Angela Hoffmann SS Stata Einführung. für Version Stata 9.0. Übung zum Modul Quantitative Methoden der Agrarmarktanalyse SS 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Angela Hoffmann SS 2009. Stata Einführung. für Version Stata 9.0. Übung zum Modul Quantitative Methoden der Agrarmarktanalyse SS 2009"

Transkript

1 Stata Einführung für Version Stata 9.0 Übung zum Modul Quantitative Methoden der Agrarmarktanalyse SS 2009 Einleitung: Stata ist ein Statistikprogramm, das zur Analyse von Zeitreihen und Paneldaten, sowie zur Datenearbeitung und graphischen Präsentation benutzt werden kann. Neben der Bedienung über die Symbolleiste ermöglicht Stata die Befehlseingabe über Tastatur. Die folgenden Kapitel enthalten deshalb immer Erläuterungen dazu, welche Schritte zur Aufgabenlösung bei der Benutzung der Symbole erforderlich sind und am Ende den entsprechenden Tastatur-Befehl (Command: ). In der Regel erscheint v.a. Stata-Neulingen die Verwendung der Symbole einfacher, langfristig spart jedoch die Tastaturbedienung eine Menge Zeit und viele Arbeitsschritte. Eine Übersicht aller Tastatur-Befehle, die im Rahmen der Übung benutzt werden, ist in Kapitel 7.4 zu finden. Inhaltsübersicht 1. Willkommen bei Stata Erstellen eines Datensatzes Öffnen einer bereits bestehenden Stata-Datei Datenbearbeitung mit Stata Neue Variablen/ Datenreihen Eingabe einzelner Daten Daten auswählen/ löschen Daten sortieren Deskriptive Statistik Graphische Analyse Graphiktypen Graphik-Optionen Regressionsanalyse Schätzungen Teststatistiken zur ökonometrischen Interpretation Zu den Annahmen des linearen Modells Testen linearer Restriktionen Speichern und einfaches Programmieren Daten speichern Graphiken speichern log-dateien: Das Speichern der Ergebnisse Do-files: Einfache Programme erstellen und durchführen Befehle Syntax Die Bedingungen if und in Das Befehls-Präfix by Übersicht der wichtigsten Befehle (Commands)

2 1. Willkommen bei Stata Stata Dateitypen Results: Fenster enthält alle Ergebnisse, Berechnungen, etc.. Review: Auflistung aller durchgeführten Befehle. Auch Befehle, die über die Symbolleiste eingegeben wurden erscheinen als Kommando, können kopiert und in der Kommandozeile weiterbearbeitet werden. Variables: Übersicht aller Variablen des Datensatzes. Fenster zur Eingabe der Befehle über Tastatur ( Kommandozeile ). Data editor: Zeigt den Datensatz und Variableninhalte. Diese können per Hand geändert werden. Zu erreichen über Data Data editor 2

3 Stata Hilfe Bei Fragen und Problemen ist Hilfe über die Menüleiste zu finden. Help Contents oder Search... Wird bei Search ein gesuchtes Keyword eingegeben, liefert Stata eine Auswahl an Help-Kategorien, die den gesuchten Begriff enthalten. search TOPIC help TOPIC Literaturhinweise zu Stata Juul, S. (2004): Introduction to Stata 8. Department of Epidemiology and Social Medicine, University of Aarhus. (http://www.cees.fudan.edu.cn/research/download/others-study_main_soft01.pdf ( )) Kohler, U. und Kreuter, F. (2006): Datenanalyse mit Stata. Allgemeine Konzepte der Datenanalyse und ihre praktische Anwendung. 2., vollständig überarbeitete und ergänzte Auflage. R.Oldenburg Verlag, München. Chen, Y.-C. (2002): Introduction to Stata. Center for Social Science Computation & Resaerch. University of Washington. (http://julius.csscr.washington.edu/pdf/stata.pdf) 1.1 Erstellen eines Datensatzes Importieren einer Textdatei (.txt) File Import ASCII data created by a spreadsheet Browse Dateityp: Text file (.txt) Ordner, der die gesuchte Textdatei enthält, öffnen Textdatei aus Liste auswählen und doppelklicken (bzw. Button Öffnen anklicken) Storage type Use default, um die Datei nach dem Einlesen sofort zu bearbeiten Delimiter automatically determine delimiter oder anderen Typ bestimmen OK insheet using x:\vname\qmm_übung\datensatz1.txt Hinweis zu Excel_Tabelle (.xls) Excel-Dateien können nicht ohne weiteres von Stata gelesen werden. Deshalb bietet es sich an, Excel-Dateien als Text-Dateien (*.txt oder *.csv) abzuspeichern und wie oben beschrieben mit Stata zu öffnen. Um eine Excel-Datei als Text-Datei zu speichern in Excel: Datei Speichern unter Dateityp: Text (Tabstopp-getrennt) (*.txt) bzw. CSV (Trennzeichen-getrennt) (*.csv) Gewünschten Dateinamen und Zielverzeichnis auswählen Speichern 3

4 1.2 Öffnen einer bereits bestehenden Stata-Datei File Open Ordner, der gewünschte Stata-Datei enthält auswählen. Bestehende *.dta-dateien aus Liste/ Ordner auswählen Öffnen Im Fenster Variables erscheinen die Variablen, im Reviewfenster erscheint entsprechender Tastaturbefehl. File Open Recent Die zuletzt verwendeten/ bearbeiteten Dateien sind hier sofort aufrufbar. 2. Datenbearbeitung mit Stata use x:\vname\qmm_übung\daten.dta cd x:\vname\qmm_übung use DATEN.dta Um sich einen Überblick über die Daten zu verschaffen, bestehen zwei Möglichkeiten: Entweder öffnet man über den Data editor den gesamten Datensatz, was eher unübersichtlich ist. Oder man lässt sich ausgewählte Datenbereiche anzeigen. Data Data editor oder Data Describe data List data In Variables Variable eintragen oder aus Liste auswählen ((Liste über angezeigt)) OK browse VAR1-VAR3 list VAR1 -VAR3 Hinweise: Missing values, d.h. fehlende Daten, werden von Stata als Punkt (.) gekennzeichnet. Erscheint in Resultfenster more- wird die Liste durch ENTER fortgesetzt. Die Eingabe von quit in der Command-Zeile beendet die Auflistung. 2.1 Neue Variablen/ Datenreihen Erstellen einer neuen Variablen Data create or change variables create new variable In das Feld New variable name: Namen der neuen Variablen eingeben und Inhalt der Variablen, z.b. 0, in Contents of new variable: (expression) eintragen. generate NEWVAR_1 = 0 egen NEWVAR_2= mean(var) 4

5 Ändern der Inhalte einer Variablen Data create or change variables change new variable replace NEWVAR = 1 if VAR > 0 Variablen-Namen, -Label und Werte-Label Data Variable utilities Rename Variable... rename variable OLDNAME NEWNAME Data Labels Label Variable... label variable AHV Anzahl der Mahlzeiten außer Haus pro Woche Data Labels Label Values Define or modify value labels 2.2 Eingabe einzelner Daten label define VARLB 0 Männer 1 Frauen, modify label values VAR VARLB Die Möglichkeit einzelne Daten mit Hilfe folgender Kommandos zu verändern, darf beim wissenschaftlichen Arbeiten nicht dazu genutzt werden, um Datensätze zur Korrektur der Ergebnisse zu nutzen. Es empfiehlt sich bei jeder Änderung des Datensatzes diesen unter neuem Namen abzuspeichern, um zu jeder Zeit Analyseschritte vollständig nachvollziehen zu können. Data Data editor In entsprechender Zelle Daten ändern Eingabetaste Data editor schließen (Alt F4) Accept Changes replace VAR = 400 in Daten auswählen/ löschen Sollen nur bestimmte Variablen zur Analyse verwendet werden, können diese ausgewählt, bzw. andere Variablen gelöscht werden. Gleiches gilt für Beobachtungen, wenn z.b. Analysen nur für einen bestimmten Zeitraum oder nur für bestimmte Personen durchgeführt werden sollen. Variablen auswählen/ löschen Data Variable utilities Keep or drop variables Entscheiden zwischen Keep (auswählen) oder Drop (löschen) In Variable to keep: bzw. Variable to drop gewünschte Variablen eintragen OK keep VAR drop VAR Beobachtungen auswählen/ löschen Data Variable utilities Keep (Drop) observations entweder if Bedingung formulieren, unter der Beobachtungen ausgewählt (gelöscht) werden sollen OK oder Keep (Drop) a range of observation Bereich der Beobachtungen auswählen, die ausgewählt (gelöscht) werden sollen OK keep if VAR == 1 drop if VAR!= 1 keep in 1/30 drop in 31/50 5

6 2.4 Daten sortieren Data Sort Ascending sort In Variables: Variable(n) eintragen, nach der sortiert werden soll oder in Liste auswählen (Liste über angezeigt) OK Werden z.b. zwei Variablen eingetragen, wird der Datensatz zuerst nach der ersten angegebenen Variable aufsteigend sortiert; d.h. beginnend mit dem kleinsten Wert. Die zweite Variable gibt an, nach welchem Kriterium die Beobachtungen innerhalb der durch die erste Variable vorgegebenen Ordnung sortiert werden. sort VAR1 VAR2 Soll der Datensatz absteigend (größter Wert zuerst) sortiert werden: Data Sort Ascending and descending sort In Variables: Minuszeichen vor die Variable(n) eintragen, nach denen absteigend sortiert werden soll. 3. Deskriptive Statistik gsort -VAR1 VAR2 Die Beschreibung der Daten gehört zu jeder vollständigen Analyse. Sie ermöglicht es, einen ersten Eindruck der Daten zu erlangen. Beispielsweise sagen Median und Varianz etwas über die Verteilung einzelner Variablen aus. Bei metrischen Daten zählt zur deskriptiven (beschreibenden) Analyse die Bildung von Mittelwert, Median und ggf. Modus sowie Angabe von Minimum, Maximum und Varianz bzw. Standardabweichung. Bei nominal und ordinal skalierten Daten sind neben dem Stichprobenumfang und der Anzahl fehlender Werte Häufigkeiten anzugeben. Ausgabe der Lage- und Verteilungsparameter Statistics Summaries, tables, & tests Summary statistics Summary statistics In das Feld Variables : Variable eintragen, für die Mittelwerte ausgegeben werden sollen. Zur Ausgabe weiterer Parameter Options Display additional statistics OK summarize VAR, detail Häufigkeitsanalyse Statistics Summaries, tables, & tests Tables One-way tables In Categorical variable: Variable eintragen bzw. aus Liste auswählen OK tabulate VAR 6

7 4. Graphische Analyse Graphiken werden genutzt, um auf einen Blick Informationen über die Datenstruktur und mögliche Zusammenhänge zu gewinnen. Damit sind sie Grundlage der Formulierung von Hypothesen und Modellen. 4.1 Graphiktypen Streudiagramm Graphics Easy graphs Scatter plot In X variable: und Y variable gewünschte Variablen eintragen OK oder Graphics Twoway graph (scatterplot, line, etc.) Bei Plot type: Scatter auswählen In X variable: und Y variable gewünschte Variablen eintragen OK graph twoway (scatter hheinkommen ausgaben) Histogramm Graphics Easy graphs Histogram Main : In Variable: Variable eintragen oder aus Liste auswählen Continuous data oder Discrete data anklicken Options : Bei Y axis Density oder Frequency auswählen OK oder Graphics Histogram In Variable: Variable eintragen OK graph twoway (histogram hhgre) (Zur weiteren Gestaltung eines Histogramms und entsprechende Abbildung unter Punkt 5.2.) 7

