Deutsche Bank führt zum zweiten Mal in Folge

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche Bank führt zum zweiten Mal in Folge"

Transkript

1 Deutsche Bank führt zum zweiten Mal in Folge Standfirst: Wie bereits im Vorjahr ist die Deutsche Bank Sieger der diesjährigen Umfrage zum Thema Derivate von Deutsches Risk. Doch ausländische Banken bahnen sich ihren Weg auf die Siegertreppe. Von Alexander Campbell (Recherchen von Xiao Long Chen) Mit 16,5% der möglichen Stimmen aus 25 Kategorien der Bereiche Zins-, Währungs-, Kredit- und Aktienderivate ist die Deutsche Bank Gewinner der diesjährigen Umfrage zum Thema Derivate von Deutsches Risk. Das Institut wurde bereits bei der ersten Derivat-Umfrage im vergangenen Jahr ausgezeichnet und steht damit zum zweiten Mal in Folge an der Spitze. Die inländischen Wettbewerber der Deutschen Bank, DZ Bank und HypoVereinsbank (HVB), rangieren auf Platz zwei und drei, mit jeweils 12,9% und 11% der Stimmen. Ausländische Banken klettern auf der Erfolgsleiter jedoch immer weiter nach oben, wobei JP Morgan und Société Générale mit einem Stimmenanteil von 7,1% bzw. 6,8% den vierten und fünften Platz einnehmen. Trotz der starken Leistung der ausländischen Akteure ist die Deutsche Bank in den Bereichen Zinssätze und Währungen jedoch weiter führend und gewann in drei von acht Zinssatz- Kategorien und drei von fünf Währungskategorien. Auch in zwei Aktienkategorien deutsche Aktienoptionen und Aktienoptionsscheine sowie in der Klasse deutsche Single-Name Kreditausfallswaps lag die Deutsche Bank an der Spitze. Sie führte mit 22,3% der Stimmen auch im Bereich Beratung zu Derivaten und Risikomanagement. In diesem Bereich erreichte Société Générale, der erfolgreichste Konkurrent der Deutschen Bank, nur 14,5%. Roland Weinfurtner, geschäftsführender Direktor für globale OTC- Derivatmärkte bei der Deutschen Bank, kennt den unschlagbaren Vorteil seiner Bank: schiere Größe.,,Der entscheidende Vorteil ist unsere Reichweite, denn sie gestattet uns, mit US-amerikanischen und britischen Instituten und gleichzeitig flächendeckend mit den nationalen Netzwerken zu konkurrieren. Das ist, glaube ich, einmalig die anderen Banken sind entweder nur auf dem ausländischen oder dem inländischen Markt gut, sagt er. Dank der Kombination ihres inländischen Niederlassungsnetzes und ihrer globalen Plattform kann die Bank auch Risiken managen, die mit großen Transaktionen verbunden sind und genau damit haben manche kleinere Wettbewerber Schwierigkeiten, sagt Weinfurtner.,,Man findet heute viel leichter einen Kontrahenten als vor fünf Jahren, aber bei wirklich großen Transaktionen lässt sich das Risiko nicht durch Absicherung beseitigen man muss das Risiko selbst übernehmen. Und die Kunden wissen genau, wer auf dieser Ebene agieren kann. Dennoch hat die Deutsche Bank ihren Konkurrenten DZ Bank im Nacken. Das Institut gewann in diesem Jahr in sechs Produktkategorien, darunter fünf im Bereich Zinssätze. Damit liegt die DZ Bank im Bereich Zinssätze insgesamt nur 0,1% hinter der Deutschen Bank. In der Gesamtwertung dieser Gruppe sicherte sich die Deutsche Bank den ersten Platz durch mehr Stimmen in den Kategorien US- und Euro-Zinsswaps. Hier lag sie an der Spitze. Die DZ Bank siegte sowohl in beiden Zinsoptions-Kategorien (in der Kategorie USD-Zinsoptionen teilte sie den Sieg mit UBS) als auch im Bereich exotische USD- Zinsprodukte. Peter Paul Wünscher, Leiter Fixed-Income Sales bei der DZ Bank, sagt, in den vergangenen 12 Monaten hätten deutsche Kunden verstärkt exotischere Produkte nachgefragt, da sie Möglichkeiten zur Steigerung der Renditen suchten.,,wir haben 30 Millionen Privatkunden fast die Hälfte der Bevölkerung Deutschlands. Außerdem haben wir die Finanzabteilungen von Genossenschaftsbanken und unser Geschäft mit institutionellen Kunden. Alle haben eines gemeinsam sie wollen höhere Renditen, aber ohne erhöhtes Risikopotential. Sie wollen ein vernünftiges Rendite-Risiko-Profil und müssen daher exotischere Wege gehen. Die DZ Bank hat ihren institutionellen Kundenstamm in den letzten zwei Jahren ausgebaut, und das ist eine wichtige Ursache ihrer starken Leistung in diesem Jahr, so Wünscher.,,Wir haben einen großen Verkaufsstab, der die lokalen Finanzabteilungen betreut, und das ist [nach den Privatkunden] unser zweitwichtigster Markt. In den letzten zwei Jahren haben wir das Verkaufsgeschäft im institutionellen Bereich komplett umgebaut die Ergebnisse sprechen für sich. Wir zeichnen uns durch einen hochentwickelten Marketingansatz aus, indem wir nicht nur Produktkonzepte, sondern auch Beratung zu Bilanzierung und Aufsichtsrecht liefern, fügt Wünscher hinzu. Mit der HVB gewann eine weitere deutsche Bank in der Gesamtkategorie Aktienderivate, trotz des starken Auftritts der französischen Société Générale. Der Sieg der HVB rührt im wesentlichen aus ihrer überwältigenden Dominanz bei börsengehandelten Fonds (ETF), wo sie erstaunliche 71,1% der Stimmen holte. Laut Jürgen Fritzen, Leiter ETF Sales 12 DEUTSCHES RISK HERBST 2005

2 Deutsches Risk Derivate-Ranking 2005 Top 10 gesamt 2005 Banken % 1 Deutsche Bank 16,5 2 DZ Bank 12,9 3 HVB 11 4 JP Morgan 7,1 5 Société Générale 6,8 6 Goldman Sachs 5,2 7 UBS 4,7 8 Citigroup 4,3 9 Landesbank Baden-Württemberg 3,6 10 Barclays Capital 3,4 Roland Weinfurtner, Deutsche Bank bei der HVB, haben sich die deutschen Investoren in den letzten 12 Monaten um ETF gerissen, denn die Vorzüge dieser Produkte werden zunehmend erkannt.,,etf entwickeln sich aus zwei Gründen positiv. Erstens wächst bei den institutionellen Investoren in Deutschland das diesbezügliche Bewusstsein. Man erkennt insbesondere, dass sie eine Alternative zu konventionellen Fonds sind. Viele institutionelle Anleger schließen konventionelle Fonds und wechseln zu ETF, denn die sind einfach zu handhaben. Folglich verzeichnen wir steigende Nachfrage nach diesen Produkten. Zweitens haben Investoren in den vergangenen zwei bis drei Jahren die Aktienquoten reduziert, da das Risiko zu hoch war. Aber sie haben eine große Cash-Position, die sie in ein sicheres Produkt investieren müssen. ETF sind äußerst liquid und leicht zu verwalten. Deshalb ist der ETF-Markt kontinuierlich gewachsen.,,es gab einen echten Schwenk von konventionellen Aktienanlagen zu ETF, wodurch ETF enorm zugelegt haben, sagt Fritzen.,,Viele neue Investoren suchen Performance- Trading und langfristige Investments. Seit letztem Jahr hatten wir ein Wachstum von 30%, und ich erwarte, dass dieser Trend sich fortsetzt. Die HVB dominiert den ETF-Markt seit seinen Anfängen in Deutschland im April Der Wettbewerb in diesem Sektor nimmt jedoch zu, so Fritzen.,,Wir müssen die beste Ausführung und den besten Kundendienst bieten. Natürlich haben wir einen wichtigen Vorteil wir machen den Job seit 2000 und haben in Europa das erfahrenste Team. US-Banken sind keine Bedrohung. Wir könnten zwar nie stärker oder größer sein als sie, aber wir sind auf den europäischen Markt spezialisiert und können hier einen etwas besseren Service bieten, sagt er. Ausländische Banken preschen allerdings in anderen Anlagenklassen nach vorne. Goldman Sachs, UBS, Citigroup und Barclays Capital rangieren alle in den Top 10, während Société Générale in den Aktienkategorien an dritter und insgesamt an fünfter Stelle liegt. JP Morgan dominiert inzwischen die Kategorien im Bereich Kreditderivate mit 17,3% der Stimmen und ist Sieger in den Kategorien internationale Kreditausfall- Swaps und Collateralised Debt Obligations (CDO). Laut Andreas Kalusche, Co-Head für Credit and Rates Sales Deutschland bei JP Morgan, hat die Bank von jahrelangen Investitionen in ihre Infrastruktur und dem Aufbau von Beziehungen zu Investoren in strukturierte Kredite profitiert.,,es ist notwendig, langfristige Beziehungen zu den richtigen Asset-Managern aufzubauen und dies ist es, was andere deutsche Banken meist nicht gemacht haben. Das CDO-Geschäft erfordert eine eigene, robuste Plattform, um als regelmäßiger Arrangeur sowohl bei den Investoren als auch bei den Asset-Managern wahrgenommen zu werden. Im Bereich Kreditderivate war die Deutsche Bank der schärfste Wettbewerber von JP Morgan und holte 14,5% der Stimmen.,,Es gibt jetzt viele neue Instrumente. Der Markt für Kreditderivate ist sehr viel liquider; es finden viele Transaktionen mit notleidenden Krediten statt, wobei die Verbindlichkeiten an andere Kontrahenten wie Hedgefonds verkauft werden, sagt Weinfurtner. Er warnt allerdings, trotz der Entwicklung und Expansion neuer derivativer Produkte könne der deutsche Markt im kommenden Jahr durch externe Faktoren gedämpft werden.,,die Konjunktur ist schwach, und es besteht politische Unsicherheit angesichts der vorgezogenen Wahlen in diesem Herbst. Das überschattet das Bankgeschäft. HERBST 2005 DEUTSCHES RISK 13

