Deutsches Forschungsnetz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsches Forschungsnetz"

Transkript

1 Deutsches Forschungsnetz

2 Neues aus dem DFN 12. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung Hans-Joachim Bungartz Bochum, 18. Mai 2015

3 Themen n Betrieb des Wissenschaftsnetzes n Föderierte Dienste n Vergabeverfahren Zugangsnetz n Sicherheit (1): DFN CERT n Sicherheit (2): NeMo n Europa GÉANT n Projekte Seite 3

4 Themen n Betrieb des Wissenschaftsnetzes n Föderierte Dienste n Vergabeverfahren Zugangsnetz n Sicherheit (1): DFN CERT n Sicherheit (2): NeMo n Europa GÉANT n Projekte Seite 4

5 Ausbau Optische Plattform n n n n Umzug KNK Frankfurt/Oder (FFO) Bezug neues Rechenzentrum Inbetriebnahme im Januar 2015 erfolgt Dresden Lehmann Zentrum (DRN) Inbetriebnahme voraussichtlich bis Ende H1/2015 Frankfurt/M. Riedberg (FRB) Max-Planck-Institut für Hirnforschung Inbetriebnahme voraussichtlich Sommer 2015 Faseranbindung KNK Augsburg (AUG) AAC/AAH Einschleifen in Glasfaserstrecke GAR-STU Inbetriebnahme voraussichtlich in Q3/2015 DUI DUS FZJ/FJL SAA BON EWE MUE BIR KEH KAI KIT AWI BIE BOC DOR WUP BAS GIE FRA BRE GSI KIE DES KAS HAN FRB HEI STU DKR PAD MAR WUE BRA GOE ILM ERL LEI/LAP AUG HWS HAM JEN ROS POT ZIB MAG BAY GAR REG FHM FRE CHE GRE FFO TUB ZEU HUB ADH DRE/ DRN Seite 5

6 USV/Ersatzstromversorgung Kernnetzknoten mit Standort-USV Kernnetzknoten mit Standort-USV und Netzersatzanlage Kernnetzknoten mit DFN-USV Kernnetzknoten mit DFN-USV (in Planung) FZJ/FJL AAC/AAH DUI BON KIE AWI DKR HWS ROS DES HAM EWE BRE HAN POT BIE PAD BRA MAG MUE BOC GOE DOR LEI/LAP WUP KAS JEN BIR MAR GIE FRA ILM GSI WUE BAY GRE FFO TUB ZEU HUB ZIB ADH DRE FRE CHE SAA KAI KIT HEI STU ERL REG KEH GAR BAS FHM Seite 6

7 IP-Plattform Backbone Seite 7

8 IP-Plattform Außenanbindungen 170 ISPs 20 Gbit/s 30 Gbit/s 30 Gbit/s 60 Gbit/s 20 Gbit/s 18 ISPs 24 ISPs 10 Gbit/s 40 Gbit/s 200 Gbit/s X-WiN 10 Gbit/s 40 Gbit/s bis jeweils 10 Gbit/s nationale private Peerings 14 ISPs Forschungsnetze außerhalb Europas Europäische Forschungsnetze Seite 8

9 Verfügbarkeit DFNInternet 100,00 1h 0m (99,989%) 99,95 4h 0m (99,954%) 99,90 8h 0m (99,909%) 8h 46m (99,900%) Verfügbarkeit [%] 99,85 99,80 12h 0m (99,863%) 15h 0m (99,829%) 18h 0m (99,795%) 99,75 99,70 99,65 21h 0m (99,760%) Jan 2009 Dez 2009 Jan 2010 Dez h 0m (99,726%) Jan 2011 Dez 2011 Jan 2012 Dez h 0m (99,692%) Jan 2013 Dez 2013 Jan 2014 Dez h 0m (99,658%) relative Anzahl Einrichtungen [%] Seite 9

10 DFNInternet Volumen n n n Anstieg des Volumens überwiegend moderat seit März 2015 stärker Peak-Datenraten steigen durch Ausbau lokaler Infrastrukturen Deutliche Anstiege erwartet durch datenintensive Projekte aber: genaue Zeitpunkte sind nur schwer prognostizierbar! Anwender DFNInternet an X-WiN Anwender IP-VPN an X-WiN ISPs an X-WiN importiertes Datenvolumen X-WiN-Kernnetz für die Jahre T-Internet an X-WiN GÉANT an X-WiN Global Upstream an X-WiN Apr 13 Apr 14 Mai 13 Mai 14 Jun 13 Jun 14 Jul 13 Jul 14 Aug 13 Aug 14 Sep 13 Sep 14 Okt 13 Okt 14 Nov 13 Nov 14 Dez 13 Dez 14 Jan 14 Jan 15 Feb 14 Feb 15 Mar 14 Mar 15 Apr 14 Apr 15 T-Byte Monat (Vorjahresmonat links) Seite 10

11 Fazit und Ausblick n Konsolidierung und Ausbau Plattform Zwei neue Kernnetzknoten geplant für 2015 Umzug des KNK LEI für Q3 geplant Nachrüstung von USV-Anlagen weitgehend abgeschlossen n Vorbereitung Ausschreibung Teilnehmeranbindungen derzeit Erstellung der Ausschreibungsunterlagen parallel dazu Vorbereitung Standort-Infrastruktur n n n Dedizierte Datenschränke für Provider-Technik an KNK 48V-DC-Infrastruktur Vorverkabelung für Datenanbindungen n Vorbereitung der Ablösung der Cisco 7609 (xr) im X-WiN Test von Switching-Komponenten ab KW7 Seite 11

12 Themen n Betrieb des Wissenschaftsnetzes n Föderierte Dienste n Vergabeverfahren Zugangsnetz n Sicherheit (1): DFN CERT n Sicherheit (2): NeMo n Europa GÉANT n Projekte Seite 12

13 Portfolio n Welche Dienste werden angeboten? 1. GWDG Cloud Share 2. TU Berlin owncloud dfn.de/dfn-cloud/ 3. UNIBW Sync&Share Storage-Lösungen zur vereinfachten Kollaboration mit Projektpartnern durch: Verschlüsselte Dateisynchronisierung via Client / WebGUI Rechte- / Zugriffsverwaltung Versionsverwaltung / Rückholmechanismen Datensicherung (redundantes Vorhalten des Datenbestandes) optionale GroupWare-AddOns (z.b. gemeinsam genutzter Kalender) Seite 13

14 Forschungspartner n Wer bietet die Dienste an (Forschungspartner)? Gesellschaft für wissenschaftliche DV Göttingen Technische Universität Berlin Universität der Bundeswehr München n Verhandlungen mit / Anfragen von: KIT Seite 14

15 Erprobungspartner n Wer wendet die Dienste im Produktivbetrieb an (Erprobungspartner)? Aktuell: eine Einrichtung (TU Berlin owncloud) n 300 Accounts n GB pro Jahr n Wer fragt nach und will an der DFN-Cloud teilnehmen? 23 Erprobungsrahmenverträge versandt 6 E~ liegen unterzeichnet vor Mai 14 Jun 14 Jul 14 Aug 14 Sep 14 Okt 14 Nov 14 Dez 14 Jan 15 Feb 15 Seite 15

16 Testaktivität n TU Berlin Konditionen für Tester: n Dauer: 1 Monat (maximal 2 Monate auf Nachfrage) n 1 GB pro User Testaccounts Quota in GB Jul 14 Aug 14 Sep 14 Okt 14 Nov 14 Dez 14 Jan 15 Seite 16

17 Aktuelle Neuigkeiten n Kostenumlagemodelle wurden angepasst skalieren nun besser für unterschiedlich große Einrichtungen n TU Berlin: Keine Mindestabnahmemenge mehr n GWDG: Volumentarife (alle Nutzer einer Einrichtung) n Bayerisches StMBW stellt Fördermittel für das Projekt Digitaler Campus Bayern bereit Für bayerische Hochschulen, die keine eigene Cloud- Infrastruktur besitzen, übernimmt das Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst die Nutzungsgebühren für die DFN-Cloud Seite 17

18 Roadmap 2015 n tubit aktualisiert auf owncloud Version 7 n KIT arbeitet mit Hochdruck an browserintegrierten Tools zum Editieren von Office-Dokumenten n GWDG sieht ihre ComputeCloud (=Anmieten virtueller Maschinen) mittelfristig in der DFN-Cloud n Interesse an zentral erbrachtem Messenger- Service (WhatsApp-Alternative) sehr gering n Fazit: Stetige Nachfrage, Unterstützung durch die Forschungspartner n s. Vortrag hierzu Seite 18

19 Themen n Betrieb des Wissenschaftsnetzes n Föderierte Dienste n Vergabeverfahren Zugangsnetz n Sicherheit (1): DFN CERT n Sicherheit (2): NeMo n Europa GÉANT n Projekte Seite 19

20 Ausgangslage n Vergabe von Teilleistungen für das X-WiN eine laufende Tätigkeit des DFN Jüngstes großes Verfahren in 2012: DWDM-Technik n Zugangsnetz stand zuletzt 2007 im Wettbewerb (ca. 1/3 der Gesamtkosten) n Neuer Wettbewerb geboten, weil u.a.: Bedarfe der Teilnehmer am DFN weiterentwickelt Markt hat sich erkennbar weiterentwickelt Mehr Wettbewerber: Erwartung besserer Konditionen Technische Weiterentwicklung Seite 20

21 Neue Erwartungshaltungen n Entfernter Zugriff auf Rechen- und Speicher- Ressourcen wird immer selbstverständlicher Anforderungen an Dienstqualität wie im lokalen Netz (Verfügbarkeit, Laufzeit, etc.) è Redundanz! n Auch die wissenschaftlichen Einrichtungen am Ende der Welt brauchen signifikant Bandbreite virtuelle Großgeräte in der Fläche Labore und Messeinrichtungen in der Fläche vom Wendelstein bis Hallig Hooge Politische Entscheidungen (z. B. Strukturförderung) Seite 21

22 Weiße Flächen n Entwicklung des Marktes in Deutschland hinkt dem X-WiN mittlerweile signifikant hinterher Viele weiße Flächen auf der Landkarte, wo keine zeitgemäße Infrastruktur vorhanden ist Risikoaversion vieler Marktteilnehmer hoch Mondpreise für die Erschließung weißer Flächen n Das Vergabeverfahren (umfangreiche Analysen; neue Verträge ab 01/2016) setzt Anreize Lange Laufzeiten geben Bietern Planungssicherheit Die Bieter bekommen eine Chance, weiße Flächen mit Beteiligung der Wissenschaft zu erschließen sie wissen aber, dass sie dabei im Wettbewerb stehen Seite 22

23 Themen n Betrieb des Wissenschaftsnetzes n Föderierte Dienste n Vergabeverfahren Zugangsnetz n Sicherheit (1): DFN CERT n Sicherheit (2): NeMo n Europa GÉANT n Projekte Seite 23

24 Überblick n DFN-CERT Services GmbH Dienstleister für: DFN-Verein als Anker -Kunden direkt für wissenschaftliche Einrichtungen Behörden (insbesondere BSI) gewerbliche Wirtschaft (z.b. Airbus) n DFN-Verein profitiert von den Ergebnissen der Projekte mit diesen anderen Kunden n DFN-CERT Services GmbH organisatorisch getrennt vom DFN-Verein Seite 24

25 Tätigkeiten für DFN n Überblick wichtiger Dienstleistungen des DFN- CERT für den DFN-Verein 1. Incident Response Team (IRT) 2. Public Key Infrastruktur (PKI) 3. Netzwerk Monitoring Tool (NeMo) 4. Beratung / Begleitung von Auditierungen 5. Veranstaltungen Seite 25

26 Incident Response Team n IRT bietet Leistungen für alle Phasen der IT-Sicherheit n Grundlegende Beratung der Einrichtungen Unterstützung beim Aufbau lokaler IRTs/CERTs Bereitstellung von Konzepten und Richtlinien n Schulungen Durchführung von Schulungen und Tutorien Vorträge auf Betriebstagung und anderen Veranstaltungen n Einzelprojekte mit Einrichtungen Erstellung von IT-Sicherheitsleitlinien Sicherheitschecks und -überprüfungen Durchführung und Begleitung bei Risiko-Assessments Seite 26

27 Incident Response Team n Ratschläge zu Sicherheitslücken (Advisories) n Unterstützung bei der Prüfung auf Sicherheitslücken n Alarmierung bei vermuteten Sicherheitsvorfällen n Bearbeitung von eingetretenen Sicherheitsvorfällen n Vertretung des DFN in nationalen Gremien n Vertretung des DFN in internationalen Gremien Seite 27

28 Beratungsleistungen n Unterstützung bei Vorbereitung und Durchführung von Datenschutz-Auditierungen IT-Sicherheits-Auditierung nach ISO / BSI-Grundschutz Aktuelles Beispiel: DFN-MailSupport Gelegentlich auf Anfrage auch direkt für Einrichtungen im DFN n Innovative Weiterentwicklung Viele der vom DFN-CERT für den DFN-Verein erbrachten Dienstleistungen haben wegen der sich schnell wandelnden Rahmenbedingungen einen hohen Bedarf an innovativer Weiterentwicklung DFN-CERT ist mit seinem gebündelten Wissen (auch aus anderen Umgebungen als DFN) ein wichtiger Ideengeber Seite 28

29 Veranstaltungen n DFN-Sicherheitskonferenz Jährlich im Frühjahr n DFN-Datenschutzkonferenz Jährlich im Herbst n Tutorien je nach Bedarf der Einrichtungen, z.b.: Sicherheit für Windows-Administratoren Sicherheit für UNIX-Administratoren Incident Response unter UNIX und Windows DFN-PKI in der Praxis IT-Sicherheitskriterien im Vergleich Logfile-Analyse mit Logsurfer Seite 29

30 Themen n Betrieb des Wissenschaftsnetzes n Föderierte Dienste n Vergabeverfahren Zugangsnetz n Sicherheit (1): DFN CERT n Sicherheit (2): NeMo n Europa GÉANT n Projekte Seite 30

31 NeMo Netzwerk Monitoring n NeMo wird im Auftrag des DFN v. DFN-CERT entwickelt n Ziele von NeMo Erkennung von Anomalien im Datenverkehr über das X-WiN Alarmierung und Unterstützung bei der Vorfallbearbeitung n Typische Ursache von Anomalien n Aber Angriffe auf Komponenten des X-WiN Angriffe auf Anwender im X-WiN Angriffe von Anwendern im X-WiN nicht alle Angriffe verursachen erkennbare Anomalien nicht alle erkannten Anomalien werden durch Angriffe verursacht erfordert Monitoring und Analyse des Datenverkehrs im X-WiN Seite 31

32 Beispiel: Analyse SYN Flood Deutsches Forschungsnetz

33 Beispiel: Übersicht Alarme pro Tag Seite 33

34 Zukunft von NeMo n NeMo hat sich als äußerst hilfreiches Werkzeug erwiesen wird derzeit in interne Betriebsprozesse integriert (im Wesentlichen zwischen DFN-GS NOC und DFN-CERT IRT) für echten produktiven Einsatz ist jedoch Weitergabe von Informationen aus NeMo an Anwender erforderlich n Daher wird das Konzept von NeMo im DFN jetzt ausführlich kommuniziert strikte Einhaltung des Datenschutzes Vorstellung erfolgt in Vorstand, Verwaltungsrat und Betriebsausschuss ausführliche Vorstellung auf Betriebstagung erfolgt n Darüber hinaus Einsatz im GÉANT-Umfeld denkbar Vorschlag für GN4, bereits mit anderen Forschungsnetzen diskutiert Seite 34

35 Themen n Betrieb des Wissenschaftsnetzes n Föderierte Dienste n Vergabeverfahren Zugangsnetz n Sicherheit (1): DFN CERT n Sicherheit (2): NeMo n Europa GÉANT n Projekte Seite 35

36 Vorher n TERENA gemeinnütziger Verein, eingetragen in NL 41 NRENs als stimmberechtigte Mitglieder Community-Bildung, Task Forces Einnahmen aus Projektförderung & Mitgliedsbeiträgen / 4 M p.a. Jahresbudget ca. 4 M n DANTE Ltd. Company Limited by Shares, eingetragen in UK 15 NRENs als stimmberechtigte Shareholder Betreiber des GÉANT Netzes Koordinator der GNx (und weiterer) Projekte Einnahmen aus Projektförderung & Nutzungsentgelten / 40 M p.a. Seite 36

37 Schritte der Zusammenführung n Wandlung von TERENA in GÉANT Association durch weitgehend neue Satzung Erweiterung des Vorstandes um Vorstand von DANTE einstimmig am in Berlin n Transfer der Shares von DANTE Ltd. an GÉANT Association Übertragung von 77,5% (11 Shareholder) am in Berlin (75% zur Durchsetzung von Sonderbeschlüssen erforderlich) damit GÉANT Association Haupt-Anteilseigner an DANTE Ltd. bis heute Übertragung von 93,4% (13 Shareholder) n Wandlung von DANTE Ltd. in GÉANT Ltd. Änderung der bestehenden Satzung am in Amsterdam Erweiterung des Vorstandes um ehemaligen Vorstand von TERENA tritt nach außen weitgehend unter GÉANT Association auf! Seite 37

38 GÉANT Association Board (1/2) Bob Day (UK chair) John Boland (IE) René Buch (DK) ChrisKan Grimm (DE) Patrick Donath (FR) Pierre Bruyère (BE chair) Erwin Bleumink (NL) Marko Bonač (SI) Andreas Dudler (CH) Helmut Sverenyák (CZ) Valter Nordh (SE) Niels Hersoug Ma+hew Sco+ ValenKno Cavalli David Wrathmall DANTE Ltd. Board of Directors & Senior Management TERENA Executive Committee & Senior Management Seite 38

39 GÉANT Association Board (2/2) Bob Day (UK chair) John Boland (IE) René Buch (DK) ChrisKan Grimm (DE) Patrick Donath (FR) Pierre Bruyère (BE chair) Erwin Bleumink (NL) Marko Bonač (SI) ChrisKan Grimm (DE) Sabine Jaume- Rajaonia (FR) Ivan Marić (HR) Alberto Pérez (ES) David Foster (CERN) Dorte Olesen (DK) Pierre Bruyère (BE chair) Erwin Bleumink (NL) Marko Bonač (SI) Andreas Dudler (CH) Helmut Sverenyák (CZ) Valter Nordh (SE) Niels Hersoug Ma+hew Sco+ David Wrathmall DANTE Ltd. Board of Directors & Senior Management Bob Day (interim CEO) Niels Hersoug Ma+hew Sco+ ValenKno Cavalli David Wrathmall GÉANT Association Board of Directors & Senior Management ValenKno Cavalli TERENA Executive Committee & Senior Management Seite 39

40 Themen n Betrieb des Wissenschaftsnetzes n Föderierte Dienste n Vergabeverfahren Zugangsnetz n Sicherheit (1): DFN CERT n Sicherheit (2): NeMo n Europa GÉANT n Projekte Seite 40

41 GÉANT2020 und GN4 n Framework Partnership Agreement (GÉANT2020) Kooperationsvereinbarung zwischen NRENs und EC deckt maximal möglichen Zeitraum in Horizon2020 ab ( ) Einreichung am 2. September 2014, Review bis Q1/2015 n Situation 38 NRENs, DANTE und TERENA FPA enthält keine Zusage für Fördermittel Plan: Förderung über drei spezifische Förderanträge, Jahre Positives Votum der Gutachter im Januar 2015 EC ändert im März 2015 einseitig den Text des FPA offenbar in Vorbereitung des Work Programme n n Trennung der Förderung in Betrieb und Innovation Zusammenführung der Governance mit anderen e-infrastructures intensive Diskussion zwischen GÉANT Board und EC im April 2015 Abstimmung und Unterzeichnung am 23. April 2015 erfolgt Seite 41

42 GÉANT2020 und GN4 n Specific Grant Agreement Year 1 (GN4 Phase 1) Antrag ist fertig, Positionierung DFN in GN4 gegenüber GN3plus n n DFN ist mit mehr Task Leads sichtbarer vertreten DFN engagiert sich stärker in Networking Activities Ehemaliges Projekt ORIENTplus wird Teil des SGA Teile des neuen Projekts BELLA werden in SGA aufgenommen (s.u.) erwarteter Beginn ist 1. Mai 2015 n Situation Einreichung und Bearbeitung in der EC erst nach Unterzeichnung des FPA möglich solange vor dem 1. Mai 2015 abgegeben wird, ist rückwirkende Bewilligung möglich erheblicher Zeitdruck für Abstimmung und Unterzeichnung des FPA Einreichung am 30. April 2015 erfolgt Seite 42

43 BELLA n BELLA: Building Europe Link to Latin America Seite 43

44 BELLA n BELLA: Building Europe Link to Latin America Co-Investment to guarantee long-term unconstrained capacity between the two regions (EU and LA) to the benefit of not-for-profit activities n Vorschlag an EC Mitnutzung eines neuen Unterseekabels zwischen Fortaleza und Lissabon Unterstützung Ausbau der NRENs in Lateinamerika: Brasilien, Argentinien, Chile, Peru, Ecuador, Kolumbien, Venezuela Vorbereitung Anbindung der Kanaren, Madeira, (Kourou, Kapverden) Kosten insgesamt ca. 60 M, Beitrag der EC einmalig ca. 25 M Nutzung von 40-50% des Spektrums auf einem Faserpaar für FuE n derzeit Diskussion über Details der Förderung durch EC gemeinsam durch DGs CONNECT, DEVCO, Enterprise Seite 44

45 AARC und EaPconnect n AARC: Authentication and Authorisation for Research and Collaboration Laufzeit 24 Monate (1. Mai April 2017) Budget 2,9 M Ziel: Harmonisierung der AAI zwischen verschiedenen Projekten und Communities, u.a. LHC, EGI, PRACE, LIBER, ELIXIR, DARIAH Konsortium aus 20 Partnern, aus DE: KIT, FZJ, DAASI, DFN n EaPconnect: Eastern Partnership Laufzeit 5 Jahre (1. Juli Juni 2020) Budget 13,7 M Ziel: Förderung von R&E in Weißrussland, Ukraine, Moldavien, Georgien, Armenien, Aserbaidschan Konsortium aus derzeit 9 Partnern Seite 45

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz N E U E S I M X - WiN 53. DFN-Betriebstagung * 26.10. - 27.10.2010 2010 Hans-Martin Adler DFN-Geschäftsstelle 10178 Berlin, Alexanderplatz 1 Tel: 030/88429939 e-mail:adler@dfn.de

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz Das erste Jahr der DFN-Cloud Michael Röder Bochum, 19. Mai 2015 12. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung Agenda Dienste in der DFN-Cloud In 5 Schritten in die DFN-Cloud

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz 1 Jahr X-WiN - Ein Statusbericht 46. DFN-Betriebstagung * 28. 02. 2007 Hans-Martin Adler DFN-Geschäftsstelle 10963 Berlin, Stresemannstraße 78 Tel: 030/88429923 e-mail:adler@dfn.de

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz Vorstellung NeMo: Erkennung und Bearbeitung von DDoS-Angriffen im X-WiN 62. DFN-Betriebstagung 3. März 2015, Berlin Gisela Maiß, DFN-Verein Jochen Schönfelder, DFN-CERT NeMo Netzwerk

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz Neues aus dem DFN Wilfried Juling 8. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung Bologna Online! (Halle, 7. 9. Mai 2007) Agenda Status X-WiN Optische Plattform, Router-Netz,

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz Speichern in der Cloud - aber sicher Jochem Pattloch 11. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung "Mobiler Campus" vom 6. - 8. Mai 2013 an der Universität Mannheim Kooperativer

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz Verfügbarkeit des DFNInternet-Dienstes Christian Grimm 52. DFN-Betriebstagung 2./3. März 2010, Berlin Hintergrund Monitoring im X-WiN Orientierung an den klassischen Dienstgüteparametern

Mehr

Fliegender Wechsel Migration der DWDM-Technik im X-WiN

Fliegender Wechsel Migration der DWDM-Technik im X-WiN Deutsches Forschungsnetz Mitteilungen Ausgabe 82 Mai 2012 www.dfn.de Mitteilungen Fliegender Wechsel Migration der DWDM-Technik im X-WiN Ab die Post DFN-MailSupport im Produktionsbetrieb Teilchen teilen

Mehr

perfsonar: Performance Monitoring in europäischen Forschungsnetzen

perfsonar: Performance Monitoring in europäischen Forschungsnetzen perfsonar: Performance Monitoring in europäischen Forschungsnetzen Andreas Hanemann, Patricia Marcu, David Schmitz - DFN-Verein Stephan Kraft, Jochen Reinwand, Verena Venus - DFN-Labor RRZE Friedrich-Alexander

Mehr

DFN-Cloud aus Sicht eines Service Providers... mit Verzeichnisdienstvergangenheit

DFN-Cloud aus Sicht eines Service Providers... mit Verzeichnisdienstvergangenheit DFN-Cloud aus Sicht eines Service Providers... mit Verzeichnisdienstvergangenheit Dr. Thomas Hildmann tubit IT Service Center ZKI AK Verzeichnisdienste 2015 Agenda 1. Vorstellung der DFN-Cloud Lösung 2.

Mehr

SWISS PRIVATE SECURE

SWISS PRIVATE SECURE Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SWISS PRIVATE SECURE Technologiewende als Wettbewerbsvorteil Sicherheitsaspekte im IT-Umfeld Bechtle Managed Cloud Services 1 Bechtle Switzerland 05/02/2014 Bechtle

Mehr

ACOnet - Ein Glasfaserbackbone und neue Services für das österreichische Wissenschaftsnetz

ACOnet - Ein Glasfaserbackbone und neue Services für das österreichische Wissenschaftsnetz ACOnet - Ein Glasfaserbackbone und neue Services für das österreichische Wissenschaftsnetz Präsentation von Christian Panigl, Universität Wien Christian.Panigl@UniVie.ac.at www.aco.net 1 Das österreichische

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Light Fever! Eine neue DWDM-Plattform für das X-WiN

Light Fever! Eine neue DWDM-Plattform für das X-WiN Deutsches Forschungsnetz Mitteilungen Ausgabe 83 November 2012 www.dfn.de Mitteilungen Light Fever! Eine neue DWDM-Plattform für das X-WiN Wherever You Go 500.000 Eduroam-Access- Points in Europa Crossing

Mehr

Die Zukunft des Europäischen Wissenschaftsnetzes

Die Zukunft des Europäischen Wissenschaftsnetzes Deutsches Forschungsnetz Mitteilungen Ausgabe 81 November 2011 www.dfn.de Mitteilungen Die Zukunft des Europäischen Wissenschaftsnetzes GÉANT 2020 Verschlüsselung für VoIP Sichere Verbindungen im DFNFernsprechen

Mehr

Neue Technologien sicher nutzen: IT-Sicherheit in der öffentlichen Verwaltung

Neue Technologien sicher nutzen: IT-Sicherheit in der öffentlichen Verwaltung Neue Technologien sicher nutzen: IT-Sicherheit in der öffentlichen Verwaltung Andreas Könen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Memo Tagung 2. und 3. Juni 2014-1- Das BSI... ist eine unabhängige

Mehr

Anforderungen für sicheres Cloud Computing

Anforderungen für sicheres Cloud Computing Anforderungen für sicheres Cloud Computing Isabel Münch Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik EuroCloud Deutschland Conference Köln 18.05.2011 Agenda Überblick BSI Grundlagen Sicherheitsempfehlungen

Mehr

Mobile Zugänge. WLAN Lehrräume - Tagungen

Mobile Zugänge. WLAN Lehrräume - Tagungen Mobile Zugänge zum Netz der Universität Bayreuth aus öffentlich zugänglichen Bereichen WLAN Lehrräume - Tagungen Mobile Zugänge in öffentlichen Bereichen Entwicklung des Campus-Netzes 1999 Vernetzung der

Mehr

Wissenschaftsnetze. U3L-Seminar WS 2014/15 Vernetzung und Kommunikation. Alexander Elsas. Seite 1

Wissenschaftsnetze. U3L-Seminar WS 2014/15 Vernetzung und Kommunikation. Alexander Elsas. Seite 1 Wissenschaftsnetze U3L-Seminar WS 2014/15 Vernetzung und Kommunikation Alexander Elsas Seite 1 Vernetzungsebenen Anwendung (virtuelle Vernetzung) Netzinfrastruktur (physische Vernetzung) Seite 2 Hyperlinks

Mehr

DFN. Die Netzinfrastruktur Des Deutschen

DFN. Die Netzinfrastruktur Des Deutschen DFN X-WiN Die Netzinfrastruktur Des Deutschen Forschungsnetzes Die Netzinfrastruktur X-WiN des DFN Seite 2 Die Netzinfrastruktur X-WiN des DFN H.-M. Adler, P. Eitner, K. Ullmann, H. Waibel, M. Wilhelm

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Sync & Share in Bayern

Sync & Share in Bayern Agenda Begrüßung Sync&Share: Möglichkeiten und Grenzen Vorstellung der Lösungen für Hochschulen Gegenüberstellung der Lösungen Vorgehensweise zur Nutzung für die Hochschulen Fragen und Antworten Sync&Share

Mehr

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014 Marketingplan 2014 austrian business and convention network Status: März 2014 Ausgangslage Österreich zählt, mit Wien an der Spitze, seit Jahren zu den führenden Veranstaltungsländern der Welt und überzeugt

Mehr

SWITCHaai Die Authentifizierungs- und Autorisierungs- Infrastruktur der Schweizer Hochschulen

SWITCHaai Die Authentifizierungs- und Autorisierungs- Infrastruktur der Schweizer Hochschulen SWITCHaai Die Authentifizierungs- und Autorisierungs- Infrastruktur der Schweizer Hochschulen Thomas Lenggenhager thomas.lenggenhager@switch.ch Bern, 11. Juni 2010 Übersicht Die Shibboleth basierte SWITCHaai

Mehr

... mehr als die Internet-Feuerwehr. DFN-CERT Services GmbH Dr. Klaus-Peter Kossakowski kossakowski@dfn-cert.de

... mehr als die Internet-Feuerwehr. DFN-CERT Services GmbH Dr. Klaus-Peter Kossakowski kossakowski@dfn-cert.de ... mehr als die Internet-Feuerwehr DFN-CERT Services GmbH Dr. Klaus-Peter Kossakowski kossakowski@dfn-cert.de CERTs Agenda: Das DFN-CERT Entstehung und Entwicklung Die Säulen der CERT-Arbeit Proaktive

Mehr

ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014

ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014 ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014 EU-PERFORMANCE MONITORING SEIT 2014 IN DER FFG Inhaltlicher Überblick: - Europäische Initiativen in der FFG - 1. Zwischenergebnisse H2020

Mehr

LEASEPLAN MOBIL: SERVICE FÜR UNTERWEGS

LEASEPLAN MOBIL: SERVICE FÜR UNTERWEGS LEASEPLAN MOBIL: SERVICE FÜR UNTERWEGS APP-ENTWICKLUNG BEI LEASEPLAN DEUTSCHLAND BETTINA HEINEN ABTEILUNGSLEITUNG MARKETING AGENDA LeasePlan Deutschland GmbH Warum LeasePlan Mobil? Was kann LeasePlan Mobil?

Mehr

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Swisscom Care: Support im Web 2.0 Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Eckdaten Swisscom Konzern Nettoumsatz (in Mio. CHF) 2011 11 467 Betriebsergebnis EBITDA (in Mio. CHF)

Mehr

Bericht aus dem NOC. DFN Betriebstagung, Forum IP über WiN 27.10.2010. Robert Stoy

Bericht aus dem NOC. DFN Betriebstagung, Forum IP über WiN 27.10.2010. Robert Stoy Bericht aus dem NOC DFN Betriebstagung, Forum IP über WiN 27.10.2010 Robert Stoy Topologie-Update, Status 25.10.2010 Upgrade GEANT auf 20 Gbit/s Umbau und Upgrade Einbindung Knoten Oldenburg (EWE) Neue

Mehr

tubcloud und DFN-Cloud der TU Berlin Thomas Hildmann tubit IT Dienstleistungszentrum ZKI AKe Web & CM 03/2015

tubcloud und DFN-Cloud der TU Berlin Thomas Hildmann tubit IT Dienstleistungszentrum ZKI AKe Web & CM 03/2015 tubcloud und DFN-Cloud der TU Berlin Thomas Hildmann tubit IT Dienstleistungszentrum ZKI AKe Web & CM 03/2015 Agenda tubcloud / DFN-Cloud: owncloud an der TU Berlin und für andere Hochschulen Anwendungen:

Mehr

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Erfahrungen im Münchner Wissenschaftsnetz Silvia Knittl, Wolfgang Hommel {knittl,hommel}@mnm-team.org Agenda Hybrid Cloud im Münchner Wissenschaftsnetz

Mehr

SWITCH-CERT Christoph Graf Head of Network Security SWITCH

SWITCH-CERT Christoph Graf Head of Network Security SWITCH <graf@switch.ch> SWITCH-CERT Christoph Graf Head of Network Security SWITCH 2004 SWITCH Begriffe CERT: Computer Emergency Response Team Generische Begriffsbezeichnung für Computersicherheitsteams Aber:

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Identity Management & Cloud-Dienste bei der GWDG. Konzepte und Realisierungsmöglichkeiten. Herbsttreffen ZKI AK Verzeichnisdienste Christof Pohl

Identity Management & Cloud-Dienste bei der GWDG. Konzepte und Realisierungsmöglichkeiten. Herbsttreffen ZKI AK Verzeichnisdienste Christof Pohl Identity Management & Cloud-Dienste bei der GWDG Konzepte und Realisierungsmöglichkeiten Herbsttreffen ZKI AK Verzeichnisdienste Christof Pohl Agenda MetaDir IDM Cloud-Dienste Herausforderungen & Ziele

Mehr

Bericht aus dem DFN-NOC

Bericht aus dem DFN-NOC Bericht aus dem DFN-NOC 55. DFN-Betriebstagung 18.-19. Oktober 2011 Frank Schröder frank@noc.dfn.de Seite 1 Topologie Update Seite 2 Änderungen XWiN-Topologie Uplinkwechsel von Global Crossing zu Level3

Mehr

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate Stammtisch Zertifikate Ein Zertifikat ist eine Zusicherung / Bestätigung / Beglaubigung eines Sachverhalts durch eine Institution in einem definierten formalen Rahmen 1 Zertifikate? 2 Digitale X.509 Zertifikate

Mehr

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur!

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur! 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Agiles ITSM Prozess-Redesign Dynamik MIT Struktur! TORSTEN HEUFT MELANIE POPPE-MERFELS QUALITY MANAGER SERVICE MANAGER AGENDA KAPITEL 01_DAS

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz Wege in die Cloud - Die Rolle des DFN - Jochem Pattloch DFN-Kanzlerforum 2014 6. Mai 2014, Berlin Keine Mode-Erscheinung n Die "Cloud" ist keine vorübergehende Mode-Erscheinung,

Mehr

Partnersuche und Aufbau von tragfähigen Geschäftsbeziehungen. our way to India. soplar s.a. Roger Mahrle CEO

Partnersuche und Aufbau von tragfähigen Geschäftsbeziehungen. our way to India. soplar s.a. Roger Mahrle CEO Partnersuche und Aufbau von tragfähigen Geschäftsbeziehungen our way to India soplar s.a. Roger Mahrle CEO 1 Einstieg Unternehmen und Kennzahlen Hintergrund soplar s.a. Entwicklung von Schlauch- und Streck-Blasmaschinen

Mehr

Hard- und Software: Förderchancen für die IT-Branche

Hard- und Software: Förderchancen für die IT-Branche Hard- und Software: Förderchancen für die IT-Branche Ein Infoabend des Servicecenters Förderberatung Würzburg im Würtzburg-Palais Herzlich willkommen! In der Präsentation finden Sie jetzt Links zu den

Mehr

Call Übergangslösung 2015. Technische Informationen und Fragen

Call Übergangslösung 2015. Technische Informationen und Fragen Erasmus-Tag Call Übergangslösung 2015 Technische Informationen und Fragen Catherine Carron und Amanda Crameri Projektkoordinatorinnen Erasmus Inhalt Call Übergangslösung 2015 KA1 Studierendenmobilität

Mehr

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden 18 Kantone 1781 Gemeinden Projekt NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Geprüfte Lösungen : Integration in bestehende Systeme

Mehr

IBM Security Systems: Intelligente Sicherheit für die Cloud

IBM Security Systems: Intelligente Sicherheit für die Cloud : Intelligente Sicherheit für die Cloud Oliver Oldach Arrow ECS GmbH 2011 Sampling of Security Incidents by Attack Type, Time and Impact Conjecture of relative breach impact is based on publicly disclosed

Mehr

tubcloud und DFN-Cloud/TU Berlin Zentraler Datenspeicher im Mobilzeitalter

tubcloud und DFN-Cloud/TU Berlin Zentraler Datenspeicher im Mobilzeitalter tubcloud und DFN-Cloud/TU Berlin Zentraler Datenspeicher im Mobilzeitalter Thomas Hildmann tubit IT Dienstleistungszentrum ZKI AK Zentrale Systeme 2015 Agenda tubcloud owncloud an der TU Berlin DFN-Cloud

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Agenda.! Die Cloud-Strategie der Europäischen Kommission.! Themen und Arbeitsgruppen! Die Rolle von EuroCloud! Gestaltungsmöglichkeiten

Agenda.! Die Cloud-Strategie der Europäischen Kommission.! Themen und Arbeitsgruppen! Die Rolle von EuroCloud! Gestaltungsmöglichkeiten Agenda! Die Cloud-Strategie der Europäischen Kommission! Themen und Arbeitsgruppen! Die Rolle von EuroCloud! Gestaltungsmöglichkeiten Europa The EU Cloud computing strategy includes three key actions regarding:

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene

Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene RWE Supply & Trading, 3.Dow Jones Konferenz Erdgas, 27.05.2008 PAGE 1 Gashandel in Deutschland eingebunden in den europäischen Kontext Hubs

Mehr

Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek

Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek nestor, Frankfurt a. M., 19. Juni 2006 Ref. Digitale Bibliothek 1 Elektronische Dokumente in der BSB

Mehr

Entscheidung für eine integrierte Campusmanagement- Lösung?

Entscheidung für eine integrierte Campusmanagement- Lösung? Entscheidung für eine integrierte Campusmanagement- Lösung? Auswahl, Entscheidung, Erfahrungen Prof. Dr. Karsten Morisse k.morisse@hs- osnabrueck.de Überblick Ausgangslage Vorgehen und Auswahl Erfahrungen

Mehr

Connect. Communicate. Collaborate. JRA5: Roaming. Jürgen Rauschenbach, DFN-Verein DFN-BT, mobile IT 22. Oktober 2008. JRA5 Team

Connect. Communicate. Collaborate. JRA5: Roaming. Jürgen Rauschenbach, DFN-Verein DFN-BT, mobile IT 22. Oktober 2008. JRA5 Team JRA5: Roaming Jürgen Rauschenbach, DFN-Verein DFN-BT, mobile IT 22. Oktober 2008 Visionen und Ziele in JRA5 1) Aufbau einer Roaming Infrastruktur in Europa. Motto: open your laptop and be online 2) Aufbau

Mehr

4PLAN Managed Service HR Controlling Prozess und Leistungen

4PLAN Managed Service HR Controlling Prozess und Leistungen World Class HR Controlling 4PLAN Managed Service HR Controlling Prozess und Leistungen Autor: Hanns- Dirk Brinkmann Version: 1.0 1 Einleitung... 3 2 Phasen im Überblick... 3 3 Leistungen... 4 3.1 Monatliche

Mehr

Offene Glasfasernetze im Kreis Borken. Dr. Elisabeth Schwenzow

Offene Glasfasernetze im Kreis Borken. Dr. Elisabeth Schwenzow Offene Glasfasernetze im Kreis Borken Dr. Elisabeth Schwenzow DSL-Verfügbarkeit im Kreis Borken Quelle: Breitbandatlas des BMWi Problematik 1: Kurzfristig flächendeckende Verfügbarkeit von DSL Problematik

Mehr

PocketPC die führende Android und Windows PhonePlattform

PocketPC die führende Android und Windows PhonePlattform Mediadaten 2012 PocketPC die führende Android und Windows PhonePlattform PocketPC liefert täglich News rund um mobile Themen, Events und Testberichte über Hard- und Software und ist die führende Windows

Mehr

> Typische Fallstricke beim Cloud Computing. Ulf Leichsenring

> Typische Fallstricke beim Cloud Computing. Ulf Leichsenring > Typische Fallstricke beim Cloud Computing Ulf Leichsenring > Agenda > Sicherheitsaspekte beim Cloud Computing > Checkliste der Hauptsicherheitsaspekte > Rechtliche Sicherheitsaspekte > Datenschutzaspekte

Mehr

Bericht WiN - Labor. 19. Oktober 2011

Bericht WiN - Labor. 19. Oktober 2011 Bericht WiN - Labor Iris Heller 55. Betriebstagung des DFN 19. Oktober 2011 Bericht WiN - Labor Personalia Accounting QoS / Trouble Tickets HADES EU-Projekte 2 Personalia Christian Bänsch (neuer Mitarbeiter)

Mehr

Prof. Dr. Ing. Ramin Yahyapour Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung CIO - Universität und Universitätsmedizin Göttingen

Prof. Dr. Ing. Ramin Yahyapour Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung CIO - Universität und Universitätsmedizin Göttingen Prof. Dr. Ing. Ramin Yahyapour Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung CIO - Universität und Universitätsmedizin Göttingen DFN Kanzlerforum 2014 Berlin, 07. Mai 2014 Vorteile On-demand Zugang

Mehr

Datenschutz und IT-Sicherheit. Smart Meter CA & Gateway Administration. SmartMeterCA &

Datenschutz und IT-Sicherheit. Smart Meter CA & Gateway Administration. SmartMeterCA & Datenschutz und IT-Sicherheit Smart Meter CA & Gateway Administration SmartMeterCA & Gateway Administration 4 Projekte 4 gute Ideen für den Smart Meter Gateway Administrator Unsere vier Projekte im Überblick

Mehr

WebEx Collaboration Meeting Room im Test

WebEx Collaboration Meeting Room im Test WebEx Collaboration Meeting Room im Test DFN Betriebstagung März 2015 TU Chemnitz, Universitätsrechenzentrum WebEx Collaboration Meeting Room im Test DFN Betriebstagung März 2015 Yvonne Mußmacher TU Chemnitz,

Mehr

47. DFN Betriebstagung Thema: 2 Jahre X-WiN-Monitoring (Insite-Dienst) Erik Schmidt Dimension Data Germany AG & Co. KG ; Berlin

47. DFN Betriebstagung Thema: 2 Jahre X-WiN-Monitoring (Insite-Dienst) Erik Schmidt Dimension Data Germany AG & Co. KG ; Berlin 47. DFN Betriebstagung Thema: 2 Jahre X-WiN-Monitoring (Insite-Dienst) Erik Schmidt Dimension Data Germany AG & Co. KG ; Berlin Monday, October 22, 2007 Leistungen der Netzwerküberwachung im XWiN Die Netzüberwachung

Mehr

Partners in Leadership 2013

Partners in Leadership 2013 Partners in Leadership 2013 Trends Schule Trend zu mehr Selbstständigkeit und Freiheit Schulen profilieren sich über Programme, Ziele, Maßnahmen Schulleitungen entscheiden über Budget und Personal Personalentwicklung

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Wie man die Qualität von Cloud Services beurteilen und absichern kann. Andreas Weiss EuroCloud Deutschland

Wie man die Qualität von Cloud Services beurteilen und absichern kann. Andreas Weiss EuroCloud Deutschland Wie man die Qualität von Cloud Services beurteilen und absichern kann Andreas Weiss EuroCloud Deutschland IT Beschaffung Data Center fokussiert X-Node IaaS PaaS SaaS Kühlung Powe r and UPS LAN/WAN

Mehr

Die Verknüpfung regionaler und thematischer Assessments in IPBES - Coupling

Die Verknüpfung regionaler und thematischer Assessments in IPBES - Coupling Die Verknüpfung regionaler und thematischer s in IPBES - Coupling Verena Müller gefördert vom 1 IPBES: Zuviel vorgenommen? Anne Larigauderie, IPBES-Exekutivsekretärin, während IPBES-3: Bereits im ersten

Mehr

Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels

Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels Marc Dechmann, Dirk Sadler Personalentwicklung, Logistik November 2011 Agenda 1. Demographischer Wandel 2. Führungsprozesse/

Mehr

25 Jahre Photovoltaik in Berlin

25 Jahre Photovoltaik in Berlin 25 Jahre Photovoltaik in Berlin Vattenfall Langzeitauswertungen Berliner PV-Anlagen Lothar Block, Vattenfall Europe Sales GmbH Energiedienstleistungen Erste PV-Anlage der Bewag Standort: Machnower Straße

Mehr

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Inhalt Projektprozess und Früherkennungsprozess Rolle der Themenplattformen Technology Outlook Projekte Publikationen der SATW

Mehr

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten Hapimag Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS Ein Bildplatzhalter Grossbild (JPG-Datei: (Grösse: 23.7 237 x mm 12.9 x cm) 129 mm / 80 ppi) 57 Adressen Unzählige Möglichkeiten

Mehr

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen.

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Dipl.-Ing. Jan Weber Leiter Vertrieb 30.06.2008 MONTANA Erdgas GmbH & Co. KG, Grünwald Übersicht MONTANA Kennzahlen MONTANA Gruppe - MONTANA Energie-Handel

Mehr

Die perfsonar-visualisierungstools

Die perfsonar-visualisierungstools DFN-Betriebstagung, 17./18.10.2006, Berlin Die perfsonar-visualisierungstools Andreas Hanemann*, Stephan Kraft^ * CNM-Team des DFN-Vereins am Leibniz-Rechenzentrum München hanemann@dfn.de ^ WiN-Labor am

Mehr

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Übersicht Entwicklungen im (Web-)Hosting Physikalisches Hosting Shared Hosting

Mehr

Stromhandel im ¼ Stunden Takt

Stromhandel im ¼ Stunden Takt IHS Workshop 07.05.2015 Alexander Thuma Stromhandel im ¼ Stunden Takt to be balanced EXAA who? Gründung 2001 Sitz in Wien Aufsicht Abwicklungsstelle für die Eigentümer der EXAA Verbund Trading AG 3.04%

Mehr

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden 18 Kantone 1781 Gemeinden Projekt NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Geprüfte Lösungen : Integration in bestehende Systeme

Mehr

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital BLSV-Bezirk Mittelfranken, Großvereine, Di. 08.02.2011 Referent: Jörg Bergner, Diplom-Sportökonom Geschäftsführer des TV 1848 Erlangen e.v. Stellv. BLSV-Bezirksvorsitzender Mittelfranken Herzlich Willkommen

Mehr

Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. Biochemie @ HS Biochemie 08:00-10:00. Physiologie @ HS Physiologie 10:00-12:00

Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. Biochemie @ HS Biochemie 08:00-10:00. Physiologie @ HS Physiologie 10:00-12:00 Mo 6. Okt. û So 12. Okt. 2014 (Berlin) Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. 06:00 07:00 @ HS - @ HS - @ HS - @ HS - @ HS - Physio logie @ HS Physiolo gie - Einf³h rungsver anstaltu ng @ Neurora

Mehr

Qualifizierung von Clustermanagern

Qualifizierung von Clustermanagern Qualifizierung von Clustermanagern Europäische Erhebung zu Qualifizierung von Clustermanagern im Rahmen von CEE-ClusterNetwork Erfahrungsbericht, erste Ergebnisse aus Österreich Österreichische Clusterplattform,

Mehr

GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch

GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch Agenda 1 GIA Informatik AG 2 SAP MaxDB im Kundeneinsatz 3 Management von

Mehr

Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de

Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de DFNFernsprechen Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de DFN-Verein Der DFN-Verein plant und betreibt seit 1984 eine rechnergestützte Kommunikationsinfrastruktur für Wissenschaft und Forschung in Deutschland.

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

Stromhandel in Europa. Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011

Stromhandel in Europa. Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011 Stromhandel in Europa Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011 Agenda 1. Vorstellung der EPEX SPOT Volumenentwicklung im kurzfristigen Handel mit Strom 2. Market Coupling

Mehr

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Frankfurt, 14. November 2011 Agenda 1 Wer sind

Mehr

Bericht aus dem DFN-NOC

Bericht aus dem DFN-NOC Bericht aus dem DFN-NOC 48. DFN-Betriebstagung 26.-27.Februar 2008 Frank Schröder frank@noc.dfn.de BT Feb. 2008 DFN-NOC Frank Schröder (frank@noc.dfn.de) Seite 1 Agenda Störungen/Probleme Telekom-Peering

Mehr

Konzept zu Verantwortlichkeiten und Aufgaben an der Universität Bern im

Konzept zu Verantwortlichkeiten und Aufgaben an der Universität Bern im Stab Universitätsleitung Evaluation und Akkreditierung Konzept zu Verantwortlichkeiten und Aufgaben an der Universität Bern im Zusammenhang mit Rankings Arbeitsgruppe Ranking: Stab Universitätsleitung:

Mehr

Highlights der AllFacebook Developer Conference 23. November 2012, Berlin

Highlights der AllFacebook Developer Conference 23. November 2012, Berlin Highlights der AllFacebook Developer Conference 23. November 2012, Berlin René Milzarek 1 Konferenz Programm OPENING KEYNOTE Inside Open Graph: How to connect all the things! Michael Kamleitner (Die Socialisten)

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Neues zum Videokonferenz- und Webkonferenzdienst des DFN-Vereins

Neues zum Videokonferenz- und Webkonferenzdienst des DFN-Vereins Neues zum Videokonferenz- und Webkonferenzdienst des DFN-Vereins 17. Workshop des VCC "Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz" TU Dresden, 01./02. Juli 2014 Gisela Maiss, DFN-Verein, maiss@dfn.de Inhalt

Mehr

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor.

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor. Cloud Computing im Gesundheitswesen Cloud Computing ist derzeit das beherrschende Thema in der Informationstechnologie. Die Möglichkeit IT Ressourcen oder Applikationen aus einem Netz von Computern zu

Mehr

Integration des Schwachstellenmanagements in das Monitoring komplexer IT-Infrastrukturen

Integration des Schwachstellenmanagements in das Monitoring komplexer IT-Infrastrukturen Integration des Schwachstellenmanagements in das Monitoring komplexer IT-Infrastrukturen Security Transparent Greenbone Anwender-Konferenz 6. Mai 2015, München Jens Syckor IT-Sicherheitsbeauftragter Zahlen

Mehr

Telekom Business Marketplace

Telekom Business Marketplace Telekom Business Marketplace Partnerprogramm für Software Anbieter streng vertraulich, vertraulich, intern, öffentlich 27.05.2013 1 Telekom Business Marketplace Vermarktungsplattform für Software aus der

Mehr

Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020

Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020 Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020 Kontexte schaffen + Netzwerke mobilisieren + Kommunikation katalysieren! Dr. Winfried Felser, NetSkill AG, E-Mail: w.felser@netskill.de,

Mehr

Angewandte Forschung zu Datenlebenszyklen in der Helmholtz-Gemeinschaft und darüber hinaus

Angewandte Forschung zu Datenlebenszyklen in der Helmholtz-Gemeinschaft und darüber hinaus Angewandte Forschung zu Datenlebenszyklen in der Helmholtz-Gemeinschaft und darüber hinaus Christopher Jung, KIT (SCC) KIT University of the State of Baden-Wuerttemberg and National Research Center of

Mehr

Ihre neue Aufgabe Smart Meter Gateway Administration

Ihre neue Aufgabe Smart Meter Gateway Administration Ihre neue Aufgabe Smart Meter Gateway Administration Das umfassende Lösungspaket für einen wirtschaftlichen Einstieg. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Ihre neue Aufgabe: Smart Meter Gateway Administration

Mehr

Managed Hosting & Colocation. Die Rechenzentren der Zukunft

Managed Hosting & Colocation. Die Rechenzentren der Zukunft Managed Hosting & Colocation Die Rechenzentren der Zukunft Die myloc managed IT AG ist Ihr starker Partner für die Bereiche Managed Hosting und Colocation am Standort Düsseldorf. Managed Hosting Ob Dedicated

Mehr

Market Maker an der Börse Eine erste Bilanz

Market Maker an der Börse Eine erste Bilanz Market Maker an der Börse Eine erste Bilanz Andree Stracke, RWE Trading Köln, 11. Dezember 2007 Market Maker an der Börse Market Maker warum und wozu? Entscheidungskriterien und vorbereitende Maßnahmen

Mehr

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Neue Funktionalitäten der ENTSOG Transparency Platform Martin Reisner Jahrestagung Energiewirtschaft Robotron // ECG 23 24/11/2011 Inhalt der Präsentation

Mehr

Föderiertes Identity Management

Föderiertes Identity Management Föderiertes Identity Management 10. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung Berlin, 09.05.-11.05.2011 Peter Gietz, CEO, DAASI International GmbH Peter.gietz@daasi.de 1 von 23 (c) Mai 2011 DAASI

Mehr

Deutsche Hochschulen in Social Media

Deutsche Hochschulen in Social Media Deutsche Hochschulen in Social Media Expertenforum III: Online Marketing und Social Media Aktuelle Trends im Hochschulmarketing 16./17. Januar 2012, Haus der Wissenschaft, Braunschweig Eine Studie der

Mehr

Eingliederung der in DARIAH-DE entwickelten und angebotenen Komponenten in die Strukturen der Rechenzentren (M 2.4.1)

Eingliederung der in DARIAH-DE entwickelten und angebotenen Komponenten in die Strukturen der Rechenzentren (M 2.4.1) Eingliederung der in DARIAH-DE entwickelten und angebotenen Komponenten in die Strukturen der Rechenzentren (M 2.4.1) Version 23.02.2015 Cluster 2 Verantwortlicher Partner RZG DARIAH-DE Aufbau von Forschungsinfrastrukturen

Mehr

ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz

ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz «Swiss Banking Operations Forum» Andreas Galle, Leiter Business Management, SIX Interbank Clearing AG 5. Mai 2015 Initiative Migration Zahlungsverkehr Gestartet

Mehr

Cloud Computing - die etwas "andere" Definition. Murat Turgut Manager Strategic Business Development Interxion Deutschland GmbH

Cloud Computing - die etwas andere Definition. Murat Turgut Manager Strategic Business Development Interxion Deutschland GmbH Cloud Computing - die etwas "andere" Definition Murat Turgut Manager Strategic Business Development Interxion Deutschland GmbH Wer ist Interxion? Auf einen Blick: Ein führender Carrier-neutraler Rechenzentrumsbetreiber

Mehr