Bond Market Review. Inhalt. AUgust Inhalte Aktuelle Emissionen Aktuelle News Segmente und Branchen Ratingentwicklung Emissionsentwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bond Market Review. Inhalt. AUgust 2013. Inhalte Aktuelle Emissionen Aktuelle News Segmente und Branchen Ratingentwicklung Emissionsentwicklung"

Transkript

1 AUgust 2 e Handelsvoraussetzungen & Folgepflichten Profil Rechtliche Hinweise Seite 2 Seite 3 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 8 Seite 9 1

2 AUgust 2 Zeichnungsbeginn Zeichnungsfrist Emittent Branche Segment WKN Kupon 2. Aug Aug. 2 German Pellets GmbH 24. Jul Aug Jul Jul. 2 MIFA MITTELDEUTSCHE FAHRRADWERKE AG Grand City Properties S.A. (Aufstockung) Umwelttechnologie und erneuerbare Energien Ziel Volumen (in EUR) Fälligkeit Rating Bondm A1TNAP 7,25% 22.. Jul. 218 BBB(CR) Fahrzeugbau und -zubehör Entry Standard AB95Y 7,5% 25.. Sep. 218 BBB-(FERS) Immobilien Entry Standard A1HNBM 6,25% 1.. Jun. 22 BB-(S&P) Entwicklung seit März 2 Emissionsvolumen Jahr Index Entwicklung in Mio Mrz. Apr. Mai Jun. Jul. Aug. Sep. Okt. Anzahl Nov. Dez. Jan. Feb. Mrz. Apr. Mai Jun. Jul. voll platziert oder Platzierung beendet Aug Aug. Okt. Dez. Feb. Apr. Jun. Aug. Bondm MIBOX Entry Standard Mittelstandsmarkt * BondM (Börse Stuttgart), * MIBOX (Anleihen Finder Mittelstandsbond Index); * Entry Standard (Börse Frankfurt); Mittelstandsmarkt (Börse Düsseldorf) = Mittelwert Schlusskurse. Historische Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. 2

3 AUgust Anleihen News Air Berlin plant weitere Anleiheemission Wallenborn Adria Wind nimmt öffentliches Angebot für Anleihe zurück Youmex Invest AG: Ist das Emissionsfenster verschlossen, nutzt Ihnen die ganze Antizyklik nichts; ihre Emission verreckt Interview mit Arne Aßmann, Equity & Fixed Income Sales, Prokurist German Pellets: Aufstockung der Anleihe II erfolgreich abgeschlossen Air Berlin plant weitere Anleiheemission Die Air Berlin PLC plant dem Vernehmen nach eine weitere Anleiheemission zur Optimierung der Finanzstruktur. Die Roadshow beginnt am in Frankfurt, weitere Roadshow termine sind am 3.8. in Zürich und Genf sowie am 2.9. in London vorgesehen. Quelle: Wallenborn Adria Wind nimmt öffentliches Angebot für Anleihe zurück Platzierungsvolumen der Anleihe für vollständige Refinanzierung des kroatischen Windparks Senj I nicht erreicht. Die Wallenborn Adria Wind GmbH, mittelbare Eigentümerin und Betreibergesellschaft des größten Windparks im EU- Mitgliedsstaat Kroatien, nimmt ihr öffentliches Angebot zur Begebung einer Mittelstandsanleihe zurück. Bis zum war die Nachfrage bei institutionellen und privaten Investoren nicht groß genug, um die geplante Refinanzierung durchzuführen, erläutert Gründer und Geschäftsführer Hermann Wallenborn das Vorgehen. Mit den Mittelnaus der Anleihe sollte vor allem ein bestehendes Darlehen zur Finanzierung des Windparks an der kroatischen Adriaküste mit einem noch ausstehenden Betrag von rund 6 Mio. EUR abgelöst werden. Da das erzielte Platzierungsvolumen hier zu nicht ausreicht, wurde nun das öffentliche Angebot, wie im Vorfeld der Begebung für diesen Fall angekündigt, beendet. Eingegangene Zeichnungsanträge werden somit storniert und kommen nicht zur Ausführung. Quelle: Youmex Invest AG: Ist das Emissionsfenster verschlossen, nutzt Ihnen die ganze Antizyklik nichts; ihre Emission verreckt Interview mit Arne Aßmann, Equity & Fixed Income Sales, Prokurist In den ersten vier Monaten dieses Jahres bewegte sich kaum etwas auf dem Markt für Mittelstandsanleihen. Dann, ab Mai 2 folgte eine Emission der anderen. Die Anleihen Finder Redaktion sprach mit Arne Aßmann, Equity & Fixed Income Sales, Prokurist Anleihen Finder Redaktion: Wie kommt es zu diesen Zyklen bei der Anleihe-Emission? Salopp gesagt: Wartet ein Mittelständler ab, ob sich der andere traut, bevor er selbst aus der Deckung kommt? Arne Aßmann: Jeder Emittent möchte so viel Aufmerksamkeit wie möglich auf sich vereinen und nach Möglichkeit die uneingeschränkte Fokussierung auf sich lenken, so dass wir kein zeitliches Taktieren erkennen können, die Zyklen sind im Besonderen durch die Verfügbarkeit der abschließend testierten Zahlen abhängig, welche für den Prospekt maßgeblich sind, im Frühling können hier die Unternehmen mit den vollständigen Zahlen für das letzte GJ aufwarten und bereits in den Roadshowgesprächen einen konkreten Ausblick auf das laufende GJ und das erste Quartal kolportieren, so dass sich die Emissionstätigkeit im Frühsommer deutlich erhöht. Anders ist es bei etwaigen Nachplatzierungen, welche wir in den ersten Wintermonaten bspw. für die KTG Agrar und den SDAX-Wert DIC Asset erfolgreich vorgenommen haben, hier sind die Prospekte bereits publiziert und gültig, so dass im Wege eines Accelerated Bookbuilding die zum Jahresbeginn oftmals neu zufliessende Liquidität bei Investoren zielgerecht veranlagt werden kann. Anleihen Finder Redaktion: Welche Folgen hat dieses stoßweise Auftreten von? Wäre es für ein Unternehmen nicht günstiger, seine Anleihe antizyklisch zu begeben, um weniger Konkurrenz bei der Werbung um die Anleger zu haben? 3

4 AUgust Arne Aßmann: Das stoßweise Aufkommen der führt dazu, dass Emittenten mit schwächeren Bilanzen und weniger überzeugenden Bond-Stories es tendenziell schwerer haben, am Markt Gehör zu finden, da die Investorengemeinde aus einer Vielzahl konkurrierender Angebote aussuchen kann. Eine antizyklische Begebung einer Anleihe könnte dann erfolgversprechender sein, vorausgesetzt der Markt hat grundsätzlich Appetit auf Neuemissionen; ist das Emissionsfenster verschlossen, nutzt Ihnen die ganze Antizyklik nichts; ihre Emission verreckt. Anleihen Finder Redaktion: Im Januar / Februar eines Jahres werden kaum Anleihen emittiert. Woran liegt das und halten Sie dies für sinnvoll? Arne Aßmann: Dies liegt wie beschrieben hauptsächlich an der Verfügbarkeit der Zahlen, da viele Investoren bei Ihren Investitionsentscheidungen gerne auf testierte, möglichst aktuelle Ganzjahreszahlen zurückgreifen wollen, aber erinnern sie sich an die sehr erfolgreiche Emission der Seidensticker, die im Februar 2 als Eisbrecher den Weg für ein überaus erfolgreiches Mittelstandsanleihe-Jahr ebnete, hier haben die begleitenden Akteure sehr professionell ihre Arbeiten vorbereitet, sprich mit umfangreichem Zwischenzahlen aufgewartet und dann exekutiert. Anleihen Finder Redaktion: Das gleiche gilt für das Sommerloch. Ist es im Juni / Juli / August tatsächlich so viel schwieriger, Gläubiger für eine Anleihe zu finden? Arne Aßmann: Nur bedingt, wenn die Story stimmt und es sich bspw. um einen bekannten Brand Name handelt, sollte er auch in den Sommermonaten mit einem entsprechenden Vorlauf an Marketing möglich sein, Gehör am Markt zu finden; das Sommerloch dient aber gerade bei unbekannten, schwächeren Emittenten dazu, von diesen Abstand zu nehmen, weil auch die Liquidität dieser Titel dann noch geringer ist als sonst. Gewisser Sättigungseffekt bei den Anlegern Anleihen Finder Redaktion: Juni und Juli waren sehr emissionsreiche Monate. Glauben Sie, das Sommerloch 2 kommt noch? Arne Aßmann: Das Sommerloch ist natürlich bereits spürbar eingetreten, liegt aber m.e. weniger an den heißen Temperaturen, als an der Tatsache, dass der Markt im Juni überflutet wurde und das teilweise mit doch recht zweifelhaften, die dann konsequenter Weise nur in Ansätzen platziert wurden und schnell unter Pari notierten. Hier ist momentan doch ein gewisser Sättigungseffekt bei den Anlegern zu beobachten. Anleihen Finder Redaktion: Heißer Herbst, Sommerloch, Jahresanfangsflaute Wann würden Sie eine Anleihe an den Markt bringen? Wovon hängt eine rasche Platzierung Ihrer Meinung nach ab? Arne Aßmann: Das Zeitfenster kann durchaus eine entscheidende Rolle spielen, kurz vor Weihnachten oder im Hochsommer tun sich grundsätzlich schwerer, tendenziell begünstigende Zeitfenster sind Ende Feb.-Mai und Sept.-Nov. Der entscheidende Faktor für den Erfolg einer Emission ist und bleibt aber neben der Qualität des Emittenten und den Ausstattungsmerkmalen der Anleihe (die gegen andere überzeugen müssen), die Arbeit des begleitenden Instituts (Stichworte: professionelles Marktsounding, Ankerinvestoren, Pricing zur Peer-Group/Yield-curve, Adressierung der Investorenkreise, mögliche Konsortialmitglieder, Marketing- Kampagne ) Anleihen Finder Redaktion: Herr Aßmann, vielen Dank für das Gespräch! Quelle: German Pellets: Aufstockung der Anleihe II erfolgreich abgeschlossen Die German Pellets GmbH hat die im Juli 2 emittierte zweite Unternehmensanleihe (WKN: A1TNAP; ISIN: DEA1TNAP7) erfolgreich um 22 Mio. Euro auf insgesamt 72 Mio. Euro aufgestockt. Voraussichtlich ab dem 7. August 2 ist die zweite Unternehmensanleihe mit dem erhöhten Volumen von 72 Mio. Euro im Bondm Segment der Börse Stuttgart handelbar. Die Aufstockung erfolgt eim Weg einer Privatplatzierung bei institutionellen Investoren mit einer Mindestabnahme von je EUR 1.. Den Erlös aus der Aufstockung will German Pellets einsetzen, um die Geschäftsaktivitäten in den USA weiterzuintensivieren. Der weltweitgrößte Pelletproduzen tbetreibt bereit sein Werk im texanischen Woodville und plant in 214 ein weiteres Werk im Nachbarstaat Louisiana in Betrieb zu nehmen. Quelle: 4

5 AUgust 2 Segment und Anzahl der seit 21 Emissionsvolumen Entry Standard 46 Bondm 32 mittelstandsmarkt 15 FV Frankfurt FV Hamburg/Hannover 8 FV Düsseldorf 4 Prime Standard 4 m:access 2 FV München 2 FV Stuttgart 1 in Mio Anzahl Ziel Volumen voll platziert oder Platzierung beendet Top 1 Branchen Branche Anzahl Ziel Volumen in Platziertes Volumen in Ø Kupon Ø Kurs Ø Rendite Erneuerbare Energien 28 Erneuerbare Energien ,34% 8,82 33,74% Immobilien 18 Immobilien ,9% 1,29 7,1% Textil und Bekleidung Fahrzeugbau und -zubehör 11 Nahrungs- und Genussmittel 8 Transport, Logistik und Touristik 8 Technologie 7 Medien & Unterhaltung 6 Agrarrohstoffe 5 Bau und Handwerk 5 Textil und Bekleidung ,46% 99,2 7,98% Fahrzeugbau und -zubehör ,55% 14,5 6,27% Nahrungs- und Genussmittel ,22% 11,7 6,71% Transport, Logistik und Touristik ,55% 96,43 9,36% Technologie ,57% 83,83 37,63% Medien & Unterhaltung ,75% 99,68 7,75% Agrarrohstoffe ,% 13,35 6,92% Bau und Handwerk ,88% 83,92 62,96% 5

6 AUgust 2 Ratingcluster der (39) Non- (57) Rating Häufigkeit A 2 A- 4 BBB+ 2 BBB 15 BBB- 16 BB+ 15 BB 16 BB- B+ 7 B 2 B- 4 CCC+ 1 kein Rating 3 nach 31% 45% 24% Kein Rating 6 Non A A- BBB+ BBB BBB- BB+ BB BB- B+ B B- CCC+ kein Rating Übersicht der Rating-Systematik Note* Eigenschaften des Emittenten AAA Höchste Bonität, sehr starke Zins- und Tilgungsfähigkeit, geringstes Ausfallrisiko AA Sehr gute Bonität, starke Zins- und Tilgungsfähigkeit, sehr geringe Ausfallwahrscheinlichkeit A Gute Bonität, angemessene Zins- und Tilgungsfähigkeit, geringe Ausfallwahrscheinlichkeit BBB Stark befriedigende Bonität, noch angemessene Zins- und Tilgungsfähigkeit, leicht erhöhte Ausfallwahrscheinlichkeit BB Befriedigende Bonität, sehr mäßige Zins- und Tilgungsfähigkeit, zunehmende Ausfallwahrscheinlichkeit Non- B Ausreichende Bonität, gefährdete Zins- und Tilgungsfähigkeit, hohe Ausfallwahrscheinlichkeit Non- CCC, CC, C Mangelhafte Bonität, akut gefährdete Zins- und Tilgungsfähigkeit, sehr hohe Ausfallwahrscheinlichkeit Non- D Ungenügende Bonität, Zins- und Tilgungsdienst teilweise oder vollständig eingestellt, Insolvenztatbestände vorhanden Default (Ausfall) * (+)/(-) Zur Feinjustierung innerhalb der betreffenden Notenkategorie werden die Ratingeinstufungen von AA bis CCC bei Bedarf mit einem + oder ergänzt. Quelle: BondGuide 2/2. 6

7 AUgust 2 Marktentwicklung seit 211 Millionen Jahr 211 Auswertung 1 Anzahl Ohne Emissionsberater Mit Emissionsberater in in Mittelstandssegmenten Platzierung beendet Platzierung noch nicht beendet Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug. kummuliertes Volumen Sep. im FV in der Zeichnung Gesamtemissionvolumen Okt Nov Dez Jahr Jan. Emissionsvolumen pro Monat Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug. Gesamtemission 31% 2% 1% 1% 4% 3% 95% 88% Mit Emissionsberater Ohne Emissionsberater 66% Platzierung beendet Platzierung noch nicht beendet in der Zeichnung Platzierung beendet Platzierung noch nicht beendet in der Zeichnung Platzierung beendet Platzierung noch nicht beendet in der Zeichnung 7

8 AUgust Handelsvoraussetzungen & Folgepflichten: die Plattformen im Vergleich Bondm Stuttgart Zielvolumen Mio. EUR Entry Standard FWB Prime Standard FWB m:access München Mittelstandsmarkt DÜS ab 1 Mio. EUR ab 25 Mio. EUR ab 1 Mio. EUR Stückelung 1. EUR bis 1. EUR mind. 1. EUR bis 1. EUR bis 1. EUR Mittelstands- Börse HH-H Rating verpflichtend 2 verpflichtend 2 verpflichtend 2 mind. BB+ mind. BB optional Begleitung durch... Besonderheiten Bondm-Coach Listing Partner Listing Partner keine Finanztitel DVFA-Standard zur Kommunikation; keine Nachranganleihen keine Branchenausschluss Jahresabschluss bis + 6 Mon. bis + 6 Mon. bis + 4 Mon. kein Branchenausschluss, Unternehmen > 3 Jahre nur Kernaussagen Emissionsexperten Kapitalmarktpartner kein Branchenausschluss bis + 6 Mon. Zwischenbericht bis + 3 Mon. bis + 3 Mon. bis + 2 Mon. bis + 3 Mon. Ad-hoc-Pflicht quasi 3 quasi 3 quasi 3 quasi 3 quasi 3 quasi 3 1 teilweise nicht verbindlich, nur Zielgröße; 2 Börsennotierte Unternehmen können auf ein Rating verzichten; 3 Die Anleihe betreffende News. Quelle: BondGuide 2/2 optional kein Branchenausschluss; Prospektzusammenfassung bis + 6 Mon. Profil youmex Seit 1999 Spezialist für maßgeschneiderte Finanzierungen und Kapitalmaßnahmen von mittelständischen Unternehmen Erfahrung aus einem Track Record mit einem Gesamttransaktionsvolumen von 1,8 Mrd. Euro (Equity / Debt / Hybridfinanzierungen)* Über 2 Spezialisten bestehend aus Investmentbankern, Corporate und Structured Finance Spezialisten sowie Wertpapierprofis und Vermögensberatern Beteiligt am Erfolg von über 3 Mittelstandsanleihen, youmex platzierte insgesamt über 6 Mio. Euro* *Stand: August 2 youmex group Taunusanlage 19 D-6325 Frankfurt Tel Fax Ansprechpartner Leonardo Ayerbe 8

9 AUgust Rechtliche Hinweise youmex Bond Market Review ist ein einmal monatlich erscheinender Newsletter (nachfolgend: Dokument) und dient ausschließlich zu Informationszwecken. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse im Sinne des 34b WpHG. Ersteller und Herausgeber ist die youmex Invest AG (nachfolgend als Autorin bezeichnet). Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen stützen sich auf Quellen, die die Autorin als seriös und zuverlässig einstuft. Für die Qualität, Genauigkeit, Vollständigkeit oder den Wahrheitsgehalt der Informationen und Quellen übernimmt die Autorin jedoch keine Gewähr. Rechtschreib-, Berechnungsoder Rechenfehler und Irrtum sind vorbehalten. Obgleich die Autorin Hyperlinks zu Internetseiten von in diesem Dokument erwähnten Unternehmen, Instituten, Vereinigungen oder anderen Organisationen angeben kann, bedeutet die Einbeziehung eines Links nicht, dass die Autorin sämtliche Daten auf der verlinkten Seite bzw. Daten, auf welche von dieser Seite aus zugegriffen werden kann, bestätigt, empfiehlt oder genehmigt. Die Autorin übernimmt weder eine Haftung für solche Daten noch für irgendwelche Konsequenzen, die aus der Verwendung dieser Daten entstehen. Weder die in diesem Dokument enthaltenen Tabellen mit ausgewählten Unternehmen, Finanzinstrumenten, wie z.b. Anleihen, noch Kommentierungen zu bestimmten Effekten gelten als Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten. Das Dokument stellt keine persönliche oder allgemeine Beratung dar. In ihm werden nur subjektive Meinungen und Ansichten von dritten Parteien wiedergegeben bzw. zusammengefasst. Die dargelegten Meinungen dürfen keinesfalls als diejenigen der Autorin aufgefasst und als Handlungsempfehlungen interpretiert werden. Leser, welche auf Grundlage der in diesem Dokument enthaltenen Informationen Anlageentscheidungen treffen, handeln ausschließlich auf eigene Gefahr. Die Evaluierung, ob die in diesem Dokument vorgestellten Finanzinstrumente, wie z.b. Anleihen, zum persönlichen Risikoprofil passen und als Anlage angemessen sind, sollte durch den Leser auf Grundlage eines individuellen Beratungsgesprächs bei der Haus- bzw. Depotbank oder einer anderen zugelassenen Person und / oder eines zugelassenen Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen. Eine Beratungsfunktion kann von diesem Dokument nicht übernommen werden. Dieses Dokument gilt gemäß 31 Abs. 2 Satz 4 Nr. 2 als Werbemitteilung und genügt nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die in diesem Dokument dargestellten Finanzinstrumente können unter Umständen ein überdurchschnittliches Risiko aufweisen. Daher besteht im ungünstigsten Fall das Risiko eines Totalverlusts. Der Leser darf vor diesem Hintergrund eigenverantwortliche Anlageentscheidungen im Wertpapiergeschäft nur bei eingehender Kenntnis der Materie in Erwägung ziehen. Es besteht die Möglichkeit, dass die Autorin oder nahestehende Dritte Positionen in den in diesem Dokument erläuterten Anlagen eingegangen sind. Hierdurch könnte es zu Interessenskonflikten kommen, was an dieser Stelle nochmals klar herausgestellt werden soll. Die Autorin übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und / oder Verwendung dieses Dokuments auch durch nicht mit den Autorin in Verbindung stehende Dritte verursacht und / oder mit der Verteilung und / oder Verwendung dieses Dokuments in Zusammenhang stehen. Mit dem Erhalt dieses Dokuments erkennt der Leser die rechtlichen Hinweise an und stellt die Autorin von allen Haftungs- und Gewährleistungsansprüchen frei. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohnund / oder Gesellschaftssitz und / oder Niederlassungen in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieses Dokument darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden. Personen, die in den Besitz dieses Dokuments gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Erwerb von Finanzinstrumenten dar. 9

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Präsentation M & A Forum 30. November 2011 Seite 1 Agenda 1. Bedeutung der Kapitalmarktfinanzierung 2. Mittelstand und Börse 3. Die mittelständische Unternehmensanleihe

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

WGZ Sprint-Zertifikate

WGZ Sprint-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Sprint-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse

m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse München, den 26. November 2014 Miriam Korn, Direktorin Vertrieb Börse München Eckdaten 2 Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca.

Mehr

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1 Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse Seite 1 Börse München - Eckdaten Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca. 14.500 gelistete Wertpapiere: ca. 5.200

Mehr

Infrastrukturkreditfonds

Infrastrukturkreditfonds 12. Februar 2014 Seite 1 Infrastrukturkreditfonds Frankfurt, 12. Februar 2014 12. Februar 2014 Seite 2 Warum sind Infrastrukturkredite interessant? (1/2) Eigenkapital Fremdkapital Aktien Beteiligungen

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

Mittelstandsanleihe-Report 2013: Trends, Entwicklungen und Ausblick

Mittelstandsanleihe-Report 2013: Trends, Entwicklungen und Ausblick 1 Mittelstandsanleihe-Report 13: Trends, Entwicklungen und Ausblick Autoren: Marcus Kreft, Partner und Christoph Karl, Senior-Berater bei der BLÄTTCHEN & PARTNER AG, München Stuttgart Mehr Emissionen,

Mehr

SSC. Aktuelle Informationen und Analysen zu Mittelstandsanleihen in Deutschland

SSC. Aktuelle Informationen und Analysen zu Mittelstandsanleihen in Deutschland Consult Bondmonitor Aktuelle Informationen und Analysen zu Mittelstandsanleihen in Deutschland Ausgabe für das 4. Quartal 2011 SSC Consult 2011 Inhalt 1 Übersicht der deutschen Börsenplätze für Mittelstandsanleihen...3

Mehr

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger.

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger. Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen ein Service für Anleger. 1 Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen 2 Wertpapiere über die

Mehr

Mittelstand und Börse Trends, Erwartungen, Einschätzungen

Mittelstand und Börse Trends, Erwartungen, Einschätzungen Mittelstand und Börse Trends, Erwartungen, Einschätzungen Empirische Analyse zur Finanzierung über Mittelstandsanleihen Düsseldorf, 15. März 2012 1 HINTERGRUND DER STUDIE Der Markt für Mittelstandsanleihen

Mehr

Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard. 6. Oktober 2014 Edda Vogt Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing

Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard. 6. Oktober 2014 Edda Vogt Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 1 Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard 6. Oktober 2014 Edda Vogt Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen 1. Das Wertpapier Anleihe wichtige Merkmale 2. Der Anleihemarkt der

Mehr

Positionspapier. des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe. Juni 2012

Positionspapier. des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe. Juni 2012 Positionspapier des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe Juni 2012 Bundesverband deutscher Banken e. V. Burgstraße 28 10178 Berlin Telefon: +49 30 1663-0 Telefax: +49 30 1663-1399 www.bankenverband.de

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Natürlich muss man auf Qualität achten

Natürlich muss man auf Qualität achten Natürlich muss man auf Qualität achten Interview mit René Parmantier, CEO, Close Brothers Seydler Bank AG 16 Die Close Brothers Seydler Bank ist klarer Marktführer bei der Emission von Mittelstandsanleihen.

Mehr

Praxis der Fremdkapitalaufnahme für mittelständische Unternehmen über die Börse

Praxis der Fremdkapitalaufnahme für mittelständische Unternehmen über die Börse Praxis der Fremdkapitalaufnahme für mittelständische Unternehmen über die Börse 10. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain Frankfurt, 27. Oktober 2011 Dirk Elberskirch, Börse Düsseldorf Thomas Reifert, Deloitte

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

aktienanleihen Das besondere Zinspapier

aktienanleihen Das besondere Zinspapier Das besondere Zinspapier aktienanleihen Mit Aktienanleihen der DZ BANK können Anleger, die mittelfristig von moderat steigenden bis moderat sinkenden Kursen ausgehen, attraktive Kuponzahlungen vereinnahmen.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank.

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartag 2014 Express- Zertifikat Relax der DekaBank Neue Perspektiven für mein Geld. 1 DekaBank Deutsche Girozentrale 1 Informationen

Mehr

Ampega CrossoverPlus Rentenfonds. Die Lösung für das Niedrigzinsumfeld! Köln, 06. August 2015

Ampega CrossoverPlus Rentenfonds. Die Lösung für das Niedrigzinsumfeld! Köln, 06. August 2015 Ampega CrossoverPlus Rentenfonds Die Lösung für das Niedrigzinsumfeld! Köln, 06. August 2015 1. Ampega CrossoverPlus Rentenfonds Fondsprofil Crossover Segment Kernaussagen Das Crossover-Segment bietet

Mehr

discount Investieren mit Rabatt

discount Investieren mit Rabatt Investieren mit Rabatt discount ZERTIFIKATE Mit Discountzertifikaten der DZ BANK erhalten Anleger einen Abschlag (Discount) gegenüber dem Direktinvestment in den Basiswert. > Jetzt informieren: eniteo.de/discounter

Mehr

Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart

Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart Kapitalbeschaffung vonunternehmen durch Anleihen-Emissionen Anleihen haben eine wachsende Bedeutung für die Kapitalbeschaffung von Unternehmen.

Mehr

YOU INVEST Webinar Die Anlageklasse Anleihen. 9. April 2014

YOU INVEST Webinar Die Anlageklasse Anleihen. 9. April 2014 Webinar Die Anlageklasse Anleihen 9. April 2014 Referenten Gerhard Beulig Head of Private Client Asset Management ERSTE-SPARINVEST Mag. Dr. Alexander Fleischer Head of Fixed Income Markets ERSTE-SPARINVEST

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 STEP by STEP in die Vorsorge investieren Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 20 INVESTIEREN in WERTPAPIERE An den Börsen herrscht trotz der jüngsten Kurserholung eine gewisse Unsicherheit. Niemand

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des deutschen Mittelstands Erfolgreiche Mittelstandsanleihen

Mehr

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation.

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kundeninformation Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kategorie Kapitalschutz-Produkte, Quelle: Statistik Deutscher Derivate Verband, 4. Quartal 2009 Garantiert 2,75% p. a. für

Mehr

Discount-Zertifikate-Studie

Discount-Zertifikate-Studie Discount-Zertifikate-Studie Deutschland (März 2014) Zusammenfassung: 63,1 Prozent der 86.149 untersuchten Discount-Zertifikate haben sich über die jeweilige Produktlaufzeit besser entwickelt als der ihnen

Mehr

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Deutsche Börse AG, in Zusammenarbeit mit Better Orange IR & HV AG, März 2014 Investorenumfrage 1 Zusammenfassung Die Umfrage

Mehr

Stillger & Stahl. Vermögensverwaltung GbR. Limburg/Lahn

Stillger & Stahl. Vermögensverwaltung GbR. Limburg/Lahn Stillger & Stahl Vermögensverwaltung GbR Limburg/Lahn S & S Vermögensverwaltung GbR Brüsseler Str. 5 65552 Limburg S & S GbR Herr Herbert Ackermann Hof Bleidenbach 5 Brüsseler Str. 5 65552 Limburg/Lahn

Mehr

Frisches Geld für den Mittelstand. Unternehmertag 2010

Frisches Geld für den Mittelstand. Unternehmertag 2010 Frisches Geld für den Mittelstand Unternehmertag 2010 kurz zu uns wir sind eine partnerschaftlich aufgestellte Beratungsgesellschaft wir beraten den unternehmerischen Mittelstand wir sind konsequent auf

Mehr

RWE Aktiengesellschaft. Essen. (ISIN: DE0007037129 / WKN: 703712 Stammaktien) (ISIN: DE0007037145 / WKN: 703714 Vorzugsaktien)

RWE Aktiengesellschaft. Essen. (ISIN: DE0007037129 / WKN: 703712 Stammaktien) (ISIN: DE0007037145 / WKN: 703714 Vorzugsaktien) Dieses Bezugsangebot richtet sich ausschließlich an die Aktionäre der RWE Aktiengesellschaft und stellt kein öffentliches Angebot von Wertpapieren dar. RWE Aktiengesellschaft Essen (ISIN: DE0007037129

Mehr

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 Seite 1 boerse-stuttgart, 2002 Das neue Domizil der boerse-stuttgart: die Neue Börse an der Schlossstraße

Mehr

Genießen Sie interessante Aussichten.

Genießen Sie interessante Aussichten. Genießen Sie interessante Aussichten. Odenwald Express-Zertifikat Relax der DekaBank. Neue Perspektiven für mein Geld. Informieren Sie sich jetzt. DekaBank Deutsche Girozentrale Unser Angebot. Odenwald

Mehr

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007 Neues aus der Welt der Hedge Funds Mai 2007 Hedge Funds: ein Überblick Page 2 Anzahl der Hedge Funds Weltweit gibt es zwischen 7.500 und 8.500 Hedge Funds Ein paar Beispiele: Citadel Man Group Fortress

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Anleihen im Lichte tiefer Zinsen. Anleihen ertragreich investieren

Anleihen im Lichte tiefer Zinsen. Anleihen ertragreich investieren Anleihen im Lichte tiefer Zinsen Anleihen ertragreich investieren Zinsen auf historischen Tiefs Die Kapitalmarktzinsen befinden sich auf einem historisch tiefen Niveau Sind damit Investitionen in Bonds

Mehr

Factsheet der German Pellets GmbH 7,25 % Anleihe 2013/2018

Factsheet der German Pellets GmbH 7,25 % Anleihe 2013/2018 Angaben zum Wertpapier Emittentin German Pellets GmbH Zeichnungsfrist 01.-05. Juli 2013 WKN/ISIN A1TNAP / DE000A1TNAP7 Sicherungsart * (unbesichert, Garantie, etc.) unbesichert Zinssatz 7,25 % p.a. Zinszahlungsmodus

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Geldmarktnahe Veranlagung Positive Aussichten auch bei steigenden Zinsen. investmentforum Isolde Lindorfer-Kubu, CEFA 22.04.2015

Geldmarktnahe Veranlagung Positive Aussichten auch bei steigenden Zinsen. investmentforum Isolde Lindorfer-Kubu, CEFA 22.04.2015 Geldmarktnahe Veranlagung Positive Aussichten auch bei steigenden Zinsen investmentforum Isolde Lindorfer-Kubu, CEFA 22.04.2015 Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! Die Zinsrallye neigt sich dem Ende

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Mittelstandsanleihe richtig eingesetzt!

Mittelstandsanleihe richtig eingesetzt! F I N A N Z I E RU NG Mittelstandsanleihe richtig eingesetzt! Bei der Wahl der passenden Finanzierungsinstrumente zur externen Mittelaufnahme, die für eine beabsichtigte Bilanzrestrukturierung der Passivseite

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

FINANZIERUNGSLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND UNABHÄNGIG KOMPETENT INDIVIDUELL

FINANZIERUNGSLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND UNABHÄNGIG KOMPETENT INDIVIDUELL FINANZIERUNGSLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND UNABHÄNGIG KOMPETENT INDIVIDUELL DER EINZIG WAHRE REALIST IST DER VISIONÄR. Federico Fellini 2 INHALT CORPORATE FINANCE Nachhaltige Unternehmensfinanzierung für

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

FUNKTIONSWEISE SZENARIEN ZUR KUPONBERECHNUNG 3-MONATS EURIBOR. Laufzeit. Wkn: MS0J9Y. Seite 1 von 2 14. Februar 2011

FUNKTIONSWEISE SZENARIEN ZUR KUPONBERECHNUNG 3-MONATS EURIBOR. Laufzeit. Wkn: MS0J9Y. Seite 1 von 2 14. Februar 2011 Seite 1 von 2 14. Februar 2011 Euribor Plus Anleihe 5 Jahre (0/2016) FUNKTIONSWEISE Bei der Euribor Plus Anleihe erhalten Anleger an den vierteljährlichen Kuponzahlungsterminen einen Mindestkupon von 2,00%

Mehr

WGZ TwinWin-Zertifikat

WGZ TwinWin-Zertifikat ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ TwinWin-Zertifikat ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe Werbemitteilung Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin Renditechancen unter der Lupe Immer einen Blick wert: Bonitätsanleihen der LBB. Wer eine Anlagemöglichkeit mit attraktiven Zinsen sucht, hat nur wenig

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

Überblick und Entwicklung des. Martin Schweitzer Strategic Solutions Mai 2012

Überblick und Entwicklung des. Martin Schweitzer Strategic Solutions Mai 2012 Überblick und Entwicklung des österreichischen Covered Bond Marktes Martin Schweitzer Strategic Solutions Mai 2012 Erwartungen an die Spread-Kapazitäten Spreadentwicklung seit Jahresbeginn EZB (LTRO) hat

Mehr

Checkliste für den Privatinvestor. bei Mittelstandsanleihen

Checkliste für den Privatinvestor. bei Mittelstandsanleihen Checkliste für den Privatinvestor bei Mittelstandsanleihen In den letzten Jahren hat sich in Deutschland ein Markt für Unternehmensanleihen von in erster Linie mittelständischen Emittenten entwickelt.

Mehr

WGZ Express-Zertifikat

WGZ Express-Zertifikat ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Express-Zertifikat ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Quant.El-Erian Algorithmische, quantitative FX-Alpha-Anlagestrategie

Quant.El-Erian Algorithmische, quantitative FX-Alpha-Anlagestrategie Konzept: Algorithmische, quantitative FX-Alpha-Strategie auf ein Portfolio der G-10 Währungspaare. Hochfrequente Real-Time Datengrundlage einschließlich makroökomischer- und Handelsdaten für maximalen

Mehr

ALBA Group Unternehmensanleihe im Familienunternehmen. 8. Structured FINANCE Karlsruhe, 15. November 2012

ALBA Group Unternehmensanleihe im Familienunternehmen. 8. Structured FINANCE Karlsruhe, 15. November 2012 ALBA Group Unternehmensanleihe im Familienunternehmen 8. Structured FINANCE Karlsruhe, 15. November 2012 Die Leistungsbereiche der ALBA Group 200 Tochter- und Beteiligungsunternehmen weltweit Rund 9.000

Mehr

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN August 2013 Bei diesem Dokument handelt es sich um Informationsmaterial zur Erleichterung der Kommunikation

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen?

Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen? Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen? 14. Mai 2012 Christoph Klaper, CFA Head of Credit Research christoph.klaper@raiffeisenresearch.at Staatsanleihen vs. Unternehmensanleihen Rendite und

Mehr

Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com. 1. Emittent ( 38 Abs. 1 BörsG, 56 Abs. 1 BörsO FWB) Firma: Sitz:

Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com. 1. Emittent ( 38 Abs. 1 BörsG, 56 Abs. 1 BörsO FWB) Firma: Sitz: Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com Frankfurter Wertpapierbörse (FWB ) - Geschäftsführung - c/o Deutsche Börse AG Listing Services 60485 Frankfurt am Main

Mehr

Die neuen Börsensegmente für. Mittelstandsanleihen. Anforderungen und Zukunftsperspektiven

Die neuen Börsensegmente für. Mittelstandsanleihen. Anforderungen und Zukunftsperspektiven Anforderungen und Zukunftsperspektiven Die neuen Börsensegmente für Mittelstandsanleihen DIPL.-KFFR. CARMEN MAUSBACH UND PROF. DR. DIETHARD B. SIMMERT* Mittelständische Unternehmen hatten bisher nur eingeschränkte

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Ausgabetag Knock-Out-Barriere im 1. Anpassungszeitraum Bezugsverhältnis Anfängl.

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Börsen- und Anlage-Workshop Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Modul 3 Forderungswertpapiere - Anleihen Inhalt: Anleihen Funktion Arten Bedingungen Märkte Bewertung Seite 2 Das Wertpapier Was

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

DeAWM macht erstmals den globalen Anleihemarkt in einem einzigen ETF investierbar

DeAWM macht erstmals den globalen Anleihemarkt in einem einzigen ETF investierbar Presse-Information Frankfurt 28. März 2014 DeAWM macht erstmals den globalen Anleihemarkt in einem einzigen ETF investierbar Deutsche Asset & Wealth Management (DeAWM) hat den weltweit ersten ETF aufgelegt,

Mehr

Märkte und Marktsegmente der Wiener Börse AG

Märkte und Marktsegmente der Wiener Börse AG Wien, 26. Februar 2008 Märkte und Marktsegmente der Wiener Börse AG Martin Wenzl, Market- & Productdevelopment, Listing Märkte der Wiener Börse AG Zulassungssegmente gem. BörseG Amtlicher Handel Geregelter

