Aktives und innovatives Währungsmanagement - sicheres Fahrwasser in unruhigen Zeiten ansteuern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktives und innovatives Währungsmanagement - sicheres Fahrwasser in unruhigen Zeiten ansteuern"

Transkript

1 Aktives und innovatives Währungsmanagement - sicheres Fahrwasser in unruhigen Zeiten ansteuern Sabine Quandt Kristina Mank Frankfurt IHK Mittelstandstag

2 Vorstellung Sabine Quandt Local Head Anlage Zinsund Währungsmanagement für das Mittelstandsgeschäft Hessen/Region Aschaffenburg Kristina Mank Sales Spezialistin für das Zinsund Währungsmanagement in Hessen 1

3 Agenda 1 Das aktuelle Marktumfeld 2 Auswirkungen auf Ihr Unternehmen 3 Aktives Risikomanagement als Voraussetzung zur Stabilisierung Ihres Unternehmensergebnisses 4 Mit Kompetenz und individueller Ausrichtung: Ihre Mittelstandsbank der Commerzbank 2

4 Deutsche Exporte Mio Euro NO/SE/FI Mio RU Mio US Mio UK Mio PL/CZ Mio CH Mio TR/HU Mio CN Mio JP Mio BR Mio AU Mio *Quelle: statista.de 3

5 Wechselkursentwicklung Euro vs. US Dollar Euro vs. Schweizer Franken Jan-11 May-11 Oct Jan-08 Aug-11 Oct

6 Historischer EUR/USD mit Volatilitätsbändern Obere Bandbreite Untere Bandbreite 30 Tage Mittel EUR/USD Oct Apr Oct

7 1 1 Jahres Volatilitäten gegen Euro PLN, 8.66% HUF, 8.26% NOK, 6.76% GBP, 7.76% AUD, 8.89% JPY, 11.49% CHF, 14.29% USD, 10.33% 0.00% 2.00% 4.00% 6.00% 8.00% 10.00% 12.00% 14.00% 16.00% 6

8 Währungsprognosen *Quelle Bloomberg 30 Banken EUR/USD Q Q Q Q Q Median 1,35 1,35 1,37 1,39 1,40 Mittelwert 1,35 1,37 1,40 1,40 1,40 Hoch 1,55 1,48 1,50 1,50 1,56 Tief 1,20 1,18 1,14 1,25 1,20 Bank Schweiz 1,38 1,43 1,48-1,53 Bank Frankreich 1,45 1,48 1,50 1,50 1,48 Bank Deutschland 1,28 1,30 1,35 1,38 1,42 Bank England 1,25 1,35 1,38 1,40 1,39 Bank Amerika 1,30 1,28 1,30 1,35 1,40 EUR/JPY Q Q Q Q Q Median 100,38 102,81 108,72 106,76 110,90 Mittelwert 104,00 107,00 109,00 110,00 111,50 Hoch 112,00 116,00 120,00 128,00 124,00 Tief 98,00 100,00 99,00 100,00 96,00 Bank Schweiz 97,00 105,00 115,00-124,00 Bank Frankreich 109,00 108,00 105,00 105,00 111,00 Bank Deutschland 97.,00 100,00 101,00 102,00 105,00 Bank England 98,00 105,00 109,00 112,00 113,00 Bank Amerika 98,00 100,00 104,00 127,00 120,00 7

9 Die Erfahrung Wenn wir in den letzten 30 Jahren keine Termin- und Optionsgeschäfte, sondern nur Kassageschäfte gemacht hätten, wären unsere Fremdwährungserlöse identisch gewesen. (...) Während dieser Periode wären wir jedoch dreimal in Konkurs gegangen. (Zitat eines Firmenkunden) Wer Derivate nicht nutzt, ist ein Spekulant. Handelsblatt (Roland Krauss, GF KMR Kreissel Metal Recycling) 8

10 Agenda 1 Das aktuelle Marktumfeld 2 Auswirkungen auf Ihr Unternehmen 3 Aktives Risikomanagement als Voraussetzung zur Stabilisierung Ihres Unternehmensergebnisses 4 Mit Kompetenz und individueller Ausrichtung: Ihre Mittelstandsbank der Commerzbank 9

11 Notwendigkeit des aktiven Risikomanagements im EUR/USD Beispiel anhand der Auswirkung auf Ihren Verkaufspreis 1,55 1,5 1,45 1,4 1,4700 Die Kursbewegung von 1,3100 zu 1,4700 vermindert den Wert Ihres Verkaufserlöses um ca.12%. 1,35 1,3 1,25 1,3100 Bei einem Auftragswert von 1 Mio. Euro entsteht so ein Verlust von ,00. 1,2 1,15 Dez. 10 Nov. 10 Okt. 10 Sep. 10 Aug. 10 Jan. 11 Feb. 11 Jun. 11 Mai. 11 Apr. 11 Mrz. 11 Aug. 11 Jul. 11 EUR/USD-Kurs Verkraften Sie eine Verringerung Ihrer Verkaufsmarge? 10

12 Bilanzauszug eines Kunden Ein Fallbeispiel 11

13 Umsätze des Kunden nach Währungen Geplante Fremdwährungszuwächse Sonstige, 14.10% Osteuropa, 10.30% mittlerer Osten, 26.70% Skandinavien, 14.60% 10.33% 14.29% 11.49% 8.89% 7.76% 6.76% 8.26% Asien, 16% USA/Kanada, 18.30% EUR SFR GBP USD Osteuropa Skandinavien mittlerer Osten/Asien Mio 4.3 Mio 38.5 Mio 33.8 Mio 28.6 Mio 9.6 Mio 8.1Mio Nicht-EUR-Raum 122,9 Mio EUR 12

