Projektpraktikum 5 h (Themenbeispiele)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektpraktikum 5 h (Themenbeispiele)"

Transkript

1 FAW, 2005 Hagenberg - Linz - Prag - Wien Projektpraktikum 5 h (Themenbeispiele) SS 2005 LVA-Nr.: Stand 1. März Allgemeines Themen Nachrichtenverwaltung für Java-basierte Web-Applikationen Morphologischer Parser für medizinische Texte Aufbau von Ähnlichkeitsrelationen durch die Analyse sehr großer Textpassagen Logging-Mechanismus für Web-Applikationen Logfile-Analyse mit integriertem Data-Mining-Ansatz (User Tracking)... 7 Institut Für Anwendungsorientierte Wissensverarbeitung Haupstr. 119, 4232 Hagenberg Tel /3343/760,

2 1. Allgemeines Im Rahmen der Lehrveranstaltung soll der Student / die Studentin praktische Erfahrung für die Abwicklung von Softwareprojekten angefangen von der Analyse bis hin zu Systemdokumentation - gewinnen. In Gruppen (2-3 Teilnehmer) ist ein dem Umfang der LVA angepasstes Kleinprojekt zu implementieren (beginnend mit der Anforderungsanalyse über Entwurf, Modellierung, eigentliche Implementierung bis hin zur Dokumentation). Folgende Dokumente werden i.d.r. im Rahmen des Praktikums erstellt: - Anforderungsanalyse - Spezifikation - Source-Code - Systemdokumentation - Abschlusspräsentation Im Folgenden ist eine beispielhafte Liste von Themen angeführt. Nähere Informationen gibt s unter FAW 2005 S. 2/7

3 2. Themen 2.1. Nachrichtenverwaltung für Java-basierte Web- Applikationen In Web-basierten Applikationen (z.b. im E-Commerce-Bereich) muss im Regelfall sehr rasch auf Fehlerzustände reagiert werden. Dazu ist es notwendig, dass der Systembetreiber stets möglichst schnell über aufgetretene Fehler (Applikationsfehler u.ä.) informiert wird. Ziel ist der Bau einer Nachrichtenverwaltung, die auf einfache Art und Weise in das Error-Handling (Java-Runtime-Exception-Handling) einer Internet-Anwendung eingeklinkt werden kann. Fehler können unterschiedliche Priorität und Zuständigkeit aufweisen. Zusätzlich ist eine Klassifikation des Fehlers vorzusehen, sowie ein entsprechender Info-Text. Aufgetretene Fehler werden in einer Nachrichten-Queue (z.b. in einer relationalen Datenbank) gesammelt. In Abhängigkeit ihrer Priorität werden die Fehler zyklisch entweder gelöscht, in Log-Dateien ausgelagert oder per verschickt (das Framework sollte Vorkehrungen für alle Typen des Reportings bieten). Abhängig von der Kategorisierung der Fehler können unterschiedliche zu benachrichtigende E- Mail-Adressen von Relevanz sein. Zusätzlich soll eine Administrationsoberfläche für das Nachrichtensystem entworfen werden, die einen manuellen Eingriff in den Status der Queue erlaubt, sowie Administrationsfunktionen (z.b. die Definition von -Adressen) zur Verfügung stellt. Die Parametrisierung des Frameworks soll durch Java-Property-Files erfolgen. FAW 2005 S. 3/7

4 2.2. Morphologischer Parser für medizinische Texte Ziel der Arbeit ist der Entwurf einer Applikation, die für das Parsen medizinischer Texte verwendet werden kann und somit die Grundlage für weitere statistische Auswertungen bildet. Von folgenden Eigenschaften der medizinischen Texte kann ausgegangen werden: - medizinische Texte liegen in binärer Form vor (Word-Dokumente, PDF, RTF, ) - die Dokumente besitzen diverse Metadaten (Autor, Erstellungsdatum, ) - die Dokumente weisen grob eine einheitliche Struktur auf (Einleitung, Beschreibung der Diagnose, Zusammenfassung, ) - im Freitext der Dokumente sind zahlreiche Schlagworte enthalten, die für nachfolgende statistische Auswertungen usw. von Relevanz sein können Die zu entwickelnde Applikation soll in der Lage sein, durch das Parsen einer großen Anzahl von Texten ein Objektmodell aufzubauen, das die grobe Struktur der im Dokument dargestellten Sätze (deutsche Sprache) widerspiegelt. Dabei sollen folgende vereinfachte Mechanismen des Natural Language Processing (NLP) zur Anwendung kommen: - einfache Analyse der Satzstruktur - morphologische Analyse der Wörter (Stemming, Rechtschreibkorrektur, ) - Klassifikation der Wörter (Hauptwort, Verben, ) - Anwendung eines Regelwerks für die Klassifikation der Wörter (z.b. Eigenschaftswörter im Umkreis von Hauptwörtern) FAW 2005 S. 4/7

5 2.3. Aufbau von Ähnlichkeitsrelationen durch die Analyse sehr großer Textpassagen Im Bereich unscharfer Suchen spielt vor allem die semantische Ähnlichkeit von Begriffen (z.b. die Verbindung zwischen den Begriffen Hitze und Sommer) eine große Rolle. Ein möglicher Ansatz für den Aufbau entsprechender Wissensbasen ist die manuelle Definition durch Personen. Ein weiterer Ansatz besteht jedoch in der automatischen Generierung der Wissensbasen. Burgess und Lund versuchen z.b. durch ein als HAL (Hyperspace Analogue to Language) bezeichnetes Modell, die Semantik lexikalischer Begriffe in räumliche Beziehung zu setzen, indem sehr große Textpassagen untersucht werden. Häufig in diesen Texten gemeinsam auftretende Begriffe weisen u.u. auf einen semantischen Zusammenhang hin. Lexikalische Begriffe werden in diesem Modell als umso ähnlicher betrachtet, je häufiger sie gemeinsam in Textpassagen vorkommen. Ziel des Praktikums ist die Implementierung von HAL und dessen Test durch die Analyse mehrerer umfangreicher Texte. FAW 2005 S. 5/7

6 2.4. Logging-Mechanismus für Web-Applikationen Ziel des Praktikums ist die Erweiterung eines den Teilnehmern zur Verfügung gestellten Java-Frameworks für Web-Applikationen um Funktionen für Logging- Mechanismen. Dadurch soll ermöglicht werden, aus Sicht eines Web-Server-Betreibers in einer Datenbank bzw. im File-System zu protokollieren, auf welche Seite wann in welcher Weise zugegriffen wurde (User-Agent, Zeit,...). D.h. die Logging-Mechanismen sollen detaillierte Analysen der Zugriffe auf den zugrunde liegenden Web-Server erlauben, sodass auf einfache Art und Weise z.b. Zugriffshäufigkeiten auf einzelne Bereiche (und auch einzelne Seiten) der Web-Applikation ermöglicht werden. Die Logging-Applikation soll so gestaltet werden, dass das darunterliegende Logging- Medium modular gewählt werden kann (d.h. im konkreten soll es keine Rolle spielen, ob darunter ein Datenbanksystem oder Log-Dateien zum Einsatz kommen). Die Applikation kann auf Basis der FAW-Web-Server-Applikation getestet werden. FAW 2005 S. 6/7

7 2.5. Logfile-Analyse mit integriertem Data-Mining- Ansatz (User Tracking) Ziel des Praktikums ist der Aufbau einer Logging-Applikation für die Auswertung von Zugriffen auf Web-Server. Grundlage bilden Logfiles, die vom Web-Server bzw. von einer dahinter liegenden Web-Applikation erzeugt werden. Die zu implementierende Applikation soll folgende Funktionen bieten: - parsen der Logfiles und ablegen in einer Datenbank - die zu entwerfende Datenbankstruktur soll Vorkehrungen für unterschiedliche Granularitätsstufen des Loggings bieten (Request für Request, Kumulierte Zugriffe, ) - das Auslesen der Logfiles und deren Analyse soll wahlweise entweder auf Knopfdruck oder durch das zeitliche Einplanen möglich sein - Über eine Web-Applikation soll es möglich sein, aktuelle Statistiken usw. abzurufen und graphisch anzuzeigen - Die Auswertungen sollen auf unterschiedlichen Ebenen möglich sein (abhängig von URL, Sub-Pfad usw.) - Neue Auswertungen sollen möglichst dynamisch definiert werden können - Weiters soll über eine web-basierte Applikation gesteuert werden können, für welche Auswertungen an welche -Adressen wie häufig ein Statusreport verschickt wird - Die Parametrisierung soll ebenfalls über die dahinter liegende Datenbank möglich sein, über einen eigenen Administrationsbereich der Applikation ist die Anpassung der Systemkonfiguration möglich - Der Datenbankzugriff der Applikation soll mit einem OR-Tool (z.b. Hibernate oder ObjectRelationalBridge) erfolgen FAW 2005 S. 7/7

Projektpraktikum 5 h (Themenbeispiele)

Projektpraktikum 5 h (Themenbeispiele) FAW, 2004 Hagenberg - Linz - Prag - Wien Projektpraktikum 5 h (Themenbeispiele) WS 2004 LVA-Nr.: 351.067 Stand 22. September 2004 1. Allgemeines Im Rahmen der Lehrveranstaltung soll der Student / die Studentin

Mehr

Projektpraktikum 10 h (Themenbeispiele)

Projektpraktikum 10 h (Themenbeispiele) FAW, 2006 Hagenberg - Linz - Prag - Wien Projektpraktikum 10 h (Themenbeispiele) SS 2006 Stand 22. Februar 2006 1. Allgemeines... 2 2. Themen... 3 2.1. CMS Framework für Enterprise Applikationen... 3 2.2.

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Zertifikate Swiss Government SSL CA 01

Zertifikate Swiss Government SSL CA 01 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT Kommunikation BIT Daniel Stich, 01. Mai 2014 Zertifikate Swiss Government SSL CA 01 Antrag erstellen Projektname:

Mehr

Validiert das RTF-Template auf syntaktische Fehler und gibt Hinweis auf Zeilennummer in der RTF-Datei. der eingebetteten XML-Daten

Validiert das RTF-Template auf syntaktische Fehler und gibt Hinweis auf Zeilennummer in der RTF-Datei. der eingebetteten XML-Daten Troubleshooting für BI Publisher Reports Jürgen Menge Oracle Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte Oracle BI Publisher, Diagnose, Performance, Logging, Debugging, Auditing, Monitoring. Einleitung

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

Web Mining und Farming

Web Mining und Farming Web Mining und Farming Shenwei Song Gliederung Übersicht über Web Mining und Farming Web Mining Klassifikation des Web Mining Wissensbasierte Wrapper-Induktion Web Farming Übersicht über Web-Farming-Systeme

Mehr

Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme

Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme Brocken-Challenge Datenbank-Praktikum 1 Datenbank-Praktikum Brocken-Challenge Wohltätigkeitslauf am Brocken - Hintergrundinfos findet jährlich im Februar

Mehr

Text Mining Praktikum. Durchführung: Andreas Niekler Email: aniekler@informatik.uni-leipzig.de Zimmer: Paulinum (P) 818

Text Mining Praktikum. Durchführung: Andreas Niekler Email: aniekler@informatik.uni-leipzig.de Zimmer: Paulinum (P) 818 Text Mining Praktikum Durchführung: Andreas Niekler Email: aniekler@informatik.uni-leipzig.de Zimmer: Paulinum (P) 818 Rahmenbedingungen Gruppen von 2- (max)4 Personen Jede Gruppe erhält eine Aufgabe Die

Mehr

Mitarbeiterbefragung

Mitarbeiterbefragung Arbeitspsychologie CoPAMed Arbeitspsychologie Mitarbeiterbefragung Zusatzmodul zur Verwaltung von arbeitspsychologischen Leistungen und zur Durchführung von anonymen Mitarbeiterbefragungen. CoPAMed Arbeitspsychologie

Mehr

ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE

ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE Bei der Neugestaltung einer Website weg von der simplen Web-Visitenkarte, hin zum täglichen Kommunikations- und Vertriebsmedium gibt es viele Qualitätsmerkmale,

Mehr

Vektormodelle. Universität zu Köln HS: Systeme der maschinellen Sprachverarbeitung Prof. Dr. J. Rolshoven Referentin: Alena Geduldig

Vektormodelle. Universität zu Köln HS: Systeme der maschinellen Sprachverarbeitung Prof. Dr. J. Rolshoven Referentin: Alena Geduldig Vektormodelle Universität zu Köln HS: Systeme der maschinellen Sprachverarbeitung Prof. Dr. J. Rolshoven Referentin: Alena Geduldig Gliederung Vektormodelle Vector-Space-Model Suffix Tree Document Model

Mehr

aito for Abacus Excellente Dokumentation Juli 11

aito for Abacus Excellente Dokumentation Juli 11 aito for Abacus Excellente Dokumentation Juli 11 2 / 5 aito for Abacus ist eine, auf Microsoft Basis-Technologie aufgebaute, BI-Lösung welche die Vorteile einer Individuallösung mit dem hohem Vorfertigungsgrad

Mehr

Integriertes Aktenmanagement und Freigabesteuerung für SAP Vertriebsdokumente

Integriertes Aktenmanagement und Freigabesteuerung für SAP Vertriebsdokumente Integriertes Aktenmanagement und Freigabesteuerung für SAP Vertriebsdokumente Dipl. Ing. (FH) Michael Koch Group IT Application Development Plansee Group ECM Tage 2012 Agenda Vorstellung Plansee Gruppe

Mehr

Dokumentation Authentische Strukturdaten

Dokumentation Authentische Strukturdaten Dokumentation Version 1.1 Version 1.0 Seite 1/18 31.10.2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 1.1 Phasenmodell...3 1.1.1 Phase I...3 1.1.2 Phase II...3 1.1.3 Phase III...3 1.2 Datenaktualität...3 2.

Mehr

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Verteilte Systeme Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Thomas Thüm 07. August 2006 Matrikel: 171046 Lehrveranstaltung: Web

Mehr

E-Learning-Projektabschlussbericht

E-Learning-Projektabschlussbericht Universität Innsbruck E-Learning-Projektabschlussbericht Projekttitel: Alaska Projektcode: 2008.068 ProjektleiterIn: Dr. Barbara Weber Beteiligte Personen: Stefan Zugal, Michael Schier Projektlaufzeit:

Mehr

RealNetworks Seminar. Stefan Kausch Geschäftsinhaber heureka e-business. Dietmar Kausch Vertriebsleiter heureka e-business

RealNetworks Seminar. Stefan Kausch Geschäftsinhaber heureka e-business. Dietmar Kausch Vertriebsleiter heureka e-business Dietmar Kausch Vertriebsleiter heureka e-business dietmar.kausch@heureka.com www.heureka.com Stefan Kausch Geschäftsinhaber heureka e-business stefan.kausch@heureka.com www.heureka.com Agenda von heureka

Mehr

Die zukunftssichere Software für Leasing und Finanzierung! LEASING FINANZIERUNG REFINANZIERUNG

Die zukunftssichere Software für Leasing und Finanzierung! LEASING FINANZIERUNG REFINANZIERUNG Die zukunftssichere Software für Leasing und Finanzierung! LEASING FINANZIERUNG REFINANZIERUNG Mit Erfahrung in die Zukunft AM ANFANG WAR DIE VISION...... alle arbeiten in einem Netz... alle benutzen die

Mehr

Vorwort. Aufbau und Struktur

Vorwort. Aufbau und Struktur Vorwort Herzlich willkommen zu einem Fachbuch aus dem Verlag Comelio Medien. Dieses Buch aus dem Bereich Datenbanken soll Sie dabei unterstützen, die Oracle SQL zu lernen, um DB-Objekte zu erstellen und

Mehr

SemTalk Services Stand: Februar 2015

SemTalk Services Stand: Februar 2015 SemTalk Services Stand: Was sind SemTalk Services? Navigation, Suche, Kommentierung, Reporting und andere Funktionalitäten über eine große Menge von Prozessen, Objekten und Dokumenten in veröffentlichten

Mehr

Konzeption und Realisierung eines Web- Content-Management-Systems. Wolfgang Wiese

Konzeption und Realisierung eines Web- Content-Management-Systems. Wolfgang Wiese Konzeption und Realisierung eines Web- Content-Management-Systems Wolfgang Wiese RRZE / Lehrstuhl für Informatik VII Wolfgang.Wiese@RRZE.uni-erlangen.de 1 Inhalt Einleitung Grundkonzepte Konzepte zur Datenhaltung

Mehr

Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen. KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen

Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen. KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen <henning@apache.org> Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen Henning P. Schmiedehausen Turbine - ein berblick Open Source unter Apache License 100% pure Java, Java 2 (JDK 1.2+) Servlet-basiertes

Mehr

neofonie DER SPEZIALIST FÜR IHRE INFORMATIONSARCHITEKTUR

neofonie DER SPEZIALIST FÜR IHRE INFORMATIONSARCHITEKTUR neofonie DER SPEZIALIST FÜR IHRE INFORMATIONSARCHITEKTUR Suchportale der nächsten Generation Dr. Thomas Schwotzer Leiter Forschung, neofonie Suche eine Folien Geschichte 1993: Beginn der HTML-Ära 1993

Mehr

Sobald Sie die initiale Konfiguration des Moduls vorgenommen haben, arbeitet es vollautomatisch über den Magento-Cronjob.

Sobald Sie die initiale Konfiguration des Moduls vorgenommen haben, arbeitet es vollautomatisch über den Magento-Cronjob. Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft MicroStudio - Fotolia.com Säumige Zahler gehören zu den negativen Erlebnissen eines Shop-Betreibers. Damit Sie sich nicht länger damit beschäftigen

Mehr

Einrichtung eines Webdienstes. Bereitstellung der Bauleitpläne. über einen WebMapService mit GetFeatureInfo

Einrichtung eines Webdienstes. Bereitstellung der Bauleitpläne. über einen WebMapService mit GetFeatureInfo Einrichtung eines Webdienstes über einen WebMapService mit GetFeatureInfo 1. Allgemeines 1.1. Webdienste Als Webdienste (engl. Web-Services) werden internetgestützte elektronische Dienstleistungen bezeichnet.

Mehr

Wo sind meine Anforderungen?

Wo sind meine Anforderungen? Whitepaper Telekommunikation Wo sind meine Anforderungen? Eine effektive Lösung auf Basis von Confluence und JIRA 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Erfahrene Projektmitarbeiter sehen sich oftmals im Projektalltag

Mehr

DOKUMENTATION ky2help V 3.6 Servertests

DOKUMENTATION ky2help V 3.6 Servertests DOKUMENTATION ky2help V 3.6 Servertests Version: 1.1 Autor: Colin Frick Letzte Änderung: 01.02.2012 Status: Final Fürst-Franz-Josef-Strasse 5 9490 Vaduz Fürstentum Liechtenstein Fon +423 / 238 22 22 Fax

Mehr

Elektronische Zustellung in der Wirtschaft. Arbeitskreis e-zustellung. Ein Projekt des Vereins AUSTRIAPRO der WKÖ 30.01.2013

Elektronische Zustellung in der Wirtschaft. Arbeitskreis e-zustellung. Ein Projekt des Vereins AUSTRIAPRO der WKÖ 30.01.2013 Elektronische Zustellung in der Wirtschaft Arbeitskreis e-zustellung Ein Projekt des Vereins AUSTRIAPRO der WKÖ 30.01.2013 1 Agenda Annahme der heutigen TO Annahme des Protokolls der letzten AK-Sitzung

Mehr

BIF/SWE 1 - Übungsbeispiel

BIF/SWE 1 - Übungsbeispiel Arthur Zaczek Sep 2015 1 Übungsbeispiel embedded sensor cloud 1.1 Aufgabenstellung Auf einem [[tragen Sie bitte hier Ihr Embedded System Ihrer Wahl ein]] soll ein Messdaten Erfassungssystem implementiert

Mehr

Entwurf und Realisierung von Online-Umfragen Entwurf und Realisierung von Online-Umfragen

Entwurf und Realisierung von Online-Umfragen Entwurf und Realisierung von Online-Umfragen Entwurf und Realisierung von Online-Umfragen ein Hilfsmittel zur elektronischen Kommunikation (nicht nur) im Fachreferat Umfragen im bibliothekarischen Bereich - Themen und Zielgruppen allgemeine Themen

Mehr

Whitepaper: Erfolgreiches Anforderungsmanagement

Whitepaper: Erfolgreiches Anforderungsmanagement Whitepaper: Erfolgreiches Anforderungsmanagement ,, Der Einsatz von Atlassian Confluence und JIRA optimiert die Rückverfolgbarkeit von Anforderungen. Dieser Einsatz zusammen mit den Erfahrungen von PRODYNA

Mehr

Diplomarbeit: GOMMA: Eine Plattform zur flexiblen Verwaltung und Analyse von Ontologie Mappings in der Bio-/Medizininformatik

Diplomarbeit: GOMMA: Eine Plattform zur flexiblen Verwaltung und Analyse von Ontologie Mappings in der Bio-/Medizininformatik Diplomarbeit: GOMMA: Eine Plattform zur flexiblen Verwaltung und Analyse von Ontologie Mappings in der Bio-/Medizininformatik Bearbeiter: Shuangqing He Betreuer: Toralf Kirsten, Michael Hartung Universität

Mehr

BIF/SWE - Übungsbeispiel

BIF/SWE - Übungsbeispiel BIF/SWE - Übungsbeispiel Arthur Zaczek Feb 2015 1 Allgemein 1.1 Ziele Ziele dieses Übungsbeispieles ist es: GUI: Implementierung einer grafischen Oberfläche mit JavaFX oder WPF UI-Komponente: Implementierung

Mehr

Interactive Decision Support Systems. Web Widgets Ein Software Engineering Praktikum

Interactive Decision Support Systems. Web Widgets Ein Software Engineering Praktikum Web Widgets Ein Software Engineering Praktikum Inhaltsverzeichnis 1. Projektbeschreibung... 3 2. Detaillierte Anforderungen... 3 2.1. Aufbau der Startseite... 3 2.2. Aufbau eines Widgets... 3 2.3. Hinzufügen

Mehr

Integration des Troubleticketsystems OTRS bei einem mittelständischen Unternehmen

Integration des Troubleticketsystems OTRS bei einem mittelständischen Unternehmen Integration des Troubleticketsystems OTRS bei einem mittelständischen Unternehmen Präsentation meiner Diplomarbeit Felix J. Ogris fjo@ogris.de 6. Februar 2008 Felix J. Ogris Integration von OTRS 6. Februar

Mehr

Auswertung und Visualisierung von Lernaktivitäten im E-Learning

Auswertung und Visualisierung von Lernaktivitäten im E-Learning Professur für Graphische Datenverarbeitung Institut für Informatik Auswertung und Visualisierung von Lernaktivitäten im E-Learning Abschlussvortrag zur Diplomarbeit von Christian Corlath 30.03.2009 Inhalt

Mehr

Cloud Computing für redaktionelle Prozesse und Publishing. CROSSMEDIAFORUM 2013, München

Cloud Computing für redaktionelle Prozesse und Publishing. CROSSMEDIAFORUM 2013, München Cloud Computing für redaktionelle Prozesse und Publishing CROSSMEDIAFORUM 2013, München Cloud für Verlage inhouse Freie Autoren Content Pflege Publishing Website PDF epub apps, elearning, POD Infrastruktur

Mehr

Manuelles Testmanagement. Einfach testen.

Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Testmanagement als Erfolgsfaktor. Ziel des Testprozesses ist die Minimierung des Restrisikos verbleibender Fehler und somit eine Bewertung der realen Qualität

Mehr

Das HMS-Reporting-Framework Schneller Zugang zu relevanten Reports

Das HMS-Reporting-Framework Schneller Zugang zu relevanten Reports Das HMS-Reporting-Framework Schneller Zugang zu relevanten Reports Ein flexibel konfigurierbares Web Portal für den Aufruf STP*-basierter Berichte * Stored Process Reporting Framework Das Ziel der Lösung

Mehr

Development Tools for 16/32 Bit Microcontroller

Development Tools for 16/32 Bit Microcontroller Praktika- und Diplomthemen bei Stand 01/2013 Die nachfolgend aufgeführten Themen sind Vorschläge und können in Absprache mit dem Praktikanten / Diplomanden sowie der Hochschule modifiziert werden. Die

Mehr

Release Notes 2.7 270 Version 1.0

Release Notes 2.7 270 Version 1.0 Web- und datenbankbasiertes Prozess- und Dokumentenmanagement Release Notes 2.7 270 Version 1.0 Juli 14 Abel Systems Hochbergerstrasse 60C 4057 Basel + 41 61 205 60 28 Servic e@qm pilot.com QMP-Release-Notes

Mehr

Homepage mit einem WCMS: Typo3

Homepage mit einem WCMS: Typo3 Homepage mit einem WCMS: Typo3 Universität Zürich Institut für Mathematik Ziele Das Institut möchte sich anspruchsvoll darstellen. Daten (Vorlesungen/ Seminare/ Publikationen) sollen aktuell sein und durch

Mehr

Praktikum BKSPP: Organisatorisches

Praktikum BKSPP: Organisatorisches Praktikum BKSPP: Organisatorisches Dr. David Sabel SoSe 2012 Adressen Organisatorisches Software Adressen, Termine Modulprüfung Büro und Email Raum 216, Robert-Mayer-Str. 11-15 sabel@ki.informatik.uni-frankfurt.de

Mehr

Konzeption, Entwicklung und Projektmanagement von ESUKOM

Konzeption, Entwicklung und Projektmanagement von ESUKOM Konzeption, Entwicklung und Projektmanagement von ESUKOM Prof. Dr.-Ing. Kai-Oliver Detken DECOIT GmbH, Fahrenheitstr. 9, D-28359 Bremen 18.-19.10.2011, Bonn Dienstleistungen / Portfolio Technologie- und

Mehr

XML in der betrieblichen Praxis

XML in der betrieblichen Praxis Klaus Turowski, Klement J. Fellner (Hrsg.) XML in der betrieblichen Praxis Standards, Möglichkeiten, Praxisbeispiele Ги dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 XML/EDI-Standardisierung: Ein Überblick 1 1.1

Mehr

Der Neue Weg zur Verschlüsselung von Datenbankinhalten

Der Neue Weg zur Verschlüsselung von Datenbankinhalten Der Neue Weg zur Verschlüsselung von Datenbankinhalten Da Häufigkeit und Schwere von Datendiebstahl zunehmen, ist es immens wichtig, dass Unternehmen vertrauliche und sensible Daten zusätzlich durch Verschlüsselung

Mehr

Grundlagen der Web-Entwicklung

Grundlagen der Web-Entwicklung Grundlagen der Web-Entwicklung Ruby on Rails Thomas Walter 10.01.2011 Version 1.0 aktuelles aktuelle Browserstatistiken Weltweit, Quelle www.netmarketshare.com 2 aktuelles aktuelle Browserstatistiken Europaweit,

Mehr

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft MicroStudio - Fotolia.com Werden von Kunden oder Suchmaschinen Elemente des Shops aufgerufen, die nicht vorhanden sind, wird statt des gewünschten

Mehr

ESA SECURITY MANAGER. Whitepaper zur Dokumentation der Funktionsweise

ESA SECURITY MANAGER. Whitepaper zur Dokumentation der Funktionsweise ESA SECURITY MANAGER Whitepaper zur Dokumentation der Funktionsweise INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 3 1.1 Motivation für den ESA Security Manager... 3 1.2 Voraussetzungen... 3 1.3 Zielgruppe... 3 2

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

Neues aus dem 52 North WPS Projekt. Benjamin Proß, FOSSGIS, 20.03.2014

Neues aus dem 52 North WPS Projekt. Benjamin Proß, FOSSGIS, 20.03.2014 Neues aus dem 52 North WPS Projekt Benjamin Proß, FOSSGIS, 20.03.2014 Überblick Aktuelle Entwicklungen im WPS Testing WPS 2.0 Neues aus dem 52 North WPS Projekt 2 Der 52 North WPS Version 3.2.0 Unterstützt

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Datenbankentwurf Prof. Dr. Bernhard Schiefer 5-1 Datenbankentwurf: Phasenmodell Anforderungsanalyse Konzeptioneller Entwurf Verteilungsentwurf Logischer Entwurf Datendefinition

Mehr

f Link Datenbank installieren und einrichten

f Link Datenbank installieren und einrichten f Link Datenbank installieren und einrichten Dokument-Version 1.1 20.08.2011 Programm-Version 1.0 und höher Autor Dipl.-Ing. Thomas Hogrebe, tommic GmbH Inhalt Versionshistorie... 1 Über dieses Dokument...

Mehr

Volltextsuche im Service Desk

Volltextsuche im Service Desk Volltextsuche im Service Desk oxando GmbH 2009 oxando GmbH, Volltextsuche Service Desk 1 Ausgangssituation und Zielsetzung Ausgangssituation Im Servicemonitor kann nur nach dem Kurztext der Meldung gesucht

Mehr

H/F 001: Funktionen (150225/08)

H/F 001: Funktionen (150225/08) H/F 001: Funktionen Seite 1 H/F 001: Funktionen (150225/08) Einleitung In diesem Dokument finden Sie eine Übersicht über die Funktionen und deren Verfügbarkeit in den einzelnen Versionen und Modulen. In

Mehr

USU Smart Link Ausblick & Roadmap

USU Smart Link Ausblick & Roadmap USU Smart Link Ausblick & Roadmap Harald Huber, USU AG USU AG Folie 1 USU Smart Link 3.0 Das Ziel: Reduktion von Tickets und Aufwand im IT-Service-Center! Erhöhen der Kundenzufriedenheit durch optimale

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Text-Mining und Metadaten-Anreicherung Eine Einführung. Die Automatisierung in der semantischen Anreicherung von Text-Dokumenten

Text-Mining und Metadaten-Anreicherung Eine Einführung. Die Automatisierung in der semantischen Anreicherung von Text-Dokumenten Text-Mining und Metadaten-Anreicherung Eine Einführung Die Automatisierung in der semantischen Anreicherung von Text-Dokumenten 26.05.2015 Inhalt Zeit ist Geld. Das gilt auch für die Recherche....3 Kann

Mehr

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen SiteAudit Knowledge Base Move Add Change Tracking Dezember 2010 In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen MAC Benachrichtigungen Vorteile Übersicht Heutzutage ändern sich

Mehr

Datenbanken für Online Untersuchungen

Datenbanken für Online Untersuchungen Datenbanken für Online Untersuchungen Im vorliegenden Text wird die Verwendung einer MySQL Datenbank für Online Untersuchungen beschrieben. Es wird davon ausgegangen, dass die Untersuchung aus mehreren

Mehr

Projektmanagement mit hyscore

Projektmanagement mit hyscore Projektmanagement mit hyscore Webbasiert Projekte und Massnahmen erfolgreich planen und durchführen Version 4.5 Ausgabe 1.3 März 2010 Seite 1 Inhalt Projektmanagement mit hyscore... 3 Direkter Zugriff

Mehr

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen IRIS Reporting-Plattform Professionelles Berichtswesen in Unternehmen Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8 Berichtswesen & Reporting in Unternehmen Situation Gleiche Zahlen und Werte werden in Unternehmen

Mehr

Registration ISYS. User's Guide. Elektronisches Anmeldesystem des Fachbereichs Rechtswissenschaft. Version 1.1. User's Guide Version 1.

Registration ISYS. User's Guide. Elektronisches Anmeldesystem des Fachbereichs Rechtswissenschaft. Version 1.1. User's Guide Version 1. Seite 1 von 8 ISYS Elektronisches Anmeldesystem des Fachbereichs Rechtswissenschaft Seite 2 von 8 Table of Contents 1.Überblick...3 2.Zugang zum System...4 2.1.Technische Voraussetzungen...4 2.2. Zugang

Mehr

SuFlex. (Flex)ibles. Der Käufer eines ERP Systems (oder sonstiger Software) hat kaum Eingriffsmöglichkeiten innerhalb der Software.

SuFlex. (Flex)ibles. Der Käufer eines ERP Systems (oder sonstiger Software) hat kaum Eingriffsmöglichkeiten innerhalb der Software. SuFlex (Su)lima's (Flex)ibles Reportsystem Der Käufer eines ERP Systems (oder sonstiger Software) hat kaum Eingriffsmöglichkeiten innerhalb der Software. Jede noch so kleine Liste oder Statistik muss programmiert

Mehr

Anfrage Erweiterung 03.11.2011 Jan Schrader

Anfrage Erweiterung 03.11.2011 Jan Schrader Anfrage Erweiterung 03.11.2011 Jan Schrader Vocabulary Mismatch Problem Anfrage und Dokument passen nicht zusammen obwohl Dokument zur Anfrage relevant Grund: Synonymproblem verschiedene Menschen benennen

Mehr

Weblog. Projektdokumentation. Java NDK 2004. Fallstudie. Identifikation: ID.10000001 Status: in Arbeit Version: 00.11

Weblog. Projektdokumentation. Java NDK 2004. Fallstudie. Identifikation: ID.10000001 Status: in Arbeit Version: 00.11 Projektdokumentation Java NDK 2004 Fallstudie Identifikation: ID.10000001 Version: 00.11 Auftraggeber: Studienleitung HSZ-T, Daniel Nydegger AuftragnehmerIn: Gruppe 3 Projektteam: Madeleine Wegmann erreichbar

Mehr

Agile Software Verteilung

Agile Software Verteilung Agile Software Verteilung Vortrag: René Steg Steg IT-Engineering, Zürich (Schweiz) Gründe für Agile Software-Verteilung Wenn Sie Hunderte von Servern mit vielen Anwendungen betreiben Verteilte Anwendungen

Mehr

Die Entwicklung eines Glossars (oder eines kontrollierten Vokabulars) für ein Unternehmen geht üblicherweise in 3 Schritten vor sich:

Die Entwicklung eines Glossars (oder eines kontrollierten Vokabulars) für ein Unternehmen geht üblicherweise in 3 Schritten vor sich: Glossare 1 Inhalt 1 Inhalt... 1 2 Prozesse... 1 3 Eine kleine Zeittabelle...... 1 4 Die ersten Schritte... 2 5 Die nächsten Schritte...... 2 6 Die letzten Schritte... 3 7 Das Tool...... 4 8 Beispiele...

Mehr

Dokumentation. Black- und Whitelists. Absenderadressen auf eine Blacklist oder eine Whitelist setzen. Zugriff per Webbrowser

Dokumentation. Black- und Whitelists. Absenderadressen auf eine Blacklist oder eine Whitelist setzen. Zugriff per Webbrowser Dokumentation Black- und Whitelists Absenderadressen auf eine Blacklist oder eine Whitelist setzen. Zugriff per Webbrowser Inhalt INHALT 1 Kategorie Black- und Whitelists... 2 1.1 Was sind Black- und Whitelists?...

Mehr

MOC 20486 - Entwicklung von ASP.NET MVC 4 Webapplikationen

MOC 20486 - Entwicklung von ASP.NET MVC 4 Webapplikationen MOC 20486 - Entwicklung von ASP.NET MVC 4 Webapplikationen Kompakt-Intensiv-Training Diese Schulung bereitet Sie optimal auf die MOC-Zertifzierung vor. Zu Beginn der Schulung erhalten Sie einen Überblick

Mehr

Aufgabe GBIS (TPCW-Benchmark)

Aufgabe GBIS (TPCW-Benchmark) Aufgabe GBIS (TPCW-Benchmark) 28. April 2003 Boris Stumm 28. April 2003 1 Besprechung GBIS-Aufgabe Vorstellung des Praktikums Vorstellen der ersten Aufgabe Hinweise zum Praktikum Endgültige Auf- und Zuteilung

Mehr

Ontologiebasierte Entwicklung von Anforderungsspezifikationen im Automotive-Umfeld Mathias Schraps, 25.11.2011

Ontologiebasierte Entwicklung von Anforderungsspezifikationen im Automotive-Umfeld Mathias Schraps, 25.11.2011 Ontologiebasierte Entwicklung von Anforderungsspezifikationen im Automotive-Umfeld Agenda Inhalt Audi Electronics Venture GmbH Motivation und Kontext Aktuelle Fragestellung Lösungsansatz Zusammenfassung

Mehr

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Dr. Markus Pizka Technische Universität München Institut für Informatik pizka@in.tum.de 3.3 Änderungsmanagement (CM) Evolution der Software

Mehr

MRSA-Klassifikationsverfahren

MRSA-Klassifikationsverfahren Vergleich 072014 MRSA-Klassifikatinsverfahren Vergleichen Sie beliebige MRSA-Regelwerke und analysieren Sie Änderungen und Zusammenhänge Mit der Internetversin des riskkv MRSA-Klassifikatinsvergleichstls

Mehr

IT-LawCamp 2010 BIRD & BIRD, Frankfurt 20. März 2010. IT-Sicherheit und Datenschutz eine Beziehung mit Spannungen

IT-LawCamp 2010 BIRD & BIRD, Frankfurt 20. März 2010. IT-Sicherheit und Datenschutz eine Beziehung mit Spannungen AK WLAN IT-LawCamp 2010 BIRD & BIRD, Frankfurt 20. März 2010 IT-Sicherheit und Datenschutz eine Beziehung mit Spannungen RA Ivo Ivanov Justiziar des eco e.v. 1 Übersicht Ausgangssituation Datenschutzrechtlicher

Mehr

Projekt Weblog :: Integration

Projekt Weblog :: Integration Projekt Weblog :: Integration Die Implementation des Formhandling Frameworks wird nun im Projekt Weblog integriert. Dafür stehen 2 Möglichkeiten zur Auswahl. Sie haben Ihre eigene Implementation der Actions,

Mehr

Webapplikationen wirklich sicher?! 10. Mai 2006 IT-TRENDS Sicherheit Zentrum für IT-Sicherheit, Bochum

Webapplikationen wirklich sicher?! 10. Mai 2006 IT-TRENDS Sicherheit Zentrum für IT-Sicherheit, Bochum Webapplikationen wirklich sicher? 10. Mai 2006 IT-TRENDS Sicherheit Zentrum für IT-Sicherheit, Bochum Die wachsende Bedrohung durch Web-Angriffen Test, durchgeführt von PSINet und Pansec 2 "dummy" Web-Sites

Mehr

Werkzeugunterstützung mit V-Modell XT Projektassistent und V-Modell XT Editor

Werkzeugunterstützung mit V-Modell XT Projektassistent und V-Modell XT Editor Das neue Werkzeugunterstützung mit Projektassistent und Editor Dr. Marc Sihling 4Soft GmbH Motivation Generelle Zielsetzung Die Verfügbarkeit bedarfsgerechter Werkzeuge hilft bei Einarbeitung, Auseinandersetzung

Mehr

Finaler Testbericht. Finaler Testbericht. 1 Einführung 2. 1.1 Warum Softwaretests?... 2

Finaler Testbericht. Finaler Testbericht. 1 Einführung 2. 1.1 Warum Softwaretests?... 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 1.1 Warum Softwaretests?.................................... 2 2 Durchgeführte Tests 2 2.1 Test: allgemeine Funktionalität............................... 2 2.1.1 Beschreibung.....................................

Mehr

Language Workbench. Aktuelle Themen der Softwaretechnologie. Vortrag von: Arthur Rehm Steven Cardoso. Betreut von: Prof. Dr.

Language Workbench. Aktuelle Themen der Softwaretechnologie. Vortrag von: Arthur Rehm Steven Cardoso. Betreut von: Prof. Dr. Language Workbench Vortrag von:! Aktuelle Themen der Softwaretechnologie Arthur Rehm Steven Cardoso Betreut von: Prof. Dr. Reichenbach [1] !2 Index Kontext Domain Specific Language (DSL) Language Workbench

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Normen. Einfach. Managen.

Normen. Einfach. Managen. Normen. Einfach. Managen. SOFTWARE Mit Beratung und Lösungen von Beuth. DOKUMENTE METADATEN SERVICE Mit Beuth e-norm haben Sie Ihre Dokumente im Griff. Und nicht umgekehrt. Gutes und effektives Normen-Management

Mehr

Zusatzdienste für die Kontinuität der Behandlung Daniel Diekmann, ID GmbH & Co. KGaA

Zusatzdienste für die Kontinuität der Behandlung Daniel Diekmann, ID GmbH & Co. KGaA Zusatzdienste für die Kontinuität der Behandlung Daniel Diekmann, ID GmbH & Co. KGaA Systems München 22.10.2008 ID - Information und Dokumentation im Gesundheitswesen - Kernkompetenz: Codierung, Terminologie,

Mehr

LEHRPLAN. Webprogrammierung. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik

LEHRPLAN. Webprogrammierung. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik LEHRPLAN Webprogrammierung Fachoberschule Fachbereich Wirtschaft Fachrichtung Wirtschaftsinformatik Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10

Mehr

Diagnose- und Testfunktionen in CANoe.J1939

Diagnose- und Testfunktionen in CANoe.J1939 Diagnose- und Testfunktionen in CANoe.J1939 V0.05 2008-03-06 Agenda > CANoe Test Feature Set Diagnose mit CANoe Slide: 2 Notwendigkeit von Tests? Ausgangssituation Heute Komplexität der Software in Steuergeräten

Mehr

Softwareentwicklungsprozess im Praktikum. 23. April 2015

Softwareentwicklungsprozess im Praktikum. 23. April 2015 Softwareentwicklungsprozess im Praktikum 23. April 2015 Agile Softwareentwicklung Eine agile Methodik stellt die beteiligten Menschen in den Mittelpunkt und versucht die Kommunikation und Zusammenarbeit

Mehr

Alexander Prosser Robert Müller-Török

Alexander Prosser Robert Müller-Török Kryptographische und operationale Aspekte des BVergG2006 unter besonderer Berücksichtigung der 113-116 und Anhang XVII Alexander Prosser Robert Müller-Török Abgrenzung Public e-procurement: Herstellung

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

JBoss AS 7. Installation, Konfiguration und Betrieb. Alexander Pacnik Karlsruhe, 13.12.2013

JBoss AS 7. Installation, Konfiguration und Betrieb. Alexander Pacnik Karlsruhe, 13.12.2013 JBoss AS 7 Installation, Konfiguration und Betrieb Alexander Pacnik Karlsruhe, 13.12.2013 Jboss 7 AS... worum es in diesem Vortrag geht. Einführung Installation Konfiguration Management Deployment Betrieb

Mehr

Planung für Organisation und Technik

Planung für Organisation und Technik Salztorgasse 6, A - 1010 Wien, Austria q Planung für Organisation und Technik MOA-VV Installation Bearbeiter: Version: Dokument: Scheuchl Andreas 19.11.10 MOA-VV Installation.doc MOA-VV Inhaltsverzeichnis

Mehr

ecaros2 - Accountmanager

ecaros2 - Accountmanager ecaros2 - Accountmanager procar informatik AG 1 Stand: FS 09/2012 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des ecaros2-accountmanager...3 2 Bedienung Accountmanager...4 procar informatik AG 2 Stand: FS 09/2012 1 Aufruf

Mehr

Techniken der Projektentwicklungen

Techniken der Projektentwicklungen Von der Analyse zum Entwurf 5. Termin Vom Use Case zum Domänenmodell Bis zum nächsten Mal Vom Use Case zum Domänenmodell Vom Use Case zum Domänenmodell Was ist ein Domänenmodell? Graphische Beschreibung

Mehr

WS 2011/12 Modul GEO 406 Web-basierte Informationssysteme. Dr. Sven Kralisch. Vorbesprechung

WS 2011/12 Modul GEO 406 Web-basierte Informationssysteme. Dr. Sven Kralisch. Vorbesprechung WS 2011/12 Modul GEO 406 Web-basierte Informationssysteme Dr. Sven Kralisch Vorbesprechung Gliederung Organisatorisches Modulinhalte Hinweise zur schriftlichen Ausarbeitung und Präsentation Kriterien der

Mehr

Softwarepraktikum SS 2005 Inhalt - VL 10. Softwaretechnik. Softwareentwicklungszyklus (2) Wasserfallmodell. Softwareentwicklungszyklus

Softwarepraktikum SS 2005 Inhalt - VL 10. Softwaretechnik. Softwareentwicklungszyklus (2) Wasserfallmodell. Softwareentwicklungszyklus Softwarepraktikum SS 2005 Inhalt - VL 10 1 Softwaretechnik 2 Anforderungsanalyse 3 Systemmodelle Softwaretechnik Technische Disziplin, mit dem Ziel, kosteneffektiv Softwaresysteme zu entwickeln Techniken

Mehr

Vorgaben und Erläuterungen zu den XML-Schemata im Bahnstromnetz

Vorgaben und Erläuterungen zu den XML-Schemata im Bahnstromnetz Anwendungshandbuch Vorgaben und Erläuterungen zu den XML-Schemata im Bahnstromnetz Version: 1.0 Herausgabedatum: 31.07.2015 Ausgabedatum: 01.11.2015 Autor: DB Energie http://www.dbenergie.de Seite: 1 1.

Mehr

Planung und Nachweisführung von Instandhaltungsmaßnahmen

Planung und Nachweisführung von Instandhaltungsmaßnahmen BABSI Planung und Nachweisführung von Instandhaltungsmaßnahmen TDB Prozessautomatisierung Ltd. Parsevalstrasse 8, D 06749 Bitterfeld Tel.: 03493 7 2299 oder 2298 Fax: 03493 7 2297 email: info@tdb-pa.de

Mehr