Das geheimnisvolle Wesen Zeit. GRATIS zum Mitnehmen. Zeitung 01/10 Tag und Nacht erreichbar: 0 664/

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das geheimnisvolle Wesen Zeit. GRATIS zum Mitnehmen. Zeitung 01/10 www.kib.or.at Tag und Nacht erreichbar: 0 664/ 6 20 30 40"

Transkript

1 GRATIS zum Mitnehmen Verein rund ums erkrankte Kind Das geheimnisvolle Wesen Zeit Zeitung 01/10 Tag und Nacht erreichbar: 0 664/

2 Die Zeit, die einzig konstante Veränderung in unserem Leben. Die Zeit, wertvoll, Sekunde um Sekunde, von der Geburt bis zum Tod. Die Zeit, unaufhaltsam schreitet sie voran und doch gibt es Momente, wo sie scheinbar stehen bleibt. Jeder Mensch erlebt diese Phase in seiner individuellen Form. Der Moment als Höhepunkt des Lebens: Der Geist, normalerweise Meilen voraus, bildet eine Einheit mit dem Körper. In diesem Vakuum der Zeit erlebt man eine Freiheit und Freude, die alle Grenzen sprengt. Thomas Huber, Huberbuam I n h a l t Impressum Editorial Tipps Interessensvertretung Info für Mitglieder Generalversammlung IMPRESSUM Medieninhaber und Verleger KiB children care ZVR A-4841 Ungenach 51 Tel /8484 Fax 07672/ Unser Kind ist krank! Geschäftsführung Elisabeth Schausberger Fotos Bilderbox, a:ss fine art design Artdirektion/Layout broinger.media Auflage Stk. Hinweis Alle Informationen wurden mit größtmöglicher Sorgfalt ausgewählt eine Gewähr für ihre Richtigkeit kann dennoch nicht übernommen werden. Redaktion Eva Gruber Druck kb-offset, Regau Offenlegung gemäß 25 Mediengesetz Medieninhaber: Verein KiB children care, 4841 Ungenach 51, Vereinsvorstand: 1. Präsident: Ing. Thomas Grafenberger 2. Präsidentin: Christa Rebhan Finanzreferent: Mag. Josef Schamberger Organisationsreferentin: Helene Mayr Richtung: Verbreitung von Informationen, die der Gesundheitsförderung von Kindern dienen. Information für die Vereinsmitglieder. Zeitung gedruckt in Österreich auf umweltfreundlich hergestelltem Papier. 9 Das geheimnisvolle Wesen Zeit 6-7 Schule am Puls der Zeit! 11 Kindergeburtstag 2 I n h a l t s v e r z e i c h n i s

3 Zeit schenken Zeit nehmen, um am Bett meines fiebernden Kindes zu sitzen... Manchmal ist dazu keine Zeit dann beruhigt ein Anruf bei KiB, die Dame am Telefon hat Zeit für Sie. Zeit braucht der kleine Patient, um aus dem Prozess des Gesundwerdens gestärkt heraus zu gehen. KiB koordiniert jene Frauen, die ihre Zeit dem kranken Kind zur Verfügung stellen. Wertvolle Zeit als Geschenk für die Gesundheit unserer Kinder! Liebe Leserinnen und Leser! Zeit können wir weder riechen, fühlen, noch sehen. Aber, wenn wir uns damit beschäftigen, kommen wir unaufhaltsam zu dem Entschluss, dass sie existent sein muss. Zeit für Kinder ist das Beste, das wir unseren Kindern schenken können. Zeit, die wir uns für unsere Kinder nehmen, schafft Beziehung, Vertrautheit, Geborgenheit, Freude, Spaß,... und Zeit lässt sich nur sehr schwer erklären. Geschäftsführung... und jedes Jahr kommt er aufs Neue und möchte gebührend gefeiert werden: Der Geburtstag. Gerade Kinder fiebern dem Geburtstagsfest entgegen und können die Zeit bis dahin kaum abwarten. Auf der Kinderseite haben wir dieses Mal den Geburtstag in den Mittelpunkt gestellt. Redaktion E d i t o r i a l 3

4 Mit der Hilfe von KiB durch eine schwere Zeit! Am 5. Juli 09 wurde unsere Tochter Larissa im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Linz geboren. Sie war 49 cm groß und 2890 Gramm schwer. Wir waren überglücklich, jedoch stellte sich bald heraus, dass Larissa eine Gaumenspalte hatte und daher sofort auf die Neonatologie überstellt werden musste. An ihrem 2. Lebenstag wurde Larissa ins AKH Linz transferiert. Auf der Kieferchirurgischen Ambulanz kann man Kinder leider erst mit einem Jahr versorgen. Festgestellt wurde jedoch, dass Larissa am Pierre Robin Syndrom leidet. Dabei ist das Kinn stark unterentwickelt, wodurch sich die Zunge über die Luftröhre legt. Zwei Tage später wurde Larissa per Intensivtransport in die Uni-Klinik Salzburg auf die Intensivstation zu Dr. Radauer verlegt, welche auf sogenannte Spaltenkinder spezialisiert ist. Meine Lebensgefährtin und ich zogen derweil im Ronald McDonald Haus ein. Larissa bekam noch am selben Tag ihr erstes Piercing! Ihr wurde ein Loch in die Zunge gestochen. Mit einem Faden darin konnte ihr die Zunge,,manuell wieder nach vorne gezogen werden und zum Schlafen wurde die Zunge generell mit einer Zange fixiert. Wenig später begann die Behandlung durch Dr. Schachner, einen Kieferchirurgen, der auf die Behandlung von Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalten spezialisiert ist. Dr. Schachner machte einen Abdruck von Larissas Gebiss und fertigte eine Platte zur Verdeckung der Spalte an. Trotz mehrmaliger Versuche konnte Larissa nicht geholfen werden. Inzwischen musste Larissa ein Trachiostoma gesetzt werden. Dieser operative Eingriff war notwendig, da sie mit Schlucken und Atmen gleichzeitig nicht klar kam und das Risiko einer Lungenentzündung zu groß war. Einen Monat später (und für uns ca km Fahrt später) konnte sie zurück nach Linz verlegt werden und am konnten wir sie endlich mit nach Hause nehmen. Bis die Spalte endgültig verschlossen werden konnte, waren wir wöchentlich bei Kontrollen in der HNO-Ambulanz der Barmherzigen Schwestern in Linz und alle paar Monate auf Kontrolle in Salzburg. So weit unsere Geschichte. Ich möchte mich auf diesem Weg bei KiB bedanken, da sie uns in dieser schweren Zeit aufgenommen und unterstützt haben. Ohne diese Unterstützung wüssten wir nicht, wie wir alles geschafft hätten. Danke für alles! Danke weiters an die Krankenhäuser der Barmherzigen Schwestern und Brüder, die Uni-Klinik in Salzburg und Fr. Engländer vom Ronald McDonald Haus. Sie alle waren eine große Hilfestellung in dieser schweren Zeit. Am Schluss fragt man sich, ob sich der Aufwand gelohnt hat. Dies lässt sich leicht beantworten: Ja, hat er sich! Larissa bleibt aber trotzdem ein Einzelkind! Es ist gut, wenn uns die verrinnende Zeit nicht als etwas erscheint, das uns verbraucht, sondern als etwas, das uns vollendet. Antoine de Saint Exupéry 4 D a b e i s e i n