14 Möglichkeiten der Steuerung von Fremdwährungsrisiken beim Kunden 13

15 Agenda 1 Das aktuelle Marktumfeld 2 Auswirkungen auf Ihr Unternehmen 3 Aktives Risikomanagement als Voraussetzung zur Stabilisierung Ihres Unternehmensergebnisses 4 Mit Kompetenz und individueller Ausrichtung: Ihre Mittelstandsbank der Commerzbank 14

16 Marktpreisrisiken haben Einfluss auf das Unternehmensergebnis! Maßstab für Risiko Aktives Risikomanagement Volatilität (Schwankungsbreite eines Kurses oder Preises) dient als Risikomaß der Marktpreisrisiken Wie kann man gegen diese starken Schwankungen agieren? Wahrnehmung von Chancen Absichern von Risiken Eingehen von Risiken 15

17 Währungsrisiko Erscheinungsformen Direktes Transaktionsrisiko bei Einzelgeschäften Indirektes Risiko beim Einkauf von Rohstoffen z.b. Kalkulationskurs wird verfehlt z.b. Einkauf von Kupfer in Euro, Rohstoffnotierung in USD Indirekte Risiken Bewertungs- und Transaktionsrisiken z.b. Umsatzrückgang durch Veränderung Wettbewerbsposition z.b. Gewinnausschüttung von Auslandsbeteiligungen, Kreditbestände in Währung 16

18 Nutzen des Währungsmanagements Ertrag durch Aufwandsreduzierung/ Ertragssteigerung Flexibilität agieren statt reagieren Sicherheit in der Planung Transparenz über Risiken / Chancen Glättung der Volatilitäten 17

19 Aktives Währungsmanagement ist mehr als die Summe einzelner Absicherungsgeschäfte Kombinationen von Termingeschäften und Optionen flexible Ausgestaltungsmöglichkeiten zielgerichtet an Ihr Grundgeschäft attraktive Chancen bei angemessenem Chance-Risiko-Profil 18

20 Risikomanagement mit der Commerzbank Individuelle Modellierung von Zahlungsprofilen Marktmeinung Anforderungen an die Sicherung Rahmendaten/ Geschäftsdetails* Marktsituation Grundgeschäft Flexible Absicherung/ Optimierung * z.b. Losgröße, Währung, Laufzeit, Preisfeststellung 19

21 Zeitpunkt Jetzt sofort ist der richtige Zeitpunkt! Denn: Märkte kennen keine Pausen EUR/USD ??? Zeit 20

22 Agenda 1 Das aktuelle Marktumfeld 2 Auswirkungen auf Ihr Unternehmen 3 Aktives Risikomanagement als Voraussetzung zur Stabilisierung Ihres Unternehmensergebnisses 4 Mit Kompetenz und individueller Ausrichtung: Ihre Mittelstandsbank der Commerzbank 21

23 Die Mittelstandsbank ist die wichtigste Säule der Commerzbank Commerzbank Privatkunden Mittelstandsbank Mittel- & Osteuropa Corporates & Markets Asset Based Finance Privat- und Geschäftskunden Wealth Management Mittelstand Großkunden Corporate Banking BRE Bank Mitteleuropa Osteuropa Equity Markets & Commodities Fixed Income Trading Commercial Real Estate Inland Commercial Real Estate Ausland Direct Banking Corporates International Financial Institutions Corporate Finance Fixed Income Sales Client Relationship Management Public Finance Real Estate Asset Management Ship Finance Research 22

24 Wir sind für Sie da, wo Sie uns brauchen auch im Ausland Die Commerzbank ist mit rund Mitarbeitern in 50 Ländern durch Filialen, Tochter- und Beteiligungsgesellschaften sowie Repräsentanzen vertreten. Darüber hinaus besteht eine enge Zusammenarbeit mit rund Korrespondenzbanken weltweit. Dublin Amsterdam Warschau London Hradec Králové Brüssel Prag Ostrava Luxemburg Pilsen Brünn Košice Paris Wien Bratislava Zürich Budapest Madrid New York Panama Stadt Caracas Mailand Barcelona Zagreb Belgrad Lagos Tripolis Riga Moskau Istanbul Minsk Bukarest Beirut Kairo Addis Abeba Kiew Baku Dubai Almaty Taschkent Aschgabat Mumbai Novosibirsk Hongkong Bangkok Kuala Singapur Lumpur Peking Tianjin Jakarta Seoul Shanghai Taipeh Ho-Chi-Minh-Stadt Tokio Auslandsfilialen Tochtergesellschaften und Beteiligungen Santiago de Chile São Paulo Buenos Aires Johannesburg Melbourne Repräsentanzen 23

25 Deutsches-Risk Rankings

26 Sabine Quandt Local Head / Interest, Currency & Liquidity Management Frankfurt Tel. +49 (0)69 / Fax +49 (0)69 / Mail Zentrale Fürstenhof Frankfurt am Main Postfachanschrift Frankfurt am Main Tel. +49 (0)69 / Mail Kristina Mank Sales/ Interest, Currency & Liquidity Management Frankfurt Tel. +49 (0)69 / Fax +49 (0)69 / Mail Zentrale Fürstenhof Frankfurt am Main Postfachanschrift Frankfurt am Main Tel. +49 (0)69 / Mail Sabine Quandt Kristina Mank Frankfurt IHK Mittelstandstag

Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort!

Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort! Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort! International seit 1870 Mittelstandsbank Ihre Märkte unsere Welt. Sankt Petersburgrg Moskau Riga Minsk London Amsterdam Warschau Kiew Brüssel Frankfurt

Mehr

Die Commerzbank Ihr Partner für Hermesgedeckte

Die Commerzbank Ihr Partner für Hermesgedeckte Die Commerzbank Ihr Partner für Hermesgedeckte Finanzierungen Tradition und Leistung gepaart mit starker globaler Präsenz Die beste Mittelstandsbank Deutschlands für Sie im In- und Ausland. Aufbauend auf

Mehr

Liberalisierung und Internationalisierung des Renminbi

Liberalisierung und Internationalisierung des Renminbi Liberalisierung und Internationalisierung des Renminbi RMB Cross Border Trade Settlement Cash Management & International Business Vernetzung und Kompetenz weltweit Riga Sankt Petersburg Moskau Dublin Minsk

Mehr

Auslandsgeschäfte erfolgreich finanzieren und absichern

Auslandsgeschäfte erfolgreich finanzieren und absichern Deutsche Bank Global Transaction Banking Auslandsgeschäfte erfolgreich finanzieren und absichern 2. Außenwirtschaftstag der Agrar- & Ernährungswirtschaft / 17. Juni 2010 / Markus Weick Inhalt Herausforderungen

Mehr

Geschäftschancen in Asien am Beispiel China, Indien und Vietnam: Wohin mit welchem Produkt?

Geschäftschancen in Asien am Beispiel China, Indien und Vietnam: Wohin mit welchem Produkt? Chris Schmidt - istockphoto Geschäftschancen in Asien am Beispiel China, Indien und Vietnam: Wohin mit welchem Produkt? Export-Tour 2013 in Schwerin, 29. Mai 2013 Corinne Abele Germany Trade & Invest Berlin

Mehr

Luxushotels in 50 Städten weltweit. durchschnittliche Zimmerpreise in Fünf-Sterne-Hotels von August 2015 bis Juli 2016

Luxushotels in 50 Städten weltweit. durchschnittliche Zimmerpreise in Fünf-Sterne-Hotels von August 2015 bis Juli 2016 Luxushotels in 50 Städten weltweit durchschnittliche Zimmerpreise in Fünf-Sterne-Hotels von August 2015 bis Juli 2016 CHECK24 2016 Agenda: Übernachtungspreise in Luxushotels 1 Zusammenfassung 2 Methodik

Mehr

Commerzbank. Die Bank an Ihrer Seite. Commerzbank AG Group Communications Frankfurt, 3. August 2015

Commerzbank. Die Bank an Ihrer Seite. Commerzbank AG Group Communications Frankfurt, 3. August 2015 Commerzbank Die Bank an Ihrer Seite Commerzbank AG Group Communications Frankfurt, 3. August 2015 Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 Zahlen und Fakten Segmente Strategische Agenda Auszeichnungen Marke Unsere Verantwortung

Mehr

Das ist die Commerzbank

Das ist die Commerzbank Das ist die Commerzbank Ein Überblick Agenda 1 Zahlen und Fakten Seite 2 5 2 Vorstand Seite 6 3 Strategische Positionierung Seite 7 4 Segmente Seite 8 9 5 Marke Seite 10 6 Corporate Responsibility Seite

Mehr

Das Exportinformationsangebot von Germany Trade & Invest

Das Exportinformationsangebot von Germany Trade & Invest Chris Schmidt - istockphoto Das Exportinformationsangebot von Germany Trade & Invest Hannover Messe, Green Solutions Center, 15.04.2015 15.04.2015 Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh Chris Schmidt - istockphoto Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh 14.10.2013 Die Gesellschaft Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik

Mehr

8. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain

8. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain 8. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain Derivate-Workshop Absicherung und Chancen in Zeiten volatiler Märkte Vorstellung Alexander Spieker, CFP Finanzökonom (ebs) Commerzbank AG, Corporate Banking Leiter

Mehr

Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln

Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln Chris Schmidt - istockphoto Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln Peter Schmitz, Referent Afrika/Nahost Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft

Mehr

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Florian Dust Paul P. Maeser Deutsche Bank - Capital Market Sales Wer wir sind Globale Expertise Individuell

Mehr

KENIA: WIRTSCHAFT UND GESCHÄFTSCHANCEN

KENIA: WIRTSCHAFT UND GESCHÄFTSCHANCEN KENIA: WIRTSCHAFT UND GESCHÄFTSCHANCEN INFORMATIONSVERANSTALTUNG ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT UND UMWELTTECHNIK BERLIN, 23. SEPTEMBER 2016 Peter Schmitz GERMANY TRADE & INVEST Inhalt 1. Wirtschaftslage 2. Beziehungen

Mehr

German Water Partnership - Jahreskonferenz 2013 Vortrag von Germany Trade & Invest (GTAI): Wassermarkt Südamerika Märkte und Instrumente

German Water Partnership - Jahreskonferenz 2013 Vortrag von Germany Trade & Invest (GTAI): Wassermarkt Südamerika Märkte und Instrumente Chris Schmidt - istockphoto German Water Partnership - Jahreskonferenz 2013 Vortrag von Germany Trade & Invest (GTAI): Wassermarkt Südamerika Märkte und Instrumente Flérida Regueira Cortizo 23.05.2013

Mehr

All-year fares EUROPE

All-year fares EUROPE All-year fares EUROPE ab Basel Barcelona ab CHF 129.- London Heathrow ab CHF 159.- Brüssel ab CHF 169.- Manchester ab CHF 159.- Budapest ab CHF 159.- Prag ab CHF 159.- Hamburg ab CHF 129.- Rom ab CHF 129.-

