S. Schulz (2006). Surfverhalten und -erleben Erfassung, Determinanten und Wirkungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "S. Schulz (2006). Surfverhalten und -erleben Erfassung, Determinanten und Wirkungen"

Transkript

1 S. Schulz (2006). Surfverhalten und -erleben Erfassung, Determinanten und Wirkungen Beiträge zur Tracking-Forschung Nr. 14 hrsg. von Prof. Dr. Günter Silberer

2 Surfverhalten und -erleben Erfassung, Determinanten und Wirkungen von Sebastian Schulz

3 Surfverhalten und -erleben Erfassung, Determinanten und Wirkungen 1. Einleitung Operationalisierung und Erfassung des Surfverhaltens und -erlebens Das Blick- und Klickverhalten beim Surfen Gedanken und Gefühle beim Surferleben Methoden zur Erfassung des Surfverhaltens und -erlebens Determinanten und Wirkungen des Surfverhaltens und -erlebens Ein Basismodell der Determinanten und Wirkungen Theorien und Befunde zur Erklärung des Einflusses von Determinanten des Surfverhaltens und -erlebens Theorien und Befunde zur Bestimmung von Wirkungen des Surfverhaltens und -erlebens Implikationen der Bestandsaufnahme Literatur Zusammenfassung Summary... 32

4 Surfverhalten und -erleben 1 1. Einleitung Das Userverhalten im Internet ist seit Jahren ein populäres Marketingthema. Die Relevanz des Mediums für die Forschung und Praxis konnte auch durch die Konsolidierung der Neuen Märkte und die damit verbundene Insolvenz vieler so genannter dotcom -Unternehmen um die Jahrtausendwende nicht gemindert werden (Barnes, Hinton & Mieczkowska 2003 S.1 f., vgl. Rosenbloom 2003 S.1). Dies ist einerseits durch die stetig steigenden Nutzerzahlen und die damit verbundene immer größer werdende Kundenzahl für Internetshops oder Portale (vgl. Media & Marketing 2003 S.1), andererseits mit der rasanten technischen Entwicklung und den damit verbundenen neuen Möglichkeiten, die das Medium bietet, zu erklären. Ein weiterer Grund ist, dass durch die Änderung gesetzlicher Bestimmungen immer neue Wirtschaftszweige, wie seit Anfang 2004 die Apotheken in Deutschland, die Möglichkeit haben, das Internet als Absatzkanal zu nutzen (Prüfer 2004 S.1 f.). In den Anfängen des E-Commerce lag der Fokus in Forschung und Praxis stark auf der technologischen Seite, denn erst durch die Revolution der Technik war es möglich, neue Anbieter und Anbieterformen hervorzubringen. Mittlerweile ist man an einem Punkt angelangt, an dem man feststellen muss, dass auch im technologiegeprägten E-Commerce die gleichen Regeln wie in der Old-Economy gelten, nämlich dass das Konsumentenverhalten selbst die Anbieter und Anbieterformen hervorbringt, beeinflusst und auch wieder vom Markt verschwinden lässt. The Internet changes everything hat sich also nicht bewahrheitet (Rosenbloom 2003 S.94). Es steht außer Frage, dass sowohl in der Forschung als auch in der Praxis bei den Bemühungen, eine ständige Optimierung des Content und der Usability voranzutreiben, internetspezifische, technologiebestimmte Aspekte berücksichtigt werden müssen. Als Beispiele sind die Interaktivität des Mediums und eine Vielzahl von Determinanten, die sich als Bedingungen der Kontaktaufnahme zusammenfassen lassen, zu nennen (Heimbach 2001 S.36). Im Mittelpunkt der Forschung muss dabei aber immer der Websitebesucher selbst stehen, denn er entscheidet letztendlich durch sein Surfverhalten und -erleben darüber, welche Informationen, Bilder oder Banner er wahrnimmt, beachtet, verarbeitet, erlebt und damit letztendlich welche Produkte er kauft oder bucht. Das Bestehen des Anbieters am Markt liegt damit in seinen Händen. Die Interaktivität und neue technische Möglichkeiten der Verhaltenserfassung ermöglichen eine immer bessere Erschließung der Bedürfnisse und Ziele des Surfers noch während des Seitenbesuches und die Möglichkeit der dynamischen Anpassung (vgl. Silberer & Mau 2002 S.1). Die Wissenschaft bietet mit immer ausgereifteren Verfahren der Beobachtung, Befragung und Aufzeichnung die Möglichkeit,

5 Surfverhalten und -erleben 2 das Verhalten und Erleben zu erfassen und neue Arten der qualitativen Forschung zu betreiben. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die Entwicklungen in der Surfverhaltensund Surferlebens-Forschung und befasst sich deshalb mit folgenden zentralen Fragestellungen: Wie lassen sich Surfverhalten und -erleben operationalisieren? Welche Möglichkeiten der Erfassung gibt es? Welche Theorien lassen sich bei der Erklärung und bei der Bestimmung von Determinanten und Wirkungen des Surfverhaltens und -erlebens heranziehen und welche wissenschaftlichen Befunde gibt es zu diesem Thema? Der Fokus des Beitrages liegt dabei auf den Determinanten und Wirkungen des Surfverhaltens und -erlebens und befasst sich nicht explizit mit den charakteristischen Eigenschaften des Mediums Internet, wie z.b. der Interaktivität. 2. Operationalisierung und Erfassung des Surfverhaltens und -erlebens In Abschnitt 2 folgt nun die Operationalisierung und Erfassung des Surfverhaltens und -erlebens. Abschnitt 2.1 befasst sich dabei mit Blick- und Klickverhalten, einer Möglichkeit der Operationalisierung des Surfverhaltens. In Abschnitt 2.2 steht das Surferleben und damit verbunden die Kognitionen bzw. Emotionen beim Surfen im Mittelpunkt, bevor Abschnitt 2.3 auf drei verschiedene Blöcke von Erfassungsmethoden eingeht und diese darstellt. Des Weiteren werden dort auch Empfehlungen für Kombinationsmöglichkeiten von Methoden bei der Erfassung gegeben. 2.1 Das Blick- und Klickverhalten beim Surfen Wie bereits in der Einleitung angesprochen hat, schon Rosenbloom (2003 S.95) im Special Issue Ecommerce des Journals Psychology & Marketing festgestellt, dass für das Verhalten im WWW die gleichen Regeln wie in der Old-Economy gelten müssten. Also liegt der Rückgriff auf die klassische Konsumentenverhaltensforschung auch bei dem Versuch, Surfverhalten zu operationalisieren, nahe. Bei Jacoby (1976 S.332, 1998 S.320) wird das Konsumentenverhalten als acquisition, consumption and disposition of products, services, time and ideas of decision making units definiert. Diese Definition gibt einen ersten Eindruck über die Komplexität des Verhaltens von Konsumenten. Doch stellt sich an dieser Stelle folgende Frage: Kann Surfverhalten überhaupt mit Konsumentenverhalten im WWW gleichgesetzt werden, selbst wenn die gleichen Regeln gelten? Ob es komplett gleichzusetzen ist, lässt sich pauschal nur schwer beantworten; jedoch sind die Erkenntnisse der Konsumentenverhaltensforschung leistungsfähig genug, auch Phänomene wie reines

6 Surfverhalten und -erleben 3 Freizeitverhalten im Internet aus verschiedenen Blickwinkeln zu erklären. Eine Ergänzung durch andere Forschungsrichtungen schließt dieses nicht aus. Für die hier angestrebte Operationalisierung soll ein Ansatz aus dem Forschungsbereich interaktiver Werbung zur Kategorisierung von rezipientenbezogener Werbewirkung herangezogen werden (für einen Überblick vgl. Heimbach 2001 S.73-96). Bei diesem Ansatz differenziert Steffenhagen (1993 S ) rezipientenbezogene Wirkungskategorien, wobei im Mittelpunkt das innere und äußere Verhalten stehen, nach dem Zeitpunkt des Auftretens, d.h. momentan oder später, und ob das Verhalten beobachtbar ist, d.h. ob es sich um verdecktes (inneres) oder offenes (äußeres) Verhalten handelt. Auf dieser Basis und in Anlehnung an Silberer (1997 S.345) und Swoboda (1996 S.257) gelangt Heimbach (2001 S.75f.) zu vier verschiedenen Wirkungskategorien, dem Interaktionserleben, Interaktionsverhalten, dauerhaften Gedächtniswirkungen und den finalen Verhaltenswirkungen. Dieses Modell ermöglicht es, das Surfen als ein Zwei-Ebenen-Modell zu verstehen. Dabei wird das Surfverhalten als rein beobachtbares Verhalten und das Surferleben (in Anlehnung an Silberer 1997 S.344) als das innere, nicht beobachtbare Verhalten definiert. Auf diesem Wege erhält man auch eine Abgrenzung des Surfverhaltens und -erlebens (vgl. Heimbach 2001 S.75), wobei auf das Erleben erst in Abschnitt 2.2 eingegangen werden soll. Überdies soll hier für eine weitere Untergliederung des Surfverhaltens auf die klassische Kundenlauf- bzw. Kundenverhaltensforschung am POS zurückgegriffen werden. Spricht man dort bei beobachtbarem Verhalten vom Laufverhalten einerseits und Zuwendungsverhalten andererseits, lässt sich dieses in Anlehnung an Silberer, Engelhardt und Wilhelm (2003 S.1f.) auch auf das Surfverhalten im WWW übertragen. Das Klickverhalten soll dabei das klassische Laufverhalten und das Blickverhalten das Zuwendungsverhalten abbilden (siehe Abb. 1, linker Block). Inhaltlich bedeutet dies beim Klickverhalten Aspekte wie Page Impressions und Click-Streams, beim Blickverhalten hingegen die Verläufe des Blickes oder die Fixationshäufigkeit. Probleme könnten sich daraus ergeben, dass die Abgrenzung zwischen Zuwendungs- und Laufverhalten nicht immer eindeutig ist.

