Hintergrund. Alternative Indizes im Assetmanagement. Juni 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hintergrund. Alternative Indizes im Assetmanagement. Juni 2014"

Transkript

1 Hintergrund Alternative Indizes im Assetmanagement Juni 214

2 214. Herausgeber: Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH, Neue Mainzer Straße 75, 6311 Frankfurt am Main, Deutschland (Selbstverlag). Alle Rechte vorbehalten. Bei Zitaten wird um Quellenangabe gebeten. Die in dieser Veröffent lichung enthaltenen Informationen beruhen auf öffentlich zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten. Eine Garantie für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Angaben können wir nicht übernehmen, und keine Aussage in diesem Bericht ist als solche Garantie zu verstehen. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers/der Verfasser wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung von Lazard oder deren assoziierter Unternehmen dar. Die in dieser Publikation zum Ausdruck gebrachten Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Weder Lazard noch deren assoziierte Unternehmen übernehmen irgendeine Art von Haftung für die Verwendung dieser Publikation oder deren Inhalt. Weder diese Veröffentlichung noch ihr Inhalt noch eine Kopie dieser Veröffentlichung darf ohne die vorherige ausdrückliche Erlaubnis von Lazard auf irgendeine Weise verändert oder an Dritte verteilt oder übermittelt werden. Mit der Annahme dieser Veröffentlichung wird die Zustimmung zur Einhaltung der o.g. Bestimmungen gegeben.

3 Alternative Indizes im Assetmanagement Die große Abhängigkeit der Gesamtperformance der Kapitalanlagen vieler Investoren von den die Mandate definierenden kapitalisierungsgewichteten Indexbenchmarks (wie DAX oder DJ STOXX) während der Aktienbärenmärkte 2-23, 28 und 211 haben Kritik an den Portfolio Managern sowie eine intensive Diskussion über die Rolle von Indexbenchmarks im Kapitalanlageprozess ausgelöst. Jeder, der Indexbenchmarks bei der Kapitalanlage einsetzt, muss sich ihrer Grenzen bewusst sein. So kann die enge Ausrichtung an Indexbenchmarks die Benchmarkauswahl (ungewollt) zentral für Performance und Risiko der Kapitalanlagen machen. Die Verwendung von Indexbenchmarks begrenzt (in Abhängigkeit von den ergänzend vorgegebenen weiteren Restriktionen) den Spielraum für aktives Management, erschwert die dynamische Asset Allocation und führt oft zu Indexportfolios, die wenig individuell gestaltet sind. Dennoch gibt es Gründe, warum kapitalisierungsgewichtete Indexbenchmarks in der Vergangenheit im Kapitalanlageprozess eine so bedeutende Rolle gespielt haben. Ihre Verwendung bei der Ausrichtung der Investments ist eine konsequente Umsetzung der Portfoliotheorie; sie sind transparent, einfach zu implementieren und helfen dem Fondsponsor, seine Asset Allocation bewusst vorzunehmen. Indexbenchmarks sind wichtige Werkzeuge bei der Ausrichtung der strategischen Asset Allocation, bei der Aufgabenformulierung und Strukturierung der Asset Management-Mandate, der Messung der Leistung des Portfolio Managements sowie bei der Zuteilung von Risikobudgets, Risikosteuerung und Overlay Management. Dennoch haben die Fondsgesellschaften auf die Kritik reagiert. Erstens kam es zu einer intensiven Diskussion über die Vor- und Nachteile von Indexbenchmarks. Zweitens wurden alternative Aktien- und Rentenindizes entwickelt, die die Marktkapitalisierung durch fundamentale Faktoren ersetzt haben. Drittens baut man heute stärker auf Absolute Return- bzw. Total Return-Ansätze. Eine der wichtigen Aufgaben der Indexanbieter ist es, die Benchmarks weiter zu entwickeln und dem Anleger eine größere Wahlfreiheit bei den Indizes zu bieten. Daher ist die Entwicklung von alternativen Indizes (im Sinne der Alternative zur Marktkapitalisierungsgewichtung) zu begrüßen. Gleichgewichtete, kapitalmarkteffiziente, risikogewichtete und fundamentalgewichtete Indexbenchmarks bieten eine Fülle neuer Ideen und Handlungsmöglichkeiten. Beeindruckend ist, dass diese alternativen Indizes historisch auf lange Sicht eine höhere Wertentwicklung geboten haben als die klassischen kapitalisierungs-gewichteten Indizes. Dennoch sollte man auch diese alternativen Indizes nicht überschätzen. Sie sind mit einigen Nachteilen im Vergleich zu den traditionellen Indizes behaftet, wie der geringeren Plausibilität auf Basis der Kapitalmarkttheorie, geringerer Transparenz und der Gefahr, dass ihre Berechnung mit dem Risiko eines Backtest Overfitting einhergeht, so dass die vergangene Performance nicht so ohne weiteres auf die Zukunft übertragen werden darf. Dies ist eine aktualisierte und erweiterte Version der Publikation Werner Krämer: Benchmarks als zentrale Determinante des institutionellen Anlageerfolgs, in: V. Heinke / W. Krämer / B. Nürk: Handbuch Investmentfonds für institutionelle Anleger, Uhlenbruch-Verlag, 211, S

4 Lazard Asset Management Alternative Indizes im Assetmanagement Abbildung 1: Systematisches und unsystematisches Risiko Risiko Grundlegende Gedanken der Portfoliotheorie Die Gedankenwelt der meisten Anleger bei der Verwaltung ihrer Vermögen ist von den Erkenntnissen der modernen Kapitalmarkttheorie geprägt, deren Grundlagen in den 195er und 196er Jahren von Harry M. Markowitz, Merton H. Miller und William Sharpe gelegt wurden. Die Verwendung von marktkapitalisierungsgewichteten Aktien- oder Rentenindizes als Benchmark im Assetmanagement ist die Folge von Grundüberzeugungen, die das Fundament der von diesen Nobelpreisträgern geprägten Portfoliotheorie (Efficient Market Theory) bilden. 1 Die einzelnen Wertpapiere und Assetklassen können aus Sicht der Portfoliotheorie durch Risiko und Ertrag als den zentralen Determinanten des Anlageerfolgs charakterisiert werden. Höhere Erträge sind in diesem Modell nur beim Eingehen höherer Risiken erreichbar. Das Gesamtrisiko eines Wertpapiers kann man gemäß Kapitalmarkttheorie in zwei Segmente aufteilen. Einerseits weist jedes Wertpapier ein unvermeidliches, systematisches Risiko auf; dieses charakterisiert alle Assets und spiegelt das allgemeine Marktrisiko wider. Andererseits sind Wertpapiere mit einem unsystematischen Risiko (im Englischen unique risk ) behaftet, das nur speziell diesem einen Asset zukommt und das durch die spezifischen Eigenarten des Papiers bestimmt ist. 2 Die Portfoliotheorie besagt, dass das unsystematische, wertpapierspezifische Risiko unter einer Reihe von (mehr oder weniger plausiblen) Annahmen durch Diversifikation in ein breites Portfolio von Wertpapieren vollständig eliminiert werden könne. Das systematische Risiko hingegen sei untrennbar mit allen Assets verbunden und durch Diversifikation nicht ausschaltbar. Der Markt honoriere nur das Eingehen unvermeidlicher Risiken. Der Anleger könne daher lediglich eine Prämie für das Nehmen von systematischem Marktrisiko erzielen. Die Übernahme von unsystematischem, durch Diversifikation eliminierbarem Risiko werde nicht belohnt (vgl. Abbildung 1). Gesamtrisiko Unsystematisches Risiko Quelle: Nach Brealey / Myers (1991), S. 139 Quelle: H. Garz / S. Günther / C. Moriabadi, 1998 Marktrisiko Zahl der Wertpapiere Diese Gedanken haben entscheidende Konsequenzen. An einem vollkommenen und effizienten Kapitalmarkt bestehen die Portfolios der Anleger (gemäß der Portfoliotheorie) lediglich aus zwei Bestandteilen, einem risikolosen und einem risikobehafteten Teil. Der risikobehaftete Teil wird komplett in das vollständig diversifizierte Marktportfolio investiert, das alle Assets der Welt in ihrer jeweiligen Marktgewichtung enthält. Die Zusammensetzung des Marktportfolios ist unabhängig von der individuellen Risikoeinstellung bzw. Risikotragfähigkeit des Investors. Letztere sind lediglich entscheidend für die jeweilige Gewichtung der risikolosen Assetklasse und des risikobehafteten Marktportfolios ( Separationstheorem ). 3 Marktkapitalisierungsgewichtete Aktien- und Rentenindizes als Benchmarks in Folge der Annahmen der Portfoliotheorie Ein rationaler Investor, der im Sinne der Portfoliotheorie an die Effizienz der Kapitalmärkte glaubt und deren Erkenntnisse umsetzen will, wird automatisch zum Benchmarkinvesting gemäß kapitalisierungsgewichteter Indizes geführt. Er investiert in ein Portfolio aus der risikolosen Assetklasse und dem Marktportfolio. Da das (theoretische) Gesamtmarktportfolio nicht direkt erwerbbar ist, muss es der Anleger mit seinen Risikoassets approximieren. Dazu dupliziert er alle einzelnen Assetklassen möglichst genau und kapitalisierungsgewichtet in seinem Portfolio, um keine vom Markt nicht bezahlten unsystematischen Risiken einzugehen. Der effiziente Anleger ist gemäß der klassischen Portfoliotheorie derjenige, welcher alle Assetklassen passiv über eine Ausrichtung an einem kapitalisierungsgewichteten Index, einer Benchmark, welche die Assetklasse widerspiegelt, repliziert. Er geht keine aktiven 4

5 Hintergrund Juni 214 Wetten ein, denn diese werden vom Markt nicht honoriert. Der Investor bezieht dabei aus praktischen Erwägungen nur diejenigen Assetklassen in das Gesamtmarktportfolio ein, die fungibel, liquide und leicht zugänglich sind. Daher beschränken sich die meisten Investoren auf eine übersichtliche Zahl liquider Assetklassen und eine beschränkte Zahl von Einzelassets. Die Duplizierung eines vollständigen Marktportfolios wird in der Praxis nicht wirklich umgesetzt. 4 Dennoch hat sich die Haupterkenntnis der Portfoliotheorie bei den Anlegern dahingehend niedergeschlagen, dass diese sich an einem Marktportfolio als Richtschnur oder Benchmark orientieren. Investments, die an marktkapitalisierungsgewichten Aktien- und Rentenindizes als Benchmark ausgerichtet wurden, waren in den letzten Jahrzehnten die dominierende Herangehensweise an die Kapitalanlage. Passives und aktives Management Anscheinend ist die Denkweise der Akteure in der Asset Management-Industrie stark von den Annahmen und Überzeugungen der Kapitalmarkttheorie geprägt. Insbesondere Spezial-AIF-Mandate orientieren sich (auch aus regulatorischen Gründen, z.b. wegen der Derivateverordnung und deren Risikodefinition über das relative Vergleichsvermögen) in der Regel an einem kapitalisierungsgewichteten Aktien- oder Rentenindex als Benchmark, und die Leistung des Managers wird relativ zum Index gemessen. Als Benchmark werden dabei Indizes wie die von MSCI, Citigroup, Merrill Lynch, Dow Jones Stoxx, Markit iboxx oder JP Morgan gewählt. Die Entscheidung für einen geeigneten Index oder eine geeignete Indexfamilie als Benchmark der Kapitalanlagen ist für den Anleger ein aufwändiger Prozess, der viele Einzelfragen berücksichtigen muss. 5 Der Portfolio Manager orientiert sich bei der Konstruktion des Portfolios mehr oder weniger stark an den Werten, die im Index enthalten sind. Aktives und passives Portfolio Management werden durch das Maß der Abweichung vom Index gekennzeichnet, die der Portfolio Manager plant bzw. realisiert (Tracking Error). 6 Ein rein passives Mandat impliziert zu jedem Zeitpunkt eine vollständige Replikation eines kapitalisierungsgewichten Indexes, um die Rendite eines vorgegebenen Benchmarkportfolios exakt nachzubilden (das ist sozusagen die triviale Lösung passiven Managements). Es wird genau die Performance der Benchmark angestrebt. Der Portfolio Manager trifft keine eigenständigen Anlageentscheidungen, sondern er stellt ein Portfolio zusammen, das in seiner Gewichtung möglichst genau dem Index entspricht. Die exakte Indexnachbildung beim passiven Portfolio Management ist wegen der permanenten Rekalibrierung des Portfolios mit hohen Transaktionskosten verbunden. Daher ist mit passivem Portfolio Management in der Praxis meistens gemeint, dass der Portfolio Manager sein Portfolio in einem Näherungsverfahren stark an die Index-benchmark angleicht, aber immer noch gewisse Abweichungen zulässt, um Transaktionskosten zu begrenzen (approximative Nachbildung). Das ist natürlich insbesondere bei sehr breiten Rentenindizes oder Small Cap-Mandaten naheliegend. Die meisten passiven Mandate haben daher gewisse aktive Elemente und sei es nur, weil man die Gewichtungen nicht stetig, sondern nur in größeren Zeitabständen anpasst. Man spricht von einer Optimierung des Tracking Errors. 7 Bei aktiven Mandaten wird dem Portfolio Manager zwar ebenfalls eine Benchmark vorgegeben, aber es wird von ihm gefordert, in irgendeinem Sinne stärker aktiv von der Benchmark abzuweichen, um die Marktrendite zu schlagen. Die Wertschöpfung, die aktive Fonds ihren Investoren anbieten, beruht auf der gezielten Ausnutzung von (vermuteten) Informationsvorteilen. 8 Je größer der Tracking Error ist, der dem Portfolio Manager eingeräumt wird, desto größer ist der Spielraum für aktive Managemententscheidungen. Man unterscheidet im klassischen Long Only Asset Management danach die Managementstile passives Management, Enhanced Indexing, traditionelles (Long Only) aktives Management und konzentriertes (Long Only) aktives Management. 9 Durch die regulatorischen Erweiterungen der Anlagemöglichkeiten von Asset Managern in den letzten Jahren kommen als Sonderfälle des klassischen Asset Managements Long/Short-Ansätze gegen eine Benchmark hinzu, die auch breiter diversifiziert oder konzentrierter umgesetzt werden können. Bei der kompletten Aufgabe der Benchmark und unter in der Regel massiverem Einsatz von Short-Positionen oder Derivativen spricht man von Absolute Return-Mandaten oder Total Return-Mandaten (vgl. Abbildung 2) Abbildung 2: Aktives und passives Portfolio Management Active Return Passive Return Enhanced Index Traditional Long-Only Equity Quelle: Institutional Investor Winter 24 Concentrated Long-Only Equity Absolute Return Strategies Active Management 5

6 Lazard Asset Management Benchmarks im aktiven Management Die theoretische Rechtfertigung für die rein passive Ausrichtung des Portfolios an Benchmarks und für Indextracking ist der Glaube an effiziente Märkte. 1 Wenn die Märkte (vollständig) informationseffizient sind, spiegeln die Preise sofort, vollständig und korrekt alle allgemein zugänglichen Informationen wider. Aktive Manager können in diesem Umfeld nur dann Wert generieren, wenn sie Insiderinformationen nutzen, was illegal ist. Da aktive Manager mit legalen Mitteln den Markt daher nicht schlagen können, aber Transaktionskosten verursachen und Gebühren erheben, die deutlich über denen passiver Manager liegen, ist dem Anleger mit passivem Management gemäß marktkapitalisierungsgewichteter Indizes (Indexierung) besser gedient. Das Argument für die Ausrichtung von Portfolios an kapitalisierungsgewichteten Benchmarks ist also kurz gesagt ganz einfach: In effizienten Märkten machen Abweichungen von Indizes und das Eingehen von unsystematischen Risiken aktives Portfolio Management also keinen Sinn. In gewissem Sinne ist es paradox, wenn sich die meisten Anleger parallel zu der Vergabe von aktiven Mandaten gleichzeitig auf die Vereinbarung eines kapitalisierungsgewichteten Index als Benchmark festlegen (bzw. von Consultants und Asset Managern festlegen lassen). Denn die Ausrichtung an einem Index als Benchmark passt nur in effizienten Märkten, während die Vergabe von aktiven Mandaten für einen Fondssponsor nur dann sinnvoll ist, wenn er von der zumindest partiellen Ineffizienz der Märkte überzeugt ist. Woher kommt es also, dass sich das Ausrichten der Kapitalanlagen an Indexbenchmarks in den letzten Jahrzehnten so stark durchsetzen konnte, dass viele Anleger, Consultants und Asset Manager kaum noch anders als in Indexkategorien denken können, obwohl kaum jemand wirklich glaubt, dass Märkte immer und vollständig effizient sind? Die apodiktischen Positionen der meisten Theoretiker der Kapitalmärkte in Bezug auf die Diskussion um die Markteffizienz sind den Praktikern relativ gleichgültig. Sie gehen opportunistisch an ihre Mandatsvergaben heran und wollen den Portfolio Managern gewisse Möglichkeiten aktiven Managements einräumen, ohne durch die Aufgabe der kapitalisierungsgewichteten Benchmarkausrichtung den Bezug zu ihren strategischen Anlagezielen auf lange Sicht zu unstabil werden zu lassen. Man will sich von den Fähigkeiten der Manager nicht zu stark abhängig machen. Kapitalisierungsgewichtete Indizes als Benchmarks im pragmatischen Sinne erfüllen also wichtige Funktionen, die Anlegern, Consultants und Portfolio Managern die (Zusammen-) Arbeit leichter machen. 1. Ausrichtung der strategischen Asset Allocation 2. Aufgabenformulierung und Strukturierung der Asset Management-Mandate 3. Messung der Leistung des Portfolio Managements 4. Zuteilung von Risikobudgets, Risikosteuerung und Overlay Management Ad 1: Ausrichtung der strategischen Asset Allocation Ein Anleger, der seine Kapitalanlagen langfristig plant, muss sich über zwei Dinge im Klaren werden. 12 Einerseits muss er sich eine Vorstellung über die Art und die zeitliche Staffelung seiner Verpflichtungen verschaffen. Andererseits muss er ein Urteil über mögliche Assetklassen fällen, die für die Kapitalanlage in Frage kommen. Durch die langfristig geplante Gewichtung der Kapitalanlagen, die strategische Asset Allocation, soll erreicht werden, dass die erwarteten Cash Flows der Verpflichtungen des Anlegers mit den zukünftig zu erwartenden Cash Flows der Kapitalanlagen möglichst abgedeckt werden können (Asset-Liability- Matching). Zur Lösung der Fragestellung des Asset-Liability-Matching muss der Anleger eine Beurteilung der Eigenschaften der möglichen Assetklassen machen, beispielsweise über die langfristige Wertentwicklung, die Schwankungsbreiten, das Shortfall-Risiko in verschiedenen Zeiträumen, die Korrelationen unter den Assetklassen oder die Abhängigkeiten der Wertentwicklung vom Konjunkturverlauf. Es ist naheliegend, sich im Rahmen der Festlegung der Parameter zur strategischen Anlageplanung eine Meinung über die Assetklassen zu bilden, indem man sich mit kapitalisierungsgewichteten Indizes als Benchmarks beschäftigt, welche die jeweilige Assetklasse optimal abbilden. Durch diese Entwicklung des sogenannten strategischen Neutralportfolios hat man bereits den ersten Schritt zum Benchmarkdenken vollzogen (vgl. Abbildung 3). Abbildung 3: Strategische Asset Allocation Anleger Ziele Anlagehorizont Risikoakzeptanz Strategische Asset Allocation Märkte Erträge Risiken (historisch) Funktion und Nutzen von Indexbenchmarks bei der Vergabe aktiver Mandate Übersichtsartig kann man die Funktionen von kapitalisierungsgewichteten Aktien- und Rentenindizes als Benchmarks bei der Vergabe und dem Managen von Portfolio Management-Mandaten in vier Gruppen zusammenfassen. 11 Quelle: Garz / Günther / Moriabadi Quelle: Garz / Günther / Moriabadi Benchmark (= strategisches Neutralportfolio) 6

7 Hintergrund Juni 214 Ad 2: Aufgabenformulierung und Strukturierung der Asset Management-Mandate Hat sich ein Anleger für eine Assetklasse entschieden, muss er im zweiten Schritt der Kapitalanlageplanung zumindest wenn er die Verwaltung der Assetklasse fremd vergibt für den jeweiligen Manager ein Mandat definieren. Hat sich der Fondssponsor bei den Überlegungen für die Entscheidung für eine Assetklasse aber bereits an marktkapitalisierungsgewichteten Indizes als Benchmarks orientiert, ist es naheliegend, auch die Strukturierung der Asset Management-Mandate mit Hilfe dieser Benchmarks vorzunehmen. Um die Ziele des Sponsors genau zu definieren, einen festen Bezug des Mandats zum ausgewählten Kapitalmarktsegment herzustellen und die Zielsetzung des Mandats möglichst klar zu formulieren, wird ein Aktien- oder Rentenindex als Benchmark festgelegt. Die Indizes als Benchmark stellen die Messlatte dafür dar, welches am Markt realisierbare Risk/Return-Verhältnis vom jeweiligen Investor angestrebt wird. Die Indizes sollten das gewünschte Risikoniveau des Investors widerspiegeln und die erhoffte Performance versprechen. Sind die Zielvorstellungen des Anlegers durch die Benchmark erfüllt, hat der Portfolio Manager einen klaren Auftrag, an dem er gemessen werden kann. Ad 3: Messung der Leistung des Portfoliomanagements Damit ergibt sich die dritte Funktion der kapitalisierungsgewichteten Indizes als Benchmark als automatischer Schritt. 13 Hat sich ein Anleger für eine bestimmte Assetklasse entschieden und ein Mandat vergeben, das über die Festlegung einer Indexbenchmark definiert wird, ist es logisch, dass die Leistung des Managers über den Vergleich zur Benchmark gemessen wird. Durch die Angabe der Performance, des Tracking Errors, der Sharpe Ratios oder der Information Ratios in Relation zu einer marktkapitalisierungsgewichteten Indexbenchmark wird das Ausmaß der Zielerreichung (über einen gewissen Zeitraum) definiert. Die Historie all der quantitativen Kenngrößen von Performance und Risiko aller von einem Asset Manager gegen einen Index gemanagten Mandate definiert über das sogenannte Composite den Track Record des Portfoliomanagers, der von den Kunden und insbesondere den Consultants verwendet wird, um geeignete Asset Manager bei der Mandatsvergabe zu selektieren. 14 Wenn Fondsponsoren oder Consultants einen Peer Group- Vergleich durchführen, also unterschiedliche Manager innerhalb einer Assetklasse vergleichen, ist dies jedoch nur dann sinnvoll, wenn die Mandate der unterschiedlichen Manager auch auf die gleiche Art gegenüber der gleichen Benchmark definiert worden sind. Der Wunsch, Peer Groups zu vergleichen, ist also ein starkes Argument für Indexinvestments. Problematisch ist, dass dadurch die Leistung des Managements auf die reine Performance gegenüber einem Index reduziert wird, obwohl sie sich in den meisten Mandaten in Wirklichkeit auch in Form von Risikosteuerung, Liquiditätssteuerung, Ausschüttungsgestaltung oder sonstigen Zielen ausdrückt, die dem Fondssponsor einen Nutzen stiften. Ad 4: Zuteilung von Risikobudgets, Risikosteuerung und Overlay Management Ein vierter Punkt, der die Orientierung an Indexbenchmarks auch in jüngster Zeit attraktiv gemacht hat, ist die Risikosteuerung über die Vergabe von Risikobudgets für die einzelnen Subsegmente der Kapitalanlage. Gerade in Zeiten, in denen die Risikotragfähigkeit der meisten Investoren ziemlich beschränkt ist und die Kapitalanlage mehr in Richtung Risikobegrenzung denn in Richtung Ertragsmaximierung ausgerichtet ist, ist der Wunsch nach Risikokontrolle der einzelnen Mandate ein dominantes Investmentthema. Will der Anleger Risiken bewusst steuern und den einzelnen Assetklassen enge Risikobudgets zuteilen, ist es fast zwingend, eng an kapitalisierungsgewichteten Indexbenchmarks ausgerichtet zu investieren. Aktive Risikosteuerung hängt nämlich davon ab, dass die Risiken bei den Asset Managern relativ eng am Risiko der Benchmark orientiert sind, da es für den Fondssponsor nur dann berechenbar und steuerbar bleibt. Managerspezifische individuelle Risiken sehr aktiven Managements passen nicht in diesen Ansatz. Insbesondere wenn über Derivative z. B. im Rahmen von Portfolio Insurance das Risiko genau gesteuert werden soll, müssen die zugrundeliegenden Assets eng an Standard-Indexbenchmarks angelehnt werden, um die Basisrisiken zwischen Portfolio und Hedge-Instrument möglichst klein zu halten. Dies gilt auch, wenn der Fondssponsor (oder ein spezieller Overlay Manager) ein zentrales Overlay Management über alle Assetklassen hinweg machen will, sei es in Bezug auf die Steuerung des Aktienbeta, der Duration oder von Währungsgewichtungen. Anforderungen an Benchmarks Welche Kriterien müssen Indizes erfüllen? Welche Forderungen muss ein Portfoliomanager an Indizes stellen, damit sie als Benchmark im Portfoliomanagement zur Messung der relativen Performance und zur Quantifizierung von Risiken geeignet sind? Es gibt drei Hauptforderungen und einige Nebenbedingungen in Bezug auf die Verwendbarkeit eines Index als Benchmark. Nur Indizes, welche die wichtigsten Forderungen erfüllen, können im Portfolio Management Verwendung finden Marktnähe / Relevanz 2. Transparenz / Datenverfügbarkeit 3. Nachbildbarkeit 4. Weitere Forderungen Ad 1: Marktnähe/Relevanz Als erste Forderung dafür, dass ein Index als Benchmark für eine Assetklasse in Frage kommt, gilt, dass er entweder das gesamte Anlageuniversum oder aber ein spezielles Teilsegment realitätsnah widerspiegelt. Die für Anleger relevanten Segmente müssen abgebildet werden. In einem Gesamtindex sollten sich die einzelnen Teilsegmente des Marktes mit einer den Marktgegebenheiten entsprechenden Gewichtung im Index wie-derfinden. Daraus ergibt sich automatisch die Forderung, dass Indizes wohl diversifiziert und möglichst effizient im Sinne der Kapitalmarkttheorie sein sollten (d.h. möglichst nah dem theoretischen Marktportfolio auf der Effizienzlinie im Risiko-Return-Diagramm). 16 7

8 Lazard Asset Management Um ihre Marktnähe zu bewahren, sollten die Indizes in regelmäßigen Abständen angepasst werden. Neuemissionen sollten termingerecht in den Index aufrücken und Titel, die gewisse Kriterien nicht mehr erfüllen, dem Index fristgerecht entzogen werden. Dennoch sollte ein Index einigermaßen stabil sein (keine sprunghaften Veränderungen der Kriterien der Indexkonstruktion). Ein Portfoliomanager, der den Index als Benchmark verwendet, sollte nicht zu ständigen Transaktionen gezwungen sein, um die Abweichungen gegenüber dem Index begrenzt zu halten. Ad 2: Transparenz / Datenverfügbarkeit Die zweite wichtige Forderung ist die nach optimaler Verfügbarkeit der Informationen und nach einer größtmöglichen Transparenz des Indexes. Es ist für den Portfoliomanager wichtig, dass der Datenzugriff auf den Index so vollständig und real time wie möglich verfügbar ist. 17 Der Datenanbieter sollte auf täglicher Basis nicht nur Indexstände liefern, sondern auch Performancedaten, Risikokennziffern (Duration, Volatilität) und die genaue Zusammensetzung des Benchmarkportfolios. Der Portfoliomanager sollte möglichst auch nachvollziehen können, wie die Aufnahmekriterien aussehen, die einzelne Wertpapiere in den Index bringen oder nicht. Der Forderung nach Transparenz von Marktindizes, die für Investmententscheidungen von Bedeutung sind, kommt nach den jüngsten Skandalen in der Finanzindustrie um die Manipulation von LIBOR, des Gold-Fixings oder der Devisenfixings eine noch wichtigere Rolle zu. So vertrat eine große Mehrheit von 19 befragten institutionellen Investoren in 2 Ländern in einer Umfrage des Edhec Risk Institutes vom März 214 die Auffassung, dass sie den Transparenzgrad der Berechnung von Indizes und die Bereitstellung von Informationen zu Gewichtungen und Kriterien der Indexzusammensetzung als nicht ausreichend ansehen. Dieser Forderung nach echter Transparenz von Marktindizes und nach einer Freiheit von Interessenkonflikten ( Good Governance ) des Indexanbieters bei der Indexberechnung kommt also eine fundamentale Bedeutung zu. 18 Dabei werden zunehmend auch Forderungen lauter, die Industrie der Indexanbieter müsse stärker reguliert werden, um Transparenz und Good Governance zu sicheren und Indexmanipulationen vorzubeugen. 19 Ad 3: Nachbildbarkeit Sind die Forderungen nach Datenverfügbarkeit und Transparenz erfüllt, sind wichtige Forderungen an die Nachbildbarkeit eines Indexes als Benchmark schon weitgehend garantiert. Nachbildbarkeit bedeutet, dass der Portfoliomanager den Index über näherungsweise Duplizierung quasi kaufen kann. Die Forderung der Nachbildbarkeit ist damit ein starkes Argument für die Verwendung von Indizes real existierender Wertpapiere (im Gegensatz zu den früher mehr Verwendung findenden fiktiven Indizes wie dem REX oder dem PEX), denn diese kann der Portfoliomanager duplizieren oder zumindest mit einem kontrollierbaren Tracking Error nachbilden. Ad 4: Weitere Forderungen Für Portfoliomanager und Fondssponsoren, die ihre Investments als Teil einer globalen Strategie ansehen, ist die Einbettung eines regionalen Indexes in einen globalen Index interessant. 2 Er sollte international anerkannt sein und sich am Markt durchgesetzt haben, denn die hohe Marktdurchdringung einer Indexbenchmark erleichtert die Kommunikation mit Kunden, Consultants und Portfoliomanagern. Insellösungen sind kostenintensiv und ineffizient. Grenzen und Schwächen von Indexbenchmarks Die Entscheidung für oder gegen einen kapitalisierungsgewichteten Standardindex als Benchmark ist eine der zentralen Entscheidungen der Kapitalanlageplanung. 21 Der Einsatz von Indexbenchmarks im Portfolio Management hat nämlich Grenzen und Schwächen und muss wohlüberlegt sein. Die Hauptprobleme, die beim Einsatz von Indexbenchmarks zum Tragen kommen, kann man in vier Gruppen einteilen. 1. Die Indexbenchmarkwahl ist (ungewollt) zentral für Performance und Risiko 2. Die Verwendung von Indizes als Benchmark begrenzt aktives Management 3. Indexbenchmarks erschweren die Dynamisierung der Asset Allocation 4. Indexportfolios sind wenig individuell und bergen die Gefahr einer impliziten Passivierung der Kapitalanlagen Ad 1: Die Indexbenchmarkwahl ist (ungewollt) zentral für Performance und Risiko Zahlreiche Studien zeigen, dass der wichtigste Faktor, der die Returns von Kapitalanlagen bestimmt, die Asset Allocation- Entscheidung als Teil der Portfoliostrukturierung ist. Einige empirische Untersuchungen der Wertentwicklung der Bestände angelsächsischer Pensionskassen kommen sogar zu dem Ergebnis, dass in der Vergangenheit bis zu 9% der Performance eine Frage der richtigen langfristigen Assetgewichtung (strategische Asset Allocation) war. 22 Ein Anleger, der seine strategische Asset Allocation festlegt und die Aufgabe des Portfolio Managements über die Festlegung von Indexbenchmarks eng definiert, hat damit den allergrößten Teil der zukünftigen Wertentwicklung seiner Kapitalanlagen bereits eigenverantwortlich festgezurrt. Dem Portfolio Management kommt bei diesen relativen Mandaten ein sehr begrenzter Anteil an der Gesamtperformance zu. Da die Asset Manager keine absolut formulierten Zielvorgaben haben, sondern sich relativ gegen die Benchmark messen, haben sie praktisch keinen Anreiz, große aktive Asset Allocation- Entscheidungen zu treffen oder zu weit von der Indexbenchmark abzuweichen (also z.b. eine hohe Kassenquote aufzubauen). 8

9 Hintergrund Juni 214 Der Anleger ist mehr oder weniger ungebremst der negativen Entwicklung einer Indexbenchmark ausgesetzt, wenn er seine strategische Asset Allocation-Entscheidung nicht grundlegend verändert. Ad 2: Die Verwendung von Indizes als Benchmarks begrenzt aktives Management Werden alle Asset Management-Mandate relativ zu einem Index definiert, verhindert dies nicht nur Asset Allocation-Entscheidungen, sondern man schränkt den Spielraum für aktives Management auch in anderen Bereichen stark ein. Entscheidet sich ein Fondssponsor für ein Aktienmandat, das relativ zu einem kapitalisierungsgewichteten Index als Benchmark definiert wird, so wird der Portfolio Manager das Aktienportfolio um die Benchmark herum aufstellen und nur Abweichungen von der Benchmark im Rahmen des erlaubten Tracking Errors vornehmen. Dies hat zur Folge, dass bei Benchmarkinvestments der Spielraum für eine aktive Wertpapierselektion von vorneherein begrenzt ist. 23 Der Fondsmanager wird einen Großteil der Titel in der Benchmark auch dann im Portfolio halten, wenn er diese Werte nicht unbedingt für attraktiv hält, denn er darf nicht zu stark von der Benchmark abweichen. Beim aktiven Portfolio Management mit Tracking Error-Vorgaben ist die Auswahl des Index fast entscheidender für die Portfoliokonstruktion als der Portfolio Manager. Diese Art der Portfoliobildung ist recht fraglich, weil die Zusammensetzung der Aktien- oder Rentenindizes, die üblicherweise als Benchmark verwendet werden, nicht nach Risiko- Ertrags-Überlegungen im Sinne der Anleger, sondern (im Sinne der Portfoliotheorie) nach Marktkapitalisierung erfolgt. Einige der Indizes wie z.b. der deutsche Aktienindex (DAX) sind mit 3 Werten z. B. nicht besonders gut diversifiziert. Es ist kaum vorstellbar, dass der Fondssponsor bei einem aktiven Mandat wirklich anstrebt, dass er Titel im Portfolio hält, die nur deshalb gekauft wurden, weil sie eine hohe Gewichtung in der Benchmark haben, die der Fondsmanager nicht ignorieren kann. Letztlich wird nur derjenige Fondssponsor einen aktiven Manager suchen, der an die Ineffizienz der Märkte glaubt; in diesem Fall wird er aber nicht wollen, dass der Fondsmanager sich eng an einem Index orientiert. Der wiederum hat einen hohen Anreiz, genau dies zu tun, wenn die Indexbenchmark Maßstab für den Erfolg seiner Arbeit ist. Ad 3: Benchmarks erschweren die Dynamisierung der Asset Allocation Der dritte Punkt hängt eng mit den besprochenen Fragen zusammen. Bestimmt die strategische Asset Allocation-Entscheidung mit der Festlegung von Indexbenchmarks weitgehend den Gesamterfolg der Kapitalanlage, während taktische Asset Allocation- Entscheidungen bei relativen Benchmarkmandaten entfallen, ist im ganzen Kapitalanlageprozess die Frage der dynamischen Asset Allocation weitgehend außen vor. Der Fondssponsor läuft Gefahr, dass nach der Festlegung der strategischen Asset Allocation und der relativen Definition der Portfolio Management-Mandate gegen Indexbenchmarks niemand mehr (systematisch) taktische Veränderungen der Asset Allocation vornimmt, wenn sich die Umwelt, die Märkte oder die Ziele des Fondssponsors verändern oder die Risikobudgets aufgebraucht sind. Ertrag und Risiko der Gesamtanlagen werden in weiten Teilen durch die Indexbenchmarks bestimmt, nicht durch die Asset Manager. Ad 4: Benchmarkportfolios sind wenig individuell und bergen die Gefahr einer impliziten Passivierung der Kapitalanlagen Schließlich führt die Vergabe von Asset Management-Mandaten in Ausrichtung an Indizes dazu, dass die konstruierten Portfolios relativ wenig individuell sind. Die Festlegung der Indexbenchmark definiert große Teile der Portfolios völlig unabhängig vom Portfolio Manager, zumal viele Fondssponsoren relativ enge Tracking Errors vorgeben und off the benchmark -Wetten ablehnen. In diesen Fällen ist das Management dann aber auch nicht wirklich aktiv, sondern eher passivnah. Je enger dem Portfolio Manager mit Restriktionen Zügel angelegt werden, desto weniger Spielraum bleibt ihm für individuelle und wirklich aktive Entscheidungen. Separiert der Fondssponsor dann auch noch seine Spezial-AIFs in einer Reihe von halbaktiven Mandaten, die gegen die gleiche Indexbenchmark gemessen werden, läuft er Gefahr, als Gesamtportfolio ein passiv gemanagtes Indexmandat mit aktiven Management Fees zu erhalten. Da die Abweichungen der einzelnen Manager von der Benchmark nicht sehr groß sind, können sich ihre Indexabweichungen gegenseitig konterkarieren. Der eine Manager übergewichtet zum Beispiel leicht die (zyklischen) Autowerte und untergewichtet die (defensiven) Pharmatitel in einer Aktienbenchmark, während es der zweite genau umgekehrt hält, so dass aggregiert ein passives Benchmarkportfolio entsteht. Umgekehrt kommt es bei solchen halbaktiven Mandaten oft zur Etablierung eines Benchmark-Mainstreams, bei dem alle aufgrund der gleichen Informationen in einem prozyklischen Herdentrieb in die gleiche Richtung rennen und ähnliche Portfolios zusammenstellen. Alle haben beispielsweise eine Übergewichtung in Banktiteln, was aggregiert zu einer sehr großen Gewichtung in Banken führt, die so aber weder der Fondssponsor noch die Asset Manager einzeln geplant hätten. Die Kritik an marktkapitalisierungsgewichteten Indexbenchmarks Die bisherige Benchmarkdiskussion drehte sich ausschließlich um die traditionellen, marktkapitalisierungsgewichteten Aktien- und Rentenbenchmarks, die den Markt für Indizes und Benchmarks seit der Etablierung der modernen Portfoliotheorie über Jahrzehnte dominiert haben. Erst in den letzten Jahren haben Consultants, Researchhäuser, Indexanbieter und Anleger stärker darüber nachgedacht, dass die Ausrichtung einer Benchmark an der Marktkapitalisierung der Assetklasse bzw. der einzelnen Indexmitglieder zwar wegen der Efficient Market Hypothesis relativ naheliegend ist, aber keinesfalls die einzige Möglichkeit der Indexzusammenstellung darstellt. Diese Art der Portfolio- und Indexbildung gemäß Marktkapitalisierung wird sowohl aufgrund von Zweifeln an der Effizienz der Märkte als auch wegen der praktischen Erfahrungen mit der Indexnähe der Fondsmanager in den letzten Baissen in 2-23, 28 und 211 und den damit verbundenen massiven Wertverlusten der Kunden in Frage gestellt. Die kapitalisierungs- 9

10 Lazard Asset Management gewichteten Benchmarkindizes werden dabei vor allem mit zwei Argumenten stark kritisiert. Einerseits spiegelt die Zusammensetzung der Aktien- oder Rentenindizes nach der Kapitalisierung letztlich keine Risiko- Ertrags-Überlegungen im Sinne der Anleger wider. Einige Research-Studien haben sogar recht deutlich gezeigt, dass kapitalisierungsgewichtete Indizes als Benchmark keine effizienten Risiko-Return-Konstellationen im Sinne der Kapitalmarkttheorie liefern. 24 Andererseits wird gerne auf die prozyklische Logik der Kapitalisierungsgewichtung hingewiesen. Investiert ein Anleger sein Kapital gemäß eines traditionellen Aktien- oder Rentenindex, bedeutet dies, dass er automatisch die Werte mit einer hohen Kapitalisierung besonders hoch gewichtet. Daraus folgt beispielsweise auf der Aktienseite, dass hoch bewertete Titel, die in einer Hausse stark gelaufen sind, mit dem steigenden Preis mit immer höheren Gewichtungen ins Portfolio genommen werden, während in einer Baisse die Positionen prozyklisch immer mehr reduziert werden (Kapitalgewichtung als implizite Trendfolgestrategie). 25 Auf der Rentenseite übergewichtet ein solcher Benchmarkanleger Emittenten, die besonders viele Anleihen emittiert haben und deshalb oft besonders hoch verschuldet sind. Er untergewichtet hingegen Emittenten, die sehr wenige Emissionen begeben bzw. wenig Schulden haben. Die Entwicklung alternativer Benchmarks Aus diesen Überlegungen wurden in den letzten Jahren einige Alternativen zu den traditionellen kapitalisierungsgewichteten Indizes entwickelt, die viele positive Eigenschaften haben, die aber aus einer Reihe von Gründen bisher eine eher zögerliche Verbreitung an den Märkten fanden. Die vier populärsten Alternativen zu den kapitalgewichteten Indizes werden wir im Folgenden vorstellen Gleichgewichtete Indexbenchmarks 2. Kapitalmarkteffiziente Indexbenchmarks 3. Risikogewichtete Indexbenchmarks 4. Fundamentalgewichtete Indexbenchmarks (z.b. RAFI-Indizes) Ad 1: Gleichgewichtete Indexbenchmarks Die einfachste Alternative zur Gewichtung eines Index nach der Marktkapitalisierung der Indexmitglieder ist die, alle Titel im Index gleich zu gewichten. Damit hat man automatisch den prozyklischen Effekt der immer stärkeren Gewichtung der am stärksten steigenden, immer teurer werdenden Werte beseitigt. Im Gegenteil entspricht die Kapitalanlage gemäß dieses gleichgewichteten Indexes eher antizyklischem Investieren, weil stärker steigende Werte reduziert und fallende Werte nachgekauft werden müssen, um die Gleichgewichtung aufrechtzuerhalten. Beispielsweise wird vom S&P 5 seit 1989 eine Alternative zum kapitalisierungsgewichteten S&P 5 berechnet, die sogenannte Equal Weighted Version des S&P 5, die jedem Titel,2% Gewicht gibt (vgl. Abbildung 4). Abbildung 4: S&P 5 TR und S&P 5 Equal Weight TR, in EUR S&P 5 TR Indices, in EUR S&P 5 TR S&P 5 EQUAL WEIGHTED TR YOY Rollierende Performance S&P 5 COMPOSITE S&P 5 EQUAL WEIGHTED Stand 12. Juni 214 Quelle: Thomson Reuters Datastream Dieser gleichgewichtete S&P 5 Index konnte zumindest seit 1989 den kapitalisierungsgewichteten Index (vor Kosten) deutlich outperformen. Leider kann man daraus aber nicht allgemein schlussfolgern, dass Gleichgewichtung und Antizyklik die bessere Anlageform ist als Kapitalisierungsgewichtung und Prozyklik. Denn was hier alle anderen Effekte überlagernd zum Tragen kommt, ist ein extrem ausgeprägter Small Cap-Effekt, denn im gleichgewichteten Index sind die kleineren Werte deutlich übergewichtet. 27 Der starke Wertverfall des gleichgewichteten Index in der Finanzmarktkrise ist genauso in erster Linie Folge eines Small Cap-Effekts wie die starke Outperformance seit 29. Daher sind so manche Aussagen aus historischen Studien wie die, dass gleichgewichtete Indizes in Baissen besser das Kapital schützen als die kapitalisierungsgewichtete Version (niedriges Downside Capture ) mit Vorsicht zu genießen, weil die historischen Erfahrungen aufgrund sich überlagernder Effekte widersprüchlich sind. 28 So attraktiv die starke historische Outperformance der Gleichgewichtung über die letzten 25 Jahre und die breitere Diversifikation (geringere Konzentration auf Schwergewichte) auch sein mögen, haben sich diese Indizes beim Einsatz als Benchmark im Asset Management aus guten Gründen bisher kaum durchgesetzt. 29 Zum einen fehlt vollkommen die Fundierung aus der Kapitalmarkttheorie. Zum anderen stellen sich fundamentale Überlegungen. Warum sollte man als Anleger einen Wert, der kaum volkswirtschaftliche Bedeutung hat, genauso gewichten wie einen Titel, der die ganze Volkswirtschaft antreibt?

11 Hintergrund Juni 214 Ist es wirklich sinnvoll, dass ein winziger Small Cap die gleiche Rolle spielt wie ein globaler Gigant? Es fehlt also völlig die Reflexion der breiten Volkswirtschaft. Warum sollte man schließlich alle Informationen, die man über ein Investment hat, völlig ignorieren und alles gleich gewichten? Dies unterstellt von vorneherein eine Prognosefähigkeit aufgrund von fundamentalen Daten von Null. Mehr auf der technischen Ebene liegt das Argument, dass bei einer Gleichgewichtung aller Titel in einem Index enorme Transaktionskosten (und möglicherweise steuerliche Effekte) auftreten, weil man permanent umschichten muss (permanentes Rebalancing), da jede Preisbewegung im Prinzip die Gewichtungen im Portfolio verschiebt. Dies ist gerade bei breiten Indizes problematisch, weil dies ständige Käufe und Verkäufe, Gewinn- und Verlustrealisierungen, in winzig kapitalisierten Titeln erfordert. Schließlich muss erwähnt werden, dass ein Portfolio Management auf Basis von gleichgewichteten Indizes nicht sehr weit skalierbar ist. Große institutionelle Investoren können nicht wirklich große Geldmassen in winzig kapitalisierte Titel bewegen. Sie sind darauf angewiesen, ihre Investments auf liquide und breit kapitalisierte Titel zu konzentrieren oder sich auf den Derivatemarkt zu begeben, was nicht immer unproblematisch ist. Ad 2: Kapitalmarkteffiziente Indexbenchmarks Noch relativ neu sind Überlegungen aus der Zusammenarbeit des EDHEC-Risk Institute und der FTSE Group, die Kritikpunkte an der Ineffizienz der kapitalgewichteten Indizes direkt aufzugreifen und auf Basis des Capital Asset Pricing Models (CAPM) mit komplizierteren Methoden effiziente Benchmarks auf Basis ihrer Risiko-Return-Charakteristika zu berechnen. So werden seit 211 neue Indizes, die FTSE EDHEC Risk-Efficient Index Series (EIS), von FTSE vermarktet. 3 Man versucht im Sinne der Kapitalmarkttheorie, die Titel im Benchmarkindex stets so zu gewichten, dass die Sharpe Ratio des Indexportfolios maximiert wird. Die Herausforderung ist natürlich, robuste Schätzer der Inputparameter (Ertragschancen, Verlustrisiko, Varianzen, Kovarianzen und Korrelationen) zu entwickeln, um wirklich ein stabiles Portfolio mit optimalen Risiko-Return- Eigenschaften generieren zu können. Seit der Berechnung der neue Indexreihen durch FTSE in 211 hat der FTSE EDHEC Risk-Efficient Index All World den FTSE All World Index deutlich geschlagen, aber die offiziell verfügbaren Zeitreihen sind zu kurz, um ernsthafte Schlüsse zu ziehen. Einige Studien auf Basis längerfristiger Analysen haben allerdings gezeigt, dass der große Vorteil der risikoeffizienten Indizes in der besseren Diversifikation im Vergleich zu den kapitalisierungsgewichteten Indizes liegt (vgl. Abbildung 5). 31 Abbildung 5: FTSE All World TR und FTSE EDEHEC Risk Efficient All World, in EUR FTSE All World Index, TR, in EUR FTSE EDHEC RISK EFCT ALL WORLD E - RI FTSE ALL WORLD $ - RI (EUR) YOY Rollierend, TR, in EUR FTSE EDHEC RISK EFCT ALL WORLD FTSE ALL WORLD Stand Quelle: Thomson Reuters Es ist noch zu früh, um Aussagen zu treffen, ob sich solche Indizes am Markt als Benchmarks im Asset Management etablieren können. Dagegen spricht momentan der relativ hohe Anspruch und die Komplexheit des Prozesses der Portfoliobildung, die im Vergleich zu den kapitalisierungsgewichteten Indizes naturgegeben weniger transparent und schwerer zu vermitteln ist. Überzeugend ist aber dennoch der Versuch, tatsächlich bestehende Mängel der traditionellen Benchmarkindizes sozusagen an der Wurzel zu packen und die Indexgenerierung mit neuen Methoden fortzuentwickeln. Ad 3: Risikogewichtete Indexbenchmarks Im Zuge der beiden Aktienbaissen des letzten Jahrzehnts ist die Ausrichtung der Kapitalanlagen am Risiko stärker ins Blickfeld der Anleger geraten. So haben Minimum-Varianz-Ansätze, d. h. Strategien, die das absolute Risiko des investierten Kapitals minimieren wollen, mit verschiedenen Facetten deutlich an Bedeutung bei den Kapitalanlegern gewonnen. 32 Auch Vermögensverwalter wie Lazard Asset Management haben mit einer Fülle von Produkten, die sich auf der Risikominimierung bzw. Risikokontrolle von Portfolios konzentrieren, auf die Entwicklungen reagiert ( Lazard Quantitative Equity European Managed Volatility, Lazard Quantitative Equity Global Controlled Volatility ). 33 Dabei greifen die Asset Manager als Argumentation für ihre neuen Konzepte nicht nur auf die Risikoaversion der Anleger zurück, sondern auch auf überraschende empirische Erkenntnisse, die einen regelrechten Widerspruch zur Kapitalmarkttheorie offen legen. Wertpapiere mit niedriger Volatilität haben sich historisch nachweislich oft besser entwickelt als Werte mit höherer Volatilität und das über fast alle längeren Zeiträume hinweg und in praktisch allen Märkten. Dies wurde in vielen internationalen empirischen Studien nachgewiesen und unter dem Stichwort Low Volatility Anomaly oder Low Volatility Puzzle diskutiert

12 Lazard Asset Management Dieser neue Trend hat auch die Indexanbieter nicht unbeeindruckt gelassen. Sie haben Indizes entwickelt, die als Indexgewichtung Ableitungen des Risikos benutzen. Werte mit niedrigerem Risiko werden höher gewichtet. So hat beispielsweise MSCI Barra in 28 eigene Minimum-Varianz-Indizes gestartet, die bis 1988 zurückgerechnet wurden. Der MSCI World Minimum Volatility Index bestätigt die historischen Studien und weist seit Berechnung gesehen einen weitaus höheren Total Return, eine niedrigere Volatilität und somit eine höhere Sharpe Ratio aus als sein kapitalmarktgewichtetes Pendant (vgl. Abbildung 6). Abbildung 6: MSCI World Equity TR und MSCI World Minimum Vol TR, in EUR 7 MSCI World Equity Index, TR, in EUR 7 als Faktoren der Ländergewichtung nicht die Kapitalisierung der Märkte, sondern das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der jeweiligen Länder verwenden (z. B. MSCI World Equity GDP Weighted). 29 wurden auch die ersten Rentenindizes auf Basis einer BIP- Gewichtung eingeführt. 36 Auffällig ist auch hier wie bei allen anderen alternativen Indizes die Outperformance im Vergleich zu ihren marktkapitalisierungsgewichteten Counterparts (vgl. Abbildung 7). Abbildung 7: MSCI World TR und MSCI GDP World Tr, in EUR MSCI World Index, TR, in EUR MSCI WORLD MINIMUM VOLATILITY U$ - RI (EUR) MSCI WORLD U$ - RI (EUR) YOY Rolling TR, %, in MSCI WORLD MINIMUM VOLATILITY MSCI WORLD U$ Stand 12. Juni 214 Quelle: Thomson Reuters Datastream Im Asset Management werden sich diese Managed Volatility- Konzepte und Minimum-Varianz-Ansätze behaupten, auch wenn sie eher eine Nische in der Masse der Asset Management-Strategien darstellen. Wegen der Kürze der Historie der alternativen Indizes bei der Vermarktung ist aber noch nicht abzusehen, ob sich auch solche risikogewichteten Aktien- und Rentenindizes am Markt durchsetzen können. Wie schon bei den kapitalmarkteffizienten Indizes sprechen auch bei den risikogewichteten Benchmarks die geringere Transparenz und die größere Komplexität dagegen, dass diese Indizes echte Herausforderer von kapitalisierungsgewichteten Aktien- oder Rentenindizes als Benchmarks im Massengeschäft werden können. Ad 4: Fundamentalgewichtete Benchmarkindizes (z.b. RAFI-Indizes) Die Gruppe von Benchmarkindizes, die alternativ zu den kapitalisierungsgewichteten Indizes insbesondere auf der Aktienseite die größte Verbreitung gefunden hat, sind eindeutig die fundamentalgewichteten Indizes. 35 Bereits seit vielen Jahren gibt es beispielsweise von Morgan Stanley Capital International (MSCI) internationale Aktienindizes, die MSCI GDP WORLD MSCI WORLD YOY Rollierende TR MSCI GDP WORLD MSCI WORLD Stand 12. Juni 214 Quelle: Thomson Reuters Datastream Die fundamentalgewichteten Ansätze wurden mittlerweile zu einem Multifaktorenansatz erweitert. Man hat insbesondere von Seiten des Unternehmens Research Affiliates in Zusammenarbeit mit den Indexanbietern FTSE auf der Aktienseite und Citi auf der Rentenseite eine ganze Reihe von fundamentalgewichteten Indizes entwickelt, die auf eine breite Gruppe von Fundamentaldaten zurückgreifen. Die FTSE RAFI Indizes auf der Aktienseite und die Citi RAFI Bonds Index Series auf der Rentenseite bezeichnen ein System von Indizes, das von der Marktkapitalisierung als Gewichtungsfaktor weggeht und stattdessen auf eine größere Gruppe von Fundamentaldaten zur Gewichtungsentscheidung von Ländern, Branchen und Einzeltiteln zurückgreift. 37 So werden beispielsweise von FTSE RAFI auf der Aktienseite die Fundamentalfaktoren Sales, Cash Flows, Buchwerte und Dividendenzahlungen der Aktien bzw. der Unternehmen mit je 25% Gewichtung zur Indexberechnung verwendet. 38 Aktien von Unternehmen mit besseren Fundamentaldaten im Sinne der quantitativen RAFI-Abgrenzung, also mit niedrigerem KGV, Preis/ Buch, Preis/Sales und höherer Dividendenrendite werden im Index höher gewichtet. Mit diesen Kenngrößen zur Gewichtung von Aktientiteln in Indizes will man die objektivsten Kenngrößen für die ökonomische Bedeutung und die Effizienz eines Unternehmens bei der Indexgewichtung heranziehen und die Über- und Untergewichtungen aufgrund der Marktkapitalisierung ersetzen

13 Hintergrund Juni 214 In vielen Research-Studien wurde nachgewiesen, dass die risikoadjustierte Wertentwicklung von fundamentalgewichteten Indizes über die meisten Regionen und Zeitabschnitte deutlich besser war als die von kapitalisierungsgewichteten Indizes. Dies bedeutet, dass sie unter Sharpe Ratio- oder Information Ratio-Gesichtspunkten effizienter als die traditionellen Indizes sind (vgl. Abbildung 8). 39 Abbildung 8: FTSE All World TR und FTSE RAFI All World TR, in EUR 3 25 FTSE All World Indices TR, in EUR 3 25 Alternative Indizes und Smart Beta Es gibt eine Nische, in der alternative Indizes und speziell die RAFI- Indizes mittlerweile einige Verbreitung gefunden haben. Sie werden als Basis von Indizes genutzt, die als Benchmarks für semipassive Strategien dienen, die insbesondere über ETFs umgesetzt werden. 44 Diese Strategien, die ein breites Marktexposure auf Index-Basis liefern, aber mit Fundamentaldaten für die Indexzusammensetzung arbeiten und damit eine Zwischenstellung zwischen aktivem und passivem Portfoliomanagement einnehmen, werden als Fundamental Indexing, Smart Beta, Scientific Beta, Strategy Beta oder Alternative Beta bezeichnet und finden seit zwei bis drei Jahren vermehrt Aufmerksamkeit. Hierauf werden wir in einer späteren Publikation eingehen FTSE RAFI ALL WORLD 3 $ - RI (EUR) FTSE ALL WORLD $ - RI (EUR) YOY Rollierender TR FTSE RAFI ALL WORLD FTSE ALL WORLD Stand 12. Juni 214 Quelle: Thomson Reuters Datastream Die RAFI-Indizes stellen einen Übergang von der Indexentwicklung zum aktiven Management dar und sind von gewissen Problemen der theoretischen Rechtfertigung über die Kapitalmarkttheorie charakterisiert. 4 Die Indizes spiegeln nicht einfach den Markt wieder, damit sich ein Anleger daran orientieren kann, sondern durch die aktive Entscheidung für Fundamentalfaktoren simulieren die Indexanbieter implizit regelgebundene aktive Management-Entscheidungen, so dass diese Indizes naturgegeben komplexer und weniger transparent sind. Ihre Berechnung im Sinne einer Optimierung von Fundamentalfaktoren und Handlungsentscheidungen gemäß der Marktentwicklungen der Vergangenheit birgt das Risiko eines Backtest Overfitting und der Nichtübertragbarkeit der Wertentwicklung auf die Out-of-Sample Performance. 41 Diese Indizes sind daher genauso angreifbar wie die Entscheidung für aktives Portfolio Management generell. 42 Fundamentalgewichtete Indizes können einige Anforderungen, die wir für Benchmarks formuliert haben, nicht erfüllen und haben Grenzen der Nutzung im Breitengeschäft. Es ist offensichtlich, dass die Verwendbarkeit dieser Benchmarkindizes für die Masse der Investoren an ähnliche Grenzen stoßen wird wie die übrigen alternativen Benchmarks. Zusammenfassend kann man aus heutiger Sicht sagen, dass die Fortentwicklung der Indexlandschaft zu begrüßen ist, dass die marktkapitalisierungsgewichteten Benchmarkindizes trotz ihrer Schwächen aber noch immer die erste Wahl für Investoren bleiben, die ihre Kapitalanlagen an Benchmarks ausrichten wollen Zusammenfassung und Ausblick Die ernüchternden Erfahrungen mit (aktiven) Benchmarkinvestments im Sinne der Ausrichtung der Kapitalanlagen an marktkapitalisierungsgewichteten Aktienindizes wie dem S&P 5, dem DAX oder dem DJ Eurostoxx während der Aktienbärenmärkte 2-23, 28 und 211 haben bei den Anlegern das Thema Risiko der Kapitalanlagen stark in den Vordergrund gerückt. Der Fokus hat sich verschoben, weg vom Wunsch maximaler Ertragsausbeute hin zum Fokussieren auf Risikobegrenzung und Sicherheit. Insbesondere die große Abhängigkeit der Gesamtperformance der Kapitalanlagen von den die Mandate definierenden kapitalisierungsgewichteten Indexbenchmarks hat starke Kritik ausgelöst. Die Fondsgesellschaften haben darauf reagiert. Einerseits kam es zu einer intensiveren Diskussion der Bedeutung und Funktion sowie von Vor- und Nachteilen von Indexbenchmarks. Andererseits wurden alternative Aktien- und Rentenindizes entwickelt, die die Marktkapitalisierung durch fundamentale Faktoren ersetzt haben. Schließlich baut man heute auf eine alternative Herangehensweise an die Kapitalanlage im Sinne neuer Absolute Return- bzw. Total Return-Ansätze, die von der klassischen Indexausrichtung der Kapitalanlagen abrücken und eine unabhängig von den Marktbewegungen zu erzielende positive Absolutrendite der Kapitalanlage anstreben. Dennoch sollte man das Kind nicht mit dem Bade ausschütten. Das vorherrschende Benchmark- und Indexdenken im Sinne der Marktkapitalisierung hat sich nicht ohne Grund entwickelt. Man kann durchaus den Standpunkt vertreten, dass es ohne Indexbenchmarks im Portfolio Management nicht geht. Kapitalisierungsgewichtete Indexbenchmarks können im Kapitalanlageprozess eine ganz bedeutende Rolle spielen, denn ihre Verwendung bei der Ausrichtung der Investments ist im gewissen Sinne eine konsequente Umsetzung der Portfoliotheorie; sie sind relativ transparent, einfach zu implementieren und helfen dem Fondsponsor, seine Asset Allocation bewusst vorzunehmen. Benchmarks sind wichtige Werkzeuge bei den Überlegungen zur Ausrichtung der strategischen Asset Allocation, bei der Aufgabenformulierung und Strukturierung der Asset Management- Mandate, der Messung der Leistung des Portfolio Managements sowie bei der Zuteilung von Risikobudgets, Risikosteuerung und Overlay Management. 13

14 Lazard Asset Management Man sollte den Indexbenchmarks aber nicht die alles dominierende Rolle bei der Kapitalanlage zukommen lassen, wie es in der Vergangenheit oft der Fall war. Jeder, der Indexbenchmarks bei der Kapitalanlage einsetzt, muss sich ihrer Grenzen und Probleme bewusst sein. So kann die enge Ausrichtung an Indexbenchmarks die Benchmarkauswahl (ungewollt) zentral für Performance und Risiko der Kapitalanlagen machen. Die Verwendung von Indexbenchmarks begrenzt (in Abhängigkeit von den ergänzend vorgegebenen weiteren Restriktionen) zudem den Spielraum für aktives Management, erschwert die dynamische Asset Allocation und führt oft zu Benchmarkportfolios, die wenig individuell gestaltet sind. Wenn sich ein Fondssponsor für Benchmarkinvestments entscheidet, muss er sich zudem klar machen, dass die Wahl der richtigen Benchmark einer der entscheidenden Faktoren für den Anlageerfolg und für eine faire Performancemessung ist. Eine der wichtigen Aufgaben der Indexanbieter ist es vor diesem Hintergrund, die Benchmarks weiter zu entwickeln und dem Anleger eine größere Wahlfreiheit bei den Indizes zu bieten. Daher ist die Entwicklung von alternativen Indizes (im Sinne der Alternative zur Marktkapitalisierungsgewichtung) zu begrüßen. Gleichgewichtete, kapitalmarkteffiziente, risikogewichtete und fundamentalgewichtete Indexbenchmarks bieten eine Fülle neuer Ideen und Handlungsmöglichkeiten. Beeindruckend auch, dass diese alternativen Indizes historisch auf lange Sicht einen höheren Total Return geboten haben als die klassischen kapitalisierungsgewichteten Indizes. Dennoch sollte man auch diese alternativen Indizes nicht überschätzen. Sie sind mit einigen Nachteilen im Vergleich zu den traditionellen Indizes behaftet, wie der geringeren Plausibilität auf Basis der Kapitalmarkttheorie, geringerer Transparenz und der Gefahr, dass ihre Berechnung mit dem Risiko eines Backtest Overfitting einhergeht, so dass die vergangene Performance nicht so ohne weiteres auf die Zukunft übertragen werden darf. Insgesamt glauben wir, dass sowohl für aktive und passive Benchmarkinvestments, für alternative Anlagen wie auch für Total Return und anderes stärker aktiv ausgerichtetes Management genügend Raum vorhanden ist: Jeder Stil hat seine Zeit und seine Rolle in einem sinnvoll strukturierten Kapitalanlageprozess. Verfasser: Werner Krämer Tel: 69 / Literaturverzeichnis 1 R.A. Brealey / S.C. Myers: Principles of Corporate Finance, 1991, S H. Garz / S. Günther / C. Moriabadi: Portfolio-Management Theorie und Anwendung, 1998, S E.J. Elton / M.J. Gruber:Modern Portfolio Theory and Investment Analysis, 1991, S K. Spremann: Portfoliomanagement, 26, S W. Krämer: Fixed Income Benchmarks im Asset Management Markit iboxx-indizes, Lazard Asset Management, Standpunkt, Mai 21; S. Grene: The challenge of building fixed income indizes, FTfm, 8. März 21, S W. Krämer: Aktives vs Passives Portfolio Management, Lazard Asset Management, Investment Perspektive, 2./3. Quartal O. Korn / C. Schmitt: Die Nachbildung von Aktienindizes Ein Vergleich verschiedener Verfahren, ZEW Discussion Paper 96/8, März Johanning: Aktives versus Passives Fondsmanagement Performancepotentiale, Kosten und Benchmarks, WHU Otto Beisheim School of Management, VuV- Herbstveranstaltung, Berlin, R. Lörtscher: Enhanced Aktien-Indexing, UBS Fokus für Instistutionelle Anleger, August 26; The Brandes Institute: Concentrated Portfolios An Examination of Their Characteristics and Effectiveness, The Brandes Institute Research, September R.A. Haugen: Modern Investment Theory, 4. Auflage, 1997, S D.F. Just: Benchmarks als Siegel für Produktwahrheit und klarheit, Präsentation auf der 7. Jahrestagung PM, Bayerische Versorgungskammer, 15./16. Juni 24; P. König: Benchmarks in der Vermögensverwaltung für Privatkunden, alpha+, 1/29, S H. Reichert: Überlegungen zur Benchmarkauswahl für Spezialfonds, in: Handbuch Spezialfonds, hrsg. von J. Kleeberg / C. Schlenger, 2, S B. Fuhrmann: Benchmarks in a Changing World, Wellington Management, Viewpoints, Juli J.M Kleeberg / M. Billmann / F. Hertlein: Strukturierte Managerauswahl Erfolgsfaktoren und Best Practice, in: Handbuch Vertriebsexzellenz im Asset Management, hrsg. von M. Herzog / L. Johanning / M. Rodewald, 28, S W. Krämer: Europäische Rentenindizes, Lazard Asset Management, Hintergrund, September 1999; J. Bailey: Evaluating Benchmark Quality, Financial Analysts Journal, Mai/Juni N. Amenc / F. Goltz / V. Le Sourd: Assessing the Quality of Stock Market Indices - Requirements for Assest Allocation and Performance Measurement, Edhec Business School, Working Paper, September M Aehling: Transparenz ohne Effizienz das Innenleben von Benchmarks, Portfolio Institutionell, Ausgabe 4, Mai N. Amenc / F. Ducoulombier: Index Transparency A Survey of European Investors Perceptions, Needs and Expectations, EDHEC-RISK Institute, White Paper, März S. Günther: Praktische Bedeutung und professioneller Einsatz von Benchmarkportfolios, in: Handbuch Portfolio Management, 2. Auflage, hrsg. von J.M. Kleeberg / H. Rehkugler, 22, S Just. ebenda; R. Heynck: Relativer Return Es kommt auf die absolute Performance an, Präsentation auf der 7. Jahrestagung PM, TÜV Essen, 15./16. Juni W. Krämer: Asset Allocation nach dem Platzen der New Economy-Blase, Lazard Asset Management, Hintergrund, August 23; R.G. Ibbotson / P.D. Kaplan: Does Asset Allocation Policy Explain 4, 9 or 1 Percent of Performance, Financial Analysts Journal, Janu-ar/Februar 2, S ; G. Brinson / B.D. Singer / G.L. Beebower: Determinants of Portfolio Performance, Financial Analysts Journal, vol 42, no 4, 1986, S B. Scherer: Einfluss der Investment-Richtlinien auf die Performance von Spezialfonds, in: Handbuch Spezialfonds, hrsg. von J. Kleeberg / C. Schlenger, 2, S R. Grinold: Are benchmark portfolios efficient?, Journal of Portfolio Management, Herbst Aehling, ebenda. 26 Edhec: Alternative Indices, IPE Investment and Pensions Europe, Sonderheft, Edhec Risk Institute Research Insights, Winter 21/ W. Krämer: Small Caps vs. Blue Chips, Lazard Asset Management, Investment Perspektive, 1. Quartal S. Dash / K. Loggie: Equal Weight Indexing, Standard & Poors, White Paper, April 28; R. Ferguson / D. Schofield: Equal-weighted portfolios perform better, FTfm, , S R.D. Arnott / J.C. Hsu / J.M. West: The fundamental index a better way to invest, working paper, 28, S N. Amenc / F. Goltz / L. Martellini / P. Retkowsky: Efficient Indexation An Alternativ to Cap-Weighted Indizes, Edhec-Risk Working Paper, Januar 21; N. Amenc / S. Chan / F. Goltz / L. Martellini: Efficient Equity Indices Towards a New Paradigm, FTSE, White Paper, F. Goltz / D. Sahoo: What Drives the Performance of Efficient Indices?, EHHEC-Risk Indices & Benchmarks Publication, April R.D. Arnott / V. Kalesnik / P. Moghtader / C. Scholl: The Case for Multiple Weighting Methodologies, in: Journal of Indexes, Januar / Februar (21), S ; S. Maillard / T. Ronacalli / J. Teiletche: The Properties of Equally Weighted Risk Portfolios, in: The Journal of Portfolio Manaement, Summer 21, vol 36, no 4, S. 6-7; 33 W. Krämer: Fokussierung auf das absolute Risiko als Alternative zum Benchmarkdenken Lazard Equity Managed Volatility, Lazard Asset Management, Hintergrund, September

15 Hintergrund Juni L. Martinelli: Understanding the Low Volatility Anomaly, Edhec Risk Institute, White Paper, R.D. Arnott / J. Hsu / P. Moore: Fundamental Indexing, Financial Analysts Journal, Vol 61, No 2, 25, S R.Toloui: Region of Reverse Command Consequences of the Industrialized Country Debt Explosion, PIMCO Emerging Markets Watch, April Arnott / Hsu / Moore, 25, ebenda 38 C. Chambers: FTSE RAFI All World 3 Index, Produktbeschreibung Old Mutual Global Index Trackers, R.C. Hsu / C. Campollo: An Examination of Fundamental Indexation, FTSE, White Paper, November 25; H. Tamura / Y. Shimizu: Global fundamental Indices, Nomura Research, White Paper, M. Cremers / A. Petajisto / E. Zitzewitz: Should Benchmark Indices Have Alpha Revisiting Performance Evaluation, AFA Atlanta Meetings Paper, Januar D.H. Bailey / J.M. Borwein / M.L. de Prado / Q.J. Zhu: Pseudo-Mathematics and Financial Charlatanism The Effects of Backtest Overfitting on Out-of-Sample Performance, Berkeley University White Paper, April G. Matters: Let s Not all Become Fundamental Indexers Just Yet, Morningstar Advisor, Frühjahr 28, S K. Bendix: Der Klassiker gibt den Ton an, Portfolio Institutionell, 9/21, S S. Bund / M. Eisel / J. Flachmann / M. König / M. Vieker: Citigroup Global Fixed Income Index Catalog, 21 Edition, Januar 21; Invesco: Invesco PowerShares s FTSE RAFI ETFs The fundamental difference, PowerShares, White Paper, Juli A.B. Davidow: Fundamental Indexing Weighing the Difference, Charles Schwab Centre for Financial Research, Journal of Investment Research, 213. Weitere Lazard Publikationen Hintergrund Juli 211 Total Return-Konzepte mit Emerging Markets Debt Standpunkt September 211 Verbriefte Sicherheit Pfandbriefe für die Welt Standpunkt April 212 Ein deutscher Sonderweg wer kein Risiko nimmt, kommt darin um Hintergrund Mai 212 Aktieninvestments als Inflationsschutz, Teil 1 Hintergrund Juni 212 Aktieninvestments als Inflationsschutz, Teil 2 Standpunkt Juli 212 Inflationsindexierte Anleihen Hintergrund September 212 Investieren in Infrastruktur Lazard Global Listed Infrastrucute Standpunkt Juni 213 Boulevard der Dämmerung ein Zwischenbericht zur Entwicklung der Europäischen Währungsunion Hintergrund August 213 Emerging Markets Corporate Bonds Hintergrund September 213 Globale Renten, Währungsmanagement und Benchmarks Standpunkt November 213 Investmentrestriktionen, Risikobudgets und Anlageerfolg Standpunkt März 214 Kapitalanlagen im Zeitalter des Euro Standpunkt Mai 214 Warum Emerging Markets Debt Investments? Diese und weitere Publikationen stehen Ihnen als kostenloser Download auf unserer Homepage zur Verfügung: 15

16 Lazard Asset Management Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH Neue Mainzer Straße Frankfurt Tel.: Fax: Neuer Wall Hamburg Tel.: Fax:

Hintergrund. Smart Beta Alter Wein in neuen Schläuchen?

Hintergrund. Smart Beta Alter Wein in neuen Schläuchen? Hintergrund Smart Beta Alter Wein in neuen Schläuchen? März 2015 2015. Herausgeber: Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH, Neue Mainzer Straße 75, 60311 Frankfurt am Main, Deutschland (Selbstverlag).

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Optimiertes Indexieren für nachhaltige Anlagen mit IsoPro. Die Vorteile nachhaltiger, passiver Anlagen. Aber ohne deren Nachteile. Nachhaltig investieren

Mehr

Fit for Finance Advanced: Asset Management

Fit for Finance Advanced: Asset Management (Bitte in Blockschrift) Name und Vorname... Firma und Abteilung... Zertifikatsprüfung Fit for Finance Advanced: Asset Management Prüfungsdatum: 26.11.2012 Zeit: 17.30 19.00 Uhr Maximale Punktzahl: Bearbeitungszeit:

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios Dezember 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Risikomanagement mit ETFs

Risikomanagement mit ETFs Risikomanagement mit ETFs Agenda I. Markttrend Risikofokus II. Risikosteuerung durch Diversifikation III. Trennung von Alpha und Beta für das Management von Tracking Error und Kosten IV. Praxisbeispiel:

Mehr

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen?

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Portfolioselection Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Investieren in Aktien ist riskant Risiko einer Aktie kann in 2 Teile zerlegt werden: o Unsystematisches Risiko

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Das AVANA Musterportfolio DYNAMISCH hat ein deutlich geringeres Verlustrisiko

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Peter Malec Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 4. Januar 2013 1. Einführung 2 29 Motivation

Mehr

Zwischen Glück und Wirklichkeit

Zwischen Glück und Wirklichkeit Pressemitteilung Nr. 10 01.03.2011 Zwischen Glück und Wirklichkeit Warum Zeitraum und Vermögensstruktur bei der privaten Anlagestrategie wichtiger sind als der Einstiegszeitpunkt Köln, den 01.03.2011.

Mehr

IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein. Ihre Ziele dauerhaft im Blick

IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein. Ihre Ziele dauerhaft im Blick IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein Ihre Ziele dauerhaft im Blick Die Idee In den letzten zwanzig Jahren haben die Schwankungen an den Märkten stark zugenommen. Krisen wirken sich heftiger aus

Mehr

Wiesbadener Investorentag

Wiesbadener Investorentag Wiesbadener Investorentag Risikoprämien Wiesbaden Donnerstag, 18. Juni 2015 Investieren in Risikoprämien Wie viele Wetten stecken im S&P 500? Traditionell: Jede Aktie ist eine Wette Andererseits: Relevante

Mehr

Asset Allocation. Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement?

Asset Allocation. Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement? Asset Allocation Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement? Kathrin Scholl, SS 2006 Gliederung 1. Asset Allocation 2. Reserviertes und freies Vermögen 3. Shortfall-Risiko 4. Aktives

Mehr

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge MAXXELLENCE Die innovative Lösung für Einmalerläge Die Herausforderung für Einmalerläge DAX Die Ideallösung für Einmalerläge DAX Optimales Einmalerlagsinvestment Performance im Vergleich mit internationalen

Mehr

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff Capital Asset Pricing Model Kapitalmarktlinie von Kirstin Muldhoff Gliederung 1. Wiederholung Portfoliotheorie 2. Capital Asset Pricing Model (CAPM) (Kapitalmarktmodell) 2.1 Voraussetzungen des CAPM 2.2

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Das AVANA Musterportfolio KONSERVATIV hat ein mit deutschen Staatsanleihen

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle:

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN «PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN Dr. Stephan Skaanes, CFA, CAIA, Senior Consultant PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling and Research www.ppcmetrics.ch Zürich, 22. April 2009

Mehr

De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN

De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN IAM MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN Eine überdurchschnittliche geografische und sektorielle Diversifikation Unsere absolute Priorität: Mehrwert für

Mehr

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen.

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 1 Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 14. September 2015 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen A. Short- und Hebel-ETFs

Mehr

Rebalancing die bessere Asset Allocation?

Rebalancing die bessere Asset Allocation? sokaaiko / www.pixelio.de Peter Smola / www.pixelio.de Rebalancing die bessere Asset Allocation? Multi-Asset Strategien Martin Weber Universität Mannheim Petersberger Treffen November 2015 1 Konkurrierende

Mehr

Best Styles: Vereinnahmung von Risikoprämien bei der Aktienanlage

Best Styles: Vereinnahmung von Risikoprämien bei der Aktienanlage Strategie Best Styles: Vereinnahmung von Risikoprämien bei der Aktienanlage Bei der Anlage in Anleihen oder Währungen ist das gezielte Vereinnahmen von Risikoprämien eine gängige Strategie. Für Aktien

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung Damm R umpf H ering-universal-fonds 1 An l a g e k o n z e p t Managementziel: Absolute Ertragsstrategie mit Erzielung eines Mehrertrages gegenüber Altenativinvestments Anlageuniversum: Schwerpunktmäßig

Mehr

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013 Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013 Zwölf Monate: Adjustierte Indexentwicklung Drei Jahre: Adjustierte Index-Entwicklung Seit Start (01.01.1996): Adjustierte Index-Entwicklung

Mehr

Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011

Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011 Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011 Bitte beachten Sie das Urheberrecht sowie die Hinweise auf der letzten Seite

Mehr

Risk Parity in Stress-Szenarien

Risk Parity in Stress-Szenarien Risk Parity in Stress-Szenarien Investor Circle Building Competence. Crossing Borders. Peter Schwendner peter.schwendner@zhaw.ch Zürich, 10.12.2013 Risk Parity in Stress-Szenarien Die Ideen hinter Risk

Mehr

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB?

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Für UBS Marketingzwecke Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Deutsche Börse ETF-Forum 8. September 2015: Panel 5 Dr. Christoph Hott Leiter Vermögensverwaltung

Mehr

Risikomanagementkonferenz. Neue Ansätze in der Asset Allocation. Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013

Risikomanagementkonferenz. Neue Ansätze in der Asset Allocation. Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013 Risikomanagementkonferenz Neue Ansätze in der Asset Allocation Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013 Wenn man sich nur auf die Zahlen verlässt 2 When Elvis died in 1977, 170 people impersonated him professionally.

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennen lernen. Sie unser Partner Gegenseitiges Kennen lernen Ihr

Mehr

Rendite Stabilität Transparenz. Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement

Rendite Stabilität Transparenz. Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement Rendite Stabilität Transparenz Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement Erfolg ist das Resultat der richtigen Strategie! Die Sensus Vermögensverwaltungen GmbH ist seit über zehn

Mehr

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ.

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ. Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: EUR Anlagestrategie: konservativ Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 31.12.2009 mit folgendem Inhalt: - Konsolidierte Gesamtübersicht

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennenlernen. Sie - unser Partner Ihre individuellen Ziele und

Mehr

private banking magazin: Welche Fondskategorien decken Sie mit ihrem Team ab?

private banking magazin: Welche Fondskategorien decken Sie mit ihrem Team ab? Fondsselekteure, Teil 2: Hauck & Aufhäuser Darum setzen wir auf Fondsboutiquen Wie arbeiten Dachfondsmanager und andere Fondsselekteure? Und wie sehen Sie die Entwicklung an den Aktien- und Fondsmärkten?

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Kapitalmarktforschung

Kapitalmarktforschung Kapitalmarktforschung 1952 Moderne Portfolio Theorie Geburt der modernen Finanzwissenschaft Entwickelt mathematische Erklärung für Risikoreduktion Unterscheidet Aktienrisiko von Portfoliorisiko Diversifikation

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

Hat die Diversifizierung in der Krise versagt?

Hat die Diversifizierung in der Krise versagt? Hat die Diversifizierung in der Krise versagt? Verband unabhängiger Vermögensverwalter Offenbach, 16. Juni 2009 Jürgen Raeke, Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Darum geht es Prognosen, Truthähne

Mehr

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorherzusagen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein... Perikles, 493 429 v. Chr. Wir sind da, wo Ihnen

Mehr

Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien. Januar 2012

Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien. Januar 2012 Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien Januar 2012 Anlagekategorie Assetklasse und Managementstil Defensiver Mischfonds Eurozone mit TotalReturn-Eigenschaft

Mehr

Das SL Morningstar Absolute Return Portfolio

Das SL Morningstar Absolute Return Portfolio Das SL Morningstar Absolute Return Portfolio Die derzeitige Marktsituation Für manche ein Drama, für andere ein Thriller Das beschert den Finanzmärkten immer Man spürt noch wieder heftige die Auswirkungen

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

80% anders: Das Diversifikator A-Z. Stand 29.1.2016

80% anders: Das Diversifikator A-Z. Stand 29.1.2016 80% anders: Das Diversifikator A-Z Stand 29.1.2016 Aktiv: Die Annahmen, die zur Aufnahme von Anlageklassen, der Selektion von Basis- Indizes, ETFs und Rebalanzierungen etc. führen werden transparent gemacht,

Mehr

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann.

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. LuxTopic - Cosmopolitan Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. Der Fondsmanager DJE Kapital AG Dr. Jens Ehrhardt Gründung 1974 Erster Vermögensverwalterfonds

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

Renditequellen der Anlagemärkte

Renditequellen der Anlagemärkte Renditequellen der Anlagemärkte Analyse von Risikoprämien empirische Erkenntnisse PPCmetrics AG Dr. Diego Liechti, Senior Consultant Zürich, 13. Dezember 2013 Inhalt Einführung Aktienrisikoprämie Weitere

Mehr

Deka-Treasury Total Return

Deka-Treasury Total Return Anforderungen aus Sicht des Anlegers Eine für den risikobewussten Anleger attraktive Investitionsmöglichkeit zeichnet sich aus durch: die Möglichkeit flexibel auf globale Investitionschancen zu reagieren

Mehr

Christian Bahr. Aktienindizes und Indexprodukte - die europäische Sichtweise am Beispiel der STOXX Indizes. Verlag Dr. Kovac

Christian Bahr. Aktienindizes und Indexprodukte - die europäische Sichtweise am Beispiel der STOXX Indizes. Verlag Dr. Kovac Christian Bahr Aktienindizes und Indexprodukte - die europäische Sichtweise am Beispiel der STOXX Indizes Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 Gliederung Gliederung VI Inhaltsverzeichnis IX Tabellenverzeichnis

Mehr

CAPM Die Wertpapierlinie

CAPM Die Wertpapierlinie CAPM Die Wertpapierlinie Systematisches und unsystematisches Risiko Von Dong Ning Finanzwirtschaft 6. Sem. Inhalt Wertpapierlinie (CAPM) Erwartungswert für f r die Rendit Risiken messen 1.Standardabweichung-

Mehr

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation Berlin, den 10. August 2012 Ausgangsituation am Kapitalmarkt Von den beiden ökonomischen Phänomenen Inflation

Mehr

Vortragender: Edwin Fischer LV-Nummer: 328.210 Referat von: Alexander Roclawski, Steven Schönhoff, Jürgen Wilfling 06.11.2014

Vortragender: Edwin Fischer LV-Nummer: 328.210 Referat von: Alexander Roclawski, Steven Schönhoff, Jürgen Wilfling 06.11.2014 Aktien- und Anleihenindizes Vortragender: Edwin Fischer LV-Nummer: 328.210 Referat von: Alexander Roclawski, Steven Schönhoff, Jürgen Wilfling 06.11.2014 1 Aktien- und Anleihenindizes Agenda Index - Einleitung

Mehr

DIE FREIHEIT, DAS RICHTIGE ZU TUN

DIE FREIHEIT, DAS RICHTIGE ZU TUN DIE FREIHEIT, DAS RICHTIGE ZU TUN MIT QUANTITATIVEN STRATEGIEN ÜBER ZEHN JAHRE ERFOLGREICH AM MARKT Die Gründer von Staedel Hanseatic haben die Vorzüge des quantitativen Asset Managements gegenüber dem

Mehr

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet werden können. 35! 30! 25! 20! 15! 10! 5! 0! Aktienfonds!

Mehr

Aktien short kann man damit wirklich Geld verdienen? Eine weitere Handlungsoption im Niedrigzinsumfeld

Aktien short kann man damit wirklich Geld verdienen? Eine weitere Handlungsoption im Niedrigzinsumfeld Aktien short kann man damit wirklich Geld verdienen? Eine weitere Handlungsoption im Niedrigzinsumfeld Hamburg, April 2015 Ich frage doch bloß: Wenn unser Einkommen fest verzinst wird, warum haben wir

Mehr

Investmentphilosophie "Eine neue Disziplin "

Investmentphilosophie Eine neue Disziplin "Eine neue Disziplin " Die Einfachheit der Wissenschaft - Raus aus dem Elfenbeinturm Anlage-Renditen lassen sich genau, wie die Zukunft - nicht vorhersagen. Aktives Management suggeriert einen besonderen

Mehr

Risikodiversifikation. Steffen Frost

Risikodiversifikation. Steffen Frost Risikodiversifikation Steffen Frost 1. Messung Risiko 2. Begriff Risiko 3. Standardabweichung 4. Volatilität 5. Gesamtrisiko 6. Systematische & unsystematisches Risiko 7. Beta und Korrelation 8. Steuerung

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Herr Max Mustermann Musterstr. 9 99999 Musterstadt

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Herr Max Mustermann Musterstr. 9 99999 Musterstadt Uwe Müller e. K. Uwe Müller, Ruomser Str. 1, 7231 Geislingen Herr Max Mustermann Musterstr. 9 99999 Musterstadt Anlageempfehlung Uwe Müller e. K. Uwe Müller Ruomser Str. 1 7231 Geislingen Ansprechpartner

Mehr

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse VDAX-NEW Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse Volatilität handeln Die Wertentwicklung eines Investments wird neben der Rendite auch vom Risiko bestimmt, mit dem die erwartete Rendite verknüpft

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010 Das AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN hat ein deutlich geringes Verlustrisiko

Mehr

easyfolio nie so einfach! Seite

easyfolio nie so einfach! Seite easyfolio Anlegen war noch nie so einfach! 27. November 2014 Seite Hintergrund Finanzberatung bzw. Finanzprodukte sind oft zu teuer und intransparent. t Aktives Asset Management führt im Durchschnitt nicht

Mehr

De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ

De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ MANDAT AKTIEN SCHWEIZ Ziel ist eine Outperformance von durchschnittlich 1,5% bis 2,0% pro Jahr. Die gezielte Investition in erstklassige Unternehmen

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

Depotreport Erstellt am 04.11.2013

Depotreport Erstellt am 04.11.2013 Erstellt für Herrn Max Mustermann Musterweg 1 59872 Meschede Deutschland Überreicht von Finanzberatung Mellin Axel Mellin Anschrift Kontakt Theodor-Storm-Str. 14 Telefon: 0291 9086437 59872 Meschede Fax:

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Prof. Dr. Niklas Wagner, Universität Passau Torsten Wolpers, Commerzbank AG, Hannover Rüdiger Sälzle, FondsConsult Research AG Rottach-Egern, 17. April

Mehr

Alternative Investments: Risken minimieren

Alternative Investments: Risken minimieren Alternative Investments: Risken minimieren Strategische Asset Allocation Was Sie für eine ausgewogene Zusammensetzung Ihres Portfolios beachten sollten V E R E I N I G U N G A L T E R N A T I V E R I N

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach

Mit Sicherheit mehr Vermögen. MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach MET Finanz GmbH MET Finanz GmbH Gründung im Jahr 2003 Gründer: Simone Müller-Esche Heinz-Dieter Müller Fondsverantwortliche seit

Mehr

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Nur für professionelle Investoren Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Multi-Asset mit Schroders Vier Kernpunkte Investieren Sie unabhängig von einer Benchmark Wählen Sie das Ergebnis, dass Sie erzielen

Mehr

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Invest Stuttgart, 24.04.2009 Kristijan Tomic Bereichsleiter Produktmanagement, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 175.000 Kunden Kundenvermögen:

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

MACK & WEISE. +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 201

MACK & WEISE. +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 201 +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 201 Um ein größeres Vermögen zu machen, bedarf es einer gehörigen Portion an Mut und der adäquaten

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Prof. Dr. Nikolaus Hautsch Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin CASE, CFS, QPL Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 8. Januar

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Musterdepot Dynamisch Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner

Mehr

WvF Strategie-Fonds Nr. 1 Vermögensverwalter Wilhelm von Finck AG bietet erstmals Investmentfonds an

WvF Strategie-Fonds Nr. 1 Vermögensverwalter Wilhelm von Finck AG bietet erstmals Investmentfonds an WvF Strategie-Fonds Nr. 1 Vermögensverwalter Wilhelm von Finck AG bietet erstmals Investmentfonds an +++ Neuartiges Konzept +++ +++Anlegerfreundliche Kostenstruktur+++ Grasbrunn/München, August 2008 Erstmals

Mehr

ANLAGEN Anlagemöglichkeiten im Niedrigzinsumfeld

ANLAGEN Anlagemöglichkeiten im Niedrigzinsumfeld NEWSLETTER // ANLAGEMÖGLICHKEITEN // MÄRZ 2016 Ausgabe für Personen mit Wohnsitz in Deutschland ANLAGEN Anlagemöglichkeiten im Niedrigzinsumfeld Geldmarktzinsen, die unterhalb der Inflationsrate liegen,

Mehr

Vergleich von aktiven und passiven Investmentstrategien bei Aktienfonds

Vergleich von aktiven und passiven Investmentstrategien bei Aktienfonds Wirtschaft Barbara Claus Vergleich von aktiven und passiven Investmentstrategien bei Aktienfonds Bachelorarbeit Vergleich von aktiven und passiven Investmentstrategien am Beispiel von Aktienfonds Bachelor

Mehr

ETF-Strategien. STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Markus Kaiser, November 2014

ETF-Strategien. STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Markus Kaiser, November 2014 November 2014 ETF-Strategien STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, November 2014 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Die

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Fondsüberblick 23. Januar 2013

Fondsüberblick 23. Januar 2013 Fondsüberblick 23. Januar 2013 DANIEL ZINDSTEIN 1 Aktuelle Positionierung Assetquoten GECAM Adviser Funds Global Chance Global Balanced Renten; 21,74% Renten; 12,44% Liquidität; 5,58% Immobilien; 0,40%

Mehr

Der Investitionsbereich ist nicht mehr sektoriell sondern deckt potentiell alle Sektoren des MSCI Europe Index;

Der Investitionsbereich ist nicht mehr sektoriell sondern deckt potentiell alle Sektoren des MSCI Europe Index; SCHREIBEN AN DIE ANTEILEINHABER DES INVESTMENTFONDS AMUNDI ETF MSCI EUROPE IT UCITS ETF Paris, den 2. Januar 2014 Sehr geehrte Damen und Herren! Als Anteileinhaber des Investmentfonds AMUNDI ETF MSCI EUROPE

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot-Risikominimiert. Herr DDI Mag. Christian Czurda Hauptstraße 155 - Haus 14 2391 Kaltenleutgeben

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot-Risikominimiert. Herr DDI Mag. Christian Czurda Hauptstraße 155 - Haus 14 2391 Kaltenleutgeben Czurda Christian DDI Mag., Hauptstraße 1 - Haus 14, 2391 Kaltenleutgeben Herr DDI Mag. Christian Czurda Hauptstraße 1 - Haus 14 2391 Kaltenleutgeben Anlageempfehlung Musterdepot-Risikominimiert Czurda

Mehr

Offene Immobilienfonds als wesentlicher Baustein einer erfolgreichen Asset Allocation. Pressekonferenz Frankfurt am Main, 26.

Offene Immobilienfonds als wesentlicher Baustein einer erfolgreichen Asset Allocation. Pressekonferenz Frankfurt am Main, 26. Offene Immobilienfonds als wesentlicher Baustein einer erfolgreichen Asset Allocation Pressekonferenz Frankfurt am Main, 26. August 2008 Prof. Dr. Bernd Rudolph Prof. Dr. Lutz Johanning Einleitung und

Mehr