Mehr

Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft

Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft 27. April 2009, Landesbanken im Kreuzfeuer, Dr. Peter A. Kaemmerer, Seite 1 Inhaltsübersicht. Was unterscheidet die Landesbanken

Mehr

commerzbank eine integrierte grossbank

commerzbank eine integrierte grossbank commerzbank eine integrierte grossbank Die Commerzbank-Zentrale in Frankfurt am Main Seit 1997 ist das neue Hochhaus der Arbeitsplatz für rund 2 500 Mitarbeiter der Commerzbank. Für die Commerzbank ist

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börsennotierte Aktien in Deutschland nach Marktsegmenten bis 2006* Zum Jahresende Inländische Aktien DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Der polnische Bausektor Status Quo und Ausblick

Der polnische Bausektor Status Quo und Ausblick alexandrumagurean - istockphoto Der polnische Bausektor Status Quo und Ausblick Henning Ellermann Senior Manager Energy Efficiency & Green Building Germany Trade and Invest 03.07.2015 Die Gesellschaft:

Mehr

Bilanzbericht Internationales Marketing für Bildung und Forschung

Bilanzbericht Internationales Marketing für Bildung und Forschung Bilanzbericht Internationales Marketing für Bildung und Forschung 4. GATE-Germany Marketing-Kongress 29.-30. Juni 2006 Bonn, Altes Wasserwerk / ehem. Bundestag Christian Müller Leiter der Gruppe Kommunikation

Mehr

ÄTHIOPIEN: WIRTSCHAFT UND GESCHÄFTSCHANCEN

ÄTHIOPIEN: WIRTSCHAFT UND GESCHÄFTSCHANCEN ÄTHIOPIEN: WIRTSCHAFT UND GESCHÄFTSCHANCEN INFORMATIONSVERANSTALTUNG MARKTCHANCEN IN ÄTHIOPIEN BERLIN, 28. NOVEMBER 2016 Peter Schmitz GERMANY TRADE & INVEST Inhalt 1. Wirtschaftslage 2. Wirtschaftsstruktur

Mehr

Go East Begleitung des bayerischen Mittelstandes in Südosteuropa und Asien

Go East Begleitung des bayerischen Mittelstandes in Südosteuropa und Asien Internationales Firmenkundengeschäft Go East Begleitung des bayerischen Mittelstandes in Südosteuropa und Asien Ulrich Eckert BayernLB Abteilungsdirektor / Leiter Firmenkundenbetreuung Internationales

Mehr

Stadtpläne. Kartographie Huber. Dürrstr München Deutschland

Stadtpläne. Kartographie Huber. Dürrstr München Deutschland Afrika Ägypten Kairo Afrika Kenia Nairobi Afrika Libyen Tripolis Afrika Namibia Windhuk Afrika Südafrika Johannesburg Afrika Südafrika Kapstadt Amerika Argentinien Buenos Aires Amerika Brasilien Rio de

Mehr

Wirtschaftstag Brasilien

Wirtschaftstag Brasilien Chris Schmidt - - istockphoto Wirtschaftstag Brasilien Chancen, Stolpersteine und Partner bei der Markterschließung, 22. Mai 2014 Florian Steinmeyer Referent Amerika Germany Trade & Invest 21.05.2014 Die

Mehr

Renminbi: die Weltwährung von morgen. Neue Möglichkeiten und Chancen im Handelsgeschäft mit China

Renminbi: die Weltwährung von morgen. Neue Möglichkeiten und Chancen im Handelsgeschäft mit China Renminbi: die Weltwährung von morgen Neue Möglichkeiten und Chancen im Handelsgeschäft mit China Wirtschaftliche Entwicklung von China Die chinesische Wirtschaft ist weiterhin robust Währungsreserven China

Mehr

Kundeninformation für Privatkunden über die Ausführungsgrundsätze der Bank. Anlage 1: Ausführungsplätze

Kundeninformation für Privatkunden über die Ausführungsgrundsätze der Bank. Anlage 1: Ausführungsplätze Raiffeisenbank Welling eg Kundeninformation für Privatkunden über die Ausführungsgrundsätze der Bank Anlage 1: Ausführungsplätze Stand: 31.10.2008 ( WGZ BANK 31.10.2008 - modifiziert) Produkt- Auftrags-

Mehr

Online Services für Mandanten

Online Services für Mandanten Online Services für Mandanten 2 Online Services für Mandanten Ein partnerschaftliches Verhältnis mit unseren Mandanten zu pflegen, bedeutet für uns auch, Sie über alle relevanten und aktuellen rechtlichen

Mehr

Agrar-Karriere im Finanzsektor?!

Agrar-Karriere im Finanzsektor?! 1 Job-Info-Nachmittag an der Universität Göttingen, Donnerstag 10. Juni 2010 Agrar-Karriere im Finanzsektor?! Dr. Rüdiger Fuhrmann Die NORD/LB Zahlen & Fakten Bilanzsumme 12/2009: 238,7 Mrd. EUR Mitarbeiter:

Mehr

Studieren in Deutschland Was Wann Wie? Charlotte Wohlfarth DAAD Außenstelle Moskau Rjasan, 3. April 2015

Studieren in Deutschland Was Wann Wie? Charlotte Wohlfarth DAAD Außenstelle Moskau Rjasan, 3. April 2015 Studieren in Deutschland Was Wann Wie? Charlotte Wohlfarth DAAD Außenstelle Moskau Rjasan, 3. April 2015 Inhalt Der DAAD Einführung: Hochschulsystem Deutschlands Web-Quest: Studieren in Deutschland Praktische

