Martin Welker / Carsten Wünsch (Hrsg.): Die Online-Inhaltsanalyse. Forschungsobjekt Internet Neue Schriften zur Online-Forschung, 8 Köln: Halem, 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Martin Welker / Carsten Wünsch (Hrsg.): Die Online-Inhaltsanalyse. Forschungsobjekt Internet Neue Schriften zur Online-Forschung, 8 Köln: Halem, 2015"

Transkript

1

2 H H

3 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. Martin Welker / Carsten Wünsch (Hrsg.): Die Online-Inhaltsanalyse. Forschungsobjekt Internet Neue Schriften zur Online-Forschung, 8 Köln: Halem, 2015 Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme (inkl. Online-Netzwerken) gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. 2010, 2015 by Herbert von Halem Verlag, Köln E-Book (PDF): ISBN Print: ISBN satz: Herbert von Halem Verlag gestaltung: Claudia Ott, Grafischer Entwurf Copyright Lexicon 1992 by The Enschedé Font Foundry. Lexicon is a Registered Trademark of The Enschedé Font Foundry.

4 NEUE SCHRIFTEN ZUR ONLINE-FORSCHUNG Martin Welker / Carsten Wünsch (Hrsg.) Die Online-Inhaltsanalyse Forschungsobjekt Internet HERBERT VON HALEM VERLAG

5 Neue Schriften zur Online-Forschung hrsg. von der Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung e.v. (dgof) Geschäftsführender Reihenherausgeber Prof. Dr. Martin Welker, mhmk München Beratendes Herausgebergremium der Gesamtreihe Dr. Wolfgang Bandilla, gesis Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften Prof. Dr. Bernad Batinic, Universität Linz Prof. Dr. Gary Bente, Universität zu Köln Prof. Dr. Nicola Döring, Technische Universität Ilmenau Holger Geißler, psychonomics ag Johannes Hercher, Rogator Software ag Olaf Hofmann, Skopos Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH Dr. Lars Kaczmirek, gesis Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften Dr. Uwe Matzat, Eindhoven University of Technology Dr. Wolfgang Neubarth, tns Infratest Marc Smaluhn, Research now! Ronald Zwartkruis, NetQuestionnairs ag

6 Inhalt I. Einleitung Martin Welker / Carsten Wünsch / Saskia Böcking / Annekatrin Bock / Anne Friedemann / Martin Herbers / Holger Isermann / Thomas Knieper / Stefan Meier / Christian Pentzold / Eva Johanna Schweitzer 9 Die Online-Inhaltsanalyse: methodische Herausforderung, aber ohne Alternative II. Theoretische Basis 1. Forschungsfragen und Gegenstände der Online-Inhaltsanalyse Patrick Rössler 31 Das Medium ist nicht die Botschaft Eva Johanna Schweitzer 44 Politische Websites als Gegenstand der Online-Inhaltsanalyse 2. Grundgesamtheit und Stichprobenziehung Stefan Meier / Carsten Wünsch / Christian Pentzold / Martin Welker 103 Auswahlverfahren für Online-Inhalte Stefan Meier / Christian Pentzold 124 Theoretical Sampling als Auswahlstrategie für Online-Inhaltsanalysen

7 Sebastian Erlhofer 144 Datenerhebung in der Blogosphäre: Herausforderungen und Lösungswege 3. Analyseeinheit und Kategorienbildung Monika Taddicken / Kerstin Bund 167 Ich kommentiere, also bin ich. Community Research am Beispiel des Diskussionsforums der Zeit Online Lars Kaczmirek / Christian Baier / Cornelia Züll 191 Wie empfinden Teilnehmer die Fragen in Online-Befragungen? Entwicklung eines Diktionärs für die automatische Codierung freier Antworten Annekatrin Bock / Holger Isermann / Thomas Knieper 224 Herausforderungen bei der quantitativen (visuellen) Inhaltsanalyse von Online-Inhalten 4. Reliabilität und Validität bei Online-Inhaltsanalysen Martin R. Herbers / Anne Friedemann 240 Spezielle Fragen der Reliabilität und Validität bei Online-Inhaltsanalysen 5. Methodenkombination Wolfgang Schweiger / Patrick Weber 267 Strategische Kommunikation auf Unternehmens-Websites. Zur Evaluation der Kommunikationsleistung durch eine Methodenkombination von Online-Inhaltsanalyse und Logfile-Analyse

8 Saskia Böcking / François Rüf / Markus JuFEr / Corinne Hügli-Baltzer 291 Analyse des politischen Informationsverhaltens mittels der von Wählern genutzten Internetinhalte Potenziale für die Prognose von Wahlergebnissen 6. Statistisch-automatisierte Inhaltsanalyse François Rüf / Saskia Böcking / Stefan KuMMEr 313 Automatisierte Inhaltsanalysen im Internet: Möglichkeiten und Grenzen am Beispiel des SIndBAD-Knowledge-Generators MIChael ScharkoW 340 Lesen und lesen lassen Zum State of the Art automatischer Textanalyse III. Praxis 7. Fallbeispiele und Anwendungsfelder Katherine Gürtler / Elke KronEWald 365 The Automated Analysis of Media: prime web.analysis: A Case Study Dorette WesEMann / Martin Grunwald 387 Inhaltsanalyse von Online-Diskussionsforen für Betroffene von Essstörungen nik Stucky / François Rüf / Nils Keller / StEFan KuMMEr 409 Image & Co: Eine Online-Analyse der Markenwahrnehmung am Beispiel von Automarken

9 Melanie Arens / Saskia Böcking / Stefan Kummer / François Rüf 427 Das Meinungsklima zur Klimakonferenz: Wie sich Themenkarrieren im Internet entwickeln und mit welchen Themen sich Politiker positionieren Konrad Rüdiger / Martin Welker 448 Redaktionsblogs deutscher Zeitungen. Über die Schwierigkeiten diese inhaltsanalytisch zu untersuchen ein Werkstattbericht IV. Anhang Verzeichnis der Autoren und Herausgeber 469

10 I. Einleitung Martin Welker / Carsten Wünsch / Saskia Böcking / Annekatrin Bock / Anne Friedemann / Martin Herbers / Holger Isermann / Thomas Knieper / Stefan Meier / Christian Pentzold / Eva Johanna Schweitzer Die Online-Inhaltsanalyse: methodische Herausforderung, aber ohne Alternative Einleitung Die Inhaltsanalyse zählt zu den wichtigen Methoden in den Sozialwissenschaften und hat sich insbesondere in der Medien- und Kommunikationswissenschaft als eine zentrale Methode herauskristallisiert (kamhawi/weaver 2003; lauf 2006; riffe/freitag 1997). 1 Bei Erhebungen zur Häufigkeit des Einsatzes empirischer Methoden in der wissenschaftlichen Forschung nimmt die Inhaltsanalyse zwar keinen Spitzenrang, aber einen prominenten Platz ein (vgl. gould 2004; welker 2007: 47). Die Flexibilität des inhaltsanalytischen Verfahrens erlaubt es, die Methode auf unterschiedliche Medienangebote anzuwenden, sofern diese semiotische Strukturen aufweisen, die inhaltsanalytisch erfasst werden können (vgl. merten 1995: 60). Als empirisches Verfahren zur»systematischen, intersubjektiv nachvollziehbaren Beschreibung inhaltlicher und formaler Merkmale von Mitteilungen«(früh 2007: 27) erlaubt die Methode die kategoriale Zerlegung verschiedener Botschaften in quantifizierbare Einheiten. Text, Bild und Ton können vergleichsweise kostengünstig, komplexitätsreduzierend sowie nonreaktiv erfasst und mit wechselnden Fragestellungen beliebig oft zu unterschiedlichen Zeiten untersucht werden (vgl. früh 2007: 39; krippendorff 2004: 40ff.; riffe/lacy/fico 1998: 30ff.; rössler 2005: 16). 1 Auch viele andere Wissenschaftsdisziplinen nutzen diese Methode (vgl. früh 2007: 14). 9

11 m. welker / c. wünsch / s. böcking / a. bock / a. friedemann / m. herbers / h. isermann / t. knieper / s. meier / c. pentzold / e. j. schweitzer Die Online-Inhaltsanalyse grenzt sich von der klassischen Inhaltsanalyse durch ihren Bezug auf ihre Forschungsgegenstände ab. Diese sind online, überwiegend im Internet, zu finden. Durch diese Abgrenzung entsteht zwar keine eigenständige Methode der Online-Inhaltsanalyse. Aber aufgrund der spezifischen Merkmale des empirischen Relativs der Online-Inhalte ergeben sich neue, vielfältige Möglichkeiten aber auch spezifische Probleme. Hinter dem Begriff Online-Inhalte als Gegenstand und Produkt von Online-Kommunikation verbergen sich zahlreiche und z.t. stark heterogene Angebote, aber auch Strukturen netzwerkbasierter Kommunikation. Die Gemeinsamkeiten dieser Inhalte und Kommunikationsformen finden sich in der zugrunde liegenden technischen Infrastruktur: der computervermittelten Vernetzung verschiedenster Kommunikationsdienste (vgl. z.b. beck 2006; rössler 2003). Versuche, Online-Kommunikation oder das Internet zu definieren, können auf die Differenzierung zwischen Medien erster und zweiter Ordnung zurückgreifen (vgl. joerges/braun 1994; kubicek 1997). Mit Medium erster Ordnung ist ein technisches Vermittlungssystem gemeint. Diese Vermittlungssysteme lassen insbesondere bei der Online-Kommunikation verschiedene Realisierungen von Kommunikation zu. Diese Kommunikationsmodi stellen dann die Medien zweiter Ordnung dar (rössler 1998). Gegenstand der Online-Inhaltsanalyse sind die Kommunikate (Strukturen und Inhalte) dieser Online-Medien zweiter Ordnung. Dazu gehören u.a. Inhalte und Verlinkungen von Weblogs, Kommunikation in Foren, s, Inhalte von www-angeboten oder auch der Austausch in sozialen Netzwerken. Bei dieser Liste handelt es sich keineswegs um den Versuch einer vollständigen Auflistung. Aufgrund der Offenheit unserer Definition und der stetigen Weiter- und Neuentwicklungen netzbasierter Kommunikationsmodi kommen kontinuierlich neue Untersuchungsgegenstände für die Online-Inhaltsanalyse hinzu und andere verlieren an Bedeutung. Da sich aber all diese Modi und Kommunikate derselben technischen Infrastruktur des Internets bedienen, unterliegen sie denselben Beschränkungen und weisen die gleichen Potenziale auf (vgl. etwa jankowski/van selm 2000; neuberger 2000; deuze/dimoudi 2002; bardoel 2002; pürer 2004). Die meisten dieser Spezifika sind für die Analyse der Online-Inhalte relevant (vgl. rössler 1997, 1998, 2001; rössler/wirth 2001; seibold 2002; wolling/kuhlmann 2003). Wir wollen die wichtigsten dieser Merkmale daher an dieser Stelle knapp vorstellen und in einem 10

12 Die Online-Inhaltsanalyse: methodische Herausforderung, aber ohne Alternative daran anschließenden Überblick die daraus folgenden Konsequenzen und insbesondere Schwierigkeiten für die Online-Inhaltsanalyse diskutieren. Flüchtigkeit, Dynamik und Transitorik der Inhalte: Online-Inhalte werden kontinuierlich neu erstellt, verändert oder gelöscht. Zu einem bestimmten Zeitpunkt aufzufindende Inhalte stellen daher häufig eine flüchtige Momentaufnahme dar. Dabei wird der jeweils aktuelle Stand zu einem Zeitpunkt i.d.r. nicht archiviert, sodass er nach Modifikationen oder Löschung auch nicht mehr zur Verfügung steht und sich diese Dynamik nachträglich auch nicht rekonstruieren lässt. Medialität, Multimedialität bzw. Multimodalität: Die technische Infra struktur des Internets und deren zugrunde liegende Digitalisierung der Kommunikate lässt eine große Vielfalt in der Verwendung verschiedener medialer Zeichenträger (digitale Bild-, Video-, Audio-Formate für unterschiedliche Ausgabegeräte: Bildschirm, Home-Entertainment-Station, mobile Endgeräte etc.) und Zeichenmodalitäten bzw. -systeme (Film, Bild, Sprache, Design/Layout) zu. Dies führt zu einer potenziell hohen Heterogenität der Inhalte. Nonlinearität/Hypertextualität: Viele, wahrscheinlich die meisten Online-Inhalte liegen in einer nicht linearen Struktur vor. Dies äußert sich durch Verlinkungen, die von einer Webseite auf andere Webseiten verweisen und so kommunikative Einheiten ergeben, welche zu geplanten oder emergenten Netzwerken mit unterschiedlicher Linktiefe führen können. Dadurch verwischen auch die Grenzen zwischen verschiedenen Inhalten. Reaktivität und Personalisierung: Aufgrund der aktuellen Generierung von Inhalten, die (auch) interaktiv auf Nutzereingaben basieren und so quasi personalisierte Angebote entstehen lassen, sind Online- Inhalte als reaktiv zu charakterisieren. Dies erfolgt bspw. durch datenbankgenerierte Contentangebote gemäß individuell realisierter Suchabfragen, individueller Account-Angebote in Communitys und Portalen, individueller Navigation durch die Online-Angebote etc. sowie durch mögliche Interaktivität, die eine kollektive bzw. usergestützte Inhaltsproduktion in Foren, Blogs etc. bewirkt. Durch diesen Aspekt verstärkt sich auch das von uns bereits genannte Merkmal der Flüchtigkeit von Online-Inhalten: Unter Umständen werden personalisierte Angebote nur einmalig angeboten. Digitalisierung/Maschinenlesbarkeit: Online-Inhalte liegen in einer digitalen oder digitalisierten Form vor und stehen dadurch zwangs läufig in unterschiedlicher Quan tität und Qualität einer elekt- 11

13 m. welker / c. wünsch / s. böcking / a. bock / a. friedemann / m. herbers / h. isermann / t. knieper / s. meier / c. pentzold / e. j. schweitzer ronischen Verarbeitung zur Verfügung, ohne dass die Inhalte dafür aufwendig aufbereitet werden müssten. Quantität: Das Internet speichert bereits heute eine gigantische Menge an Inhalten und stellt diese zum Abruf bereit. Aufgrund der weiteren Entwicklung der Speichermedien, Datenübertragungskapazitäten und neuer Inhalte nimmt diese Menge weiterhin rasant zu. Dies geht mit dem Problem einher, in dieser Masse an Inhalten spezifische Angebote zu finden. Die Analyse von Online-Inhalten folgt methodisch prinzipiell und mit mehr oder minder großen Schwierigkeiten dem Ablauf der klassischen Inhaltsanalyse (siehe früh 2007). Aufgrund der Maschinenlesbarkeit der Online-Inhalte kommen hier aber besonders häufig auch neue, computerunterstützte Verfahren (wie Text-Mining) zum Einsatz. Diese basieren auf textsemantischen Prozeduren (vgl. früh 2007: 52), können aber kontextabhängig in die (Online-)Inhaltsanalyse integriert werden. So können mithilfe des Computers vor allem Codiervorgänge von Texten automatisiert werden. Auch diesen spezifischen Instrumenten werden wir im vorliegenden Buch Raum geben (vgl. u.a. den Beitrag von kaczmirek/baier/züll). Zu betonen ist aber, dass diese Instrumente nicht an den Online-Bereich gebunden sind, sondern lediglich mit geringerem Aufwand zum Einsatz kommen können. Die einfache Adaption des methodischen Inventars der klassischen Inhaltsanalyse setzt allerdings voraus, dass der inhaltsanalytisch zu betrachtende Forschungsgegenstand eine konstante physische Repräsentation aufweist, sich klar und eindeutig von anderen Kommunikationsangeboten abgrenzen lässt und ferner einem einheitlichen sprachlichen oder visuellen Präsentationsmuster folgt, das der späteren Auswertung als Leitfunktion zugrunde gelegt werden kann. Bei traditionellen Formaten der Massenkommunikation wie Zeitungen, Zeitschriften, Fernsehen oder Radio lässt sich dies bisher als gegeben annehmen. Das Gutenberg- Zeitalter bot gute Voraussetzungen für die Anwendung der Inhaltsanalyse, weil das Untersuchungsmaterial einen recht eindeutigen Aggregatzustand aufwies. Die Schwierigkeiten lagen allenfalls in der Beschaffung des physischen Materials, der Forscher musste zur Not in staubige Archive hinabsteigen oder längere Zeit auf Material warten, das er über Fernleihe bestellt hatte. Das Internet als Medium der Online-Kommunikation hat diese methodische Eindeutigkeit leider überwiegend vertrieben. Zwar waren noch nie so viele Inhalte verschiedenster Kommunikationsformen so 12

14 Die Online-Inhaltsanalyse: methodische Herausforderung, aber ohne Alternative schnell verfügbar und zugänglich wie heute. Insbesondere das World Wide Web bietet mit seiner immensen Größe 2009 waren mehr als 625 Millionen Hosts online (Internet Systems Consortium, Inc. (isc) 2009) scheinbar die besten Möglichkeiten für sozialwissenschaftliche Untersuchungen. Leider wachsen mit dieser Verfügbarkeit aber auch die Unübersichtlichkeit und die Uneindeutigkeiten. In der Anfangszeit des Internets waren Inhalte von Websites noch überwiegend textbasiert und konnten mit den etablierten Methoden der Textanalyse untersucht werden. Erst die Ausbreitung von Breitbandinternetanschlüssen ermöglicht seit einiger Zeit die flächendeckende Integration von Audiodateien, Stillbildern, Bewegtbildern und av-dateien (vgl. trappel 2007: 38). Diese Multimedialität des World Wide Webs stellt die Inhaltsanalyse vor besondere Herausforderungen: zum einen, weil der komplexe Prozess der Rezeption und Wirkung von visuellen Inhalten die Analyse erschwert, und zum anderen, wenn verschiedenste Effekte des Zusammenwirkens der unterschiedlichen Medien und die weiteren Charakteristika des www in die Inhaltsanalyse einfließen müssen, zum Beispiel Text-Bild- und Bild- Text-Ausstrahlungs- oder Framing-Effekte (vgl. etwa jankowski/van selm 2000; neuberger 2000; pürer 2004). Diese Formen der Online- Kommunikation bedeuten eine methodische Herausforderung für die Wissenschaftler (vgl. beck 2006: 11; neverla 2001; werner 1998), da die vorgestellten charakteristischen Merkmale des Internets einer linearen Vermessung in herkömmlicher Weise entgegenstehen.»[d]er ureigene Charakter des Mediums [verletzt somit die] Grundaxiome der Inhaltsanalyse«(rössler/eichhorn 1999: 267) und macht folglich eine gesonderte Methodenreflexion für den Online-Bereich notwendig. Diesen Problemen ist das vorliegende Buch vorrangig gewidmet. Denn leider kann weder das Gutenberg-Zeitalter zurückgeholt werden, noch können und sollten Wissenschaftler die Erforschung von Online-Inhalten ausblenden. Unter anderen Vorzeichen hatte diese Forderung Anfang des 20. Jahrhunderts bereits Max Weber in seiner berühmten Rede zum ersten Deutschen Soziologentag in Frankfurt am Main erhoben. Die Analyse des Zeitungswesens, so Weber, sei eine vorrangige Aufgabe der Wissenschaft. Dies sei darin begründet, dass die Massenpresse nahezu jeden Bereich der Gesellschaft beeinflusse und eine Wissenschaft von der Gesellschaft sich also primär mit diesem Gegenstand befassen müsse. Von Online-Medien ließe sich heute, rund 100 Jahre später, das Gleiche sagen. Warum sollte bei der Erforschung und Erfassung bestimmter Wirkungs- 13

15 m. welker / c. wünsch / s. böcking / a. bock / a. friedemann / m. herbers / h. isermann / t. knieper / s. meier / c. pentzold / e. j. schweitzer fragen auf Angebote wie Spiegel Online, auf das Online-Angebot von politischen Parteien oder auf Beiträge in Weblogs verzichtet werden? Wenn es sich eine vernetzte Gesellschaft aber nicht leisten kann, Einsichten über Online-Inhalte fallen zu lassen, bleibt Forschern letztlich nur übrig, ihre Methoden und Verfahren zu reflektieren, zu diskutieren und damit eine Verbesserung ihres Werkzeugkastens anzustreben. Dieser Band will zu diesem Prozess einen Beitrag leisten, indem er einerseits Theoriereflexion anbietet, andererseits aber auch praktische Beispiele von Online- Inhaltsanalysen präsentiert. Kritische Positionen gegenüber der Online- Inhaltsanalyse (vgl. den Beitrag von rössler in diesem Band) sind damit keineswegs ausgeklammert. Der vorliegende Band folgt in der Logik seines Aufbaus dem Ablauf des Forschungsprozesses. Nach einem kritischen Blick auf die Methode und grundsätzlichen wissenschaftstheoretischen Erwägungen von patrick rössler sowie einem ersten gegenstandsbezogenen Blick zu politischen Webseiten von eva johanna schweitzer folgen im zweiten Abschnitt»Grundgesamtheit und Stichprobenziehung«Überlegungen zur Definition und Auswahl von Untersuchungseinheiten. Denn eine Online-Inhaltsanalyse kann bereits an diesem Grundproblem, einer erschwerten Entwicklung und Ziehung von Auswahleinheiten, scheitern. Zunächst führen stefan meier, carsten wünsch, christian pentzold und martin welker in die Thematik ein und geben einen Überblick über Stichprobenverfahren. Zwar ist eine Stichprobenziehung als Zufallsauswahl der bewussten oder willkürlichen Auswahl aus Gründen statistischer Repräsentativität vorzuziehen, allerdings gibt es Alternativen, die im Zusammenhang mit der Online-Inhaltsanalyse neue Aktualität gewinnen. Hier werden von stefan meier und christian pentzold sowie von sebastian erlhofer Überlegungen angestellt, mit welchen Ansätzen den Problemen zu Leibe zu rücken ist. Online kann selten ein Katalog zusammengestellt werden, der einer für die Untersuchungsfrage relevanten Grundgesamtheit entspricht. Ein solches Verzeichnis ist aber für die Anwendung eines probabilistischen Verfahrens notwendig. Aus diesem Grund komme in der Online-Inhaltsanalyse eher die bewusste Auswahl zur Anwendung, die dabei meist als Auswahl typischer Fälle realisiert werde. Die Aussagekraft solcher Analysen mag im Vergleich zur Wahrscheinlichkeitsauswahl begrenzt sein, doch sei es ein forschungspragmatisches Verfahren, um das unstrukturierte Feld Internet überhaupt analysieren zu können. Dabei bleibt jedoch weiterhin unklar, wel- 14

16 Die Online-Inhaltsanalyse: methodische Herausforderung, aber ohne Alternative che Kriterien die einzelnen Stichproben zu typischen Fällen werden lassen und wie solche Auswahlkriterien zu entwickeln sind. Direkt daran anschließend folgen im dritten Abschnitt drei Beiträge zur Thematik der Analyseeinheiten und Kategorienbildung. monika taddicken und kerstin bund zeigen, welche Kategorien auf welche Weise gebildet und für eine online-bezogene Forschungsfrage sinnvoll eingesetzt werden können. lars kaczmirek, christian baier und cornelia züll gehen einen anderen Weg: Sie nutzten das automatische Codieren auf der Basis eines Diktionärs. Automatisches Codieren ermöglicht es, auch große Mengen nicht-nummerischer Daten zu bearbeiten und zugleich qualitativ gehaltvolle Ergebnisse zu erzielen. annekatrin bock, holger isermann und thomas knieper werfen die Frage auf, wie eine quantitative Inhaltsanalyse von visuellen Online-Inhalten ablaufen kann. Die Fülle verfügbarer Bildinhalte und deren Kombinationen mit Texten und anderen Elementen stellt Forscher vor neue Herausforderungen. Abschnitt 4 befasst sich dann mit den Qualitätskriterien der Online- Inhaltsanalyse. Speziell mit der Sicherstellung von Reliabilität und Validität beschäftigen sich martin herbers und anne friedemann (siehe auch den folgenden, einführenden Absatz in diesem Text). Obschon Inhaltsanalysen im Internet aufgrund der digitalen Datenform des Untersuchungsmaterials gleichsam einfacher und schneller durchführbar scheinen als beispielsweise die Analyse von Presseartikeln oder Nachrichtensendungen,»drohen uns die Inhalte angesichts der schieren Fülle, ihrer multimedialen Vielfalt und ihrer extremen Flüchtigkeit aus den Händen zu gleiten«(rössler/wirth 2001: 298). Auch verursachen die unregelmäßige Publikationspraxis, der rasche Contentwechsel bzw. die (Neu-)Kombination bestehender Inhalte (Mashup-Praxis), die Hypertextualität, Interaktivität/Reaktivität und Multimedialität solch heterogene Datenbestände, dass eine systematische Inhaltsanalyse sie nur schwer erfassen lässt (vgl. meier 2008). Es sollte keinesfalls außer Acht gelassen werden, dass das methodische Vorgehen bestimmten Qualitätsanforderungen Gütekriterien wissenschaftlicher Arbeit genügen muss. Die gewählte Messmethode beeinflusst dabei die Qualität der Daten ganz entscheidend: Repräsentation und Messung, die beiden Haupteinflüsse auf die Qualität der Ergebnisse einer Studie, haben für die Datenerhebung im Internet ebenso ihre Gültigkeit wie für andere Erhebungsarten (vgl. funke/reips 2007: 52). Die Qualität der Daten sicherzustellen bzw. zu kontrollieren stellt den Forscher bei der Analyse von Online-Inhalten 15

17 m. welker / c. wünsch / s. böcking / a. bock / a. friedemann / m. herbers / h. isermann / t. knieper / s. meier / c. pentzold / e. j. schweitzer aufgrund der spezifischen Eigenschaften des Gegenstandes vor erhebliche methodische Probleme. Die Inhaltsanalyse ist, folgt man Frühs Definition (2007: 27), eine»empirische Methode zur systematischen, intersubjektiv nachvollziehbaren Beschreibung inhaltlicher und formaler Merkmale von Mitteilungen, meist mit dem Ziel einer darauf gestützten interpretativen Inferenz auf mitteilungsexterne Sachverhalte.«Von den untersuchten Merkmalsausprägungen kann dabei unter Umständen auf den Kommunikator, den Rezipienten und die Kommunikationssituation geschlossen werden (vgl. merten 1995: 23ff.). Zusätzliche Informationen wurden bislang mittels Evaluationsstudien gewonnen.»mit Hilfe einer meist experimentellen Untersuchungsanlage lassen sich gezielt solche Mitteilungsmerkmale als Indikatoren identifizieren, die einen sicheren Schluss auf Kommunikatorabsichten oder Rezipientenreaktionen zulassen. In diesen besonderen Fällen ist es ohne größere Einschränkungen möglich, von den Ergebnissen der Inhaltsanalyse unmittelbar auf Kommunikatordispositionen oder Wirkungen beim Rezipienten zu schließen. In der Regel liegen solche Informationen jedoch nicht vor, so dass Inhaltsanalysen entweder formal-deskriptive oder prognostische Ansätze sind, bei denen der Forscher seine eigene, offengelegte Interpretationsweise zugrunde legt«(früh 2007: 46). Mit Blick auf den Online-Bereich sind Inferenzschlüsse möglicherweise erleichtert, möglicherweise aber auch erschwert, dies hängt von der Untersuchungsfrage ab: Erleichtert, weil neuerdings mittels eleganten Methodenkombinationen Informationen über den Nutzer gewonnen werden können, die im klassischen Fall nicht möglich wären. Eine Kombination von Inhaltsanalyse mit einer Logfile-Analyse wäre ein solcher Fall. Erschwert, weil sich die Rollen von Kommunikatoren und Nutzern im Internet verwischen (vgl. rössler 1997: 248ff.; neuberger 2009). Online-Inhaltsanalysen spielen ihre spezifischen Stärken auch in Kombination mit anderen Methoden wie der Befragung aus. Leider werden bisher kaum Möglichkeiten genutzt, online-inhaltsanalytische Auswertungen mit konkreten Nutzerdaten zusammenzuspielen. Dieser Chance widmet sich der fünfte Abschnitt des Buches: wolfgang schweiger und patrick weber führen eine solche zweckmäßige Anwendung vor, indem sie Online-Inhaltsanalyse und Logfile-Analyse kombinieren, um eine Evaluation der Kommunikationsleistung strategischer Kommunikation auf Unternehmens-Websites zu erreichen. Noch weiter gehen saskia böcking, françois rüf, markus jufer und corinne hügli-baltzer: Sie sehen in ihrem Beitrag gar Potenziale für die 16

18 Die Online-Inhaltsanalyse: methodische Herausforderung, aber ohne Alternative Prognose von Wahlergebnissen zur Analyse des politischen Informationsverhaltens mittels der von Wählern genutzten Internetinhalte. Zwar stehen viele ungelöste Methodenprobleme im Raum, andererseits gibt es auf bestimmten Feldern der Inhaltsanalyse gute Fortschritte: Weil insbesondere Texte über Internet leicht zugänglich sind, Erkennungsalgorithmen verbessert wurden und die Rechenkraft der Systeme zugenommen hat, hat die computergestützte Inhaltsanalyse in den vergangenen Jahren einen großen Aufschwung genommen. Neben die herkömmlichen, manuell durchgeführten Inhaltsanalysen treten in den letzten Jahren vermehrt computerunterstützte Untersuchungen (vgl. dazu die Beiträge von saskia böcking, françois rüf und stefan kummer sowie von michael scharkow in diesem Band). Zentrales Merkmal dieser Analysen ist, dass der bereits beschriebene Codierungsprozess durch einen Computer bzw. eine Inhaltsanalyse-Software übernommen wird. Auch Teile der Auswertung stellt der Computer häufig automatisch bereit. Diesem insbesondere in der kommerziellen Anwendung verbreiteten Spezialbereich ist der Abschnitt 6 gewidmet. Teil iii des Bandes beinhaltet schließlich Praxisbeiträge, die ganz konkrete Schwierigkeiten, aber auch Lösungen im Sinne eines How-To benennen. Gleichzeitig wird hier die fachliche Breite vorgeführt, in der die Methode einsetzbar ist. Auch in diesem Kapitel ist die computergestützte Analyse von Texten vertreten: In ihrem englischsprachigen Beitrag zeigen katherine gürtler und elke kronewald mit der prime web.analysis eine Fallstudie. Auch frühe Formen der Internetkommunikation können nach wie vor Gegenstand einer Analyse sein. dorette wesemann und martin grunwald nähern sich mittels einer Inhaltsanalyse von Online-Diskussionsforen Menschen mit Essstörungen und zeigen damit, dass auch in Psychologie und Medizin Inhaltsanalysen sinnvoll eingesetzt werden können. Marketingfragen bearbeitet dagegen der folgende Beitrag von nik stucky, françois rüf, nils keller und stefan kummer:»image & Co: Eine Online-Analyse der Markenwahrnehmung am Beispiel von Automarken«. Ein Thema von wahrlich globalen Ausmaßen haben sich dann melanie arens, saskia böcking, stefan kummer und françois rüf vorgenommen. Sie analysierten das Meinungsklima zu einer der ersten Klimakonferenzen. Sie leiten aus ihren Befunden ab, wie sich Themenkarrieren im Internet entwickeln und mit welchen Themen sich Politiker positionieren. Und schließlich geben konrad rüdiger und martin welker mit einer Untersuchung 17

19 m. welker / c. wünsch / s. böcking / a. bock / a. friedemann / m. herbers / h. isermann / t. knieper / s. meier / c. pentzold / e. j. schweitzer Üblicherweise werden drei Qualitätsanforderungen an Inhaltsanalysen gestellt: Sie müssen objektiv, valide und reliabel sein. Kombiniert man diese drei Kriterien mit den einzelnen Untersuchungsphasen, erhält man eine Matrix, deren Felder mit den Anforderungen respektive Schwietabelle 1 Untersuchungsphasen und Gütekriterien: Exemplarische Schwierigkeiten online Gütekriterien Objektivität Validität Reliabilität [Inhaltsvalidität, Ebene, Phase Konstruktvalidität, Prognosevalidität] Definition Analyse- Darstellungseffekte Zugänglichkeit, Reaktivität: perso- und Kontexteinheiten (bspw. im Hypertextualität, nalisierte Inhalte Browser) Multimedialität, insg.: Komplexität Kategorienbildung Darstellung Komplexität Reaktivität Auswahl und Stichprobe Codierphase (Anwendung) Auswertung Darstellungseffekte (bspw. im Browser) Darstellungseffekte; Flüchtigkeit oder Veränderung der Inhalte; Länge des Erhebungszeitraums Flüchtigkeit oder Veränderung der Inhalte, Speicherbarkeit Grundgesamtheit evt. nicht bekannt Artefakte Speicherbarkeit, Relativierung durch Additivität Grundgesamtheit evt. nicht bekannt Komplexität hoch, deshalb ggf. Codebuch missverständlich Speicherbarkeit von Redaktionsblogs in Online-Angeboten von Regionalzeitungen einen Werkstattbericht. Im Mittelpunkt der methodischen Diskussion stehen also zunächst die allgemeinen Qualitätsanforderungen. Die Online-Inhaltsanalyse als Spezialfall einer Inhaltsanalyse muss diesen generellen Qualitätsanforderungen genügen, hinzu kommen die speziellen Anforderungen, die durch die spezifischen Untersuchungsgegenstände bedingt sind. Qualitätsanforderungen 18

20 Die Online-Inhaltsanalyse: methodische Herausforderung, aber ohne Alternative rigkeiten belegt sind, die in den einzelnen Phasen nötig sind. Für die Online-Inhaltsanalyse ergeben sich spezielle Anforderungen, die nachfolgend kurz beschrieben werden sollen. Eine ausführliche Diskussion wird anschließend in den einzelnen Beiträgen geleistet. Tabelle 1 listet exemplarisch, aber systematisch die Schwierigkeiten auf, die auf den einzelnen Ebenen der Untersuchung auftreten können, unabhängig davon, ob es vorrangig um Strukturparameter (formale Eigenschaften bzw. Aufbau und Organisation der Untersuchungseinheiten, vgl. rössler/wirth 2001: 291) oder um angebotsspezifische Inhalte (ebd.: 293) geht. Grundsätzlich geht es für den Forscher darum, Probleme zu erkennen und diese einzugrenzen. Sind Schwierigkeiten benannt, lassen sich Methode und Ergebnisse wesentlich leichter objektivieren. a. Definition von Analyse- und Kontexteinheit Die Bestimmung von Analyse- und Kontexteinheiten kann im Internet zum Problem werden. Im Zusammenhang mit der Identifizierung und Auswahl des zu analysierenden Materials erweisen sich vor allem die nicht-lineare Struktur des Internets sowie seine Reaktivität als problematisch. Grundsätzlich kritisch sind Inhaltsanalysen von Webseiten und -inhalten, die mittels Datenbankabfragen zusammengestellt werden und die mit jeder Nutzungsabfrage neu und ganz unterschiedlich konstituiert werden (vgl. rössler/wirth 2001: 283). Denn in diesem Fall sind nutzerunabhängige Analysen unmöglich, das zu analysierende Material widerspricht dem Grundsatz der Nicht-Reaktivität (vgl. merten 1995: 92ff.). Entsprechend müsste eigentlich von jeder Form von Inhaltsanalysen abgesehen werden, bei denen die Inhalte vom Nutzer und seinem eigenen Nutzungsprozess beeinflusst werden. Einige Autoren (wie mitra/cohen 1999: 186) schlagen deshalb vor, dass alle Webseiten eines in sich geschlossenen Nutzungsvorgangs eine Analyseeinheit bilden sollten und nicht mehr die Inhalte einzelner Webseiten. Ob dies für alle Forschungsfragen praktikabel ist, ist fraglich. Im Web 2.0 hat der Nutzer eine noch stärkere Rolle als bislang. Der Forscher sollte deshalb prüfen, ob eine Differenzierung von Angebots- und Nutzerseite weiterhilft. Möglicherweise können Analyseeinheiten besser auf der Angebotsseite (Server, Betreiber) dimensioniert und definiert werden. Dass auch die Hypertextstruktur des Internets eine Herausforderung für die Bestimmung von validen Analyseeinheiten darstellt, zeigt sich 19

Die Online-Inhaltsanalyse

Die Online-Inhaltsanalyse NEUE SCHRIFTEN ZUR ONLINE-FORSCHUNG Martin Welker / Carsten Wünsch (Hrsg.) Die Online-Inhaltsanalyse Forschungsobjekt Internet Herbert von Halem Verlag Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Die Online-Inhaltsanalyse

Die Online-Inhaltsanalyse NEUE SCHRIFTEN ZUR ONLINE-FORSCHUNG Martin Welker / Carsten Wünsch (Hrsg.) Die Online-Inhaltsanalyse Forschungsobjekt Internet Herbert von Halem Verlag Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Das Internet als Forschungsinstrument und -gegenstand in der Kommunikationswissenschaft

Das Internet als Forschungsinstrument und -gegenstand in der Kommunikationswissenschaft METHODEN UND FORSCHUNGSLOGIK DER KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT Nikolaus Jackob / Thomas Zerback / Olaf Jandura / Marcus Maurer (Hrsg.) Das Internet als Forschungsinstrument und -gegenstand in der Kommunikationswissenschaft

Mehr

Politische Inhalte im Internet

Politische Inhalte im Internet neue schriften zur online-forschung Patrick Rademacher Politische Inhalte im Internet Angebot und Nachfrage politischer Inhalte im World Wide Web am Beispiel von Volksabstimmungen in der Schweiz Herbert

Mehr

Wissenschaftskommunikation zwischen Risiko und (Un-)Sicherheit

Wissenschaftskommunikation zwischen Risiko und (Un-)Sicherheit Georg Ruhrmann / Sabrina Heike Kessler / Lars Guenther (Hrsg.) zwischen Risiko und HERBERT VON HALEM VERLAG Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

bibliografische Daten sind im Internet über

bibliografische Daten sind im Internet über H H Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten

Mehr

Die Online-Kommunikation von politischen Interessengruppen in der Schweiz

Die Online-Kommunikation von politischen Interessengruppen in der Schweiz neue schriften zur online-forschung Matthias Brändli Die Online-Kommunikation von politischen Interessengruppen in der Schweiz Bedeutung, Einsatz und Veränderung der Organisationsstrukturen HERBERT VON

Mehr

Thomas Knieper / Marion G. Müller (Hrsg.) War Visions. Bildkommunikation und Krieg. Herbert von Halem Verlag

Thomas Knieper / Marion G. Müller (Hrsg.) War Visions. Bildkommunikation und Krieg. Herbert von Halem Verlag Thomas Knieper / Marion G. Müller (Hrsg.) War Visions Bildkommunikation und Krieg Herbert von Halem Verlag Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese

Mehr

Qualitäten der Werbung Qualitäten der Werbeforschung

Qualitäten der Werbung Qualitäten der Werbeforschung Hannes Haas / Katharina Lobinger (Hrsg.) Qualitäten der Werbung Qualitäten der Werbeforschung Herbert von Halem Verlag Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach Medieninhaltsanalyse Methodik und Anwendungsbeispiele Rorschach Projektleiter Übersicht Was ist eine Medieninhaltsanalyse? Was kann eine Medieninhaltsanalyse leisten? Wie führt man eine Medieninhaltsanalyse

Mehr

Qualitätsmanagement in Nachrichtenredaktionen

Qualitätsmanagement in Nachrichtenredaktionen Sandra Hermes Qualitätsmanagement in Nachrichtenredaktionen Herbert von Halem Verlag Bibliographische Information der Deutschen Bibliothek Die deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Inhaltsanalyse. Seminar. Mi, 2. DS (09:20 10:50 Uhr) ASB/0328

Inhaltsanalyse. Seminar. Mi, 2. DS (09:20 10:50 Uhr) ASB/0328 Inhaltsanalyse Jana Fischer M.A. Seminar Mod. 6: Forschungsmethoden Mi, 2. DS (09:20 10:50 Uhr) ASB/0328 Die Inhaltsanalyse gehört zum klassischen kommunikations-wissenschaftlichen Methodeninventar. In

Mehr

Die (Un )Möglichkeit der Ziehung von Inhaltsanalyse Stichproben in der digitalen Welt

Die (Un )Möglichkeit der Ziehung von Inhaltsanalyse Stichproben in der digitalen Welt CvK Wien, 8. November 2013 1 Prof. Dr. Martin Emmer Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Arbeitsstelle Mediennutzung Martin Emmer/Christian Strippel Die (Un )Möglichkeit der Ziehung

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Werbung im sozialen Wandel

Werbung im sozialen Wandel Clemens Schwender / Daniela Schlütz / Guido Zurstiege (Hrsg.) Werbung im sozialen Wandel HERBERT VON HALEM VERLAG Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Zusatzmaterialien zum UTB-Band Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825238612 Das Buch vermittelt

Mehr

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Bachelorarbeit Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Diplom.de Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle

Mehr

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten 2011 FernUniversität in Hagen. Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften.

Mehr

Inhaltsanalyse. Blockseminar: Methoden quantitativer Sozialforschung. Fachhochschule Fulda University of Applied Sciences. Dipl.-Päd.

Inhaltsanalyse. Blockseminar: Methoden quantitativer Sozialforschung. Fachhochschule Fulda University of Applied Sciences. Dipl.-Päd. Inhaltsanalyse Blockseminar: Methoden quantitativer Inhaltsanalyse Das Ziel der Inhaltsanalyse ist die systematische Erhebung und Auswertung von Texten, Bildern und Filmen, d.h. es handelt sich nicht ausschließlich

Mehr

Ästhetik von Websites

Ästhetik von Websites Meinald T. Thielsch Ästhetik von Websites Wahrnehmung von Ästhetik und deren Beziehung zu Inhalt, Usability und Persönlichkeitsmerkmalen Inhaltsverzeichnis Vorwort xiii I Theoretische Grundlagen 1 1 Das

Mehr

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter LV: 18.92 Empirische Forschungsmethoden in praktischer Anwendung Leiterin: Mag. Dr. Gunhild Sagmeister Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung/Erkenntnisinteresse

Mehr

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Bearbeitet von Martina Sümnig Erstauflage 2015. Taschenbuch. 176 S. Paperback ISBN 978 3 95485

Mehr

Auswahlverfahren für Online-Inhalte

Auswahlverfahren für Online-Inhalte 2. Grundgesamtheit und Stichprobenziehung stefan meier/carsten wünsch/ christian pentzold/martin welker Auswahlverfahren für Online-Inhalte Auswahlverfahren in der empirischen Sozialforschung Empirische

Mehr

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate von Julia Becker Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 860 6 schnell und portofrei

Mehr

Fachbereich Kommunikationswissenschaft. Ausgewählte Fachliteratur zu empirischen Methoden der Sozialforschung

Fachbereich Kommunikationswissenschaft. Ausgewählte Fachliteratur zu empirischen Methoden der Sozialforschung Fachbereich Kommunikationswissenschaft Ausgewählte Fachliteratur zu empirischen Methoden der Sozialforschung Die vorliegende Auswahl von Publikationen aus dem Bereich "Empirische Methoden der Kommunikationswissenschaft"

Mehr

]iirgen H. P. Hoffmeyer-Zlotnik (Hrsg.) Analyse verbaler Daten

]iirgen H. P. Hoffmeyer-Zlotnik (Hrsg.) Analyse verbaler Daten ]iirgen H. P. Hoffmeyer-Zlotnik (Hrsg.) Analyse verbaler Daten ZUMA-Publikationen In der Reihe ZUMA-Publikationen erscheinen fundierte Monographien und Sammelbande zu wichtigen Fragen der Empirischen Sozialforschung.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. 1 Einführung 1. 2 Grundbegriffe 15

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. 1 Einführung 1. 2 Grundbegriffe 15 xi A Grundlagen 1 Einführung 1 1.1 Das Internet im Forschungsprozess................... 3 1.1.1 Was aber bringt das Internet Neues?........... 4 1.1.2 Der Forschungsprozess im engeren Sinne........ 6 1.2

Mehr

Ohne Technik kein Online-Journalismus

Ohne Technik kein Online-Journalismus Ohne Technik kein Online-Journalismus von Frank Niebisch, Redakteur für Technologie- und Medien-Themen ECONOMY.ONE AG - Verlagsgruppe Handelsblatt Online. f.niebisch@t-online.de 0173/2934640 Bochum, 15.05.2002

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Social Media, Partizipation, Nachhaltige Entwicklung. Daniel Schulz Entscheidungen mit Umweltfolgen zwischen Freiheit und Zwang

Social Media, Partizipation, Nachhaltige Entwicklung. Daniel Schulz Entscheidungen mit Umweltfolgen zwischen Freiheit und Zwang Social Media, Partizipation, Nachhaltige Entwicklung Daniel Schulz Entscheidungen mit Umweltfolgen zwischen Freiheit und Zwang 18.09.2010 1 Gliederung Einführung Exkurs: Web 2.0 Bestandsaufnahme: Web-Partizipations-Formate

Mehr

CHECKLISTE B A C K L I N K S

CHECKLISTE B A C K L I N K S CHECKLISTE BACKLINKS Backlinks, also Rückverweise, die von anderen Internetseiten auf Ihre Website führen, sind ein äußerst effektives Instrument, um die Besucherzahlen auf Ihrer Website zu erhöhen und

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation

Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation Germanistische Arbeiten zu Sprache und Kulturgeschichte 51 Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation Implementierung eines Managementsystems für Umwelt, Gesundheit und Sicherheit Bearbeitet

Mehr

Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung

Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Überblick Population - nauswahl Definition der Begriffe Quantitative Studien: Ziehen von n (= Sampling) Qualitative Studien: Ziehen von n (= Sampling)

Mehr

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG Suchmaschinenoptimierung, auch Search Engine Optimization (SEO) genannt, ist ein Marketing-Instrument, das dazu dient, Websites auf den Ergebnisseiten der Suchmaschinen

Mehr

FAQ zur neuen IVW-Ausweisung mit mobilen Nutzungsdaten

FAQ zur neuen IVW-Ausweisung mit mobilen Nutzungsdaten FAQ zur neuen IVW-Ausweisung mit mobilen Nutzungsdaten Inhalt 1. Was ist NEU in der IVW-Ausweisung? 2. Kann die neue IVW-Ausweisung von jedermann frei genutzt werden? 3. Woraus setzen sich die Gesamtzahlen

Mehr

Jakob Jünger, M.A. Till Keyling, M.A. Facepager. Ein Programm zur automatisierten Datenerhebung im Netz

Jakob Jünger, M.A. Till Keyling, M.A. Facepager. Ein Programm zur automatisierten Datenerhebung im Netz Jakob Jünger, M.A. Till Keyling, M.A. Ein Programm zur automatisierten Datenerhebung im Netz Agenda 1. Grundlagen der automatisierten Datenerhebung 2. Überblick über den 3. Fallstricke automatisierter

Mehr

Politische Inhalte im Internet

Politische Inhalte im Internet neue schriften zur online-forschung Patrick Rademacher Politische Inhalte im Internet Angebot und Nachfrage politischer Inhalte im World Wide Web am Beispiel von Volksabstimmungen in der Schweiz Herbert

Mehr

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50)

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50) Wenn der Künstler in seinem Schaffensprozess keine neue Vision ausbildet, so arbeitet er mechanisch und wiederholt irgendein altes Modell, das wie eine Blaupause in seinem Geist haftet John Dewey (Art

Mehr

Untersuchungsdesign: 23.11.05

Untersuchungsdesign: 23.11.05 Untersuchungsdesign: 23.11.05 Seite 1! Ablauf Untersuchungsdesign! Beispiel! Kleine Übung! Diskussion zur Vorbereitung von Übung 2 Während Sie das Untersuchungsdesign festlegen, planen und bestimmen Sie:

Mehr

Theorie qualitativen Denkens

Theorie qualitativen Denkens Theorie qualitativen Denkens Vorbetrachtungen - vor den 70er Jahren standen vor allem quantitative Forschungen im Mittelpunkt - qualitative Wende in den 70er Jahren in der BRD - seit dem setzt sich qualitatives

Mehr

Tagungsthema. Tagungsorganisation

Tagungsthema. Tagungsorganisation Tagungsthema Der Europäisierung von Ökonomie und Politik so eine gängige These sei bislang noch keine gleichwertige Europäisierung von Öffentlichkeit gefolgt. Defizite europäischer Öffentlichkeit gelten

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

Psychologische Perspektive Empirische Forschung zu Nutzung und Wirkung des Web 2.0

Psychologische Perspektive Empirische Forschung zu Nutzung und Wirkung des Web 2.0 Psychologische Perspektive Empirische Forschung zu Nutzung und Wirkung des Web 2.0 Max Sollmann & Pawel Schapiro Gliederung I 1. Einleitung 2. Differenzierung des Forschungsfeldes 3. Forschungszugänge

Mehr

Wege zum Online-Redakteur

Wege zum Online-Redakteur Wege zum Online-Redakteur Workshop Online-Journalismus - Entwicklungsperspektiven und Qualifizierungsbedarf Nachwuchsforum generation m 6. Juni 2000 Durchgeführt von In Kooperation mit 1 Gliederung des

Mehr

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Call for Papers für die Jahrestagung 2012 der Fachgruppe "Methoden" in der DGPuK. Fortschritte in der Inhaltsanalyse

Call for Papers für die Jahrestagung 2012 der Fachgruppe Methoden in der DGPuK. Fortschritte in der Inhaltsanalyse 1 FG Methoden Call for Papers für die Jahrestagung 2012 der Fachgruppe "Methoden" in der DGPuK Fortschritte in der Inhaltsanalyse 14. Tagung der Fachgruppe»Methoden der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft«der

Mehr

Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet

Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Business-Cases entwickeln und erfolgreich auswerten von William Ellet 1. Auflage Das Fallstudien-Handbuch der Harvard Business School Press Ellet

Mehr

XIV. fragebogen. Wirtschaftsstatistik Datenproduktion und -analyse in der amtlichen Statistik. Statistisches Bundesamt www.forschungsdatenzentrum.

XIV. fragebogen. Wirtschaftsstatistik Datenproduktion und -analyse in der amtlichen Statistik. Statistisches Bundesamt www.forschungsdatenzentrum. XIV. fragebogen Wirtschaftsstatistik Datenproduktion und -analyse in der amtlichen Statistik Gliederung 1) Fragebogen allgemein 2) Planung und Konzeption 3) Was ist eine Messung 4) Fragebogenerstellung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Website. zur eigenen. Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, Verwaltung, Pflege und IT-Recht. Websites. erstellen

Website. zur eigenen. Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, Verwaltung, Pflege und IT-Recht. Websites. erstellen Websites ohne Programmierkenntnisse erstellen Anita Woitonik / Vilma Niclas Ohne HTML zur eigenen Website Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, Verwaltung, Pflege und IT-Recht Anita Woitonik /

Mehr

Die Zukunft der Fernsehwerbung

Die Zukunft der Fernsehwerbung Die Zukunft der Fernsehwerbung Produktion, Verbreitung und Rezeption von programmintegrierten Werbeformen in der Schweiz Bearbeitet von Jörg Matthes, Gabriele Siegert, Werner Wirth, Karin Pühringer, Christian

Mehr

Einleitung 1. Warum macht es überhaupt Sinn, sich mit der Vernetzung von Web-Seiten theoretisch auseinanderzusetzen?

Einleitung 1. Warum macht es überhaupt Sinn, sich mit der Vernetzung von Web-Seiten theoretisch auseinanderzusetzen? Einleitung 1 Einleitung 1. Zur Fragestellung dieser Arbeit Das Forschungsproblem dieser Arbeit ist die Frage, welchen Einfluß der strukturelle Aufbau von Internetsites (im folgenden auch Websites genannt)

Mehr

3D-Architektur-Visualisierung

3D-Architektur-Visualisierung 3D-Architektur-Visualisierung Atmosphäre mit Konzept, Licht und Struktur mit 3ds Max von Christian da Silva Caetano 1. Auflage 3D-Architektur-Visualisierung da Silva Caetano schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Strittige Fragen im Leistungsrecht. der Krankenversicherung

Strittige Fragen im Leistungsrecht. der Krankenversicherung Strittige Fragen im Leistungsrecht der Krankenversicherung Wiener Beiträge zum Arbeits- und Sozialrecht Herausgegeben von em. o. Univ.-Prof. Dr. Theodor Tomandl und o. Univ.-Prof. Dr. Walter Schrammel

Mehr

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Bearbeitet von Stefan Beck 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 148 S. Paperback ISBN 978 3 95934

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 20: Distributionspolitische Optionen für journalistische Inhalteanbieter auf Online-Märkten

ZfTM-Work in Progress Nr. 20: Distributionspolitische Optionen für journalistische Inhalteanbieter auf Online-Märkten ZfTM-Work in Progress Nr. 20: Distributionspolitische Optionen für journalistische Inhalteanbieter auf Online-Märkten Torsten J. Gerpott /Maike Schlegel 2001 Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl

Mehr

Elektronisches Publizieren

Elektronisches Publizieren SS 2013 (Stand 04.04.2013) Wissenschaftlicher Publikationsprozess - Hintergründe Was versteht man unter? Wege zu Argumente für und gegen Herausforderungen / Konsequenzen 2 Wissenschaftlicher Publikationsprozess

Mehr

Catharina Noack. Crossmedia Marketing. Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation

Catharina Noack. Crossmedia Marketing. Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation 3 Catharina Noack Crossmedia Marketing Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation 4 Personen- und Sachregister C. Noack: Crossmedia Marketing Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Fg. Kommunikationswissenschaft, insbes. interaktive Medien- und Onlinekommunikation

Fg. Kommunikationswissenschaft, insbes. interaktive Medien- und Onlinekommunikation Institut für Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Wolfgang Schweiger Fg. Kommunikationswissenschaft, insbes. interaktive Medien- und Onlinekommunikation Betreuung von Abschlussarbeiten am Fachgebiet Wozu

Mehr

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp Für die Herstellung eines Burgers braucht man 3000 Liter Wasser. Wir produzieren in zwölf Monaten mehr Ruß als im gesamten Mittelalter und fliegen allein in diesem Jahr sechs Billionen Kilometer. Unsere

Mehr

Management im Gesundheitswesen

Management im Gesundheitswesen Management im Gesundheitswesen Reinhard Busse Jonas Schreyögg Tom Stargardt (Hrsg.) Management im Gesundheitswesen Das Lehrbuch für Studium und Praxis 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Internetstudien. Dr. Urmila Goel. Humboldt-Universität Berlin 16.12.0812

Internetstudien. Dr. Urmila Goel. Humboldt-Universität Berlin 16.12.0812 Internetstudien Methodische Herausforderungen Dr. Urmila Goel Seminar Mediale Realitäten in Indien Humboldt-Universität Berlin 16.12.0812 Gliederung 1. Mein Forschungsprojekt 2. Fragen zu Internetstudien

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Berichte aus der Betriebswirtschaft Stephan Buse, Rajnish Tiwari (Hrsg.) Perspektiven des Mobile Commerce in

Mehr

Webdesign, Informationssuche

Webdesign, Informationssuche Reihe: Electronic Commerce Band 6 Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Norbert Szyperski, Köln, Prof. Dr. Beat F. Schmid, St. Gallen, Prof. Dr. Dr. h. c. August-Wilhelm Scheer, Saarbrücken, Prof. Dr.

Mehr

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Tipps und Tricks bei Gästebefragungen Dr. Tobias Luthe Projektleiter ITF und Dozent für Nachhaltigkeit und Tourismus Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Seite 1 Struktur der Präsentation Bedeutung der

Mehr

Inhalt. Zielbestimmung 15

Inhalt. Zielbestimmung 15 Inhalt Zielbestimmung 15 Teil I: Vorüberlegungen und Bestandsaufnahme 17 1. Lernziele in der Sprach- und Kulturvermittlung 17 1.1. Konzeptualisierungen interkultureller Kommunikation und Dimensionen des

Mehr

Balthas Seibold. Klick-Magnete. Welche Faktoren bei Online-Nachrichten Aufmerksamkeit erregen

Balthas Seibold. Klick-Magnete. Welche Faktoren bei Online-Nachrichten Aufmerksamkeit erregen Balthas Seibold Klick-Magnete Welche Faktoren bei Online-Nachrichten Aufmerksamkeit erregen Inhalt THEORIE UND MODELL 1 EINLEITUNG...7 2 BEDINGUNG I: STRUKTURPRINZIPEN VON MEDIEN IM WWW...9 2.1 Definition:

Mehr

zu Konzeption, Methode und Forschungsergebnissen der kontinuierlichen Fernsehprogrammforschung der Medienanstalten

zu Konzeption, Methode und Forschungsergebnissen der kontinuierlichen Fernsehprogrammforschung der Medienanstalten Publikationen zu Konzeption, Methode und Forschungsergebnissen der kontinuierlichen Fernsehprogrammforschung der Medienanstalten (ALM-Studie) GöfaK Medienforschung GmbH Lennéstr. 12A 14471 Potsdam www.goefak.de

Mehr

18.12.2006 Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Interviews und Inhaltsanalyse

18.12.2006 Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Interviews und Inhaltsanalyse WS 07/06 18.12.2006 Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Interviews und Inhaltsanalyse Gliederung 1 Wiederholung: Methoden - warum? 2 Erhebungsmethoden - Interview Literatur/Quellen

Mehr

Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010

Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010 Sächsisches E-Competence Zertifikat Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010 [Dokumentation des Evaluationsprozesses Zielsetzung,

Mehr

Analyse von Diskursen in Social Media Ein Werkstattbericht

Analyse von Diskursen in Social Media Ein Werkstattbericht Analyse von Diskursen in Social Media Ein Werkstattbericht Ausgangspunkt in der Kommunikationswissenschaft Bisherige Öffentlichkeit: Journalisten als zentrale Vermittler von Themen und Meinungen ( Gatekeeper

Mehr

Qualitative Forschung - Erhebungsmethoden. Modul 16 Forschungsmethoden. Arbeitsauftrag 3. Hochschullehrgang eeducation3 Donau-Universität Krems

Qualitative Forschung - Erhebungsmethoden. Modul 16 Forschungsmethoden. Arbeitsauftrag 3. Hochschullehrgang eeducation3 Donau-Universität Krems Arbeitsauftrag 3 Modul 16 Forschungsmethoden Hochschullehrgang eeducation3 Donau-Universität Krems eingereicht bei Silvia Sippel, M.A. Jänner 2010 Heiko Vogl Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Arbeitsauftrages

Mehr

Webanalyse. Definitionen, Verfahren und Unterschiede. Stefan Keil, DIPF. Frankfurt, 23.10.2014 Stefan Keil IWWB-Herbstworkshop 2014 Webanalyse

Webanalyse. Definitionen, Verfahren und Unterschiede. Stefan Keil, DIPF. Frankfurt, 23.10.2014 Stefan Keil IWWB-Herbstworkshop 2014 Webanalyse Webanalyse Definitionen, Verfahren und Unterschiede Stefan Keil, DIPF Frankfurt, 23.10.2014 Stefan Keil IWWB-Herbstworkshop 2014 Webanalyse 1 Agenda 1. Einleitung a. Erhebungsmethoden 2. Definitionen verschiedener

Mehr

Erklärung der Webalizer Statistik

Erklärung der Webalizer Statistik Webhost Linux Erklärung der Webalizer Statistik - 1 - Erklärung der Webalizer-Statistik Dieses Dokument beschreibt den Aufbau der Auswertung der Webserver-Statistiken. Die Auswertungen sind täglich ab

Mehr

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen Bachelor + Master Publishing Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts: Ein Leitfaden

Mehr

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Oliver Foltin Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen in Deutschland Metropolis-Verlag

Mehr

Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1

Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1 Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1 Diese Kurzfassung ist nur als Orientierungshilfe oder Erinnerung gedacht für diejenigen, die die ausführlichen Richtlinien gelesen

Mehr

Quantitative empirische Sozialforschung

Quantitative empirische Sozialforschung Heinz-Günter Micheel Quantitative empirische Sozialforschung Mit 37 Abbildungen und 34 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Heinz-Günter Micheel ist Privatdozent an der Fakultät für Erziehungswissenschaft

Mehr

Leseprobe. Thomas Hummel, Christian Malorny. Total Quality Management. Tipps für die Einführung. ISBN (Buch): 978-3-446-41609-3

Leseprobe. Thomas Hummel, Christian Malorny. Total Quality Management. Tipps für die Einführung. ISBN (Buch): 978-3-446-41609-3 Leseprobe Thomas Hummel, Christian Malorny Total Quality Management Tipps für die Einführung ISBN (Buch): 978-3-446-41609-3 ISBN (E-Book): 978-3-446-42813-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Die Symptomatik des Medienhandelns

Die Symptomatik des Medienhandelns Eva Baumann Die Symptomatik des Medienhandelns Zur Rolle der Medien im Kontext der Entstehung, des Verlaufs und der Bewältigung eines gestörten Essverhaltens Herbert von Halem Verlag Bibliografische Information

Mehr

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website.

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website. 2. Webpublishing Zur Erstellung von Webpages wurden verschiedene Konzepte entwickelt. Alle diese Konzepte basieren auf dem Content Life Cycle, der mit einem Content Management System weitgehend automatisiert

Mehr

04.03.2011. Modulhandbuch Master-Studiengang Kommunikationswissenschaft

04.03.2011. Modulhandbuch Master-Studiengang Kommunikationswissenschaft 04.03.2011 Modulhandbuch Master-Studiengang Kommunikationswissenschaft Modul 1 Fortgeschrittene empirische Methoden 13 390 1 Vertiefung der empirischen Methodenkenntnisse zu qualitativen und quantitativen

Mehr

Mara Narziss im Cyberspace

Mara Narziss im Cyberspace Mara Narziss im Cyberspace Putting your best Cyberface forward (Quelle: The New York Times; vgl. ROSENBLOOM 2008) 1 Martina Mara Narziss im Cyberspace Zur Konstruktion digitaler Selbstbilder auf der Social

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Inhaltsanalytische Perspektiven auf das Usenet

Inhaltsanalytische Perspektiven auf das Usenet Inhaltsanalytische Perspektiven auf das Usenet Das Thema Zwangsarbeit als ein Beispiel aus der Praxis Andreas Schelske 1 Newsgroups im Usenet mit ihren expansiven sowie öffentlichkeitswirksamen Diskussionsaufkommen

Mehr

Qualitätsmanagement in der Softwareentwicklung

Qualitätsmanagement in der Softwareentwicklung Leitfaden zur Analyse und Verbesserung der Produkt- und Prozessqualität Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management GmbH & Co.

Mehr

Konzeption einer Optimierung der Reputationsmessung

Konzeption einer Optimierung der Reputationsmessung nachweisen; für das Wissen konnte kein signifikanter Effekt nachgewiesen werden (2009, 219). Dazu ist jedoch zu bemerken, dass die in der vorliegenden Arbeit verwendeten Messmodelle attribut-bezogen operationalisiert

Mehr

Programm (Stand: 29. Oktober 2014)

Programm (Stand: 29. Oktober 2014) Vorlesung V 403 Medialisierung der Politik oder Politisierung der Medien? Politische Kommunikation in Deutschland WS 2014/15, Do 11.00-12.30 Uhr, Vortragssaal Programm (Stand: 29. Oktober 2014) Lehrstuhl

Mehr

Prozessoptimierung mit digitaler Datenanalyse

Prozessoptimierung mit digitaler Datenanalyse Deggendorfer Forum zur digitalen Datenanalyse e.v. (Hrsg.) Prozessoptimierung mit digitaler Datenanalyse Ansätze und Methoden Leseprobe, mehr zum Werk unter ESV.info/978-3-503-15736-5 Prozessoptimierung

Mehr

Qualitative und Quantitative Forschungsmethoden

Qualitative und Quantitative Forschungsmethoden Qualitative und Quantitative Forschungsmethoden Unterschiede zwischen den Forschungsstrategien Überprüfendes vs. Entdeckendes Erkenntnisinteresse Ziel ist die Überprüfung von Theorieaussagen. Es werden

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

Die Erkundung organisationaler Umwelten

Die Erkundung organisationaler Umwelten Norman Franz Die Erkundung organisationaler Umwelten Eine qualitative Studie der Kommunikationswahrnehmungen von Leitungspersonen im Gesundheitssystem 2011 Der Verlag für Systemische Forschung im Internet:

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1 Whitepaper Video-SEO 10 Schritte für ein besseres Ranking 2015 how2 1 und mehr Reichweite 10 Schritte für ein besseres Ranking und mehr Reichweite Sie möchten Videos für Ihr Unternehmen ins Netz stellen

Mehr

GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte

GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte (Kosmetikwerbung) Frau Busch hat im Rahmen ihres Masterstudiums

Mehr

Baden-Württemberg. INNENMINISTERIUM - Aufsichtsbehörde für den Datenschutz im nichtöffentlichen Bereich -

Baden-Württemberg. INNENMINISTERIUM - Aufsichtsbehörde für den Datenschutz im nichtöffentlichen Bereich - Baden-Württemberg INNENMINISTERIUM - Aufsichtsbehörde für den Datenschutz im nichtöffentlichen Bereich - Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Webanalysediensten wie z. B. Google Analytics 1 -

Mehr

Data Mining-Projekte

Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining stellt normalerweise kein ei nmaliges Projekt dar, welches Erkenntnisse liefert, die dann nur einmal verwendet werden, sondern es soll gewöhnlich ein

Mehr

Empirische Sozialforschung

Empirische Sozialforschung Andreas Diekmann Empirische Sozialforschung Grundlagen, Methoden, Anwendungen ro ro ro rowohlts enzyklopädie Inhalt Vorwort 11 i. Grundlagen 17 I. Einführung: Ziele und Anwendungen 17 1. Methoden Vielfalt

Mehr