Geschäftsentwicklung im Überblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsentwicklung im Überblick"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2012

2 Geschäftsentwicklung im Überblick Bankhaus Lampe Konzern in Mio Bilanzsumme Geschäftsvolumen Forderungen an Kunden Forderungen an Banken Kundeneinlagen Verbindlichkeiten gegenüber Banken Eigenkapital (einschließlich Konzernbilanzgewinn) Zinsüberschuss (einschließlich laufende Erträge) Provisionsüberschuss Eigenhandelsüberschuss Verwaltungsaufwand Konzern-Jahresüberschuss/-Jahresfehlbetrag Zahl der Mitarbeiter

3 Geschäftsbericht 2012

4

5 INhalt Inhalt STRATEGISCHE AUSRICHTUNG 6 LAGEBERICHT Geschäftsentwicklung 2012 und Ausblick...16 Risikobericht...24 Tochtergesellschaften und Beteiligungen Wesentliche ereignisse des jahres 36 KONZERNABSCHLUSS 2012 Konzernbilanz...44 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Anhang zum Konzernabschluss Gremien Adressen

6

7

8 Strategische Ausrichtung

9 Strategische Ausrichtung // 7 Strategische Ausrichtung Das Bankhaus Lampe ist eine unabhängige, 1852 in Ostwestfalen gegründete Privatbank. Heute befindet sich die Bank vollständig im Besitz der Familie Oetker und gehört zur Oetker-Gruppe, einem diversifizierten Industrie unternehmen mit eigenständigen Geschäftsbereichen und starken Marken. Das Bankhaus Lampe agiert innerhalb dieser Gruppe als unternehmerisch denkendes und handelndes Finanzinstitut, das seinem exklusiven Kundenkreis mit einem umfassenden und ganzheitlichen Beratungs- und Dienstleistungsangebot zur Verfügung steht. Der industrielle Eigentümerhintergrund prägt die Unternehmensphilosophie, das Risikoverständnis und somit das Geschäftsmodell der Bank, deren Hauptziele einerseits in der risikoadäquaten Eigenkapitalverzinsung sowie der angemessenen Ausschüttung an die Gesellschafter und andererseits im Erreichen einer führenden Position unter den deutschen Privatbanken liegen. Geführt von persönlich haftenden Gesellschaftern verfolgt das Bankhaus Lampe im täglichen Geschäft die Ideale des ehrbaren Kaufmanns. Die Basis bildet ein Wertekanon, dem sich alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Bankhaus Lampe verpflichtet fühlen. Die Verlässlichkeit und Berechenbarkeit der Geschäftsausrichtung sowie Kontinuität in der Kundenbetreuung, bei den Mitarbeitern und der Geschäftsführung sind wichtige Bestandteile. Die konsequente Verantwortung für die eigenen Handlungen, die sich unter anderem in der persönlichen Haftung zeigt, fördert Transparenz und schafft Kundenvertrauen. Die Unabhängigkeit von einem Finanzkonzern ermöglicht eine produktneutrale und langfristig ausgerichtete Geschäftspolitik.

10 8 // Strategische Ausrichtung Das Bankhaus Lampe bietet eine Dienstleistungspalette, die weit über das klassische Bank geschäft hinausgeht. Das Angebot richtet sich an ausgewählte Kundengruppen: Vermögende Privatkunden, Firmenkunden sowie Institutionelle Investoren. Der Fokus liegt auf der individuellen und persönlichen Beratung. Aus den langjährigen und vertrauensvollen Beziehungen zu den Kunden ergibt sich eine gute Kenntnis ihrer Bedürfnisse. Auf dieser Grundlage können für die finanzwirtschaftlichen Fragestellungen der Kunden indivi duelle und angemessene Lösungen entwickelt werden. Unabhängigkeit und persönliche Verantwortung sind dabei wesentliche Unterscheidungsmerkmale im Vergleich zu Wettbewerbern. Bereits in den vergangenen Jahren wurden die Weichen für die zukünftige, nachhaltige Positionierung der Bank gestellt, indem das Beratungsangebot der Bankhaus Lampe Gruppe kontinuierlich ausgeweitet und das Dienstleistungsportfolio angepasst wurde. Drei strategische Eckpunkte sind dabei für das Bankhaus Lampe wesentlich: eine ausreichende Betriebsgröße, eine angemessene Kernkapitalquote sowie ein gesichertes Funding. Zur Sicherung einer ausreichenden Betriebsgröße wurde das Niederlassungsgeschäft in Deutschland schrittweise mit neuen Standorten ausgebaut. Um Kunden eine umfassendere Dienstleistungspalette anbieten zu können, wurden Tochtergesellschaften gegründet und strategische Beteiligungen erworben. Der Ausbau des Kapitalmarktgeschäfts, der im Jahr 2012 noch einmal deutlich forciert wurde, soll einer weiteren Steigerung und Diversifikation der Provisionserlöse dienen. Die im Rahmen der Finanzmarktkrise verschärfte Bankenregulierung wird zu erhöhten Anforderungen an eine angemessene Eigenkapitalausstattung der Banken führen. Das Bankhaus Lampe weist schon heute eine harte Kernkapitalquote von über 13 % auf und übererfüllt damit die Basel III-Vorgabe. Das Konzerneigenkapital stieg auf 239 Millionen 1 und dokumentiert so das Vertrauen der Gesellschafter in ihre Bank. Auch im Jahr 2012 überstiegen die Kundeneinlagen das Kreditvolumen der Bank um ein Mehrfaches. Das ermöglichte eine komfortable Refinanzierung der Bank und führte zu deutlichen Wettbewerbsvorteilen.

11 Strategische Ausrichtung // 9 Die Organisation der Bank orientiert sich an den strategischen Schwerpunkten, um insbesondere mittelständischen Unternehmern eine ganzheitliche Beratung zukommen zu lassen. So wurde das Privat- und Firmenkundengeschäft zu einer organisatorischen Einheit zusammengefasst. In den Niederlassungen betreuen nunmehr Teams, die sich aus Privat- und Firmenkundenberatern zusammensetzen, die Kunden. Mit der Installation einer Erweiterten Geschäftsleitung hat das Bankhaus Lampe seine Präsenz bei Kunden erhöht und gleichzeitig Entscheidungswege beschleunigt. Im Kapitalmarktgeschäft wurde das beratungsbasierte Primärmarkt- mit dem Sekundärmarktgeschäft organisatorisch zusammengefasst. Die Bereiche Equity und Debt Capital Markets wurden in einen Bereich integriert und mit den Einheiten Solutions, Debt Advisory und dem Principal investment Geschäft eng verknüpft. Strategisch fokussiert sich das Bankhaus Lampe auch zukünftig auf die Beratung und Betreuung von drei Kundengruppen (Vermögende Privatkunden, Firmenkunden und Institutionelle Investoren), um das Risiko der Geschäftstätigkeit zu diversifizieren. Jedes Kundensegment soll jeweils mindestens 20 %, höchstens jedoch 40 % zum Bankergebnis beitragen. Wertpapier- und devisenhandel werden grundsätzlich im Kundeninteresse durchgeführt. Der Eigenhandel zählt nicht zu den strategischen Geschäftsfeldern der Bank. Geschäftsfeldstrategie Vermögende Privatkunden Die Beratung anspruchsvoller Kunden bei der Vermögensanlage gehört traditionell zu den Kernkompetenzen einer Privatbank. Das Bankhaus Lampe konzentriert sich an 12 Standorten in Deutschland und einem Standort in Österreich auf die Beratung von Unternehmern, Privatiers und Besitzern großer Familienvermögen. Diesen wird eine individuelle, umfassende und produktunabhängige Betreuung in allen vermögensrelevanten Fragen geboten. Dreh- und Angelpunkt einer guten Geschäftsbeziehung ist das gegenseitige Vertrauen zwischen Kunde und Betreuer. Das Bankhaus Lampe legt besonderen Wert darauf, dass Kunden langjährig und konstant von einem Ansprechpartner begleitet werden. So ergeben sich gewachsene, sehr persönliche und vertrauensvolle Beziehungen, auf deren Basis fundierter Rat in vielfältigen Lebens- und Unternehmenssituationen gegeben werden kann.

12 10 // Strategische Ausrichtung Das Bankhaus Lampe bietet seinen Kunden eine Anlagestrategie, die die langfristige Vermögenssicherung und die kontinuierliche Steigerung des anvertrauten Vermögens nach Inflation und Steuern in den Mittelpunkt stellt. Eine individuelle Vermögensstrategie ermöglicht die Beimischung von Sachwerten oder Alternativen investments und berücksichtigt mögliche unternehmerische Interessen. Zudem erfolgt die Beratung vor dem Hintergrund von Erb- und Nachfolgeplanungen sowie der steuerlichen Situation des Kunden. Ein umfassendes und aussagefähiges Reporting ist ebenso selbstverständlich wie eine transparente und nachvollziehbare Preisgestaltung. Auf Eigenprodukte wird bei der ganzheitlichen Betreuung von Privatkunden konsequent verzichtet. Die Beratung erfolgt in der Regel im Rahmen einer Vermögensverwaltung, bei der Kunden dem Bankhaus Lampe ihre Vermögenswerte zum treuhänderischen Management überlassen. So kann auch den steigenden regulatorischen Anforderungen an die Beratung von Privatan legern begegnet werden. Das Kundeninteresse steht zudem stets im Mittelpunkt, festgehalten in einem mit allen Mitarbeitern vereinbarten Verhaltenskodex.

13 Strategische Ausrichtung // 11 Der ganzheitlichen Beratungsphilosophie wird das Bankhaus Lampe im obersten Segment seiner vermögenden Kunden mit den Dienstleistungen der 100 %igen Tochtergesellschaft Lampe Vermögenstreuhand GmbH gerecht. Diese Tochtergesellschaft ist als unabhängiges Family Office auf die Betreuung komplexer Großvermögen spezialisiert. Die Asset Management Tochter Dale Investment Advisors GmbH in Wien rundet die Anlagemodelle im Bereich absolut Return-Fonds ab und betreut erfolgreich große österreichische Familien- und institutionelle Vermögen. Um der wachsenden Anzahl von Kundenverbindungen ohne Einschränkung des qualitativ hohen Beratungsversprechens gerecht zu werden, wurden erneut die Personalkapazitäten im Kundenbetreuungsbereich verstärkt. Kein Kundenbetreuer des Bankhaus Lampe soll mehr als 60 Kunden betreuen. Über regelmäßige Fortbildungen wird zudem sicher gestellt, dass alle Kundenbetreuer auf dem aktuellen Wissensstand sind und die gesetzlichen Anforderungen an eine anlegergerechte Beratung jederzeit erfüllt werden. Im Geschäftsjahr 2012 war die Beratung durch die Privatkundenbetreuer des Bankhaus Lampe sehr gefragt. In einem schwierigen Marktumfeld konnte die Bank sowohl neue Kunden als auch neue Vermögensverwaltungsmandate gewinnen. Ein wesentliches Akquisitionsargument waren dabei die erzielten Vermögensverwaltungsergebnisse, bei denen die Rendite und das damit einhergehende Risiko besser als die jeweilige Benchmark waren. Aufgrund der allgemeinen Kapitalmarktentwicklung fanden unternehmerische Beteiligungen verstärkt Eingang in die Vermögensallokation der Kunden. Die Spezialisten der Bank begleiteten für Kunden beispielsweise große exklusive Immobilienprojekte in den USA, gewerbliche Immobilieninvestitionen in den Niederlanden und secondary Equity-Fonds.

14 12 // Strategische Ausrichtung Geschäftsfeldstrategie Firmenkunden In den Niederlassungen des Bankhaus Lampe werden im Wesentlichen mittelständische Unternehmen betreut, hauptsächlich in der Umsatzklasse zwischen 20,0 Mio. 1 und 1,0 Mrd. 1. Diesen Unternehmen, darunter viele Familienunternehmen, bietet die Privatbank neben klassischen Bankprodukten, wie etwa Zahlungsverkehr, ein großes Angebot individueller und ganzheitlicher Finanzierungs- und Beratungsdienstleistungen an: hilfestellung bei Änderungen im Gesellschafterkreis, Überlegungen zur Unternehmensnachfolge, Fragen zur Finanzierung von organischem und anorganischem Wachstum, Kosten optimierung auf der Einkaufsseite wie auch bei betrieblichen Aufwendungen, die Abwicklung von Im- und Exportgeschäften bis hin zur Optimierung der Finan zierungsstruktur durch Eigen- und Fremdkapital. Die erfolgreiche Beratung und Unterstützung bei diesen komplexen Fragestellungen setzt ein tiefes Verständnis des Unternehmens und des unternehmerischen Umfeldes voraus und basiert oft auf einer langjährigen Zusammenarbeit zwischen den Kundenbetreuern des Bankhaus Lampe und ihren Kunden. Vor allem Basel III hat erheblichen Einfluss auf die Finanzierungsstruktur von Unternehmen. Durch die höhere Eigenkapitalunterlegung bei Banken wird die Bedeutung des Bankkredits abnehmen und andere Finanzierungsformen werden stärkere Beachtung finden müssen. Ebenso wird die Eigenkapitalquote der Unternehmen zunehmen müssen, um mit angemessenen Bilanzrelationen kapitalmarktnahe Produkte in Anspruch nehmen zu können. Vor diesem Hintergrund wurden die Beratungsleistungen des Bankhaus Lampe für Unternehmenskunden im Jahr 2012 deutlich ausgebaut. Auf der Basis von Kapitalstrukturberatungen werden sowohl Eigen- als auch Fremdkapitallösungen mit den Kunden erarbeitet. Mit dieser Erweiterung des Produktangebots geht auch eine Ausweitung der Zielkundengruppen einher: Diese Leistungen werden nun auch größeren börsennotierten deutschen Unternehmen angeboten. Hierdurch kann das Bankhaus Lampe künftig noch flexibler auf Marktherausforderungen reagieren und für seine Unternehmenskunden neue Chancen jenseits einer Kreditfinanzierung erschließen. Das Bankhaus Lampe positioniert sich so als unabhängiger Mittler zwischen Unternehmen und Kapitalmarkt.

15 Strategische Ausrichtung // 13 Geschäftsfeldstrategie Institutionelle Kunden Der Kreis der Institutionellen Kunden des Bankhaus Lampe umfasst Versicherungen, Kapitalanlagegesellschaften, Versorgungswerke, Pensionskassen, Stiftungen, Verbände, Unternehmen, kirchliche und gemeinnützige Einrichtungen sowie Kreditinstitute und Vermögensverwalter. Die Betreuung und Beratung dieser kapitalmarktaffinen Kundengruppe ist beim Bankhaus Lampe bei den Bereichen Financial und Capital Markets sowie der 100 %igen Tochtergesellschaft Lampe Asset Management GmbH verankert. Der Bereich Financial Markets bietet Institutionellen Kunden, nach individuellen Vorgaben und anforderungsprofilen, die Direktanlage in Aktien und Renten sowie in den dazu gehörenden derivativen Produkten an. Besondere Aktienexpertise besteht neben den deutschen Standardwerten in den mittelgroßen Werten des deutschen Marktes (MDAX, SDAX und techdax). Das Spektrum im Rentengeschäft umfasst in- und ausländische Inhaber- und Namenspapiere, Schuldscheindar lehen, ausgesuchte Unternehmens - an leihen sowie strukturierte Anleiheprodukte. Die Vermögensverwaltung für Institutionelle Anleger wird von der Lampe Asset Management GmbH angeboten. Institutionelle Anleger in Großbritannien werden von der Lampe Capital UK mit Sitz in London bei der Portfolio allokation in deutschen Aktien beraten.

16 14 // Strategische Ausrichtung Im Geschäftsjahr 2012 konnte der Bereich Institutional Sales seine Marktposition und -akzeptanz weiter ausbauen. Sowohl die Anzahl der betreuten Kunden als auch die Geschäfts umsätze und Erträge wurden erneut gesteigert. Der Austausch zwischen Kunden und Unternehmen konnte durch bundesweit stattfindende Roadshows mit Unternehmen und Analysten intensiviert werden. Die jährliche Bankhaus Lampe-Investorenkonferenz in Baden-Baden gehört inzwischen zu den etablierten Konferenzen dieser Art in Deutschland. Der Ausbau des Research ist eine wesentliche Voraussetzung für die Erhöhung der Platzierungskraft der Bank. Mit ca. 200 analysierten Werten deckt das Bankhaus Lampe nahezu das gesamte Spektrum börsennotierter deutscher Unternehmen ab und ist somit eines der führenden Brokerhäuser für Aktien in Deutschland. Durch den Ausbau des Sales Trading und die Aufnahme des Designated Sponsoring vervollständigt die Bank ihr Angebot und stärkt ihre Rolle als verlässlicher Kapitalmarktpartner. Der Bereich Fixed Income Sales konnte trotz eines weiterhin auf historischen Tiefständen handelnden Marktes gute Ergebnisse erzielen. Der nachhaltige Ansatz, den das Fixed Income Sales Trading-Team durch eine intensive und partnerschaftliche Kundenansprache verfolgt, liefert das Fundament für kontinuierliche und stabile Erträge. Mit dem Ausbau der Geschäftsaktivitäten sowohl auf der Renten- als auch der Aktienseite etabliert sich das Bankhaus Lampe als eine der führenden deutschen adressen in der Betreuung Institutioneller Investoren im In- und Ausland. Die Lampe Asset Management GmbH ist mit ihrer konservativen Investmentpolitik im aktuellen Umfeld ebenfalls hervorragend positioniert. Wesentliche Leistungselemente sind die traditionell vorhandene Stärke im Bereich festverzinslicher Wertpapiere sowie die gezielt ausgebaute Kompetenz auf der Aktienseite. Absolute Return-Produkte als kapitalerhaltende Strategie und damit einhergehend die Investmentkompetenz im Rohstoffsegment werden vor dem Hintergrund des aktuellen Kapitalmarktumfelds ebenfalls vertieft. Ziel des eingeschlagenen Wachstumskurses ist es, die Anzahl der Kunden sowie die Assets under Management zu steigern, den Marktanteil auszuweiten und die Profitabilität nachhaltig zu steigern. dieses wird durch den weiteren Ausbau von Vertriebsund Kundenbetreuungskapazitäten unterstützt.

17 Strategische Ausrichtung // 15 Strategische Perspektive der Bank Im Jahr 2012 konnte das Bankhaus Lampe seine Ergebnisse weiter steigern. Die erreichten Zahlen bestätigen die strategische Ausrichtung der Bank. Auch in den kommenden Geschäftsjahren sind die Perspektiven für eine inhabergeführte Privatbank vielversprechend, denn sie bilden das natürliche Gegenstück zu den großen und anonymen Finanzinstituten. Die persönliche haftung der geschäftsführenden Gesellschafter stellt eine verantwortungsvolle und risikobewusste Unternehmensführung in den Vordergrund. Die Nachfrage nach unabhängiger Beratung wird insbesondere in turbulenten wirtschaftlichen Zeiten hoch bleiben. Der vollständige Verzicht auf das Angebot eigener Produkte unterstreicht die Glaubwürdigkeit und Objektivität. Wie für alle Unternehmen der Oetker-Gruppe steht die einwandfreie reputation der Marke Bankhaus Lampe im Mittelpunkt.

18 Geschäftsentwicklung und Ausblick

19 Geschäftsentwicklung und Ausblick // 17 Geschäftsentwicklung 2012 und Ausblick Volkswirtschaftliche Rahmenbedingungen Die Weltwirtschaft durchläuft seit Sommer 2011 eine konjunkturelle Schwächephase. Nach dem globalen anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Höhe von 3,9 % im Jahr 2011 hat die Wachstumsdynamik im Jahr 2012 nachgelassen und betrug 3,1 %. Vor allem in den Industrieländern wurden die zyklischen Hochpunkte beim Bruttoinlandsprodukt von 2008 zumeist nicht erreicht. Für 2013 wird eine moderate Zunahme des weltwirtschaftlichen Wachstumstempos auf 3,4 % erwartet. Die weltwirtschaftliche Erholung wurde 2012 vor allem durch sich zuspitzende Staatsschuldenkrisen gebremst. Das dadurch schwindende Vertrauen verhinderte insbesondere im Euroraum, dessen Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2012 um 0,5 % geschrumpft ist, eine nachhaltige Konjunkturerholung. Das Eingreifen der EZB konnte allerdings die Sorgen vor einem Auseinanderbrechen der Währungsunion senken und somit Schlimmeres verhindern. Insgesamt kam es im 4. Quartal 2012 zu einer Stabilisierung der Stimmungsindikatoren. Auch 2013 werden der anhaltende Haushaltskonsolidierungszwang und die notwendigen Strukturreformen voraussichtlich das BIP-Wachstum belasten, so dass im Euroraum von einer Stagnation auszugehen ist. Die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland stellte eine positive Ausnahme unter den Euroländern dar. Im Jahr 2012 wurde ein BIP-Wachstum in Höhe von 0,7 % erreicht, positive Wachstumsbeiträge lieferten hier vor allem der Konsum und der Außenhandel. Im Zuge nachlassender Systemängste im Zusammenhang mit der Währungsunion dürften sich die konjunkturellen Auftriebskräfte 2013 stärker durchsetzen und zu einem BIP-Wachstum in Höhe von 0,9 % beitragen.

20 18 // Geschäftsentwicklung und Ausblick Die Inflationsraten verharrten zu Jahresbeginn 2012 zunächst auf erhöhtem Niveau, ehe sie im Laufe des Jahres nachgaben. Im Euroraum lag die Rate mit 2,2 % im Dezember noch über dem Preisziel der Europäischen Zentralbank (EZB). Vor allem die Energiepreisentwicklung verhinderte einen stärkeren Rückgang. Ein deutlicher Anstieg der Kerninflation steht vor dem Hintergrund der für 2013 trüben wirtschaftlichen Perspektiven in den meisten Industrieländern nicht bevor. Die Inflationsprognose für das Jahr 2013 liegt für den Euroraum bei 1,9 % und für Deutschland bei 2,0 %. Die Geldpolitik war in den Industrieländern in 2012 nach wie vor stark expansiv ausgerichtet. Die EZB hat ihren Expansionsgrad durch unkonventionelle Maßnahmen weiter gesteigert und näherte sich zunehmend der amerikanischen Notenbank (Fed) und der Bank of England an. Allgemein dürften die Notenbanken an ihrer Nullzinspolitik festhalten und damit die Staatsentschuldung mittels Finanzieller Repression weiter vorantreiben. Die Sorge der Investoren über ein Auseinanderbrechen der Europäischen Währungsunion führte auch in 2012 zu einer starken Nachfrage nach Bundesanleihen als safe haven. In Folge sank die Rendite der 2-jährigen Bundesanleihe zeitweise unter 0 % (-0,09 % am ). Die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe erreichte ebenfalls im Juli ( ) mit 1,16 % einen neuen historischen Niedrigstand. In der zweiten Jahreshälfte stiegen die Renditen zwar wieder, notierten insgesamt aber nicht weit von ihren Tiefständen. Gleichzeitig führte die Bereitschaft der EZB, Staatsanleihen zu kaufen, zu einem deutlichen Renditerückgang bei anderen Staatsanleihen der Eurozone. In 2013 könnten die zunehmenden Haftungsrisiken Deutschlands stärker in den Fokus der Öffentlichkeit geraten. Die Prognosen für die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe liegen somit 2013 auf 3- und 12-Monatssicht bei 1,6 % und 1,9 %. Die EWU-Staatsschuldenkrise war in 2012 auch der zentrale Einflussfaktor für die Entwicklung des Euros. Im Zuge der von Marktspekulationen begleiteten ersten Jahreshälfte schwächte sich der Euro gegenüber nahezu allen Währungen ab. Gegenüber dem Dollar erreichte der Euro Ende Juli 2012 mit knapp 1,21 US-Dollar sein Jahrestief. Bedingt durch den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) und die Bereitschaft der EZB zu unlimitierten Staatsanleihekäufen festigte sich die Gemeinschaftswährung in der zweiten Jahreshälfte 2012 auf einem Niveau um 1,30 US-Dollar. Auch 2013 wird die Staatsschuldenkrise im Euroraum voraussichtlich der dominierende Faktor für den Euro/US-Dollar Wechselkurs sein. Auf Sicht von drei und zwölf Monaten dürfte der Euro bei 1,30 US-Dollar bzw. 1,33 US-Dollar notieren. Die Entwicklung der Aktienmärkte wurde 2012 durch die Staatsschuldenkrise und die damit einhergehenden Unsicherheiten belastet. Die geldpolitischen Stützungsmaßnahmen der EZB und die Zustimmung des Bundesverfassungsgerichts zum ESM führten jedoch ab September 2012 zu kontinuierlichen Kurssteigerungen. Hierzu trugen auch der aufgrund der Niedrigzinsen bestehende Anlagemangel und die gestiegene Liquidität bei. Der Jahresschlussstand des DAX lag bei Punkten. Per Ende 2013 liegt das Kursziel bei Punkten. Markt- und Branchenumfeld Die jüngsten volkswirtschaftlichen Entwicklungen haben weitreichende Auswirkungen auf den Markt für Finanzinstitute. Dieser Markt ist seit dem Ausbruch der Finanz krise im Jahr 2007 geprägt von Instabilität, einem abnehmenden Ertragspotenzial in nahezu allen operativen Geschäftsfeldern, Kapitalproblemen und einer stetig intensiver werdenden Regulierung. Darüber hinaus erleben Finanzinstitute wie kaum eine andere Branche eine tiefgreifende Vertrauenskrise.

21 Geschäftsentwicklung und Ausblick // 19 Entsprechend müssen Banken ihre Geschäftsmodelle an die neuen Begebenheiten und die geänderte Kundennachfrage anpassen. Zahlreiche Institute sind gezwungen, Geschäftszweige aufzugeben oder zu verkleinern. Einzelne Bankgeschäftsmodelle erodieren sogar vollständig, so dass sich Institute nicht mehr am Markt halten können. Banken, die ein klares Profil und eine nachhaltige Finanzierungsstruktur haben, können hingegen im derzeitigen Marktumfeld deutliche Vorteile erzielen. Der Privatbankenmarkt befindet sich ebenfalls im Wandel. Die zunehmende Regulierung belastet die oftmals kleinen bis mittelgroßen Institute merklich. Zudem bleibt der Wettbewerb im deutschen Private Banking- Markt weiter intensiv. Geschäftsentwicklung des Bankhaus Lampe Konzerns 2012 Die Bankhaus Lampe Gruppe konnte sich im Jahr 2012 trotz der erneut herausfordernden Lage an den Finanzmärkten gut im Marktumfeld behaupten. Die Bank hat sich bereits frühzeitig mit den Marktgegebenheiten auseinandergesetzt und für die weitere strategische Entwicklung drei zentrale Herausforderungen identifiziert und adressiert: eine ausreichende Betriebsgröße, ein gesichertes Funding sowie eine angemessene Kernkapitalquote. In den vergangenen Jahren wurden bereits erste Schritte unternommen, um die Bank nachhaltig zu positionieren. In 2012 wurde auf Basis der strategischen Überlegungen eine Neuausrichtung der Führungs- und Organisationsstruktur der Bank eingeleitet. Ziel war eine engere, kundengruppenübergreifende Zusammenfassung des Niederlassungsgeschäfts und der Ausbau des kapitalmarktorientierten Geschäfts. Die Umsetzung der beschlossenen Reorganisation war das zentrale strategische Projekt des Jahres 2012 und wird auch im Jahr 2013 ein Schwerpunkt bleiben. Wertentwicklung der wichtigsten Aktienindizes pro Jahr in % DAX 23,8 16,1 29,1 MDAX 34,0 34,9 33,9 Euro-Stoxx 50 21,1 19, , , ,8-17, ,4-43,2-44,3

22 20 // Geschäftsentwicklung und Ausblick In der Geschäftstätigkeit fokussiert sich die Bank weiter hin auf die Beratung und Betreuung der drei Zielkundengruppen Vermögende Privatkunden, Firmen- und Institutionelle Kunden. Durch die Reorganisation können die Kunden der Bank umfassender beraten werden, zudem wurde die Kapitalmarktexpertise erhöht. Die harte Kernkapitalquote hat sich durch die Thesaurierung des Jahresüberschusses 2011 auf über 12 % erhöht. Nach der geplanten Thesaurierung des Jahresüberschusses 2012 wird diese Quote auf über 13 % ansteigen. Die Jahresabschlusszahlen spiegeln das gute Geschäftsjahr 2012 wider. Entwicklung der Bilanzzahlen Die Konzernbilanzsumme des Bankhaus Lampe lag am 31. Dezember 2012 mit Mio. geringfügig über dem Vorjahresniveau i.h.v Mio.. Die Forderungen an Kunden bewegten sich zum 31. Dezember 2012 mit Mio. planmäßig leicht unter dem Vorjahresniveau i.h.v Mio.. Damit hat das Kreditvolumen eine Größenordnung erreicht, die einerseits eine hinreichende Risikostreuung erlaubt, aber andererseits auch in die Risikotragfähigkeit einer Privatbank angemessen hineinpasst. Grundsätzlich steht für die Geschäftstätigkeit der Bankhaus Lampe KG das Beratungsgeschäft im Fokus, so dass die eingeschlagene Wachstumsstrategie sich nicht in einer wesentlichen Ausweitung der Bilanzsumme niederschlagen soll. Geschäftsvolumen / Bilanzsumme in Mio. 1 Geschäftsvolumen Bilanzsumme

23 Geschäftsentwicklung und Ausblick // 21 Die Kundeneinlagen sind zum 31. Dezember 2012 geringfügig auf Mio. gestiegen (Vorjahr Mio. ). In Anbetracht eines Umfelds, in dem zahlreiche Kreditinstitute dem Vertrauensverlust von Anlegern ausgesetzt sind, zeigt der Anstieg der Einlagen das anhaltende Vertrauen der Kunden gegenüber dem Bankhaus Lampe. Mit einem Anteil an der Bilanzsumme i.h.v. 79 % sind die Kundeneinlagen die wichtigste Refinanzierungsquelle und überdecken das Kreditgeschäft der Bankhaus Lampe KG deutlich. Ihr insgesamt hoher Anteil verdeutlicht die Solidität der Bilanzstruktur. Das bilanzielle Eigenkapital stieg durch Zuführung des Jahresüberschusses 2011 i.h.v. 18 Mio. auf 218 Mio. und betrug damit 7,0 % der Bilanzsumme (Vorjahr 6,5 %). Entwicklung der Ergebniszahlen Der Zinsüberschuss ist gegenüber dem Vorjahr geringfügig gesunken (56,9 Mio. gegenüber 60,8 Mio. in 2011). Ursächlich sind hier hauptsächlich die zinspolitischen Rahmenbedingungen. Im Einlagengeschäft lassen sich vor dem Hintergrund der niedrigen Marktzinsen und der konservativen Geldanlage des Bankhaus Lampe nur geringe Margen erzielen. Die laufenden Erträge aus Aktien und Beteiligungen sind um 3,6 Mio. auf 10,1 Mio. gesunken. Das Nettoergebnis des Handelsbestandes war im Geschäftsjahr per Saldo nahezu unverändert (8,2 Mio. ggü. 8,6 Mio. in 2011). Wie im Vorjahr wurde auch im abgelaufenen Geschäftsjahr eine gesetzlich vorgeschriebene Reserve nach 340g HGB i.v.m. 340e Abs. 4 HGB in Höhe von 1,0 Mio. (Vorjahr 0,9 Mio. ) aus dem Nettoertrag aus Handelsgeschäften dotiert, die künftig als zusätzliche Risikodeckungsmasse zur Verfügung steht. Zum 31. Dezember 2012 wurde ein positives Bewertungsergebnis i.h.v. 5,2 Mio. (Vorjahr 12,0 Mio. ) ausgewiesen. Darin enthalten ist ein Bewertungsergebnis aus dem Kreditgeschäft i.h.v. -7,1 Mio., das sich aus Nettozuführungen zu Einzelwertberichtigungen, Rückstellungen, Abschreibungen und Veränderungen bei Pauschalwertberichtigungen zusammensetzt. Das Bewertungsergebnis aus Wertpapieren der Liquiditäts reserve weist per Saldo einen Ertrag in Höhe von 12,3 Mio. aus. Der Anstieg der sonstigen betrieblichen Erträge um 2,5 Mio. auf 9,5 Mio. resultiert insbesondere aus der Auflösung von Rückstellungen i.h.v. 5,4 Mio. (Vorjahr 2,5 Mio. ). Der durch das Wertpapiergeschäft dominierte Provisionsüberschuss ist mit 70,8 Mio. gegenüber 78,9 Mio. im Vorjahr gesunken. Hier belasten vor allem die anhaltenden Unsicherheiten über die weiteren wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen die Investitionsbereitschaft der Kunden. Die daraus resultierende Zurückhaltung führte im Geschäftsjahr 2012 zu einem rückläufigen Geschäftsvolumen bei Wertpapiergeschäften. Weiterhin stark nachgefragt wurden Sicherungsgeschäfte (Zins- und Währungsmanagement).

24 22 // Geschäftsentwicklung und Ausblick Die Personal- und Sachaufwendungen inklusive der Abschreibungen und Wertberichtigungen auf immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen sind im Geschäftsjahr 2012, insbesondere durch einen wachstumsbedingten Anstieg der Personalkosten bei der Bank von 112,2 Mio. auf 117,2 Mio. und damit um 4,5 % gestiegen. Insgesamt lag der Fokus des vergangenen Geschäftsjahres auf der Reorganisation der Bank und dem Aufbau des neuen Geschäftsfeldes Capital Markets & Advisory. Unter diesem Gesichtspunkt verzeichnete die Bankhaus Lampe KG vor allem einen Anstieg der Mitarbeiterzahl und damit einhergehend der Personalkosten. Darüber hinaus wurde die Modernisierung der IT-Infrastruktur der Bank weiter vorangetrieben. Aufgrund von bereits umgesetzten Effizienzmaßnahmen hielt der anstieg der Sachkosten sich per Saldo im vertretbaren Rahmen. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen (4,6 Mio. ) sind gegenüber dem Vorjahr nahezu auf gleichem Nive au geblieben. Die Bankhaus Lampe KG hat auch im Geschäftsjahr 2012 die angesetzten Standardrisikokosten nicht benötigt. Zu dieser Tatsache haben eine gute Kreditportfoliobonität und die zufriedenstellende konjunkturelle Lage beigetragen. Allen erkennbaren Risiken wurde frühzeitig durch ausreichende Bildung von Wertberichtigungen und Rückstellungen Rechnung getragen, die sämtlich aus dem operativen Ergebnis der Bank abgedeckt wurden. Ebenso wurden die offenen und stillen Reserven nach 340f und 340g HGB weiter deutlich aufgestockt. Der ausgewiesene Bilanzgewinn beträgt 21,0 Mio. und ist damit gegenüber dem Vorjahresgewinn i.h.v. 18,0 Mio. um 16,7 % angestiegen. Es ist vorgesehen, diesen im Rahmen eines Schütt-aus-hol-zurück-Verfahrens zur weiteren Stärkung des Kernkapitals zu verwenden. Zins-, Provisions- und Eigenhandelsüberschuss in Mio. 1 Zinsüberschuss einschließlich lfd. Erträge Provisionsüberschuss Eigenhandelsüberschuss

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Bankhaus Lampe KG wächst und steigert erneut Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG wächst und steigert erneut Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG wächst und steigert erneut Jahresergebnis Düsseldorf, 18.04.2013 Jahresüberschuss steigt um 17 % auf 21 Millionen Euro Harte Kernkapitalquote liegt bei über 13 % Weiterer

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

Oldenburgische-Landesbank-Konzern

Oldenburgische-Landesbank-Konzern Oldenburgische-Landesbank-Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Sehr verehrte Damen und Herren, sehr geehrte

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Geschäftsentwicklung im Überblick Geschäftsbericht 2013 Bankhaus Lampe Konzern in Mio. 2009 2010 2011 2012 2013 Bilanzsumme 3.368 3.139 3.051 3.132 2.898 Geschäftsvolumen 3.687 3.462

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Persönlich. Echt. Und unabhängig.

Persönlich. Echt. Und unabhängig. Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank Gemeinsam mehr erreichen Mehrwert erleben Wenn es um ihr Vermögen geht, sind Anleger heute weitaus sensibler als noch vor wenigen

Mehr

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Telefonkonferenz Für Journalisten / 1. Quartal 2006 4. Mai 2006 Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Ausgezeichneter Start in das Jahr 2006 06 ggü. 05 2005 Operatives Ergebnis in Mio 959 +77,3% 1.717 Konzernüberschuss

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

akf bank Presseinformation akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr

akf bank Presseinformation akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr Presseinformation zur Präsentation der Bilanz 2011 am 23.4.2012 in Düsseldorf akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr Wuppertal, 23.

Mehr

Warburg lag mit bewusster Entscheidung gegen Subprime-Kreditportfolios und ähnliche strukturierte Produkte richtig

Warburg lag mit bewusster Entscheidung gegen Subprime-Kreditportfolios und ähnliche strukturierte Produkte richtig Presseinformation Warburg lag mit bewusster Entscheidung gegen Subprime-Kreditportfolios und ähnliche strukturierte Produkte richtig Warburg Gruppe erhöht Eigenkapital aus eigener Kraft um 63 Mio. Euro

Mehr

Weser-Elbe Sparkasse. Bilanzpressekonferenz 12. Juni 2015

Weser-Elbe Sparkasse. Bilanzpressekonferenz 12. Juni 2015 Weser-Elbe Sparkasse Bilanzpressekonferenz 12. Juni 2015 Geschäftsvolumen weiterhin über der 4 Mrd. EUR-Marke 5.000 4.000 3.000 2.000 1.000 4.056 4.108 4.079 4.080 4.055 Das Geschäftsvolumen der Sparkasse

Mehr

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G F R A N K F U R T A M M A I N 2 7. M Ä R Z 2 0 1 4 1 UNSERE BERICHTERSTATTUNG AN SIE Torsten Grede Strategische Weiterentwicklung der

Mehr

Mit Werten Individualität gestalten.

Mit Werten Individualität gestalten. VR-PrivateBanking Mit Werten Individualität gestalten. VR-Bank Memmingen eg 2 Außergewöhnliche Zeiten erfordern eine außergewöhnliche Idee: VR-PrivateBanking. Nach der globalen Finanzmarktkrise überdenken

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Pressemeldung Bilanz-Pressegespräch 2014 Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Wir sind mit der Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres insgesamt zufrieden, so

Mehr

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken Kurzzusammenfassung August 2014 Studienziele und -inhalte Nicht zuletzt durch die Finanzmarktkrise und eine zunehmende Wettbewerbsverschärfung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Rendite Stabilität Transparenz. Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement

Rendite Stabilität Transparenz. Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement Rendite Stabilität Transparenz Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement Erfolg ist das Resultat der richtigen Strategie! Die Sensus Vermögensverwaltungen GmbH ist seit über zehn

Mehr

VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote

VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote Das Thema Sicherheit hat in der VKB-Bank Tradition. Kunden der VKB-Bank wissen diese Sicherheit zu schätzen. Die starke Eigenmittelbasis der

Mehr

" Wer steuert die Prozessrisiken "

 Wer steuert die Prozessrisiken Unabhängig seit 1674 " Wer steuert die Prozessrisiken " Harald Illy - Leiter Controlling & Compliance Tegernseer Fachtage, Januar 2004 Metzler ist eine unabhängige Privatbank mit dem Leistungsspektrum

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds.

R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds. R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds.de Die R & M Vermögensverwaltung wurde von Günter Roidl

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Gespräch für Analysten

Gespräch für Analysten Gespräch für Analysten Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandvorsitzender MLP AG Arnd Thorn, Vorstandsvorsitzender Feri AG Frankfurt, 27. November 2012 Niedriges Durchschnittsalter der Kunden bietet hohes

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Gewinnsprung bei Berenberg: Ergebnis mehr als verdoppelt

Gewinnsprung bei Berenberg: Ergebnis mehr als verdoppelt P R E S S E - I N F O R M A T I O N 20. Janua r 2016 Gewinnsprung bei Berenberg: Ergebnis mehr als verdoppelt Jahresüberschuss springt von 40 auf Rekordergebnis von 104 Mio. Euro Bruttoerträge steigen

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2010 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Vermögensmanagement für Stiftungen

Vermögensmanagement für Stiftungen Vermögensmanagement für Stiftungen Das DSZ Professioneller Partner für Stiftungen Stiftungen, die hohe Qualitätsansprüche an Ihre Kapitalanlage stellen, vertrauen der langjährigen Expertise des DSZ Deutsches

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

M.M.WARBURG & CO (AG & CO.) KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN. stiftungen. Sinn stiften der Zukunft dienen

M.M.WARBURG & CO (AG & CO.) KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN. stiftungen. Sinn stiften der Zukunft dienen M.M.WARBURG & CO (AG & CO.) KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN stiftungen Sinn stiften der Zukunft dienen Sehr geehrte Damen und Herren, unsere Bank begleitet Vermögensinhaber über Generationen. Die auf

Mehr

BayernLB erwirtschaftet 91 Mio. Euro im ersten Quartal 2016

BayernLB erwirtschaftet 91 Mio. Euro im ersten Quartal 2016 12. Mai 2016 BayernLB erwirtschaftet 91 Mio. Euro im ersten Quartal 2016 Kernkapitalquote nach hoher Rückzahlung an den Freistaat weiterhin sehr solide bei nun 13,2 Prozent Belastung durch Bankenabgabe

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Meine Privatbank. Meine Privatbank.

Meine Privatbank. Meine Privatbank. Meine Privatbank. Meine Privatbank. Klaus Siegers, Vorsitzender des Vorstandes 3 Sehr geehrte Damen und Herren, willkommen bei der Weberbank, der führenden Privatbank in Berlin. Seit 1949 berät die Weberbank

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

ZWISCHENBERICHT 09.04

ZWISCHENBERICHT 09.04 ZWISCHENBERICHT 09.04 die Düsseldorfer Hypothekenbank konnte in den letzten neun Monaten aufgrund der guten Marktstellung das Neugeschäftsvolumen in der Staatsfinanzierung mehr als verdreifachen. Gestützt

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

Wir denken Geldanlage zu Ende!

Wir denken Geldanlage zu Ende! Wir denken Geldanlage zu Ende! »Treffen Sie bei der Geldanlage die richtigen Entscheidungen mit einem mehrfach ausgezeichneten Coach an Ihrer Seite.«Andreas Schmidt, Geschäftsführer von LARANSA und stellvertretender

Mehr

Offenlegungsbericht gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015. der ODDO SEYDLER BANK AG

Offenlegungsbericht gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015. der ODDO SEYDLER BANK AG gemäß (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015 der ODDO SEYDLER BANK AG Stand: Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Geschäftsmodell... 3 3. Angaben zur Einhaltung der

Mehr

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainz, 05.02.2016 Pressemitteilung Ansprechpartner Abteilung Kommunikation Martin Eich 06131 148-8509 martin.eich@mvb.de Anke Sostmann

Mehr

Oldenburgische Landesbank Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 31. März 2015

Oldenburgische Landesbank Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 31. März 2015 Oldenburgische Landesbank Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 31. März 2015 002 Aktionärsbrief Aktionärsbrief Die deutsche Wirtschaft ist in den ersten drei Monaten des Jahres 2015 leicht

Mehr

28.04.2015. Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft

28.04.2015. Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft 28.04.2015 Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft Marco Behn stellvertr. Pressesprecher Tel. 0421 332-2281 Mobil: 0160 58 67 519 marco.behn@bremerlandesbank.de www.bremerlandesbank.de

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Ertragslage und Widerstandsfähigkeit deutscher Kreditinstitute im Niedrigzinsumfeld

Ertragslage und Widerstandsfähigkeit deutscher Kreditinstitute im Niedrigzinsumfeld Ertragslage und Widerstandsfähigkeit deutscher Kreditinstitute im Niedrigzinsumfeld Pressegespräch mit A. Dombret und R. Röseler am 18.September 2015 Umfrage untersucht die Ergebnisaussichten und Widerstandsfähigkeit

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

PSP Family Office. Kompetenz in Vermögen, Nachfolge und Stiftungen für Private Clients. Peters, Schönberger & Partner

PSP Family Office. Kompetenz in Vermögen, Nachfolge und Stiftungen für Private Clients. Peters, Schönberger & Partner Peters, Schönberger & Partner PSP Family Office Kompetenz in Vermögen, Nachfolge und Stiftungen für Private Clients Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Family Office Die Welt und ihre Märkte

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 24. Mai 2012 RBI verdoppelte Gewinn und steigerte Kapitalquote deutlich Zinsüberschuss stabil bei 875 Millionen (Q1 2011: 884 Millionen) Betriebserträge fielen leicht um 3,4 Prozent auf 1.295 Millionen

Mehr

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld P R E S S E M I T T E I L U N G München, 26. April 2012 Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Claudia Scheerer, Tel. (089) 2160 3050 Thomas Bundschuh, Tel. (089) 2160 1775 Fax (089) 2160 3009, presse@vkb.de

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich PRESSEINFORMATION BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich Robuste operative Erträge Keine direkten Subprime-Belastungen bei guter Liquiditätslage Weiterhin hohe Mittelzuflüsse Start ins Jahr 2008 erfolgreich

Mehr

23. Finanzsymposium Mannheim

23. Finanzsymposium Mannheim 23. Finanzsymposium Mannheim Die Optimierung des Zinsaufwandes unter Berücksichtigung der Risikokennzahl Cashflow-at-Risk Jürgen Sedlmayr, Leiter Helaba Risk Advisory, Bereich Kapitalmärkte Mannheim, 19.

Mehr

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die Partner und ihre Funktionen 1 WARBURG INVEST Vermögensvewalter Portfoliomanagement FIL - Fondsbank Depotbank Vertrieb

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold. weiterhin auf solidem Wachstumskurs. PRESSEINFORMATION vom 05. Februar 2013

Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold. weiterhin auf solidem Wachstumskurs. PRESSEINFORMATION vom 05. Februar 2013 PRESSEINFORMATION vom 05. Februar 2013 Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold Unternehmenskommunikation Neuer Platz 1 33098 Paderborn Ihre Gesprächspartnerin: Sylvia Hackel Telefon: 05251 294-279 Fax: 05251

Mehr

Mergers - Acquisitions

Mergers - Acquisitions Mergers - Acquisitions Das WMB Firmenprofil Vor mehr als 30 Jahren wurde die WOLFF MANAGEMENTBERATUNG GMBH (WMB) in Frankfurt gegründet. Schwerpunkte unserer Dienstleistung sind die Vermittlung des Kaufes

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennen lernen. Sie unser Partner Gegenseitiges Kennen lernen Ihr

Mehr

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Executive Summary Private Equity-Transaktionen konnten in der Finanzkrise 2008 eine Überrendite gegenüber vergleichbaren Investments

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds

Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds InstitutionAl SAUREN INSTITUTIONAL Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds Welcher Investmentansatz hat das Potential, Ihren Ansprüchen gerecht zu werden? Für die Verwaltung Ihrer Assets

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Pressemitteilung. Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Mittelthüringen

Pressemitteilung. Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Mittelthüringen Seite 1 von 5 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz der Stabile Ergebnisse bei Thüringens größter Sparkasse Historisch niedriges Zinsenniveau prägt Geschäftsentwicklung Erfurt, 17. Januar 2014 Überblick

Mehr

Stuttgart, 15.4.2005

Stuttgart, 15.4.2005 P R E S S E M I T T E I L U N G Stuttgart, 15.4.2005 Topic: EUWAX AG erzielt Quartalsüberschuss im Rahmen der Jahresplanung 2005 Ergebnis je Aktie im 1. Quartal 2005 bei 0,76 (-36,2 % im Vorjahresvergleich)

Mehr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Projektakquisition Projektkonzeption Projektrealisierung Projektvermarktung Objektbezug Objektbetrieb

Mehr

Mit Werten Individualität gestalten.

Mit Werten Individualität gestalten. VR-PrivateBanking Mit Werten Individualität gestalten. Raiffeisenbank Main-Spessart eg Außergewöhnliche Zeiten erfordern eine außergewöhnliche Idee: VR-PrivateBanking. Nach der globalen Finanzmarktkrise

Mehr

Bilanzpressekonferenz. Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz. Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014 Bilanzpressekonferenz der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014 Überblick I. Geschäftsentwicklung 2014 II. Position der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken im Marktumfeld

Mehr

Bank für Kirche und Caritas. Offenlegungsbericht 2012. i. S. der Instituts- Vergütungsverordnung

Bank für Kirche und Caritas. Offenlegungsbericht 2012. i. S. der Instituts- Vergütungsverordnung i. S. der Instituts- Vergütungsverordnung 1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung des Geschäftsmodells... 3 2 Angaben zur Einhaltung der Anforderungen der Instituts-Vergütungsverordnung...4 3 Daten zur Vergütungssystematik...

Mehr

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit des Einsatzes derivativer Finanzinstrumente im Rahmen der Kredit- und Schuldenverwaltung Gliederung 1. Einleitung 2. Was leisten Finanzderivate

Mehr

Offenlegungsbericht. Instituts-Vergütungsverordnung. der. Close Brothers Seydler Bank AG

Offenlegungsbericht. Instituts-Vergütungsverordnung. der. Close Brothers Seydler Bank AG gemäß der Close Brothers Seydler Bank AG Stand: Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Geschäftsmodell... 3 3. Angaben zur Einhaltung der Anforderungen der InstitutsVergV... 4

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche 2. Jahreskonferenz Risk Governance Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Agenda 1. Einleitung 2. Zielsetzungen der Studie

Mehr

Sparkasse Saarbrücken. Frank Saar 12. Oktober 2015 Seite 1

Sparkasse Saarbrücken. Frank Saar 12. Oktober 2015 Seite 1 Seite 1 Agenda 1. Firmenkundengeschäft : Wir über uns - Zahlen, Daten, Fakten 2. Deutscher Mittelstand - ein kurzer Lagebericht 3. Finanzierungen im Mittelstand und unsere Tipps 4. Basel III - und die

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2013

Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Gießen, 30. Januar 2014 Unsere Sparkasse steht für stabile und vor allem sichere Geldanlagen im Interesse der Menschen in unserer Region und für die

Mehr

Strukturierte Unternehmensfinanzierung. Titel. Mag. Nikolaus Juhász. 5. November 2015. Autor, Datum

Strukturierte Unternehmensfinanzierung. Titel. Mag. Nikolaus Juhász. 5. November 2015. Autor, Datum Strukturierte Unternehmensfinanzierung Mag. Nikolaus Juhász Titel 5. November 2015 Autor, Datum Häufigste Insolvenzursachen 2014 1. Fehlen des unbedingt notwendigen kaufmännischen Weitblicks, der rationellen

Mehr

Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH

Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH Als Förderbank für Bremen und Bremerhaven engagiert sich die Bremer Aufbau-Bank (BAB) in der Stärkung und nachhaltigen Entwicklung

Mehr

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Agenda 1 Unser Geschäft 2 Unsere Kunden 3 Unsere Mitarbeiter 4 Unsere Region

Mehr