2004 results include six months of the combined Firm s results and six months of heritage JPMorgan Chase results. J.P. Morgan AG EUR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2004 results include six months of the combined Firm s results and six months of heritage JPMorgan Chase results. J.P. Morgan AG EUR 2004 2003"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2004

2 JPMorgan in Zahlen JPMorgan Chase & Co. US-$ 2004 (b) 2003 (a) Total Assets Milliarden Loans Milliarden Deposits Milliarden Stockholders Equity Milliarden Net Income Millionen Net Income per Share (diluted) 1,55 3,24 Tier I Capital Ratio (%) 8,7 8,5 Total Capital Ratio (%) 12,2 11,8 (a) Heritage JPMorgan Chase only. (b) 2004 results include six months of the combined Firm s results and six months of heritage JPMorgan Chase results. (Merged with Bank One Corporation effective July 1, 2004.) J.P. Morgan AG EUR Bilanz Geschäftsvolumen Millionen Bilanzsumme Millionen Eigenkapital Millionen Gewinn- und Verlustrechnung Zinsüberschuss Millionen Provisionsüberschuss Millionen Sonstige Erträge Millionen Verwaltungsaufwand Millionen Sonstige Aufwendungen Millionen 6 1 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit Millionen 7 9 Mitarbeiter

3 Inhalt Vorwort 2 Organe 3 Geschäftsbereiche Treasury & Securities Services (TSS) 5 Treasury Services in Deutschland 6 Investor Services in Deutschland 8 Institutional Trust Services in Deutschland 9 Investment Banking 10 Mergers & Acquisitions 10 Equity Capital Markets 11 Debt Capital Markets 13 Equity Sales 14 Fixed Income Sales 15 Private Banking 17 Asset Management 18 Jahresabschluss Lagebericht 22 Bilanz 28 Gewinn- und Verlustrechnung 29 Anhang 30 Bestätigungsvermerk 42 Bericht des Aufsichtsrats 43 Die Geschäftsbereiche 44 Inhalt 1

4 Vorwort John Jetter (Vorsitzender) Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Geschäftspartner, schaut man auf das Jahr 2004 zurück, so handelt es sich mit Blick auf das globale Wirtschaftswachstum um eins der besten Jahre seit Beginn der frühen 90er. Als in den ersten Monaten dieses Jahres die Wachstumsprognosen für Europa und Deutschland nach unten korrigiert wurden, machte sich schnell Enttäuschung breit. Unsere Volkswirte stellen die wirtschaftliche Entwicklung in Europa und Deutschland in einen breiteren Kontext: Im vergangenen Jahr wurde trotz der hohen Energie- und Rohstoffpreise die niedrigste Inflation seit 40 Jahren gemessen. Keine Volkswirtschaft geriet 2004 in ernsthafte wirtschaftliche Schwierigkeiten oder rutschte gar in eine Rezession. Allerdings hatte auf der anderen Seite keine Volkswirtschaft für sich genommen ein besonders gutes Jahr. Dennoch ist die nachgewiesene Stabilität eine hoffnungsvolle Ausgangsposition für ein höheres Wachstum in den nächsten Jahren in Deutschland, in Europa und in den USA. In der ersten Hälfte 2005 hält in Deutschland die Konjunkturund Arbeitsmarktflaute unvermindert an. Zusätzlich hat der Marktdruck zugenommen, und viele Unternehmen blicken pessimistisch in die Zukunft. Den Märkten fehlen positive Impulse: Sie pendeln zwischen Inflationsfurcht und Wachstumsangst. In einem jedoch sind sich Optimisten und Skeptiker einig: Die Chancen für einen Konjunkturaufschwung liegen im Export und in der Bereitschaft, Chancen zu erkennen. In diesem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld hat JPMorgan ein verbessertes Geschäftsergebnis erwirtschaftet. Ein starkes Investment Banking und die Übernahme von Bank One haben uns robuste Ergebnisse beschert. JPMorgan hat seit der Fusion mit Bank One im Wert von 58 Mrd. US-Dollar einen Wachstumsschub erlebt und ist nun mit einer Bilanzsumme von 1,2 Bill. US-Dollar die zweitgrößte Bank weltweit. Die starken operativen Ergebnisse geben einen Einblick in das Potenzial unseres Geschäftsmodells. Das Global Custody-Geschäft hat die Gebühreneinnahmen aus Wertpapierdienstleistungen steigern können und die Markterwartung erfüllt. Um den entscheidenden Wettbewerbsvorteil zu erzielen, investieren wir verstärkt in Schlüsseltechnologien und bauen nationale Plattformen weiter auf und aus. Ein weiterer Fokus im operationellen Bereich liegt im Aufbau eines einheitlichen Reporting-Systems sowie im verbesserten Risikomanagement. Die Bank musste 2004 einige Altlasten tragen: Die Einigung mit Worldcom-Investoren auf einen Vergleich über 2 Mrd. US-Dollar belastet die Bilanz. Ein rigoroses Kostenmanagement soll bis 2007 Einsparungen in Höhe von 3 Mrd. US-Dollar jährlich bringen. Als Ertragsmotor entpuppte sich der Geschäftsbereich Fixed Income Markets. Seine Erträge holten dank einem starken Geschäft in den Kredit- und Zinsmärkten auf. Auch JPMorgan Asset Management hat das Jahr 2004 in Deutschland äußerst erfolgreich abgeschlossen und wird die Kompetenzen im institutionellen Geschäft 2005 sukzessive ausbauen. Die Aktienmärkte sollten sich 2005 leicht positiv entwickeln. Das Marktumfeld im M&A-Geschäft war 2004 geprägt von mittelgroßen und kleineren Transaktionen und hat gegen Ende einen spürbaren Aufschwung genommen. Für 2005 rechnen wir mit einem Anstieg strategisch motivierter Transaktionen. Insgesamt gesehen dürfte das schwierige Marktumfeld jedoch weiter anhalten. Daher sind wir hinsichtlich der Aussichten für 2005 eher zurückhaltend. Die wirtschaftliche Lage ist für viele Unternehmen eine Herausforderung, zu der JPMorgan ihren Beitrag leisten will, um die Zukunft Deutschlands weiter zu gestalten. Wir haben hier in den vergangenen 50 Jahren bereits viel investiert und wollen unsere leistungsfähige Plattform weiter ausbauen. In unseren einzelnen Geschäftsbereichen ist deutlich spürbar, dass die Gesamtstimmung am deutschen Kapitalmarkt kurz nach dem Jahreswechsel besser war als noch ein Jahr zuvor. Die Bereitschaft zu Privatisierungen und reibungslose Platzierungen großer Kapitaltranchen in den letzten Monaten belegen eine deutlich stärkere Aufnahmefähigkeit des Markts und der Börse. Deshalb sehen wir unsere Zukunft am Standort Deutschland weiterhin optimistisch. Neue Geschäftsräume: Symbol für unsere Verpflichtung gegenüber dem Standort Frankfurt Seit nunmehr über 50 Jahren hält JPMorgan dem Finanzund Bankenzentrum Frankfurt die Treue mit Büroräumen in verschiedenen Teilen der Stadt. Im Dezember 2004 vereinte die Bank in der Junghof Plaza schließlich alle Geschäftsbereiche unter einem Dach. Mit der offiziellen Einweihung der 2 Vorwort

5 Von links.: Arnulf Manhold, Peter Schwicht, Thomas Meyer und John Jetter (Vorsitzender) neuen Geschäftsräume im Februar 2005 feierten wir gemeinsam mit unseren langjährigen Kunden und Partnern einen weiteren wichtigen Meilenstein in der langen und kontinuierlichen Präsenz von JPMorgan in Deutschland und Frankfurt. Für den Vorstand und das Management-Team hat der Einzug in das neue Gebäude einen hohen symbolischen Stellenwert. Er ist ein klares Signal, dass sich JPMorgan dem Standort Deutschland und dem Finanzplatz Frankfurt auch in Zukunft tief verbunden fühlt. Für uns bleibt der deutsche Markt angesichts der Größe der Volkswirtschaft und des Innovationspotenzials außerordentlich wichtig. Trotz der wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen, die Deutschland derzeit bewältigen muss, sehen wir das Land sehr viel positiver, als dies zum Teil in der öffentlichen Diskussion der Fall ist. Unser Geschäftsmodell basiert darauf, dass wir sehr viel Wert auf unsere starke Präsenz in den lokalen Märkten legen. Nur so können wir all unsere Kräfte und all unser Know-how optimal einsetzen, um im Interesse unserer Kunden dem Wettbewerb immer einen Schritt voraus zu sein. Der Umzug in die neuen Räumlichkeiten ist dabei ein sichtbares Symbol für unsere Entschlossenheit, in Frankfurt und in Deutschland weiterhin eine führende Rolle zu spielen und diese laufend auszubauen. Organe Der Aufsichtsrat Mark S. Garvin, Vorsitzender Steven B. Groppi, stellv. Vorsitzender Carl H. Schneppensiefer, Arbeitnehmervertreter Der Vorstand John Jetter, Vorsitzender Arnulf Manhold Thomas Meyer Peter Schwicht Der Vorstand Organe 3

6 Börsenstraße Grüneburgweg Eschersheimer Landstraße Umzug Junghofstraße JPMorgan und die Kunst Nicht nur die Mitarbeiter aus allen Geschäftsbereichen, sondern auch über 100 Kunstwerke aus der deutschen Kunstsammlung setzten sich für den Umzug von der Börsenstraße, dem Grüneburgweg und der Eschersheimer Landstraße in die Junghof Plaza in Bewegung.

7 Treasury & Securities Services (TSS) Innovatives Finanzierungskonzept von Treasury Services als Deal des Jahres 2004 ausgezeichnet. Führender ausländischer RTGSplus- Teilnehmer in Deutschland. Unabhängige Fondsverwaltungsplattform für Master KAGs installiert. Depotbank des Jahres bei den ICFA European Awards Zweitgrößte ausländische Depotbank in Deutschland. Von Institutional Trust Services zum Best Trustee and Administrative Service Provider in Europa gewählt. Treasury & Securities Services unterstützt als einer der weltweit führenden Dienstleister die Transaktions-, Anlage- und Informationsentscheidungen unserer Kunden, den CFOs, Treasurern sowie institutionellen Emittenten und Anlegern. Intern gliedert sich unsere Dienstleistung in drei Kerngeschäftsbereiche auf: Treasury Services, Investor Services und Institutional Trust Services. Treasury Services ist ein führender Anbieter von Lösungen in den Bereichen Cash Management, Außenhandel und Zahlungsverkehr. Zu den Kunden zählen Finanzdienstleister, Unternehmen und öffentliche Institutionen weltweit. Als das international führende Institut für US-Dollar-Clearing wickeln wir im Bereich Treasury Services im Schnitt täglich 1,8 Bill. US-Dollar im elektronischen Handel ab. Mit Investor Services sind wir international eine der TOP drei Depotbanken und verwalten in dieser Funktion 9,1 Bill. US-Dollar. Der Geschäftsbereich bietet Produkte und Dienstleistungen weltweit in mehr als 80 Märkten für Investmentfonds und Asset Manager, Pensionsfonds und Versicherungen, Treuhänder und Stiftungen sowie für Banken an. Investor Services ist ein führender Dienstleister in den Bereichen Depot, Fonds und Wertpapierleihe, Compliance und Regulierung, Perfomance-Messung und bei Transaktionen. Institutional Trust Services unterstützt Emittenten von Schuldverschreibungen und Aktien bei der Optimierung ihrer Liquidität und der Asset Portfolio Performance. Ebenso steht der Geschäftsbereich diesen Kunden beim Risikomanagement, der Ausweitung ihrer Handelsaktivitäten sowie dem Streben nach steigenden Cashflows und sinkenden Kapitalkosten zur Seite. Institutional Trust Services ist in 17 Ländern aktiv und verwaltet weltweit Schuldverschreibungen in Höhe von 6,6 Bill. US-Dollar sowie Aktien im Wert von 140 Mrd. US-Dollar hat Treasury & Securities Services rund um den Globus zweistellige Wachstumsraten erzielt; als Folge der Fusion mit Bank One den größten Anbieter von Cash Management-Lösungen geschaffen; die erste Phase dieser Fusion mit der Integration des internationalen operativen Geschäfts in 36 Ländern erfolgreich abgeschlossen; das Depotvolumen im Berichtsjahr um 20 % gesteigert. das Volumen der verwalteten Corporate Trust Securities um 6 % erhöht; durch den Erwerb von zwei Unternehmen die Produkttiefe und die geografische Reichweite ausgebaut. Eins dieser Unternehmen ist Tranaut, ein Hedgefonds- Verwalter mit erstklassiger Performance. Das andere ist TASC, der größte Anbieter von Third Party Services in Südafrika. Treasury & Securities Services 5

8 Treasury Blindtext& Securities Services Im Jahr 2005 wird Treasury & Securities Services weltweit die aus der Fusion resultierenden Produktmöglichkeiten weiter optimieren, um den Kunden so noch bessere Lösungen bieten zu können; in Märkte und Segmente mit hohem Potenzial expandieren; die Cross Selling-Möglichkeiten mit JPMorgan Chase-Partnern ausschöpfen; durch TOP-Serviceleistungen und innovative Produkte eine deutliche Marktdifferenzierung erreichen; weiterhin auf Kosteneffizienz im Bereich Fondsanlagen fokussiert sein; über strategische Käufe die Palette in den klassischen Produktbereichen erweitern; zusätzliche Produktlinien schaffen und die geografische Reichweite ausdehnen. TSS in Deutschland Treasury & Securities Services (TSS) bietet den deutschen Kunden auf Basis seiner Finanzkraft und der mehr als 50-jährigen Markterfahrung erstklassige Dienstleistungen. TSS hat 2004 seine drei Geschäftsbereiche enger miteinander verknüpft und sich noch stärker auf die Umsetzung operativer Effizienz konzentriert. Ein sichtbarer Beleg für dieses Bestreben ist nicht zuletzt unser Umzug in eine neue Geschäftszentrale. TSS war darüber hinaus verantwortlich für 25 % des Kundenportfolios Finanzdienstleister. Dies macht deutlich, dass Treasury & Securities Services für JPMorgan künftig ein Kerngeschäft im deutschen Markt sein wird. Insgesamt führte diese Fokussierung zu einem ansehnlichen Ergebnis. Die drei TSS-Geschäftsbereiche verzeichneten 2004 gegenüber dem Vorjahr ein Wachstum von mehr als 16 %. Treasury Services in Deutschland Nummer eins der Auslandsbanken im RTGSplus-Clearing. Erhielt von Trade & Forfaiting Review die Auszeichnung 2004 Deal of the Year. Das Angebot von Treasury Services in Deutschland umfasst eine breite Palette von Dienstleistungen in den Bereichen Cash Management, Zahlungsverkehr, Liquidität und Handel für multinationale Unternehmen und Finanzdienstleister. Die Erträge aus den Treasury Services-Produkten sind 2004 um 10 % gestiegen. JPMorgan ist mit einem Marktanteil von 32 % (kommerzielle und Treasury-Zahlungen) in Deutschland Marktführer im US-Dollar-Clearing. Wie das US-Dollar-Clearing werden Dienstleistungen im Euro-Clearing, die von JPMorgan mit Frankfurt als Clearing-Zentralstelle abgewickelt werden, einen bedeutenden Stellenwert in unserer Produktpalette einnehmen. Die Massenzahlungen sind 2004 gegenüber dem Vorjahr um etwa 110 % gestiegen. Bei den Zahlungen im Großbetragszahlungsverkehr stand im gleichen Zeitraum ein Anstieg um etwa 8 % zu Buche. Bei den so genannten eiligen High Value-Zahlungen ist JPMorgan weiterhin der führende nicht originär aus der Euro-Zone stammende RTGSplus-Teilnehmer. Dies gilt sowohl in Bezug auf den Wert als auch auf das Volumen der Transaktionen. Im RTGSplus-Clearingsystem sind wir der zweitgrößte Teilnehmer. Nach der Fusion mit Bank One wurden im Berichtsjahr alle Bank One-Kunden erfolgreich in die J.P. Morgan AG integriert. Unser durch die Fusion neu entstandenes Institut führt die bestehende Bank One NA-Mitgliedschaft im IBOS, dem internationalen Bankenverbund, weiter. Dieser Verbund bietet nicht nur einen einzigartigen lokalen Zugang innerhalb der Euro-Zone, sondern ermöglicht auch eine Vielfalt an Sweeping- Optionen. Diese bieten unseren Kunden eine ideale Ergänzung zu den bestehenden Liquiditätsmanagement-Lösungen von JPMorgan. JPMorgan Chase Commercial Card Solutions hat mit RBS Deutschland 2004 eine Partnerschaft zur Ausgabe von Kreditkarten geschlossen. Wir bieten unseren internationa- 6 Geschäftsbereiche

9 Blindtext len Kunden damit eine erstklassige Lösung für Zahlungen über Kartensysteme. Die RBS Deutschland verfügt bereits seit ihrem Markteintritt Mitte der 90er Jahre über Erfahrung in diesem Geschäftssegment hat RBS das Kartengeschäft der früheren Santander Direkt in Frankfurt übernommen. Das Unternehmen ist damit zu einem der größten Kartenemittenten in Deutschland geworden. Auf der Basis der Partnerschaft mit RBS Deutschland können wir unseren international agierenden Kunden Kartenlösungen im Bereich Geschäftsreisen und Spesenabrechnungen anbieten. Treasury Services hat 2004 erneut in Handelsdienstleistungen investiert. Deutschland als die größte Exportnation der Welt ist ein bedeutender Markt für klassische Trade Services. Dazu zählen Akkreditive, aber auch neuere Instrumente wie die Supply Chain-Finanzierungen, die Diskontierung von Forderungen und die Order-to-Pay Lösungen. Wir haben im Berichtsjahr mit TradeOPT eine komplette Palette klassischer und elektronischer Lösungen für die Handelskunden internationaler Finanzdienstleister eingeführt. TradeOPT öffnet das weltweite Netzwerk von JPMorgan für externe Finanzinstitutionen, die dadurch ihre Gemeinkosten reduzieren und Plattformverbesserungen optimal nutzen können. Gleichzeitig sichern sie damit ihre Präsenz in dem von einem harten Wettbewerb geprägten Handelsgeschäft. Im Bereich Trade Financing hat JPMorgan zusammen mit anderen TOP-Finanzdienstleistern in Deutschland für die ägyptische Helwan Fertiliser ein innovatives Konzept zur Handelsfinanzierung entwickelt. Dieses Projekt wurde von der Trade & Forfaiting Review als Deal des Jahres 2004 ausgezeichnet. Ausblick für 2005 Sowohl Treasurer als auch die Finanz- und Einkaufsmanager der Unternehmen in Deutschland streben aufgrund der EU-Erweiterung und des kontinuierlich steigenden Einsatzes von Technologie weiterhin nach Effizienzoptimierung. Erhebliches Potenzial dafür bietet sich in den verschiedensten Bereichen. Die Verbesserung der Kapitalströme im europäischen Zahlungsmarkt gehört ebenso dazu wie der fortgesetzte Weg der starken Automatisierung. Durch die Nutzung innovativer Methoden zur Konzentration der Barmittel lässt sich die Liquidität optimieren, und nicht zuletzt liegt in der Umgestaltung von Prozessen der Handelsfinanzierung sei es durch Lieferkettenfinanzierung oder durch innovative E-Billing- und Rabattlösungen ein Weg zur Optimierung. Der Bereich Euro-Clearing steht nach der Einführung der Gemeinschaftswährung und ihrer Etablierung als weltweit anerkanntes Zahlungsmittel mit der neuen EU-Direktive und den sich herausbildenden Zahlungsmechanismen in einem dynamischen Umfeld, das uns vor immer neue Herausforderungen stellt. Die europäische Währung erweist sich als zunehmend stabil und handelbar. Vor diesem Hintergrund werden heute immer mehr Transaktionen in Euro abgewickelt, ebenso bilden zahlreiche Länder mit diesem Geld ihre Fremdwährungsreserven. Aufgrund seiner Stärke und der wachsenden Bedeutung als Vertragswährung dürfte es zu vermehrten Kapitalströmen und Investments in Euro kommen. Darüber hinaus wird die zunehmende Diversifizierung der Zentralbankreserven zu verstärkten Käufen der Gemeinschaftswährung führen. JPMorgan wird sich auch weiterhin an der Entwicklung der so genannten New Legal Framework Directive, der zentralen EU-Richtlinie im Finanzbereich, beteiligen. Diese Richtlinie wird sofern sie umgesetzt wird immense Auswirkungen auf den europäischen Zahlungsraum haben. Darüber hinaus beteiligt sich JPMorgan an Credeuro2, einer Initiative des European Payments Council (EPC). Credeuro2 dürfte mit hoher Wahrscheinlichkeit Credeuro und die Interbank Convention on Payments ersetzen. Weitreichende Folgen wird zudem die Entwicklung eines paneuropäischen European Direct Debit- Plans (PEDD) nach sich ziehen. Wir sind hier in der maßgeblichen APACS EPC-Untergruppe vertreten wollen wir uns außerdem auf die zusätzliche Optimierung der Euro-Clearing-Produkte konzentrieren und diese weiter unserem marktführenden US-Dollar-Clearingservice angleichen. JPMorgan wird sich insbesondere mit dem Bereich Interbank Convention on Payments (ICP) und den damit verbundenen Interbank-Gebühren befassen. Dieses Thema wird in zunehmendem Maß eine zentrale Rolle spielen. Angesichts einer fehlenden europaweiten Direct Debit-Marktinfrastruktur (PEDD) wollen wir darüber hinaus unser Leistungsangebot in diesem Segment erweitern. Unsere Kunden sollen die Möglichkeit haben, Direct Debits im wichtigen lokalen ACH-System über einen einzigen Zugangspunkt zu initiieren. Auch an den Weiterentwicklungen der Marktinfrastruktur, z. B. TARGET 2, sind wir aktiv beteiligt. Treasury & Securities Services 7

10 Treasury & Securities Services Der Bereich Trade Services hat Pläne zur Übernahme von Vastera, einem weltweiten Anbieter von Lösungen für das Handelsmanagement, angekündigt. Wir bieten unseren Kunden mit dieser Übernahme einen definitiven Mehrwert über die ganze Lieferkette hinweg. JPMorgan kann über Vastera eine integrierte Lösung offerieren, die das Informations- und Prozessmanagement zur Unterstützung von Warenbewegungen und zur finanziellen Abwicklung im globalen Handelsverkehr erleichtert. Investor Services in Deutschland Zweiter Platz unter den nicht einheimischen Depotbanken in Deutschland. Zehn Jahre Global Custody in Deutschland mit branchenweit stärkstem organischem Wachstum. Aufbau einer unabhängigen Fondsverwaltungsplattform im deutschen Markt für Master KAGs. Wahl zur Depotbank des Jahres ICFA European Awards, Das Custody-Geschäft befindet sich nach wie vor in einer Phase der Konsolidierung. Der Markt ist weiterhin stark reguliert und unterliegt ständigen Veränderungen der Gesetzgebung. Finanzdienstleister wie JPMorgan müssen sich vor diesem Hintergrund durch überzeugende Mehrwertprodukte von der Konkurrenz abheben. Die Fähigkeit von Investor Services, weltweit moderne Lösungen in den Bereichen Performance, Wertpapierleihe und elektronische Berichterstattung sowie Support vor Ort anzubieten, war auch 2004 eine attraktive Option für unsere Kunden. Ausblick für 2005 Deutschland ist für JPMorgan Investor Services ein Schlüsselmarkt, in dem wir mithilfe neuer Produkte, verbesserter Technologie und gezielter Akquisitionen weiter expandieren werden. Wir erwarten 2005 erneut ein gutes organisches Wachstum. Angesichts der anhaltenden Marktkonsolidierung müssen die Hauptakteure weitere Investitionen tätigen. Wir als Wertpapier- Verwahrstelle investieren jedes Jahr 500 Mio. Euro weltweit in Technologie. Investor Services kann aus seiner heutigen Position heraus von der Konsolidierung und der Tendenz zu angelsächsischen Modellen bei der Neugestaltung des KAG-Markts profitieren. Unsere Kunden verlassen sich zunehmend auf die regulatorische Berichterstattung von JPMorgan. Darüber hinaus sehen wir erhebliches Wachstumspotenzial im Performance-Reporting. Investor Services ist weltweit einer der größten Verwahrer und verwaltet allein für die deutschen Kunden mehr als 130 Mrd. Euro. Auch dieser Bereich verzeichnet in Deutschland exzellente Wachstumsraten, zu denen nicht zuletzt bedeutende Transaktionen im Neukundengeschäft, wie beispielsweise das 4-Milliarden-Mandat der Zürich Financial Services, beigetragen haben. JPMorgan konnte im Berichtsjahr seinen Marktanteil in den Segmenten Versicherungen und betriebliche Altersvorsorge erhöhen. Der gesamte Nettoertrag aus der Wertpapierverwahrung von Investor Services lag 2004 um 8 % über dem Vorjahr. Die weiterhin positive Entwicklung des Geschäfts und die weiter verbesserten Dienstleistungen im Bereich Master KAG machen das starke Commitment von Investor Services im deutschen Markt deutlich. 8 Geschäftsbereiche

11 Blindtext Institutional Trust Services und Clearing in Deutschland Platz eins unter den nicht einheimischen Banken im Bereich Clearance & Collateral- Management. Wahl zum Best Trustee and Administrative Service Provider in Europa durch Structured Finance International. JPMorgan bietet im deutschen Markt eine ganze Reihe von institutionellen Trust Services. Treuhand- und Agenturleistungen gehören ebenso dazu wie Wertpapier-Clearance und Dienstleistungen in den Bereichen Collateral-Management sowie American Depositary Receipt (ADR). JPMorgan fungiert für mehrere große Landesbanken und für zahlreiche Privatbanken als Wertpapier-Clearingbank. Wir sind darüber hinaus in Deutschland die größte nicht einheimische Bank für das Clearance & Collatera-Management. Institutional Trust Services hat 2004 sein Global Debt-Team in Frankfurt ausgebaut, um das Wachstumspotenzial im True Sale-Verbriefungsmarkt noch besser auszuschöpfen. Über die Global Debt-Produkte bietet Institutional Trust Services marktführende Managementdienstleistungen im Bereich Kapitalmarkttransaktionen. Unsere Kunden profitieren von unseren Erfahrungen bei klassischen Schuldverschreibungen und strukturierten Finanzprodukten. Wir fungieren hierbei als Treuhänder, Fiscal Agent bzw. Zahlstelle und Registerstelle sowie als Depotbank, Transaktionsverwalter, Cash Manager und Zulassungsagent. Institutional Trust Services verzeichnet bei all diesen Dienstleistungen in Deutschland Wachstumsraten. Neukunden haben uns 2004 mit mehreren bedeutenden Transaktionen betraut. Unsere Erträge sind infolgedessen gegenüber dem Vorjahr um 25 % gestiegen. JPMorgan verfügt im ADR-Segment über einen Marktanteil von 36 % dies entspricht einem Volumen institutioneller Investitionen in Höhe von 5,7 Mrd. US-Dollar. Institutional Trust Services hat ADR-Programme für Unternehmen der verschiedensten Branchen aufgelegt unter anderem in den Sektoren Halbleiter, Banken, Versicherungen, Gesundheit, Automobil, Pharmazie und Chemie. Ausblick für 2005 JPMorgan baut den Geschäftsbereich Trust Services weiter aus. Insbesondere im Sektor Emissionsdienstleistungen bei Capital Market-Geschäften sehen wir weiteres Wachstumspotenzial. Geplant ist die gezielte Marktdurchdringung für Clearance & Collateral-Management. Die zunehmende Komplexität der Capital Market-Aktivitäten bietet zusätzliche Geschäftschancen. Die sich hierbei abzeichnenden Möglichkeiten für unser Angebot reichen von Agenturleistungen für Rentenpapiere bis hin zum Dokumentenmanagement für strukturierte Finanzprodukte. Auch dabei werden gezielte Übernahmen das Wachstum fördern. Institutional Trust Services wird 2005 verschiedene neue Produkte einführen. Dazu gehören unter anderem ein Collateral Management für OTC-Derivate für Banken und Versicherer und des Weiteren die Kombination von Aktivitäten in den Bereichen Collateral sowie Futures und Optionen. Wir werden uns selbstverständlich auch in der branchenweiten Diskussion um den sich entwickelnden Asset Backed Securities Repo-Markt deutlich zu Wort melden. Treasury & Securities Services 9

12 Investment Banking Sprung auf den ersten Platz der Ranglisten für die Platzierung von Aktien und Wandelanleihen in Deutschland und Österreich. Geschäftsbereich Debt Capital Markets weiter ausgebaut. Neues Team für den Handel und die Syndizierung im europäischen Anleihegeschäft. Mit insgesamt 34 Transaktionen und einem Gesamtvolumen von 22,5 Mrd. Euro TOP drei Position im deutschen Markt bestätigt. Weiter steigender Anteil an M&A-Transaktionen mit Beteiligung von Finanzinvestoren. Mergers & Acquisitions Die Volumina der angekündigten Mergers & Acquisitions nahmen 2004 gegenüber dem Vorjahr weltweit um 42 % und in Europa um 39 % zu. Die Fusionen und Übernahmen mit deutscher Beteiligung sind diesem Trend jedoch nicht gefolgt. Sie verzeichneten lediglich eine geringe Steigerung um 7 % von 55 Mrd. Euro auf 59 Mrd. Euro. JPMorgan begleitete im Berichtsjahr 34 Transaktionen mit einem Volumen von 22,5 Mrd. Euro und konnte damit seine TOP drei Position in Deutschland weiter festigen. Das Marktumfeld war vorwiegend von mittelgroßen und kleineren Transaktionen geprägt. Zwei starke Trends bestimmten dabei klar das Marktgeschehen: das anhaltende Bemühen um Restrukturierung in den Unternehmen und der weiterhin steigende Anteil von Finanzinvestoren an den Aktivitäten. Restrukturierung nach wie vor wichtiger als strategische Expansion Viele Großkonzerne konsolidieren und restrukturieren noch immer ihre Geschäftsfelder. Sie veräußern in Rahmen dieser Prozesse jene Unternehmensteile, die nicht mehr zum Kerngeschäft gehören. Neben dem Verkauf operativer Einheiten war 2004 ein deutlicher Anstieg der Veräußerungen von Immobilienbeständen zu beobachten. Im Zuge des Verkaufs von Unternehmensteilen hat JPMorgan Kunden unter anderem bei den folgenden Transaktionen erfolgreich beraten: zeitgleicher Verkaufsprozess mit wertmaximierender Strategie von drei Unternehmenseinheiten (HT Troplast, Isola, Bakelite) an strategische Investoren und Finanzinvestoren im Auftrag von Rüttgers; Beratung von Swisscom beim Verkauf ihrer 95 % Beteiligung an debitel; Beratung von PSP Swiss Property bei der Fusion mit REG Real Estate Group; Beratung von ING beim Verkauf von BHF an Sal. Oppenheim. Die Teams von JPMorgan waren bei all diesen Aktivitäten stets in der Lage, durch die Strukturierung komplexer Transaktionen und die Unterstützung ihrer Kunden in den Verhandlungen Mehrwert zu schaffen. Weiterhin steigender Anteil der Transaktionen mit Beteiligung von Finanzinvestoren Finanzinvestoren waren 2004 die dynamischsten Markteilnehmer und damit die treibende Kraft für Übernahmen in Deutschland. Darüber hinaus hat auch die Zahl der Secondary Buy-outs zugenommen, bei denen Unternehmen mit Private- Equity-Beteiligung an einen weiteren Finanzinvestor veräußert werden. Insgesamt waren im Berichtsjahr Finanzinvestoren an vier der zehn größten Transaktionen in Deutschland beteiligt. 10 Geschäftsbereiche

13 JPMorgan ist für die Zusammenarbeit mit dieser Investorengruppe hervorragend positioniert. Unser 360 -Beratungsansatz kommt dabei in allen drei Stufen der Zusammenarbeit zum Tragen. Bei der Akquisition gehören zur Betreuung die fundierte M&A-Beratung sowie unsere herausragende Strukturierungskompetenz. Im Rahmen der Akquisitionsfinanzierung und/oder der Refinanzierung bringen wir unsere Expertise, den Kapitalmarktzugang und auch die Finanzkraft der Bank selbst ein. Den Exit schließlich unterstützen wir durch die Beratung unserer M&A-Teams sowie unserer Kapitalmarktexperten. Basierend auf diesem Kompetenzbündel hat JPMorgan 2004 an einer Reihe von Transaktionen mit Finanzinvestoren sowohl auf der Verkaufs- als auch auf der Erwerbsseite mitgewirkt. Wir waren unter anderem an den folgenden Transaktionen beteiligt: Beratung von CVC bei dem Erwerb von BASF Drucksysteme; Beratung von One Equity Partners bei dem Zusammenschluss der Howaldtswerke-Deutsche Werft mit Thyssen Krupp Werften zum neuen deutschen Werftenverbund Thyssen Marine Systems; Beratung von Investcorp bei der Veräußerung von Gerresheimer an Blackstone; Berater von KKR bei der Veräußerung von Stabilus an Montague Private Equity; Beratung von Permira bei der Veräußerung der demedis/edh Gruppe an Henry Schein; Beratung von Bessemer bei der Veräußerung der Mapress Gruppe an Geberit. Ausblick 2005 Der europäische Markt für Übernahmen und Fusionen hat gegen Ende des Berichtsjahres einen spürbaren Aufschwung genommen. Für 2005 rechnen wir mit einem Anstieg strategisch motivierter Transaktionen. Zahlreiche Konzerne erwirtschaften nach ihren Maßnahmen zur Umstrukturierung hohe Gewinne und haben Cashflow-Reserven gebildet. Vor diesem Hintergrund sollten nun wieder strategische Zukäufe ins Blickfeld rücken, um so das zukünftige Wachstum zu fördern. Equity Capital Markets Das Equity Capital Markets Team Deutschland/Österreich kann auf ein äußerst erfolgreiches Geschäftsjahr 2004 zurückblicken. Nach Position drei im Vorjahr belegt JPMorgan nach einer Reihe erfolgreicher Transaktionen und bei einem Marktanteil von 36 % nun den ersten Platz der Ranglisten für die Platzierungen von Aktien und Wandelanleihen in Deutschland und Österreich. Rangliste für Platzierungen von Aktien und Wandelanleihen in Deutschland und Österreich 2004 Rang Volumen Trans- Markt (2003) Bank (Mio.) aktionen anteil (%) 1 (3) JPMorgan ,7 % 2 (4) Morgan Stanley ,5 % 3 (1) Deutsche Bank ,5 % 4 (8) Citigroup ,5 % 5 (9) DrKW ,6 % 6 (-) Lehman Brothers ,3 % 7 (2) Goldman Sachs ,0 % 8 (11) Merrill Lynch ,3 % 9 (5) UBS ,8 % 10 (12) Erste Bank ,0 % Quelle: EquityWare (31. Dezember 2004), Transaktionen > 100 Mio., Kapitalerhöhungen 2003 nicht anrechenbar. Innovative und wegweisende Transaktionen in Deutschland JPMorgan ist es gelungen, mit seinen innovativen Strukturen zum Marktführer bei Transaktionen am Aktienmarkt im deutschsprachigen Raum aufzusteigen. Beispielhaft für diese Entwicklung steht die kombinierte Platzierung von Aktien und Optionsscheinen der Deutschen Telekom für die KfW-Bankengruppe. Aber auch transformierende Transaktionen wie die Platzierung der 50 %-Beteiligung von RWE an der Heidelberger Druckmaschinen AG sind Beleg für unsere Innovationskraft. JPMorgan ist stets bestrebt, seinen Kunden sowohl mit Kapital als auch mit der herausragenden Beratungsexpertise des Hauses zur Verfügung zu stehen. Investment Banking 11

14 Investment Banking Kapitalerhöhung der Bayerischen Hypo- und Vereinsbank AG (HVB) Nach ihren Abschreibungen auf Beteiligungen entschloss sich die HVB auf Empfehlung von JPMorgan, im ersten Quartal 2004 eine Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht von 3,0 Mrd. Euro vorzunehmen und so die eigene Kapitalbasis zu stärken. JPMorgan als Berater der HVB hat diese Maßnahme gemeinsam mit dem Kunden über mehrere Monate vertraulich vorbereitet und als führender Bookrunner eine Garantie für 40 % der Emission übernommen. Es war dies die größte Kapitalerhöhung einer europäischen Bank seit April Die Transaktion konnte in einem sehr schwierigen Marktumfeld (u. a. Bombenanschläge in Madrid) erfolgreich abgeschlossen werden. Kapitalerhöhung der ProSiebenSat.1 Media AG Die ProSiebenSat.1 Media AG führte im April 2004 eine Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht in Höhe von insgesamt 282 Mio. Euro (Stamm- und Vorzugsaktien) durch. JPMorgan fungierte dabei als Joint Bookrunner und Joint Global Coordinator. Die Kapitalerhöhung war Teil einer Refinanzierungsstrategie, um die Bilanz des Unternehmens nach der Übernahme durch Finanzinvestoren um die Saban-Gruppe zu stärken und ausstehendes Fremdkapital zu reduzieren. Die Transaktion wurde vom Markt sehr positiv aufgenommen, was sich auch im Aktienkurs der ProSiebenSat.1 Media AG niederschlug. Er entwickelte sich nach der Ankündigung der Kapitalerhöhung besser als der Sektorindex. Die Transaktion war ein abschließender Bestandteil des 360 -Beratungsansatzes der Gruppe. Er umfasste darüber hinaus die exklusive Finanzberatung der Finanzinvestoren beim Einstieg sowie die Emission einer High- Yield-Anleihe. Joint Bookrunner beim Verkauf des gesamten 50%-Anteils der RWE an der Heidelberger Druckmaschinen AG über die Börse JPMorgan agierte als Joint Bookrunner und Joint Global Coordinator bei der zeitgleichen Platzierung von 795 Mio. Euro Aktien und einer in Heidelberger-Aktien umtauschbaren 460-Mio.-Euro-Anleihe. Das Mandat für diese heftig umworbene Transaktion haben wir aufgrund unserer herausragenden Equity- und Equity-linked Vertriebsplattformen sowie unserer ECM Expertise in der Region erhalten. Trotz schwieriger Marktbedingungen am Tag der Platzierung der DAX schloss 2,8 % schwächer konnte die Emission breit gestreut platziert werden. Dies gelang aufgrund der starken Nachfrage ohne Abschlag. KfW/ Deutsche Telekom Joint Bookrunner bei der ersten Privatisierung über eine Kombination aus Aktien und Optionsscheinen JPMorgan war 2004 Joint Bookrunner bei der weltweit ersten Privatisierung, die über den kombinierten Verkauf von Aktien und Optionsscheinen durchgeführt wurde. Für die KfW-Bankengruppe haben wir dabei Aktien der Deutschen Telekom im Wert von 3,0 Mrd. Euro und Optionsscheine im Gegenwert von 1,0 Mrd. Euro platziert. Die Optionsscheine berechtigen zum Bezug von Aktien der Deutsche Telekom und wurden in drei Tranchen mit einer Laufzeit von sechs, 12 und 18 Monaten begeben. Die erfolgreiche Transaktion schließt an die bahnbrechende 5,0-Mrd.-Euro-Umtauschanleihe der KfW-Bankengruppe in Deutsche Telekom aus dem Jahr 2003 an. Auch bei dieser Emission war JPMorgan bereits Bookrunner. Führende Investmentbank im österreichischen Kapitalmarkt Das Equity Capital Markets-Team von JPMorgan war auch 2004 wieder Marktführer bei der Emission von Aktien und Wandelanleihen aus Österreich. Wir haben Kunden unter anderem zweimal erfolgreich beim Verkauf von Aktienpaketen der Telekom Austria begleitet. JPMorgan fungierte dabei sowohl als exklusiver Finanzberater wie auch als Bookrunner. Exklusiver Berater und Joint Bookrunner bei der Platzierung der Restbeteiligung (14,8 %) von Telecom Italia an der Telekom Austria Nach der erfolgreichen Platzierung im November 2002 begleitete JPMorgan die Telecom Italia im Januar auch beim Verkauf ihres noch verbliebenen Anteils an der Telekom Austria. Die Aktien wurden am 21. Januar innerhalb von vier Stunden breit gestreut bei internationalen institutionellen Investoren platziert. Wir haben diese Transaktion, bei der es um ein Aktienpaket im Wert von 780 Mio. Euro ging, als alleiniger Finanzberater und Joint Bookrunner unterstützt und damit eine ganze Reihe äußerst erfolgreicher Aktienplatzierungen im europäischen Telekomsektor 2004 gestartet. 12 Geschäftsbereiche

15 Exklusiver Berater der ÖIAG und Joint Bookrunner bei der Privatisierung des 1,1-Mrd.-Euro-Aktienpaketes von Telekom Austria Am 2. Dezember hat JPMorgan zum zweiten Mal im Jahr 2004 Aktien der Telekom Austria platziert. Wir haben dabei für die Österreichischen Industrieholding AG (ÖIAG) eine 17 %ige Beteiligung im Wert von 1,1 Mrd. Euro veräußert. JPMorgan hatte der ÖIAG im Vorfeld der Transaktion über einen Zeitraum von neun Monaten auf vertraulicher Basis beratend zur Seite gestanden. Die Transaktion war 2004 die einzige europäische Platzierung, die zum Wert des Schlusskurses durchgeführt wurde. Ausblick 2005 Wir sind nach dem erfolgreichen Berichtsjahr auch für 2005 optimistisch: Internationale Investoren, insbesondere aus dem angelsächsischen Raum, haben wieder Vertrauen in deutsche Aktien gewonnen. Die Anleger glauben an einen erfolgreichen Reformkurs in der Bundesrepublik und sind deshalb zunehmend am Kauf deutscher Aktien interessiert. Das hat uns bereits bei der Platzierung von Aktien und Wandelanleihen im vergangenen Jahr sehr geholfen, und es stimmt uns auch für 2005 zuversichtlich. Wir sollten in den kommenden Monaten eine Fortsetzung des Trends und eine wieder höhere Zahl von IPOs sehen. Debt Capital Markets Die Debt Capital-Märkte waren 2004 von einem attraktiven Zinsumfeld und äußerst engem Spread in allen Produktbereichen geprägt. JPMorgan konnte auch in den deutschen Märkten wieder ein erfolgreiches Jahr verbuchen: Wir haben unsere Spitzenstellung gefestigt und gleichzeitig die Reichweite ausgebaut. Führende nicht deutsche Bank bei syndizierten Krediten Das Volumen des syndizierten Kreditmarkts bewegte sich bereits im zweiten Jahr in Folge auf hohem Niveau (109 Mrd. in 2004 nach 83 Mrd. 2003). Zahlreiche Unternehmen haben die hervorragenden Marktbedingungen genutzt, um ihre Übernahmeverpflichtungen zu refinanzieren. Auch die bedeutenden Zuwächse im Leveraged Loan-Markt trieben die Volumen in die Höhe. Als Bookrunner hat JPMorgan im syndizierten Kreditmarkt i2004 rund 50 Mrd. Euro für die deutschen Kunden akquiriert. Die beeindruckende Summe brachte den Tabellenplatz zwei im Deutschland-Ranking dieser Finanzierungsform. JPMorgan war Bookrunner bei acht der größten syndizierten Kredittransaktionen des Jahres: E.ON (10 Mrd. Euro), Volkswagen (11 Mrd. Euro), DaimlerChrysler (5 Mrd. US-Dollar für 5 Jahre und 6 Mrd. US-Dollar für 364 Tage), Deutsche Telekom (5 Mrd. Euro), RWE (4 Mrd. Euro), BASF (2,5 Mrd. US-Dollar) und BMW (2,5 Mrd. US-Dollar). Wir haben da-rüber hinaus einige viel beachtete Ersttransaktionen im syndizierten Kreditmarkt durchgeführt. Herausragende Beispiele hierfür sind Tchibo (1,4 Mrd. Euro) und SAP (1 Mrd. Euro). Führungsposition bei Corporate Bonds erfolgreich verteidigt Die Emissionen von Unternehmensanleihen waren 2004 mit 62 % gegenüber dem Vorjahr merklich rückläufig. Für diese Entwicklung gibt es eine Reihe von Gründen: Übernahmeaktivitäten wurden stark zurückgefahren, es bestand weniger Refinanzierungsbedarf, und viele Unternehmen konzentrierten sich gezielt auf den Abbau ihrer Schulden. Eine bemerkenswerte Ausnahme im insgesamt schwachen Markt bildeten die High-Yield-Emissionen. Bei einem Gesamtvolumen von 4,6 Mrd. US-Dollar allein in Deutschland verzeichnete das Segment einen deutlichen Zuwachs. JPMorgan konnte vor diesem Hintergrund seinen Marktanteil von 8,4 % im Vorjahr auf 9 % im Jahr 2004 steigern. Wir sind damit die Nummer zwei im deutschen Corporate Bonds- Markt und haben unsere schon fast traditionell führende Position bei deutschen Unternehmensanleihen gefestigt. Bereits in den vorhergehenden zwei Jahren hatte sich JPMorgan jeweils einen Platz unter den TOP drei gesichert. Als eins der Highlights 2004 ist die Erstanleihetransaktion im Wert von 700 Mio. Euro für das in Privatbesitz befindliche Kaffeehandelshaus Tchibo hervorzuheben. Diese überaus erfolgreiche Transaktion war die bisher größte, nicht mit einem Rating versehene Emission einer zehnjährigen Unternehmensanleihe überhaupt. Die Erlöse dienten der Refinanzie- Investment Banking 13

16 Mergers Investment & Acquisitions Banking rung der Tchibo-Übernahmefazilität in Höhe von 1,4 Mrd. Euro. JPMorgan hatte diese Fazilität Anfang 2004 als führendes Institut organisiert, um Tchibo den Erwerb der Aktienmehrheit an der Beiersdorf AG zu ermöglichen. Ein weiteres Highlight des Jahres war die von JPMorgan federführend für Volkswagen abgeschlossene Platzierung von 660 Mio. US-Dollar in den Vereinigten Staaten. Die Transaktion war zu diesem Zeitpunkt die größte jemals in den USA durchgeführte Privatplatzierung. Auch im High-Yield-Markt verstärkte JPMorgan seine Präsenz: Im Laufe des Jahres leiteten wir drei Anleiheemissionen für die Almatis Holding, für ProSieben und für MTU Aero Engines. Banken und öffentlicher Sektor Der Bereich Banken und öffentlicher Sektor präsentierte sich 2004 mit einem Zuwachs von 2,2 % erneut in guter Verfassung. JPMorgan spielte in diesem Segment seine gewohnt starke Rolle und baute darüber hinaus die Inlandsaktivitäten weiter aus. Wir haben im Berichtsjahr zu diesem Zweck in Frankfurt ein Pfandbrief-Team etabliert, das für JPMorgan den Handel und die Syndizierung europäischer gedeckter Schuldverschreibungen leitet. Ein Höhepunkt des Jahres war die Transaktion des fünfjährigen Jumbo-Pfandbriefs der Landesbank Rheinland-Pfalz, bei der wir als Bookrunner fungierten. Neben den Investitionen in das Pfandbriefgeschäft hat JPMorgan 2004 auch die Aktivitäten im Schuldscheinmarkt forciert. Wir können unseren Kunden damit einen noch besseren Service sowohl auf der Asset-Seite als auch auf der Seite der Verbindlichkeiten bieten. Unsere Präsenz im Ländergeschäft hat im Berichtsjahr ebenfalls weiter zugenommen. So führten wir für das Land Brandenburg eine Transaktion für siebenjährige Anleihen im Wert von 1 Mrd. Euro an. Auf die gleiche Summe belief sich unser Engagement bei zehnjährigen Anleihen für das Land Hessen. Für das Jahr 2005 rechnen wir mit einer weiteren Stärkung unserer Marktpräsenz. Im Bereich der deutschen öffentlichen Institutionen war JPMorgan für die KfW an drei US-Dollar-Transaktionen führend beteiligt. In gleicher Rolle fungierten wir bei einer US-Dollar- Benchmark der Rentenbank. Unsere weiterhin herausragende Position im Segment Finanzinstitutionen haben wir mit einer Lower-Tier II-Transaktion für die Helaba sowie mit US-Dollar-Benchmarks für die IKB und die LBBW bestätigt. Ebenso waren wir an einer Sterling-Transaktion für Hypo Real Estate Bank International beteiligt. JPMorgan hat darüber hinaus eine wegweisende Transaktion für den WLSGV geleitet. Es war dies der erste Schritt eines deutschen Sparkassenverbands an die internationalen Kapitalmärkte überhaupt. Die Landesbanken, deren Sicherheiten im Juli 2005 auslaufen, waren angesichts der immer engeren Spreads in besonderem Maße an einer Vorfinanzierung interessiert. Auch im österreichischen Markt ist es JPMorgan gelungen, den Marktanteil auszubauen. So führten wir eine Tier-I-Transaktion für die Övag und die BAWAG aus. Für die Hypo Alpe Adria waren wir bei einer ungesicherten Senior-Transaktion aktiv. Equity Sales Zweitgrößte europäische Aktienplatzierung 2004 durchgeführt. Marktanteil weiter ausgebaut. Aktien weiter attraktiver als Renten. Aktien in Deutschland gut positioniert JPMorgan hat seine starke Position im Markt für europäische Aktien- und aktienähnliche Produkte weiter gefestigt. Auch im Berichtsjahr zeichneten wir wieder für einige wegweisende Transaktionen verantwortlich. Dazu zählte mit der France Telecom bei einem Volumen von 6,2 Mrd. US-Dollar die zweitgrößte Platzierung 2004 überhaupt. Für die Deutsche Telekom brachten wir ein Volumen von 3,7 Mrd. US-Dollar an den Markt, und bei der Transaktion für die Heidelberger Druckmaschinen AG (1 Mrd. US-Dollar) wurden 50 % des Unternehmens innerhalb von nur zwei Tagen platziert. Für die HypoVereinsbank führten wir eine Bezugsrechtsemission in Höhe von 3,7 Mrd. US-Dollar durch. Zu unseren erfolgreichen Transaktionen 2004 zählten mit Telecinco und Premier Foods (750 Mio. US-Dollar) auch zwei IPOs. 14 Geschäftsbereiche

17 MSCI Asia Pacific (ex Japan) in local currency Der asiatische Markt bot 2004 die größten Chancen für die Investoren MSELCAPF Index Unser besonderer Fokus liegt nach wie vor auf japanischen Aktien. Sie werden voraussichtlich weiterhin von der anhaltenden Umstrukturierung sowie von der starken Nachfrage in China profitieren. Auch in Kontinentaleuropa bieten sich noch Chancen aufgrund des anhaltenden Restrukturierungsprozesses und der damit weiter steigenden Unternehmensgewinne, während in Großbritannien der Konjunkturzyklus bereits zu weit fortgeschritten ist. Fixed Income Sales Wachstum in einem schwierigen Markt Die einstelligen Zuwächse an den europäischen Aktienmärkten resultierten in einem schwierigen Börsenjahr aus der starken Entwicklung des zweiten Halbjahres. Wir haben unseren Marktanteil auf jetzt 9 % weiter ausgebaut und damit die TOP fünf Position bei den deutschen Kunden gefestigt. Sehr erfolgreich hat sich unser Portfolio Trading Services entwickelt. Die Produkte wurden von den Kunden hervorragend angenommen, so dass wir auch hier bis Ende 2004 einen Marktanteil von fast 10 % erreichten. Ausblick 2005 JP Morgan rechnet auch 2005 mit einer weiteren Verbesserung in den einschlägigen Kunden-Rankings. Dies sollte unseren schon jetzt starken Marktanteil im Segment der europäischen Aktien zusätzlich festigen. Für die Märkte erwarten wir im laufenden Jahr eine Rückkehr der Zinssätze auf normales Niveau. Wir gehen davon aus, dass die Fed Funds-Rate Ende 2005 wieder bei 4,25 % liegt. Dennoch erwarten wir, dass der Verbraucher angesichts eines besseren Arbeitsmarkts und steigender Einkommen weiterhin konsumieren wird. Die Renditen zehnjähriger Anleihen sind historisch gesehen nach wie vor niedrig (wir erwarten eine Steigerung auf etwa 5 % in den USA), und das weltweite Wachstum ist intakt. Die Aktienmärkte sollten sich infolgedessen im Geschäftsjahr 2005 weiterhin positiv entwickeln. Breite Produktpalette und Kundennähe vor Ort Mit ungebrochener Innovationskraft zu maßgeschneiderten Lösungen. Zunehmende Elektronisierung im Wertpapierhandel. Start des Handels und Verkaufs von Pfandbriefen und Schuldscheindarlehen. Das Fixed Incom-Geschäft profitierte 2004 trotz der sich stabilisierenden Aktienmärkte von einer anhaltend hohen Nachfrage nach Zins- und Kreditprodukten. Unsere Palette umfasst neben Staatsanleihen, Pfandbriefen und Schuldscheindarlehen sowie Unternehmensanleihen und Immobilienprodukten auch die wichtigsten modernen Kredit- und Anlageinstrumente. Asset-Backed Securities sowie Collateralized Debt Obligations samt ihrer Derivate gehören dazu ebenso wie synthetische, auf Kreditderivaten basierende Produkte und Hedgefonds. Neben dem Angebot dieser Asset-Klassen spielt, mit Blick auf die aufsichtsrechtlichen Anforderungen, auch die Strukturierung und Verpackung von Produkten eine wichtige Rolle im Fixed Income-Geschäft von JPMorgan. Investment Banking 15

18 Investment Banking 10-Jahres Bundrendite in % Single_A Corporate Spread 04. Jan Okt Aug Jun Apr Feb Nov Government Spread in BP Ein ganz entscheidender Faktor für unseren Erfolg ist die lokale Präsenz. Wir betreuen aus Frankfurt heraus deutsche und österreichische institutionelle Kunden. Dazu zählen Kreditinstitute und Banken unterschiedlichster Prägung sowie Versicherungsgesellschaften, Pensionskassen, Stiftungen und Unternehmen für Asset Management. Aber auch Firmenkunden, die öffentliche Hand und Finanzintermediäre stehen für einen großen Teil unserer Kundenbasis. Jede einzelne dieser Zielgruppen muss besondere gesetzliche Rahmenbedingungen, spezielle aufsichtsrechtliche Regelungen sowie jeweils unterschiedliche Vorschriften für die Bilanzentwicklung berücksichtigen. Auch 2004 waren die Finanzmärkte wieder von einem relativ hohen Maß an Unsicherheit und dem nach wie vor niedrigen Zinsniveau geprägt. Dieses Szenario trug zu einer positiven Entwicklung im Bereich der strukturierten Produkte und bei Alternativen Investments wie Hedgefonds und Immobilien bei. Viele Investoren suchten angesichts der anhaltend niedrigen Renditen nach Engagements in Produkten, die Zusatzrenditen über Zins- und Kreditkomponenten ermöglichen. Darüber hinaus wurden Produkte nachgefragt, deren Performance eine geringe Korrelation mit klassischen Anlageformen aufweist. Viele institutionelle Investoren waren bestrebt, ihre Asset- Allokation zu verbreitern und in Bereiche außerhalb der klassischen Anlageformen wie Renten und Aktien zu diversifizieren. Wir konnten diesem Bestreben mit unserem Leistungsangebot in hohem Maße gerecht werden. Das Produktspektrum reicht von den maßgeschneiderten synthetischen Kreditportfolios über klassisch gemanagte Collateralized Debt Obligations bis hin zu kapitalgarantierten strukturierten Zinsprodukten. Einen besonderen Schwerpunkt haben wir 2004 auf die Erweiterung der Produktpalette für unsere deutschen und österreichischen Kunden gelegt. So hat sich JPMorgan entschieden, im so genannten Domestic-Geschäft eine signifikante Rolle zu übernehmen. Hierbei geht es um den Handel und Verkauf der von der öffentlichen Hand oder von Banken emittierten Schuldscheindarlehen und Pfandbriefe. Die entsprechenden Investitionen in Mitarbeiter und Systeme wurden getätigt. Wir haben 2004 darüber hinaus die Betreuung einiger neuer Kundengruppen intensiviert, wobei ein Schwerpunkt bei den Sparkassen und Finanzintermediären lag. Gleichzeitig haben wir die Betreuung unserer österreichischen Kunden in einem eigenständigen Sales-Team zusammengefasst, um der für uns wachsenden Bedeutung dieses Markts Rechnung zu tragen. Wir erwarten für das Jahr 2005 erneut ein lebhaftes Geschäft im Bereich der strukturierten Produkte. Daneben wird auch Credit als Asset-Klasse bei den Investoren weiterhin gefragt sein. Dies gilt, obwohl die Renditeaufschläge für Unternehmensrisiken in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen sind. Bei unseren institutionellen Kunden werden Hedgefonds als Anlageform weiter an Bedeutung gewinnen. Wir rechnen zudem mit einer anhaltend hohen Nachfrage nach kundenindividuell strukturierten Produkten. JPMorgan ist seit vielen Jahren die führende Derivatebank eine Vielzahl von Auszeichnungen hat diese Einschätzung immer wieder eindrucksvoll bestätigt. Derivate bilden die Grundlage für strukturierte Produkte und maßgeschneiderte, kundenspezifische Produktlösungen. Wir sind davon überzeugt, dass wir auf dieser Basis auch in Zukunft über die notwendigen Voraussetzungen verfügen, um unseren Kunden die besten maßgeschneiderten Lösungen anbieten zu können. 16 Geschäftsbereiche

19 Blindtext Private Banking Fokus auf besonders wohlhabende Privatkunden. Private Banking-Team in Deutschland weiter verstärkt. Buchungsplattform Frankfurt seit Mitte 2004 operativ aktiv. Ganzheitliche Beratung mit über 160 Jahren Tradition Der Name JPMorgan Private Bank steht für Tradition und langjährige Erfahrung in der Betreuung großer Familienvermögen weltweit. Dieser Herausforderung stellen wir uns seit über 160 Jahren mit großem Erfolg. Anders als bei vielen Wettbewerbern ist die Strategie der JPMorgan Private Bank konsequent auf jene wohlhabenden Zielkunden ausgerichtet, die dem Vermögenserhalt oberste Priorität beimessen. Dies gilt insbesondere für familiengeführte Unternehmen, bei denen private Vermögensangelegenheiten oft untrennbar mit den unternehmerischen Aktivitäten verbunden sind. Neben der Anlageberatung und der diskretionären Verwaltung von liquiden Vermögen sind Themen wie Unternehmensnachfolge und Vermögensübertrag auf die nächste Generation Bestandteil unseres ganzheitlichen Beratungsansatzes. In diesem Zusammenhang bieten wir auch Unterstützung bei der Optimierung des Gesamtvermögens: sowohl unter Berücksichtigung der besonderen Risiken als auch aus der Perspektive der steuerlichen Situation unserer Kunden. Ausbau der Aktivitäten in Deutschland Als größter Markt in Europa spielt Deutschland eine bedeutende Rolle in der Gesamtstrategie der Bank. Der Aufbau der JPMorgan Private Bank wurde deshalb mit starker Unterstützung des Konzerns weiter vorangetrieben und das Team in Frankfurt im Verlaufe des Geschäftsjahres verstärkt. Ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung des Aufbaus unserer Aktivitäten war die Schaffung einer lokalen Buchungsplattform. Dieses Projekt wurde im Berichtsjahr erfolgreich abgeschlossen, und unseren Kunden eröffnet sich damit nun die Möglichkeit, bei der JPMorgan Private Bank in Deutschland Konten und Wertpapierdepots zu führen. Zielgerichtete Kundenveranstaltungen in verschiedenen Städten und die Veröffentlichung einer Reihe von Publikationen waren inhaltlich auf den Kreis der großen Familienvermögen zugeschnitten. Sie haben für weiter steigendes Interesse an den Produkten und Dienstleistungen der JPMorgan Private Bank gesorgt und zu wertvollen neuen Kundenbeziehungen geführt. Durch die verstärkte Zusammenarbeit mit anderen Bereichen der JPMorgan Gruppe, insbesondere der Investment Bank, ist es zunehmend gelungen, unseren Kunden den integrierten Beratungsansatz ausführlich vorzustellen und ihn erfolgreich umzusetzen. Guter Start ins Jahr 2005 Die Zahl der von der JPMorgan Private Bank bislang gewonnenen Neukunden motiviert uns, den Aufbau des Geschäftsbereichs gezielt und konsequent weiterzuführen. Im Zuge dieser Bestrebungen haben wir mit der INTES Akademie für Familienunternehmen, einem hoch qualifizierten Institut mit Beratungsdienstleistungen für unternehmerische Problemstellungen, insbesondere im Bereich Family Governance, eine Partnerschaft geschlossen. Wir wollen dadurch für die gemeinsamen Zielkunden zusätzlichen Mehrwert schaffen. Die JPMorgan Private Bank wird darüber hinaus die Marktpräsenz im laufenden Geschäftsjahr mit inhaltlich hochwertigen Veranstaltungen weiter erhöhen und ihre Marke damit zielgerichtet positionieren. Die für unser Geschäft relevanten Rahmenbedingungen stimmen uns für das Jahr 2005 zuversichtlich. Investment Banking Private Banking 17

20 Asset Management 2004 bestes Ergebnis seit Aufnahme der Geschäftstätigkeit. Verwaltetes Vermögen in Deutschland erneut gestiegen. Internationale Expertise in Immobilienanlagen erfolgreich im europäischen Markt implementiert. Bevorzugter Partner fast aller bedeutenden Banken und Vertriebsorganisationen bei Publikumsfonds. Unternehmensprofil JPMorgan Asset Management ist der zentrale Vermögensverwalter innerhalb der JPMorgan Chase-Gruppe. Wir verwalten für unsere Kunden weltweit fast 800 Mrd. US-Dollar, in Deutschland sind es rund 20 Mrd. US-Dollar. Am Standort Frankfurt beschäftigen wir derzeit rund 50 Mitarbeiter in den Bereichen Kundenbetreuung, Client Portfolio Management, Produktentwicklung, Marketing & PR sowie Risikomanagement. In Deutschland steht JPMorgan seinen institutionellen Kunden sowie den Kunden aus dem Bereich Publikumsfonds seit über 15 Jahren als verlässlicher Partner zur Seite. Unser Ziel ist es, unsere Kunden durch innovative und effektive Anlageideen zum Erfolg zu führen. Für institutionelle Kunden treten wir vor allem als Berater deutscher Spezialfonds auf. Wir verwalten für sie aber auch Publikumsfonds, die sie unter ihrem eigenen Namen vertreiben (so genannte Sub-Advisory-Mandate oder White- Label-Fonds). Unsere Experten vor Ort in Frankfurt sind in erster Linie für Aktien-, gemischte und Anleihen-Portfolios verantwortlich. Bei Portfolios mit spezialisierter Ausrichtung, z. B. auf Schwellenländer-Anleihen oder auf hoch verzinsliche Anleihen (Emerging Markets Debt und High Yield), können wir auf die Expertise unserer Kollegen in London, New York und in anderen globalen Finanzzentren zurückgreifen. Bei allen Mandaten sind jedoch unsere erfahrenen Fachleute am Standort Frankfurt kompetenter Ansprechpartner für den Kunden. So stellen wir sicher, dass alle lokalen Anforderungen jederzeit schnell und unkompliziert erfüllt werden. Auch im Geschäftsbereich Publikumsfonds legen wir größten Wert auf ein umfangreiches Serviceangebot vor Ort. Wir sind dadurch stets in der Lage, den individuellen Bedürfnissen unserer Partner gerecht zu werden. JPMorgan Asset Management konzentriert sich in diesem Geschäftssegment auf den Drittvertrieb von Publikumsfonds über ausgewählte Kunden wie Banken, Asset Manager, Versicherungen und unabhängige Vermittler. Wir bieten unseren Partnern dabei ganzheitliche, innovative Lösungen für alle Asset-Klassen, Anlageregionen und Anlagestile. Transparente und teamorientierte Investmentprozesse sowie ein konsequentes Risikomanagement sorgen für den kontinuierlichen Anlageerfolg unserer Produkte. Darüber hinaus unterstützen wir unsere Partner beim Erreichen ihrer Ziele unter anderem durch attraktive Schulungsangebote für ihre Mitarbeiter und durch maßgeschneiderte Marketing-Materialien. JPMorgan Asset Management hat das Jahr 2004 in Deutschland äußerst erfolgreich abgeschlossen. Dies gilt für die hervorragenden Ergebnisse bei den Verkaufszahlen ebenso wie für die Erlöse. Im Bereich Publikumsfonds gehören wir seit dem vergangenen Jahr zu den bevorzugten Partnern fast aller wichtigen Banken und Vertriebsorganisationen in Deutschland. Im Zuge dieser Entwicklung unternehmen wir immer wieder neue Anstrengungen, um unsere Vertriebskunden noch besser zu unterstützen und ihnen unsere umfangreiche Expertise in größtmöglichem Umfang zugänglich zu machen. So haben wir 2004 damit begonnen, ein umfangreiches Schulungsprogramm für die Vertriebsmitarbeiter unserer Partner zusammenzustel- 18 Geschäftsbereiche

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Citi-Investmentbarometer Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Gut 53 Prozent der Befragten erwarten für das zweite Quartal steigende Aktiennotierungen in Europa Fast 64 Prozent

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich PRESSEINFORMATION BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich Robuste operative Erträge Keine direkten Subprime-Belastungen bei guter Liquiditätslage Weiterhin hohe Mittelzuflüsse Start ins Jahr 2008 erfolgreich

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 015 Ergebnisse Berater profitieren von reger Dealaktivität Die Bedingungen für M&A-Transaktionen sind weiterhin sehr gut, die Dealaktivität hat in nahezu allen Branchen zugenommen.

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Direkt Anlage Bank AG Außerordentliche Hauptversammlung

Direkt Anlage Bank AG Außerordentliche Hauptversammlung 1. Einleitende Bemerkungen Direkt Anlage Bank AG Außerordentliche Hauptversammlung 15. November 2000, Rudi-Sedlmayr-Halle, München Rede von Matthias Kröner (Einführungsrede) 2 Meine Damen, meine Herren,

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Zwischenbericht der UBS Deutschland AG zum 30.06.2008

Zwischenbericht der UBS Deutschland AG zum 30.06.2008 a b Zwischenbericht der UBS Deutschland AG zum 30.06.2008 Gesamtentwicklung der Bank Das erste Halbjahr 2008 war von einem nach wie vor schwierigen Marktumfeld insbesondere im Zusammenhang mit der anhaltenden

Mehr

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006 Swissquote Bilanzpräsentation 2005 SWX, 24. Februar 2006 1 Fokussierte Wachstumsstrategie CHF '000 50'000 Net Revenues 40'000 30'000 20'000 10'000 0 2001 2002 2003 2004 2005 2 Fokussierte Wachstumsstrategie

Mehr

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit 30 Jahren mit über 700 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern als Investor und Dienstleister auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der umfasst

Mehr

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten Alle Angaben zum Geschäftsjahr 2013 basieren auf vorläufigen und nicht geprüften Daten. 28. Februar 2014 Andreas Brandstetter, CEO Hannes Bogner,

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG & Itzehoer Aktien Club GbR

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG & Itzehoer Aktien Club GbR Zwei starke Partner für Ihr Vermögen DAB bank AG & Itzehoer Aktien Club GbR Eine gute Entscheidung Herzlich willkommen bei der DAB bank! Zwei starke Partner haben sich zu Ihrem Nutzen zusammengetan; Sie

Mehr

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung Pressemitteilung Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung! Vertragsvolumen 2013 auf über 90 Milliarden Euro ausgebaut! Neugeschäft bleibt trotz angespannten Marktumfelds

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Britta Wüst, SEB AG Fachtagung 2006 Heidelberg, den 24. Februar 2006 Zehn Kernmärkte im

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank führt die Rangliste an Die ersten drei Emittenten kommen auf 55,1 Prozent mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015 Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Eckpunkte des ersten Quartals 2015: Helaba gut ins Geschäftsjahr gestartet Ergebnisprognose für 2015 bestätigt

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company GAM Unsere Dienstleistungen als Management Company Eine Zusammenarbeit mit GAM sichert Ihnen die folgenden Vorteile: Wir stellen Verwaltungsgesellschaftssubstanz und -Dienstleistungen in Luxemburg zur

Mehr

AIM Software Executive Breakfast

AIM Software Executive Breakfast Leistung schafft Vertrauen AIM Software Executive Breakfast Vontobel Valorenzentrale R. Wietlisbach, 1.0 25. März 2010 Seite 2 Agenda 1 Wer wir sind und was wir bieten 2 VVZ - Vontobel Valorenzentrale

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt. 25. August 2014

Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt. 25. August 2014 Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt 25. August 2014 Deutsche Börse Commodities 1 Agenda Gold Geschichte Gold Krisen- und Inflationsindikator Gold Portfoliodiversifikation 5%-Empfehlung von

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN Masterplan für den Finanzplatz Schweiz Die SBVg hat bekanntlich entschieden, dass eine Lageanalyse hinsichtlich der strategischen Prioritäten zur Sicherstellung

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen > Realizing Value in Private Equity < Acquisition, management and realization of direct investments in the secondary market Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen Werner Dreesbach

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ ASSETMANAGEMENT MIT ÜBERZEUGUNG UND VERANTWORTUNG Der europäische Assetmanager Candriam ist ein Spezialist für verschiedenste Assetklassen. Candriam hat eine

Mehr

Unternehmenspräsentation. August 2008

Unternehmenspräsentation. August 2008 Unternehmenspräsentation August 2008 Das ist Varengold Unsere Expertise Einzige auf Managed Futures spezialisierte deutsche Investmentbank Varengold ist die einzige Investmentbank Deutschlands, die sich

Mehr

Artikel von Marc Sieper und Markus Schwarzkopf

Artikel von Marc Sieper und Markus Schwarzkopf Die dritte Auflage der Studie Social Media Reifegrad der Finanzindustrie von Anxo Management Consulting offenbart einen deutlichen qualitativen Fortschritt der Finanzdienstleistungsbranche im Vergleich

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Telefonkonferenz Für Journalisten / 1. Quartal 2006 4. Mai 2006 Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Ausgezeichneter Start in das Jahr 2006 06 ggü. 05 2005 Operatives Ergebnis in Mio 959 +77,3% 1.717 Konzernüberschuss

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort HSH Nordbank AG Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010 Es gilt das gesprochene Wort Agenda 1. Geschäftsergebnis IFRS H1 2010 2. Ausblick, Stand und Perspektiven der neuen Kernbank 3. Stand strategische

Mehr

Familiengeführte Unternehmen im Mittelstand Anforderungen an Banken

Familiengeführte Unternehmen im Mittelstand Anforderungen an Banken 7. Corporate Banking Tag der Börsen-Zeitung Strategische Ausrichtung des Corporate Banking Familiengeführte Unternehmen im Mittelstand Anforderungen an Banken 07. November 2013 Erfolgreiche Beratung familiengeführter

Mehr

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1 Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse Seite 1 Börse München - Eckdaten Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca. 14.500 gelistete Wertpapiere: ca. 5.200

Mehr

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Bilanzpressekonferenz (vorläufige und untestierte Zahlen) Martin Blessing, Stephan Engels, Martin Zielke Frankfurt

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro

Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro Pressemitteilung Für Wirtschaftsredaktionen 8. November 2012 Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro Zinsüberschuss gegenüber dem Vorquartal stabil bei 1,38

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

M&A in Deutschland - Mittelstand im Fokus - Xaver Zimmerer Geschäftsführender Gesellschafter InterFinanz GmbH & Co. KG, Düsseldorf

M&A in Deutschland - Mittelstand im Fokus - Xaver Zimmerer Geschäftsführender Gesellschafter InterFinanz GmbH & Co. KG, Düsseldorf M&A in Deutschland - Mittelstand im Fokus - Xaver Zimmerer Geschäftsführender Gesellschafter InterFinanz GmbH & Co. KG, Düsseldorf Vorstellung InterFinanz InterFinanz ist eine der größten unabhängigen

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Überblick und Entwicklung des. Martin Schweitzer Strategic Solutions Mai 2012

Überblick und Entwicklung des. Martin Schweitzer Strategic Solutions Mai 2012 Überblick und Entwicklung des österreichischen Covered Bond Marktes Martin Schweitzer Strategic Solutions Mai 2012 Erwartungen an die Spread-Kapazitäten Spreadentwicklung seit Jahresbeginn EZB (LTRO) hat

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

INFORMATION FÜR DIE PRESSE. AHBR ab Herbst 2006 mit neuem Geschäftsmodell

INFORMATION FÜR DIE PRESSE. AHBR ab Herbst 2006 mit neuem Geschäftsmodell AHBR ab Herbst 2006 mit neuem Geschäftsmodell Planungen für Neuausrichtung weitgehend abgeschlossen/ Interessenausgleich vereinbart/ Halbjahresergebnis erwartungsgemäß Frankfurt am Main, 9. August 2006.

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr