Herausforderung Systemintegration Daten, Prozesse, Applikationen am Beispiel FüInfoSysSK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herausforderung Systemintegration Daten, Prozesse, Applikationen am Beispiel FüInfoSysSK"

Transkript

1 Herausforderung Systemintegration Daten, Prozesse, Applikationen am Beispiel FüInfoSysSK Wachtberg-Werthhoven, Hans-Jürgen Thönnißen, Christoph Reich

2 Inhalt Überblick über die Planung und Durchführung von Projekten in der ESG Systemintegration im Projekt FüInfoSysSK 1.AS WE Herausforderungen bei der Systemintegration Tipps ( Best Practices) 2

3 Planung und Durchführung von Projekten Aufbau des ESG-Regelwerkes Handbuch Integriertes Managementsystem Organisations- Handbuch Verfahrens- Handbuch Zulassungsrelevante Regelungen für die Entwicklung von Avionikgeräten/-software 3

4 Planung und Durchführung von Projekten Aufbau des ESG-Regelwerkes Wann und Was durch Wen? 1.1 VA Geschäftsentwicklung (GEW) 1.3 VA UAN-Leistungen (UAN) 1.4 VA Planung und Durchführung von Projekten (PDP) 1.8 VA Qualitätssicherung (QS) 1.9 VA Konfigurationsmanagement (KM) 1.10 VA Dokumentenmanagement (DM) 1.11 VA Controlling (CON) 1.12 VA Problem- und Änderungsmanagement (PÄM) 1.13 VA Mess- und Prüfmittel (MPM) Wie und Womit? AW Tailoring (TALE) AW Projekte (PRO) AW Training (TRAIN) AW Dokumentationserstellung AW Projektmanagement (PM) AW Systementwicklung Embedded Allgemein und IT (SEIT) AW Integrated Logistics Support und Logistic Support Analysis (ILS/LSA) 4

5 Planung und Durchführung von Projekten Die Verfahrensanweisung VA PDP Das verbindlich einzuhaltende Vorgehensmodell für alle Projekte der ESG ist in der Verfahrensanweisung Planung und Durchführung von Projekten (VA PDP) beschrieben. Hierbei handelt es sich um eine organisationsspezifische Anpassung des V-Modell XT. DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 5

6 Planung und Durchführung von Projekten Kurzer Überblick über das V-Modell XT Gesamtstruktur des V-Modells DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 6

7 Planung und Durchführung von Projekten Kurzer Überblick über das V-Modell XT Gesamtstruktur des V-Modells-Projekttypen Das V-Modell XT liefert für unterschiedliche Projektkonstellationen eine Richtschnur für die systematische Durchführung von Projekten. DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 7

8 Planung und Durchführung von Projekten Kurzer Überblick über das V-Modell XT Gesamtstruktur des V-Modells-Projekttypen Der Projekttyp Systementwicklungsprojekt eines Auftragnehmers beschreibt Erstellung eines Angebotes Entwicklung eines Systems Lieferung und Abnahme DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 8

9 Planung und Durchführung von Projekten Kurzer Überblick über das V-Modell XT Gesamtstruktur des V-Modells-Entscheidungspunkte & Projektdurchführungsstrategie Entscheidungspunkte (EP) sind als Meilensteine zu verstehen, die den Projektablauf strukturieren. EP 1 EP 2 EP 3. EP n-1 EP n Projektlaufzeit DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 9

10 Planung und Durchführung von Projekten Kurzer Überblick über das V-Modell XT Gesamtstruktur des V-Modells-Entscheidungspunkte & Projektdurchführungsstrategie Zu jedem EP müssen definierte Produkte vorliegen. Produkte sind Ergebnisse (einer Aktivität) wie z.b. ein Dokument, ein realisiertes SW- Modul oder ein ausgewähltes Projektteam. An einem EP wird über den weiteren Projektfortschritt entschieden. Die zeitliche Abfolge der EP`s definiert die Projektdurchführungsstrategie, z.b. inkrementelle oder agile Durchführungsstrategie. DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 10

11 Planung und Durchführung von Projekten Kurzer Überblick über das V-Modell XT Gesamtstruktur des V-Modells-Entscheidungspunkte Projektfortschritt überprüft Projekt genehmigt Projekt definiert Anforderungen festgelegt Projekt ausgeschrieben Angebot abgegeben Projekt beauftragt Iteration geplant Abnahme erfolgt Projekt abgeschlossen System spezifiziert Lieferung durchgeführt System entworfen System integriert Feinentwurf abgeschlossen Systemelemente realisiert Gesamtstruktur des V-Modells-Durchführungsstrategien (Beispiele) Inkrementelle Durchführungsstrategie Agile Durchführungsstrategie DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 11

12 Planung und Durchführung von Projekten Kurzer Überblick über das V-Modell XT Gesamtstruktur des V-Modells-Vorgehensbausteine & V-Modell-Kern Ein Vorgehensbaustein kapselt Produkte, Aktivitäten und Rollen, die für die Erfüllung einer bestimmten Aufgabenstellung relevant sind und deshalb inhaltlich zusammengehören. Die wesentlichen statischen Inhalte des V-Modell XT sind in diesen modularen, aufeinander aufbauenden Vorgehensbausteinen enthalten. DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 12

13 Planung und Durchführung von Projekten Kurzer Überblick über das V-Modell XT Gesamtstruktur des V-Modells-Vorgehensbausteine & V-Modell-Kern Vorgehensbausteine und die darin enthaltenen Produkte, Aktivitäten und Rollen enthalten keine formalen Vorgaben und Einschränkungen für die Reihenfolge der Durchführung von Aktivitäten oder der Erstellung von Produkten Einige Vorgehensbausteine müssen in jedem V-Modell-konformen Projekt angewendet werden, um ein Mindestmaß an Projektdurchführungsqualität zu gewährleisten. Diese verbindlich anzuwendenden Vorgehensbausteine bilden zusammen den V-Modell-Kern. DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 13

14 Planung und Durchführung von Projekten Organisationsspezifische Anpassungen an das V-Modell XT Gesamtheit aller ESG-spezifischen Erweiterungen bzgl. V-Modell XT 1. Erweiterung des Vorgehensmodells V-Modell XT von Systementwicklungsprojekten auf die Projekte aller Portfolioelemente der ESG 2. Aufteilung des V in ein Portfolioelement-übergreifendes oberes V und ein Portfolioelement-spezifisches unteres V 3. Einführung zweier neuer Portfolioelement-übergreifender EP`s 4. Einführung neuer in den Leistungserstellungsprozess integrierter Prozesse 5. Einführung von Portfolioelement-spezifischen EP`s 6. Einführung ESG-spezifischer Produkte 7. Einführung ESG-spezifischer Rollen 8. Einführung weiterer Projektdurchführungsstrategien (Best Practices) 9. Erstellung der Arbeitsanweisungen Tailoring (AW TALE), Projekte (AW PRO) und Projektmanagement (AW PM) 10. Erstellung der Arbeitsanweisungen Systementwicklung Embedded Allgemein & IT (SEIT), Training (TRAIN), ILS/LSA und Dokumentationserstellung 11. Erstellung des ESG-Tailoring-Assistenten ELF TALE 12. Coaching-Konzept (CoC Technologie, PM-Netzwerk) DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 14

15 Planung und Durchführung von Projekten Die Verfahrensanweisung VA PDP / Systemintegration Der Entscheidungspunkt System integriert System integriert Im Entscheidungspunkt System integriert wird vom Auftragnehmer anhand des Produktes Prüfprotokoll Systemelement" bewertet, ob das System den Anforderungen des Auftraggebers entspricht. Im Falle einer positiven Bewertung liegen das integrierte System mit allen Segmenten, SW-Einheiten und Produkte vom Typ Externe Einheit sowie die Logistische Unterstützungsdokumentation (mit Ausbildungs- und Nutzungsdokumentation etc.) in einer lieferbaren Form vor. DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 15

16 Planung und Durchführung von Projekten Die Verfahrensanweisung VA PDP / Systemintegration DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 16

17 Planung und Durchführung von Projekten Die Verfahrensanweisung VA PDP / Systemintegration Ein detaillierter Projektplan enthält die Planung für die nächste Projektfortschrittsstufe. Der Projektstatusbericht dokumentiert den Projektfortschritt und der QS-Bericht beschreibt die Qualitätseigenschaften des Projekts. Es wird eine Projektfortschrittsentscheidung getroffen, um zum nächsten Entscheidungspunkt überzugehen. DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 17

18 Planung und Durchführung von Projekten Die Verfahrensanweisung VA PDP / Systemintegration Der Entscheidungspunkt System entworfen System entworfen In Entscheidungspunkt System entworfen werden die Systemarchitektur und die Unterstützungs-Systemarchitektur bezüglich ihrer Tragfähigkeit abschließend bewertet. Im Falle einer positiven Bewertung sind die Systemspezifikation und die Spezifikation logistische Unterstützung bis zu den Einheiten entworfen sowie für alle Systemelemente die Prüfspezifikation Systemelement fertig gestellt. Auch existieren die grundlegenden Verfahren für Implementierung, Prüfung und Integration. DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 18

19 Planung und Durchführung von Projekten Die Verfahrensanweisung VA PDP / Systemintegration Das Integrationskonzept System beschreibt detailliert Vorgehen, Werkzeuge und Umgebungen für die Integration von Systemelementen bis hin zum System. Grundlage der Integration auf Systemebene sind die im Rahmen der SW- und HW- Entwicklung erstellten Einheiten sowie Implementierungen der in der Architektur identifizierten Externen Einheiten. Inhaltlich ist das Integrationskonzept System konsistent zur jeweiligen Architektur zu halten. Die dort getroffenen Entwurfsentscheidungen sind in geeigneter Weise umzusetzen. Bezüglich Organisation und Randbedingungen orientiert sich das Konzept an den Vorgaben im Projekthandbuch. Zur zeitlichen Planung der Integrationen ist das Konzept mit dem Integrationsplan Systemelemente im Projektplan abzustimmen. Für die Integration ist eine ausgewogene Strategie bezüglich Kundenvorgaben, vorhandenen Integrations- und Nachweismitteln und der Minimierung von Redundanzen im Hinblick auf die zu führenden Nachweise zu berücksichtigen. DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 19

20 Planung und Durchführung von Projekten Die Verfahrensanweisung VA PDP / Systemintegration Der Entscheidungspunkt Feinentwurf abgeschlossen Feinentwurf abgeschlossen In Entscheidungspunkt Feinentwurf abgeschlossen wird die Hardware- und Software- Architektur bezüglich ihrer Tragfähigkeit abschließend bewertet. Im Falle einer positiven Entscheidung sind die HW-Spezifikation und die SW-Spezifikation vollständig verfeinert, anhand derer die Einheiten im Folgenden realisiert werden können. DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 20

21 Planung und Durchführung von Projekten Die Verfahrensanweisung VA PDP / Systemintegration Das Integrationskonzept HW beschreibt detailliert die Richtlinien, das Vorgehen, die Werkzeuge und die Umgebung für die Integration der HW-Elemente. Das Integrationskonzept SW beschreibt detailliert die Richtlinien, das Vorgehen, die Werkzeuge und die Umgebung für die Integration der SW-Elemente. DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. COPYRIGHT 2006 V-MODELL XT AUTOREN UND ANDERE. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. 21

22 Inhalt Überblick über die Planung und Durchführung von Projekten in der ESG Systemintegration im Projekt FüInfoSysSK 1.AS WE Herausforderungen bei der Systemintegration Tipps ( Best Practices) 22

23 FüInfoSysSK - Operationelle Nutzung. Einsatz Ebenen - Strategisch - Militär-Strategisch (OHQ) - Operativ (FHQ) - Taktisch (HoM, CC) Unterstützung in den Phasen - Routine - Planung - Aktivierung - (Rück-) Verlegung - Durchführung - Evaluierung 23

24 FüInfoSysSK - Vernetzung Vernetzung von Standorten / Einsatzorten (Segmente) zu Verbünde (Bw-Zivil, Bw, EU, Ausbildung, SWPÄ) Zentrale Steuerung eines Verbundes über ein Kernserver-Segment Segmente über beliebige TCP/IP basierte Kommunikationsnetze vernetzbar (z.b. WAN Bw min. 2Mbit/s) Jedes Segment ist autark und skalierbar von Nutzer 24

25 FüInfoSysSK 1.AS WE Schwerpunkte Interoperabilität Kollaboration Informationen Optimierung In Zusammenarbeit mit FüInfoSysSK 1.AS Basis FüInfoSysSK 1.AS WE 25

26 Systemintegration Prozesse Erstellung / Änderung Qualitätssicherung Lieferung per Repliklation Replikation einspielen Qualitätssicherung Mitprüfungsbemerkungen Zah lbar an $ Replikationsquittung Replikation einspielen Lieferung per Repliklation AN Zah lbar an Replikationsquittung $ AG mit Schematischer Ablauf der KM-Lieferung Dimensions Unterstützung 26

27 Systemintegration Prozesse Bugtracking Baseline-Erstellung SW-Build Qualitätssicherung Freigabe Erstellung / Änderung Nightly-Build Komponententest auf Integrationsanlage SW-Entwicklung (plattformunabhängig mittels Eclipse) Entwicklertest Schematischer Ablauf der SW-Entwicklung mit der Entwicklungsumgebung, mit Dimensions Unterstützung 27

28 Systemintegration Prozesse Zurück zu zu Entwicklung Bug-Tracking Freigegebene Baseline SW-Build SW-Package-Build Deployment Qualitätssicherung Auslieferung Andere Packages Packages (Policy) Systemtest auf auf Referenzanlage Schematischer Ablauf der System-Integration mit Dimensions Unterstützung und der Verteilsoftware auf Basis geprüfter Software-Baselines. 28

29 Systemintegration Testumgebung Systemtest auf Referenzanlage AN Systemtest auf Referenzanlage AG Kern-Server-Segment Kern-Server-Segment DMZ NuKomBw SINA SINA FüInfoSys Lw SINA Gleiche HW/SW SINA FüInfoSys H FüInfoSys M Verlegefähiges-Server-Segment Verlegefähiges-Server-Segment AN SuTBw AG 29

30 Systemintegration Anwendungen Anwendungen zum automatisierten Test - JUnit (www.junit.org) Test-Framework zur Prüfung von Schnittstellen. Verwendung hauptsächlich im Bereich der Regressiontests, da Prüfeingaben und erwartetes Ergebnis vorgegeben werden. - AutoIt (www.autoitscript.com) Scriptsprache zum simulieren von Nutzereingaben. Verwendung hauptsächlich zum Testen der Robustheit von Anwendungen. - C2SimProxy Service zur Anbindung von Simulationssystemen. Verwendung hauptsächlich zur Generierung von simulierten operationellen Daten. - SilkPerformer (www.borland.com) Anwendung für Last- und Performancetests 30

31 Systemintegration Testanwendungen Spezielle Architektur im Projekt - Terminalserverzugriff über Citrix Leistungsmerkmale SilkPerformer - Keine Beeinflussung des Testsystems durch Testkomponente - Simulation mehrerer Nutzer - Effiziente Testerstellung und Testzyklen Einfaches Recording von Testszenarien - Analyse- und Reportingfunktionen im Werkzeug 31

32 Systemintegration Testdaten Verwendung von Daten zum Durchführung von Tests - Szenar Daten Erstellung und Verwendung von Szenar Daten zur Spezifikation von reproduzierbaren Testfällen (z.b. für Prüfspezifikationen) - Externe Prüfdaten Verwendung von externen Prüfdaten zur Verifikation von Standardkonformität (z.b. MIP, NVG) - Generierte Daten Verwendung von generierten Daten zur Überprüfung der Robustheit bzw. Bandbreite von Anwendungen (z.b. APP6 Variationen) - Simulationsdaten Verwendung von Simulationsdaten für die Erstellung von zufälligen Kombinationen operationell sinnvoller Daten, um Performance und Robustheit zu testen (z.b. Link, MIP, AIS) 32

33 Inhalt Überblick über die Planung und Durchführung von Projekten in der ESG Systemintegration im Projekt FüInfoSysSK 1.AS WE Herausforderungen bei der Systemintegration Tipps ( Best Practices) 33

34 Herausforderungen bei der Systemintegration Ungleiche Testdaten Bei fehlenden Schnittstellenpartnern (z.b. Fremdsysteme) werden im Allgemeinen Testdaten verwendet. Sollten die Testdaten ungleich der realen Daten des Fremdsystems sein, können unvorhergesehene Fehler auftreten. Ungleiche Prozesse AN und AG haben im Allgemeinen unterschiedliche Prozesse. Die Definition der Schnittstelle zwischen diesen Prozessen ist insbesondere dann eine Herausforderung wenn Abhängigkeiten zu komplexen Datenstrukturen und Softwareanwendungen bestehen. Ungleiche HW/SW Bei komplexen Systemen kann der Bedarf bestehen, in Nutzung befindliche Hardund Software zu verändern. Bei gleichzeitiger Weiterentwicklung des Systems verändert sich somit theoretisch das Referenzsystem zur Weiterentwicklung. 34

35 Inhalt Überblick über die Planung und Durchführung von Projekten in der ESG Systemintegration im Projekt FüInfoSysSK 1.AS WE Herausforderungen bei der Systemintegration Tipps ( Best Practices) 35

36 Tipps (Best Practices) Aufbau des ESG-Regelwerkes Wann und Was durch Wen? 1.1 VA Geschäftsentwicklung (GEW) 1.3 VA UAN-Leistungen (UAN) 1.4 VA Planung und Durchführung von Projekten (PDP) 1.8 VA Qualitätssicherung (QS) 1.9 VA Konfigurationsmanagement (KM) 1.10 VA Dokumentenmanagement (DM) 1.11 VA Controlling (CON) 1.12 VA Problem- und Änderungsmanagement (PÄM) 1.13 VA Mess- und Prüfmittel (MPM) Wie und Womit? AW Tailoring (TALE) AW Projekte (PRO) AW Training (TRAIN) AW Dokumentationserstellung AW Projektmanagement (PM) AW Systementwicklung Embedded Allgemein und IT (SEIT) AW Integrated Logistics Support und Logistic Support Analysis (ILS/LSA) 36

37 Tipps (Best Practices) Arbeitsanweisungen enthalten das Wie? Und Womit? Zur Verfahrensanweisung Planung und Durchführung von Projekten (VA PDP) existieren Arbeitsanweisungen (AWs), die das Wie? und Womit? bzgl. der Erstellung der Produkte der VA PDP beschrieben. Zu jeder Aktivität der VA PDP existieren Hinweise zu - Methoden - Werkzeuge - Aspekte der Funktionalen Sicherheit - Tipps (Best Practices) - Vorgaben - Hinweise 37

38 Tipps (Best Practices) Arbeitsanweisungen enthalten das Wie? Und Womit? 38

39 Tipps (Best Practices) Arbeitsanweisungen enthalten das Wie? Und Womit? 39

40 Tipps (Best Practices) Arbeitsanweisungen enthalten das Wie? Und Womit? 40

41 Tipps (Best Practices) ELF TALE Alle Informationen zur Planung und Durchführung von Projekten (VA PDP) sowie den zugehörigen Arbeitsanweisungen (AWs) stehen auch elektronisch über die ESG-eigene Web-Anwendung ELF TALE (Elektronischer Leitfaden Tailoring ESG) zur Verfügung. Weitere Eigenschaften von ELF TALE - Export des Tailoring-Ergebnisses - Zur Verfügung stellen der relevanten Produkt-Templates - Erzeugung eines initialen Projektplans - 41

42 Tipps (Best Practices) ELF TALE 42

43 Tipps (Best Practices) ELF TALE 43

44 Tipps (Best Practices) ELF TALE 44

45 Kontakt Turning system expertise into value ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH Livry-Gargan-Straße 6 D Fürstenfeldbruck Tel. +49 (89) Fax +49 (89)

2 Einführung in das V-Modell XT

2 Einführung in das V-Modell XT Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 2 Einführung in das V-Modell XT V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Software Engineering. 2. V-Modell XT

Software Engineering. 2. V-Modell XT Software Engineering 2. V-Modell XT Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Implementierung Konfigurationsmanagement

Mehr

V-Modell. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 11-1

V-Modell. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 11-1 V-Modell Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth Software Engineering 11-1 Was ist das V-Modell? Das V im V-Modell steht für Vorgehensmodell. Umfangreiches Dokument. Softwaretool zur Unterstützung. Vorgabe

Mehr

Projektmanagement V-Modell XT-konform gestalten

Projektmanagement V-Modell XT-konform gestalten Projektmanagement V-Modell XT-konform gestalten PMI Munich Chapter Meeting 20. März 2007 Dr. Marc Sihling 2007 4Soft GmbH Agenda Überblick V-Modell XT Projektinitialisierung Tailoring Rollenbelegung Projektplanung

Mehr

6 Vorgehensbausteine.

6 Vorgehensbausteine. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 6 Vorgehensbausteine 1.2.1 Copyright V-Modell XT Das

Mehr

Softwareentwicklung mit dem V-Modell XT. Erfahrungen, Einschätzungen, Empfehlungen

Softwareentwicklung mit dem V-Modell XT. Erfahrungen, Einschätzungen, Empfehlungen Softwareentwicklung mit dem V-Modell XT Erfahrungen, Einschätzungen, Empfehlungen Arne Schneikart - ZIVIT - 12.04.2006 Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik Seit 1.1.2006: IT-Dienstleister

Mehr

PRINCE2 TAG 2011. PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr. Peter Morwinski, Leiter Technologie Center

PRINCE2 TAG 2011. PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr. Peter Morwinski, Leiter Technologie Center Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr PRINCE2 TAG 2011 Peter Morwinski, Leiter Technologie Center INHALT PRINCE2 und V-Modell XT Einleitung

Mehr

7 Projektplanung. V-Modell XT Anwendung im Projekt.

7 Projektplanung. V-Modell XT Anwendung im Projekt. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 7 Projektplanung V-Modell XT Anwendung im Projekt Überblick

Mehr

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen Das neue V-Modell XT Methodik, Anwendung, Nutzen Wolfgang Kranz EADS Deutschland GmbH Defence Electronics 85716 Unterschleißheim Landshuterstr. 26 Tel. +49 89 3179-2786, Fax -2528 mobil: +49 172 8488200

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Das V-Modell XT in kleinen Projekten Möglichkeiten und Grenzen

Das V-Modell XT in kleinen Projekten Möglichkeiten und Grenzen Das V-Modell XT in kleinen Projekten Möglichkeiten und Grenzen Erfahrungen aus einem sehr kleinen Projekt Dr. Ralf Kneuper Prof. Dr. Matthias Knoll 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD Computing

Mehr

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen Das neue V-Modell XT Methodik, Anwendung, Nutzen Wolfgang Kranz EADS Deutschland GmbH Defence Electronics 85716 Unterschleißheim Landshuterstr. 26 Tel. +49 89 3179-2786, Fax -2528 mobil: +49 172 8488200

Mehr

4 Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur

4 Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 4 Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Di 7.2 January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz microtool GmbH, Berlin Konkurrenz

Mehr

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3 Projektmanagement Kompetenztraining V-Modell XT Das V-Modell XT ist urheberrechtlich geschützt, Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung

Mehr

Softwaretechnik Prozessmodelle

Softwaretechnik Prozessmodelle Softwaretechnik Prozessmodelle Karsten Weicker, Nicole Weicker HTWK Leipzig, FHTW Berlin Celine: They enjoy the goal but not the process. But the reality of it is that the true work of improving things

Mehr

V-Modell XT. Teil 1: Grundlagen des V-Modells

V-Modell XT. Teil 1: Grundlagen des V-Modells V-Modell XT Teil 1: Grundlagen des V-Modells DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2004. ALLE RECHTE VORBEHALTEN COPYRIGHT RESERVED BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2004.

Mehr

V-Methode, RUP, Waterfall oder was?

V-Methode, RUP, Waterfall oder was? 5. Bayerischer IT-Rechtstag am 26. Oktober 2006 auf der SYSTEMS 2006 in München Übersicht über die verschiedenen Vorgehensmodelle Dr. Sarre & Schmidt EDV-Sachverständige, München Öffentlich bestellter

Mehr

Das neue V-Modell 1 XT Ein anpassbares Vorgehensmodell für Software und System Engineering

Das neue V-Modell 1 XT Ein anpassbares Vorgehensmodell für Software und System Engineering Das neue V-Modell 1 XT Ein anpassbares Vorgehensmodell für Software und System Engineering Manfred Broy Technische Universität München Institut für Informatik 85748 Garching Andreas Rausch Technische Universität

Mehr

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering GEDS Dienstleistungen Software Engineering GEDS Software Engineering Übersicht Leistungen Methoden Vorgehen Projektablauf Technologien Software Engineering Leistungen Auftragsprogrammierung Wir übernehmen

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement Fragenausarbeitung der Prüfung vom 26.04.2007

Software Engineering und Projektmanagement Fragenausarbeitung der Prüfung vom 26.04.2007 Software Engineering und Projektmanagement Fragenausarbeitung der Prüfung vom 26.04.2007 Christoph Redl Quelle der Fragen: http://www.informatik-forum.at/showthread.php?t=54097 1 SCRUM Prinzip + Vorteile

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS

Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS Prof. Dr. Roland Petrasch Dipl.-Inform., M.Sc. Florian Fieber Fachbereich VI Informatik und Medien Technische Fachhochschule Berlin Luxemburger

Mehr

Agile Entwicklung in IT-Projekten - Anforderungen an Systemintegratoren

Agile Entwicklung in IT-Projekten - Anforderungen an Systemintegratoren Agile Entwicklung in IT-Projekten - Anforderungen an Systemintegratoren Unternehmensberatung H&D GmbH AFCEA Mittagsforum M. Sc. Dipl. Ing. (FH) Matthias Brechmann Agenda Unternehmensberatung H&D GmbH Anforderungen

Mehr

Evolutionäres Phasenmodell. Vorgehensmodelle

Evolutionäres Phasenmodell. Vorgehensmodelle Evolutionäres Phasenmodell Vorgehensmodelle PM 1 Die Phase Projektinitialisierung wird in enger Zusammenarbeit zwischen Projektauftraggeber und Auftragnehmer durchgeführt. Die Informationen aus dem Projektportfolio,

Mehr

Integration von ITIL in das V-Modell XT

Integration von ITIL in das V-Modell XT Integration von ITIL in das V-Modell XT Masterprojekt von Alexis Djomeny Nana 06.11.2014 VMEA Köln Joachim Schramm Technische Universität Clausthal Institut für Informatik - Software Systems Engineering

Mehr

Ganzheitliches IT-Projektmanagement

Ganzheitliches IT-Projektmanagement Ganzheitliches IT-Projektmanagement Kapitel 2 nach dem Buch: Ruf, Walter; Fittkau, Thomas: "Ganzheitliches IT-Projektmanagement" Wissen - Praxis - Anwendungen R. Oldenbourg Verlag München - Wien 2008;

Mehr

IV::SOLUTIONFRAMEWORK

IV::SOLUTIONFRAMEWORK IV::SOLUTIONFRAMEWORK EINFÜHRUNG Das IV::SolutionFramework ist die Antwort der INTERVISTA AG auf die Anforderungen an moderne IT Entwicklungsprojekte. Effiziente Vorgehensmodelle und die Einführung von

Mehr

Lifecycleorientiertes Konfigurationsmanagement

Lifecycleorientiertes Konfigurationsmanagement AFCEA e.v. Mittagsforum 24.10.2008 Godesburg, Bonn-Bad Godesberg Lifecycleorientiertes Konfigurationsmanagement - Theoretische Ansätze und Umsetzung in der Praxis am Beispiel FüInfoSysSK Stephan Kopfermann,

Mehr

Nichtfunktionaler Abnahmetest: Planung, Durchführung und Automatisierung

Nichtfunktionaler Abnahmetest: Planung, Durchführung und Automatisierung Nichtfunktionaler Abnahmetest: Planung, Durchführung und Automatisierung Uwe Hehn TAV Februar 2005 Hochschule Bremen Uwe.Hehn@methodpark.de Abnahmetest: Warum brauchen wir denn so etwas? Projektabnahme

Mehr

Technische Dokumentation im V-Modell XT

Technische Dokumentation im V-Modell XT Technische Dokumentation im V-Modell XT Beate Kapturek Rolf Drechsler Institut für Informatik, Universität Bremen, 28359 Bremen Zusammenfassung. Eingebettete Systeme werden zunehmend ein Teil unserer täglichen

Mehr

Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0. Version: 1.3

Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0. Version: 1.3 -Prüfung: Prüfspezifikation Dokument- Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0 Version: 1.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich Erstellt am 11.03.2005 Zuletzt geändert

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1 Überblick und Grundlagen 1

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1 Überblick und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis VII XV XXI XXIII 1 Überblick und Grundlagen 1 1.1 IT-Projekte 3 1.1.1 Probleme bei IT-Projekten 3 1.1.2 Risiken

Mehr

Vorgehensmodell versus Prozessmodell 1(2) Vorgehensmodell versus Prozessmodell 2(2) Inhalt. Phasenmodell 2(7) Phasenmodell 1(7)

Vorgehensmodell versus Prozessmodell 1(2) Vorgehensmodell versus Prozessmodell 2(2) Inhalt. Phasenmodell 2(7) Phasenmodell 1(7) Vorlesung: Softwaretechnik I IV. Prozessmodelle Teil 1 Prof. Dr. Jens Grabowski Tel. 39 172022 Email grabowski@cs.uni-goettingen.de Vorgehensmodell versus Prozessmodell 1(2) Vorgehensmodelle geben Projektleitern/Entwicklern

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Softwareentwicklung Probleme bei großer Software Life-Cycle-Modelle Teilphasen eines Software-Projekts Methoden und Werkzeuge 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100

Mehr

Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren

Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren Prof. Dr. Anja Metzner Hochschule Augsburg, Fakultät für Informatik Kontakt: anja.metzner@hs-augsburg.de Studiengang IBac 1 (Stand: 01.10.2014),

Mehr

Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge

Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge Lehrstuhl für Software Engineering (Informatik 11) Verfahren und Werkzeuge Seite 1 Software Engineering Absichten, Aufgaben Systemnutzung Anforderungsspezifikation

Mehr

V-Modell XT und Agilität

V-Modell XT und Agilität Orientation in Objects GmbH Dirk M. Sohn sohn at oio.de Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim Version: 1.0 www.oio.de info@oio.de 1 Orientierung in Objekten ) Akademie ) ) Beratung ) ) Projekte ) Schulungen,

Mehr

Agile Testing. Der agile Weg zur Qualität. von Siegfried Tanczos, Martin Klonk, Richard Seidl, Helmut Pichler, Manfred Baumgartner. 1.

Agile Testing. Der agile Weg zur Qualität. von Siegfried Tanczos, Martin Klonk, Richard Seidl, Helmut Pichler, Manfred Baumgartner. 1. Agile Testing Der agile Weg zur Qualität von Siegfried Tanczos, Martin Klonk, Richard Seidl, Helmut Pichler, Manfred Baumgartner 1. Auflage Hanser München 2013 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle Diverse Grundlagen Dr. Karsten Tolle Vorgehensmodelle im Software Engineering Wasserfallmodell Rapid Prototyping Spiralmodell V-Modell Rational Unified Process extrem Programming Test Driven Development

Mehr

Testmanagement in IT-Projekten

Testmanagement in IT-Projekten Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2: Projektmagazin 06/2009 1 Test: Prozess, bei dem ein Programm oder ein Software-System ausgeführt wird, um Fehler zu finden Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2:

Mehr

} Verbessertes Lagebewusstsein

} Verbessertes Lagebewusstsein DEDICATED TO SOLUTIONS T H E A T R E STATIONÄR / VERLEGBAR TARANIS theatre TARANIS Theatre ist die Lösung der ESG für die höheren Führungsebenen. Es ist vorgesehen sowohl für die Verwendung in den stationären

Mehr

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen Thorsten Keuler (thorsten.keuler@iese.fraunhofer.de) IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software

Mehr

Erweitertes Tailoring und verbesserte organisationsspezifische Anpassung mit dem neuen V-Modell XT Metamodell

Erweitertes Tailoring und verbesserte organisationsspezifische Anpassung mit dem neuen V-Modell XT Metamodell Erweitertes Tailoring und verbesserte organisationsspezifische Anpassung mit dem neuen V-Modell T Metamodell Jan Friedrich 1, Marco Kuhrmann 2, Thomas Ternité 3 1 4Soft GmbH, Mittererstr. 3, 80336 München

Mehr

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Software Risk Evaluation Um Risiken bei Software-Projekten abzuschätzen und ihnen zu begegnen, wurde am SEI die Software Risk Evaluation-Methode entwickelt.

Mehr

Projektmanagement für Systeme im regulatorischen Umfeld

Projektmanagement für Systeme im regulatorischen Umfeld Projektmanagement für Systeme im regulatorischen Umfeld Agilität beherrscht Komplexität Dr. Oliver Schütz Thomas Reuner Mitglieder der Arbeitsgruppe APS der GfSE PM für Systeme im regulatorischen Umfeld

Mehr

PAULAS PRAGMATISCHE PROJEKTFÜHRUNG

PAULAS PRAGMATISCHE PROJEKTFÜHRUNG fachartikel mehr zum thema: vmxt.blogspot.com www.v-modell-xt.de die autoren DAS V-MODELL XT IM KLEINEN: PAULAS PRAGMATISCHE PROJEKTFÜHRUNG Das V-Modell XT mit seinen knapp 800 Seiten Dokumentation eignet

Mehr

3.2,,Eichung von Function Points (Berichtigte Angabe)

3.2,,Eichung von Function Points (Berichtigte Angabe) I N S T I T U T E F O R R E A L - T I M E C O M P U T E R S Y S T E M S TECHNISCHE UNIVERSIT ÄT MÜNCHEN P R O F E S S O R G. F Ä R B E R Software Engineering 3. Übung 22.05.2003 3.2,,Eichung von Function

Mehr

V-Modell XT. Teil 7: V-Modell-Referenz Konventionsabbildungen

V-Modell XT. Teil 7: V-Modell-Referenz Konventionsabbildungen V-Modell XT Teil 7: V-Modell-Referenz Konventionsabbildungen DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2004. ALLE RECHTE VORBEHALTEN COPYRIGHT RESERVED BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND

Mehr

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Modellgetriebene Softwareentwicklung auf Basis von TOPCASED am Beispiel

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

3 Projektumfeld WEIT*

3 Projektumfeld WEIT* Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 3 Projektumfeld WEIT* * Weiterentwicklung des V-Modells

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Software Engineering Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 3 Software Entwicklungsprozesse Softwareentwicklung Systematisches Vorgehen wichtig Zeitlicher Ablauf durch Vorgehensmodell Meist grundlegender Aufbau:

Mehr

Software- Projektmanagement. Dokument V 1.2-2010. Oliver Lietz - Projektmanagement. Projektmodelle im Vergleich. Agil Extreme Programming /

Software- Projektmanagement. Dokument V 1.2-2010. Oliver Lietz - Projektmanagement. Projektmodelle im Vergleich. Agil Extreme Programming / Software- Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.2-2010 Projektmodelle im Vergleich Klassisch Wasserfall -Modell Spezifikation/Pflichtenheft

Mehr

Datenschutzfreundliches Projektmanagement Sven Thomsen Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein

Datenschutzfreundliches Projektmanagement Sven Thomsen Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Datenschutzfreundliches Projektmanagement Sven Thomsen Datenschutz Schleswig-Holstein Projekt? Definition Projekt: Vorhaben, das im Wesentlichen durch die Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit

Mehr

ALLG. METHODEN DES SOFTWAREEINGINEERING

ALLG. METHODEN DES SOFTWAREEINGINEERING Vorgehens- und Prozessmodelle ALLG. METHODEN DES SOFTWAREEINGINEERING Ziel der Veranstaltung Evolution der Modelle des Software Engineering Übersicht der Modelle Vorgehensmodelle Prozessmodelle Aufbau

Mehr

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 3. Vorgehensmodelle Software Engineering Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 Agenda Agenda Übersicht V-Modell Rational Unified Process Extreme Programming Fazit, Literatur, Kontrollfragen

Mehr

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus P r a k t I s c h e Entwicklung und Test Testen von Software-Systemen Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus Entwickler erstellen ihr System bzw. ihre Software und testen es/sie zur Entwicklungszeit

Mehr

Objektorientierte Software-Entwicklung

Objektorientierte Software-Entwicklung Objektorientierte Software-Entwicklung Priv.- Doz Dr. Rolf Hennicker 04.10.2002 Kapitel 1 Software Engineering: Überblick Kapitel 1 Software Engineering: Überblick 2 Ziele Verstehen, womit sich die Disziplin

Mehr

Testmanagement. Dirk Tesche

Testmanagement. Dirk Tesche Testmanagement Dirk Tesche Agenda Einführung in die Thematik Testarten Testprozess Agile Methoden und Techniken Testautomatisierung Eingrenzung und Motivation Abbildung entnommen aus: www.campero.de Ziele

Mehr

Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell XT-konform im Ergebnis

Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell XT-konform im Ergebnis Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell -konform im Ergebnis - 1 - So? oder gibt es einen anderen Weg? - 2 - Die Werkzeugfamilie Business professionelle Geschäftsprozessmodellierung mit UML Object

Mehr

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée Changemanagement in Projekten Björn Thiée Agenda Blickwinkel auf das Change-Management Definition von Change-Management Der Prozess des Change-Managements Organisation des Change-Managements Fazit / Zusammenfassung

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Portfolio des Competence Center ECS Für Details klicken Sie bitte in den Text.

Portfolio des Competence Center ECS Für Details klicken Sie bitte in den Text. Portfolio des Competence Center ECS Für Details klicken Sie bitte in den Text. Automatisierte Qualitätssicherung Aufbau und Betrieb einer automatisierten Qualitätssicherung auf Basis definierter Leistungsmerkmale

Mehr

Kapitel 8 Qualitäts und Vorgehensmodelle

Kapitel 8 Qualitäts und Vorgehensmodelle Kapitel 8 Qualitäts und Vorgehensmodelle Literatur Wolf Zimmermann Softwaretechnik VDI-Norm 2221: Methodik zum Entwickeln und Konstruieren technischer Systeme und Produkte, VDI-Handbuch Konstruktion, Beuth-Verlag,

Mehr

Einführung in die SWE

Einführung in die SWE Einführung in die SWE Inhalte der Vorlesung Allgemeine Ziele der Lehrveranstaltung Entwickeln einer kleinen Applikation nach professionellem Vorgehensmodell Erlernen des objektorientierten Herangehens

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge. Übersicht Werkzeuge des Projektmanagements

Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge. Übersicht Werkzeuge des Projektmanagements Projektmanagement Übersicht Werkzeuge des PM Seite 1 von 6 Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge Übersicht Werkzeuge des Projektmanagements 1.1 Werkzeuge für eine strukturierte Abwicklung In

Mehr

Wir schützen Ihre Investitionen. Qualitätssicherung nach Maß. IT Quality Services

Wir schützen Ihre Investitionen. Qualitätssicherung nach Maß. IT Quality Services Wir schützen Ihre Investitionen Qualitätssicherung nach Maß IT Quality Services Sicherheit, die senkt Mit den IT Quality Services schützen Sie Ihre Investitionen Ohne Qualitätssicherung Mit Qualitätssicherung

Mehr

V9 SCR, Basismodelle, Prozessmodelle

V9 SCR, Basismodelle, Prozessmodelle V9 SCR, Basismodelle, Prozessmodelle Spiralmodell (risikogetrieben, generisch) - Ziel: Flexible Anpassung des Prozessmodells, Risikominimierung, Kostenminimierung - Keine Trennung in Entwicklung und Wartung,

Mehr

Gesamtsystem. Version: A-Muster

Gesamtsystem. Version: A-Muster -Systementwurf: Systemarchitektur- Gesamtsystem Version: A-Muster Projektbezeichnung Artio Projektleiter Herr Karlapp Verantwortlich Herr Deynet Systemarchitekt Erstellt am Zuletzt geändert 10.08.2006

Mehr

IBM Rational Unified Process Integration mit dem V-Modell XT

IBM Rational Unified Process Integration mit dem V-Modell XT IBM Rational Unified Process Integration mit dem V-Modell XT Problemstellung Das V-Modell XT bietet eine gute Unterstützung im Bereich des Auftraggeber/Auftragnehmerverhältnisses und der Gesamtsystementwicklung.

Mehr

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind.

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. Wir erledigen alles sofort Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. agilecoach.de Marc Bless Agiler Coach agilecoach.de Frage Wer hat

Mehr

Qualitätssicherung von Software am Beispiel von Unit Testing. Klaus Kusche, Mai 2012

Qualitätssicherung von Software am Beispiel von Unit Testing. Klaus Kusche, Mai 2012 Qualitätssicherung von Software am Beispiel von Unit Testing Klaus Kusche, Mai 2012 Inhalt Motivation Definition von Unit Tests, Einordnung in der QA, Nutzen Einordnung im V-Modell (==> Tafel) Inhalt,

Mehr

Projektabwicklung mit dem Team Foundation Server nach V-Modell XT

Projektabwicklung mit dem Team Foundation Server nach V-Modell XT Projektabwicklung mit dem Team Foundation Server nach V-Modell XT Matthias Seeland Mai 2008 Version 1.0 Zühlke Engineering GmbH Düsseldorfer Straße 40a 65760 Eschborn (Frankfurt) Deutschland Telefon +49

Mehr

Das V-Modell XT 1.3 Neuerungen für Anwender und Prozessingenieure

Das V-Modell XT 1.3 Neuerungen für Anwender und Prozessingenieure Das V-Modell XT 1.3 Neuerungen für Anwender und Prozessingenieure Marco Kuhrmann 1, Thomas Ternité 2 1 Technische Universität München, Institut für Informatik I4 Boltzmannstr. 3, 85748 Garching b. München

Mehr

Vector Software. Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung W H I T E P A P E R

Vector Software. Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung W H I T E P A P E R Vector Software W H I T E P A P E R Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung VectorCAST Produktfamilie Die VectorCAST Produktfamilie automatisiert Testaktivitäten über den

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

Übungen zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung

Übungen zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Lösungsblatt 1 Dr. H. Ehler, S. Wagner 06. Mai 2004 Übungen zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung Aufgabe 1 Prozessmodell und Projektorganisation

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Der Unified Process ist ein generischer Prozeß zur objektorientierten Software- Erstellung

Der Unified Process ist ein generischer Prozeß zur objektorientierten Software- Erstellung Unified Process Eine Einführung von Hannes Fischer Fischer Software Elfenstr. 64 70567 Stuttgart Deutschland Copyright 2000 Hannes Fischer Unified Process Wie wird heute gearbeitet? Der Unified Process

Mehr

Seminar: ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Prince II Foundation

Seminar: ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Prince II Foundation Seminar: ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Prince II Foundation Block I - ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Ziele des Seminars: Sie lernen

Mehr

-Planung und Steuerung- Projekthandbuch

-Planung und Steuerung- Projekthandbuch -Planung und Steuerung- Projekthandbuch Projektbezeichnung InfoMaPa I Projektleiter Dr. Odysseus Verantwortlich Projektleiter [Dr. Odysseus] Erstellt am 09.05.2001 Zuletzt geändert 20.05.2001 Zustand X

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 7 Vorgehensmodelle Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Vorgehensmodelle Sequenzielle Modelle Iterative

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y F.X. Meiller - Ablöse einer ACE Germany bestehenden PLM Umgebung durch Aras Innovator Jens Rollenmüller Aras Partner Manager T-Systems Slide 3 F.X. Meiller Produkte. Slide

Mehr

Präventives Software Qualitätsmanagement in der Kfz-Elektronik

Präventives Software Qualitätsmanagement in der Kfz-Elektronik Präventives Software Qualitätsmanagement in der Kfz-Elektronik Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln, 23.02.2011 Thomas Thurner SQS Software Quality Systems AG Content 1. Motivation 2. Methoden

Mehr

Vorlesung Embedded Software-Engineering im Bereich Automotive

Vorlesung Embedded Software-Engineering im Bereich Automotive Vorlesung Embedded Software-Engineering im Bereich Automotive Technische Universität Dresden, Fakultät Informatik, Professur Softwaretechnologie WS 2008/2009 Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld bernhard.hohlfeld@daad-alumni.de

Mehr

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden vs. Agile Methoden Christoph.Kluck@Student.Reutlingen University.de Medien und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Vorgehensmodelle Herkömmlich agil Resümee Klassische Probleme Nachgereichte Anforderungen

Mehr

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Vorausgesetzte Kenntnisse Allgemeine Kenntnisse aus dem Bereich der Softwareentwicklung - Programmierkenntnisse (Java, C) - Beherrschung der notwendigen

Mehr

Test-Driven Developement Eine Einführung

Test-Driven Developement Eine Einführung Test-Driven Developement Eine Einführung 2007 by Tobias Hagen Im Rahmen der Veranstaltung Aktuelle Themen der Informatik bei Prof. Dr. Friedbert Kaspar Hochschule Furtwangen University Übersicht Einführung...

Mehr

Handbuch. Mit Informationen zur Unterstützung des Risikomanagers. von Medizinischen IT-Netzwerken. zur Umsetzung der DIN EN 80001-1

Handbuch. Mit Informationen zur Unterstützung des Risikomanagers. von Medizinischen IT-Netzwerken. zur Umsetzung der DIN EN 80001-1 Handbuch Mit Informationen zur Unterstützung des Risikomanagers eines Betreibers von Medizinischen IT-Netzwerken zur Umsetzung der DIN EN 80001-1 (Anwendung des Risikomanagements für IT-Netzwerke, die

Mehr

Teil VII. Software Engineering

Teil VII. Software Engineering Teil VII Software Engineering Überblick 1 Einführung 2 Der Softwareentwicklungsprozess 3 Methoden und Werkzeuge Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure 2008/2009 7 1 Einführung Die Softwarekrise

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

1 Einleitung. 2 Formale Grundlagen. 3 Leistungen der Vertragspartner. 1.1 Zweck, Abgrenzung. 1.2 Projektübersicht, Motivation. 3.

1 Einleitung. 2 Formale Grundlagen. 3 Leistungen der Vertragspartner. 1.1 Zweck, Abgrenzung. 1.2 Projektübersicht, Motivation. 3. Projektplan Hive Version: 1.1 Autoren: Robin Goldberg (2453516) Hansjörg Schmauder (2531506) Benjamin Schmidt(2443953) Erstellt am: 15.02.2010 Letzte Änderung: 24.06.10 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Architektur in der Mechatronik. existierender Testwerkzeuge

Architektur in der Mechatronik. existierender Testwerkzeuge Universelle Testsystem Architektur in der Mechatronik Ansatz zur Systematisierung Ansatz zur Systematisierung existierender Testwerkzeuge Gliederung Umfeld und Problemstellung Testsystem Architektur Funktionale

Mehr