Mehr

Deutsch-Schweizerische Internat. Schule Hongkong

Deutsch-Schweizerische Internat. Schule Hongkong DEUTSCHE SCHULEN IM AUSLAND Afrika Ägypten Deutsche Evangelische Oberschule Kairo Deutsche Schule Beverly Hills, Kairo Deutsche Schule der Borromäerinnen Alexandria Deutsche Schule der Borromäerinnen Kairo

Mehr

Das Ziel: Leistung. Mehr. Der Weg: Der Persönlichkeit und Führungs-Workshop Entwickeln Sie Führungskräfte, die Ihr Unternehmen zum Erfolg führen

Das Ziel: Leistung. Mehr. Der Weg: Der Persönlichkeit und Führungs-Workshop Entwickeln Sie Führungskräfte, die Ihr Unternehmen zum Erfolg führen Das Ziel: Mehr Leistung Der Weg: Der Persönlichkeit und Führungs-Workshop Entwickeln Sie Führungskräfte, die Ihr Unternehmen zum Erfolg führen Die Herausforderung: Eine Riege von Führungskräften zu entwickeln,

Mehr

Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie

Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie 1 I Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie Hauptverband der deutschen Bauindustrie Berlin, 16. September 2003 2 I A. Roland Berger Strategy Consultants 3 I Roland Berger Strategy Consultants ist eine

Mehr

Land Auslandsschulort Bildungseinrichtung

Land Auslandsschulort Bildungseinrichtung Land Auslandsschulort Bildungseinrichtung Schulort- Stufe Ägypten Alexandria Deutsche Schulen 10 Hurghada Deutsche Schule 7 Kairo alle Schulen 10 Kairo Fachberater 11 Afghanistan Kabul alle Schulen 15

Mehr

Sonneneinfallswinkel (Elevation)

Sonneneinfallswinkel (Elevation) Sonneneinfallswinkel (Elevation) Vergleich zwischen NASA-Tabelle und Formelberechnung Elevation geordnet nach Breitengrad Diagramme für spezielle Regionen Ermittlung des geeigneten Neigungswinkels für

Mehr

VKE-Treff Beauty und Digital. Berlin 21. Juni Dr. Peter Pfeiffer

VKE-Treff Beauty und Digital. Berlin 21. Juni Dr. Peter Pfeiffer VKE-Treff 2016 Beauty und Digital Berlin 21. Juni 2016 Dr. Peter Pfeiffer Beauty und Digital Digital ist da auch für Beauty ist die Welt komplizierter geworden Disruption durch neue Anbieter Evolution

Mehr

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung und sdetails Januar 2016 CH0017403509 1'740'350 Reichmuth Himalaja CHF 25. Jan 16 12.00 25. Jan 16 1) 29. Jan 16 17. Feb 16 1. Feb 16 3) CH0017403574 1'740'357 Reichmuth Himalaja EUR 25. Jan 16 12.00 25.

Mehr

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Währungsmanagement

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Währungsmanagement Treasury Consulting Ihr Partner für effektives Cash Management Währungsmanagement Money is like an arm or a leg, use it or lose it Henry Ford 2 Einleitung Als Währungsexposure werden absolute Beträge in

Mehr

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Referent: Tobias Spreiter, Head of Sales Webinar mit der Traders media GmbH, 30.01.2013 Agenda 1. Merkmale des Devisenmarkts 2.

Mehr

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Uwe Borges Vorsitzender der Geschäftsleitung Gebiet Hamburg Hamburg, 1.Juni 01 Agenda 1 Vorstellung der Mittelstandsbank

Mehr

Herzlich Willkommen! Auslandsstudium und Förderungsmöglichkeiten des DAAD

Herzlich Willkommen! Auslandsstudium und Förderungsmöglichkeiten des DAAD Herzlich Willkommen! Auslandsstudium und Förderungsmöglichkeiten des DAAD Bonn, 17. September 2014 Claudius Habbich, DAAD, Referat Information für Deutsche über Studium und Forschung im Ausland; Publikationen

Mehr

Hotelpreisradar: HRS wertet Preisentwicklung aus

Hotelpreisradar: HRS wertet Preisentwicklung aus PRESSEMITTEILUNG Hotelpreisradar: HRS wertet entwicklung aus Internationale Hotelpreise steigen zum Teil stark, in Deutschland meist moderat +++ Oktoberfest macht München teuer +++ New York und Zürich

Mehr

Update Arbeitsrecht Frühjahr 2014

Update Arbeitsrecht Frühjahr 2014 Update Arbeitsrecht Frühjahr 2014 Inhalt In gewohnter Art und Weise bringen wir Sie mit unserer Veranstaltungsreihe Update Arbeitsrecht an allen deutschen Hogan Lovells Standorten auf den neuesten Stand

Mehr

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Dortmunder Volksbank Januar 2014 Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von

Mehr

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Frankfurt am Main, 24 April 2004 22.04.04. 2 Agenda Investment Banking - Geschäftsfelder Massengeschäft Individualgeschäft Eigenhandel Beispiel 1: DAX-Sparbuch

Mehr

Hotelpreisentwicklung 2011

Hotelpreisentwicklung 2011 PRESSEMITTEILUNG Hotelpreisentwicklung 2011 Durchschnittliche Zimmerpreise steigen in Europa stärker als in Deutschland +++ New York verteidigt weltweiten Spitzenplatz vor Rio de Janeiro und Zürich Köln,

Mehr

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014 Performance Report Plus Inhaltsverzeichnis Deckungsgradschätzer 1 2 Mandat Albin Kistler 3 Compliance Report 4 Performanceübersicht

Mehr

LBBW Investorenpräsentation Mai 2007

LBBW Investorenpräsentation Mai 2007 LBBW Investorenpräsentation Mai 2007 Seite 1 Agenda LBBW auf einen Blick LBBW-Firmenporträt (Seiten 3 9) Internationale Präsenz: Die LBBW folgt ihren Kunden (Seite 10) Makroökonomische Daten: Baden-Württemberg

Mehr

Herfurth & Partner Recht International.

Herfurth & Partner Recht International. Herfurth & Partner Recht International. Hannover Office Herfurth & Partner Herfurth & Partner ist eine unabhängige Kanzlei mit 20 deutschen und internationalen Anwälten in Hannover Wir sind Partner und

Mehr

Vontobel Handelsplätze

Vontobel Handelsplätze Bank Vontobel AG Vontobel Handelsplätze Die vorliegende Liste umfasst die wichtigsten Handelsplätze, welche zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen berücksichtigt werden. Sie ist nicht vollständig.

Mehr

Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr

Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr Deutsch-Chinesischer Zahlungs- und Kapitalverkehr Dirk Schmitz, Head of Germany Frankfurt, 7. Juli 2014 Seite0 Wirtschaftliche Bedeutung Chinas im historischen Kontext BIP Nominal 9.000.000 8.000.000 7.000.000

Mehr

Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 23. Mai 2013 Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013 Eckpunkte für des ersten Quartals 2013: Helaba mit gutem Start in das Geschäftsjahr 2 Die Helaba erzielte im ersten

Mehr

Fokussiert handeln. LBBW-Marktkonferenz 10. Januar 2017.

Fokussiert handeln. LBBW-Marktkonferenz 10. Januar 2017. Landesbank Baden-Württemberg Die Sonnenblume. Um mehr Sonnenlicht zu tanken, dreht sie sich mit dem Lauf der Sonne. Nachts dreht sie sich zurück nach Osten. Fokussiert handeln. LBBW-Marktkonferenz 10.

Mehr

Partner für EE-Unternehmen beim Schritt in die USA

Partner für EE-Unternehmen beim Schritt in die USA Partner für EE-Unternehmen beim Schritt in die USA Max Hildebrandt Germany Trade & Invest Berlin, 18.11.2015 Durchführer Inhalt Außenwirtschaftsförderung des Bundes Information und Beratung der GTAI Die

Mehr

WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15

WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15 WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15 Über mich Axel Hermes Dipl. Designer (Industrial Design) Head of User Experience Design bei HRS seit November 2014 Seit bald 17 Jahren im Online Business bzw. in der User

Mehr

Made in Germany Starke Marke im Wandel

Made in Germany Starke Marke im Wandel Chris Schmidt - istockphoto Made in Germany Starke Marke im Wandel 4. IHK-Exportforum Rheinland Pfalz/Saarland Dr. Hans-Peter Hüssen Leiter Chefredaktion 23.09.2015 Germany Trade & Invest Gesellschaft

Mehr

Germany Trade & Invest Herausforderungen der Zusammenführung

Germany Trade & Invest Herausforderungen der Zusammenführung hris Schmidt - istockphoto Ch Germany Trade & Invest Herausforderungen der Zusammenführung von BfAI und Invest in Germany 15. Ministerialkongress - Berlin 10.09.2010 Michael Pfeiffer Geschäftsführer Germany

Mehr

Marktchancen für die Kreislaufwirtschaft im Ausland

Marktchancen für die Kreislaufwirtschaft im Ausland Chris Schmidt - - istockphoto Marktchancen für die Kreislaufwirtschaft im Ausland Daniela Vaziri, Referentin Branchen, Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Pressemitteilung. Berlin kann sich sehen lassen

Pressemitteilung. Berlin kann sich sehen lassen Pressemitteilung Berlin kann sich sehen lassen 19. Januar 2016 Vadim Volos Global Research and Consulting T +1 212 240 5408 vladim.volos@gfk.com Jan Saeger Corporate Communications T +49 911 395 4440 jan.saeger@gfk.com

Mehr

Zahlungsinstruktionen der Bank Gutenberg AG. Bankinformation Bank Gutenberg AG Adresse: Gutenbergstrasse 10

Zahlungsinstruktionen der Bank Gutenberg AG. Bankinformation Bank Gutenberg AG Adresse: Gutenbergstrasse 10 Zahlungsinstruktionen der Bank Gutenberg AG Bankinformation Bank: Bank Gutenberg AG Adresse: Gutenbergstrasse 10 Stadt/Land: 8002 Zürich, Schweiz Swift: BGUTCHZZXXX Clearing: 08837 Begünstigter: xxx Kontonummer:

Mehr

9. August 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand

9. August 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Commerzbank die führende deutsche Geschäftsbank Ergebnis 2. Quartal 2006 9. August 2006 Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Gute Ergebnisqualität auch im 2. Quartal Q2 `06 vs. Q2 `05 vs. H1 `05 Operatives Ergebnis

Mehr

Echte Vermögensverwaltung aus Überzeugung

Echte Vermögensverwaltung aus Überzeugung Echte Vermögensverwaltung aus Überzeugung Tim van Duren, CFA Produkt Manager Multi-Asset Mehr als 200 Jahre Investments für Ihre Zukunft Ihre Fondsgesellschaft: Schroders stellt sich vor Familientradition

Mehr

Preise und Löhne 2015

Preise und Löhne 2015 a b Chief Investment Office WM September 2015 Preise und Löhne 2015 Verdiene ich genug, um meinen gewünschten Lebensstil zu finanzieren? Kopenhage Preise und Löhne 2015 Verdiene ich genug, um meinen gewünschten

Mehr

Büromarktbericht Düsseldorf 2011 Office Market Report Düsseldorf 2011. corealis

Büromarktbericht Düsseldorf 2011 Office Market Report Düsseldorf 2011. corealis INSIGHT Büromarktbericht Düsseldorf 2011 Office Market Report Düsseldorf 2011 corealis Vorwort Insight Inside! Jens U. Reuther Geschäftsführender Gesellschafter Lieber Leser, wir freuen uns, Ihnen heute

Mehr

Ganzheitliches Risikomanagement für mittelständische Unternehmen

Ganzheitliches Risikomanagement für mittelständische Unternehmen Forum 9 Ganzheitliches Risikomanagement für mittelständische Unternehmen 8. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain Frankfurt am Main, 29. Oktober 2009 Jürgen Sedlmayr (Helaba Landesbank Hessen-Thüringen) Michael

Mehr

Aktuelle Boombranchen in den USA Automotive, Maschinenbau, Medizintechnik Marktentwicklung und Ausblick

Aktuelle Boombranchen in den USA Automotive, Maschinenbau, Medizintechnik Marktentwicklung und Ausblick Chris Schmidt - istockphoto Aktuelle Boombranchen in den USA Automotive, Maschinenbau, Medizintechnik Marktentwicklung und Ausblick 2. Transatlantisches Wirtschaftsforum, Berlin, 3. März 2016 Barbara Zimniok,

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/5519. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/5519. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 18/5519 18. Wahlperiode 09.07.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan van Aken, Wolfgang Gehrcke, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP Marktreport SVSP Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP www.svsp-verband.ch

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

Internationalisierung des Renminbi. Neue Chancen und Möglichkeiten für Ihr internationales Geschäft in China

Internationalisierung des Renminbi. Neue Chancen und Möglichkeiten für Ihr internationales Geschäft in China Internationalisierung des Renminbi Neue Chancen und Möglichkeiten für Ihr internationales Geschäft in China Angela Koll Commerzbank Frankfurt AG Corporate Banking Business Frühstück China / Zürich 25.

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet?

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Commerzbank Fundamentale Aktienstrategie Andreas Hürkamp Stuttgart / 17.04.2015 (1) Warum der DAX-Aufwärtstrend weitergehen wird (2) DAX-Exportwerte profitieren

Mehr

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007 Neues aus der Welt der Hedge Funds Mai 2007 Hedge Funds: ein Überblick Page 2 Anzahl der Hedge Funds Weltweit gibt es zwischen 7.500 und 8.500 Hedge Funds Ein paar Beispiele: Citadel Man Group Fortress

Mehr

Preise und Löhne. Ein Kaufkraftvergleich rund um die Welt. Preisvergleich Oslo, Zürich und Genf immer noch am teuersten

Preise und Löhne. Ein Kaufkraftvergleich rund um die Welt. Preisvergleich Oslo, Zürich und Genf immer noch am teuersten Preise und Löhne Wealth Management Research Update der Ausgabe 2009 August 2011 Neu: iphone-applikation www.ubs.com/preiseundloehne Ein Kaufkraftvergleich rund um die Welt Preisvergleich Oslo, Zürich und

Mehr

Einladung Fashion & Law

Einladung Fashion & Law Einladung Fashion & Law Hamburg, 10. April 2014 Die Veranstaltung Hiermit laden wir Sie herzlich zur Hogan Lovells Fashion & Law Veranstaltung 2014 an unserem Standort in Hamburg ein. Im Rahmen von Kurzvorträgen

Mehr

Reporting Gesamt Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember Performance Report Plus

Reporting Gesamt Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember Performance Report Plus Reporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2016 Performance Report Plus Deckungsgradschätzer 125% 124.2% 120% Deckungsgrad 115% 110% 110.5% 111.7% 110.6% 105% 100% 101.7% 95% Dez

Mehr

Exportinitiative Recycling- und Effizienztechnik Einführung in den Markt Abfallwirtschaft im Arabischen Raum

Exportinitiative Recycling- und Effizienztechnik Einführung in den Markt Abfallwirtschaft im Arabischen Raum Chris Schmidt - istockphoto Exportinitiative Recycling- und Effizienztechnik Einführung in den Markt Abfallwirtschaft im Arabischen Raum Umwelt International 2010, Augsburg, 30.06.2010 I. Germany Trade

Mehr

Pictet im Überblick. August 2014. Pictet im Überblick

Pictet im Überblick. August 2014. Pictet im Überblick August 2014 Unser Auftrag Durch massgeschneiderte Dienstleistungen zum Wachstum des Finanzvermögens unserer Kunden beitragen. Im Rahmen einer privilegierten und nachhaltigen Vertrauensbeziehung eine disziplinierte

Mehr

Anlage 2 Ausführungsplätze für bestimmte Produktgruppen Für Privatkunden (Stand: 1.09.2011)

Anlage 2 Ausführungsplätze für bestimmte Produktgruppen Für Privatkunden (Stand: 1.09.2011) Anlage 2 Ausführungsplätze für bestimmte Produktgruppen Für Privatkunden (Stand: 1.09.2011) Produktgruppe Auftragsart Auswahlkriterium Geschäftsart Ausführung über Aktien Inland / Indexzugehörigkeit: DAX

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 29. Juli 2014 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer

Mehr

Einladung zur Roadshow. SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008

Einladung zur Roadshow. SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008 Einladung zur Roadshow SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008 Roadshow: Highlights aus unserer Fondspalette Skandinavisch gut international erfolgreich, lautet das Motto von SEB

Mehr

1. Orderausführung. Auftragsausführung im börslichen Handel. Orderausführung außerbörslicher Direkthandel

1. Orderausführung. Auftragsausführung im börslichen Handel. Orderausführung außerbörslicher Direkthandel Konditionen Self Directed Investors-Service im Rahmen des George Wertpapier-Service Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG, Stand: 1. Dezember 2015 1. Orderausführung Auftragsausführung im börslichen

Mehr

VOLKSWAGEN FINANCIAL SERVICES

VOLKSWAGEN FINANCIAL SERVICES Anlage zum Anhang VOLKSWAGEN FINANCIAL SERVICES AKTIENGESELLSCHAFT Anteilsbesitz gem. 285 und 313 HGB für die Volkswagen Financial Services AG und den Konzern der Volkswagen Financial Services AG zum 31.12.2012

Mehr

Preise und Löhne. Ein Kaufkraftvergleich rund um die Welt

Preise und Löhne. Ein Kaufkraftvergleich rund um die Welt Preise und Löhne Wealth Management Research Update der Ausgabe 2009 August 2010 Ein Kaufkraftvergleich rund um die Welt Preisvergleich Oslo, Zürich und Genf erneut am teuersten Lohnniveau Höchstes Lohnniveau

Mehr

Ranking Dezember 2014 (12) (Berichtszeitraum 01.01.2014-31.12.2014) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen

Ranking Dezember 2014 (12) (Berichtszeitraum 01.01.2014-31.12.2014) Risikoklasse: konservativ. Risikoklasse: ausgewogen - Depots (12 Monate) Ranking Dezember 2014 (12) (Berichtszeitraum 01.01.2014-31.12.2014) 1. 3,91 7,96% 2,03% 2. 2,71 5,90% 2,17% 3. 2,54 5,30% 2,08% 4. 2,51 4,89% 1,94% 5. 1,92 4,44% 2,31% 1. 3,96 15,24%

Mehr

Sorten und Devisenkurse

Sorten und Devisenkurse Sorten und Devisenkurse Was sind Sorten? Sorten sind Noten und Münzen in fremder Währung. Mit ihnen werden Barzahlungen im Ausland getätigt. Was sind Devisen? Devisen sind Zahlungsmittel in ausländischer

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Compensation Report. Deutschland. Zahlen, Daten, Fakten 2011 Mitarbeitervergütung in Deutschland.

Compensation Report. Deutschland. Zahlen, Daten, Fakten 2011 Mitarbeitervergütung in Deutschland. Compensation Report Deutschland 2011 Zahlen, Daten, Fakten 2011 Mitarbeitervergütung in Deutschland www.haygroup.de Hay Group GmbH t +49 69 505055 0 f +49 69 505055 44 000 e DE_Reward_Information@haygroup.com

Mehr

Wirtschaftliche Situation und Energiemarkt in Japan

Wirtschaftliche Situation und Energiemarkt in Japan Chris Schmidt - istockphoto Wirtschaftliche Situation und Energiemarkt in Japan Energieeffizienz in Japan - Entwicklungen im japanischen Gebäudebestand und Neubausektor, am 29.05.2013 in Berlin Referentin:

Mehr

Im Überblick März 2016

Im Überblick März 2016 Im Überblick Im Überblick März 2016 Wir vertreten in erster Linie die Interessen unserer Kunden. Alle Teilhaber stehen den Kunden regelmässig für persönliche Gespräche zur Verfügung. 1 Botschaft der

Mehr

KAL. 4S12 INHALT. Deutsch. UHRZEIT/KALENDER Stunden-, Minuten-, Sekunden- und 24- Stunden-Zeiger Numerische Anzeige des Datums

KAL. 4S12 INHALT. Deutsch. UHRZEIT/KALENDER Stunden-, Minuten-, Sekunden- und 24- Stunden-Zeiger Numerische Anzeige des Datums KAL. 4S12 INHALT DEUTSCH Seite INGANGSETZEN DER UHR... 14 EINSTELLUNG VON UHRZEIT/DATUM... 1 ZWEITE ZEITANZEIGE... 16 ZEITUNTERSCHIEDE... 18 HINWEISE ZUR VERWENDUNG DER UHR... 19 TECHNISCHE DATEN... 20

Mehr

GEBRAUCHSANLEITUNG I-GUCCI UHREN

GEBRAUCHSANLEITUNG I-GUCCI UHREN GEBRAUCHSANLEITUNG I-GUCCI UHREN Gebrauchsanleitung Allgemeine Informationen Hauptfunktionen: Zwei Zeitzonen (siehe Tabelle «Städteliste») - Weltzeit mit Anzeige der gewählten Stadt - Ortszeit Anzeigeoptionen:

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes Handelsplatzliste Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die (Bank) die nachfolgenden Kriterien zur Auswahl der Handelsplätze gemäß den gesetzlichen

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Vorträge. KR Prof. Dr. h.c. Alfons Metzger, FRICS, CRE. Ort/Land Anlass Thema Anmerkung. International Board, International Valuation Standards

Vorträge. KR Prof. Dr. h.c. Alfons Metzger, FRICS, CRE. Ort/Land Anlass Thema Anmerkung. International Board, International Valuation Standards Sao Paulo, Brasilien Arbeitssitzung International Valuation International Board, International Valuation Singapur Weltkongress Excellence in Real Estate, Diskussion, Florenz, Italien Euriopäische Studientage

Mehr