7 Surfverhalten und -erleben 4 Abbildung 1: Operationalisierung und Abgrenzung des Surfverhaltens und -erlebens Ein Vier-Ebenen-Modell Beobachtbares Surfverhalten Klickverhalten Blickverhalten Nicht beobachtbares Surferleben Kognitives Erleben Affektives Erleben Gedanken Gefühle Page Impressions Verläufe Wahrnehmungs- Emotionen Click-Streams Fixationshäufigkeit induzierte Gedanken Stimmungen Sonst. Gedanken Quelle: in Anlehnung an Silberer 1997 S.344f., Bagozzi, Gopinath & Nyer 1999 p. 184, Silberer, Heimbach 2001 S.76, Engelhardt & Wilhelm 2003 S.1f, Kroeber-Riel 2003 S.225 An dieser Stelle wird folgende Definition zugrunde gelegt: Surfverhalten ist jedes beobachtbare Verhalten im WWW. Die Operationalisierung erfolgt dabei an Hand der beiden Dimensionen Klick- und Blickverhalten. Die hier gezeigte Möglichkeit definiert sich über das eigentliche Verhalten im Prozess bzw. danach, egal in welcher Ausprägung es auftritt. Auf in der Literatur untersuchte spezifische Verhaltensweisen wird in Abschnitt 3 noch eingegangen, so z.b. das Informationsverhalten (Peterson & Merino 2003, Moon 2004), das Navigationsverhalten (Hahn 2002, Moe 2003) und das Kaufverhalten im WWW (Constantinidis 2004). 2.2 Gedanken und Gefühle beim Surferleben In vielen Bereichen des Marketing und speziell in der Konsumentenverhaltensforschung findet sich eine klare Trennung der inneren Prozesse. Sei es bei Kroeber-Riel und Weinberg (2003 S ) in ihrem Modell der Wirkungspfade zur Erklärung von Werbewirkungen, in dem sie die inneren Verhaltensprozesse in kognitive und emotionale Vorgänge unterteilen, bei Trommsdorff (2003) mit der globalen Unterscheidung von Kognitionen und Emotionen oder bei den amerikanischen Verhaltenswissenschaftlern Petty und Cacioppo (1981, 1986), die in ihrem sozialpsychologisches Modell der Einstellungsänderung, dem Elaboration-Likelihood- Model, zwischen dem zentralen (kognitiven) Weg der Verarbeitung und dem peripheren, eher emotionalen Weg unterscheiden. Silberer und Jaekel (1996 S.16-20) fassen ähnlich wie Kroeber-Riel und Weinberg (2003) nach einer Abgrenzung Emotionen und Stimmung zu

8 Surfverhalten und -erleben 5 einer affektiven Einflussgröße, den Gefühlen, zusammen. Jedoch hat Mau (2003 S.2) festgestellt, dass die meisten Definitionen des Erlebens nur auf die affektive Einflussgröße fokussieren. Da aber kognitive Elemente Einfluss auf die Bewertung von Objekten und auf die Entscheidung haben, blendet die Reduktion auf affektive Zustände wesentliche Aspekte des Erlebens aus (ebda S.2f.). Daher sollten auch beim Surferleben sowohl affektive als auch kognitive Zustände bzw. Prozesse berücksichtigt werden (siehe Abb. 1, rechter Block). Nun ist zunächst die Einteilung des kognitiven Prozesses in Informationsaufnahme, -verarbeitung und -speicherung unstrittig und gibt die gegenwärtige Meinung im Bereich der kognitiven Theorie wieder (Kroeber-Riel & Weinberg 2003 S.225). Jedoch ist bei der ausschließlichen Berücksichtigung dieser wahrnehmungsinduzierten Gedanken die Betrachtung nicht vollständig. So können Personen auch Gedanken haben, die unabhängig von ihrer Wahrnehmung entstehen (ein Beispiel dafür wären Tagträume), so dass auch diese als sonstige Gedanken Berücksichtigung finden müssen. Auf den Prozess des kognitiven Erlebens im Detail, d.h. wahrnehmungsinduzierte Gedanken (Informationsaufnahme, -verarbeitung, -speicherung) und sonstige Gedanken soll an dieser Stelle nicht eingegangen werden. 1 Neben dem kognitiven Erleben bildet das affektive Erleben die zweite Dimension des Surferlebens ab. Diese umfasst nach der hier verwendeten Operationalisierung die affektiven Einflussgrößen Gefühle (Emotionen) und Stimmungen. Zunächst ist der Emotionsbegriff zu betrachten, dem als erste zentrale Ausdrucksform folgende Definition zu Grunde gelegt wird: Emotionen sind innere Erregungszustände, die nach Erregung, Valenz oder Richtung, Qualität und Bewusstsein zu unterscheiden sind (vgl. Silberer & Jaekel 1996 S.16, vgl. Izard 1999, Silberer, Engelhardt & Andreasen 2002 S.1, vgl. Kroeber-Riel & Weinberg 2003 S.53). 2 Stimmungen stellen die zweite zentrale Ausdrucksform des affektiven Erlebens dar. Nach einer weit verbreiteten Definition sind Stimmungen subjektiv erfahrene Befindlichkeiten des Menschen (Schwarz 1987 S.2, Jaekel 1997 S.36). Das Charakteristische dabei ist, dass Stimmungen nicht auf ein Objekt fokussieren, sondern die gesamte Befindlichkeit des Menschen beschreiben (Silberer & Jaekel 1996 S.20, Jaekel 1997 S.37, Silberer 1999 S.132). Dieser Definition soll auch hier gefolgt werden. Die vorangegangenen Erkenntnisse sind in Abbildung 1 zusammengefasst. Abschließend wird hier folgende Definition des Surferlebens verwendet: Surferleben ist nicht beobachtbares, inneres Verhalten im WWW. Es setzt sich aus 1 Für einen Überblick empfehlen sich die Autoren Kroeber-Riel & Weinberg (2003) sowie Trommsdorff (2003). 2 Für einen Überblick zur Valenz bzw. Richtung von Emotionen empfiehlt sich Izard (1999).

9 Surfverhalten und -erleben 6 dem kognitiven Erleben (wahrnehmungsinduzierte Gedanken bzw. Informationsverarbeitungsprozess & sonstige Gedanken) und dem affektiven Erleben (Emotionen und Stimmungen) zusammen. 2.3 Methoden zur Erfassung des Surfverhaltens und -erlebens Nach der Definition von Surfverhalten und -erleben rücken nun die Möglichkeiten der Messung bzw. Erfassung in den Vordergrund. Drei Kategorien sind dabei zu unterscheiden: (1) Befragung und Selbstauskünfte (2) Beobachtung durch Dritte (3) Aufzeichnung bzw. Registrierung (1) Im Bereich der Befragungstechniken existieren verschiedene Optionen. Zu nennen ist als erstes die Möglichkeit, dem Probanden vorher, während oder am Ende der Untersuchung einen (mehrere) standardisierte oder nicht standardisierte Fragebogen vorzulegen, mit dem dann Verhalten und Erleben quantitativ oder/und qualitativ erhoben werden können. Auch besteht die Option, ihn die Fragen nicht selbst schriftlich beantworten zu lassen, sondern eine mündliche Befragung durchzuführen und diese selbst zu protokollieren (vgl. zum Thema Befragungen Bortz & Döring 2002 S , S ). Die schriftliche Befragung kann vor allem bei der Untersuchung von Surfverhalten und -erleben in Form von Online-Fragebögen geschehen. Eine weitere wichtige Methode sind Selbstauskünfte in Form von Protokollen-Lauten-Denkens (PLD) oder videogestützter Gedankenrekonstruktion (VGR). Diese Methoden können sowohl zur Erfassung von Kognitionen als auch Emotionen (VER) eingesetzt werden und ermöglichen, im Gegensatz zu zeitpunktbezogenen Befragungen, eine prozessnahe und -begleitende Erhebung (vgl. Silberer 2005). Als weiterführende Literatur im Bereich PLD und VGR empfehlen sich Weidle und Wagner (1982) sowie Ericson und Simon (1993). Bei Silberer (2005) erfolgt darüber hinaus ein detaillierter Überblick und eine Betrachtung der Validität von Thinking-Aloud. In der Forschung hat z.b. Benbunan-Fich (2001) sog. Verbal Protocols bei der Evaluation der Usability von kommerziellen Websites erfolgreich eingesetzt. Bei Van Den Haak et al. (2003) findet sich ein Vergleich zwischen PLD und VGR. Konradt et al. (2003) zeigen den Einsatz eines Fragebogens zur Usability- Messung. Befragungen sind bei der Messung vom Surfverhalten immer dann einsetzbar, wenn beim Probanden die Erinnerung an den Surfprozess vorhanden ist

10 Surfverhalten und -erleben 7 (Verbalisierungsfähigkeit) und er diese auch ausdrücken will (Verbalisierungsbereitschaft). (2) Zu den klassischen Verfahren der Messung von Verhalten und z. T. auch Erleben (über Indikatoren) gehört die Beobachtung. Dabei spielt die Beobachtung von Probanden auch im hier aufgezeigten Kontext der Online-Forschung eine Rolle. Als Beispiel ist die Wichtigkeit der Beobachtung des Versuchsleiters zu nennen. Jedoch haben sich in der Online-Forschung Beobachtungen mit Kamera und PC- Unterstützung durchgesetzt. Diese Methoden, unter die z.b. die Blickregistrierung fällt, werden hier, weil es ihren Einsatz besser widerspiegelt, unter Techniken der Aufzeichnung (Punkt 3) zusammengefasst. In der Online-Feldforschung wird die Beobachtung bzw. Observation als Teil der Netnogrophy, z.b. bei der Beobachtung von Virtual Communities, eingesetzt (vgl. Konzinets 2002). Allgemein gilt für den Einsatz der Beobachtung, dass sie immer dann Sinn macht, wenn man nicht von der Verbalisierungsfähigkeit (z.b. Erinnerung) und/ oder Verbalisierungsbereitschaft der Probanden ausgehen kann. (3) Bei der Aufzeichnung als Möglichkeit der Messung von Surfverhalten und -erleben sollen vier Blöcke unterschieden werden: Die Aufzeichnung mit Kamera, mit Logfiles, per Screen Recording und sonstige Möglichkeiten. Aufzeichnung mit Kamera An erster Stelle ist der Einsatz so genannter Eye-Tracking-Systeme zu nennen, die den Blickverlauf des Users erfassen. Für eine detaillierte Betrachtung des Erfassungsinstrumentes und vor allem der Aufbereitung und Auswertung von Blickdaten empfehlen sich Heimbach (2001 S , S ), Mau und Silberer (2002 S.3-5) und Engelhardt (2005 S.196). Eine weitere Option der Beobachtung von Verhalten und Erleben mit Kamera ist es, den User selbst von vorne mit der Kamera zu filmen. Auf diese Weise ist es möglich, einerseits sein allgemeines Verhalten (Bewegungen, Handlungen) zu filmen, andererseits auch spezielle Indikatoren des inneren Erlebens wie Mimik und Gestik zu erfassen 3. Für die Auswertung der erfassten Daten ist eine umfangreiche Aufbereitung, vor allem die Verwendung sinnvoller Beschreibungssysteme, wichtig (vgl. Faßnacht 1995 S ). Studien, in 3 Auf die Interpretation des Ausdruckgebarens wie z. B. Lachen wird an dieser Stelle nicht eingegangen, sondern auf Izard (1999) verwiesen.

11 Surfverhalten und -erleben 8 denen Beobachtung in Form von Eye-Tracking eingesetzt wurde, sind z.b. Studien von Silberer et al. (2002), Schmeißer und Sauer (2005) und Engelhardt (2005). Aufzeichnung mit Logfiles Auf jedem Server, über den sich ein User im WWW oder auf lokalen Websites bewegt, fallen automatisch surfbezogene Logfiledaten an (vgl. Drott 1998). Im weitverbreiten Common Logfile Format werden z. B. folgende Daten generiert: die IP- Adresse (Identifikationsadresse des zugreifenden Clients), das Datum (date, genaue Zeit des Ressourcenzugriffs), die angeforderte Ressource, z.b. Banner.jpg (request, Ressource mit Anforderungsart), die Größe der übertragenen Ressource (bytes). Darüber hinaus gibt es bei Logfiles im Combined Format die Möglichkeit, die URL des verwendeten Links und Informationen über Betriebssystem und Browser auszulesen. Neben der serverseitigen Erfassung von Logfiles besteht überdies die Möglichkeit der clientseitigen Erfassung. Diese ermöglicht vor allem eine Vervollständigung von Informationen der serverseitiger Logfiles (Blechschmidt 2005 S.17f.). Logfiles können z.b. Auskunft über das Informationsverhalten des User geben (wer sucht wann, was, wie lange?) (Bensberg 2001 S.46 f., Johnson, Moe, Fader, Bellmann & Lohse 2002). Auch können an hand von Logfiles Rückschlüsse auf verschiedene Nutzermotivation von Usern auf Websites gezogen werden (Moe 2003). 4 Weitere Studien, bei denen Logfiles zum Erklären von Surfverhalten eingesetzt wurden, sind Studien von Engelhardt (2005) zum Thema Kundenlauf im elektronischen Shops oder Bucklin und Sismeiro (2003) zum Thema Website browsing Behavior. Aufzeichnung per Screen Recording Als nächstes ist der Einsatz so genannter Screen Recording Software, wie z.b. Camtasia Studio der Firma Techsmith, zu nennen. Dabei wird durch die auf dem PC installierte Software durch Nutzung des Grafiksignals der Bildschirminhalt direkt als Video auf der Festplatte aufgezeichnet. Überdies werden die Bewegung des Cursors und Seitenwechsel im Zeitablauf beobachtet und erfasst. Neben der Auswertung des reinen Clickstreams ermöglicht diese Art der Beobachtung in Kombination mit einer videogestützten Gedanken- bzw. Emotionsrekonstruktion (VGR bzw. VER) auch die 4 Ein Überblick zur speziellen Auswertungsansätzen findet sich bei Bensberg (2001 S ) oder Engelhardt (2005 S ).

12 Surfverhalten und -erleben 9 Analyse von Kognitionen (Informationssuche, Informationserfassung) und Emotionen (vgl. Büttner, Schulz & Silberer 2005). Studien, in denen Beobachtung in Form von Screen-Recording oder/und Eye-Tracking-Systemen eingesetzt wurden, sind z.b. Studien von Fukuda und Bubb (2003), Engelhardt (2005) und Büttner, Schulz und Silberer (2005). Sonstige Möglichkeiten der Aufzeichnung bzw. Registrierung Ein neueres Aufzeichnungsverfahren stellt das so genannte Attention Tracking dar. Die Grundlagen dieser Methode wurden am California Institute of Technology entwickelt und basieren auf der Idee, Reaktionen von Probanden wahrnehmungs-simultan zu messen (Scheier & Enger 2005 S.53). Dabei wird nicht mehr der Blick des Probanden aufgezeichnet, sondern die Mausbewegung und das Klicken. Der Proband muss den Mauscourser überall dort hinbewegen und dahin klicken, wo er auch hinschaut. Auf diese Weise versucht man, die Blickregistrierung durch die Registrierung des Coursers zu ersetzen. In einer ersten Studie, in der der Blickverlauf durch Blickregistrierung, das Zeigen mit dem Finger auf einem Touchscreen, die Vorhersage mit einem Computerprogramm und die Courserbewegung mit Klicken 5 bei Printanzeigen verglichen wurden, zeigte sich eine hohe Deckungsgleichheit der betrachteten Flächen bei der Blickregistrierung und dem Mausklicken beim Attention Tracking (vgl. ebda S.54). In einer zweiten Studie mit N=40 Probanden wurde untersucht, ob die Maus wirklich dem Auge folgt und die Computermaus das Blicken beeinflusst. Zur Beantwortung der ersten Frage wurden bei einer Gruppe gleichzeitig Blick und Klick aufgezeichnet, zur Beantwortung der zweiten Frage bei strukturgleichen Stichproben jeweils nur eine Methode eingesetzt. Die Korrelation von Blick und Klick war hoch signifikant, die Überlappung lag bei über 95% (ebda S.56). In einer weiteren Studie wurden Blickregistrierung und Attention Tracking auf einer Website eingesetzt. Dabei lag die Übereinstimmung bei Blick und Klick wiederum bei 92%. Die Autoren Scheier und Enger (2005 S. 54) geben an, mittlerweile Wahrnehmungsverläufe bei unterschiedlichsten Medien mit diesem Tracking-Instrument erhoben zu haben. Diese und weitere komplexe Studien zum Vergleich von Blickregistrierung und 5 Die zweite Gruppe wurde gebeten, auf der Website die Maus überall dort hinzubewegen und zu klicken, wo sie hinschauen (vgl. Scheier & Enger 2005).

