Herausforderung Systemintegration Daten, Prozesse, Applikationen am Beispiel FüInfoSysSK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herausforderung Systemintegration Daten, Prozesse, Applikationen am Beispiel FüInfoSysSK"

Transkript

1 Herausforderung Systemintegration Daten, Prozesse, Applikationen am Beispiel FüInfoSysSK Wachtberg-Werthhoven, Hans-Jürgen Thönnißen, Christoph Reich

2 Inhalt Überblick über die Planung und Durchführung von Projekten in der ESG Systemintegration im Projekt FüInfoSysSK 1.AS WE Herausforderungen bei der Systemintegration Tipps ( Best Practices) 2

3 Planung und Durchführung von Projekten Aufbau des ESG-Regelwerkes Handbuch Integriertes Managementsystem Organisations- Handbuch Verfahrens- Handbuch Zulassungsrelevante Regelungen für die Entwicklung von Avionikgeräten/-software 3

4 Planung und Durchführung von Projekten Aufbau des ESG-Regelwerkes Wann und Was durch Wen? 1.1 VA Geschäftsentwicklung (GEW) 1.3 VA UAN-Leistungen (UAN) 1.4 VA Planung und Durchführung von Projekten (PDP) 1.8 VA Qualitätssicherung (QS) 1.9 VA Konfigurationsmanagement (KM) 1.10 VA Dokumentenmanagement (DM) 1.11 VA Controlling (CON) 1.12 VA Problem- und Änderungsmanagement (PÄM) 1.13 VA Mess- und Prüfmittel (MPM) Wie und Womit? AW Tailoring (TALE) AW Projekte (PRO) AW Training (TRAIN) AW Dokumentationserstellung AW Projektmanagement (PM) AW Systementwicklung Embedded Allgemein und IT (SEIT) AW Integrated Logistics Support und Logistic Support Analysis (ILS/LSA) 4

5 Planung und Durchführung von Projekten Die Verfahrensanweisung VA PDP Das verbindlich einzuhaltende Vorgehensmodell für alle Projekte der ESG ist in der Verfahrensanweisung Planung und Durchführung von Projekten (VA PDP) beschrieben. Hierbei handelt es sich um eine organisationsspezifische Anpassung des V-Modell XT. DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 5

6 Planung und Durchführung von Projekten Kurzer Überblick über das V-Modell XT Gesamtstruktur des V-Modells DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 6

7 Planung und Durchführung von Projekten Kurzer Überblick über das V-Modell XT Gesamtstruktur des V-Modells-Projekttypen Das V-Modell XT liefert für unterschiedliche Projektkonstellationen eine Richtschnur für die systematische Durchführung von Projekten. DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 7

8 Planung und Durchführung von Projekten Kurzer Überblick über das V-Modell XT Gesamtstruktur des V-Modells-Projekttypen Der Projekttyp Systementwicklungsprojekt eines Auftragnehmers beschreibt Erstellung eines Angebotes Entwicklung eines Systems Lieferung und Abnahme DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 8

9 Planung und Durchführung von Projekten Kurzer Überblick über das V-Modell XT Gesamtstruktur des V-Modells-Entscheidungspunkte & Projektdurchführungsstrategie Entscheidungspunkte (EP) sind als Meilensteine zu verstehen, die den Projektablauf strukturieren. EP 1 EP 2 EP 3. EP n-1 EP n Projektlaufzeit DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 9

10 Planung und Durchführung von Projekten Kurzer Überblick über das V-Modell XT Gesamtstruktur des V-Modells-Entscheidungspunkte & Projektdurchführungsstrategie Zu jedem EP müssen definierte Produkte vorliegen. Produkte sind Ergebnisse (einer Aktivität) wie z.b. ein Dokument, ein realisiertes SW- Modul oder ein ausgewähltes Projektteam. An einem EP wird über den weiteren Projektfortschritt entschieden. Die zeitliche Abfolge der EP`s definiert die Projektdurchführungsstrategie, z.b. inkrementelle oder agile Durchführungsstrategie. DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 10

11 Planung und Durchführung von Projekten Kurzer Überblick über das V-Modell XT Gesamtstruktur des V-Modells-Entscheidungspunkte Projektfortschritt überprüft Projekt genehmigt Projekt definiert Anforderungen festgelegt Projekt ausgeschrieben Angebot abgegeben Projekt beauftragt Iteration geplant Abnahme erfolgt Projekt abgeschlossen System spezifiziert Lieferung durchgeführt System entworfen System integriert Feinentwurf abgeschlossen Systemelemente realisiert Gesamtstruktur des V-Modells-Durchführungsstrategien (Beispiele) Inkrementelle Durchführungsstrategie Agile Durchführungsstrategie DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 11

12 Planung und Durchführung von Projekten Kurzer Überblick über das V-Modell XT Gesamtstruktur des V-Modells-Vorgehensbausteine & V-Modell-Kern Ein Vorgehensbaustein kapselt Produkte, Aktivitäten und Rollen, die für die Erfüllung einer bestimmten Aufgabenstellung relevant sind und deshalb inhaltlich zusammengehören. Die wesentlichen statischen Inhalte des V-Modell XT sind in diesen modularen, aufeinander aufbauenden Vorgehensbausteinen enthalten. DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 12

13 Planung und Durchführung von Projekten Kurzer Überblick über das V-Modell XT Gesamtstruktur des V-Modells-Vorgehensbausteine & V-Modell-Kern Vorgehensbausteine und die darin enthaltenen Produkte, Aktivitäten und Rollen enthalten keine formalen Vorgaben und Einschränkungen für die Reihenfolge der Durchführung von Aktivitäten oder der Erstellung von Produkten Einige Vorgehensbausteine müssen in jedem V-Modell-konformen Projekt angewendet werden, um ein Mindestmaß an Projektdurchführungsqualität zu gewährleisten. Diese verbindlich anzuwendenden Vorgehensbausteine bilden zusammen den V-Modell-Kern. DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 13

14 Planung und Durchführung von Projekten Organisationsspezifische Anpassungen an das V-Modell XT Gesamtheit aller ESG-spezifischen Erweiterungen bzgl. V-Modell XT 1. Erweiterung des Vorgehensmodells V-Modell XT von Systementwicklungsprojekten auf die Projekte aller Portfolioelemente der ESG 2. Aufteilung des V in ein Portfolioelement-übergreifendes oberes V und ein Portfolioelement-spezifisches unteres V 3. Einführung zweier neuer Portfolioelement-übergreifender EP`s 4. Einführung neuer in den Leistungserstellungsprozess integrierter Prozesse 5. Einführung von Portfolioelement-spezifischen EP`s 6. Einführung ESG-spezifischer Produkte 7. Einführung ESG-spezifischer Rollen 8. Einführung weiterer Projektdurchführungsstrategien (Best Practices) 9. Erstellung der Arbeitsanweisungen Tailoring (AW TALE), Projekte (AW PRO) und Projektmanagement (AW PM) 10. Erstellung der Arbeitsanweisungen Systementwicklung Embedded Allgemein & IT (SEIT), Training (TRAIN), ILS/LSA und Dokumentationserstellung 11. Erstellung des ESG-Tailoring-Assistenten ELF TALE 12. Coaching-Konzept (CoC Technologie, PM-Netzwerk) DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 14

15 Planung und Durchführung von Projekten Die Verfahrensanweisung VA PDP / Systemintegration Der Entscheidungspunkt System integriert System integriert Im Entscheidungspunkt System integriert wird vom Auftragnehmer anhand des Produktes Prüfprotokoll Systemelement" bewertet, ob das System den Anforderungen des Auftraggebers entspricht. Im Falle einer positiven Bewertung liegen das integrierte System mit allen Segmenten, SW-Einheiten und Produkte vom Typ Externe Einheit sowie die Logistische Unterstützungsdokumentation (mit Ausbildungs- und Nutzungsdokumentation etc.) in einer lieferbaren Form vor. DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 15

16 Planung und Durchführung von Projekten Die Verfahrensanweisung VA PDP / Systemintegration DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 16

17 Planung und Durchführung von Projekten Die Verfahrensanweisung VA PDP / Systemintegration Ein detaillierter Projektplan enthält die Planung für die nächste Projektfortschrittsstufe. Der Projektstatusbericht dokumentiert den Projektfortschritt und der QS-Bericht beschreibt die Qualitätseigenschaften des Projekts. Es wird eine Projektfortschrittsentscheidung getroffen, um zum nächsten Entscheidungspunkt überzugehen. DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 17

18 Planung und Durchführung von Projekten Die Verfahrensanweisung VA PDP / Systemintegration Der Entscheidungspunkt System entworfen System entworfen In Entscheidungspunkt System entworfen werden die Systemarchitektur und die Unterstützungs-Systemarchitektur bezüglich ihrer Tragfähigkeit abschließend bewertet. Im Falle einer positiven Bewertung sind die Systemspezifikation und die Spezifikation logistische Unterstützung bis zu den Einheiten entworfen sowie für alle Systemelemente die Prüfspezifikation Systemelement fertig gestellt. Auch existieren die grundlegenden Verfahren für Implementierung, Prüfung und Integration. DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 18

19 Planung und Durchführung von Projekten Die Verfahrensanweisung VA PDP / Systemintegration Das Integrationskonzept System beschreibt detailliert Vorgehen, Werkzeuge und Umgebungen für die Integration von Systemelementen bis hin zum System. Grundlage der Integration auf Systemebene sind die im Rahmen der SW- und HW- Entwicklung erstellten Einheiten sowie Implementierungen der in der Architektur identifizierten Externen Einheiten. Inhaltlich ist das Integrationskonzept System konsistent zur jeweiligen Architektur zu halten. Die dort getroffenen Entwurfsentscheidungen sind in geeigneter Weise umzusetzen. Bezüglich Organisation und Randbedingungen orientiert sich das Konzept an den Vorgaben im Projekthandbuch. Zur zeitlichen Planung der Integrationen ist das Konzept mit dem Integrationsplan Systemelemente im Projektplan abzustimmen. Für die Integration ist eine ausgewogene Strategie bezüglich Kundenvorgaben, vorhandenen Integrations- und Nachweismitteln und der Minimierung von Redundanzen im Hinblick auf die zu führenden Nachweise zu berücksichtigen. DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 19

20 Planung und Durchführung von Projekten Die Verfahrensanweisung VA PDP / Systemintegration Der Entscheidungspunkt Feinentwurf abgeschlossen Feinentwurf abgeschlossen In Entscheidungspunkt Feinentwurf abgeschlossen wird die Hardware- und Software- Architektur bezüglich ihrer Tragfähigkeit abschließend bewertet. Im Falle einer positiven Entscheidung sind die HW-Spezifikation und die SW-Spezifikation vollständig verfeinert, anhand derer die Einheiten im Folgenden realisiert werden können. DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 20

21 Planung und Durchführung von Projekten Die Verfahrensanweisung VA PDP / Systemintegration Das Integrationskonzept HW beschreibt detailliert die Richtlinien, das Vorgehen, die Werkzeuge und die Umgebung für die Integration der HW-Elemente. Das Integrationskonzept SW beschreibt detailliert die Richtlinien, das Vorgehen, die Werkzeuge und die Umgebung für die Integration der SW-Elemente. DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 21

22 Inhalt Überblick über die Planung und Durchführung von Projekten in der ESG Systemintegration im Projekt FüInfoSysSK 1.AS WE Herausforderungen bei der Systemintegration Tipps ( Best Practices) 22

23 FüInfoSysSK - Operationelle Nutzung. Einsatz Ebenen - Strategisch - Militär-Strategisch (OHQ) - Operativ (FHQ) - Taktisch (HoM, CC) Unterstützung in den Phasen - Routine - Planung - Aktivierung - (Rück-) Verlegung - Durchführung - Evaluierung 23

24 FüInfoSysSK - Vernetzung Vernetzung von Standorten / Einsatzorten (Segmente) zu Verbünde (Bw-Zivil, Bw, EU, Ausbildung, SWPÄ) Zentrale Steuerung eines Verbundes über ein Kernserver-Segment Segmente über beliebige TCP/IP basierte Kommunikationsnetze vernetzbar (z.b. WAN Bw min. 2Mbit/s) Jedes Segment ist autark und skalierbar von Nutzer 24

25 FüInfoSysSK 1.AS WE Schwerpunkte Interoperabilität Kollaboration Informationen Optimierung In Zusammenarbeit mit FüInfoSysSK 1.AS Basis FüInfoSysSK 1.AS WE 25

26 Systemintegration Prozesse Erstellung / Änderung Qualitätssicherung Lieferung per Repliklation Replikation einspielen Qualitätssicherung Mitprüfungsbemerkungen Zah lbar an $ Replikationsquittung Replikation einspielen Lieferung per Repliklation AN Zah lbar an Replikationsquittung $ AG mit Schematischer Ablauf der KM-Lieferung Dimensions Unterstützung 26

27 Systemintegration Prozesse Bugtracking Baseline-Erstellung SW-Build Qualitätssicherung Freigabe Erstellung / Änderung Nightly-Build Komponententest auf Integrationsanlage SW-Entwicklung (plattformunabhängig mittels Eclipse) Entwicklertest Schematischer Ablauf der SW-Entwicklung mit der Entwicklungsumgebung, mit Dimensions Unterstützung 27

28 Systemintegration Prozesse Zurück zu zu Entwicklung Bug-Tracking Freigegebene Baseline SW-Build SW-Package-Build Deployment Qualitätssicherung Auslieferung Andere Packages Packages (Policy) Systemtest auf auf Referenzanlage Schematischer Ablauf der System-Integration mit Dimensions Unterstützung und der Verteilsoftware auf Basis geprüfter Software-Baselines. 28

29 Systemintegration Testumgebung Systemtest auf Referenzanlage AN Systemtest auf Referenzanlage AG Kern-Server-Segment Kern-Server-Segment DMZ NuKomBw SINA SINA FüInfoSys Lw SINA Gleiche HW/SW SINA FüInfoSys H FüInfoSys M Verlegefähiges-Server-Segment Verlegefähiges-Server-Segment AN SuTBw AG 29

30 Systemintegration Anwendungen Anwendungen zum automatisierten Test - JUnit (www.junit.org) Test-Framework zur Prüfung von Schnittstellen. Verwendung hauptsächlich im Bereich der Regressiontests, da Prüfeingaben und erwartetes Ergebnis vorgegeben werden. - AutoIt (www.autoitscript.com) Scriptsprache zum simulieren von Nutzereingaben. Verwendung hauptsächlich zum Testen der Robustheit von Anwendungen. - C2SimProxy Service zur Anbindung von Simulationssystemen. Verwendung hauptsächlich zur Generierung von simulierten operationellen Daten. - SilkPerformer (www.borland.com) Anwendung für Last- und Performancetests 30

31 Systemintegration Testanwendungen Spezielle Architektur im Projekt - Terminalserverzugriff über Citrix Leistungsmerkmale SilkPerformer - Keine Beeinflussung des Testsystems durch Testkomponente - Simulation mehrerer Nutzer - Effiziente Testerstellung und Testzyklen Einfaches Recording von Testszenarien - Analyse- und Reportingfunktionen im Werkzeug 31

32 Systemintegration Testdaten Verwendung von Daten zum Durchführung von Tests - Szenar Daten Erstellung und Verwendung von Szenar Daten zur Spezifikation von reproduzierbaren Testfällen (z.b. für Prüfspezifikationen) - Externe Prüfdaten Verwendung von externen Prüfdaten zur Verifikation von Standardkonformität (z.b. MIP, NVG) - Generierte Daten Verwendung von generierten Daten zur Überprüfung der Robustheit bzw. Bandbreite von Anwendungen (z.b. APP6 Variationen) - Simulationsdaten Verwendung von Simulationsdaten für die Erstellung von zufälligen Kombinationen operationell sinnvoller Daten, um Performance und Robustheit zu testen (z.b. Link, MIP, AIS) 32

33 Inhalt Überblick über die Planung und Durchführung von Projekten in der ESG Systemintegration im Projekt FüInfoSysSK 1.AS WE Herausforderungen bei der Systemintegration Tipps ( Best Practices) 33

34 Herausforderungen bei der Systemintegration Ungleiche Testdaten Bei fehlenden Schnittstellenpartnern (z.b. Fremdsysteme) werden im Allgemeinen Testdaten verwendet. Sollten die Testdaten ungleich der realen Daten des Fremdsystems sein, können unvorhergesehene Fehler auftreten. Ungleiche Prozesse AN und AG haben im Allgemeinen unterschiedliche Prozesse. Die Definition der Schnittstelle zwischen diesen Prozessen ist insbesondere dann eine Herausforderung wenn Abhängigkeiten zu komplexen Datenstrukturen und Softwareanwendungen bestehen. Ungleiche HW/SW Bei komplexen Systemen kann der Bedarf bestehen, in Nutzung befindliche Hardund Software zu verändern. Bei gleichzeitiger Weiterentwicklung des Systems verändert sich somit theoretisch das Referenzsystem zur Weiterentwicklung. 34

35 Inhalt Überblick über die Planung und Durchführung von Projekten in der ESG Systemintegration im Projekt FüInfoSysSK 1.AS WE Herausforderungen bei der Systemintegration Tipps ( Best Practices) 35

36 Tipps (Best Practices) Aufbau des ESG-Regelwerkes Wann und Was durch Wen? 1.1 VA Geschäftsentwicklung (GEW) 1.3 VA UAN-Leistungen (UAN) 1.4 VA Planung und Durchführung von Projekten (PDP) 1.8 VA Qualitätssicherung (QS) 1.9 VA Konfigurationsmanagement (KM) 1.10 VA Dokumentenmanagement (DM) 1.11 VA Controlling (CON) 1.12 VA Problem- und Änderungsmanagement (PÄM) 1.13 VA Mess- und Prüfmittel (MPM) Wie und Womit? AW Tailoring (TALE) AW Projekte (PRO) AW Training (TRAIN) AW Dokumentationserstellung AW Projektmanagement (PM) AW Systementwicklung Embedded Allgemein und IT (SEIT) AW Integrated Logistics Support und Logistic Support Analysis (ILS/LSA) 36

