Der Einfluss von Mahlzeiten, Nährstoffen und Flüssigkeit auf die kognitive Leistungsfähigkeit bei Kindern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Einfluss von Mahlzeiten, Nährstoffen und Flüssigkeit auf die kognitive Leistungsfähigkeit bei Kindern"

Transkript

1 Wissenschaft & Forschung Begutachtetes Original Peer-Review-Verfahren Eingereicht: Akzeptiert: Beleg/Autorenexemplar! Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme. Eine optimierte Zusammenstellung der Mahlzeiten ist bei Kindern nicht nur zur Versorgung des noch wachsenden Gehirns notwendig, sie könnte auch eine größtmögliche Ausschöpfung der kognitiven Leistungsfähigkeit fördern. Zwar gibt es zahlreiche physiologisch und metabolisch plausible Zusammenhänge zwischen der Nährstoffzufuhr und der Kognition, aber immer noch wenig experimentelle Untersuchungen bei Kindern, die definitive Rückschlüsse für lebensmittel- oder mahlzeitenbezogene Ernährungsempfehlungen erlauben würden. Der Einfluss von Mahlzeiten, Nährstoffen und Flüssigkeit auf die kognitive Leistungsfähigkeit bei Kindern Dipl.-Oecotroph Anna Maria Terschlüsen 1 1 Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund 2 Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach Interessenkonflikt Der Autorinnen erklären, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Commitee of Medical Journal Editors besteht. In der Literatur findet sich eine Reihe von Studien zum Einfluss des Mahlzeitenverzehrs auf die kognitive Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen. Eine Übersicht des Forschungsinstituts für Kinderernährung (FKE) über Studien zum Thema Frühstücksverzehr und kognitive Leistungsfähigkeit bis zum Jahr 1999 ergab, dass die Aufnahme eines Frühstücks zwar eine Verbesserung bestimmter Bereiche der Kognition bewirkt, vor allem aber weniger gut ernährte Kinder davon profitieren [1]. Neuere Studien untersuchten auch potenzielle Effekte einzelner Mahlzeitenbestandteile auf die kognitive Leistungsfähigkeit von Kindern, die gegenseitige Beeinflussung von Mahlzeiten sowie geschlechts- und altersspezifische Einflüsse. Deshalb wurden am FKE eine erneute Literaturrecherche und -auswertung durchgeführt. Methodik Im Rahmen einer systematischen Literaturrecherche (PUBMED) wurden Studien nach folgenden Einschlusskriterien gesucht: Thema: Nährstoffe, Mahlzeiten, Flüssigkeitszufuhr und Kognition. Design: (quasi-)experimentelle Studien Alter der Probanden: < 20 Jahre. Ernährungsstatus: abgesehen von Unterernährung keine ernährungsassoziierten Erkrankungen. Veröffentlichungszeitraum: 2000 bis 1/2009. Ergebnisse 17 Studien erfüllten die gestellten Kriterien. Bei 14 der 17 Studien handelte es sich um Untersuchungen mit Kindern im Alter von sechs bis 15 Jahren. 13 Studien wurden in Großbritannien und den USA, zwei in Indien sowie je eine in Deutschland und Israel durchgeführt. Zur Ermittlung der kognitiven Fähigkeiten wurde eine Vielzahl standardisierter Tests angewendet, die unterschiedliche Bereiche der Kognition messen. Am häufigsten kamen der Digit Span Test, der Choice Reaction Time Test und der Continuous Performance Test zum Einsatz ( Tabelle 1, Tabelle 2). Diskussion Mahlzeiten Anders als in der früheren Übersicht [1] weisen neuere Studienergebnisse auch unabhängig vom Ernährungsstatus positive kognitive Effekte des Frühstücksverzehrs im Vergleich zum Frühstücksverzicht nach, allerdings sind die Effekte auf die einzelnen untersuchten Kogni- M. Sc. oec. troph. Katrin Müller 1 Weitere Autorinnen: Prof. Dr. Kerstin Williger 2 Prof. Dr. Mathilde Kersting 1 Korrespondenzadresse: Prof. Dr. Mathilde Kersting Forschungsinstitut für Kinderernährung Tel Ernährungs Umschau 6/10

2 Kognitive Leistungen in der Schule werden auch dadurch beeinflusst, was die Kinder vorher gegessen haben tionsparameter nicht einheitlich [2 5]. Verschiedene Mechanismen für generell positive kognitive Effekte werden diskutiert, unter anderem ein bei Kindern altersbedingter erhöhter Verbrauch der Glykogenspeicher im Zuge der postabsorptiven und frühen Hungerphase sowie eine begrenzte Verfügbarkeit von Glykogen und glukoplastischen Aminosäuren [6]. Ferner geht ein Mahlzeitenverzicht mit einer Erhöhung adrenaler Kortikosteroide und Katecholamine sowie einem Abfall des Plasmainsulinspiegels einher. Eine Kombination aus erhöhtem Glukokortikoidspiegel und verringerter Insulinkonzentration könnte in einem Stresszustand resultieren, welcher letztlich eine Abnahme der Aufmerksamkeit und Gedächtnisleistung bedingen könnte [7]. Nährstoffe Am häufigsten wurde der Einfluss von Kohlenhydraten, speziell von Glukose und dem Glykämischen Index (GI), auf kognitive Prozesse bei Kindern untersucht. Der Verzehr eines glukosereichen Snacks oder Frühstücks bewirkte eine kurzfristige Verbesserung der Gedächtnisleistung [8, 9] sowie eine erhöhte Aufmerksamkeit und Reaktionsgeschwindigkeit [10]. Als möglicher Mechanismus wird ein im Zuge kognitiver Beanspruchung selektiv ansteigender Blutzuckerspiegel in den informationsverarbeitenden Gehirnarealen diskutiert [8]. Ferner bewirkt eine erhöhte zerebrale Glukoseaufnahme die Synthese verschiedener, die Gedächtnisleistung steigernder Neurotransmitter [11]. Verschiedene Studien fanden einen Zusammenhang zwischen der Aufnahme von Mahlzeiten mit niedrigem GI und einer anschließenden erhöhten Aufmerksamkeit [5] und Gedächtnisleistung [4]. Es wird vermutet, dass durch eine gleichmäßigere postprandiale Insulinsynthese und eine damit einhergehende geringere Glukoseabgabe an insulinsensitive Gewebe der Glukosefluss zum Gehirn favorisiert wird. Dementsprechend wurde gezeigt, dass nach Mahlzeiten mit hohem GI die kognitive Leistungsfähigkeit zwar kurzzeitig ansteigt, jedoch auf längere Sicht stärker abfällt. Hinsichtlich des potenziellen Einflusses von Fett zeigte sich in Einklang mit Tierversuchen, dass eine verbesserte Gedächtnisleistung mit einer höheren Aufnahme mehrfach ungesättigter Fettsäuren einherging [12]. Generell stimuliert eine fettreiche Mahlzeit eine vermehrte Freisetzung des an Gedächtnisprozessen beteiligten Hormons Cholezystokinin. In drei Studien mit Kindern, zwei davon in Indien, wurden die kognitiven Effekte einer Supplementation mit Mikronährstoffen untersucht und Fortsetzung S. 306 Test (Originalbezeichnung) Erläuterung Kognitive Parameter Choice Reaction Time Test [15] möglichst schnelles Erkennen kombinierter motorische und Wahlreaktionszeit visueller und auditiver Reize oder verschiedener visueller Reize Continuous Performance Test [4] möglichst schnelles Erkennen visueller Reize Reaktionszeit, Aufmerksamkeit Digit Span Test [4] Nachsprechen vorgegebener Ziffernfolgen auditives Kurzzeitgedächtnis unterschiedlicher Länge Hidden Figures Test [16] möglichst schnelle Identifikation versteckter Wahrnehmungsgeschwindigkeit, Figuren in Figuren Aufmerksamkeit Number Addition Test [16] Addition einer möglichst hohen Anzahl ein- Wahrnehmungsgeschwindigkeit, oder zweistelliger Zahlen in festgelegter automatisierte Anwendung Zeitspanne mathematischer Tätigkeiten Tab. 1: Häufige Kognitionstests im Zusammenhang mit dem Verzehr von Mahlzeiten, Nährstoffen und Flüssigkeit bei Kindern und Jugendlichen Ernährungs Umschau 6/10 303

3 Wissenschaft & Forschung Begutachtetes Original Referenz, Jahr, Ort Kollektiv Studiendesign Ergebnisse Kommentar Frühstück BUSCH et al [2] n = 21 Crossover Design nach FS erhöhte keine Angaben zur USA m Intervention 2-mal Aufmerksamkeit, weniger Randomisierung Labor 9 12 J. im Abstand von 1 Woche sehr gravierende Fehler keine Verblindung Grundschüler FS vs. Aspartam-haltiges nach Aspartam-Getränk gut ernährt Getränk höhere Zahl an Fehlalarmen WIDENHORN-MÜLLER et al. n = 104 randomisiertes Crossover nach FS bei Jungen bessere + getrennte Analyse von 2008 [5] m + w Design Ergebnisse beim Jungen und Mädchen Deutschland J. Intervention über 2 Wochen Kurzzeitgedächtnistest keine Verblindung Feldstudie Vollzeitinternat Standardisiertes FS vs. nach FS erhöhte subjektive kein FS Aufmerksamkeit WESNES et al [3] n = 29 randomisiertes Crossover Aufmerksamkeit sinkt nach kein einheitlicher USA m + w Design Cerealien-FS geringfügiger Flüssigkeitsverzehr Labor 12 J. Intervention an 5 Tagen Probanden über 4 Gruppen: Studienziel informiert 45 g Vollkorn-Cerealie + Milch 30 g Vollkorn-Cerealie + Milch Glukose-Getränk kein FS MAHONEY et al [4] n = 30 Crossover Design nach FS bessere Ergebnisse keine Angaben zur USA m + w Intervention 1-mal/Woche bei Aufmerksamkeitstest Randomisierung, zum GI, Schule 9 11 J. über 4 Wochen nach FS A bessere Flüssigkeitsverzehr Experiment 1 Mittelschicht 3 Gruppen: Gedächtnisleistung, bei nur geringer Unter- FS A: Haferflocken + Milch Mädchen verbessertes schied der GL von FS B: Cerealie + Milch Kurzzeitgedächtnis FS A und B kein FS MAHONEY et al [4] n = 30 s. Experiment 1 nach FS A verbesserte s. Experiment 1 USA m + w Gedächtnisleistung, Labor 6 8 J. Aufmerksamkeit, bei Experiment 2 Mittelschicht Mädchen verbessertes Kurzzeitgedächtnis BENTON et al [23] n = 19 randomisiertes Crossover 2 3 h nach FS mit niedriger + Wiegen der LM-Reste Großbritannien m + w Design GL verbesserte keine Kontrolle der Klassenraum 6 J. Intervention über 4 Wochen Gedächtnisleistung, letzten Mahlzeit am sozial 3 FS-Typen: hohe, mittlere Aufmerksamkeit, Vortag benachteiligte und niedrige GL erhöhte Frustrationsgrenze Wohngegend INGWERSEN et al [24] n = 64 Crossover Design nach FS mit hohem GI keine Kontrolle der Großbritannien m + w Intervention an 2 abnehmende Aufmerksamkeit letzten Mahlzeit Labor 9 J. aufeinanderfolgenden nach FS mit niedrigem GI keine Angaben zur ungleicher sozio- Tagen Verbesserung des genauen Höhe der GL ökonomischer FS mit hohem vs. FS Langzeitgedächtnisses Hintergrund mit niedrigem GI Zwischenmahlzeiten BENTON & JARVIS 2007 [25] n = 20 randomisiertes Crossover Kinder mit KFS benötigen keine Angaben zum Großbritannien m + w Design weniger Zeit zur Lösung der Ernährungsstatus Klassenraum 9 J. Intervention über 4 Tage Aufgaben keine Kontrolle der 6 Gruppen: nachteiliger Effekt eines letzten Mahlzeit am KFS, MFS und GFS je mit und KFS wird durch Snack-Verzehr Vortag ohne Snack aufgehoben MAHONEY et al [9] n = 38 randomisiertes Crossover nach Snack bessere Kurz-/ keine Angaben zur USA m Design Langzeitgedächtnistests randomisierten Labor 9 11 J. 1-mal/Woche über 14 Tage nach Placebo bessere Zuordnung zu guter 4 Gruppen: Ergebnisse bei Reaktionszeit Kognitionstests Gesundheits- 25 g süßer Snack und Aufmerksamkeit FS und ME nicht zustand Süßstoff-gesüßter Placebo standardisiert Kognitionstest A Kognitionstest B 304 Ernährungs Umschau 6/10