5 KiB ist für Sie da besonders, wenn Ihr Kind erkrankt Vor, während und nach einem Krankenhausaufenthalt eines erkrankten Kindes Bei der Betreuung eines Kindes daheim Rund um die Uhr ist eine KiB-Mitarbeiterin für Sie erreichbar: 0664/ Näheres zum Verein rund ums erkrankte Kind erfahren Sie unter: Tel /8484 oder Wenden Sie sich an uns. Wir informieren Sie gerne! Um ein Kind aufzuziehen, braucht man ein ganzes Dorf. Afrikanische Weisheit D a b e i s e i n

6 Schule am Puls der Zeit Kindern Zeit geben, um ihr eigenes Tempo zu finden Der Leistungsgedanke kommt immer früher in das Leben unserer Kinder. Also, schnell gemacht mit dem Lernen und Reifen, die Konkurrenz schläft nicht! Rohrpoströhre auf, Turbokid rein und schon haben wir die leistungsstarken jungen Menschen, die in Industrie und Wirtschaft gebraucht werden. Immer öfter kommt die Frage in meinen Therapien, ob je ein Kind vorher schon dieses Spiel geschafft habe. Spiele, die ich seit 25 Jahren mit Kindern dieser Altersstufe, 5-7 Jahre, mit Freude spiele... Es geht nicht um ein eventuelles Scheitern, meist ist die Aufgabe bereits gemeistert, wenn die Frage gestellt wird. Die imaginäre Konkurrenz muss im Auge behalten werden, und das ist mir neu! Gerne ein Jahr früher Im Kindergarten sollen die Kinder möglichst optimal auf die Schule vorbereitet werden, am liebsten in dem sie lernen, still zu sitzen und Buchstaben und Zahlen zu schreiben. Das Ganze jetzt gerne ein Jahr früher. Es gibt hervorragende Vorschulpädagogik, aber der Leistungsdruck hat auch hier Einzug gehalten. Mit Kindern vergehen die Jahre wie im Flug. Doch Augenblicke werden zu Ewigkeiten. Jochen Mariss Schnelles Schauen ist gefragt Die Zeichentrickfilme, die auch schon von kleinen Kindern angesehen werden, haben ihre Bildgeschwindigkeit erhöht, die Computerspiele erfordern ein rasches Reaktionsvermögen. Es geht um schnelles, nicht um genaues Schauen. Erstaunlicherweise gibt es jetzt ein Spiel, in dem Langsamkeit und genaues Hinsehen gefragt ist, und versucht wird, das zu üben, was zum Lösen neuer Aufgaben erforderlich ist. Eine Technik, die auch im Konzentrationstraining eingesetzt wird, der Markt dazu boomt. Beschleunigte Kinder Gleichzeitig sprießen die Angebote zu Wellness, Entspannung und Meditation für Erwachsene in großer Zahl. Es gibt auch Yoga und autogenes Training für Kinder. In sich ein guter Gedanke, nur erscheint es mir seltsam, dass wir auf der einen Seite alles daran setzen, die Kinder zu beschleunigen, um dann viel Geld zu investieren, die Schäden dieser Beschleunigung zu beheben. Dass so viele Kinder Beruhigungs-, Schlaf- oder Aufputschmittel bekommen, ist auch ein Ausdruck dieser Misere. Das ist die eine Seite, auf der anderen Seite verlässt eine erschreckend hohe Zahl junger Menschen jedes Jahr die Schule ohne einen adäquaten Abschluss und damit ohne Aussicht auf eine Ausbildung. Etliche von ihnen sind funktionelle Analphabeten, irgendwo auf dem Weg verloren gegangen und wenig bereit, sich dem Thema Lernen, das für sie mit Versagen gekoppelt ist, je wieder zu stellen. Nach den Stärken der Kinder schauen Zu meiner großen Freude entstehen immer mehr Ganztagsbetreuungen, eine Riesenchance für neue Formen des Lernens, und einige sehr gute Schulen machen bereits vor, wie das gelingen kann. In diesen Schulen wird vorrangig auf die Stärken der Kinder geschaut und erst dann wird ihnen ermöglicht, ihre Schwächen zu bewältigen. Wunderbare Ergebnisse werden dabei erzielt. Mein Traum einer Schule von morgen Dem für mich zentralen Thema, Bewegung und in Ruhe Bewegungserfahrungen sammeln zu können, wird genügend Raum gegeben. Auf die Agenda der neuen Schulen und Kindergärten kommt täglich eine Stunde Bewegung in all ihren Ausprägungen. Gerne auch Rhythmik, Yoga und andere Techniken, sodass ein junger Mensch lernen kann, sein eigenes Tempo zu finden und was er tun kann, um sich wohl zu fühlen gar zu wissen, was das ist. Wo er natürlich auch erfahren darf, wieviel Pause und Innehalten er braucht. Der eigene Rhythmus Alles in allem geht es darum, den eigenen Rhythmus zu erkennen und ihn in möglichst vielen Bereichen auch zu leben. Das alles natürlich ohne Benotung... was nicht zwangsläufig die Abwesenheit von Wettbewerb bedeutet. In Griechenland hat man herausgefunden, dass Kinder, die regelmäßig tanzen, besser lernen können. Ganz nebenbei lernen sie viele soziale Kompetenzen, denn Kreistänze lassen sich nicht allein tanzen. So etwas geht nur gemeinsam und nur, wenn jeder auf seinem Platz das Seine gibt, wird es für alle lustvoll. Dies ist eine Erfahrung, die in vielen Bewegungsangeboten enthalten ist, selbst in einigen Kampfsportarten. 6 T h e m a