37 Tipps (Best Practices) Arbeitsanweisungen enthalten das Wie? Und Womit? Zur Verfahrensanweisung Planung und Durchführung von Projekten (VA PDP) existieren Arbeitsanweisungen (AWs), die das Wie? und Womit? bzgl. der Erstellung der Produkte der VA PDP beschrieben. Zu jeder Aktivität der VA PDP existieren Hinweise zu - Methoden - Werkzeuge - Aspekte der Funktionalen Sicherheit - Tipps (Best Practices) - Vorgaben - Hinweise 37

38 Tipps (Best Practices) Arbeitsanweisungen enthalten das Wie? Und Womit? 38

39 Tipps (Best Practices) Arbeitsanweisungen enthalten das Wie? Und Womit? 39

40 Tipps (Best Practices) Arbeitsanweisungen enthalten das Wie? Und Womit? 40

41 Tipps (Best Practices) ELF TALE Alle Informationen zur Planung und Durchführung von Projekten (VA PDP) sowie den zugehörigen Arbeitsanweisungen (AWs) stehen auch elektronisch über die ESG-eigene Web-Anwendung ELF TALE (Elektronischer Leitfaden Tailoring ESG) zur Verfügung. Weitere Eigenschaften von ELF TALE - Export des Tailoring-Ergebnisses - Zur Verfügung stellen der relevanten Produkt-Templates - Erzeugung eines initialen Projektplans - 41

42 Tipps (Best Practices) ELF TALE 42

43 Tipps (Best Practices) ELF TALE 43

44 Tipps (Best Practices) ELF TALE 44

45 Kontakt Turning system expertise into value ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH Livry-Gargan-Straße 6 D Fürstenfeldbruck Tel. +49 (89) Fax +49 (89)

2 Einführung in das V-Modell XT

2 Einführung in das V-Modell XT Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 2 Einführung in das V-Modell XT V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Professionelles Projektmanagement mit dem V - Modell XT

Professionelles Projektmanagement mit dem V - Modell XT Professionelles Projektmanagement mit dem V - Modell T Dr. Ingo Zank / IKMT (VT, 04/2007) V-Modell Release 1.2 Ein Seminar des IKMT - Institut für kreatives Management und Training Postfach 330145 14171

Mehr

Software Engineering. 2. V-Modell XT

Software Engineering. 2. V-Modell XT Software Engineering 2. V-Modell XT Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Implementierung Konfigurationsmanagement

Mehr

6 Vorgehensbausteine.

6 Vorgehensbausteine. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 6 Vorgehensbausteine 1.2.1 Copyright V-Modell XT Das

Mehr

Das neue V-Modell 200x ein modulares Vorgehensmodell

Das neue V-Modell 200x ein modulares Vorgehensmodell Das neue V-Modell 200x ein modulares Vorgehensmodell 28. April 2004 Perlen der Weisheit Ulrike Hammerschall Ausgangssituation und Zielsetzung Ausgangssituation des V-Modells Verbreitete Richtschnur für

Mehr

Übung Einführung in die Softwaretechnik

Übung Einführung in die Softwaretechnik Lehrstuhl für Informatik 3 RWTH Aachen Übung Einführung in die Softwaretechnik Lösungshinweise zum Übungsblatt 3 Aufgabe 6a) Welche Projekttypen gibt es, und wie ist deren Zusammenhang? Systementwicklung

Mehr

V-Modell. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 11-1

V-Modell. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 11-1 V-Modell Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth Software Engineering 11-1 Was ist das V-Modell? Das V im V-Modell steht für Vorgehensmodell. Umfangreiches Dokument. Softwaretool zur Unterstützung. Vorgabe

Mehr

Einführung V-Modell XT. Das neue V-Modell XT Release 1.2 - Der Entwicklungsstandard für IT Systeme des Bundes

Einführung V-Modell XT. Das neue V-Modell XT Release 1.2 - Der Entwicklungsstandard für IT Systeme des Bundes Einführung V-Modell XT Das neue V-Modell XT Release 1.2 - Der Entwicklungsstandard für IT Systeme des Bundes 1 Inhalt RAN Motivation Herkunft und Ziele des V-Modell XT Struktur und Aufbau des V-Modell

Mehr

Softwareentwicklung mit dem V-Modell XT. Erfahrungen, Einschätzungen, Empfehlungen

Softwareentwicklung mit dem V-Modell XT. Erfahrungen, Einschätzungen, Empfehlungen Softwareentwicklung mit dem V-Modell XT Erfahrungen, Einschätzungen, Empfehlungen Arne Schneikart - ZIVIT - 12.04.2006 Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik Seit 1.1.2006: IT-Dienstleister

Mehr

Projektmanagement V-Modell XT-konform gestalten

Projektmanagement V-Modell XT-konform gestalten Projektmanagement V-Modell XT-konform gestalten PMI Munich Chapter Meeting 20. März 2007 Dr. Marc Sihling 2007 4Soft GmbH Agenda Überblick V-Modell XT Projektinitialisierung Tailoring Rollenbelegung Projektplanung

Mehr

Erfahrungsbericht aus einem Großprojekt des öag. Rüdiger Brand

Erfahrungsbericht aus einem Großprojekt des öag. Rüdiger Brand Erfahrungsbericht aus einem Großprojekt des öag Von der Anforderungsanalyse bis zur Überprüfung der Prüffallabdeckung mit durchgängiger Werkzeugkette Rüdiger Brand ESG Elektroniksystem- und Logistik GmbH

Mehr

7 Projektplanung. V-Modell XT Anwendung im Projekt.

7 Projektplanung. V-Modell XT Anwendung im Projekt. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 7 Projektplanung V-Modell XT Anwendung im Projekt Überblick

Mehr

XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten

XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten -Planung und Steuerung: Projektfortschrittsentscheidung- Projektfortschrittsentscheidung für InfoMaPa Projekt genehmigt Version: 1.1 Projektbezeichnung

Mehr

PRINCE2 TAG 2011. PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr. Peter Morwinski, Leiter Technologie Center

PRINCE2 TAG 2011. PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr. Peter Morwinski, Leiter Technologie Center Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr PRINCE2 TAG 2011 Peter Morwinski, Leiter Technologie Center INHALT PRINCE2 und V-Modell XT Einleitung

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen Das neue V-Modell XT Methodik, Anwendung, Nutzen Wolfgang Kranz EADS Deutschland GmbH Defence Electronics 85716 Unterschleißheim Landshuterstr. 26 Tel. +49 89 3179-2786, Fax -2528 mobil: +49 172 8488200

Mehr

Das neue V-Modell XT. Systementwicklung - Auftragnehmer

Das neue V-Modell XT. Systementwicklung - Auftragnehmer Das neue V-Modell XT entwicklung - Auftragnehmer Wolfgang Kranz EADS Deutschland GmbH Defence Electronics 85716 Unterschleißheim Landshuterstr. 26 Tel. 0049 89 3179-2786, Fax -2528 mobil: 0049 172 8488200

Mehr

V-Modell XT Optimierung der IT-Systementwicklung

V-Modell XT Optimierung der IT-Systementwicklung Wirtschaftsinformatik V-Modell XT Optimierung der IT-Systementwicklung Im Rahmen des Blockseminars Software-Management Hong-Son Dang-Nguyen s.dang@uni-muenster.de Agenda Motivation Einführung in das V-Modell

Mehr

Eine Tour durch das V-Modell 200x

Eine Tour durch das V-Modell 200x Eine Tour durch das V-Modell 200x WEIT Weiterentwicklung des Entwicklungsstandards für IT- Systeme des Bundes auf Basis des V-Modell-97 Stand der Arbeiten Workshop Softwareprozesse in Luft- und Raumfahrtprojekten

Mehr

4 Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur

4 Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 4 Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Di 7.2 January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz microtool GmbH, Berlin Konkurrenz

Mehr

Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr. Grundlagen V-Modell XT STI-Jour-Fixe

Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr. Grundlagen V-Modell XT STI-Jour-Fixe Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr Grundlagen V-Modell XT STI-Jour-Fixe 29.10.2008 Überblick Struktur und Inhalt des V-Modells Entscheidungspunkte und durchführungsstrategien

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen Das neue V-Modell XT Methodik, Anwendung, Nutzen Wolfgang Kranz EADS Deutschland GmbH Defence Electronics 85716 Unterschleißheim Landshuterstr. 26 Tel. +49 89 3179-2786, Fax -2528 mobil: +49 172 8488200

Mehr

3 Angebotsphase. V-Modell XT Anwendung im Projekt.

3 Angebotsphase. V-Modell XT Anwendung im Projekt. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 3 Angebotsphase V-Modell XT Anwendung im Projekt Inhalt

Mehr

5 Grundkonzepte.

5 Grundkonzepte. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 5 Grundkonzepte Copyright V-Modell XT Copyright Reserved,

Mehr

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3 Projektmanagement Kompetenztraining V-Modell XT Das V-Modell XT ist urheberrechtlich geschützt, Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung

Mehr

Das neue V-Modell XT im Überblick

Das neue V-Modell XT im Überblick Das neue V-Modell XT im Überblick Teil I: Einführung und Überblick Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy Technische Universität München Institut für Informatik Lehrstuhl Software & Systems Engineering Inhalt

Mehr

Das V-Modell XT in kleinen Projekten Möglichkeiten und Grenzen

Das V-Modell XT in kleinen Projekten Möglichkeiten und Grenzen Das V-Modell XT in kleinen Projekten Möglichkeiten und Grenzen Erfahrungen aus einem sehr kleinen Projekt Dr. Ralf Kneuper Prof. Dr. Matthias Knoll 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD Computing

Mehr

Das V-Modell XT 2.1 Ausblick und Werkzeuge Joachim Schramm VMEA 2015, Siegburg

Das V-Modell XT 2.1 Ausblick und Werkzeuge Joachim Schramm VMEA 2015, Siegburg Das V-Modell XT 2.1 Ausblick und Werkzeuge Joachim Schramm VMEA 2015, Siegburg Future Work: EP Namen Ziel: EP Namen tendenziell in Richtung der vorgelegten Produkte Projekt initialisiert Ausschreibung

Mehr

Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell?

Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell? Softwareentwicklung Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell? Ein Softwareentwicklungsmodell ist ein für die Softwareentwicklung angepasstes Vorgehensmodell bei der professionellen ( ingenieursmäßigen

Mehr

Meilensteine im BI-Projekt? BI Projektmanagement zwischen freier Kunst und Projektplan

Meilensteine im BI-Projekt? BI Projektmanagement zwischen freier Kunst und Projektplan Meilensteine im BI-Projekt? BI Projektmanagement zwischen freier Kunst und Projektplan Manfred Dubrow, 17. April 2013 Zahlen und Fakten Robotron Datenbank-Software GmbH Gründungsjahr 1990 Mitarbeiterzahl

Mehr

Übung 2 V-Modell XT Methoden des Software Engineering WS 2012/ , Christian Kroiß

Übung 2 V-Modell XT Methoden des Software Engineering WS 2012/ , Christian Kroiß Übung 2 V-Modell XT Methoden des Software Engineering WS 2012/13 23.10.2012, Christian Kroiß V-Modell XT Beispiel Beispielprojekt: Entwicklung einer Freisprechanlage für Automobile Reales Pilotprojekt

Mehr

-Planung und Steuerung- Projektplan

-Planung und Steuerung- Projektplan -Planung und Steuerung- Projektplan Projektbezeichnung InfoMaPa I Projektleiter Dr. Odysseus Verantwortlich Projektleiter [Dr. Odysseus] Erstellt am 12.05.2001 Zuletzt geändert 12.05.2001 Zustand X in

Mehr

Informationssystemanalyse V-Modell 4 1

Informationssystemanalyse V-Modell 4 1 Informationssystemanalyse V-Modell 4 1 Das V-Modell Das V-Modell ist Bestandteil des Standardisierungskonzepts der Bundesbehörden. Dieses Konzept hat folgende Eigenschaften: Slide 1 verbindlich für IT-Vorhaben

Mehr

Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS

Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS Prof. Dr. Roland Petrasch Dipl.-Inform., M.Sc. Florian Fieber Fachbereich VI Informatik und Medien Technische Fachhochschule Berlin Luxemburger

Mehr

Das Wasserfallmodell - Überblick

Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Beschreibung Merkmale des Wasserfallmodells: Erweiterung des Phasenmodells Rückkopplungen zwischen den (benachbarten) Phasen sind möglich Ziel: Verminderung

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

Methoden-Tailoring zur Produkt- und

Methoden-Tailoring zur Produkt- und Methoden-Tailoring zur Produkt- und Dietmar Winkler, Stefan Biffl Vienna University of Technology Institute of Software Technology and Interactive Systems dietmar.winkler@qse.ifs.tuwien.ac.at http://qse.ifs.tuwien.ac.at

Mehr

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering GEDS Dienstleistungen Software Engineering GEDS Software Engineering Übersicht Leistungen Methoden Vorgehen Projektablauf Technologien Software Engineering Leistungen Auftragsprogrammierung Wir übernehmen

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Wiederholung Weitere Begriffe Programmierung im Großem (Programmierung von Software als Ganzes) Prozess-Modelle 2 Wiederholung: Prozesse Prozesse sind hierarchische Gruppierungen von

Mehr

Vorlesung Softwaretechnik - Vorgehensmodelle, V-Modell XT -

Vorlesung Softwaretechnik - Vorgehensmodelle, V-Modell XT - Vorlesung Softwaretechnik - Vorgehensmodelle, V-Modell XT - Prof. Dr.-Ing. Klaus-Peter Fähnrich WS 2007/2008 Prof. K.-P.Fähnrich 1 Übersicht Vorgehensmodelle Allgemein Vorgehensmodelltypen Das V-Modell

Mehr

Zusammenfassung der Vorlesung

Zusammenfassung der Vorlesung Zusammenfassung der Vorlesung Die wichtigsten Punkte der Vorlesung waren... Dr. F. Sarre Wintersemester Wintersemester 20102013 / 2011 / 2014 Folie 307 Herausforderungen beim Projektmanagement Projektziel

Mehr

TelData. Version: A-Muster

TelData. Version: A-Muster -Prüfung: Prüfprotokoll Systemelement- TelData Version: A-Muster Projektbezeichnung Artio Neues Projekt Projektleiter Herr Karlapp Verantwortlich Hr. Deynet Prüfer Erstellt am 21.07.2005 Zuletzt geändert

Mehr

17 Überblick über die restlichen Vorgehensbausteine

17 Überblick über die restlichen Vorgehensbausteine Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 17 Überblick über die restlichen Vorgehensbausteine V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

V-Modell XT. Teil 1: Grundlagen des V-Modells

V-Modell XT. Teil 1: Grundlagen des V-Modells V-Modell XT Teil 1: Grundlagen des V-Modells DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2004. ALLE RECHTE VORBEHALTEN COPYRIGHT RESERVED BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2004.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 9

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Einführung... 2 1.1. Verwendungsarten... 2 1.2. Struktur des V-Modells... 3 2. Submodelle... 4 2.1. Projektmanagement (PM)... 4 2.2. Systemerstellung (SE)...

Mehr

Ganzheitliches IT-Projektmanagement

Ganzheitliches IT-Projektmanagement Ganzheitliches IT-Projektmanagement Kapitel 2 nach dem Buch: Ruf, Walter; Fittkau, Thomas: "Ganzheitliches IT-Projektmanagement" Wissen - Praxis - Anwendungen R. Oldenbourg Verlag München - Wien 2008;

Mehr

IV::SOLUTIONFRAMEWORK

IV::SOLUTIONFRAMEWORK IV::SOLUTIONFRAMEWORK EINFÜHRUNG Das IV::SolutionFramework ist die Antwort der INTERVISTA AG auf die Anforderungen an moderne IT Entwicklungsprojekte. Effiziente Vorgehensmodelle und die Einführung von

Mehr

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12 Vertretung von Prof. Dr. Blume WS 2011/12 Inhalt Test, Abnahme und Einführung Wartung- und Pflegephase gp Vorlesung Zusammenfassung Produkte und Recht (Folien von Prof. Blume) 2 , Abnahme und Einführung

Mehr

V-Methode, RUP, Waterfall oder was?

V-Methode, RUP, Waterfall oder was? 5. Bayerischer IT-Rechtstag am 26. Oktober 2006 auf der SYSTEMS 2006 in München Übersicht über die verschiedenen Vorgehensmodelle Dr. Sarre & Schmidt EDV-Sachverständige, München Öffentlich bestellter

Mehr

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Software Risk Evaluation Um Risiken bei Software-Projekten abzuschätzen und ihnen zu begegnen, wurde am SEI die Software Risk Evaluation-Methode entwickelt.

Mehr

5 Grundkonzepte.

5 Grundkonzepte. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 5 Grundkonzepte Copyright V-Modell XT Copyright Reserved

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement Fragenausarbeitung der Prüfung vom 26.04.2007

Software Engineering und Projektmanagement Fragenausarbeitung der Prüfung vom 26.04.2007 Software Engineering und Projektmanagement Fragenausarbeitung der Prüfung vom 26.04.2007 Christoph Redl Quelle der Fragen: http://www.informatik-forum.at/showthread.php?t=54097 1 SCRUM Prinzip + Vorteile

Mehr

Integration von ITIL in das V-Modell XT

Integration von ITIL in das V-Modell XT Integration von ITIL in das V-Modell XT Masterprojekt von Alexis Djomeny Nana 06.11.2014 VMEA Köln Joachim Schramm Technische Universität Clausthal Institut für Informatik - Software Systems Engineering

Mehr

Projektfortschrittsentscheidung für InfoMaPa Projekt genehmigt

Projektfortschrittsentscheidung für InfoMaPa Projekt genehmigt -Planung und Steuerung: Projektfortschrittsentscheidung- Projektfortschrittsentscheidung für InfoMaPa Projekt genehmigt Version: 1.1 Projektbezeichnung InfoMaPa 1 Projektleiter Dr. Odysseus Verantwortlich

Mehr

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Software Engineering Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 3 Software Entwicklungsprozesse Softwareentwicklung Systematisches Vorgehen wichtig Zeitlicher Ablauf durch Vorgehensmodell Meist grundlegender Aufbau:

Mehr

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen Thorsten Keuler (thorsten.keuler@iese.fraunhofer.de) IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software

Mehr

3.2,,Eichung von Function Points (Berichtigte Angabe)

3.2,,Eichung von Function Points (Berichtigte Angabe) I N S T I T U T E F O R R E A L - T I M E C O M P U T E R S Y S T E M S TECHNISCHE UNIVERSIT ÄT MÜNCHEN P R O F E S S O R G. F Ä R B E R Software Engineering 3. Übung 22.05.2003 3.2,,Eichung von Function

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Entwicklung Safety-relevanter Steuergeräte auf Basis des V-Modells

Entwicklung Safety-relevanter Steuergeräte auf Basis des V-Modells AUTOMOTIVE INFOKOM MOBILITÄT, ENERGIE & UMWELT LUFTFAHRT RAUMFAHRT VERTEIDIGUNG & SICHERHEIT Entwicklung Safety-relevanter Steuergeräte auf Basis des V-Modells Stephen Norton VMEA 12.11.2015 CoC SAFETY

Mehr

Übungen Softwaretechnik I

Übungen Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Übungen Softwaretechnik I Übung 2: Vorgehensmodelle IAS-Vorgehensmodell Motivation Probleme Die

Mehr

Softwaretechnik Prozessmodelle

Softwaretechnik Prozessmodelle Softwaretechnik Prozessmodelle Karsten Weicker, Nicole Weicker HTWK Leipzig, FHTW Berlin Celine: They enjoy the goal but not the process. But the reality of it is that the true work of improving things

Mehr

Agile Testing. Der agile Weg zur Qualität. von Siegfried Tanczos, Martin Klonk, Richard Seidl, Helmut Pichler, Manfred Baumgartner. 1.

Agile Testing. Der agile Weg zur Qualität. von Siegfried Tanczos, Martin Klonk, Richard Seidl, Helmut Pichler, Manfred Baumgartner. 1. Agile Testing Der agile Weg zur Qualität von Siegfried Tanczos, Martin Klonk, Richard Seidl, Helmut Pichler, Manfred Baumgartner 1. Auflage Hanser München 2013 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

3 Projektumfeld WEIT*

3 Projektumfeld WEIT* Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 3 Projektumfeld WEIT* * Weiterentwicklung des V-Modells

Mehr

Nichtfunktionaler Abnahmetest: Planung, Durchführung und Automatisierung

Nichtfunktionaler Abnahmetest: Planung, Durchführung und Automatisierung Nichtfunktionaler Abnahmetest: Planung, Durchführung und Automatisierung Uwe Hehn TAV Februar 2005 Hochschule Bremen Uwe.Hehn@methodpark.de Abnahmetest: Warum brauchen wir denn so etwas? Projektabnahme

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Softwareentwicklung Probleme bei großer Software Life-Cycle-Modelle Teilphasen eines Software-Projekts Methoden und Werkzeuge 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100

Mehr

Anforderungsmanagement im neuen V-Modell XT : Vorgehen und Werkzeuge

Anforderungsmanagement im neuen V-Modell XT : Vorgehen und Werkzeuge Anforderungsmanagement im neuen V-Modell XT : Vorgehen und Werkzeuge REConf 2005 9. März 2005 Dr. Klaus Bergner 2005 4Soft GmbH Überblick Was ist das V-Modell XT? Hintergrund Grundkonzepte Anforderungsmanagement

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

Software Engineering. 11. Einführung und Wartung

Software Engineering. 11. Einführung und Wartung Software Engineering 11. Einführung und Wartung Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Testen

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009

Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009 Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009 Dr. Karl Kollischan, Arbeitsgruppe Projektmanagement WEIT e.v. April 2010 Bei der VMEA am 17. November 2009 in München hat der ANSSTAND e.v. zusammen

Mehr

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle Diverse Grundlagen Dr. Karsten Tolle Vorgehensmodelle im Software Engineering Wasserfallmodell Rapid Prototyping Spiralmodell V-Modell Rational Unified Process extrem Programming Test Driven Development

Mehr

Software Maintenance LOGIM Software GmbH

Software Maintenance LOGIM Software GmbH Software Maintenance LOGIM Software GmbH Graz, 06.2.2005 Dipl.-Ing. Thomas Furthmayr TU Graz, 06.2.2005 Unternehmen LOGIM und sein Aufgabenbereich Produktentwicklung / Architektur Standard Qualitätssicherungsprozess

Mehr

10 Gesamtsystemspezifikation

10 Gesamtsystemspezifikation Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 10 Gesamtsystemspezifikation V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Agile Entwicklung in IT-Projekten - Anforderungen an Systemintegratoren

Agile Entwicklung in IT-Projekten - Anforderungen an Systemintegratoren Agile Entwicklung in IT-Projekten - Anforderungen an Systemintegratoren Unternehmensberatung H&D GmbH AFCEA Mittagsforum M. Sc. Dipl. Ing. (FH) Matthias Brechmann Agenda Unternehmensberatung H&D GmbH Anforderungen

Mehr

tsmanagementsystemen in den Programmierzentren der Luftwaffe

tsmanagementsystemen in den Programmierzentren der Luftwaffe Waffensystemunterstützungszentrum Landsberg am Lech Einsatz des VM-XT beim Aufbau von Qualitätsmanagementsystemen tsmanagementsystemen in den Programmierzentren der Luftwaffe Meine Erfahrungen 1988 bis

Mehr

Das neue V-Modell 1 XT Ein anpassbares Vorgehensmodell für Software und System Engineering

Das neue V-Modell 1 XT Ein anpassbares Vorgehensmodell für Software und System Engineering Das neue V-Modell 1 XT Ein anpassbares Vorgehensmodell für Software und System Engineering Manfred Broy Technische Universität München Institut für Informatik 85748 Garching Andreas Rausch Technische Universität

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

baramundi software AG

baramundi software AG empower your administrator staff baramundi software AG Planung und Durchführung von Rollouts (c) 2000-2002 baramundi software AG - alle Rechte vorbehalten. Seite 1 Agenda 1. Welche Arten von Rollout s

Mehr

2 Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung

2 Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung 2 Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung 2.1 Vorbemerkungen Aufgrund der Komplexität von Software-Produkten ist es nahezu unmöglich, allein durch Tests die Korrektheit bzw. die Fehlerfreiheit festzustellen.

Mehr

Neuer Personalausweis und eid-service/server Effiziente Einbindung bei Behörden und Unternehmen

Neuer Personalausweis und eid-service/server Effiziente Einbindung bei Behörden und Unternehmen Neuer Personalausweis und eid-service/server Effiziente Einbindung bei Behörden und Unternehmen Siemens IT Solutions and Services, Hubert Geml npa Einführung Wann realisiere ich was mit wem? Testversion

Mehr

Vector Software. Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung W H I T E P A P E R

Vector Software. Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung W H I T E P A P E R Vector Software W H I T E P A P E R Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung VectorCAST Produktfamilie Die VectorCAST Produktfamilie automatisiert Testaktivitäten über den

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1 Überblick und Grundlagen 1

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1 Überblick und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis VII XV XXI XXIII 1 Überblick und Grundlagen 1 1.1 IT-Projekte 3 1.1.1 Probleme bei IT-Projekten 3 1.1.2 Risiken

Mehr

Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge

Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge Lehrstuhl für Software Engineering (Informatik 11) Verfahren und Werkzeuge Seite 1 Software Engineering Absichten, Aufgaben Systemnutzung Anforderungsspezifikation

Mehr

Prüfungsfragen (HSPTP) MC - Fragen

Prüfungsfragen (HSPTP) MC - Fragen Prüfungsfragen (HSPTP) MC - Fragen Public V 2.0 1. Privatadresse Anrede Herr Frau Titel Vorname Name Strasse / Nr. PLZ / Ort E-Mail Privat Geburtsdatum Heimatort Datum Unterschrift Hilfsmittel Folgende

Mehr

Functional Safety. Systems Engineering als Schlüsseldisziplin in Projekten mit funktionaler Sicherheit

Functional Safety. Systems Engineering als Schlüsseldisziplin in Projekten mit funktionaler Sicherheit Systems Engineering als Schlüsseldisziplin in Projekten mit funktionaler Sicherheit Mittelstraße 25/1 88471 Laupheim Fon: 07392-9393525 Fax: 07392-9393526 Mailto: tf@thomasfranzen.com Beispiele nicht sicherer

Mehr

Softwareentwicklung bei KMU - Ergebnisse einer Studie zum Entwicklungs-, Projekt- und Qualitätsmanagement

Softwareentwicklung bei KMU - Ergebnisse einer Studie zum Entwicklungs-, Projekt- und Qualitätsmanagement Softwareentwicklung bei KMU - Ergebnisse einer Studie zum Entwicklungs-, Projekt- und Qualitätsmanagement Lutz Nentwig Fraunhofer-Institut für Software und Systemtechnik ISST - Berlin 28. Oktober 2002

Mehr

Hybride Projekte. Programmanpassungen. Hans Köbberling CIRCON AG

Hybride Projekte. Programmanpassungen. Hans Köbberling CIRCON AG Hybride Projekte Einführungen von Standard-Software d S mit vielen Programmanpassungen Hans Köbberling CIRCON AG Hintergrund des Vortrages ERP-Einführungsprojekte im Mittelstand 20 500 User Unterschiedliche

Mehr

Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren

Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren Prof. Dr. Anja Metzner Hochschule Augsburg, Fakultät für Informatik Kontakt: anja.metzner@hs-augsburg.de Studiengang IBac 1 (Stand: 01.10.2014),

Mehr

Datenschutzfreundliches Projektmanagement Sven Thomsen Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein

Datenschutzfreundliches Projektmanagement Sven Thomsen Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Datenschutzfreundliches Projektmanagement Sven Thomsen Datenschutz Schleswig-Holstein Projekt? Definition Projekt: Vorhaben, das im Wesentlichen durch die Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

Software im Maschinenbau lästiges Anhängsel oder Chance zur Marktführerschaft? Dr.-Ing. Rainer Stetter

Software im Maschinenbau lästiges Anhängsel oder Chance zur Marktführerschaft? Dr.-Ing. Rainer Stetter Software im Maschinenbau lästiges Anhängsel oder Chance zur Marktführerschaft? Dr.-Ing. Rainer Stetter Übersicht Vorstellung Technische Situation im Maschinenbau Vorgehensweise in der Theorie Ist-Situation

Mehr

Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit

Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit Maßnahmenspektrum Manfred Broy Institut für Informatik Technische Universität München broy@informatik.tu-muenchen.de http://wwwbroy.informatik.tu-muenchen.de/~broy/ Prof.

Mehr

V-Modell XT. Teil 5: V-Modell-Referenz Produkte

V-Modell XT. Teil 5: V-Modell-Referenz Produkte V-Modell XT Teil 5: V-Modell-Referenz Produkte DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2004. ALLE RECHTE VORBEHALTEN COPYRIGHT RESERVED BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2004.

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

15 Logistische Unterstützung

15 Logistische Unterstützung Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 15 Logistische Unterstützung V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Vorgehensweise im Projekt Melanie Liebetrau, PSO PM. Copyright 2001-2007 Infor Global Solutions

Vorgehensweise im Projekt Melanie Liebetrau, PSO PM. Copyright 2001-2007 Infor Global Solutions Vorgehensweise im Projekt Melanie Liebetrau, PSO PM 1 Copyright 2001-2007 Infor Global Solutions Agenda Vorstellung Infor Professional Services für PM Allgemeine Vorgehensweise im Projekt Best Practice:

Mehr

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind.

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. Wir erledigen alles sofort Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. agilecoach.de Marc Bless Agiler Coach agilecoach.de Frage Wer hat

Mehr