Ist Ihr Netzwerk bereit für IP-Telefonie? IP-Telefonie Fakten zur Planung und Umsetzung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ist Ihr Netzwerk bereit für IP-Telefonie? IP-Telefonie Fakten zur Planung und Umsetzung"

Transkript

1 Ist Ihr Netzwerk bereit für IP-Telefonie? IP-Telefonie Fakten zur Planung und Umsetzung

2 Unternehmen setzen zunehmend auf IP-Telefonie, um Kosten zu sparen, die Produktivität zu steigern und Innovationen zu nutzen. Um Telefonie in hoher Qualität zu realisieren, ist jedoch mehr erforderlich als nur die neueste IP-Telefonieausrüstung. Um IP-Telefonie erfolgreich in Ihrem Unternehmen einzuführen, müssen Sie zunächst wissen, welche Anforderungen IP-Telefonie an Ihr Firmennetzwerk stellt. Anschließend müssen Sie die richtige Lösung planen, auswählen und realisieren. Die Vorbereitung des Netzwerks für IP-Telefonie ist entscheidend für den Erfolg. ShoreTel, der Innovationsführer für IP-Telefonie auf Unternehmensebene, hat neue Maßstäbe für Benutzer- und Verwaltungsfreundlichkeit gesetzt und zugleich die Telekommunikationskosten gesenkt. Um eine optimale IP-Telefonieerfahrung zu gewährleisten, fordert ShoreTel von seinen Kunden eine eingehende Analyse ihres Netzwerks an. Die Experten von ShoreTel können Sie bei dieser Analyse unterstützen. In dieser Broschüre finden Sie alle Fakten, die bei der Planung und Realisierung einer IP-Telefonielösung in Ihrem Unternehmen wichtig sind. IP-Telefonie Die Vorteile für Unternehmen IP-Telefonie bietet eine Reihe messbarer geschäftlicher Vorteile: Kostensenkung, höhere Produktivität, Innovation und bessere Teamarbeit. Als Alternative zu kostenaufwändigen Telekommunikationsdiensten verspricht sie erhebliche Einsparungen. Unternehmen können die laufenden Telefongebühren reduzieren und die Kosten für externe Niederlassungen erheblich senken. Darüber hinaus können sie ihre Daten- und Telefonienetze zu einer einzigen Infrastruktur vereinen und so die betriebliche Effizienz verbessern. Mit IP-Telefonie lassen sich erhebliche Einsparungen erzielen. Nach der 2004 publizierten Studie Convergence: Reality at Last von Nemertes Research liegt das jährliche Einsparpotential pro Standort für große Unternehmen im Bereich von bis und für mittlere Unternehmen im Bereich von bis IP-Telefonie erhöht die Innovationsfähigkeit von Unternehmen. Sie steigert die Produktivität und Effizienz der Mitarbeiter, da das Anrufmanagement z. B. in Microsoft Outlook integriert wird. Zudem schafft IP-Telefonie Voraussetzungen für verbesserte Teamarbeit und Produktivität durch Unified Communication (UC). Dies wird erreicht durch verbesserte Kommunikation, Multimediaschulungen und gemeinsame Bearbeitung von Dokumenten. So werden die Geschäftsabläufe noch effizienter innerhalb des Unternehmens und nach außen. Anforderungen an die Architektur Für IT-Unternehmen bedeutet IP-Telefonie die Chance, einen besseren Service zu bieten als mit herkömmlichen Telefonanlagen. Um einen Service in Unternehmensqualität liefern zu können, müssen die IT-Manager jedoch genau die Anforderungen beachten, die die IP-Telefonie an die Systemarchitektur stellt. Zuverlässigkeit und Skalierbarkeit: IP-Telefonanlagen ermöglichen aufgrund der verteilten Architektur einen zuverlässigeren und besser skalierbaren Telefonieservice. So bieten etwa die Systeme von ShoreTel maximale Zuverlässigkeit, da es keinen Single-Point-of-Failure gibt. Bei wachsenden Anforderungen können Unternehmen ihr Telefonsystem problemlos skalieren. Die Erweiterung lässt sich flexibel und nahtlos umsetzen. Ist Ihr Netzwerk bereit für IP-Telefonie? 2 of 10

3 Voice over IP und IP- Telefonie was ist der Unterschied? VoIP ist ein allgemeiner Ausdruck für die Übertragung von Telefoniedaten über IP-Datennetzwerke wie das öffentliche Internet. VoIP verspricht Kostenersparnis für Verbraucher, da die Anrufe an den klassischen Telefongesellschaften vorbei über das Internet übertragen werden. Nach langjährigem Widerstand bieten viele Telefoniedienstleister heute VoIP-Dienste an. Die Telekommunikationsunternehmen fürchteten über lange Zeit, durch das Anbieten kostengünstiger VoIP-Dienste ihr traditionelles Kerngeschäft zu beschädigen. IP-Telefonie überträgt Telefongespräche über ein privates IP-Netzwerk statt über das öffentlich zugängliche Internet. Dies gibt Unternehmen die Möglichkeit, ihre bestehenden privaten IP-Datennetzwerke zur Übertragung von Telefonverkehr zu nutzen. Mittels IP-Telefonie kann der standortinterne und standortübergreifende Telefonverkehr eines Unternehmens kostensparend von traditionellen Netzen und Verbindungsleitungen (in der Regel dedizierten ISDN-Leitungen) auf das firmeneigene Datennetzwerk verlagert werden. Bedienerfreundlichkeit: Die Merkmale Unified Communications, Converged Conferencing, Kontaktmanagement und Softphones sorgen für maximale Anwenderproduktivität. Dank der Integration z. B. mit Microsoft Outlook sieht der Benutzer sofort, wer am Apparat ist, wenn sein Telefon klingelt. Rufnummernkette und Präsenzinformationen sorgen dafür, dass die Mitarbeiter keine Anrufe mehr verpassen, wenn sie gerade nicht am Schreibtisch sitzen. Mitarbeiter, die sich andernorts aufhalten, können ihre Durchwahlnummern einfach selbst vorübergehend einem anderen Telefon zuweisen. So können sie sich frei zwischen Standorten hinund herbewegen, ohne dass sich ihre Durchwahl ändert. Einfache Verwaltung: IP-Nebenstellenanlagen erleichtern die Verwaltung. Ein weltweites IP-Telefoniesystem kann von jedem Ort aus verwaltet werden. IT-Administratoren, die IP- Nebenstellenanlagen installieren, befreien sich dadurch aus der proprietären Umklammerung durch die Hersteller klassischer Nebenstellenanlagen. Erweiterungen, Verlegungen und Änderungen können mit wenigen Mausklicks erledigt werden, ohne dass teure externe Systemspezialisten konsultiert werden müssen. Netzwerkanforderungen für IP-Telefonie Um gute Sprachqualität zu erreichen, ist es entscheidend, dass die Architektur der Netzwerkinfrastruktur, die die IP-Telefonie nutzt, alle erforderlichen Voraussetzungen erfüllt. Die LAN/WAN-Infrastruktur muss ausreichend Durchsatz bieten und den Anforderungen für Latenzzeit, Jitter und Paketverlust entsprechen. Erforderlicher Durchsatz: Die für Telefonieanwendungen benötigte Bandbreite hängt von mehreren Faktoren ab: der Anzahl gleichzeitiger Anrufe, dem im IP-Telefon oder Softphone eingesetzten Codec und dem Signalisierungsaufwand. Der ITU (International Telecommunications Union) G.711-Codec wird in der Regel in LAN-Installationen eingesetzt, wo hohe Bandbreite zur Verfügung steht. Mit G.711 und RTP-Headerkomprimierung beansprucht jeder Anruf 82 Kbit/s. ITU G.729 benötigt erheblich weniger Bandbreite und wird deshalb häufig in WANs eingesetzt. Mit G.729 und ohne RTP-Headerkomprimierung beansprucht jeder Anruf 26 Kbit/s. Mit ADPCM und ohne RTP- Headerkomprimierung beansprucht jeder Anruf 52 Kbit/s. Anforderungen an Latenzzeit und Jitter: Die Latenzzeit ist die Zeit, die ein Sprachsignal vom Mund bis zum Ohr benötigt. Dies ist die Zeit, die erforderlich ist, um die Stimme des Sprechers abzutasten, zu Paketen zu verarbeiten, über das IP-Netzwerk zu schicken, die Pakete zu dekodieren und das Signal dem Empfänger vorzuspielen. Verzögerungen können bei der WAN-Übertragung sowohl durch die Entfernung als auch durch langsame Übertragungswege bedingt sein. Wenn die Latenzzeit zu hoch ist, wird der natürliche Gesprächsfluss Ist Ihr Netzwerk bereit für IP-Telefonie? 3 of 10

4 unterbrochen, und die Latenzzeit wird von den Teilnehmern als Sprechpause wahrgenommen. Der maximale Latenzzeitwert liegt für Telefonie in Fernübertragungsgüte bei 100 ms (Millisekunden) in einer Richtung und bei Telefonie in akzeptabler Qualität bei 150 ms in einer Richtung. Bei 150 ms kommt es zu wahrnehmbaren Verzögerungen, aber es können gleichwohl Gespräche geführt werden. Jitter wird von den Teilnehmern als Beeinträchtigung der Telefoniequalität empfunden. Jitter entsteht durch abweichende Latenzzeiten in der LAN- und WAN-Umgebung, da die IP-Telefoniepakete ihr Ziel in unregelmäßigen Mustern erreichen. Es gibt viele Ursachen für Jitter: Datenstau im Netzwerk, die in Routern und Switchen eingesetzten Queuing-Verfahren oder von den Dienstleistern verwendete Routingoptionen wie MPLS oder Frame-Relay. ShoreGear Telefonie-Switches von ShoreTel messen den Jitter im System kontinuierlich und ändern die Größe des Jitter-Empfangspuffers dynamisch in Abständen von 5 ms. So wird der Jitter ausgeglichen, und die Übertragungsqualität optimiert. Anforderungen beim Paketverlust: Paketverlust führt zu einem metallischen Klang oder Ausfällen im Gespräch. Er wird durch Datenstau, schlechte Leitungsqualität und geografische Entfernung verursacht. Da IP-Telefonie ein Echtzeit-Audiodienst ist und das Real Time Protokoll (RTP) verwendet, welches über das User Datagram Protokoll (UDP) läuft, können verlorene Pakete nicht wiederhergestellt werden. Selbst wenn nur ein oder zwei Prozent der IP-Telefoniepakete verloren gehen, wird die Übertragungsqualität bereits spürbar beeinträchtigt. ShoreGear Switches können verlorene Pakete unterdrücken und so die Auswirkungen von Paketverlust reduzieren. Wenn ein Telefoniedatenpaket fehlt, wird dem Empfänger das vorhergehende Paket in reduzierter Lautstärke erneut vorgespielt. Dieser Vorgang wird so lange wiederholt, bis ein Nennwert erreicht wird. Auf diese Weise werden die Klick- und Knackgeräusche, die charakteristisch für leichten Paketverlust sind, wirksam reduziert. Netzwerkanforderungen für IP-Telefonie Parameter Anforderung Bandbreite Latenzzeit und Jitter für Fernübertragungsgüte Latenzzeit und Jitter für akzeptable Qualität Paketverlust Mit ADPCM und ohne RTP-Headerkomprimierung: 52 Kbit/s je Anruf Mit G.729a und ohne RTP-Headerkomprimierung: 26 Kbit/s je Anruf Mit G.711a und ohne RTP-Headerkomprimierung: 82 Kbit/s je Anruf <100 ms insgesamt 100 ms minus 42 ms für das ShoreTel5-System = ein Spielraum von 58 ms für das Netzwerk Wenn die G.729a-Kodierung verwendet wird, gilt: 100 ms minus 62 ms für das ShoreTel5- System = ein Spielraum von 38 ms für das Netzwerk <150 ms insgesamt 150 ms minus 42 ms für das ShoreTel5-System = ein Spielraum von 108 ms für das Netzwerk Wenn die G.729a-Kodierung verwendet wird, gilt: 150 ms minus 62 ms für das ShoreTel5- System = ein Spielraum von 88 ms für das Netzwerk <1 Prozent für Telefongespräche und kein Paketverlust für Fax- und Modemverbindungen Checkliste für die Analyse und Installation Planung, Netzwerkanalyse, Systemintegration, Installation und Fernüberwachung sind wichtige Schritte zur erfolgreichen Implementierung einer IP-Telefonielösung. 1. Beginnen Sie mit den Anforderungen des Unternehmens. Wie soll das IP-Telefoniesystem eingesetzt werden? Wie häufig und in welchem Umfang soll über das Netzwerk telefoniert werden? Wie viele Standorte sollen unterstützt werden? Die benötigte Bandbreite hängt vom Gesprächsaufkommen, den eingesetzten Anwendungen und sogar von den Codecs in den IP-Telefonen ab. So ist beispielsweise für 10 gleichzeitige Gespräche mit dem Codec G.711 eine Bandbreite von 820 Kbit/s erforderlich. Ist Ihr Netzwerk bereit für IP-Telefonie? 4 of 10

5 Welche Anwendungen wie etwa Video, Telefonie, Webanwendungen, Unternehmensanwendungen, , Datensicherung und Webbrowsing werden eingesetzt, und wie viel Bandbreite benötigt jede dieser Anwendungen? Je besser Sie über die Beanspruchung des Netzwerks durch Anwendungen informiert sind, desto besser können Sie die nötigen Vorkehrungen für die Echtzeit-Übertragung von IP- Telefoniedaten treffen. Planen Sie Wachstum ein. Berücksichtigen Sie beim Entwerfen der LAN/WAN-Infrastruktur für IP- Telefonie die Anforderungen, die Ihr Unternehmen in zwei Jahren haben wird. Gegenwärtig werden vielleicht 10 Gespräche pro Minute geführt, aber in einem Jahr könnten es bereits 30 sein. 2. Analysieren Sie Ihr lokales Netzwerk. Informieren Sie sich über die technische Ausstattung Ihres Netzwerks, und besorgen Sie sich ein zutreffendes Diagramm der Netzwerkarchitektur. Stellen Sie sicher, dass Ihr Netzwerk technologisch auf dem aktuellen Stand ist, und lassen Sie den Telefonverkehr über virtuelle LANs (VLANs) laufen. Für Telefonie in Fernübertragungsgüte benötigen Sie ein Switched-Ethernet-Netzwerk ob 10-Mbit/s-, 100-Mbit/s- oder Gigabit-Ethernet. Ältere Router, Switches oder Server müssen möglicherweise aktualisiert werden. Schränken Sie Broadcast-Protokolle bzw. ineffiziente Protokolle wie IPX ein, oder deaktivieren Sie sie, da diese Protokolle unnötigen Datenverkehr erzeugen. VLANs verbessern die Telefoniequalität im LAN. Die verzögerungsempfindliche Telefoniekommunikation kann über eigene VLANs geleitet werden. Auf diese Weise wird sie auf dem gesamten Weg vom IP-Telefon über das Switched-Ethernet -Netzwerk vom restlichen Datenverkehr getrennt. Zudem verbessert die Nutzung separater Telefonie-VLANs die Sicherheit, und die Gesprächsinhalte werden effektiv geschützt. Überprüfen Sie die Duplexeinstellungen. Duplex-Fehlanpassungen Vollduplex auf der einen und Halbduplex auf der anderen Seite einer Ethernetverbindung sind ein häufiger Grund für Performance- Probleme bei der IP-Telefonie. Überprüfen Sie die Duplexeinstellungen Ihrer Verbindungen sowie die Einstellungen der Switche und Router. Besonders wichtig ist es, die Backboneverbindungen auf Vollduplexbetrieb zu setzen, da der Backbone erhebliche Auswirkungen auf die Performance hat. 3. Planen Sie die Verbindungen zwischen den Standorten. Prüfen Sie, wie viel Bandbreite derzeit zwischen den Standorten zur Verfügung steht und wie viel Bandbreite benötigt wird, um die erwartete Anzahl an Telefongesprächen zu unterstützen. Legen Sie die Anzahl der Verbindungen zwischen den Standorten fest, und ermitteln Sie, wie viel WAN-Bandbreite erfordert wird. IP-Telefonie kann über gemeinsam genutzte oder dedizierte WAN-Verbindungsleitungen oder über Managed IP Services bereitgestellt werden. Kleine Büros und Heimarbeitsplätze können auch über DSL angeschlossen werden. Die WAN-Verbindungen sollten unbedingt QoS (Quality of Service) sicherstellen. Managed IP Services werden als Alternative zu den traditionellen dedizierten Verbindungsleitungen zunehmend beliebter. Die Anbieter von Managed Services bieten IP-Anbindung über ihr privates Backbone-Netz statt über das öffentlich zugängliche Internet. Das öffentliche Internet ist aufgrund seiner Leistungsschwankungen nicht immer eine geeignete Plattform für Telefoniedienste in Unternehmensqualität zwischen entfernten Standorten. 4. Nutzen Sie QoS (Quality of Service, Dienstqualität) im Netzwerk. Ihre QoS-Richtlinien sollten dem Telefonieverkehr höhere Priorität einräumen als dem restlichen, weniger verzögerungsempfindlichen Datenverkehr. So ist sichergestellt, dass Telefongespräche nicht durch die Übertragung großer Datenmengen unterbrochen werden. Layer 3 QoS (DiffServe oder Type of Service <ToS>) ist ein System, das IP-Pakete oder Verkehrsflüsse identifiziert, damit sie gruppiert werden können. Der identifizierte Verkehr wird zu Gruppen zusammengefasst, auf die jeweils spezifische QoS-Richtlinien angewandt werden können. So ist etwa bei Webzugriffen eine hohe Reaktionsgeschwindigkeit erforderlich, während die Reaktionszeiten bei Ist Ihr Netzwerk bereit für IP-Telefonie? 5 of 10

6 Ist Ihr Netzwerk bereit für IP- Telefonie? Die Einführung von IP- Telefonie im Netzwerk Ihres Unternehmens sollte gut vorbereitet werden. So lassen sich Probleme bei der Implementierung vermeiden. Beantworten Sie zunächst die folgenden Fragen: Gibt es ein Diagramm, das die logische Struktur Ihres LAN/WAN-Netzwerks anschaulich macht? Gibt es ein Verzeichnis, in dem Ihre Netzwerktechnologie vollständig erfasst ist? Gibt es eine IP- Adressdatenbank? Wie hoch ist die verfügbare Bandbreite für die Kommunikation zwischen verschiedenen Standorten? Wie viele IP-Anrufe sollen gleichzeitig über Ihr IP- Netzwerk laufen? Ist Ihr lokales Netzwerk ein Switched Ethernet-Netzwerk? Stellt Ihr WAN genügend Bandbreite zur Verfügung? Wie sieht die Planung für das Einrichten von Telefonie-VLANs im lokalen Netzwerk aus? Unterstützt das Layer-3- Netzwerk im LAN/WAN QoS? Erfüllt Ihr Netzwerk konstant die Anforderungen für Übertragungsgüte bei Latenzzeit, Jitter und Paketverlust? im Sekunden- oder sogar Minutenbereich liegen können. IP-Telefonie und IP-Videoconferencing für Unternehmen benötigen eine hohe QoS-Stufe. Der durchgängig implementierte QoS-Typ hängt davon ab, welcher QoS- Standard von Ihren Routern und Ihrer IP-Telefonielösung unterstützt wird. Ihre IP-Telefonieausrüstung einschließlich Telefonen und Switchen sollte QoS unterstützen. Beachten Sie, dass die Einstellungen für Layer 2 QoS (IEEE 802.1p) verloren gehen, wenn der Router den Datenblock wiederherstellt. Die meisten Router können die erforderlichen Layer 2 QoS-Informationen in Layer 3 QoS übersetzen. Stellen Sie jedoch sicher, dass Ihr Router dies in Leitungsgeschwindigkeit tun kann. Die Dienstanbieter steigen bei WAN-Verbindungen zunehmend auf MPLS um. MPLS reserviert die Kombination aus Pfaden und QoS explizit vor dem Eintreffen der Datenpakete und erleichtert es den Dienstanbietern, ihren Backbone besser aufzubauen und zuverlässige Dienste zu liefern. 5. Vereinbaren Sie einen Servicevertrag (SLA) Handeln Sie mit Ihrem WAN-Dienstanbieter einen Servicevertrag (SLA) aus, in dem Garantiewerte für Durchsatz, Verfügbarkeit, Latenzzeit, Jitter und Paketverlust vereinbart werden. Ein SLA für Telefoniequalität könnte zudem auch Werte für den Anteil vollständig ausgeführter Gespräche (Completed Calls), die Verzögerung zwischen dem Wählen der letzten Ziffer und dem Hören des Klingeltons/Besetztzeichens, die Fax-Performance sowie einen Telefonie- MOS (Mean Opinion Score) zur Ermittlung der empfundenen Sprachqualität festschreiben. Die Dienstleister bieten zunehmend komplexere SLAs als Alleinstellungsmerkmal an. Fragen Sie die Systemintegratoren, mit welchen Partner sie zusammenarbeiten, um ihren Dienst zu erbringen, und ob diese Partner die vereinbarten SLAs ebenfalls unterstützen. Es ist beispielsweise möglich, dass ein großer Dienstanbieter mit einem regionalen Dienstleister zusammenarbeitet, der DSL- oder Funkverbindungen für den letzten Verbindungsabschnitt bereitstellt. 6. Führen Sie eine Netzwerkanalyse durch. Netzwerkanalysedienste und -instrumente sind äußerst wichtig, um zu ermitteln, inwieweit Ihr Netzwerk die Voraussetzungen für die Unterstützung von IP-Telefonie und anderen Echtzeitanwendungen erfüllt. Bei einer Netzwerkanalyse werden umfassende Leistungstests und Leistungsüberprüfungen in Echtzeit durchgeführt, die bis zu den Arbeitsplätzen der Anwender reichen. So können potenzielle Probleme im Vorfeld behoben werden, und die Implementierung verläuft erfolgreicher. 7. Vorsicht mit virtuellen privaten Netzwerken (VPNs). Viele Unternehmen nutzen VPNs für den sicheren Fernzugriff auf Netzwerke. Die Verschlüsselung erhöht jedoch das Datenaufkommen für die Benutzersitzungen. Die meisten VPN-Appliances führen nicht zu einer höheren Latenzzeit. Die meisten Software-VPNs erhöhen jedoch die Latenzzeit und können Probleme verursachen. Ist Ihr Netzwerk bereit für IP-Telefonie? 6 of 10

7 Netzwerkanalyse durchführen Die ShoreTel IP-Telefonie-Netzwerkanalyse ist ein Komplettservice, die die Planung, Konzeption und Implementierung einer IP-Telefonielösung für Ihr Unternehmen erleichtert. Sie stellt sicher, dass Ihre Anforderungen erfüllt werden und die Lösung problemlos funktioniert. Die Analyse wird in der Regel von ShoreTel Partnern durchgeführt. Sie ist Voraussetzung für die Realisierung der Lösung. Bei der ShoreTel IP-Telefonie-Netzwerkanalyse werden sowohl Echtzeittests als auch Simulationstests durchgeführt. So lassen sich Schwachstellen im Netzwerk und potenzielle Performanceprobleme im Vorfeld erkennen. ShoreTel setzt die Netzwerk-Performancemanagementanwendung NetAlly von Viola Networks ein. NetAlly überwacht und testet Anwendungen und Server im Alltagsbetrieb, indem es den aktiven Datenverkehr analysiert. Zudem erfasst es passive Performancedaten von IP-Telefonanlagen, Gateways und anderen Netzwerkkomponenten. So werden reproduzierbare, unter Alltagsbedingungen erzielte Prüfungsresultate gewonnen, die eine sehr umfassende Performanceanalyse ermöglichen. Die NetAlly-Tests simulieren IP-Telefonie und die Fähigkeit des Netzwerks zum Umgang mit Latenzzeit, Jitter und Paketverlust. Zudem erstellt NetAlly einen Bericht über die Stimmqualität in Form eines MOS (Mean Opinion Score). Ein MOS ist eine von der ITU (International Telecommunications Union) eingeführte fünfstufige Bewertungsskala. Der Wert 1 steht für die schlechteste und der Wert 5 für perfekte Stimmqualität. Die NetAlly-Agenten übermitteln einander eine Vielzahl von Netzwerkverkehrpaketen mit jeweils unterschiedlichen Anwendungsprotokollen, Paketgrößen, Paketabständen und QoS-Stufen. Darüber hinaus können die NetAlly-Agenten auch echte Client-Transaktionen mit Produktionsservern einschließlich der Kommunikation mit Servern von IP-Telefonanlagen generieren. Die Durchführung einer Netzwerkanalyse vor der Implementierung ermöglicht Unternehmen, das Verhalten im Netzwerk aus Sicht der Endanwender zu betrachten. Die webgestützten NetAlly-Agenten ermöglichen es, praktisch ohne Zeitverzögerung Performancetests bis hin zum Anwenderarbeitsplatz durchzuführen, ohne dass physische Ressourcen bereitgestellt oder Clientprogramme installiert werden müssen. Das spart Zeit und Geld und erhöht die Sicherheit. Die ersten Ergebnisse einer Netzwerkanalyse liegen bereits innerhalb von Minuten vor, obgleich das vollständige Prüfprogramm in der Regel mehrere Tage in Anspruch nimmt. Entscheidend ist, dass die Analyse während der Hauptbelastungszeit durchgeführt wird. Nur so lässt sich ein zutreffendes Bild des Netzwerkverkehrs ermitteln. Wenn sich im Vorfeld der Implementierung oder während des Betriebs Schwachstellen zeigen, kann Ihr Systemintegrator oder Ihr IT-Team die Problemursache mithilfe dieser Anwendungen schnell eingrenzen. Leistungsumfang der Network-Readiness -Prüfung: Bei der Netzwerkanalyse wird ein ausführlicher Bericht zur Bereitschaft des Unternehmensnetzwerk für eine IP-Telefonielösung erstellt. Zudem werden die Anforderungen für die erfolgreiche Implementierung einer solchen Lösung aufgeführt. Die Netzwerkanalyse besteht aus dei Komponenten: Ausführliche Analyse der bestehenden Netzwerkumgebung mit einem Diagramm der logischen LAN/WAN-Architektur und einer Aufstellung der Netzwerkkomponenten und IP-Adressen. Umfassender Bericht zur Bereitschaft des Netzwerks für IP-Telefonie mit Analyse der Performance, der Nutzung und der Kapazitäten für die Unterstützung von IP-Telefonie. Empfohlene Verbesserungsmaßnahmen zur Vorbereitung Ihres Netzwerks. Das Unternehmen erhält einen Bericht über die bekannten Probleme sowie kurz- und langfristige Empfehlungen für die Netzwerkinfrastruktur. Ist Ihr Netzwerk bereit für IP-Telefonie? 7 of 10

8 Abbildung 1: Der Bericht zur Bereitschaft des Netzwerks für IP-Telefonie enthält ein detailliertes Diagramm der LAN/WAN-Netzwerkstruktur. Abbildung 2: Dieses Diagramm zeigt die Netzwerk-Latenzzeiten nach der Anzahl der IP-Telefongespräche. Abbildung 3: Überwachung der IP-Telefonie-Performance im gesamten verteilten Netzwerk. Ist Ihr Netzwerk bereit für IP-Telefonie? 8 of 10

9 Wahl des richtigen Partners für IP-Telefonie ShoreTel liefert eine unübertroffene, kosteneffiziente Lösung mit umfassenden Funktionen, die einfach zu installieren, zu verwalten und zu betreiben ist. Nach der Studie Building the Successful Virtual Workplace von Nemertes Research 1 kostet die Implementierung von IP-Telefonie ein Unternehmen zwischen 230 und 1000 pro Anwender. Während nach der Implementierung erhebliche Einsparungen in Aussicht stehen, hängen die Einführungskosten von verschiedenen Faktoren ab unter anderem von der Größe des Unternehmens und davon, welche Hersteller für die IP-Telefonielösung gewählt werden. ShoreTel bietet nach Erkenntnissen von Nemertes Research die günstigsten Installationskosten mit Kostenersparnissen zwischen 15 und fast 50 Prozent gegenüber den Mitbewerbern Cisco, Nortel und Avaya. Die Hauptvorteile des ShoreTel IP-Telefoniesystems sind: Zuverlässigkeit durch verteilte Architektur. ShoreTel IP-Telefoniesysteme basieren auf einer verteilten, integrierten Hardwareplattform ohne Single-Point-of-Failure. Ausfallsicherungen für IP-Telefone und PSTN sorgen für eine Zuverlässigkeit von 99,999 Prozent. Herausragendes Management. Über die einheitliche Oberfläche kann ein globales IP- Netzwerk von jedem Ort aus auf einen Blick dargestellt und mit minimalem Aufwand verwaltet werden. Das ist ideal für Unternehmen mit mehreren Standorten. Umzüge, Erweiterungen und Änderungen sind mit wenigen Tastendrücken erledigt. Einzigartige Produktivität und Bedienerfreundlichkeit. ShoreTel bietet die intuitivste Benutzeroberfläche der gesamten Branche. 400 Funktionen werden dem Anwender angeboten, die jedem Anwender angepasst werden können. Leistungsfähige Desktop- Anwendungen wie Unified Communications, Converged Conferencing, Kontaktmanagement und Softphones tragen zur Steigerung der Produktivität bei. Verblüffend hohe Sprachqualität. ShoreTel schöpft alle Möglichkeiten des IP-Protokolls aus, um die Übertragungsqualität des Systems und der IP-Telefone zu optimieren. Dies führt zu eine Sprachqualität, die oft besser ist als bei herkömmlichen Telefonleitungen. Interoperabilität, Skalierbarkeit und Integration mit bestehenden Systemen. ShoreTel Systeme arbeiten uneingeschränkt mit den führenden Switch- und Routertypen zusammen. Sie sind ohne weiteres skalierbar, so dass schnelle oder allmähliche Systemerweiterungen vorgenommen werden können. Die Integration mit vorhandener Telefonietechnik wie Telefonanlagen und Voic systemen ist kein Problem. Lassen Sie uns jetzt miteinander sprechen! Eine richtig konfigurierte IP-Telefonielösung bietet herausragende Sprachqualität bei erheblich geringeren Gesamtkosten. Um IP-Telefonie in guter Qualität zu realisieren, benötigen Sie das richtige IP-Telefonsystem, einen erfahrenen Systemintegrator und eine sorgfältige Vorbereitung Ihrer Netzwerkinfrastruktur auf die Anforderungen einer Telefonielösung. Stellen Sie sicher, dass Ihr LAN und Ihr WAN ausreichend Kapazität bieten. Setzen Sie VLANs und QoS ein, wo dies sinnvoll ist. Eine Netzwerkanalyse stellt sicher, dass Telefongespräche klar und deutlich zu verstehen sind. 1 Building the Successful Virtual Workplace: VoIP: Business Case & Organizational Strategies, Analyzing the business impact of emerging technologies. Nemertes Research. März Ist Ihr Netzwerk bereit für IP-Telefonie? 9 of 10

10 960 Stewart Dr. Sunnyvale, CA (408) Fax: +1 (408) Deutschland ShoreTel GmbH Prielmayerstrasse München Telefon: +49 (0) ShoreTel, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Colt VoIP Access. Kundenpräsentation. Name des Vortragenden. 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Colt VoIP Access. Kundenpräsentation. Name des Vortragenden. 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Colt VoIP Access Kundenpräsentation Name des Vortragenden 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Geschäftsanforderungen Sie suchen nach Möglichkeiten, das Management nationaler oder

Mehr

Entscheidend ist das Netz

Entscheidend ist das Netz Entscheidend ist das Netz Autor: Uwe Becker, Manager Professional Services, Equant Die andauernde Diskussion um Voice-over-IP (VoIP) bezieht sich hauptsächlich auf den Einsatz der Technologie in lokalen

Mehr

Brilliant einfache Kommunikation. Thomas Fischer. ShoreTel GmbH Prielmayerstrasse 3 80335 Muenchen 0172 6244331

Brilliant einfache Kommunikation. Thomas Fischer. ShoreTel GmbH Prielmayerstrasse 3 80335 Muenchen 0172 6244331 ShoreTel Brilliant einfache Kommunikation Thomas Fischer ShoreTel GmbH Prielmayerstrasse 3 80335 Muenchen 0172 6244331 Das Unternehmen ShoreTel ShoreGear IP-Sprach-Switche Anwendungen ShorePhone IP Telefone

Mehr

VoIP Grundlagen und Risiken

VoIP Grundlagen und Risiken VoIP Grundlagen und Risiken Hochschule Bremen Fakultät Elektrotechnik und Informatik 1 Zu meiner Person Informatik-Professor an der Hochschule Bremen Aktuelle Lehrgebiete: Rechnernetze Informationssicherheit

Mehr

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus?

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? 2010 SafeNet, Inc. Alle Rechte vorbehalten. SafeNet und das SafeNet-Logo sind eingetragene Warenzeichen von SafeNet. Alle anderen

Mehr

IN DER REGION. Ihr Datenspezialist vor Ort.

IN DER REGION. Ihr Datenspezialist vor Ort. KOMPETENT. Innovativ. IN DER REGION. Ihr Datenspezialist vor Ort. UNSERE PRODUKTE. IHRE LÖSUNG. Konzeption und Umsetzung von professionellen System- und Datenkommunikationslösungen für Unternehmen, öffentliche

Mehr

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Voice over IP Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Bildungszentrum des Hessischen Handels ggmbh Westendstraße 70 60325 Frankfurt am Main Beauftragte für Innovation und Technologie

Mehr

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Dezember 007 Dipl.-Ing. Stefan Abu Salah Dipl.-Ing. Achim Marikar QoS (Quality of Service): Sicherstellung der Qualität Zeitkritische

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

für mittelständische Unternehmen

für mittelständische Unternehmen Open Source VoIP-Lösungen für mittelständische Unternehmen Dipl.-Ing. Hans-J. Dohrmann Präsentation Überblick VoIP-Lösungen VoIP mit Asterisk Voraussetzungen & Konfigurationen Einführungs- & Migrations-Szenarien

Mehr

Architekturen, die Anforderungen antizipieren

Architekturen, die Anforderungen antizipieren Architekturen, die Anforderungen antizipieren ShoreTel Pure IP Unified Communications Lösungen bieten Performance, Zuverlässigkeit und Nutzwert ohne unangenehme Überraschungen! Kundenorientierung ist der

Mehr

Monitoring VoIP schoeller network control

Monitoring VoIP schoeller network control Monitoring VoIP schoeller network control +43 1 689 29 29 michael.gruber@schoeller.at www.schoeller.at CON.ECT 19.11.2008 scholler network control If you don t monitor IT, can t manage IT. you Mit dem

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

Wir machen Komplexes einfach.

Wir machen Komplexes einfach. Wir machen Komplexes einfach. Managed Services LAN/WLAN Die Komplettlösung der Schindler Technik AG (STAG) Wir sind erfahren, fachlich kompetent und flexibel. Ihre Serviceanforderungen und -erwartungen

Mehr

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio Seite 1/6 Kleine und mittelständische Unternehmen Neue 1000BaseT-Produkte erleichtern die Migration zur Gigabit-Ethernet- Technologie WIEN. Cisco Systems stellt eine Lösung vor, die mittelständischen Unternehmen

Mehr

VoIP-Lösungen mit Asterisk

VoIP-Lösungen mit Asterisk VoIP-Lösungen mit Asterisk für mittelständische Unternehmen Dipl.-Ing. Hans-J. Dohrmann Präsentation Überblick Asterisk Funktionen Voraussetzungen & Konfigurationen Einführungs- & Migrations-Szenarien

Mehr

VoIP-Telefonanlage. Präsentation vipcox Überblick vipcox Voraussetzungen vipcox Funktionen vipcox Konfigurationen vipcox Lösungen Ihr Nutzen

VoIP-Telefonanlage. Präsentation vipcox Überblick vipcox Voraussetzungen vipcox Funktionen vipcox Konfigurationen vipcox Lösungen Ihr Nutzen VoIP-Telefonanlage Präsentation vipcox Überblick vipcox Voraussetzungen vipcox Funktionen vipcox Konfigurationen vipcox Lösungen Ihr Nutzen 2 Überblick VoIP-Telefonanlage Soft-PBX auf Linux-Server, flexibel

Mehr

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 E-Mail: info@incas-voice.de http://www.incas.de 1 INCAS Voice Connect Mit maßgeschneiderten

Mehr

Die 7 wichtigsten Vorteile der itk voice solution gegenüber einer klassischen Telefonanlage

Die 7 wichtigsten Vorteile der itk voice solution gegenüber einer klassischen Telefonanlage Vorteile der Kommunikationslösung u.a. im Vergleich zu klassischen Telefonanlagen Kurz und knapp: Was ist die? Die ist eine komplett gehostete Kommunikationslösung aus der Cloud. Sämtliche Telefoniefunktionen

Mehr

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience Verwenden Sie den H.264 High Profile-Videokomprimierungsstandard und profitieren Sie von atemberaubender HD-Qualität und niedrigeren Gesamtbetriebskosten

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

Einführung in Voice over IP (VoIP) für IT-Techniker

Einführung in Voice over IP (VoIP) für IT-Techniker Einführung in Voice over IP (VoIP) für IT-Techniker VoIP ändert drastisch die Arbeitsumgebung der Netzwerktechniker, erfordert neues Wissen und Tools zur Installation und Diagnose von IP-Telefonen. Dieser

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

10 Fakten zur ISDN-Alternative SIP-Trunking Das Aus für ISDN - was Sie jetzt wissen

10 Fakten zur ISDN-Alternative SIP-Trunking Das Aus für ISDN - was Sie jetzt wissen 10 Fakten zur ISDN-Alternative SIP-Trunking Das Aus für ISDN - was Sie jetzt wissen müssen von Uwe Becker Foto: Deutsche Telekom Seite 1 von 8 Inhalt 1. SIP-Trunks und PSTN... 4 2. SIP-Trunks ersetzen

Mehr

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung Voice over IP Sicherheitsbetrachtung Agenda Motivation VoIP Sicherheitsanforderungen von VoIP Technische Grundlagen VoIP H.323 Motivation VoIP Integration von Sprach und Datennetzen ermöglicht neue Services

Mehr

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks Ingentive Fall Studie LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve Februar 2009 Kundenprofil - Mittelständisches Beratungsunternehmen - Schwerpunkt in der betriebswirtschaftlichen

Mehr

Technischer Anhang. Version 1.2

Technischer Anhang. Version 1.2 Technischer Anhang zum Vertrag über die Zulassung als IP-Netz-Provider im electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Version 1.2 30.05.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Anforderungen

Mehr

Entwirren Sie die Komplexität der Kommunikation mit der genial einfachen Lösung von ShoreTel

Entwirren Sie die Komplexität der Kommunikation mit der genial einfachen Lösung von ShoreTel Entwirren Sie die Komplexität der Kommunikation mit der genial einfachen Lösung von 2 KOMPLEXITÄT ENTWIRREN Komplexität entwirren Auf eins ist Verlass: alles ändert sich. Ständig. Durch das Internet hat

Mehr

Peoplefone VoIP Veranstaltung Zürich, 21. September 2011

Peoplefone VoIP Veranstaltung Zürich, 21. September 2011 Peoplefone VoIP Veranstaltung Zürich, 21. September 2011 Aastra Telecom Schweiz AG 2011 Aastra 400 Business Communication Server Aastra Telecom Schweiz AG Aastra Telecom Schweiz AG 2011 Kommunikationsbedürfnisse

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

KOMPETENT. INNOVATIV. IN DER REGION. Ihr Datenspezialist vor Ort.

KOMPETENT. INNOVATIV. IN DER REGION. Ihr Datenspezialist vor Ort. KOMPETENT. INNOVATIV. IN DER REGION. Ihr Datenspezialist vor Ort. UNSERE PRODUKTE. IHRE LÖSUNG. Konzeption und Umsetzung von professionellen System- und Datenkommunikationslösungen für Unternehmen, öffentliche

Mehr

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen Verfügt Ihr Unternehmen über mehrere Zweigstellen oder Filialen, die häufig mit Ihrer Hauptverwaltung sowie mit Kunden und Partnern/Lieferanten kommunizieren?

Mehr

Protokollanalyse bei VoIP

Protokollanalyse bei VoIP Protokollanalyse bei VoIP 1. Einführung 2. Protokoll Stack H.323 3. Protokollanalyse in VoIP-Umgebung Funktionelle Analyse Paketanalyse 4. Dimensionierungsaspekte bei VoIP Jitter-Theorie Bandbreite bei

Mehr

VPN / Tunneling. 1. Erläuterung

VPN / Tunneling. 1. Erläuterung 1. Erläuterung VPN / Tunneling Ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) verbindet die Komponenten eines Netzwerkes über ein anderes Netzwerk. Zu diesem Zweck ermöglicht das VPN dem Benutzer, einen Tunnel

Mehr

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP Sicherheitsmechanismen für Voice over IP von Dr. Behrooz Moayeri Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 VORWORT 1-1 2 MOTIVATION 2-3 2.1 Sicherheitsrelevante Unterschiede zwischen TDM und VoIP

Mehr

www.gnnetcom.de Talk smart. Go wireless.

www.gnnetcom.de Talk smart. Go wireless. Die GN 9300-Serie www.gnnetcom.de Bewegung für Ihr Business Mehr Bewegungsfreiheit in Ihrem Büroalltag Die Anforderungen im Büroalltag steigen stetig: Immer mehr Aufgaben müssen in immer kürzerer Zeit

Mehr

Steigern Sie Ihre Gewinnmargen mit Cisco KMU Lösungen für den Einzelhandel.

Steigern Sie Ihre Gewinnmargen mit Cisco KMU Lösungen für den Einzelhandel. Steigern Sie Ihre Gewinnmargen mit Cisco KMU Lösungen für den Einzelhandel. Wenn das Geschäft gut läuft, lassen sich Kosten senken und Gewinne erhöhen. Cisco Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

So einfach. designed for Microsoft Outlook

So einfach. designed for Microsoft Outlook So einfach. Telefonieren mit e-phone. Als letztes fehlendes Medium neben E-Mail und Fax schliesst e-phone in Microsoft Outlook nun auch die Sprachkommunikation ein. Mit sämtlichen Leistungsmerkmalen einer

Mehr

W i r p r ä s e n t i e r e n

W i r p r ä s e n t i e r e n W i r p r ä s e n t i e r e n Verbesserte Optik Internet-Schutz neu erfunden Malware kann Sie immer raffinierter ausspionieren. Können Ihre smaßnahmen da mithalten? CA konzentrierte sich auf IT-Experten

Mehr

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG. 1 IP-Telefonie: Die Ära ISDN geht zu Ende

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG. 1 IP-Telefonie: Die Ära ISDN geht zu Ende BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG 1 IP-Telefonie: Die Ära ISDN geht zu Ende IP-Telefonie: Die Ära ISDN geht zu Ende Tino Dörstling, BITMARCK Essen, 04. November 2015 2 IP-Telefonie: Die Ära ISDN geht zu

Mehr

Service Delivery. erfolgreich einführen und betreiben

Service Delivery. erfolgreich einführen und betreiben Service Delivery erfolgreich einführen und betreiben Einführung und Betrieb eines neuen Service Nicht immer läuft bei der Einführung eines neuen Service oder einer Anwendung alles wie geplant! Keine termingerechte

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung (Stand: Januar 2013) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Leistungsbeschreibung der Placetel-Telefonanlage Präambel Diese Leistungsbeschreibungen gelten für alle Verträge,

Mehr

Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System

Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System Möglichkeiten und Erfahrungen am Beispiel Umweltbundesamt 1 Kommunikationsbedarf Herausforderungen Verteilte Standortstruktur

Mehr

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ Hat die herkömmliche Telefonanlage ausgedient? Man stelle sich vor, sämtliche Telefone werden künftig direkt mit dem lokalen Netzwerk verbunden. Keine Telefonanlage,

Mehr

Business MPLS VPN. Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk

Business MPLS VPN. Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk Business MPLS VPN Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk Verbinden Sie Ihre Standorte zu einem hochperformanten und gesicherten Netz. So profitieren Sie von der Beschleunigung Ihrer Kommunikationswege

Mehr

VoIP Readiness Assessment

VoIP Readiness Assessment VoIP Readiness Assessment Peter Wicki, Auditor by PWConsult Wicki Peter Peter Wicki Consulting / www.pwconsult.ch Folie 11 Integrationsvoraussetzungen Konzeptionelle Anforderungen - Netzwerk Design - Fehler

Mehr

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager Alcatel-Lucent Appliance Manager End-to-end, mit hohem Funktionsumfang, anwendungsbasiertes und IP-Adressenverwaltung Optimierung der Verwaltung und Senkung der Verwaltungskosten mit dem Appliance Manager

Mehr

Thema: Anforderungen zum Betrieb eines AIN s

Thema: Anforderungen zum Betrieb eines AIN s Hard- und Software Aastra 415/430/470 Treiber und Applikationen Autor Anforderungen für ein Aastra Intelligate Network (AIN) PBX Vernetzung Manuel Paulus, Aastra Certified Professional Thema: Anforderungen

Mehr

Die einzige Telefonanlage mit Zukunft.

Die einzige Telefonanlage mit Zukunft. Die einzige Telefonanlage mit Zukunft. Über Swyx Swyx wurde 1999 gegründet, hat seinen Hauptsitz in Dortmund und Niederlassungen in Europa. Heute sind wir als europäischer Marktführer für IP- Telefonie

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Business Voice SIP. Leistungsbeschreibung

Business Voice SIP. Leistungsbeschreibung Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Stand April 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Beschreibung... 3 2.1. Rufnummern... 6 2.2. Online Einzelgesprächsnachweis /VoIP Portal... 6 3. Features...

Mehr

Mehr als Telefonie. force : phone

Mehr als Telefonie. force : phone Mehr als Telefonie force : phone Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force Net ermöglicht

Mehr

Planung für Voice over IP

Planung für Voice over IP Planung für Voice over IP Evaluierung von Architekturen und Details zur Realisierung von Dr.-Ing. Behrooz Moayeri Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I VORWORT 1 1 UNTERNEHMENSSTANDARD FÜR SPRACHKOMMUNIKATION

Mehr

Felix Storm Vorstand Glück & Kanja Consulting AG

Felix Storm Vorstand Glück & Kanja Consulting AG Felix Storm Vorstand Glück & Kanja Consulting AG Agenda Kurzvorstellung Glück & Kanja Kurzvorstellung Microsoft UC Strategie Erfahrungen in Projekten Kunde: Energiewirtschaft Kunde: Automobilzulieferer

Mehr

Timothy V. Kelly. VoW für öummies. Übersetzung aus dem Amerikanischen Von Michaet Sandt und Phillip Föcketer WILEY- VCH

Timothy V. Kelly. VoW für öummies. Übersetzung aus dem Amerikanischen Von Michaet Sandt und Phillip Föcketer WILEY- VCH Timothy V. Kelly VoW für öummies Übersetzung aus dem Amerikanischen Von Michaet Sandt und Phillip Föcketer WILEY- VCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Inhaltsverzeichnis Über den Autor 7 Vorwort 19 Einführung

Mehr

Business Voice SIP Leistungsbeschreibung

Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Stand: April 2015 UPC Business Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 3 2 BESCHREIBUNG... 3 2.1 Rufnummern... 5 2.2 Online

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP Sicherheitsmechanismen für Voice over IP von Dr. Behrooz Moayeri Technologie Report: Sicherheitsmechanismen für VoIP Seite 6-138 6.2 Schutz für Quality of Service (QoS) Dieser Abschnitt befasst sich mit

Mehr

Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration

Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration Was ist eigentlich UC²? Funktion / Dienst UC 2? Instant Messaging? Presence? Web Conferencing? Audio Conferencing? Video Conferencing? Telefonie? VoIP

Mehr

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de s Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. Return-on-Investment durch höhere Rentabilität. HiPath schafft neue Möglichkeiten der Wertschöpfung. Vorteile, auf die niemand verzichten kann. Reduzierte

Mehr

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition Telefonie & VoIP VoIP PSTN Telefonie & Datennetz Einordnung ins OSI-7-Schichtenmodell Ekiga.net Vermittlungsdienst Ekiga - Kamailio Ekiga Softphone Was Ist VoIP Definition Internet-Telefonie oder Voice

Mehr

Voice over IP eine anwendungsreife Technologie? Empfehlungen aus Sicht eines Testlabor

Voice over IP eine anwendungsreife Technologie? Empfehlungen aus Sicht eines Testlabor Voice over IP eine anwendungsreife Technologie? Empfehlungen aus Sicht eines Testlabor Carsten Rossenhövel Managing Director EANTC AG Übersicht Vorstellung EANTC Motivation: Warum Voice over IP? Aktuelle

Mehr

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience Verwenden Sie den H.264 High Profile-Videokomprimierungsstandard und profitieren Sie von atemberaubender HD-Qualität und niedrigeren Gesamtbetriebskosten

Mehr

Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken

Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken Wichtige Überlegungen zur Auswahl von Top-of-Rack-Switches Mithilfe von 10-GbE-Top-of-Rack-Switches können Sie Virtualisierungslösungen

Mehr

Überblick über die OpenScape Business- Lösung

Überblick über die OpenScape Business- Lösung Überblick über die OpenScape Business- Lösung So modernisieren Sie Ihr kleines oder mittelständisches Unternehmen In der heutigen Arbeitswelt ist die Verbindung zu Kollegen und Kunden ob im Büro oder unterwegs

Mehr

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Gerhard Wenderoth Betreiber der zentralen Deutschen VoIP Vermittlungsplattform für Geschäftskunden Von der Massenbewegung zur Geschäftsapplikation

Mehr

THE VOICE OF UNIFIED COMMUNICATIONS

THE VOICE OF UNIFIED COMMUNICATIONS THE VOICE OF UNIFIED COMMUNICATIONS Willkommen in einer Welt, in der Ihre gesamte Kommunikation zusammenwächst, alle Ihre Geschäftskontakte in einer Liste zusammengefasst sind, und Ihnen sogar deren Präsenzstatus

Mehr

Die Vorteile von Multicore-UTM. Umfassender Echtzeit-Schutz jenseits der Geschwindigkeitsbarriere

Die Vorteile von Multicore-UTM. Umfassender Echtzeit-Schutz jenseits der Geschwindigkeitsbarriere Die Vorteile von Multicore-UTM Umfassender Echtzeit-Schutz jenseits der Geschwindigkeitsbarriere Inhalt Netzwerksicherheit wird immer komplexer 1 UTM ist am effizientesten, wenn ganze Pakete gescannt werden

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

Titelblatt. Ermittlung, Bewertung und Messung von Kenngrößen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes in Bezug auf Voice over IP

Titelblatt. Ermittlung, Bewertung und Messung von Kenngrößen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes in Bezug auf Voice over IP Titelblatt Ermittlung, Bewertung und Messung von Kenngrößen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes in Bezug auf Voice over IP Diplomarbeit von Marcus C. Gottwald Freie Universität

Mehr

LLDP & LLDP-MED: Management von VoIP- Infrastrukturen

LLDP & LLDP-MED: Management von VoIP- Infrastrukturen LLDP & LLDP-MED: Management von VoIP- Infrastrukturen VoIP-Forum, 57. DFN Betriebstagung 16.10.2012, Berlin Christian Strauf, Agenda Motivation Warum LLDP Vorstellung der Standards für LLDP und LLDP-MED

Mehr

IP-Telefonie erfolgreich implementieren

IP-Telefonie erfolgreich implementieren IP-Telefonie erfolgreich implementieren Praxisreport Gregor Novotny 29.03.2007 VoIP Evolution Enthusiasmus Vertrauen Akzeptanz Interesse Skepsis Misstrauen Gratis Telefonieren über Internet (Privat User)

Mehr

Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065

Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Treiber und Applikationen Autor Open Interface Plattform und OIP Applikationen Michael Egl, Ascotel System Engineer 1.1 Kommunikation

Mehr

Sicherheit im IT - Netzwerk

Sicherheit im IT - Netzwerk OSKAR EMMENEGGER & SÖHNE AG IT - SERVICES Email mail@it-services.tv WWW http://www.it-services.tv Stöcklistrasse CH-7205 Zizers Telefon 081-307 22 02 Telefax 081-307 22 52 Kunden erwarten von ihrem Lösungsanbieter

Mehr

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz.

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz. Aufbau des Internet Im Überblick ist im wesentlichen die Hardeare dargestellt, die digitale Informationen vom User bis zur Entstehung transportiert. Für diesen Überblick beschränken wir uns auf die wesentlichen

Mehr

Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed)

Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed) Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed) a) unmanaged: Autosensing: stellt sich automatisch auf 10/100/1000 Mbit ein. Autonegotiation: verhandelt mit seinem Gegenüber über

Mehr

Technische Übersicht über den Netzwerklastenausgl eich (Network Load Balancing) Einführung

Technische Übersicht über den Netzwerklastenausgl eich (Network Load Balancing) Einführung Technische Übersicht über den Netzwerklastenausgl eich (Network Load Balancing) Einführung - Dienst wird in den Betriebssystemen Windows 2000 Advanced Server und Windows 2000 Datacenter Server bereitgestellt.

Mehr

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie.

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie. Business Connectivity IP Telephony part of your business Herzlich willkommen Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie ACP Gruppe 2007 ACP Gruppe Seite 1 Spektrum IP Telephony Trunking & Networking

Mehr

Firmenpräsentation. Ihr Weg zur maßgeschneiderten IT- und TK-Lösung Telekommunikation, Netzwerktechnik, EDV-Systeme

Firmenpräsentation. Ihr Weg zur maßgeschneiderten IT- und TK-Lösung Telekommunikation, Netzwerktechnik, EDV-Systeme Firmenpräsentation Ihr Weg zur maßgeschneiderten IT- und TK-Lösung Telekommunikation, Netzwerktechnik, EDV-Systeme Firmengeschichte 1994 Firmengründung 1996 Schwerpunkt auf die Geschäftsbereiche Telekommunikation

Mehr

Layer 2... und Layer 3-4 Qualität

Layer 2... und Layer 3-4 Qualität Layer 2... und Layer 3-4 Qualität traditionelles Ethernet entwickelt für den LAN Einsatz kein OAM (Operations, Administration and Maintenance) kein Performance Monitoring-Möglichkeiten keine SLA Sicherungsfähigkeiten

Mehr

UCware. Erfahren Sie alles über die UCware Produkte. Das leistungsstarke Unified Communicationsund IP-Telekommunikations-System

UCware. Erfahren Sie alles über die UCware Produkte. Das leistungsstarke Unified Communicationsund IP-Telekommunikations-System UCware Das leistungsstarke Unified Communicationsund IP-Telekommunikations-System Erfahren Sie alles über die UCware Produkte Unified Communications und IP-Telefonie UCware ist ein leistungsstarkes Unified

Mehr

DESIGN AND PLANNING. Patricia Marcu. Betreuer: Bernhard Kempter Martin Sailer

DESIGN AND PLANNING. Patricia Marcu. Betreuer: Bernhard Kempter Martin Sailer DESIGN AND PLANNING Patricia Marcu Betreuer: Bernhard Kempter Martin Sailer Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Informatik Prof. Dr. H.-G. Hegering, Prof. Dr. C. Linnhoff-Popien Motivation

Mehr

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Jens Müller, Dipl.-Ing (FH), MSc QSC AG - Managed Services München, Business Partnering Convention 2011 Agenda Standortvernetzung war gestern

Mehr

Mehr Intelligenz. im Netz. Transparenz schafft Effizienz: So steigert Atradis< die Leistung in Ihrem Unternehmen.

Mehr Intelligenz. im Netz. Transparenz schafft Effizienz: So steigert Atradis< die Leistung in Ihrem Unternehmen. Mehr Intelligenz im Netz. Transparenz schafft Effizienz: So steigert Atradis< die Leistung in Ihrem Unternehmen. Atradis

Mehr

P106: Hacking IP-Telefonie

P106: Hacking IP-Telefonie P106: Hacking IP-Telefonie Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2005 BKM Dienstleistungs GmbH Angriffe auf ein IP-Telefonie Netzwerk Vorgehensweise eines Voice Hackers Best-Practices Designrichtlinien

Mehr

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks 17.06.2014 16:57:15 Folie 1 12.1 Vertiefung Paketund Leitungsvermittlung 17.06.2014 16:57:16 Folie 2

Mehr

Neue Dienste und Mehrwerte dank modernster Kommunikationstechnologie

Neue Dienste und Mehrwerte dank modernster Kommunikationstechnologie Voice-over-IP Neue Dienste und Mehrwerte dank modernster Kommunikationstechnologie Ehemaligenapéro ZbW, 6.Oktober 2006 Michael Tanner Swisscom Solutions AG Engineering St. Gallen Agenda Swisscom Solutions

Mehr

Inhalt. Geschichtliches

Inhalt. Geschichtliches Inhalt Was ist Seite1 Geschichtliches Seite1 Standards Seite1 PC zu PC Seite 2 PC zu Telefon Seite 2 Telefon zu Telefon Seite 2 H323 Norm Seite 2-3 Terminals Seite 3 Gatway Seite 3 Gatekeeper Seite 3 Codes

Mehr

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14.

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Dezember 2000 Inhalt des Vortrags Anforderung an heutige Netze Funktionalität

Mehr

Quelle: Stand Juni 2007

Quelle: Stand Juni 2007 Quelle: www.roewaplan.de Stand Juni 2007 Integration von VoIP-Telefonie ohne Fallen RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze 73453 Abtsgmünd Brahmsweg 4 Tel.: 07366

Mehr

MIT UNS BLEIBEN SIE IN KONTAKT. WIR SIND IN IHRER NÄHE.

MIT UNS BLEIBEN SIE IN KONTAKT. WIR SIND IN IHRER NÄHE. TELEFONDIENSTE EASY PHONE MIT UNS BLEIBEN SIE IN KONTAKT. WIR SIND IN IHRER NÄHE. Das Telefon gehört sicher auch an Ihrem Arbeitsplatz zu den Kommunikationsmitteln, auf die Sie sich rund um die Uhr verlassen

Mehr

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens

Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens Voice over IP Die modernste Art des Telefonierens VoIP/IP-Lösungen von Aastra-DeTeWe Neue Wege der Kommunikation Voice over IP (VoIP) eine neue Technologie revolutioniert die Geschäftstelefonie. Traditionelle

Mehr

Green VoIP: Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von VoIP- Systemen

Green VoIP: Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von VoIP- Systemen Green VoIP: Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von VoIP- Systemen von Dr. Michael Wallbaum Dr. Frank Imhoff mit Beiträgen von: David Ferrest Jonas Goedde Daniel Meinhold Dr. Behrooz Moayeri Nick Schirmer

Mehr

Smart. network. Solutions. myutn-80

Smart. network. Solutions. myutn-80 Smart network Solutions myutn-80 Version 2.0 DE, April 2013 Smart Network Solutions Was ist ein Dongleserver? Der Dongleserver myutn-80 stellt bis zu acht USB-Dongles über das Netzwerk zur Verfügung. Sie

Mehr

Voice over IP. Internet Telefonie

Voice over IP. Internet Telefonie VoIP SIP-Telefonie Voice over IP IP-Telefonie Internet Telefonie Agenda Was ist VoIP Geschichte Allgemeines H.323 SIP RTP / RTCP Skype Sicherheitsaspekte Quellenangaben VoIP? Voice over IP ist die Übertragung

Mehr

Analog war gestern. IP Anschluss bei der Telekom. IP ist heute! Bisher hatte jeder Dienst einen eigenen Standard. Folge: ein kniffliges Puzzle

Analog war gestern. IP Anschluss bei der Telekom. IP ist heute! Bisher hatte jeder Dienst einen eigenen Standard. Folge: ein kniffliges Puzzle Bisher hatte jeder Dienst einen eigenen Standard. Folge: ein kniffliges Puzzle Analog war gestern. IP Anschluss bei der Telekom IP-Technologie fügt alles zusammen. Die Zukunft beginnt jetzt! IP ist heute!

Mehr

Voice over IP: Neue Wege für Sprache im Intranet

Voice over IP: Neue Wege für Sprache im Intranet Voice over IP: Neue Wege für Sprache im Intranet Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS...2 VOICE OVER IP: NEUE WEGE FÜR SPRACHE IM INTRANETERSCHRIFT...3 CISCO VOICE OVER IP-LÖSUNG MIT 36XX ROUTERN...3

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr