Ergebnisprotokoll der Seminarsitzung vom 26. Mai. Thema: Heine und die Frühromantik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergebnisprotokoll der Seminarsitzung vom 26. Mai. Thema: Heine und die Frühromantik"

Transkript

1 Westfälische Wilhelms- Universität Münster Germanistisches Institut SoSe 2006 Abteilung für Neuere deutsche Literatur Proseminar: Heinrich Heine. Die romantische Schule Dozent: Prof. Dr. Achim Hölter Protokollantin: Ergebnisprotokoll der Seminarsitzung vom 26. Mai Thema: Heine und die Frühromantik 1 Einleitung 2 Die bedeutendsten deutschen Frühromantiker 2.1 LUDWIG TIECK und WILHELM HEINRICH WACKENRODER 2.2 FRIEDRICH VON HARDENBERG (NOVALIS) 2.3 AUGUST WILHELM VON SCHLEGEL 2.4 FRIEDRICH VON SCHLEGEL 3 Literaturverzeichnis 3.1 Primärliteratur 3.2 Lexika 1 Einleitung Die Stadt Jena ist um 1800 Lebensstätte vieler junger Schriftsteller. Zu dem Kreis der Frühromantiker gehören unter anderem TIECK, NOVALIS, die Brüder SCHLEGEL, BRENTANO, SCHELLING UND FICHTE. Die vorliegende Arbeit wird sich mit den ersten vier Autoren beschäftigen, deren Biographien, Werke und Beziehungen zueinander punktuell beleuchten. Dabei wird eine kurze Leseprobe jedes Autors als Einstieg in die Arbeit benutzt. Eine wichtige Gemeinsamkeit aller Frühromantiker ist, dass sie junge Studenten sind, als ihre literarische Karriere beginnt. Ebenso sind sie junge Erwachsene als die französische Revolution ausbricht. GOETHE stellt für sie die Vatergeneration dar. Die hier beschriebenen Frühromantiker stehen alle in irgendeinem Verhältnis zu ihm. Über die Darstellung der Vitae und Werke hinaus wird versucht, den Blick auf die Positionierung HEINES zu diesen Autoren, seiner Vatergeneration, zu richten. 1

2 2 Die bedeutendsten deutschen Frühromantiker 2.1 LUDWIG TIECK UND WILHELM HEINRICH WACKENRODER LUDWIG TIECK wird am 31. Mai 1773 in Berlin geboren. Dort verstirbt er auch im Alter von 79 Jahren am 28. April Er wächst in Berlin auf und lernt schon zu seiner Schulzeit seinen späteren Schreibpartner WILHELM HEINRICH WACKENRODER kennen. Sie studieren zusammen in Halle, Göttingen und Erlangen. WACKENRODERS literarisches Werk ist insgesamt nicht so umfangreich wie das von TIECK, da er schon in jungen Jahren, mit 25, am 13. Dezember in Berlin 1798 stirbt. TIECK und WACKENRODER schreiben mehrere Werke zusammen, darunter Herzensergießungen eines kunstliebenden Klosterbruders. (1795/ 96) oder Phantasien über die Kunst, für Freunde der Kunst (1799). Für einen ersten Zugang zu diesen Werken sollte man klären was mit Herzensergießungen gemeint sein könnte und wieso der göttliche Raphael auf der ersten Innenseite des Werkes Herzensergießungen dargestellt ist. Wichtig an dieser Stelle ist, dass das Werk zuerst anonym erscheint und die Fiktion von TIECK und WACKENRODER tatsächlich aufgeht. Die Leser glauben, dass ein Mönch Autor des Werkes ist. Diese Vorstellung passt auch wunderbar zu der Konnotation von Herzensergießungen, da es offensichtlich um eine emotionale Betrachtung der Kunst gehen soll. Die Ratio soll außen vor bleiben, das Herz als Sitz der Affekte steht im Mittelpunkt. Es sei an dieser Stelle betont, dass alle Frühromantiker Studenten waren, d.h. sie kannten sich im akademischen Milieu aus, waren keine fanatischen Naturliebhaber oder ähnliches. Der göttliche Raphael ist zu der Zeit absoluter Lieblingsmaler der Romantiker. In Göttingen, Studienort mehrerer Frühromantiker, unterrichtet Zeichenlehrer G.M Fiorillo, Archivar des Kupferstichkabinetts, die Studenten in italienischer Kunstgeschichte. So auch WACKENRODER UND TIECK. Sie schreiben die Herzensergießungen im Beisein ihres Professors. Dennoch bringen sie eine entscheidende neue Betrachtungsweise auf. Sie schreiben eine unakademische Kunstkritik. Beide sind emsige Studenten, haben die schulische Analyse gelernt und beherrschen sie. Die Entscheidung fällt ganz bewusst gegen eine akademische Sicht auf die Kunst. TIECK UND WACKENRODER wollen dem zentralen Begriff der Kunstkritik des 18.Jahrhunderts nachgehen, der analysis of beauty 1. Es geht darum zu verstehen, warum das Schöne schön ist. Die beiden Frühromantiker wollen herausfinden, warum der göttliche Raphael sie so ergreift. Dies ist der erste Schritt zur Romantik. 1 basierend auf WILLIAM HOGARTHS Analysis of beauty von

3 TIECKS wichtigste Novelle ist Der blonde Egbert. Die Geschichte handelt von Bertha, ihrem Mann Egbert und dessen Freund Walter.Bertha erzählt Walter eine Geschichte aus ihrer Kindheit. Sie ist als junges Mädchen in den Wald gegangen und traf dort eine alte Frau mit ihrem Hund. Dort blieb sie eine gewisse Zeit. Walter sagt daraufhin, er könne sich gut vorstellen wie Bertha den kleinen Stromian füttert. Walter kann den Namen des kleinen Hundes nicht wissen, Bertha hat ihn nie erwähnt, und so tötet Egbert Walter, da er ein böses Geheimnis vermutet. Daraufhin stirbt Bertha und Egbert wird verrückt. Er geht wahnsinnig und sterbend in den Wald und hört in seinen letzten Lebenszügen die alte Frau und ihren Hund Stromian. Die Rittergeschichte ist in diesem Roman sehr peripher. Im Zentrum stehen das Märchenhafte, der Zauber und das Übernatürliche. Würde man die Novelle einordnen wollen, wäre es ein Art Kunstmärchen, eine Märchennovelle. Besonders daran ist, dass die Geschichte schlecht ausgeht. Egbert ist auch kein richtiger Held. Er ist klein, wenig heldenhaft und verliert am Ende alle seine Sinne. Dieser Roman ist ein Schlüsseltext für die Zwei-Welten-Erschaffung, die dem heutigen Leser extrem postmodern erscheint. Auch in den 1980ern/ 1990ern war es sehr schick die Grenze zwischen Fiktion und Realität verschwimmen zu lassen. Diesen Kunstgriff verwendet schon TIECK sehr erfolgreich in seinem Egbert. Er baut zwei Ebenen auf, zum einen Berthas Geschichte, zum anderen die Realität. Die Schnittstelle zwischen den Ebenen ist der Hundename, der beiden bekannt ist. TIECK problematisiert so auf intellektuelle Weise die Wirklichkeit. Es geht nicht beispielsweise um die Magie der Natur und das Unvermögen des Menschen diese zu verstehen. TIECK holt die Geschichte näher heran. Es ist die unscharfe Realität, die den Leser verwundert zurücklässt. LUDWIG TIECK schreibt viel. Er verfasst z.b. ein Theaterstück unter dem Titel Der gestiefelte Kater (1797). Der Inhalt ist dem heutigen Leser häufiger von den Kinder- und Hausmärchen der Gebrüder Grimm bekannt, die ihr Werk 15 Jahre später, 1812, herausbringen. Beide Texte speisen sich aus einer gemeinsamen älteren Quelle. So schrieb am französischen Hof von Ludwig XIV. CHARLES PERRAULT verschiedene Märchen, darunter auch den char bottée. Schon im Prolog des Stücks wird deutlich, dass keine einfache Umsetzung des Märchens zu erwarten ist. Es werden Theaterzuschauer gezeigt, einfaches Volk, die sich auf der Bühne über das Stück unterhalten. Die Akteure fühlen sich als Zuschauer nicht ernst genommen, da es ein Kindermärchen ist, das ihnen präsentiert werden soll. TIECK zeigt Theater im Theater. Der Zuschauer ist Zuschauer ist Zuschauer. TIECK verwendet eine geistige Operation, die für die Frühromantikern sehr charakteristisch ist. Es ist der Kunstgriff der unendlichen Reflektion. TIECK dreht die Schraube in seinen folgenden sechs Theaterstücken, darunter z.b. Verkehrte Welt, immer ein Stückchen weiter. 3