8 Box-Plots Graphics Easy graphs Box plot Main : In Variable: Variable eintragen oder aus Liste auswählen OK Graphics Box plot. graph box ausgaben 4.2 Graphik-Optionen Anhand einiger Beispiele werden ausgewählte Befehls-Optionen zur Gestaltung einer Stata- Graphik erläutert. Die vorgestellten Optionen gelten im Allgemeinen für alle Graphiktypen. Zur benutzerdefinierten Achsenbeschriftung dient die Option,xlabel (0(1000)4000) bzw. ylabel (Beachtet werden muss, dass nur die erste Option mit einem Komma eingeleitet wird!). In der Klammer steht zuerst der Startwert der Beschriftung [,xlabel (0(1000)4000)], in der inneren Klammer folgt die Schrittweite [,xlabel (0(1000)4000)] und nach der Klammer folgt der Endwert der Beschriftung [,xlabel (0(1000)4000)]. twoway (scatter ausgaben hheinkommen) (lfit ausgaben hheinkommen), xlabel(0(1000)4000 ytitle( Ausgaben für AHV in Euro ) ylabel(0(5)30) Die Graphik zeigt außerdem, wie zwei twoway-graphiken überlagert werden können; scatter und lfit. Welche Hypothesen über den Zusammenhang zwischen dem Einkommen und den Ausgaben lassen sich ableiten? Alternativ können mit der Option,xlabel Werte in der Beschriftung durch Wörter ersetzt werden. Dazu folgt innerhalb der Klammer der Zahl, die ersetzt werden soll, in Anführungszeichen der gewünschte Begriff [(0 Mann 1 Frau )]. histogram geschlecht, frequency discrete gap(50) title(histogramm) ytitle( Absolute Häufigkeiten ) xlabel(0 Mann 1 Frau ) histogram geschlecht, frequency discrete gap(50) title( Histogramm (color(black) ) ytitle( Absolute Häufigkeiten ) xlabel(0 Mann 1 Frau ) color(black) 8

9 Die weiteren Befehls-Optionen bedeuten: frequency Ausgabe abs. Häufigkeiten statt Wahrscheinlichkeiten (Dichte). discrete positioniert die Balken mittig über Werten. gap(50) bestimmt den Abstand der Balken zwischen den zugehörigen Werten in %, d.h. 0<WERT<100. title(histogramm) fügt eine Überschrift in die Graphik ein. ytitle( Absolute Häufigkeiten ) fügt einen Achsentitel ein (Stata würde automatisch Frequency ausgeben). color(black) bestimmt die Farbe der Balken. Detaillierte Erläuterungen zur Erstellung und Gestaltung von Graphiken sowie eine Auflistung aller Graphiktypen können der Stata-Hilfe entnommen werden (Command: help graph (graph intro)). 5. Regressionsanalyse Nach der Vorabanalyse (graphisch und deskriptiv) kann mit der eigentlichen Regression begonnen werden. Hierzu wird ein Modell formuliert und anschließend anhand der Daten geschätzt. Die Ergebnisse dieser Schätzung werden dann ökonometrisch interpretiert. 5.1 Schätzungen Das Modell bei einer linearen Regression (OLS = ordinary least squares) enthält immer eine endogene (erklärte oder abhängige) Variable und mindestens eine exogene (erklärende oder unabhängige) Variable. Eine mögliche Fragestellung lautet beispielsweise, hängen die Ausgaben für den Außerhausverzehr (ausgaben) von der Haushaltsgröße (hhgre) und/ oder dem Haushaltseinkommen (hheinkommen) ab. Das zugehörige Modell lautet: ausgaben = β 0 + β 1 * hhgre + β 2 * hheinkommen + u. Statistics Linear models and related Linear regression Endogene Variable in Dependent variable: eintragen OK Exogene Variable(n) in Independent variables: eintragen. Bei mehreren Variablen einfach durch Leerzeichen getrennt die Variablen auflisten. 9

10 Wichtig: Stata fügt automatisch eine Konstante in die Regression ein (im Output: _const). Soll dies nicht geschehen unter Treatment of constant Supress constant term regress ausgaben hhgre hheinkommen Wichtig: Auch hier muss die Konstante nicht extra aufgeführt werden. Stata erkennt automatisch die erste Variable nach dem Befehl regress als endogene, alle nachfolgenden als exogene Variable. 5.2 Teststatistiken zur ökonometrischen Interpretation Die Güte des Modells Number of obs: Zahl der Beobachtungen F( 2, 25): empirischer F-Wert zur Überprüfung der Gesamtsignifikanz des Modells Prob > F Wahrscheinlichkeit, dass alle Parameter β i in GG Null sind. R-squared: Bestimmtheitsmaß R² Adj R-squared: korrigiertes R² Root MSE: Wurzel der mittleren Abweichungsquadrate des Modells aus dem Anova-Block Schätzergebnisse ausgaben: hhgre, hheinkommen: _const: Coef.: Std. Err.: t: P > I t I: [95% Conf. Intervall]: Anova-Block Source: ModelSS: ResidualSS: TotalSS: SS: df: MS: endogene Variable exogene Variable Konstante geschätzte Parameter Standardfehler empirischer t-wert (Coef./ Std. Err.) Wahrscheinlichkeit, dass Nullhypothese (β i =0) zutrifft. Bereich, der in 95 von 100 Fällen den tatsächlichen Wert des Parameters einschließt. erklärte Streuung (MSS) nicht erklärte Streuung (RSS) Gesamtstreuung (TSS = MSS + RSS) Summe der quadrierten Abweichungen (Sum of Squares) Freiheitsgrade mittlere Abweichungsquadrate (MS = SS/df) 10

11 5.3 Zu den Annahmen des linearen Modells Um zu prüfen, ob die Annahmen zur OLS-Schätzung gelten, ist es zuerst notwendig, die geschätzten Fehler als Variable zu generieren. Am einfachsten geschieht dies NACH der Regression durch: Test auf Normalverteilung predict RESIDUEN, resid sktest RESIDUEN Residual-vs.-Fitted-Plot Diese Graphik wird betrachtet, um abzuschätzen, ob Erwartungswert der Residuen im Mittel Null ist. Diese Annahme gilt für die gesamte Stichprobe per Definition, muss jedoch auch lokal gelten. Des Weiteren kann der Plot Hinweise darauf liefern, ob Homoskedastizität oder Autokorrelation vorliegen. In der Graphik soll KEIN funktionaler Zusammenhang zwischen den Residuen und den Fitted-Values (d.h. den geschätzten endogenen Variablen) zu erkennen sein. Graphics Regression diagnostic plots Residual-versus-fitted OK rvfplot, yline(0) title( RvF-Plot gespeichert im Format *.wmf ) RvF-Plot gespeichert im Format *.wmf Residuals Fitted values Weitere Funktionen zur Validierung der Regressionsergebnisse unter help regress postestimation Autokorrelation Durbin-Watson-Test zum Test auf Autokorrelation 1. Ordnung estat dwatson Breusch-Godfrey-Test zum Test auf Autokorrelation n-ter Ordnung estat bgodfrey, lag(1/5) Hinweis: Stata führt Tests auf Autokorrelation nur durch, wenn der Datensatz als Zeitreihe definiert wurde (siehe help tsset). Heteroskedastizität estat hettest VAR Mulikollinearität VIF (Variance-Inflation-Factor) testet anhand des Anwachsen des R², ob zusätzliche Variablen einen Sinn ergeben. estat vif 11

12 5.4 Testen linearer Restriktionen In vielen Fällen soll neben der statistischen Signifikanz auch eine Aussage darüber gemacht werden, ob bestimmte Annahmen für die Parameter gelten. Es ist beispielsweise bei der Modellierung der Arbeitsnachfrage mit Hilfe der Cobb-Douglas-Funktion nicht nur entscheidend, dass α und β signifikant von Null verschieden sind, sondern auch, ob die Restriktion [α + β = 1] gilt. Dazu wird nach der Regression die zu überprüfende Restriktion (Hypothese) mit folgendem Befehl anhand einer F-Statistik getestet: test (α + β =1) 12

13 6. Speichern und einfaches Programmieren 6.1 Daten speichern File Save oder Save as... Alten Datensatz überschreiben (empfiehlt sich im Allgemeinen nicht!) oder Daten unter neuem Namen (z.b. DATENNEU) im Format *.dta speichern OK 6.2 Graphiken speichern save x:\vname\qmm_übung\datenalt.dta, replace save x:\vname\qmm_übung\datenneu.dta Die Formate Windows Metafile(*.wmf) (vgl. Kapitel 6.3) und Windows Enhanced Metafile (*.emf) sind zu empfehlen, wenn die Graphiken unter Windows z.b. in WORD-Dateien verwendet werden sollen. Bei der Arbeit mit LATEX sollten die Formate PostScript (*.ps) oder Encapsulated PostScript (*.eps) gewählt werden. File Save Graph... Zielverzeichnis, Dateinamen und Dateityp auswählen OK graph export x:\vname\qmm_übung\graphik.wmf 6.3 log-dateien: Das Speichern der Ergebnisse Bei log-dateien (Stata log files) handelt es sich um reine Textdateien im Format.log bzw..smcl (formatted log file). Sie enthalten alle verwendeten Befehle einer laufenden Anwendung und deren zugehörige Ergebnisse (Outputs/ Results). D.h. einmal angelegt, dokumentieren sie jeden durchgeführten Anwendungsschritt, solange sie nicht wieder geschlossen werden. Bei Datenanalysen sollten auf jeden Fall log-dateien angelegt werden, denn nur so kann später auf bereits gewonnene Ergebnisse zugegriffen werden und jeder Analyseschritt nachvollzogen werden. Anlegen eines log-file File Log Begin... Zielverzeichnis auswählen In Dateiname: DOKUMENTATION eintragen Dateityp: log auswählen OK Schließen des log-file File Log Close... ENTER log using x:\vname\qmm_übung\dokumentation.log log close 6.4 Do-files: Einfache Programme erstellen und durchführen In Do-files werden Kommando-Sequenzen eingegeben und kommentiert. So ist es besonders einfach, bestimmte Analyseschritte mehrmals zu wiederholen und im Nachhinein nachzuvollziehen. Anlegen und Bearbeiten eines Do-files File Do Zielverzeichnis auswählen In Dateiname: PROGRAMM eintragen Dateityp: do auswählen OK Befehle eintragen, Kommentare durch // bzw. /// einleiten, Überschriften einfügen und durch * kennzeichnen: 13

14 *Deskriptive Statistik use x:\vname\qmm_übung\ahv.dta // Datensatz öffnen tab geschlecht /// Häufigkeiten Hinweis: Wenn die Kommentare weniger als 75 Zeichen enthalten genügt der // ansonsten bitte /// verwenden. Keine Zeilenumbrüche einfügen, da dies von Stata als Beginn eines neuen Befehls verstanden wird. cmdlog using x:\vname\qmm_übung\programm.do Durchführen eines Do-files File Do Zielverzeichnis auswählen Do-files auswählen Doppelklicken 7. Befehle 7.1 Syntax do x:\\vname\qmm_übung\programm.do Bei der Eingabe der Befehle über die Kommando-Zeile muss folgende Syntax beachtet werden. Für Graphiken sind einige Besonderheiten wegen der verschiedenen Plots, d.h. Graphiktypen zu beachten. [Präfix:] Command [Variablenliste] [if Bedingung] [in Bereich] [Gewicht] [, Optionen] Graph-Command (Plot-Command, Plot Options) (Plot-Command, Plot-Options) [, Graph-Optionen] 7.2 Die Bedingungen if und in if Der Befehl if wird verwendet, wenn nur ein Teil des Datensatzes (z.b. ein bestimmter Zeitraum oder Singlehaushalte) bei der Analyse berücksichtigt werden soll. Gleichheit if VAR == Wert Ungleichheit if VAR ~= Wert oder if VAR!= Wert Größer- bzw. Kleiner-Verknüpfungen: >, >=, <, <= in Der Befehl in wird benutzt, um nur bestimmte Bereiche des Datensatzes zu berücksichtigen. 7.3 Das Befehls-Präfix by Ein Befehls-Präfix geht dem eigentlichen Befehl voran und kann nicht allein stehen. Durch das Präfix by wird der Datensatz in Kategorien unterteilt, für die der nachfolgende Befehl separat durchgeführt wird. D.h. by kann beispielsweise benutzt werden, um die Mittelwerte des Einkommens von Männer und Frauen mit nur einem Kommando zu berechnen. Wichtig: Um das Präfix zu verwenden muss der Datensatz immer zuerst nach der Variable, die die Kategorien vorgibt, sortiert werden; in unserem Beispiel also nach dem Geschlecht. sort geschlecht by geschlecht: sum hheinkommen bysort geschlecht: sum hheinkommen 7.4 Übersicht der wichtigsten Befehle (Commands) Die nachfolgende Tabelle enthält alle in dieser Einführung vorgestellten Befehle. Fett unterlegt sind die empfohlenen Verkürzungen. Diese sind so gestaltet, dass bei möglichst geringer Schreibarbeit die Erkennung der Befehle möglichst einfach bleibt. Ebenso wie bei den Befehlen können Variablen soweit verkürzt werden, dass sie gerade noch erkannt werden. D.h. sollte der Datensatz lediglich aus den Variablen Nummer, Geschlecht und 14

15 Einkommen bestehen, genügt die Unterscheidung N, G, E. Jedoch ist bei der Variablen- Verkürzung besondere Vorsicht geboten, damit die Analyse im Nachhinein auch für andere nachvollziehbar bleibt. Ein weiterer wichtiger Hinweis zur Arbeitserleichterung: Wenn dem Befehl keine Variable/ Variablenliste folgt, führt Stata den Befehl automatisch für alle Variablen durch. Command Beschreibung browse Anzeigen des Data-Editors (Änderungen nicht möglich) cd Wechseln des Verzeichnisses clear Löschen cmdlog using Erstellen eines Do-files describe* Beschreibung von Datensätzen Do Durchführen eines Do-files drop Daten löschen Egen Erstellen einer neuer Variablen (nachfolgend Funktion) estat bgoldfrey Test auf Autokorrelation n-ter Ordnung estat dwatson Test auf Autokorrelation 1. Ordnung estat hettest Test auf Heteroskedastizät estat vif Test auf Multikollonearität generate Erstellen einer neuer Variablen graph box Erstellen eines Box-Plots graph export Speichern von Graphiken graph twoway histogram Erstellen eines Histogramms graph twoway lfit Erstellen einer Regressionsgrade graph twoway scatter Erstellen eines Streudiagramms gsort Sortieren (auf- und absteigend) help Aufruf der Online-Hilfe insheet using Importieren von Datensätzen im Format.txt keep Daten auswählen label define Erstellen einer Labelvorschrift label values Zuornen einer Labelvorschrift list Auflistung der Daten log close Schließen eines Log-files log using Öffnen eines Log-files outsheet using Daten exportieren predict Errechnung der Residuen einer Regression quit Beendung von Auflistungen bei -moreregress lineare Regression rename variable Umbennen einer Variable replace Ersetzen von Daten, Variablen rvfplot Residuals-vs-Fitted-Plot save Speichern von Daten search Suchen sktest Test auf Normalverteilung sort Daten sortieren summarize Mittelwerte, etc. tabulate Häufigkeitstabellen test Test linearer Restriktionen tsset Variable als Zeitreihe definieren use Laden von Datensätzen im Format.dta * fett unterlegt sind die empfohlenen Verkürzungen der Kommandos. Diese stimmen nicht immer mit der maximal möglichen Verkürzung der Befehle überein. Die maximale Verkürzung ist in der Stata- Online-Hilfe durch Unterstreichung gekennzeichnet. Kritische Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge zu dieser Einführung werden gerne angenommen Vielen Erfolg und Freude mit Stata! 15

Übung Statistik I Statistik mit Stata SS07-14.05.2007 5. Dokumentation der Datenanalyse, Datentransformationen II und Univariate Statistiken II

Übung Statistik I Statistik mit Stata SS07-14.05.2007 5. Dokumentation der Datenanalyse, Datentransformationen II und Univariate Statistiken II Übung Statistik I Statistik mit Stata SS07-14.05.2007 5. Dokumentation der Datenanalyse, Datentransformationen II und Univariate Statistiken II Andrea Kummerer (M.A.) Oec R. I-53 Sprechstunde: Di. 15-16

Mehr

Stata I: Analyseorganisation und erste Schritte

Stata I: Analyseorganisation und erste Schritte Stata I: Analyseorganisation und erste Schritte 03. November 2003 Ziel dieser Veranstaltung ist zu lernen: 1. Benutzung der Hilfe-Funktion (help, search) 2. Ein Analyse-File zu erstellen 3. die Arbeit

Mehr

Häufigkeitstabellen. Balken- oder Kreisdiagramme. kritischer Wert für χ2-test. Kontingenztafeln

Häufigkeitstabellen. Balken- oder Kreisdiagramme. kritischer Wert für χ2-test. Kontingenztafeln Häufigkeitstabellen Menüpunkt Data PivotTable Report (bzw. entsprechendes Icon): wähle Data Range (Zellen, die die Daten enthalten + Zelle mit Variablenname) wähle kategoriale Variable für Spalten- oder

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Regressionsanalyse. http://mesosworld.ch - Stand vom: 20.1.2010 1

Inhaltsverzeichnis. Regressionsanalyse. http://mesosworld.ch - Stand vom: 20.1.2010 1 Inhaltsverzeichnis Regressionsanalyse... 2 Lernhinweise... 2 Einführung... 2 Theorie (1-8)... 2 1. Allgemeine Beziehungen... 3 2. 'Best Fit'... 3 3. 'Ordinary Least Squares'... 4 4. Formel der Regressionskoeffizienten...

Mehr

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser Einführung in SPSS 1. Die Datei Seegräser An 25 verschiedenen Probestellen wurde jeweils die Anzahl der Seegräser pro m 2 gezählt und das Vorhandensein von Seeigeln vermerkt. 2. Programmaufbau Die wichtigsten

Mehr

Institut für Soziologie. Methoden 2. Regressionsanalyse I: Einfache lineare Regression

Institut für Soziologie. Methoden 2. Regressionsanalyse I: Einfache lineare Regression Institut für Soziologie Methoden 2 Regressionsanalyse I: Einfache lineare Regression Programm Anwendungsbereich Vorgehensweise Interpretation Annahmen Zusammenfassung Übungsaufgabe Literatur # 2 Anwendungsbereich

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1 Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereiche Elektrotechnik/Informationstechnik und Maschinenbau Labor Datenbanken Versuch 1 : Die Grundlagen von MySQL ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Einfache Statistiken in Excel

Einfache Statistiken in Excel Einfache Statistiken in Excel Dipl.-Volkswirtin Anna Miller Bergische Universität Wuppertal Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Internationale Wirtschaft und Regionalökonomik Raum

Mehr

Regression mit Gretl Eine erste Einführung 1

Regression mit Gretl Eine erste Einführung 1 Kurzeinführung in Gretl S. 1 Regression mit Gretl Eine erste Einführung 1 Installation: Gretl für das entsprechende Betriebssystem herunterladen und die Setup-Datei ausführen. Hinweis: Für die Benutzung

Mehr

Multiple Regression II: Signifikanztests, Gewichtung, Multikollinearität und Kohortenanalyse

Multiple Regression II: Signifikanztests, Gewichtung, Multikollinearität und Kohortenanalyse Multiple Regression II: Signifikanztests,, Multikollinearität und Kohortenanalyse Statistik II Übersicht Literatur Kausalität und Regression Inferenz und standardisierte Koeffizienten Statistik II Multiple

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Kategoriale abhängige Variablen: Logit- und Probit -Modelle. Statistik II

Kategoriale abhängige Variablen: Logit- und Probit -Modelle. Statistik II Kategoriale abhängige Variablen: Logit- und Probit -Modelle Statistik II Wiederholung Literatur Annahmen und Annahmeverletzungen Funktionen Exponenten, Wurzeln usw. Das Problem Das binäre Logit-Modell

Mehr

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Wir werden die obere Liste (File/ Edit usw.) benutzen, obwohl die meisten Funktionen auch möglich mit rechtem Mausklick, mit Kombinationen der Tastatur oder mit den

Mehr

Kurs 9.3: Forschungsmethoden II

Kurs 9.3: Forschungsmethoden II MSc Banking & Finance Kurs 9.3: Forschungsmethoden II Zeitreihenanalyse Lernsequenz 01: Einführung EViews Oktober 2014 Prof. Dr. Jürg Schwarz Folie 2 Inhalt Anmerkung 4 Das Hilfesystem von EViews 5 Workshop

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

Einführung in STATA. 3. Oktober 2007

Einführung in STATA. 3. Oktober 2007 Einführung in STATA Stefan Lang Universität Innsbruck Institut für Statistik Universitätsstraße 15, A-6020 Innsbruck E-mail: stefan.lang@uibk.ac.at Internet: http://www.uibk.ac.at/statistics/personal/lang/index.html

Mehr

Einleitung 19. Teil I SPSS kennen lernen 25. Kapitel 1 In 25 Minuten zum SPSS-Profi 27

Einleitung 19. Teil I SPSS kennen lernen 25. Kapitel 1 In 25 Minuten zum SPSS-Profi 27 Inhaltsverzeichnis Einleitung 19 SPSS oder PASW oder was? 19 Über dieses Buch 20 Konventionen in diesem Buch 20 Was Sie nicht lesen müssen 21 Törichte Annahmen über den Leser 21 Wie dieses Buch aufgebaut

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Univariate Lineare Regression. (eine unabhängige Variable)

Univariate Lineare Regression. (eine unabhängige Variable) Univariate Lineare Regression (eine unabhängige Variable) Lineare Regression y=a+bx Präzise lineare Beziehung a.. Intercept b..anstieg y..abhängige Variable x..unabhängige Variable Lineare Regression y=a+bx+e

Mehr

5.2. Nichtparametrische Tests. 5.2.1. Zwei unabhängige Stichproben: U- Test nach MANN- WHITNEY

5.2. Nichtparametrische Tests. 5.2.1. Zwei unabhängige Stichproben: U- Test nach MANN- WHITNEY 5.2. Nichtparametrische Tests 5.2.1. Zwei unabhängige Stichproben: U- Test nach MANN- WHITNEY Voraussetzungen: - Die Verteilungen der beiden Grundgesamtheiten sollten eine ähnliche Form aufweisen. - Die

Mehr

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools Inhalt Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools 1. Vorbereitung der Partnerdatenbank SEPA im BFS-Online.PRO (optional) 2 2. Ausgabe der Empfängerdaten...3 3. Datenkonvertierung

Mehr

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Autor: Max Schultheis Version: 1.2 Stand: 2014.04.04 Inhalt 1. Beantragung der benötigten Berechtigung... 1 2. Installation... 1 3. Login... 1 4. Noteneintragung...

Mehr

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Excel 2003 - Übungen zum Grundkurs 63 Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Wie kann ich einzelne Blätter der Arbeitsmappe als E-Mail verschicken? Wie versende ich eine Excel-Datei

Mehr

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen The Company Datenbanken Pivot-Tabellen (Schnell-Einführung) Seestrasse 160, CH-8002 Zürich E-Mail: info@iswsolution.ch Autor: F. Frei The Company 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Datenbank...

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Zeitreihen. Statistik II

Zeitreihen. Statistik II Statistik II Wiederholung Literatur -Daten Trends und Saisonalität Fehlerstruktur Statistik II (1/31) Wiederholung Literatur -Daten Trends und Saisonalität Fehlerstruktur Statistik II (1/31) Zum Nachlesen

Mehr

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table("c:\\compaufg\\kredit.

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table(c:\\compaufg\\kredit. Lösung 16.3 Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit

Mehr

SPSS-Skriptum. 1. Vorbereitungen für die Arbeit mit SPSS (im Seminar)

SPSS-Skriptum. 1. Vorbereitungen für die Arbeit mit SPSS (im Seminar) Die folgenden Erklärungen und Abbildungen sollen den Umgang mit SPSS im Rahmen des POK erleichtern. Diese beschreiben nicht alle Möglichkeiten, die SPSS bietet, sondern nur die Verfahren, die im Seminar

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 September 2013 DokID: teamcoll_library

Mehr

Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression

Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression Daten: POK V AG 3 (POKV_AG3_V07.SAV) Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression Fragestellung: Welchen Einfluss hat die Fachnähe und das Geschlecht auf die interpersonale Attraktion einer

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation - über 20 Jahre NAFI -Flottenkalkulation - Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation Gilt für die Varianten: "Vollversion" und "max15". 6. Auflage Stand: 07.01.2013 Copyright 2013 by NAFI -Unternehmensberatung

Mehr

Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte

Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte Outlook 2003 - Grundkurs 57 Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte Was kann die Outlook-Adressverwaltung? Wie erstelle ich einen neuen Kontakt? Wie fülle ich das Dialogfenster Kontakt richtig

Mehr

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Helmut Küchenhoff SS08 90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft am 22.7.2008 Anmerkungen Überprüfen Sie bitte sofort, ob Ihre Angabe vollständig ist. Sie sollte

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster Es gibt in Excel unter anderem die so genannten Suchfunktionen / Matrixfunktionen Damit können Sie Werte innerhalb eines bestimmten Bereichs suchen. Als Beispiel möchte ich die Funktion Sverweis zeigen.

Mehr

Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07

Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07 Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07 Bezeichnung Best. Nr. Thermocycler Manager Software V4.11 050-950 Bitte lesen Sie das Handbuch, bevor Sie mit der Software arbeiten! Biometra GmbH Rudolf-Wissell-Str.

Mehr

fh management, communication & it Constantin von Craushaar fh-management, communication & it Statistik Angewandte Statistik

fh management, communication & it Constantin von Craushaar fh-management, communication & it Statistik Angewandte Statistik fh management, communication & it Folie 1 Angewandte Statistik Übersicht Semester 1 Einführung ins SPSS Auswertung im SPSS anhand eines einfachen Beispieles Häufigkeitsauswertungen Grafiken Datenmanipulationen

Mehr

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Kurzanleitung Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Inhaltsverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

Disclaimer mit OK bestätigen und im folgenden Fenster Ihren Usernamen und Passwort eingeben.

Disclaimer mit OK bestätigen und im folgenden Fenster Ihren Usernamen und Passwort eingeben. QUICK REFERENCE-GUIDE HSH NORDBANK TRADER Start des Traders Den Internet-Browser öffnen und https://hsh-nordbank-trader.com/client.html eingeben Disclaimer mit OK bestätigen und im folgenden Fenster Ihren

Mehr

Aufgabe 2: Anzahl Erdbeben als Funktion der Zeit

Aufgabe 2: Anzahl Erdbeben als Funktion der Zeit Übung 2 Analyse von Zeitreihen in der Umweltphysik und Geophysik 1 Aufgabe 2: Anzahl Erdbeben als Funktion der Zeit In dieser Übung wollen wir der Frage nachgehen, was war die Anzahl Erdbeben mit M>1 pro

Mehr

Anleitung zur NMR Auswertung mit SpinWorks. SpinWorks 3.1.8, Copyright 2011, Kirk Marat, University of Manitoba

Anleitung zur NMR Auswertung mit SpinWorks. SpinWorks 3.1.8, Copyright 2011, Kirk Marat, University of Manitoba Anleitung zur NMR Auswertung mit SpinWorks SpinWorks 3.1.8, Copyright 2011, Kirk Marat, University of Manitoba erstellt von Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 2 Bearbeitung von 1D Spektren... 4 Datei öffnen...

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Eine computergestützte Einführung mit

Eine computergestützte Einführung mit Thomas Cleff Deskriptive Statistik und Explorative Datenanalyse Eine computergestützte Einführung mit Excel, SPSS und STATA 3., überarbeitete und erweiterte Auflage ^ Springer Inhaltsverzeichnis 1 Statistik

Mehr

2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen

2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen 4. Datenanalyse und Modellbildung Deskriptive Statistik 2-1 2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen Für die Auswertung einer Messreihe, die in Form

Mehr

SPSS 16 für b ummies

SPSS 16 für b ummies Felix Brosius SPSS 16 für b ummies WILEY- VCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Inhaltsverzeichnis Über den Autor 7 Einführung 21 Über dieses Buch 21 Konventionen in diesem Buch 22 Was Sie nicht lesen müssen

Mehr

Dokumentation FileZilla. Servermanager

Dokumentation FileZilla. Servermanager Servermanager Mit dem Servermanager können Sie Ihre Serverzugangsdaten verwalten und so mit nur zwei Klicks zwischen Ihren Accounts wechseln. Um einen neuen Account einzurichten klicken Sie auf Datei >>

Mehr

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 1. Ordner für die Homepagematerialien auf dem Desktop anlegen, in dem alle Bilder, Seiten, Materialien abgespeichert werden! Befehl: Desktop Rechte Maustaste

Mehr

MSI SIM Editor Benutzerhandbuch. MSI SIM Editor Benutzerhandbuch

MSI SIM Editor Benutzerhandbuch. MSI SIM Editor Benutzerhandbuch MSI SIM Editor Benutzerhandbuch -1- - -Inhaltsverzeichnis- Systemvoraussetzungen... 3 Anleitung... 4 Extras... 6 PIN-Authentifizierung... 8 Telefonnummern... 10 Nachrichten...11 Entfernen... 12-2- - Systemvoraussetzungen

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

CRM. Frequently Asked Questions

CRM. Frequently Asked Questions CRM Frequently Asked Questions Kann ich Personenkontakte so importieren, dass sie als Mitarbeiter automatisch den zugehörigen Gesellschaftskontakten zugeordnet werden?...3 Wieso werden beim Import einer

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung

Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung Durchführung einer einfaktoriellen Varianzanalyse mit Messwiederholung 1 Durchführung einer zweifaktoriellen Varianzanalyse mit Messwiederholung auf einem

Mehr

SIZ Modul 221: Outlook und Internetdienste

SIZ Modul 221: Outlook und Internetdienste SIZ Modul 221: Outlook und Internetdienste Outlook Dateien importieren (PST, XLS usw.) 1. Menü Datei/Importieren/Exportieren... 2. Aus andern Programmen oder Dateien importieren Das ist bei den meisten

Mehr

2. Korrelation, lineare Regression und multiple Regression

2. Korrelation, lineare Regression und multiple Regression multiple 2.2 Lineare 2.2 Lineare 1 / 130 2.2 Lineare 2 / 130 2.1 Beispiel: Arbeitsmotivation Untersuchung zur Motivation am Arbeitsplatz in einem Chemie-Konzern 25 Personen werden durch Arbeitsplatz zufällig

Mehr

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word 6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word Handelt es sich um eine große Anzahl von Kontakten, die an einem Mailing teilnehmen soll, kann es vorteilhaft sein, den Serienbrief über Microsoft Excel und

Mehr

Skript zum Kurs Literaturverwaltung mit EndNote - Aufbaukurs Literatur in EndNote organisieren und finden

Skript zum Kurs Literaturverwaltung mit EndNote - Aufbaukurs Literatur in EndNote organisieren und finden Skript zum Kurs Literaturverwaltung mit EndNote - Aufbaukurs Literatur in EndNote organisieren und finden Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen

Mehr

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 1 Einführung in die statistische Datenanalyse Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 2 Gliederung 1.Grundlagen 2.Nicht-parametrische Tests a. Mann-Whitney-Wilcoxon-U Test b. Wilcoxon-Signed-Rank

Mehr

Erste Schritte mit Eclipse

Erste Schritte mit Eclipse Erste Schritte mit Eclipse März 2008, KLK 1) Java Development Kit (JDK) und Eclipse installieren In den PC-Pools der HAW sind der JDK und Eclipse schon installiert und können mit dem Application Launcher

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter 2 Inhaltsverzeichnis 1 Web-Kürzel 4 1.1 Einführung.......................................... 4 1.2 Web-Kürzel.........................................

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten (1)

Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten (1) Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten () Mag. Dr. Andrea Payrhuber Zwei Schritte der Auswertung. Deskriptive Darstellung aller Daten 2. analytische Darstellung (Gruppenvergleiche) SPSS-Andrea

Mehr

CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung

CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung Inhalt Installation der CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Software...2 Grundlegende Einstellungen...2 Personen anlegen...3 Daten vom mobilen CHIPDRIVE Zeiterfassungsgerät...4

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 -

1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 - Damit die Excel-Maske richtig funktioniert, achten Sie bitte unbedingt auf die Reihenfolge der folgenden Schritte! 1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 - Da die Excel-Maske Makros enthält, sollten

Mehr

10 Lesen und Schreiben von Dateien

10 Lesen und Schreiben von Dateien 10 Lesen und Schreiben von Dateien 10 Lesen und Schreiben von Dateien 135 10.1 Mit load und save Binäre Dateien Mit save können Variableninhalte binär im Matlab-Format abgespeichert werden. Syntax: save

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Allgemeines Lineares Modell: Univariate Varianzanalyse und Kovarianzanalyse

Allgemeines Lineares Modell: Univariate Varianzanalyse und Kovarianzanalyse Allgemeines Lineares Modell: Univariate Varianzanalyse und Kovarianzanalyse Univariate Varianz- und Kovarianzanlyse, Multivariate Varianzanalyse und Varianzanalyse mit Messwiederholung finden sich unter

Mehr

Multivariate Zeitreihenanalyse mit EViews 4.1

Multivariate Zeitreihenanalyse mit EViews 4.1 Multivariate Zeitreihenanalyse mit EViews 4.1 Unterlagen für LVen des Instituts für Angewandte Statistic (IFAS) Johannes Kepler Universität Linz Stand: 30. Mai 2005, Redaktion: Frühwirth-Schnatter 1 Deskriptive

Mehr

Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen

Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen BILD: Es ist möglich ein Bild unter den News mit zu veröffentlichen. Achtung: NUR EIN BILD pro Beitrag, und dieses sollte zuvor auf die

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation für 01/2002 Frank Feige,CAD-CAM Programmierung, Lessingstraße 12,02727 Neugersdorf Seite 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Systemvoraussetzungen...4 Installation...4 Gliederung

Mehr

MySql und PHP. Apache2: Konfigurieren für php4. ...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen. Folgende Zeilen einfügen:

MySql und PHP. Apache2: Konfigurieren für php4. ...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen. Folgende Zeilen einfügen: MySql und PHP Apache2: Konfigurieren für php4...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen Folgende Zeilen einfügen: LoadModule php4_module "c:/php/php4apache2.dll" AddType application/x-httpd-php.php Wichtig!!

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Lehrstuhl für Statistik und empirische Wirtschaftsforschung Prof. Regina T. Riphahn, Ph.D. Prüfung im Fach Ökonometrie im WS 2011/12 Lösungsskizze

Lehrstuhl für Statistik und empirische Wirtschaftsforschung Prof. Regina T. Riphahn, Ph.D. Prüfung im Fach Ökonometrie im WS 2011/12 Lösungsskizze Lehrstuhl für Statistik und empirische irtschaftsforschung Prof. Regina T. Riphahn, Ph.D. Prüfung im ach Ökonometrie im S 20/2 Lösungsskizze Aufgabe (.5 Punkte) Sie verfügen über einen Datensatz, der Informationen

Mehr

RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch

RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch Einführung Dieses Arbeitsbuch soll es Ihnen ermöglichen sich mit den erweiterten RefWorks Funktionen vertraut zu machen. Das Arbeitsbuch folgt grundsätzlich

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse

Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse Der Anfang: Hypothesen über Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge Ursache Wirkung Koffein verbessert Kurzzeitgedächtnis Gewaltfilme führen zu aggressivem Verhalten

Mehr

Methoden Quantitative Datenanalyse

Methoden Quantitative Datenanalyse Leitfaden Universität Zürich ISEK - Andreasstrasse 15 CH-8050 Zürich Telefon +41 44 635 22 11 Telefax +41 44 635 22 19 www.isek.uzh.ch 11. September 2014 Methoden Quantitative Datenanalyse Vorbereitung

Mehr

Grundlagen Statistik Angewandte Statistik 3. Semester

Grundlagen Statistik Angewandte Statistik 3. Semester Angewandte Statistik 3. Semester Zur Person Constantin von Craushaar Consultant / Partner Innstat e.u. (www.innstat.com) info@innstat.com Grundlagen der Statistik Übersicht Semester 1 Einführung ins SPSS

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Oder: Menü Ansicht/Anordnen nach /Kategorien. Sie haben das E-Mail-Fenster vor sich.

Oder: Menü Ansicht/Anordnen nach /Kategorien. Sie haben das E-Mail-Fenster vor sich. Spickzettel Outlook 2003: Was immer wieder an SIZ-Prüfungen vorkommt Dateien importieren (PST, XLS usw.) Menü Datei/Importieren/Exportieren... Das ist bei den meisten Prüfungen die erste Aufgabe Folgen

Mehr

Bland-Altman-Plot in Excel 2010 erstellen

Bland-Altman-Plot in Excel 2010 erstellen Bland-Altman-Plot in Excel 2010 erstellen 1. Sie berechnen für jedes Messwertpaar den Mittelwert der beiden Methoden nach der Formel: (messwert_verfahren1 + messwert_verfahren2)/2, im Beispiel =(A5+B5)/2:

Mehr

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI Ab November 2013 entsprechen wir dem Wunsch vieler Nutzer nach mehr Sicherheit bei der Recherche. Dazu ermöglichen wir Ihnen eine bessere Alternative zum bisherigen

Mehr

Dokumentation. Gnuplot

Dokumentation. Gnuplot Dokumentation Gnuplot Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1.1 Allgemeine Beschreibung des Programms 1.2 Installation des Programms 1.3 Deinstallation des Programms 2 Hauptteil (Befehle, Einstellungen und Anwendungsbeispiele)

Mehr