Schulungskonzept Version 2.4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulungskonzept Version 2.4"

Transkript

1 KePol-RS/FS Schulungskonzept Version 2.4

2 Änderungsverzeichnis Version Datum Beschreibung der Änderung Verfasser V Dokument erstellt bmer Inhalt & Layout überarbeitet bmer Inhaltliche Überarbeitung bmer Inhaltliche Überarbeitung tm V Neugestaltung hau V Einfügen von der Sicherheitstechnischen Unterweisung bmer V Anpassung Formatierung hau V Neue Kurstype eingeführt: USER, HELP hau V BASIC Kurs in RS und FS gesplittet hau KEBA AG, Postfach 111, Gewerbepark Urfahr, A-4041 Linz Telefon: , Fax: ,

3 Inhaltsverzeichnis 1 Konzeption Schulungsarten und deren Zielgruppen Schulungsangebot Schulungsinhalte INSTALL Installationsschulung START Inbetriebnahmeschulung USER Betreuerschulung BASIC Technikerschulung PREMIUM Technikerschulung HELP Supportschulung SUPPORT_BASIC Supportschulung SUPPORT_PREMIUM Supportschulung CERTIFICATE - Verlängerung der Zertifizierung WORKSHOP - Workshop Schulungsinhalte Details Agenda Rahmenbedingungen Schulungskosten Teilnehmeranzahl Zusätzliche Leistungen Ort der Schulung Zahlungskonditionen: Kontakt...20 KePol-RS/FS Schulungskonzept 3

4 1 Konzeption Das folgende Schulungskonzept beschreibt die Schulungsarten Ausbildungslevels Schulungsinhalte für den Paketautomaten KePol-RS/FS. 1.1 Schulungsarten und deren Zielgruppen Typ Bezeichnung Zielgruppe Installationsschulung INSTALL Spediteure, Monteure Inbetriebnahmeschulung START Inbetriebnahmetechniker Betreuerschulung USER Zusteller Technikerschulung Basis BASIC Servicetechniker Technikerschulung Premium PREMIUM Servicetechniker Systemspezialisten Eskalationstechniker Supportschulung HELP 1 st level support - help desk Basisschulung Supporttechniker Premiumschulung Supporttechniker Verlängerung des Zertifikates SUPPORT_BASIC SUPPORT_PREMIUM CERTIFICATE Workshop WORKSHOP Alle 2 nd Level Support Systemspezialisten Alle Personen mit Ausbildungslevel - BASIC - PREMIUM - SUPPORT_BASIC - SUPPORT_PREMIUM Im Folgenden werden die Begriffe System und Komponente verwendet: System: KePol-RS bzw. KePol-FS Komponente: ist Teil eines Systems und übernimmt dort einen Teil der Funktionalität. KePol-RS/FS Schulungskonzept 4

5 1.2 Schulungsangebot Schulungsbezeichnung SYSTEM KePol-RS/FS Dauer [Tag] 1Tag=8h SYSTEM KePol-FS Dauer [Tag] 1Tag=8h INSTALL KePol-RS_INSTALL 1 KePol-FS_INSTALL 1 START KePol-RS_START 2 KePol-FS_START 2 USER KePol_RS_USER 1 1 KePol_FS_USER 1 1) BASIC KePol-RS _BASIC 3,5 KePol_FS_BASIC 2,5 BASIC KePol-RS/FS_BASIC 5 PREMIUM KePol-RS/FS_PREMIUM 5 HELP KePol-RS/FS_HELP 2 SUPPORT BASIC KePol-RS/FS_SUPPORT_BASIC 2 SUPPORT PREMIUM KePol-RS/FS_SUPPORT_PREMIUM 5 CERTIFICATE KePol-RS/FS_CERTIFICATE 3 WORKSHOP KePol-RS/FS_WORKSHOP 1 1) Dauer ist abhängig vom Umfang der Applikations- SW KePol-RS/FS Schulungskonzept 5

6 1.3 Schulungsinhalte INSTALL Installationsschulung Diese Schulung richtet sich an Spediteure und deren Monteure, die mit der Aufstellung eines KePol-Systems beauftragt sind. Die Teilnehmer erhalten beim Kurs INSTALL das nötige Know-how und die Fertigkeit folgende Tätigkeiten auszuführen: Spediteur Ordnungsgemäßer Transport o Transportvorschriften o Sicheres Auf- und Abladen des Systems o Hebepunkte o Verpackung o Prüfung: notwendige Infrastruktur vorhanden o Prüfung: bauliche Voraussetzungen gegeben o Übergabe an das Montageteam Monteur o Kontrolle auf Beschädigungen o Prüfung: Beipackmaterial vollständig o Benötigte Werkzeuge und Hilfsmittel o Auspacken o Prüfung: notwendige Infrastruktur vorhanden o Prüfung: bauliche Voraussetzungen gegeben o Montage gem. Checkliste o Montage Endqualitätskontrolle und Übergabe an den Inbetriebnahmetechniker Nötige Vorqualifikation: Einschlägige Erfahrungen mit dem Transport und der Montage von Automaten. KePol-RS/FS Schulungskonzept 6

7 1.3.2 START Inbetriebnahmeschulung Diese Schulung richtet sich an Techniker die mit der Inbetriebnahme eines KePol- Systems beauftragt sind. Die Teilnehmer erhalten beim Kurs START das nötige Know-how und die Fertigkeit folgende Tätigkeiten auszuführen: Vorbereitung der Erstinbetriebnahme o Transportsicherungen entfernen o Prüfung: Beistellmaterial vollständig Elektrischer Anschluss o Gefahrenhinweise Anschluss der Datenleitungen Anschluss der Fundament- oder Zusatzerder Einstellungen/ Konfigurationen o USV o Thermostate o Dämmerungsschalter o RSM (Remotewartung) o RAP (Rondo Applikationsplattform) o Bezahlterminal o Scanner o Drucker o Datenbank o Anstoß der Inbetriebnahme des Routers von T-Systems Kontrolle von Justagen und ggf. Nachjustage Hochfahren des Systems lt. Checkliste Test der Komponenten lt. Checkliste Abnahme und Übergabe des Systems lt. Checkliste Sicherheitstechnische Unterweisungen lt. Betriebsanleitungen KePol-RS/FS Schulungskonzept 7

8 Vorausgesetzte ffachliche Qualifikation für Inbetriebnahmetechniker: PC Grundkenntnisse Technische Begriffe Teile eines Computers Hardware, Software Zentraleinheit und Peripheriegeräte Maus, Tastatur, Drucker, Monitor, Netzwerkkarte, Graphikkarte BIOS Grundlagen von MS-Windows (Betriebssystems Windows NT + XP) Navigieren mit Maus und Tastatur Taskleiste MS-Windows Fenster (cmd-fenster) Arbeiten mit MS-WordPad, notepad Speichern von Daten Desktop Ordnen von Daten Datenaustausch Benutzen einer Ordnerstruktur Unterschied Ordner / Datei Arbeiten mit Disketten MS-Windows Explorer Suchen von Dateien und Ordnern Systemsteuerung Arbeiten mit Editoren Elektrotechnische Grundkenntnisse Grundlagen der Elektrotechnik Umgang mit Multimeter Lesen von Schalt- und Verdrahtungsplänen Kenntnisse der systematischen Fehlersuche KePol-RS/FS Schulungskonzept 8

9 1.3.3 USER Betreuerschulung Diese Schulung richtet sich an Personen die mit folgenden Tätigkeiten betraut sind: Befüllen und Entleeren des Systems Administration des Systems (Inventur) Freigeben oder Sperren von Fächern Bedienen der Applikations SW Mit dem Kurs USER erhalten die Teilnehmer das Knowhow und die Fähigkeiten die o.a. Tätigkeiten ordnungsgemäß durchzuführen. KePol-RS/FS Schulungskonzept 9

10 1.3.4 BASIC Technikerschulung Dieser Ausbildungslevel ist gedacht für Techniker, welche durch übergeordnete Strukturen gesteuert und zu Serviceeinsätzen entsendet werden. Die Teilnehmer erhalten beim Trainingslevel BASIC das nötige Know-how und die Fertigkeit folgende Tätigkeiten auszuführen: Tausch von Modulen und Teilen (von KEBA definiert) Fehlersuche am Gerät und qualifizierte Meldung an übergeordnete Stellen Instandsetzung des Systems und Wiederinbetriebnahme Durchführung der geforderten präventiven Wartungstätigkeiten o Reinigung o Tausch von Verschleißteilen o Überprüfung von Justagen o Durchführung von Nachjustagen o Schmierung von mechanischen Komponenten Anwendung von Test- und Diagnoseprogrammen Hochrüstungen an Mechanik, Elektrik und Software lt. Anleitung Einführung in die spezielle Service Software der KePol-RS/FS Sicherheitstechnische Unterweisungen lt. Betriebsanleitungen (je Sytem unterschiedlich) o Hinderniserkennung (Kraftbegrenzung d. Schieber) o Sicherheitsschalter Montage & Justage o Drehzahlsensoren von Karussellmotor Montage & Justage o Hubmagnete / CP 220 Bolzentest o Spaltmaße bei Schieber & Karussell o Sicherheitsfunktionen (sind im THB beschrieben) im Zusammenspiel mit den aktiven & passiven Sicherheitsbauteile o Betriebsarten der Maschine, wann und wie anzuwenden o Austausch von sicherheitsrelevanten Komponenten (z.b. PNOZmuti, bzw. deren Konfigurations-Chip; Kontrolle der aktuellen Version) o Durchführung und Protokollierung von Sicherheitsprüfungen bei Inbetriebnahme zyklische Prüfungen als Teil der Instandhaltung Prüfungen nach Austausch/Reparatur von sicherheitsrelevanten o Unterweisung in Sicherheitstechnische Komponenten Am Ende des Kurses wird das vermittelte Wissen in einer Wissensüberprüfung welche aus einem theoretischen (schriftlich) und einem praktischen (mündlich) Teil besteht, überprüft. Der erfolgreich absolvierte Kurs wird mit dem Zertifikat KePol-RS/FS_BASIC bestätigt. Um das Wissen der Techniker auf aktuellem Stand zu halten wird die Teilnahme an periodisch stattfindenden WORKSHOPS empfohlen. KePol-RS/FS Schulungskonzept 10

11 Voraussetzungen für die Teilnahme am Kurs für den Ausbildungslevel BASIC: PC Grundkenntnisse Technische Begriffe Teile eines Computers Hardware, Software Zentraleinheit und Peripheriegeräte Maus, Tastatur, Drucker, Monitor, Netzwerkkarte, Graphikkarte BIOS Grundlagen von MS-Windows (Betriebssystems Windows NT + XP) Navigieren mit Maus und Tastatur Taskleiste MS-Windows Fenster (cmd-fenster) Arbeiten mit MS-WordPad, notepad Speichern von Daten Desktop Ordnen von Daten Datenaustausch Benutzen einer Ordnerstruktur Unterschied Ordner / Datei Arbeiten mit Disketten MS-Windows Explorer Suchen von Dateien und Ordnern Systemsteuerung Arbeiten mit Editoren Elektrotechnische Grundkenntnisse Grundlagen der Elektrotechnik Umgang mit Multimeter Lesen von Schalt- und Verdrahtungsplänen Kenntnisse der systematischen Fehlersuche Damit alle Teilnehmer an einer KePol_BASIC Schulung diese Voraussetzungen erfüllen ist es notwendig, den geforderten Wissenstand der Techniker VOR der Schulung zu überprüfen. Mögliche Qualifikationen für Wissensbasis von MS Windows: Europäischer Computerführerschein (ECDL) Permanentes Arbeiten mit PC im Zuge der Instandhaltungsarbeiten KEBA stellt auf Anfrage auch einen Fragebogen zur Verfügung, anhand dessen der Servicepartner die Qualifikation der Techniker über Grundkenntnisse in der Elektrotechnik und PC Kenntnisse überprüfen kann. KePol-RS/FS Schulungskonzept 11

12 Hinweis Der Servicepartner hat sicherzustellen, dass ausschließlich solche Techniker an Schulungen teilnehmen, die die o.a. Qualifikationen erfüllen. KePol-RS/FS Schulungskonzept 12

13 1.3.5 PREMIUM Technikerschulung Dieser Ausbildungslevel ist gedacht für Techniker, die durch ihr umfangreiches Wissen Support für die Techniker mit Ausbildungslevel BASIC liefern können und als Eskalationstechniker Vorort tätig sind. Die Teilnehmer erhalten beim Trainingslevel PREMIUM das nötige Know-how und die Fertigkeit folgende Tätigkeiten auszuführen: Inbetriebnahme bei Neuaufstellung, Umsiedelung bzw. nach Festplattentausch Unterstützung des Standardtechnikers bei der Fehlersuche Vorort Ableiten von Maßnahmen auf Grund von Fehlerbildern die durch Standardtechniker gemeldet werden (kennt die Auswirkung von Dejustagen) Troubleshooting: o Fehlercodes: Ursache Auswirkung Abhilfe o Fehlersuche am System und dessen Komponenten unter Zuhilfenahme von Verkabelungsübersichten und Stromlaufplänen Tausch von Ersatzteilen, die einen höheren skill-level erfordern Grundkenntnisse über Logfile Analyse (z.b. dbg.out) Am Ende des Kurses wird das vermittelte Wissen in einem Abschlusstest, welcher aus einem theoretischen (schriftlich) und einem praktischen (mündlich) Teil besteht, überprüft. Der erfolgreich absolvierte Kurs wird mit dem Zertifikat KePol-RS/FS_PREMIUM bestätigt. Gültigkeit des Zertifikates: 1 Jahr Zur Aufrechterhaltung des Premium-Status ist die Teilnahme an einem Workshop erforderlich bei dem neben der Weitergabe von aktuellen Informationen auch die neuerliche Zertifizierung durchgeführt wird. Voraussetzungen für die Teilnahme am Kurs für den Ausbildungslevel PREMIUM: Erfolgreich absolvierter Basiskurs - Nachweis durch Zertifikat Mehrmonatige Praxis an Systemen im Feld. Mindestens 10 nachweislich durchgeführte Einsätze bei denen Fehler an Komponenten oder am System erfolgreich behoben worden sind Überprüfung der Kenntnisse zu Beginn des PREMIUM Kurses KePol-RS/FS Schulungskonzept 13

14 1.3.6 HELP Supportschulung Die Teilnehmer an diesem Kurs erhalten das Wissen und die Fähigkeiten um einen qualifizierten 1 st level support an der hotline (user help desk) bieten zu können. Die Schulungsinhalte sind: Übersicht über Aufbau und Funktion des KePol Systems und dessen Komponenten. Struktur des Applikation SW (Abläufe und Prozeduren) Kundentransaktionen Benutzerführung in der Applikations- SW. häufige bzw. bekannte Bedienungsfehler des Kunden. Benutzerführung im Fehlerfall (Prozeduren zur Fehlerkorrektur) praktisches Training: Fehler erkennen und beheben (Rollenspiel) Mit dem Kurs HELP erhalten die Teilnehmer das Wissen und die Fähigkeiten die o.a. Tätigkeiten ordnungsgemäß durchzuführen Voraussetzungen an die Teilnehmer um am Kurs HELP teilzunehmen: Die Teilnehmer müssen Erfahrung mit Kundensupport an einer Hotline haben. Die Teilnahme am Kurs wird mit dem Zertifikat - KePol_HELP bestätigt. KePol-RS/FS Schulungskonzept 14

15 1.3.7 SUPPORT_BASIC Supportschulung Dieser Ausbildungslevel ist für Techniker gedacht, die an der Hotline 2nd-Level Support bieten. Der 2nd Level Support erhält die vorgefilterten Fehlermeldungen vom Callcenter/UHD. Die Teilnehmer erhalten beim Trainingslevel SUPPORT_BASIC das nötige Know-how und die Fertigkeit folgende Tätigkeiten auszuführen: Klärung des Fehlerbildes (Verifizierung) Einfache Logfile Analyse Qualifizierung des Fehlers Einleiten der nötigen Gegenmaßnahmen - Beauftragung der Feldtechniker und der Sublieferanten Überwachung des Automatenzustandes mittels Remotesystem Am Ende des Kurses wird das vermittelte Wissen in einem Abschlusstest, welcher aus einem theoretischen (schriftlich) und einem praktischen (mündlich) Teil besteht, überprüft. Der erfolgreich absolvierte Kurs wird mit dem Zertifikat KePol- RS/FS_SUPPORT_BASIC bestätigt. Gültigkeit des Zertifikates: 1 Jahr Um das Wissen der Techniker auf aktuellem Stand zu halten ist die Teilnahme an periodisch stattfindenden WORKSHOPS verpflichtend. Voraussetzungen für die Teilnahme am Kurs für den Ausbildungslevel SUPPORT_BASIC: Erfolgreich absolvierter Kurs KePol-RS/FS_PREMIUM - Nachweis durch Zertifikat Überprüfung der Kenntnisse zu Beginn des Kurses KePol- RS/FS_SUPPORT_BASIC KePol-RS/FS Schulungskonzept 15

16 1.3.8 SUPPORT_PREMIUM Supportschulung Dieser Ausbildungslevel ist für Techniker gedacht, die an der Hotline 2nd-Level Support bieten. Die Teilnehmer erhalten beim Trainingslevel SUPPORT_PREMIUM das nötige Knowhow und die Fertigkeit folgende Tätigkeiten auszuführen: Umfassende Analyse von Logdaten Aufbereiten von Logdaten Auswertungen durchführen o Erkennen von Störungshäufigkeiten Fehlerbehebung mit Remotesystemen Letzte Eskalationsstufe Support von Premiumtechnikern Vorort o Erarbeiten eines Maßnahmenplanes bzw. Ersatzteilvorschlag (Umsetzung erfolgt durch Standardtechniker im Zuge eines Serviceeinsatzes oder der präventiven Wartung.) Am Ende des Kurses wird das vermittelte Wissen in einem Abschlusstest, welcher aus einem theoretischen (schriftlich) und einem praktischen (mündlich) Teil besteht, überprüft. Der erfolgreich absolvierte Kurs wird mit dem Zertifikat KePol- RS/FS_SUPPORT_PREMIUM bestätigt. Gültigkeit des Zertifikates: 1 Jahr Um das Wissen der Techniker auf aktuellem Stand zu halten ist die Teilnahme an periodisch stattfindenden WORKSHOPS verpflichtend. Voraussetzungen für die Teilnahme am Kurs für den Ausbildungslevel SUPPORT_PREMIUM: Erfolgreich absolvierter Kurs KePol-RS/FS_SUPPORT_BASIC - Nachweis durch Zertifikat Überprüfung der Kenntnisse zu Beginn des Kurses KePol- RS/FS_SUPPORT_PREMIUM KePol-RS/FS Schulungskonzept 16

17 1.3.9 CERTIFICATE - Verlängerung der Zertifizierung Techniker mit bzw. ab dem Ausbildungslevel KePol-RS/FS_BASIC erhalten eine Zertifizierung, gültig für 1 Jahr. Diese Zertifizierung ist jährlich im CERTIFICATE Kurs zu erneuern. Beim Kurs CERTIFICATE werden folgende Punkte behandelt: Überprüfung des vorhandenen Wissens bei einem Fachgespräch und durch praktische Übungen an einem KePol-RS/FS System Erfahrungsaustausch Diskussion von ausgewählten Problemfällen Änderungen am Produkt (HW / SW) Wird diese Wiederzertifizierung, trotz mehrmaligem Hinweis seitens KEBA, nicht durchgeführt, fällt der Teilnehmer, unabhängig vom derzeitigen Ausbildungsstatus auf den Level Techniker BASIC zurück WORKSHOP - Workshop Workshops werden individuell und nach Anforderungen und Bedürfnissen für die Personen der verschiedenen Ausbildungslevels geplant. An den Workshops können je nach Inhalt Teilnehmer verschiedener Ausbildungslevels teilnehmen. Die Frequenz der Workshops richtet sich nach Fülle der technischen Änderungen Erkannter Schulungsbedarf durch KEBA Anforderung vom Servicepartner/Betreiber Die Agenda ist bis spätestens 2 Wochen vor dem Workshop zu fixieren. Inhalte: Erfahrungsaustausch Diskussion von ausgewählten Problemfällen Produktverbesserungen Präsentation von neuen Dokumentationen, Ersatzteilen, Tools und Servicebulletins Klärung von Schulungsdefiziten KePol-RS/FS Schulungskonzept 17

18 1.4 Schulungsinhalte Details Die detaillierte Auflistung der Schulungsinhalte für jeden Kurs wird im Schulungshandbuch (SHB) festgelegt. 1.5 Agenda Spätestens 2 Wochen vor Beginn der Schulung wird die Agenda an den Servicepartner geschickt. KePol-RS/FS Schulungskonzept 18

19 2 Rahmenbedingungen 2.1 Schulungskosten Die Schulungskosten sind im Vertrag festgelegt und werden, wenn nicht anders vereinbart, pro Teilnehmer und Tag berechnet. Die Schulungskosten können je nach Kurstyp variieren. 2.2 Teilnehmeranzahl Die Teilnehmeranzahl ist auf 6 Personen limitiert. Die Mindestanzahl ist 6 Teilnehmer pro Kurs Wird diese nicht erreicht, wird der Tagessatz basierend auf 6 Personen berechnet bzw. KEBA hält sich das Recht vor, den Kurs mit anderen Teilnehmern aufzufüllen. In diesem Fall wird der aliquote Anteil weiterverrechnet. Kann ein Techniker wegen Krankheit an einer Schulung nicht teilnehmen, so kann eine andere Person zu Schulung entsandt werden, die den Qualifikationsanforderungen entspricht. 2.3 Zusätzliche Leistungen In den Schulungskosten inbegriffen sind ein Satz Schulungsunterlagen je Teilnehmer, Pausengetränke und Mittagessen im firmeneigenen Restaurant. 2.4 Ort der Schulung KEBA Linz außerhalb KEBA Linz Findet die Schulung außerhalb KEBA statt wird der im Vertrag vereinbarte Tagessatz verrechnet. Hinzu kommen noch die Reise- und Aufenthaltskosten des/der Trainer(s). Weiters muss im Vorfeld geprüft werden ob das Vorort vorhandenen Schulungs- Equipment für den jeweiligen Schulungstyp passend ist. 2.5 Zahlungskonditionen: innerhalb 30 Tage, ohne Abzug - Besonderer Vereinbarungen möglich. Rondo Schulungskonzept 19

20 2.6 Kontakt Schulungsleiter: Reinhard Hauer Tel: Rondo Schulungskonzept 20

Seminare. Produktkatalog gültig von 01.06.2011 bis 31.12.2011. Seite 1 von 62

Seminare. Produktkatalog gültig von 01.06.2011 bis 31.12.2011. Seite 1 von 62 A member of the ASYS Group Produktkatalog gültig von 01.06.2011 bis 31.12.2011 Seminare V01_DS_E_PCTraining_2011_01 Zeppelinstrasse 16 74357 Bönnigheim Germany Version: PC_2011_Training_1.0 Seite 1 von

Mehr

Inhalt... 1 Einleitung... 1 Systemanforderungen... 1 Software Download... 1 Prüfdokumentation... 4 Probleme... 5 Hintergrund... 5

Inhalt... 1 Einleitung... 1 Systemanforderungen... 1 Software Download... 1 Prüfdokumentation... 4 Probleme... 5 Hintergrund... 5 Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 1 Systemanforderungen... 1 Software Download... 1 Prüfdokumentation... 4 Probleme... 5 Hintergrund... 5 Dieses Dokument gibt ist eine Anleitung zur sicheren und einfachen

Mehr

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0)

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 7 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen Lehrplan (Syllabus 5.0). Kandidaten

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

5.5.1.13 Übung - Verwendung der Systemwiederherstellung in Windows XP

5.5.1.13 Übung - Verwendung der Systemwiederherstellung in Windows XP 5.0 5.5.1.13 Übung - Verwendung der Systemwiederherstellung in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie einen Wiederherstellungspunkt und

Mehr

Vorbereitende Maßnahmen und Checkliste zur MZ2-Schulung

Vorbereitende Maßnahmen und Checkliste zur MZ2-Schulung Vorbereitende Maßnahmen und Checkliste zur MZ2-Schulung Sehr geehrte Damen und Herren, Sie haben sich für eine Schulung zum RWA-Modulzentralensystem Typ MZ2 angemeldet. Bei diesem System handelt es sich

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG VIDA ON WEB

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG VIDA ON WEB VIDA ON WEB INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 INSTALLATION... 4 2.1 Installation von der VIDA-DVD... 4 2.2 Installation von der Webseite Workshop Support Guide oder Dealer Development Platform... 5 3 ÜBERPRÜFEN

Mehr

E l e c t r o n i c B o a r d T e s t S y s t e m s & E l e c t r o n i c M a n u f a c t u r i n g S o f t w a r e

E l e c t r o n i c B o a r d T e s t S y s t e m s & E l e c t r o n i c M a n u f a c t u r i n g S o f t w a r e Digitaltest Kurs - Schema : Kurse: Schema und Beschreibungen Digitaltest Kurse I.) Software 1) C-LINK DTM II.) Testprogrammerstellung III.) Hardware 1) MTS-Wartung 2) QMAN 1) CITE-Grundkurs - analog ICT

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista 5.0 10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch

Mehr

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen!

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! VisualCount V3.0 Installationsanleitung Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! Warenzeichen: WINDOWS, VISTA und Windows 7 sind eingetragene Warenzeichen der Firma

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

MITARBEITERPROFIL. UR Diplom-Ingenieur Elektrotechnik und Maschinenbau. Personal-ID 11007

MITARBEITERPROFIL. UR Diplom-Ingenieur Elektrotechnik und Maschinenbau. Personal-ID 11007 UR Diplom-Ingenieur Elektrotechnik und Maschinenbau tec4net IT-Solutions Matthias Walter Flunkgasse 22 81245 München Tel.: +49 (89) 54043630 Fax: +49 (89) 54043631 Web: www.tec4net.com Mail: info@tec4net.com

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Unterlagen zum Kurs. Bei K u K u K l - im frühen Jahr in 2007. Praktische Übungen, Tipps, Hilfsmittel

Unterlagen zum Kurs. Bei K u K u K l - im frühen Jahr in 2007. Praktische Übungen, Tipps, Hilfsmittel Mei PeCe und I? Kultur? Technik? Unterlagen zum Kurs meipeceundi Bei K u K u K l - im frühen Jahr in 2007 Teil 2: Praktische Übungen, Tipps, Hilfsmittel Version 1.1 (nur für den persönlichen Gebrauch)

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

Benutzer Handbuch hline Gateway

Benutzer Handbuch hline Gateway Benutzer Handbuch hline Gateway HMM Diagnostics GmbH Friedrichstr. 89 69221 Dossenheim (Germany) www.hmm.info Seite 1 von 35 Inhalt Seite 1 Einleitung... 3 2 Aufgabe des Gateways... 3 3 Installation...

Mehr

TRUMPF Laser Schramberg Kundenschulungen

TRUMPF Laser Schramberg Kundenschulungen TRUMPF Laser Schramberg Kundenschulungen Kurstermine 2013 2 VORWORT Schulung gibt Sicherheit Mit Ihrem Laser von TRUMPF haben Sie eine ausgesprochene High-Tech-Anlage erworben. Ob Sie schweißen, schneiden,

Mehr

6. SLA (Leistungsgruppen)

6. SLA (Leistungsgruppen) 6. SLA (Leistungsgruppen) Die Inhalte der Service Level sind wie folgt festgelegt: BASIC generell enthalten Prüfung einer Verbindungsstörung im Linkbudget innerhalb von 2 Werktagen PLUS: Prüfung einer

Mehr

U S N G omnicon engineering GmbH

U S N G omnicon engineering GmbH SCHULUNGSANGEBOT U S N G omnicon engineering GmbH Wir... schulen mit modernsten Präsentationstechniken bieten praxisnahe Beispiele haben langjährige Dozentenerfahrung bei anerkannten Bildungsträgern schulen

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp.

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp. Erfahrungen mit dem Insight Manager von HP Dipl. Ing. Elektrotechnik (FH) - Automatisierungs- / Regelungstechnik DV-Spezialist Landesbank Rheinland-Pfalz Abteilung 2-351 Große Bleiche 54-56 55098 Mainz

Mehr

Vereinbarung über die Vorgehensweise zur Nutzung des Teleservice

Vereinbarung über die Vorgehensweise zur Nutzung des Teleservice Vereinbarung über die Vorgehensweise zur Nutzung des Teleservice Püttlingen Datum: 15.05.2006 1 Inhalt 1 Begriffsdefinitionen... 3 1.1 Unterstützung über Modem/Netzwerk für einfachen Teleservice... 3 1.2

Mehr

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen.

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Seite 1 QCfetcher Handbuch Ein Zusatztool zum QuoteCompiler Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Die neuesten Informationen gibt es auf der Webseite: http://finanzkasper.de/

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Bevor Sie eine CTI-Applikation mit Ihrem neuen T3-IPApparat benutzen können, ist es notwendig, sowohl Ihr Telefon als auch Ihren

Mehr

SLA Varianten für KMU

SLA Varianten für KMU Übersicht Die Anforderungen an die Verfügbarkeit einer IT Infrastruktur sind in den letzten Jahren signifikant gestiegen. Fallen Applikationen oder gar die ganze IT aus, ist dies immer mit hohen Kosten

Mehr

Zentrale Serverdienste Zugang zum Bibliotheksystem außerhalb des h_da Campus

Zentrale Serverdienste Zugang zum Bibliotheksystem außerhalb des h_da Campus Zentrale Serverdienste Zugang zum Bibliotheksystem außerhalb des h_da Campus Dokumentennummer: IT-ZSD-006 Version 1.8 Stand 25.11.2014 Historie Version Datum Änderung Autor 1.0 12.08.2008 Dokument angelegt

Mehr

Wir gratulieren ihnen zu dem Erwerb dieser hochkomplexen und funktionalen Profisoftware NetChat.

Wir gratulieren ihnen zu dem Erwerb dieser hochkomplexen und funktionalen Profisoftware NetChat. Vorwort Vorwort Wir gratulieren ihnen zu dem Erwerb dieser hochkomplexen und funktionalen Profisoftware NetChat. Unser Grundgedanke war es ein Programm zu entwickeln, dass Ihnen den Alltag am Rechner und

Mehr

INFORMATIKKURSE ECDL-TESTS UND KURSE PC-EINSTEIGERKURS TASTATURSCHREIBEN. SQS-Zertifizierung (ISO 29990) IQNet-Zertifizierung

INFORMATIKKURSE ECDL-TESTS UND KURSE PC-EINSTEIGERKURS TASTATURSCHREIBEN. SQS-Zertifizierung (ISO 29990) IQNet-Zertifizierung SQS-Zertifizierung (ISO 29990) INFORMATIKKURSE IQNet-Zertifizierung Autorisiertes ECDL Testcenter ECDL-TESTS UND KURSE PC-EINSTEIGERKURS TASTATURSCHREIBEN DER MENSCH IM ZENTRUM + Seite Übersicht Informatikkurse

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Installationsoptionen... 3 Installation von RM TM Easiteach TM Next Generation... 4 Installation von Corbis Multimedia Asset Pack... 10 Installation von Text to

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Personalabrechnung Windows 7 und Dakota 6.0

Personalabrechnung Windows 7 und Dakota 6.0 Personalabrechnung Windows 7 und Dakota 6.0 Stand Mai 2014 Installationsanleitung copyright Infoniqa Payroll GmbH Hanns-Klemm-Straße 5 71034 Böblingen Inhalt 1 Allgemeines... 3 2 Dakota Zertifikat sichern...

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Installation LehrerConsole (für Version 7.2)

Installation LehrerConsole (für Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (für

Mehr

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013 WICHTIGE INFORMATIONEN Bitte unbedingt vollständig lesen! RadarOpus Live Update 1.38 ab 22. November 2013 verfügbar Bitte installieren Sie diese Version bis spätestens 2. Dezember 2013 Sehr geehrte RadarOpus

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

Training CIC: LGMobile Support Tool. TCC LG Electronics Deutschland GmbH 26.05.2009

Training CIC: LGMobile Support Tool. TCC LG Electronics Deutschland GmbH 26.05.2009 Training CIC: LGMobile Support Tool TCC LG Electronics Deutschland GmbH 26.05.2009 Statement: Vice-Chairman & CEO Young Nam 2 Agenda Nehmen Sie es leicht Allgemeine Information Systemvorraussetzungen Installation

Mehr

W I N D O W S. Sie lernen einen PC zu bedienen, der mit einer Windows-Oberfläche ausgestattet ist.

W I N D O W S. Sie lernen einen PC zu bedienen, der mit einer Windows-Oberfläche ausgestattet ist. W I N D O W S X P Sie lernen einen PC zu bedienen, der mit einer Windows-Oberfläche ausgestattet ist. Personen mit keinen oder geringen Grundkenntnissen in der EDV. Wie "boote" ich? Hoch- und Herunterfahren

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

NETGEAR WNR2000 WLAN-Router Installationsanleitung

NETGEAR WNR2000 WLAN-Router Installationsanleitung NETGEAR WNR2000 WLAN-Router Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Verkabelung und Inbetriebnahme 3 2. Konfiguration 4 2.1. Installation mit eigenem, integrierten WLAN-Adapter 4 2.2. Installation

Mehr

Neu ab sofort: E-Learning für Windows 7, Office 2010 & 2013

Neu ab sofort: E-Learning für Windows 7, Office 2010 & 2013 Neu ab sofort: E-Learning für Windows 7, Office 2010 & 2013 Wann, wo, wie lange und wie Sie wollen, mit Online-Kursleiter Inklusive ECDL Diplom Training (Europäischer Computerführerschein) Inklusive Microsoft

Mehr

Dezentrales IT-Management IT effektiv betreuen Modul Hardware-Instandsetzung

Dezentrales IT-Management IT effektiv betreuen Modul Hardware-Instandsetzung Dezentrales IT-Management IT effektiv betreuen Modul Hardware-Instandsetzung Thomas Boldt, TSGITM 11.06.2012 Hardware-Instandsetzung ist mehr als Reparatur Die Hardware-Instandsetzung endet bei der TSG

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

KABEG Portal. Anleitung für die Installation auf privaten Endgeräten. Hauptabteilung Technik und Bau

KABEG Portal. Anleitung für die Installation auf privaten Endgeräten. Hauptabteilung Technik und Bau Hauptabteilung Technik und Bau 9020 Klagenfurt am Wörthersee Kraßniggstraße 15 T +43 463 55212-0 F +43 463 55212-50009 www.kabeg.at KABEG Portal Anleitung für die Installation auf privaten Endgeräten Seite

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

Berater-Profil 1416. Software Development Engineer. Ausbildung Dipl.Ing. Nachrichtentechnik. EDV-Erfahrung seit 1989. Verfügbar ab auf Anfrage

Berater-Profil 1416. Software Development Engineer. Ausbildung Dipl.Ing. Nachrichtentechnik. EDV-Erfahrung seit 1989. Verfügbar ab auf Anfrage Berater-Profil 1416 Software Development Engineer Anwendungsentwicklung: MS-Office, MS-Access Systemadministration: Windows 9x, NT, 2000, XP Netzwerkadministration: Novell, NT-Server, Citrix Ausbildung

Mehr

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind.

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Bios einstellen Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Hilfestellung bekommt man durch das ausführbare Tool

Mehr

SLA Varianten für KMU

SLA Varianten für KMU 1 Übersicht Die Anforderungen an die Verfügbarkeit einer IT Infrastruktur sind in den letzten Jahren signifikant gestiegen. Fallen Applikationen oder gar die ganze IT aus, ist dies immer mit hohen Kosten

Mehr

Mit SUE zum ECDL. Der Weg zum Computerführerschein

Mit SUE zum ECDL. Der Weg zum Computerführerschein Mit SUE zum ECDL Der Weg zum Computerführerschein Andrea Gaal (SZS) Martina Weicht (ITSC) E Learning Baltics / Pre Conference, Rostock, 17.6.2008 1 / 23 Gesellschaftspolitischer Hintergrund zunehmende

Mehr

Client Management Ausbildung. Übersicht über unser Trainingsangebot

Client Management Ausbildung. Übersicht über unser Trainingsangebot Client Management Ausbildung Übersicht über unser Trainingsangebot 29. April 2014 Inhalt 1 Basisschulungen... 3... 3 MDM Basisschulung... 3 DSM Endanwender Focus Days... 3 2 Workshops für Fortgeschrittene...

Mehr

5.1.4.4 Übung - Datenmigration in Windows 7

5.1.4.4 Übung - Datenmigration in Windows 7 5.0 5.1.4.4 Übung - Datenmigration in Windows 7 Einführung Drucken Sie die Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie Windows 7. Empfohlene Ausstattung Die folgende Ausstattung ist

Mehr

telemed Connect Online 1.1

telemed Connect Online 1.1 Connect Online 1.1 Kunde 02 30.09.11 AHS OTM/28.09.11 --- ASA/28.09.11 Seite 1 von 22 Zwecks Klärung der individuellen Hard- und Software-Voraussetzungen setzen Sie sich bitte vor Durchführung der Installation

Mehr

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R5. Version Date Author 2.2 04.12.2014 SeeTec AG

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R5. Version Date Author 2.2 04.12.2014 SeeTec AG Migration SeeTec 5.4.x R5 Version Date Author 2.2 04.12.2014 SeeTec AG Inhalt Generell... 3 Mitgeltende Dokumente:... 3 Vorbereitung:... 3 Generelle Hinweise zur Installation... 5 Vor der Installation...

Mehr

2. Konfiguration der Adobe Software für die Überprüfung von digitalen Unterschriften

2. Konfiguration der Adobe Software für die Überprüfung von digitalen Unterschriften 1. Digital signierte Rechnungen Nach 11 Abs. 2 zweiter Unterabsatz UStG 1994 gilt eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung nur dann als Rechnung im Sinne des 11 UStG 1994, wenn die Echtheit der

Mehr

PC-Einführung Grundkurs. Word I Grundkurs. Berührungsängste abbauen. Texte erfassen und formatieren

PC-Einführung Grundkurs. Word I Grundkurs. Berührungsängste abbauen. Texte erfassen und formatieren PC-Einführung Grundkurs Berührungsängste abbauen Montag, 15.03. 19.04.2010, 09:00-10:30 Uhr : Sie verstehen es, die Benutzeroberfläche von Windows zu bedienen sowie Maus und Tastatur einzusetzen. Sie kennen

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

Die Teilnahme ist kostenfrei

Die Teilnahme ist kostenfrei Das Ziel des Kurses besteht im wesentlichen darin, den Mitbürgern denen bisher der Kontakt zu den 'Neuen Medien' verwehrt oder auch aus den unterschiedlichsten Gründen nicht möglich war, die natürliche

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

DFÜ Verbindung unter Windows 7

DFÜ Verbindung unter Windows 7 Einrichten einer DFÜ Verbindung unter Microsoft Windows 7 DFÜ Verbindung unter Windows 7 Dokumentation Version 1.0.00 www.lucom.de Version 1.0.00 Seite 1 von 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Einleitung

Mehr

Prüfung zum Systemadministrator mit Datenschutzzertifikat

Prüfung zum Systemadministrator mit Datenschutzzertifikat Prüfung zum Systemadministrator mit Datenschutzzertifikat 1. Ziel Mit der Qualifizierung zum Systemadministrator mit Datenschutzzertifikat haben Sie die Möglichkeit, Ihre Kompetenzen im sicherheitstechnischen

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

SAP / Wechsel von Portal auf Direkt-Einstieg

SAP / Wechsel von Portal auf Direkt-Einstieg SAP / Wechsel von Portal auf Direkt-Einstieg Dieses Dokument beschreibt alle nötigen Schritte für den Umstieg vom SAP-Portal- zum SAP- Direkt-Einstieg für SAP Berichtsuser und SAP Buchungsuser auf einem

Mehr

Medienentwicklungsplan der Stadt Duisburg. Administration & Support

Medienentwicklungsplan der Stadt Duisburg. Administration & Support Medienentwicklungsplan der Stadt Duisburg Administration & Support Medienentwicklungsplan der Stadt Duisburg: Administration & Support 2 Vereinbarung zwischen dem Land und den kommunalen Spitzenverbänden

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

QUALIFIZIERUNG VON SYSTEMBETREUERINNEN UND SYSTEMBETREUERN. BartPE-BUILDER AKADEMIE FÜR LEHRERFORTBILDUNG UND PERSONALFÜHRUNG DILLINGEN

QUALIFIZIERUNG VON SYSTEMBETREUERINNEN UND SYSTEMBETREUERN. BartPE-BUILDER AKADEMIE FÜR LEHRERFORTBILDUNG UND PERSONALFÜHRUNG DILLINGEN QUALIFIZIERUNG VON SYSTEMBETREUERINNEN UND SYSTEMBETREUERN BartPE-BUILDER AKADEMIE FÜR LEHRERFORTBILDUNG UND PERSONALFÜHRUNG DILLINGEN Inhalt Anleitung zum Erstellen eines Windows-Live-Systems von CD bzw.

Mehr

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein:

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: System-Update 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: Um den internen Speicher Ihres Tablets vollständig nutzbar zu machen, können Sie ein Update installieren, das Sie über

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Lernzielkatalog Grundlagen der EDV

Lernzielkatalog Grundlagen der EDV Lernzielkatalog Grundlagen der EDV Windows XP Professional Groblernziele Die Teilnehmer/innen haben einen Überblick über Aufbau und Leistungsmerkmale eines typischen PC-Systems für die Arbeit unter WINDOWS;

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Berufskraftfahrer-Weiterbildungen

Berufskraftfahrer-Weiterbildungen Berufskraftfahrer-Weiterbildungen Gut geschult in der PEMA Akademie Die PEMA Akademie in Kooperation mit der Kirchner-Schulung Transport & Verkehr bietet ab sofort alle relevanten Ausbildungsthemen im

Mehr

5.1.4.6 Übung - Datenmigration in Windows XP

5.1.4.6 Übung - Datenmigration in Windows XP 5.0 5.1.4.6 Übung - Datenmigration in Windows XP Einführung Drucken Sie die Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie Windows XP. Empfohlene Ausstattung Die folgende Ausstattung

Mehr

Installation des edu-sharing Plug-Ins für Moodle

Installation des edu-sharing Plug-Ins für Moodle Installation des edu-sharing Plug-Ins für Moodle [Matthias Hupfer, Steffen Hippeli] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu-sharing.com

Mehr

Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1)

Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1) Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1) Das Modul Einführung IT und Internet 1 ist in der Regel in 2 Teilkurse aufgegliedert Teil I (20 UE) mit folgenden Inhalten UStd LZ 1 Aufbau

Mehr

Internet online Update (Internet Explorer)

Internet online Update (Internet Explorer) Um Ihr Consoir Beta immer schnell und umkompliziert auf den aktuellsten Stand zu bringen, bieten wir allen Kunden ein Internet Update an. Öffnen Sie Ihren Internetexplorer und gehen auf unsere Internetseite:

Mehr

IT Lehrgang: MCITP. Microsoft Certified Enterprise Desktop Administrator 7. E r f o l g h a t e i n e n N a m e n : S P C! w w w. s p c.

IT Lehrgang: MCITP. Microsoft Certified Enterprise Desktop Administrator 7. E r f o l g h a t e i n e n N a m e n : S P C! w w w. s p c. 2011 IT Lehrgang: MCITP Microsoft Certified Enterprise Desktop Administrator 7 E r f o l g h a t e i n e n N a m e n : S P C! w w w. s p c. a t Wissens-Service ist bei uns schon immer Trend. Und Trends

Mehr

AIDA64 Extreme. Konfigurationsanleitung. v 1.1 30. 07. 2014.

AIDA64 Extreme. Konfigurationsanleitung. v 1.1 30. 07. 2014. Konfigurationsanleitung v 1.1 30. 07. 2014. wird von der FinalWire GmbH. entwickelt. Copyright 1995-2014 FinalWire GmbH. Diese Konfigurationsanleitung wurde von der ABSEIRA GmbH. verfasst. Alle Rechte

Mehr

Map-Updater. Verwendung mit Microsoft Internet Explorer Problembehebung. Garmin Deutschland Lochhamer Schlag 5a D-82166 Gräfelfing bei München

Map-Updater. Verwendung mit Microsoft Internet Explorer Problembehebung. Garmin Deutschland Lochhamer Schlag 5a D-82166 Gräfelfing bei München Map-Updater Verwendung mit Microsoft Internet Explorer Problembehebung Garmin Deutschland Lochhamer Schlag 5a D-82166 Gräfelfing bei München Version 1.01 CS-MR Inhalt der Anleitung Diese Anleitung beschreibt

Mehr

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5 Software WISO Mein Büro Thema Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist seit der Jahresversion 2012 das Modul Arbeitsplatz+

Mehr

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software.

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Duonix Service Software Bedienungsanleitung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Prüfen Sie ob Sie die Aktuellste

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Service Level Agreement (SLA)

Service Level Agreement (SLA) Header text here Service Level Agreement (SLA) Backup Pro Service 1 Einleitung Dieses Service Level Agreement ( SLA ) ist Bestandteil der vertraglichen Beziehungen der Parteien. Es definiert insbesondere

Mehr

Installation LehrerConsole (für Version 6.2)

Installation LehrerConsole (für Version 6.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (für

Mehr

Support Schulung Beratung. Anleitung. Internetfernwartung. www.internetfernwartung.de. Copyright 2008 Lars Wiesenewsky EDV

Support Schulung Beratung. Anleitung. Internetfernwartung. www.internetfernwartung.de. Copyright 2008 Lars Wiesenewsky EDV Support Schulung Beratung Anleitung Internetfernwartung www.internetfernwartung.de Copyright 2008 Lars Wiesenewsky EDV Allgemeines Ich biete meinen Kunden die Möglichkeit, Arbeiten an Ihrem Computer per

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Willkommen zu unserem User Guide der M-Road Lernplattform

Willkommen zu unserem User Guide der M-Road Lernplattform Willkommen zu unserem User Guide der M-Road Lernplattform Technische Voraussetzungen Die technischen Mindestanforderungen für eine problemfreie Nutzung sind: Betriebssysteme: Microsoft Windows XP, Vista,

Mehr

Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem

Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem Konfigurationsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von

Mehr

Installation von AmigaOS 3.9 unter WinUAE

Installation von AmigaOS 3.9 unter WinUAE Seite 1 von 22 Installation von AmigaOS 3.9 unter WinUAE Inhalt Einleitung Vorbereitung Konfiguration Installation Installation der BoingBags Installation von Picasso96 Installation von AHI Einleitung

Mehr

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Freigabedatum: Freigebender: Version: Referenz: Klassifikation: [Freigabedatum] Leitung 1.0 DSMS 01-01-R-05 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel... 2 2 Anwendungsbereich...

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Das T-Home Support Center benötigt zur Installation folgende Systemvoraussetzungen:

Das T-Home Support Center benötigt zur Installation folgende Systemvoraussetzungen: T-Home Support Center Version 1.99.4 Willkommen! Vielen Dank, dass Sie sich für das T-Home Support Center der Deutschen Telekom interessieren. Diese Software hilft Ihnen bei der Fehleranalyse und -behebung

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

6.8.4.9 Übung - Freigabe eines Ordners und Zuordnung eines Netzwerlaufwerks in Windows XP

6.8.4.9 Übung - Freigabe eines Ordners und Zuordnung eines Netzwerlaufwerks in Windows XP 5.0 6.8.4.9 Übung - Freigabe eines Ordners und Zuordnung eines Netzwerlaufwerks in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie einen Ordner

Mehr

Innovation auf der ganzen Linie.

Innovation auf der ganzen Linie. Innovation auf der ganzen Linie. Kurstitel: Lernziele: SDL Trados Studio 2011 Fortgeschrittene Benutzer Diese Schulung richtet sich an Benutzer, die bereits mit SDL Trados Studio vertraut sind und die

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Microsoft Windows (7, Vista, XP) Version: 1 / Datum: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel...

Mehr