3 Gesamtkategorien Zinsprodukte gesamt 1 Deutsche Bank 16,1 2 DZ Bank 16 3 HVB 7,7 4 JP Morgan 6,4 5 UBS 5,8 Währungsprodukte gesamt 1 Deutsche Bank 16,9 2 DZ Bank 15,6 3= HVB 7,6 3= JPM 7,6 5 Dresdner Kleinwort Wasserstein 6,5 Aktienprodukte gesamt 1 HVB 15,4 2 Deutsche Bank 14,8 3 Société Générale 13,3 4 JP Morgan 6,5 5 DZ Bank 6,1 Kreditderivate gesamt 1 JP Morgan 17,3 2 Deutsche Bank 14,5 3 DZ Bank 10,6 4 HVB 7,6 5 Dresdner Kleinwort Wasserstein 5,9 Zinsprodukte Zins-Swaps Euro 1 Deutsche Bank 17,3 2 DZ Bank 14,8 3 HVB 10,4 4 Barclays Capital 8,1 5 Société Générale 5,2 25 Banken gennant Zins-Swaps USD 1 Deutsche Bank 15,3 2 DZ Bank 13,7 3 Citigroup 8 4 JP Morgan 6,9 5 Goldman Sachs 6,25 Zinsoptionen Euro 1 DZ Bank 16,3 2 Deutsche Bank 15,1 3 UBS 7,4 4= Dresdner Kleinwort Wasserstein 6 4= HVB 6 4= JP Morgan 6 31 Banken gennant Zinsoptionen USD 1 DZ Bank 15,1 1 UBS 15,1 3 Deutsche Bank 14,4 4 Dresdner Kleinwort Wasserstein 7,9 5= HVB 4,3 5= Lehman Brothers 4,3 21 Banken gennant Forward Rate Agreements Euro 1 DZ Bank 17,9 2 Deutsche Bank 16 3 UBS 9,7 4 HVB 9,2 5 Dresdner Kleinwort Wasserstein 6,8 Forward Rate Agreements USD 1 DZ Bank 20,2 2 Deutsche Bank 19,3 3 UBS 10,5 4 JP Morgan 7,9 5 Dresdner Kleinwort Wasserstein 7 Exotische Zinsprodukte Euro 1 Deutsche Bank 18,6 2 DZ Bank 14,9 3 JP Morgan 12,1 4 HVB 8,8 5 Goldman Sachs 8,4 Exotische Zinsprodukte USD 1 DZ Bank 18,3 2 Goldman Sachs 12,2 3 Deutsche Bank 10,4 4 JP Morgan 9,7 5 HVB 7,8 14 DEUTSCHES RISK HERBST 2005

4 Währungsprodukte Währungsübergreifende Swaps USD/Euro 1 Deutsche Bank 20,3 2 DZ Bank 19,7 3= Citigroup 7 3= HVB 7 5 JP Morgan 5,9 Devisentermingeschäfte USD/Euro 1 DZ Bank 14,8 2 Deutsche Bank 13 3 HVB 10 4 Dresdner Kleinwort Wasserstein 9,6 5 Landesbank Baden-Württemberg 5,7 27 Banken gennant Währungsoptionen USD/Euro 1 Deutsche Bank 18,1 2 DZ Bank 16,7 3 Citigroup 10,1 4 HVB 8,7 5 JP Morgan 6,5 Exotische Währungsprodukte Euro 1 Deutsche Bank 19,4 2 JP Morgan 12,7 3 DZ Bank 11,9 4 HVB 7,5 5 Dresdner Kleinwort Wasserstein 6,7 21 Banken gennant Exotische Währungsprodukte USD 1 JP Morgan 15,7 2 Deutsche Bank 14,7 3 DZ Bank 13,7 4 Société Générale 7,8 5= Credit Suisse First Boston 5,9 5= Dresdner Kleinwort Wasserstein 5,9 Aktienprodukte Deutsche einfache OTC-Optionen 1 Société Générale 16,1 2 HVB 13,9 3 Deutsche Bank 13,5 4 Landesbank Baden-Württemberg 6,1 5= Citigroup 5,7 5= Dresdner Kleinwort Wasserstein 5,7 5= DZ Bank 5,7 Deutsche Aktienoptionen 1 Deutsche Bank 18,6 2 HVB 15,7 3 Société Générale 14,7 4= DZ Bank 5,4 4= Goldman Sachs 5,4 Exotische Aktienoptionen 1 HVB 16,8 2 Société Générale 10,6 3 Deutsche Bank 8,8 4 DZ Bank 8 5= Goldman Sachs 7,1 5= JP Morgan 7,1 24 Banken gennant 22 Banken gennant 18 Banken gennant Internationale einfache OTC-Optionen 1 Société Générale 23,2 2 HVB 13,2 3 Deutsche Bank 12,6 4 DZ Bank 5 5= Citigroup 4,4 5= Landesbank Baden-Württemberg 4,4 Internationale Aktienptionen 1 Société Générale 16,7 2 HVB 13,6 3 Deutsche Bank 11,1 4 Morgan Stanley 6,6 5 Goldman Sachs 6,1 Optionsscheine 1 Deutsche Bank 24,1 2 Citigroup 17,2 3 DZ Bank 11,2 4 HVB 8,6 5 Dresdner Kleinwort Wasserstein 7,8 22 Banken gennant HERBST 2005 DEUTSCHES RISK 15

5 Börsengehandelte Fonds 1 HVB 71,1 2= Deutsche Bank 7,4 2= Merrill Lynch 7,4 4 DZ Bank 5 5 BNP Paribas 2,5 10 Banken gennant Bestes garantieunterlegtes Retailprodukt 14 Banken gennant 1 HVB 30,0 2 DZ Bank 15,0 3 Société Générale 11,3 4 Deutsche Bank 8,1 5 Citigroup 6,3 Kreditderivate Deutsche Single-Name CDS 1 Deutsche Bank 22,6 2 HVB 13,4 3 DZ Bank 11,3 4 JP Morgan 8,6 5 Société Générale 6,5 CDO 1 JP Morgan 25,2 2 DZ Bank 17,6 3 Deutsche Bank 10,1 4 Barclays Capital 7,5 5 Dresdner Kleinwort Wasserstein 4,4 19 Banken gennant Internationale Single-Name CDS 1 JP Morgan 20,3 2 Deutsche Bank 16,9 3 Dresdner Kleinwort Wasserstein 9,3 4= HVB 5,8 4= Société Générale 5,8 19 Banken gennant Beratung zu Derivaten und Risikomanagement insgesamt 43 Banken gennant 1 Deutsche Bank 22,3 2 Société Générale 14,5 3 DZ Bank 12,4 4 HVB 9,8 5 UBS 8,6 Zur Durchführung der Rankings An der Umfrage nahmen mehr als 200 Händler, Broker, Unternehmen und Asset-Manager in Deutschland teil. Sie wurden gebeten, für die Derivatkategorien, in denen sie im Verlauf des Jahres gehandelt hatten, ihre drei bevorzugten Derivathändler nach Präferenz geordnet zu wählen. Die Umfrage deckte 25 Kategorien ab, unterteilt in Zins-, Währungs-, Aktien- und Kreditderivate. Die Stimmen wurden jeweils mit drei Punkten für den ersten, zwei für den zweiten und einem für den dritten Platz gewichtet. In die endgültige Ausscheidung gingen nur Kategorien mit ausreichender Stimmanzahl ein. Die Umfrage umfasst Gewinner in den vier produktbezogenen Gesamtbereichen Zins-, Devisen-, Kredit- und Aktienprodukte. Die Berechnung der erhaltenen Stimmen erfolgt durch Kumulierung der Gesamtzahl der gewichteten Stimmen für alle Einzelkategorien. 16 DEUTSCHES RISK HERBST 2005

Marktanteile. Deutsche Bank wieder an der Spitze. von derivativen Wertpapieren. DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3

Marktanteile. Deutsche Bank wieder an der Spitze. von derivativen Wertpapieren. DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3 Marktanteile von derivativen Wertpapieren Deutsche Bank wieder an der Spitze DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3 Zum Ende des vierten Quartals 2011 gab es im Vergleich zum Vorquartal leichte Verschiebungen

Mehr

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007 Oktober 27 DDI MARKTÜBERSICHT Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise Umsatz steigt auf 16,52 Mrd. Euro. Anleger setzen auf Teilschutz-Papiere. Produktangebot wächst auf 26. Papiere. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten MARKTÜBERSICHT Produktangebot erreicht Rekordniveau von 300.000 Papieren Anleger haben die Wahl zwischen 311.000 Zertifikaten und Hebelprodukten. Februar-Umsatz gibt auf 12,2 Mrd. Euro nach. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