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Markt.Fokus.Corporate Bonds

Markt.Fokus.Corporate Bonds Werbemitteilung Markt.Fokus.Corporate Bonds 3. Quartal 2012 Nur für professionelle Anleger 3. Quartal 2012 Seite 2 Liebe Leserinnen, liebe Leser, wir freuen uns sehr, Ihnen den aktuellen Quartalsbericht

Mehr

Gemeinsam erfolgreich

Gemeinsam erfolgreich Gemeinsam erfolgreich Fallstudie: IPSAK-Anleihe Rödl & berät die Projektgesellschaft Salamander-Areal Kornwestheim mbh bei der Emission einer Unternehmensanleihe am Bondm der Börse Stuttgart München, Kornwestheim

Mehr

Erfolgreich an die Börse

Erfolgreich an die Börse Inhalt 1. Börsengang warum? 6 2. Börsenreife Voraussetzungen und Anforderungen 8 2.1. Formale Börsenreife 8 2.2. Wirtschaftliche und innere Börsenreife 11 2.3. Management 13 2.4. Ausreichendes Grundkapital

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Mittelstandsanleihen in Deutschland Februar 2015 Ein Zwischenfazit und Ausblick

Mittelstandsanleihen in Deutschland Februar 2015 Ein Zwischenfazit und Ausblick Mittelstandsanleihen in Deutschland Februar 2015 Ein Zwischenfazit und Ausblick AGENDA Sektion 1 Übersicht der Emissionen und Refinanzierungsbedarf Sektion 2 Insolvenzen und Restrukturierungen Sektion

Mehr

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot)

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Die Bucher Beteiligungsverwaltung AG bietet allen Aktionären der Jetter AG an, ihre auf den Inhaber lautenden Stückaktien an

Mehr

7 Vorteile eines Managed Accounts

7 Vorteile eines Managed Accounts Unternehmen Gründung der deutschefx als deutsche Aktiengesellschaft Ganzheitliche Fokussierung auf den Handel von Devisen (Forex) mit attraktiven Dienstleistungen für Retail-Kunden, Introducing Broker,

Mehr

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG Rede von Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG anlässlich der außerordentlichen Hauptversammlung am 28. Oktober 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Sperrfrist: 28. Oktober 2014, Beginn der Hauptversammlung

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Anlageuniversum WM Platinum Depot

Anlageuniversum WM Platinum Depot Anlageuniversum WM Platinum Depot Deutsche Asset & Wealth Management ist der Markenname für den Asset Management & Wealth Management- Geschäftsbereich der Deutsche Bank AG. Anlageuniversum WM Platinum

Mehr

Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte. Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg.

Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte. Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg. Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg. Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte Stephan Feuerstein Leiter

Mehr

Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com

Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com vom 01.08.2012 bis 30.04.2014 Daten wenn nicht anders vermerkt von wikifolio.com Performance Einzeltitel DAX (offene Positionen) 80,00% 70,00% 60,00% 50,00% 40,00% 30,00%

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

ic LowVol Zertifikat Alternativer Basket CHF konstante Rendite tiefe Volatilität

ic LowVol Zertifikat Alternativer Basket CHF konstante Rendite tiefe Volatilität Alternativer Basket CHF konstante Rendite tiefe Volatilität Index 1. Daten und Fakten 2. Vorteile 3. Zusammensetzung des Basekts 4. Performance 5. Anhang Disclaimer Diese Dokumentation ist keine Aufforderung

Mehr

Referat 32 Bremen, den 16. April 2012 V O R L A G E. für die SITZUNG DES STAATLICHEN HAUSHALTS- UND FINANZAUSSCHUSSES. am 20.

Referat 32 Bremen, den 16. April 2012 V O R L A G E. für die SITZUNG DES STAATLICHEN HAUSHALTS- UND FINANZAUSSCHUSSES. am 20. DIE SENATORIN FÜR FINANZEN Vorlage 18/136 L Referat 32 Bremen, den 16. April 212 V O R L A G E für die SITZUNG DES STAATLICHEN HAUSHALTS- UND FINANZAUSSCHUSSES am 2. April 212 Punkt III. 6.1 der Tagesordnung

Mehr

4% bis 7% OEVAG ERG.KAP.ANL.04/14 (ISIN: AT0000438569) 10J.FRN Ergänzungskapitalanleihe 05-15 (ISIN: AT0000439708)

4% bis 7% OEVAG ERG.KAP.ANL.04/14 (ISIN: AT0000438569) 10J.FRN Ergänzungskapitalanleihe 05-15 (ISIN: AT0000439708) AD-HOC MITTEILUNG Wien, 23.7.213 ÖSTERREICHISCHE VOLKSBANKEN AKTIENGESELLSCHAFT GIBT DIE ERGEBNISSE DES ANGEBOTS ZUM UMTAUSCH VON ERGÄNZUNGSKAPITALANLEIHEN BEKANNT NICHT ZUR VERBREITUNG IN DEN VEREINIGTEN

Mehr

WGZ Bonus-Zertifikat ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN. Stand: November 2010 ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES. Produktbeschreibung

WGZ Bonus-Zertifikat ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN. Stand: November 2010 ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES. Produktbeschreibung ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: November 2010 WGZ Bonus-Zertifikat ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 31. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Fragen und Antworten rund um die Mittelstandsbörse Deutschland

Fragen und Antworten rund um die Mittelstandsbörse Deutschland Fragen und Antworten rund um die Mittelstandsbörse Deutschland (Stand: 20. Januar 2011) 1. Was ist die Mittelstandsbörse Deutschland? Die Börsen Hamburg und Hannover ermöglichen mittelständischen Unternehmen

Mehr