systemanforderungen. 3. Treiber-Installation USB Treiber-Installation für Windows 98 SATA/IDE - esata/usb 3,5" HDD-LAUFWERK 1) Nachdem Sie den Ordner D:\JM20336 Windows 98SE Driver des CD-ROM-Treibers geöffnet haben und Sie den folgenden Bildschirm

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

Einführung in Betriebssysteme

Einführung in Betriebssysteme Einführung in Betriebssysteme APPLE ios Entwicklung von ios Entwickelt auf der Basis von MacOS X UNIX Vorgestellt am 9.1.2007 Zusammen mit iphone Markenname von Cisco Internetwork Operating System Für

Mehr

ES-M32. Entwicklungs- und Ausbildungssystem für ATmega32

ES-M32. Entwicklungs- und Ausbildungssystem für ATmega32 ES-M32 Entwicklungs- und Ausbildungssystem für ATmega32 Bei Modul-Bus wurde lange überlegt: Noch ein ATmega-System? Es gibt doch schon so viele. Dann haben wir uns doch dafür entschieden. Ausschlaggebend

Mehr

Cloud Computing Workshop. Rueschlikon 12. April 2012 Marius Redli

Cloud Computing Workshop. Rueschlikon 12. April 2012 Marius Redli Cloud Computing Workshop Rueschlikon 12. April 2012 Marius Redli Meine Sicht: Benutzer und Provider (1) Direktor Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT (bis 30.4.2011) 1200 Mitarbeitende (60

Mehr

IB-AC511 Handbuch - Deutsch - V. 1.0

IB-AC511 Handbuch - Deutsch - V. 1.0 IB-AC511 Handbuch - Deutsch - V. 1.0 Inhalt Content Einleitung... 2 Schnellstart... 2 Hardware Einstellungen... 2 Android Shadow ToolBar... 6 Android Shadow Funktionen... 7 1.Kabelverbindung zum Laden...

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH USB in Embedded Systemen Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH Embedded Development GmbH Engineering and Development System Engineering Hardware/Software Co-Design Embedded Software Entwicklung

Mehr

LaVida. Mobile Endgeräte. Andreas Neupert

LaVida. Mobile Endgeräte. Andreas Neupert LaVida Mobile Endgeräte Andreas Neupert Einleitung 1 33 Was? 1) Android a. Hardware b. Entwickeln i. Tools ii. Architektur & Konzepte iii. Google App Inventor c. Benutzen versus 2) WP 7 a. Hardware b.

Mehr