Extreme. Auch bei der diesjährigen. 2007 Ein Jahr der

Extreme. Auch bei der diesjährigen. 2007 Ein Jahr der Deutsches Rankings 2007 Ein Jahr der Extreme Die drei besten Händler des Jahres sind die gleichen wie im Vorjahr, und einmal mehr steht die Deutsche Bank an erster Stelle. Aber neuerdings hat die Volatilität

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank führt die Rangliste an Die ersten drei Emittenten kommen auf 55,1 Prozent mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (

Mehr

Marktanteile. DZ BANK neuer Marktführer Helaba rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. DZ BANK neuer Marktführer Helaba rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren DZ BANK neuer Marktführer Helaba rückt auf den dritten Platz vor mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte

Mehr

Marktanteile. DZ BANK bleibt Marktführer LBBW rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. DZ BANK bleibt Marktführer LBBW rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren DZ BANK bleibt Marktführer LBBW rückt auf den dritten Platz vor mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte

Mehr

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Kreditvergabe der Banken (Rating und Reporting) Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Agenda 1. Finanzmarktkrise: Entwicklung 2. Finanzmarktkrise:

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy)

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy) Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung (Best Execution Policy) im Zusammenhang mit der Verwaltung der Investmentvermögen der RREEF Investment GmbH RREEF Spezial Invest GmbH Einleitung Die Best Execution

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Im Mai ließen die Banken per saldo neue Papiere an den deutschen Börsen listen. Per saldo hatten die Anleger 8

Im Mai ließen die Banken per saldo neue Papiere an den deutschen Börsen listen. Per saldo hatten die Anleger 8 MARKTÜBERSICHT Anleger auf der Suche nach Sicherheit Umstellung der statistischen Erhebungsweise im Mai. Bonus- und Teilschutzpapiere sind Schwerpunkt im börslichen Handel. Rekordzahl von 350.000 gelisteten

Mehr

Hauptversammlung 2004

Hauptversammlung 2004 Hauptversammlung 2004 Dr. Josef Ackermann Sprecher des Vorstands Frankfurt, 2. Juni 2004 Leistung aus Leidenschaft. Bank des Jahres 2003 Transformation ist ein überstrapaziertes Wort. Für die Deutsche

Mehr

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Referent: Tobias Spreiter, Head of Sales Webinar mit der Traders media GmbH, 30.01.2013 Agenda 1. Merkmale des Devisenmarkts 2.

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank behauptet Spitzenposition DZ BANK schafft es auf den zweiten Platz bei den Anlageprodukten mit Kapitalschutz (100 %) ohne

Mehr

Ausführungsgrundsätze

Ausführungsgrundsätze Ausführungsgrundsätze Zielsetzung und Geltungsbereich Die Quoniam Asset Management GmbH (nachfolgend QAM ) agiert als Finanzdienstleistungsinstitut primär im Interesse der Kunden und hat zu diesem Zweck

Mehr

Börsenumsätze. Ungebremste Nachfrage nach Aktienanleihen Börsenumsätze bei 3,1 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Börsenumsätze. Ungebremste Nachfrage nach Aktienanleihen Börsenumsätze bei 3,1 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Ungebremste Nachfrage nach Aktienanleihen Börsenumsätze bei 3,1 Mrd. Euro STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100 %)

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Inhalt Hintergrund Finanzinstitute Finanzielle Beziehungen Finanzierung der Pharmaunternehmen

Mehr

Deutsches Risk. Landesbanken weisen Kritik am Kreditrisikomanagement zurück. Integration des operativen Risikos Self-Assessments und Scorecards

Deutsches Risk. Landesbanken weisen Kritik am Kreditrisikomanagement zurück. Integration des operativen Risikos Self-Assessments und Scorecards JULI 2003 www.risk.net Deutsches Risk CURRENCIES INTEREST RATES EQUITIES COMMODITIES CREDIT DEUTSCHES RISK BD. 3 / NR 1 JULI 2003 Landesbanken weisen Kritik am Kreditrisikomanagement zurück Risikomanagement

Mehr

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei n Umsätze deutlich über Vorjahresniveau STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung Deutsche Asset Management Deutschland Seite 2 1 Einleitung Deutsche Asset Management wird bei der Erfüllung von Aufträgen in Finanzinstrumenten im Namen von Kunden

Mehr

20 Fonds im Crashtest: Die besten Fonds für Infrastruktur-Aktien

20 Fonds im Crashtest: Die besten Fonds für Infrastruktur-Aktien 20 Fonds im Crashtest: Die besten Fonds für Infrastruktur-Aktien Im Gegensatz zu ihren Kollegen, die global anlegende Aktienfonds verwalten, haben Manager von Infrastruktur-Fonds ein vergleichsweise überschaubares

Mehr

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Anhaltend hohe Umsätze am deutschen markt Handelsvolumen in n und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: ACMBernstein SICAV - Asian Technology Portfolio ACMBernstein SICAV - International Health Care Portfolio ACMBernstein

Mehr

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft Triennial Survey der BIZ: Ergebnisse für die Schweiz

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft Triennial Survey der BIZ: Ergebnisse für die Schweiz Medienmitteilung Sperrfrist: Donnerstag, 5. September 2013, 15:00 Uhr (MESZ) Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 5. September 2013 Umsätze im Devisen-

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT FEBRUAR 26 FEBRUAR 26 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend Februar 26 zwischen Hoffen und Bangen gefangen! In den letzten Monaten musste der deutsche Leitindex

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 3. Quartal 2015 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 3. Quartal 2015 Die Schweizer Börse erzielte im 3. Quartal 2015 einen ETF-Handelsumsatz von CHF 22.4 Mrd.,

Mehr

X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate

X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate Deutschland X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate Jahresstatistik 212 Zusammenfassung Im Vergleich zum Vorjahr fiel im Jahr 212 das Umsatzvolumen in Retail-Derivaten um 25,4 % auf insgesamt

Mehr

Marktanteile. Spitzenduo unverändert HypoVereinsbank rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. Spitzenduo unverändert HypoVereinsbank rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren Spitzenduo unverändert HypoVereinsbank rückt auf den dritten Platz vor mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy Union Investment Privatfonds GmbH Union Investment Institutional GmbH Union Investment Luxembourg S. A. Union Investment Real Estate GmbH Union Investment Institutional Property GmbH

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Marktanteile. Deutsche Bank verteidigt Marktführerschaft Deka Bank erstmals mit dabei. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. Deutsche Bank verteidigt Marktführerschaft Deka Bank erstmals mit dabei. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank verteidigt Marktführerschaft Deka Bank erstmals mit dabei mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out

Mehr

Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren

Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren P R E S S E I N F O R M A T I O N Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren Trotz starkem Franken und stotternden Schweizer Ausfuhren nach China und Hongkong bleiben eidgenössische Entscheidungsträger

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Exchange Traded Products Europa verdient einen effizienteren ETF-Markt

Exchange Traded Products Europa verdient einen effizienteren ETF-Markt Exchange Traded Products Europa verdient einen effizienteren -Markt Vorstellung Source Source wurde von Morgan Stanley, Goldman Sachs und BofA Merrill Lynch gegründet. Weitere 15 Mitglieder der Partnerschaft

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank behauptet Spitzenposition Nur geringfügige Verschiebungen im August mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %)

Mehr

Whitepaper. Der OTC-Derivatemarkt im Wandel. Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act

Whitepaper. Der OTC-Derivatemarkt im Wandel. Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act Whitepaper Der OTC-Derivatemarkt im Wandel Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Wandel aktiv gestalten: Strategische Antworten der Commerzbank

Wandel aktiv gestalten: Strategische Antworten der Commerzbank Wandel aktiv gestalten: Strategische Antworten der Commerzbank 13. Handelsblatt-Jahrestagung Banken im Umbruch Martin Blessing Sprecher des Vorstands Commerzbank Wandel aktiv gestalten: Die Strategische

Mehr

Quo vadis? Langfristige Lösungen aus der aktuellen Finanzkrise

Quo vadis? Langfristige Lösungen aus der aktuellen Finanzkrise Quo vadis? Langfristige Lösungen aus der aktuellen Finanzkrise 6. BWL-Fakultätstag Ludwig-Maximilians-Universität Prof. Dr. Andreas Georgi München, 8. November 2008 Seite 1 Dominoeffekt der Finanzkrise

Mehr

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - Juni 2008

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - Juni 2008 Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - Juni 2008 Zum Vertrieb in oder von der Schweiz aus genehmigt: UBS ETF - MSCI EMU Vertreter 2: AXA ROSENBERG EQUITY ALPHA TRUST - AXA Rosenberg Eurobloc

Mehr

Realer Vermögensaufbau in einem Fonds. Fondsprofil zum 30.10.2015

Realer Vermögensaufbau in einem Fonds. Fondsprofil zum 30.10.2015 Meritum Capital - Accumulator Realer Vermögensaufbau in einem Fonds Fondsprofil zum 30.10.2015 Meritum Capital - Accumulator Weltweit in attraktive Anlageklassen investieren Risikominimierung durch globale

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest. Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten

Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest. Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten PRESSEMITTEILUNG Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten Direkte Vergleiche von privaten Anlegern und professionellen

Mehr

S I C H E R H E I T P U R!

S I C H E R H E I T P U R! SICHERHEIT PUR! Private Equity Sachwertinvestitionen in der Realwirtschaft MEGATREND A IA Renditequelle Unternehmen Fremdkapital z.b. Unternehmensanleihen / Bankkredite Maximale Anlagesicherheit durch

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Alternative Investments: Risken minimieren

Alternative Investments: Risken minimieren Alternative Investments: Risken minimieren Strategische Asset Allocation Was Sie für eine ausgewogene Zusammensetzung Ihres Portfolios beachten sollten V E R E I N I G U N G A L T E R N A T I V E R I N

Mehr

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt?

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt? Wenn Sie als Kunde nicht gleich alles auf eine Karte setzen möchten, ist ein Investment in die Dachfondsfamilie der ALPHA TOP SELECT Dachfonds die richtige Entscheidung. Wie haben sich die Dachfonds im

Mehr

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein FERI Gesamtmarktstudie der Beteiligungsmodelle 2014: Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein Einführung des KAGB hat den Markt der geschlossenen

Mehr

DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15

DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15 DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE INHALT VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15 TEIL I. DAS EINMALEINS DES BANKWESENS... 19 I. Kapitel: Das Geld der Banken... 19 A) Eigenkapital... 19 B) Hebel... 21

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT APRIL 25 APRIL 25 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend April 25 Entspannung nach erneutem Allzeithoch! Nach der endlos scheinenden Euphorie und den zahlreichen

Mehr

ANHÄNGE. zur DELEGIERTEN VERORDNUNG DER KOMMISSION

ANHÄNGE. zur DELEGIERTEN VERORDNUNG DER KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 8.6.2016 C(2016) 3337 final ANNEXES 1 to 2 ANHÄNGE zur DELEGIERTEN VERORDNUNG DER KOMMISSION zur Ergänzung der Richtlinie 2014/65/EU des Europäischen Parlaments und

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Citi-Investmentbarometer Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Gut 53 Prozent der Befragten erwarten für das zweite Quartal steigende Aktiennotierungen in Europa Fast 64 Prozent

Mehr

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorherzusagen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein... Perikles, 493 429 v. Chr. Wir sind da, wo Ihnen

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT MÄRZ 26 MÄRZ 26 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend März 26 Lichtblick nach EZB-Gewitter! Die mäßige Erholung aus den letzten Tagen des Februars konnte der

Mehr

euwax report Ausgabe März 2013

euwax report Ausgabe März 2013 Inhalt Handelsaktivitäten im März rückläufig Mit 235.000 Kundenorders wurde im März an der EUWAX ein Umsatz von 2,2 Milliarden Euro erzielt. Dies entspricht gegenüber dem Februar - mit knapp 250.000 Aufträgen

Mehr

HÄRTETEST FÜR DIE ZERTIFIKATEBRANCHEN. SONDERDRUCK aus Capital 24/2007. Top-Platzierung für die LBB. Überreicht durch. www.zertifikate.lbb.

HÄRTETEST FÜR DIE ZERTIFIKATEBRANCHEN. SONDERDRUCK aus Capital 24/2007. Top-Platzierung für die LBB. Überreicht durch. www.zertifikate.lbb. SONDERDRUCK aus Capital 24/2007 Überreicht durch 001_cap_24_07.indd 1 05.11.2007 13:08:50 Uhr HÄRTETEST FÜR DIE ZERTIFIKATEBRANCHEN Top-Platzierung für die LBB www.zertifikate.lbb.de Mehr Licht ins Dunkel

Mehr

INVESTIS Professional Solutions

INVESTIS Professional Solutions INVESTIS Professional Solutions 19. Oktober 2007 GEWINN-Messe Wien Dipl. Math. Nat. Olaf-Johannes Eick Multi Invest Gesellschaft für institutionelles Advisoring mbh www.investis-prof.at INVESTIS Professional

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Unternehmenspräsentation. August 2008

Unternehmenspräsentation. August 2008 Unternehmenspräsentation August 2008 Das ist Varengold Unsere Expertise Einzige auf Managed Futures spezialisierte deutsche Investmentbank Varengold ist die einzige Investmentbank Deutschlands, die sich

Mehr

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie Zertifikate - eine Alternative zur Aktie 04.11.2014 Christopher Pawlik Börse Frankfurt Zertifikate AG, November 2014 2 Inhaltsverzeichnis 1. Börse Frankfurt Zertifikate AG - Unternehmensprofil 2. Was sind

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen):

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Österreich-Zertifikat des Jahres Sieger: Raiffeisen Centrobank (RCB)

Mehr

Grundsätze der Durchführung von Aufträgen

Grundsätze der Durchführung von Aufträgen Grundsätze der Durchführung von Aufträgen Stand: Jänner 2015 1. Feststellung des Kundeninteresses und Anwendungsbereich Das Wertpapieraufsichtsgesetz (WAG 2007) normiert in den 52 ff die Verpflichtung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte seinen positiven Trend im August 215 fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 9,7 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

Down & Out. Hinter den Kulissen

Down & Out. Hinter den Kulissen Down & Out Hinter den Kulissen 1. Juni 2011 1. BNP Paribas, die Bank für eine Welt im Wandel 01. Juni 2011 2 BNP Paribas, die Bank für eine Welt im Wandel Allgemeine Eckdaten Ist das Elftgrößte Unternehmen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Marktanteile. Spitzenduo unverändert LBBW behauptet dritten Platz. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. Spitzenduo unverändert LBBW behauptet dritten Platz. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren Spitzenduo unverändert LBBW behauptet dritten Platz mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte Anleihen

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Einladung zur Roadshow. SGAM Fund. Zwei weltweite Renditequellen: Absolute Return Forex + Global MultiStrategies

Einladung zur Roadshow. SGAM Fund. Zwei weltweite Renditequellen: Absolute Return Forex + Global MultiStrategies Einladung zur Roadshow SGAM Fund Zwei weltweite Renditequellen: Absolute Return Forex + Global MultiStrategies Einladung Roadshow Absolute Return Forex und Global MultiStrategies Im Rahmen dieser Roadshow

Mehr

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft abcdefg Sperrfrist: Mittwoch, 1. September 2010, 01:00 Uhr (MESZ) Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 1. September 2010 Umsätze im Devisen- und

Mehr

Demografie der FC 2012

Demografie der FC 2012 Demografie der FC 2012 Geschlecht des Befragten 100,0 159 männlich 89,9 143 weiblich 10,1 16 Alter des Befragten 14 bis 29 Jahre 2,5 4 30 bis 39 Jahre 25,6 41 40 bis 49 Jahre 40,5 64 50 bis 59 Jahre 23,3

Mehr

INVESTIS PROFESSIONAL SOLUTIONS

INVESTIS PROFESSIONAL SOLUTIONS Sicherer Gewinn mit Köpfchen INVESTIS PROFESSIONAL SOLUTIONS präsentiert www.investis-prof.at Mag. Günther G Hindinger Stand 101 Sicherer Gewinn mit Köpfchen Investis Professional Solutions Unser Name

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Privatanleger bleiben trotz Schuldenkrise optimistisch

Privatanleger bleiben trotz Schuldenkrise optimistisch 6. Dezember 2010 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger bleiben trotz Schuldenkrise optimistisch Überwiegende Mehrheit erwartet weiter steigende oder gleich bleibende

Mehr

IHR PLUS AN STABILITÄT

IHR PLUS AN STABILITÄT IHR PLUS AN STABILITÄT Fondsgebundene Rentenversicherung mit Sie möchten Börsenchancen nutzen und Risiken reduzieren Dann wählen Sie jetzt den und profitieren Sie zusätzlich von den Vorteilen einer fondsgebundenen

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT MAI 25 MAI 25 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend Mai 25 der DAX auf dem Prüfstand! Der Wonnemonat Mai entlockte den Anlegern wenig Entzücken. Deren Uneinigkeit

Mehr

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs Deutschland & Österreich Heike Fürpaß-Peter Marie Keil-Mouy Folie 1 1. Von Sektor- und Länderallokation profitieren

Mehr

euwax report Ausgabe Februar 2015

euwax report Ausgabe Februar 2015 euwax report Ausgabe Februar Liebe Leserinnen und Leser, nach einem schwungvollen Jahresauftakt setzte sich die Kursparty am deutschen Aktienmarkt auch im Februar fort. Nur kurzzeitig trübte die griechische

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater: Alles über Finanzinnovationen. Geld verdienen mit kalkuliertem Risiko. Von Roland Eller. Deutscher Taschenbuch Verlag.

Beck-Wirtschaftsberater: Alles über Finanzinnovationen. Geld verdienen mit kalkuliertem Risiko. Von Roland Eller. Deutscher Taschenbuch Verlag. Beck-Wirtschaftsberater: Alles über Finanzinnovationen Geld verdienen mit kalkuliertem Risiko Von Roland Eller Deutscher Taschenbuch Verlag Hffl Inhaltsverzeichnis I. Finanzinnovationen: Vom Straight Bond

Mehr

Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft

Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft Frankfurt, 05. August 2009: Standard Life Deutschland blickt auf ein eher durchwachsenes erstes Halbjahr 2009 zurück. Im Bestand konnte das Unternehmen

Mehr