13 Surfverhalten und -erleben 10 Beobachtung des Mauscoursers weisen auf eine hohe Validität des Attention Trackings bei der Messung von Wahrnehmung auf Websites hin (ebda S.57f.). Des Weiteren müssen psychobiologische Messungen genannt werden, die versuchen, den Bereich emotionaler Aktivierung zu erfassen. Messbare Indikatoren dabei sind Herzrate, Blutdruck, Blutvolumen, elektrodermale Reaktion, Muskelpotenziale und Gehirnwellen (EEG). Überdies ist der Einsatz eines sog. Programmanalysators möglich (vgl. Kroeber-Riel und Weinberg 2003 S ). Abschließend ist anzumerken, dass sowohl in der Forschung als auch in der Praxis der Einsatz von prozessorientierten Verfahren und die damit gewonnen Daten einen deutlichen Erkenntnisgewinn bei vielen Fragestellungen bringen können (Schmeißer & Sauer 2005 S.75f.). Des Weiteren sollte eine sinnvolle Kombination der Verfahren eingesetzt werden, um möglichst viele Ebenen (vgl. Abbildung 1) zu erfassen. In der Studie von Büttner, Schulz und Silberer (2005) erwies sich die Kombination von Screen Recording und VGR als sehr effektiv bei der Erfassung des Surferlebens. Auch Blickregistrierung und VGR sind einfach und sinnvoll kombinierbar und ermöglichen eine weitergehende Ursachenforschung durch verbale Aussagen des Users. So wird bei der Blickregistrierung der Monitorinhalt immer aufgezeichnet und liegt damit als Video vor, d.h. es kann für eine anschließende VGR genutzt werden. Überdies spricht auch nichts gegen eine Kombination von Blickregistrierung und PLD. Der Einsatz verschiedener Methoden wie PLD, VGR und Blickerfassung mit der Aufzeichnung von Logfiles ermöglicht eine genaue und einfache Zuordnung von Aussagen und Blickverläufen bzw. Fixationen zu Clickstreams und Seiten. Anstelle einer VGR wäre auch eine VER einsetzbar, auch eine Kombination von VGR und VER ist möglich 6. Überdies wäre auch eine begleitende Erfassung der Hautleitfähigkeit zur Emotionsmessung denkbar, die danach durch eine VER ergänzt bzw. gestützt wird. Des Weiteren sind weitere Kombinationen denkbar und sollten entsprechend dem Forschungsziel gewählt werden. 3. Determinanten und Wirkungen des Surfverhaltens und -erlebens Nach den Möglichkeiten der Messung wird nun auf Determinanten und Wirkungen des Surfprozesses und den Prozess des Surfens selbst eingegangen. In Abschnitt 3.1 wird ein Basismodell der Determinanten- und Wirkungen des Surfprozesses vorgestellt. Abschnitt 3.2 und 3.3 beschäftigen sich dann, getrennt nach Determinanten und Wirkungsseite, mit 6 Angewendet in der Studie Erleben und Wahrnehmung bei E-Apotheken von Schulz, Mau, Büttner & Silberer Ergebnisse werden auf der GOR 2006 in Bielefeld präsentiert.

14 Surfverhalten und -erleben 11 Theorien zur Erklärung des Surfverhaltens und -erlebens und zur Erklärung der Wirkungen des Sufprozesses. Zu den Theorien werden überdies empirische Befunde angeführt. 3.1 Ein Basismodell der Determinanten und Wirkungen Die Anzahl der untersuchten Determinanten in wissenschaftlichen Studien, die das Surfverhalten und -erleben beeinflussen, ist mittlerweile unüberschaubar groß geworden. Die Forschung, Studien oder Veröffentlichungen befassen sich mit unterschiedlichsten Determinanten wie dem Vertrauen und Risiko der User im Onlinehandel oder bei elektronischen Informationen (Hart & Liu 2003, Büttner 2004, Büttner & Göritz 2005a), der Wichtigkeit des Weberlebens auf den User-Verhaltensprozess (Constantinides 2004), der Farbe der Website (Gerald et al. 2004) oder auch der Wirkung anderer Websiteelemente (Gierl & Bambauer 2004), um nur einige zu nennen. Darüber hinaus gibt es Studien, die eine große Anzahl verschiedenster Determinanten, z.b. im Rahmen einer Usabilitybewertung, untersuchen (Konradt et al 2003). An dieser Stelle soll aus Gründen der Übersichtlichkeit eine Klassifizierung der Determinanten in Gruppen vorgenommen werden. In der klassischen Umweltpsychologie wurde dies von Mehrabian und Russell (1974) in Form von personenbezogenen- und Umweltdeterminanten umgesetzt. Heimbach (2001 S.11) erweiterte dieses unter Berücksichtigung des Online-Kontexts um das Interaktionsangebot. Auch hier soll von insgesamt drei Determinantengruppen ausgegangen werden: Den personalen, situativen und medialen Determinanten, die im Surfprozess das Surfverhalten und -erleben beeinflussen. Unter personalen Determinanten sind z.b. Erfahrung und Wissen des Users zu verstehen, bei den situativen Determinanten würden Umwelteinflüsse, wie der Ort des Surfens oder ein bestimmter Surfauftrag, im Vordergrund stehen. Mediale Determinanten sind Faktoren, die im Zusammenhang mit dem Medium selbst stehen, wie z.b. der Einfluss interaktiver Banner oder Ladezeiten. Im Surfprozess selbst ist davon auszugehen, dass sich alle vier in Abschnitt 2.1 und 2.2 identifizierten Ebenen gegenseitig beeinflussen und damit auch das Surfverhalten und - erleben zahlreiche Zusammenhänge aufweisen. Surft der User z. B. auf einer Website, wird der Weg seines Blicks die Wahl seines Klicks beeinflussen oder umgekehrt. Wiederum wird der Weg seines Blicks von seinem Wissen bzw. benötigten Informationen abhängen, die wiederum von seinen Emotionen oder seiner Stimmung beeinflusst werden können (s. Abbildung 2). Im Erklärungsmittelpunkt des Surfprozesses mit Bezug auf das Verhalten und

15 Surfverhalten und -erleben 12 Erleben stehen hier das eigentliche Surfen auf der Seite, die Wahl der Seite, das Verlassen einer Seite und die Wiederkehr. Abbildung 2: Interaktion der Ebenen beim Surfverhalten und erleben Surfverhalten Surferleben Blickverhalten Affektives Erleben Klickverhalten Kognitives Erleben Zu den verschiedenen Zusammenhängen der vier Ebenen existieren zahlreiche Studien und Veröffentlichungen. Für den Zusammenhang zwischen Erleben und Verhalten empfehlen sich Mehrabian und Russell (1974), den Einfluss von Emotionen auf das Blick- und Klickverhalten untersuchen Silberer et al. (2002), mit dem Einfluss von affektivem Erleben auf die kognitive Verarbeitung befassen sich z. B. Schwarz und Clore (1983), Spies und Hesse (1986), Forgas (1995) und Bagozzi et al. (1999). Auf der Seite der finalen Wirkungen geht es in den Studien vom Einfluss auf das Informationssuchverhalten (Peterson & Merino 2003, Moon 2004), über das Navigationsverhalten (Hahn 2002, Moe 2003), bis hin zum Kaufverhalten im WWW (Constantinidis 2004). Die Unterteilung der Wirkungsseite soll nach klassischen Überlegungen der Einstellungstheorie erfolgen. Dabei fällt der Fokus auf drei Blöcke: Die finalen Einstellungen (z.b. finale Markenbeurteilung), die sich ergeben, das finale Verhalten (z.b. Kaufverhalten oder Meinungsführerschaft) und als spezieller Teil des Verhaltens finale Intentionen (z.b. Medientreue). Diese Unterteilung findet sich darüber hinaus auch in zahlreichen Studien. Des Weiteren ist wiederum mit einem Einfluss der finalen Wirkungen auf die einzelnen Determinanten (z.b. Erfahrung) zu rechnen (Feedback-Schleife). Auf diesen Zusammenhang soll im Rahmen dieser Arbeit jedoch nicht eingegangen werden.

16 Surfverhalten und -erleben 13 Abbildung 3: Basismodell der Determinanten und Wirkungen des Surfverhaltens & -erlebens Determinanten Mediale Determinanten - z.b. Ladezeiten / Banner Personale Determinanten - z.b. Erfahrung / Wissen Situative Determinanten - z.b. Umwelt & Ort / Auftrag Surfprozess Surfverhalten Surferleben Wirkungen Einstellungen - z.b. Markenbeurteilung Intentionen - z.b. Medientreue Verhalten - z.b. Kaufverhalten - weitere Webnutzung Feedback Quelle: in Anlehnung an Mehrabian & Russell 1974, Heimbach 2001 S.11 Die hier vorgenommene Einordnung von Determinanten, Surfprozess und wird in den folgenden Abschnitten bei den Theorien und Befunden in wissenschaftlichen Studien wieder aufgegriffen. 3.2 Theorien und Befunde zur Erklärung des Einflusses von Determinanten des Surfverhaltens und -erlebens Emotionspsychologische Ansätze der Umweltpsychologie Als ein erster theoretischer Ansatz kann das umweltpsychologische Modell von Mehrabian und Russell (1974) dienen, das oftmals im Rahmen von Verhalten und Kaufentscheidungen am POS, aber auch bei virtuellen Läden, herangezogen wird (vgl. Diehl 2002 S.94-98). Es besagt, dass umweltspezifische Reize und persönlichkeitsbezogene Determinanten über eine primäre emotionale Reaktion ein bestimmtes Verhalten bewirken (vgl. Kroeber-Riel & Weinberg 2003 S.429). Es bietet damit die Möglichkeit, einen Einfluss verschiedener Determinanten, vor allem der Umwelt, auf Erleben im Surfprozess und das Zusammenspiel mit Surfverhalten zu erklären. Für eine Anwendbarkeit spricht darüber hinaus, dass man davon ausgehen kann, dass der User beim Surfprozess sowohl von seiner wirklichen Umwelt als auch von der virtuellen Umwelt des WWW, in der er sich bewegt, beeinflusst wird (vgl. Diehl 2002). Im Grundmodell der Autoren werden die Umweltreize lediglich über die Informationsrate (Reizvolumen) gekennzeichnet (vgl. Mehrabian 1978 S.16). Der Einfluss der Determinanten, der auch beim Surfen zu erwarten ist, wird von Mehrabian und Russell als

17 Surfverhalten und -erleben 14 Erregung-Nichterregung, Lust-Unlust und Dominanz-Unterwerfung beschrieben (vgl. Mehrabian & Russell 1974 S.8). Dieser Einfluss führt darüber zu Annährung- oder Vermeidungsverhalten (z.b. bei Nichterregung, Unlust, Unterwerfung eher zu Vermeidung). Dies ermöglicht einen Beitrag zur Erklärung der Auswahl und des Verlassens (Wechsel) von Websites oder einzelnen Sites. Jedoch durchdringen diese Tendenzen zur Annähung bzw. Vermeidung beim surfen auch die kognitiven Reaktionen, die finale Wirkungen (wie die Einstellung (vgl. Mehrabian 1978 S.15)) verursachen, so dass dieser theoretische Ansatz auch in Abschnitt 3.3 bei der Erklärung des Einflusses von Surfverhalten und -erleben auf finale Wirkungen herangezogen werden kann (vgl. Kroeber-Riel & Weinberg 2003 S.430). Diehl (2002 S.105) wendet die Überlegungen der Umweltpsychologie als einen Teil ihrer theoretischen Grundlage bei einer Studie zur virtuellen Ladengestaltung und dem damit verbundenen Einfluss auf den User an. Neben einer Feldstudie (in Deutschland, USA, Frankreich) führt sie in diesem Rahmen eine empirische Laborstudie zur virtuellen Ladengestaltung mit N=378 durch (ebda 2002 S.212). Sie untersucht den Einfluss der Informationsrate der Umwelt auf die Aktivierung der Besucher und wiederum den Einfluss der Aktivierung auf das Gefallen des Ladens. Im Rahmen der eingesetzten Kausalanalyse ermittelt die Autorin einen signifikanten Einfluss der Informationsrate der Umwelt auf die Aktivierung. Überdies ist auch der Zusammenhang zwischen Aktivierung und Gefallen positiv signifikant sowie der Einfluss des Gefallens auf Annäherungsabsicht gegenüber der Umwelt (ebda 2002 S ). Theoriekonform ist dieses so zu erklären, dass, wenn der User sich in der Umwelt wohl fühlt, auch Lust hat, sich dort länger aufzuhalten (ebda 2002 S.223). Imagerytheorie / Ein kognitiver Ansatz der Umweltpsychologie Aus den kognitiven Ansätzen der Umweltpsychologie sind vor allem die Erkenntnisse der Imageryforschung von Bedeutung. Dabei fällt dieser Ansatz im Gegensatz zum umweltpsychologischen Modell unter die speziellen Ansätze. Er beschäftigt sich mit der Entstehung, Verarbeitung, Speicherung und Verhaltenswirkung innerer Bilder (ebda S.25). Dabei werden räumliche Umwelten in Form von inneren Bildern, so genannten cognitive maps, im Gedächtnis gespeichert. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass auch Webuser an Hand von cognitive maps bzw. landmarks bei der Orientierung im WWW vorgehen (vgl. ebda 2002 S.104). Diese Erkenntnisse können vor allem im Bereich der allgemeinen Websitegestaltung, Siteaufbau, aber auch Navigationseigenschaften wie der Verwendung von Metaphern und dem damit verbundenen Einfluss auf das Surfverhalten, Erklärungen bieten.

18 Surfverhalten und -erleben 15 Im Bereich der Ladengestaltung am POS werden in der kognitiven Umweltpsychologie Determinanten wie Orientierungsfreundlichkeit genannt. Überträgt man dieses auf das WWW, würden damit Elemente der Site-, Navigations- und Kategoriengestaltung (mediale Determinanten) in Frage kommen. Jedoch sind auch Erfahrungen und Wissen (personale Determinanten) zu berücksichtigen, da diese bei der Bildung von cognitive maps eine entscheidende Rolle spielen können. Das Surfverhalten und -erleben wird in Form der erlebten Stimmung und Zufriedenheit beeinflusst (ebda S.103f.). Daher vermag dieser Ansatz vor allem bei der Erklärung des eigentlichen Surfens auf der Website Erkenntnisse zu bringen.. Bei Engelhardt (2005 S.61-64) werden cognitive maps im Rahmen ihres Beitrags zu Problemlöseverhalten, speziell unter dem Gesichtspunkt Bekanntheit der Mittel, untersucht (ebda 2005 S180f.). In der kombinierten Labor- und Feld-Studie mit N=120 im Labor und N=2067 im Feld zum Kundenlauf in elektronischen Shops werden dabei drei unterschiedlich starke mental maps bzw. Metaphern bei der Gestaltung eines Aldi- und Wein-Internetshops eingesetzt (keine Metapher / 2D-Karte eines Aldi- bzw. Wein-Geschäftes auf der Startseite / mit der Realität identischer 3D-Shops)(ebda 2005 S.220). Dabei stellt der Autor fest, dass die Intensität der Shop-Nutzung bei unterschiedlichem Bekanntheitsgrad der Mittel variiert, z.b. werden bei hoher Bekanntheit der Mittel Suchseiten weniger genutzt oder Produktseiten länger besucht (vgl. ebda 2005 S , S ). Insgesamt sprechen die Ergebnisse der Studie für einen signifikanten Einfluss von mental maps (Metaphern) auf das Verhalten in elektronischen Shops. Aktivierungstheorien Die multimedialen Möglichkeiten im WWW bieten darüber hinaus Vorteile in Bezug auf das Surfverhalten, speziell auf die Informationsverarbeitung. Die Aufmerksamkeit kann dabei selektiv gelenkt werden und durch den Einsatz von Multimedia eine höhere Aktiviertheit und Motivation erzeugt werden. Dies könnte z.b. eine längere Verweildauer erklären (ebda S ). Da Websites und Shops, die sich über eine höhere Aktivierung und Motivation auszeichnen, besser gespeichert werden müssten, wäre dies auch ein Erklärungsansatz für instinktives Navigationsverhalten. Insgesamt stehen dabei mediale Einsatzmöglichkeiten bzw. mediale Determinanten im Vordergrund. Bei der Erklärung des Surfprozesses steht wiederum das Surfen auf der Seite selbst, aber auch Erklärungen bei der Wahl oder dem Wechsel ließen sich ableiten. Zur Anwendung kommen diese theoretischen Überlegungen wiederum bei Diehl (2002 S ) im Zusammenhang mit dem schon genannten umweltpsychologischen

19 Surfverhalten und -erleben 16 Modell. Dabei wird ein signifikanter positiver Zusammenhang zwischen Aktivierung, Gefallen und Aufenthaltsdauer nachgewiesen (vgl. ebda S ). Die Flow-Theorie Eine der oft angewendeten Theorien bei der Erklärung von Verhalten im WWW ist die aus der Motivationspsychologie stammende Flow-Theorie von Mihaly Csikszentmihaly (1993, im Original von 1975), die vor allem von Hoffman und Novak (1996) bzw. Novak, Hoffman und Yung (1998a, 1998b) auf den Bereich Web User mit dem Schwerpunkt Navigationsverhalten übertragen wurde. Im Kern geht es bei der Flow-Theorie um das Verschmelzen von Handlung und Bewusstsein. Ein Mensch im Flow-Zustand hat keine dualistische Perspektive: Er ist sich zwar seiner Handlung, aber nicht sich selbst bewusst (Csikszentmihaly 1993 S.61). Es beschreibt damit das Versinken in eine Tätigkeit. Für das Verhalten von Webnutzern spielt Flow eine wichtige Rolle, weil im Flow-Zustand auch ursprüngliche Bedürfnisse in den Hintergrund treten und auch trotz schon befriedigter Bedürfnisse in guter Stimmung weiter gesurft wird (vgl. Wenzel 2001 S.81). Bezogen auf Navigationsverhalten in Computernetzwerken definieren Hoffman und Novak (1996 S.57) Flow wie folgt: the flow experience [ ] as a state occurring during network navigation, which is (1) characterized by a seamless sequence of response facilitated by machine interactivity, (2) intrinsically enjoyable, (3) accompanied by a loss of self-consciousness, and (4) self-reinforcing. Ein Überblick zur Operationalisierungen, den Dimensionen und Wirkungsbeziehungen findet sich bei Novak, Hoffman und Yung (1998 S.12). Anzumerken ist, dass bei der Anwendung des Flow-Konstruktes oftmals weitere Theorien und Konstrukte mit ihm kombiniert werden (Engelhardt 2005 S.89f.). Dabei ist z.b. an das Involvement- Konstrukt 7 zu denken, weil ein starkes Internet-Involvement das Erleben eines Flow-Zustandes begünstigen sollte und in diesem Zusammenhang als Determinante aufzufassen wäre (vgl. Diehl 2002 S.167f.). Determinanten in der Flow-Theorie sind Skill, Challange, Telepresence (Interavtivity), Arousal, Control und Focused Attention (Novak, Hoffman und Yung 1998b S.19). Überdies existieren Studien, in denen z.b. die Komponente Kontrolle nicht als Determinante, sondern als Wirkung aufgefasst wird (Novak, Hoffman und Yung 1998, Wenzel 2001, Diehl 2002). Die Flow-Theorie berücksichtigt damit sowohl personale als auch mediale und situative Determinanten. Als Wirkungen und damit Auswirkungen auf das Surfverhalten und -erleben 7 Unter Involvement wird der Grad der Ich-Beteiligung verstanden. Das von Krugmann (1965) entwickelte Involvement-Konstrukt soll hier nicht explizit vorgestellt werden. Es wird auf das Originalwerk verwiesen.

20 Surfverhalten und -erleben 17 geben Novak, Hoffman und Yung (1998b S.19) folgende an: Positive Affect, Time Distortion und Exploratory Behavior. Die Flow-Theorie kann dem zu Folge vor allem bei der Erklärung des eigentlichen Surfens (z.b. längerem Verweilen) auf der Website Erkenntnisse bringen. Empirische Befunde zur Flow-Theorie finden sich in großer Zahl. Dabei sind die Ergebnisse der Kausalanalysen zum Teil sehr heterogen und führen zu unterschiedlichen Modellen. Dies erklärt auch die schon aufgezeigte Berücksichtigung verschiedener Faktoren entweder als Determinante oder Wirkung. Bei Wenzel (2001) wird die Flow-Theorie im Rahmen einer Untersuchung zum Nutzerverhalten auf unterschiedlichen Websites eingeführt. In seiner Feldstudie mit N=752 Teilnehmern wird neben den Faktoren Webdesign und Informationssuche zum Problemlösen die Rolle des Flows beim Nutzerverhalten untersucht. Dabei wurde Flow als intervenierende Variable zwischen Site-Struktur und Nutzerverhalten identifiziert. Wenzel (2001 S ) weist einen deutlichen Zusammenhang zwischen Flow und Nutzungsverhalten in Abhängigkeit der Sitestruktur nach. Ein Überblick über eine große Zahl weiterer Studien mit Verwendung der Flowtheorie findet sich bei Engelhardt (2005 S.87-99). Risikotheoretische Ansätze Ein weiterer Bereich, der bei der Erklärung der Zusammenhänge von Surfverhalten bzw. -erleben herangezogen werden sollte, umfasst risikotheoretische Ansätze, wie von Bauer (1960) oder Bettman (1973). So wird in der Theorie des wahrgenommenen Risikos von Bauer (1960 S.390) Konsumentenverhalten als Risikoübernahme aufgefasst. Überträgt man dieses auf das Surfverhalten, hier speziell dass Konsumentenverhalten im WWW, ist auch dieses als eine Risikoübernahme auf Grund der möglichen Konsequenzen, die z.b. ein Kauf im Internet haben kann, aufzufassen. So wird postuliert, dass das Verhalten von Usern stark von der Risikowahrnehmung beeinflusst werden kann, da jede Handlung des Users Konsequenzen nach sich zieht, die er nicht mit Sicherheit antizipieren kann und von denen wenigstens einige unerfreulich (z.b. die Weitergabe von persönlichen Daten) sein können. Des Weiteren wird angenommen, dass der User in diesem Fall versucht, eine Risikoreduktion herbeizuführen, sei es durch Informationsbeschaffung oder durch den Rückgriff auf bewährte Anbieter (Dowling and Staelin 1994). Bettman (1973) redet dabei vom inherrent-risk vor der Risikoreduktion und dem handled-risk danach. Dies stellt auch spezifische Wirkungen beim Surfverhalten dar, für die die Theorie Erklärungen bieten kann. Die Determinanten, die das wahrgenommene Risiko und damit das Surfverhalten und Erleben beeinflussen, können unterschiedlichster Natur sein. Bei Mitchell und McGoldrick (1996 S.2) werden Physical, Financal,

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Schön, dass Sie da sind. 16. Juni 2008. E-Commerce im Handel SS 2008 Lehrbeauftragte: Maria-Christina Nimmerfroh

Schön, dass Sie da sind. 16. Juni 2008. E-Commerce im Handel SS 2008 Lehrbeauftragte: Maria-Christina Nimmerfroh Schön, dass Sie da sind. 16. Juni 2008 E-Commerce im Handel SS 2008 Lehrbeauftragte: Maria-Christina Nimmerfroh Personalisierung (Online- Marketing) Anpassung des Angebotes/der Seite/der Elemente an den

Mehr

Videobasierte Fallarbeit mit Eye-Tracking

Videobasierte Fallarbeit mit Eye-Tracking Videobasierte Fallarbeit mit Eye-Tracking Aus der Sicht der Beteiligten Egon Werlen & Marc Garbely Inhalt! Eye Tracking! Usability (Gebrauchstauglichkeit)! Learning Usability! Videogestützte Fallarbeit

Mehr

Timo Reinders 2251579 Simon Gruszczynski 2249901

Timo Reinders 2251579 Simon Gruszczynski 2249901 Timo Reinders 2251579 Simon Gruszczynski 2249901 Worum geht es beim Eyetracking? Allgemein: Wie nimmt man die Umgebung mit dem Auge wahr? Mittels spezieller Technologie werden Augenbewegungen aufgezeichnet

Mehr

Eye Tracking. Vortrag im Rahmen des User Experience Roundtable Hamburg

Eye Tracking. Vortrag im Rahmen des User Experience Roundtable Hamburg Eye Tracking Vortrag im Rahmen des User Experience Roundtable Hamburg Inhalt Inhalt der Präsentation Was ist Eye Tracking? 3 Einsatzmöglichkeiten und Beispiele 12 Eye Tracking 04.2006 Seite 2 Was ist Eye

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Multi-Channel-Retailing

Multi-Channel-Retailing Hanna Schramm-Klein Multi-Channel-Retailing Verhaltenswissenschaftliche Analyse der Wirkung von Mehrkanalsystemen im Handel Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Joachim Zentes Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Emotionen in der Mensch-Technik-Interaktion: Implikation für zukünftige Anwendungen

Emotionen in der Mensch-Technik-Interaktion: Implikation für zukünftige Anwendungen Emotionen in der Mensch-Technik-Interaktion: Implikation für zukünftige Anwendungen Sascha Mahlke Technische Universität Berlin Zentrum Mensch-Maschine-Systeme Perspektiven auf Emotionen in der MTI Nutzungserleben

Mehr

Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet

Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet Manfred Schindler Projekt Manager Sovato GmbH 1 Im Fokus der Sovato: Digitale Medien am POS 2 Die Kernfrage des Kaufens

Mehr

Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung. 2015 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de

Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung. 2015 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung 1. Einleitung 1.1 Kognitive Vorgänge 1.2 Drei-Speicher-Modell 1.3 Zwei-Hemisphären-Model 1.4 Abgrenzung der Gedächtnistypen 1.5 Implizites Gedächtnis 1.6

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

User Experience vs. Retrievaltests Wie lässt sich die Relevanz von Suchergebnissen bewerten?

User Experience vs. Retrievaltests Wie lässt sich die Relevanz von Suchergebnissen bewerten? User Experience vs. Retrievaltests Wie lässt sich die Relevanz von Suchergebnissen bewerten? Prof. Dr. Dirk Lewandowski Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg dirk.lewandowski@haw-hamburg.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XV. Tabellenverzeichnis... XIX. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XV. Tabellenverzeichnis... XIX. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XV Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII Symbolverzeichnis... XXIX A Bedeutung der Multisensualität in der Live

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Retargeting. Einführung in das Online-Marketing-Tool. von Markus Kaspers. Erstauflage

Retargeting. Einführung in das Online-Marketing-Tool. von Markus Kaspers. Erstauflage Retargeting Einführung in das Online-Marketing-Tool von Markus Kaspers Erstauflage Retargeting Kaspers schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: E-Commerce,

Mehr

Unser Stand auf der Internetworld: K238 1.Stock

Unser Stand auf der Internetworld: K238 1.Stock Wenn Blicke Emotionen wecken: Online-Werbung im Fokus (Werbewirkungsforschung mit Eye- und Emotion-Tracking) Mindfacts GmbH Usability Marketing-Research Wörthstr.1 D - 81667 München Tel.: 0049 (0)89 /

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung 1 1 Hypothesen: Grundlagen 2 Die Entwicklung und Untersuchung von Hypothesen Typischer Forschungsablauf zur Untersuchung handelswissenschaftlicher Hypothesen

Mehr

Unsere Gruppe Online Mediaplanung & Web Analyse

Unsere Gruppe Online Mediaplanung & Web Analyse Unsere Gruppe Online Mediaplanung & Web Analyse 2. Webanalyse Erfolgskontrolle DATEN Daten sammeln (Cookies, Nutzerprofile, ) TOOLS Umwandlung in wertvolle Informationen AN WENDUNG Kennzahlen Auswertungen

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

STUDIEN NEWS JANUAR 2015

STUDIEN NEWS JANUAR 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS JANUAR 2015 - GuJ Studie: Mobile 360 Grad - Studie: Smart TV Effects 2014 II - Neuro-Studie zu Native Advertising - Google Studie zur Ad-Viewability 2 GuJ Studie: Mobile 360 Grad

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

Konkurrenzvorteile am Point-of-Sale

Konkurrenzvorteile am Point-of-Sale Lucie Lotzkat Konkurrenzvorteile am Point-of-Sale Möglichkeiten der Erfassung, Bewertung und Folgenabschätzung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Günter Silberer fyl Springer Gabler RESEARCH IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Neuromarketing in der Praxis: Can t get you out of my mind Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v.

Neuromarketing in der Praxis: Can t get you out of my mind Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Neuromarketing in der Praxis: Can t get you out of my mind Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Facit Media Efficiency ein Unternehmen der Serviceplan Gruppe Kurzer Überblick 1. Warum

Mehr

Sofortige Erfolgskontrolle

Sofortige Erfolgskontrolle 1 Sofortige Erfolgskontrolle Der Erfolg einer Website wird im klassischen Sinne an der Zahl der Besucher, der Zahl der Seitenaufrufe und an der Verweildauer gemessen, kurz: dem "User Tracking". Es gilt

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten?

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? Messen von Usability Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? 1 Motivation Warum Usability messen? Usability Probleme frühzeitig erkennen Unterschiedliche Bedienelemente / Interaktionsmöglichkeiten

Mehr

Markenbildung im Media-Mix Werbewirkung jenseits des Klicks

Markenbildung im Media-Mix Werbewirkung jenseits des Klicks Werbewirkung jenseits des Klicks ForwardAdGroup sucht in 2011 nach Alternativen zum Klick und beweist Januar 2011 Branding Advertising Online August 2011 Die Zukunft der Online-Display-Werbung September2011

Mehr

Neueste Trends in der User-Experience Forschung. zur ganzheitlichen Website-Optimierung

Neueste Trends in der User-Experience Forschung. zur ganzheitlichen Website-Optimierung Neueste Trends in der User-Experience Forschung zur ganzheitlichen Website-Optimierung E-Commerce-Tag, Würzburg, Steffen Methling, Key Account Manager, etracker GmbH Agenda Status Quo der ganzheitlichen

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

Messung des Online-Erfolges / Optimierung einer Website

Messung des Online-Erfolges / Optimierung einer Website Messung des Online-Erfolges / Optimierung einer Website Stuttgart, Mai 2001 Guido Hartmann Senior Project Manager Talstrasse 41 Stuttgart phone: +49.711.90717-177 guido.hartmann@pixelpark.com http://www.pixelpark.com

Mehr

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities Berichte aus der Betriebswirtschaft Christoph Rüdt Wertschöpfung in Virtual Communities Management sozialer Interaktionen unter Anwendung der Netzwerkanalyse Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt Vorwort Inhalt

Mehr

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Tipps und Tricks bei Gästebefragungen Dr. Tobias Luthe Projektleiter ITF und Dozent für Nachhaltigkeit und Tourismus Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Seite 1 Struktur der Präsentation Bedeutung der

Mehr

Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven. Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld

Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven. Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld 2 Prof. Dr. Jörg Thomaschewski Seit 2000 Professor für Medieninformatik Internetprogrammierung

Mehr

Internetauftritt perfekt Intranet vernachlässigt?

Internetauftritt perfekt Intranet vernachlässigt? Internetauftritt perfekt Intranet vernachlässigt? Mitarbeiterportale, Intranetanalyse, Monitoring, Mouse Tracking, Onsite-Befragung In zahlreichen Unternehmen haben Abteilungen wie die interne Unternehmenskommunikation,

Mehr

Optimierung der Leadgenerierung

Optimierung der Leadgenerierung Fallstudie Optimierung der Leadgenerierung Steigerung der Lead-Conversion-Rate - und zwar nachhaltig - 2 - Projektziel Die Leadgenerierung auf der Firmenwebsite soll optimiert werden indem die Conversion-Rate

Mehr

NEUROTION Studie: Native Advertising

NEUROTION Studie: Native Advertising NEUROTION Studie: Native Advertising Ausgangssituation GO FOR NATIVE ADVERTISING Auf der diesjährigen dmexco drehte sich alles um das Thema GO for NATIVE Advertising Begleitend zu dem Launch der neuen

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XXV Abkürzungsverzeichnis, XXVII 1 Einführung in die Problemstellung 1 1.1 Wiederentdeckung der ökonomischen Bedeutung von langfristigen

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS?

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee:

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Claudia Hewelt Sarah Waschkewitz

Claudia Hewelt Sarah Waschkewitz Claudia Hewelt Sarah Waschkewitz Ziele der Softwareevaluation Anforderungen an die Software Methoden Expertenevaluation Benutzerevaluation Ergebnisse auswerten Optimierung/ Vergleich von Software Benutzerfreundlichkeit

Mehr

Data Deluge. Welche Informationen wie gesammelt werden... Doris Köberl Nicole Kowatsch

Data Deluge. Welche Informationen wie gesammelt werden... Doris Köberl Nicole Kowatsch Data Deluge Welche Informationen wie gesammelt werden... Doris Köberl Nicole Kowatsch Wir ertrinken in Informationen, aber hungern nach Wissen. John Naisbitt (*1930), amerik. Prognostiker Web Analytics

Mehr

User-Integration bei der Entwicklung von Websites und Software. Markus Weinmann

User-Integration bei der Entwicklung von Websites und Software. Markus Weinmann User-Integration bei der Entwicklung von Websites und Software Markus Weinmann Trends 80 % der Neu-Entwicklungen scheitern am Markt. 80 % der Neu-Entwicklungen, die mit Kunden entwickelt wurden, haben

Mehr

Coaching für Führungskräfte

Coaching für Führungskräfte Jens Riedel Coaching für Führungskräfte Erklärungsmodell und Fallstudien Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Diether Gebert Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Überblick 1

Mehr

Wie Werbung wirkt. Die Onlinestudie 07. Anzeigen und Marketing Kleine Zeitung GmbH & CoKG, Klassischer Verkauf / Verkaufsunterstützung

Wie Werbung wirkt. Die Onlinestudie 07. Anzeigen und Marketing Kleine Zeitung GmbH & CoKG, Klassischer Verkauf / Verkaufsunterstützung Wie Werbung wirkt Die Onlinestudie 07 Themenübersicht Inhalt 1. Zielsetzung & Methodenübersicht 2. Eyetracking-Test Methode Ergebnisse HotSpots 3. Online-Befragung Methode 4. Werbemittelguide Methode 5.

Mehr

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom ZfTM-Work in Progress Nr. 87: Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom Eine empirische Untersuchung privater Stromkunden in Deutschland Torsten J. Gerpott * /Ilaha Mahmudova ** 2008 * ** Univ.-Prof.

Mehr

Hochschule RheinMain Wiesbaden Fachseminar Prof. Dr.-Ing. Karl-Otto Linn WS 2009 / 2010. Eye Tracking

Hochschule RheinMain Wiesbaden Fachseminar Prof. Dr.-Ing. Karl-Otto Linn WS 2009 / 2010. Eye Tracking Hochschule RheinMain Wiesbaden Fachseminar Prof. Dr.-Ing. Karl-Otto Linn WS 2009 / 2010 Eye Tracking Melanie Lawani Allgemeine Informatik (B. Sc.) 7.Semester Matr.-Nr. 253550 melanie.lawani@gmx.de 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Lesezeitenverfahren als Methoden der sozialen Kognitionsforschung: Ein experimentelles Beispie. Julia Kneer

Lesezeitenverfahren als Methoden der sozialen Kognitionsforschung: Ein experimentelles Beispie. Julia Kneer Lesezeitenverfahren als Methoden der sozialen Kognitionsforschung: Ein experimentelles Beispie Julia Kneer Gliederung Lesezeitenverfahren als Methoden zur Erfassung von online-prozessen Self-paced Reading

Mehr

Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen

Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen Herzlich Willkommen! Referent: Prof. Dr. Oliver Schumann - 1 - Agenda Herausforderung Prävention

Mehr

Wie Suchmaschinen von Social Software profitieren

Wie Suchmaschinen von Social Software profitieren Wie Suchmaschinen von Social Software profitieren Dirk Lewandowski Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fakultät DMI, Department Information Berliner Tor 5, 20249 Hamburg dirk.lewandowski@haw-hamburg.de

Mehr

Was unsere Augen über Google verraten

Was unsere Augen über Google verraten Was unsere Augen über Google verraten Online Eye-Tracking Ergebnisse zur Wahrnehmung von Google Suchresultaten Mag. Thomas Schwabl, Marketagent.com Mag. Andrea Berger, Marketagent.com Dr. Sebastian Berger,

Mehr

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit Referat von Varinia Bernau Gliederung I. Einleitung II. III. IV. Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit

Mehr

1. Erhebung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten

1. Erhebung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten Datenschutzerklärung HALLOBIZ Datenschutz und Datensicherheit ist uns ein wichtiges Anliegen. Anlässlich des Besuches unserer Vermittlungsplattform HALLOBIZ werden Ihre personenbezogenen Daten streng nach

Mehr

Procul ex oculis, procul ex mente.

Procul ex oculis, procul ex mente. Was kann Eyetracking bewirken? Dr. Thies Pfeiffer Geschäftsleiter Mediablix IIT GmbH Unsere Augen Augenbewegungen Timing Verlauf Procul ex oculis, procul ex mente. Fern den Augen, fern dem Sinn. Beispiel

Mehr

Word-of-Mouth Marketing

Word-of-Mouth Marketing Word-of-Mouth Marketing vom markenloyalen Konsumenten zum überzeugenden Markenbotschafter 1. Herausforderungen der Markenführung 2. Markenloyalität 3. Word-of-Mouth Marketing 4. Die Lösung für die Markenführung

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Einige Tipps zur Optimierung Ihrer WordPress-Installation!

Einige Tipps zur Optimierung Ihrer WordPress-Installation! Einige Tipps zur Optimierung Ihrer WordPress-Installation! Quelle: www.rohinie.eu Die meisten Blogger glauben, dass es reicht, regelmäßig interessante Beiträge zu veröffentlichen um ein aktives Stammpublikum

Mehr

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Evaluation Ihrer Coachingausbildung Name der Ausbildung Muster Überreicht an Max Mustermann Der Freiburger

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Der Lockruf der Natur -

Der Lockruf der Natur - Der Lockruf der Natur - Dem unbewussten Kaufverhalten auf der Spur Dipl.-Psych. psyrecon research & consulting GmbH Homo Oeconomicus vs. Konsumäffchen Der Mensch als Krönung aller Lebewesen, als Homo Oeconomicus,

Mehr

Eine Site für alle Geräte? 200grad GmbH & Co. KG 02.03.2014

Eine Site für alle Geräte? 200grad GmbH & Co. KG 02.03.2014 Eine Site für alle Geräte? 200grad GmbH & Co. KG 02.03.2014 Mit der zunehmenden Nutzung des Internets über mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablet-PCs steigt die Notwendigkeit, den Internetauftritt

Mehr

Agenda. INSIGHTS DEZEMBER 2014 - Google: Klickraten von Suchergebnissen - Gender-Marketing im Einkaufsprozess

Agenda. INSIGHTS DEZEMBER 2014 - Google: Klickraten von Suchergebnissen - Gender-Marketing im Einkaufsprozess Agenda INSIGHTS DEZEMBER 2014 - Google: Klickraten von Suchergebnissen - Gender-Marketing im Einkaufsprozess 2 Insight Dezember 2014 Google: Klickrate von Suchergebnissen Google-Suche: Klickrate von Suchergebnissen

Mehr

Analyse der Qualität von Klinikinformationen (online / print) im Hinblick auf eine zielgruppengerechte Außendarstellung

Analyse der Qualität von Klinikinformationen (online / print) im Hinblick auf eine zielgruppengerechte Außendarstellung HTW Analyse der Qualität von Klinikinformationen (online / print) im Hinblick auf eine zielgruppengerechte Außendarstellung Anna Gädicke Wissenschaftliche Begleitung: Prof. Dr. Thomas Altenhöner (HTW)

Mehr

Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!?

Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!? Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!? Titel des Interviews: Virtual Roundtable Web Analytics - Wichtigste Intelligenz für Unternehmen der Zukunft!? Name:

Mehr

VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB

VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB de 9/2014 AUDIOVISUELL. EMOTIONAL. VERKAUFSSTARK. DAS MULTIMEDIALE VERKAUFSTALENT UNTERNEHMENSVIDEO Imagefilm Produktvideo 3D-Animation Kugelpanorama Starker Aufmerksamkeitsfaktor,

Mehr

Schritt für Schritt zum Internetauftritt

Schritt für Schritt zum Internetauftritt Schritt für Schritt zum Internetauftritt 1. Vorbereitung 1.1. Recherche 1.2. Besprechung der Vision mit Zielfestlegung 1.3. Zielgruppen bestimmen 1.4. Materialsammlung (Fotos, Text, Tabellen, Prospekte...)

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING. Wie Native Ads richtig wirken! www.gujmedia.de

DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING. Wie Native Ads richtig wirken! www.gujmedia.de DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING Wie Native Ads richtig wirken! MEDIA RESEARCH I DOS AND DON TS BEIM NATIVE ADVERTISING Wir haben die User direkt gefragt 1 QUANTITATIVE BASISBEFRAGUNG (n = 736)

Mehr

Qualitatives und Quantitatives Usability Testing ein Hybrider Testansatz

Qualitatives und Quantitatives Usability Testing ein Hybrider Testansatz Mensch & Computer 2004, Paderborn Tim Bosenick, SirValUse Consulting Matthias Müller-Prove, Sun Microsystems Die Ausgangslage StarOffice / OpenOffice.org StarOffice Marktführer unter Linux / Solaris /

Mehr

Sichtbar im mobilen Web. Die Optimierung von Websites für mobile Endgeräte

Sichtbar im mobilen Web. Die Optimierung von Websites für mobile Endgeräte Die Optimierung von Websites für mobile Endgeräte 1 2 Die Optimierung von Websites für mobile Endgeräte Die Anzahl der Personen, die das mobile Internet nutzt, hat sich seit 2012 nahezu verdoppelt. Waren

Mehr

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s»

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» März 2013 Contrexx Partnertag 2013 Online Marketing Erfolgstrategien «Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» Contrexx Partnertag 21. März 2013 Inhalt Ziele der Webseite und Online Marketing Übersicht

Mehr

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1 Eigenstudie psychonomics AG GKV-Versicherte im Netz Nutzererwartungen an die Websites von Krankenkassen Studienleitung: Stefanie Gauert Usability-Forschung Anja Schweitzer Health Care-Forschung Oktober

Mehr

AUTO BILD-Tablet-Studie 2014 Facial Emotion Tracking. Erste Vergleichsstudie Print/Online/Tablet

AUTO BILD-Tablet-Studie 2014 Facial Emotion Tracking. Erste Vergleichsstudie Print/Online/Tablet AUTO BILD-Tablet-Studie 2014 Facial Emotion Tracking Erste Vergleichsstudie Print/Online/Tablet Tablet-Werbung im Vergleich: App-Anzeigen versus Online und Print Wie unterscheiden sich Online Ads, Printanzeigen

Mehr

Kollaboratives Lernen

Kollaboratives Lernen Kollaboratives Lernen Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Einführung Aufgabenkomplexität als moderierender Einflussfaktor Arten des kollaborativen Lernens Entwicklungsphasen in virtuellen Lerngruppen

Mehr

360 Einkaufserlebnis Online

360 Einkaufserlebnis Online 360 Einkaufserlebnis Online Eine Studie der Agentur Siegmund GmbH Agentur Siegmund GmbH Leuschnerstraße 3 70174 Stuttgart ecommerce conference Frankfurt, 18.06.2013 Paul Müller Der nutzerzentrierte Gestaltungsprozess

Mehr

Datenschutzerklärung. Datum: 16.12.2014. Version: 1.1. Datum: 16.12.2014. Version: 1.1

Datenschutzerklärung. Datum: 16.12.2014. Version: 1.1. Datum: 16.12.2014. Version: 1.1 Datenschutzerklärung Datum: 16.12.2014 Version: 1.1 Datum: 16.12.2014 Version: 1.1 Verantwortliche Stelle im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes ist: Deutsch-Iranische Krebshilfe e. V. Frankfurter Ring

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung olle des Datenschutzbeauftragten 1 Einführung - Datenschutz in deutschen Unternehmen Die UIMCert führte in den vergangenen

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

Aktuelle SEO-Trends was gibt es Neues bei Google?

Aktuelle SEO-Trends was gibt es Neues bei Google? Aktuelle SEO-Trends was gibt es Neues bei Google? Marketing on Tour, Herbst 2010 SUMO GmbH Cäcilienkloster 6 50676 Köln Tel. 0221/ 29291 0 Fax. 0221/ 29291 29 GLIEDERUNG A) ÜBER SUMO B) UNIVERSAL SEARCH,

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

Der Werbewahrnehmung auf der Spur

Der Werbewahrnehmung auf der Spur Der Werbewahrnehmung auf der Spur Claudia Dubrau, AGOF Was bedeutet das? Die AGOF setzt Standards Mit ihrer standardisierten Online-Reichweitenwährung sowie umfassenden Daten rund um die Nutzung digitaler

Mehr

Emotionen im Marketing

Emotionen im Marketing Barbara Sigg Emotionen im Marketing Barbara Sigg Emotionen im Marketing Neuroökonomische Erkenntnisse Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien 1. Aufl age 2009 Bibliografi sche Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Munich Business School

Munich Business School Munich Business School Das Wechselverhalten von Privathaushalten im Strommarkt Munich Business School Working Paper 2003-02 Carsten Rennhak Munich Business School Elsenheimerstrasse 61 D-80687 Munich E-Mail:

Mehr

Datenschutzerklärung. Datenschutz

Datenschutzerklärung. Datenschutz Datenschutz Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Webseite. Der Schutz Ihrer Privatsphäre bei der Verarbeitung personenbezogener Daten sowie die Sicherheit aller Geschäftsdaten ist uns ein wichtiges

Mehr

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel...

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... 2 Verben und Verbalausdrücke zur Formulierung des Themas und der Zielsetzung... 3 Formulierungen

Mehr

Der eresult Reputation-Analyzer

Der eresult Reputation-Analyzer Messen und Verbessern Ihrer Reputation: Der eresult Reputation-Analyzer Vorgehensweise & Fallbeispiel eresult GmbH Results for Your E-Business ( www.eresult.de ) Ihr Nutzen So profitieren Sie vom eresult

Mehr

WISSEN SAMMELN HEADLINE. WISSEN NUTZEN.

WISSEN SAMMELN HEADLINE. WISSEN NUTZEN. Quelle: T-Systems WISSEN SAMMELN HEADLINE. WISSEN NUTZEN. AUF DIESEM CHART BILD FÜR DEN TITELHINTERGRUND EINFÜGEN WOB B2B VERTRIEBSUNTERSTÜTZUNG PRÄSENTIERT DEN AUFTRITT DURCH VERNETZTE FÜR DIE MESSE DATENANALYSEN.

Mehr

WORKING PAPER SERIES

WORKING PAPER SERIES WORKING PAPER SERIES No. 020 Targeting in der Online-Werbung - Eine Untersuchung über den Einsatz von Cookies vor dem Hintergrund datenschutzrechtlicher Aspekte M.Sc. Matthias Drissen Dipl.-Kfm. Christian

Mehr