7 Erfahrungen sammeln Orte entstehen, in denen vielfältige Materialerfahrungen gesammelt werden können und die Welterfahrung vergrößert wird. Beurteilungen sind dabei höchst fragwürdig, da das Zeichnen, Malen und Modellieren einen sehr persönlichen Ausdruck des Kindes widerspiegeln. Das selber Tun und die Befriedigung, die daraus entsteht, muss im Vordergrund stehen und das entzieht sich in der Bildenden Kunst jeder Bewertung. Kinder dürfen Erfahrungen in der Welt der Musik sammeln, mit all ihren Facetten, ohne bewertet zu werden, und somit bleiben Spaß und Freude an der Musik erhalten. Dort, wo sich Lehrer und Schüler den ganzen Tag in der Schule befinden, werden die (Haus-)Übungen, die es braucht, um die Kulturtechniken zu beherrschen, mit möglicher Zuhilfenahme der Lehrer angefertigt. Diese bekommen dadurch einen guten Einblick, wie das Gelernte umgesetzt wird. Lebenslanges Lernen Wenn wir von dem Gedanken des lebenslangen Lernens ausgehen, täten wir gut daran, mit allen Mitteln dafür zu sorgen, dass das Lernen als lustvolle Tätigkeit erfahrbar gemacht wird. Das kann aber nur in einem Umfeld gelingen, in dem Fehler zugelassen werden. Wenn sich jemand auf neue und noch nicht gekonnte Bereiche einlässt, wird er unweigerlich zunächst Fehler machen. Um aus einem Fehler lernen zu können, muss die Zeit gegeben sein, ihn selbst zu korrigieren und die Gewissheit, ihn in einem geschützten Rahmen machen zu dürfen, das heißt, ohne Angst vor der Abwertung der eigenen Person. Weite Zeiträume Dazu gehört auch, dass die Zeiträume, in denen jeder in seinem eigenen Tempo lernen darf, möglichst weit und wertfrei sind. Der Ansporn kommt dadurch, dass jeder seine Erfolge sieht und seine Lernschritte erkennbar sind. Jeder wird an seinen eigenen Leistungen gemessen, und nicht vorrangig an anderen. Schließlich geht es um Entwicklung, und die kann man nur anregen und dann geschehen lassen. Ob dann Kinder, die es schaffen, ihr Tempo analog den Anforderungen der Industrie und Wirtschaft zu halten, oder Menschen, die es schaffen, das Tempo zu verändern oder mit ihm zu spielen, aus diesen Schulen hervorgehen, wird die Zeit zeigen. Wichtig scheint es mir, möglichst viele Optionen anzubieten, um Entscheidungsfreiheiten zu ermöglichen. Angelika Drabert Ergotherapeutin, arbeitet seit 30 Jahren mit Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen 4 und 10 Jahren und ist Vorstandsmitglied des Vereins zur Verzögerung der Zeit Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Tel. 0463/ Zeitgespräche Wagrain, 23. bis 26. September 2010 Zeitexperten Der Faktor Zeit spielt in fast allen Entscheidungen eine maßgebliche Rolle. Fehlentscheidungen, Unfälle, Störfälle, Organisationsfehlentwicklungen lassen sich in der Regel mindestens zu einem Teil auf die Vernachlässigung des Faktors ZEIT zurückführen. Bei neuen Planungen entscheidet der intelligente Einsatz des Faktors Zeit oft über Erfolg oder Misserfolg einer Maßnahme. Immer öfter werden daher Zeit-Experten zu Rate gezogen, um aus ihrer Sicht eine mehr oder weniger umfangreiche Stellungnahme zu einem Problem abzugeben. Mehr dazu unter: T h e m a 7

8 Zeit tauschen KLEINE DIENSTE GROSSE HILFE Gartenarbeit für Kinderbetreuung Sonntag, , Obertauern: Susanna, Mutter von 4 Kindern, stürzt beim Schifahren so unglücklich, dass sie sich einen komplizierten Beinbruch zuzieht. Das bedeutet: Operation, 12 Wochen mit Krücken gehen und die sofortige Nichtversorgung der Kinder! Eine Familienhelferin kann erst eingesetzt werden, wenn bei den aktuellen Einsätzen Freiräume entstehen. Was nun? Das Generationen-Netzwerk organisiert für die Mutter auf Zeittauschbasis bis zum 1. Einsatz der Familienhelferin eine Haushaltshilfe, die kocht, die Wäsche macht und den Haushalt aufrecht erhält. Somit ist die Lücke im Versorgungssystem geschlossen. Die Grundlage des Selbsthilfevereins Generationen-Netzwerk bildet die Zeittauschbasis. Die entstehenden Minusstunden auf dem Zeitkonto der Mutter erbringt sie, wenn sie wieder körperlich fit ist. Zeit statt Geld Das Generationen-Netzwerk ist ein Verein für sozial organisierte Nachbarschaftshilfe auf Zeittauschbasis. Die Zeit tritt anstelle des Geldes und ist Tauschmittel zum Bezahlen von Hilfen. Wer einen Hilfsdienst erbringt, wird mit einem Zeitgutschein bezahlt. Diesen kann er für einen anderen Dienst von einem anderen Mitglied ausgeben. Kette von Hilfsdiensten entsteht Die benötigten Hilfsdienste reichen von Kinderbetreuung über Besuchsdienste bis hin zu Hilfen im Alltag. So kann es sein, dass junge Eltern für Samstag Abend jemanden zur Betreuung ihrer Kinder suchen. Die Kinderbetreuerin sucht jemanden, der ihre Katzen während des Urlaubes betreut, der Katzensitter benötigt jemanden, der den Rasen in seinem Garten mäht usw. so entsteht eine lange Kette von Tauschdiensten. Diese werden alle über das Konto der Zeitbank abgewickelt. Und das Gute daran ist: Eine Stunde ist nach langer Zeit auch noch eine Stunde wert! Es gibt keine Abwertung der Währung. Die Zeit verwandelt uns nicht, sie entfaltet uns nur. Antoine de Saint Exupéry Eine Stunde bleibt eine Stunde Die Hauptaktivität des Generationen- Netzwerkes findet derzeit in Oberösterreich statt. Regionalgruppen gibt es in Ungenach, Vöcklabruck, Timelkam, rund um den Attersee, Schwanenstadt, Wels und wahrscheinlich in nächster Zukunft auch in Linz. Innerhalb dieser Gruppen finden monatliche Treffen statt, wo sich die Mitglieder kennen lernen. In einer Welt, in der das Gleichgewicht immer mehr gestört ist, wird die Aktivität eines jeden von uns gefragt. Statt zu sagen: Ich kann sowieso nichts daran ändern, gilt es, darüber nachzudenken, wo kleine Schritte weiter helfen. Wir sind zu Eigeninitiativen aufgerufen, und es ist ein herrliches Spiel, das Geben und das Nehmen in Einklang zu bringen. Im Laufe des Tuns kommt man immer wieder auf die Fülle und den Reichtum der eigenen Talente. Christine Krichbaum 4850 Puchkirchen, Pichl 18 Mobil 0664/ , Kooperation mit Österreichischen Zeittauschsystemen Nicht nur über das Generationennetzwerk ist es möglich, Haushaltshilfe und Kinderbetreuung auf Zeittauschbasis zu erhalten, sondern auch über die meisten anderen Tauschsysteme Österreichs, wie TIMESOZIAL OÖ, Talente-Tauschkreis Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Graz und NÖ mit insgesamt ca Mitgliedern. Einerseits findet KiB dort neue HelferInnen, die im Notfall Kinderbetreuung übernehmen, andererseits können KiB-Mitglieder ihren Mitgliedsbeitrag in Form von Zeit statt Euro erbringen. Wer gerade keine Zeit hat, kann die Stunden später erbringen. Wer Eltern in anderen Regionen hat, kann sich von ihnen helfen lassen, indem diese Nachbarschaftshilfe leisten und diese Zeit an ihre Kinder verschenken. So können sie ihre Rolle als Großeltern indirekt erfüllen, Zeit mit Kindern verbringen und dabei auch noch ein soziales Netzwerk und Freundschaften knüpfen Zeittausch macht s möglich! Tobias Plettenbacher Time Sozial Das organisierte Zeitbank-Netzwerk G e m e i n s c h a f t

9 Das geheimnisvolle Wesen Zeit Kürzlich rief ich einen alten Freund an, von dem ich bereits seit einigen Jahren nichts mehr gehört hatte. Ans Telefon ging seine Schwester. Sie sagte mir, er wäre nicht zu Hause, und ich solle doch später noch einmal anrufen. Diese unspektakuläre, alltägliche Situation gab mir jedoch sehr zu denken, denn ich kannte dieses Mädchen nur von früher, als sie noch ein Baby war und noch nicht sprechen konnte. Dass die Folgen der Zeit aus ihr ein heranwachsendes Mädchen machten, hätte ich eigentlich wissen müssen. Wie sehr ein paar Jahre unsere Welt verändern können, damit werden wir fast täglich konfrontiert. Diese Tatsache fasziniert mich unbeschreiblich, doch hinterlässt sie gleichzeitig auch ein seltsam bedrohliches Gefühl. Denn ALLES ist vergänglich. Nie mehr wird es so sein, wie es einmal war, und jeder Augenblick im Leben ist kostbar und sollte gefeiert werden. Was ist das für eine seltsame Kraft, die unsere Welt unaufhaltbar verändert? Ist Zeit existent? Wir verstehen nur das, was wir uns irgendwie vorstellen können, und das sind in erster Linie die Dinge, die in irgend einer Weise auf unsere Sinne zurückzuführen sind. Zeit können wir weder riechen, fühlen, noch sehen. Aber wenn wir uns damit beschäftigen, kommen wir unaufhaltsam zu dem Entschluss, dass sie existent sein muss. Die empfundene Zeit Wir empfinden die Zeit ähnlich einem Fluss von Ereignissen, ohne welche sich die Frage nach dem Wesen der Zeit möglicherweise selbst erübrigen würde. Unser Empfinden beschränkt sich wohl auf die Gegenwart, und doch kann man sich die Existenz der Gegenwart nur schwer vorstellen. Denn wie lange dauert sie? Kaum ist sie da, ist sie auch schon zur Vergangenheit geworden. Sie ist eigentlich nie richtig hier, oder etwa doch? Zeit verändert Die Zeit verändert den Raum, unser Leben und unsere Lebensgewohnheiten. Kinder werden groß, entwachsen dem Babyalter, werden Schulkinder und bevor man sich umsieht, sind die eben noch Kleinen pubertierende Jugendliche. Diese Veränderungen sind die Spuren, die die Zeit uns hinterlässt. Sie sind das, was wir Zeit nennen. Zu einem großen Teil sind wir Menschen es selbst, die diese Veränderungen, zumindest in unserem Umfeld, vornehmen. Wir sind die Zeit Zitat Udo Jürgens in dem Titel 1000 Jahre sind ein Tag. Zeit ein unerschöpfliches Thema. Vielleicht ist Ihr Interesse für dieses Thema geweckt. In diesem Fall finden Sie auf meiner Website: viel Interessantes. Manuel Uhl Momo Michael Ende Weltbestseller, Klassiker, Kulturbuch Verlag Thienemann, ISBN: , ab 12 Jahre Momo lebt am Rande einer Großstadt in den Ruinen eines Amphitheaters. Sie besitzt nichts als das, was sie findet oder was man ihr schenkt, und eine außergewöhnliche Gabe: Sie hat immer Zeit und ist eine wunderbare Zuhörerin. Eines Tages treten die grauen Herren auf den Plan. Sie haben es auf die kostbare Lebenszeit der Menschen abgesehen und Momo ist die Einzige, die ihnen noch Einhalt gebieten kann... Es gibt ein großes und doch ganz alltägliches Geheimnis. Alle Menschen haben daran teil, jeder kennt es, aber die wenigsten denken je darüber nach. Die meisten Leute nehmen es einfach so hin und wundern sich kein bisschen darüber. Dieses Geheimnis ist die Zeit... Michael Ende T h e m a 9

10 E A C H EUROPEAN ASSOCIATION FOR CHILDREN IN HOSPITAL CHILDREN CARE Tipps und Infos Spende für den Verein KiB Kinder mit Vorerkrankungen werden von Versicherungen abgelehnt. Bei KiB erhalten betroffene Familien Unterstützung. Als Zeichen der Dankbarkeit organisierte Familie Scherz aus Bromberg/NÖ einen Punschstand am Weihnachtsmarkt und spendete den Erlös an KiB. DANKE! Thienemann Verlag Alice im Mongolenland Ulrike Kuckero ISBN ab 8 Jahre KiB für Familienfreundlichkeit ausgezeichnet! Wirtschafts- und Familienminister Reinhold Mitterlehner überreichte das Zertifikat berufundfamilie an den Verein KiB, der den dafür notwendigen Auditprozess erfolgreich absolviert hatte. Das Audit unterstützt bei der nachhaltigen Verbesserung der Familienfreundlichkeit. Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten Die Kosten für die Betreuung von Kindern bis zum 10. Lebensjahr können ab 1. Jänner 2009 bis höchstens 2.300, Euro pro Kind und Kalenderjahr als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden. Die Betreuungskosten müssen tatsächlich gezahlte Kosten sein. Die Betreuung muss in privaten oder öffentlichen Kinderbetreuungseinrichtungen oder von einer pädagogisch qualifizierten Person erfolgen. DIE EACH CHARTA & ERLÄUTERUNGEN EACH Europäischer Dachverband für Kinder im Krankenhaus Aus 11 europäischen Ländern trafen sich Delegierte zum EACH-Comittee Meeting vom in Paris. Ziel der Zusammenkunft war die Vorbereitung der EACH-Konferenz im Juni 2010 in Dublin. Als richtungsweisend für die Arbeit in den Ländern wurde formuliert: Die Versorgung kranker Kinder ist nicht nur eine Aufgabe des Gesundheitswesens, es ist die Aufgabe der gesamten Gesellschaft. Alle Ministerien und Behörden jedes europäischen Landes sind aufgefordert, die Situation kranker Kinder und deren Familien zu verbessern. Die Geschichte handelt von Alice, einem Mädchen mit Down-Syndrom, von ihrer Zwillingsschwester Zoe und ihrer gemeinsamen Reise in die Mongolei. Alice ist spontan und fordernd und sie möchte endlich nach Hause. Nach Hause ins Mongolenland. Thienemann Verlag Es.Tut.Mir. So.Leid. Ann Dee Ellis ISBN Jugendbuch In bruchstückhafter Weise, mit zum Teil drehbuchartigen Dialogen erzählt die US-Amerikanerin aus der Sicht des 13- jährigen Logan eine Geschichte über Freundschaft und Schuld. Steuerfreier Zuschuss für die Betreuung von Kindern bis zum 10. Lebensjahr Leistet die Arbeitgeberin oder der Arbeitgeber ab 2009 einen Zuschuss für die Kinderbetreuung ihrer oder seiner Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, dann ist ein solcher Zuschuss bis zu einem Betrag von 500, Euro jährlich pro Kind von der Lohnsteuer befreit. Genauere Infos finden Sie unter: BMWA/Schwerpunkte/Familie/default.htm Wer nach der Uhr lebt, muss damit rechnen, dass ihm sein Leben mit der Zeit auf den Wecker geht. Ernst Ferstl Immer diese Monster Edith Schreiber Wicke, Carola Holland Thienemann Verlag ISBN Bilderbuch zum Thema Angst 10 T i p p s

11 Wenn die bunten Fähnchen unterschiedlich groß sind, sieht die Girlande noch wilder aus. Kinderseite spielen backen basteln Geburtstagsfest Rettungsinseln Man soll einander ja helfen! Mit dem Rettungsinselspiel könnt ihr das prima üben! Auf dem Boden werden so viele Bögen Zeitungspapier ausgelegt, wie Kinder mitspielen. Das sind die Rettungsinseln. Dann tanzen alle fröhlich zur Musik im Wasser, wenn die Musik aber stoppt, muss sich jeder schnell auf eine Insel retten. Das ist am Anfang natürlich ziemlich leicht. Aber dann wird ein Bogen Zeitung weggenommen und in der nächsten Runde noch einer und so weiter... Bald sind die Rettungsinseln also ziemlich knapp und man muss sich die Inseln mit seinen Mitspielern teilen. Alle rücken immer weiter zusammen, das wird schnell sehr eng! Ob ihr es schafft, dass bis zum Schluss immer alle gerettet werden? Quelle: Geburtstagskuchen 10 dag Mehl versiebt mit 1/4 Päckchen Backpulver 14 dag Staubzucker 1 Päckchen Vanillezucker 14 dag Butter 7 dag weichgewärmte Schokolade 7 dag geriebene Mandeln 4 Eier 2-3 Esslöffel Milch Butter mit Staubzucker, Vanillezucker und Dottern schaumig rühren. Weiche Schokolade und Mandeln einmengen. Das mit Backpulver versiebte Mehl mit der nötigen Milch unterrühren. Festen Schnee aus den 4 Eiklar schlagen und vorsichtig unterheben. Teig in einer befetteten, bemehlten Tortenform bei 180 Grad ca Minuten im vorgeheizten Backofen backen. Den ausgekühlten Kuchen mit Staubzucker oder Schokoladeglasur verzieren und mit Kerzen dekorieren. Fähnchen-Girlande Noch besser feiert es sich, wenn rundherum alles schön geschmückt ist. Du brauchst: buntes Papier (z.b. Geschenkpapier), Bleistift, Klebstoff, Schere und eine lange Schnur zum Aufhängen. Falte ein rechteckiges Stück Papier einmal zusammen. Male ein Dreieck auf und schneide es aus beiden Lagen aus. Befestige die Schnur, bestreiche den Knick im Dreieck mit Klebstoff und drücke das Fähnchen fest um die Schnur. Quelle: K i n d e r 11

12 Riesen Erfolg für burgenländische Familien! Mutti im Krankenhaus willkommen! Streichung der Begleitkosten für Kinder unter 3 Jahren und für alle chronisch kranken und behinderten Kinder. Nähere Informationen über die Höhe der Begleitkosten in den einzelnen Bundesländern finden Sie auf der KiB-Website: unter Kontakt Manuela Schalek berichtet: Bundeskoordinatorin Eltern mussten im Burgenland für Kinder unter 3 Jahren 12, Euro und für Kinder ab 3 Jahren 40, Euro pro Tag für die Begleitung im Krankenhaus bezahlen. KiB hat interveniert und persönliche Gespräche mit Gesundheitslandesrat Dr. Peter Rezar und der Landtagsabgeordneten Andrea Gottweis zu diesem Thema geführt. Am wurde im burgenländischen Landtag beschlossen, dass die Begleitkosten ab generell für Kinder unter 3 Jahren, sowie für ALLE chronisch kranken und behinderten Kinder entfallen. Weiters werden die Begleitkosten für max. 14 Tage pro Jahr verrechnet! KiB freut sich sehr über diese Entwicklung im Burgenland. Herzlichen Dank im Namen der betroffenen Familien an die zuständigen PolitikerInnen! 9 Bundesländer 9 unterschiedliche Tarife Die gesetzlichen Regelungen zu den Begleitkosten sind Österreich weit unterschiedlich, da die Festlegung der Höhe im Ermessen der Länder liegt. Viele Bundesländer sehen mittlerweile von einer Einhebung bei jüngeren Kindern gänzlich ab. Schlusslicht Vorarlberg In Vorarlberg kostet die Begleitung eines kranken Kindes am meisten und bildet somit das Schlusslicht in Österreich. KiB hat dies bereits bei den zuständigen PolitikerInnen aufgezeigt und wird sich weiterhin als Interessensvertretung für eine Reduzierung für die Familien in Vorarlberg einsetzen. Es sollten den Familien keine Kosten für die Begleitung im Spital aufgebürdet werden. Das wäre eine Sorge weniger in solch einer Ausnahmesituation! Das Ziel von KiB ist es, die Grundsätze der EACH-Charta Rechte der Kinder im Krankenhaus, in den österreichischen Gesetzen und Richtlinien zu verankern. KiB setzt sich für die Streichung der Begleitkosten in ganz Österreich ein. 12 I n t e r e s s e n s v e r t r e t u n g

13 Kindergesundheit rechnet sich! Familienselbsthilfeverein KiB appelliert an BM Stöger: Kein Selbstbehalt für Kinder im Spital Erste Erfolge Am 8. Mai 2009 wurde im Gesundheitsausschuss vom Nationalrat beschlossen: Der Bundesminister für Gesundheit wird ersucht, in Vorbereitung der nächsten Vereinbarung gem. Art. 15a B-VG über die Organisation und Finanzierung des Gesundheitswesens Gespräche mit den Bundesländern hinsichtlich der Möglichkeit der Reduzierung bzw. Streichung des Verpflegungskostenbeitrages für Kinder und Jugendliche bei Spitalsaufenthalten aufzunehmen. Nachdruck durch Presseaussendung im Herbst 2009 Die hohen Selbstbehalte für mitversicherte Kinder in Spitälern belasten Familien enorm: 1.772, Euro Selbstbehalt musste etwa Familie I. aus Salzburg für den siebenwöchigen Krankenhausaufenthalt ihrer frühgeborenen Zwillinge bezahlen. Solche Härtefälle darf es in Zukunft nicht mehr geben, empört sich Elisabeth Schausberger, GF von KiB. Der Selbsthilfeverein rund ums erkrankte Kind fordert seit langem die Abschaffung der Selbstbehalte (Kostenbeiträge) für Kinder in Österreichs Spitälern. Dies steht auch im Einklang mit der von Österreich unterzeichneten UN-Kinderrechtskonvention, wonach Kinder das Recht auf Gesundheitsfürsorge haben sollen. BM Stöger hat bei Amtsantritt zugesichert, Spitalsselbstbehalte abzuschaffen. Im Interesse unserer Kinder soll er sein Versprechen einlösen, fordert Elisabeth Schausberger. Selbstbehalte sind in Zeiten der Krise für viele Familien unzumutbar. Für die Spitäler stellen sie hingegen einen unwesentlichen Budgetposten dar: In Vorarlberg etwa machen Kinder-Selbstbehalte bloß 0,12% des Krankenhausbudgets aus... Noch am selben Tag reagierten die Oppositionsparteien auf die Presseaussendung Statement Die Grünen... Die Selbstbehalte, die für kranke Kinder in Spitälern bezahlt werden, müssen abgeschafft werden. Es ist ein Trauerspiel, dass sich seit Jahren Bund und Länder gegenseitig dafür die Verantwortung zuschieben. Auf der Strecke bleiben die Eltern, die dann mit unzumutbaren Zahlungen konfrontiert werden... Statement BZÖ... Das BZÖ wird die Abschaffung der Selbstbehalte für mitversicherte Kinder bei Spitals-Aufenthalten im Parlament beantragen. Hier ist die Bundesregierung mehr als säumig. Die Abschaffung wurde zwar im Regierungsprogramm versprochen, aber mittlerweile still und heimlich entsorgt. Der BZÖ-Antrag wird hier zur Nagelprobe für die Bundesregierung, ob sie ihre Versprechen hält oder ob sie weiter die Familien abkassieren will. Statement FPÖ Selbstbehalte für Kinder sind nicht nur sachlich nicht zu rechtfertigen, sondern auch eine krasse sozialpolitische Fehlentscheidung. Mag. Heidelinde Eisingerich-Dillenz Projektleiterin Wir haben viel in die Wege geleitet und erreicht, nun bleiben wir als KiB-Gemeinschaft dran. Die Mühlen des Gesetzes mahlen zwar oft langsam, aber bei politischem Willen ist Vieles möglich. Der Selbstbehalt für mitversicherte Kinder: Man darf niemals zu spät sagen. Auch in der Politik ist es nie zu spät. Es ist immer Zeit für einen neuen Anfang. Konrad Adenauer ist in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich hoch wird jedes Jahr automatisch um 10 % angehoben ist in fast allen Bundesländern doppelt so hoch wie der für Erwachsene hängt auch davon ab, bei welcher Krankenkasse man versichert ist Nähere Infos finden sie unter: Projekt Selbstbehalt I n t e r e s s e n s v e r t r e t u n g 13

14 ... viele gute Gründe, bei KiB zu sein / Kinderbetreuung daheim Kinder brauchen genug Zeit zum Gesundwerden - für die Eltern bedeutet das eine große organisatorische Herausforderung. KiB organisiert eine Kinderbetreuung für daheim. Interessensvertretung KiB verhandelt mit Behörden und politischen Entscheidungsträgern, um die Belastungen für Familien mit erkrankten Kindern zu senken und um die Rechte der kranken Kinder (EACH Charta) gesetzlich zu verankern. Auffangnetz für die Familien Kein Kind sollte aus sozialen und finanziellen Gründen auf die bestmögliche Pflege und Betreuung verzichten müssen! Dabei sein monatlich 12,50 Euro pro Familie Mitglied sein schafft Vorteile KiB bildet ein Netzwerk für Menschen, deren Kinder von Krankheit betroffen sind. Der Verein unterstützt Eltern bei der Pflege und Betreuung ihrer erkrankten Kinder. Dies sowohl im akuten, familiären Anlassfall wie auch als Interessensvertretung Österreich-weit. Einladung zur KiB-Generalversammlung Samstag, 27. März 2010, im Anschluss an den Vortrag Hilfe, mein Kind muss ins Krankenhaus! (siehe Seite 16) Jugend- und Bildungshaus St. Arbogast, 6840 Götzis Tagesordnung Nützen Sie Ihr Mitspracherecht 1) 2) Begrüßung, Eröffnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Genehmigung des Rechenschaftsberichtes für die Jahre 2008 und ) Genehmigung des Rechnungsabschlusses für die Jahre 2008 und ) Bericht der Rechnungsprüferin und Entlastung des Vorstandes Neuwahl der Funktionäre 2) Beschlussfassung der eingereichten Anträge 2) Allfälliges Zu den Tagesordnungspunkten 2 und 3 gibt es vorbereitete Unterlagen. Auf Wunsch senden wir Ihnen diese gerne zu. Gemäß den Vereinsstatuten hat jedes Mitglied das Recht, Anträge und Wahlvorschläge bis mindestens 48 Stunden vor der Generalversammlung bei KiB children care, 4841 Ungenach Nr. 51, Fax: 07672/ , schriftlich einzureichen. Mitgliedsfamilien erhalten finanzielle Unterstützung rund ums erkrankte Kind. Gemeinschaft KiB ist ein Familienselbsthilfeverein. Ein Rechtsanspruch auf Unterstützungen seitens des Vereins ist ausgeschlossen. Liebes KiB-Mitglied! Zeit finden... Heuer findet die KiB-Generalversammlung erstmals im Ländle statt. Daher freue ich mich besonders, viele Vorarlberger Mitglieder in St. Arbogast persönlich kennen zu lernen. Zeit für ein Gespräch mit den KiB-Mitarbeiterinnen bietet das anschließende Abendessen. Schön, wenn Sie sich mit Ihrer Familie Zeit nehmen und kommen! Die Unterstützungen des Vereins werden nach Maßgabe der vorhandenen Mittel, im Einzelfall vom Vereinsvorstand, nach freiem unanfechtbarem Ermessen, festgesetzt.

15 BEITRITTSERKLÄRUNG Mit Ihrer Mitgliedschaft helfen Sie mit, dass die Bedürfnisse und Rechte Ihres Kindes und aller erkrankten Kinder anerkannt und berücksichtigt werden. Mutter / Vater Vor- und Nachname Geburtsdatum Ehegatte(in) / Lebensgefährte(in) Straße / Hausnummer / Tür Geburtsdatum Verein rund ums erkrankte Kind Tag und Nacht erreichbar: 0 664/ A-4841 Ungenach 51, Tel / Fax Dw. 25, Postleitzahl / Ort Telefon am besten erreichbar Ich bezahle den Mitgliedsbeitrag: monatlich 12,50 Euro mit Einziehungsauftrag jährlich 150, Euro mit Einziehungsauftrag mit Zahlschein Im gemeinsamen Haushalt lebende Kinder: Vor- und Nachname Geburtsdatum erhöhter Beitrag nach eigenem Ermessen Euro monatlich mit Einziehungsauftrag jährlich mit Zahlschein Vor- und Nachname Vor- und Nachname Vor- und Nachname Geburtsdatum Geburtsdatum Geburtsdatum Einmalige Aufnahmegebühr 18, Euro Von KiB erfahren habe ich durch: Freunde KiB-Zeitung Krankenhaus Arzt/Ärztin Datum Unterschrift KiB ist ein Familienselbsthilfeverein. Ein Rechtsanspruch auf Unterstützungen seitens des Vereins ist ausgeschlossen. Die Unterstützungen des Vereins werden nach Maßgabe der vorhandenen Mittel, im Einzelfall vom Vereinsvorstand nach freiem unanfechtbarem Ermessen, festgesetzt. Ein Austritt aus dem Verein ist jederzeit möglich! Ich möchte mich beim Verein KiB engagieren und ersuche um diesbezügliche Informationen. Bis auf Widerruf ermächtige ich KiB children care, den Mitgliedsbeitrag von meinem Konto einzuziehen. Einziehungsauftrag Bankinstitut und Ort BLZ Kontonummer Lautet auf den Namen Straße / Hausnummer Postleitzahl / Ort Datum Unterschrift

16 Österreichische Post AG/Sponsoring Post Benachrichtigungspostamt 4840 Vöcklabruck 02Z S, KiB children care, 4841 Ungenach Interessensvertretung für Kinder im Gesundheitswesen Falls Empfänger verzogen, bitte mit neuer Anschrift an den Absender zurücksenden! Tel / 8484 Hilfe, mein Kind muss ins Krankenhaus! Hilfreiche Tipps und Infos für betroffene Eltern Wenn ein Kind ins Krankenhaus muss, haben Eltern Ängste und Sorgen. Dazu kommen Fragen: Wie kann ich meinem Kind im Krankenhaus am besten helfen? Wie sieht der Alltag auf einer Kinderstation aus? Was erwarten Ärzte und Krankenschwestern von mir? Wie kann ich sie unterstützen? Wie wirkt sich die Betreuung durch die Eltern im Krankenhaus auf den Genesungsprozess aus? Dieser Vortrag findet im Zuge der KiB-Generalversammlung am Samstag, 27. März 2010, um Uhr im Jugend- und Bildungshaus St. Arbogast, 6840 Götzis statt. Prim. Dr. Bernd Ausserer von der Kinderu. Jugendabteilung im Krankenhaus Dornbirn geht in seinem Vortrag diesen Fragen nach. Kinderkrankenschwester Sabine Österreicher erklärt, welche Unterstützung mobile Kinderkrankenschwestern bei der Pflege der Kinder zu Hause bieten. Ab15.00 Uhr laden wir zu Kaffee und Kuchen ein. Beitrag: 5, Euro oder 50 Talente. Für KiB-Mitglieder kostenlos! Parallel zum Vortrag wird Kinderbetreuung von Cliniclown Elke Maria Riedmann angeboten. Anmeldung erforderlich unter: oder 0664/

Lobby- Rechenschaftsbericht

Lobby- Rechenschaftsbericht Lobby- Rechenschaftsbericht 2013: Österreich weit: Erweiterung der Pflegefreistellung: Eltern hatten keinen Anspruch auf Pflegefreistellung bei der Begleitung ihres Kindes im Krankenhaus, oder bei der

Mehr

KiB Verein rund ums erkrankte Kind 4841 Ungenach 51 Tel / Fax /

KiB Verein rund ums erkrankte Kind 4841 Ungenach 51 Tel / Fax / KiB Verein rund ums erkrankte Kind 4841 Ungenach 51 Tel. 0 76 72 / 84 84 Fax 0 76 72 / 84 84-25 E-mail: verein@kib.or.at www.kib.or.at Tag und Nacht erreichbar: 0 664 / 6 20 30 40 März 2014 Ethik und Verantwortung

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Kind+Spital Für Kinderrechte im Gesundheitswesen Ruth Müller, Präsidentin

Kind+Spital Für Kinderrechte im Gesundheitswesen Ruth Müller, Präsidentin Kind+Spital Für Kinderrechte im Gesundheitswesen Ruth Müller, Präsidentin Vorstellung Verein Kind+Spital Wer sind wir? Kind+Spital setzt sich für die Rechte von Kindern und Jugendlichen im Gesundheitswesen

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Hellseher Ausbildung. Durch diese Ausbildung wirst Du wieder Kontakt zu Dir aufzunehmen und Dich Dir selbst öffnen.

Hellseher Ausbildung. Durch diese Ausbildung wirst Du wieder Kontakt zu Dir aufzunehmen und Dich Dir selbst öffnen. Hellseher Ausbildung Du kannst Dich mit dieser Ausbildung selbstständig machen, von zu Hause mit freier Zeiteinteilung oder dies natürlich auch nur rein privat nutzen. Als Hellseher kannst Du vieles bewirken

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Keine Angst vor der Akquise!

Keine Angst vor der Akquise! Produktinformation Seite 1 von 1 Keine Angst vor der Akquise! Mehr Erfolg in Vertrieb und Verkauf ISBN 3-446-40317-5 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40317-5

Mehr

Werden Sie Pate! 1 pro Tag. Mit nur. retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert.

Werden Sie Pate! 1 pro Tag. Mit nur. retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert. Werden Sie Pate! Mit nur 1 pro Tag retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert. Wenn Kinder auf sich alleine gestellt sind Kinder in Haiti haben

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Die Märchenmäuse stellen sich vor

Die Märchenmäuse stellen sich vor Herbst 2014 1 Die Märchenmäuse stellen sich vor Nach den ersten turbulenten Wochen haben wir uns endlich gefunden! Unsere Gruppe besteht zurzeit aus 16 Kindern, die alle noch in diesem Kindergartenjahr

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge. In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein

Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge. In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein s Bestattungsvorsorge Die Lebenszeit ist ungewiss. Mit der Geburt eines Menschen beginnt eine unbestimmte Zeit des Lebens

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte.

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Nicht Raucher Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Mit den gesundheitlichen Risiken brauchen wir uns erst

Mehr

Kerstin Hack. Worte der Freundschaft. Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen

Kerstin Hack. Worte der Freundschaft. Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen Kerstin Hack Worte der Freundschaft Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen www.impulshefte.de Kerstin Hack: Worte der Freundschaft Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen Impulsheft Nr. 24 2008

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf Erfolgreich abnehmen beginnt mit dem Abnehm-Plan, den Sie auf den nächsten Seiten zusammenstellen können. Das Abnehmplan-Formular greift die Themen des Buches "Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf" auf.

Mehr

Das NEUE Leistungspaket der Sozialversicherung. Mehr Zahngesundheit für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr. Fragen und Antworten

Das NEUE Leistungspaket der Sozialversicherung. Mehr Zahngesundheit für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr. Fragen und Antworten Das NEUE Leistungspaket der Sozialversicherung Mehr Zahngesundheit für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr Fragen und Antworten Stand: Juni 2015 1 Grundsatzfragen zum neuen Leistungspaket 1.1

Mehr

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Diese Broschüre wurde gemeinsam mit Kundinnen und Kunden von Jugend am Werk Steiermark geschrieben. Vielen Dank an Daniela Bedöcs,

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl und Direktor der Caritas OÖ Mathias Mühlberger am 11. Mai 2012 zum Thema "Familientandem" Gemeinsam geht vieles

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Gemeinsam zum Ziel. Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching

Gemeinsam zum Ziel. Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching Gemeinsam zum Ziel Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching Jede vierte Person über 45 ist betroffen Immer mehr Menschen leiden unter dem sogenannten «metabolischen Syndrom». Der Begriff

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Kurs Tierkommunikation BASIS Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright).

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Information zum Projekt Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr Wir führen ein Projekt durch zur Mitwirkung von Menschen mit Demenz in

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Mein Jahr in Südafrika! "Masisukume Sakhe"

Mein Jahr in Südafrika! Masisukume Sakhe Newsletter No 1 Juli 2012 Hallo liebe (r) Interessierte, die Vorbereitungen für meinen Aufenthalt in Südafrika - genauer - in der Provinz KwaZulu Natal - genauer - in Richmond und noch einmal genauer -

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

Malteser Hospiz St. Raphael.»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst

Malteser Hospiz St. Raphael.»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst Malteser Hospiz St. Raphael»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst Wir sind für Sie da Eine schwere, unheilbare Krankheit ist für jeden Menschen, ob als Patient oder Angehöriger, mit

Mehr

Inhalt: So behalte ich meinen Lebensstandard im Alter

Inhalt: So behalte ich meinen Lebensstandard im Alter Herbst 2006 V e r s i c h e r u n g s Liebe Leser! Inhalt: So behalte ich meinen Lebensstandard im Alter Naturkatastrophen immer häufiger! Beste Versorgung im Krankheitsfall die Sonderklasseversicherung

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Inhalt: Gegenstandslektion, Geschichte, Übersetzungsübung, Info, Basteln Ziele: Die Kinder wissen, weshalb Bibelübersetzung nötig ist. Die Kinder erleben, wie unterschiedlich

Mehr

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich?

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Welche Werte leiten mich hauptsächlich? Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? Worin gehe ich auf? Für welche Überraschungen bin ich immer zu haben? Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Was fällt

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

Das musst du am Ende der 5. Klasse können:

Das musst du am Ende der 5. Klasse können: Das musst du am Ende der 5. Klasse können: Den standardisierten Aufbau eines Briefes kennen. Einen persönlichen Brief schreiben Adressaten- und situationsbezogen schreiben Beschreiben Texte auf ein Schreibziel

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

Sprache und Kommunikation

Sprache und Kommunikation Sprache und Kommunikation Der vorliegende Originalfilmtext über Chris kann verwendet werden, um an bestimmten Stellen des Films inhaltlich und schriftlich zu arbeiten. Text aus dem Film über Chris 00:11

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

Ihr Ort der Begleitung

Ihr Ort der Begleitung Ihr Ort der Begleitung Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns sehr, dass Sie in diesem Moment unsere Broschüre in den Händen halten besonders weil wir wissen, dass vielen Menschen der Umgang mit

Mehr

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Wie verliebt er oder sie sich bloß in mich? Während Singles diese Frage wieder und wieder bei gemeinsamen Rotweinabenden zu ergründen versuchen, haben Wissenschaftler

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

SPRECHERIN: Aber um 8 Uhr ist Schluss mit Backen. Berning hat fünf Filialen und beliefert große Kunden.

SPRECHERIN: Aber um 8 Uhr ist Schluss mit Backen. Berning hat fünf Filialen und beliefert große Kunden. WENN DER JOB KRANK MACHT Immer mehr Menschen werden durch ihre Arbeit krank. Digitalisierung im Beruf und der Einsatz neuer Technologien erleichtern nicht nur die Arbeit. Durch sie wird man auch am Wochenende

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Für uns ist die Vermittlung von Au-pairs nicht nur Beruf, sondern Berufung. Die Au-pair Agentur Dorota Weindl ist ein kompetenter Partner für Gasteltern

Mehr

Vertrag über Hilfen im Alltag

Vertrag über Hilfen im Alltag Vertrag über Hilfen im Alltag für das BETREUTE WOHNEN ZUHAUSE zwischen SiSoNETZ e.v., Am Gurtstein 11, 95466 Weidenberg -nachstehend Betreuungsträger genannt- und Frau/Herrn: geb. am Adresse: Telefon:

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

24 Stunden Pflege. in Ihrem Zuhause. Mit der richtigen Planung: 1.) Möglich und 2.) Vor allem auch leistbar gemacht.

24 Stunden Pflege. in Ihrem Zuhause. Mit der richtigen Planung: 1.) Möglich und 2.) Vor allem auch leistbar gemacht. 24 Stunden Pflege in Ihrem Zuhause Mit der richtigen Planung: 1.) Möglich und 2.) Vor allem auch leistbar gemacht. www.europflege.at Wir bieten an: Alten-, Krankenund Behindertenpflege Pflegegeld-Einstufung:

Mehr

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages.

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Einleitung Wir müssen etwas tun von Sharon

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Bericht über die. Stand 22 AG Westfalen und Umgebung

Bericht über die. Stand 22 AG Westfalen und Umgebung Bericht über die Messe Lust auf Leben mit einem Stand der AG Westfalen und Umgebung Samstag, 17.03.2012 von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr Sonntag, 18.03.2012 von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr Stand 22 AG Westfalen

Mehr