Mobile Applikationen 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobile Applikationen 1"

Transkript

1 Mobile Applikationen 1

2 Philipp Maske Mobile Applikationen 1 Interdisziplinäre Entwicklung am Beispiel des Mobile Learning Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Michael H. Breitner RESEARCH

3 Philipp Maske Hannover, Deutschland Voestalpine Linz, Österreich Bernhard Schmidt Langenhagen, Deutschland Dissertation Leibniz Universität Hannover, 2011 ISBN DOI / ISBN (ebook) Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. Springer Gabler Gabler Verlag Springer Fachmedien Wiesbaden 2012 Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung des Verlags. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften. Einbandentwurf: KünkelLopka GmbH, Heidelberg Gedruckt auf säurefreiem und chlorfrei gebleichtem Papier Springer Gabler ist eine Marke von Springer DE. Springer DE ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Science+Business Media

4 Für Charlotte

5 GELEITWORT DES DOKTORVATERS 7 Geleitwort des Doktorvaters zur Dissertation Ein integriertes, interdisziplinäres Vorgehensmodell zur Entwicklung von Mobile Learning Applikationen von Dr. rer. pol. Philipp Maske vorgelegt der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover und verteidigt in der Disputation am 19. August Mobiles Lernen mit internetfähigen Smartphones beispielsweise das iphone 4 bzw. 5 oder das Samsung Galaxy S II bzw. III gewinnt global schnell an Bedeutung, nicht nur in hochentwickelten Staaten, sondern auch in Entwicklungsländern. Unterstützt wird dieser klare Trend durch immer leistungsfähigere und immer preiswertere Smartphones, die heute z.b. komfortable Mensch-Maschine Schnittstellen, große Touch-Displays, große Speicher und schnelle Prozessoren, funktionale Mikro-Browser sowie eine umfangreiche Multimediafähigkeit aufweisen. Global sinken die Kosten einer schnellen Internetanbindung bei gleichzeitig steigender, mobiler Internetverfügbarkeit. Neben technologischen Herausforderungen durch sich schnell verändernde Smartphone Technologien und Mobilfunknetze müssen insbesondere auch nachhaltige Geschäftsmodelle und spezifische, didaktische Herausforderungen betrachtet werden, um erfolgreiche Mobile Learning Applikationen, offline oder online und browserbasiert oder App, entwickeln zu können. Dr. Philipp Maske hat in seiner vorliegenden, interdisziplinären Dissertation sehr viele wichtige Aspekte der Entwicklung von Mobile Learning Applikationen umfassend analysiert und diskutiert. Er spricht dabei Electronic und Mobile Learning Experten vieler Entscheidungs-, Vertriebs- und Entwicklungsebenen gleichermaßen an und erläutert sehr gut verständlich, wie und unter welchen Rahmenbedingungen Mobile Learning Applikationen erfolgreich entwickelt und erfolgreich vermarktet werden können. Dr. Philipp Maske verbindet dabei aktuelle und moderne Konzepte der Informatik, Didaktik und Betriebswirtschaftslehre: besonders zu begrüßen ist dabei eine integrierte Sichtweise, die ermöglicht, Interdependenzen zu analysieren, zu diskutieren und zu berücksichtigen, wie schon René Descartes forderte: Wer ernsthaft die Wahrheit der Dinge ergründen will, darf sich keiner einzelnen Wissenschaft verschreiben; denn alle Teile der Wissenschaft stehen im Verbund wechselseitiger Abhängigkeit. Die Berücksichtigung dieser Interdependenzen ist eine conditio sine qua non für die Entwicklung und erfolgreiche Vermarktung komplexerer Mobile Learning Applikationen, insbesondere, wenn diese online wie offline und mit Multimedia-Inhalten funktionieren müssen. Dr. Philipp Maske liefert mit seinem praxisorientierten und praxisrelevanten, sehr gut durchdachten Konzept wichtige Handlungsstrategien und -empfehlungen. Ich glaube,

6 8 GELEITWORT DES DOKTORVATERS dass sich ausgehend von der Dissertation sowohl ein reger wissenschaftlicher Diskurs, als auch eine umfangreiche Validierung in der Praxis entwickeln können. In toto liegt nun ein umfassendes, gut lesbares und reich illustriertes Fachbuch für Experten aus der Praxis und für wissenschaftliche Theoretiker vor! Prof. Dr. Michael H. Breitner, Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

7 VORWORT UND DANKSAGUNG 9 Vorwort und Danksagung Das Potential mobiler Technologien für Gesellschaft und Wirtschaft fasziniert und begeistert mich seit mehr als 15 Jahren. Zunächst beschränkte sich die mobile Revolution fast ausschließlich auf sprachzentrierte Kommunikationsformen zwischen zwei Menschen. Die gebotenen Mehrwerte waren jedoch hoch genug, um in den späten neunziger Jahren einen in Geschwindigkeit und Ausmaß beispiellosen Prozess von Penetration und Akzeptanz mobiler Technologien quer durch alle Bevölkerungsschichten auszulösen. In der nachfolgenden Phase, die etwa mit der Jahrtausendwende auf breiter Ebene sichtbar wurde, erweiterten sich die Nutzungsmöglichkeiten von Mobiltechnologien um Formen der datenzentrierten Kommunikation, die nicht nur zwischen Menschen sondern auch zwischen Menschen und Maschinen sowie zwischen Maschinen untereinander stattfinden können. In mir wuchs die Erkenntnis, dass diese neuen Technologien das Potential haben, vorherrschende gesellschaftliche Umgangsformen sowie die Art und Weise des Wirtschaftens zu verändern. Im Rahmen von Auftragsarbeiten zur mobilen Unterstützung des Außendienstes von mittelständischen Unternehmen aus der Region Hannover konnte ich mich, parallel zum Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, in dieser Zeit erstmals intensiv mit Analyse, Konzeption, Entwurf und (softwaretechnischer) Realisierung von mobilen Applikationen beschäftigen. Hierbei zeigte sich, dass die damals oft vorherrschenden, isoliert technologiegetriebenen Perspektiven, wenig geeignet für den nachhaltigen Erfolg mobiler Lösungen waren. In den Jahren 2004 und 2005 eröffnete mir Herr Prof. Dr. Michael H. Breitner, Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik an der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, die Möglichkeit, mich im Kontext des Forschungsprojekts UbiLearn und im Rahmen meiner Diplomprüfung noch intensiver mit den Aspekten der Softwareentwicklung für mobile Endgeräte auseinanderzusetzen. Als Resultat dieser Forschungsarbeit entwickelte ich die mobile Applikation UbiLearn mobile, die ein interaktives und multimediales Lernen auf Windows-mobile-basierten Endgeräten ermöglicht. Als anschließendes Mitglied der Projektleitung von UbiLearn konnte ich eng daran teilhaben, als von weiteren Forschern viele spannende und erkenntnisreiche Forschungsvorhaben durchgeführt wurden, die auf der Infrastruktur von UbiLearn basieren. Darüber hinaus konnte sich UbiLearn auch im praktischen Alltag bewähren, als es den Studierenden zur Unterstützung ihres Lehralltags angeboten wurde. Dabei zeigten sich zu dieser Zeit im Wesentlichen zwei Erkenntnisse: Einerseits stand das Gebiet des Mobile Learning noch ganz am Anfang und machte einen erheblichen weiteren Forschungsbedarf deutlich. Andererseits wurde klar, dass zur erfolgreichen Erstellung von Mobile Learning Applikationen, in einem weitaus höheren Maße als dies bei klassischen Softwareprojekten der Fall ist, eine vernetzte, interdisziplinärer Vorgehensweise angebracht ist.

8 10 VORWORT UND DANKSAGUNG Aus diesen Gründen freut es mich sehr, dass mir Prof. Dr. Michael H. Breitner durch meine Annahme als Doktorand Ende des Jahres 2006 die Möglichkeit eröffnete, diesen Forschungsinteressen im Rahmen eines Promotionsvorhabens nachzugehen. In einer besonderen Weise gilt ihm mein Dank für die zahlreichen konstruktiven und fruchtbaren Diskussionen, für die er mir im Rahmen seiner Rolle als Doktorvater zur Verfügung stand. Auch wenn die Dissertation ohne Frage eine selbstständige wissenschaftliche Leistung darstellt, haben diese Diskurse in Verbindung mit seinen motivierenden Worten dazu beigetragen, dass ich die Komplexität und die in ihren Rahmenbedingungen hohe Dynamik des Forschungsgebietes erfolgreich in ein integriertes und interdisziplinäres Vorgehensmodell überführen konnte. Zugleich möchte ich mich bei Herrn Jun.-Prof. Dr. Hans-Jörg von Mettenheim bedanken, der, trotz des überdurchschnittlichen Umfangs dieser Dissertation, in gleicher Weise wie Prof. Dr. Michael H. Breitner die Begutachtung übernommen und zeitnah fertig gestellt hat. Bedanken möchte ich mich darüber hinaus bei Herrn Dr. G. Wohlers, der den Beisitz der Disputation übernommen hat. Herr Dr. G. Wohlers hat, vermutlich wegen seines soziologischen Hintergrundes, immer wieder erfolgreich die Diskussionsebenen auch auf soziale und zwischenmenschliche Aspekte ausgeweitet. Mein Dank gilt weiterhin allen internen und externen Mitdoktoranden am Institut für Wirtschaftsinformatik, die stets für sowohl fachlichen als auch privaten Ideen- und Gedankenaustausch bereitstanden. Dieser fand vor allem im Zuge der Institutsarbeit, auf Doktoranden-Kolloquien und auf Strategieseminaren statt. Besonders hervorheben möchte ich Herrn Dr. Patrick Bartels, der mir die Arbeit am UbiLearn-System schmackhaft gemacht hat und damit vermutlich den Anstoß für die späteren Forschungserfolge gelegt hat. Ein weiterer besonderer Dank gilt Herrn Dr. Robert Pomes, mit dem ich über die Jahre auf fachlicher und zwischenmenschlicher Ebene gleichwertig diskutieren konnte. Ebenfalls hervorheben möchte ich Frau Dipl.-Ök. Nadine Guhr, deren Diplomarbeit ich mitbetreut habe, sowie Herrn Dipl.-Math. Cornelius Köpp. Mit beiden habe ich, besonders in der Schlussphase der Promotion, nicht nur einen interessanten Forschungsartikel für die ECIS-Konferenz 2011 in Helsinki verfassen können sondern hatte gleichsam viele besonders fruchtbare Diskurse auf fachlicher Ebene. Ferner möchte ich allen Teilnehmern der Expertenbefragung danken, die nicht nur bereit waren, an der Weiterentwicklung des wissenschaftlichen Erkenntnisprozesses mitzuwirken, sondern oft auch im Zuge informeller Gespräche den Wissensaustausch gefördert haben. Ein besonderer Dank gilt allen meinen Freunden und Familienmitgliedern. Dieser Dank begründet sich einerseits durch die unendliche Geduld und persönliche Unterstützung, die mir während der Promotionszeit entgegengebracht wurde. Viele meiner Freunde und Familienmitglieder haben zudem die Mühen auf sich genommen, einzelne Kapitel Korrektur zu lesen. Dadurch konnte sich die formale Qualität dieser Arbeit fühlbar verbes-

9 VORWORT UND DANKSAGUNG 11 sern. In diesem Zusammenhang möchte ich hervorheben: Herrn Dipl.-Ing. Ingo Scholl, Herrn René-Christian Glembotzky, meinen Vater Horst Maske, meinen Onkel Hans- Ulrich Piel und meine Lebensgefährtin Christina Nehls. Meiner Lebensgefährtin Christina möchte ich auf diesem Weg in besonderer Weise Danke sagen. Sie hat nicht nur viele Kapitel Korrektur gelesen, sondern ist mir während der gesamten Promotionszeit, trotz der oft geringen Zeitkontingente und vielen Stressmomente, stets unterstützend und in unendlicher Geduld motivierend beiseite gestanden. Christina hat mir durch Ihre Zuneigung zudem nicht nur seelischen Rückhalt gegeben sondern in vorzüglicher Weise auch für das leibliche Wohl gesorgt. Neueste Forschungserkenntnisse bekräftigen meine Beobachtung, dass entgegen der landläufigen Meinung ein geschmeichelter Bauch viel besser als ein leerer Magen studiert... Philipp Maske

10 INHALTSVERZEICHNIS (BAND 1) 13 Inhaltsverzeichnis (Band 1) Geleitwort des Doktorvaters 7 Vorwort und Danksagung 9 Inhaltsverzeichnis (Band 1) 13 Inhaltsverzeichnis (Band 2) 21 Abkürzungsverzeichnis 29 Abbildungsverzeichnis (Band I) 39 Tabellenverzeichnis (Band I) 47 Verzeichnis der Programmlistings (Band I) 51 Zusammenfassung 53 Abstract 53 Management Summary Einführung in die Arbeit Motivation und Relevanz Wissenschaftstheoretische Einordnung Forschungslücke Forschungsziele und Forschungsfragen Methodisches Vorgehen Architektur der Arbeit Grundlagen des Untersuchungsgegenstands Integration Interdisziplinarität Applikationsentwicklung Entwicklungsbegriff Applikationsbegriff Mobile Applikation Applikationsentwicklung im Kontext der gestaltungsorientierten Wirtschaftsinformatik Vorgehensmodell Vorgehensmodellbegriff Abgrenzung zu Referenzmodellen Abgrenzung zu weiteren Artefakttypen Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung Vorgehensmodelle für die Entwicklung mobiler Applikationen Implementierung von Vorgehensmodellen Mobile Learning

11 14 INHALTSVERZEICHNIS (BAND 1) Mobilitätsbegriff Lernbegriff Entwicklung einer integrierten, interdisziplinären Arbeitsdefinition des Mobile Learning Begriffsannäherung aus einer didaktisch-orientierten Perspektive Begriffsannäherung aus einer technologisch-orientierten Perspektive. 135 Begriffsannäherung aus einer ökonomischen Perspektive Inhaltsanalyse von Mobile Learning Definitionen in der Publikationsbasis Integrierte, interdisziplinäre Arbeitsdefinition des Mobile Learning Untersuchung bisheriger Forschungsschwerpunkte des Mobile Learning Untersuchung des Mobile Learning Vorgehensweise Didaktische Dimension des Mobile Learning Eigenschaften des Lernens Einflussfaktoren des Lernens Lerntheorien Behaviorismus Kognitivismus Konstruktivismus Zusammenfassung der Lerntheorien Eigenschaften des Lehrens Funktionen und Ziele des Lehrens Organisationsformen der Lehre Softwarebasiertes Lernen Wissensarten und Lernkonzepte Behavioristisches Lernkonzepte Kognitivistische Lernkonzepte Konstruktivistische Lernkonzepte Didaktisches Design des Mobile Learning Didaktische Komponenten für Mobile Learning Applikationen Interaktivität Multimedialität Aufgabentypen Lernerfolgsmessung

12 INHALTSVERZEICHNIS (BAND 1) Didaktisches Design von Lernszenarien Didaktisches Design von Lerncontent Design weiterer didaktischer Services Zusammenfassende Kodierung der didaktischen Dimension Technologische Dimension des Mobile Learning Eigenschaften und Funktionen mobiler Endgeräte Klassifizierung anhand physischer Formfaktoren Klassifizierung nach Funktionen und Dienstleistungen Klassifizierung nach Nutzungsart Zusammenfassung der Eigenschaften und Funktionen mobiler Endgeräte Reichweite und Übertragungsleistung drahtloser Netzwerke Wireless Wide Area Networks Wireless Local Area Networks Wireless Personal Area Networks Zusammenfassung der Reichweite und Übertragungsleistung drahtloser Netzwerke Interaktionsschnittstellen Fallstudienauswahl zur Eignungsbewertung von Interaktionsschnittstellen Command Line Interpreter Text User Interface und Graphical User Interface Voice User Interface Tangible User Interface Zusammenfassung der Eignung von Interaktionsschnittstellen Marktanteile und Verkaufszahlen mobiler Endgeräte PDAs, Pocket PCs und Handhelds Mobiltelefone und Smartphones Portable Spielekonsolen Zusammenfassung der Marktanteile und Verkaufszahlen mobiler Endgeräte Zusammenfassende Kodierung der technologischen Dimension Ökonomische Dimension des Mobile Learning Mobile Learning Angebote Wertschöpfungsstufen

13 16 INHALTSVERZEICHNIS (BAND 1) Angebotsformen Nachhaltige Geschäftsmodelle Marktmodell Zielgruppen Nutzerbedürfnisse und Mehrwerte Nutzerakzeptanz Nutzungsflexibilität Kapitalmodell Erlösquellen Kostenaspekte Aktivitätenmodell Zusammenfassende Kodierung der ökonomischen Dimension Untersuchung des Entwicklungsprozesses von Mobile Learning Applikationen Vorgehensweise Design-Patterns für Mobile Learning Applikationen Computer Aided Software Engineering Objektorientierte Systementwicklung Schichtenarchitekturen Distributionstypologien Stärken und Schwächen verschiedener Distributionstypen Implikationen didaktischer Anforderungen auf die Distributionstypologie Implikationen technologischer Anforderungen auf die Distributionstypologie Wirkungsbewertung technologischer Faktoren Eignungsbewertung von Distributionstypen Implikationen ökonomischer Anforderungen auf die Distributionstypologie Wirkungsbewertung marktmodellbezogener Faktoren Wirkungsbewertung kapitalmodellbezogener Faktoren Wirkungsbewertung aktivitätenmodellbezogener Faktoren Zusammenfassende Eignungsbewertung von Distributionstypen Usability

14 INHALTSVERZEICHNIS (BAND 1) Betriebssysteme für Smartphones Symbian OS Windows Mobile Blackberry OS ios Android Palm OS Garnet OS webos ALP Andere Zusammenfassende Eignungsbewertung von Betriebssystemen für Smartphones Entwicklungsumgebungen für Mobile Learning Applikationen Entwicklung eines Zielkatalogs zur Eignungsbewertung von Entwicklungsumgebungen Java Eigenschaften Entwicklungskonzepte für mobile Applikationen Entwicklungskonzepte für Webapplikationen Eignungsbewertung für Mobile Learning Applikationen Microsoft.NET Eigenschaften Entwicklungskonzepte für mobile Applikationen Entwicklungskonzepte für Webapplikationen Eignungsbewertung für Mobile Learning Applikationen Microsoft Silverlight Eigenschaften Entwicklungskonzepte für mobile Applikationen Entwicklungskonzepte für Webapplikationen Eignungsbewertung für Mobile Learning Applikationen Android Eigenschaften Entwicklungskonzepte für mobile Applikationen Entwicklungskonzepte für Webapplikationen Eignungsbewertung für Mobile Learning Applikationen

15 18 INHALTSVERZEICHNIS (BAND 1) Adobe Flash Eigenschaften Entwicklungskonzepte für mobile Applikationen Entwicklungskonzepte für Webapplikationen Eignungsbewertung für Mobile Learning Applikationen Objective-C Eigenschaften Entwicklungskonzepte für mobile Applikationen Entwicklungskonzepte für Webapplikationen Eignungsbewertung für Mobile Learning Applikationen C/C Eigenschaften Entwicklungskonzepte für mobile Applikationen Entwicklungskonzepte für Webapplikationen Eignungsbewertung für Mobile Learning Applikationen Entwicklungsumgebungen für Webapplikationen Eigenschaften Entwicklungskonzepte für mobile Webapplikationen Eignungsbewertung für Mobile Learning Applikationen Zusammenfassende Eignungsbewertung von Entwicklungsumgebungen Integriertes, interdisziplinäres Kausalmodell der Entwicklung von Mobile Learning Applikationen Vorgehensweise Ziele und Rahmenbedingungen der Entwicklung von Mobile Learning Applikationen Komplexitätsbewertung der Rahmenbedingungen Ziele und Rahmenbedingungen der didaktischen Dimension Ziele und Rahmenbedingungen der technologischen Dimension Ziele und Rahmenbedingungen der ökonomischen Dimension Modellierung eines integrierten, interdisziplinären Kausalmodells Identifikation transdisziplinärer Schnittstellen Schnittstellen der didaktischen Dimension Schnittstellen der technologischen Dimension Schnittstellen der ökonomischen Dimension Identifikation interdisziplinärer Wechselwirkungen

16 INHALTSVERZEICHNIS (BAND 1) Modellierung des Kausalmodells Empirische Evaluation des Kausalmodells anhand einer Expertenbefragung Vorgehensweise Eignung einer Expertenbefragung für den Untersuchungsgegenstand Nutzenpotentiale einer Expertenbefragung Forschungsdesign der Expertenbefragung Methodisches Profil Identifikation und Auswahl geeigneter Experten Begriffliche Abgrenzung von Experten und Nicht-Experten Identifikation von Experten Auswahl von geeigneten Befragungsteilnehmern Leitfadendesign Methodik der Messung und Auswertung Durchführung der Expertenbefragung Auswertungen und Ergebnisse der Expertenbefragung Struktur der befragten Stichprobe Dimension: Aktueller Stand Aktueller Stand der Nutzung mobiler Technologien Aktueller Stand der Nutzung von M-Learning Aufgabentypen Aktueller Stand der Nutzung didaktischer M-Learning Szenarien Dimension: Umsetzung Erwartete Potentiale des M-Learning Mehrwerte und Auswirkungen des M-Learning Organisatorische Aspekte der Einführung von M-Learning Technologische Aspekte der Realisierung von M-Learning Akzeptanz und Zahlungsbereitschaft von M-Learning Dimension: Ausblick Bewertung der qualitativen Erkenntnisse der Expertenbefragung Bewertung der Erkenntnisse aus Literaturanalyse und Expertenbefragung Didaktische Sicht auf das M-Learning Technologische Sicht auf das M-Learning Ökonomische Sicht auf das M-Learning Literaturverzeichnis 561

17 INHALTSVERZEICHNIS (BAND 2) 21 Inhaltsverzeichnis (Band 2) Inhaltsverzeichnis (Band 1) 629 Inhaltsverzeichnis (Band 2) 637 Abkürzungsverzeichnis 645 Abbildungsverzeichnis (Band 2) 655 Tabellenverzeichnis (Band 2) 661 Verzeichnis der Programmlistings (Band 2) 665 Zusammenfassung 667 Abstract Konstruktion eines integrierten, interdisziplinären Vorgehensmodells zur Entwicklung von Mobile Learning Applikationen Vorgehensweise Entwicklung eines Basisvorgehensmodells Vergleich grundlegender Vorgehensmodelltypen der Systementwicklung Wasserfallmodell V-Modell V-Modell XT Spiralmodell Evolutionäres und inkrementelles Vorgehen Prototypisches Vorgehen Weitere Typen von Vorgehensmodellen Eignungsbewertung der Vorgehensmodelltypen Anforderungsspezifikation an Vorgehensmodelle für Mobile Learning Applikationen Modellierung des Basisvorgehensmodells Transformation des Kausalmodells in ein phasengetriebenes Vorgehensmodell Generalisierte Aufsicht auf die Wirkbeziehungen zwischen Didaktik, Ökonomie und Technologie und der Applikationsentwicklung Spezialisierte Aufsichten auf die Einflussgrößen innerhalb der Dimensionsfamilien und phasenbezogene Zuordnung verbundener Aktivitäten Didaktische Dimension Technologische Dimension Ökonomische Dimension Modellierungsdesign des integrierten, interdisziplinären Vorgehensmodells

18 22 INHALTSVERZEICHNIS (BAND 2) Selektion geeigneter Sichten und Beschreibungsebenen Selektion geeigneter Modelltypen Genutzte Modellierungssymbole Phasengetriebene Prozessmodellierung des Vorgehensmodells Modellierung der Initialisierungsphase Funktionssicht Steuerungssicht Modellierung der Analysephase Funktionssicht Zieldiagramm der Ist-Analyse Zieldiagramm des Fachentwurfs Zieldiagramm des IT-Grobentwurfs Funktionsbaum Steuerungssicht Basisfunktionen Analysefunktionen der Umgebung Konzeptionsfunktionen didaktischer Mehrwerte Konzeptionsfunktionen allgemeiner Mehrwerte Analysefunktionen mobiler Geräteplattformen Konzeptionsfunktionen der Interaktionsschnittstelle Wahlfunktionen des Distributionstyps Wahlfunktionen der Entwicklungsumgebung Modellierungsfunktionen des Sollkonzepts Modellierung der Entwurfsphase Funktionssicht Zieldiagramm Funktionsbaum Steuerungssicht Modellierungsfunktionen des Systementwurfs Vorbereitungsfunktionen zum Programmentwurf Modellierungsfunktionen des Programmentwurfs Modellierungsfunktionen des Programmentwurfs für HTML-basierte Webapplikationen Modellierungsfunktionen des Programmentwurfs für RIA-basierte Webapplikationen

19 INHALTSVERZEICHNIS (BAND 2) Modellierungsfunktionen des Programmentwurfs für hybride Applikationen Modellierungsfunktionen des Programmentwurfs für native Applikationen Modellierung der Realisierungsphase Programmierung der M-Learning Applikation Funktionssicht Steuerungssicht Programmierungsfunktionen Programmierungsfunktionen für HTML- Webapplikationen Programmierungsfunktionen für RIA- Webapplikationen Programmierungsfunktionen für hybride Applikationen Programmierungsfunktionen für native Applikationen Contenterstellung Funktionssicht Steuerungssicht Erstellungsfunktionen für Lerncontent Konzeptionsfunktionen von Autorentools für serverseitige Applikationen Konzeptionsfunktionen von Autorentools für native oder hybride Applikationen Didaktische Konzeptionsfunktionen für Lerncontent Programmtest Funktionssicht Steuerungssicht Modellierung der Einführungsphase Multiperspektivische Evaluation des integrierten, interdisziplinären Vorgehensmodells Vorgehensweise Bewertung der Konstruktionsmethode des Vorgehensmodells Fallstudienbasierte Implementierung des Vorgehensmodells Zielsetzung

20 24 INHALTSVERZEICHNIS (BAND 2) Fallstudiendesign Informationen zum IWI der Leibniz Universität Hannover Ausgangssituation und Problemstellung Inititalisierungsphase Implementierung Bewertung Analysephase Implementierung von Basisfunktionen Design der Nutzeranalyse Erhebung didaktischer Mehrwerte als Einflussfaktoren auf den wahrgenommenen Nutzwert Erhebung von Einflussfaktoren auf die Nutzeradoption Erhebung von Präferenzen gegenüber Mobile Learning Szenarien Erhebung von Umgebungsfaktoren und weiteren Eigenschaften der Nutzerzielgruppe Gestaltung des Fragebogens Durchführung der Nutzeranalyse Auswertung der Nutzeranalyse Einflussfaktoren auf den wahrgenommenen Nutzwert Wahrgenommener Nutzwert als Einflussfaktor auf die Zahlungsbereitschaft und Nutzeradoption Präferenzen gegenüber M-Learning Szenarien Umgebungsfaktoren und weitere Eigenschaften der Nutzerzielgruppe Konzeption geeigneter Strategien auf Basis der ermittelten Akzeptanz- und Adoptionsfaktoren Implementierung von Umgebungsfunktionen Konzeption didaktischer Umgebungsfunktionen Schnittstellenkonzeption mit bestehender IT-Umgebung Analyse des UbiLearn-Autorentools Analyse der Datenstruktur von UbiLearn und Schnittstellenkonzeption

Mobile Applikationen 2

Mobile Applikationen 2 Mobile Applikationen 2 Philipp Maske Mobile Applikationen 2 Interdisziplinäre Entwicklung am Beispiel des Mobile Learning Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Michael H. Breitner RESEARCH Philipp Maske Hannover,

Mehr

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen Bachelor + Master Publishing Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts: Ein Leitfaden

Mehr

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Wirtschaft Lukas Peherstorfer Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Bachelorarbeit Peherstorfer, Lukas: Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Mobile Marketingkampagnen

Mobile Marketingkampagnen Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise Diplomica Verlag Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen - Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Grundlagen und Perspektiven des Mobile Marketings

Grundlagen und Perspektiven des Mobile Marketings Özgür Üngör Grundlagen und Perspektiven des Mobile Marketings Eine Einführung in das mobile Werbeinstrument Diplomica Verlag Özgür Üngör Grundlagen und Perspektiven des Mobile Marketings: Eine Einführung

Mehr

Diplomarbeit. Die Entwicklung eines webbasierten Warenwirtschaftssystems mit dem postrelationalen Datenbanksystem Caché der Firma Intersystems

Diplomarbeit. Die Entwicklung eines webbasierten Warenwirtschaftssystems mit dem postrelationalen Datenbanksystem Caché der Firma Intersystems Diplomarbeit an der Private Fernfachhochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Die Entwicklung eines webbasierten Warenwirtschaftssystems mit dem postrelationalen Datenbanksystem Caché der Firma Intersystems

Mehr

Requirement Management Systeme

Requirement Management Systeme Özgür Hazar Requirement Management Systeme Suche und Bewertung geeigneter Tools in der Software-Entwicklung Diplomica Verlag Özgür Hazar Requirement Management Systeme: Suche und Bewertung geeigneter Tools

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Web 2.0 Architekturen und Frameworks

Web 2.0 Architekturen und Frameworks Web 2.0 Architekturen und Frameworks codecentric GmbH Mirko Novakovic codecentric GmbH Quality Technische Qualitätssicherung in Software-Projekten mit Fokus auf Performance, Verfügbarkeit und Wartbarkeit

Mehr

Internetbasierte Gästebefragung

Internetbasierte Gästebefragung Fabienne Trattner Internetbasierte Gästebefragung Neue Chancen in der Hotellerie Nachhaltige Steigerung der Gästezufriedenheit mit Hilfe des World Wide Web Diplomica Verlag Fabienne Trattner Internetbasierte

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Cloud Computing richtig gemacht

Cloud Computing richtig gemacht Markus Böttger Cloud Computing richtig gemacht Ein Vorgehensmodell zur Auswahl von SaaS-Anwendungen Am Beispiel eines hybriden Cloud-Ansatzes für Vertriebssoftware in KMU Diplomica Verlag Markus Böttger

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse Philipp Andrée: Marktsegmente im Onlinehandel der Bekleidungsbranche. Entwicklung eines Marketingkonzepts für den Onlinehandel stationärer Mehrmarkenhändler der Bekleidungsbranche in Deutschland zur Erschließung

Mehr

LaVida. Mobile Endgeräte. Andreas Neupert

LaVida. Mobile Endgeräte. Andreas Neupert LaVida Mobile Endgeräte Andreas Neupert Einleitung 1 33 Was? 1) Android a. Hardware b. Entwickeln i. Tools ii. Architektur & Konzepte iii. Google App Inventor c. Benutzen versus 2) WP 7 a. Hardware b.

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Mobile Application Development

Mobile Application Development Mobile Application Development Android: Einführung Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Lernziele Der/die Kursbesucher/in kann

Mehr

Evaluierung und Auswahl von

Evaluierung und Auswahl von Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Stefan Wind Evaluierung und Auswahl von Enterprise Cloud Services Shaker Verlag Aachen 2014 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Open Source Enterprice-Ressource-Planning (ERP) Software

Open Source Enterprice-Ressource-Planning (ERP) Software Frederic MacFarlane Open Source Enterprice-Ressource-Planning (ERP) Software Evaluation, Installation und Test Eine Machbarkeitsstudie Diplomica Verlag Frederic MacFarlane Open Source Enterprice-Ressource-Planning

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Usability-Test für mobile Java-Anwendungen

Usability-Test für mobile Java-Anwendungen Usability-Test für mobile Java-Anwendungen Problemstellung / Abgrenzung Usability Engineering / Patterns Usability Test Tool-Kette Fazit Roland Petrasch Usability-Test für mobile Java-Anwendungen Problemstellung

Mehr

Datenhaltung für Android. Model First

Datenhaltung für Android. Model First Datenhaltung für Android Model First Frederik Götz, Johannes Tysiak 26.05.2011 Unser Ziel! 26.05.2011 Datenhaltung in Android - Model First» Frederik Götz, Johannes Tysiak 2 Agenda Android Quickstart Datenhaltung

Mehr

NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS

NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS Stephan Zeisberg NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS Ein Einblick in die Systemarchitekturen aktueller Smartphones 1 Motivation Technologischer Stillstand in der Entwicklung mobiler Betriebssysteme

Mehr

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Mehr Erfolg durch Markt-Wirkungsmodelle Bibliografische

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel 2.6 Managed Code, Angepasste Java

Mehr

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl SMARTPHONES Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl A-SIT/Smartphones iphone security analysis (Q1 2010) Blackberry security analysis (Q1 2010) Qualifizierte Signaturen und Smartphones

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Java Micro Edition. Entwicklung mobiler JavaME-Anwendungen mit CLDC und MIDP. von Klaus D. Schmatz. 2., aktualis. u. erw. Aufl.

Java Micro Edition. Entwicklung mobiler JavaME-Anwendungen mit CLDC und MIDP. von Klaus D. Schmatz. 2., aktualis. u. erw. Aufl. Java Micro Edition Entwicklung mobiler JavaME-Anwendungen mit CLDC und MIDP von Klaus D. Schmatz 2., aktualis. u. erw. Aufl. Java Micro Edition Schmatz schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsübersicht V Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... V... VI Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung... 1 Grundlagen...

Mehr

Mobile Betriebsysteme

Mobile Betriebsysteme Mobile Betriebsysteme Ueli Hofstetter, Philippe Hungerbühler, Anil Kandrical Seminar in Mobile Communication Systems WS 06/07 1 1.1 Kleingeräte für mobile Betriebsysteme Embedded System Personal Digital

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

UMA mittels MPEG-21. SUN Yunxia (0222059) LU Da (0320300) LI Haitao (0320750) UMA mittels MPEG-21, WAP 2004/2005 1

UMA mittels MPEG-21. SUN Yunxia (0222059) LU Da (0320300) LI Haitao (0320750) UMA mittels MPEG-21, WAP 2004/2005 1 UMA mittels MPEG-21 SUN Yunxia (0222059) LU Da (0320300) LI Haitao (0320750) UMA mittels MPEG-21, WAP 2004/2005 1 Inhalt Was ist MPEG Was ist MPEG-21 Was ist Digital Item Universal Media Access Applikation

Mehr

Mobile Business: Ihre Lehrveranstaltung im Überblick

Mobile Business: Ihre Lehrveranstaltung im Überblick Mobile Business: Ihre Lehrveranstaltung im Überblick Institut für Wirtschaftsinformatik der Gottfried Wilhelm Leibnitz Universität Hannover Institut für Wirtschaftsinformatik Universität Hannover Prof.

Mehr

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Agenda Problemstellung Medizinprodukt App Grundlagen Szenarien (Problemstellungen und Lösungsansätze) 03.06.2013 2 Innovationen

Mehr

Enterprise Microblogging. Lukas Pfeiffer

Enterprise Microblogging. Lukas Pfeiffer Lukas Pfeiffer Enterprise Microblogging Theoretische Grundlagen und praktische Implementierung eines Microblogs in die interne Unternehmenskommunikation am Beispiel swabr Diplomica Verlag Lukas Pfeiffer

Mehr

Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise?

Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise? Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise? Prof. Dr. Christoph Igel Centre for e-learning Technology Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz WWW ::: Der erste Webserver der

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Managed Code, Angepasste Java Virtual Machine

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Managed Code, Angepasste Java Virtual Machine 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel ab 2.6, aktuell 3.8 Managed Code,

Mehr

Marcel Haritz. E-Recruiting. Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme. Diplomica Verlag

Marcel Haritz. E-Recruiting. Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme. Diplomica Verlag Marcel Haritz E-Recruiting Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme Diplomica Verlag Marcel Haritz E-Recruiting: Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen

Mehr

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen?

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Mobile Learning

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

Das etwas andere Smartphone

Das etwas andere Smartphone Das etwas andere Smartphone Frank Prengel Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.msdn.com/windowsphone 01./02. Dezember 2010 Köln www.iphonedevcon.de Microsoft? Auf der iphone DevCon??

Mehr

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09)

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09) M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09) KB-M1-Java134 Schwerpunkte / Spezialisierung: Softwareentwickler Java / J2EE Swing JSF JavaScript Verfügbarkeit (skalierbar): Ab sofort Ausbildung:

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung?

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Me Johannes Kleiber Software Engineer bei FMC Johannes.Kleiber@fmc-ag.com Themen Überblick Window Workflow Foundation Workflows modellieren WF

Mehr

Apollo Überblick. Klaus Kurz. Manager Business Development. 2007 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved.

Apollo Überblick. Klaus Kurz. Manager Business Development. 2007 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved. Apollo Überblick Klaus Kurz Manager Business Development 1 Was ist Apollo? Apollo ist der Codename für eine plattformunabhängige Laufzeitumgebung, entwickelt von Adobe, die es Entwicklern ermöglicht ihre

Mehr

Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468)

Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468) Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468) Kennwort: Aufgabe: Zur Unterstützung der Qualitätssicherung unserer Softwareentwicklung suchen wir längerfristig studentische Unterstützung im Bereich Retail

Mehr

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Bernhard Rapf Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Die systemorientierte Fallanalyse zur Erkennung von situativen Leistungsfaktoren im Projektalltag Diplomica Verlag Bernhard

Mehr

Das Bluetooth Handbuch

Das Bluetooth Handbuch Telekommunikation Jörg Franz Wollert Das Bluetooth Handbuch Technologie Software Einsatzfelder Systementwicklung Wettbewerb Mit 213 Abbildungen Franzis Inhalt 1 Bluetooth - Übersicht 15 1.1 Wo steht Bluetooth?

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

Consulting Development Design

Consulting Development Design Consulting Development Design 59. Bundesweites Gedenkstättenseminar - AG 4 Agenda Vorstellung Was verbirgt sich hinter einer mobilen App? Beispiel TABTOUR mehr als nur eine App Was ist jetzt und zukünftig

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology Diplom.de

Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology Diplom.de Frederik Dahlke Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology The enterprise 2.0 concept applied to lean software development Diplom.de

Mehr

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004 METEOR Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts Thorsten Ludewig Juni 2004 1 Übersicht Was ist METEOR Architektur Technische Realisierung Zusammenfassung Zukünftige Entwicklungen

Mehr

Projekt e-energy@home Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold

Projekt e-energy@home Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold Entwurf eines Informations- und Kommunikationssystems zur zeitetikettierten Energiemengenerfassung und zum parametergestützten Last-Management im Energieversorgungsnetz für Privat-Haushalte

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

Anwendungen des Matlab-Webservers als Simulationstool für virtuelle Laborumgebungen

Anwendungen des Matlab-Webservers als Simulationstool für virtuelle Laborumgebungen Anwendungen des Matlab-Webservers als Simulationstool für virtuelle Laborumgebungen Michael E. Auer / Andreas Pester Carinthia Tech Institute, University of Applied Sciences Richard-Wagner-Strasse 19,

Mehr

Facebook Kurs Online Kurs Apps Entwicklungen für Facebook

Facebook Kurs Online Kurs Apps Entwicklungen für Facebook Facebook Kurs Online Kurs Apps Entwicklungen für Facebook Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurs Facebook Modul 1 Einführung in die Programmierung Erste Lerneinheit Einführung

Mehr

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Service Oriented Architecture IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Agenda Begrüssung Was ist SOA Herkunft Player Modell Komponenten Zusammenfassung Diskussion Seite 1 Was ist SOA? Herkunft Der Begriff serviceorientierte

Mehr

Web 2.0 Mobile Szenarien Mehrwert für Anwender

Web 2.0 Mobile Szenarien Mehrwert für Anwender MEHRWERK Web 2.0 Mobile Szenarien Mehrwert für Anwender Die Unternehmen, die auf das Mobile Web setzen, sind auf dem richtigen Weg. Es hat Zukunft wenn die Anbieter für ihre Kunden einen echten Mehrwert

Mehr

Harry Wessling. Network Relationship Management

Harry Wessling. Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern zum Erfolg Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz

Mehr

Senior Softwareentwickler/-berater.NET

Senior Softwareentwickler/-berater.NET Senior Softwareentwickler/-berater.NET Persönliche Daten Dimitrij Wolf Master of Science (M. Sc.) Schepp Allee 47 64295 Darmstadt 01 52 29 41 65 19 dimitrij.wolf@gmail.com Geburtsjahr: Jahrgang 1982 Guten

Mehr

Intrusion Detection & Response

Intrusion Detection & Response Intrusion Detection & Response Seminararbeit im SS 2002 (4. Semester Bachelor) von Uwe Hoffmeister 900 1840 Christian Klie 900 1882 Tobias Schmidt 900 1883 Seite 1 von 132 Version vom 17.04.2002 1. Verzeichnisse

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 15.12.2014 bis 14.12.2019 Ausstellungsdatum: 15.12.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Konsumentenverhalten im Internet

Konsumentenverhalten im Internet Klaus-Peter Wiedmann/Holger Buxel/ Tobias Frenzel/Gianfranco Walsh (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Mobile Applications Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Inhalt Vorstellung Marktübersicht Entwicklung Adrian Nägeli Dipl. Inf.-Ing FH Seit 2005 bei bitforge bitforge AG Standort Rapperswil-Jona Gründung 2004

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Mobile Marketingkampagnen

Mobile Marketingkampagnen Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise Diplomica Verlag Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen - Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

App-Entwicklung mit Titanium

App-Entwicklung mit Titanium Masterstudienarbeit Betreuung Prof. Dr. M. von Schwerin 1 Gliederung 1.Motivation 2.Aufgabenstellung 3.Projektbeschreibung 4.Projektstatusbericht 5.Fazit und Ausblick 2 1.Motivation Verbreitung von Smartphones

Mehr

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering?

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Prof. Dr. Institut für Informatik Neuenheimer Feld 348 69120 Heidelberg http://www-swe.uni-heidelberg.de paech@informatik.uni-heidelberg.de

Mehr

Technologie Impulse Deutschland 2012. Rainer Fritzsche 5.10.2012

Technologie Impulse Deutschland 2012. Rainer Fritzsche 5.10.2012 Technologie Impulse Deutschland 2012 Rainer Fritzsche 5.10.2012 Vorstellung: Rainer Fritzsche BSc Computer Science stellvertretender KPZ-Leiter Java Software Engineer Seit 1983 auf der Welt Seit 2009 Berater

Mehr

Mobile und drahtlose Informationssysteme

Mobile und drahtlose Informationssysteme Franz Lehner Mobile und drahtlose Informationssysteme Technologien, Anwendungen, Märkte Mit 166 Abbildungen Springer Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Begriffe und Definitionen 5

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung

E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung Vowe Alfred Klampfer E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung Bewertung technologischer und motivationaler Faktoren der Nutzung durch Studierende A.

Mehr

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Moderne Softwareentwicklung Microsoft Azure unterstützt

Mehr

Einsatz von Java-fähigen GPRS-Terminals

Einsatz von Java-fähigen GPRS-Terminals Einsatz von Java-fähigen GPRS-Terminals Ein Bericht aus der Praxis Dr. Fred Könemann INSIDE M2M GmbH 15. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 19.-20. Mai 2010 Dr. Fred Könemann, INSIDE M2M GmbH

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

.NET als Microsofts Entwicklerplattform

.NET als Microsofts Entwicklerplattform .NET als Microsofts Entwicklerplattform Frank Prengel Technologieberater Microsoft Deutschland http://blogs.msdn.com/frankpr Agenda Was ist.net eigentlich? Microsoft.NET heute.net Framework 2.0, 3.0.NET

Mehr

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Arbeitskreis Software -Technologien Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Philipp Liebrenz, Samsung Design Europe Inhalt Einführung Was ist Interface/Interactiondesign? Geschichte

Mehr

Betriebssysteme für mobile Endgeräte p.1

Betriebssysteme für mobile Endgeräte p.1 Betriebssysteme für mobile Endgeräte Übersicht und Marktanalyse Silvio Böhler sboehler@student.ethz.ch Internet Economics Betriebssysteme für mobile Endgeräte p.1 Betriebssysteme für mobile Endgeräte Charakteristiken

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

1. BILDUNG. Das letzte formale Bildungsgrad nach Abschluss der High School, electro

1. BILDUNG. Das letzte formale Bildungsgrad nach Abschluss der High School, electro Robert Ličen Slovenia 1. BILDUNG Phone: 051 33 88 73 robi.licen@linfosi.com http://www.linfosi.com Das letzte formale Bildungsgrad nach Abschluss der High School, electro Hochschulstudien (undergraduate

Mehr

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück SOA-basierte Peer-to-Peer-Mehrwertdienstebereitstellung 14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 13. - 14. Mai 2009 Dipl.-Ing. Armin Lehmann, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick Fachhochschule Frankfurt am

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie

Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie GABLER EDITION WISSENSCHAFT Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen

Mehr

Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations

Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations Herausgegeben von A. Picot, München, Deutschland R. Reichwald, Leipzig, Deutschland E. Franck, Zürich, Schweiz K. M. Möslein, Erlangen-Nürnberg,

Mehr