14. Juni 2012 WOCHENBAROMETER ANALYSE KOMMUNIKATION & STRATEGIE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "14. Juni 2012 WOCHENBAROMETER ANALYSE KOMMUNIKATION & STRATEGIE"

Transkript

1 ANALYSE KOMMUNIKATION & STRATEGIE WOCHENBAROMETER 14. Juni 2012 Thema der Woche: Eurozone vor Zerreißprobe? Am 17. Juni stehen in Griechenland erneute Parlamentswahlen an, von derem Ausgang die Zukunft des Landes abhängen dürfte. Gewinnen die radikalen Kräfte bei den Wahlen die Oberhand, die den mit der Troika vereinbarten Sparkurs ablehnen, droht Griechenland wohl der Austritt aus der Eurozone. Denn von dem Konsolidierungskurs dürften die Kreditgeber nicht komplett abrücken wollen trotz aller Bereitschaft, das Land in der Eurozone zu halten. Allenfalls ein weiteres Entgegenkommen bei den Sparauflagen ist denkbar, wenn die Griechen ihre Bereitschaft für die notwendigen Anpassungsprozesse signalisieren, auch wenn das möglicherweise Nachverhandlungen bei den Rettungspaketen anderer Länder bedeutet. Alternativ könnten die dem Sparkurs aufgeschlossenen Kräfte eine Mehrheit erreichen, was Griechenland den Verbleib in der Eurozone sichern würde. Wir messen dem zuletzt beschriebenen Szenario eine leicht höhere Wahrscheinlichkeit bei als einem Austrittsszenario; nichtsdestotrotz ist die Wahrscheinlichkeit für letzteres in den vergangenen Wochen signifikant gestiegen. Die Mehrheit der Griechen möchte in Umfragen den EUR als Währung behalten möglicherweise hat sich die Einsicht durchgesetzt, dass dies nur mit einer Einhaltung der Verpflichtungen gegenüber den Kreditgebern möglich ist. Ein Negativvotum für den Sparkurs dürfte zu massiven Verwerfungen an den Finanzmärkten führen, auch wenn ein solches Szenario nicht völlig überraschend kommen würde. Insbesondere die Ansteckungseffekte für die anderen PIIGS-Staaten sind wenig kalkulierbar, was das Austrittsszenario so gefährlich macht. Mit einem drohenden Austritt Griechenlands aus der Eurozone steht die Währungsunion in ihrer Gesamtheit zur Disposition. Bekennen sich die Griechen zu dem Sparkurs, könnte dies zumindest kurzfristig für Erleichterung sorgen. Längerfristig sollte sich aber wohl die Erkenntnis durchsetzen, dass die greichischen Probleme damit kaum überwunden sind. Die Diskussion um notwendige Sparmaßnahmen und Anpassungsprozesse auf der einen Seite und eine Stimulierung des Wachstums auf der anderen Seite sowie weitere Zugeständnisse der Kreditgeber sollten in eine neue Runde gehen und die Euphorie dämpfen. Griechische Parlamentswahlen richtungsweisend für die Zukunft des Landes Verbleib Griechenlands in der Eurozone mit leicht höherer Wahrscheinlichkeit behaftet als ein Austrittsszenario Bekenntnis der Griechen zum Sparkurs könnte kurzfristig für Erleichterung sorgen Griechenland: Gewinnen die radikalen Kräfte die Oberhand? diverse Umfrageergebnisse zu den griechischen Parlamentswahlen Nea Dimokratia Syriza Pasok 10 6/1/2012, P.I. 5/31/2012, MRB 5/31/2012, D.RC 5/30/2012, GPO 5 6/1/2012, KAPA 5/31/2012, MARC 5/30/2012, Pulse 6/1/2012, RASS 5/31/2012, Alco 5/30/2012, VPRC 0 Quellen: HSH Nordbank, diverse HSH NORDBANK.DE WOCHENBAROMETER 14. Juni 2012 SEITE 1

2 in bp in % Rentenmärkte Die griechischen Parlamentswahlen sind das Schlüsselereignis für den Rentenmarkt in der kommenden Woche. Sowohl die Renditen von Bundesanleihen als auch von Treasuries haben sich zuletzt zumindest moderat von ihren zuvor erreichten Rekordtiefständen entfernen können. So ist die Rendite 10jähriger Bundesanleihen von ihrem Tiefstand bei 1,13% Anfang Juni wieder auf rund 1,50% nach oben geklettert. In abgeschwächter Form hat sich diese Entwicklung auch bei 10jährigen T-Notes gezeigt, die Rendite ist in diesem Zeitraum von einem Tief bei 1,44% auf aktuell 1,60% gestiegen. Worauf ist diese Bewegung aber zurückzuführen? Die aus der immer neue Kreise ziehenden Schuldenkrise resultierende Unsicherheit hat kaum abgenommen und dürfte entsprechend wenig mit der Schwächung der beiden sicheren Häfen Bundesanleihen und Treasuries zu tun haben. Wahrscheinlicher ist, dass die Investoren angesichts der erreichten Rekordtiefs bei den Renditen nun zum Teil Gewinne mitgenommen haben. Klar ist, dass mit den erneuten Parlamentswahlen in Griechenland am 17. Juni ein Schlüsselereignis für den Rentenmarkt ansteht. Von dem Ausgang der Wahlen hängt wohl zunächst einmal die weitere Renditeentwicklung ab. Wenn sich herausstellt, dass die dem Sparkurs der Troika freundlich gesonnenen Parteien eine Mehrheit der Wählerschaft erhalten haben, was den Verbleib Griechenlands in der Eurozone bedeuten würde, könnte dies zu einer Erleichterungsrallye an den Finanzmärkten und damit zu kurzfristig weiter steigenden Renditen führen. Andererseits sind neue Rekordtiefs wahrscheinlich, falls der Sparkurs bei den griechischen Wählern durchfällt und damit ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone droht. Der unsichere Ausgang der Parlamentswahlen könnte auch den einen oder anderen Anleger dazu verleitet haben, mehr Liqididität halten zu wollen und entsprechend Staatsanleihebestände abzubauen. Unseres Erachtens ist der Renditeanstieg insbesondere bei den Bundesanleihen aber noch kein Grund, ihre Funktion als sicheren Hafen anzuzweifeln. Unstrittig ist, dass sich mit immer neuen Finanzhilfen und Stützungsmechanismen die Belastungen für Deutschland weiter erhöhen werden. Doch mangels Alternativen ist zumindest auf kurze Sicht nicht mit einer Abkehr der Anleger von Bunds zu rechnen. Staatsanleiherenditen 10J. Laufzeit (in %) Bunds T-Notes Wochenveränderung der Peripheriespreads gegenüber Bundesanleihen* (aktuelle Spreads in Klammern) Frankreich (124 bp) Belgien (174 bp) Italien (482 bp) Spanien (540 bp) Irland (595 bp) Portugal (918 bp) Neben dem dominierenden Einfluss des Wahlausgangs in Griechenland auf die Finanzmärkte dürfte aber auch die Zinssitzung der Fed Impulse setzen können. Bleibt es bei dem eingeschlagenen Konjunkturpfad rechnen wir nicht damit, dass es ein weiteres geldpolitisches Lockerungsprogramm (QE3) geben wird. Die Äußerungen der Notenbank dürften jedoch genauestens von den Anlegern überprüft werden. In der Eurozone werden die Einkaufsmanagerindizes sowie der ifo Geschäftsklimaindex veröffentlicht der ifo Geschäftsklimaindex könnte dabei auf eine weiter nachgebende Konjunktur hindeuten. *Differenz generischer 10-J.-Renditen in Basispunkten (für Irland wird die 9-jährige Rendite verwendet) Zinsstrukturkurven (oben: aktuelle Renditekurven von Bundesanleihen und US-Treasuries unten: jeweilige Renditeveränderung der Laufzeiten ggü. der Vorwoche) Deutschland USA HSH NORDBANK.DE WOCHENBAROMETER 14. Juni 2012 SEITE 2

3 Devisenbericht Der Urnengang in Griechenland dürfte den EUR vor die nächste große Belastungsprobe stellen. Der EUR ist über den vergangenen Monat weiter auf Tauchstation gegenüber dem USD gegangen, so dass das Währungspaar Anfang Juni sogar kurzfristig die 1,23 unterschritten hat. Zuletzt konnte EUR/USD allerdings moderat höher notieren. Mit den erneuten Parlamentswahlen in Griechenland am 17. Juni droht dem EUR die nächste große Belastungsprobe. Sollten die radikalen Kräfte die Oberhand gewinnen, die den Sparkurs und damit die Zusammenarbeit mit der Troika ablehnen, wäre dies aller Wahrscheinlichkeit nach mit massiven Verwerfungen an den Finanzmärkten und einer deutlich abwertenden Gemeinschaftswährung verbunden. Auch im Basisszenario, bei dem Griechenland in der Eurozone bleibt, ist der EUR allerdings noch lange nicht über den Berg, denn die Schuldenprobleme sollten die Eurozone noch eine ganze Weile beschäftigen, was den EUR immer wieder unter Druck setzen könnte. Doch in solch einem Szenario würde wohl kein Absturz von EUR/USD drohen. Auf längere Sicht könnte das Währungspaar sogar wieder moderat höhere Niveaus erreichen, wenn sich die Schuldenkrise entsprechend unserer Erwartungen allmählich stabilisiert. EUR/CHF notierte in den letzten Wochen eng an der von der Schweizerischen Notenbank (SNB) gesetzten Untergrenze von 1,20. So führte die gestiegene Skepsis der Anleger gegenüber der Entwicklung der Eurozone zu Zuflüssen in die als relativ sicher eingeschätzten Anlagen in CHF. Um den Mindestkurs zu verteidigen, war die SNB gezwungen, größere Mengen an Devisen anzukaufen allein im Mai waren dazu 60 Mrd. CHF nötig. Auch nach der jüngsten Anmerkung von SNB-Direktoriumsmitglied Danthine, dass die SNB zur Eindämmung der Kapitalzuflüsse Negativzinsen auf CHF-Guthaben einführen könnte, hielt der Aufwärtsdruck auf den CHF an. Eine solche Maßnahme dürfte sich die Notenbank wohl für den Fall einer weiteren Verschärfung der Krise in der Eurozone vorbehalten. Vorerst hingegen hält die SNB an ihrem jetzigen Kurs fest. So bestätigte sie in ihrer geldpolitischen Lagebeurteilung vom 14. Juni, dass sie den Mindestkurs mit aller Konsequenz durchsetzen werde und bereit sei, dazu unbeschränkt Devisen zu kaufen. Denn bei einer erneuten Aufwertung seien schwerwiegende Folgen für die Preis- und Wirtschaftsentwicklung in der Schweiz zu befürchten. Im ersten Quartal präsentierte sich die Konjunktur in der Schweiz angesichts eines BIP-Anstiegs um 0,7% zwar noch dynamisch. Der zuletzt auf 45,4 und damit in den kontraktiven Bereich gesunkene Einkaufsmanagerindex für die Industrie signalisiert allerdings, dass die Krise in der Eurozone und die Verlangsamung der Weltwirtschaft an der schweizerischen Wirtschaft nicht unbemerkt vorüber gehen. EUR/USD EUR/CHF EUR/GBP USD/JPY Wechselkursbewegungen gegenüber dem EUR (Veränderungen seit dem Handelsschluss am 7. Juni) SEK HUF NZD NOK PLN USD CNY ZAR SGD JPY -2.0% -1.0% 0.0% 1.0% 2.0% HSH NORDBANK.DE WOCHENBAROMETER 14. Juni 2012 SEITE 3

4 Kalender für die kommende Woche letzter Konsens- Zeit Land Veröffentlichung Zeitraum schätzung Wert Freitag, 15. Juni Konjunkturdaten USA 14:30 USA Empire Manufacturing Index Jun :00 USA Nettowertpapierabsatz im Ausland (in Mrd. USD) Apr :15 USA Industrieproduktion (M/M, in %) May :15 USA Kapazitätsauslastung (in %) May :55 USA Verbrauchervertrauen Uni Michigan Jun Konjunkturdaten Eurozone 10:00 IT Handelsbilanz (in Mio. EUR) Apr 12 k.a :00 EC Handelsbilanz (in Mio. EUR) Apr Konjunkturdaten UK 10:30 UK Handelsbilanz (in Mio. GBP) Apr Konjunkturdaten Japan 13:59 JP BoJ Zinsentscheidung (Target Rate in %) k.a. 0.1 EZB-Redner: Draghi, Praet Montag, 18. Juni Konjunkturdaten USA 16:00 USA NAHB Housing Market Index Jun Konjunkturdaten UK 01:01 UK Rightmove Häuserpreisindex (M/M / J/J, in %) Jun 12 k.a. / k.a. 0 / 2 EZB-Redner: Asmussen Dienstag, 19. Juni Konjunkturdaten USA 14:30 USA Baubeginne (in Tsd.) May :30 USA Baugenehmigungen (in Tsd.) May Konjunkturdaten Eurozone 08:45 FR Geschäftsklimaindex Jun 12 k.a :00 GE ZEW Konjunkturerwartung Jun 12 k.a :00 EC ZEW Konjunkturerwartung Jun 12 k.a Konjunkturdaten UK 10:30 UK Verbraucherpreisindex (M/M / J/J, in %) May 12 k.a. / k.a. 0.6 / 3 10:30 UK CPI Kernrate (J/J) May 12 k.a :30 UK Einzelhandelspreisindex (M/M / J/J, in %)) May 12 k.a. / k.a / 3.5 Mittwoch, 20. Juni Konjunkturdaten USA 13:00 USA Hypothekenanträge (W/W, in %) 24. KW k.a :30 USA FOMC Zinsentscheidung (Target Rate, in %) k.a Konjunkturdaten Eurozone 08:00 GE Erzeugerpreise (M/M / J/J, in %) May 12 k.a. / k.a. 0.2 / :00 IT Leistungsbilanz (in Mio. EUR) Apr 12 k.a Konjunkturdaten UK 10:30 UK ILO Arbeitslosenquote (in %) Apr 12 k.a. 8.2 Konjunkturdaten Schweiz 11:00 CH ZEW Konjunkturerwartungen Jun 12 k.a. -4 Konjunkturdaten Japan 06:30 JP Aktivitätsindex (M/M, in %) Apr Fed-Redner: Bernanke BoJ-Redner: Shirakawa Staatsanleihenauktionen 11:30 GE Deutschland begibt Staatsanleihe: 5 Mrd. EUR 2-jährige Donnerstag, 21. Juni Konjunkturdaten USA 16:00 USA Index der Frühindikatoren (M/M, in %) May :00 USA Philadelphia Fed Index Jun :00 USA Verkäufe bestehender Häuser (in Mio.) May Konjunkturdaten Eurozone 09:00 FR PMI verarbeitendes Gewerbe Jun 12 k.a :00 FR PMI Dienstleistungen Jun 12 k.a :30 GE PMI verarbeitendes Gewerbe Jun 12 k.a :30 GE PMI Dienstleistungen Jun 12 k.a :00 EC PMI verarbeitendes Gewerbe Jun 12 k.a :00 EC PMI Dienstleistungen Jun 12 k.a :00 EC Leistungsbilanz (in Mrd. EUR) Apr 12 k.a :00 EC Verbrauchervertrauensindex Jun 12 k.a Konjunkturdaten UK 10:30 UK Einzelhandelsumsätze (M/M / J/J, in %) May 12 k.a. / k.a. -1 / -0.3 Konjunkturdaten Schweiz 08:00 CH Handelsbilanz (in Mrd. CHF) May 12 k.a :00 CH M3 Geldmengenwachstum (J/J, in %) May 12 k.a :15 CH Industrieproduktion ex Bau (M/M / J/J, in %) Q1 k.a. / k.a. 7.9 / -1.4 BoJ-Redner: Ishida Staatsanleihenauktionen USA 30-Y ear TIPS 10:30 SP Spanien begibt Staatsanleihe 11:00 FR Frankreich begibt Staatsanleihe Supranationale Treffen 17 :00 EC Euro-Area Finance Ministers Meet in Luxembourg Freitag, 22. Juni Konjunkturdaten Eurozone 10:00 GE Ifo Geschäftsklimaindex Jun 12 k.a :00 IT Verbrauchervertrauensindex Jun 12 k.a HSH NORDBANK.DE WOCHENBAROMETER 14. Juni 2012 SEITE 4

5 Übersicht Staatsanleiherenditen (Renditen in %, Spreads ggü. Bunds in bp, Veränderungen jeweils in bp seit dem 7. Juni 2012 in Klammern) Benchmark Renditeaufschläge anderer Staatsanleihen der Eurozone ggü. Bunds Renditen weiterer Staatsanleihen Bundesanleihen Frankreich Italien Spanien Irland Portugal Griechenland Schweiz UK USA Japan Rendite Spread Spread Spread Spread Spread Spread Rendite Rendite Rendite Rendite 1J 0.06 (0) 21 (+5) 395 (+88) 52 (0) 563 (+7 8) 0.28 (+3) 0.17 (0) 0.10 (0) 2J 0.12 (+5) 45 (+4) 471 (+80) 496 (+40) 677 (+9) 991 (-26) (-6) 0.26 (-1 ) 0.29 (+3) 0.10 (0) 3J 0.20 (+6) 68 (+23) 520 (+80) 559 (+44) 615 (-51 ) 929 (-1 1 0) (-1 6) 0.38 (+3) 0.39 (+4) 0.10 (0) 4J 0.35 (+1 0) 94 (+23) 525 (+7 1 ) 559 (+45) 1071 (-1 33) (-1 2) 0.59 (+5) 0.13 (+1 ) 5J 0.58 (+1 2) 96 (+7 ) 535 (+64) 564 (+44) 629 (-25) 1127 (-1 41 ) (-1 2) 0.79 (+9) 0.71 (0) 0.24 (+3) 6J 0.81 (+1 3) 104 (+22) 524 (+7 0) 567 (+41 ) 1164 (-94) 0.98 (+1 0) 0.30 (0) 7J 1.00 (+1 3) 112 (+23) 511 (+56) 557 (+42) 628 (-1 8) 1156 (-1 28) 0.24 (-1 0) 1.18 (+1 3) 1.06 (-2) 0.45 (-1 ) 8J 1.16 (+1 3) 120 (+24) 493 (+53) 545 (+43) 627 (-9) 1121 (-1 26) 1.39 (+1 2) 0.54 (-1 ) 9J 1.30 (+1 4) 124 (+21 ) 483 (+59) 550 (+44) 613 (-7 ) 1083 (-1 02) 0.47 (-7 ) 1.39 (+1 2) 0.54 (-1 ) 10J 1.48 (+1 5) 124 (+1 2) 482 (+44) 540 (+42) 918 (-1 1 8) 2760 (+56) 0.55 (-8) 1.74 (+9) 1.60 (-2) 0.86 (-2) 30J 2.20 (+32) 132 (+4) 442 (+23) 484 (+27 ) 760 (-65) 2266 (+1 53) 0.96 (-2) 3.13 (+20) 2.72 (+1 ) 1.89 (+3) Übersicht Wechselkurse (Veränderungen seit dem 7. Juni 2012 in Klammern) Hauptwährungspaare EUR-Wechselkurse USD-Wechselkurse EUR/USD (+0.1 %) EUR/DKK (0%) EUR/CA D (0%) USD/CA D (-0.1 %) EUR/GBP (-0.1 %) EUR/SEK (-1.9 %) EUR/A UD (+0.1 %) USD/A UD (0%) EUR/JPY (+0.2 %) EUR/NOK (-1.4 %) EUR/NZD (-0.8 %) USD/NZD (-0.8 %) EUR/CHF (0%) EUR/PLN (-0.1 %) EUR/ZA R (+1.1 %) USD/ZA R (+1 %) GBP/USD (+0.2 %) EUR/HUF (-0.8 %) EUR/RUB (+1.4 %) USD/CNY (+0.1 %) USD/JPY (+0.1 %) EUR/T RY (-0.3 %) EUR/KRW (-0.4 %) USD/RUB (+1.3 %) USD/CHF (-0.1 %) EUR/CZK (+0.3 %) EUR/CNY (+0.2 %) USD/SGD (+0.4 %) Prognosen der HSH Nordbank Aktuell Zinssät ze USA fed fu nds (Zielzone) (%) Monat s-libor-usd (%) jä h rige St a a t sa nleih en (%) jä h rige St a a t sa nleih en (%) jä h rige St a a t sa nleih en (%) jä h rige Swa p Ra t es (%) jä h rige Swa p Ra t es (%) jä h rige Swa p Ra t es (%) Eu rozone T endersa t z (%) Monat s-eu ribor (%) jä h rige Bu ndesa nleih en (%) jä h rige Bu ndesa nleih en (%) jä h rige Bu ndesa nleih en (%) jä h rige Swa p Ra t es (%) jä h rige Swa p Ra t es (%) jä h rige Swa p Ra t es (%) Wech selku rse Eu ro/us-dolla r Eu ro/chf Eu ro/gbp US-Dolla r/yen HSH NORDBANK.DE WOCHENBAROMETER 14. Juni 2012 SEITE 5

6 IMPRESSUM HSH NORDBANK AG HAMBURG: GERHART-HAUPTMANN-PLATZ 50, HAMBURG, TELEFON , FAX KIEL: Martensdamm 6, Kiel, Telefon , Fax REDAKTION UND ANSPRECHPARTNER Fixed Income Research Sintje Boie Tel.: Kathrin Clasen Tel.: Dr. Cyrus de la Rubia Tel.: Origination Jan Petr Tel.: Syndicate Frank Teuber Tel.: Klaus-Timm Voß Tel.: Money Market Sales Thomas Benthien Tel.: Sebastian Evers Tel.: Anja Kunze Tel.: Sebastian Lang Tel.: Martin Sengler Tel.: Wolfgang Stehle Tel.: Christian Wiedner Tel.: Global Markets Sales Institutionals Sparkassen & Regionalbanken Nico Hamm Tel.: Bernd Dellbrügge Tel.: Jörg Fangmeier Tel.: Ingo Kiesler Tel.: Nicole Chatenay Tel.: Philipp Morszeck Tel.: Thorsten Rieper Tel.: Thomas Schmidt Tel.: Bodo Stadler Tel.: Helge Strack Tel.: Madlen Thonhauser Tel.: Jan Vassel Tel.: Frank Volkmann Tel.: Steffen Wildner Tel.: Banken/ Versicherungen Frank Jesse Tel.: Philipp Andrews Tel.: Florian Böge Tel.: Bernd Nolte Tel.: Holger Pudimat Tel.: Corporate Sales Sector Stefan Masannek Tel.: Corporate Sales Regional Jörg Mohnsame Tel.: Die in dieser Analyse veröffentlichten Aussagen und Angaben basieren auf Informationen, die die HSH Nordbank AG aus allgemein zugänglichen, von uns nicht überprüfbaren Quellen, die wir für verlässlich erachten, bezogen hat. Die einzelnen Informationen aus diesen Quellen konnten nur auf Plausibilität überprüft werden, eine Kontrolle der sachlichen Richtigkeit fand nicht statt. Trotz sorgfältiger Bearbeitung übernehmen wir keine Gewähr für Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen. Die Aussagen enthalten nicht alle für wirtschaftlich bedeutende Entscheidungen wesentlichen Angaben, sondern lediglich unverbindliche Auffassungen über Märkte und Produkte zum Zeitpunkt der Herausgabe. Sie stellen insbesondere kein Angebot zum Kauf oder Verkauf im rechtlichen Sinn dar. Ihre Lektüre kann daher eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Dafür stehen Ihnen unsere Mitarbeiter gerne zur Verfügung. Die HSH Nordbank AG kann nicht für Verluste haftbar gemacht werden, die durch die Nutzung dieser Veröffentlichung oder deren Inhalte entstanden sind oder die in einer anderen Weise im Zusammenhang mit diesen Dokumenten stehen. Die HSH Nordbank als für die Erstellung und Weitergabe dieser Analyse verantwortliches Kreditinstitut unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Marie-Curie-Str , Frankfurt am Main. HSH NORDBANK.DE WOCHENBAROMETER 14. Juni 2012 SEITE 6

Wochenbarometer. für die Renten- und Devisenmärkte 08.03.2012. Thema der Woche: Schaulaufen der Notenbanken

Wochenbarometer. für die Renten- und Devisenmärkte 08.03.2012. Thema der Woche: Schaulaufen der Notenbanken Wochenbarometer für die Renten- und Devisenmärkte 08.03.2012 Thema der Woche: Schaulaufen der Notenbanken Nach dem zweiten 3-Jahrestender der EZB von Ende Februar, der bei den Banken mit einem Volumen

Mehr

Wochenbarometer. für die Renten- und Devisenmärkte 23.02.2012. Thema der Woche: Ist das zweite Rettungspaket Griechenlands der Wendepunkt?

Wochenbarometer. für die Renten- und Devisenmärkte 23.02.2012. Thema der Woche: Ist das zweite Rettungspaket Griechenlands der Wendepunkt? Wochenbarometer für die Renten- und Devisenmärkte 23.02.2012 Thema der Woche: Ist das zweite Rettungspaket Griechenlands der Wendepunkt? Man kann eigentlich nur reserviert auf die Verabschiedung des zweiten

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT

WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 11. Juni 2015 Die Shenzhen-Blase Es ist beunruhigend: Die Entwicklung des chinesischen Aktienmarktes weist eine verblüffende Ähnlichkeit mit dem Kursanstieg

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Dramatischer EUR/USD Verfall löst Paritätsspekulation aus EUR/USD auf tiefsten Ständen seit 2005/2006

Mehr

17. September 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. US-Geldpolitik: Kommunikation ist alles

17. September 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. US-Geldpolitik: Kommunikation ist alles MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 17. September 2015 US-Geldpolitik: Kommunikation ist alles An warnenden Stimmen ist kein Mangel: Der Internationale Währungsfonds (IWF) mahnt, es sei zu früh

Mehr

5. November 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT

5. November 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 5. November 2015 Verlässt Renzi den Reformkurs? Italien droht nach einer eineinhalbjährigen Reformrallye in alte Muster zurückzufallen. Mit Steuergeschenken

Mehr

13. August 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT

13. August 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 13. August 2015 Spanische Wahlgeschenke In Spanien herrscht Wahlkampf. Kein Wunder, dass Ministerpräsident Rajoy nicht müde wird, auf seine wirtschaftlichen

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

16. Oktober 2014 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. Rezession und Panik

16. Oktober 2014 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. Rezession und Panik MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 16. Oktober 2014 Rezession und Panik Das R-Wort ist wieder da. In Deutschland sind die Auftragseingänge eingebrochen und die Exporte befinden sich im Sinkflug.

Mehr

1. Oktober 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. Bringt Katalonien Spanien und Europa in Bedrängnis?

1. Oktober 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. Bringt Katalonien Spanien und Europa in Bedrängnis? MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 1. Oktober 2015 Bringt Katalonien Spanien und Europa in Bedrängnis? In Spanien herrschen unruhige Zeiten. Knapp drei Monate vor den mit Spannung erwarteten

Mehr

11. Dezember 2014 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT

11. Dezember 2014 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 11. Dezember 2014 Russland: Keine Staatspleite wie 1998, dennoch hohes Risiko Fallende Ölpreise und dramatischer Verfall des Rubels, das waren die Zutaten für

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

8. Oktober 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT

8. Oktober 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 8. Oktober 2015 Der IWF warnt - und empfiehlt das falsche Rezept Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat in seinen halbjährlichen Publikationen zur Lage

Mehr

28. Januar 2016 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. Zinsmotor laufen lassen

28. Januar 2016 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. Zinsmotor laufen lassen MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 28. Januar 2016 Zinsmotor laufen lassen Die US-Notenbank hat bei ihrer Sitzung am 27. Januar entschieden, dass sie noch nichts entscheidet. Und das ist gut

Mehr

20. August 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. Höhenangst

20. August 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. Höhenangst MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 20. August 2015 Höhenangst Es ist kaum eine Woche her, da hat China die internationalen Finanzmärkte mit der überraschenden Abwertung des Yuan in Turbulenzen

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

14. August 2014 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. Zum Erfolg verdammt

14. August 2014 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. Zum Erfolg verdammt MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 14. August 2014 Zum Erfolg verdammt Italien gehört wirtschaftlich zu den größten Sorgenkindern der Eurozone. Deshalb sah sich EZB-Präsident Mario Draghi auf

Mehr

26. Mai 2016 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT

26. Mai 2016 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 26. Mai 2016 Fed: Kommunikation ist alles. So schnell kann sich die Welt ändern. Noch vor zehn Tagen wurde man bestenfalls für die Meinung belächelt, die Fed

Mehr

29. April 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. Kein Plan

29. April 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. Kein Plan MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 29. April 2015 Kein Plan Die griechische Regierung unter Ministerpräsident Alexis Tsipras versucht derzeit alles, um kurzfristig einen Zahlungsausfall zu verhindern.

Mehr

7. Januar 2016 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT

7. Januar 2016 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 7. Januar 2016 Der Wandel in der Fed Die herrschende geldpolitische Lehre in den USA war bislang eindeutig: Die US- Notenbank soll sich um die beiden Ziele

Mehr

5. März 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. Bundesanleihen: Einstiegschance?

5. März 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. Bundesanleihen: Einstiegschance? MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 5. März 2015 Bundesanleihen: Einstiegschance? In den nächsten Tagen startet die EZB ihre Käufe von Euro-Staatsanleihen, diesen historischen Beschluss hat die

Mehr

12. Mai 2016 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT

12. Mai 2016 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 12. Mai 2016 Brasilianische Chaos-Tage Ausgerechnet wenige Wochen vor der Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro taumelt Brasilien immer

Mehr

WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. Abenomics Letzter Weckruf aus China?

WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. Abenomics Letzter Weckruf aus China? MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 3. September 2015 Abenomics Letzter Weckruf aus China? In Japan herrscht Ratlosigkeit. Ausgerechnet jetzt, da vom chinesischen Festland her ein Unwetter aufzieht,

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

5. Februar 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT

5. Februar 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 5. Februar 2015 Schöne, neue Welt? Lange Zeit war ganz klar: Die weltweiten Ölreserven und -ressourcen sind endlich, die Ölnachfrage aus Asien steigt immer

Mehr

12. November 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT

12. November 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 12. November 2015 Flüchtlingsdiskussion sollte versachlicht werden Vor mehr als zwei Jahrhunderten hat einer der Mitbegründer der USA, Benjamin Franklin, sich

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Marktinformationen von Union Investment 23. Mai 2011 Renten & Währungen im Blick Liebe Leserinnen, liebe Leser, Sie erhalten den aktuellen Bericht von den Renten- und Devisenmärkten (KW 20: 16.05. 20.05.2011).

Mehr

25. Juni 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT

25. Juni 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 25. Juni 2015 Das Comeback des Euros Parität, 0,95, 0,90, 0,85. Es ist noch keine vier Monate her, da unterboten sich die Analysten weltweit geradezu in ihren

Mehr

8. Januar 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT

8. Januar 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 8. Januar 2015 Restrisiko Grexit Die Diskussion um ein Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone (Grexit) kommt aus wirtschaftlicher Sicht zu einem überraschenden

Mehr

Sorten und Devisenkurse

Sorten und Devisenkurse Sorten und Devisenkurse Was sind Sorten? Sorten sind Noten und Münzen in fremder Währung. Mit ihnen werden Barzahlungen im Ausland getätigt. Was sind Devisen? Devisen sind Zahlungsmittel in ausländischer

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse)

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Seite 2 Ein aktueller Ratschlag Der Staatshaushalt muss

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Rohstoff- und Edelmetallinvestments im aktuellen Kapitalmarktumfeld

Rohstoff- und Edelmetallinvestments im aktuellen Kapitalmarktumfeld Rohstoff- und Edelmetallinvestments im aktuellen Kapitalmarktumfeld WertpapierForum der Kreissparkasse Düsseldorf Düsseldorf, 20. Mai 2014 LBBW Macro and Strategy Research Thorsten Proettel Mai 2014, Landesbank

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

27. August 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. Weltwirtschaft in Gefahr?

27. August 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. Weltwirtschaft in Gefahr? MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 27. August 2015 Weltwirtschaft in Gefahr? Ich sage nur China, China, China. Mit diesem Ausspruch beschwörte der damalige Kanzler Kurt Georg Kiesinger im Wahlkampf

Mehr

6. August 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT

6. August 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 6. August 2015 Politische Börsen haben lange Beine, zumindest in China Mit der Brechstange versucht die chinesische Regierung dem freien Fall der Aktienkurse

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

10. Juli 2014 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. Kommentar: Frankreich kommt voran

10. Juli 2014 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT. Kommentar: Frankreich kommt voran MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 10. Juli 2014 Kommentar: Frankreich kommt voran Mit Kopfschütteln blickt die Welt in den letzten Wochen auf Frankreich. Die Wirtschaft enttäuscht auf der ganzen

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 30. Mai 03. Juni 2016 Übersicht Deutschland Arbeitslosenzahlen sinken weiter UK Verbrauchervertrauen sinkt weiter Eurozone Frühindikator steigt wieder USA Verbrauchervertrauen

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Wachstumsverlangsamung in China sorgt für

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2007/2008

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2007/2008 Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2007/2008 Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Direktor Hauptabteilungsleiter Treasury Treasury 12. November 2007 1 RÜCKBLICK 2007: Das Jahr der Rekorde 12. November 2007 2 US-Immobilienkrise

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung Juni 2015. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung Juni 2015. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung Juni 2015 Chefökonom Highlights Juni 2015 Makroökonomisches Umfeld Wachstum in den USA nach schwächerem 1. Quartal 2015 wieder spürbar beschleunigt Erste Leitzinserhöhung

Mehr

Herzlich Willkommen in der. Sparkasse Duderstadt

Herzlich Willkommen in der. Sparkasse Duderstadt Sparkasse Duderstadt Herzlich Willkommen in der Sparkasse Duderstadt Mauern fallen Chancen kommen! - Ein Parforce-Ritt durch Politik, Wirtschaft und Finanzmärkte - Folker Hellmeyer, Financial Markets 3

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 24. Oktober 28. Oktober 2016 Übersicht Frankreich Einkaufsmanagerindex knackt Wachstumsschwelle Eurozone Einkaufsmanagerindex mit stärkstem Zuwachs seit Jahresbeginn Deutschland

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Hauptszenario (hohe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Unsicherheit über künftiges chinesisches Wirtschaftswachstum belastet die Aktienmärkte.

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

4. Februar 2009. Einschätzung

4. Februar 2009. Einschätzung 1 6 First Ship Lease Trust Erfreuliches Ergebnis im vierten Quartal 2008 Ausschüttungsquote verringert Schifffahrt 0,43 SGD Mittel 1,51 SGD Kaufen Branche Kurs Anlagerisiko Kursziel unverändert 1,80 1,50

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro zum Sommeranfang: Ab in den Süden In den vergangenen vier Wochen gab es zwei wichtige Ereignisse für die Europäische Gemeinschaftswährung, die für viele Schlagzeilen gesorgt haben: Erstens die Wahlen

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die ersten Unternehmensergebnisse der aktuellen

Mehr

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus?

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Christian Heger, Chief Investment Officer Graz, 27. Februar 2013 Ein erster Überblick: Stimmung zu Jahresbeginn bessert sich Stand:

Mehr

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Rückläufiges Fondsvermögen

Mehr

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft 2016 Triennial Survey der BIZ: Ergebnisse für die Schweiz

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft 2016 Triennial Survey der BIZ: Ergebnisse für die Schweiz Medienmitteilung Sperrfrist: 1. September 2016, 15:00 (MESZ) Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 1. September 2016 Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 Der neutrale Newsletter für Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades, bietet

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 28. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 28. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Konsolidierung oberhalb der Unterstützung bei 1,1000 Der EUR/USD

Mehr

Wie Währungen zum Ventil der Geldpolitik werden

Wie Währungen zum Ventil der Geldpolitik werden Wie Währungen zum Ventil der Geldpolitik werden Prof.Dr. Jan-Egbert Sturm 22. April 215 Industrieproduktion in der Welt 14 Index (28Q1=1) % (VMV) 4 13 3 12 2 11 1 1 9-1 8-2 7-3 5 6 7 8 9 1 11 12 13 14

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Harter Euro, weiche Zentralbank Die Europäische Zentralbank hat ihre Besorgnis über die Stärke des Euro in den vergangenen Monaten deutlich zum Ausdruck gebracht. Auf der Pressekonferenz zum Zinsentscheid

Mehr

Indien Der Goldtreiber

Indien Der Goldtreiber Indien Der Goldtreiber 22. November 2010 Obwohl das Jahr 2010 noch nicht zuende ist, hat der indische Goldverbrauch die asiatische Nation bereits zum weltweit größten Verbraucher des Edelmetalls gemacht,

Mehr

Devisen Tradingbrief. Wochentip AUD/USD. www.steffenkappesser.de. Fundamentale Trend Schnellübersicht:

Devisen Tradingbrief. Wochentip AUD/USD. www.steffenkappesser.de. Fundamentale Trend Schnellübersicht: Devisentradingbrief Datum 01.03.2009 1 copyright by www.steffenkappesser.de Devisen Tradingbrief www.steffenkappesser.de Fundamentale Trend Schnellübersicht: COT Fund. Letzte Woche EUR up down GPB - up

Mehr

Alceda Quarterly UCITS Review

Alceda Quarterly UCITS Review Überblick Alternative Anlagestrategien im UCITS-Mantel erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit, was sich sowohl in der Anzahl der Fonds als auch in den Assets under Management widerspiegelt. Trotz einer

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld US-Notenbank bestimmt weiterhin

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Prof. Dr. Jan-Egbert Sturm 3. Oktober 212 Ifo World Economic Survey: Lage und Erwartungen 8 7 6 5 4 3 2 6 7 8 9 1 11 12 Lage Erwartungen Quelle: Ifo 3. Oktober

Mehr

16. Juli 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT

16. Juli 2015 WOCHENBAROMETER MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT MARKTBERICHT VOLKSWIRTSCHAFT WOCHENBAROMETER 16. Juli 2015 Späte Einsicht Das war knapp. Um ein Haar wäre Griechenland am Montag aus der Eurozone herauskatapultiert worden. Schon ranken sich einige Anekdoten

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung Februar 2015. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung Februar 2015. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung Februar 2015 Chefökonom Highlights Februar 2015 Makroökonomisches Umfeld Wachstumserwartungen 2015 solide aber nicht euphorisch US-Wachstum dank tiefer Energiepreise

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro: Jahresausblick 2015 Der Euro zeigte sich im vergangenen Jahr gegenüber den zehn Währungen, die die größte Bedeutung für den Außenhandel des Euroraumes haben, sowohl als Verlierer, aber auch als kräftiger

Mehr

Vontobel Investment Banking. Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren

Vontobel Investment Banking. Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Vontobel Investment Banking Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Das Wichtigste bei der Vermögensanlage ist die Verteilung

Mehr

Merkel nutzt Flüchtlinge aus - Wochenanalyse 39. KW

Merkel nutzt Flüchtlinge aus - Wochenanalyse 39. KW www.in-trading.eu Merkel nutzt Flüchtlinge aus - Wochenanalyse 39. KW Autor: Andrey Bulezyuk, 20.09.2015 Wichtige Termine für diese Handelswoche Fundamentale Nachrichten und Wirtschaftsindikatoren Merkel

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Die US-Leitzinswende Die Leitzinswende in den USA dürfte kurz bevor stehen. Wir rechnen damit, dass die US-Notenbank am 16. Dezember die Leitzinsen um 25 Basispunkte auf das neue Zielband von 25 bis 50

Mehr

Handelsinformationen der CFDs und Währungspaare, für MetaTrader 4 und MetaTrader 5

Handelsinformationen der CFDs und Währungspaare, für MetaTrader 4 und MetaTrader 5 Handelsinformationen der CFDs und Währungspaare, für MetaTrader 4 und MetaTrader 5 CFD-Werte Spreadangaben, und Marginwerte Seite 2-4 Handelszeiten und Kontraktverfallsdaten Seite 4-6 Forex-Werte Handelsgrößen,

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Überblick

Überblick Überblick 08.02.2011 EUR % Veränderung zum Vortag Kalender 0,40 0,08 0,21 0,01 0,07 0,01 Uhrzeit Währung Ereignis Prognose Vorherige 12:00 EUR German industrial production 0,2% -0,7% 14:15 CAD Housing

Mehr

Ausgabe 09/2015 September / Oktober 2015

Ausgabe 09/2015 September / Oktober 2015 Das "große Warten" auf Leitzinserhöhungen Die Geldpolitik ist ein wichtiger Einflussfaktor an den Devisenmärkten. So hat sich vor dem Hintergrund der unterschiedlichen Wege der Geldpolitik in den USA und

Mehr

Treasury News 11. Mai 2011 15:35 Uhr

Treasury News 11. Mai 2011 15:35 Uhr Treasury News 11. Mai 2011 15:35 Uhr Autor: Jacqueline Pescoll - Raiffeisenlandesbank Vorarlberg Datenquellen: REUTERS; Bloomberg Die Inflation im April hat sich in Deutschland stärker beschleunigt als

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Makro Research Volkswirtschaft Währungen

Makro Research Volkswirtschaft Währungen Euro-Aufwertung: kein negativer Konjunkturschock Die Renditen zehnjähriger deutscher Staatsanleihen sind innerhalb von zwei Wochen von 5 Basispunkten auf bis zu 74 Basispunkte angestiegen. Dieser Zinsschock

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

Alceda Quarterly UCITS Review

Alceda Quarterly UCITS Review Überblick Der Markt für alternative UCITS Fonds ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Als führender Spezialist für die Strukturierung alternativer und traditioneller Investments im UCITS-Format

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr