Vom SOA-Performancetesten zum Cloud-Performancetesten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vom SOA-Performancetesten zum Cloud-Performancetesten"

Transkript

1 Vom SOA-Performancetesten zum Cloud-Performancetesten Victor Czenter, Dr. Daniel Simon SQS Software Quality Systems AG Stollwerckstraße Köln Zusammenfassung: In diesem Beitrag wird eine Übersicht über verschiedene Performancetest- Erfahrungen im SOA-Bereich gegeben und deren Übertragbarkeit und Relevanz für das Testen im Cloud Computing aufgezeigt. Außerdem werden einige Cloud spezifische Performance-Test-Erweiterungen motiviert, die dann die Cloud- Performance-Test-Suite komplettieren. Schlüsselbegriffe SOA, Performancetesten, Cloud Testen Einführung Die service-orientierte Architektur (kurz SOA, engl. service oriented architecture) ist ein IT-Architekturmuster, mit dessen Hilfe Dienste in verteilten Systemen strukturiert und technologieunabhängig angeboten werden (vgl. z.b. Invalid source specified.). Die Grundidee liegt auf der Modularisierung und Standardisierung der Prozesse als integrative wiederverwendbare Dienste (engl. services), die fachliche Funktionalität repräsentieren. Die Geschäftsprozesse werden durch geschickte Integration bzw. Orchestration der entsprechenden Dienste modelliert. Im Vergleich zu anwendungsorientierten Architekturen wie z.b. Client- Server Architekturen bestehen SOA-basierte Systeme aus einer Vielzahl von interdependenten Services, die miteinander interagieren und auch anwendungsübergreifend zur Verfügung stehen. Die Vorgehensweise beim Performance-Testen solcher SOA-Systeme ist ebenfalls geschäftsprozess-getrieben, analog des serviceorientierten Paradigmas. Um überhaupt einen Performancetest zielorientiert durchführen zu können sind aus End- User Sicht klare Anforderungen in Form von SLAs notwendig, die das System leisten muss. Aus Provider-Sicht müssen sowohl die SLAs für die Schnittstellen als auch technische Key Performance Indicators (KPIs) für Komponenten und Ressourcen spezifiziert werden, um die Stabilität und Skalierbarkeit der Systeme zu sichern. Durch die verteilten entkoppelten Dienste der SOA stellt nicht nur das Monitoring der verschiedenen Systeme eine Herausforderung dar, sondern auch BSOA

2 Victor Czenter, Dr. Daniel Simon die Zuordnung der Ressourcennutzung zu einzelnen Businessprozessen und Services. Bei der Planung und Ausführung von Performance-Tests müssen ebenfalls verstärkt Integrationsszenarien für Gesamtnutzungskontexte getestet werden, insbesondere um die Verfügbarkeit und Skalierbarkeit zu überprüfen. Ein analoger Ansatz wird für die Ausführung von End-to-End Performancetests von Enterprise Architecture Systemen verfolgt, bei dem nicht nur einzelne Applikationen, sondern integrative Testszenarien für unternehmensweit verteilte Anwendungsteile notwendig sind, um aussagekräftige Performancetests auszuführen (vgl. z.b. Invalid source specified.). Mit Hilfe von Application Performance Management Tools können die entsprechenden KPIs für die Systeme auch nach Inbetriebnahme gemessen und überwacht werden. Über die Cloud angebotene Services ähneln in vielen Disziplinen einer SOA- Architektur als Teil einer Enterprise-Architektur, in dem verteilte Dienste out-ofthe-box geliefert und über zumindest per definitionem unendliche Ressourcen verfügen. Für den Provider ist ein Cloud-Service-Netz demnach als SOA in einer Enterprise Architecture mit einem spezifischen Delivery Modell (z.b. pay per use) aufzufassen (hierbei wird die unter Invalid source specified. von Gartner etablierte Definition von Cloud-Services angenommen). Die Anforderungen an Cloud-Services sind hinsichtlich der Performance ebenso ähnlich zu SOAs zu definieren wie die Möglichkeiten, diese zu testen: Ein Großteil der Testkonzepte und Testassets des SOA-Performance-Testes können somit auf Cloud-basierte Systeme übertragen werden. Aufgrund der besonderen Ressourcen-Constraints ( skalierend und elastisch, Definition nach Gartner in Invalid source specified.) sind allerdings darüber hinaus einige Cloud-spezifische Aspekte zu berücksichtigen, die in klassischen SOA-Performance-Tests keine Relevanz besitzen. Einleitung Performancetesten Performanceeigenschaften wie z.b. das Antwortzeitverhalten, den Ressourcenverbrauch und die Skalierbarkeit sind wichtige Qualitätsmerkmale moderner ITsysteme, die für die Nutzerakzeptanz und Wirtschaftlichkeit dieser Systeme entscheidend sind. Diese Qualitätsmerkmale werden mittels arbeitsintensiver Lastund Performancetests überprüft, indem Komponenten oder/und das gesamte Applikationssystem unter Last gesetzt wird, indem erwartetes oder geplantes Nutzerverhalten simuliert wird. Wichtige Voraussetzung für aussagekräftige Tests ist dabei, entsprechende performance- oder businesskritische Szenarien zu identifizieren, die beispielsweise sehr häufig benutzt werden oder solche, die absehbar zu Performanceengpässen führen können. Aus technischer Sicht müssen auch Komponenten oder Systemteile identifiziert werden, die stark ausgelastet werden, um mögliche Flaschenhälse frühzeitig zu beseitigen. Entscheidend für realistische Messungen sind auch klar definierte Mengengerüste wie z.b. die Anzahl gleichzeitig am System arbeitender Benutzer, die Größe der Datenmenge usw. Wichtig 2

3 ist, dass diese Mengengerüste repräsentativ und nicht etwa rein fiktiv sind, um aussagekräftige Ergebnisse zu erzielen. Wie funktioniert Performancetesten? Performancetests sind Black-Box Tests, bei denen Lastszenarien mit dem entsprechenden Mengengerüst und Lastprofil ausgeführt werden und Antwortzeiten der definierten Transaktionen oder von Anwendungsfällen gemessen werden. Während des Testlaufs werden die Systemressourcen beobachtet und charakteristische Meßwerte aufgezeichnet, um Aussagen zum Ressourcenverbrauch z.b. von Speicher, CPU zu ermöglichen. Durch die Korrelation der Messwerte können Schlüsse über Performanceursachen gezogen werden. Abbildung 1: Typische Infrastruktur bei einem End-to-End Performancetest Performancetests sind üblicherweise sehr stark werkzeugunterstützt. Hauptsächlich kommen die folgenden Werkzeugtypen zum Einsatz Lastgenerator: Diese Tools werden für die Erzeugung der Last auf das System eingesetzt. Diese Tools nehmen die Interaktion mit der Applikation als technologiespezifisches Protokoll auf und führen diese wieder aus, um dem System Endanwender oder Partnersysteme zu simulieren. Dabei wird häufig auf technischen Schnittstellen aufgesetzt, so dass Last effizient erzeugt werden kann. Monitoring-Werkzeuge: Diese Werkzeuge dienen der Aufzeichnung von kritischen Systemressourcen wie z.b. Speicher, CPU, Prozesse usw. Monitoring-Werkzeuge sind dabei stark technologieabhängig (Betriebssysteme, Hardware-Varianten, Netzwerkspezifika) und müssen auf jeder am Gesamtsystem beteiligten Komponente zur Verfügung stehen. Im Idealfall ha- BSOA

4 Victor Czenter, Dr. Daniel Simon ben die Werkzeuge selbst nur begrenzt Einfluss auf die Performance des Systems unter Test, um die Aussagen möglichst wenig zu beeinflussen. Je nach Zielsetzung des Performancetests sind unterschiedliche Typen von Performancetests: Performancetest: Die Verarbeitungsgeschwindigkeit eines Systems wird gemessen. Lasttest: Durch ein erwartetes oder geplantes Szenario wird zunehmend Last erzeugt, um das Systemverhalten zu beobachten. Stresstest: Es wird so lange Last erzeugt, bis das System zusammenbricht. Ziel dieses Tests ist, die Lastgrenzen zu finden, ab denen die normale Funktionalität des Systems beeinträchtigt wird. Peak-Test: Die Last wird für kurze Zeit sehr stark erhöht. Dadurch wird sowohl die Stabilität überprüft als auch die Zeit bis zur Normalisierung des Systemzustands. Dauertest: Das System wird für längere Zeit unter Last gesetzt. Dabei wird die Stabilität untersucht. Performancetesten für SOA In diesem Abschnitt werden folgende Fragen geklärt. Wie sieht das Performance-Testen für SOA aus? Wodurch unterscheidet sich das Performancetesten einer SOA vom Performancetesten einer normalen Applikation? Welche Anforderungen gibt es beim Performancetesten im SOA? Das Performancetesten im SOA hat dieselbe Zielsetzung, nämlich die Performanceeigenschaften zu verifizieren, um die angeforderte Performance für die Services sicherzustellen. Analog zu dem klassischen Performancetesten werden auch für SOA Geschäftsvorfälle aus einer End-to-End Sicht betrachtet. Durch die service-orientierte Architektur lässt sich der Fokus sehr stark auf Schnittstellentests legen. Das Antwortzeitverhalten für bestimmte Lastprofile und Mengengerüste kann dadurch recht einfach ermittelt werden, in dem die Last auf einzelne WSDL Schnittstellen erzeugt wird. Mit diesem Bottom-Up Ansatz können die Eigenschaften einzelner Schnittstellen validiert werden. Aber ausschließlich Schnittstellentests reichen für Performanceaussagen komplexer Geschäftsvorfälle nicht aus, da sich die Gesamtperformance eines IT-Systems nicht notwendigerweise als pure Addition der Messungen der Teilservices auffasen läßt (so können manche Services z.b. parallel ablaufen, andere dagegen notwendigerweise aufeinander warten). 4

5 Die Komplexität des Testvorhabens in SOA ist gegeben durch die lose gekoppelte Architektur, da Services auf unterschiedlichen Applikationen in Anspruch genommen werden können. Das heißt, daß neben dem Testen einzelner Services und Komponenten mit entsprechenden Mengengenrüsten der Fokus auf der Betrachtung integrativer Szenarien für das gesamte Applikationssystem liegt. Das stellt ein Top-Down Ansatz sicher, bei dem die Tests als End-to-End ausgeführt und gemessen werden. Dabei werden die definierten Service-Level-Agreements (SLA) verifiziert. Durch diese Integrationsszenarien können auch zusätzliche Performanceprobleme für nicht-kritische Funktionalitäten durch die Abhängigkeit der gemeinsam benutzten Komponenten identifiziert werden. In diesem Fall ist eine frühzeitige Analyse der Enterprise Architektur empfehlenswert. An dieser Stelle ist es notwendig, technische und auch fachliche Kennzahlen wie Key Performance Indikatoren (KPI) zu definieren, die Aussagen über die gemessene Performance sichtbar machen. Eine nicht triviale Aktivität beim Performancetesten insbesondere im SOA- Umfeld ist die Aufbereitung entsprechend konsistenter Testdatenmengen, insbesondere, weil es sich um verteilte heterogene Systeme handelt. In diesem Fall werden die Lasttesttools auch für die Generierung der Testdaten benutzt und gleichzeitig auch die Geschäftsvorfälle für die Dateneingaben verifiziert. Da die Services auch auf weiteren Systemen angeboten werden können nicht nur über lokale Aufrufe spielen die Latenzzeiten und die Netzlast eine wesentliche Rolle. Zusätzliche Netzwerküberwachung wird in diesen Fall notwendiger Bestandteil des Performancetests. Eine weitere Herausforderung bei der Durchführung des integrativen Testansatzes bleibt die Zuordnung des Ressourcenverbrauchs zu Applikationen bzw. Komponenten. Für die Überwachung produktiver Systeme werden Application Performance Management (APM) Werkzeuge eingesetzt, die Schwellenwerte der Ressourcen überwachen (vgl. u.a. Invalid source specified.). Technologisch gesehen gibt es im SOA-Bereich eine Vielzahl von Protokollen wie zum Beispiel HTTP, SOAP, RMI, MQ, JMS, SMTP, TIBCO,.NET WCF HTTP,.NET WCF TCP, die ein Spezialwissen verlangen. Mit den zwei Testansätzen Bottom-Up (in Form einzelner Komponenten und Services) und Top-Down (in Form von End-to-end user szenarien, deren Umsetzung auf der Nutzung verschiedener Services basiert) sind Performanceaussagen sowohl für einzelne Schnittstellen aber auch für realistische Benutzungsszenarien möglich. BSOA

6 Victor Czenter, Dr. Daniel Simon Cloud-Computing und Testen Dieser Abschnitt beschreibt die Charakteristika der Clouds und führt das Thema Testen der Cloud ein. Im Folgenden verwenden wir wie oben als Grundlage der Diskussion die Cloud-Definition von Gartner Invalid source specified.: Public cloud computing [is a] style of computing in which scalable and elastic IT - enabled capabilities are delivered as a service to external customers using internet technologies. Private cloud computing is defined as a style of computing in which scalable and elastic IT enabled capabilities are delivered as a service to internal customers using internet technologies Die wesentlichen Charakteristika der Cloud-Dienstleistung sind somit deren Skalierbarkeit nach Bedarf des Anwenders, deren typisch elastische Bezahlmodelle (üblicher pay-per-use) und der Einsatz von Internet-Technologien zum Erbringen der jeweiligen Dienstleistungen. Von den zugrunde liegenden Infrastrukturen wird bewusst abstrahiert, so dass der Konsument der Dienste sich um selbige nicht mehr kümmern braucht. Anstelle von Infrastrukturen werden SLAs und KPIs für die Diensterbringung eingesetzt, die für die Vergütung der Leistungserbringung essentiell sind; ein Kunde, der nicht zu seiner Zufriedenheit beliefert werden kann, wird Vertragsstrafen verlangen und den Vertrags ggf. beenden. Beim Einsatz der Cloud ergeben sich daraus Herausforderungen und Einsatzszenarien für das Testen aus der Sicht der Providers, der letztlich für die Skalierbarkeit der Services verantwortlich ist und daüfr vertraglich haftet. Von der Diskussion fairer Vergütungsmodelle werden wir im Folgenden absehen und uns auf die Skalierbarkeit der Services fokussieren. Das Management der Services aus Providersicht erfordert es, die SLAs der Services konsumentenübergreifend zu betrachten und die nicht-funktionalen Anforderungen zwischen den verschiedenen Konsumenten zu synchronisieren. Die unterschiedlichen Anforderungen mit dem optimalen Einsatz von eigenen Ressourcen zu unterstützen und Kapazitäten korrekt abzuschätzen wird umso schwerer, je inhomogener sich bspw. Normal- und Grenzleistungen eines Services unterscheiden insbesondere konsumentenübergreifend zu verstehen, welche Effekte sich verstärken und welche sich gegenseitig aufheben. Zunächst sei bemerkt, dass sich durch den Einsatz von Cloud Computing die grundsätzlichen Themen des Testens keineswegs erledigt haben. Wie auch im SOA-Umfeld (und im Grunde in jeder anderen Umgebung auch) bleiben die Prozesse und Methoden des Software Qualitätsmanagements und des Testens weiter gültig und sollten konsequent und konsistent weitergeführt werden. Wie in den traditionellen Ansätzen müssen die folgenden Aufgaben gelöst werden: Anforderungsabdeckung durch Tests Risikobasierte, strukturierte Testansätze Testpläne und Testphasen 6

7 Testfälle, Testdaten, Testautomatisierung Funktionales Testen und Fehlermanagement Einsatz von Outsourcing und Offshoring Politik und Balancieren von Qualität, Zeitplan und Kosten All diese Aufgaben müssen sowohl bei nicht-soa als auch bei SOA Unternehmungen betrachtet und gelöst werden. Für die Cloud gilt hier nichts anderes! Bezogen auf das Testen der Cloud-Services ergeben sich alledings punktuell noch weitere verschärfte oder neue Herausforderungen: Management von geteilten, von mehreren Konsumenten genutzten Umgebungen (auch, aber nicht nur, die Testumgebungen) Test der Integration von Systemen bei Konsumenten / beim Provider an unterschiedlichen Standorten Nicht nur schwarz-weiß-aussagen des Testergebnisses, sondern zuverlässige Vorhersagen den Systemverhaltens unter unterschiedlichen Auslastungsszenarien (die sich nicht nur durch Einzelbetrachtung von Konsumenten ergeben, sondern die Kombinationen von Konsumenten berücksichtigen müssen, vgl. Konzept des Top-Down und buttom-up-performance- Ansatzes oben). Das Performance Testen muss entsprechend mit Szenarien umgehen können, die den Normal- und Grenzbereich der zugrunde liegenden Infrastruktur ermitteln. Der Fokus des Testens in der Cloud verschiebt sich weiter in Richtung Black-Box-Tests. Die Isolation von Einzelkomponenten zur Ableitung von Einzelaussagen zur Performance auf Teilsysteme und -services wird erschwert (vgl. buttom-up-performancemessungskonzept oben). Cloud Computing wird häufig zur Skalierung vom gezieltem Einsatz von Virtualisierungstechniken begleitet, die einen weiteren Komplexitätslevel für das Testen darstellen Zum Testen der Cloud müssen Simulatoren eingesetzt werden, die weitere Kosten verursachen. Organisatorisch müssen Tests mit erweiterten Verfügbarkeitszeiten der Services umgehen können und die Wartungs- und Testfenster werden bei der globalen Verfügbarkeit der Services komplexer zu managen. Performancetesten für die Cloud Das Performancetesten in der Cloud stellt eine spannende Herausforderung dar, da die Cloud per Definition skalierbare Services anbietet. Zusätzlich handelt es sich nicht nur um verteilte Softwarekomponenten, sondern auch um elastische Hardware-Ressourcen, die on-demand zur Verfügung gestellt werden. Intelligente Systeme erkennen die steigende Last und stellen zusätzliche Ressourcen zur Ver- BSOA

8 Victor Czenter, Dr. Daniel Simon fügung. Um das zu überprüfen, müssen entsprechende Performancetests entworfen und durchgeführt werden. An dieser Stelle ist es wichtig, klare KPIs und entsprechende SLAs zu definieren. Insbesondere für die Festlegung der KPI und SLAs müssen mehrere Skalierbarkeitstestreihen ausgeführt werden, um die verschiedenen Konfigurations- und Tuningmaßnahmen zu überprüfen. Später während der Inbetriebnahme und des produktiven Betriebs werden durch geeignete APM Werkzeuge die Systeme überwacht, die sich ebenfalls auf die KPIs aus den SLAs beziehen, um gegebenenfalls notwendige Skalierungsmaßnahmen anzustoßen. Wie testet man also die Cloud? Die Dienste in der Cloud können analog zu den vorgestellten Top-Down und Bottom-Up Ansätzen beim SOA-Testen getestet werden. Zu den Aktivitäten zählen weiterhin die Auswahl entsprechender Szenerien, die Vorbereitung der Testdaten, Definition der erwarteten Ergebnissen, Durchführung und Auswertung der Tests. Diese ausgeführten Tests verfolgen zwei Aspekte. Aus Konsument-Sicht ist es wichtig, dass die Antwortzeiten der in Anspruch angebotenen Services den Anforderungen entsprechen und aus Providersicht, dass die notwendigen Ressourcen verfügbar und Infrastruktur leistungsfähig ist. Auch wenn einzelne Cloud-Dienste aus Endbenutzer Sicht die notwendigen geforderten Performance-Anforderungen erfüllen, sind jedoch für den Provider darüber hinaus Aussagen zu Kapazitätsgrößen, oder z.b. zu Ausfallszenarien einzelner oder mehrere Teilsysteme von hoher Wichtigkeit. Das Performancetesten in der Cloud verlangt nicht nur ein tiefes Verständnis der Softwaretechnologien, sondern auch der entsprechenden Enterprise Architekturen, da anderen falls der komplette Bereich des Buttom-up-Messung nicht systematisch entworfen und durchgeführt werden kann.. Zusammenfassung Das Testen von Cloud-Services und insbesondere das Testen des Performance- Verhaltens von Cloud-Services hat viel mit den grundsätzlichen Fragestellungen beim SOA-Performance-Testen gemein. Als zusätzliche erschwerende Faktoren für Provider kommt hinzu, dass die Konsumenten der jeweiligen Dienste nicht vorab bekannt sind, sehr wohl aber in ihrer Gesamtmenge betrachtet werden müssen. Hier ergeben sich neue, engere Kopplungen des Performance-Tests an das betriebliche Kapazitätsmanagement. Einerseits wird vom Performance Test erwartet, Aussagen zur Skalierbarkeit zu liefern, und andererseits wird vom Kapazitätsmanagement gefordert, rechtzeigt neue Ressourcen (wie Rechner, Bandbreite, etc.). zu beschaffen. Die mit Cloud Computing häufig einhergehende Virtualisierung von Rechenkapazitäten (die für das funktionale Testen durchaus förderlich sein kann) stellt eine weitere Komplexitätsstufe für den Last- und Performance Test dar. 8

9 Bibliography BSOA

Test nichtfunktionaler Anforderungen in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung. Test nichtfunktionaler Anforderungen Agenda

Test nichtfunktionaler Anforderungen in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung. Test nichtfunktionaler Anforderungen Agenda Test nichtfunktionaler in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung Februar 2011 Test nichtfunktionaler Agenda 1. 2. 3. 4. 5. 6. TAV Tagung Februar 2011 Julia Remmert Public Wincor Nixdorf

Mehr

Cloud Computing. Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen C O N N E C T I N G B U S I N E S S & T E C H N O L O G Y

Cloud Computing. Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen C O N N E C T I N G B U S I N E S S & T E C H N O L O G Y Cloud Computing Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen Urs Zumstein Leiter Performance Care Team Urs.Zumstein@DevoTeam.ch 079 639 42 58 Agenda Definition von Cloud Services Anforderungen an die Betriebssicherheit

Mehr

Sizing von WebForms-Umgebungen

Sizing von WebForms-Umgebungen Sizing von WebForms-Umgebungen Torsten Schlautmann OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH Seite 1 Agenda Probemdarstellung Grundlegendes Sizing Lasttests zur Validierung Fazit Seite 2 Agenda Probemdarstellung

Mehr

Big Data Performance Management

Big Data Performance Management Big Data Performance Management Überblick Big Data Im Kontext der Performance Relevanz Big Data Big Data Big data is a buzzword and a "vague term", but at the same time an "obsession" with entrepreneurs,

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Last- und Stresstest. Überblick. Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung

Last- und Stresstest. Überblick. Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion WS 2003/04 Karsten Beyer Dennis Dietrich Überblick Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung 2 Motivation Funktionstest

Mehr

IT-Symposium 2007 19. April 2007

IT-Symposium 2007 19. April 2007 Einhaltung von Service Level Agreements Jutta Adam-Fuss Server Technology Competence Center www.it-symposium2007.de 1 Einhaltung von SLAs Welche Service Level Anforderungen sind für

Mehr

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12 Vertretung von Prof. Dr. Blume WS 2011/12 Inhalt Test, Abnahme und Einführung Wartung- und Pflegephase gp Vorlesung Zusammenfassung Produkte und Recht (Folien von Prof. Blume) 2 , Abnahme und Einführung

Mehr

Testmanagement in IT-Projekten

Testmanagement in IT-Projekten Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2: Projektmagazin 06/2009 1 Test: Prozess, bei dem ein Programm oder ein Software-System ausgeführt wird, um Fehler zu finden Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2:

Mehr

Performance Monitoring Warum macht es Sinn?

Performance Monitoring Warum macht es Sinn? Performance Monitoring Warum macht es Sinn? achermann consulting ag Nicola Lardieri Network Engineer Luzern, 25.5.2011 Inhalt Definition Monitoring Warum Performance Monitoring? Performance Monitoring

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

Application Performance Management. Auch eine Frage des Netzwerkes?

Application Performance Management. Auch eine Frage des Netzwerkes? Application Performance Management Auch eine Frage des Netzwerkes? Agenda Architektur von Webanwendungen Lange Applikationsantwortzeiten Application Performance Management (APM) Netzwerkbasiertes APM Serverbasiertes

Mehr

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung Über DMP Service A/S DMP Service ist ein führender europäischer unabhängiger Service Provider, der den Betrieb und die Wartung von Windturbinen, Aufbereitung von Getrieben und den Verkauf von Ersatzteilen

Mehr

Einführung: Lasttests mit JMeter. Sitestress.eu Jesuitenmauer 24 33098 Paderborn www.sitestress.eu - karl@sitestress.eu - 05251 / 687060

Einführung: Lasttests mit JMeter. Sitestress.eu Jesuitenmauer 24 33098 Paderborn www.sitestress.eu - karl@sitestress.eu - 05251 / 687060 Einführung: Lasttests mit JMeter Agenda Über SITESTRESS.EU Tests planen Warum Lasttests? Testen Was ist JMeter? Ergebnisse analysieren Wie arbeitet JMeter? Beispiel JMeter-GUI Skripte für JMeter über SITESTRESS.EU

Mehr

Qualitätssicherung durch Lasttests Vortrag für Führungskräfte und Projektleiter

Qualitätssicherung durch Lasttests Vortrag für Führungskräfte und Projektleiter Qualitätssicherung durch Lasttests Vortrag für Führungskräfte und Projektleiter Ingenieurbüro David Fischer GmbH www.proxy-sniffer.com Inhalt 1. Übergeordnete Zielsetzungen 2. Negativ-Beispiele aus der

Mehr

Quality Point München

Quality Point München Quality Point München Test webbasierter Applikationen - Vorgehen, Instrumente, Probleme Gestern habe ich mich wieder über eine fehlerhafte Webanwendung geärgert. Muss das sein? Test ist halt auch hier

Mehr

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 10. Vorlesung

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 10. Vorlesung Projektmanagement Vorlesung von Thomas Patzelt 10. Vorlesung 1 Test...(4) Oberflächentests testen die Benutzerschnittstelle des Systems, nicht nur auf Fehlerfreiheit sondern z.b. auch auf Konformität mit

Mehr

Realistische und aussagekräftige Lasttests mit loadit

Realistische und aussagekräftige Lasttests mit loadit Realistische und aussagekräftige Lasttests mit loadit 5. Juli 2012 Jens Müller NovaTec Ingenieure für neue Informationstechnologien GmbH Leinfelden-Echterdingen, München, Frankfurt am Main, Jeddah / Saudi-Arabien

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

SERVICE-ORIENTIERTE METRIKEN FÜR GROß DOMINO-INFRASTRUKTUREN

SERVICE-ORIENTIERTE METRIKEN FÜR GROß DOMINO-INFRASTRUKTUREN DNUG Conferences: Strategy and Experience on Lotus Software 2007 SERVICE-ORIENTIERTE METRIKEN FÜR GROß DOMINO-INFRASTRUKTUREN Dr. Serguei Dobrinevski Hypersoft Informationssysteme GmbH Einführung: Domino

Mehr

Software Performance Lifecycle Management bei der DBV Winterthur

Software Performance Lifecycle Management bei der DBV Winterthur Ihr leistungsstarker Partner für die Integration aller qualitätsbezogener Aspekte einer Softwareentwicklung oder Softwareeinführung Software Performance Lifecycle Management bei der DBV Winterthur Alois

Mehr

Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH

Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH Definition Cloud Computing Was ist cloud computing? on demand Computer Center mit pay as you go Konzepten Direkte Verfügbarkeit von Rechenkapazitäten, die

Mehr

Berichte für Domino-Infrastrukturen

Berichte für Domino-Infrastrukturen Service-orientierte Auswertungen und Berichte für Domino-Infrastrukturen Geschäftsrelevante Betriebsinformationen White Paper www.hypersoft.com Hypersoft Informationssysteme GmbH, 2007 1 Einführung: Domino

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einführung...1 Performance und Entwicklungsprozess...13

Inhaltsverzeichnis Einführung...1 Performance und Entwicklungsprozess...13 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...1 1.2 Ein Performancemeeting...1 1.3 Das fachliche und technische Umfeld...4 1.4 Performanceaspekte...5 1.5 Neue Herausforderungen...8 1.6 Performance als interdisziplinäre

Mehr

GIS in der Cloud: Beispiele von ESRI und con terra

GIS in der Cloud: Beispiele von ESRI und con terra GIS in der Cloud: Beispiele von ESRI und con terra Dr. Matthias Bluhm ESRI Deutschland GmbH 9. März 2011, Darmstadt 2 ESRI Deutschland GmbH, 2011 GmbH 2010 ESRI Unternehmensgruppe (in Deutschland und der

Mehr

Do 1.1b. KPI-Monitoring und Performanceengineerings - Widerspruch oder Ergänzung? Klaus-Dieter Jäger

Do 1.1b. KPI-Monitoring und Performanceengineerings - Widerspruch oder Ergänzung? Klaus-Dieter Jäger Do 1.1b January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich KPI-Monitoring und Performanceengineerings - Widerspruch oder Ergänzung? Klaus-Dieter Jäger KPI-Monitoring und Performanceengineerings

Mehr

CEPaaS. Complex Event Processing as a Service. Bernhard Seeger Philipps-Universität Marburg RTM Realtime Monitoring GmbH

CEPaaS. Complex Event Processing as a Service. Bernhard Seeger Philipps-Universität Marburg RTM Realtime Monitoring GmbH CEPaaS Complex Event Processing as a Service Bernhard Seeger Philipps-Universität Marburg RTM Realtime Monitoring GmbH Daniar Achakeyev, Daniel Schäfer, Philip Schmiegelt CEP-Forschung in Marburg: aus

Mehr

HP Service Virtualization. Bernd Schindelasch 19. Juni 2013

HP Service Virtualization. Bernd Schindelasch 19. Juni 2013 HP Service Virtualization Bernd Schindelasch 19. Juni 2013 Agenda EWE TEL GmbH Motivation Proof of Concept Ausblick und Zusammenfassung HP Software Performance Tour 2013: HP Service Virtualization 2 EWE

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010

Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010 Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010 DI Thomas Gradauer, Head of Presales-Consulting Raiffeisen Informatik ITSM-Beratung Raiffeisen BANK AVAL 16.10.2009 1 Agenda Raiffeisen Informatik Medienspiegel

Mehr

PKI-Forum Schweiz, 15. Mai 2002. Erfahrungsbericht über den Aufbau der PKI der

PKI-Forum Schweiz, 15. Mai 2002. Erfahrungsbericht über den Aufbau der PKI der PKI-Forum Schweiz, 15. Mai 2002 Erfahrungsbericht über den Aufbau der PKI der 2002 by Agenda Über diesen Vortrag Vorstellung der Applikationen Anforderungen an die PKI Herausforderungen Phasen und Resultate

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Herausforderungen 09.10.2013 Herausforderungen

Mehr

Architektur in der Mechatronik. existierender Testwerkzeuge

Architektur in der Mechatronik. existierender Testwerkzeuge Universelle Testsystem Architektur in der Mechatronik Ansatz zur Systematisierung Ansatz zur Systematisierung existierender Testwerkzeuge Gliederung Umfeld und Problemstellung Testsystem Architektur Funktionale

Mehr

Stabilisierung von J2EE-Anwendungen durch APM

Stabilisierung von J2EE-Anwendungen durch APM Stabilisierung von J2EE-Anwendungen durch APM juergen.moors@de.quest.com Agenda Was ist Application Performance Management? Anwendungen Wo liegt das Problem? APM Best Practices APM Was ist APM? Was ist

Mehr

Service Engineering. Qualitätssicherung von Cloud-Services durch Benchmarking und Monitoring. Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1. Service Engineering

Service Engineering. Qualitätssicherung von Cloud-Services durch Benchmarking und Monitoring. Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1. Service Engineering Qualitätssicherung von Cloud-Services durch Benchmarking und Monitoring Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Motivation zur Themenstellung Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 2 Motivation Auf der Basis eines

Mehr

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500 ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Agenda 1. Ausgangslage 2. Ziele 3. Meilensteine 4. Projektverlauf 5. Systemdesign 6. Abgleich DLV / OLA 7. Risiken

Mehr

baramundi software AG

baramundi software AG empower your administrator staff baramundi software AG Planung und Durchführung von Rollouts (c) 2000-2002 baramundi software AG - alle Rechte vorbehalten. Seite 1 Agenda 1. Welche Arten von Rollout s

Mehr

Last- und Performancetest mit freien Werkzeugen. Stefan Siegl, 17.04.2012

Last- und Performancetest mit freien Werkzeugen. Stefan Siegl, 17.04.2012 Last- und Performancetest mit freien Werkzeugen Stefan Siegl, 17.04.2012 Über mich Consultant der NovaTec GmbH Performance Engineer Leitung CA Application Performance Management Verantwortlich für Produkte

Mehr

Testautomatisierung. Lessons Learned. qme Software. Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin. Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649

Testautomatisierung. Lessons Learned. qme Software. Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin. Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649 Testautomatisierung Lessons Learned qme Software GmbH Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649 E-Mail qme Software info@qme-software.de GmbH Testautomatisierung Lessons

Mehr

Web Services. 1. Quelle. Brian Connel The Seven Pillars of Web Services Management. Erschienen September 2002 im eai Journal

Web Services. 1. Quelle. Brian Connel The Seven Pillars of Web Services Management. Erschienen September 2002 im eai Journal Web Services - Brian Connel: The Seven Pillars of Web Services Management - IBM: IBM Strategy for management of the WebServices infrastrucutre Seminarvortrag von Lukasz Kidawski im Rahmen der Lehrveranstaltung

Mehr

(R)evolutionieren Sie Ihre QS-Prozesse aqua die Management-Plattform der next Generation für IT-Entscheider

(R)evolutionieren Sie Ihre QS-Prozesse aqua die Management-Plattform der next Generation für IT-Entscheider (R)evolutionieren Sie Ihre QS-Prozesse aqua die Management-Plattform der next Generation für IT-Entscheider Der Zeitpunkt: JETZT. Der Ort: HIER. Qualität zählt: für Ihre Software-Projekte. Eine enorme

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Application Monitoring als Dienstleistung Ein Praxisbericht zum Einsatz von BSM und SiteScope für die Überwachung von Verfügbarkeit und Performanz

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE Sebastian Weber Head of Technical Evangelism Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Slide 1 WAS IST CLOUD COMPUTING? Art der Bereitstellung von IT-Leistung

Mehr

Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess

Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess Unser Beratungsangebot für die effiziente Abwicklung von Projekten: n Anforderungen erkennen n Software-Qualität steigern n Teams zum Erfolg führen Unser Erfolgskonzept:

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

VMware Anlass Virtualisierungsupdate

VMware Anlass Virtualisierungsupdate VMware Anlass Virtualisierungsupdate 08:30 08:45 Begrüssung Einleitung 08:45 09:05 VMware News from VMware Partner Exchange 2012 09:05 09:20 Cloud?! 09:20 09:40 vcenter Operations 09:40 10:00 Veeam Backup

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Infrastruktur als Basis für die private Cloud

Infrastruktur als Basis für die private Cloud Click to edit Master title style Infrastruktur als Basis für die private Cloud Peter Dümig Field Product Manager Enterprise Solutions PLE Dell Halle GmbH Click Agenda to edit Master title style Einleitung

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Anforderungen an services in SOA-basierten Lösungen Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Diplom-Mathematikerin Seit 1997 bei SAP AG Berlin im Active Global Support Best Practices

Mehr

Vision: ICT Services aus der Fabrik

Vision: ICT Services aus der Fabrik Vision: ICT Services aus der Fabrik Der Weg zur elastischen ICT-Infrastruktur Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Unsere Vision Wir planen und implementieren für

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit

Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit make connections share ideas be inspired Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit Artur Eigenseher, SAS Deutschland Herausforderungen SAS Umgebungen sind in

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10 Prototypvortrag Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning Projektseminar WS 2009/10 Eugen Fot, Sebastian Kenter, Michael Surmann AG Parallele

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Performance Analyse in einem komplexen Softwaresystem. 18.09.2013 Gebhard Ebeling

Performance Analyse in einem komplexen Softwaresystem. 18.09.2013 Gebhard Ebeling Performance Analyse in einem komplexen Softwaresystem 18.09.2013 Gebhard Ebeling Problemstellung Systemkomplexität Bei der Performance Analyse komplexer Softwaresystemen gibt es viele Einflussfaktoren,

Mehr

CeSeC Certified Secure Cloud

CeSeC Certified Secure Cloud CeSeC Certified Secure Cloud - Der sichere Weg in die Cloud - 1 Bayerischer IT-Sicherheitscluster e.v. 05.10.2015 Was macht der Bayerische IT-Sicherheitscluster e.v.? Bündelung der IT-Sicherheits-Kompetenz

Mehr

Neue Funktionen in Innovator 11 R5

Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Innovator for Enterprise Architects, Java Harvester und Prüfassistent 12.11.2013 Agenda 1 2 3 Einführung Was ist neu in Innovator 11 R5? Szenario Enterprise Architektur

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Qualitätsmanagement im Projekt

Qualitätsmanagement im Projekt Software-Engineering Qualitätsmanagement im Projekt Vorlesung im Wintersemester 2008/2009 Fakultät Wirtschaftsinformatik Klaus Mairon, M.Sc. Inhalte Messen und Bewerten: Metriken in der Qualitätssicherung

Mehr

Anforderungsliste für ein Ende-zu-Ende IT-Monitoring

Anforderungsliste für ein Ende-zu-Ende IT-Monitoring 1 Dokument für den Praxiseinsatz Anforderungsliste für ein Ende-zu-Ende IT-Monitoring Rahmenbedingungen für eine Erhöhung der IT-Service-Qualität definieren* * Es handelt sich bei diesem Dokument um eine

Mehr

Lasst die Roboter arbeiten: Oberflächen (Test) Automation im Fokus

Lasst die Roboter arbeiten: Oberflächen (Test) Automation im Fokus 1 Lasst die Roboter arbeiten: Oberflächen (Test) Automation im Fokus SEQIS Software Testing Know-how Veranstaltungen 2011 24.03.2011 16.06.2011 22.09.2011 24.11.2011 Nicht zuviel und nicht zuwenig: Testdokumentation

Mehr

Web Services Monitoring

Web Services Monitoring Web Services Monitoring Foliensatz zum Vortrag von der OIO Hauskonferenz am 17. Dezember 2009 predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn www.predic8.de info@predic8.de Ihr Sprecher Thomas Bayer Trainer, Berater,

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr

Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento. Referent: Boris Lokschin, CEO

Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento. Referent: Boris Lokschin, CEO Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento Referent: Boris Lokschin, CEO Agenda Über symmetrics Unsere Schwerpunkte Cloud Computing Hype oder Realität? Warum Cloud Computing? Warum Cloud für

Mehr

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim 1 IT-Controlling in der der Steuerungsregelkreislauf für IT-Entwicklung und -Betrieb Auf Basis der IT-Strategie mit den dort definierten Zielen wurde das IT-Controlling eingeführt und ist verbindliche

Mehr

LOAD TESTING 95% BRAUCHEN ES, 5 % MACHEN ES: LOAD TESTING MIT VS LEICHTGEMACHT NICO ORSCHEL MVP VS ALM, CONSULTANT

LOAD TESTING 95% BRAUCHEN ES, 5 % MACHEN ES: LOAD TESTING MIT VS LEICHTGEMACHT NICO ORSCHEL MVP VS ALM, CONSULTANT LOAD TESTING 95% BRAUCHEN ES, 5 % MACHEN ES: LOAD TESTING MIT VS LEICHTGEMACHT NICO ORSCHEL MVP VS ALM, CONSULTANT AIT GmbH & Co. KG Ihre Software effizienter entwickelt. ÜBERSICHT GRÜNDE UND ZEITPUNKT

Mehr

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen Ist SOA immer noch aktuell? Prof. Dr. Holger Wache http://bhc3.files.wordpress.com/2009/07/gartner-emerging-technologies-hype-cycle-2009.png?w=552&h=451

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

Das virtuelle Rechenzentrum

Das virtuelle Rechenzentrum Das virtuelle Rechenzentrum Erfahrungen, Meinungen, Visionen CON.ect Informunity Infrastrukturmanagement, Virtualisierung & Green IT Wien, 26.3.2009 Georg Chytil, Ing. Andreas Schoder georg.chytil@nextlayer.at,

Mehr

Einflussfaktoren auf eine Softwarearchitektur und ihre Wechselwirkungen Entwurfsentscheidungen systematisieren

Einflussfaktoren auf eine Softwarearchitektur und ihre Wechselwirkungen Entwurfsentscheidungen systematisieren 1 Einflussfaktoren auf eine Softwarearchitektur und ihre Wechselwirkungen Entwurfsentscheidungen systematisieren W3L AG info@w3l.de 2011 2 Agenda Softwarearchitektur und Architekturentwurf Definition Überblick

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Last- und Performancetests mit HP-PC / SaaS

Last- und Performancetests mit HP-PC / SaaS Last- und Performancetests mit HP-PC / SaaS Achim Parzentny; Henning Rath, 05.10.2011 SQS Software Quality Systems AG Agenda Darstellung des Projekt Aufgabenstellung Technische Planung Architekturübersicht

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

ITSM-Lösungen als SaaS

ITSM-Lösungen als SaaS 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die Öffentliche Verwaltung ITSM-Lösungen als SaaS Martin Krause, INFORA GmbH IT Service Management IT Service Management fasst alle standardisierten

Mehr

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Roj Mircov TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung Jörg Ostermann TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung 1 AGENDA Virtual

Mehr

Webcast-Serie IT Transformation in die Cloud, Teil 1. Public Cloud - mit Best-Practice-Beispiel hetras GmbH - Henning von Kielpinski, ConSol* GmbH

Webcast-Serie IT Transformation in die Cloud, Teil 1. Public Cloud - mit Best-Practice-Beispiel hetras GmbH - Henning von Kielpinski, ConSol* GmbH Webcast-Serie IT Transformation in die Cloud, Teil 1 Public Cloud - mit Best-Practice-Beispiel hetras GmbH - 24.01.2013 Henning von Kielpinski, ConSol* GmbH Inhalt Kurze Vorstellung ConSol* GmbH Übersicht

Mehr

Enterprise Service Bus

Enterprise Service Bus Enterprise Service Bus Christopher Weiß 25.01.2010 Gliederung 1 Motivation und Einordung Integrationsformen 2 Definition und Eigenschaften Definitionen Eigenschaften 3 Aufbau und Konzepte Aufbau Produkte

Mehr

Cloud Computing Technologische Ansätze, Plattformen und Lösungen für die öffentliche Hand

Cloud Computing Technologische Ansätze, Plattformen und Lösungen für die öffentliche Hand Cloud Computing Technologische Ansätze, Plattformen und Lösungen für die öffentliche Hand Michael Grözinger National Technology Officer Microsoft Deutschland GmbH 1 Agenda Cloud Computing wofür steht das?

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

Trends & Entwicklungen im Application Management

Trends & Entwicklungen im Application Management Trends & Entwicklungen im Application Management Name: Klaus Holzhauser Funktion/Bereich: Director Application Management Organisation: Pierre Audoin Consultants (PAC) Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Excel beschleunigen mit dem mit Windows HPC Server 2008 R2

Excel beschleunigen mit dem mit Windows HPC Server 2008 R2 Excel beschleunigen mit dem mit Windows HPC Server 2008 R2 Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft kann für die Richtigkeit

Mehr

Cloud Computing aus Sicht von Datensicherheit und Datenschutz

Cloud Computing aus Sicht von Datensicherheit und Datenschutz Cloud Computing aus Sicht von Datensicherheit und Datenschutz Peter Batt Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter des IT-Direktors Berlin, den 19. April 2012 Grundlagen: Sicherheitsempfehlungen

Mehr

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG TELEMETRIE EINER ANWENDUNG VISUAL STUDIO APPLICATION INSIGHTS BORIS WEHRLE TELEMETRIE 2 TELEMETRIE WELCHE ZIELE WERDEN VERFOLGT? Erkennen von Zusammenhängen Vorausschauendes Erkennen von Problemen um rechtzeitig

Mehr

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Service-orientierte Architektur (SOA) und Geodateninfrastruktur (GDI): dienstbare GIS-Komponenten Dr.-Ing. Jens Hartmann, Account Manager 10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Agenda Motivation Service-orientierte

Mehr

"15 Jahre APM - Wieso haben heutige Projekte immer noch Performance Probleme?"

15 Jahre APM - Wieso haben heutige Projekte immer noch Performance Probleme? "15 Jahre APM - Wieso haben heutige Projekte immer noch Performance Probleme?" Dienstag, 13. Mai 2014-16:45 bis 17:45 Goldsaal B JAX 2014 Stefan Siegl Stefan.siegl@novatec-gmbh.de NovaTec Consulting GmbH

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr