Industrielle Bildverarbeitung 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Industrielle Bildverarbeitung 2014"

Transkript

1 1. VDI-Fachkonferenz mit Fachausstellung Industrielle Bildverarbeitung und 22. Mai 2014, Stuttgart, NH Hotel Stuttgart-Airport TOP-THEMEN DER KONFERENZ LEITER DER KONFERENZ TREFFEN SIE EXPERTEN VON + VDI-SPEZIALTAG + VDI-SPEZIALTAG Dimensionelles Messen aktuelle kamerabasierte Messverfahren Einsatz der Bildverarbeitung in der optischen und Multisensor- Koordinatenmesstechnik Optische Oberflächeninspektion als Komponente der Qualitätsprüfung Möglichkeiten und Grenzen der 3D-Bildverarbeitung Zuverlässige Lösungen der Bildverarbeitung in der Robotik Steuerung und Regelung für Maschinen, Anlagen und Prozesse durch Bildverarbeitung Echtzeitbildverarbeitung mit FPGA-Technologie Fähigkeitsbewertung klassifizierender Inspektionsanlagen Anforderungen an Schnittstellen für Bilddatenübertragung Prof. Dr. Christoph Heckenkamp, Studiengang Optotechnik und Bildverarbeitung (OBV), Fachbereich Mathematik und Naturwissenschaften, Hochschule Darmstadt AICON 3D Systems GmbH Breuckmann GmbH Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH CLK GmbH COGNEX Germany Cubert GmbH Ensenso GmbH IMSTec GmbH JAI A/S Jos. Schneider Optische Werke GmbH PCO AG Raytrix GmbH SAC Sirius Advanced Cybernetics GmbH SILICONSOFTWARE GmbH STEMMER IMAGING GmbH Werth Messtechnik GmbH Optik und Sensorik für die industrielle Bildverarbeitung 20. Mai 2014, Stuttgart Bildverarbeitung mit OpenCV und C++/JAVA/Android 23. Mai 2014, Stuttgart Veranstaltung der VDI Wissensforum GmbH Telefon Fax Bildquelle: COGNEX

2 1. Konferenztag MITTWOCH 21. MAI :45 Anmeldung 09:45 Begrüßung und Eröffnung durch die Konferenzleitung Prof. Dr. Christoph Heckenkamp, Studiengang Optotechnik und Bildverarbeitung (OBV), Fachbereich Mathematik und Naturwissenschaften, Hochschule Darmstadt Dimensionelles Messen 10:00 Bildverarbeitung die tragende Säule der Multi- Sensorkoordinatenmesstechnik Einsatzprinzipien der Bildverarbeitung in der optischen und Multisensor- Koordinatenmesstechnik Flexible Beleuchtungs- und Abbildungssysteme Taktil-optische Sensoren unter Anwendung von Bildverarbeitungsprinzipien Anwendungsbeispiele aus den Bereichen Kraftfahrzeug-, Medizin- und Werkzeugtechnik Dr.-Ing. habil. Ralf Christoph, Geschäftsführender Gesellschafter, Dr.-Ing. Ingomar Schmidt, Manager Normung Schutzrechte, Abteilung Geschäftsführung, Werth Messtechnik GmbH, Gießen 10:45 Schnell Robust Genau Kamerabasierte 3-D-Messtechnik im industriellen Umfeld Vorstellung aktueller kamerabasierter Messverfahren Technische Randbedingungen zur Nutzung optischer Messtechnik Optische Messtechnik zur Messung hochdynamischer Vorgänge Genauigkeitsaspekte: Spezifikationen, Abnahme- und Überprüfungskriterien (z.b. VDI 2634), Rückführbarkeit Anwendungsbeispiele: Messung statischer und bewegter Objekte Dipl.-Ing. Robert Godding, Geschäftsführer, Entwicklungsleiter, AICON 3D Systems GmbH, Braunschweig 11:30 Robotergestütztes Scannen im industriellen Umfeld Bauteilinspektion im industriellen Umfeld 3D Vermessung vom metallischen Oberflächen mit optischer Messtechnik Automatisiertes Scannen mittels Roboter Applikationsbeispiel: blade inspection Dipl.-Phys. Michael Hermstein, Produktmanager, Research and Development, Breuckmann GmbH, Meersburg 12:15 Mittagspause mit Besuch der Fachausstellung Oberflächeninspektion 13:45 Shape from Shading Oberflächeninspektion in Bewegung Übersicht über dreidimensionale optische Verfahren Funktionsprinzip Shape from Shading Oberflächeninspektion von stillstehenden Bauteilen Oberflächeninspektion von Bauteilen in Bewegung (Rotation und Translation) Integration in schlüsselfertige Prüfautomaten Dr.-Ing. Christoph Wagner, Geschäftsführender Gesellschafter, SAC Sirius Advanced Cybernetics GmbH, Ispringen 14:30 Fähigkeitsbewertung klassifizierender Inspektionsanlagen Hilfsmittel für Entwurf, Spezifikation, und Abnahme Betrifft klassifizierende Bildverarbeitungssysteme, weit verbreitet z.b. für Qualitätsprüfungen Ein Standard zur Bewertung der Leistungsfähigkeit existiert nicht Entwicklung einer quantitativen Systematik im Kontext der ganzen Prüfkette Eingliederung der Vorgehensweise in die neue VDI-Richtlinie 2632 Prof. Dr. Ralph Neubecker, Studiengang Optotechnik und Bildverarbeitung, Fachbereich Mathematik und Naturwissenschaften, Hochschule Darmstadt 15:15 Oberflächeninspektion und Vermessung von medizintechnischen Komponenten Durchführung einer strukturierten Anforderungsanalyse Überführung einer manuellen optischen Prüfung in eine automatisierte Inspektionsanlage Entwicklung von Beleuchtungen und Algorithmen zur Oberflächeninspektion Konzept zur Validierung von optischen Inspektionsanlagen Dipl.-Ing. Gerald Jarschel, Teamleiter Mess- und Prüftechnik, M.Sc. Kerstin Boochs, Entwicklungsingenieurin Mess- und Prüftechnik, IMSTec GmbH, Klein-Winternheim 16:00 Kaffeepause mit Besuch der Fachausstellung Aufnahmetechnik und Hardwareschnittstellen 16:30 Industrielle 3D-Bilderfassung mit Stereo-Vision Überblick über 3D-Aufnahmetechniken und ihre Eigenschaften Funktionsprinzip von Stereo-Vision Welche Vorteile bringt der Umstieg von 2D auf 3D-Daten? Robotersteuerung und Hand-Auge-Kalibrierung Anwendungsbeispiele und Videos zu Hand-Auge-Kalibrierung und Pick&Place Anwendungen M.Sc. ETH Robotics, Systems & Control Rainer Voigt, Geschäftsführer, Ensenso GmbH, Freiburg 17:15 Standard-Hardwareschnittstellen für Kamerasysteme Vergleich mit Schwerpunkt auf CoaXPress und CameraLinkHS Anforderungen an eine Schnittstelle für Bilddatenübertragung Überblick über Standard-Computer-Schnittstellen Überblick über Datenschnittstellen für die Film- und Kameraindustrie Detaillierter Vergleich von CoaXPress und CameraLinkHS Zusammenfassung und Leistungsübersicht M. Eng. Martin Schwarzbauer, Entwicklungsingenieur, Forschung & Entwicklung, PCO AG, Kelheim Ca. 18:00 Get-Together Zum Ausklang des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das VDI Wissensforum zu einem Get-Together ein. Nutzen Sie die entspannte Atmosphäre, um Ihr Netzwerk zu erweitern und mit anderen Teilnehmern und Referenten vertiefende Gespräche zu führen. 19:15 Dinner Speech Snapshot Hyperspektroskopie Bildgebende berührungslose chemische Echtzeitanalyse Was ist Spektroskopie? Zeilenscanner im Vergleich zum bildgebenden Verfahren Aufbau eines Bildgebenden Spektrometers Möglichkeiten der chemischen Echzeitanalyse Dr. rer. nat René Michels, Geschäftsführer, Dipl.-Ing. Rainer Graser, Geschäftsführer, Cubert GmbH, Ulm VDI Wissensforum Tel Fax

3 2. Konferenztag DONNERSTAG 22. MAI 2014 Einsatz von 3D-Bildverarbeitung 08:30 3D Lichtfeld Technologie für die Optische Inspektion Prinzipielle Funktionsweise der Lichtfeld-Technologie Mögliche Anwendungsbereiche der 3D-Lichtfeld-Technologie Anwendungsbeispiele für verschiedene Einsatzbereiche (Mikroskopie/ Strömungsmessung) Vorteile für die optische Inspektion von kleinen Bauteilen 3D Mikroskopie mit einer Lichtfeldkamera 3D Strömungsmessungen mit nur einer Lichtfeldkamera Dr.-Ing. habil. Christian Perwaß, Geschäftsführer, Raytrix GmbH, Kiel 09:15 Ich sehe was, was Du nicht siehst Wie 3D Bildverarbeitung die Automatisierung verändert Typische Anforderungen in der heutigen Produktion Bekannte Lösungsansätze Möglichkeiten und Grenzen der 3D Bildverarbeitung Wo steht die 3D Bildverarbeitung heute? Dipl. Inf. Thomas Nepstadt, Field Product Marketing Manager, Vision Software BU, COGNEX Germany, Karlsruhe 10:00 Sekundenschnelle Computertomografie in der Produktion Funktionsweise eines industriellen Computertomografen Analyse von Lunkern entsprechend ihrer Größe, Lage und Form in wenigen Sekunden Schlupf und Pseudofehlerraten, quantitative Bewertungen der Tomografien Verwendete Bildauswerteverfahren Marktchancen der 3D-inline CT im Vergleich zur herkömmlichen 2D Röntgenanalyse Dipl.-Ing. Ralf Benninger, Produktmanager Inline CT Systeme, Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH, Oberkochen 10:45 Kaffeepause mit Besuch der Fachausstellung Steuern und regeln: Bild- und Signalverarbeitung 11:15 Bildverarbeitung und Robotik: neue Wege für die Flexibilität Aufgabe: Roboterschweißen ohne Teachen und Einspannen geht das? Erfahrung: Flexible Robotik in der Lebensmittelindustrie Lösung: Dynamische 3D Bildverarbeitung Ausblick: Autonomes Roboterschweißen Dr. rer. nat. Carsten Cruse, Geschäftsführender Gesellschafter, CLK GmbH, Münster 12:00 Echtzeit für die industrielle Bildverarbeitung: Bild- und Signalverarbeitung mit FPGA-Technologie Echtzeitanforderungen bei Steuerungsaufgaben Latenzminimierung und hohe Bandbreiten Inline Qualitätssicherung Problematik des Spezialistentums Grafisches Entwerfen und automatische Fehlerkorrekturen Dipl. Ing., Dipl. AV. Michael Noffz, Leiter Marketing und Kommunikation, SILICONSOFTWARE GmbH, Mannheim 12:45 FPGA-gestützte Wellenfrontmessungen mittels Hartmann- Shack-Sensor für die Regelung Adaptiver Optiken Überblick zur Wellenfrontmessung mittels Hartmann-Shack-Sensoren Bildverarbeitungsaspekte bei der Auswertung von Hartmannogrammen Anforderungen der Regelung Adaptiver Optiken Aspekte der FPGA-Programmierung Anwendungen im Bereich der visuellen Optik Prof. Dr. Ralf Blendowske, Studiengang Optotechnik und Bildverarbeitung, Fachbereich Mathematik und Naturwissenschaften, Hochschule Darmstadt 13:30 Mittagsimbiss mit Besuch der Fachausstellung Komponenten, Trends und Technologien: Sensorik und Kameratechnik 14:30 Objektiv trifft Megapixel-Sensorik Optik im Wandel der Zeit Optische Eigenschaften von Megapixel-Sensoren (Mikrolinsen, Moiree, etc.) Anforderungen an moderne Optikproduktion Auswirkungen der Filterauswahl auf das Bildergebnis Anwendungsfelder für Optik unter rauen, industriellen Bedingungen B.Eng. Maximilian Baum, Produktmanager, Dipl.-Ing. (FH) Jörg Blätz, Key Account Manager, Industrial Solutions, Jos. Schneider Optische Werke GmbH, Bad Kreuznach 15:15 Contact Image Sensors: Neue Optionen für die Oberflächeninspektion Aufbau und technische Eigenschaften von Contact Image Sensoren Unterschiede zu den in der Bildverarbeitung bekannteren Zeilenkameras Beschreibung des Einsatzes in der industriellen Qualitätskontrolle Vorstellung von Applikationsbeispielen (z.b. Druck, Elektronik) Dipl.-Ing. (FH) Peter Keppler, Vertriebsleiter Bildverarbeitungslösungen, STEMMER IMAGING GmbH, Puchheim 16:00 High Dynamic Range Imaging in Industrial Vision High Dynamic Imaging requirements in industrial vision Dynamic range: Impact of pixel size and pixel binning Multi-exposure and multi-imager solutions Multi-slope response with CMOS-technology Real-life solutions and practical examples M.Sc. Tue Mørck, Director Global Business Development, JAI A/S, Valby, Denmark (Dieser Vortrag wird in englischer Sprache gehalten) 16:45 Zusammenfassung der Konferenz und Schlusswort Prof. Dr. Christoph Heckenkamp, Studiengang Optotechnik und Bildverarbeitung (OBV), Fachbereich Mathematik und Naturwissenschaften, Hochschule Darmstadt FACHAUSSTELLUNG UND SPONSORING Sie möchten Kontakt zu den hochkarätigen Teilnehmern dieser VDI-Konferenz aufnehmen und Ihre Produkte und Dienstleistungen einem Fachpublikum Ihres Marktes ohne Streuverluste präsentieren? Vor, während und nach der Veranstaltung bieten wir Ihnen vielfältige Möglichkeiten, rund um das Konferenzgeschehen Flagge zu zeigen und mit Ihren potenziellen Kunden ins Gespräch zu kommen. Informationen zu Ausstellungsmöglichkeiten und zu individuellen Sponsoringangeboten erhalten Sie von: Annika Moll Projektreferentin Ausstellung & Sponsoring Telefon:

4 VDI-Spezialtag Optik und Sensorik für die industrielle Bildverarbeitung Dienstag, 20. Mai 2014 IHRE SEMINARLEITUNG Prof. Dr. Christoph Heckenkamp, Studiengang Optotechnik und Bildverarbeitung, Hochschule Darmstadt studierte Physik an der Universität Münster und war anschließend wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin.1984 promovierte er zum Dr. rer. nat. und war ab 1985 in der Industrie im Firmenverbund von Giesecke & Devrient in München tätig. Seit 1992 ist er Professor an der Hochschule Darmstadt im Studiengang Optotechnik und Bildverarbeitung mit den Fachgebieten Industrielle Bildverarbeitung, Farb- und Spektralmesstechnik und Physik. THEMA Optische Komponenten sind wesentliche Bestandteile von Bildverarbeitungssystemen. Sie bilden die beleuchtete Szene auf den Kamerasensor ab. Dort werden die einfallenden Photonen in Elektronen umgesetzt und schließlich elektronisch in ein Bildsignal gewandelt. Das Zusammenspiel von Optik und Sensorik ist daher von großer Bedeutung für die Signalqualität am front-end eines Bildverarbeitungssystems. Nur die Information, die an der Signalquelle sicher erfasst wird, kann am Ende mit der algorithmischen Bildverarbeitung in Software verlässlich aus der Bilddatei entnommen werden. ZIELSETZUNG Das Seminar vermittelt mit elementaren Methoden einige grundlegende Konzepte und Begriffe der technischen Optik, die ein Anwender für die Spezifikation oder die Auslegung einer Prüfstation benötigt. Ein Überblick über die wesentlichen, üblichen und verfügbaren Objektivtypen und Abbildungskonzepte rundet diesen Teil des Seminars ab. Im zweiten Teil steht die Abtastung der Helligkeitsverteilung im Bildfeld der Optik durch den Bildaufnehmer im Mittelpunkt. Die Funktionsweise von CCD-und CMOS-Sensoren, von Flächen und Zeilenkameras und das Zusammenspiel von Abbildungsoptik und Sensorik werden dargestellt. Ein Einblick in den EMVA 1288-Standard in Bezug auf Gütekriterien für Kamerasensoren rundet diesen Teil des Seminars ab. Die Teilnehmer verstehen anschließend die wesentlichen Kenndaten von Industriekameras und ihre Rückwirkung auf die Leistungsfähigkeit von Prüfsystemen, so dass sie sich mit Anbietern von Komponenten oder von Bildverarbeitungssystemen kompetent verständigen können. SIE LERNEN IN DIESEM SEMINAR wie sich Optik und Sensorik auf die Performance eines Bildverarbeitungssystems auswirken die wichtigsten Begriffe der technischen Optik mit Relevanz für die Bildverarbeitung welche Brennweite ein Objektiv bei gegebenem Arbeitsabstand haben muss wie sich die Blendenzahl auf die Schärfentiefe auswirkt wie die optische Verzeichnung korrigiert werden kann welchen Sinn und welche Tücken Zwischenringe haben wie telezentrische Objektive funktionieren in welcher Weise Objektiv und Bildaufnehmer aufeinander abgestimmt sein müssen wie CCD-, CMOS- und HDR-Sensoren funktionieren was bei Zeilenkameras zu beachten ist wie Empfindlichkeit, Dynamik und Rauschen eines Kamerasensors angegeben werden sollten ZIELGRUPPE Dieses Seminar wendet sich an Ingenieure, Techniker und Wissenschaftler, die: in der Entwicklung von Automatisierungs-, Überwachungs- und Prüfsystemen tätig sind in der Testautomatisierung, Sensorik, Steuerung oder Kameratechnik tätig sind Applikationen, Vorrichtungen, Handhabungssysteme und Equipment entwickeln sich einen Überblick über Optik und Sensorik für die Bildverarbeitung in der industriellen Praxis verschaffen möchten Bildverarbeitungssysteme einsetzen wollen oder spezifizieren müssen SEMINARINHALT 09:00 bis 17:00 Uhr Die optische Abbildung Auslegung der Abbildung Quantitatives: Die Abbildungsgleichung Abbildungsmaßstab, Brennweite, Format Blende, Schärfentiefe Minimum Object Distance, Zwischenringe Randabfall Verzeichnung und Verzeichnungskorrektur Kontrastübertragung (MTF) Objektive Entozentrische Objektive Telezentrische Objektive Hypozentrische Objektive Scheimpflug-Adapter Bildaufnehmer: CCD und CMOS Pixel Aliasing und MTF: Die Anpassung der Sensorik an die Optik Das CCD-Konzept Interline-Transfer-CCD Das CMOS-Konzept Standard-CMOS-Detektoren Nichtlineare Kennlinien, HDRI Farbsensoren Kamerakonzepte Flächenkamera Zeilenkamera Intelligente Kamera Ein kurzer Blick auf Schnittstellen Bildaufnehmer: Kenngrößen Ein Blick in den EMVA 1288 Standard Empfindlichkeit, Dynamik, Rauschen Datenblattangaben VDI Wissensforum wwww.vdi.de/bildverarbeitung Tel Fax

5 VDI-Spezialtag Bildverarbeitung mit OpenCV und C++/Java/Android Freitag, 23. Mai 2014 IHRE SEMINARLEITUNG Prof. Dr. Thomas Netzsch, Studiengang Optotechnik und Bildverarbeitung, Fachbereich Mathematik und Naturwissenschaften, Hochschule Darmstadt studierte Physik an der Uni versität Heidelberg. Anschließend war er von 1989 bis 2000 Projekt- und Teamleiter bei der BASF AG in Ludwigshafen promovierte er zum Dr. rer. nat. und ist seit 2000 Professor an der Hoch schule Darmstadt im Studiengang Optotechnik und Bildverarbeitung. Seine Fachgebiete sind Industrielle Bildverarbeitung, Mobile Computing, Software-Engineering und Physik. THEMA OpenCV ist eine performante, freie, quelloffene Bibliothek mit Algorithmen für die digitale Bild- und Videoanalyse. Veröffentlicht 1999 von Intel, ist OpenCV weltweit das bevorzugte Werkzeug von Forschern und professionellen Entwicklern auf dem Gebiet der Computer Vision. Aktuell ( ) ist die Version mit Schnittstellen zu C, C++, Java (und damit zu Android) und vielen anderen Programmiersprachen verfügbar. ZIELSETZUNG Erfahren Sie wie einfach es ist, OpenCV in Ihren eigenen Projekten zu verwenden. Nach dem Seminar sind Sie in der Lage OpenCV in Ihrer Programmierumgebung auf Windows, Linux oder ios zu installieren OpenCV Projekte für Windows (C++, Qt) und Android (Java) einzurichten GUI-Anwendungen mit OpenCV und Qt/Java zu erstellen Bilder und Bildsequenzen mit OpenCV zu lesen, schreiben, aufzunehmen und auszuwerten gezielt Algorithmen aus OpenCV zur Lösungen eigener Fragestellungen anzuwenden, sowohl in C++ als auch unter Android(Java) SIE LERNEN IN DIESEM SEMINAR wie Sie OpenCV in Ihrer Umgebung einrichten (Windows, Linux, Android) wie Sie mit OpenCV Bilder und Bildsequenzen laden, aufnehmen, bearbeiten und speichern können wie Ihnen OpenCV hilft mit einem Android Smartphone den Puls zu messen welche Möglichkeiten Ihnen OpenCV zur Lösung Ihrer individuellen Fragestellungen bietet wie Sie mit OpenCV Ihre Digitalkamera, Webcam oder Smartphonekamera kalibrieren können wie Sie bestehende Desktop Anwendungen nach Android (Java) portieren ZIELGRUPPE Das Seminar richtet sich an Ingenieure und Wissenschaftler, die: mit der Entwicklung von Bildverarbeitungslösungen beschäftigt sind sich einen Überblick über die Einsatzmöglichkeiten von OpenCV verschaffen wollen Bildauswertungen für mobile Geräte unter Android (Java) benötigen komplexe Fragestellungen mit OpenCV (C++ / Java) lösen möchten SEMINARINHALT 09:00 bis 16:00 Uhr Übersicht über OpenCV Was ist OpenCV? Wer verwendet OpenCV und wofür? Download und Installation von OpenCV Dokumentation von OpenCV Struktur und Inhalt von OpenCV Literaturhinweise Einführung in OpenCV Erstellen einer GUI-Anwendung mit Qt und OpenCV Laden, Anzeigen und Speichern von Bildern Effektiver Zugriff auf Pixel Histogramme Punktoperationen Nachbarschaftsoperationen Anwendungen mit Algorithmen aus OpenCV Kamerakalibrierung Objektverfolgung Gesichtserkennung Bearbeitung von Bildsequenzen OpenCV auf Android Geräten unter Java Einrichten eines Android(Java) Projektes mit OpenCV Bild- und Farbformate unter Android (Java) Portierung einer Desktopanwendung (C++) nach Android (Java) Kameraansteuerung, Aufnahme von Bildern und Bildsequenzen Beispielanwendungen: Tracking, Hough-Transformation für Kreise, Pulsmessung

6 VDI-FACHKONFERENZ INDUSTRIELLE BILDVERARBEITUNG 2014 Gedruckt auf 100 % Recycling-Papier, versehen mit dem Blauen Engel. Mit dem FSC Warenzeichen werden Holzprodukte aus gezeichnet, die aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern stammen, unabhängig zertifiziert nach den strengen Kriterien des Forest Stewardship Council (FSC). Für den Druck sämt licher Programme des VDI Wissensforums werden ausschließlich FSC-Papiere verwendet. Ich nehme wie folgt teil: Bitte Preiskategorie wählen Preis p./p. zzgl. MwSt. PS Konferenz Industrielle Bildverarbeitung (02KO407014) Spezialtag Optik und Sensorik für die industrielle Bildverarbeitung, (02ST258001) Spezialtag Bildverarbeitung mit OpenCV und C++/ JAVA/Android, (02ST266001) Kombibuchung Fachkonferenz + 1 Spezialtag Sparen Sie 150 Euro! Kombibuchung Fachkonferenz + 2 Spezialtage Sparen Sie 200 Euro! VDI Wissensforum GmbH Kundenzentrum Postfach Düsseldorf Telefon: Telefax: Teilnahmegebühr 1 EUR 1.190, EUR 890, EUR 890, EUR 1.930, EUR 2.770, persönliche VDI-Mitglieder VDI-Mitgliedsnummer* Nachname Vorname Titel 2 EUR 1.090, EUR 840, EUR 840, EUR 1.780, EUR 2.570, * Für die Preisstufe (PS) 2 ist die Angabe der VDI-Mitgliedsnummer erforderlich Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoringmöglichkeiten. Anmeldungen müssen schriftlich erfolgen. Anmeldebestätigung und Rechnung werden zugesandt. Gebühr bitte erst nach Rechnungseingang unter Angabe der Rechnungsnummer überweisen. Veranstaltungsort / Zimmerreservierung NH Stuttgart-Airport, Bonländer Hauptstr. 145, Filderstadt, Telefon: , Im Hotel NH Stuttgart-Airport, Bonländer Hauptstr. 145, Filderstadt ist bis 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn ein begrenztes Zimmerkontingent (je nach Verfügbarkeit) unter dem Stichwort VDI abrufbar. Telefon: , Fax Weitere Hotels in der Nähe des Veranstaltungsortes finden Sie auch über unseren kostenlosen Service von HRS, Funktion Abteilung Tätigkeitsbereich Firma/Institut Straße/Postfach PLZ, Ort, Land Telefon Mobilnummer Abweichende Rechnungsanschrift Teilnehmer mit Rechnungsanschrift außerhalb von Deutschland, Österreich und der Schweiz zahlen bitte mit Kreditkarte. Karteninhaber Kartennummer Prüfziffer Datum Fax gültig bis (MM/JJ) +Unterschrift Visa American Express Mastercard Exklusiv-Angebot: Als Teilnehmer dieser Veranstaltung bieten wir Ihnen eine 3-monatige, kostenfreie VDI-Probemitgliedschaft an. (Dieses Angebot gilt ausschließlich bei Neuaufnahme). Leistungen: Im Leistungsumfang der Konferenz (zweitägig) sind die Pausengetränke, das Mittagessen und der Abendimbiss am 21. Mai 2014 enthalten. Im Leistungsumfang der Spezialtage sind die Pausengetränke und das Mittagessen enthalten. Die Konferenzunterlagen werden den Teilnehmern vor der Veranstaltung via Download zur Verfügung gestellt. Die Unterlagen zu den Spezialtage erhalten Sie vor Ort. Geschäftsbedingungen: Mit der Anmeldung werden die Geschäftsbedingungen der VDI Wissensforum GmbH verbindlich anerkannt. Abmeldungen müssen schriftlich erfolgen. Bei Abmeldungen bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn erheben wir eine Bearbeitungsgebühr von 50, zzgl. MwSt. Nach dieser Frist ist die volle Teilnahmegebühr gemäß Rechnung zu zahlen. Maßgebend ist der Posteingangsstempel. In diesem Fall senden wir die Veranstaltungsunterlagen auf Wunsch zu. Es ist möglich, nach Absprache einen Ersatzteilnehmer zu benennen. Einzelne Teile des Seminars können nicht gebucht werden. Muss eine Veranstaltung aus unvorhersehbaren Gründen abgesagt werden, erfolgt sofortige Benachrichtigung. In diesem Fall besteht nur die Verpflichtung zur Rückerstattung der bereits gezahlten Teilnahmegebühr. In Ausnahmefällen behalten wir uns den Wechsel von Referenten und/oder Änderungen im Programmablauf vor. In jedem Fall beschränkt sich die Haftung der VDI Wissensforum GmbH ausschließlich auf die Teilnahmegebühr. Datenschutz: Die VDI Wissensforum GmbH erhebt und verarbeitet Ihre Adressdaten für eigene Werbezwecke und ermöglicht namhaften Unternehmen und Institutionen, Ihnen im Rahmen der werblichen Ansprache Informationen und Angebote zukommen zu lassen. Bei der technischen Durchführung der Datenverarbeitung bedienen wir uns teilweise externer Dienstleister. Wenn Sie zukünftig keine Informationen und Angebote mehr erhalten möchten, können Sie bei uns der Verwendung Ihrer Daten durch uns oder Dritte für Werbezwecke jederzeit wider sprechen. Nutzen Sie dazu die Adresse: oder eine andere oben angegebene Kontaktmöglichkeit.

Entsendung von Mitarbeitern Australien und Neuseeland

Entsendung von Mitarbeitern Australien und Neuseeland Entsendung von Mitarbeitern Australien und Neuseeland Seminarprogramm 09.00 Uhr Begrüssung 09.05 Uhr Mitarbeitereinsatz in Ozeanien - Optionen: Visum versus Arbeitserlaubnis Business Sponsorships Nominierungen

Mehr

4. Konferenz Systemdesign

4. Konferenz Systemdesign RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM 4. Konferenz Systemdesign Konfliktfestigkeit in Unternehmen und Organisationen Mediation und Konfliktmanagement als Beitrag zur Unternehmensentwicklung und Risikovorsorge Freitag,

Mehr

3D-BILDVERARBEITUNG IN MESSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG SENSORIK, ALGORITHMEN UND APPLIKATIONEN

3D-BILDVERARBEITUNG IN MESSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG SENSORIK, ALGORITHMEN UND APPLIKATIONEN 3D-BILDVERARBEITUNG IN MESSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG SENSORIK, ALGORITHMEN UND APPLIKATIONEN BILDVERARBEITUNG TECHNOLOGIESEMINAR 2. JUNI 2016 EINLEITENDE WORTE Industrielle Bildverarbeitungslösungen

Mehr

BASISWISSEN INDUSTRIELLE BILDVERARBEITUNG

BASISWISSEN INDUSTRIELLE BILDVERARBEITUNG BASISWISSEN INDUSTRIELLE BILDVERARBEITUNG TECHNOLOGIESEMINAR 19. MÄRZ 2014 EINLEITENDE WORTE Bildverarbeitungssysteme sind Schlüsselkomponenten für die Null-Fehler-Produktion in der hochautomatisierten

Mehr

INDUSTRIELLE BILDVERARBEITUNG BILDVERARBEITUNGSSYSTEME VERSTEHEN UND ERFOLGREICH EINSETZEN

INDUSTRIELLE BILDVERARBEITUNG BILDVERARBEITUNGSSYSTEME VERSTEHEN UND ERFOLGREICH EINSETZEN INDUSTRIELLE BILDVERARBEITUNG BILDVERARBEITUNGSSYSTEME VERSTEHEN UND ERFOLGREICH EINSETZEN BILDVERARBEITUNG TECHNOLOGIESEMINAR 11. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Bildverarbeitungssysteme sind Schlüsselkomponenten

Mehr

Weiterbildendes Studium. Systemische Beratung. In Wirtschaft und Arbeitswelt. www.akademie.rub.de

Weiterbildendes Studium. Systemische Beratung. In Wirtschaft und Arbeitswelt. www.akademie.rub.de RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Weiterbildendes Studium Systemische Beratung In Wirtschaft und Arbeitswelt www.akademie.rub.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Hans Georg Tegethoff Fakultät für Sozialwissenschaft

Mehr

Software as a Service Geschäftsmodell im Detail SEMINAR 2015. Großraum München/Berlin

Software as a Service Geschäftsmodell im Detail SEMINAR 2015. Großraum München/Berlin Software as a Service Geschäftsmodell im Detail SEMINAR 2015 Großraum München/Berlin In diesem Dokument stellen wir Ihnen das Geschäftsmodel im Detail Seminar vor: Kurzübersicht...............................

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. industrielle Bildverarbeitung Bildverarbeitungssysteme verstehen und ERFOLGREIch einsetzen Bildverarbeitung Technologieseminar 18. und 19. März 2015 Einleitende Worte Bildverarbeitungssysteme sind Schlüsselkomponenten

Mehr

Seminarreihe Industrielle Bildverarbeitung, Scannertechnologien, Technische Optik

Seminarreihe Industrielle Bildverarbeitung, Scannertechnologien, Technische Optik Seminarreihe Industrielle Bildverarbeitung, Scannertechnologien, Technische Optik Technologie Centrum Westbayern GmbH Ein An-Institut der Hochschule Augsburg Emil-Eigner-Straße 1 86720 Nördlingen Weiterbildungszentrum

Mehr

Praktische Schadensanalyse an metallischen Bauteilen

Praktische Schadensanalyse an metallischen Bauteilen Praktische Schadensanalyse an metallischen Bauteilen Analyse -Laborübungen -Schadenverhütung Zielsetzung Vermittlung der wichtigsten Schadensmechanismen und der dazu gehörigen Untersuchungsverfahren, Interpretation

Mehr

MESS- UND PRÜFTECHNIK FÜR DEN LEICHTBAU SENSORIK ALGORITHMEN ANWENDUNGSBEISPIELE

MESS- UND PRÜFTECHNIK FÜR DEN LEICHTBAU SENSORIK ALGORITHMEN ANWENDUNGSBEISPIELE MESS- UND PRÜFTECHNIK FÜR DEN LEICHTBAU SENSORIK ALGORITHMEN ANWENDUNGSBEISPIELE BILDVERARBEITUNG TECHNOLOGIESEMINAR 15. SEPTEMBER 2016 EINLEITENDE WORTE Die zunehmende Verbreitung faserverstärkter Kunststoffe,

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 17. SEPTEMBER 2015 INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG SMARTE DIENSTE FÜR INDUSTRIE 4.0-ANWENDUNGEN ENTWICKELN VORWORT DIE VERANSTALTUNG

Mehr

präsentiert: Der Weg des Lichts!

präsentiert: Der Weg des Lichts! präsentiert:! Beleuchtung Objekt Objektiv Kamera Termine: > München 17.06. > Stuttgart 18.06. > Frankfurt 19.06. > Köln 24.06. > Hannover 25.06. > Berlin 26.06. Die genauen Veranstaltungsorte in den jeweiligen

Mehr

FpF Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung e.v., Stuttgart USABILITY UND HUMAN-MACHINE-INTERFACES IN DER PRODUKTION

FpF Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung e.v., Stuttgart USABILITY UND HUMAN-MACHINE-INTERFACES IN DER PRODUKTION FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao FpF Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung e.v., Stuttgart Seminar USABILITY UND HUMAN-MACHINE-INTERFACES IN DER PRODUKTION

Mehr

I NDU STR I E 4. 0. Integration des Shopfloors in eine Industrie-4.0-Umgebung

I NDU STR I E 4. 0. Integration des Shopfloors in eine Industrie-4.0-Umgebung FRAUNHOFER - I NST I TUT F Ü R P r o d u k t i o n s t e c h n i k u n d A u t o m at i s i e r u n g I PA Se minar 22. O k to b e r 2 0 1 5 I NDU STR I E 4. 0 Equip m ent-i nte g r atio n Integration

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

Handbuch Bauelemente der Optik

Handbuch Bauelemente der Optik Helmut Naumann Gottfried Schröder Martin Löffler-Mang Handbuch Bauelemente der Optik Grundlagen, Werkstoffe, Geräte, Messtechnik 7., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Inhalt 21.3.4 Mehrwellenlängen-Holografie.....................................................

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

Digitale Bildverarbeitung OPTONET Mastertour bei Allied Vision Technologies

Digitale Bildverarbeitung OPTONET Mastertour bei Allied Vision Technologies Digitale Bildverarbeitung OPTONET Mastertour bei Allied Vision Technologies Technische Universität Ilmenau Fachgebiet Qualitätssicherung Dr.-Ing. Maik Rosenberger 1 Inhalt 1 Grundbegriffe der Bildverarbeitung

Mehr

E I N L A D U N G Z U M I N T E N S I V - S E M I N A R INDUSTRIELLES 3D-DRUCKEN

E I N L A D U N G Z U M I N T E N S I V - S E M I N A R INDUSTRIELLES 3D-DRUCKEN Deutsches Industrieforum für Technologie E I N L A D U N G Z U M I N T E N S I V - S E M I N A R INDUSTRIELLES 3D-DRUCKEN D e r W e g z u m a d d i t i v g e f e r t i g t e n E n d p r o d u k t Ist die

Mehr

INSPEKTION & ANALYSE. MoveInspect HR XR VORSPRUNG IST MESSBAR

INSPEKTION & ANALYSE. MoveInspect HR XR VORSPRUNG IST MESSBAR INSPEKTION & ANALYSE MoveInspect HR XR VORSPRUNG IST MESSBAR MoveInspect HR XR Produkte in immer kürzeren Zeiträumen entwickeln und immer kostengünstiger fertigen? Das sind Herausforderungen, denen sich

Mehr

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 11. JUNI 2015 INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM INDUSTRIE-4.0-KONZEPTE MIT IT-BACKBONE VIRTUAL FORT KNOX UMSETZEN VORWORT DIE

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. 3D-Druck Die Digitale Produktionstechnik der Zukunft Generative Fertigungsverfahren Technologieseminar 30. April 2015 3. Dezember 2015 Einleitende Worte Der 3D-Druck hat das Potenzial, die produzierende

Mehr

REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUGMASCHINEN SIMULIEREN

REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUGMASCHINEN SIMULIEREN REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUGMASCHINEN SIMULIEREN WERKZEUGMASCHINEN TECHNOLOGIESEMINAR 5. NOVEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Aufgrund immer kürzerer Entwicklungszeiten und steigenden Kostendrucks

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

OBJEKTERKENNUNG IN DER ROBOTIK

OBJEKTERKENNUNG IN DER ROBOTIK OBJEKTERKENNUNG IN DER ROBOTIK ROBOTIK TECHNOLOGIESEMINAR 27. JUNI 2013 E I N L E I T E N D E W O R T E A U F E I N E N B L I C K Der Roboter wird»sehend«! Neue optische Sensorsysteme führen zu innovativen

Mehr

Anwendungsorientierte Einführung in die numerische

Anwendungsorientierte Einführung in die numerische TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! Unterstützt durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Mehr

SILA TREIBER- ENTWICKLUNG LEICHT GEMACHT SILA TREIBER AN EINEM TAG ENTWICKELN

SILA TREIBER- ENTWICKLUNG LEICHT GEMACHT SILA TREIBER AN EINEM TAG ENTWICKELN SILA TREIBER- ENTWICKLUNG LEICHT GEMACHT SILA TREIBER AN EINEM TAG ENTWICKELN MEDIZIN- UND BIOTECHNIK TECHNOLOGIESEMINAR 17. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Die Standardisierung in der Laborautomatisierung

Mehr

Grundlagen der industriellen Bildverarbeitung und deren Anwendungsgebiete. Christoph Walter, MSc

Grundlagen der industriellen Bildverarbeitung und deren Anwendungsgebiete. Christoph Walter, MSc Grundlagen der industriellen Bildverarbeitung und deren Anwendungsgebiete Christoph Walter, MSc Agenda Kurzvorstellung Senmicro Einleitung Komponenten in der Bildverarbeitung Grundbegriffe Ablauf eine

Mehr

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Vorwort FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao forum informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Service-Wissen strukturieren Wissensdatenbanken aufbauen Stuttgart,

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Summer School 2012. Gedruckte Materialien neue Funktionalitäten und Anwendungen. Donnerstag, 26. Juli 2012

Summer School 2012. Gedruckte Materialien neue Funktionalitäten und Anwendungen. Donnerstag, 26. Juli 2012 Summer School 2012 Gedruckte Materialien neue Funktionalitäten und Anwendungen Donnerstag, 26. Juli 2012 KunstWerk, Karlsruhe-Durlach, Amalienbadstraße 41, Bau 52 Gedruckte Materialien sind ein Forschungsfeld,

Mehr

Bochumer Aufruf Bundesweites Mediations-Netzwerk Einwanderung und Integration

Bochumer Aufruf Bundesweites Mediations-Netzwerk Einwanderung und Integration RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Bochumer Aufruf Bundesweites Mediations-Netzwerk Einwanderung und Integration Akademie der Ruhr-Universität Bochum Forschungsgruppe Konfliktmanagement Freitag, den 11.12.2015 Mercure

Mehr

ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG VON FASER VERBUNDBAUTEILEN COMPUTERTOMOGRAPHIE, THERMOGRAPHIE UND ULTRASCHALL

ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG VON FASER VERBUNDBAUTEILEN COMPUTERTOMOGRAPHIE, THERMOGRAPHIE UND ULTRASCHALL ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG VON FASER VERBUNDBAUTEILEN COMPUTERTOMOGRAPHIE, THERMOGRAPHIE UND ULTRASCHALL BILDVERARBEITUNG TECHNOLOGIESEMINAR 8. SEPTEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Die zunehmende Verbreitung

Mehr

> Grundlagen der Messung und Bewertung optischer Strahlung > Optische Messverfahren. Leitung Prof. Dr. Jürgen Nolting, Hochschule Aalen

> Grundlagen der Messung und Bewertung optischer Strahlung > Optische Messverfahren. Leitung Prof. Dr. Jürgen Nolting, Hochschule Aalen TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! Unterstützt durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Mehr

Mit Praxisbeiträgen von. VDI Spezialtage. Top-Themen der Konferenz. Ihre Konferenz leitung. 10. und 11. Mai 2016, Stuttgart

Mit Praxisbeiträgen von. VDI Spezialtage. Top-Themen der Konferenz. Ihre Konferenz leitung. 10. und 11. Mai 2016, Stuttgart 3. VDI-Fachkonferenz Industrielle Bildverarbeitung 2016 10. und 11. Mai 2016, Stuttgart Top-Themen der Konferenz Anwendungsberichte und Ergebnisse aus der Lackinspektion, Kontrolle von Displaygläsern und

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

PC-DMIS Update Seminar 2009

PC-DMIS Update Seminar 2009 Update Seminare 2009 08. - 09. September 2009 10. - 11. September 2009 17. - 18. September 2009 24. - 25. September 2009 01. - 02. Oktober 2009 13. - 14. Oktober 2009 20. - 21. Oktober 2009 The World s

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. Supply CHain Management Wertschöpfungsnetzwerke effizient gestalten Supply Chain Management Kompaktseminar 4. Mai 2015 30. November 2015 Einleitende Worte Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen

Mehr

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen Ein Seminar der DWH academy Seminar IG07 - Informatica PowerCenter - Grundlagen Das ETL-Tool PowerCenter von Informatica ist eines der marktführenden Werkzeuge

Mehr

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG SMARTE DIENSTE FÜR INDUSTRIE-4.0-ANWENDUNGEN ENTWICKELN

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG SMARTE DIENSTE FÜR INDUSTRIE-4.0-ANWENDUNGEN ENTWICKELN INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG SMARTE DIENSTE FÜR INDUSTRIE-4.0-ANWENDUNGEN ENTWICKELN PRODUKTIONS- UND AUFTRAGSMANAGEMENT TECHNOLOGIESEMINAR 14. SEPTEMBER 2016 EINLEITENDE WORTE Mit Apps werden über Cloud-Plattformen

Mehr

8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen

8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen Ablauf ab 12:00 Eintreffen der Teilnehmer (Mittag-Snacks und Getränke) UNSERE MEDIENPARTNER präsentieren 13:00 8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen Begrüßung durch Netzwerk Bodensee 13:15 SÜDKURIER

Mehr

DIE FACHKONFERENZ ZUR NUMERISCHEN SIMULATION ANSYS CONFERENCE & 33. CADFEM USERS MEETING 2015

DIE FACHKONFERENZ ZUR NUMERISCHEN SIMULATION ANSYS CONFERENCE & 33. CADFEM USERS MEETING 2015 ANKÜNDIGUNG & CALL FOR PAPERS DIE FACHKONFERENZ ZUR NUMERISCHEN SIMULATION ANSYS CONFERENCE & 33. CADFEM USERS MEETING 2015 CONVERGENCE ANKÜNDIGUNG & CALL FOR PAPERS DIE FACHKONFERENZ ZUR NUMERISCHEN SIMULATION

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Seminar. Technischer Vertrieb. 13.04. bis 14.04.2015 ( Seminarnummer: 43115 ) in Düsseldorf. 06.07. bis 07.07.2015 ( Seminarnummer: 43215 ) in München

Seminar. Technischer Vertrieb. 13.04. bis 14.04.2015 ( Seminarnummer: 43115 ) in Düsseldorf. 06.07. bis 07.07.2015 ( Seminarnummer: 43215 ) in München Seminar Technischer Vertrieb 13.04. bis 14.04.2015 ( Seminarnummer: 43115 ) in Düsseldorf 06.07. bis 07.07.2015 ( Seminarnummer: 43215 ) in München 20.07. bis 21.07.2015 ( Seminarnummer: 43315 ) in Stuttgart

Mehr

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG TELEMETRIE EINER ANWENDUNG VISUAL STUDIO APPLICATION INSIGHTS BORIS WEHRLE TELEMETRIE 2 TELEMETRIE WELCHE ZIELE WERDEN VERFOLGT? Erkennen von Zusammenhängen Vorausschauendes Erkennen von Problemen um rechtzeitig

Mehr

Gebündelte Technologiekompetenz im Bereich der optischen 3D-Messtechnik sichert Marktvorsprung auf hohem Niveau

Gebündelte Technologiekompetenz im Bereich der optischen 3D-Messtechnik sichert Marktvorsprung auf hohem Niveau 3D-Kompetenz in der optischen Messtechnik weiter ausgebaut Gebündelte Technologiekompetenz im Bereich der optischen 3D-Messtechnik sichert Marktvorsprung auf hohem Niveau Darmstadt, 13. September 2012

Mehr

WERKZEUGE UND ANALYSEMETHODEN

WERKZEUGE UND ANALYSEMETHODEN WERKZEUGE UND ANALYSEMETHODEN PRODUKTIONSPLANUNG UND PROZESSOPTMIERUNG VERTIEFUNGSSEMINAR 24. SEPTEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Oft reichen schon kleine Maßnahmen, um einen enormen Verbesserungseffekt in

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUG MASCHINEN SIMULIEREN FINITE-ELEMENTE-SIMULATION

REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUG MASCHINEN SIMULIEREN FINITE-ELEMENTE-SIMULATION REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUG MASCHINEN SIMULIEREN FINITE-ELEMENTE-SIMULATION WERKZEUGMASCHINEN TECHNOLOGIESEMINAR 18. JUNI 2015 EINLEITENDE WORTE Aufgrund immer kürzerer Entwicklungszeiten und

Mehr

English for. Sprachkurs. Bahnspezifisches Englisch effektiv und souverän einsetzen International arbeiten D M

English for. Sprachkurs. Bahnspezifisches Englisch effektiv und souverän einsetzen International arbeiten D M Sprachkurs D M B Deutsche Gesellschaft für Management in der Baupraxis mbh English for Railway Personnel Bahnspezifisches Englisch effektiv und souverän einsetzen International arbeiten Datum: 26. - 28.

Mehr

KFZ- Sachverständigen für Motorschäden

KFZ- Sachverständigen für Motorschäden AWG Aus- und Weiterbildungsgesellschaft für Ingenieure und Kfz-Sachverständige mbh Geschäftsführer Dr. Oliver Brockmann AWG mbh Postfach 1445 56704 Mayen Akademie _ Fachseminar zum KFZ- Sachverständigen

Mehr

Fragebogen zur Marktstudie für Industrielle Bildverarbeitung (IBV)

Fragebogen zur Marktstudie für Industrielle Bildverarbeitung (IBV) Fragebogen zur Marktstudie für Industrielle Bildverarbeitung (IBV) Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen bis zum 01.08.2003 an: FH Südwestfalen Frau Diplom-Betriebswirtin Michaela Griesenbruch Haldener

Mehr

DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation)

DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation) DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation) 12. November 2015 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel

Mehr

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 4. NOVEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Die Diskussion um besondere Merkmale ist durch den neuen VDA-Band»Besondere

Mehr

Produktmanagement Präsentation und Diskussion der Richtlinie VDI 4520

Produktmanagement Präsentation und Diskussion der Richtlinie VDI 4520 Einladung/Programm VDI-Expertenforum 11. November 2015, 13:00 17:15 Uhr Hochschule Aschaffenburg Produktmanagement Präsentation und Diskussion der Richtlinie VDI 4520 Produktmanagement - Quelle: Hochschule

Mehr

Kühlschmierstoff 4.0. Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln

Kühlschmierstoff 4.0. Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln In Kooperation mit Der VSI setzt seine Seminarreihe zu Themen der Schmierstoffindustrie fort

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar Prozess-FMEA und Control-Plan Integriert und durchgängig erstellen Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar 27. Oktober 2015 Einleitende Worte Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA) ist eine

Mehr

Umgang mit Produkt-/Prozessvarianten in der FMEA. Strukturübergreifendes Arbeiten Nutzen und Grenzen von FMEA-Vorlagen (Basis-FMEA, Generische

Umgang mit Produkt-/Prozessvarianten in der FMEA. Strukturübergreifendes Arbeiten Nutzen und Grenzen von FMEA-Vorlagen (Basis-FMEA, Generische Workshop Varianten und Wiederverwendungskonzepte Workshop Varianten und Wiederverwendungskonzepte Umgang mit Produkt-/Prozessvarianten in der FMEA Strukturübergreifendes Arbeiten Nutzen und Grenzen von

Mehr

Expertenforum Integrierte Automatisierung von Werkzeugmaschinen

Expertenforum Integrierte Automatisierung von Werkzeugmaschinen Expertenforum Integrierte Automatisierung von Werkzeugmaschinen am 28. Juni 2013 von 9.00 bis 18.00 Uhr bei KUKA Roboter GmbH in Gersthofen Technologieführer präsentieren intelligente Lösungen zur Automatisierung

Mehr

Optische Prüf und Messverfahren:

Optische Prüf und Messverfahren: 3. Fachseminar Optische Prüf- und Messverfahren - Vortrag 9 Optische Prüf und Messverfahren: Automatische Oberflächenprüfung in der Industrie und bei Seilbahnen Automation W+R GmbH Vision Marktführer in

Mehr

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation Einladung zur Seminarreihe 2013 Seminarreihe 2013 Welche Technologien benötigt die Raumautomation? Die Gebäudeautomation befindet sich im Wandel! Steigende Anforderungen an die Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Mehr

Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. Fokus Zukunft. 11./12. Juni 2015 Maritim Hotel Köln

Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. Fokus Zukunft. 11./12. Juni 2015 Maritim Hotel Köln Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar 11./12. Juni 2015 Maritim Hotel Köln Der VSI setzt seine Seminarreihe zu Themen der Schmierstoffindustrie fort mit dem aktuellen

Mehr

Gestaltung der Schnittstelle Produktentwicklung/ Produktion

Gestaltung der Schnittstelle Produktentwicklung/ Produktion Gestaltung der Schnittstelle Produktentwicklung/ Produktion 28. September 2007 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel Ein Vortrag des Parlamentarischen Staatssekretärs des BMBF, Andreas Storm, als Highlight

Mehr

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010 The World s Leading Metrology Software Begrenzte Teilnehmerzahl! Melden Sie sich jetzt an unter pcdmis-news.de@hexagonmetrology.com PC-DMIS Update Seminar 2010

Mehr

ZELLKULTUREN AUTO MATISIERT HERSTELLEN PRODUKTIONSTECHNOLOGIEN HEUTE UND MORGEN

ZELLKULTUREN AUTO MATISIERT HERSTELLEN PRODUKTIONSTECHNOLOGIEN HEUTE UND MORGEN ZELLKULTUREN AUTO MATISIERT HERSTELLEN PRODUKTIONSTECHNOLOGIEN HEUTE UND MORGEN MEDIZIN- UND BIOTECHNIK TECHNOLOGIESEMINAR 3. DEZEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zell- und Gewebekulturen werden immer noch

Mehr

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010 The World s Leading Metrology Software Zusatztermim aufgrund großer Resonanz: am 2. und 3. September in Wetzlar! PC-DMIS Update Seminar 2010 Sehr geehrter PC-DMIS

Mehr

OPTIMIERUNG VON MASCHINEN MIT LEICHTBAU LEICHTBAU ALS WETTBEWERBSFAKTOR

OPTIMIERUNG VON MASCHINEN MIT LEICHTBAU LEICHTBAU ALS WETTBEWERBSFAKTOR OPTIMIERUNG VON MASCHINEN MIT LEICHTBAU LEICHTBAU ALS WETTBEWERBSFAKTOR LEICHTBAU TECHNOLOGIESEMINAR 13. OKTOBER 2016 EINLEITENDE WORTE Höhere Dynamik sowie der Trend zu Energie- und Ressourceneffizienz

Mehr

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Ein Seminar der DWH academy Seminar ET08 ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Extraktion, Transformation und Laden, kurz ETL, beschreibt den Prozess

Mehr

Inhouse-Seminar: Informationsbewirtschaftung im Data Warehouse mit dem ETL-Tool PowerCenter -4 Tage

Inhouse-Seminar: Informationsbewirtschaftung im Data Warehouse mit dem ETL-Tool PowerCenter -4 Tage Inhouse-Seminar: Informationsbewirtschaftung im Data Warehouse mit dem ETL-Tool PowerCenter -4 Tage Ein Inhouse-Seminar der DWH academy Informationsbewirtschaftung im Data Warehouse mit dem ETL-Tool PowerCenter

Mehr

E I N L A D U N G Z U M I N T E N S I V - S E M I N A R INDUSTRIELLES 3D-DRUCKEN

E I N L A D U N G Z U M I N T E N S I V - S E M I N A R INDUSTRIELLES 3D-DRUCKEN Deutsches Industrieforum für Technologie E I N L A D U N G Z U M I N T E N S I V - S E M I N A R INDUSTRIELLES 3D-DRUCKEN D e r W e g z u m a d d i t i v g e f e r t i g t e n E n d p r o d u k t Ist die

Mehr

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Klaus D. Niemann: Enterprise Architecture Management Grundkurs Solution Architecture Seminare 2012 Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Bringen Sie Ihre Lösungsarchitektur in Einklang mit den

Mehr

Umsetzung für Praktiker am Beispiel eines Reinraum Monitoring Systems

Umsetzung für Praktiker am Beispiel eines Reinraum Monitoring Systems Seminar GAMP 5 Umsetzung für Praktiker am Beispiel eines Reinraum Monitoring Systems Mittwoch, 10. Februar 2016 Rheinfelden Themen Einführung in die Computervalidierung behördliche Vorgabedokumente Vorstellung

Mehr

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN QUALITÄTSMANAGEMENT SEMINAR 6. AUGUST 2015 EINLEITENDE WORTE Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA)

Mehr

Neuartig! Fotoworkshop für Immobilienfachleute

Neuartig! Fotoworkshop für Immobilienfachleute Neuartig! Fotoworkshop für Immobilienfachleute Gebäudefotos von aussen und innen perfekt aufnehmen, nachbearbeiten und publizieren Ein Kurs für ambitionierte Laien mit Foto-Grundausrüstung Dienstag, 8.

Mehr

OPTIMIERUNG VON MASCHINEN MIT LEICHTBAU LEICHTBAU ALS WETTBEWERBSFAKTOR

OPTIMIERUNG VON MASCHINEN MIT LEICHTBAU LEICHTBAU ALS WETTBEWERBSFAKTOR OPTIMIERUNG VON MASCHINEN MIT LEICHTBAU LEICHTBAU ALS WETTBEWERBSFAKTOR LEICHTBAU TECHNOLOGIESEMINAR 30. SEPTEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Höhere Dynamik, reduzierter Energieverbrauch sowie der Trend zur

Mehr

Gas- und Wassermessung 2015

Gas- und Wassermessung 2015 Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. FORUM l www.dvgw-veranstaltungen.de Gas- und Wassermessung 2015 22. Kolloquium für Prüfstellenleiter und Fachleute 3./4. März 2015 Frankfurt am Main Unsere

Mehr

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION SOFT SKILLS 4. DEZEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Plötzlich soll ich führen, mit Zielvereinbarungen umgehen, in Konflikten

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD

INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD INSTANDHALTUNGSMANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 11. MÄRZ 2014 EINLEITENDE WORTE Die Frage»Wie gut ist meine Instandhaltung

Mehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr SNV-INFORMATION Die Vorteile der Neuerungen und deren Auswirkungen DATUM Dienstag, 16. Juni 2015

Mehr

I NDU STR I E 4. 0 CYBER PHYSIS C H E S Y S T E M E

I NDU STR I E 4. 0 CYBER PHYSIS C H E S Y S T E M E FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR P ro d u k tionste c hni k un d A uto m atisierun g I PA SE MINAR 16. JUL I 2 0 1 5 I NDU STR I E 4. 0 CYBER PHYSIS C H E S Y S T E M E SMARTE OBJEKTE IN DER PRODUKTION: DER KERN

Mehr

Industrielle Bildverarbeitung mit OpenCV

Industrielle Bildverarbeitung mit OpenCV Industrielle Bildverarbeitung mit OpenCV Zhang,Duoyi 6.7.2 Gliederung. Einführung für OpenCV 2. Die Struktur von OpenCV Überblick Funktionsumfang in Ausschnitten mit Beispielen 3. Industrielles Anwendungsbeispiel

Mehr

Lichtwellenleiter-Technik

Lichtwellenleiter-Technik HAUS DER TECHNIK Außeninstitut der RWTH Aachen Kooperationspartner der Universitäten Duisburg-Essen Münster -Bonn -Braunschweig Lichtwellenleiter-Technik Praxis-Seminar Lichtwellenleiter-Technik Grundlagen,

Mehr

Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! Dipl.-Ing. Karol Frühauf,

Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! Dipl.-Ing. Karol Frühauf, TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! Maschinenbau, Produktion und Fahrzeugtechnik Tribologie Reibung, Verschleiß und Schmierung Elektrotechnik, Elektronik und

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR HMI-TAGE. Konzeption und Design von Human-Machine-Interfaces in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR HMI-TAGE. Konzeption und Design von Human-Machine-Interfaces in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Seminar & Workshop HMI-TAGE Konzeption und Design von Human-Machine-Interfaces in der Praxis Stuttgart, 23. und 24. September 2014 Vorwort

Mehr

3D-DRUCK DIE DIGITALE PRODUKTIONSTECHNIK DER ZUKUNFT

3D-DRUCK DIE DIGITALE PRODUKTIONSTECHNIK DER ZUKUNFT 3D-DRUCK DIE DIGITALE PRODUKTIONSTECHNIK DER ZUKUNFT GENERATIVE FERTIGUNGSVERFAHREN TECHNOLOGIESEMINAR 3. DEZEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Der 3D-Druck hat das Potenzial, die produzierende Industrie weltweit

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Flexibilität in der Auftrags(einzel)fertigung

Flexibilität in der Auftrags(einzel)fertigung www.ipl-beratung.de per Fax: +49 (0)89 / 1250 939 99 per Mail: anmeldung@ipl-beratung.de Exklusive Fachtagung Produktion / Logistik Flexibilität in der Auftrags(einzel)fertigung Alles eine Frage der Zeit

Mehr

INTERKULTURELLE ZUSAMMENARBEIT USA ERFOLGREICH MIT US-AMERIKANERN ZUSAMMENARBEITEN

INTERKULTURELLE ZUSAMMENARBEIT USA ERFOLGREICH MIT US-AMERIKANERN ZUSAMMENARBEITEN INTERKULTURELLE ZUSAMMENARBEIT USA ERFOLGREICH MIT US-AMERIKANERN ZUSAMMENARBEITEN SCHLÜSSELKOMPETENZEN 6. JULI 2016 EINLEITENDE WORTE Bei der Zusammenarbeit mit US-Amerikanern wird oft unterschätzt, wie

Mehr

Mängelmanagement im Anlagenbau

Mängelmanagement im Anlagenbau Mängelmanagement im Anlagenbau Grundlagen, Werkzeuge und Beispiele aus der Praxis Zielsetzung Das Seminar vermittelt Möglichkeiten zum Aufbau eines Dokumentations- und Mängelmanagementsystems für Projekte

Mehr

21. Oktober 2010 STW ServiceCenter, Bad Hersfeld

21. Oktober 2010 STW ServiceCenter, Bad Hersfeld 21. Oktober 2010 STW ServiceCenter, Bad Hersfeld Agenda Der Vormittag Agenda Der Nachmittag TopOrg 2010 Begrüßung und Keynote Referent: Dipl.-Ing. Stefan Wagner Geschäftsführer STW Datentechnik GmbH &

Mehr

www.jahrestagung-elektrosicherheit.de www.qualitaetsmanagement-kongress.de Ausstellung & Sponsoring Deutscher Qualitätsmanagement- Kongress

www.jahrestagung-elektrosicherheit.de www.qualitaetsmanagement-kongress.de Ausstellung & Sponsoring Deutscher Qualitätsmanagement- Kongress AKADEMIE Q 01. 02. Deutscher Qualitätsmanagement- Kongress Dezember 2015 in Kassel Ausstellung & Sponsoring Ihre Vorteile: Hochwertige Kontakte Gezieltes Marketing Nachhaltige Imagepflege Qualifizierte

Mehr

Produktionsstrategieplanung

Produktionsstrategieplanung FR A UNHOFER - IN S TITUT FÜR P r o d u k t i o n s t e c h n i k u n d A u t o m at i s i e r u n g I PA Seminar 16. März 2016 Produktionsstrategieplanung P r o d u k t i o n s t r at e g i s c h g e

Mehr

Innovationszentrum Mobiles Internet des ZD.B

Innovationszentrum Mobiles Internet des ZD.B InnoTalk und ImFokus DIGITALISIERUNG Marktplätze im Umbruch Data Science & Lifecycle Management Data Analytics Digital Security Enterprise Collaboration Systems Hybrid Cloud & Big Data IT Availability

Mehr