4 Referenz, Jahr, Ort Kollektiv Studiendesign Ergebnisse Kommentar MUTHAYYA et al [22] m + w Crossover Design Bei LSES nach Snack geringe + Zeitpunkt der Indien 7 9 J. Intervention 1-mal/Woche Abnahme des Kurz- und Nahrungsaufnahme Labor Gruppe 1: LSES, über 3 Wochen Langzeitgedächtnisses wurde Ernährungsn = 34 3 Gruppen: gewohnheiten angepasst Gruppe 2: HSES, A: FS (187 kcal), Snack + standardisierte n = 35 (153 kcal) und ME (500 kcal) Flüssigkeitszufuhr B: FS (340 kcal), Snack (153 kcal) und ME (347 kcal) Kontrollen: FS (340 kcal) und ME (500 kcal) BENTON & STEVENS 2008 [8] n = 16 randomisiertes, doppelblindes, nach Glukose-Getränk bessere keine Erhebung der Großbritannien m + w placebokontrolliertes Crossover Gedächtnisleistung Ernährungsgewohn- Labor, Klassenraum 9 10 J. Design heiten Mittelschicht Intervention an 2 Tagen FS + ME nicht guter Ernäh- Glukose- vs. Placebo-Getränk standardisiert rungsstatus Vitamin- und Mineralstoffsupplementation VAZIR et al [13] n = 608 doppelblindes, placebo- Supplement verbessert kein Crossover Indien 6 15 J. kontrolliertes, cluster- Aufmerksamkeit und keine Angaben zum Schule normal- randomisiertes, matched- Konzentration, nicht IQ Geschlecht gewichtig pair Design oder Gedächtnisleistung Placebo mit Makro- Mittelschicht Intervention über 14 Monate und Mikronährstoffen Multivitamin/Mineralstoffvs. Placebo-Getränk VINOD KUMAR & n = 123 randomisiertes Design Supplement verbessert kein Crossover RAJAGOPALAN 2008 [15] 7 11 J. Intervention über ein Jahr Gedächtnis und keine Angaben zum Indien Mikronährstoffsupplement Aufmerksamkeit, Ernährungsstatus Schule vs. kein Supplement nicht allgemeine Intelligenz + kein Einüben der Kognitionstests HASKELL et al [14] n = 78 randomisiertes, doppel- Supplement verbessert kein Crossover Großbritannien m + w blindes, placebokontrolliertes Aufmerksamkeit, an 2 Tagen Intervention Labor, zu Hause 8 14 J. Parallelgruppen Design Reaktionszeit und zu Hause 26 % übergewich- Intervention über 12 Wochen Kurzzeitgedächtnis tig, keine Supple- Multivitamin/Mineralstoffmente in letzten Tablette vs. Placebo 3 Monaten, guter Gesundheitszustand Fette und tierische Lebensmittel ZHANG et al [12] n = keine Intervention bei höherem Verzehr von keine Angaben zum USA 6 16 J. Youth and Proxy Interview, MUFS und niedrigerem Verzehr Geschlecht Schule Mittelschicht 24h-Food-Recall mit Müttern von Cholesterin bessere große Altersspanne 5 % zeitweise Ergebnisse beim auditiven + repräsentative mangelernährt Kurzzeitgedächtnistest Stichprobe NEUMANN et al [26] n = 900 randomisiertes kontrolliertes U1 größte Verbesserung beim kein Crossover Kenya 7 J. Design IQ- und Mathematiktest unterschiedlicher Schule 30 % unter- Intervention über 21 Monate U1 und U2 bessere Ernährungsstatus ernährt 4 Gruppen: Ergebnisse beim Mathematiktest + Nährwertangaben 30 % Malaria, Githeri (Hülsenfrüchte, Gemüse) als U3 und U4 Parasitenbefall + Fleisch (U1), Milch (U2), Öl (U3); keine Intervention (U4) Flüssigkeitsversorgung BAR-DAVID et al [16] n = 58 2 Gruppen: adäquat hydriert kein signifikanter Unterschied keine Angaben zur LM- Israel J. vs. dehydriert der Kognition adäquat hydrierter und Getränkeaufnahme Labor und dehydrierter Kinder vor Testbeginn keine Angabe zum Zeitpunkt der Testdurchführung FS = Frühstück, LM = Lebensmittel, GI = glykämischer Index, GL = glykämische Last, KFS = kleines FS, MFS = mittleres FS, GFS = großes FS, ME = Mittagessen, LSES = niedriger soziales Status, HSES = hoher sozialer Status, + = positiv, - = negativ Tab. 2: Studien zum Einfluss von Ernährungsparametern auf die kognitive Leistungsfähigkeit bei Kindern Ernährungs Umschau 6/10 305

5 Wissenschaft & Forschung Begutachtetes Original Fortsetzung von S. 303 unabhängig vom Ernährungsstatus der Kinder positive Zusammenhänge festgestellt [13 15]. Hier ist in Betracht zu ziehen, dass die verbesserte kognitive Leistungsfähigkeit auf vereinzelte oder multiple Nährstoffdefizite vor Interventionsbeginn zurückzuführen sein könnte und die unter Supplementation entstandene Leistungssteigerung lediglich das unter guten Ernährungsbedingungen übliche Niveau erreichte. Flüssigkeit Aufgrund des im Vergleich zu Erwachsenen relativ erhöhten Wasserbedarfs von Kindern lässt sich vermuten, dass bereits ein geringes Flüssigkeitsdefizit Einbußen der kognitiven Leistungen auslöst. Die bisher einzige Studie an Kindern, die in Israel durchgeführt wurde, konnte allerdings keine signifikanten Unterschiede bezüglich kognitiver Fähigkeiten zwischen einer adäquat hydrierten und einer dehydrierten Gruppe feststellen [16]. Mögliche Mechanismen hierfür könnten verbesserte physiologische Anpassungen von Kindern an ein Flüssigkeitsdefizit aufgrund des hohen Wasserbedarfs sein. Einflussfaktoren bzw. Störfaktoren Alter Alters- und wachstumsbedingte Besonderheiten bedingen einen fast doppelt so hohen zerebralen Glukoseverbrauch von Kindern im Vergleich zu Erwachsenen [5]. Es ist also plausibel, dass Kinder auf einen Frühstücksverzicht oder Mahlzeitenverzicht generell sensibler bezüglich mentaler Parameter reagieren als Erwachsene. Ferner könnte ein im Vergleich zu Erwachsenen veränderter Biorhythmus die Kognition beeinflussen [17]. Geschlecht Wiederholt konnten Zusammenhänge zwischen Geschlecht und kognitiver Leistungsfähigkeit bei Kindern festgestellt werden. Mögliche Erklärungen hierfür könnten durch Sexualhormone bedingte Veränderungen der Gehirnfunktionen, unterschiedliche Mahlzeitengewohnheiten und eine geschlechtsspezifische Reaktion auf den GI einer Kost sein [18 20]. Ernährungsstatus Frühere und neuere Studien zeigen, dass Kinder mit schlechtem Ernährungsstatus eher positiv auf Ernährungsinterventionen am Vormittag reagieren als ihre besser ernährten Kontrollen [21, 22]. Eine durch einen Nährstoff- und Energiemangel bedingte effizientere physiologische Nutzung der verzehrten Lebensmittel könnte eine Erklärung hierfür sein [22]. Mangelernährte Kinder verfügen möglicherweise über bessere glukoseregulierende Fähigkeiten als gut ernährte Kinder. Untersuchungsdesign Heterogene Untersuchungsbedingungen der vorliegenden Studien erschweren die Interpretation der Ergebnisse erheblich. Beispiele sind nicht standardisierte Versuchsabläufe mit unterschiedlichen zeitlichen Abständen zwischen Mahlzeitenverzehr und Kognitionstestung, eine mangelnde Kontrolle der Prätest-Ernährung sowie eine Gewöhnung der Probanden an die Testverfahren [23 25]. Schlussfolgerungen und Empfehlungen Als Argument für die Einführung einer geregelten Mahlzeitenversorgung in der Schule, vor allem im Zuge des Ausbaus der Ganztagsbetreuung in Deutschland, wird neben der ernährungsphysiologischen Versorgung vielfach auch die Steigerung der kognitiven Leistungsfähigkeit der Schüler angeführt. Die aus früheren Studien bekannten positiven Effekte eines Frühstücks auf die kognitive Leistungsfähigkeit von Kindern werden durch die neueren Studien gestützt. Nach wie vor mangelt es an Studien zu den Einflüssen anderer wichtiger Mahlzeiten, beispielsweise der Mittagsmahlzeit. Aber auch die Effekte von Zwischenmahlzeiten am Vormittag und Nachmittag allein oder in Verbindung mit der Mittagsmahlzeit wurden in der ernährungsbezogenen Kognitionsforschung bisher vernachlässigt. Vielversprechend und weiter untersuchenswert sind die Ergebnisse zu den Effekten der Kohlenhydratqualität, gemessen am GI von Mahlzeiten, auf die kognitive Leistungsfähigkeit. Literatur 1. Kaiser M, Kersting M (2001) Frühstücksverzehr und kognitive Leistungsfähigkeit von Kindern Eine Auswertung von Literaturbefunden. Ernährung im Fokus 1: Busch CR, Taylor HA, Kanarek RB, Holcomb PJ (2002) The effects of a confectionery snack on attention in young boys. Physiol Behav. 90(2 3): Wesnes KA, Pincock C, Richardson D et al. (2003) Breakfast reduces declines in attention and memory over the morning in schoolchildren. Appetite. 41(3): Mahoney CR, Taylor HA, Kanarek RB, Samuel P (2005) Effect of breakfast composition on cognitive processes in elementary school children. Physiol Behav. 85(5): Widenhorn-Müller K, Hille K, Klenk J, Weiland U (2008) Influence of having breakfast on cognitive performance and mood in 13- to 20-year-old high school students: results of a crossover trial. Pediatrics. 122(2): Pollitt E, Leibel RL, Greenfield D (1981) Brief fasting, stress, and cognition in children. Am J Clin Nutr. 34(8): Pollitt E, Cueto S, Jacoby ER (1998) Fasting and cognition in well- and undernourished schoolchildren: a review of three experimental studies. Am J Clin Nutr. 67(4): 779S 784S 8. Benton D, Stevens MK (2008) The influence of a glucose containing drink on the behavior of children in school. Biol Psychol. 78(3): Mahoney CR, Taylor HA, Kanarek RB (2007) Effect of an afternoon confectionery snack on cognitive processes critical to learning. Physiol Behav. 90(2 3): Nabb S, Benton D (2006) The influence on cognition of the interaction between the macro-nutrient content of breakfast and glucose tolerance. Physiol Behav. 87(1): Davis KL, Berger, PA (Hg) Brain acetyl- 306 Ernährungs Umschau 6/10

6 choline and neuropsychiatric disease. Plenum Press, New York (1979) 12. Zhang J, Hebert JR, Muldoon MF (2005) Dietary fat intake is associated with psychosocial and cognitive functioning of school-aged children in the United States. J Nutr. 135(8): Vazir S, Nagalla B, Thangiah V et al. (2006) Effect of micronutrient supplement on health and nutritional status of schoolchildren: mental function. Nutrition. 22(1 Suppl): Haskell CF, Scholey AB, Jackson PA et al. (2008) Cognitive and mood effects in healthy children during 12 weeks supplementation with multi-vitamin/minerals. Br J Nutr. 100(5): Vinod Kumar M, Rajagopalan S (2008) Trial using multiple micronutrient food supplement and its effect on cognition. Indian J Pediatr. 75(7): Bar-David Y, Urkin J, Kozminsky E (2005) The effect of voluntary dehydration on cognitive functions of elementary school children. Acta Paediatr. 94(11): Widenhorn-Müller K, Weiland U. Müde Schüler schlechte Noten? Widerspricht der Schulbeginn um 7:30 dem Biorhythmus unserer Schüler? Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL); Universität Ulm. URL: Zugriff Keski-Rahkonen A, Kaprio J, Rissanen A et al. (2003) Breakfast skipping and health-compromising behaviors in adolescents and adults. Eur J Clin Nutr. 57(7): Vagstrand K, Barkeling B, Forslund HB et al. (2007) Eating habits in relation to body fatness and gender in adolescents results from the SWEDES study. Eur J Clin Nutr. 61(4): Timlin MT, Pereira MA, Story M, Neumark-Sztainer D (2008) Breakfast eating and weight change in a 5-year prospective analysis of adolescents: Project EAT (Eating Among Teens). Pediatrics. 121(3): e Simeon DT, Grantham-McGregor S (1989) Effects of missing breakfast on the cognitive functions of school children of differing nutritional status. Am J Clin Nutr. 49(4): Muthayya S, Thomas T, Srinivasan K et al. (2007) Consumption of a mid-morning snack improves memory but not attention in school children. Physiol Behav. 90(1): Benton D, Maconie A, Williams C (2007) The influence of the glycemic load of breakfast on the behaviour of children in school. Physiol Behav. 92(4): Ingwersen J, Defeyter MA, Kennedy DO, Wesnes KA, Scholey AB (2007) A low glycaemic index breakfast cereal preferentially prevents children s cognitive performance from declining throughout the morning. Appetite. 49(1): Benton D, Jarvis M (2007) The role of breakfast and a midmorning snack on the ability of children to concentrate at school. Physiol Behav. 90(2 3): Neumann CG, Murphy SP, Gewa C et al. (2007) Meat supplementation improves growth, cognitive, and behavioral outcomes in Kenyan children. J Nutr. 137(4): Zusammenfassung Der Einfluss von Mahlzeiten, Nährstoffen und Flüssigkeit auf die kognitive Leistungsfähigkeit bei Kindern Anna Maria Terschlüsen, Katrin Müller, Mathilde Kersting, Dortmund; Kerstin Williger, Mönchengladbach Studien zum Zusammenhang zwischen der Ernährung und der kognitiven Leistungsfähigkeit bei Kindern widmen sich nach wie vor vielfach dem Frühstücksverzehr. Übereinstimmend fanden sich positive kognitive Effekte des Frühstücksverzehrs im Vergleich zum Frühstücksverzicht. Ein leistungssteigernder Einfluss der Nahrungs- bzw. Energieaufnahme an sich lässt sich vermuten. Die Aufnahme von Kohlenhydraten in Form von Glukose, z. B. durch einen Snack, und die Kohlenhydratqualität in Form eines niedrigen GI, üben positive kognitive Effekte aus. Ein positiver Einfluss einer Multisupplementation von Mikronährstoffmischungen könnte mit auf einen Ausgleich von möglicherweise vorhandenen Nährstoffdefiziten zurückzuführen sein. Die Annahme, dass ein Flüssigkeitsdefizit bei Kindern mit kognitiven Leistungseinbußen einhergeht, konnte in der bisher einzigen kontrollierten Studie mit Kindern nicht bestätigt werden. Wünschenswert sind auch Untersuchungen des Potenzials optimierter Mittagsmahlzeiten, beispielsweise in Ganztagsschulen, auf die kognitive Leistungsfähigkeit von Kindern. Schlüsselwörter: Frühstück, Nährstoffe, Kognition, glykämischer Index, Aufmerksamkeit, Gedächtnisleistung Summary Impact of meal consumption, nutrient intake and fluids on cognitive functions in children Anna Maria Terschlüsen, Katrin Müller, Mathilde Kersting, Dortmund; Kerstin Williger, Mönchengladbach Nutritional effects on cognitive functions in children have concentrated on the effects of having breakfast, or having no breakfast. Most studies have found that breakfast has beneficial effects. It seems probably that food and energy intake enhance performance. Carbohydrates consumed as glucose, e.g. as a snack, and the carbohydrate quality of meals - expressed as a low glycaemic index - have a positive impact on cognitive parameters. Multiple supplementation of micronutrients has beneficial effects and this might be attributable to pre-existing nutrient deficiencies. Although it has been thought that deficient fluid intake might have unfavourable effects on cognitive performance in children, this was not supported in a controlled trial. Future studies should examine the impact on children s cognitive capacity of nutritionally optimized midday school meals. Key words: breakfast, nutrients, glycaemic index, cognition, attention, memory performance Ernährungs Umschau 57 (2010) S Ernährungs Umschau 6/10 307

Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten

Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten Rainer Wirth Klinik für Geriatrie, St. Marien-Hospital Borken Arbeitsgruppe Ernährung der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie Lehrstuhl

Mehr

Funktionelle Lebensmittel für Kinder und Jugendliche? Mathilde Kersting Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund www.fke-do.

Funktionelle Lebensmittel für Kinder und Jugendliche? Mathilde Kersting Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund www.fke-do. Funktionelle Lebensmittel für Kinder und Jugendliche? Mathilde Kersting Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund www.fke-do.de Kinder sind keine kleinen Erwachsenen Wesentliche Unterschiede: - Körperproportionen

Mehr

Ist zuviel Protein toxisch?

Ist zuviel Protein toxisch? Ist zuviel Protein toxisch? Erich Roth Forschungslabor, Klinik für Chirurgie Elisabeth Hütterer Onkologische Ernährungsberatung, Univ.Klinik f. Innere Medizin I MUW Minimale, optimale, maximale Proteinzufuhr

Mehr

Trinken im Unterricht, kognitive Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden: Eine randomisierte kontrollierte Interventionsstudie

Trinken im Unterricht, kognitive Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden: Eine randomisierte kontrollierte Interventionsstudie Zweites Junges Forum Public Health Nutrition, Hochschule Fulda Workshop: Zielgruppe Kinder/Jugendliche W-I Trinken im Unterricht, kognitive Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden: Eine randomisierte kontrollierte

Mehr

INSTITUT FÜR ERNÄHRUNGSMEDIZIN. Prof. Nanette Ströbele, PhD. Ernährungspsychologische. Aspekte bei der. Therapie von. Adipositas und.

INSTITUT FÜR ERNÄHRUNGSMEDIZIN. Prof. Nanette Ströbele, PhD. Ernährungspsychologische. Aspekte bei der. Therapie von. Adipositas und. INSTITUT FÜR ERNÄHRUNGSMEDIZIN Prof. Nanette Ströbele, PhD Ernährungspsychologische Aspekte bei der Therapie von Adipositas und Diabetes Adipositas Prävalenz und Kosten in Deutschland Prävalenz von Übergewicht

Mehr

Stress & kognitive Flexibilität (Aufgabenwechsel) Luca Spliethoff

Stress & kognitive Flexibilität (Aufgabenwechsel) Luca Spliethoff Stress & kognitive Flexibilität (Aufgabenwechsel) Dresden, 08.12.2015 Luca Spliethoff Franziska Keßler Gliederung 1. Einleitung: Was ist kognitive Flexibilität? 2. Metaanalyse von Shields et al. (2015)

Mehr

Zusammenhang zwischen Ernährung, Adipositas und sozialem Status

Zusammenhang zwischen Ernährung, Adipositas und sozialem Status Zusammenhang zwischen Ernährung, Adipositas und sozialem Status M. Sc. Katrin Swoboda JLU Gießen Institut für Ernährungswissenschaft Professur für Ernährungsberatung und Verbraucherverhalten Gliederung

Mehr

Nährstoffe. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug

Nährstoffe. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug Nährstoffe Woraus bestehen unsere Lebensmittel? Die drei wichtigsten Grundnahrungsstoffe in unseren Lebensmitteln sind die Kohlenhydrate, die Eiweiße und die Fette. Es ist wichtig für Ihre Gesundheit,

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Nahrungsergänzungsmittel wichtig für gesundes Altern?

Nahrungsergänzungsmittel wichtig für gesundes Altern? Institut für Sozial- und Präventivmedizin Nahrungsergänzungsmittel wichtig für gesundes Altern? Sabine Rohrmann Institut für Sozial- und Präventivmedizin Universität Zürich Verzehr von Obst und Gemüse

Mehr

Sportlich fit mit dem richtigen Esskonzept Dipl. oec. troph. Jörg Bambynek Treffpunkt Ernährung Oldenburg

Sportlich fit mit dem richtigen Esskonzept Dipl. oec. troph. Jörg Bambynek Treffpunkt Ernährung Oldenburg Sportlich fit mit dem richtigen Esskonzept Dipl. oec. troph. Jörg Bambynek Treffpunkt Ernährung Oldenburg www.treffpunkt-ernaehrung.de Einige Grundsätze zur Sporternährung DIE richtige Sporternährung gibt

Mehr

To sleep or not to sleep

To sleep or not to sleep Manfred Hallschmid Institut für Neuroendokrinologie, Universität Lübeck Ernährung, Bewegung, Entspannung alles zu seiner Zeit München, 31. März 2011 To sleep or not to sleep Der Einfluss des Schlafs auf

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate

Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate UBS Health Forum. Seepark Thun, 8. April 2013 Dr. Paolo Colombani consulting colombani, Zürich Seit Ende 2011 8. April 2013 consulting colombani 2 8.

Mehr

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Anja Frei 7. November 2013 Hintergrund Steigende Prävalenz chronischer Erkrankungen / Multimorbidität Theoretischer Hintergrund: Chronic

Mehr

Ernährung im Rollstuhl Curling

Ernährung im Rollstuhl Curling Ernährung im Rollstuhl Curling Sommersitzung 31. August 2014, SPZ Nottwil Wilma Schmid, dipl. Ernährungsberaterin FH, SPZ und Sportmedizin Nottwil 09.09.2014 1 Quelle: C. Mannhart, 2003 09.09.2014 2 Sporternährung

Mehr

!!! DASH Ernährung für Ihren Blutdruck

!!! DASH Ernährung für Ihren Blutdruck für Ihren Blutdruck für Ihren Blutdruck Die richtige Ernährung kann Ihren Blutdruck sehr günstig beeinflussen. Und mehr als das: Sie verringert Ihr Risiko für zahlreiche weitere Erkrankungen und Sie behalten

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens HERZLICH WILLKOMMEN. Ernährung Gesundheitsrisiko Nr.1 Ernährungsbedingte Erkrankungen: Belastung der Krankenkassen Mangel im Überfluss Überhang an Makronährstoffen, vor allem Fett und Industriezucker.

Mehr

Das beste Essen für Sportler

Das beste Essen für Sportler Das beste Essen für Sportler Schön, dass Sie hier sind! Einflussfaktoren auf die sportliche Leistungsfähigkeit Talent Regeneration Alter Ernährung Umfeld/Umwelt Gesundheit Training Motivation Lebensmittelkreis

Mehr

Wieder zu Kräften kommen! Patientenratgeber zur richtigen Ernährung, um fit und selbstständig zu bleiben.

Wieder zu Kräften kommen! Patientenratgeber zur richtigen Ernährung, um fit und selbstständig zu bleiben. Wieder zu Kräften kommen! Patientenratgeber zur richtigen Ernährung, um fit und selbstständig zu bleiben. Fit bleiben ist wichtig. Wie ernähre ich mich richtig? Fit, mobil und unabhängig bleiben! Das möchte

Mehr

Zusammensetzung und Gebrauch von Milchgetränken für Kleinkinder

Zusammensetzung und Gebrauch von Milchgetränken für Kleinkinder Monatsschrift Kinderheilkunde Zeitschrift für Kinder- und Jugendmedizin Organ der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin Organ der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde

Mehr

Type 2 diabetes: State of play

Type 2 diabetes: State of play Systematische CGM-Auswertung Type 2 diabetes: State of play Andreas Liebl Dr. Andreas Liebl, M.D. Centre Diabetes- for Diabetes und Stoffwechselzentrum and Metabolism Bad Heilbrunn, an der Fachklinik Germany

Mehr

Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation

Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation Prof. Dr. phil. Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie email: helmut.hildebrandt@uni-oldenburg.de

Mehr

-GESTATIONSDIABETES - GESTATIONSDIABETES. Ernährung in der Schwangerschaft. Diabetes-Schwerpunktpraxis Dr. med. M. Gloge

-GESTATIONSDIABETES - GESTATIONSDIABETES. Ernährung in der Schwangerschaft. Diabetes-Schwerpunktpraxis Dr. med. M. Gloge Diabetes-Schwerpunktpraxis Dr. med. M. Gloge GESTATIONSDIABETES Ernährung in der Schwangerschaft -GESTATIONSDIABETES - Es gibt verschiedene Arten des Diabetes mellitus. Beim Typ 1 Diabetes mellitus sind

Mehr

Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes. H. Waitzer

Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes. H. Waitzer Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes H. Waitzer Historisches In den Anfängen des Hawaii Triathlons wurden die Athleten vor und während des Rennes gewogen Frühere

Mehr

Einführung in die Linguistik, Teil 4

Einführung in die Linguistik, Teil 4 Einführung in die Linguistik, Teil 4 Menschliche Sprachverarbeitung im Rahmen der Kognitionswissenschaft Markus Bader, Frans Plank, Henning Reetz, Björn Wiemer Einführung in die Linguistik, Teil 4 p. 1/19

Mehr

Gemeinsam sind wir stark: Top-down versus Bottom-up wir brauchen Beides!

Gemeinsam sind wir stark: Top-down versus Bottom-up wir brauchen Beides! Gemeinsam sind wir stark: Top-down versus Bottom-up wir brauchen Beides! Helen Strebel Mai 2016 Top- down & Bottom-up Top-down Vorgehen Partizipation soziale Rollen Betätigungen Aktivitäten Körperfunktionen

Mehr

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund 1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund Patienten, welche unter chronischer Herzinsuffizienz leiden erleben häufig Rückfälle nach einem klinischen Aufenthalt. Die Ursache

Mehr

Zucker im Sport. 21. Aachener Diätetik Fortbildung 13.- 15. September 2013

Zucker im Sport. 21. Aachener Diätetik Fortbildung 13.- 15. September 2013 21. Aachener Diätetik Fortbildung 13.- 15. September 2013 Zucker im Sport Christian Schenk Olympiasieger im Zehnkampf Christian Schenk Sports, Agentur für Bildung und Sport, Berlin Günter Wagner Ernährungswissenschaftler

Mehr

Armut und Mangelernährung von Kindern und Jugendlichen Ein Problem in Deutschland? Universität Hohenheim

Armut und Mangelernährung von Kindern und Jugendlichen Ein Problem in Deutschland? Universität Hohenheim Armut und Mangelernährung von Kindern und Jugendlichen Ein Problem in Deutschland? Universität Hohenheim Energieliefernde Makronährstoffe: Fett Eiweiss Kohlenhydrate Nicht essentiell und gegenseitig austauschbar

Mehr

Regeneration nach dem Sport Warum Milch gut geeignet ist

Regeneration nach dem Sport Warum Milch gut geeignet ist Regeneration nach dem Sport Warum Milch gut geeignet ist Swissmilk Symposium 2013 Bern, 10. September 2013 Ernährungswissenschaftler Sport Eidgenössische Hochschule für Sport Magglingen EHSM Ressort Leistungssport

Mehr

Schlaf und seine Bedeutung für Gesundheit und Leistungsfähigkeit

Schlaf und seine Bedeutung für Gesundheit und Leistungsfähigkeit Schlaf und seine Bedeutung für Gesundheit und Leistungsfähigkeit Chronobiologie und ihre Implikationen für die Leistungsfähigkeit in Schule & Arbeitswelt Universität Würzburg Institut für Psychologie -

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Spinal Cord Stimulation

ebm info.at ärzteinformationszentrum Spinal Cord Stimulation ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

12.10.2010. Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen. Warum brauchen wir Nahrung?

12.10.2010. Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen. Warum brauchen wir Nahrung? Warum brauchen wir Nahrung? Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen Ass Prof Dr Petra Rust Institut für Ernährungswissenschaften der Universität Wien

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g. Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS

Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g. Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS 1 Agenda Bei jeder Installation wiederkehrende Fragen WievielForms Server braucheich Agenda WievielRAM

Mehr

Einfluss(von(Achtsamkeitsübungen(und(Meditation(auf(den(haptischen( Schwellenwert(von(manualtherapeutisch/(osteopathisch(arbeitenden( Therapeuten((((

Einfluss(von(Achtsamkeitsübungen(und(Meditation(auf(den(haptischen( Schwellenwert(von(manualtherapeutisch/(osteopathisch(arbeitenden( Therapeuten(((( SabineSange PraxisfürPhysiotherapieundOsteopathie Sabinensteig14,13053Berlin praxis@sabine@sange.de ArbeitzurErlangungdesTitelsBachelorofScienceinOsteopathie Einfluss(von(Achtsamkeitsübungen(und(Meditation(auf(den(haptischen(

Mehr

Förderung des Trinkwasserkonsums in (Volks)Schulen. www.gutessen.at

Förderung des Trinkwasserkonsums in (Volks)Schulen. www.gutessen.at Förderung des Trinkwasserkonsums in (Volks)Schulen www.gutessen.at Wie viel haben Sie heute schon getrunken? nichts... 1 Glas/ 250ml... 2 Gläser/ 500ml... 3 Gläser/ 750ml... 4 Gläser/ 1l... > 1l... Warum

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Frühstück für das Schulkind: ein optimaler Start in den Tag Warum ein ausgewogenes und abwechslungsreiches Frühstück so wichtig ist

Frühstück für das Schulkind: ein optimaler Start in den Tag Warum ein ausgewogenes und abwechslungsreiches Frühstück so wichtig ist Frühstück für das Schulkind: ein optimaler Start in den Tag Warum ein ausgewogenes und abwechslungsreiches Frühstück so wichtig ist Mit der Einschulung beginnt für viele Kinder eine aufregende und neue

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Mit Ernährung und Bewegung die Gesundheit der SteirerInnen verbessern Kapitel

Mehr

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Christian Lerch, Bernd Richter Cochrane Metabolic and Endocrine Disorders Group Abteilung für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum

Mehr

Wie beeinflussen Lebensmittelkennzeichnungen den Konsumenten?

Wie beeinflussen Lebensmittelkennzeichnungen den Konsumenten? Wie beeinflussen Lebensmittelkennzeichnungen den Konsumenten? Prof. Dr. Michael Siegrist Institute for Environmental Decisions IED Consumer Behavior Übersicht Einflussfaktoren auf das Essverhalten Überblick

Mehr

Einfluss von Fleisch in der Ernährung auf die körperliche und geistige Entwicklung

Einfluss von Fleisch in der Ernährung auf die körperliche und geistige Entwicklung Einfluss von Fleisch in der Ernährung auf die körperliche und geistige Entwicklung Fleisch ist eine der wichtigsten Eiweißquellen. Zusätzlich enthält es auch Vitamine Mineralstoffe und Spurenelemente womit

Mehr

Iss damit Du groß wirst! Das optimix Ernährungskonzept

Iss damit Du groß wirst! Das optimix Ernährungskonzept Iss damit Du groß wirst! Das optimix Ernährungskonzept Mathilde Kersting Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund Institut an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn www.fke-do.de Energiebedarf

Mehr

DIABETES MESSE Münster 2011

DIABETES MESSE Münster 2011 DIABETES MESSE Münster 2011 Insulinanpassung bei Basis-Bolus -Therapie unter Berücksichtigung eines Fett- Eiweißüberhangs Gisela Hogenaar Baiersbronn Cafe am eck Diätassistentin/DiabetesberaterinDDG Internisten

Mehr

Gestaltungsempfehlungen

Gestaltungsempfehlungen Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Lehren und Lernen mit Medien I Gestaltungsempfehlungen Überblick Auswahl der Empfehlungen Gestaltungseffekte Empirische

Mehr

Das Nahrungsmittel Ei Lehrerinformation

Das Nahrungsmittel Ei Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Die Sch erhalten eine umfassende Betrachtung der Inhaltsstoffe inkl. intensiver Befassung mit der Nahrungsmittelpyramide und der Wichtigkeit des Eis in diesem Zusammenhang.

Mehr

Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen

Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen Obesity should be regarded as today s principal neglected public health problem. So schrieb die Weltgesundheitsorganisation WHO 1997 in ihrem Report of a WHO Consultation

Mehr

Gesunde Ernährung für Körper und Geist

Gesunde Ernährung für Körper und Geist Gesunde Ernährung für Körper und Geist Dr. med Jolanda Schottenfeld-Naor Internistin, Diabetologin, Ernährungsmedizinerin RP-Expertenzeit 25. März 2015 Grundlagen der Ernährung Nährstoffe sind Nahrungsbestandteile,

Mehr

Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung

Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung Karin Wehrmüller und Stephan Ryffel, Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux ALP, Bern Ziegen- und Schafmilchprodukte erfreuen sich wachsender

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis..... 12 Abbildungsverzeichnis.... 15 Zusammenfassung... 17 Summary..... 20 Kapitel 1 Allgemeine Einleitung.... 23 Kapitel 2 Literaturübersicht......

Mehr

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg Seminar: Schizophrenie: Intervention Dr. V. Roder, FS 2009 Psychoedukation Nadine Wolfisberg 28. April 2009 Definition Psychoedukation Ziele der Psychoedukation Verschiedene Methoden Praktische Durchführung:

Mehr

ABSTRACT. A large body of empirical research documents that different linguistic forms lead to a

ABSTRACT. A large body of empirical research documents that different linguistic forms lead to a ABSTRACT The present research investigates the impact of gender-fair language on gender equality in the work context. A large body of empirical research documents that different linguistic forms lead to

Mehr

Kollaboratives Lernen

Kollaboratives Lernen Kollaboratives Lernen Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Einführung Aufgabenkomplexität als moderierender Einflussfaktor Arten des kollaborativen Lernens Entwicklungsphasen in virtuellen Lerngruppen

Mehr

Täuschung, Vl-Effekte

Täuschung, Vl-Effekte Täuschung, Vl-Effekte Cover Story Täuschung Demand Characteristics Aufforderungsgehalt der experimentellen Situation - auch VL-Effekte (EEE) Vp-Motive Sozial erwünschte Antworten Unterstützung des Vl Negativistische

Mehr

Bewegung und psychische Gesundheit. Seite 1

Bewegung und psychische Gesundheit. Seite 1 Institut für Sozial- und Präventivmedizin Bewegung und psychische Gesundheit PD Dr. med. Brian Martin, MPH Arbeitsbereich Bewegung und Gesundheit Workshop Strukturelle Bewegungsförderung konkret - ein

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

QY Cas und EF Cnc - zwei besondere RRc-Sterne QY Cas and EF Cnc - two very spezial RRc stars

QY Cas und EF Cnc - zwei besondere RRc-Sterne QY Cas and EF Cnc - two very spezial RRc stars QY Cas und EF Cnc - zwei besondere RRc-Sterne QY Cas and EF Cnc - two very spezial RRc stars Gisela Maintz Abstract : CCD observations of QY Cas (RA = 23:59:05.15, DE = +54:01:00.70) and EF Cnc (RA = 08:40:38.82,

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Produktspezifikation

Produktspezifikation Zutaten Chokini (P) Version/Ausgabe: V.05/03.14 Spezifikations-Handbuch Produktspezifikation Verkehrsbezeichnung: Gebäck mit edelherben Schokoladenstückchen (20 %)- mit Orangengeschmack. Zutaten: Weizenmehl

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Kinderernährung in Deutschland

Kinderernährung in Deutschland Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 2004 47:213 218 DOI 10.1007/s00103-003-0796-x Leitthema: Kinder und Ernährung M. Kersting U. Alexy A. Kroke M. J. Lentze Forschungsinstitut für

Mehr

Implizites Lernen. Hauptseminar Pädagogische Psychologie: Einführung in die Lernpsychologie (Dr(

Implizites Lernen. Hauptseminar Pädagogische Psychologie: Einführung in die Lernpsychologie (Dr( Implizites Lernen Hauptseminar Pädagogische Psychologie: Einführung in die Lernpsychologie (Dr( Dr.. A. Eickhorst) Referenten: Markus Ergenzinger,, Dennis Maier, Sascha Wallisch Inhaltsverzeichnis 1.Begriffsklärung

Mehr

Ernährungsrichtlinien gestern und heute: Diabetes und Blutfettstoffwechselstörungen. Beatrice Conrad Frey, dipl Ernährungsberaterin HF Roggwil

Ernährungsrichtlinien gestern und heute: Diabetes und Blutfettstoffwechselstörungen. Beatrice Conrad Frey, dipl Ernährungsberaterin HF Roggwil Ernährungsrichtlinien gestern und heute: Diabetes und Blutfettstoffwechselstörungen Beatrice Conrad Frey, dipl Ernährungsberaterin HF Roggwil Uebersicht Gedanken zum Thema Ernährungsumstellung Wie entstehen

Mehr

Reinraumbekleidung. Einweg- vs. Mehrwegreinraumbekleidung

Reinraumbekleidung. Einweg- vs. Mehrwegreinraumbekleidung Einweg- vs. Mehrwegreinraumbekleidung kurze Vorstellung Referent: Carsten Moschner Seit 1992 im Bereich Reinraum aktiv, u.a. in dem Fachgebiet Reinraumbekleidung Geschäftsführer im elterlichen Unternehmen

Mehr

Schulterschmerz. Progressive Resistance Training in Patients With Shoulder Impingement Syndrome: A Randomized Controlled Trial

Schulterschmerz. Progressive Resistance Training in Patients With Shoulder Impingement Syndrome: A Randomized Controlled Trial The Journal Club Schulterschmerz Progressive Resistance Training in Patients With Shoulder Impingement Syndrome: A Randomized Controlled Trial IMPE RIO LOMBARDI, JR., ANGELA GUARNIERI MAGRI, ANNA MARIA

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

1.1 IPSec - Sporadische Panic

1.1 IPSec - Sporadische Panic Read Me System Software 9.1.2 Patch 2 Deutsch Version 9.1.2 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für alle aktuellen Geräte der bintec- und elmeg-serien verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden:

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Experimentelles Design funktioneller Bildgebungsstudien

Experimentelles Design funktioneller Bildgebungsstudien Experimentelles Design funktioneller Bildgebungsstudien Matthias Gamer Institut für Systemische Neurowissenschaften Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Übersicht Design funktioneller Aktivierungsstudien

Mehr

Gesundheitliche Aspekte von Tiermilchkonsum bis zum Ende des 3. Lebensjahres:

Gesundheitliche Aspekte von Tiermilchkonsum bis zum Ende des 3. Lebensjahres: Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Gesundheitliche Aspekte von Tiermilchkonsum bis zum Ende des 3. Lebensjahres: Systematische Übersichtsarbeit 20. April, 2011 Donau-Universität

Mehr

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin Mai 2015 Verantwortlich: PD Dr. J. Hübner, Prof. K. Münstedt, Prof. O. Micke, PD Dr. R. Mücke, Prof. F.J. Prott, Prof. J. Büntzel, Prof. V. Hanf, Dr. C. Stoll

Mehr

Studiendesign/ Evaluierungsdesign

Studiendesign/ Evaluierungsdesign Jennifer Ziegert Studiendesign/ Evaluierungsdesign Praxisprojekt: Nutzerorientierte Evaluierung von Visualisierungen in Daffodil mittels Eyetracker Warum Studien /Evaluierungsdesign Das Design einer Untersuchung

Mehr

RA Peter Loosen, LL.M.

RA Peter Loosen, LL.M. 1 Nährwertprofile als Voraussetzung für Health Claims 3. BfR-Forum Verbraucherschutz Berlin, 23. April 2007 Aus der Sicht des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.v. Geschäftsführer/Leiter

Mehr

Macht Bewegung schlau?

Macht Bewegung schlau? Macht Bewegung schlau? Prof. Dr. Petra Jansen Universität Regensburg inhaltsverzeichnis Schlau? - ein Überblick über die kognitiven Fähigkeiten kurzfristige Auswirkungen von Bewegung langfristige Auswirkungen

Mehr

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter?

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Marc Jarczok, Sven Schneider, Joachim E. Fischer, Freia De Bock 1 Mannheimer Institut für

Mehr

Nutrient Timing + Postworkout Nutrition: Was ist gesichert? Dr. med. Torsten Albers Sport- und Ernährungsmediziner Zürich info@albers-concepts.

Nutrient Timing + Postworkout Nutrition: Was ist gesichert? Dr. med. Torsten Albers Sport- und Ernährungsmediziner Zürich info@albers-concepts. Nutrient Timing + Postworkout Nutrition: Was ist gesichert? Dr. med. Torsten Albers Sport- und Ernährungsmediziner Zürich info@albers-concepts.com Wissensquellen Gehörtes / Anekdoten Vermeintlicher Experte

Mehr

Experto Der Beraterverlag, ein Unternehmensbereich der VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG Theodor-Heuss Straße 2 4 53177 Bonn

Experto Der Beraterverlag, ein Unternehmensbereich der VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG Theodor-Heuss Straße 2 4 53177 Bonn Impressum Basisernährung für Ausdauersportler Experto Der Beraterverlag, ein Unternehmensbereich der VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG Theodor-Heuss Straße 2 4 53177 Bonn Telefon 0228 9550-100

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Grundlagen der Sportlerernährung / Wettkampfernährung

Grundlagen der Sportlerernährung / Wettkampfernährung Hochschulambulanz Universität Potsdam Grundlagen der Sportlerernährung / Wettkampfernährung Gerit Dieter Ernährungsempfehlungen für Athleten Grundlagen Sportlerernährung Die Sportlerernährung sollte beinhalten:

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz Case Management in Versicherungen die Evidenzlage Regina Kunz Stefan Schandelmaier S.C.Anna Burkhardt Wout DeBoer Übersicht Systematischer Review zum Thema Inhalt + Ergebnisse Survey Case Management in

Mehr

Gesunde Ernährung für Kinder und Jugendliche

Gesunde Ernährung für Kinder und Jugendliche Gesunde Ernährung für Kinder und Jugendliche Priv.-Doz. Dr. med. Frank Walther basierend auf den Empfehlungen des Forschungsinstitutes für Kinderernährung Dortmund (Dr. Annett Hilbig); sowie nach Prof.

Mehr

Heißhunger-Hormon Insulin

Heißhunger-Hormon Insulin Heißhunger-Hormon Insulin So bremsen Sie es aus PRECON.INFO Kleines Hormon, große Wirkung Gehören auch Sie zu den Menschen, die täglich mit Heißhunger zwischen Esstisch und Kühlschrank hin und her pendeln?

Mehr

Label: Vor- und Nachteile Esther Infanger Dipl. Ernährungsberaterin FH, Master of Nutrition UC Schweizerische Gesellschaft für Ernährung

Label: Vor- und Nachteile Esther Infanger Dipl. Ernährungsberaterin FH, Master of Nutrition UC Schweizerische Gesellschaft für Ernährung SGE-Tagung 2010, Atelier 1: GDA und Label Bedeutung für die Praxis Label: Vor- und Nachteile Esther Infanger Dipl. Ernährungsberaterin FH, Master of Nutrition UC Schweizerische Gesellschaft für Ernährung

Mehr

Th. Hilberg, D. Schammne, H.-J. Müller, H.H.W. Gabriel. 1 Problem. Friedrich-Schiller-Universität Jena Lehrstuhl für Sportmedizin

Th. Hilberg, D. Schammne, H.-J. Müller, H.H.W. Gabriel. 1 Problem. Friedrich-Schiller-Universität Jena Lehrstuhl für Sportmedizin 75 1 Problem Zelluläre und immunologische Akutreaktionen bei verschiedenen Belastungsarten und der Einfluss einer Kohlenhydrat- bzw. Aminosäurensubstitution bei Leistungssportlern Th. Hilberg, D. Schammne,

Mehr

Typ-1-Diabetes und Lebensstil

Typ-1-Diabetes und Lebensstil Typ-1-Diabetes und Lebensstil Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at Diese Informationsbroschüre ist nicht als medizinischer Ratgeber zu betrachten und ist

Mehr

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Disclaimer IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part of, and should not be construed as, an offer or invitation

Mehr

Sporternährung / Tennis. Referent: Martin Hengesbach Tennis-Coach / Cardio-Tennis-Trainer

Sporternährung / Tennis. Referent: Martin Hengesbach Tennis-Coach / Cardio-Tennis-Trainer / Tennis Referent: Martin Hengesbach Tennis-Coach / Cardio-Tennis-Trainer Im Einklang mit dem richtigen Training und der passenden mentalen Verfassung schafft die Ernährung die Grundlage für eine solide

Mehr

Gesunde Ernährung. Eine ausgewogene Ernährung soll alle Bestandteile liefern, die wir benötigen, um gesund zu bleiben.

Gesunde Ernährung. Eine ausgewogene Ernährung soll alle Bestandteile liefern, die wir benötigen, um gesund zu bleiben. Gesunde Ernährung Eine ausgewogene Ernährung soll alle Bestandteile liefern, die wir benötigen, um gesund zu bleiben. Was essen wir? Essen ist viel mehr als nur Nahrungsaufnahme! Essverhalten durch verschiedene

Mehr

The final Five. Ernährung für die Power bis zum letzten Loch. Land-Golf-Club Schloss Moyland e. V. 25.02.2016

The final Five. Ernährung für die Power bis zum letzten Loch. Land-Golf-Club Schloss Moyland e. V. 25.02.2016 The final Five Ernährung für die Power bis zum letzten Loch Land-Golf-Club Schloss Moyland e. V. 25.02.2016 an Maria Scherf Qualifizierung: Diplom-Oecotrophologin (Ernährungswissenschaftlerin) Ernährungsberaterin/DGE

Mehr

Bologna conference: Asymmetric Mobility

Bologna conference: Asymmetric Mobility Bologna conference: Asymmetric Mobility Medical sciences in Austria Christian SEISER 29 May 2008 Justification for public interventions Education dimension Economic dimension Health dimension 29 May 2008

Mehr

Greater occipital nerve block using local anaesthetics alone or with triamcinolone for transformed migraine: a randomised comparative study

Greater occipital nerve block using local anaesthetics alone or with triamcinolone for transformed migraine: a randomised comparative study Greater occipital nerve block using local anaesthetics alone or with triamcinolone for transformed migraine: a randomised comparative study A. Ashkenazi, R. Matro, J.W. Shaw, M.A. Abbas, S.D. Silberstein

Mehr