4 Das gleiche Mittel verwendet z.b. auch LUIGI PIRANDELLO knapp 120 Jahre später. In seinem Schauspiel in drei Akten 6 Personen suchen einen Autor. Ein zu verfassendes Stück. von 1921 hebt er die Unterscheidung Akteur und Zuschauer vollends auf. Dieses erste Stück der Trilogie von Pirandellos Theater im Theater ist sein bedeutendstes Werk 2.2 FRIEDRICH VON HARDENBERG (NOVALIS) FRIEDRICH VON HARDENBERG (NOVALIS) wird am 2. Mai 1772 in Oberwiederstedt geboren. Er stammt aus einer alten adeligen Familie. Sein Vater, Salinendirektor und Gutsbesitzer, erzieht ihn streng pietistisch. Novalis studiert in Jena, Leipzig und Wittenberg. Doch auch sein Leben endet früh. Er verstirbt am 25. März 1801 in Weißenfels mit 28 Jahren an einer Lungenerkrankung. Heute gilt er als bedeutendster Jenaer Frühromantiker. NOVALIS wird entscheidend durch den deutschen Idealismus, vertreten durch J.K. LAVATER und J.G. HERDER, beeinflusst. Er strebt nach einer progressiven Universalpoesie, d.h. einer Einigung aller Wissens- und Erkenntnisbereiche. Die Erkenntnisstufen sollen seiner Meinung nach in der Dichtung fixiert werden, da nur die Dichtung in der Lage sei die Analogien zwischen den Disziplinen aufzuzeigen. NOVALIS knüpft einige Freundschaften zu den Vertretern der frühromantischen Szene. Zu seinen Freunden zählen Schiller, die Brüder Schlegel, Schelling und Tieck. NOVALIS bringt einen charakteristischen Zug der Frühromantik in seinen Werken zum Ausdruck, u.z. das Konzept des Fragmentarischen. Das Unfertige wird als Prinzip verstanden. Die offene Form des Fragments ist nicht festgelegt, die Texte werden im Sinne kleiner Maschinen verstanden, die durch ihre Neigung zur Offenheit immer neue Kräfte freisetzen können. Sein Roman Heinrich von Ofterdingen (1802) wird heute als fragmentarischer Bildungsroman bezeichnet. Dieses Werk verfasst Novalis als Antwort auf Goethes Wilhelm Meisters Lehrjahre (1795/96), dem ultimativen Kultroman der Romantiker. NOVALIS feiert das Werk zu Beginn euphorisch, lehnt es dann aber ab und will dem viel gefeierten GOETHE etwas entgegensetzen, Heinrich von Ofterdingen. In dem Roman geht es um einen Minnesänger, den es tatsächlich gegeben haben soll. NOVALIS verwendet den historischen Namen, erfindet die Figur aber komplett. Die Geschichte ist im Hochmittelalter angesiedelt, um Die Frühromantiker haben eine Leidenschaft für das Mittelalter. Sie kennen sich fraglos aus und verwenden auch gerne mittelalterliche Ausdrucksformen, wie z.b. Ahndung, Gemüt oder Heiligtum. Diese Begriffe kann man auch als Leitbegriffe des romantischen Stils bezeichnen. So wie es auch JOSEPH VON EICHENDORFF in seinem Werk Ahnung und Gegenwart (1815) versteht. 4

5 Er verdichtet die Leitbegriffe der Romantiker in seinem ersten Prosawerk. EICHENDORFF gehört zu HEINES Generation, schreibt aber mit einem starken Fokus auf Katholizismus, Mittelalter und Romantik. Ein weiteres wichtiges und bekanntes Werk von NOVALIS sind seine Hymnen an die Nacht (1800). Dieses Werk zeigt für viele Wissenschaftler die innere Entwicklung des Novalis vom Heinrich bis kurz vor seinen Tod. Er führt viele Weltsymbole wie Licht und Dunkel, Tag und Nacht, Dies- und Jenseits an und verleitet den Leser dazu eine gewisse Todessehnsucht bei dem Autor selbst zu unterstellen. 2.3 AUGUST WILHELM VON SCHLEGEL AUGUST WILHELM VON SCHLEGEL kommt am in Hannover zur Welt. Er stirbt am 12 Dezember 1845 in Bonn. Er studiert in Göttingen Theologie und Philologie und habilitiert 1796 als Privatdozent in Jena. Er gibt mit seinem Bruder Friedrich die romantische Zeitung Athenaeum von 1798 bis1800 heraus, die zahlreiche Artikel von Frühromantikern und deren gedanklichen Ziehvätern publiziert. SCHLEGEL macht die Bekanntschaft mit Mme de Stael, wird ihr Reisebegleiter und literarischer Berater, bis zu Staels Tod 1817 in Paris. Um die Jahrhundertwende erarbeitet er sich einen guten Ruf als Privatdozent. Ein Schüler von ihm ist HEINRICH HEINE. Dieser ist zu Beginn außerordentlich beeindruckt von seinem Lehrer. In seiner [ Die] romantischen Schule (1833) beschreibt HEINE, wie verwundert und nervös er als junger Student vor dem erhabenen Lehrer steht und seiner Vorlesung lauscht. Die ehrwürdige Haltung gegenüber SCHLEGEL währt nicht lange. Der Schüler HEINE wendet sich von den Überzeugungen des Lehrers ab und schreibt kritisch über Schlegel und dessen Lehren. Die Fehde von A.W. SCHLEGEL und HEINRICH HEINE geht aber noch tiefer, weit in das Privatleben hinein. So äußert sich HEINE beispielsweise in seiner [ Die] romantischen Schule mit spöttischem Unterton zu Schlegels Hochzeit mit Sophie Paulus, der Tochter eines Kirchenrats. AUGUST WILHELM wird als schöpferischer Dichter häufig durch seinen geistig und dichterisch überlegenen Bruder Friedrich in den Schatten gestellt. Seine Stärken liegen in der Nachempfindung und Bildungsdichtung, gut erkennbar in seinem Gedicht Cervantes aus dem gleichnamigen Zyklus. Für die Frühromantiker gibt es drei wichtige Galionsfiguren der Literatur. Dazu zählen DANTE, SHAKESPEARE und CERVANTES. Sein Don Quichote ist so interessant für die Frühromantiker, da die Wirklichkeit mit der Fiktion vermengt wird. Die Aufklärer nennen diesen Zug unsinnig, die Frühromantiker schätzen ihn. Mit zahlreichen Übersetzungen und Aufarbeitung huldigen sie ihren Vorbildern. 5

6 Das Gedicht Cervantes von A.W. SCHLEGEL ist aber eine andere Art von Würdigung. Schlegel verpackt die Biographie und einzelne Werke von CERVANTES in die klassische Form des Sonetts. SCHLEGEL schreibt in einer Ich-Fiktion aus Cervantes Perspektive, legt dem Vorbild die autobiographische Darstellung in den Mund. 2.4 FRIEDRICH VON SCHLEGEL FRIEDRICH VON SCHLEGEL wird am in Hannover geboren. Er verstirbt am 12. Januar 1829 in Dresden an einem Schlaganfall. Er schließt erst eine Kaufmannslehre ab, bevor er das Studium der Philosophie, Altphilologie, Kunstgeschichte und Jura aufnimmt. Auch Friedrich gelangt in den Kreis der Jenaer Frühromantiker um Er pflegt den Umgang mit NOVALIS und TIECK, bricht aber die Freundschaft zu SCHILLER mit einer Kritik an dessen Musen- Almanach. Er gilt als geistreicher und vielseitiger Programmatiker. Mit seinem Bruder gibt er die romantische Zeitschrift. Athenaeum heraus. Darin schreibt SCHLEGEL selbst in der populären Form des Fragments über die Stellung der Romantik. Er schlägt die Brücke zwischen den Romantikern der Frühromantiker und ihnen selbst und präsentiert mitunter ein ästhetisches Programm der Romantik. Friedrich besticht durch seine sprachliche Prägnanz und pointierten Aussagen. Er schreibt gerne auch Aphorismen, die die Verbindung von Dichtung, Philosophie und Religion anstreben. Er ist ein anregender Denker, führt damit den wissenschaftlichen Gestus in die Diskussion ein. FRIEDRICH SCHLEGEL verkörpert die Theorieseite der Frühromantik und wird dafür auch von HEINE geschätzt. 6

7 3 Literaturverzeichnis 3.1 Primärliteratur WACKENRODER, WILHELM HEINRICH; TIECK LUDWIG (1795): Herzensergießungen eines kunstliebenden Klosterbruders. Insel-Verlag, 1938 Leipzig (=Insel-Bücherei,Bd.534) TIECK, LUDWIG (1797): Der blonde Egbert. In: Volksmärchen. 144 Mikrofiches der dt. Literatur. Saur Verlag München [u.a.] TIECK, LUDWIG (1797): Der gestiefelte Kater. 128 Mikrofisches der dt. Literatur. Saur Verlag München [u.a] NOVALIS (1799): Heinrich von Ofterdingen. Teil 1, Die Erwartung. Hrsg. von Klaas, Maria Gabriele. Mit Einl. und Anm. von M.G. Klaas. Schöningh Verlag. Paderborn. (=Schöninghs Textausgaben, Bd. 243) 3.2 Lexika Werklexikon: Sechs Personen suchen einen Autor. WILPERT, GERO VON (Hrsg): Lexikon der Weltliteratur, Alfred Kröner Verlag, S (vgl. Wilpert-LdW, Werke, S. 1184) Werklexikon: Ahnung und Gegenwart. WILPERT, GERO VON (Hrsg): Lexikon der Weltliteratur, Alfred Kröner Verlag, S (vgl. Wilpert-LdW, Werke, S. 24) Dt. Literatur-Lexikon. Biographisch-bibliographisches Handwörterbuch nach Autoren und anonymen Werken. WILPERT, GERO VON (Hrsg.): Lexikon der Weltliteratur, Bd.1, 2.erw.Aufl., Alfred Kröner Verlag, Stuttgart S. 1451/1452,

8 8

Grundbegriffe der romantischen Poesie

Grundbegriffe der romantischen Poesie Grundbegriffe der romantischen Poesie Romantisch leitet sich von den Begriffen Roman oder Romanze ab und meint das Wunderbare, Abenteuerliche, Sinnliche und Schaurige. Die Romantiker interessieren sich

Mehr

ROMANTIK. Sie war in allen Künsten und in der Philosophie präsent. Die Romantik war eine Gegenwelt zur Vernunft, also zur Aufklärung und Klassik

ROMANTIK. Sie war in allen Künsten und in der Philosophie präsent. Die Romantik war eine Gegenwelt zur Vernunft, also zur Aufklärung und Klassik ROMANTIK Eine gesamteuropäische Geistes- und Kunstepoche, die Ende des 18. Jahrhunderts begann und bis in die dreißiger Jahre des 19. Jahrhunderts andauerte Sie war in allen Künsten und in der Philosophie

Mehr

Der gestiefelte Kater - Ein romantisches Märchen?

Der gestiefelte Kater - Ein romantisches Märchen? Germanistik Gianna Hedderich Der gestiefelte Kater - Ein romantisches Märchen? Studienarbeit 1.Das Märchenhafte in der gestiefelte Kater....3 1.1 Die Geschichte des Märchen der gestiefelte Kater...3 1.2

Mehr

Romantik (ca ca. 1835)

Romantik (ca ca. 1835) Romantik (ca. 1795- ca. 1835) Von Sylvana Wolter Inhalt Die Eingrenzung der Epoche ist schwierig weil Historischer Hintergrund Weltbild und Lebensauffassung Themen Zentren der Romantik Literatur Beispielgedichte

Mehr

I. Der Auftakt der Romantik

I. Der Auftakt der Romantik I. Der Auftakt der Romantik Das Zeitalter der Romantik Jugend, Lebenskraft, ein großzügiges Bekenntnis zur Kunst, übertriebene Leidenschaften. Begleitet von Erregung, Irrtümern und Übertreibung eine an

Mehr

Detlef Kremer. Romantik. Lehrbuch Germanistik. 3., aktualisierte Auflage. Verlag J. B. Metzler Stuttgart Weimar

Detlef Kremer. Romantik. Lehrbuch Germanistik. 3., aktualisierte Auflage. Verlag J. B. Metzler Stuttgart Weimar Detlef Kremer Romantik Lehrbuch Germanistik 3., aktualisierte Auflage Verlag J. B. Metzler Stuttgart Weimar INHALT 1. Einleitung 1 2. Historischer und sozialgeschichtlicher Kontext 8 2.1 Französische Revolution

Mehr

Stationenlernen Romantik Dr. Vormbaum Laufzettel zu den Stationen

Stationenlernen Romantik Dr. Vormbaum Laufzettel zu den Stationen Stationenlernen Romantik Dr. Vormbaum Laufzettel zu den Stationen Name: Philipp Weng Station 1: Grundsätzliches zur Romantik 1. Die zwei Bedeutungen des Wortes Romantik: 1. Das Wort Romantik bezeichnet

Mehr

"Der blonde Eckbert": Die Wiederverzauberung der Welt in der Literatur der Romantik

Der blonde Eckbert: Die Wiederverzauberung der Welt in der Literatur der Romantik Germanistik Jasmin Ludolf "Der blonde Eckbert": Die Wiederverzauberung der Welt in der Literatur der Romantik Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Das Kunstmärchen...3 2.1 Charakteristika

Mehr

J. W. von Goethe

J. W. von Goethe J. W. von Goethe 1749 1832 STURM UND DRANG KLASSIK ROMANTIK Zeitraum 1767: Beginn des Sturm und Drang Herder veröffentlicht das Werk: Fragmente über die neuere deutsche Literatur Der Autor plädiert für

Mehr

PD Dr. Frank Almai Epochenschwellen im Vergleich: 1550, 1720, 1800, 1900

PD Dr. Frank Almai Epochenschwellen im Vergleich: 1550, 1720, 1800, 1900 Institut für Germanistik Professur für Neuere deutsche Literatur und Kulturgeschichte : 1550, 1720, 1800, 1900 9. Vorlesung: Block III: 1800: Klassik und Romantik III Gliederung 2.2 Romantik und Wissenschaft

Mehr

KAPITEL I EINLEITUNG

KAPITEL I EINLEITUNG KAPITEL I EINLEITUNG A. Der Hintergrund Literatur ist die Kultur, die universal ist, die es in jeden Gesellschaft gibt. Die deutsche Literatur ist nicht unterschiedlich mit der indonesischen Literatur.

Mehr

THEMEN FÜR DIE STAATSEXAMENSKLAUSUR IM FRÜHJAHR 2014

THEMEN FÜR DIE STAATSEXAMENSKLAUSUR IM FRÜHJAHR 2014 THEMEN FÜR DIE STAATSEXAMENSKLAUSUR IM FRÜHJAHR 2014 Frühromantik... 2 Gottfried Benn... 3 Fabel und Parabel im 18. Jahrhundert... 4 Dialogliteratur des 17. Jahrhunderts... 5 Novelle im 19. Jahrhundert...

Mehr

Das Märchen im Fremdsprachenunterricht

Das Märchen im Fremdsprachenunterricht Germanistik Mohamed Chaabani Das Märchen im Fremdsprachenunterricht Wissenschaftliche Studie 1 Das Märchen im Fremdsprachenunterricht Chaabani Mohamed Abstract Die folgende Arbeit untersucht die Textsorte

Mehr

Literatur der Klassik (1786-1805)

Literatur der Klassik (1786-1805) Literatur der Klassik (1786-1805) Johann H. W. Tischbein: Goethe in der Campagna (1786) Goethes Hauptwerke der klassischen Periode Schauspiele Iphigenie auf Tauris (1779) Egmont (1788) Torquato Tasso

Mehr

Johann Wolfgang Goethe

Johann Wolfgang Goethe Johann Wolfgang Goethe Vita: 1749 Am 28. August wird Johann Wolfgang Goethe in Frankfurt am Main geboren als Sohn des Kaiserlichen Rats Johann Caspar Goethe und seiner Frau Catharina Elisabeth, geb. Textor.

Mehr

Begriff der Klassik. classicus = röm. Bürger höherer Steuerklasse. scriptor classicus = Schriftsteller 1. Ranges

Begriff der Klassik. classicus = röm. Bürger höherer Steuerklasse. scriptor classicus = Schriftsteller 1. Ranges Klassik (1786-1805) Inhaltsverzeichnis Begriff der Klassik Zeitraum Geschichtlicher Hintergrund Idealvorstellungen Menschenbild Dichtung Bedeutende Vertreter Musik Baukunst Malerei Stadt Weimar Quellen

Mehr

Analyse und Interpretation von J. von Eichendorffs "Das zerbrochene Ringlein"

Analyse und Interpretation von J. von Eichendorffs Das zerbrochene Ringlein Germanistik Manuela Müller Analyse und Interpretation von J. von Eichendorffs "Das zerbrochene Ringlein" Unter besonderer Berücksichtigung des archaischen Moments Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung......1

Mehr

Peter Schlemihls wundersame Geschichte von Adelbert von Chamisso

Peter Schlemihls wundersame Geschichte von Adelbert von Chamisso Germanistik Katrin Saalbach Peter Schlemihls wundersame Geschichte von Adelbert von Chamisso Studienarbeit Universität Erfurt BA-Literaturwissenschaft: Seminar: Die Kunst des Reisens. Deutschsprachige

Mehr

LEHRERINFORMATION SCHÖNHEIT. Oberstufe Deutsch. Schönheit in der Literatur. Material:

LEHRERINFORMATION SCHÖNHEIT. Oberstufe Deutsch. Schönheit in der Literatur. Material: Oberstufe Deutsch Bunt gemischte Texte aus verschiedenen literarischen Epochen und ein Thema: die menschliche Schönheit. Es äußern sich ein mittelalterlicher Dichter, ein Dichter aus dem Barock, Carlo

Mehr

Heinrich Heines Romanzero als Text des literarischen Biedermeier

Heinrich Heines Romanzero als Text des literarischen Biedermeier Germanistik Andrea Soprek Heinrich Heines Romanzero als Text des literarischen Biedermeier Studienarbeit Hauptseminar Das literarische Biedermeier - 'stille' Revolution? Sommersemester 2008 Heinrich Heines

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Erläuterungen zu Joseph von Eichendorff: Das lyrische Schaffen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Erläuterungen zu Joseph von Eichendorff: Das lyrische Schaffen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Erläuterungen zu Joseph von Eichendorff: Das lyrische Schaffen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Geschichte der deutschen Lyrik vom 17. bis 21. Jahrhundert

Geschichte der deutschen Lyrik vom 17. bis 21. Jahrhundert Geschichte der deutschen Lyrik vom 17. bis 21. Jahrhundert GER Q-2.1 + 2, GER O-2 (Q-2), GER Q-6, GER O-2 (Q-6), MA-2, MA-3, MA-4, FW 5.2 (+ 3) Romantik um 1800 Prof. E. Geulen Neuere deutsche Literaturwissenschaft

Mehr

Hermetische Lyrik am Beispiel Ingeborg Bachmanns

Hermetische Lyrik am Beispiel Ingeborg Bachmanns Germanistik Katharina von Lehmden Hermetische Lyrik am Beispiel Ingeborg Bachmanns Studienarbeit Inhalt _ 1. Einleitung...1 2. Programmatik der hermetischen Lyrik.. 2 3. Hermetische Lyrik am Beispiel

Mehr

Literaturepoche der Klassik

Literaturepoche der Klassik Literaturepoche der Klassik 1786-1832 Gliederung Hauptmerkmale Geschichtlicher Hintergrund Idealvorstellun gen Blütezeiten Weimarer Klassik Literaturformen Beispiele Balladenjahr Quellen Hauptmerkmale

Mehr

Vom braven Bauernmädchen zur selbstbewussten Göre die Weiterentwicklung des Rotkäppchen

Vom braven Bauernmädchen zur selbstbewussten Göre die Weiterentwicklung des Rotkäppchen Germanistik Frederike Doyé Vom braven Bauernmädchen zur selbstbewussten Göre die Weiterentwicklung des Rotkäppchen Entwicklung der Frauenrolle des "Rotkäppchen" der Gebrüder Grimm Facharbeit (Schule) Vom

Mehr

Das Tapfere Schneiderlein - Märchenforschung und ihre Didaktik

Das Tapfere Schneiderlein - Märchenforschung und ihre Didaktik Germanistik Jochen Bender Das Tapfere Schneiderlein - Märchenforschung und ihre Didaktik Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Schwankmärchen kurze Charakterisierung der Zwischengattung...

Mehr

Bürgerlicher Realismus

Bürgerlicher Realismus Sabina Becker Bürgerlicher Realismus Literatur und Kultur im bürgerlichen Zeitalter 1848-1900 A. Francke Verlag Tübingen und Basel I. Einleitung 1.1. Methodische Vorüberlegungen 9 1.2. Kultur- und sozialgeschichtliche

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: "Die Räuber" von Friedrich von Schiller - Inhaltserläuterungen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Räuber von Friedrich von Schiller - Inhaltserläuterungen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: "Die Räuber" von Friedrich von Schiller - Inhaltserläuterungen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Inhaltserläuterungen

Mehr

Wer schreibt hier? Ludwig Tieck ( )

Wer schreibt hier? Ludwig Tieck ( ) Wer schreibt hier? Ludwig Tieck (1773-1853) Von 1795 bis 1805 ist er der bekannteste Romantiker. Seine Novellen und Märchen finden ein großes Publikum. Und er schreibt weiter. Gegen Ende seines Lebens

Mehr

Inhalt. Vorwort Themen und Aufgaben Rezeptionsgeschichte Materialien Literatur... 87

Inhalt. Vorwort Themen und Aufgaben Rezeptionsgeschichte Materialien Literatur... 87 Inhalt Vorwort... 5 1. Thomas Mann: Leben und Werk... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 11 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 16 2. Textanalyse und -interpretation...

Mehr

Die Romantik. Du bist die Ruh, der Friede mild, die Sehnsucht du, und was sie stillt ( Rückert)

Die Romantik. Du bist die Ruh, der Friede mild, die Sehnsucht du, und was sie stillt ( Rückert) Die Romantik Du bist die Ruh, der Friede mild, die Sehnsucht du, und was sie stillt ( Rückert) Malerei und Musik der Romantik Caspar David Friedrich Mondaufgang am Meer( Luna nascente sul mare ) ca 1822

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Goethe Ganymed - Arbeitsfassung_Gaa. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Goethe Ganymed - Arbeitsfassung_Gaa. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Goethe Ganymed - Arbeitsfassung_Gaa Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Johann Wolfgang

Mehr

Schläft ein Lied in allen Dingen, Die da träumen fort und fort. Und die Welt hebt an zu singen, Triffst du nur das Zauberwort.

Schläft ein Lied in allen Dingen, Die da träumen fort und fort. Und die Welt hebt an zu singen, Triffst du nur das Zauberwort. THEMA: GEDICHTE 35/1 WÜNSCHELRUTE Schläft ein Lied in allen Dingen, Die da träumen fort und fort. Und die Welt hebt an zu singen, Triffst du nur das Zauberwort. THEMA: GEDICHTE 35/2 Gedichte sind gemalte

Mehr

Die Epoche des Sturm und Drang - eine kurze Einführung

Die Epoche des Sturm und Drang - eine kurze Einführung Germanistik Andrzej Gilowski Die Epoche des Sturm und Drang - eine kurze Einführung Studienarbeit Andrzej Gilowski Sturm und Drang Referat im Spezialisationsseminar 2008 0 Sturm und Drang 1767-1785/90

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Deutschland ist auch als das Land der Dichter und Denker bekannt. David und Nina möchten herausfinden, was die Deutschen gerne lesen und wie viel sie lesen. Und sie testen das dichterische Talent

Mehr

Franz Josef von Stein

Franz Josef von Stein Geisteswissenschaft Josef Haslinger Franz Josef von Stein Bischof von Würzburg (1879-1897) und Erzbischof von München und Freising (1897-1909) Studienarbeit UNIVERSITÄT REGENSBURG, KATHOLISCH-THEOLOGISCHE

Mehr

Eugène Delacroix: Die Freiheit führt das Volk ( 1830 )

Eugène Delacroix: Die Freiheit führt das Volk ( 1830 ) 1815-1850 Eugène Delacroix: Die Freiheit führt das Volk ( 1830 ) Die politischen Verhältnisse könnten mich rasend machen. Das arme Volk schleppt den Karren, worauf die Fürsten und Liberalen ihre Affenkomödie

Mehr

Die Grundlagen liefert der Jenaer Kreis um die Brüder Schlegel, sowie der Berliner Kreis um Ludwig Tieck und der Heidelberger Kreis um Achim von

Die Grundlagen liefert der Jenaer Kreis um die Brüder Schlegel, sowie der Berliner Kreis um Ludwig Tieck und der Heidelberger Kreis um Achim von Romantik Die romantische Poesie ist eine progressive Universalpoesie. Ihre Bestimmung ist nicht bloß, alle getrennten Gattungen der Poesie zu vereinigen und die Poesie mit der Philosophie und Rhetorik

Mehr

WS 1987/88: PS: Die Literatur der Inneren Emigration am Beispiel Ernst Jüngers

WS 1987/88: PS: Die Literatur der Inneren Emigration am Beispiel Ernst Jüngers 1. Aktuelle Lehrveranstaltungen 2. Frühere Lehrveranstaltungen 1. Aktuelle Lehrveranstaltungen Universität Koblenz-Landau, Campus Landau: SS 2016: V: Überblick über das Fach Germanistik (mit J. Schneider)

Mehr

Brüchige jüdische Lebenswelt am Ende der Wiener Moderne:Arthur Schnitzlers "Traumnovelle"

Brüchige jüdische Lebenswelt am Ende der Wiener Moderne:Arthur Schnitzlers Traumnovelle Germanistik Peter Klimitsch-Rathenböck Brüchige jüdische Lebenswelt am Ende der Wiener Moderne:Arthur Schnitzlers "Traumnovelle" Studienarbeit Fernuniversität in Hagen Institut für neuere deutsche und

Mehr

Die Musik der Romantik

Die Musik der Romantik Die Musik der Romantik Inhalt Aufteilung der Romantik Abschnitte der Romantik Stilmittel und Kennzeichen Motive Schauplätze Zusammenfassung Vertreter und deren Stücke Aufteilung der Romantik Frühromantik

Mehr

Zum Gebrauch des Arbeitsbuches 8. I.»Klassisch ist das Gesunde, romantisch das Kranke«Urteile und Vorurteile 11

Zum Gebrauch des Arbeitsbuches 8. I.»Klassisch ist das Gesunde, romantisch das Kranke«Urteile und Vorurteile 11 INHALT Zum Gebrauch des Arbeitsbuches 8 I.»Klassisch ist das Gesunde, romantisch das Kranke«Urteile und Vorurteile 11 1. Begriffliche Annäherungen 1 11 2. Zeitgenössische Urteile 13 J. W. v. Goethe: Das

Mehr

I Einleitung Die Romantik als geschlossenes Sinngebiet? II Die drei zentralen Hypothesen... 7

I Einleitung Die Romantik als geschlossenes Sinngebiet? II Die drei zentralen Hypothesen... 7 Inhalt Teil A Methode I Einleitung Die Romantik als geschlossenes Sinngebiet?... 3 II Die drei zentralen Hypothesen... 7 III Begriffe und ihre semantischen Höfe... 11 1 Romantik... 11 2 Naturschutz...

Mehr

Lena, Woyzeck zwischen 1834 und 1836.

Lena, Woyzeck zwischen 1834 und 1836. GEORG BÜCHNER u Er wird 1813 in Goddelau bei Darmstadt geboren, u studiert Medizin in Straßburg und in Gießen, u war politisch engagiert, u schreibt seine Werke: Dantons Tod, Lenz, Leonce und Lena, Woyzeck

Mehr

Er fand alles grässlich. Alle Menschen fand er grässlich und war sehr unglücklich. Die Mutter wusste eigentlich gar nicht, was sie mit dem Jungen

Er fand alles grässlich. Alle Menschen fand er grässlich und war sehr unglücklich. Die Mutter wusste eigentlich gar nicht, was sie mit dem Jungen Er fand alles grässlich. Alle Menschen fand er grässlich und war sehr unglücklich. Die Mutter wusste eigentlich gar nicht, was sie mit dem Jungen machen sollte.«in Kopenhagen, wo der Vater Ernst als Gesandtschaftsrat

Mehr

BRD LITERATUR ( Jh.)

BRD LITERATUR ( Jh.) BRD LITERATUR (19. 20. Jh.) Tematická oblast Datum vytvoření 6. 7. 2013 Ročník Stručný obsah Způsob využití Autor Kód NEJ reálie německy mluvících zemí Čtvrtý/oktáva Německá literatura od 19. stol. do

Mehr

Lyriktheorie. Philipp Reclam jun. Stuttgart. Texte vom Barock bis zur Gegenwart. Herausgegeben von Ludwig Völker

Lyriktheorie. Philipp Reclam jun. Stuttgart. Texte vom Barock bis zur Gegenwart. Herausgegeben von Ludwig Völker Lyriktheorie Texte vom Barock bis zur Gegenwart Herausgegeben von Ludwig Völker 14905340 Philipp Reclam jun. Stuttgart Inhalt Einleitung 7 1. Martin Opitz: Von der Disposition oder abtheilung der dinge

Mehr

Richard Wagner,Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg (Lied an den Abendstern)

Richard Wagner,Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg (Lied an den Abendstern) Medien Eva Zilles Richard Wagner,Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg (Lied an den Abendstern) Für den Schulunterricht Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1) VORWORT/ENTSTEHUNGSGESCHICHE 1.1 Quellen

Mehr

Philosophie des 19. Jahrhunderts. Emerich Coreth Peter Ehlen Josef Schmidt. Grundkurs Philosophie 9. Zweite, durchgesehene Auflage

Philosophie des 19. Jahrhunderts. Emerich Coreth Peter Ehlen Josef Schmidt. Grundkurs Philosophie 9. Zweite, durchgesehene Auflage Emerich Coreth Peter Ehlen Josef Schmidt Philosophie des 19. Jahrhunderts Grundkurs Philosophie 9 Zweite, durchgesehene Auflage Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln Inhalt A. Von Kant zum Deutschen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Textanalyse und Interpretation zu: Lyrik der Klassik

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Textanalyse und Interpretation zu: Lyrik der Klassik Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Textanalyse und Interpretation zu: Lyrik der Klassik Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de königs erläuterungen

Mehr

Heidelberger Romantik

Heidelberger Romantik Heidelberger Romantik 1805-1814 Ohne Volkstätigkeit ist kein Volkslied und selten eine Volkstätigkeit ohne dieses. Achim von Arnim Das Neue daran ist nicht gut, und das Gute ist nicht neu. Johann Heinrich

Mehr

KAPITEL I EINLEITUNG

KAPITEL I EINLEITUNG KAPITEL I EINLEITUNG A. Der Hintergrund Literarische Texte sind schriftliche Texte, in denen sprachliche Mittel eingesetzt werden. Dabei bedeutet die literarische Verwendung von Sprache häufig auch eine

Mehr

Klassik und Romantik Deutsche Literatur im Zeitalter der Französischen Revolution

Klassik und Romantik Deutsche Literatur im Zeitalter der Französischen Revolution Klassik und Romantik Deutsche Literatur im Zeitalter der Französischen Revolution 1789-1815 Von Gert Ueding Carl Hanser Verlag Inhalt Vorwort 11 Erster Teil Deutsche Literatur und Französische Revolution

Mehr

Kabale und Liebe. von Friedrich Schiller

Kabale und Liebe. von Friedrich Schiller Kabale und Liebe von Friedrich Schiller Am gestrigen Tage fand man in der Wohnung des Musikus Kritz dessen älteste Tochter Luise und den herzoglichen Dragonermajor Blasius von Böller tot auf dem Boden

Mehr

SCHILLER. Epoche - Werk - Wirkung. Von Michael Hofmann. Verlag C.H.Beck München

SCHILLER. Epoche - Werk - Wirkung. Von Michael Hofmann. Verlag C.H.Beck München SCHILLER Epoche - Werk - Wirkung Von Michael Hofmann Verlag C.H.Beck München Inhalt Vorwort 9 I. Schiller in seiner Epoche Forschungsliteratur 14 A. Aspekte von Schillers Biographie 15 1. Jugend und Karlsschulzeit

Mehr

Die Romantik: die größte dichterisch-philosophische Bewegung Deutschlands

Die Romantik: die größte dichterisch-philosophische Bewegung Deutschlands Dr. Luisa Martinelli Die Romantik: die größte dichterisch-philosophische Bewegung Deutschlands Woher kommt das Wort Romantik? Die Bezeichnung Romantik erscheint zum ersten Mal 1798 bei Novalis. Das Adjektiv

Mehr

Erfahrungen in Deutschland Foflygen, Kimberly

Erfahrungen in Deutschland Foflygen, Kimberly Erfahrungen in Deutschland Foflygen, Kimberly Email: kfoflygen2@yahoo.com Heimathochschule: Bethany College Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Heidelberg Studienfach: Deutsch Studienziel: Bachelor

Mehr

Freud und Moral - Eine Darstellungen von Freuds Betrachtungen zum Ursprung der Moral

Freud und Moral - Eine Darstellungen von Freuds Betrachtungen zum Ursprung der Moral Geisteswissenschaft Andre Fischer Freud und Moral - Eine Darstellungen von Freuds Betrachtungen zum Ursprung der Moral Zwischenprüfungsarbeit Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Philosophie Zwischenprüfung

Mehr

Inhalt. Vorwort Themen und Aufgaben Rezeptionsgeschichte Materialien Literatur... 83

Inhalt. Vorwort Themen und Aufgaben Rezeptionsgeschichte Materialien Literatur... 83 Inhalt Vorwort... 5 1. Theodor Storm: Leben und Werk... 8 1.1 Biografie... 8 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 21 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 24 2. Textanalyse und -interpretation...

Mehr

Interpretation zu Heinrich Heines Gedicht: Mein Herz, mein Herz ist traurig

Interpretation zu Heinrich Heines Gedicht: Mein Herz, mein Herz ist traurig Germanistik Verena Liebl Interpretation zu Heinrich Heines Gedicht: Mein Herz, mein Herz ist traurig Studienarbeit Universität Regensburg Institut: Germanistik Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft

Mehr

Inhalt. Wolfgang Bunzel Einleitung Silvio Vietta Die Frühromantik... 11

Inhalt. Wolfgang Bunzel Einleitung Silvio Vietta Die Frühromantik... 11 Inhalt Wolfgang Bunzel Einleitung... 7 Silvio Vietta Die Frühromantik... 11 Detlef Kremer /Christoph Kleinschmidt Die mittlere Phase der Romantik... 26 Wolfgang Bunzel Die Spätromantik... 42 Ulrich Breuer

Mehr

Inhalt. Einleitung Das Genie

Inhalt. Einleitung Das Genie Inhalt Einleitung...... 11 1. Das Genie Johann Kaspar Lavater: Physiognomische Fragmente.... 35 Johann Gottfried Herder: Shakespear... 50 Journal meiner Reise im Jahr 1769... 62 Johann Wolfgang Goethe:

Mehr

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Akademiebibliothek. Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Akademiebibliothek. Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Akademiebibliothek Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek Hans Historiker Berlin 2002 Bibliothek der Berlin-Brandenburgischen

Mehr

Auf den Spuren der Romantik - Ausführliche Beschreibung

Auf den Spuren der Romantik - Ausführliche Beschreibung Auf den Spuren der Romantik - Ausführliche Beschreibung Thema Auf den Spuren der Romantik (s. Bildungsplan Realschule Klassen 9 und 10, S. 422): Am Ende ihrer Schulzeit sollen den Schülerinnen und Schülern

Mehr

Nach Angabe der Lehrperson, mindestens drei Termine pro Semester, davon eine mündliche Präsentation

Nach Angabe der Lehrperson, mindestens drei Termine pro Semester, davon eine mündliche Präsentation 1 Allgemeine Anmerkungen Der Schullehrplan stützt sich auf den Bildungsplan zur Verordnung über die berufliche Grundbildung Buchhändlerin / Buchhändler vom 14. November 2008. Der Schullehrplan richtet

Mehr

Prüfungsteilnehmer Prüfungstermin Einzelprüfungsnummer. Herbst. Erste Staatsprüfung für ein Lehramt an öffentlichen Schulen. - Prüfungsaufgaben -

Prüfungsteilnehmer Prüfungstermin Einzelprüfungsnummer. Herbst. Erste Staatsprüfung für ein Lehramt an öffentlichen Schulen. - Prüfungsaufgaben - Prüfungsteilnehmer Prüfungstermin Einzelprüfungsnummer Kennzahl: Kennwort: Arbeitsplatz-Nr.: Herbst 2003 62312 Erste Staatsprüfung für ein Lehramt an öffentlichen Schulen - - Fach: Einzelprüfung: Deutsch

Mehr

Familie Grünberg/Frank

Familie Grünberg/Frank Familie Grünberg/Frank Geschichte einer jüdischen Familie André Poser 1 Familie Grünberg/Frank Hans Max Grünberg/Käte Frank Grünberg/Ruth Clara Grünberg Hans Max Grünberg wird am 25.8.1892 in Magdeburg

Mehr

1. Der Mond. In der Schule gibt es keine Bänke oder Stühle. Die Kinder sitzen auf einem Teppich auf dem Boden. Sie lernen Suren zu singen.

1. Der Mond. In der Schule gibt es keine Bänke oder Stühle. Die Kinder sitzen auf einem Teppich auf dem Boden. Sie lernen Suren zu singen. 1. Der Mond Als Kind heißt Nasreddin Hodscha noch nicht Hodscha. Er heißt einfach Nasreddin. Nasreddin muss fast jeden Tag in die Schule. In die kleine, alte Schule bei der Moschee. Sein Lehrer ist streng.

Mehr

Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Phänomenologie des Geistes, Hamburg Ders., Vorlesungen über die Philosophie der Religon, Band 1, Stuttgart 1965

Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Phänomenologie des Geistes, Hamburg Ders., Vorlesungen über die Philosophie der Religon, Band 1, Stuttgart 1965 Arbeitsbibliographie Literatur Hegel Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Phänomenologie des Geistes, Hamburg 1952 Ders., Vorlesungen über die Philosophie der Religon, Band 1, Stuttgart 1965 Ders., Vorlesungen

Mehr

ROMANTIK ( )

ROMANTIK ( ) ROMANTIK (1790-1850) Begriffserklärung Der Bergriff romantisch (von altfranzösisch romanz in der Volkssprache) ist als englisch romantic seit 1650, deutsch romantisch seit 1700 nachgewiesen. Es bedeutet

Mehr

Professur für Mittlere und Neuere Kunstgeschichte in kommissarischer Vertretung an der Kunsthochschule-Universität Kassel

Professur für Mittlere und Neuere Kunstgeschichte in kommissarischer Vertretung an der Kunsthochschule-Universität Kassel VERTRETUNGSPROFESSUREN / PRIVATDOZENTUR SoSe 2009 Professur für Mittlere und Neuere Kunstgeschichte in kommissarischer Vertretung an der Kunsthochschule-Universität Kassel Vorlesung: Lebende Bilder: Tableaux

Mehr

Aspekte der Großstadtlyrik im Expressionismus

Aspekte der Großstadtlyrik im Expressionismus Germanistik Sonja Borzutzky Aspekte der Großstadtlyrik im Expressionismus Examensarbeit Universität Rostock Philosophische Fakultät Institut für Germanistik Aspekte der Großstadtlyrik im Expressionismus

Mehr

Königs Erläuterungen und Materialien Band 194. Erläuterungen zu. Theodor Storm. Pole Poppenspäler. von Winfried Freund

Königs Erläuterungen und Materialien Band 194. Erläuterungen zu. Theodor Storm. Pole Poppenspäler. von Winfried Freund Königs Erläuterungen und Materialien Band 194 Erläuterungen zu Theodor Storm Pole Poppenspäler von Winfried Freund Über den Autor dieser Erläuterung: Winfried Freund, Dr. phil. habil, Professor für neuere

Mehr

Die Geschichte der Vorurteile: Wieland-Rezeption im 19. Jahrhundert

Die Geschichte der Vorurteile: Wieland-Rezeption im 19. Jahrhundert Beiträge zur Text-, Überlieferungs- und Bildungsgeschichte 3 Die Geschichte der Vorurteile: Wieland-Rezeption im 19. Jahrhundert Wieland in der Literaturgeschichtsschreibung von 1839 bis 1911 Bearbeitet

Mehr

Brechts Lehrstücke - Entstehung eines neuen Spieltypus unter besonderer Berücksichtigung der 'Maßnahme'

Brechts Lehrstücke - Entstehung eines neuen Spieltypus unter besonderer Berücksichtigung der 'Maßnahme' Germanistik Markus Bulgrin Brechts Lehrstücke - Entstehung eines neuen Spieltypus unter besonderer Berücksichtigung der 'Maßnahme' Studienarbeit Universität Karlsruhe Institut für Literaturwissenschaft

Mehr

Empfehlung Literaturgeschichten - 7

Empfehlung Literaturgeschichten - 7 Empfehlung Literaturgeschichten - 7 Orientierung zum Thema Literaturgeschichte im Deutschunterricht - 8 VL-Deutsche Literatur-3_Erste Sitzung_221007-10 Thema Analyse Literaturgeschichte Brainstorming:

Mehr

Und wenn es uns wieder nicht gelingt? Umgang mit Niederlagen und Versagen!

Und wenn es uns wieder nicht gelingt? Umgang mit Niederlagen und Versagen! Umgang mit Niederlagen und Versagen! Was meine ich mit Niederlagen und Versagen? Wenn mir das, was ich so gerne anders machen würde, mir wieder nicht gelingt! Denn immer wieder nehme ich mir das Gute vor,

Mehr

kultur- und sozialwissenschaften

kultur- und sozialwissenschaften Verfasser : Gerhard Plumpe Redaktion: Matthias Plumpe und Armin Schäfer Ästhetik der Literatur in der Zeit um 1800 kultur- und sozialwissenschaften Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Naturverständnis und Naturdarstellung in Goethes "Die Leiden des jungen Werther"

Naturverständnis und Naturdarstellung in Goethes Die Leiden des jungen Werther Germanistik Thorsten Kade Naturverständnis und Naturdarstellung in Goethes "Die Leiden des jungen Werther" Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Das Naturverständnis innerhalb der Epochen

Mehr

(aus dem Vorwort für Kinder, in: AB HEUTE BIN ICH STARK- VORLESEGESCHICHTEN, DIE SELBSTBEWUSST MACHEN, ISBN )

(aus dem Vorwort für Kinder, in: AB HEUTE BIN ICH STARK- VORLESEGESCHICHTEN, DIE SELBSTBEWUSST MACHEN, ISBN ) Interview für Kinder 1 Liebe Kinder, vorgelesen zu bekommen ist eine tolle Sache! Die Erwachsenen müssen sich ganz auf Euch einlassen, sich ganz für Euch Zeit nehmen. Wenn sie es richtig machen wollen,

Mehr

Zugang zu literaturtheoretischen Texten. Friedrich Schlegel: 116. "Athenäum"-Fragment (1798)

Zugang zu literaturtheoretischen Texten. Friedrich Schlegel: 116. Athenäum-Fragment (1798) Die romantische Poesie ist eine progressive Universalpoesie. Ihre Bestimmung ist nicht bloß, alle getrennten Gattungen der Poesie wieder zu vereinigen und die Poesie mit der Philosophie und Rhetorik in

Mehr

Novalis Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (1799/1800) Teil 1 - > - > - > - > -

Novalis Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (1799/1800) Teil 1 - > - > - > - > - Grundvoraussetzung Spezifizierungen Weitere Voraussetzung und zugleich erste Folge Ergebnis, Folge Novalis Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (1799/1800) Teil 1 > > > > Reimpaare: Wenn nicht mehr Zahlen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Interpretation zu Schiller, Friedrich von - Wallenstein

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Interpretation zu Schiller, Friedrich von - Wallenstein Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Interpretation zu Schiller, Friedrich von - Wallenstein Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Königs Erläuterungen

Mehr

E.T.A. Hoffmann. Ein Universalgenie?

E.T.A. Hoffmann. Ein Universalgenie? Germanistik Lisa Maria Herzog E.T.A. Hoffmann. Ein Universalgenie? Facharbeit (Schule) E.T.A. Hoffmann - ein Universalgenie? - Facharbeit im Rahmen des Wissenschaftspropädeutischen Seminars Genie und

Mehr

Friedrich II.: Mit dem roi philosophe zum aufgeklärten Staat?

Friedrich II.: Mit dem roi philosophe zum aufgeklärten Staat? Geschichte Annegret Jahn Friedrich II.: Mit dem roi philosophe zum aufgeklärten Staat? Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Die europäische Aufklärung im 18. Jahrhundert... 3 2.1 Christian

Mehr

Albert Dresdner. Die Entstehung der Kunstkritik im Zusammenhang der Geschichte des europäischen Kunstlebens

Albert Dresdner. Die Entstehung der Kunstkritik im Zusammenhang der Geschichte des europäischen Kunstlebens Albert Dresdner Die Entstehung der Kunstkritik im Zusammenhang der Geschichte des europäischen Kunstlebens Mit einem Nachwort von Lothar Müller Verlag der Kunst Dresden Inhalt Vorwort zur Auflage von 1968

Mehr

Farbe. 6. Welche Farben hat es alles auf Deinem Bild? Lege die Karte weg und versuche aus der Erinnerung die Farben aus den

Farbe. 6. Welche Farben hat es alles auf Deinem Bild? Lege die Karte weg und versuche aus der Erinnerung die Farben aus den Farbe 1. Betrachtet den Farbkreis. Nehmt die Kreisel und lasst die Grundfarben kreisen. Was ergibt sich aus rot und blau? Was ergibt sich aus gelb und rot? Was ergibt sich aus blau und gelb? 2. Nehmt eine

Mehr

Orientierungsfragen und -aufgaben für die Klausur zur Vorlesung über Gott das unaustrinkbare Licht. Zweite Lieferung

Orientierungsfragen und -aufgaben für die Klausur zur Vorlesung über Gott das unaustrinkbare Licht. Zweite Lieferung Orientierungsfragen und -aufgaben für die Klausur zur Vorlesung über Gott das unaustrinkbare Licht Zweite Lieferung Zum Thema: Anselm von Canterbury: Der ontologische Gottesbeweis [1] Nimmt Anselm selbst

Mehr

August Macke. Niveau A2. 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs.

August Macke. Niveau A2. 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs. August Macke 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs. Vincent van Gogh (1853 1890) Wassily Kandinsky (1866 1944) Spanien Gustav Klimt (1862 1918) August Macke (1887

Mehr

Frankfurter Goethe-Haus - Freies Deutsches Hochstift : Goethe und das Geld. Der Dichter und die moderne Wirtschaft - Sonderausstellung

Frankfurter Goethe-Haus - Freies Deutsches Hochstift : Goethe und das Geld. Der Dichter und die moderne Wirtschaft - Sonderausstellung Sie sind hier: www.aski.org/portal2/ / 9: KULTUR lebendig / 9.9: KULTUR lebendig 2/12. Frankfurter Goethe-Haus - Freies Deutsches Hochstift : Goethe und das Geld. Der Dichter und die moderne Wirtschaft

Mehr

Spaziergang auf dem städtischen Friedhof Starnberg. Hanfelderstr. 40a

Spaziergang auf dem städtischen Friedhof Starnberg. Hanfelderstr. 40a Spaziergang auf dem städtischen Friedhof Starnberg Spaziergang auf dem städtischen Friedhof Starnberg Impression städtischer Friedhof Starnberg Wieland, Heinrich (1877-1957) Chemiker, Professor für Chemie

Mehr

Foucaults "Was ist ein Autor" und "Subjekt und Macht"

Foucaults Was ist ein Autor und Subjekt und Macht Geisteswissenschaft Nicole Friedrich Foucaults "Was ist ein Autor" und "Subjekt und Macht" Eine Annäherung Essay Friedrich Alexander Universität Erlangen Nürnberg Lektürekurs Foucault Sommersemester 2011

Mehr

Einführung in die Fachdidaktik Deutsch Teil Literaturdidaktik

Einführung in die Fachdidaktik Deutsch Teil Literaturdidaktik Einführung in die Fachdidaktik Deutsch Teil Literaturdidaktik E I N F Ü H R U N G A R B E I T S B E R E I C H E D E S D E U T S C H U N T E R R I C H T E S U N D B I L D U N G S S T A N D A R D S Tutorium

Mehr

Autorin: Marion Bellan. Lehrermaterial. Inhalt des Buches Sprache Themenkreise Möglichkeit für den Unterricht

Autorin: Marion Bellan. Lehrermaterial. Inhalt des Buches Sprache Themenkreise Möglichkeit für den Unterricht Autorin: Marion Bellan Lehrermaterial Inhalt des Buches Sprache Themenkreise Möglichkeit für den Unterricht - 2 - Schere, Stein, Papier (Patricia MacLachlan) Altersempfehlung: 10 11 Jahre Inhalt des Buches:

Mehr

Predigt am 2. Sonntag nach Weihnachten 4. Januar 2015 Textgrundlage: Lukas 2,41-52 Der 12jährige Jesus im Tempel

Predigt am 2. Sonntag nach Weihnachten 4. Januar 2015 Textgrundlage: Lukas 2,41-52 Der 12jährige Jesus im Tempel Predigt am 2. Sonntag nach Weihnachten 4. Januar 2015 Textgrundlage: Lukas 2,41-52 Der 12jährige Jesus im Tempel Friede sei mit Euch und Gnade, von dem, der da ist und der da war und der da kommen wird.

Mehr

Analyse der Tagebücher der Anne Frank

Analyse der Tagebücher der Anne Frank Germanistik Amely Braunger Analyse der Tagebücher der Anne Frank Unter Einbeziehung der Theorie 'Autobiografie als literarischer Akt' von Elisabeth W. Bruss Studienarbeit 2 INHALTSVERZEICHNIS 2 1. EINLEITUNG

Mehr

DER EXPRESSIONISMUS IN DEUTSCHLAND

DER EXPRESSIONISMUS IN DEUTSCHLAND DER EXPRESSIONISMUS IN DEUTSCHLAND ARBEITSBLATT N 1 I- EINE ALLGEMEINE DEFINITION 1) Lest die Texte auf Seite 1 und füllt das folgende Raster aus! WANN? MERKMALE DER EXPRESSIONISTISCHEN KUNST 2) Kannst

Mehr

Jeder Jeck liest anders über Don Quijote, das Lesen und das Wiederlesen

Jeder Jeck liest anders über Don Quijote, das Lesen und das Wiederlesen Jeder Jeck liest anders über Don Quijote, das Lesen und das Wiederlesen Prof. Dr. Katharina Niemeyer Romanisches Seminar katharina.niemeyer@uni-koeln.de Gliederung 1. Einleitung: wer ist Don Quijote? 2.

Mehr

Max Karl Ernst Ludwig Planck

Max Karl Ernst Ludwig Planck Max Karl Ernst Ludwig Planck 1858-1947 ε = h ν Jugend 23.04.1858 Geburt in Kiel Gelehrtenfamilie 1867 Umzug nach München Abitur mit 16 Jahren Erziehung sehr traditions- und pflichtbewusst, körperlich und

Mehr