Dataport Geschäftsbericht Gemeinsam gestalten, nachhaltig agieren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dataport Geschäftsbericht 2012. Gemeinsam gestalten, nachhaltig agieren"

Transkript

1 Dataport Geschäftsbericht 2012 Gemeinsam gestalten, nachhaltig agieren

2 2 Impressum Herausgeber: Dataport Anstalt des öffentlichen Rechts Altenholzer Straße 10-14, Altenholz Telefon: (0431) Internet: Redaktion: Britta Heinrich (verantwortlich), Kirsten Wohlfahrt, Thomas Schulze, Stefan Törmer Layout: Christina Walter Reproduktion: Freie und Hansestadt Hamburg, Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung Auflage: 3 800, Juli 2013

3 Dataport Geschäftsbericht Inhalt Seite Brief des Vorstands 4 01 Visionen, Strategien, Handlungsfelder 8 02 Mitarbeit und Gesellschaft Markt, Kunden, Lösungen Technik, Innovation, Anforderungen Gremien und wirtschaftliche Lage 50

4 4 Brief des Vorstands Liebe Leserin, lieber Leser, seit Dezember 2012 ist unser Vorstandsteam wieder vollständig. Mit Claudia Güsken haben wir eine in Personal- und Finanzfragen erfahrene Kollegin gewonnen. Sie kommt von der Lufthansa CityLine. Jetzt ist sie bei Dataport und schärft unseren Blick für Prozesse und die personalstrategischen und wirtschaftlichen Herausforderungen, denen sich unser Unternehmen stellen muss. Als kleinen Willkommensgruß konnten wir Claudia Güsken zum Einstand eine neue Entgeltordnung (EGO) vorlegen, auf die wir uns im Dezember in Verhandlungen mit den Gewerkschaften geeinigt haben. Dataport ist der erste IT-Dienstleister der öffentlichen Verwaltung, der sein Tarifsystem mit einer IT-kompatiblen Entgeltordnung an die Anforderungen der Branche anpasst. Dataport ist ein leistungsstarkes, gesundes Unternehmen. Dementsprechend stark und attraktiv wollen wir uns auch auf als Arbeitgeber aufstellen. Ein wichtiges Ereignis im vergangenen Jahr stellte die Erweiterung der Träger von Dataport dar. Zum ist der IT-Verbund Schleswig-Holstein AöR (ITVSH) sechster Träger geworden. Im ITVSH haben sich Kommunen zusammengeschlossen, die an der IT-Partnerschaft und den Synergieeffekten im Dataport-Verbund teilhaben möchten. Dataport ist der erste öffentliche IT-Dienstleister, der von Ländern und Kommunen getragen wird. Wir bieten damit nicht nur für die Stadtstaaten Hamburg und Bremen, sondern auch für das Flächenland Schleswig-Holstein eine ausbaufähige Plattform für die Zusammenarbeit von Land und Kommunen im E-Government. Mit dem kommunalen Träger haben wir einen wichtigen Meilenstein erreicht. Die eigentliche Herausforderung steht uns noch bevor, nämlich diese Zusammenarbeit mit Leben zu füllen hat Dataport im Auftrag seiner Träger entscheidende Weichen gestellt, um Breite und Tiefe der Kooperation weiter zu entwickeln. Kooperation

5 Dataport Geschäftsbericht 2012 Brief des Vorstands 5 erzeugt Synergieeffekte durch Umsetzung gemeinsamer IT-Lösungen. Gleiche Infrastrukturen und Dienstleistungen müssen nicht von mehreren Ländern redundant vorgehalten werden. Das Vorantreiben der Endgeräte-Standardisierung in den Verwaltungen von Bremen und Hamburg und den Steuerverwaltungen der Träger zeigt, dass es auch anders geht. Die Einführung eines gemeinsam betriebenen Personalmanagementsystems für Hamburg und Schleswig-Holstein markiert einen weiteren wichtigen Schritt bei der Umsetzung länderübergreifender IT-Lösungen. Dataport prägt die Kooperation der Trägerländer auf Augenhöhe. Das Modell Dataport umfasst Flächenstaaten, Stadtstaaten und Kommunen, eine im öffentlichen Sektor einzigartige Konstellation. Unsere Träger gestalten Dataport als Eigentümer, ein klarer Vorteil gegenüber Outsourcing. So können die Träger ihre IT-Zusammenarbeit unter Wahrung ihrer föderalen Eigenständigkeiten über ihren IT-Dienstleister steuern und koordinieren. Eine Bestätigung für dieses Kooperationsmodell ist das manifeste Interesse des Landes Sachsen-Anhalt, dem Kreis der Träger beizutreten. Die hierfür erforderlichen rechtlichen Grundlagen sind geschaffen. In den nächsten Wochen und Monaten wird in den Trägerländern das Ratifizierungsverfahren des Dataport- Staatsvertrages eingeleitet und abgeschlossen werden. Bei unseren Kunden bedanken wir uns für das Vertrauen und die konstruktive Zusammenarbeit. Bei unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bedanken wir uns für ihren Einsatz und ihr Engagement für Unternehmen und Kunden. Der Einsatz aller für und bei Dataport macht den Erfolg unserer IT-Kooperation aus. Dr. Johann Bizer Claudia Güsken Andreas Reichel

6 6 Vorstand Dr. Johann Bizer geboren 1960 in Bonn, Studium der Rechtswissenschaften in Göttingen, Bonn und Frankfurt am Main mit anschließender Promotion, Rechtsreferendariat, wissenschaftlicher Assistent am Institut für öffentliches Recht der Universität Frankfurt am Main, stellvertretender Landesbeauftragter für den Datenschutz beim Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz (ULD) in Schleswig-Holstein. Dr. Johann Bizer ist seit November 2011 Vorstandsvorsitzender und verantwortlich für den Unternehmensbereich Lösungen. claudia güsken geboren 1971 in Dinslaken, geprüfte Bilanzbuchhalterin (National/International), seit 2002 in verschiedenen führenden Funktionen bei der Lufthansa CityLine GmbH in Köln tätig, zuletzt als Personalleiterin, zuvor Führungsfunktionen in den Unternehmensbereichen Rechnungswesen und Finanzbuchhaltung. Claudia Güsken ist seit dem 1. Dezember 2012 Vorstand für den Unternehmensbereich Ressourcen. Andreas Reichel geboren 1957 in Görlitz, Studium der Betriebswirtschaftslehre in Frankfurt am Main, Projektleiter bei IBM-Business Partner Syspart und bei IBM Deutschland Niederlassung Hamburg, Leiter der Hamburger Niederlassung und Mitglied der erweiterten Geschäftsführung von IBM Deutschland, VicePresident Sales and Markets und Mitglied der Geschäftsleitung Atos Origin Deutschland und Zentraleuropa. Andreas Reichel ist seit dem 1. Juli 2009 Vorstand für den Unternehmensbereich Technik.

7 Dataport Geschäftsbericht 2012 Vorstand 7 Matthias Kammer Dr. Johann Bizer Andreas Reichel Dr. Johann Bizer, Claudia Güsken, Andreas Reichel

8 8 01 Visionen, Strategien, Handlungsfelder Gemeinsam die Informationstechnik von morgen gestalten. Heute. Die Partner im Dataport-Verbund treiben Entwicklung und Betrieb gemeinschaftlicher IT-Lösungen weiter voran. Das schafft Synergien. Technischer Fortschritt ermöglicht es zudem, IT-Kooperation in der Tiefe auszubauen.

9 Dataport Geschäftsbericht

10 10 01 Visionen, Strategien, Handlungsfelder Dataport ist IT-Kooperation. Im Auftrag der Trägerländer entwickelt Dataport Lösungen für IT-Anwendungen und gemeinschaftlichen Betrieb von IT-Infrastrukturen. Das erzeugt Synerigen und wirtschaftliche Vorteile. Neue Technologien wie Cloud Computing können die Tiefe von Kooperation ausbauen. Von Cloud Computing spricht man, wenn Anwendungsprogramme, Rechenleistung oder Speicherplatz über ein Netzwerk bezogen werden: über das Internet ( Public Cloud ) oder über ein geschlossenes Netzwerk ( Private Cloud ). Für Verwaltung kommt aufgrund der der Sensibilität der Daten, mit denen sie arbeitet, nur die sichere Private Cloud in Frage. Private Nutzer sind längst in der Cloud: Wer zum Beispiel eine Mail-Adresse bei GMX oder Google hat, Speicherdienste wie Dropbox nutzt, verwendet Cloud-Dienste. Die Trägerländer von Dataport leben seit 2004, seit Gründung von Dataport, die Zusammenarbeit in der Informationstechnik (IT). In der IT kooperieren kann man in Fläche und Tiefe. In der Fläche ist IT-Kooperation möglich durch das Entwickeln, Einführen und Betreiben gemeinsamer Lösungen. Ein Beispiel dafür ist das gemeinsam betriebene neue Personalmanagementsystem für Hamburg und Schleswig-Holstein, das Dataport derzeit in beiden Ländern sowie in Kommunen von Schleswig-Holstein einführt (Projekt KoPers, Kooperation Personaldienste ). In der Tiefe können IT-Partner Kooperation umsetzen durch den Betrieb gemeinsamer IT-Infrastrukturen. Ein Beispiel ist das Data Center Steuern (DCS), das gemeinsame Steuerrechenzentrum der Trägerländer von Dataport. Dass mehrere Bundesländer ein gemeinsames Rechenzentrum für ihre Finanzverwaltungen gemeinsam betreiben, ist derzeit einmalig in den öffentlichen Verwaltungen der Bundesrepublik legten Träger des Dataport-Verbundes einen weiteren Baustein für den Ausbau der IT-Kooperation im Infrastrukturbereich mit dem Vorhaben Cloud Mail. Gemeint ist damit der Einsatz von Cloud-Technologie in der Mail-Infrastruktur. Die Beweggründe, hier möglicherweise auf gemeinsame Infrastrukturen zu setzen: Jedes Bundesland hält für seine Mail-Kommunikation redundant eine eigene IT-Infrastruktur bereit. Meist basiert sie auf dem de facto-standard Microsoft Exchange. Eine mögliche Maßnahme, die Redundanzen im Mail-Betrieb durch fortgeschrittene Informationstechnologie abzulösen, ist die Einführung von Cloud Computing. So wäre es für mehrere IT-Partner möglich, durch Cloud- Technologie die für die Mail-Kommunikation notwendige-infrastruktur gemeinsam zu betreiben. Gemeinsam betriebene Infrastruktur ist für IT-Partner kostengünstiger als das Vorhalten redundanter Infrastrukturen. Die Überlegungen, Cloud-Technologie für die -Kommunikation einzusetzen und dadurch IT-Kosten der öffentlichen Verwaltung zu senken, hat 2012 auch den IT-Planungsrat von Bund und Ländern bewegt, das zentrale Steue-

11 Dataport Geschäftsbericht Visionen, Strategien, Handlungsfelder 11 rungsgremium für IT in den Verwaltungen von Bund und Ländern beauftragte er die Freie und Hansestadt Hamburg (FHH) mit einer Machbarkeitsstudie, die nachweisen sollte, ob ein Cloud- -Dienst technisch umsetzbar ist. Dataport hat diese Untersuchung für die FHH erstellt. Erstmals wurden damit die Möglichkeiten einer Cloud-Lösung auf Bund-Länder-Ebene ausgelotet. Das Ergebnis: Die Cloud Mail für die Verwaltung ist möglich. Sie bietet Kostenvorteile aufgrund von Skaleneffekten bei allen wesentlichen Faktoren wie Server, Storage, Lizenzen und Personal. Die Stückkosten, also die Kosten pro Postfach pro Monat, können mit einer Cloud-Lösung um mehr als 50 Prozent gesenkt werden, sofern genügend Teilnehmer kooperieren. Denn beim Cloud Computing herrscht, wie im Einkauf, das Prinzip: Masse senkt Kosten. Synergieeffekte durch die Cloud Cloud Computing ist Neuland für die Verwaltung. Es mangelt noch an Cloud-fähigenAnwendungen; für die Cloud eignen sich nur standardisierte Verfahren. Zudem gelten für Daten der Verwaltung in der Cloud besonders hohe Anforderungen an die Sicherheit der Daten. Mit dem Fortschritt möglicher Cloud-basierter Lösungen für den öffentlichen Sektor erweitert sich jedoch im Dataport-Verbund die Möglichkeiten, gemeinsame IT-Lösungen umzusetzen, auch basierend auf Cloud Computing-Technologie. So können die Träger von Dataport ihre IT-Kooperation in der Tiefe ausbauen und weitere Kosten sparen. Dataport unterstützt sie dabei. Weitere Vorteile ergeben sich, wenn Prozesse und Organisationstruktur an die neuen Bedingungen, seien es IT-Lösungen im Allgemeinen oder Cloud- Lösungen im Speziellen, angepasst werden. Durch die Cloud-Aktivitäten auf Bund-Länder-Ebene angeregt, haben Dataport-Träger 2012 ebenfalls ein gemeinsames Cloud-Projekt angestoßen. Die Träger Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein beauftragten Dataport, eine Vorstudie zu erstellen, welche die Umsetzbarkeit des Cloud-Mail-Konzeptes in den einzelnen Landesverwaltungen analysiert wird die länderspezifische Umsetzung für die Dataport-Träger untersucht werden, verbunden mit den Kostenvorteilen für jeden Träger gegenüber solitär betriebenen Infrastrukturen. Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern, für die Dataport im Bereich der Steuer-Informationstechnik IT-Leistungen erbringt, haben zudem Interesse, eine Cloud-Mail-Lösung für die Steuerverwaltung einzusetzen. Eine Cloud-Mail wäre ein weiterer Schritt zu mehr Tiefe in der Kooperation im Bereich der Infrastrukturen. Kooperation in der IT ist zwar zunächst nichts Neues in der Verwaltung. Seitdem die elektronische Datenverarbeitung vor vier Dekaden Einzug in der Verwaltung gehalten hat, kooperieren Bundesländer zum Beispiel bei der Entwicklung von Software im Steuer- oder Justizbereich. Ein gemeinsamer länderübergreifender IT-Betrieb hat indes keine Tradition. Sollte es zu einer Umsetzung der Bund-Länder-Cloud-Mail über den IT-Planungsrat kommen, könnte bundesweit das

12 12 BASIS-PC auch für Bremen Zwei Länder, eine IT-Lösung: Dataport führt in der Freien und Hansestadt Hamburg und im Land Schleswig-Holstein ein gemeinsames IT-System für Personalmanagement ein. In Schleswig-Holstein wird es auch in den Kommunalverwaltungen implementiert. Das neue Verfahren wird künftig für Angestellte, Beamte und Pensionäre in der Hamburger Personalverwaltung sowie für Mitarbeiter und Pensionäre in den Personalverwaltungen Schleswig-Holsteins eingesetzt (Land und Kommunen). Der Verfahrensverbund ist offen für weitere Partner; die Freie Hansestadt Bremen hat bereits Interesse geäußert, dritter Partner zu werden. Grundlage ist das IT-Projekt Kooperation Personaldienste (KoPers). Im Januar 2009 hatten Hamburg und Schleswig-Holstein in einem Verwaltungsabkommen vereinbart, für die IT-Unterstützung des Personalmanagements ein IT-Verfahren gemeinsam zu beschaffen und zu betreiben. erfolgen, was die Träger von Dataport schon seit 2004, also seit Unternehmensgründung, praktizieren: Synergien für alle Trägerländer durch gemeinsamen IT-Betrieb nach dem Prinzip Einer für alle herzustellen. Zum Beispiel mit dem Data Center Steuern (DCS) in Rostock: Das Data Center Steuern ist das gemeinsame Steuerrechenzentrum der Finanzverwaltungen der Länder Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen. Hier werden die Steuerdaten der 14 Mio. Einwohner aller fünf Trägerländer von Dataport berechnet. Der partnerschaftliche Betrieb der Rechenzentrumsinfrastruktur lohnt sich: Die Trägerländer sparen jährlich 20 Prozent der Kosten, die bei einem solitären Betrieb anfallen würden. Stets hohen Stellenwert haben bei Dataport Datenschutz und Datensicherheit. Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz (ULD) in Kiel ist in das Vorhaben Dataport-Cloud Mail eingebunden. Das ULD ist die für Dataport zuständige Aufsichtsbehörde für Datenschutz. So wie für die Sicherheit der Daten und Verfahren gesorgt werden muss, gilt auch für die Mail- Kommunikation: Sie muss sicher sein. Auch das spricht für eine Cloud-Lösung mit Dataport, denn das Rechenzentrum von Dataport arbeitet nach dem IT-Grundschutz des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Standardisierung in der Steuer-IT Die Cloud-Mail ist noch nicht umgesetzt die Steuer-Cloud aber schon. Wer wie die Träger-

13 Dataport Geschäftsbericht Visionen, Strategien, Handlungsfelder 13 länder von Dataport einen gemeinsamen IT-Dienstleister hat, kann seine Informationstechnik länderübergreifend organisieren und standardisieren. Mit Vorteilen für alle an dieser Kooperation beteiligten Partner. Die Vision hierbei: für gleiche Aufgaben vom Arbeitsplatz bis zum Rechenzentrumsbetrieb eine standardisierte Infrastruktur einzusetzen. Standardisierung der Infrastrukturen ermöglicht es, Rechner einheitlich auszustatten, Verfahren, die bislang dezentral installiert waren, in das Rechenzentrum von Dataport zu verlagern und die Optimierung der Geschäftsprozesse technisch und organisatorisch voranzutreiben. Standardisierte IT-Lösungen sind die Grundlage für eine wirkungsvolle Optimierung der Geschäftsprozesse. Im Steuerbereich ist die Vision, vom Endgerät bis zum Rechenzentrumsbetrieb die IT-Infrastruktur eines Fachgebiets durchgängig zu standardisieren, bereits jetzt mit dem Projekt Norddeutscher Steuer-Client Wirklichkeit geworden hat Dataport den Betrieb von rund Endgeräten in den Finanzämtern in Schleswig- Holstein, Hamburg, Bremen, Mecklenburg- Vorpommern und Niedersachsen auf eine neue technische Basis gestellt. Die Fachverfahren wurden dazu von den Rechnern in den Finanzämtern in das Data Center Steuern, dem Steuerrechenzentrum in Rostock, verlegt. Die Motive zur Zusammenarbeit im Bereich der Steuer-IT liegen auf der Hand. Strategisch verfolgen die Länder mit der Etablierung des Data Center Steuern den konsequenten Ausbau der Kooperation, um Synergieeffekte für alle Partner herzustellen. Das Prinzip Ein Rechenzentrum für eine Fachlichkeit nach dem Modell des Steuerrechenzentrums ist auch für andere Ressorts denkbar. Voraussetzung dafür ist vor allem der politische Wille zur Zusammenarbeit. Erfolgsmodell Kooperation Eine Bestätigung für den Grundsatz der Dataport-Partnerschaft Gemeinsam können wir es besser ist, dass sich 2012 in einem weiteren Bundesland die Bereitschaft formiert hat, dem Verbund beizutreten: Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt hat den Beitritt beschlossen und zur Abstimmung an das Parlament überwiesen. Ein Beitritt zum Dataport-Verbund wird per Staatsvertrag beschlossen, die Parlamente aller Trägerländer sind beteiligt. Das Verfahren war bis Juni 2013 noch nicht abgeschlossen. Vom Beitritt eines weiteren Trägers profitieren alle Part km Rohrtrassen km Kabel in Hamburg Arbeitsplätze in Mecklenburg-Vorpommern Stand: 06 / 2013 Dataport: IT-Infrastruktur und IT-Betrieb für mehrere Bundesländer km Leitungen Arbeitsplätze in Bremen Kabelschächte Postfächer in Schleswig-Holstein Arbeitsplätze in Schleswig-Holstein Postfächer in Hamburg

14 14 ner, weil weitere Skalen- und Synergieeffekte möglich werden. Dass sich IT-Kooperation wirtschaftlich lohnt, belegt auch ein Vergleich mit IT-Unternehmen der Privatwirtschaft: Wer sich an Dataport beteiligt, profitiert von guten Preisen: Dataport ist in Kosten, Produktivität und Qualität konkurrenzfähig. Das belegte 2012 erneut ein Benchmark des IT-Analysten Gartner. Dataport misst sich regelmäßig mit anderen, auch mit Unternehmen der Privatwirtschaft. Das IT-Benchmark ergab, dass die durchschnittlichen Kosten für den Desktop-Betrieb bei Dataport unter den durchschnittlichen Kosten der Vergleichsgruppe liegen. Neustart des Printzentrums Lüneburg Nichts geht mehr ohne IT: Die Arbeit der öffentlichen Verwaltung ist tief von Informationstechnik und elektronischen Prozessen durchdrungen. Doch Papier wird auch noch ausgedruckt an die Bürgerinnen und Bürger verschickt: Steuerbescheide, Genehmigungen oder Bescheide bei Ordnungswidrigkeiten zum Beispiel. Auch bei der für den Druck von Bescheiden notwendigen IT-Infrastruktur hat Dataport 2012 einen weiteren Schritt zu mehr Kooperation innerhalb des Dataport-Verbundes getätigt. Das Printzentrum Lüneburg dient seit 2012 als Backup für die gesamte Druckkapazität des Steuerverbundes der fünf Trägerländer. Das Printzentrum druckt und kuvertiert jährlich rund 60 Millionen Seiten für die niedersächsische Steuerverwaltung. Durch die von Dataport geschaffene Backup-Lösung kann es nun im Notfall für den Steuerdruck der Länder Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern einspringen. Der Steuerdruck dieser Bundesländer erfolgt im Druck- und Kuvertierzentrum Altenholz, das jährlich rund 130 Millionen Seiten produziert, davon 65 Millionen Seiten für die Steuerverwaltung. Synergien als strategisches Ziel Gemeinsam eingeführte und betriebene, standarsdisierte IT-Verfahren, Cloud Computing im Dataport-Verbund, fortschreitende Standardisierung in der Steuer-IT der fünf Trägerländer: Der Ausbau der Tiefe der IT-Kooperation im Dataport-Verbund stellt ein auf das Erzeugen von Synergien zielgerichtetes Handeln von Dataport dar, welches sich auch aus den strategischen Zielen des Unternehmens ableitet. Denn Synergien für die Trägerländer herzustellen durch Standardisierung und Reorganisation der IT ist Kernaufgabe und Ziel von Dataport. Festgehalten sind die strategischen Handlungsfelder in dem 2012 in Kraft getretenen Zielbild Es umfasst die Bereiche Kunden, Finanzen, Personal und Prozesse. Ziel im Handlungfeld Kunden ist zum Beispiel, dass Dataport seine Träger bei der Fortentwicklung ihrer IT-Strategien unterstützt und es ihnen ermöglicht, durch IT-Kooperation Synergien zu erzeugen. Im Handlungfeld Finanzbereich verpflichtet sich Dataport, Leistungen zu marküblichen Preisen zu erbringen, sich Benchmarks zu stellen und einen Beitrag zur Haushaltskonsolidierung zu leisten. Im Handlungsfeld Personalbereich lautet das Ziel, dass Dataport zum Nutzen der Träger Technik- und Verwaltungskompetenz vereint. Im Handlungfeld Prozesse verpflichtet sich Dataport, agil auf Kundenanforderungen zu reagieren, ökologisch nachhaltigzu wirtschaften und ein hohes Niveau an Datenschutz und Datensicherheit zu bieten.

15 Dataport Geschäftsbericht Visionen, Strategien, Handlungsfelder 15 Standardprogramme statt Insellösungen Welchen Stand welche Perspektiven hat der norddeutsche IT-Verbund? Hans-Henning Lühr, Staatsrat der Bremer Senatorin für Finanzen und Vorsitzender des Verwaltungsrates von Dataport, gibt Auskunft. Die norddeutsche Globalisierung schreitet voran. Der Dataport- Verbund wird mit dem geplanten Beitritt von Sachsen-Anhalt größer. Der IT-Betrieb der Länder wächst immer mehr zusammen und schafft neue Synergieeffekte: Die Steuerfachverfahren sind im Data Center Steuern konsolidiert, Hamburg und Bremen bedienen sich der gemeinsamen BASIS-Infrastruktur bei der Arbeitsplatzbetreuung, Bremen kooperiert nun auch mit Schleswig-Holstein bei der Nutzung und Entwicklung des Ein gemeinsames Personalabrechnungs- und -verwaltungssystem entsteht in der Form von KoPers. Immer dort, wo neue Beschaffungen getätigt werden, können die Dataport-Träger sich zusammenschließen und durch gemeinsame Projekte Kosten sparen. Und nicht nur das. Insellösungen werden durch Standardprogramme ersetzt. Die Prozesse in den Ländern werden aneinander angeglichen. So steigt die die Qualität, und Sicherheit der IT wird gesteigert. Die Norddeutsche Globalisierung 2.0 geht in die Produktion! Konkret erwarten sich die Trägerländer solchen Nutzen bei den prioritären Maßnahmen. Zu ihnen gehört die Zusammenführung bzw. enge Abstimmung der Verzeichnisdienste, der Active Directories. Eine Arbeitsgruppe ist bereits eingesetzt, bespricht die dafür notwendigen Standards und plant die zeitliche Umsetzung dieses Vorhabens. Dataport wird dabei besonders datenschutzfreundliche Lösungen umsetzen und entsprechende Vorschläge für gemeinsame Betriebsformen bei gleichzeitiger Wahrung der Datenschutzprinzipien, insb. die Zweckbindung, gewährleisten. Ein zweites Projekt ist das gemeinsame IT-Sicherheitsmanagement, das durch ein CERT (Computer Emergency Response Team) ergänzt wird, das bei Sicherheitsvorfällen und Krisen zielgruppengerecht die IT der Trägerländer (Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen) mit aktueller und konkreter Hilfestellung versorgt. Aufgabenumfang und Ressourcenbedarf werden 2013 gemeinsam festgelegt.

16 16 Statistikdaten sind sicher aufgehoben Das Verfahren Landesinformationssystem (LIS) läuft sicher auf den Servern von Dataport, nach dem IT-Grundschutz des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz in Kiel und der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit bestätigten dies dem Statistikamt Nord, das mit LIS bei Speicherung und Auswertung von Daten arbeitet. Ausgezeichnet: Dataport bietet faire Traineeships Dataport bietet faire Traineeships an und ist 2012 mit dem Trainee-Siegel ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung erhalten Unternehmen, welche die Charta karrierefördernder und fairer Trainee-Programme umsetzen. Unter anderem müssen Vergütung und Dauer in sinnvollem Verhältnis zu Lerninhalten stehen. Die Trainees sollen von Anfang an verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen. Die Vergabe des Siegels wurde von der Absolventa GmbH, dem Institut für Personalwirtschaft der Ludwig-Maximilian-Universität München, der Süddeutschen Zeitung und Unternehmen der Privatwirtschaft initiiert. Erfolgreiche Kooperation auf Augenhöhe Dataport ist ein Beispiel für gelungene Fusion im öffentlichen Sektor, von dem andere Organisationen lernen können. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Potsdamer Institute for egovernment (IfG.CC), das die Entstehung von Dataport untersucht hat. Diese Faktoren waren für den Fusionserfolg entscheidend: Gleichberechtigung; Freiwilligkeit; bereits vor der Fusion Kooperation der Partner; ein Wir-Gefühl. Die Untersuchung beschreibt am Beispiel Dataport die Faktoren, die über den Erfolg von Fusionen im Public Sector entscheiden.

17 Dataport Geschäftsbericht Visionen, Strategien, Handlungsfelder 17 Premiere für ein IT-kompatibles Tarifsystem Dataport hat 2012 eine neue Entgeltordnung auf den Weg gebracht. Sie ist auf die Bedürfnisse eines IT-Unternehmens abgestimmt und ersetzt die überholten Tätigkeitsmerkmale des Bundesangestelltentarifvertrages (BAT). Sie sorgt für eine einheitliche, nachvollziehbare Eingruppierung der IT-Berufe, aufgabengerechte Bezahlung und ermöglicht künftig Fachkarrieren. Dataport ist der erste IT-Dienstleister der Verwaltung, der sein Tarifsystem an die Anforderungen der Informationstechnik anpasst. Keine Zukunft für Papier und Drucker Die Abteilung IT-Beschaffung verzichtet seit 2012 auf Papier. Gut für Umwelt und Etat, weil Papier und Toner gespart werden konnte Dataport dadurch Papierbriefe und deren Porto einsparen. Die Einführung eines Dokumentenmanagementsystems schuf die Basis, Daten revisionssicher zu speichern. Die Kommunikation erfolgt per oder über B2B-Schnittstellen, die Datensätze zwischen Dataport und Lieferanten übertragen. Namibias Schüler rechnen mit Dataport 2012 hat Dataport 122 Rechner und 43 Bildschirme gespendet, die nun in Schulen in Namibia im Einsatz sind. Damit unterstützt Dataport das Charity Network. Die Organisation sammelt bei Unternehmen ausgemusterte, noch funktionstüchtige Rechner ein und organisiert Transport, Aufbau der Rechner und Schulungen. Schwerpunkt der Auslieferung waren Schulen in den ländlichen Gebieten der Volksgruppe der San. Durch diese Aktion will eine namibische Bildungsinitiative Schülern in weniger entwickelten Regionen Zugang zu modernen Lernmethoden verschaffen.

18 18 02 Mitarbeit und Gesellschaft Nicht nur Technik verändert Gesellschaft und Arbeitswelt. Auch der demografische Wandel. In Zukunft stehen Unternehmen weniger Menschen im erwerbsfähigen Alter zu Verfügung. Diese Zukunft beginnt jetzt. Für Arbeitgeber heißt das: attraktiv zu sein, innovativ, karrierefördernd, fair. Und interessant für die Generation Y.

19 Dataport Geschäftsbericht

20 20 02 Mitarbeit und Gesellschaft Es braucht keine Spezialkenntnisse, um aus den Bevölkerungsstatistiken herauszulesen, dass es bald weniger Menschen im arbeitsfähigen Alter geben wird. Unternehmen ringen auf dem Markt der Talente um Fachkräfte. Dataport stellt sich darauf ein, zum Beispiel mit einem neuen Tarifsystem. An diesen Fakten kommt kein Unternehmen und keine Behörde vorbei: Wir werden weniger. Wir werden älter. Weil es immer weniger Menschen im arbeitsfähigen Alter geben wird, müssen Unternehmen deshalb in Zukunft immer mehr um Fachkräfte konkurrieren. Die Zukunft beginnt jetzt. Wer auf dem Spezialistenmarkt der IT-Fachkräfte bestehen will, muss als Unternehmen jetzt handeln. Besonders für die Verwaltung gilt: Der Kampf um die Köpfe wird hart werden, denn IT-Dienstleister der Verwaltung werben mit der Privatwirtschaft um Entwickler, IT-Berater, Netz- Spezialisten, Hard- und Software-Experten. Das Rennen macht, wer attraktiv als Arbeitgeber ist, attraktiv in Aufgaben und Arbeitsatmosphäre, attraktiv aber auch in ausgeglichenen Rahmenbedingungen für Arbeit und Privatleben. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wollen im Beruf gefordert und gefördert werden, aber auch Zeit für ihren Lebenspartner, ihre Kinder oder ihre Hobbies haben. Die Erwartung, Zeit für Kinderbetreuung zu haben, bedeutet für einen Arbeitgeber, flexible Arbeitszeiten zu ermöglichen. Ebenso zählt die Bezahlung hat Dataport einen wichtigen Baustein gelegt, um auf dem Arbeitsmarkt noch attraktiver zu werden und Karriere nicht nur als Führungskraft, sondern auch als Fachspezialist zu ermöglichen was im bisherigen Tarifrecht nicht möglich gewesen war. Dataport hat im Dezember 2012 nach vierjährigen Verhandlungen eine neue Entgeltordnung verabschiedet. Eine Premiere im öffentlichen Sektor: Dataport ist der erste IT-Dienstleister der öffentlichen Verwaltung, der sein Tarifsystem auf die Bedürfnisse des IT-Sektors abstimmt und Fachkarrieren ermöglicht. Bislang galt für IT-Unternehmen der Verwaltung das veraltete Eingruppierungsrecht des Bundesangestelltentarifvertrages (BAT). Es stammt zum Teil noch aus den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Um sich im Personalbereich innovativ aufzustellen und das Karrierespektrum zu erweitern, hat sich Dataport dazu entschieden, eine eigene Entgeltordnung zu erarbeiten. Das berufliche Spektrum wird nun in vierzehn Berufsbildern ( Referenzaufgaben ) abgebildet, zum Beispiel Administrator, Entwickler oder IT-Berater. Ein Katalog beschreibt, welche Anforderungen innerhalb einer Entgeltgruppe erfüllt werden müssen. Das neue Tarifsystem ermöglicht eine einheitliche und nachvollziehbare Eingruppierung der IT-Berufe und eine aufgabengerechte Bezahlung. Dataport fördert so die Entwicklung einer Fachkarriere. Eine interessante Option für Bewerber oder Spezialisten im Unternehmen, die einen Karrieresprung machen wollen, ohne dafür die bislang übliche Personalverantwortung zu übernehmen. Künftig gilt beides: Karriere mit Personalverantwortung und als Fachkraft. Die Entgeltordnung ergänzt den Haustarifvertrag, über den Dataport schon seit 2008 verfügt, und trat am in Kraft. Dataport setzt auf Ausbildung und Nachwuchsförderung, präsentiert sich auf Jobmessen, geht Partnerschaften mit Schulen ein, um junge Leute für die Verwaltungs-IT zu begeistern. Erfolgreich: Das Unternehmen ist durch Neu-

21 Dataport Geschäftsbericht Mitarbeit und Gesellschaft 21 einstellungen immer jünger geworden betrug das Durchschnittsalter 44,6 Jahre haben 32 Auszubildende bei Dataport den Einstieg ins Arbeitsleben begonnen. In zehn Ausbildungsgängen bildet Dataport aus, vom Fachinformatiker für Systemintegration über den Ingenieur für Elektrotechnik bis zu dualen Studiengängen wie Public Administration oder Wirtschaftsinformatik. Im Schnitt bewegen sich jedes Jahr über 100 junge Menschen bei Dataport, die hier eine Ausbildung oder einen dualen Studiengang absolvieren. Vielleicht der Beginn einer längeren Bindung. Wer bei Dataport gut ausgebildet worden und bereit für lebenslanges Lernen ist, soll in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen werden. Auch hiermit setzt Dataport Zeichen: Es bietet jungen Leuten eine Perspektive und bildet zugleich für den eigenen Bedarf qualifiziertes Personal aus. Dataport liegt bei der Telearbeit im Trend und unterstützt seit Unternehmensgründung die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, flexibel zu arbeiten. Laut dem Verband BITKOM arbeitete Anfang 2013 ein Drittel der Berufstätigen regelmäßig von zu Hause, 13 Prozent gelegentlich.. In Balance: Arbeit und Privates Work Life Balance schlägt Bundesliga. Zumindest bei Google. Gibt man an einem Tag im April 2013 in der Suchmaschine den Begriff Work Life Balance ein, wirft sie 444 Millionen Suchergebnisse aus. Bundesliga erzielt 116 Millionen Treffer, Angela Merkel 60 Millionen. Google eignet sich zwar nur begrenzt als Indikator für Top-Themen, da die Ergebnisse nicht neutral sind. Sie zeigen aber, wie oft ein Begriff verlinkt wird oder in Dokumenten auftritt. Davon leitet der Algorithmus ab, wie populär er ist. Auch für Dataport ist das Thema Work Life Balance relevant. Unternehmen im IT-Sektor sind rasanten Entwicklungen unterworfen, fordern viel Einsatz von den Beschäftigten. Dataport legt Wert darauf, dass anspruchsvolle Arbeit kompatibel ist mit einem Leben nach dem Feierabend. Bausteine dafür sind Flexibilität, Teilzeit- und Telearbeit. Standards bei Dataport. Work Life Balance ist für eine der Zielgruppen von Dataport entscheidend, die so genannte Generation Y, die mittlerweile Forschungsobjekt der Soziologen ge-

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet.

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 10.2.2015 Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

ERFOLGREICH UMGESETZT: BEST PRACTICE

ERFOLGREICH UMGESETZT: BEST PRACTICE ERFOLGREICH UMGESETZT: 01 Kosten- und Energieeffizienz mit verteilter Verantwortung das ist es, was das Projekt zur Serverkonsolidierung ausmacht. Es ist ein hervorragendes Beispiel für eine zukunftsorientierte

Mehr

Hamburg, 28.04.2015. Zukunft mitgestalten. Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender Dataport

Hamburg, 28.04.2015. Zukunft mitgestalten. Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender Dataport Hamburg, 28.04.2015 Zukunft mitgestalten Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender 3 E-Government: Anspruch Infrastruktur Digitale Wirtschaft Innovativer Staat Breitband für alle, Netzneutralität Big Data,

Mehr

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Abteilung für E-Government und IT-Steuerung Jörn Riedel, CIO Finalistentag des 10. egovernment-wettbewerbs

Mehr

Unternehmenspräsentation der KoCoNet GmbH

Unternehmenspräsentation der KoCoNet GmbH Unternehmenspräsentation der KoCoNet GmbH Unternehmensvorstellung Kurzportrait Gründung: 2001 Hauptsitz: Lich Mitarbeiter: 19 Mitarbeiter (Stand 31.12.2010) Umsatz: 1,5 Mio. (Stand 31.12.2010) Historie

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz Mit NEUARBEITEN gestalten wir Ihnen eine innovative Arbeitsplattform

Mehr

ausbildung Talent und Förderung ein starkes Team.

ausbildung Talent und Förderung ein starkes Team. ausbildung Talent und Förderung ein starkes Team. Ausbildung bei der regio it unsere IT-Ausbildungsberufe sind so vielfältig wie die Aufgaben, die wir als kommunaler IT-Dienstleister für Kommunen und Schulen,

Mehr

Möglichkeiten der Nutzung von Cloud Services in der öffentlichen Verwaltung

Möglichkeiten der Nutzung von Cloud Services in der öffentlichen Verwaltung Düsseldorf, 26. Juni 2014 Möglichkeiten der Nutzung von Cloud Services in der öffentlichen Verwaltung Dr. Martin Meints, IT-Sicherheitsbeauftragter 3 ist der Full Service Provider für Informationstechnik

Mehr

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 ÜBER UNS Die DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH (DVZ M-V GmbH) ist der IT-Service-Provider der Landesverwaltung

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/316 17. Wahlperiode 09.03.2010. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/316 17. Wahlperiode 09.03.2010. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/316 17. Wahlperiode 09.03.2010 Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung - Finanzministerium

Mehr

Die Vorgaben des IT-Planungsrates Leitlinie für Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung

Die Vorgaben des IT-Planungsrates Leitlinie für Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung Die Vorgaben des IT-Planungsrates Leitlinie für Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung Dr. Stefan Grosse Bundesministerium des Innern, Leiter Referat IT5 (IT5@bmi.bund.de) IT-Infrastrukturen

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum Virtualisierung im Rechenzentrum Reinhold Harnisch Geschäftsführer Führungskräfte Forum Cloud Computing Anwendungsszenarien in der öffentlichen Verwaltung 31. August 2010 Agenda krz Lemgo: Der Kommunale

Mehr

Unternehmenspräsentation der Lück IT-Systeme GmbH

Unternehmenspräsentation der Lück IT-Systeme GmbH Unternehmenspräsentation der Lück IT-Systeme GmbH Unternehmensvorstellung Kurzportrait Gründung: 2001 Standorte: Lich, Hannover Mitarbeiter: 31 Mitarbeiter (Stand 31.12.2011) Umsatz: 2,3 Mio. (Stand 31.12.2011)

Mehr

Gesellschaftliche und technologische Trends

Gesellschaftliche und technologische Trends Gesellschaftliche und technologische Trends Demographischer Wandel Knappe Budgets / Schuldenbremse Digitalisierung der Gesellschaft Gesellschaftliche Trends Bevölkerungsrückgang Der öffentliche digitale

Mehr

Siemens Berufsbildung. Kooperativ ausbilden mit Siemens. Neue Wege zu mehr Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Berufsausbildung

Siemens Berufsbildung. Kooperativ ausbilden mit Siemens. Neue Wege zu mehr Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Berufsausbildung Siemens Berufsbildung Kooperativ ausbilden mit Siemens Neue Wege zu mehr Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Berufsausbildung 100 Prozent Erfolgsquote...... und eine halbe Note über dem IHK-Durchschnitt

Mehr

talents careers Your business technologists. Powering progress

talents careers Your business technologists. Powering progress talents careers Your business technologists. Powering progress ÜberAtos Atos ist ein internationaler Anbieter von IT-Dienstleistungen mit einem Jahresumsatz für 2012 von 8,8 Milliarden Euro und 76.400

Mehr

READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN

READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN GESTALTEN SIE MIT WERDEN SIE TEIL EINER ERFOLGSGESCHICHTE Als einer der führenden mittelständischen

Mehr

Ausbildung und duales Studium bei Connext

Ausbildung und duales Studium bei Connext und duales Studium bei Connext Lernen, was Zukunft hat! Deine Zukunft bei Connext Lernen, was Zukunft hat! Mehr Infos auch im Netz unter www.connext.de/karriere Hier findest du auch Erfahrungsberichte

Mehr

Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister

Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister Sonnig mit kleinen Wolken Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister Alexander Schroth Seite 1 Kommunale IT-Dienstleister 2011 Deutschlandweit rund 55 Einrichtungen unter kommunaler Hoheit Stehen in der

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

[Virtualisierung. CEMA Spezialisten für Informationstechnologie. Komplettlösung: Storage + Server. Mittelstandslösung zum attraktiven Preis!

[Virtualisierung. CEMA Spezialisten für Informationstechnologie. Komplettlösung: Storage + Server. Mittelstandslösung zum attraktiven Preis! Spart Infrastrukturkosten! Spart Nerven! Spart Downtime! Komplettlösung: Storage + Server Die Komplettlösung für Unternehmen mit 3 bis 15 Server Komplettlösung für Storage + Server Physischer Server I

Mehr

Energiemanagement im Rechenzentrum am Beispiel eines kommunalen IT-Dienstleisters

Energiemanagement im Rechenzentrum am Beispiel eines kommunalen IT-Dienstleisters Energiemanagement im Rechenzentrum am Beispiel eines kommunalen IT-Dienstleisters Wolfgang Scherer Stellv. Geschäftsführer 14. November 2013 Wir integrieren Innovationen Agenda Der kommunale Service-Provider

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Pressemitteilung Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Finanz Informatik auf der CeBIT mit umfassendem Leistungsangebot Gesamtbanklösung OSPlus: Bewährte Migrationskonzepte

Mehr

Die Senatorin für Finanzen. Vortrag

Die Senatorin für Finanzen. Vortrag Vortrag Nationaler Plan zum Schutz der Informationsinfrastrukturen Ressortübergreifend abgestimmte IT- Sicherheitsstrategie für Deutschland Drei strategische Ziele Prävention: Informationsinfrastrukturen

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von herzlich willkommen Kundenbeispiel Cloud Solution von Herr Simon Lutz Leiter Finanz- und Rechnungswesen Mitglied der Geschäftsleitung Agenda Unternehmen Spitex Zürich Sihl IT-Ausgangslage Herausforderung

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Cloud Referenzkunde Höffmann Reisen

Cloud Referenzkunde Höffmann Reisen Cloud Referenzkunde Höffmann Reisen Cloud Services aus einer Hand für Reiseunternehmen Herausforderung: Seit 1986 plant und organisiert der Reiseveranstalter die Höffmann Reisen GmbH Bus- und Flugreisen,

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Klaus Tenderich Funktion/Bereich: Director Automation Services Organisation: Basware GmbH

Mehr

Das Maximale herausholen nach diesem Prinzip leben und handeln wir. Zu Ihrem Vorteil. Auf allen Ebenen des Cloud-Segments.

Das Maximale herausholen nach diesem Prinzip leben und handeln wir. Zu Ihrem Vorteil. Auf allen Ebenen des Cloud-Segments. VerSiTecCloud...the maximalcloud Das Leben ist voll von Kompromissen. Vor allem da, wo nur der Preis regiert. VerSiTec.de geht hier einen kompromisslosen Weg. Gerade im immer stärker wachsenden Cloud-Segment

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft

IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft Die Lösungen der PROFI AG Senken auch Sie Ihre SAP-Betriebskosten um bis zu 30 Prozent Kosten senken Ihre Herausforderungen Durch wachsende Datenmengen in den SAP-Systemen

Mehr

Duales Studium und Ausbildung

Duales Studium und Ausbildung Duales Studium und Ausbildung bei HP Duales Studium und Ausbildung www.hp.com/de/ausbildung Agenda - HP Das Unternehmen - Ausbildungs- und Studiengänge bei HP - Wie funktioniert ein Studium bei HP? - Praxiseinsätze

Mehr

Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9

Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9 Seite 1 von 7 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9 Es gilt

Mehr

10. egovernment-wettbewerb Innovativstes egovernment-architekturprojekt

10. egovernment-wettbewerb Innovativstes egovernment-architekturprojekt 10. egovernment-wettbewerb Innovativstes egovernment-architekturprojekt Errichtung eines länderübergreifenden, d hochsicheren Rechenzentrums als innovative egovernment- ausgerichtete Basisinfrastruktur

Mehr

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen EINFACH SICHER KOMPETENT EINFACH SICHER Das Jetzt die Technik das Morgen In der heutigen Zeit des Fortschritts und Globalisierung, ist es für jedes Unternehmen unbedingt erforderlich, dass es effektiv

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

expect more Verfügbarkeit.

expect more Verfügbarkeit. expect more Verfügbarkeit. Erfolgreiche Managed-Hostingund Cloud-Projekte mit ADACOR expect more Wir wollen, dass Ihre IT-Projekte funktionieren. expect more expect more Verlässlichkeit.. Seit 2003 betreiben

Mehr

(Sinnvolle) Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

(Sinnvolle) Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) Friedrich-Heinrich-Allee 130 47475 Kamp-Lintfort Internet: www.krzn.de Vortrag: Herr Jonas Fischer (Sinnvolle) Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing in der

Mehr

Helix Nebula Cloud-Computing IN EINER

Helix Nebula Cloud-Computing IN EINER Helix Nebula Cloud-Computing IN EINER GANZ NEUEN DIMENSION Kapazitäten für Kapazitäten so funktioniert helix nebula die helix-nebula-initiative WIN-WIN FÜR WISSENSCHAFT UND WIRTSCHAFT Die Zukunft des Wissens

Mehr

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAVON schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Ingolstadt Stuttgart Frankfurt Marburg Braunschweig Graz Barcelona

Mehr

managed.it Wir machen s einfach.

managed.it Wir machen s einfach. managed.it Wir machen s einfach. Sind Cloud Computing und IT-Outsourcing für Ihr Unternehmen noch Neuland? Dann ist es höchste Zeit, dass wir Ihre IT genau dorthin bringen und damit ganz einfach machen

Mehr

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN 1 Cloud-basierte Lösungen sind auf dem IT-Markt immer weiter verbreitet und werden von immer mehr

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Ministerialkongress Berlin 13.09.07 M.Orywal Agenda Vorstellung des ZIVIT IT-Strategie Herausforderungen

Mehr

Gemeinsame Pressemitteilung der FIDUCIA IT AG und der

Gemeinsame Pressemitteilung der FIDUCIA IT AG und der Postfach 30 48 48016 Münster GAD-Straße 2-6 48163 Münster Telefon: 0251 7133-01 Telefax: 0251 7133-2574 www.gad.de Gemeinsame Pressemitteilung der FIDUCIA IT AG und der 21. September 2010 5.600 neue Desktop-Arbeitsplätze

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? Flexibel und sicher mit Förster IT im Rechenzentrum der DATEV Damit die Auslagerung funktioniert......muss der Partner passen!

Mehr

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden.

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. 2015 F+L System AG F+L System AG IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. F+L System AG Inhaltsverzeichnis Unser Unternehmen Esentica & F+L System AG Unser Leistungsportfolio

Mehr

Alles unter. Referenzkundenbericht. Telefonie / Rechenzentrumsdienste. Die private EBS Universität für Wirtschaft

Alles unter. Referenzkundenbericht. Telefonie / Rechenzentrumsdienste. Die private EBS Universität für Wirtschaft Referenzkundenbericht Telefonie / Rechenzentrumsdienste Alles unter Kontrolle Die private EBS Universität für Wirtschaft und Recht setzt in der Informationstechnologie und Telekommunikation konsequent

Mehr

IT-Operations. Informationstechnische Lösungen & Anlagen. Die Zukunft der Verwaltung

IT-Operations. Informationstechnische Lösungen & Anlagen. Die Zukunft der Verwaltung IT-Operations Informationstechnische Lösungen & Anlagen Die Zukunft der Verwaltung Die Basis für den effizienten IT-Einsatz in Ihrer Verwaltung Durch die Zusammenführung aller IT-Prozes se und Services

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU PRESSE-INFORMATION HR-18-09-13 NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU HR im Spannungsfeld zwischen operativer Effizienz und qualitativer Exzellenz Einsatz moderner IT-Tools als

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Medieninformation Hamburg/Bonn, 23. Januar 2013 Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Telekom und Microsoft bringen Office 365 aus der Wolke ab sofort

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM Immobilien vermarkten ist ein komplexes Geschäft. Einfach gute Beziehungen gestalten Performer CRM 2 /3 MEHR ERFOLG MIT GUTEN BEZIEHUNGEN.

Mehr

Vertrauenswürdige Cloud-Ansätze für die Öffentliche Verwaltung

Vertrauenswürdige Cloud-Ansätze für die Öffentliche Verwaltung Stefan Henze Direktor, GTS Öffentliche Verwaltung Vertrauenswürdige Cloud-Ansätze für die Öffentliche Verwaltung Welche Art von Fachverfahren eignet sich für Cloud Ansätze? Drei Dimensionen Unterschiedliche

Mehr

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Lösungsüberblick Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Am 14. Juli 2015 stellt Microsoft den Support für alle Versionen von Windows Server 2003

Mehr

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAV O N schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Stuttgart Marburg Braunschweig Graz Tokyo Detroit Stellen Sie

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Treml & Sturm Datentechnik

Treml & Sturm Datentechnik Treml & Sturm Datentechnik Beratung, Realisierung, Support. Ihr Expertenteam für IT-Komplettlösungen aus einer Hand. Wir bieten Ihnen modernstes Know-how zur Optimierung Ihrer Arbeitsprozesse und zur Entlastung

Mehr

9. Projekt KoPers: Die Weichen sind gestellt - nun heißt es, in der Spur zu bleiben!

9. Projekt KoPers: Die Weichen sind gestellt - nun heißt es, in der Spur zu bleiben! 66 Ministerpräsident 9. Projekt KoPers: Die Weichen sind gestellt - nun heißt es, in der Spur zu bleiben! Mit KoPers will die Landesregierung das Personalwesen neu gestalten und zukunftsfähig machen. Hier

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint Inhalt Dezember 2013 Seite 2 Neue Dienstleistung: MS SharePoint Seite 4 Schulungen von Quentia: Individuell und nach Maß Seite 5 Digitale Dokumenten-Verarbeitung mit NSI AutoStore Die Quentia wünscht Ihnen

Mehr

Anforderungen für sicheres Cloud Computing

Anforderungen für sicheres Cloud Computing Anforderungen für sicheres Cloud Computing Isabel Münch Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik EuroCloud Deutschland Conference Köln 18.05.2011 Agenda Überblick BSI Grundlagen Sicherheitsempfehlungen

Mehr

Workshop II Energieeffiziente Arbeitsplätze. Proofit Apéro von Swisscom und öbu Attraktive Arbeitsplätze durch Green ICT

Workshop II Energieeffiziente Arbeitsplätze. Proofit Apéro von Swisscom und öbu Attraktive Arbeitsplätze durch Green ICT Workshop II Energieeffiziente Arbeitsplätze Attraktive Arbeitsplätze durch Green ICT Effizienz am Arbeitsplatz PC & Bildschirm Telefon Mobiltelefon Tablet Softphone 2 Effizienz am Arbeitsplatz 3 PC systematisches

Mehr

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 PETRA KRÜGER UND INES KIMMEL INHALTSVERZEICHNIS 1. Zahlen, Daten, Fakten 2. Ausbildung

Mehr

Dataport. Dataport Geschäftsbericht 2013

Dataport. Dataport Geschäftsbericht 2013 1 Dataport Dataport Geschäftsbericht 2013 2 Impressum Herausgeber: Dataport Anstalt des öffentlichen Rechts Altenholzer Straße 10-14, 24161 Altenholz Telefon: (0431) 3295-0 Internet: www.dataport.de E-Mail:

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen -

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Dr. Thomas Reinke Die Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht Brandenburg (Bereich Technik und Organisation)

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon?

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? 1 IBM und A1 Telekom Austria IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? DI Roland Fadrany, Head of ITO, A1 Telekom Austria DI Günter Nachtlberger, Business Development Executive, IBM

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens Projekt MachZentPers 27. November 2008 1 egovernment-vorhaben von Bund, Ländern und Kommunen Verwaltungsdienstleistungen online erleichterter

Mehr

Videokommunikation. Als wären Sie vor Ort.

Videokommunikation. Als wären Sie vor Ort. Videokommunikation Als wären Sie vor Ort. So einfach wie telefonieren mit wenigen Klicks berufen Sie eine Konferenz ein. Erfolgreiche Fernbeziehung Distanz zur Sache verschafft bekanntlich Überblick. Distanz

Mehr

Qualität nach Maß. Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing

Qualität nach Maß. Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing Qualität nach Maß Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing Die Uniflex-Idee Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen

Mehr

Globaler geht s nicht

Globaler geht s nicht Globaler geht s nicht IT bewegt unsere Schiffe Mit 7.000 Mitarbeitern weltweit und rund 115 Schiffen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 470.000 Standardcontainern (TEU) gehört Hapag-Lloyd zu den weltweit

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

ACP Forum Graz 2013 IT-Event der Sonderklasse

ACP Forum Graz 2013 IT-Event der Sonderklasse Donnerstag, www.wirtschaftsblatt.at E V E N T PA P E R I M AU F T R A G P R O D U Z I E R T F Ü R A C P ACP Forum Graz 2013 IT-Event der Sonderklasse Anlaufstelle für IT-Verantwortliche: Im Rahmen der

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Ihr Partner für Outsourcing, Virtualisierung und Hochverfügbarkeit

Ihr Partner für Outsourcing, Virtualisierung und Hochverfügbarkeit Ihr Partner für Outsourcing, Virtualisierung und Hochverfügbarkeit Symotech AG Industriestrasse 38 CH-5314 Kleindöttingen Tel. +41 56 268 85 70 Fax +41 56 268 85 99 info@symotech.ch www.symotech.ch Im

Mehr

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government 16. Anwenderforum E-Government 2010 Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government Landeshauptstadt München Gertraud

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Traineeprogramme bei AGRAVIS PFLANZEN TIERE TECHNIK BAUSERVICE MÄRKTE ENERGIE

Traineeprogramme bei AGRAVIS PFLANZEN TIERE TECHNIK BAUSERVICE MÄRKTE ENERGIE Traineeprogramme bei AGRAVIS PFLANZEN TIERE TECHNIK BAUSERVICE MÄRKTE ENERGIE 2 Das Unternehmen AGRAVIS Verlässliche Größe. Große Vielfalt. Das Unternehmen AGRAVIS. Die AGRAVIS-Gruppe gehört zu den bedeutenden

Mehr

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient first frame networkers So profitieren Sie von Cloud-Services. Durch das Mietmodell können Sie die IT-Kosten gut kalkulieren. Investitionen

Mehr

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit CIBER Hosting Services CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit Die Sicherheit Ihrer Daten steht bei CIBER jederzeit im Fokus. In den zwei georedundanten und mehrfach zertifizierten Rechenzentren

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr