Zu allen Lehrveranstaltungen des Studienganges Mobile Computing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zu allen Lehrveranstaltungen des Studienganges Mobile Computing"

Transkript

1 Zu allen Lehrveranstaltungen des Studienganges Mobile Computing Regelstudienplan Mobile Computing 1. Studienabschnitt Modulbezeichnung / Lehrfächer Fremdsprache Englisch Grundlagen der Informationsverarbeitung Grundlagen der Informationsverarbeitung Informationsmanagement Information Engineering Mathematik I Mathematik I Mathematik II Mathematik II Mathematik III Mathematik III Praktische Informatik I Prozedurale Programmierung Datenstrukturen und Algorithmen Praktische Informatik II Objektorientierte Programmierung Statistik Statistik Technische Grundlagen I Digitaltechnik & IT-Mobiltechnik Technische Grundlagen II Mikroprozessortechnik & Eingebettete Systeme Rechnerarchitektur Theoretische Informatik Theoretische Informatik Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Summe Semester CP 2+1 SWS 5 CP 3+1 SWS 5 CP 2+2 SWS 5 CP 4 SWS 2 CP 1+1 SWS 5 CP 3+1 SWS 5 CP 4 SWS 30CP 25 SWS 3 CP 2 SWS 5 CP 3+1 SWS 3 CP 2+1 SWS 3 CP 2+1 SWS 5 CP 2+2 SWS 5 CP 2+2 SWS 3 CP 2+1 SWS 3 CP 2 SWS 30CP 25 SWS

2 2. Studienabschnitt Modulbezeichnung Semester Pflichtmodule Betriebssysteme Datenbanksysteme Funktionale Programmierung Mobile Anwendungsentwicklung Rechnernetze Software Engineering Grafische Datenverarbeitung Projektmanagement Proseminar Mobile Computing IT-Sicherheit Projekt Mobile Computing CP 3+1 SWS 5 CP 3+1 SWS 5 CP 2+2 SWS 5 CP 2+2 SWS 5 CP 3+1 SWS 5 CP 3+1 SWS CP 2+1 SWS 5 CP 2+1 SWS 5 CP 0+2 SWS 5 CP 4+0 SWS 5 CP 0+2 SWS Wahlpflichtmodule 15 CP 13 CP Wahlmodul Schlüsselqualifikation Praxismodul Bachelorarbeit 20 CP 5 CP 12 CP Summe 30 CP 30 CP 30 CP 30 CP

3 Inhaltsverzeichnis Lehrveranstaltung: Betriebssysteme... 5 Lehrveranstaltung: Datenbanksysteme... 6 Lehrveranstaltung: Datenbanksysteme Vertiefung I - Datenbankgestützte Anwendungsprogrammierung Lehrveranstaltung: Datenstrukturen und Algorithmen Lehrveranstaltung: Digitaltechnik & IT-Mobiltechnik Lehrveranstaltung: Englisch Lehrveranstaltung: Funktionale Programmierung Lehrveranstaltung: Grafische Datenverarbeitung Lehrveranstaltung: Grundlagen der Informationsverarbeitung Lehrveranstaltung: Grundlagen der Webtechnik Lehrveranstaltung Information Engineering Lehrveranstaltung: IT-Sicherheit Lehrveranstaltung Mathematik I Lehrveranstaltung Mathematik II Lehrveranstaltung Mathematik III Lehrveranstaltung Mikroprozessortechnik & Eingebettete Systeme Lehrveranstaltung Mobile Anwendungsentwicklung Lehrveranstaltung Mobile Business Lehrveranstaltung Mobile Datenbanksysteme Lehrveranstaltung Mobile Informationsarchitekturen Lehrveranstaltung Mobile & eingebettete Intelligenz Lehrveranstaltung Mobile Webanwendungen Lehrveranstaltung Mobilität in Netzen Lehrveranstaltung: Objektorientierte Programmierung Lehrveranstaltung Projekt Mobile Computing Lehrveranstaltung: Projektmanagement Lehrveranstaltung Proseminar Mobile Computing Lehrveranstaltung: Prozedurale Programmierung Lehrveranstaltung: Rechnerarchitektur Lehrveranstaltung: Rechnernetze Lehrveranstaltung Sicherheit in mobilen Umgebungen Lehrveranstaltung: Software Engineering Lehrveranstaltung Softwarequalität Lehrveranstaltung: Statistik

4 Lehrveranstaltung: Theoretische Informatik Lehrveranstaltung Wirtschaftswissenschaften Lehrveranstaltung Gesprächsführung Lehrveranstaltung Motivation und Selbstmanagement Lehrveranstaltung Konfliktmanagement Lehrveranstaltung Zeitmanagement Lehrveranstaltung Teamarbeit Modul und Seminar Praxismodul Modul Bachelorarbeit

5 Lehrveranstaltung: Betriebssysteme 3. Semester Modul: (Pflichtmodul) Betriebssysteme Angebotsfrequenz: jedes 2. Semester Verantwortlicher: Dr. E.Nadobnyh Lehr- und Lernformen: Vorlesung (3 SWS), Übung am PC (1 SWS) Kreditpunkte: 5 CP Kontaktzeit / Präsenzstudium: 60 Stunden (=15 * 4 SWS ) Selbststudium: 45 Stunden Prüfung und Prüfungsvorbereitung: 45 Stunden Voraussetzungen: Grundlagen der Informationsverarbeitung, Programmierung, Rechnerarchitektur 50% Fach- / 20% Methoden- / 30% Systemkompetenz Fachkompetenz: Es werden Kenntnisse zur Architektur, Arbeitsweise und Anwendung von Betriebssystemen vermittelt. Methodenkompetenz: Die Studierenden werden befähigt, parallele Programmkonstrukte zu erzeugen und die Standardanforderungen bei der Kooperation/ Kommunikation zu erfüllen. Systemkompetenz: Das Zusammenwirken von Hardware, Betriebssystem und Systemsoftware bei der Realisierung essentieller Leistungsmerkmale wird hervorgehoben. Verbindung von Theorie und Praxis: Die allgemeinen Betriebssystemkonzepte werden durch praktische Übungen untermauert. Die Wahl der Programmiersprache Java und die Anwendung des Virtualisierungskonzepts gewährleisten einen problemlosen Übergang zu den praxisrelevanten Betriebssystemen. Lehrinhalte: Prozess-/Thread-Modell, Synchronisation und Kommunikation. Speicherverwaltung, Dateiverwaltung, Ein- und Ausgabe-Organisation, Schnittstellen zur Hardware und Anwendungssystemen, Konzepte zur Echtzeitverarbeitung und verteilten Systemen. Fachwissen zur Arbeitsweise, Benutzung und Administrierung von Betriebssystemen PowerPoint- / Overheadfolien, Demonstrationsprogramme, Tafel Leistungsnachweis: Klausur Literaturhinweise, Skripte: Tanenbaum, A. Moderne Betriebssysteme. - Pearson-Verlag, ISBN Glatz, E., Betriebssysteme. - dpunkt-verl., ISBN Foliensatz zur Vorlesung, Aufgaben zur Übung, Probeklausur (im Fakultätsnetzwerk)

6 Lehrveranstaltung: Datenbanksysteme 3. Semester Modul: Pflichtmodul Datenbanksysteme Angebotsfrequenz: jedes 2. Semester Verantwortlicher: Prof. Dr. Harm Knolle Lehr- und Lernformen: Vorlesungen (3 SWS) und Übungen (1 SWS ) am Rechner Kreditpunkte: 5 CP Kontaktzeit/Präsenzstudium: 60 Stunden Selbststudium: 60 Stunden Prüfung und Prüfungsvorbereitung: 30 Stunden Voraussetzungen: Programmierung I, Serviceorientierte Architekturen 30% Fach-/ 40% Methoden-/ 25% System-/ 5% soziale Kompetenz Fachkompetenz: Den Studierenden werden die Grundlagen der ingenieurmäßigen Informations- und Datenmodellierung, die Theorie und die Konzepte relationaler Datenbanken, die Konzepte und Mächtigkeit relationaler Anfragesprachen sowie die Abbildung der Daten auf die physischen Speicherstrukturen und deren Aufbau kennen. Methodenkompetenz: Die Studierenden erlernen die Informationsmodellierung anhand des Entity-/Relationship-Modells, die Datenmodellierung auf der Grundlage des Relationenmodells und die relationale Anfragesprache anhand der Structured Query Language (SQL) zu beherrschen Systemkompetenz: Im Rahmen der Übungen erlernen die Studierenden das Arbeiten mit gängigen Datenmodellierungswerkzeugen sowie kommerziellen relationalen Datenbankmanagementsystemen. Soziale Kompetenz: Die Spezifikation unternehmensweit normierter Datenschemata erfordert häufig auch die Lösung von emotional bedingten Herausforderungen im Zusammenspiel der Daten- und Datenbankbankadministration mit den unterschiedlichen IT-Fachabteilungen eines Unternehmens. Hierzu gehört bereits die unternehmensweit gültige Namensgebung von Entitäten. Im Rahmen der Übungen werden die Studierenden entsprechende Fallbeispiele erörtern. Die Übung erfolgen in kleinen Teams mit jeweils unterschiedlichen Themen. Verbindung von Theorie und Praxis: In einem durchgehenden Fallbeispiel und kleineren Übungsaufgaben können die Studierenden das erworbene Wissen von der Datenmodellierung über den Datenbankentwurf bis hin zur Formulierung von Datenbankanfragen praktisch umsetzen

7 Lehrinhalte: - Einführung: datenbankgestützte Anwendungen - Prozess des ingenieurmäßigen Datenbankentwurfs - Semantische Informationsmodellierung: Entity-Relationship-Modell - Logischer Datenbankentwurf: relationales Modell, Normalisierung - Datenbankmodelle: relationale Datendefinition (DDL) der SQL - Datenanfrage und Datenänderung: Relationenalgebra, Relationenkalkül, Datenmanipulation (DML) der SQL - Grundlegende Architektur von Datenbanksystemen - Speicherstrukturen: Speicherorganisation, Zugriffspfade, Indexstrukturen, Bäume Das vermittelte Fachwissen ist u.a. für die Konzeption von Datenbanken zur Unterstützung aller Arten datenbankgestützter Anwendungssysteme erforderlich. Folienpräsentation, Tafelbild, praktische Übungen am Rechner Leistungsnachweis: Klausur Literaturhinweise, Skripte: - Es wird ein spezielles Vorlesungs- und Übungsskript angeboten. - R. Elmasri, S. Navathe: Grundlagen von Datenbanksystemen, ISBN , Pearson Studium; 3. Auflage, A. Kemper, A. Eickler: Datenbanksysteme - Eine Einführung, ISBN , Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 8. Auflage, T. Kudraß: Taschenbuch Datenbanken, ISBN , Carl Hanser Verlag,

8 Lehrveranstaltung: Datenbanksysteme Vertiefung I - Datenbankgestützte Anwendungsprogrammierung - 6. Semester Modul: Wahlpflicht- Datenbanksysteme Vertiefung I Angebotsfrequenz: jedes 2. Semester Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Harm Knolle Lehr- und Lernformen: Vorlesungen (3 SWS) und Übungen (1 SWS ) am Rechner Kreditpunkte: 5 CP Kontaktzeit/Präsenzstudium: 60 Stunden Selbststudium: 60 Stunden Prüfung und Prüfungsvorbereitung: 30 Stunden Voraussetzungen: Datenbanken Pflichtmodul, Programmierung I, Programmierung II, Grundlagen Betriebssysteme 40% Fach-/ 35% Methoden-/ 20% System-/ 5% soziale Kompetenz Fachkompetenz: Im Fokus dieser Lehrveranstaltung steht das Datenbankmanagementsystem (DBMS), dessen Funktionsweise als Schnittstelle zwischen Anwendungsprogrammierung und Datenbank vorgestellt wird. Den Studierenden werden die Grundlagen der ingenieurmäßigen Programmierung transaktionsorientierter datenbankgestützter Anwendungen sowie grundlegende Mechanismen zur Integritätserhaltung und der Zugriffskontrolle vermittelt. Methodenkompetenz: Die Studierenden erlernen das Entwickeln datenbankgestützter Anwendungsprogramme auf der Grundlage unterschiedlicher Schnittstellen zur Integration bzw. Kopplung von SQL und Pragrammiersprache, die Integration und Verarbeitung komplexer SQL-Ausdrücke einschließlich der Ergebnismengen innerhalb eines Anwendungsprogramms, sowie das Transaktionsparadigma als Mittel zum datenbankgestützten Systementwurf einzusetzen. Systemkompetenz: Im Rahmen der Übungen erlernen die Studierenden das Arbeiten mit gängigen Datenmodellierungswerkzeugen sowie kommerziellen relationalen Datenbankmanagementsystemen. Soziale Kompetenz: Die Implementierung datenbankgestützter Anwendungen erfordert häufig auch die Lösung von emotional bedingten Herausforderungen im Zusammenspiel der Daten- und Datenbankbankadministration mit den Programmierern der IT-Fachabteilungen eines Unternehmens. Ein Beispiel ist hierfür ist die erforderliche Zusammenarbeit zur Spezifikation von Transaktionen zur Sicherung von Konsistenz und Inegrität der Daten. Im Rahmen der Übungen werden die Studierenden entsprechende Fallbeispiele erörtern. Die Übung erfolgt in kleinen Teams mit jeweils unterschiedlichen Themen. Verbindung von Theorie und Praxis: In einem durchgehenden Fallbeispiel mit kleineren Übungsaufgaben können die Studierenden das erworbene Wissen über die unterschiedlichen Datenbankschnittstellen vom kleineren Anwendungsprogramm bis hin zur Konzeption transaktionsgesteuerter Datenbankzugriffe praktisch umsetzen

9 Lehrinhalte: - Datenbankgestützte Anwendungsprogrammierung - Kopplungs- bzw. Zugriffstechniken von Programmiersprachen auf Datenbanken über verschiedenartige DBMS-schnittstellen: embedded SQL, Call level Interface (CLI), gespeicherte Prozeduren, ODBC, JDBC - Erläuterung der grundlegenden Konzepte der Transaktionsverwaltung: Verknüpfung von Programmierung, Fehlerbehandlung und Wiederanlauf sowie Nebenläufigkeit - Synchronisation paralleler Zugriffe: pessimistische und optimistische Verfahren. - Wiederherstellung von Datenbanken nach einem Fehlerfall: Recovery Das vermittelte Fachwissen gehört zu den allgemeinen Grundlagen der Ausbildung im Umfeld von Datenbanken und DBMS und ist u.a. für die Programmierung aller Arten datenbankgestützter Anwendungen erforderlich. Folienpräsentation, Tafelbild, praktische Übungen am Rechner Leistungsnachweis: Klausur Literaturhinweise, Skripte: - Es wird ein spezielles Vorlesungs- und Übungsskript angeboten. - R. Elmasri, S. Navathe: Grundlagen von Datenbanksystemen, ISBN , Pearson Studium; 3. Auflage, A. Kemper, A. Eickler: Datenbanksysteme - Eine Einführung, ISBN , Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 8. Auflage, T. Kudraß: Taschenbuch Datenbanken, ISBN , Carl Hanser Verlag,

10 Lehrveranstaltung: Datenstrukturen und Algorithmen 2. Semester Modul: Praktische Informatik I Angebotsfrequenz: jedes 2. Semester Verantwortlicher: Prof. Dr. D. Beyer Lehr- und Lernformen: Vorlesungen (2 SWS), Übungen ( 2 SWS ) am PC Kreditpunkte: 5 CP Kontaktzeit/Präsenzstudium: 60 Stunden Selbststudium: 60 Stunden Prüfung und Prüfungsvorbereitung: 30 Stunden Voraussetzungen: Prozedurale Programmierung 50% Fach- / 50% Methodenkompetenz Fachkompetenz: Die Studierenden lernen, wie mit Hilfe von Abstraktionen (Operation, Daten) ein Programmierniveau selbst geschaffen werden kann, sodass die Programmentwicklung problemnäher und effektiver gestaltet werden kann. Methodenkompetenz: Die Studierenden lernen die Erarbeitung von Problemstellungen, die nach einer Analyse unter Einbeziehung theoretischer Grundlagen in einem Lösungskonzept umgesetzt werden, das mit Hilfe einer Programmiersprache realisiert wird Verbindung von Theorie und Praxis: Die Lehrinhalte aus den Vorlesungen werden zunächst anhand einzelner Fallbeispiele erprobt. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse werden in Rahmen eines durchgehenden umfangreichen Beispiels umgesetzt. Damit werden erste Methodiken für die Mitarbeit in Projekten der Praxis vermittelt Lehrinhalte: Vertiefung von operationeller Abstraktion (in Programmiersprachen als Prozeduren) und Erweiterung um die Konzepte overloading und generic, Erarbeitetung und Umsetzung von typparametrisierten Algorithmen, Einführung des Klassenkonzeptes zum Verständnis der objektbasierten Programmierung als ersten Schritt zur objektorientierten Programmierung, grundlegende Abstrakte Datentypen wie Liste, Stack, Queue und Bäume werden spezifiziert und unterschiedlich implementiert Die Veranstaltung ist die Grundlage für die Lehrveranstaltung Objektorientierte Programmierung Die Beherrschung der in den Qualifikationszielen formulierten Kenntnisse ist Grundvoraussetzung für die Anwendung in der Praxis eingesetzter moderner Programmiersprachen und Bibliotheken. Folien, Programme und Arbeit in PC-Pools mit Entwicklungsumgebungen Leistungsnachweis: Klausur am PC in der theoretische Kenntnisse und praktische Programmierfertigkeiten geprüft werden

11 Literaturhinweise, Skripte: C++ Eine Einführung - Breymann U. Hanser, München 1999, ISBN Softwaretechnik in C und C++ - Isernhagen, R. Hanser, München 1999, ISBN Die C++ -Programmiersprache - Stroustrup, B. Addison-Wesley, Bonn 1998, ISBN Datenstrukturen und Algorithmen: objektorientiertes Programmieren mit C++ - Ress, H., Viebeck, G. Hanser, München 2000, ISBN Programmieren in C++ - Schader M., Kuhlins S. Springer, Berlin 1998, ISBN Datenstrukturen und Algorithmen Güting R., Dieker S., Teubner,

12 Lehrveranstaltung: Digitaltechnik & IT-Mobiltechnik 1. Semester Modul: Technische Grundlagen I Angebotsfrequenz: jedes 2. Semester Verantwortlicher: Prof. Dr. M. Golz Lehr- und Lernformen: Vorlesung (4 SWS) Kreditpunkte: 5 CP Kontaktzeit / Präsenzstudium: 60 Stunden (= 15 * 4 SWS Vorlesungen) Selbststudium: 60 Stunden Prüfung und Prüfungsvorbereitung: 30 Stunden Voraussetzungen: keine 70% Fach- / 30% System Kompetenz Fachwissen zu Basiskonzepten von Informationstechniksystemen und IT-Mobilsystemen Fachkompetenz: Basiswissen zu den technischen Grundlagen der Informationstechnik. Varianten der technischen Realisierung. Beleuchtung von technologischen Hintergründen, insbesondere Mikroelektronik, Kristallographie, Verfahrenstechnik, elektrotechnische und physikalische Grundlagen. Grundlagen der Gatterlogik, der programmierbaren Logikanordnungen, Multiplexerlogik. Physikalische-Technisches Basiswissen zu mobiler IT-Technik. Systemkompetenz: Wichtige Konzepte und Kriterien technischer Systeme werden kennengelernt: Störsicherheit, Bauteiletoleranz, Kompatibilität, Synchronizität / Asynchronizität, Stabilität / Metastabilität / Instabilität, Parallelität / Quasi-Parallelität / Serialisierung, Kaskadierung, Master-Slave-Prinzip. Verbindung zwischen Theorie und Praxis: Der Lehrstoff enthält durchgängig mit theoretischen Erkenntnissen und praktischen Restriktionen. Lehrinhalte: Es werden die technischen und physikalischen Prinzipien der wichtigsten Bestandteile von Informationstechniksystemen vermittelt. - Grundkonzepte: technische Realisierung der Booleschen Algebra, Pegeldefinitionen, elektronische Schalter, MOS-Technologie, CMOS-Prinzip, Logikgatter, Datenbus-Prinzipien, Programmierbare Hardware, Schaltnetze, Schaltwerke, asynchrone und synchrone Schaltungen - Rechentechnik: Addierer, Arithmetisch-Logische Einheit. - Speichertechnik: Kategorien, dynamische & statische RAM, Flash-EEPROM - Elektromagnetische Felder und Wellen: Maxwell-Gleichungen, Wellengleichung, Polarisation, ebene Wellen, Kugelwellen - Leitungstheorie: Telegraphengleichung, Eingangsimpedanz, Leitungsabschlüsse, Reflexionen, Zeitsignale, Augendiagramm - Wellenleiter: Koaxialleitungen, Zweidrahtleitung - Antennen: Nah- / Fernfeld, Hertzscher Dipol, Monopol, planare Antennen - Wellenausbreitung: Effekte, Geschichtete Medien, Mehrwegausbreitung - Global Positioning System

13 Der Kurs orientiert auf die Vermittlung des grundlegenden Wissens zur Funktionsweise informationstechnischer Hardwaresysteme und des digitalen Mobilfunks. Er schafft das Grundverständnis für technologische Zusammenhänge und fördert das richtige Einordnen zukünftiger Entwicklungen. Elektronische Präsentationen, Vertiefung an der Tafel, Demonstrationsprogramme. Leistungsnachweis: Schriftliche Klausur. Literaturhinweise: Woitowitz R, Urbanski K, Gehrke W (2011) Digitaltechnik, Berlin: Springer Siemers C, Sikora A (2007) Taschenbuch Digitaltechnik, München: Hanser Schiffmann W, Schmitz R (2005) Grundlagen der Computertechnik, Berlin: Springer Gustrau F (2011) Hochfrequenztechnik: Grdl. der mobilen Kommunikationstechnik, München: Hanser

14 Lehrveranstaltung: Englisch 2. Semester Modul: Fremdsprache Angebotsfrequenz: jedes 2. Semester Kreditpunkte: 3 CP Verantwortlicher: Rita Bagchi, M.A. PGDAPR Lehr- und Lernformen: (2 SWS) Speaking practice conversation Listening comprehension Reading comprehension Writing Self-studies Kontaktzeit/Präsenzstudium: 30Stunden (=15 * 2SWS Vorlesungen) Selbststudium: 30 Stunden Prüfung und Prüfungsvorbereitung: 30 Stunden Voraussetzungen: keine Fachkompetenz: 66% Methodenkompetenz: 17% Sozialkompetenz: 17% This Business English module introduces coping with an international business arena. It enables students to gain knowledge and insight into related aspects of blending business and information systems disciplines, by understanding people and organisation structure. Students will be taught basic IT terms, business management, company structure, telephone handling and socializing skills. The course continues with more advanced English grammar and language skills. Students will be prepared to handle the differences in international corporate cultures and given guidelines on understanding their duties in the workplace by learning the nuances of working with people from different backgrounds and cultures in a global environment. Blending business and information systems disciplines, this course is ideal for gaining an edge through case studies in the competitive fields of both sectors. Lehrinhalte: International business manners and intercultural communication Socializing (Training skills and oral interaction) a. Business social etiquettes b. Preparation for a job interview Basics of business Company structure Management (Basics) a. Levels and importance of management b. Basic functions and qualities of a good manager People and their work place a. Business letters (Basics of letter writing) b. How to write a resume/curriculum vitae along with a covering letter Telephoning Living with computers and solving problems (Case studies) Grammar and language skills Leistungsnachweis: Schriftliche Prüfung

15 Literaturhinweise, Skripte: Skript zur Lehrveranstaltung & Präsentation. Mary Ellen Guffey: Essentials of Business Communication. Gerald Lees and Tony Thorne: Practical English for International Executives. Helen Naylor with Raymond Murphy: Essential Grammar In Use. Cambridge Uni. Press Liz Kilbey: English File. Intermediate Test Booklet. Oxford Uni. Press. Glendinning, E., McEwan, J.: Basic English for Computing-New Edition, Student's Book, Oxford

16 Lehrveranstaltung: Funktionale Programmierung 3. Semester Modul: Funktionale Programmierung Angebotsfrequenz: jedes 2. Semester Verantwortlicher: Prof. Dr. O. Braun Lehr- und Lernformen: Vorlesung (2 SWS) und Übungen (2 SWS) Kreditpunkte: 5 CP Kontaktzeit/Präsenzstudium: 60 Stunden Selbststudium: 45 Stunden Prüfung und Prüfungsvorbereitung: 45 Stunden Voraussetzungen: Prozedurale Programmierung, Objektorientierte Programmierung, Theoretische Informatik 50% Fach- / 50% Methodenkompetenz Fachkompetenz: Einführung in die funktionale Programmierung, Wissen über das deklarative Programmierparadigma. Methodenkompetenz: Methodenkenntnisse zu Anwendung des deklarativen Programmierparadigmas. Verbindung von Theorie und Praxis: In durchgehenden Fallbeispielen und kleineren Übungsaufgaben können die Studierenden das erworbene Wissen praktisch umsetzen. Lehrinhalte: Grundlagen der funktionalen Programmierung mit Haskell, Lambda-Kalkül, Closures, Funktionen höherer Ordnung, statische Typisierung, referentielle Transparenz, parallele und nebenläufige Programmierung, Funktoren, Monaden Entwicklung komplexer (paralleler oder nebenläufiger) Softwaresysteme, Nutzen funktionaler Konzepte in den Mainstreamsprachen (C++, C#, Java,...) Tafel, Programme auf Folien, Computerlabor Leistungsnachweis: Klausur, Bearbeitung von Projektaufgaben. Literaturhinweise, Skripte: Real World Haskell, Brian O Sullivan et al., O Reilly, 2008 Learn You a Haskell for Great Good! Miran Lipovaca, No Starch Press, 2011 Haskell-Intensivkurs, Marco Block & Adrian Neumann, Springer, 2011 Funktionale Programmierung, Peter Pepper & Petra Hofstedt, Springer,

17 Lehrveranstaltung: Grafische Datenverarbeitung 4. Semester Modul: Grafische Datenverarbeitung Angebotsfrequenz: jedes 2. Semester Verantwortlicher: Prof. Dr. R. Böse Lehr- und Lernformen: Vorlesung (2 SWS) und Übungen (1 SWS) Kreditpunkte: 5 CP Kontaktzeit/Präsenzstudium: 60 Stunden (=15 * (2 SWS Vorlesungen + 2 SWS Übungen)) Selbststudium: 45 Stunden Prüfung und Prüfungsvorbereitung: 45 Stunden Voraussetzungen: Programmiersprachen C/C++, Java, JavaSkript, Grundlagen Mathematik, Analysis, Algebra 40% Fach-/ 40% Methoden-/ 10% System-/ 10% soziale Kompetenz Fachkompetenz: Basisstruktur und Konzepte von 3D Computergrafiken, deren Entwurf und Programmierung Methodenkompetenz: Methodiken zur Klassifikation, Auswahl und Umsetzung von CG Produktionen Systemkompetenz: Umgang mit aktuellen Entwicklungswerkzeugen soziale Kompetenz: Selbstständige Erarbeitung von theoretischem und praktischem Wissen und deren Anwendung in Projekten. Nachweis in einer schriftlichen Prüfungssituation Verbindung von Theorie und Praxis: An theoretischen Algorithmen und Datenstrukturen der Computergrafik werden praktische Umsetzungen erprobt Lehrinhalte: Die Grafische Datenverarbeitung wird mit ihren Teildisziplinen vorgestellt und abgegrenzt. Die Veranstaltung vermittelt praktisch orientierte Kenntnisse insbesondere zur generativen Grafik mit deklarativen und imperativen Paradigmen. Ein Überblick zu den Anwendungsbereichen der Computergrafik, wie VR/AR, Animation, Datenvisualisierung und deren Besonderheiten ermöglicht eine Einordnung der Methoden und Werkzeuge. Aufbauend auf den Grundkenntnissen zur linearen Algebra und Matrizenrechnung, werden die geometrische Transformationen und Projektionen in und zwischen 2D- und 3D- Räumen vermittelt. Diese Verfahren finden ihre Einordnung bei Modellen zur Bilderzeugung und Manipulation innerhalb der Rendering Pipeline. Die notwendigen lokalen und globalen Schattierungs- und Texturierungsmodelle werden dargestellt. Es erfolgt ein Abriss zu den graphischen Standards mit dem Schwerpunkt WEB-Anwendungen, wie X3D und WebGL und weiterer Werkzeuge zur Content- Erstellung. Diese bilden die Grundlage für praktische Übungen an PC s, die die theoretischen Fertigkeiten vertiefen. Grundvoraussetzung für den Einsatz in Multimediaprojekten, speziell Computeranimation und Virtual/ Augmented Reality- Applikationen. Basistechnik für alle Visualisierungsvorhaben und für den grafisch

18 interaktiven Dialog in Entwurfs- und Ingenieuranwendungen (CAD, CAE, CAM, CIM), im Druck und Verlagswesen und bei Anwendungen im I u. K- Bereich, speziell Internet bei 3D Produktpräsentationen. Skripting, Folien, Arbeit in PC-Pools mittels modularer Übungen. (OpenGL, Java3D, DirectX). Leistungsnachweis: Klausur Literaturhinweise, Skripte: Skript Foley, van Dam, Feiner, Hughes: Philips: Grundlagen der Computergrafik - Addison Wesley 1994, ISBN Dave Shriner: OpenGL-Programming Guide-, Addison-Wesley Richard Wright Nicholas S Haemel, Graham Sellers, Benjamin Lipchak: OpenGL Super Bible, Addison-Wesley Professional; 5 edition (August 2, 2010) Andreas Anyuru: WebGL Programming, WILEY,

19 Lehrveranstaltung: Grundlagen der Informationsverarbeitung 1. Semester Modul: Grundlagen der Informationsverarbeitung Angebotsfrequenz: jedes 2. Semester Verantwortlicher: Prof. Dr. Heinz-Peter Höller Lehr- und Lernformen: Vorlesungen (2 SWS) und Übungen (1 SWS ) an der Tafel. Kreditpunkte: 3 CP Kontaktzeit / Präsenzstudium: 45 Stunden (=15 * (2 SWS Vorlesungen + 1 SWS Übung)) Selbststudium: 25 Stunden Prüfung und Prüfungsvorbereitung: 20 Stunden Voraussetzungen: Keine 50% Fach- / 50% Methodenkompetenz Fachkompetenz: Die Studierenden lernen, wie Zahlen und Zeichen in Digitalrechnern dargestellt und verarbeitet werden. Darauf aufbauend wird mit der Graphentheorie ein in der Informatik verbreitet eingesetztes Konzepte dargestellt. Methodenkompetenz: Den Studierenden werden die Techniken zur digitalen Verarbeitung von Daten und zur Umwandlung von Daten in verschiedene Darstellungen vermittelt. Verbindung von Theorie und Praxis: In Übungsaufgaben wird die Theorie in ausgewählten Beispielen umgesetzt und erprobt. Lehrinhalte: Zur Geschichte der Informatik; Darstellung von Zahlen und Zeichen; Rechnen im Dualsystem; Grundzüge der Informationstheorie; Kodeerzeugung, Kodesicherung und Kompression; Graphen und Bäume; Wege in Graphen; interne Darstellung von Graphen. Grundlagen über Funktionsweise von Computern und Programmen. PowerPoint-Folien, Tafel Leistungsnachweis: Klausur Literaturhinweise, Skripte: Ernst, H. (2008). Grundkurs Informatik. Wiesbaden: Vieweg & Teubner. Rembold, U. (1991). Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure. München & Wien: Hanser. Werner, M. (2002). Information und Codierung. Braunschweig & Wiesbaden: Vieweg

20 Lehrveranstaltung: Grundlagen der Webtechnik 4. Semester Modul: Wahlpflichtmodul Angebotsfrequenz: jedes 2. Semester Verantwortlicher: R. Brothuhn Lehr- und Lernformen: Vorlesung (3 SWS) und Übung (1 SWS). Kreditpunkte: 5 CP Kontaktzeit/Präsenzstudium: 60 Stunden Selbststudium: 45 Stunden Prüfung und Prüfungsvorbereitung: 45 Stunden Voraussetzungen: Rechnernetze, Prozedurale Programmierung, Objektorientierte Programmierung 50% Fach- / 40% Methoden- / 10% Systemkompetenz Fachkompetenz: Fachwissen über grundlegende Techniken und Protokolle von Internetanwendungen, insbesondere Webanwendungen, sowie geeigneter multimedialer Datenformate. Methodenkompetenz: Methodenkompetenz zur Entwicklung von multimedialen Client/Server-Anwendungen. Systemkompetenz: Kenntnisse von Strukturen und Standards von Client/Server-Systemen und multimedialen Datenformaten, Bewertung und Auswahl zukünftiger Technologien. Lehrinhalte: Grundsätzlicher Aufbau von grafischen Bedienoberflächen und zugehöriger Ereignisverarbeitung. Entwicklung von Web-Oberflächen mit HTML/CSS, sowie deren Steuerung mit JavaScript/DOM. Einführung in die Serverprogrammierung mit PHP und Nutzung erweiterter Interaktionsmöglichkeiten mit Ajax. Grundlagen von Bild, Audio- und Videoinformationen, sowie deren Datenformate und Standards. Einführung grundlegender Prinzipien und Strukturen von Client/Server-Anwendungen, Parallelverarbeitung, Netzwerkkommunikation und der zugrundeliegenden Protokolle, insbesondere HTTP. Entwicklung von Webanwendungen, Aufbau, Erweiterung und Pflege von Internetpräsenzen, Auswahl geeigneter Datenformate. Folien, praktische Vorführung, Rechnerübung Leistungsnachweis: Klausur, Bearbeitung von Übungsaufgaben

21 Literaturhinweise, Skript: Chantelau K, Brothuhn R, "Multimediale Client-Server Systeme", Springer 2009 Wenz, Hauser, Maurice, "Das Website-Handbuch: Programmierung und Design", Markt + Technik 2011 Tanenbaum A S, "Computernetzwerke", Pearson Studium 2003 Krause J, "PHP 5 - Grundlagen und Profiwissen", Carl Hanser 2004 W3C, "HTML 4.01 Specification", IETF, RFC 2616 "Hypertext Transfer Protocol", -

22 Lehrveranstaltung Information Engineering 2. Semester Modul: Informationsmanagement Angebotsfrequenz: jedes 2. Semester Verantwortliche: Prof. Dr. R. Polster Lehr- und Lernformen: Vorlesung (3 SWS) und PC-basierte Übungen / Bearbeitung von Fallstudien (1 SWS ). Kreditpunkte: 5 CP Kontaktzeit/Präsenzstudium: 60 Stunden Selbststudium: 60 Stunden Prüfung und Prüfungsvorbereitung: 30 Stunden Voraussetzungen: Grundlagen der Informationsverarbeitung, Wirtschaftswissenschaften Qualifikationsziele 45% Fach- / 45% Methoden- / 10% soziale Kompetenz Fachkompetenz: Information Engineering beschäftigt sich mit den Prozessen der Gewinnung, Selektion und Visualisierung von Daten und Information. Methodenkompetenz: Strategisches Information Engineering: u.a. Portfolioanalyse; Erfolgsfaktorenanalyse; Kennzahlensysteme; Wirtschaftlichkeitsanalyse; Nutzwertanalyse; Administratives Information Engineering: u.a. Methoden der Benutzerbeteiligung; Methoden des Geschäftsprozessmanagements; Benchmarking; Risikoanalyse; Qualitätsmodelle. Operatives Information Engineering: u.a. Hardware- und Software-Monitoring; Abrechnungssysteme; Serviceebenen-Vereinbarungen. soziale Kompetenz: Bearbeitung von Fallstudien in Gruppen Verbindung von Theorie und Praxis: durch Fallstudienbearbeitung. Lehrinhalte: Anwendung formaler Methoden für die Planung (planning), die Analyse (analysis), den Entwurf (design) und die Realisierung (construction) von Informationssystemen auf unternehmensweiter Basis oder in wesentlichen Unternehmensbereichen) Bearbeitung von PC-basierten Übungsaufgaben und Fallstudien zur praktischen Anwendung des erlernten Methodenwissens Tafelvorlesung, PowerPoint Folien, Übungen am PC mit Visio und ARIS, Fallstudien Leistungsnachweis: Klausur

MODULHANDBUCH ZUM STUDIENGANG INFORMATIK (BACHELOR OF SCIENCE) FAKULTÄT INFORMATIK

MODULHANDBUCH ZUM STUDIENGANG INFORMATIK (BACHELOR OF SCIENCE) FAKULTÄT INFORMATIK MODULHANDBUCH ZUM STUDIENGANG INFORMATIK (BACHELOR OF SCIENCE) FAKULTÄT INFORMATIK Stand: 19. März 2014-1 - Inhalt MODULBEZEICHNUNG: BETRIEBSSYSTEME... 4 LEHRVERANSTALTUNG: "BETRIEBSSYSTEME... 5 MODULBEZEICHNUNG:

Mehr

MODULHANDBUCH ZUM STUDIENGANG MOBILE COMPUTING (BACHELOR OF SCIENCE) FAKULTÄT INFORMATIK

MODULHANDBUCH ZUM STUDIENGANG MOBILE COMPUTING (BACHELOR OF SCIENCE) FAKULTÄT INFORMATIK MODULHANDBUCH ZUM STUDIENGANG MOBILE COMPUTING (BACHELOR OF SCIENCE) FAKULTÄT INFORMATIK Stand: 19. März 2014-1 - Inhalt MODULBEZEICHNUNG: BETRIEBSSYSTEME... 4 LEHRVERANSTALTUNG: "BETRIEBSSYSTEME"... 5

Mehr

MODULHANDBUCH ZUM STUDIENGANG MOBILE COMPUTING (BACHELOR OF SCIENCE) FAKULTÄT INFORMATIK

MODULHANDBUCH ZUM STUDIENGANG MOBILE COMPUTING (BACHELOR OF SCIENCE) FAKULTÄT INFORMATIK MODULHANDBUCH ZUM STUDIENGANG MOBILE COMPUTING (BACHELOR OF SCIENCE) FAKULTÄT INFORMATIK Stand: Oktober 2015-1 - Inhalt MODULBEZEICHNUNG: BETRIEBSSYSTEME... 4 LEHRVERANSTALTUNG: "BETRIEBSSYSTEME"... 5

Mehr

MODULHANDBUCH ZUM STUDIENGANG INFORMATIK (BACHELOR OF SCIENCE) FAKULTÄT INFORMATIK

MODULHANDBUCH ZUM STUDIENGANG INFORMATIK (BACHELOR OF SCIENCE) FAKULTÄT INFORMATIK MODULHANDBUCH ZUM STUDIENGANG INFORMATIK (BACHELOR OF SCIENCE) FAKULTÄT INFORMATIK Stand: Oktober 2015-1 - Inhalt MODULBEZEICHNUNG: BETRIEBSSYSTEME... 4 LEHRVERANSTALTUNG: "BETRIEBSSYSTEME... 5 MODULBEZEICHNUNG:

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

(Stand: 13.10.201508.10.2015)

(Stand: 13.10.201508.10.2015) Universität Hildesheim Fachbereich 4 Seite 1 von 8 Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Informationstechnologie im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM)

Mehr

Fachbereich MNI Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Stand 04/2015

Fachbereich MNI Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Stand 04/2015 Fachbereich MNI Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Stand 04/2015 Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule WP-Modul nur

Mehr

Programmieren I + II

Programmieren I + II Programmieren I + II Werner Struckmann Institut für Programmierung und Reaktive Systeme Wintersemester 2012/2013 Sommersemester 2013 Was ist Informatik? Die Informatik ist die Wissenschaft von Aufbau,

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Zu allen Lehrveranstaltungen des Studienganges Wirtschaftsinformatik

Zu allen Lehrveranstaltungen des Studienganges Wirtschaftsinformatik Zu allen Lehrveranstaltungen des Studienganges Wirtschaftsinformatik Regelstudienplan Wirtschaftsinformatik 1. Studienabschnitt Semester Modulbezeichnung 1 2 Modul 1: Mathematik / Statistik 11 CP Mathematik

Mehr

Module Angewandte Informatik 1. Semester

Module Angewandte Informatik 1. Semester Module Angewandte Informatik 1. Semester Modulbezeichnung Betriebswirtschaftslehre 1 BWL1 Martin Hübner Martin Hübner, Wolfgang Gerken Deutsch Kreditpunkte 6 CP (= 180h) - Rechtliche, finanzielle und organisatorische

Mehr

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Legende: Pflicht Wahlpflicht weitere WP Mentor Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule

Mehr

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL ABOUT ME (21) 5. SEMESTER B.SC. INFORMATIK TU-BERLIN SEIT 2008 2 AGENDA Was ist Informatik? Wie geht es weiter? Was kann ich an der Uni machen? 1 2 3 4 Struktur des Studiums Was lernt man an der Universität?

Mehr

Studieninformationsveranstaltung. Informatik. Institut für Informatik IV Universität Bonn. Tel.: 0228/73-4118 e-mail

Studieninformationsveranstaltung. Informatik. Institut für Informatik IV Universität Bonn. Tel.: 0228/73-4118 e-mail Studieninformationsveranstaltung Informatik Vortrag am Dies Academicus (1.12.99) Prof. Dr.. Peter Martini Institut für Informatik IV Universität Bonn Tel.: 0228/73-4118 e-mail mail: martini@informatik

Mehr

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Ingenieur- Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWMB Mobile Software Engineering Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Informatik

Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Informatik Bachelor of Science (Seite 1 von 8) Modulübersichtstabelle des Studienganges Bachelor of Science Modul/zugehörige Lehrveranstaltungen Prüfungsleistung Art/Dauer (Modulabschlussprüfung und/oder semesterbegleitende

Mehr

Programmierung 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2013/14

Programmierung 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2013/14 Programmierung 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2013/14 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Programmierung 1: Programmierung 1 - Ziele Vermittlung von Grundkenntnissen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 28. April 2014 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II Sommersemester 2015 Wahlfächer (FWP, Wahlpflicht)/Seminare Bachelor Informatik (IF), Wirtschaftsinformatik (IB), Scientific Computing (IC), Geotelematik (GO) (CiE=Courses in English) Studiengang Informatik

Mehr

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Ausbildungsberuf Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Bachelorstudium. Deine Ausbildung dauert 3 Jahre und wird am Standort Würselen im Ausbildungsbetrieb,

Mehr

DBS 1 DBS1. Prof. Dr. E. Rahm. Lehrveranstaltungen zu Datenbanken (WS 09/10) Wintersemester 2009/2010. Universität Leipzig Institut für Informatik

DBS 1 DBS1. Prof. Dr. E. Rahm. Lehrveranstaltungen zu Datenbanken (WS 09/10) Wintersemester 2009/2010. Universität Leipzig Institut für Informatik Datenbanksysteme I Prof. Dr. E. Rahm Wintersemester 2009/2010 DBS 1 Universität Leipzig Institut für Informatik http://dbs.uni-leipzig.de WS0910, Prof. Dr. E. Rahm 0-1 Lehrveranstaltungen zu Datenbanken

Mehr

Programmieren I + II

Programmieren I + II Programmieren I + II Werner Struckmann Institut für Programmierung und Reaktive Systeme Wintersemester 2015/2016 Sommersemester 2016 Was ist Informatik? Die Informatik ist die Wissenschaft von Aufbau,

Mehr

Grundstufe. Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Leistungspunkte

Grundstufe. Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Leistungspunkte Anlage 1: und Prüfungen im Bachelor-Studium Grundstufe 1. Semester 2. Semester. Semester. Semester Mathematik Mathematik 1 Klausur 20 Minuten 11 Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Mathematik Klausur 10

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Das Studium im Fach Informatik

Das Studium im Fach Informatik [Projekttage Studien- und Berufsorientierung der Jgst. 12] Fachbereich Informatik Fakultät für Mathematik und Informatik FernUniversität Hagen 22. Februar 2007 Was Informatik nicht ist Was ist Informatik?

Mehr

Inhalte, Berufsbilder, Zukunftschancen Prof. Dr. Jörg Müller, Institut für Informatik 18.6.2005 Was ist? beschäftigt sich mit betrieblichen, behördlichen und privaten Informations-, Kommunikationsund Anwendungssystemen

Mehr

Modulnummer: IWMB. Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modultyp: Wahlpflicht. Regulär angeboten im: WS, SS. Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Modulnummer: IWMB. Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modultyp: Wahlpflicht. Regulär angeboten im: WS, SS. Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Mobile Software Engineering Modulnummer: IWMB Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Literaturempfehlungen

Literaturempfehlungen Prof. Dr. C. Vogt TH Köln, Fakultät 07, Institut NT Vorlesung Betriebssysteme und Verteilte Systeme August 2015 Meine eigenen Bücher Literaturempfehlungen C. Vogt: Nebenläufige Programmierung Ein Arbeitsbuch

Mehr

Fakultät. Studiengang Informatik. Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt

Fakultät. Studiengang Informatik. Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt Fakultät Elektronik und Informatik Studiengang Informatik Modulkoordinator Prof. Dr. Schmidt Modulbeschreibung Modul-Name Informationssysteme 2 Modul-Nr : 57040 CP SWS Workload Kontaktzeit Selbststudium

Mehr

Georg-August-Universität Göttingen. Modulverzeichnis

Georg-August-Universität Göttingen. Modulverzeichnis Georg-August-Universität Göttingen Modulverzeichnis für den Bachelor-Teilstudiengang "Mathematik" (zu Anlage II.27 der Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang) (Amtliche Mitteilungen

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Zu allen Lehrveranstaltungen des Studienganges IT-Servicemanagement 5 CP 3+1 SWS 3 CP 2+1 SWS 4 CP 3+1 SWS 5 CP 4+0 SWS 3 CP 2+0 SWS 5CP 3+1 SWS

Zu allen Lehrveranstaltungen des Studienganges IT-Servicemanagement 5 CP 3+1 SWS 3 CP 2+1 SWS 4 CP 3+1 SWS 5 CP 4+0 SWS 3 CP 2+0 SWS 5CP 3+1 SWS Zu allen Lehrveranstaltungen des Studienganges IT-Servicemanagement Regelstudienplan IT-Servicemanagement 1. Studienabschnitt Modulbezeichnung 1 2 Modul 1: Mathematik und Statistik Mathematik I und II

Mehr

Datenbanken (WS 2015/2016)

Datenbanken (WS 2015/2016) Datenbanken (WS 2015/2016) Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Wolfgang Braun (wolfgang.braun@htwsaar.de) 0. Organisatorisches Dozenten Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Sprechstunde

Mehr

Curriculum des Wahlfaches Informatik für das Gymnasium Dialog

Curriculum des Wahlfaches Informatik für das Gymnasium Dialog 10.Klasse: Themenschwerpunkt I: Datenbanken Datenbanken o Einsatzbereiche von Datenbanken o Verwaltung von großen Datenmengen o Probleme aus dem Alltag in Datenbanken abbilden o Relationale Datenbanksysteme

Mehr

IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert

IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert Technische Universität München Organisatorisches: Vorlesung 3 SWS, Übung 1 SWS: 5 Credit-Points Mi 16:00-17:30 MI HS2 (Vorlesung) Do 16:15-17:00 MI HS2 (Vorlesung)

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang der für

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München

Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München Informatik 1 Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München 1 0 Allgemeines Zielgruppen Siehe Modulbeschreibung Studierende anderer (nicht Informatik)

Mehr

Teil II: Konzepte imperativer Sprachen

Teil II: Konzepte imperativer Sprachen Teil II: Konzepte imperativer Sprachen Imperative Konzepte und Techniken Eine Einführung am Beispiel von Java K. Bothe, Institut für Informatik, HU Berlin, GdP, WS 2015/16 Version: 2. Nov. 2015 II. Konzepte

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge. Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge. Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik Kommunikationstechnik Softwaretechnik und Medieninformatik

Mehr

LP (nach ECTS): 9. Sekr.: FR 5-14. Modulbeschreibung

LP (nach ECTS): 9. Sekr.: FR 5-14. Modulbeschreibung Titel des Moduls: ETS Praxis Verantwortliche/-r für das Modul: Prof. Dr. Schieferdecker Sekr.: FR 5-14 LP (nach ECTS): 9 Modulbeschreibung Email: ina@cs.tu-berlin.de Kurzbezeichnung: MINF-KS-ETSPX.W10

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Datenbanksysteme (5 LP) Softwaretechnik (5 LP) Kommunikationssysteme (5 LP) Automaten und Sprachen. Diskrete Strukturen (5 LP)

Datenbanksysteme (5 LP) Softwaretechnik (5 LP) Kommunikationssysteme (5 LP) Automaten und Sprachen. Diskrete Strukturen (5 LP) Datenbanksysteme I Prof. Dr. E. Rahm Wintersemester 2015/2016 DBS 1 Universität Leipzig Institut für Informatik http://dbs.uni-leipzig.de 15/16, Prof. Dr. E. Rahm 0-1 BACHELOR Informatik Algorithmen und

Mehr

Development Tools for 16/32 Bit Microcontroller

Development Tools for 16/32 Bit Microcontroller Praktika- und Diplomthemen bei Stand 01/2013 Die nachfolgend aufgeführten Themen sind Vorschläge und können in Absprache mit dem Praktikanten / Diplomanden sowie der Hochschule modifiziert werden. Die

Mehr

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle Datenbankentwurf konzeptionell, logisch und relational

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Informatik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Informatik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Informatik mit dem Abschluss Bachelor

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und rüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34

Mehr

Datenbanken. Dateien und Datenbanken:

Datenbanken. Dateien und Datenbanken: Dateien und Datenbanken: Professionelle Anwendungen benötigen dauerhaft verfügbare, persistent gespeicherte Daten. Datenbank-Systeme bieten die Möglichkeit, Daten persistent zu speichern. Wesentliche Aspekte

Mehr

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme. Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-1

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme. Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-1 Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-1 Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-2 Bioinformatik:

Mehr

Übersicht über die Praxisphasen

Übersicht über die Praxisphasen Übersicht über die Praxisphasen Die betriebliche Ausbildung vermittelt den Studierenden die praktischen Handlungskompetenzen in einem produktiven Umfeld. Es werden die in der Theorie erworbenen Kenntnisse

Mehr

Datenbanksysteme. Thomas Neumann 1 / 31

Datenbanksysteme. Thomas Neumann 1 / 31 Datenbanksysteme Thomas Neumann 1 / 31 Skript Alfons Kemper und Andre Eickler Datenbanksysteme Eine Einführung 9. Auflage Oldenbourg Verlag, München (ca 40 Euro) http: //www-db.in.tum.de/research/publications/books/dbmseinf

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

Äquivalenztabelle der Studienleistungen

Äquivalenztabelle der Studienleistungen Äquivalenztabelle der Studienleistungen Bachelorstudium Angewandte Informatik 2008 Bakkalaureatsstudium alt (14.5.2003) Fachgebiet Lehrveranstaltung LV Lehrveranstaltung LV SSt Art ECTS SSt Art ECTS (1)

Mehr

Systemaspekte Verteilter Systeme Wintersemester 2004/05

Systemaspekte Verteilter Systeme Wintersemester 2004/05 Systemaspekte Verteilter Systeme Wintersemester 2004/05 Odej Kao Institut für Informatik Universität Paderborn Prof. Dr. Odej Kao Dozent AG Betriebssysteme und Verteilte Systeme Fürstenallee 11, F2.101

Mehr

Datenbanken I - Einführung

Datenbanken I - Einführung - Einführung April, 2011 1 von 30 Outline 1 Organisatorisches 2 Vorlesungsinhalt 3 Begrisklärung 4 Motivation 5 Abstraktion 6 Datenmodelle 7 Literaturangabe 2 von 30 Scheinkriterien Belegübung Regelmäÿige

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Programmierung (PRG) Teilmodule: Programmierung 1 (PRG1) Programmierung 2 (PRG2) Programmierung 3 (PRG3) Programmierung 4 (PRG4) Status: Pflicht

Mehr

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08 PIWIN II Kap. 3: Verteilte Systeme & Rechnernetze 1 PIWIN II Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II Vorlesung 2 SWS SS 08 Fakultät für Informatik Technische

Mehr

Beispiel-Musterstudienpläne

Beispiel-Musterstudienpläne Beispiel-Musterstudienpläne Dieser Anhang bezieht sich auf Anhang 3 der Studienordnung, in der die Prinzipien zur Erstellung von Musterstudienplänen beschrieben sind, und enthält jeweils drei Beispiele

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

nachweisen müssen. Teil II Lehrveranstaltungen (2) Gegenstand und Art der Lehrveranstaltungen sowie deren Anteil am zeitlichen Gesamtumfang

nachweisen müssen. Teil II Lehrveranstaltungen (2) Gegenstand und Art der Lehrveranstaltungen sowie deren Anteil am zeitlichen Gesamtumfang Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF))

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Informatik (Bachelor of Science) am Fachbereich Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Studienordnung für den Studiengang Informatik (Bachelor of Science) am Fachbereich Informatik der Fachhochschule Schmalkalden Studienordnung für den Studiengang (Bachelor of Science) am Fachbereich der Fachhochschule Schmalkalden Gemäß 5 Abs. 1 in Verbindung mit 79 Abs. 2 Satz 1 Nr. 11, 83 Abs. 2 Nr. 6, 85 des Thüringer Hochschulgesetzes

Mehr

Einführung in die Technische Informatik [TI]

Einführung in die Technische Informatik [TI] Computer and Communication Systems (Lehrstuhl für Technische Informatik) Einführung in die Technische Informatik [TI] Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck [TI] Winter 2012/2013 Einleitung

Mehr

11 Inhaltsübersicht. c M. Scholl, 2005/06 Informationssysteme: 11. Inhaltsübersicht 11-1

11 Inhaltsübersicht. c M. Scholl, 2005/06 Informationssysteme: 11. Inhaltsübersicht 11-1 c M. Scholl, 2005/06 Informationssysteme: 11. Inhaltsübersicht 11-1 11 Inhaltsübersicht 1 Einführung und Übersicht 1-1 1.1 Vorbemerkungen.............................................. 1-1 1.2 Was ist ein

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Themen der Informationsveranstaltung

Themen der Informationsveranstaltung Themen der Informationsveranstaltung Neuigkeiten der Fakultät / der Universität Studienanfängerzahlen Neuberufungen. Folgen für den Lehrbetrieb. Änderungen der Studiengänge ab WS 14/15 Bachelor Informatik

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Sichere Mobile Systeme Prof. Dr. Claudia Eckert Organisatorisches:

Sichere Mobile Systeme Prof. Dr. Claudia Eckert Organisatorisches: Sichere Mobile Systeme Prof. Dr. Claudia Eckert Organisatorisches: Technische Universität München Vorlesung 2 SWS, Übung 1 SWS: 4 ECTS Mi 10:30-12:00 Uhr, MI 00.08.038 (Vorlesung) Do 13:00-13:45 Uhr, MI

Mehr

50/11. Amtliches Mitteilungsblatt. 21. Dezember 2011. Seite. Zweite Ordnung zur Änderung der Studienordnung

50/11. Amtliches Mitteilungsblatt. 21. Dezember 2011. Seite. Zweite Ordnung zur Änderung der Studienordnung Nr. 50/11 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 841 50/11 21. Dezember 2011 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zweite Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Internationalen Studiengang

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WIN

Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WIN Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WIN Part 1 Übersicht zur Vorlesung und Einführung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der jeweils angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus

Mehr

Andreas Heuer Gunter Saake Kai-Uwe Sattler. Datenbanken. kompakt

Andreas Heuer Gunter Saake Kai-Uwe Sattler. Datenbanken. kompakt Andreas Heuer Gunter Saake Kai-Uwe Sattler Datenbanken kompakt Inhaltsverzeichnis Vorwort v 1 Was sind Datenbanken 1 1.1 Warum Datenbanken 1 1.2 Datenbanksysteme 4 1.3 Anforderungen: Die Codd'schen Regeln

Mehr

Lernziele Ablauf Übungsaufgaben Formalitäten. Programmierpraktika. Einführung in das Programmieren und Weiterführendes Programmieren

Lernziele Ablauf Übungsaufgaben Formalitäten. Programmierpraktika. Einführung in das Programmieren und Weiterführendes Programmieren Programmierpraktika Einführung in das Programmieren und Weiterführendes Programmieren Prof. H.G. Matthies, Dr. R. Niekamp, Dr. E. Zander 16.4.2014 Programmierpraktika 16.4.2014 1/15 Lernziele und Voraussetzungen

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mathematik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mathematik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und sordnung für den Studiengang Mathematik mit dem Abschluss Bachelor

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Datenbanken. Prof. Dr. Steffen Staab. Organisatorisches. Organisatorisches. Vorlesung

Datenbanken. Prof. Dr. Steffen Staab. Organisatorisches. Organisatorisches. Vorlesung Datenbanken Organisatorisches Prof. Dr. Steffen Staab Vorlesung Beginn: 31. Oktober 2005 Montag, 12.15 13.45 Uhr, Raum MF 314 Donnerstag, 16.15 17.45, Raum MF 414 Übungen Betreuer: Christoph Ringelstein,

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik. Dr. Jochen Müller Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. R. Gabriel

Einführung in die Wirtschaftsinformatik. Dr. Jochen Müller Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. R. Gabriel Einführung in die Wirtschaftsinformatik Dr. Jochen Müller Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. R. Gabriel Gliederung 1 Einführung: Allgemeine Grundlagen 2 Computersysteme 3 Verbünde von Computersystemen

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Informa(onssysteme Übersicht Sommersemester 2015

Informa(onssysteme Übersicht Sommersemester 2015 Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch AG Heterogene Informationssysteme Zi. 36/329, Tel.: 0631-205-3275 E-Mail: dessloch@cs.uni-kl.de Informa(onssysteme Übersicht Sommersemester 2015 h8p://wwwlgis.informa(k.uni-

Mehr

Studienplan FIW 15.06.2015. Bachelor Informatik 2015ws. Inf 2 Algebra (sem. Unterricht) 4 5 x sp Kl90 ein beidseitig handbeschr.,

Studienplan FIW 15.06.2015. Bachelor Informatik 2015ws. Inf 2 Algebra (sem. Unterricht) 4 5 x sp Kl90 ein beidseitig handbeschr., Inf 1 Algebra (sem. Unterricht) 4 5 x sp Kl90 ein beidseitig handbeschr., Inf 1 Algorithmik (sem. Unterricht) 3 4 ssp oder Kl90 keine nicht kopiertes DIN-A4 Blatt; nicht prog. Taschenrechner Inf 1 Algorithmik

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

V E R K Ü N D U N G S B L A T T

V E R K Ü N D U N G S B L A T T V E R K Ü N D U N G S B L A T T AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN DER HOCHSCHULE SCHMALKALDEN Nr. 1/2016 12. Mai 2016 Inhalt Inhaltsverzeichnis (Deckblatt). 1 Erste Änderung der Studienordnung für den Studiengang

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 1. August 010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 7, S. 0150) in der Fassung vom 1. Dezember 015 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr. 7, S. 7) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science

Mehr

Modulhandbuch. User Experience Design (Bachelor) Fakultät Elektrotechnik und Informatik

Modulhandbuch. User Experience Design (Bachelor) Fakultät Elektrotechnik und Informatik Modulhandbuch User Experience Design (Bachelor) Fakultät Elektrotechnik und Informatik Stand: Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG UND STUDIENAUFBAU 3 2 MODULBESCHREIBUNGEN 4 2 1 Einführung und Studienaufbau

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: IOBP Objektorientierte Programmierung Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht Leseabschrift Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science zuletzt geändert durch

Mehr

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 10 Informatik

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 10 Informatik Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 10 Studienordnung Schwerpunkt Systeme im Rahmen der Studiengänge Diplom- BSc in Beschlossen in der Fachbereichsratssitzung am 03.07.2002 1. Der Schwerpunkt

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. DB Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

7.1 Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik

7.1 Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik Lesefassung SPO Bachelor für den Studiengang ATB, SPO-Version, Seite von 6 7 Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik 7. Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik

Mehr

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Softwaretechnik I Wintersemester 2015 / 2016 www.ias.uni-stuttgart.de/st1 st1@ias.uni-stuttgart.de

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools)

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige

Mehr